Sie sind auf Seite 1von 14

KRAFTSTOFFANLAGE

VERGASER [CB-22]

©

Thermostatventil

2,3,3,12,38,40 Schrauben

Nadelventil

Schwimmerhebelbolzen

 

4,38

Rohr

Schwimmer

3

Halterung

Druckkolbenfeder

3

Solenoiddrosselventil

Druckkolben

7 ,1 8

O-Ring

Druckkolbenanschlagschrube

3

Solenoidventildichtung

Druckventil

10

Manschette

Druckdüse

11

Luftstutzen

34

Hauptdüsendichtung

13

Luftstutzendichtung

Erste Hauptdüse

14

Pumpenplunger

Zweite Hauptdüse

14

Pumpenmembranfeder

Dichtung Hauptbohrungsverschlußschrabe

14

Rückschlagkugelhalter

Hau ptbohroungsverschlußsch raube

17/21 Stahlkugel

41 Venturidichtung

14

Feindüse

Drosseleinstellschraube

20

Pumpenaustrittsgewicht

Drosseleinstellfeder

22

Dichtung Nadelventilsitz

Überprüfung

ANMERKUNG:

1. Vor Überprüfurig die Teile gründlich in Benzin abwaschen. Schmutz und sonstige Fremdstoffe aus Düsen und ähnlichen Teilen mittels Druckluft entfernen. Ebenso aus den Kraftstoffkanälen und den Gehäuseöffnungen.

2. Düsen oder Blendenöffnungen niemals mittels Draht oder Bohrer säubern. Hierdurch kön- nten die Öffnungen vergrössert werden, was einen übermässigen Kraftstoffverbrauch zur Folge hätte.

Abb. 3-20

Gehäuse

1. Gehäuse au f Rissbildung überprüfen. Alle Öffnungen au f Verengungen kontrollieren.

 

2. Die kleine Venturidüse auf Verengung bzw. Einschnürung untersuchen.

3. Die grosse Venturidüse auf lockeren Sitz oder übermässigen Verschleiss überprüfen.

Abb. 3-21

Luftstutzen

1.

Luftstutzen

auf

Verformung

oder Beschädi-

 

gung überfrüfen.

2. Alle

Durchgänge des

Luftstutzenbereichs

auf

Einschnürungen kontrollieren.

3. Choke-Ventil

auf

Funktionstüchtigkeit über-

 

prüfen.

 

Abb. 3-22

Schwimmer

Kontrollieren,

ob

Kraftstoff

nach innen

gelangt.

Hebelzapfenloch

au f Verschleiss

überprüfen.

 

Nadelventil und -Sitz Überprüfung auf Kontaktstellen.

Düsen

Löcher, Gewinde

und

Schraubenzieherkerben

auf

Anzeichen

für

Beschädigung überprüfen.

Leerlaufeinstellschraube

Konus

rollieren.

oder

Gewinde

auf

Beschädigung Kont-

Druckventil

1. Sicherstellen,

dass

keine

Leckage

auftritt,

wenn

Ihr Atem

durch

das Unterteil

geblasen

wird. Gängigkeit kontrollieren.

Solenokiventil Arbeitsweise de s Solenoidventils überprüfen. Zu diesem Zweck Leitung an die Plus-Klemme der Batterie legen und das Gehäuse erden. Das Nadelventil sollte angezogen werden.

Membran Einen Schlauch an die Membran anschliessen und daran saugen. Die Membran sollte sich bewegen. Ist dies nicht der Fall, die Membran auswechseln.

Thermostatventil Durch die Seite @ leicht in das Thermostat- ventil blasen. Ergibt sich hierbei kein Luftdurch- gang, so arbeitet das Ventil einwandfrei.

DAIHATS U

MOTOR

TYPCB

[CB-22 & CB-60]

ABSCHNITT 8 ABGASREGELSYSTEM

ÜBERSICHT ABGASREGELSYSTEM

8- 2

ABGASREGELSYSTEM

8- 3

DÄMPFER

8- 5

CHOKE-ÖFFNER

8- 6

ZÜNDREGELUNG

8- 8

RÜCKSTROMSYSTEM FÜR

UNVERBRANNT E GASE

8- 9

ABGASREGELSYSTEM

ÜBERSICHT ABGASREGELSYSTEM

System

System

Zu regelnde

Abgase

CO

HC

NOx

Zweck und Funktion

Dämpfer

Choke-Öffner

Choke-Öffner

Rückstromsystem für unverbrannte Gase

Zündregelung

o

o

o

o

o

o

Diese Vorrichtung verhindert bei Verringerung der Geschwindigkeit ein zu schnelles Schliessen des Drosselventils und regelt so die Emission von unverbrannten Gasen.

Sollte

Sollte

der Fahrer vergessen, das Choke-Ventil

der Fahrer vergessen, das Choke-Ventil

zurückzustellen

zurückzustellen

und

und

bleibt dieses somit

bleibt dieses somit in seiner vollständig geschlossenen Stellung, so

wird

wird

Stellung, so

bestimmten

bestimmten

in seiner vollständig geschlossenen

Choke-Öffner

Choke-Öffner

das

das

Choke-Ventil

Choke-Ventil

bis

bis

gewaltsam

gewaltsam

durch

durch

den

den

zu

zu

einem

einem

Grad

Grad

geöffnet. Hierdurch wird verhindert,

geöffnet. Hierdurch wird verhindert,

dass der Vergaser ein übersättigtes Gemisch abgibt.

dass der Vergaser ein übersättigtes Gemisch abgibt.

Dieses System verhindert, dass unverbrannte Gase direkt in die Atmosphäre abgeleitet werden. Unverbrannte Gase werden zum Luftfilter geleitet und nochmals in der abgedichteten Brennkammer verbrannt.

Dieses

indem

o

System

die

bewirkt

eine

Verringerung

der

NOx-Emissionen,

ver-

o

Vakuumübertragung zur Verteilerhauptmembran

zögert wird.
i

Liste der Abkürzungen für die Einzelteile des Abgasregelsystems In der nachfolgenden Übersicht sind die Abkürzungen für die Einzelteile des Abgasregelsystems aufgeführt. Die Einzelteile des Abgasregelsystems werden in diesem Werkstatthandbuch häufig in abgekürzter Form genannt.

Abkürzung

1 BVSV

2 C/O

3 DP

4 HIC

5 SC

Bauteilbezeichnung

Bimetall-Vakuumschaltventil. Dies ist ein Ventil zur Erfassung der Wassertemperatur.

Choke-Öffner (wahlweise)

Dämpfer (wahlweise)

Heissleerlaufkompensator

Zündregelung

ABGASREGELSYSTEM

Schaltgetriebeausführung

DAIMATIC-Automatikgetriebe

Abb.

8-1

Für

Schweiz

ABGASREGELSYSTEM

ABGASREGELSYSTEM

Schaltgetriebeausführung

DAIMATIC-Automatikgetriebe

DÄMPFER (Nur Schaltgetriebeausführung)

Überprüfung des Systems

1. Motordrehzahl kurzzeitig auf 2.500 UPM halten. Dann Drossel freigeben.

2. Während die Motordrehzahl abfällt, di e Zeit messen, die benötigt wird, um die Dre- hzahl von 1.500 UPM auf 1.000 UPM zu verringern. Liegt diese Zeit innerhalb des nachfolgenden Bereiches, so arbeitet das Dämpfersystem einwandfrei. Zeitnennwert: 2,0 ~ 4,0 Sekunden

Baugruppenprüfung

1. Dämpfer Mit dem angeschlossenen MITYVAC-Blasebalg dem Dämpfer einen Unterdruck von 220 mmHg beaufschlagen. Wird die Welle heraus- gezogen, so entspricht dies der normalen Funktion. Hiernach das Vakuum wegnehmen. Kehrt die Welle schnell in ihre Ausgangs- stellung zurück, so ist dies normal.

ABGASREGELSYSTEM

Abb. 8-5 Überprüfung Dämpfersystem

ABGASREGELSYSTEM

CHOKE-ÖFFNER

Überprüfung des Systems Bei im Leerlauf drehendem Motor den mit dem Choke-Öffner verbundenen Schlauch trennen. Arbeitet der Hebel wie in nachfolgender Tabelle beschrieben, so ist die Funktion zufriedenstel- lend.

Kühlwasser-

temperatur

10° Code r darunter

29°C oder

darüber

Bei angeschlossenem

Schlauch

Hebel bewegt sich nicht. (Auf den Schlauch wirkt kein Unterdrück.)

Hebel bewegt sich. (Schlauch steht unter Vakuumwirkung.)

N

Kühlwasser-

 

1

temperatur

\

-

29°Coder

\

-

höher

C/O

/

rf^j

1

\ Vakuumschlauch ^

,

f>

L

Abb. 8-8

Überprüfung Choke-Öffner

Baugruppenprüfung

1. Mit dem angeschlossenen MITYVAC-Blase- balg dem Choke-Öffner einen Unterdruck von 220 mmHg beaufschlagen. Wird der Hebel gezogen, so funktioniert das System normal. Hiernach den Unterdruck wegnehmen. Die Funktionsweise ist normal, wenn der Hebel schnell in seine ursprüngliche Stellung zurück- kehrt.

2. BVSV Das Bimetall-Vakuumschaltventil allmählich erhitzen und dann langsam abkühlen. Durch- gang des Ventils bei diesen Prüfungen kontrol- lieren.

^^^ ^

Kanal

Prufwass er-^ \

K

L

J

temperatur

^^-^ ^

10°C ode r darunte r

 

O

o

29°29°CC odeoderr ddaarrüübbeerr

 

1

Mit den Verbindungszeichen

Durchgang

bezeichnet.

wird der

Bimetall

Betriebstemperatur

Über 10°C

10°C

Ventil

J-KEIN J-L AU S

Atmosphärischer Druck

29°C oder darüber

Luftfilter

Ansaugverteiler

t

ABGASREGELSYSTEM

10 C oder darunter

• Choke-Öffner

ABGASREGELSYSTEM

ZUNDREGELUNG

(Nu r

DAIMATIC-Automatikgetrieb e

sowi e für Schweiz .

Überprüfung des Systems Überprüfung de r Zundversteilung. 1. Vakuumverstellelement ausser Betrieb setzen und Motor wiederholt beschleunigen. Mit einem kontrolilicht prüfen, o b di e Zund- versteilung des Fliehkraftreglers erfolgt. ANMERKUNG: Vor Durchfuhrung dieser Prüfung die Haupt- un d Sekundärvakuum- schlauche trennen. Darauf achten, dass die auf diese Weise gelosten Schlauche (iure h Stopfen verschlossen werden.

2. Den liaupi- un d Sekundärvakuumverstell- elementen mittels des MITYVAC-Blasebalgs bzw. durch Saugen am Schlauch einen Unter- drück beaufschlagen. Darauf achten, dass die Zündmarkierung sich in Zündverstellrich- tung bewegt.

RÜCKSTROMSYSTEM FÜR UNVERBRANNTE GASE

Überprüfung des Entlüftungsschlauches (1)

1. Sicherstellen, dass die Entlüftungsschläuche keine Risse, Beschädigungen oder Einsch- nürungen aufweisen.

2. Darauf achten, dass die Prallscheibe des Zylinderkopfdeckels keine Einschnürung zeigt.

3. Öleinfüllkappe abnehmen. Leicht durch den Entlüftungsschlauch nach innen blasen. Erfolgt eine durchgehende Belüftung, so bedeutet dies normale Arbeitsweise.

Überprüfung des Entlüftungsschlauches (2)

1. Entlüftungsschlauch vom Vergaserisolator tren- nen.

2. Kontrollieren, dass der Entlüftungsschlauch keine Risse, Beschädigungen oder Einschnür- ungen aufweist.

3. Öleinfüllkappe abnehmen.

4. Von der Vergaserseite her stark durchblasen. Geht die Luft hindurch, so ist die Funktion normal.

ABGASREGELSYSTEM