You are on page 1of 216

Freilandpflanzenkunde/

Vegetationsplanung
Dr. Uta Cascorbi
Vegetationsplanung Themen

I Einführung

II Gehölze

Heimische Gehölze
Stadtgehölze
Immergrüne Gehölze
Klettergehölze

III Stauden
Zeitplanung Wintersemester 2007/2008
Termin:
Dienstag 18.15 bis ca. 20.00, U 1 Institut für Landespflege und Botanik

Termine Vorlesung WS 08/09


21.10.08 Einführung
28.10.08 Einführung
4.11.08 entfällt
11.11.08 Heimische Gehölze
18.11.07 Heimische Gehölze
25.11.07 Stadtgehölze
2.12.07 Stadtgehölze
9.12.07 Immergrüne Gehölze
16.12.07 Immergrüne Gehölze
Ferien Weihnachten
13.1.08 Klettergehölze
20.1.08 Klettergehölze
27.1.08 Stauden Lebensbereiche
3.2.08 Stauden
8.2.08 Stauden

??? Prüfungen
Vegetationsplanung I Einführung

I. Literatur
2. Definition Vegetationsplanung
3. Standort und Standortfaktoren
4. Lebensformen
5. Pflanzenpool
6. Handelsqualitäten
7. Morphologische Merkmale
8. Ästhetische Eigenschaften
Vegetationsplanung – I Einführung I Literatur

Baumschulkataloge:

Bruns Pflanzen Lorenz von Ehren Wörlein Baumschulen


Genaue Beschreibung Genaue Beschreibung Kurze Beschreibung
von Laub- und von Laub- und von Laub- und
Nadelgehölzen Nadelgehölzen, Nadelgehölzen,
Preis: ca. 15€ Stauden Stauden
Planungshilfen für Preis: ca. 15€
Gehölze und Stauden
Preis: ca. 25€ (incl.
CD)
Vegetationsplanung – I Einführung I Literatur

BDB-Handbücher:

I Laubgehölze
II Nadelgehölze, Rhododendron und
Heidepflanzen
III Stauden
V Gehölzsortimente und ihre Verwendung
VII A Wildstauden für Wiesen und andere
Freiflächen
VII B Wildstauden für Schattenflächen und Säume

VII C Wildstauden des Wassers und des


Wasserrandes
VIII Wildgehölze
Vegetationsplanung – I Einführung I Literatur

Fachbücher:

Hans-Dieter Warda Hansen/ Stahl


Das große Buch der Die Stauden und
Garten- und ihre Lebensbereiche
Landschaftsgehölze Ulmer Verlag, Stuttgart
Bruns Pflanzen, 2001
ca. 50€
ca. 85€
Vegetationsplanung – I Einführung 2 Definition Vegetationsplanung

Vegetationsplanung:
Angewandte Disziplin der Botanik und wichtiges
Wissensgebiet der Landespflege bzw. des Garten- und
Landschaftsbaues, die auf Forschungsergebnissen der
Pflanzenphysiologie, der Pflanzenökologie,
der Bodenkunde, der Ökotechnologie
und der ästhetischen Theorie aufbaut.

● gestaltungsorientierte Pflanzenverwendung

● biotop- und landschaftsschutzbezogene Pflanzenverwendung

● ingenieurbiologische Pflanzenverwendung

Zentrale Frage lautet immer:


Wofür kann man welche Pflanze wie verwenden?
Wofür Æ Zielsetzung
Welche Æ Standortansprüche, Funktion
Wie Æ Technische und Ästhetische Aspekte
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Definitionen:

Standort:
potentieller Wuchsplatz einer Pflanze oder einer Pflanzen-
gemeinschaft unter Einschluss aller darauf einwirkenden
Umweltfaktoren.

Standortfaktoren/ Umweltfaktoren:
Gesamtheit aller äußeren Bedingungen, die auf eine Pflanze
bzw. Pflanzengemeinschaft innerhalb ihres Lebensraumes
einwirken. (primäre und sekundäre Umweltfaktoren)

Standortansprüche:
Ausprägungen der Umweltfaktoren, die gegeben sein müssen,
damit eine spezielle Pflanzenart gedeihen kann.
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Primäre Standortfaktoren:

Licht:

Einteilung des Standorts nach gegebener Lichtstärke:

• schattig: ohne direkte Lichtbestrahlung


• halbschattig: zu manchen Tageszeiten beschattet
• absonnig: lange Zeit im Schlagschatten von Gebäuden
• sonnig: Lichteinstrahlung in der überwiegenden Zeit des Tages
• vollsonnig: Lichteinstrahlung von Tagbeginn bis -ende

Wärme:

Großräumige Einteilung nach Temperaturverhältnissen:


Florenzonen der Erde.
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Florenzonen der Erde


Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Florenzonen:

• grobe Einteilung der Vegetation weltweit


Æ genauere Untergliederung in hygrische Zonen
• Grundlage für Verwendung fremdländischer Gehölze
• empfehlenswert für die Verwendung bei uns sind die Arten der
nemoralen und borealen Zone
• teilweise können auch Arten der meridionalen und australen Zone
verwendet werden, einziges Problem ist die nicht immer
ausreichende Frosthärte
• genauere Aussagen mit Hilfe der Winterhärtezonen
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Winterhärtezonen
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Winterhärtezonen:
• gemessen werden mittlere jährliche Minima der Lufttemperatur
• Frosthärte der Gehölze wird nicht ausschließlich von Temperatur-
Minima beeinflusst, ebenfalls wichtig sind:

Temperaturverlauf im Spätsommer und im Herbst


Menge und Verteilung der Niederschläge in der
Vegetationszeit
Beginn und Dauer der Frostperiode

Æ jede einzelne Art bzw. jede Herkunft muss auf Eignung geprüft werden
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Wasser:

Hygrische Gliederung der Vegetationszonen:

• humid: Niederschläge übersteigen Verdunstung


• semihumid: Wechsel von Trocken- und Regenzeiten
• semiarid: Wechsel von Trocken- und Regenzeiten
• arid: Verdunstung übersteigt Niederschläge

Einteilung des Standorts nach der Bodenfeuchte:

• trocken: Feuchtigkeit ist weder sichtbar noch spürbar


• frisch: während der Vegetationsperiode ausreichend feucht
• feucht: meiste Zeit des Jahres ist Feuchtigkeit spürbar
• nass: Boden kann Wasser nicht vollständig aufnehmen
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren

Chemische Faktoren:

• Kalkgehalt
• pH-Wert
• Nährstoffe: Phosphor, Schwefel, Kalium, Stickstoff

Mechanische Faktoren:

• Wind
• Schneelast
• Bodenbewegungen
• Feuer
Vegetationsplanung – I Einführung 3 Standort und Standortfaktoren
Freilandpflanzenkunde/
Vegetationsplanung
Dr. Uta Cascorbi
Vegetationsplanung I Einführung

Gliederung:

I. Literatur
2. Definition Vegetationsplanung
3. Standort und Standortfaktoren
4. Lebensformen
5. Pflanzenpool
6. Handelsqualitäten
7. Morphologische Eigenschaften
7. Ästhetische Eigenschaften
Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Definition (Pflanzenverwendung/ Gartenbau):

Einteilung der Pflanzen nach Lebensdauer der Sprosse,


Höhe und Breite des oberirdischen Sprosssystems.

Wichtige Gruppen:

Bäume Sträucher Stauden Einjährige


Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Bäume:

• vollständig verholzte Sprossachse


• deutlich in Stamm und Krone gegliedert
• in der Regel ein Hauptstamm
• Wachstum vor allem an Sprossenden (Akrotonie)

Nadelbäume: bis ins Alter durchgehender Stamm, auf den sich das
Höhenwachstum konzentriert Æ kegeliger Wuchs

Laubbäume: zumeist kein durchgehender Stamm im Alter,


sondern Krone mehrfach verzweigt Æ unterschiedliche Wuchsformen
Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Größenklassen der Bäume:

• Großbäume: 20-40m

• Mittelgroße Bäume: (12) 15-20m

• Kleinbäume: 7-12 (15)m


Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Sträucher:

• vollständig verholzte Sprossachse


• kein Hauptstamm, sondern mehrere gleichberechtigte Sprosse
• Wachstum vor allem an der Basis (Basitonie),
oder Scheitelpunktförderung (Mesotonie)

Basitonie Mesotonie
Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Größenklassen der Sträucher:

• Großsträucher: 3-5 (7)m

• Mittelgroße Sträucher: 1,5-3m

• Kleinsträucher: 0,5-1,5m

• Zwergsträucher: <0,5m
Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Stauden:

• alle Triebe krautig, nicht verholzt


• ausdauernde (= mehrjährige) Pflanzen
• Überdauerungsknospen über, an oder unter der Erdoberfläche
Vegetationsplanung – I Einführung 4 Lebensformen

Einjährige (Annuelle):

• alle Triebe krautig, nicht verholzt


• einjährige Pflanzen (= nicht ausdauernd)
• Überdauerung der ungünstigen Jahreszeit als Same
Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Pflanzenmaterial

1. Natürliche Arten
• Heimische Arten
• Fremdländische Arten

2. Züchtungen
• Varietäten
• Hybride, Bastarde, Kreuzungen
• Sorten, Cultivare
Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Pflanzennamen

Binären Nomenklatur v. Carl von Linné (1753):

Gattungsname (an 1. Stelle stehend, groß geschrieben)

Artname (an 2. Stelle stehend, klein geschrieben)

[Erstbestimmer (abgekürzt, am Ende stehend)]

Quercus coccinea MUENCHH.


Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Natürliche Arten:

Heimische Arten:
naturgewachsen, ohne Einflüsse des Menschen vorhanden

Flora Mitteleuropas ist vergleichsweise artenarm, da die


ursprüngliche Vielfalt im Verlauf der Eiszeiten stark dezimiert
wurde.
Æ Erweiterung durch Einführung fremdländischer Arten

Fremdländische Arten:
bei uns ohne menschlichen Einfluss nicht vorhanden,
verwendbar sind Arten, die in ihren natürlichen Arealen unter
vergleichbaren Klimabedingungen wachsen

Ursachen für die Einführung fremdländischer Pflanzen sind:


• Zierwert
• Widerstandskraft auch an extremen Standorten
Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Einführung fremdländischer Gehölze

Nordamerika:
• erste große Einfuhrwelle ab 1620 von Übersee
1636 Robinia pseudoacacia
1688 Acer negundo
1693 Liriodendron tulipifera

• letzter Höhepunkt der Neueinführungen Mitte des 19. Jhds.,


nach Entdeckung und Erforschung Kaliforniens und der
pazifischen Küste
1840 Sequoia sempervirens
1851 Abies concolor
1863 Picea pungens

• bis Ende des 19. Jhds. Dominanz der nordamerikanischen


Gehölze als Exoten in unseren Gärten
Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool
Ostasien:
• 16. und 17. Jhd.: Einführung erster ostasiatischer Arten
durch christliche Missionare
1562 Prunus persica
1596 Morus alba
1653 Sophora japonica
• bis Ende des 18. Jhds. waren immer noch sehr wenige Arten
aus dem ostasiatischen Raum bei uns bekannt
1763 Koelreuteria paniculata
1752 Thuja orientalis
1754 Ginkgo biloba
erst Mitte bis Ende des 19. Jhds. wurde eine Vielzahl
ostasiatischer Gehölze eingeführt, viele auf dem Umweg
über Nordamerika
1897 Davidia involucrata
1900 Actinidia chinensis
1901 Acer griseum

• im 20. Jhd. verebbten die Wellen der Neueinführungen


Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Züchtungen

Züchtungsziele:
1. bessere Anpassung an Standortfaktoren:
größere Frosthärte, besseres Ertragen von Trockenheit
2. Ästhetische Aspekte:
unterschiedliche Wuchsformen, zusätzliche Blattfarben
und –formen, andere Blütenfarben und –formen

Methoden:
1. Auslese natürlicherweise vorkommender Varietäten
2. Kreuzung (gezieltes Eingreifen in generative Vermehrung)
Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Varietät:
natürlich entstande Abart, deren Merkmale sich nur geringfügig von
der Art unterscheiden
auch bei generativer Vermehrung konstant
Bsp.: Cornus kousa var. chinensis

Hybrid, Bastard, Kreuzung:


spontan aufgetreten oder durch bewusste Kreuzung genetisch
unterschiedlicher Eltern entstanden
Erhaltung nur durch vegetative Vermehrung
zumeist aus zwei Arten einer Gattung
Bsp.:Aesculus x carnea (A. hippocastanum x A. pavia)
selten aus Arten verschiedener Gattungen (Gattungsbastard)
Bsp.: x Cupressocyparis leylandii
(Cupressus macrocarpa x Chamaecyparis nootkatensis)

Sorte, Cultivar:
angebaute, gezüchtete Kulturvarietät
Erhaltung durch vegetative Vermehrung (Klon) oder durch
generative Vermehrung (Linie)
Bsp.: Acer platanoides ‘Faassen‘s Black‘
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

Definition:
Allgemeine Gütebestimmungen, die einheitliche
Pflanzenqualitäten für den Handel sichern sollen.
Diese Bestimmungen umfassen Höhe, Breite, Triebzahl,
Verzweigung und Bewurzelung der Pflanzen,
sowie Sortenechtheit und Gesundheit.

Grundlage:
Qualitätsvorschriften der FLL:
(Forschungsgesellschaft für Landschaftsentwicklung und –bau e. V.)

• Gütebestimmungen für Baumschulpflanzen (1995)


• Gütebestimmungen für Stauden (1994)
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

FLL Gütebestimmungen für Baumschulpflanzen:

Spezielle Gütebestimmungen für Laubgehölze


• Hochstämme
• Stammbüsche
• Heister
• Sträucher
• Heckenpflanzen
• Schling- und Kletterpflanzen

Spezielle Gütebestimmungen für Rosen


Spezielle Gütebestimmungen für immergrüne Laubgehölze
Spezielle Gütebestimmungen für Nadelgehölze
Spezielle Gütebestimmungen für Bodendecker
Spezielle Gütebestimmungen für Obstgehölze
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

Hochstämme (H):

• baumartig wachsende Gehölze


• in Stamm und Krone gegliedert
• Stammhöhe mind. 180cm
• artspezifisch gerade Stammverlängerung
• Sortierung nach Stammumfang in 1m Höhe:
10/12, 12/14, 14/16, 16/18, 18/20, ...

Einteilung:
• leichte Hochstämme (2xv)
• Hochstämme (3xv)
• Solitärhochstämme (4xv)
• Alleebäume: besonders hoher Kronenansatz

• geeignet für städtische Freiräume und Straßen,


da Sicht und Bewegungsfreiheit nicht behindert
werden
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

Stammbüsche (Stbu):
• baumartig wachsende Gehölze
• Stamm auf voller Länge mit Ästen und Zweigen besetzt
• Mindesthöhe 2,5m
• Sortierung nach Stammumfang in 1m Höhe:
10/12, 12/14, 14/16, 16/18, 18/20, ...

Einteilung:
• Stammbüsche: 2xv, Stammumfang ab 12cm
• Solitärstammbüsche: 2xv, Stammumfang ab 14cm
• Mehrtriebige Solitärstammbüsche

• geeignet für Einzelstellung,


Gruppenpflanzung auf weiten Flächen
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

Heister (Hei)

• baumartig wachsende Gehölze


• seitliche Beastung
• Stammumfang <10cm

Einteilung:
• leichte Heister (1xv)
• Heister (2xv)

• geeignet für großflächige Massenpflanzungen ohne


aufwändige Anwachssicherungen, da aufgrund von
geringem Lebensalter gut anpassungsfähig
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

Sträucher (Str)
• nicht baumartig wachsende Gehölze
• mehrere kräftig ausgebildete, verzweigte Triebe
• Sortierung nach Triebzahl und Höhe

Einteilung:
• leichte Sträucher (lStr): 2-3 Basistriebe
• verpflanzte Sträucher (vStr): 2-8 Basistriebe
• Solitärsträucher: 3xv
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten

Nadelgehölze

• volle Verzweigung von Boden an


• sortentypische Benadelung und Färbung
• artspezifisch durchgehender Mitteltrieb
• Verpflanzung mind. alle 3 Jahre
• Sortierung nach Höhe und/oder Breite
• Lieferung mit Ballen, Container oder im Topf
Vegetationsplanung – I Einführung 6 Handelsqualitäten
Vegetationsplanung – I Einführung 7 Morphologische Merkmale

Morphologische Merkmale:
äußerlich erkennbare Merkmale von Spross und Wurzel

Wuchsform

Blatt
Blüte
Frucht

Wurzeltyp
Vegetationsplanung – I Einführung 7 Morphologische Merkmale

Wurzeltypen:

Flachwurzler:
Fagus (Buche), Picea (Fichte)

Herzwurzler:
Tilia (Linde), Carpinus (Hainbuche)

Pfahlwurzler:
Pinus (Kiefer), Abies (Tanne)
Vegetationsplanung – I Einführung 7 Morphologische Merkmale

Wuchsform: räumliche Form einer Pflanze

dynamische Formen:

säulenförmig kegelförmig

statische Formen:

kugelförmig eiförmig verkehrt eiförmig schirmförmig


Vegetationsplanung – I Einführung 8 Ästhetische Eigenschaften
Ästhetische Eigenschaften - Struktur – Textur - Farbe

Struktur: Verzweigungscharakter einer Pflanze, Zweiggerüst


Vegetationsplanung – I Einführung 8 Ästhetische Eigenschaften

Einteilungskriterien für pflanzliche Strukturen:

Wuchsrichtung Dichte

vertikal/ senkrecht/ aufrecht

schräg aufrecht

übergeneigt/ übergebogen
grob
hängend/ pendelnd

waagrecht/ horizontal

bizarr/ malerisch

indifferent
fein
Vegetationsplanung – I Einführung 8 Ästhetische Eigenschaften

Textur: Oberflächenqualität der Belaubung

Feinheitsgrad Blattform Stofflichkeit:

sehr fein rundlich glatt


breit strukturiert
oval glänzend
fein
schmal matt
schwertförmig behaart
mittel
grasartig wächsern
zusammengesetzt rauh
grob gelappt derb
gefiedert
sehr grob
Vegetationsplanung – I Einführung 8 Ästhetische Eigenschaften

Blatt-Texturen
Vegetationsplanung – I Einführung 8 Ästhetische Eigenschaften

Farbe: primäre ästhetische Eigenschaft

Farbe der Vegetation besteht aus:

Färbung des Laubes (Austrieb, Herbstfärbung)


Farbe der Blüten, Früchte und Triebe bzw. Rinde
Vegetationsplanung – I Einführung 5 Pflanzenpool

Literaturtipp:

T. Musgrave, C. Gardener: K. Hielscher, R. Hücking:


Pflanzensammler und Pflanzenjäger. In fernen Welten
-entdecker auf der Suche nach dem Paradies
Christian Verlag Piper Verlag, ca. 9€
Vegetationsplanung WS 08/09 Themen

I Einführung

II Stadtgehölze

III Immergrüne Gehölze


Vegetationsplanung –Immergrüne Gehölze Gliederung

1. Definition

2. Herkunft

3. Standortansprüche

4. Verwendung

5. Pflanzenportraits
Nadelgehölze
Immergrüne Laubgehölze
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze I Definition

Immergrüne
Gehölze

Nadelgehölze Immergrüne Laubgehölze

Immergrüne Wintergrüne Rhododendren


Laubgehölze Laubgehölze + Verwandte

immergrüne Laubgehölze:
unauffälliger Blattwechsel in artspezifischem Rhythmus

wintergrüne Laubgehölze:
kompletter Laubwechsel kurz vor oder mit dem neuen Laubaustrieb
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 2 Herkunft

Laurocerasusgürtel:
Vegetationsplanung –Immergrüne Gehölze 3 Standortansprüche

Klima:
• ganzjährig hohe Luftfeuchtigkeit
• milde Wintertemperaturen
• Hauptregenzeit im Winter
• relativ hohe Sommertemperaturen
• trockene Sommer

Frosttrocknis: Wassermangel durch Einfrieren des Bodenwassers

Frostschäden:

Viburnum rhytidophyllum Buxus sempervirens Prunus laurocerasus


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 3 Standortansprüche

Schutzmaßnahmen:

Standortwahl:
• halbschattiger Standort
• Windschutz
• keine schweren Ton- und Lehmböden

Pflanzung:
• Pflanzzeit im Herbst oder Frühjahr
• Pflanzung immer mit Ballen

Pflege:
• ausreichende Wasserversorgung im Herbst
• Abdecken mit Zweigen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 4 Verwendung

Freie Landschaft:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 4 Verwendung
Privates Grün:

Sissinghurst, England

Hummelo, Holland
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 4 Verwendung

Historische Anlagen:

Schloss Augustenburg, Brühl

Château de Vaux-le-Vicomte, Maincy


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 4 Verwendung

Historische Anlagen:

Villa Horta, Barcelona

Glendurgan, Cornwall
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 4 Verwendung

Öffentliches Grün:

Sony Center, Berlin


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 4 Verwendung

Öffentliches Grün:

Airport Hotel Kempinski, München

Tuilerien, Paris
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Schnittverträgliche Nadelgehölze:

Taxus baccata
Thuja occidentalis
Thuja plicata
Chamaecyparis lawsoniana
Chamaecyparis nootkatensis
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Taxus baccata L. (Gewöhnliche Eibe)


Taxaceae

Heimat: Europa, Nordafrika, Kleinasien,


Unterwuchs in Laubmischwäldern

Standort: halbschattig bis schattig,


frische bis feuchte, nährstoffreiche Böden
pH: schwach sauer bis alkalisch

Wuchs: baum- oder strauchförmig,


kurze, oft verwachsene Stämme,
unterschiedlicher Habitus,
10-15m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: ′Frucht′ :
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: frosthart,
schattenverträglich,
hohes Regenerationsvermögen,
unempfindlich gegenüber Wurzeldruck,
+/- stadtklimafest

Verwendung: Einzelstellung/ Gruppenpflanzungen


geschnittene Hecken, Topiary,
Unterpflanzung schattiger Partien
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Taxus baccata 'Fastigiata Robusta'

Wuchs: schmale Säulenform,


Äste dicht stehend,
4-8m hoch,
1 bis 2m breit

Verwendung: dekorative, beständige Säulenform,


Einzelstellung
Vegetationsplanung –Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Thuja occidentalis L. (Abendländischer Lebensbaum)


Cupressaceae

Heimat: östliches Nordamerika, Kanada,


Gehölz des borealen Nadelwaldes

Standort: relativ anspruchslos,


sonnig bis absonnig,
frischer bis feuchter Boden,
pH: leicht sauer bis alkalisch
Optimum:
frische bis nasse, nährstoffreiche
kalkhaltige Böden

Wuchs: mittelhoher Baum


mit schmaler, kegelförmiger Krone
kurze, abstehende Äste,
im Alter unregelmäßig, 15-20m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub: 'Frucht':

Eigenschaften: extrem frosthart, windfest, schattenverträglich,


hohes Regenerationsvermögen,
verträgt nasse und sumpfige Standorte,
empfindlich gegen Luft- und Bodentrockenheit,
immissionsresistent, nicht salzresistent
Verwendung: geschnittene und freiwachsende Hecken,
Windschutzpflanzungen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Thuja occidentalis 'Columna'

Wuchs: schmale, regelmäßige Säulenform


dicht verzweigt,
5-8m hoch, bis 1,5m breit

Laub: immergrün,
schuppenförmig,
dicht dachziegelartig,
dunkelgrün, glänzend

Verwendung: eines der besten Heckengehölze,


Säulenform für Einzelstellung
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Thuja plicata J. DONN (Riesen- Lebensbaum)


Cupressaceae

Heimat: westliches Nordamerika,


Alaska bis Kalifornien

Standort: relativ anspruchslos,


sonnig bis absonnig,
frischer bis feuchter Boden,
pH: sauer bis alkalisch
Optimum:
tiefgründige, feuchte Böden

Wuchs: kegelförmiger Baum,


dichte, aufwärts gerichtete Äste,
schnellwüchsig,
Kegelform bleibt im Alter erhalten,
bis 15m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub und 'Frucht':

Vergleich:

Thuja plicata -
Thuja occidentalis

Blattunterseiten
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: frosthart,
windfest,
hohes Regenerationsvermögen,
stadtklimafest

Verwendung: Einzelstellung,
Hecken
Sichtschutzpflanzungen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Thuja plicata 'Excelsa'

Wuchs: kegelförmig,
Zweige locker gestellt,
raschwüchsig,
12-15m hoch

Laub: immergrün,
schuppenförmig,
dicht dachziegelartig,
glänzend dunkelgrün

Verwendung: Einzelstellung/ Gruppen


hohe Hecken,
Wind- und Lärmschutzpflanzungen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Chamaecyparis lawsoniana PARL.


(Lawson-Scheinzypresse) Cupressaceae

Heimat: westliches Nordamerika,


Gebirgslagen

Standort: sonnig bis absonnig,


frische bis feuchte Böden,
pH: sauer bis alkalisch

Wuchs: schmal kegelförmig,


Triebe waagrecht abstehend,
Spitzen leicht überhängend,
Zweige flach,
bis 25m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub: 'Frucht':

Eigenschaften: frosthart, schattenverträglich, schnittfest,


empfindlich gegen Oberflächenverdichtung,
nicht völlig rauchhart und salzfest
Æ für Stadtklima nur bedingt geeignet

Verwendung: Einzelstellung/ Gruppenpflanzungen,


Hecken
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Chamaecyparis lawsoniana 'Alumii'

Wuchs: schmal kegelförmig,


aufrecht,
10-12m hoch

Laub: immergrün,
schuppenförmig,
blau bereift,
später eher graublau

Verwendung: viel verwendetes Gehölz,


Einzelstellung/ Gruppenpflanzungen,
Hecken
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Chamaecyparis nootkatensis SPACH.


(Nutka-Scheinzypresse) Cupressaceae

Heimat: westliches Nordamerika,


Küstenstandorte

Standort: sonnig bis absonnig,


hohe Luftfeuchtigkeit,
genügend Bodenfeuchte,
kalkmeidend

Wuchs: regelmäßig kegelförmig,


Stamm selten gegabelt,
Gipfeltrieb leicht überhängend,
starke Schleppenbildung,
Zweige flach, herabhängend
bis 15-20m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub: 'Frucht':

Eigenschaften: frosthart, schnittfest,


empfindlich gegen Oberflächenverdichtung,
nicht völlig rauchhart und salzfest
Æ für Stadtklima nicht geeignet

Verwendung: Einzelstellung/ Gruppenpflanzungen,


Friedhöfe
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Chamaecyparis nootkatensis 'Pendula'

Wuchs: aufrechte Hängeform,


Seitenzweige hängend,
Gipfeltrieb überhängend
bis 15m hoch

Laub: immergrün,
schuppenförmig,
gleichmäßig dunkelgrün

Verwendung: malerische Hängeform,


Einzelstellung/ Gruppen,
Friedhöfe
Vegetationsplanung – IV Immergrüne Gehölze Gliederung

1. Definition

2. Herkunft

3. Standortansprüche

4. Verwendung

5. Pflanzenportraits
Nadelgehölze
Immergrüne Laubgehölze
Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Schnittverträgliche Laubgehölze:

Buxus sempervirens
Ilex aquifolium
Ilex crenata
Prunus laurocerasus
Cotoneaster dammeri in Sorten
Ligustrum vulgare

Freiwachsende Laubgehölze:

Mahonia aquifolium
Berberis julianae
Cotoneaster salicifolius var. floccosus
Pyracantha coccinea
Vegetationsplanung –Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Buxus sempervirens L. (Buchsbaum)


Buxaceae

Heimat: Mittel- und Südeuropa,


Kaukasus, westl. Himalaya

Standort:Sonne bis Schatten,


durchlässiger Boden,
pH: neutral bis stark kalkhaltig

Wuchs: dichtbuschiger Strauch,


breit aufrecht,
langsamer Wuchs
2-5m hoch
Vegetationsplanung –Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: relativ trockenheitsverträglich,


stadtklimafest
empfindlich gegen Oberflächenverdichtung

Verwendung: Einzelstellung
Formgehölze (= Topiary)
Unterpflanzung von Bäumen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Buxus sempervirens 'Suffruticosa' (Einfassungs-Buchsbaum)

Wuchs: straff aufrechter Strauch,


langsam, gedrungen wachsend
Verwendung: niedrige Einfassungshecken in Bauern-,
Kloster- und Barockgärten

Seit einigen Jahren Probleme mit Pilzinfektion Cylindrocladium buxicola


Robustere Alternativen:
Buxux microphylla `Herrenhausen´,
B. microphylly `Faulkner´
Lonicera nitida,
Ilex crenata
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze Buchskrankheiten
Cylindrocladium Volutella Puccinia Phytophthora
buxicola buxi buxi nicotianae
(Buchsbaumkrebs)

Symptome
An den Trieben Absterbende Auf den Blättern Welken der
dunkle, fast Triebspitzen, und an den Trieben Pflanzen
schwarze Blattflecke auf den anfangs helle, innerhalb kurzer
Streifen und Blättern; Blasige Zeit; Auftreten
Läsionen. rosa-orange Auftreibungen; besonders nach
Innerhalb weniger Sporenhaufen, Dunkelbraune Perioden mit
Tage nach dem meistens an der Sporenlager, Hoher
Auftreten der Flecke Blattunterseite; Typische Lichtintensität in
massiver Blattfall Absterben einzelner Rostpusteln der Gewächshaus
und Absterben der Triebe; kultur;
befallenen An älteren Trieben sind Verbräunter
Triebstücke; Krebswunden sichtbar, Wurzelhals,
Weißer die den Holzkörper schwarze, faulige
Sporenbelag auf freilegen Wurzeln
der Blattunterseite
Abgestorbener
Blätter bei hoher
Luftfeuchte
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Cylindrocladium buxicola
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze Buchskrankheiten

Cylindrocladium Volutella buxi Puccinia buxi Phytophthora


buxicola nicotianae

Infektion über Infektion primär Auftreten bei stark Infektion nach


gesunde Kutikula nach feuchtem, wechselnden Stresssituationen
Temperatur bis 30°C, kühlen Sommer Temperaturen im durch hohe
hohe Luftfeuchte, Sommer; Lichteinstrahlung
geringe monophag und hohen
Luftbewegung im Temperaturen;
Bestand Staunässe

Mechanische Gegenmaßnahmen

Herausschneiden Schattieren bei


befallener intensiver
Pflanzenteile an Sonnenein-
starkwüchsigen Herausschneiden Herausschneiden strahlung im
Typen; befallener befallener Gewächshaus;
Entfernen von Pflanzenteile Pflanzenteile trockene
Falllaub; Kulturführung;
trockene, luftige Staunässe
Kulturführung vermeiden
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Ilex aquifolium L. (Stechpalme)


Aquifoliaceae

Heimat: Europa, Nordwestafrika,


Norddeutsches Tiefland,
Alpenvorland

Standort: Halbschatten bis Schatten


feuchte, saure bis neutrale Böden
windgeschützt

Wuchs: kegelförmiger Großstrauch oder


Kleinbaum mit eiförmiger Krone, 10-12m
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub: Frucht:

Blüte:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: sehr gut schattenverträglich


gut ausschlagsfähig
rauchhart
benötigt hohe Luftfeuchtigkeit

Verwendung: Einzelstellung oder Gruppengehölz


freiwachsende oder geschnittene Hecken
Unterpflanzung
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Ilex aquifolium 'I.C. van Tol'

Ilex aquifolium 'Argentea Marginata'


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Ilex crenata THUNB. (Japanische Hülse)


Aquifoliaceae

Heimat: Japan

Standort:Sonne bis Schatten


humose, durchlässige Böden
pH: sauer bis neutral
feuchtigkeitsliebend

Wuchs: straff aufrechter Strauch


im Alter unregelmäßig wachsend
2-4m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: sehr frosthart


extrem schattenverträglich
unempfindlich gegenüber Wurzeldruck
salztolerant, stadtklimafest
Hitze und Trockenheit nur schlecht ertragend

Verwendung: Einzelstand oder Gruppenpflanzungen


freiwachsende oder geschnittene Hecken
Unterpflanzung
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Prunus laurocerasus L. (Kirschlorbeer)


Rosaceae

Heimat: stark disjunktes Areal:


Südosteuropa,
Balkan (kleinblättrige Formen),
Kaukasus (großblättrige Formen)

Standort: sonnig bis schattig,


mäßig trockene bis feuchte Böden,
pH: schwach sauer bis alkalisch

Verwendung: Einzel-/ Gruppengehölz,


Unterpflanzung,
Hecken
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – V Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Bundesgehölzsichtung:

• objektive Prüfung der neuen Sorten


• Verbesserung des verwendeten Sortiments
• Arbeitskreis Gehölzsichtung:
Sichtungsgärten + Baumschulbetriebe
• mehrjährige Sichtung an verschiedenen Standorten
• Sortimente: Immergrüne, Ziergehölze, Alleebäume
• Sichtungskriterien: Wüchsigkeit, Frosthärte,
Blühverhalten, Widerstandsfähigkeit
• Bewertung: xxx: ausgezeichnete Sorte
xx: sehr gute Sorte
x: gute Sorte
S: Spezialzwecke, Liebhaberbereich
o: entbehrliche Sorte
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Bundesgehölzsichtung Prunus laurocerasus 1997 - 2001

Sorte Blattwirkung Winterschäden Gesamtbewertung

Caucasica gut mittel - stark x


Cherry Brandy sehr gut fehlend - gering xxx
Etna (Anbri) ausgezeichnet gering xxx
Green Survival gut stark x - xx
Herbergii mittel sehr gering x
Leander mittel gering x - xx
Mano sehr gut gering xx - xxx
Miky gering gering - mittel x
Mischeana sehr gut fehlend - gering xxx
Mount Vernon sehr gut gering xx
Otto Luyken gut mittel xx
Paradise gut fehlend - gering xx
Reynvaanii mittel bis gut mittel - stark x
Rotundifolia gut stark x - xx
Rudolf Billeter gering gering - mittel x - xx
Schipka Holland mittel fehlend - gering xx
Schipkaensis mittel fehlend - gering xx - xxx
Schipkaensis Macro.. gut fehlend - gering xx - xxx
Van Nes sehr gut gering - mittel xxx
Zabeliana mittel gering xx-xxx
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Prunus laurocerasus 'Otto Luyken'


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Prunus laurocerasus 'Zabeliana'


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Prunus laurocerasus 'Schipkaensis Macrophylla'


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Cotoneaster dammeri SCHNEID. (Zwergmispel)


Rosaceae

Heimat: Himalaya, Südwest-China

Standort: sehr anpassungsfähig,


sonnig bis halbschattig,
pH: leicht sauer bis alkalisch,
Optimum: kalkhaltig, feucht
nährstoffreich

Wuchs: kriechender Strauch,


lange, vielverzweigte Triebe,
mittelstarker Wuchs
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: frosthart,
leicht vermehrbar,
stadtklimafest

Verwendung: robuste, anspruchslose Flächenbegrünung,


Containerbepflanzung, Dachgärten,
Friedhofsanlagen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:

Cotoneaster dammeri 'Coral Beauty'


Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Ligustrum vulgare L. (Gewöhnlicher Liguster)


Oleaceae

Heimat: Europa, Nordafrika, Kleinasien


Deutschland: Weser - Bodensee

Standort: sehr anpassungsfähig,


sonnig bis schattig,
trockene bis feuchte Böden,
kalkhaltige Substrate

Wuchs: aufrechter Strauch,


locker wachsend,
Seitenäste breit ausladend,
2-5m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: frosthart,
wärmeliebend, hitzeverträglich,
windfest, guter Bodenfestiger,
stadtklimafest

Verwendung: geschnittene und freiwachsende Hecken,


Pioniergehölz,
Bodenbefestigung,
Schutzpflanzungen
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Sorten:
Ligustrum vulgare 'Atrovirens'

Wuchs: aufrechter Strauch,


dicht verzweigt,
3-4m hoch

Laub: dunkelgrün bis schwarzgrün,


im Winter oft violettbraun, metallisch glänzend
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Mahonia aquifolium NUTT. (Mahonie)


Berberidaceae

Heimat: westl. Nordamerika


Unterholz in Nadelmischwäldern

Standort: sehr anspruchslos


sonnig bis schattig,
trockene bis feuchte Böden,
pH: sauer bis leicht alkalisch
Optimum: feucht, halbschattig

Wuchs: breitbuschiger Strauch,


vieltriebig, wenig verzweigt,
bis 1m hoch und breit,
oftmals Ausläufer bildend
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: sehr anpassungsfähig,


frosthart,
unempfindlich gegenüber Wurzeldruck
rauchhart, stadtklimafest
Hitze und Trockenheit nur schlecht ertragend

Verwendung: Flächenbegrünung,
Unterpflanzung von schattigen Baumpartien,
Blüten- und Fruchtschmuckhecken
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Berberis julianae SCHNEID. (Großblättrige Berberitze)


Berberidaceae

Heimat: China

Standort: sonnig bis absonnig,


frischer bis feuchter Boden,
pH: sauer bis alkalisch

Wuchs: mittelhoher Strauch,


aufrecht, dicht verzweigt,
im Alter bogig überhängend,
2-4m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: frosthart,
relativ trockenheitsverträglich,
stadtklimafest

Verwendung: Einzelstellung,
Hecken,
gutes Vogelschutzgehölz
Vegetationsplanung – IV Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Cotoneaster salicifolius var.floccosus RHED. & WILS


Rosaceae

Heimat: West-China

Standort: sonnig bis halbschattig,


toleriert alle kultivierten Böden
pH: schwach sauer bis alkalisch,

Wuchs: aufrechter Strauch,


bogig überhängende Äste,
2-5m hoch
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: mäßig frosthart,


relativ trockenheitsverträglich,
stadtklimafest

Verwendung: Solitärgehölz mit malerischem Wuchs,


immergrüner Belaubung und
überreichem Fruchtschmuck
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Pyracantha coccinea M.J. ROEM (Feuerdorn)


Rosaceae

Heimat: Südost-Europa, Kleinasien

Standort: sehr anpassungsfähig,


sonnig bis halbschattig,
durchlässige, nährstoffreiche,
trockene bis frische Böden

Wuchs: aufrechter Strauch,


sparrig verzweigt,
bis 2-4m hoch und breit
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Immergrüne Gehölze 5 Pflanzenportraits

Eigenschaften: frosthart,
sehr hitzeresistent, rauchhart,
stadtklimaverträglich

Verwendung: Einzelgehölz oder Gruppenpflanzung,


Flächenbegrünung,
Wandspalier,
Hecken
Vegetationsplanung –Stadtgehölze Gliederung

III Stadtgehölze

1. Standortfaktoren Wald

2. Standortfaktoren Stadt

2. Ökologische Auswahlkriterien

3. Pflanzenportraits
Vegetationsplanung –Stadtgehölze Gliederung
Standort Wald

Standortbedingungen für Gehölze an


natürlichen Waldstandorten in Mitteleuropa

großzonales Klima:
Wechsel von warmen und kalten Periodenlange
Übergangszeiten
Regenfälle zu allen Jahreszeiten,
keine extremen Trockenperioden

Vegetationstyp: Waldgesellschaften
Vegetationsplanung –Stadtgehölze Standort Wald

Temperatur:
• geringe Temperaturschwankungen
• geringere Temperaturminima

Wasserhaushalt:
• geringe Schwankungen der Luftfeuchtigkeit
• geringere Transpiration
• Interzeption

Boden:
• Entwicklung einer Humusschicht
Æ gute Wachstumsbedingungen für spezielle Pilze (Mykorrhiza)

• geschlossener Mineralstoffkreislauf
Vegetationsplanung –Stadtgehölze Mykorrhiza

Mykorrhiza:

Ektomykorrhiza: Pilze leben interzellulär zwischen den Rinden-


zellen der Wurzel; bilden dichtes Geflecht

Endomykorrhiza: Pilze leben intrazellulär in den Rindenzellen


der Wurzel

Legende:
1 Endomykorrhiza o. ohne Mykorrhiza
2 Endomykorrhiza o.
fakultative Ektomykorrhiza
3 fakultative Ektomykorrhiza
4 obligate Ektomykorrhiza
Vegetationsplanung –Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Standortfaktoren Stadt

Temperatur:
erhöhte Jahresdurchschnittstemperaturen um 0,5-2° C

• Erhöhung der Tagestemperaturen

• Erhöhung der Nachttemperaturen

• Dunstglocke vermindert Ausstrahlung der Wärmemenge

• Zufuhr künstlicher Energie durch Heizungen, Motoren

• Erhöhung der Absorptionsrate der Blätter durch Staubbelag


Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Wasserhaushalt:
genereller Wassermangel

• oberflächlicher Abfluss aufgrund der großflächigen Versiegelung

• herabgesetzte Speicherkapazität verdichteter Stadtböden

• Absenkung des Grundwassers durch Tiefbaumaßnahmen

• erhöhte Transpiration durch hohe Temperaturen


Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Boden:

pH-Wert:
hoher pH-Wert durch Beimengungen von Bauschutt und Mörtel

• ungünstige Bedingungen für Mykorrhizapilze


• erschwerte Versorgung mit speziellen Nährstoffen

Mineralstoffkreislauf:
unterbrochener Kreislauf durch Entfernung des Falllaubs

• fehlende oder nur schwach entwickelte Humusschicht


Æ schlechte Wachstumsbedingungen f. Arten des Schlusswalde
Æ hohe Temperaturschwankungen in oberen Bodenschichten
Æ mangelnde Durchlüftung des Bodens
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Durchlüftung:
schlecht durchlüfteter Boden aufgrund der fehlenden
Humusschicht
zusätzliche Sackungsverdichtungen
Bodenverdichtung durch die Wirkung von Auftausalzen

• schlechte Bedingungen für sauerstoffbedürftige


Mykorrhizapilze und ihre Gehölzpartner

• Wurzelentwicklung erfolgt nur in oberen Bodenschichten


Æ mangelnde Sturmfestigkeit

• Denitrifikation
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Anthropogene Schädigungen:

Überdeckung des Bodens im Wurzelbereich


Verhinderung des Gasaustausches mit freier Atmosphäre
Erhöhung des Drucks
Æ Störungen des Stoffwechsels der Wurzel/ Mykorrhizapilze
Æ Absterben von Wurzelteilen
Æ Ausgangspunkt von Pilzinfektionen
Æ Ungleichgewicht von Wurzel- und Blattmasse

Aufgrabungen im Wurzelbereich
Beengung des Wurzelraumes
Aufgrabung der empfindlichen Feinwurzeln
Verletzung von Grobwurzeln
Æ Infektion durch Pilze
Æ Vermorschen großer Wurzelpartien
Æ verminderte Standfestigkeit
Æ Ungleichgewicht von Wurzel- und Blattmasse
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Beschädigungen des Stammes


Schädigung des empfindlichen Kambiums
Verletzung der Rinde
Ægestörte Assimilatleitung Æ mangelhafte Wurzelversorgung
Æ Ungleichgewicht von Wurzel- und Blattmasse

offene Stammverletzungen (v.a. in Bodennähe)


Æ Infektion durch Pilze
Æ Vermorschen großer Wurzelpartien
Æ verminderte Standfestigkeit
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Standortfaktoren Stadt

Industrie- und Autoabgase


heute nur noch sehr wenig Schädigungen durch sehr geringe
Konzentrationen der Schadstoffe

Stadt- und Erdgas


Verdrängung der Bodenluft durch ausströmendes Gas
rapider Sauerstoffverbrauch durch Oxidation von Methan
Ersticken der Wurzeln durch Sauerstoffmangel

Auftausalze
Anreicherung von toxisch wirksamen Ionen in den Blättern
Wassermangel in der Baumkrone
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Ökologische Auswahlkriterien

Ökologische Kriterien für die Auswahl von Stadtgehölzen

Gehölze mit weiter ökologischer Amplitude

unterschiedliche Standortfaktoren auf kleinster Fläche


keine ausreichende Standorterkundung

Æ Gehölze mit weiter ökologischer Amplitude


Æ zumeist Pionierbaumarten
Beispiele: Ailanthus altissima
Robinia pseudoacacia
Sophora japonica

Probleme:
extreme Lichtbedürftigkeit
Æ Schiefwuchs bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen
schnelles Wachstum, frühe Vergreisung
Æ Gefahr von Windbruch nach wenigen Jahren
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Ökologische Auswahlkriterien

Gehölze, die hohe Sommertemperaturen ertragen können

erhöhte Jahresdurchschnittstemperaturen
sehr hohe Lufttemperaturen

Æ Gehölze aus natürlichen Arealen mit höheren Temperaturen


Æ Südeuropa, Kleinasien, Teile Ostasiens und Nordamerikas
Beispiele: Celtis occidentalis
Fraxinus ornus
Koelreuteria paniculata

Problem:
gleichzeitig ausreichende Frosthärte
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Gliederung

III Stadtgehölze

1. Standortfaktoren Stadt

2. Ökologische Auswahlkriterien

3. Pflanzenportraits
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Ökologische Auswahlkriterien

Ökologische Kriterien für die Auswahl von Stadtgehölzen

Gehölze mit weiter ökologischer Amplitude

Gehölze, die hohe Sommertemperaturen ertragen können

Gehölze, die Trockenheit gut ertragen können

Æ Gehölze mit anatomischen Anpassungen:

Wurzel (Wasseraufnahme)
ausgedehntes, tiefreichendes Wurzelsystem
Æ Wasseraufnahme aus möglichst großem Bodenvolumen
Beispiele: Robinia pseudoacacia
Platanus x acerifolia
Acer platanoides
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Ökologische Auswahlkriterien

Stamm (Wasserleitung)

dicke, korkreiche Borke


Æ Schutz vor Wasserverlust aus Stamminnerem
Æ Schutz vor zu großer Erwärmung
Æ Schutz vor mechanischen Beschädigungen
Beispiele: Phellodendron amurense
Celtis occidentalis
Corylus colurna

leistungsfähige Wasserleitungsbahnen
Æ schneller Ausgleich der Transpirationsverluste
Beispiele: ringporige Laubgehölze:
Ailanthus altissima
Gleditsia triacanthos
Robinia pseudoacacia
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Ökologische Auswahlkriterien

Krone (Wasserabgabe)

möglichst wenig Wasserverlust durch Transpiration

Æ schwächer entwickelte Krone


Æ glatte, glänzende Blätter, die Strahlungsreflexion erhöhen
und Staubablagerungen reduzieren
Beispiele: Alnus cordata, Ginkgo biloba, Acer ginnala

Æ Behaarung der Blattflächen als Verdunstungsschutz


Beispiele: Catalpa bignoniodes, Sorbus intermedia
Paulownia tomentosa

Æ stärkere Unterteilung der Blattfläche zur Vermeidung von


Überhitzung
Beispiele: Acer negundo, Gleditsia triacanthos
Robinia pseudoacacia
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Ökologische Auswahlkriterien

Gehölze mit Widerstandsfähigkeit gegenüber


speziellen, anthropogenen Schadeinflüssen

chemische Schadstoffe, die Gehölze stark beeinträchtigen

Luftverunreinigungen
Æ glatte Blattoberflächen, die Staubablagerung verhindern
Æ Gehölze mit Resistenz gegenüber Industrieabgasen
Beispiele: Acer platanoides
Ailanthus altissima
Ginkgo biloba

Auftausalze
Æ tiefreichendes Wurzelsystem mit größerer
Widerstandsfähigkeit gegenüber Salzeinwirkung
Beispiele: Colutea arborescens
Elaeagnus angustifolia
Hippophae rhamnoides
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Weiterführende Informationen

GALK:
Ständige Konferenz der Gartenamtsleiter
Arbeitskreis Stadtbäume
homepage: www.galk.de

• Straßenbaumliste der Gartenamtsleiter

• GALK-Straßenbaumtests
Teil 1. Beginn 1994/1995 Ende 1999
Teil 2. Beginn 2004/2005
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Fremdländische Großbäume

• Ailanthus altissima
• Robinia pseudoacacia
• Gleditsia triacanthos
• Platanus x acerifolia
• Ginkgo biloba
• Pinus nigra ssp. nigra
• Metasequoia glyptostroboides
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Ailanthus altissima (Mill) Swingle (Götterbaum)


Simaroubaceae

Herkunft: China

Standort: außerordentlich anspruchslos


volle Sonne, warme Lage
leichte, trockene Böden
pH: sauer bis stark alkalisch

Eigenschaften: wärmeliebend
verträgt extreme Trockenperioden
salztolerant
Pioniergehölz

Verwendung: imposanter Solitärbaum,


Straßenbaum
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Robinia pseudoacacia L. (Robinie)


Fabaceae

Herkunft: Östliches Nordamerika

Standort: außerordentlich anspruchslos


volle Sonne, warme Lage
trockene bis frische Böden
pH: schwach sauer bis alkalisch

Eigenschaften: frosthart, wärmeliebend


hitze- und dürrefest
industriefest
salztolerant
Pioniergehölz

Verwendung: Solitärgehölz,
Straßenbegleitgrün
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Sorten:
Robinia pseudoacacia 'Bessoniana'
Wuchs: mittlerer bis großer Baum,
dichte Krone,
meist durchgehender Hauptstamm,
etwas kleiner als Art
Verwendung: Siedlungsgrün,
städt. Straßenraum

Robinia pseudoacacia 'Monophylla'


Wuchs: mittelgroßer Baum,
lockere, transparente Krone
Laub: sehr unregelmäßig,
nur 1-7 Blättchen,
oftmals nur Endfieder
Verwendung: Straßenbegleitgrün,
Alleebaum
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Robinia pseudoacacia ‚Umbraculifera'

Wuchs: Kleiner Baum,


dichte, kugelrunde Krone

Verwendung: Straßenbegleitgrün,
Alleebaum
gutes Formelement
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Gleditsia triacanthos L. (Lederhülsenbaum)


Caesalpiniaceae

Herkunft: Nordamerika

Standort: sonnige Lage


bodentolerant
anpassungsfähig an pH-Wert

Eigenschaften: frosthart
trockenheitsresistent
industriefest
salztolerant
im Alter brüchig

Verwendung: sehr schöner Einzelbaum,


nicht an Fuß- und Radwegen
oder Spielplätzen (Dornen!!!)
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Dornen: Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Sorten:
Gleditsia triacanthos var. inermis
Wuchs: großer Baum,
offene, lockere Krone,
etwas kleiner als Art,
Triebe dornenlos
Verwendung: städt. Straßenraum,
Solitärgehölz

Gleditsia triacanthos 'Sunburst'


Wuchs: kleiner Baum,
locker verzweigte Krone,
Triebe dornenlos
Laub: Austrieb goldgelb,
später hellgrün,
Herbstfärbung gelb
Verwendung: Straßenbegleitgrün,
Parkanlagen
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Platanus x acerifolia MÜNCH. (Platane)


Platanaceae
Herkunft: Hybride zwischen P. orientalis
und P. occidentalis

Standort: sonnig bis absonnig


bodentolerant, optimal sind
tiefgründige, feuchte Substrate
pH: neutral bis stark alkalisch

Eigenschaften: frosthart
wärmeliebend
industrie- und strahlungsfest
gut schnittverträglich
anfällig für Pilzkrankheiten

Verwendung: Einzelbaum, Alleebaum


Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Rinde:
Laub:

Blüte: Frucht
:
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Ginkgo biloba L. (Fächerblattbaum)


Ginkgoaceae

Herkunft: China

Standort: sonnig bis absonnig


sehr standorttolerant, optimal sind
durchlässige, nahrhafte Substrate
pH-tolerant

Eigenschaften: gut frosthart


wärmeliebend, hitzeverträglich
windfest
resistent gegen Verschmutzungen
nicht krankheitsanfällig

Verwendung: Einzelbaum für Parkanlagen,


widerstandsfähiger Straßenbaum
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: 'Frucht':
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits

Sorten:
Ginkgo biloba 'Autumn Gold'
Wuchs: mittelgroßer bis großer Baum,
breit kegelförmige Krone,
wenig verzweigt,
anfangs schwachwüchsig
Laub: fächerförmig,
intensiv gelbe Herbstfärbung
Verwendung: Straßenbaum

Ginkgo biloba 'Fastigiata'


Wuchs: mittelgroßer Baum,
schlanke Krone
Verwendung: Straßenbaum
Vegetationsplanung – Stadtgehölze Pflanzenportraits
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Gliederung

III Stadtgehölze

1. Standortfaktoren Stadt

2. Ökologische Auswahlkriterien

3. Pflanzenportraits
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Fremdländische Großbäume

• Ailanthus altissima
• Robinia pseudoacacia
• Gleditsia triacanthos
• Platanus x acerifolia
• Ginkgo biloba
• Pinus nigra ssp. nigra
• Metasequoia glyptostroboides
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Pinus nigra ssp. nigra ARNOLD. (Schwarzkiefer)


Pinaceae
Herkunft: Österreich, Mittelitalien

Standort: sonnig
anspruchslos
pH: neutral bis stark alkalisch

Eigenschaften: gut frosthart


windfest
relativ salzunempfindlich
hitze- und trockenheitsresistent
stadtklimafest
schattenunverträglich

Verwendung: Einzelbaum für Parkanlagen,


wichtiges Nadelgehölz für Stadt
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Rinde: Laub:

Blüte: Zapfen:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Metasequoia glyptostroboides HU & CHENG.


(Urweltmammutbaum) Taxodiaceae
Herkunft: Zentral-China

Standort: sonnig bis halbschattig


bodentolerant (feucht – mäßig
trocken)
nicht zu nährstoffreich
pH: sauer bis alkalisch

Eigenschaften: zuverlässig frosthart


stadtklimafest
windverträglich

Verwendung: Einzelbaum für Parkanlagen


Gruppenstellung
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wuchs: Großbaum,
regelmäßig kegelförmige Krone,
durchgehender Stamm,
an Basis auffallend verbreitert,
25-35m hoch, Breite 7-10m, schnellwüchsig
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Rinde: ′Frucht′:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Allee mit Metasequoia glyptostroboides, Insel Mainau


Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Heimische Großbäume

Acer platanoides - Acer pseudoplatanus


Quercus petraea - Quercus robur
Tilia cordata - Tilia platyphyllos

Tilia x europaea
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Acer platanoides L. Acer pseudoplatanus L.


(Spitz-Ahorn) (Berg-Ahorn)
Aceraceae Aceraceae
Herkunft: Herkunft:
Mitteleuropa, Westasien Süd-, Mitteleuropa, Westasien

Standort: Standort:
sonnig bis halbschattig, sonnig bis halbschattig,
relativ anspruchslos, liebt luftfeuchte Lagen,
toleriert fast alle Bodenarten, Boden: frisch bis feucht,
pH: leicht sauer bis alkalisch tiefgründig, kalkhaltig

Eigenschaften: Eigenschaften:
frosthart, sehr frosthart,
sehr windfest, windresistent,
hitzeverträglich, hitzeempfindlich
trockenheitsresistent, empfindlich gegenüber
relativ stadtklimafest Luftverschmutzung
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wuchs: Wuchs:
Großbaum, Großbaum,
runde, dichte Krone, eiförmige, lockere Krone,
schnellwüchsig schnellwüchsig
20-30m hoch 25-30m hoch
Breite ca. 15-22m Breite ca. 15-20m
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Rinde: Rinde:
Zweige hellbraun, Zweige grau bis olivgrün,
Winterknospen rötlich Winterknospen grün

Borke schwarzgrau, Borke graubraun bis silbrig,


längsrissig schuppig
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub: Laub:

Herbstfärbung: Herbstfärbung:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Blüte: Blüte:

Frucht: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Verwendung: Verwendung:
Pioniergehölz, Großbaum für freie Landschaft,
Bodenbefestigung, Bodenbefestigung,
Lärm- und Windschutz, Lärm- und Windschutz,
Dorf- und Hofbaum, Dorf- und Hofbaum,
Straßen- und Alleebaum Alleebaum
(nicht in innerstädt. Lagen)

Sorten:
‘Columnare‘: säulenförmig
‘Olmstedt‘: kegelförmig
‘Cleveland‘: kompakt, ovale Krone
‘Summershade‘: breit ovale Krone
‘Globosum‘: kugelig bis schirmförmig
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Quercus petraea LIEBL. Quercus robur L.


(Trauben-Eiche) (Stiel-Eiche)
Fagaceae Fagaceae
Herkunft: Herkunft:
Europa bis Kleinasien Europa, nördliches Kleinasien

Standort: Standort:
sonnig bis absonnig, sonnig bis absonnig,
hohe Luftfeuchtigkeit, bodentolerant
bodentolerant
Optimum: Optimum:
mäßig trockene bis frische, frische bis feuchte,
lockere Lehmböden tiefgründige Lehmböden

Eigenschaften: Eigenschaften:
frosthart, frosthart, windfest,
wärmeliebend, wärmeliebend,
trockenresistent, relativ trockenresistent,
stadtklimafest rauchhart, stadtklimafest
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wuchs: Wuchs:
Großbaum, Großbaum,
geschlossene Krone, lockere Krone,
Seitenäste regelmäßig, relativ unregelmäßig,
durchgehender Stamm kurzer Stamm
20-30m hoch 25-35m hoch
Breite ca. 15-20m Breite ca. 15-20m
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub: Laub:

Herbstfärbung: Herbstfärbung:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Blüte: Blüte:

Frucht: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wurzel: Wurzel:
anfangs Tiefwurzler, anfangs Tiefwurzler,
später Herzwurzler, später Herzwurzler,
obligate Ektomykorrhiza obligate Ektomykorrhiza

Verwendung: Verwendung:
Einzelbaum in Parkanlagen, Einzelbaum in Parkanlagen,
Straßen- und Alleebaum, Straßen- und Alleebaum,
Windschutzpflanzungen, Windschutzpflanzungen,
Bodenbefestigung Bodenbefestigung

Sorten:
Quercus robur ‘Fastigiata‘
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Tilia cordata MILL. Tilia platyphyllos SCOP.


(Winter-Linde) (Sommer-Linde)
Tiliaceae Tiliaceae

Herkunft: Herkunft:
Europa Europa

Standort: Standort:
sonnig bis halbschattig, sonnig bis halbschattig,
lichtbedürftig, wärmeliebend, hohe Luftfeuchtigkeit,
mäßig trockene bis frische, gleichmäßig frische bis feuchte,
nährstoffreiche Böden, nährstoffreiche Lehmböden,
pH: leicht sauer bis alkalisch kalkliebend

Eigenschaften: Eigenschaften:
frosthart, windfest frosthart, windfest,
+/- hitzetolerant, verträgt Hitze/ Trockenheit nicht,
gut schnittverträglich,
empfindlich geg. Immissionen, empfindlich geg. Immissionen,
nicht salzfest nicht salzfest
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits
Wuchs: Wuchs:
Großbaum, Großbaum,
kegelförmige Krone, breit kegelförmige Krone,
später eiförmig, kurzer Stamm,
Äste überhängend Äste kaum überhängend,
15-30m hoch 15-40m hoch
Breite ca. 10-15m Breite ca. 18-25m
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wurzel: Wurzel:
anfangs Pfahlwurzel, anfangs Pfahlwurzel,
später Herzwurzel, später Herzwurzel,
zahlreiche Feinwurzeln, zahlreiche Feinwurzeln,
empfindliches Wurzelsystem empfindliches Wurzelsystem

Rinde: Rinde:
Triebspitzen kahl, Triebspitzen behaart,
Borke graubraun, Borke grau,
zunächst glatt, flach längsrissig
später gefurcht
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub: Laub:

Blüte: Blüte:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Frucht: Frucht:

Verwendung: Verwendung:
freie Landschaft, freie Landschaft,
Hecken, Parkanlagen,
Bodenbefestigung, Hecken,
Straßen- und Alleebaum Alleebaum
Sorten:
‘Greenspire‘
‘Rancho‘
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Tilia x europaea L. (Bastard-Linde) Tiliaceae

Herkunft: natürliche Hybride aus


T. platyphyllos und T. cordata

Standort: sonnig bis halbschattig,


mäßig trockene bis frische,
nährstoffreiche Böden,
pH: leicht sauer bis alkalisch

Eigenschaften: frosthart,
wärmeliebend, trockenheitsverträglich,
stadtklimaverträglich,
windfest

Verwendung: Einzelstellung,
Straßen- und Alleebaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wuchs: Großbaum,
regelmäßige, kegelförmige,
geschlossene Krone,
untere Äste hängend,
schnellwüchsig
25-35m hoch
Breite ca. 15-20m

Sorte:
Tilia x europaea ‘Pallida‘
Wuchs: Großbaum,
kegelförmige Krone,
durchgehender Leittrieb
Laub: frischgrün, leicht glänzend,
Herbstfärbung gelb,
lange haftend
Verwendung: städt. Straßenraum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits
Tilia tomentosa MOENCH. (Silber-Linde) Tiliaceae

Herkunft: Südosteuropa, Kleinasien


D.H. NICHT HEIMISCH!!!

Standort: sonnig,
(mäßig) trockene bis frische,
nährstoffreiche Böden, aber auch
auf ärmeren, trockenen Substraten
pH: leicht sauer bis alkalisch

Eigenschaften: frosthart,
wärmeliebend, besser trockenheitsverträglich
als heimische Linden, damit besser
stadtklimaverträglich,

Verwendung: Einzelstellung,
Straßen- und Alleebaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Wuchs: Großbaum,
regelmäßige, breit
kegelförmige, geschlossene
Krone,
einzelne Äste hängend,
raschwüchsig
25-35m hoch, Breite ca. 15-20m
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits
Laub:

Frucht:
Blüte:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Gliederung

III Stadtgehölze

1. Standortfaktoren Stadt

2. Ökologische Auswahlkriterien

3. Pflanzenportraits
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Mittelgroße Bäume

• Alnus cordata
• Pyrus calleryana 'Chanticleer'
• Corylus colurna
• Sophora japonica
• Catalpa bignonioides
• Paulownia tomentosa
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Alnus cordata DESF. (Herzblättrige Erle)


Betulaceae

Herkunft: Süditalien, Korsika, Kreta

Standort: sonnig bis absonnig,


relativ anspruchslos,
mäßig trockene bis feuchte Böden,
pH: sauer bis alkalisch

Eigenschaften: windfest,
rauchhart,
stadtklimafest,
etwas salzverträglich,
spätfrostgefährdet

Verwendung: Schutzpflanzungen,
Straßenbaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub: Blüte:

Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Pyrus calleryana 'Chanticleer' (Chinesische Wildbirne)


Rosaceae

Herkunft: Wildart: Mittel- und Süd-China


an Flußufern und in Wäldern
Sorte: 1956 in USA selektiert
Standort: vollsonnig,
sehr anpassungsfähig,
durchlässige, nährstoffreiche Böden,
pH: neutral bis alkalisch

Eigenschaften: ausreichend frosthart,


windfest, stadtklimafest,
sehr hitzeverträglich,
unempfindlich geg. Luftverschmutzung

Verwendung: Einzelstellung,
Straßenbaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Corylus colurna L. (Baum-Hasel)


Betulaceae

Herkunft: Südosteuropa bis Kleinasien

Standort: sonnig bis halbschattig,


anpassungsfähig an Boden,
pH: schwach sauer bis alkalisch

Eigenschaften: wärmeliebend, hitzetolerant,


trockenheitsverträglich,
stadtklimafest,
empfindlich gegenüber
Oberflächenverdichtung

Verwendung: Einzelstand in Parkanlagen,


Straßenbaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub: Blüte:

Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Sophora japonica L. (Jap. Schnurbaum)


Fabaceae

Herkunft: China, Korea

Standort: sonnig,
anspruchslos,
trockene bis frische Böden,
pH: schwach sauer bis alkalisch

Eigenschaften: frosthart,
hitzeverträglich,
trockenheitsverträglich,
rauchhart,
stadtklimafest

Verwendung: Gärten und Parkanlagen,


Straßen- und Alleebaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Catalpa bignonioides WALT. (Trompetenbaum)


Bignoniaceae

Herkunft: südöstliches Nordamerika

Standort: sonnig bis halbschattig,


relativ anspruchslos,
Optimum: frisches, humoses Substrat

Eigenschaften: relativ frosthart,


industriefest,
stadtklimafest,
empfindlich geg. Oberflächenverdichtung

Verwendung: Gärten und Parkanlagen,


Stadtplätze
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Paulownia tomentosa STEUD.


(Blauglockenbaum)
Scrophulariaceae

Herkunft: China

Standort: sonnig, warm,


relativ anspruchslos,
Optimum: frisches, humoses Substrat

Eigenschaften: ausreichend frosthart,


wärmeliebend, trockenheitsverträglich,
rauchhart,
stadtklimafest

Verwendung: Gärten und Parkanlagen,


Stadtplätze
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Kleinbäume

• Koelreuteria paniculata
• Pyrus salicifolia
• Crataegus x lavallei ‘Carrierei‘
• Elaeagnus angustifolia
• Fraxinus ornus
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Koelreuteria paniculata LAXM. (Blasenbaum)


Sapindaceae

Herkunft: China, Korea, Japan,

Standort: sonnig, geschützt,


anpassungsfähig,
trockene bis frische Böden,
kalkliebend

Eigenschaften: ausreichend frosthart,


wärmeliebend, hitzeverträglich,
trockenheitsverträglich,
stadtklimafest
empfindlich gegenüber
Oberflächenverdichtung

Verwendung: dekoratives Kleingehölz,


Solitärbaum für Gärten und Parks,
Straßen- und Alleebaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Pyrus salicifolia PALL. (Weidenblättrige Birne)


Rosaceae

Herkunft: Südost-Europa, Kaukasus-Region

Standort: sonnig,
sehr anpassungsfähig,
trockene bis frische Böden,
pH: neutral bis stark alkalisch

Eigenschaften: frosthart,
hitzeverträglich,
trockenheitsverträglich,
stadtklimafest

Verwendung: Begleitgehölz für Stauden,


Stadtplätze
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Crataegus x lavallei 'Carrierei'


(Leder-Weißdorn, Apfledorn), Rosaceae

Herkunft: Kreuzung zwischen C. crus-galli


und C. pubescens f. stipulacea

Standort: sonnig bis halbschattig,


anpassungsfähig,
trockene bis frische Böden,
pH: neutral bis stark alkalisch

Eigenschaften: frosthart, windfest,


hitzeverträglich,
trockenheitsresistent,
stadtklimafest

Verwendung: Stadtplätze,
kleinkroniger Straßenbaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Elaeagnus angustifolia L. (Schmalblättrige Ölweide)


Elaeagnaceae

Herkunft: Mittelmeergebiet bis West-Asien

Standort: vollsonnig,
anspruchslos,
sehr trockene bis feuchte Böden,
Optimum: durchlässige Substrate

Eigenschaften: gut frosthart, windfest,


sehr trockenheitsresistent,
hitzeverträglich
salzfest,
stadtklimafest

Verwendung: Schutzpflanzungen,
Begleitgehölz für Staudenpflanzungen
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Trieb: Laub:

Blüte: Frucht:
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Fraxinus ornus L. (Blumen-Esche)


Oleaceae

Herkunft: Südeuropa, Kleinasien

Standort: sonnig bis absonnig,


anspruchslos,
trockene bis frische, durchlässige Böden,
pH: neutral bis stark alkalisch

Eigenschaften: relativ frosthart,


wärmeliebend,
hitzeverträglich,
trockenheitsresistent,
stadtklimafest

Verwendung: dekorativer Kleinbaum,


Straßenbaum
Vegetationsplanung – III Stadtgehölze Pflanzenportraits

Laub:

Blüte: Frucht: