Adele Gerdes

Die Selbstorganisation dynamischer Systeme
Whiteheads Beitrag zur Philosophie des Geistes

Als Dissertation angenommen an der Universität Bielefeld, Fakultät für Geschichte, Philosophie und Theologie, A teilung Philosophie, am !"#!#$%!&#

,Das h-chste .riterium lei t immer /eitgefächerte, /iederkehrende 0rfahrung ###1

Erschienen im Logos-Verlag, Berlin, 2013.

,2ichts darf ausgelassen /erden, alles mu3 *u seinem +echt kommen4 das trunkene und das nüchterne 0rle en, das 0rle en im 'chlaf und im )achen, im Dämmer*ustand und ei hellem Be/u3tsein, im

Zitierweise: Adele Gerdes, Die 'el storganisation d(namischer '(steme# )hiteheads Beitrag *ur Philosophie des Geistes# Berlin $%!&#

5ustand der 'el st efangenheit und im 5ustand der 'el stvergessenheit, intellektuelles und ph(sisches, religi-ses und skeptisches, ängstliches und sorgloses, vorausschauendes und *urück lickendes, glückliches und trauerndes, von 0motionen fortgerissenes und mit vollkommener 'el st eherrschung ertragenes 660rle en, das 0rle en im 7ellen e enso /ie im Dunklen, das normale e enso /ie das a norme#1

'ämtliche +echte ei der Autorin#

,8n )irklichkeit ist der le ende .-rper als Gan*es das le endige 9rgan unserer 0rfahrung#1

Whitehead, Pro e! "nd #ealit$t %&'(, )*ente"er der +deen %,01, ,00(

Inhalt

EINLEI

!NG

""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #

I. DIE R EDE

VON

›T HEORIEN

DES

G EISTES‹ ......................23

$ API EL %" B EG&I''LI()E *&IEN
%" +" ," 7"

IE&!NGEN """""""""""""""""""""""""""""""""""""""" +,

Die &ede -on . heorien des Geistes/"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" +, Inhaltliche Grund0ragen """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" +1 .Be2usstsein/3 Prominenz und Problemati4 eines 5ischbegri00s """""" +6 82ischenbilanz3 Sch2erpun4te der heoriebildung """"""""""""""""""""""" ,%

$ API EL +" DIE NA !&ALISIE&!NG

DES

5EN

ALEN

"""""""""""""""""""""""""""""""" ,+

%" Der Naturalismusbegri00 """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" ,+ +" Die Philosophie als Analyse9 $riti4 und $onstru4tion """"""""""""""""""""" ,7 ," Selbstorganisation und Systemtheorie"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" ,#

$ API EL ," WISSENS()A' SGES()I() E ALS B EG&I''SGES()I() E3 D E& & EP&:SEN A I*NSBEG&I'' """""""""""""""""""""""""""""""""""""""" 71
%" Phase %3 Die &epr;sentation als .statisch9 de4onte<tuell9 a4ausal/"" 71 +" Phase +3 .Dynamisch9 transient9 4onte<tabh;ngig"""/ = Neubestimmungen """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" 1>

..." Der menschliche Standardmodus3 Symbolbezug """""""""""""""""""""""" %+6 7" Wahrnehmung als Datentrans0ormation3 Die heorie der Prehensionen """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %..II....t """""""""""""""""""""""""""" %C...psychologistische 5iss-erst...." 7" 1" ?" 6" E5 )E*&IE """""""""""""""""""""""""""""""""""""" 67 $ API EL %>" D AS E PIS E5IS()E = ............" 7" EL C" BEDE! !NG 9 E5E3 WISSEN """"""""""""""""""""""""""""""""""""" %.." Wir4lich4eits4onzeptionen im !mbruch""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" 6+ %" Der Problemhorizont """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %?> +" LFsungshorizonte3 .."""EINE )E*&IE DE& E &'A)&!NG """/""""""""""""""""""""""""""""""""" 1# %" Philosophie als Analyse9 $riti49 $onstru4tion"""""""""""""""""""""""""""""""" 1# +" Die philosophische $onstru4tion """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" ?+ $ API E PIS %" +" .... EMBODIMENT? THEORIEN IM KONTEXT ... DIE P HILOSOPHIE – W HITEHEAD . $ API EL 6" DIE WA)&NE)5!NGS )E*&IE = ...E5B*DIED (*GNI I*N/ """"""""""""""""""""" %?6 Das heoriegeb..59 $ API EL 7" D E& P)IL*S*P)IEBEG&I'' = ...# ....ude im Grundriss """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" 67 Die Ebene erster *rdnung3 Der Elementarprozess """""""""""""""""""""""" 61 Das Potential 0Br ......"""the body as subIect/ """"""""""""""""""""""""""""""" %?+ .. 16 $ API EL ?" DIE *N *L*GIE = EINE ALLGE5EINE S AS %" +" ...Das Wieder4ehrende/ """""""""""""""""""""""""""""" #C Immanenz """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %>+ %" Wie 4ommt die Welt in den $op0J """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %?6 +" Die Einheit der Er0ahrung3 Systemdynami4 in dynamischer Welt "" %6% ...5echanismen der Er4enntnis/"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %77 Ein 5uster0all3 Die Proposition """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %7# Sprache und Bedeutung""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %17 $ API EL #" S !BGE$ IDI : 3 DE& ."""der mittlere Weg/ """""""""""""""""""""""""" %61 $ API EL %%" D AS S!BGE$ IDE = ." Wahrnehmungstheorien3 ...." &esBme3 Die Autopoiese des SubIe4ts"""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %?1 III.ndnisse/ """""""""""""""" C? Die Ebene z2eiter *rdnung3 Dernetzungen """"""""""""""""""""""""""""""""" C# Dynamische Systeme """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #7 Die *rdnungsmuster3 . S ()L!SS3 D*5 N! 8EN DIESE& S !DIE """"""""""""""""""""""""""""" %C6 LI E&A !& """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %#% ..S ELBS /HGE)AL DES 5 EN ALEN """""""""" %?> $ API EL 1" D E& S!BS AN8BEG&I'' = EINE P&*BLE5A IS()E P &:G!NG """"""""""""""""""""""""""""""""""""""" ?? %" Das Substanzparadigma = die Sto@richtung der $riti4 """"""""""""""""""" ?? +" Die immanente Problemati4 des Substanzbegri00s """""""""""""""""""""""" ?6 .# Der Symbolbegri00""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %.E5B*DIED SEL'/ """""""""""""""""""""""""""""""" %6C %" Ein heoriebeispiel """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %6C +" Dis4ussion3 Die Bedingtheit der SubIe4ti-it."""DEN $ E&PE& INS B ** )*LEN"""/ """""""""""""""""""""""""""""""" %>? %" Wahrnehmungsbegri00liche Problemstellungen und LFsungshorizont """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %>? +" Die elementaren Wahrnehmungen""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" %%+ .

Die Theorie der 'el storganisation geA /innt an theoretischer Tiefenschärfe.onDunktur# Und eA sonders prominent ist die <erknüpfung von 'el storganisationsA und s(sA temtheoretischen 'icht/eisen4 .oA dellcharakter hinsichtlich Pro lemstellungen und L-sungsvermutungenE ? /eiter für den umfassenden diskursrelevanten Fundus an B er*eugungen. unser 'el stA'ein und 8nAderA)eltA'ein /issenschaftA lich in den Blick *u ekommen#& ! $ & . :H:# : . /enn man sie mit der '(stemtheorie in <er indung ringt#1$ +esultat dieser <er indung sind Theorien d(naA mischer '(stemeE durch sie erfuhr das s(stemtheoretische Paradigma in den let*ten *ehn is fünf*ehn @ahren grundlegende 0rneuerung und <er reitung F und das gan* esonders dort.an macht sich oft falsche <orstellungen von dem.uhnKschen 'inn4 a? im engeren 'inn für allgemein anerkannte /issenschaftliche Bestände mit . FleCi ilität und modelltheoretische Ausformulierung e/iesen hat.! ist das aus heutiger 'icht Understatement# '(stemtheoretisches Denken hat . ohne 0rsch-pfungs*ustände *u *eigen1.rohn et al# !:::. '(mA ol eständen etc#E siehe da*u 7o(ningenA7uene !:::.da3 das s(sA temtheoretische Paradigma eine au3erordentliche historische B erle ensA fähigkeit. !"G%# Den Begriff IParadigmaJ ver/endet diese 'tudie im */eifachen . /as die Philosophie *u erklären versucht# 8hre Aufga e esteht darin. unsere 0rfahrung. das 7ervorgehen der a strakteren Dinge aus den konkreteren *u erläutern#1 =P+ >%? Einleitung )enn im @ahr !::: eine 0inschät*ung *um 0rge nis kommt.. /o sich die 'uchschein/erfer auf den -enschen richten4 /enn es darum geht. . !GH># ..üppers !:::. unser Denken und Fühlen. 'prachA.

rliches Phänomen.-rperJ siehe Plat* $%%>.Das in*/ischen klassische Beispiel für ein informationsverar eitendes '(stem ist der /om0"ter# Der Pomputer mit seinen enormen Fähigkeiten der 'peicheA rung und <erar eitung von 8nformationen erschien vielen sogar auch für die menschliche 8nformationsverar eitung paradigmatisch. Gallagher $%!$. sondern vor allem als kon*eptuelle Grundlage der . vielgestaltigen Forschungsausrichtung unA ter dem 9 ertitel I0m odimentJ# Allgemein gesagt. emotionale. so*iale.)here there is life there is mind. Analogien und .. /eil sie gan* entscheiA dend helfen eim Beschrei en. kulturelle. 8O# 5ur 'pann reite dieser Forschungsprogrammatik siehe *#B# Barsalou $%%H. linguistische etc#? umfa3t# /onditio cor0orea ist hier conditio h"mana# Die Unterscheidung */ischen . 5iemke et al# =7g#? $%%6# +ickheitR'trohner !::&. nicht et/a 8nformationsA > 6 !! Thompson $%%6.8m Deutschen ist es m-glich. an . dann mit I<erk-rperungJ oder auch mit I<erlei lichungJ# . dass er die )elt erle t =Ierlei tJ?# 0r /ird als )ahrnehmungsA und 7andlungspotential erfahren# Der . scheint es in einigen grundsät*lichen 7insichten adäQuater. da3 der Pomputer kein forschungsleitendes . */ischen . !># . die das 3at.etaphern *u solchen. den */eiten Ausdruck *ur Be*eichA nung dieser gan*heitlichen Auffassung des menschlichen )esens *u reservieA ren#1G 8n Forschung und Theorie ildung sind sel storganisationalAs(stemtheoreA tische 'icht/eisen deshal so stark im . als ein nat. Anal(sieren und Deuten.rliche an der 'ache in den Blick *u nehmen suchen# Geht es eispiels/eise um den Gegenstands ereich 4ed$chtnis. auf anderen unter die B erschrift Iphänomenologische )endeJ oder Isemiotische )endeJ oder Id(namical turnJ# )ichtige Akteure sind unter anderem die 0nt/icklungsps(chologie und die )ahrnehmungsps(chologie. unser Denken und Fühlen.-rper gemeint# 8m modernen /estlichen 'prachge rauch hat der . transdis*iplinären.-rper ist meist ausschlie3lich der materielle.-rper = od(? ist hier ein /eitgefa3ter Terminus. Fn# "H# 5u den Termini ILei J und I.ensch einen .-rper vs# Lei im Deutschen erlau t es. so da3 er nicht nur als Ar eitsinstrument. die kognitive Linguistik und 'emioA tik. ist nur egreif ar als ein 0lement des 2atürlichen.etaphern.-rper.-rperJ hat seine )ur*eln im lateinischen )ort cor0"s und /urde ursprünglich vor allem für den Leichnam enut*t M###N# 0r e*eichnet den o DektiA vierten . deren ein*elne Facetten auf estimmten Forschungsfeldern auch su sumiert /erden unter die B erA schrift Ikonstruktivistische )endeJ. iologische . . una l-s ar ge unden an Le en. die 2euro iologie und die 8nformatik# Anschaulich /ird dieser glo ale )andel. eispiels/eise auf der 0 ene der forschungsleitenden Analogien.-rperlichkeit e*iehungs/eise Lei lichkeit# )enn der Begriff I0m odimentJ ins Deutsche ü erset*t /ird.ommen. geht es da ei um4 .odell der menschlichen 8nformationsverar eitung sein kann M###N#16 mulieren4 Unsere 0rfahrung.ensch ist ein Lei # 8m Lei sind .the deep contuinit( of life and mind1# Als eine Grundannahme lässt sich forA " From this perspective.-rper M###N# ILei J dagegen hat diesel e 'prach/ur*el /ie ILe enJ und meinte ursprünglich Person oder 'el st M###N# Der Lei definiert sich dadurch.ognitiA ven )issenschaft galt# 0ine derartige 'icht/eise /ird als /om0"termeta0her eA *eichnet# 8mmer deutlicher /ird heute Dedoch gesehen. der auch für Tiere und Le loses ver/endet /ird# .it dem menschA lichen . mental life is also /orld#1> odil( life and is situated in the 5u dieser generellen /issenschaftlichen Ausrichtung tragen Fortschritte in gan* unterschiedlichen Bereichen eiE der sogenannte Iem odiment turnJ ist Bestandteil einer Art glo aler 0nt/icklung. eim Begreifen dieser Bindung von Er1ahr"ng an Le*en# . der nicht nur die rein ImateA riellenJ Grundlagen des Geistes =v#a# das Gehirn?. der 'ache nach.-rper und Lei *u unterscheiA den# Der Begriff I. and the formal or organi*ational properties distinctive of mind are an enA riched version of the selfAorgani*ing features of life# M###N " G Thompson $%%6. and mind in its most articulated forms eA longs to life# Life and mind share a core set of formal or organi*ational properA ties..-rper und Geist untrenn ar#1 !% 0in e*eichnender Aspekt des /issenschaftlichen )andels hin *um 'el storganisationsA und I0m odimentJAParadigma ist die )ende von techni2a11inen forschungsleitenden Bildern.onkret schlägt sich diese 0nt/icklung eispiels/eise nieder in einer generellen. 8O# Untern äumen $%%!# 6". sondern auch anthropologiA sche Dimensionen =historische. Bilder# 0ine /esentliche 2euorientierung auf dieser 0 ene ist et/a plakativ formulierA ar als4 IDas Gehirn ist kein Pomputer#J Das /urde ü er @ahr*ehnte anA ders gesehen4 . !%4 .

!!# F <orü erlegungen *u dieser 'tudie fasst *usammen Gerdes $%%6# !$ !! !$ !& !& . die fass ar sind mit Leit egriffen /ie I'el storganisaA tionJ. m-glichenfalls damit *usammenhängend. 7oll !::$. !%>?4 . !"G# 'iehe 7ampe !::!a. ha en sich von einer . !6&. !:$: F dt#4 Pro*e3 und +ealität %P#(E The function of reason.onteCt und verändert sich mit dem .oment seines 0rA scheinens als gro3es philosophisches )erk anerkannt. !:$6 F dt#4 .der am konseQuentesten durchgeA ar eiteten '(steme1. als Ieindrucksvoll.-glichkeit der philosophischen +eA fleCion dessen. der Punkt #e e0tionsa"11$llig2eiten.ulA turelle '(m olisierung %67(E Process and realit(. und sie ist ein Theorieange ot.etapher in die 8rre führen lassen# 'ie ü ersehen die grundlegend organische 2atur des iologischen Gedächtnisses# )as dem echA ten Gedächtnis seinen +eichtum und seinen Pharakter verleiht. iologischen . und das unter H : Parr $%!%.2un gilt a er.onA tingen*# 0s eCistiert in einem *eitlichen .odes of thought. !:$: F dt#4 Die Funktion der <ernunft %8V(E AdventuA res of ideas. !:$G F dt#4 )issenA schaft und moderne )elt %WW(E '(m olism. und der ungeheure theoA retische +eichtum des Buches ist is heute erst in Ansät*en erfasst /orden#1 0in Anliegen der 'tudie ist insofern. unser Denken und Fühlen. das v-llig neue )ege er-ffnet. $%f# )ie steht es um den Beitrag der Philoso0hie F um das philosophische 2achdenken ü er die Bindung von Er1ahr"ng an Le*enS Darum geht es dieser 'tudieE dem gilt ihr 0rkenntnisinteresse# Als konkreten 5ugang F als 0infallstor für die philosophische +efleCion F /ählt sie die . den Datenspeicher oder die Festplatte */ecks <eranschaulichung heran*u*iehen.Pro*e3 und +ealität14 .-rper#1H Gesichtspunkten.der am konseQuentesten durchgear eiteten '(steme des 2aturalismus in der Philosophie der . !:!: F dt#4 Der Begriff der 2atur %B3(E 'cience and the modern /orld. ist seine . /ie )iehl schrie .oderne ü erA haupt1# F Die )hiteheadAAr eiten liegen sämtlich in deutscher B erset*ung vor und als solche den 5itaten in dieser 'tudie *ugrunde4 The concept of nature. das 5ede 'piel/eise der 0rfahrung durchdenkt im 7in lick darauf. in Be*ug auf )hiteheads . Fn# 6E !::!a.opf Produkt eines au3erge/-hnlich kompleCen natürlichen <organgs ist# Dieser ist in Dedem Augen lick auf das inA dividuelle Le ensumfeld und das ein*igartige 0rfahrungsmuster des ein*elnen .ontinuiA täten und 0nt/icklungen im philosophischen Denken )hiteheads siehe 7ampe !::%. dieses TheorieA ange ot *ugänglich *u machen F als . dort mit <er/eis auf +einer )iehl =!:G:. I0m odimentJ# 5ur*eit ist dieser 5ugang noch relativ ungenut*t# Auch /enn )hiteA heads Aktien momentan durchgängig stark steigenE ü er/iegend spielt sich die +e*eption seines philosophischen Theorieange ots noch a in eiA ner vergleichs/eise geschlossenen Teil-ffentlichkeit# 0s gilt. Id(namische '(stemeJ. so *eigt es sich. grosso modo. /as /ir heute ü er unsere 0rfahrung.M###N unumstritttenes Pionier/erk von imposantem Umfang und sch/er ü erA schau arer . !!. /as so re*eptionstheoretisch noch kaum thematisiert ist.enschen perfekt a gestimmt# Die alten iologischen . a er gleich*eitig dem Leser gro3e Anstrengung a verlangt M###N# Pro ess "nd #ealit$t geh-rt nicht *u den meist gelesenen philosophischen )erken des $%# @ahrhunderts. !:&H F dt#4 Denk/eisen %9W(. un estimmtes. F 5u historischen A gren*ungen /ie I'pät/erkJ */# . unser 'el stA'ein und 8nAderA)eltA'ein /issen#!! An*usprechen ist da*u der Punkt )2t"alit$t und. /as die philosophische Tradition auch das hermeneutische Anliegen des <erstehens und der <erständigung nennt. its meaning and effect.: /as die philosophische Beschäftigung mit dem Thema Imind and lifeJ angeht.eA taphern1# . /enn man das philosoA phische Theorieange ot F /ie es diese 'tudie für estimmte FragestellunA !% 'iehe et/a 5immer $%%:. einahe im .M###N dass das Gedächtnis in unserem . LotA ter !::>. 0rklärens1 =Gadamer !:6".DolA metschens. !$$E danach ist )hiteheads Philosophie eines .etaphern für das GeA dächtnis mit ihrer Betonung auf ein kontinuierliches. Lachmann $%%%a.technologisches /ie den Pomputer. das der Philosoph +einer )iehl einmal mit dem Begriff I. denn es *eichnet sich esonders dann deutlich a . da3 Pro*e3 und +ealität. a er hermetischJ#!% 7ier set*t diese 'tudie an4 Als ihre Aufga e egreift sie.on*eption A#2# )hiteheads# Diese gilt als eines . $:Hf# )iehl !::>. !:&& F dt#4 A enteuer der 8deen %)+(E . )hiteheads TheoA rieange ot traf direkt mit seinem 0rscheinen auf ein eigentümliches +eA *eptionsvakuum. $!>f#. organiA sches )achstum sind. sondern die . a er M###N Imumifi*iertJ und damit für Dede Gegen/art IunschädlichJ gemacht /urde#1 0Cemplarisch siehe da*u4 7ampe !::6 und !::!a. die das I9utsourcingJ von Gedächtnisleistungen ins 8nternet eDuA eln. gan* *u sch/eigen von seinen Geheimnissen und seiner 0mpfindlichkeit.umifi*ierungJ e*eichnet hat#!$ 0iniges ist *u diesen +e*eptionsauffälA ligkeiten mittler/eile gesagtE!& und diese 'tudie /ird immer /ieder auch +e*eptionsaspekte ansprechen# Und sie /ird m-glicher/eise et/as sichtA ar machen.ompleCität. !%>!?E *u diesen hermeneutischen Anliegen siehe auch )iehl !::>. des . emerkens/ert *utreffend# M###N DieDenigen.

kann eispiels/eise in /iederum erfahrungsA relevante <eränderungen resultieren# 0s sind Befunde /ie dieser. )ahrnehmungstheoA rie. aus verschiedenen Aufsichten4 Ipoints of orientationJ# 0inen aus heutiger 'icht eCemplarischen Befund hinsichtlich des 5uA sammenhangs von Er1ahr"ng und Le*en hat die Gestaltps(chologie einmal treffend so formuliert4 . das diesen glo alen )andel für die Philoso0hie voll*ieht# !" 8n methodologischer 7insicht e*eichnend ist für diese 'tudie der BeA griff der #e2onstr"2tion F der gan* allgemein eine . diese vierfache .A rücken vom Primat der Logik.umifi*ierungJ *usammenhängt# 0s konvergiert demgegenü er mit /eitreichenden und tiefgreifenden DünA geren und aktuellen )issenschaftsent/icklungen4 mit einem reitgefäA cherten.ethode des Begreifens1 meint4!> das gedankliche 2ach ilden eines kompleCen 5uA sammenhangs unter s(stematischem Gesichtspunkt# Dieses gedankliche 2ach ilden *ielt erstens auf interdis*iplinärA/issenschaftliche 0nt/ickA lungen und . in ge/isser 7insicht glo alen )andel. auch Latka $%%&# 7elson !:G!.ittelstra3 !::G. in ge/issen 7insichten eCemplaA rischer AspekteE die Betonung liegt auf e:em0larisch. und diese 'tudie eschränkt sich darauf. !$$E *u den 'ch/ierigkeiten. der einmal. G%"E *um +ekonstruktions egriff siehe auch Parrier !:H># )issenschaftshistorische <orar eiten in diese +ichtung4 Gerdes $%%H# 7ampe !::H. GG%E *ur allgemeinen Lesart des +ekonstruktions egriffs als IgeA dankliches 2ach ilden unter s(stematischem GesichtspunktJ siehe Bausch !:::.gegenü er den BeA griffen der 8nterpretation und des <erstehens ausge*eichnete .onteCt und unter anderem Blick/inkel.onosemie und <isualprimat M###N1 =)elsch !::H.0ver( act.ainstream der !:&%er is !:H%er @ahre F /omit. siehe *#B# 7ampe !::%. &>:# !" !> !6 !H . et/a kulturA oder so*ial/issenschaftlichen Ausformungen und Aspekten dieses )andels /ie *#B# dem sogenannten Ispatial turnJ siehe et/a BachmannA. )issenA schaftstheorie. /as die +ekonstruktion des )hiteheadKschen Gedankenge äudes angeht. so die B erlegung. m-glicher/eise seine I. der unter anderem mit einer <iel*ahl an I)iederentdeckungenJ e*eichnender 'el storganisationsansät*e. für die postmoderne Philosophie formuliert /orden ist als das .enntnisständeE insofern ist diese 'tudie Wissenscha1tsgeschichte und Wissenscha1tstheorie#!6 5/eitens /ird die Philoso0hie in den Blick geA nommen. 2aturphilosophie.gen durchspielt F s(stematisch im interdis*iplinären .onokultur des 'inns und das A rücken von der Prävalen* des 'ehens. 0rkenntnistheorie.oment. 7auptA areale und 5ugangsoptionen. in anderem . )hiteheads philosophisches Denken *u rekonstruieren. 8nfrastruktur. eine für einen ersten 5ugang und estimmte Fragestellungen rauch are 9rientierungsA ski**e *u liefern4 Betrachterstandpunkt. . Dede 0rfahrung. als phänomenologische oder als semiotische )ende F ein )andel. die )hiteheads Theorieange ot konseQuent s(stematisch durchdenkt# !" !G 0in )andel. das A rücken von der .enntnisstand aus deuten als eines. Logo*entrisA mus.onteCt reflektiert# 8m Grundsat* geht es hier um die These von der Vor eitig2eit )hiteheads4 Aus dieser 'icht läuft dieses philosophische Unternehmen in entscheidenA den F re*eptionsrelevanten F Aspekten Quer *um geistesA und erfahrungsA /issenschaftlichen . ist ungeheuer1E!H es ist ein +eichtum eispiels/eise auf den Ge ieten der )issenschaftsgeschichte. die )hitehead ehandelt. ever( eCperience leaves a trace1 F Deder !G .edick $%%>. !!ff# !G . 'puren. )hiteheads Theorieange ot rekonstruiert. in ein Bild *u fassen4 0s ist ein Gro3ge äude von au3erordentlichen AusA und 8nnenma3en. grundA sät*lich etrachtet. der e en eispiels/eise mit 'chlag/orten /ie I'el storganisationJ und I0mA odimentJ ü erschrei ar ist und dessen ein*elne Facetten /ir heute unter anderem kennen als konstruktivistische. einhergeht# )hiteheads TheorieA ange ot lässt sich vom heutigen . Ipoints of attractionJ. transdis*iplinären. Um das Anliegen.Der +eichtum an Pro lemen. /ie eiA spiels/eise der Gestaltps(chologie. genau gesagt4 teilA rekonstruiert# 2ahe*u Deder <ersuch der Darstellung etont es4 . H$?# F 5u anders gelagerten. schon die lo3e 8magination hinterlässt. Anthropologie# Der 0hrgei* der hier vorlegten 'tudie eschränkt sich insofern auf das Beleuchten spe*ifischer.ritik an Anthropo*entrismus. Grundriss. und immer /ieder.

entalen.lassiker konstruktivAintegrativer 8nstrumentarien gilt4 s(stemA theoretische 5ugänge# 8hre /esentlichen Pharakteristika im 7in lick auf das Leitmotiv 6el*storganisation /erden hier kursorisch *usammengestelltE damit ist die forschungslandschaftliche 9rientierung in dieser Form vorA erst am 5iel# Der 'tand der Dinge /ird nun aus aus wissenscha1tshistorischer PerspekA tive eleuchtet. ei dem alle. als Fragen formuliert4 T I)ie kommt die )elt in den . in die )eltSJ )ie steht es unter diesen <or*eichen um dis*iplinäre Aufstellungen und spe*iell um den Beitrag der PhilosophieS %=a0itel 2( Da*u stehen /eitere egriffliche 9rientierungen und . /as der Begriff des IGeistigenJ oder I.odelle des Geistes geht. als ein ProDekt.rliches PhänoA men1 *u egreifen# 2immt man es genauer.Geist als nat.ittelstra3 !:H:.lärungen an F ins esondere *unächst einmal hinsichtlich des 2aturalismus egriffs# Grundsät*lich meint I2atuA ralismusJ auf philosophischem Terrain. )issensA oder auch I)eltJAGehalt des . et/a aus /issenschaftshistorischer und /issenA schaftsphilosophischer 'icht. dass ausA schlie3lich die 2atur/issenschaften gefragt seien F im Gegenteil4 )as 0ntA /icklungsps(chologie oder )ahrnehmungsps(chologie. transA und interdisA *iplinären 'inn# Auch dieser 2aturalismus etrachtet das Geistige als naA türliches Phänomen. an der sich entscheiA dende )issenschaftsd(namiken F hin *um I'el storganisationsAJ oder I0m odimentparadigmaJ F eCemplarisch nach*eichnen lassen# die Unterscheidung */ischen Positionen.ethodenpluralismus oder auch Ali eralismus feststellen F . .entalenJS Und /ie verhält es sich mit dem notorisch vieldeutigen Begriff IBe/usstseinJS Das sind die 0ingangsfragen %=a0itel 1(# 8m 0rge nis kommt diese 'ichtung *um Befund F der als +ichtA schnur für den /eiteren Gang der Untersuchung dient F. von ITheorien des GeisA tesJ.opfSJ T I)ie kommt das 'el st. /as den Beitrag der Philosophie angeht. /as a er nicht not/endig nach sich *ieht.läA rung der Fragestellungen. und Positionen des 2aturalismus im /eiten. 2aturA und Geistes/issenschaften.onstruktion# An diesem Punkt /ird die methodologische Frage interessant4 Lässt sich *ur*eit auf gan* genereller 0 ene.ritik.*ersicht Aufge aut ist die 'tudie als argumentativer Dreischritt4 <eil + gilt der . pragmatischer . m-glicher/eise /eiter plausi ilisierenden PraCis e*üA gen# sich dann der Blick nicht selten prompt auf die 2euro/issenschaften richA tet F. H&# . einer Theorie der 0rfahrung sind4 !? der Bereich des =ogniti>en. . die 'u Dektivität. *ugespit*t. gi t es Theoriekonstruktion erkenn ar Präferen*en# 5unehmend prominent ist.entalen als eCklusiv natur/issenschaftliches Unternehmen !: ParrierR. sondern um eine estimmte 'piel/eise. ergän*end. ist egriffspolitisch relevant !: evor*ugten Betrachtungs/eise kann nur ei den konkreten Ausformungen *ur F. den . die 'u Dektivität F der I'el stJAGehalt des . im Gro3en und Gan*en die gesamte Breite philosophischer Unternehmungen gefragt ist4 Anal(se. $? der BeA reich des Erle*ens. gilt aus dieser 'icht als /eA sentlich. die die 0rklärung des .. kognitive LinA guistik oder kognitive 'emiotik herausfinden. /as als . anders formuliert. &# !> egreifen F /eshal $% !6 )ildgen $%%%. indem eine 0tappe der )issenschaftsgeschichte als BeA griffsgeschichte nachge*eichnet /ird# %=a0itel 3( 7erange*ogen /ird ein egrifflicher . und das Geistige als natürliches Phänomen *u egreifen.entalen# Das sind */ei /esentliche Gemarkungen# <ereinfacht. /onach inhaltliA che 'ch/erpunkte einer Theorie des Geistes oder auch. <eil ++ der +ekonstruktion der Philosophie. der epistemische.usterfall4 der kognitions/issenschaftliche +epräsentationsA egriff# 0s geht also nicht um den neu*eitlichen +epräsentations egriff schlechthin.Die )ahl einer strategisch erfolgen1 20 <eil + Am Anfang steht die forschungslandschaftliche 9rientierung4 )as genau meint die +ede von einer ITheorie der 0rfahrungJ. <eil +++. /enn es um Theorien und . vom I0rklären des . in einem Boot sitA *en F und ei dem.entalenJS )as meint der Theorie egriff.

untersucht. TheA menA und 5ielhori*ont. und diese auf den anthropologischen Prüfstand *u schicken. mit einem Blick auf deren Grundgerüst und spe*iell die /esentliA !H che Unterscheidung. das als protot(pischer sel storgaA nisationaler IGrund austein der )irklichkeitJ egreif ar ist# Gegenstandsmodell auf . o und in/iefern der 2et* egriff als generelles +ahmenA kon*ept für )irklichkeits eschrei ung. ist heute *umindest auf /ahrnehmungsph(siologischem Terrain 'tand der Dinge4 ein signifikant er/eiterter und differen*ierter )ahrnehA mungs egriff# !: .entalen verhält# Der 0instieg in die +ekonstruktion der 9ntologie erfolgt egriffsgeA schichtlich4 mittels eines +ück lick auf den /eichenstellenden Begriff schlechthin.ikroA und . ist die s(stemtheoretische 5ugangs/eise Thema# Um dann die Theoriekonstruktion sel st s(stematisch *ugänglich *u machen.akroe ene oder von 0lementare ene und 0 ene */eiter 9rdnung auffassen kann# 0s /ird dann im ersten gro3en +ekonstruktionsschritt das GegenstandsA modell für die 0lementare ene rekonstruiert4 das Elementarereignis oder der Elementar0ro ess# 2ach ilden. die menschliche 0rfahrung als 0lement der 2atur *u egreifen. der 9rientierung hal er.ritik und .( AngesproA chen /ird ins esondere.entalen sind /ahrnehmungstheoretischen <ereinfachungen und <erkür*ungen verdankt. )as diese . /o sie sich als Theorie menschlicher 0rfahrung *u e/ähren hat# Angesprochen /ird /eiter.<eil ++ gilt )hiteheads Theorieange ot# 0inführend geht es um die generelle <erA ortung seiner Philosophie.ant deutlich4 um das Geistige als nat. den 'u stan* egriff# %=a0itel &( Denn an diesem Punkt set*t das ProDekt )hiteheads als 2ritisches an. des 3et wer2s. in/ie/eit im 'u stan* egriff gravierende 'ch/ierigkeiten einer naturalisA tischen Theorie der 0rfahrung gründen k-nnen F und */ar auch dann. dann um die )ahrnehmungstheorie. des ?6el*st@-4ehalts des . dann um die 0pistemologie F die Frage nach dem ?Welt@-4ehalt des .onstruktion umfasst F von einem Ipragmatischen 'tandpunktJE und /enn es um die konkrete Aus ildung *ur TheoriekonA struktion geht. eine "ni>erselle Theorie der 0rA fahrung *u ent/ickeln. ist eine der Fragen. eine allgemeine Fassung einer 'el storganisationstheorie. et/a unter eiA nem 'tich/ort /ie d7namische 6ta*ilit$t. /enn sie aus unterschiedlichen Perspektiven sehr deutlich macht. )enn dieA ses Gegenstandsmodell nun im */eiten gro3en +ekonstruktionsschritt gedanklich nachge ildet /ird.ainstreams. /erden auf einer allgemeinen 0 ene *unächst drei 'äulen unterA schieden4 die ontologische.ritik ist. in/iefern es hier um et/as geht. /ie /ir sie kennenJ F. Aanal(se und Adeutung egreif ar ist# )as unterscheidet eispiels/eise 3et *egri11 und 67stem*egri11. die man als eine von von .odell des 3e:"s. die hier angesprochen /erden# 5/eitens /ird. in/ie/eit diese Philosophie sucht. /enn I'u stantialismusJ und I0ssentialismusJ eCpli*it als längst ü erA /unden gelten# Die +ekonstruktion der 9ntologie %=a0itel '( eginnt. /ie es sich aus 'icht dieser Philosophie mit dem Pro lem der 'u Dektivität. . raucht es einen anderen )ahrnehmungs egriff als den des philosophischAerkenntnistheoretischen .entaA len# Und schlie3lich mündet die +ekonstruktion in B erlegungen da*u.rlich.akroe ene F Gegenstandsmodell für die I)elt. geschieht das erstens mit esonderem AuA genmerk darauf. die /ahrnehmungstheoretische und die episA temologische 'äule# Daran orientiert sich die +ekonstruktion4 0s geht *uA nächst um die )irklichkeitstheorie. macht )hiteheads =riti2 aus immer /ieder neuen Blick/inkeln und im Gespräch mit Philosophen /ie 7ume und . ist das . ü er klassische s(stemtheoretische und einflussA reiche informationstheoretische Begrifflichkeiten F /as schlie3lich deutlich macht.ritik einA fordert. /as genau die allgeA meine philosophische )irklichkeitskon*eption *u einer Theorie d(namiA scher '(steme macht# )hiteheads philosophisches ProDekt ist nicht nur 9ntologie. veranschaulichen und plausi ilisieren lässt sich dieses Gegenstandsmodell unter einer <iel*ahl /irklichkeitstheA orischer Gesichtspunkte. unter Aspekten /ie4 Philosophie egriff. /ie sie auch heute noch virulente egriffliche Pro leme ausA leuchtet. in/iefern dieses philosophische Programm Anal(se. methodische Ausrichtung# %=a0itel . und das 8nteressante an dieser . sondern in entscheidendem Ausma3 au3erdem auch Wahrnehm"ngstheorie# ==a0itel A( 8ns esondere gravierende Pro leme der 2aturalisierung des .

/enn man sich aus den Isu stan*A theoretischen FesselnJ efreit hatE das . /enn verkür*te )ahrnehmungskon*eptionen hinA *ukommenE das resultiert F so )hiteheads kritische Diagnose F einerseits in rationalistischAidealistische. kon*ediert F nicht nur F )hitehead# 0ntsprechend dieser Diagnose gestalten sich die 'uchräume für L-sunA gen# .on*eption so.onteCtualisierung mit eiden 'ch/erpunkten4 !? mit der Frage nach dem E0istemischen.onkret liegen 9ptionen. den 67m*ol*egri11# Grundsät*lich hat man es eim '(m ol egriff *u tun mit einem der vieldeutigsten und theoriegenerativsten geistes/issenschaftlichen Begriffe ü erhaupt F Passirers Befund von !:$6 gilt heute noch um einiges mehr4 .on*eption s(stematisch F und s(stematisch anschlie3 ar F voll*ieht. in .on*eptionen Ilei loser 'u Dekte oder su Dektloser . 'tich/ort4 Iem odied cognitionJE $? mit der Frage nach dem $! . andererseits in empiristischA ehavioristiA sche <erengungen4 pointiert gesagt.antKsche Programm eispiels/eise ist ein solcher Fall.on*eption. $:G# $% . so fruchtA ar und so vielgestaltig /ie dieser er/iesen hat F a er auch kaum einen */eiA ten. aus dem )ahrnehmungs egriff heraus. das B2ologische und das 2onstr"2ti>istische Grundmoment *ählen# Das so greif ar und plausi el *u machen.entalen F nach der 6"*5e2ti>it$tS %=a0itel C( )hitehead sel st ehandelt diese Frage mit eiA ner ge/issen Lässigkeit4 0r formuliert /eder ein eCpli*ites IPro lem ild der 'u DektivitätJ noch eine eCpli*ite 'u Dektivitätstheorie# Aus seiner 'icht stellt sich ein philosophisches I+ätsel der 'u DektivitätJ in erster Linie inA folge <erknüpfungen /irklichkeitsA und /ahrnehmungstheoretischer )eichenstellungen4 Pro lematisch sind *unächst einmal DenkA und ArA gumentationsfiguren im Gefolge des 'u stan* egriffs. der sich so sch/er in die Gren*en einer ersten definitorischen Bestimmung einschlie3en und sich in seinem Ge rauch und seiner Bedeutung eindeutig festA legen lä3t#1$! )ie steht es mit der Frage nach dem I'el stJAGehalt des . die prominent eispiels/eise unter dem Titel )"to0oiesis an*utreffen ist# 2achge*eichnet /erden diese B erA legungen hier ins esondere auch mit Blick auf )hiteheads Ivirtuellen )iA derpartJ . /odurch und /ie diese generelle philosophische . in einer 2aturalisierungsstrategie. /as eispiels/eise /issenschaftstheoretisch als 2ogniti>-semiotische )ende und als ?em*odiment t"rn@ fass ar ist# $! Passirer !:$6.8n der Tat gi t es /ohl keinen anderen Begriff MUN.)hiteheads 2onstr"2ti>er Beitrag ist die allgemeine philosophische FasA sung eines solchen er/eiterten und differen*ierten )ahrnehmungs eA griffs# Angelegt ist diese .entalen. dass drei )ahrnehmungsmodi unterschieden /erdenE rekonstruiert /ird auf dieser 0tappe Deder der . und die Pro leme verschärfen sich dann. *u der als /esentlich das lei*0h$nomenologische. und */ar mit esonderem Augenmerk auf den Be*ügen *ur )ahrA nehmungsps(chologie und Aph(siologie# 8m Grundsat* voll*ieht diese philosophische )ahrnehmungskon*eption s(stematisch eine aus heutiger 'icht ange rachte )ende. dem Wissen. etrachtet diese +ekonstruktionsA etappe als Aufga e# Als 'chlüssel egriff einer naturalistischen 0pistemologie %=a0itel A( entA /ickelt )hitehead.ant# <eil +++ diskutiert schlie3lich eCemplarische /issenschaftliche Bestände unter der 7eadline I0m odimentJ und daran Anschlie3 arkeiten von )issenschaft und PhilosophieE vordringliches 8nteresse ist. die auf allgemeine GrundA *üge angelegte Philosophie konkret greif ar *u machen# Der 'ache nach efasst sich diese . die vorrangig sel storganisationale 9ntologie und F ins esondere lei phänomenologisch er/eiterte F )ahrnehmungsA theorie verschränkt4 )hiteheads dies e*ügliche B erlegungen laufen im Grundsat* hinaus eine .-rperJ# )o ei eine verkür*te )ahrnehmungstheorie auch dann eine 7ürde sein kann kann. der sich so reich. dem I)eltJAGehalt des <or allem auch mit Blick auf aktuelle kognitionsA und kultur/issenschaftA liche De atten /ird deshal )hiteheads allgemeine philosophische '(mA olkon*eption in ihrem <erhältnis *u erkenntnisA und *eichentheoretiA schen Traditionslinien und aus diesen hervorgegangenen '(m ol egriffen verortet# Auf dieser Basis /ird dann entlang eCemplarischer Aspekte der Frage nachgegangen. dass der )ahrnehmungs egriff in seiA ner gan*en Trag/eite für eine F e enso humanistische /ie naturalistische F Theorie der 0rfahrung sicht ar /ird. /ird auf dieser 0tappe ski**iert.oA di.

7(pothesenkonvergen*en# Z"sammenge1asst Was 2ann man sich >on dieser 6t"die >ers0rechenD 'ie *eigt eine 'pann reite von ForschungsA und Theorieperspektiven. Die Rede von ›Theorien des Geistes‹ )enn /ir von IGeistigemJ und I.-glichkeiten der Philosophie# I" Die &ede -on . heorien des Geistes/ $apitel %" Begri00liche *rientierungen . mancher Be*ug nur kursorisch hergeA stellt /ird F. /eitE die F ü er/ieA $$ $$ $& 5u dieser Begriffstrias F Denken.ognitioA nen. die . Theorien des /ogito ging# Der*eit Dedenfalls ist der 7ori*ont.ontinuität von Imind and lifeJ. und an dessen Gren*en sie versagt#1 =A8 &:"? 1. der Affekte und 0motionenE den Bereich der <olitionen. Fühlen.Die . dem I'el stJAGehalt des . dem Erle*en. )ollen F siehe *#B# 7ermanns $%%$. Gestimmtseins. auf denen mehr oder /eniger ausschlie3lich eine 'orte von 0rfahrungen im theoretischen Blickfeld lag F es eispiels/eise vornehmlich um Theorien der #atio. &""f# . Begrifflichkeiten. 7(poA thesen. 'tich/ort4 Iem odied selfJ# Da ei geht der Blick so/ohl auf die IparadigmatischenJ 0 enen als auch auf Details4 ein*elne Theorien.ognitionen. von menschlichem 0rle en und 2aA turvorgängen F anders gesagt4 die Bindung von Er1ahr"ng an Le*en F *u egreifen# B er diese 5ugänge informiert diese 'tudie4 a? /issenschaftsA historisch und egriffsgeschichtlich F /o ei manches nur ski**iert /ird und manche 'ki**e flüchtig ausfällt. /ie gesagt. der klassisch mit der Begriffstrias IDenken. 0motionen und <olitionen F /as aus /issenschaftshistorischer 'icht nicht sel stverständlich ist4 8n der e/egten Geschichte der Begriffe IGeistJ und I. innerhal dessen sie sich mit Ge/inn an/enden lä3t.ritik an einer Theorie fängt also nie einfach mit der Frage I)ahr oder FalschSJ an. und ? mit esonderem 8nteresse für die .entalen.entalesJ ga es immer /ieder 0tappen. meinen /ir normaA ler/eise den gan*en gro3en Bereich.entalemJ sprechen. der 0rkenntnis.6"*5e2ti>en. )ollenJ$$ umschrie en /ird und im Grunde die gesamte 'pann reite menschlicher 0rfahrung umfasst4 den Bereich der . die /esentlich da*u eitragen. des DenkensE den Bereich des Fühlens. sondern mit der Feststellung des Bereichs. des )ollens# Das entspricht auch dem aktuellen /issenschaftlichen <erA ständnisE eine ITheorie des GeistesJ eschäftigt sich nach der*eitiger akaA demischer Lesart im Gro3en und Gan*en mit allem4 den . Fühlen. 0mpfindens.

das davon B er*eugtsein.entalen im /eitesten 'inn um 0rklärung /ird edeutungs/eit ge raucht4 )enn es um die I0rklärung des . /ie *um Beispiel das 'püren eines stechenden 'chmer*es im rechten 0lA len ogen.opfS$H 0s geht ei dieser Dimension des . durch die sich die mentale 'eite einer Person sel st manifestiert.entalenJ geht. *u unterschiedlich engen */# offenen Formen des TheoA rie egriffs# 0in methodologisch offener Theorie egriff steht. da3 'chnee /ei3 ist. siehe +adnit*k( !::$.Buntheit und <ielfalt der menschlichen Ps(chologie1 spricht# 'iehe 'eiffert !::$. et/a von der 8nformatik und Linguistik und 'emiotik ü er die 2euro iologie und die Ps(chologie *ur Philosophie# )as sind 9rientierungsm-glichkeitenS Aufschlussreich ist *unächst einmal die /issenschaftstheoretische Leitunterscheidung nach GegenA standsA und 5ugangsspektrum F also einerseits Ider 'ache nachJ *u fragen. des I)arumJ#$> Und grundsät*lich /eit reicht auch die dis*iplinäre BeteiA $& <arela et al# !::$.ategorie fallen. "H&. danach. /eshal er heute im Grundsat* für eine erhe liche 'pannA reite */# <ielfalt an )issensformen steht# Aus genereller interdis*iplinärer 'icht enennen eine <iel*ahl an <arianten des )issens egriffs 'tru eR'chlieder !::>E *ur neuro/issenschaftlichAanthropologischen De atte *um )issens egriff siehe et/a P-ppel $%%%.entale 0igenschaften umfassen ein /eites und kompleCes Ge iet# 0s gi t. !H:. und das sich ü er seinen 5immergenossen ärgern#1$" 2. /ie gelegentlich mit Blick auf die .1 4r"nd1rage 1: ?Wie 2ommt die Welt in den =o01D@ E E0isteme Für einen der eiden theoriegenerativen . /ie /ir gerade gesehen ha en. &>H# 5um Begriff I0rklärungJ im /eiten 'inn. &$# 'iehe eCemplarisch . Inhaltliche Grundfragen Der 'ache nach /irft das Geistige in erster Linie wei Leitfragen auf.et*inger !:::. das AnA stellen von B erlegungen. so gesehen.die gan*e <ielfalt der gele ten menschlichen 0rfahrung1# $& ligung. G:E *ur 0Cplanation als I9ffenlegung des )arumJ siehe +adA nit*k( !::$. /elche inhaltlichen Grundfragen die Forschung und Theorie ilA dung estimmen. . oder . der )unsch.entalen stehen für die gesamte I'ortenvielfaltJ menschlichen 0rle ens. *um Begriff des Ik-rperlichen )issensJ. so ein akademischer Grundkonsens F Fragen. verschiedene engere 0igenschaften und FunktiA onen. die *u tun ha en mit */ei AspekA ten seines Gehalts# 8n /eitem 'inn /ird *ur*eit auch der Theorie egriff ge raucht# Prima faA cie liegt einer +ede von ITheorien des GeistesJ meist ein methodologisch offener Theorie egriff *ugrunde.im !::H.gend s(non(m gehandelten F Begriffe des Geistigen */# . das Fassen von Gedanken..üttner !::$# 5ur 0Cplikation sieA he auch 9eser !::>.im !::H.onstruktion im 'inne eines kompleCen GeA dankenge äudesE siehe e d#. ># 'iehe auch . und eCemplarisch *u einer spe*ifischen aktuellen <ariante des )isA sens egriffs. >4 . siehe et/a 7ierschauer $%%H# 'iehe *#B# 'chna elR'entker !::6# . LenkR.emmerling !::>. die in diese . /ie *um Beispiel das 0rfahren von 0mpfindungen. der intellektuelle 7-henflug oder die kindliche <ision des 'chreckgespenstes unter dem Bett F all diese 0rfahrungen gelten als menA tal oder geistig# . das Treffen von 0ntscheidungen und das 0rle en von 0motionen# 0s gi t auch spe*ifischere 0igenschaften.ernaspekte stehen et/a Begriffe /ie =ognition und Wissen#$6 Grundfrage ist hier.Durch dieses gan*e Buch hindurch /erden IgeistigJ */# ImentalJ und Ips(chologischJ und ihre einA schlägigen <er/andten als austausch ar ver/endet M###N1# . Ti et *u esuchen. und andererseits Idem 5ugang nachJ4 )ie steht es mit dis*iplinären Aufstellungen F eispiels/eise mit AlleinvertretungsansprüA chen seitens der 2atur/issenschaften. der *unächst einmal a he t auf TheorieA ildung als umfassende konstruktionale Leistung# $G Auch der Begriff der 2. et/a einem IPrimat der 2euroA sciencesJS 9der /ie steht es vice versa mit einem geistes/issenschaftliA chen e*iehungs/eise philosophischen Anspruch auf DeutungshoheitS 9 'chmer*empfinden oder Lustgefühl. in gan* genereller Lesart erst einmal für eine . kann grundsät*lich erst einmal eides gemeint sein4 die 0Cplikation als eine 9peration auf egrifflicher 0 eneE die 0Cplanation für die 0rklärung im 'inne der 9ffenlegung kausaler 5usammenhänge. in dem er so/ohl 0Cplanation als auch 0Cplikation umfasst.ognitions/issenschaften formuliert4 )ie kommt die )elt in den . 6&# $" $" $G $6 $> $H $G 0rhe liche 0nt/icklungen hat ins esondere der )issens egriff in den let*ten @ahrA *ehnten durchlaufen. &>Hf#. der von der .

entalen gilt. anA ders etrachtet4 Unsere Gedanken. H&# F Der Begriff E0isteme ist hier in seiner /eiten Lesart gemeint. .emmerling !::>. dass alles Geistige.entale geht. geht es um den Bereich erkenntnistheoretischer resp# epistemologischer GrundA fragen.ursorisch. /as als der Gegenstand von 0rkenntnistheorien */# 0pistemologien gilt4 . in esonderer. Dede 0rfahrung.Und schlie3lich ist das 0rle tA /erden eines solchen 5ustands et/as anderes als sein 4edacht-. e/u3t auf 5/ecke und 5iele ausgerichtet *u sein#1 F Darstellungen dieses Aspekts aus disA tinkten Perspektiven4 Beckermann !:::. /ie hier ski**iert. >"# F 5u diesem Befund der eiden . eurteilen.entale hat insofern ge/isserma3en einen ?Welt@. als e*eichnend gilt et/a4 PerA spektivität. +echtfertigung und )issen1 =BrendelR. )ilson !:::# $> 2.Der Terminus I8ntentionalitätJ ist eine 'u A stantivierung des AdDektivs IintentionalJ. der Dedoch im Unterschied *u I8ntentionalitätJ eher im handlungstheoretischen . 'tru e !::> .entalen kenn*eichnet. unhintergeh ar sel*st erle t# . Bieri !::>.ern egriffe in diesem . 7aasA'pohn =7g#? $%%&. 8maginationen. sondern gleichsam um den I'el stJAGehalt des . die.Der Begriff des Be/u3tseins ist ein h( rider oder esser. $"&ff#. /ie er für das /issenschaftliche 9 Dekt von 0rkenntnistheorien resp# 0pistemologien steht# Das hei3t4 )enn in dieser 'tudie von E0isteme.hlt. repräsentationaler oder semantischer Gehalt# <on Deher als /esentlich für das s(stematische <erständnis des .onteCt ver/endet /ird und die 0igenschaft menschlichen 7andelns meint. Aufmerksamkeit. das sich von lat# intentio =Anspannung. I.oder e en einen e0istemischen Gehalt F der.entale wei . ist der Begriff IBe/usstseinJ# Gelegentlich fungiert er als eine Art vager 9 erA egriffE vielfach steht er un emerkt für signifikant Unterschiedliches4 .et*inger !::>a.isch egriff %mongrel conce0t(: das )ort IBe/u3tseinJ konnotiert eine An*ahl verschiedener Begriffe und denotiert eine An*ahl verschiedener Phänomene# )ir stellen B erA &! Bieri !::>.2 4r"nd1rage 2: ?Wie 2ommt das 6el*st in die WeltD@ E 6"*5e2ti>it$t Aus theoretischer 'icht hat das . . 4egla"*toder Be"rteiltwerden# Da3 er sich soAundAso an1.unsere 0rfahrungen handeln >on oder eA *iehen sich a"1 etwas1#&% Das . geht es um diese 'orte von Gehalt. auf geistes/issenschaftlichem Terrain eispiels/eise e*eichnet /ird als intentionaler. glau en F so/eit die epistemische DiA mension# Fnd dieser epistemische Be*ug fühlt sich auf eine spe*ifische Art und )eise an F die 0rle ensdimension4 . 0nt/icklung und 'truktur# . A sicht? herleitet# Damit ver/andt ist der Begriff I8ntentionJ. siehe da*u @unghans !:::. ›Bewusstsein‹: ro!inen" und ro#le!ati$ eines %isch#egriffs 0in prominenter Begriff. ein .eine +olle spielen hier die teils a /eichenden Bedeutungen. ist.enA talen *ielen4 et/a um die Frage nach den . /as auf sprachtheoretischem und sprachphilosophischem Terrain geschieht. !!G>a? siehe eCemplarisch4 Beckermann !:::. &&f#? Traditioneller phiA losophischer Fachterminus für diesen Aspekt ist I8ntentionalitätJE *u BegriffskonfuA sion kommt es gelegentlich in Be*ug auf die Termini I8ntentionalitätJ und I8ntentiA onJ. ist et/as anderes. geA danklich reflektieren. /o sie Gegenstand semantiA scher Fragestellungen ist. Träume verA /eisen auf et/as in der )eltE . als Bede"t"ng untersucht /irdE theoretische .unsere epistemische Be*ugnahme auf die )elt1#$: )as diese epistemische Dimension des . die 0Cploration und 0CplaA nation ihrer 2atur.einigkeitJ.Vuellen und Ursprüngen von Glau en.et*inger $%%%# Block !::>.2aA he*u Deder der von mir gelesenen Aufsät*e von Philosophen und Ps(choA logen *u diesem Thema schlie3t eine <er/irrung mit ein#1&& . /enn es um das Geistige oder . sondern ins esondere auch eine Erle*ensdimension# 0inen 'achverhalt in der )elt kann man /issen. >">4 .. 0indrücke. ist4 Das eigene 0rle en ist im 2ormalfall für das De/eilige 'u Dekt unhintergeh ar 0ers0e2ti>isch.das. vom E0istemischen die +ede ist. . die der Begriff I0pistemeJ auch kennt.ünch !::>.entalen geht es hierE darum. nämlich su Dektiver )eise erfahren /ird# 3.7auptarten mentaler 5ustände1 =Beckermann !:::. propositionaler.et*inger !:::.entale 5ustände sind in traditioneller 'icht/eise intentionale 5ustände. als da3 ich ihn für dasAundAdas halte#1&! )as diese 0rle ensdimension /esentA lich ausmacht. unhintergeh ar das eigene 0rle en. 7ampe !::%.oppel erg !G!?.et*inger !:::# 'iehe *#B# . . auf den )elt e*ug. transtemporale 0inheit#&$ 2icht um den I)eltJAGehalt. et/a die FouA caultKsche Lesart =*#B# Foucault !:6"?# 7ampe !::%. GG!# &% &$ && $6 .onteCt sind et/a der '(m olA und der 5eichen eA griff und der Begriff der +epräsentation# $: 'turma $%%H. auf den I9 DektJAGehalt des . sie sind gerichtet auf et/as au3erhal ihrer sel st und in eiA nem sehr spe*iellen 'inn enthalten sie es#1 =. De nach 5ugang und FoA kus.ernaspekte4 0in mentaler 5ustand hat nicht nur eine epistemische. $"G F oder auch4 .

mit <erlauf ü er 'tufen /ie Benommenheit. <ergessen# ?Bei >ollem Bew"sstseinG sich der 9inge nicht *ew"sst seinG@ Als hilfreich gilt in solchen Fällen von IUnannehmlichkeitenJ eine 'ichA tung t(pischer <er/endungs/eisen des fraglichen BegriffsE&G ein <orgeA hen.&H )as hier anA klingt. der a gegren*t /ird vom gegenteiligen. ne en ei. <or e/usstem F. /as in +ichtung Be/usstlosigkeit geht. gilt4 5umeist sind /ir ei Be/usstsein und *ugleich ist uns vieles nicht e/usst# Der routinierte Autofahrer.lärungs edarf teils mit der 'ichtung protot(pischer <er/enA dungs/eisen des fraglichen Begriffs *u egegnen ist. und andere PrämisA sen. et/a drogenA oder krankheitsindu*ierten. /as ihn vom Fahranfänger unterscheiA det F ist sich des 'chaltens insofern e en nicht e/usst. der . die für andere IBe/u3tseineJ gelten. $%$# $H &H $: . et/a ps(choanaA l(tischen Denkfiguren# 'o gesehen.1 Protot70ische wissenscha1tliche Verwend"ngsweisen Gängige Umgangs/eisen mit dem Terminus IBe/usstseinJ sind ursprüngA lich *u nicht un/esentlichen Anteilen der . /o ei die Gren*e. <erdrängung. die die menschliche 'prache von anderen .enschen ilder. Un e/usstem /anA deln. unA oder vor e/usstem )issen# 'iehe *u diesen )issens egriffen *#B# 'tru eR'chlieder !::># &" &G &> Block !::>.oma# )as als Qualitative Beeinträchtigung gilt. und andererseits folgt sie den ps(chologischen. dank ps(choanal(tisch geprägter . G$"# Dass egrifflichem .8n meinen Augen ist es die '(ntaC. spielt sich a auf dem diagnostisch sch/ierigen TerA rain der Be/usstseinsst-rungen is eispiels/eise hin *um )ahn# &> Auf alltagssprachlicher 0 ene /ie auf /issenschaftlichem Terrain e/egt sich die +ede von IBe/usstseinJ *umeist entlang der ski**ierten GrundliA nien4 'ie meint einerseits den kognitivAaffektiven )ach*ustand F I ei klaA rem Be/usstsein seinJ F et/a im 7in lick auf Fragen nach 5urechnungsA fähigkeit. Un e/ussA tem. ist die für den . in ein intensives 'treitgespräch ver/ickelt ist F ist er sich des 'chaltens e/u3t oder nichtS1&6 5/eifellos ist er ei Be/usstsein. pro*eduralem.isch egriff IBe/usstseinJ e*eichnende GemengeA lage./ährend er fährt. führt et/a aus4 . ver alisier ares. mentalen =AusnahmeA?5ustand# 'eine Gradienten F Quantitative und Qualitative F e*ieht dieser Be/usstseins egriff aus den fachmedi*inischAps(chiatrischen Differen*ierungen4 Als Quantitative BeA einträchtigung gilt. . das sich für den Be/usstseins egriff au3erdem auch an ietet als forA schungslandschaftlicher 'treif*ug# 3. !&%# Facetten dieser Bedeutungsvielfalt listet auf4 Bieri !::>. ha itualisiert ausführen. diesen Fehler im Falle von Be/u3tsein *u machen#1&" 9er 0s7chologisch-0s7choanal7tische Bew"sstseins*egri11 <er reitet ist in AlltagsA und in Theoriesprache au3erdem als */eite LesA art die ps(chologische# Grundlegend ist hier et/a die Gren**iehung */iA schen Be/usstem und 2ichtABe/usstem F Unter e/usstem.oppel erg !::>a. *unehmend als durchlässig gesehen /ird4 Bislang UnA e/usstes kann et/a e/usst /erden.edi*in und der Ps(chologie verdankt F hauptsächlich mit */ei Grundtenden*en4 9er medi inische Bew"sstseins*egri11 0ine /eit ver reitete Lesart von IBe/usstseinJ meint den Grundmodus mentaler Präsen* F /ie in der )endung4 I ei Be/usstsein seinJ# IBe/usstA seinJ ist hier die Be*eichnung für einen mentalen ='tandardA?5ustand. 'omnolen*. et/a durch 7a itualisierung.et*inger =7g#? !::>E )ilkes schlägt in diesem 5usammenhang als Alternative *um Terminus IBe/usstseinJ den Begriff IPs(cheJ vor# 8n diesem 'inn /ird dann et/a eCpli*ites. >$f#E einen eCemplarischen 0in lick in das Pro lemfeld gi t *#B# der 'ammel and . e/usstes )issen a A gegren*t von impli*item. und /ir geraten in UnannehmA lichkeiten MUN4 gan* verschiedene Begriffe /erden als ein ein*iger Begriff eA handelt# 8ch glau e. a*sacken. da3 /ir alle eine Tenden* da*u ha en. den )ach*ustand.legungen *um IBe/u3tseinJ an und ver/enden da ei einige Prämissen. ins Be/usstsein a"1rücken# Und umgekehrt kann sich Be/usstes *u 2ichtABe/usstem. die für eines der unter IBe/u3tseinJ fallenden Phänomene gelten. /ird Dedoch als routinierter Fahrer das 'chalten teils gan* automatisch. >!# 'iehe Psch(rem el $%%$. et/a als Gemenge aus medi*inischem Be/usstseins egriff und ps(A chologischem Begriff des Un e/ussten4 .ommunikationss(stemen unterscheidet# A er die ist doch hochautomatisch &6 )ilkes !::>.

die Be/usstsein vornehmlich identifi*ieren mit den rationalen Formen der 0rfahrung4 mit Logos. das nichts vorstellt. 'wischen#ilan": (chwer)un$te der Theorie#ildung )enn man das . .eil =7g#? !::>E einen /issenschaftshistorischem .iteinanderJE Prä*isierungen siehe . he t also tendenA *iell a auf den e0istemischen.omentan hat eine andere Lesart .ittelstra3 !::H und $%%&# F B ersichten *ur . der . in dem ich dann Be/u3tsein teste#1&: mit IBe/usstseinJ eine Art Gegenstück meint4 den phänomenalen oder Qualitativen Gehalt.demokratisches 2e enA einander1 =.rämer !::>. eine andere Art von Un e/u3tsein.entaA gen Wol11s stets eigen ge/esen# Be/u3tsein /ird allgemein verstanden als <orstelA len von Gegenständen M###N Be/u3tsein stellt immer et/as vor# 0in Be/u3tsein. Denken# I)ie kommt die )elt in den . $%A!? 'iehe *u dieser Lesart et/a Burge !::>. +atio.ultidis*iplinäre Forschung meint tenden*iell eher . /ie es die Philosophie ü er/iegend macht.entalen F seinen repräsentationalen oder propositionalen Gehalt F. 8nterdis*iplinarität. ist ein <orstellen. 2euro iologie.entalen#"$ &. macht das die egriffliA chen <erhältnisse nicht un edingt klarer# Die philosophischen UmgangsA /eisen rekurrieren *um einen auf die ski**ierten alltagssprachlichen und /issenschaftlichen Lesarten. unter dem Aspekt seines Gehalts theoretisch in den Blick nimmt F also sch/erA punktmä3ig das .erkmal menschlicher 'prache ist un e/u3t. /enn ich in der 2arkose liege. nut*en und reprodu*ieren sie F und sie erA gän*en sie um /eitere. der sich forschungslandschaftlich verA gleichs/eise deutlich a *eichnet4 !? Das =ogniti>e. !!# 5#B#4 Be/usstsein als IPonsentiaJ4 . . 8nformatik.et*inger =7g#? !::># 5ur Differen*ierung von . /as Un e/u3tsein ist# 7a e ich.ultidis*iplinarität. Transdis*iplinaA rität4 .2 Philoso0hische "nd interdis i0lin$re 9e*atten )enn Philosophen von IBe/usstseinJ sprechen. PraCis. )ilsonR. dann stimmt doch da irgendet/as nicht# MUN )ir rauchen eine eindeutige Begriffsklärung# )ir /issen noch nicht einmal. mit der <erstandestätigkeit#"! .opfSJ. G&f# 5u traditionellen philosophischen Perspektiven auf das <erhältnis von +epräsentaA tivität und Phänomenalität siehe et/a . an die ich mich nicht mehr erinnern kann.ognitiveR0pistemische unterscheidet vom 'u DektivenR 0rle en F. +efleCion.lassiker stellt dar4 Gardner !:H:# 'iehe *#B# 'chna elR'entker !::6# 3. als /enn ich Dinge tue. als dass er et/as ü er einen spe*ifischen Untersuchungsgegenstand aussagen /ürde# Der 'ache nach geht es im )esentlichen um die Erle*ensdimension des . phänomenalen GehaltE"% und philosophische Be/usstseins egriffe meinen dann ü er/iegend ent/eder die eine oder die andere I'orteJ# 0in klassischer philosophischer Be/usstA seins egriff etont eispiels/eise den +eferen*charakter des . GHG# 'iehe eCemplarisch *u dieser Präferen* Bieri =7g#? !::&. so sind ihm doch die BestimmunA &% "" &! .und damit v-llig un e/u3t# )enn /ir Det*t sagen.entale.onDunktur.ensch hat ein esondeA res Be/u3tsein.)ie auch immer der Begriff Be/u3tsein in der Geschichte der Philosophie interpretiert /urde.ognitions/issenschaft F und auch *u Theorien des Geistes im /eiteren 'inn F ieten4 'tru e et al# =7g#? !::>.onteCt ma3ge licher philosoA phischer Traditionslinien. )ahrnehmungsps(chologie#"& 9 erthema ist hier WissenE in den Blick geA nommen /ird so Unterschiedliches /ie )ahrnehmen. "%6?. E0istemische ist Untersuchungsgegenstand auf kognitiA ons/issenschaftlichem Ge iet F interdis*iplinärem Terrain mit Beteiligung et/a der Linguistik. die s"*5e2ti>e Dimension des . die "$ "& &: "% "! Friederici !::6. 0rinnern. ein h-l*ernes 0isen#1 =@aco s !:6"R$%%&. /eil sie automatisiert a laufenS )enn ich a er Be/u3tsein nicht definieA ren kann. /eil er 'prache enut*t. und das entscheidende . unter 0rhaltung der De/eiligen dis*iplinären Theorie. kann ich auch kein eCperimentelles Paradigma erstellen. /o ei in erster Linie die Differen*ierung unter dem Aspekt des Gehalts *ugrunde gelegt /ird4 Unterschieden /ird der kognitive Aspekt vom 0rle ensAAspekt F der repräsentationale.-ch( !::G. propositionale Gehalt vom Qualitativen. das nichts vorstellt. intentioA nale. ist das ein 5ugang. lautet der Titel der De atten nicht selten4 IBe/usstseinJE er eA *eichnet Dedoch eher die Plattform von B erlegungen.entalenE egriffsA historisch ist diese 'icht/eise verort ar im ."" kann man sicherlich gan* generell als kognitions/issenschaftliche Leitfrage formulieren# $? 'ofern es um die tenden*iell nicht-2ogniti>en Dimensionen des . 'prache. 0nt/icklungsps(chologie. das Erle*en.ethodikE interA oder transdis*iplinäre Forschung meint Gradienten und Ausformungen des Idis*iplinären . den 2ogniti>en Aspekt des .entaA len geht.

sein Be/u3tsein und seine 0rfahA "H ": 7ampe $%%&.rliches PhänomenJ *u egreifen F ist diese Dichotomie eine verA gleichs/eise unergie ige .entaA len vice versa als ein im )esentlichen natur/issenschaftlich *u etrei enA des ProDekt egreift#": Für die 2aturalisierung des . Goe el et al# =7g#? $%%G. der die 2aturalisierung des . . radikalen. $>># &$ G% && .enschheit ist derDenige Faktor innerhal* der 2atur. *eichenA und sprachtheoretische Traditionen längst hinter sich geA lassen ha en1 ='/italla $%%>. . )illiam @ames. die kulturA. eliminativen oder s*ientistischen 2aturalismus# Allgemein gesagt.r den etreffenden 9rganismus =oder allgemeiner. /enn er I0rle niseigenschaftenJ %e:0eriental 0ro0erties( eA sit*t. /ar 0s gi t ertragreichere Auffassungen davon.enschJ ist eine falsche Dichotomie# Die . o#'#?# "G "> "6 5u dieser Lesart siehe et/a . ohne dass Dedoch darA aus geschlossen /ürde.entale 1.urthen =!::>. sondern nur vom phänomenalen Be/u3tsein. die für das .da3 der . /ie es *ur 5eit in der anal(tischen Philosophie des Geistes =von einigen? gedacht /ird4 ein 5ustand ist phänomenal e/u3t. s*ientifiA scher und nichtAs*ientifischer =eher lei phänomenologischer? 'pielart. !"# 5u den <erortungen des 2aturalismus egriffs spe*iell auch im +ekurrieren auf 7usserl =!:!!R!:>G? siehe 7ampe !::%. !&"?4 . die 0nt/ickA lungsA und die )ahrnehmungsps(chologie und die Philosophie# es MUN stets. d#h# /enn es 1.entalen# Die dis*iA plinäre Beteiligung reicht hier grundsät*lich /eitE eindringlich melden sich der*eit eispiels/eise *u )ort die 2euro/issenschaften.oppel erg !::> . für das 'u A Dekt des Be/u3tseins? irgendwie ist. handelt es sich da ei um Positionen. ihren .I2atur "nd . ei den Fiktionen des B ernatürlichen 5uflucht *u suchen#1"H Wffentlichkeits/irksame De atten um die I2aturalisierung des . die im Grundsat* *unächst mal eines eint4 das aufklärerische . .ittelstra3 !:H:. ein*ig die 2atur/issenschaften seien gefragt# Grundannahme ist. !Hff# F <gl# *um 2aturalismus egriff geneA rell und ein*elnen Positions estimmungen et/a .entale die eCklusive geistes/issenschaftA . Pharles 'anders Peirce.entale . sondern dem I'el stAGehaltJ des .entalenJ als vornehmlich naA tur/issenschaftliches Unternehmen egreifenE I2aturalismusJ in diesem $apitel +" Die Naturalisierung des 5entalen 'inn sieht 2aturA und Geistes/issenschaften ge/isserma3en als GegenA spieler4 0r identifi*iert auf der einen 'eite eispiels/eise die Philosophie mit dem 7usserlKschen 8deal einer e en in diesem 'inne nichtAnaturalisA tischen Philosophie.ensch.0ine 8ntention aller 2aturalismen. der ihre Plasti*ität in intensivster Form erkennen lä3t#1 =A8 !:%? liche und spe*iell philosophische Deutungshoheit reklamiert# Und die GeA genposition *um Anspruch auf philosophische Deutungshoheit markiert et/a ein s*ientistischer 2aturalismus. lernA und /issenstheoretische PositioA nen.-glichkeiten# G% lei t die Theorie ildung unter fen.lenE"G *ugespit*t ist die Fragestellung die nach der 6"*5e2ti>it$t F also nicht nach dem I)eltJA.one naturali*es mind ( understanding it as a natural phenomenon1#"6 Faktisch stehen diese Begriffe für ein 'pektrum durchaus unterschiedlicher Positionen.enschen von dieser Tenden* *u efreien. das .als nat.onstellation. sich in diesem 5ustand *u efinden#1 ParrierR.rliches Phänomen1 *u egreiA "> Ials nat.eilR'chnädel ach =7g#? $%%%. 7ampe $%%&# Teils radikalisieren -ffentlichkeits/irksame De atten unter diesen <or*eichen eiA spiels/eise . A#2# )hitehead# Auch diesem 2aturalismus gilt das Geistige als nat.rlich.entale als natürliches Phänomen *u egreifenE als 2aturalisten in diesem 'inn gelten Aristoteles. die die I2aturalisierung des . &# <an Gelder !::6.+eden /ir hier also nicht von Idem Be/u3tseinJ. handlungsA. das . Der *aturalis!us#egriff )enn es darum geht. steht dafür programmatisch der Begriff des 2aturalismus oder der 2aturalisierung4 ./ahrnehmungsA.entalen F das . @ean Piaget.entaA lenJ rekurrieren vielfach auf gan* estimmte Lesarten des 2aturalismusA egriffs4 auf 'piel/eisen des sogenannten starken.oment# .

ittelstra3 !:H:.Be/usstsein und 'el st e/usstsein MUN *u leiden ha en1.onDunktur im /issenschaftlichAinterA dis*iplinären Umfeld gelegentlich efremdlich /irktE so k-nnen sich et/a verkür*te Lesarten von . :? von . ParA rierR. unter denen Diskurse ü er . :# 5u Thema Ithe roles of philosoph( in cognitive scienceJ siehe *#B# van Gelder !::H# 'pe*iell s*ientistischer 2aturalismus egriff und fundamentalphilosophischer . dass sie ge/isserma3en in ihrer gesamten Breite geA 2. um /ieder einmal auf 2euraths Gleichnis *uA rück*ugreifen.ethodischAs(stematisch steht I2aturalismusJ aus dieser 'icht im Grundsat* für Pluralismus F et/a im 'inne kooperatiA ver .omplementarität1# F Gelegentlich firmiert diese pluralistische Auffassung von I2aturalismusJ unter Be*eichnungen /ie Ili eralerJ. for instance. et/a unter BeA *ug auf das 7usserlKsche .eA Geistes/issenschaften Iim sel en BootJ.. altmodischer . G$GE .kooperativeMrN .ritik und . $!# Vuine !:6G. sich et/a der egrifflichen Pro leme an*unehmen.issverständnis nahegelegt /ird. auch der /issenschaftlichen <erständnisse1#G" Anfragen an die Philosophie in diesem 'inn *ielen eispiels/eise gan* konkret auf Begri11sanal7se F darauf.theoretische BeschäfA tigung mit den let*tlich grundlegenden Dingen1.larheit in allen Bereichen unserer 'el stA und 'ituatiA onsverständnisse.se. hat die philosophische '(stematik eispiels/eise auch den 9 er egriff -eta0h7si2 F ein Begriff. !"H# edeuA G" 7ampe !::%.1 ?. $%G?. . >H# 7eil !:::.etaph(sik egriff im )issenschaftsdiskurs auch Gerdes $%%6# )iehl !::>. !6"# <on .eA taph(sik egriff *unächst einmal ein 8nstrument der s(stematischen <erorA tung von Philosophie F gemeint ist Philosophie als . <orstelA lungskraft.entalen et/a ParrierR. da3 ü er die menschliche 0rA fahrung nur unter den A straktions edingungen der 2atur/issenschaften nachgedacht /erden kann1# Dieser 2aturalismus egriff sieht 2aturA und G! tender gegen/ärtiger Theorien ü er )ahrnehmung.. Gedächtnis. es handele sich hier um */ei inkompati le Perspektiven#G> Genau genommen ist der . $H%# &" G6 GH G: &G .etaph(sikJ F . !%E Frese *itiert hier Lü e !:6!.G6 und in diesem 'inn profitieren erklärterma3en die )issenschaften e enso /ie die Philosophie von Iguter. or the character of Imultiple reali*a ilit(.riti$ und . 0motion und )ollen ausfindig *u machen1#GG Für grundsät*liche kon*eptuelle Ar eit.integrierteMmN 5ugang1 sprechen *#B# .etaph(sik hier et/a als 5ugang thematisiert.M###N enefit form an infusion of good oldAfashioned metaph(sics1#GH .eA taph(sik egriff F eispiels/eise einer Philosophie.odelle *ur )irklichkeits eschrei ungA.J /e shall not e in a poA sition to make head/a( on the pro lem of mental causation#1 Frese !:HG.etaph(sikAR2aturalismusverständnis4 7ampe !::!E sieA he *um . dass das .onstru$tion 2. $Gf#.MUN that the philosoph( of mind /ould enefit form an infusiA on of good oldAfashioned metaph(sics# Until /e are clear on the nature of properA ties.onstruktion# G& Für die Philosophie kann das einhalten. IintegrativerJ oder IguterJ 2aturalismus# '(stematische Grundlinien eines solchen 2aturalismus reflektieren für die 2aturalisierung des . Adeutung# Unter einem anderem grundsät*lichen Blick/inkel ist eine der 2ritischen +ollen der Philosophie im )issenschaftsdiskurs einmal als . /ie es in der VuineKschen 'enten* eCemplarisch für das <erhältnis von Philosophie und )issenschaft hei3t4 . *ur Bestimmung als Ili eralerJ 2aturalismus Brüntrup $%%G# ParrierR.omplementarität oder integrierter 5ugänge# fordert ist4 als Anal(se. egriffliche Pro leme und <er/irrungen innerhal G! G$ G& taph(sik ist eispiels/eise die 9ntologie F et/a die 0rar eitung allgemeiA ner .arko/itschR)el*er =$%%!.die Herstell"ng >on =larheit@ Als eine 7auptaufga e der Philosophie ist einmal enannt /orden4 .die 7erstellung von .etaph(sikA und 2aturalismus egriff dahingeA hend ergän*en.rungen ein Teil der 2atur sind. der De nach .ittelstra3 !:H:E *ur Prä*isierung als Iguter 2aturalismusJ siehe 7ampe !::!a.ittelstra3 =!:H:.kritische AnaA l(se der Aprioritäten1G: e*eichnet /orden# Gemeint ist damit die erkenntA nistheoretische und im /eitesten 'inn /issenschaftstheoretische +efleCion GG G> BennetR7acker $%!%.lassischer Tätigkeits ereich der . die sich als empirieAimmun verA steht.Die Philosophie und die )issenschaft sit*en meines 0rachtens im sel en Boot F einem Boot.. Die hiloso)hie als +nal. um eispiels/eise aus Idiskursiven 0ndlosschleifenJ /ie der Frage nach der Imentalen <erursachungJ heraus*ukommen4 . /ährend /ir uns in ihm ü er )asser halten#1G$ . sich den )issenschaften als FundierungsA oder 0rst egründungsphilosophie vorgeordnet sieht F Istüt*enJ eineinander dahingehendE siehe da*u. das /ir. /ie sie hier au3erdem gemeint ist. Dedoch nicht. nur auf offener 'ee um auen k-nnen. Aanal(se. .

0ine erfolgreiche Theorie des .2icht von der )irklichkeit. . DenkA und ArgumentationsfiguA ren. die /ir im sprachlichen Umgang einander mit Ansprüchen auf Geltung und 2ot/endigkeit vordemonstrieren#1>% 9ie 0ragmatistische 6icht Als ein Grundmoment Ikonstruktiver AnstrengungenJ kann man das pragmatistische ausmachen F /as eispiels/eise für das philosophische 'el stverständnis edeutet4 Philosophie egreift sich als Beiträger im )isA senschaftsdiskurs.ohären*.>! als Theoriekonstruktion F /o ei sie es der 'ache nach. aus . !># &> >" >G >> &6 >$ 'iehe )uchterl !:::. :# F Der . strukturierender.nicht egreif ar als eines /echselseitigen Be*ogenseins4 e/egt sich aus dieser 'icht e en 0in philosophisches Theorieange ot lo3 im /eiten +eich der logischen .ommunikations*usammenhang )issenschaftJ#>& Auf allgemeiner 0 ene ist das <erhältnis von )issenschaft und PhilosoA phie aus dieser 'icht . Hff# ParrierR. AdäA Quan* und An/end arkeit siehe et/a )iehl !::H. mit einem /eiten 7ori*ont *u tun hat4 aufgespannt so/ohl von 0inheitsA und .2 9ie <heorie2onstr"2tion Zielhori ont B er Anal(se und . Anschlussfähigkeit# Das Gefüge aus +ationalitätskritieren und 0rfahrungs e*ug F anders gesagt. 6!# . im I. gehen unsere 0rkenntnisse aus.entalen mü3te auf diese )eise auch ihren BeiA trag liefern *u einer philosophischen Anthropologie.empski !:G$. DisA kursfähigkeit.onstruktiA on. "nd des Anspruchs auf eispiels/eise ihre eCterne Be*ieh arkeit.onsisten* und empirischen Gültigkeit1>G F. . gefragt als . '(m olA und Begriffs estände# Aus dieser 'icht gilt F und kommt sicherlich ins esondere für eine Theorie des .ritik hinaus ist die Philosophie.aCimeJ.onsisten*. vgl# von . sondern von der .Ikategorialer 'el stverständlichkeitenJ.et*inger !:::.enschen als eines 8nnerlichkeit esit*enden )esens an*u ieten hat# MUN 'ie soll a er gleich*eitig von der spe*ifisch menschlichen Perspektive a A strahieren und nicht in einem ps(chologischen 'pe*ie*ismus gefangen lei en# Deshal mu3 eine Theorie des Geistes. !%f# BennetR7acker $%!%. 6!:?# . auch die Frage nach der .erhalten ihren 'inn nur als AusA druck vernünftigen 7andelns im . im 'pannungsfeld des Anspruchs auf interne 0inheitlichkeit. formierender und gestalt ildender1 Unternehmung =)agner !:::.-glichkeit und der /iderA 2. im 'inn . *#B# in eA griffshistorischer +ückführung auf Peirce. /enn sie efriedigend sein /ill. !># .Bedingungen der .ohären*.riterien der .ritik an den Bildern m-glicher )irklichA keit. d#h# organisierender. /as eispiels/eise so formuliert /ird4 . $$"4 Theorie und Argument . 6$$# 5um <erhältnis der .-glichkeit einer "ni>ersellen Ps7chologie MUN und ihrer Be*ieA hung *u einer 0rkenntnistheorie im allgemeinen eant/orten k-nnen#1>$ spruchsfreien Denk arkeit1>" F sondern im 'pannungsfeld von I'(stemA ildung und 0rfahrungsa gleichJ. da3 solche <ersuche nicht mit "nserem der eitigen em0irischen Wissen 2ollidieren. 0ine Theorie ü er mentale 5ustände darf nicht in )iderspruch stehen *um De/eiligen Fakten/issen ü er die ph(sischen 7interA grund edingungen solcher 5ustände# 'ie sollte empirisch plausi el sein und das gan*e 'pektrum su Dektiver Be/u3tseins*ustände in ihrem gesamten phäA nomenologischen +eichtum verständlich machen k-nnen# Und weitens mu3 der dieses Fakten/issen s(nthetisierende egriffliche . eine Theorie der 0rfahrung *um Tragen4 . !"E *um 'el stverständnis einer kritischen Philosophie siehe e d#. /ird konkret et/a so formuA liert4 . Deutungsmuster.konstruktive AnstrenA gung1. geht es um das BegreiA fen der Icontuinit( of mind and lifeJ.ommunikations*usammenhang1# 5um PragmaA tismus als I)issenschaftslehreJ und *ur Ipragmatistischen .ontinuitätsvorstellungen F schlie3lich geht es um eine 2aA tur F als auch von 0rfordernissen der Differen*ierung# Der 7ori*ont erA streckt sich insofern gleichsam vom Universalitätsanspruch is *u dem auf anthropologische 'timmigkeit. die ein ü er*eugendes Bild des .entalen. /ie sie Ian sichJ irgend/ie sein mag.onstruktions egriff ist hier und im Folgenden *uA nächst einmal /eit gefasst les ar. glo al eA trachtet.ittelstra3 !:H:.konstruktionaler. !&&# )agner !:::. Geschlossenheit. logische Fügung der .et*inger !:::.0rstens mu3 man fordern.ommentar 2onsistent sein# 0ine /ie auch immer vorläufige Theorie des Geistes mu3 logischer B erA prüfung standhalten k-nnen und den gr-3tm-glichen Teil unseres empirischen )issens erklärend integrieren#1>> >& >% >! Frese !:HG.

die Aus ildung von 9rdnung Ivon sel stJ F also nicht von au3en estimmt. d(namischer '(steme# Die Uneinheitlichkeit der Begriffe ist eine Folge der <erschiedenheit der Pro lemstellungen. >Hf#.on*epten.Der 5ustand eines sel storganisierten '(stems hängt entA sprechend /esentlich von s(steminternen Faktoren a 1#6! 8n diesem 'inn steht das 'tich/ort I'el storganisationJ für eine Art .ompleC IPragmatismus. die unter verschiedenen 2amen /ie I'(nergeA tikJ. A duktion. geht also insofern ü er 'el storganisation hinaus. 6>!# <on einer IGlo alisierungJ des .für eine +eihe von . PortRvan Gelder =7g#? !::G# Parrier !::G. (el#storganisation und (. kommt *unehmend *um 0insat*.6% >6 >H )ildgen $%%%. &>ff# 5ur Unterscheidung der s(stemtheoretischen Perspektiven siehe Giesecke =o#@#?4 .onA struktivismusJ. als hier nicht nur die 9rganisation. "6f#.on*epte /aren#16& 'trenggenommen ha en eispiels/eise die Begriffe 6el*storganisation und )"to0oiese durchaus unterschiedliche Bedeutung4 IAutopoieseJ meint I'el sterschaffenJ.on*epts der 'el storganisation spricht schon Parrier !::G. h(pothetische DeduktionJ siehe )irth !::G. /elche Perspektive De/eils eingenommen /ird#1 Prominentester Fall *eo*achter entrierter '(stemtheorie ist /ohl der Iradikale .ste!theorie Der Begriff der 'el storganisation meint. IAutopoieseJ.lassiker pragmatistischer und namentlich IuniversalisierenderJ und vermittelnder. -ittel "nd Wege 0ine mehrheitliche Ant/ort auf die Frage nach einem methodischen .odelle von 9rdnungsA und 'truktur ildungsA und A/andlungspro*essen. *um 8nnovationspotential der A duktion s# *#B# 2-th $%%%. /as als .-ethodische +nstr"mentarien. o die 'trukA tur ildungspro*esse nur . eines gemeinA sam ha en4 die Bemühung um die Beschrei ung und das <erständnis kompleA Cer.lassifikationsleistungen der Beo achter sind oder a er in der 2atur der Dinge liegen# 8ch sehe keinerlei 2ot/endigkeit. *#B# 'chmidt =7g#? !:H6# Als ein . 6>&# . H&# 'iehe )uchterl !:::. um generelle . die asso*iiert /erden mit methodischer Li eralisierung und dem theoriekonstitutiven F und als innovationsträchtig geltenden F 'pannungsA feld aus I'(stem ildung und 0rfahrungsa gleichJE konkret sind das eiA spiels/eise die A duktion und die h(pothetische Deduktion#>H Geht es um die konkrete Ausformung *ur F et/a interdis*iplinär anA schlie3 aren F Theoriekonstruktion. /o es um das BeA greifen der Icontuinit( of life and mindJ geht# Da ei ist I'el storganisatiA onJ *unächst einmal *u verstehen als gan* genereller.-A nigs/eg der Theorie ildung dürfte aktuell lauten4 PluralismusE die . IkompleCe '(stemeJ.lassiA kern F et/a Prigogine F. und */ar in eiden ekannten Ausrichtungen4 als *eo*achter entrierte und als allgemeine '(stemtheorie#>: Beo achter*entrierten AnA sät*en geht es um das s(stematische <erständnis von 9rdnungsA und 'truktur ildungspro*essen auf 'eiten des F kognitiven. die im /eitesten 'inn *u den pragmatistischen gerechnet /erden. 6>$# 5u sel storganisationstheoretischen TraditionsliA nien und *ur 0inführung in den ID(namicalA'(stemsAApproachJ siehe *#B# ThelenR 'mith $%%>. gan* allgemein. !""H# >: 6! 6% 6$ 6& &: . ps(A chischen F 'u DektsE allgemeiner '(stemtheorie geht es um )irklichkeitsA kon*eptionen schlechthin. hier eine allgemeine 0nt/ederA9derA0ntscheidung *u treffen# )ohl a er ist De/eils *u klären. integrativer 8nstrumentarien gilt4 die s(stemtheoretischen Perspektiven. vorgege en oder Xhnliches# . )irth $%%&E *u methodiA scher Li eralisierung siehe Parrier $%%>.0s hat unter '(stemtheoretikern immer Diskussionen darü er gege en. !! u# $&: u# passim. Idissipative 'trukturenJ. *um 8nnoA vationspotential der h(pothetischAdeduktiven . sondern verschränkt mit fach/isA senschaftlichen 5ugängenE und *um anderen ins esondere unter der gloA alen 7eadline I'el storganisationJ# eCemplarisch *u /erten ist sicherlich eine generelle 7in/endung *u den 8nstrumentarien.Ansat*punkt einer umfassenden 2euorientierung =eines IParadigmen/echsels?1#6$ Diese 'icht/eisen fanden in den let*ten @ahr*ehnten und finden *unehmend <er reitung F namentlich auch in Forschungsfeldern. siehe @ant*sch !:6>. der Pragmatismus und '(stemtheorie ü er die Iintegrierende GrundausrichtungJ verknüpftE *u s(stemtheoretischer als pragmatistischer )issenschaftsprogrammatik LenkR+opohl !:6H# F 5um .ethode et/a Ba(er $%%6. &&$ff# Parrier !::G. die in gan* unterschiedlichen ForA schungsfeldern MUN Ursache für die 0nt/icklung dieser . emotionalen. sondern auch die Produktion als s(stemA gilt et/a die IAllgemeine '(stemtheorieJ Bertalanff(s =!:6&?E *u /eiteren . umfassender Begriff4 .üppers !:::.lassiker allgemeiner '(stemtheorie &H 3.)ahl einer evor*ugten Betrachtungs/eise kann nur strategisch erfolgen1# Als >6 5um 0insat* kommen die s(stemtheoretischen 5ugänge ins esondere *um einen nicht et/a Iv-llig losgel-stJ. 'mithRThelen $%%&.

omA ponenten steuern.2atural cognitive s(stems are d(namical s(stems. sie geh-ren *um '(stem# Pro*e3E thermod(namisches 2ichtA Gleichge/ichtE 8rreversi ilität# 5irkularität#16> 0inge ürgert hat sich.ompleCität. +egelung eCtern# 3. nichtlinearer. als 'pe*ialfall die Autopoiese. gan* allgemein gesagt. sie geh-ren *ur Um/elt# .atastrophen.eigene estimmt /ird# Bei sel storganisierten '(stemen entsteht die 9rdA nung . kursorisch. da3 der 'el storganisatiA ons egriff in seiner <ielschichtigkeit Annäherungen und Anknüpfungen *u Phänomenen und Gegenständen der Geistes/issenschaften so/ie des unmitA tel ar *ugänglichen Alltags/issens erm-glicht#16G )esentliche 8nteressen dieser s(stemtheoretischen Ausrichtung auf 'el stA organisation sind.enn*eichnung */# '(m ol für ein anderes )issenschaftsideal */# Paradigma =Ivon der FremdA *ur 'el storganisationJ?. +egelung intern# +and edingungen sind /ichtig. 67stem*egri11 Anal(tisch definierte MUN '(steme MUN im statistischen und thermod(namiA schen Gleichge/icht. es als 0rtrag s(stem egriffA lich fass arer 'el storganisation *u egreifen# Das /ird et/a aus kognitiA ons/issenschaftlicher 'icht so formuliert4 . !"G# "% 6> 66 6H "! . =a"salit$t Linearität# 6el*storganisation +ealistisch definierte MUN '(steme MUN im d(namischen Gleichge/icht. mit kompleCen 0lementen# '(steme strukturieren Um/elt. #and*eding"ngen +and edingungen sind elie ig. 0volutiA onsstrategien. mit einfachen 0lementen# 2.8n der allgemeinen '(stemtheorie provo*iert dieser */eite )echsel des ParaA digmas emerkens/erte Umlagerungen T so von 8nteresse an Design und . durch die das .uster eispiel autopoietischer '(steme#16" =lassischer 67stemansat 1. sondern auch diese . "G:# Luhmann !:H6. als 'el storganisation des Le endigen# .ontrolle *u 8nteresse an Autonomie und Um/eltsensi ilität. d(namische '(steme. Um/eltsensi ilität.on*ept der 'el storganisation sich sel st kenn*eichnet MUN Für das s(stematische <erständnis des . von struktureller 'ta ilität *u d(namischer 'ta ilität#166 Das Pharakteristische s(stemtheoretischer Ausrichtungen unter dem 9 er egriff I'el storganisationJ /ird deutlich.Als autopoietisch /erden /eitergehend solche '(steme e*eichnet. auf Begriffe *u ringen /ie4 Autonomie. 0nt/icklung. 97nami2 TraDektorieE thermod(namischer Gleichge/ichts*ustandE +eversi ilität# &. MUN ein 8nventar von Annahmen *usammen*ustellen. $6# <an GelderRPort !::G.. ei denen s(steminterne . . Fmwelt*egri11 Um/elt strukturiert '(steme.Der 'el storganisations egriff mu3 semantisch in einer mehrfachen BedeuA tung etrachtet /erden# a? Als natur/issenschaftliches Pharakteristikum für die innere 'truktur ildung kompleCer. .omponenten sel st herstellen# Le e/eA sen ilden das . d(namische 'ta ilität# . fraktale Geometrie etc# eschäftigt# c? Als . /enn man klassische und sel storganisationale '(stemansät*e kontrastiert4 .entalen oder Geistigen meinen diese Umlagerungen. fern a vom thermod(namischen GleichA ge/icht. der sich mit den Phänomenen Phaos. &$!# 'kirke !::H.echanismen nicht allein die Be*iehungen */ischen den . /as die egriffliche Unterscheidung */ischen 'el storganisation und Autopoiesis angeht4 Die 7eadline I'el storganisaA tionJ meint vielfach *unächst einmal gan* generell eine grundsät*liche Ausrichtung und dann.durch 8nteraktion */ischen den '(stem estandteilen1E autopoietiA sche '(steme sind darü erhinaus in /eiterem Ausma3 sel st estimmt4 .)ir ha en versucht.rohn et al# !:H6. G# . ein anderes 2atur ild so/ie einen anderen Umgang mit der 2atur# M###N andererseits mu3 er/ähnt /erden. von Planung *u 0volution. d(namischer '(steme. /enn es um Le e/esen geht. and are est understood from the perspective of d(A namics#16H 6" 6G Parrier $%%G. /oA ei die Autopoiese als 'pe*ialfall ehandelt /erden kann# ? Als nicht scharf definierter 'ammel egriff für einen neuen Forschungs*/eig.

elso !::G.-hlerABu3meier $%!%.The mindA od( pro lem is transcended. ut /e /ill see that it is t(pical of all selfAorgani*ing s(stems# )hat /e have here is one of the main conceptual differences et/een the circular causal underpinnings of pattern formation in noneQuili rium s(stems and the linear causalit( MUN#1H6 egin )esentliche . s(stemA konstitutive )irken von Teils(stemen# . ph(sischR ps(chisch *u orientieren4 . dass . andererseits a er die 0in*els(steme durch ihr 5usammen/irken dieA se unsicht are 7and erst /ieder schaffen# Diese unsicht are 7and MUN /ird durch das 5usammen/irken der ein*elnen Teile geschaffen#1H> 0in genuiner Aspekt dieser in konDunkturellem Aufsch/ung egriffenen Perspektiven ist.die )irkungen nicht einfach proportional *u den Ursachen sind1# "& . Hf# ParrierR.rohn et al# !:H6. Bios(stemeE diese '(steme sind energetisch im 2ichtAGleichge/ichtE sie halten ihre '(stemgren*en aufrecht durch energetische 9ffenheitE .d#h# sie tauschen .)enn in solA chen '(stemen nicht-lineare =also durch nichtAlineare DifferentialgleichunA gen eschrie ene? 0ffekte auftreten.lassiker und )eg ereiter dieser 'icht gilt Prigogines .achamer !::6. nämlich den Blick auf le ende '(sA teme. deren Gestalt =anders als ei kristallinen 9rdnungsmustern? durch ständigen 0nergieaustausch mit der Umge ung aufrechterhalten /ird#1HG Für das .ittelstra3 !:H:. in its most generic form.D(namic s(stems is a recent theoretical approach to the stud( of development# 8n its contemporar( formulation.To /ith. reA fers to a class of mathematical eQuations that descri e timeA ased s(stems /ith particular properties#16: Gleichge/icht. H&. the theor( gro/s directl( from advances in understanding compleC and nonlinear s(stems in ph(sics and mathematics. so sind die '(steme der 'el storganisation /egen ihrer 9fA fenheit /eit davon entfernt#1H" . innere .-rperRGeist.erkmal der energetischen 9ffenheit spiegelt eine /esentliA che Blickrichtung dieser 'icht/eisen. auf einer ersA ten allgemeinen 0 ene4 energetische 9ffenheit.ittelstra3 !:H:. die mit ihrer Um/elt in einem andauernden 'toffA und 0nergieaustausch stehen# Da ei /ird die 8ndiviA dualität in einem IFlie3gleichge/ichtJ erhalten#1H& .ompeCität ist eine klassische. sogenannten *irkulären . d7namical s7stems. 5eitA lichkeit# Das .on*eption der dissipativen '(steme. *#B# Prigogine !:6:# ParrierR. !:E siehe *ur '(nergetik et/a auch 7akenR)underlin !:H># ..erkmal der inneren . mit Blick auf inners(stemische )echsel/irkungen dahingeA hend. since there is no longer an interesting theoretical contrast et/een mental and ph(sical#1H% 2icht eine Unterscheidung /ie ImindRmatterJ ist aus dieser 'icht theoretisch interessant.ausalität4 . Ciii# <an GelderRPort !::G. a s7stem is a set of changing aspects of the /orld#1 H! .aA nitscheider $%%>. sondern vielmehr eispiels/eise die UnterA scheidung I'ta ilitätR)andelJ# 'o stand et/a am Anfang der kognitionsA /issenschaftlichen 7in/endungen *u diesen s(stemtheoretischen 5ugänA gen das 8nteresse am Istud( of changeJ F am 0rforschen von Phänomenen /ie 0nt/icklung. $GH# ParrierR. !%# 7adornR)ehner !:6H. ">%# Als . Lernen.9rganismen sind offene '(steme. 0nergie. ut it also follo/s a long and rich tradition of s(stems thinking in iolog( and ps(A cholog(# The term d7namic s7stems.erkmale der hier etrachteten '(steme sind.aterie.M###N da3 sich die ein*elnen Teile /ie von einer unsicht aren 7and getrie en anordnen. $>&# Das . G# . sich nicht an Leitdifferen*en /ie . <eränderung.on*eption die der '(nergetikE gemeint ist damit eine /esentliche 'eite fundamentaler '(stemd(namik4 das kooperative. kann dies *ur Aus ildung kohärenter 'trukturen führen#1HH Dieses Pharakteristikum gilt als /esentlich für den H" HG H> H6 HH . /eg ereitenA de .erkmal der 2ichtALinearität erläutert et/a .This is a strange kind of circ"lar ca"salit7 =/hich is the chicken and /hich is the eggS?. !# "$ 0ine /ichtige egriffliche Prä*isierung ist4 0s geht den hier in +ede steA henden 5ugängen um nichtAlineare d(namische '(steme# . kognitivem )andel# .Derartige Pro*esse /erden heute als Grundlage der 'el storganisation aufgeA fasst# 'o etrachtet man auch iologische '(steme als 2ichtAGleichge/ichtsA strukturen. 8nformation us/# mit ihrer Umge ung aus1#H$ .a3ge lich ist die Grundannahme fundamentaler '(stemd(namik unter kausalitätstheoretischen Gesichtspunkten F espiels/eise hinsichtlich der s(stemischen.ompleCität.Befindet sich das klasA sische '(stem aufgrund seiner Geschlossenheit im thermod(namischen 6: H% H! H$ H& ThelenR'mith $%%>. $>Gf# 7aken !:H!. means s(stems of elements that change over time# The more technical use. koordinierte.

clocking time. are capa le of remarka le properties# )hen sufficient energ( is pumped into these s(stems. 'truktuA ren. shifting from one pattern to another.entalen# Und schlie3lich." Wissenscha0tsgeschichte als Begri00sgeschichte3 Der &epr. also das <erständnis des ?Welt@-4ehalts des .erkmal gilt als 'tüt*e für die Annahme einer Ioffenen 5ukunftJ. $6$# <an GelderRPort !::G. dies prä*ise und */ingend *u tun.-glichkeit Isch-pferischer 2euartigkeitJ erA -ffnet#1H: . )issenschaftsgeschichte als BeA griffsgeschichte *u ski**ieren. although ordered /a(s.onstrukte. /as epistemologische Fragen. /here man( components are free to relate to each other in nonA linear /a(s. das Le e/esen mit 7ilfe ihrer H: :% :! Parrier !::G.Für +epräsentationen im allgemeinen ein*utreten ist eine 'ache. AG?# "" :$ "G Gardner !:H:. ist *u unterstreichen4 0s geht hier nicht etA /a um den +epräsentations egriff schlechthin.ur*4 Theorien d(namischer '(steme sind eispiels/eise ein 5ugang daA *u.de$onte0tuell.Das )issen. sondern *unehmend auch *u einem Gegenstandsmodell für Fragen nach der 'u Dektivität. "%%# . eine gan* andere#1:$ <eranschaulichen lassen sich entscheidende )issenschaftsent/icklungen hin *um 'el storganisationsA und *um I0m odimentJAParadigma an eiA nem estimmten Begriff4 dem kognitions/issenschaftlichen Begriff der +eA präsentation# 5u diesem Unternehmen. $ =im 9riginal /eitenteils kursive 7ervorhe ung. sondern um einen spe*ifiA schen. die die . hase 1: Die Re)r/sentation als ›statisch. ne/ ordered structures ma( spontaneousl( appear that /ere not formerl( apparent# MUN The s(stem ma( ehave in highl( compleC.entalen etrifft# Darü er hinaus macht ihn ? ein estimmter BegriffsA eCport interessant4 8n seinen aktualisierten Fassungen F um die es hier nun unter anderem geht F /ird er nicht mehr nur für epistemologische Fragen herange*ogen. and generating ela orate structures#1 :% $apitel . dem ?6el*st@-4ehalt des .The heart of the pro lem is time# Pognitive processes and their conteCt unfold continuousl( and simultaneousl( in reA al time#1:! . e en den kognitions/issenschaftlichen +epräsentations egriff F der im Grunde in mehrfacher 7insicht ein 'chlüssel egriff ist4 0r steht a? auf kognitions/issenschaftlichem Terrain für signifikante 2euorientierungen. kompleCe )irklichkeits ereiche /ie et/a den des Le*endigen und den des =ontingenten F 'tich/ort4 Ioffene 5ukunftJ F modelltheoretisch in den Blick *u ekommen# 1. um 0nt/icklungen in der Zeit: .sentationsbegri00 .9pen s(stems. geht es gan* entscheidend um Temporalität.ognitions/issenA schaft spielt das Gegenstandsmodell der +epräsentation von Beginn an eiA ne 'chlüsselrolleE es steht für die Annahme mentaler . 6>&# ThelenR'mith $%%>.a$ausal‹ Für die sich in den !:G%er @ahren neu konstituierende .+ndeterminism"s: Die 0nt/icklung von '(stemen ist nicht durch die AnfangsA und +and edingungen festgelegt. resisting pertur ations.Aspekt der 0ntstehung von 2euem F anders gesagt4 für einen 'pielraum für =ontingen # 0in 'tich/ort ist hier4 +ndeterminism"s# . last not least. sondern /ird entscheidend durch s(steminA terne Fluktuationen estimmt# Dieses . 9rganisationsformen# .

Fn# $%.2ur selten sind sich die Amateurhistoriker so einig4 Fast alle edeutenden )issenschaftler der damaligen 5eit.einung nach liegt die edeutendste Leistung der . $G? F Das .riterium der Digitalität ist insofern mit Bedacht in Anschlag *u ringen.einer .ognitions/issenA schaft in dem eindeutigen Be/eis. /enige )issenschaftler von 'chemata. die heute noch am Le en sind. da3 *u +echt von einer 0 ene geistiger +eA präsentation ausgegangen /erden kann4 einer +eihe von . im /eitesten 'inn. ist in diesen Punkten sehr prä*ise estimmtE die entsprechenA den theoretischen Aussagen sind de*idiert.. und signifikant anders gelaA gert als heute4 Die Frage nach einer 0ntstehungsAR0nt/icklungsgeschichte stellt sich für dieses Gegenstandsmodell nicht# LernA und ent/icklungsA theoretische Fragestellungen stehen für dieses . als der Behaviorismus im 5enit stand. Transformationen und anderen mentalen 'trukturen und 9perationen *u sprechen ge/agt hätten.enge an 'tandards(m olen *usammengeset*t.onstitution der . GH.ritik siehe auch . HE *ur Geschichte des Begriffspaars und Diskussion aktueller PerspekA tiven auf eine DigitalAAnalogALeitdifferen* siehe 'chr-terRB-hnke =7g#? $%%"E *ur .. "%? 5ur .ognitions/issenschaft sieA he auch 'tru e !::> # . desto /eiter ent/ickelt sich ins esondere auch die Auffassung von dieser Iinneren Beschrei ungJ# Besonders seit den !:H%er @ahren kommt es suk*essive *u 2euerungen.ognitions/issenschaft grundlegende Annahme4 . Dede 8nformation /erA de im /esentlichen auf die gleiche )eise verar eitet1E . "64 . sondern /erden im Gegenteil ausgeschlossen#:> Auch die Frage nach dem Format ist auf der ersten kognitions/issenA schaftlichen 0tappe kategorisch eant/ortet4 5entrale Annahme ist. $!HE aus kognitions/issenschaftlicher 'icht4 +ehA kämper $%%&. durch den manche Bios(steme innere Beschrei ungen von Teil ereichen der )irklichkeit er*eugen#1 "> "6 'iehe *u diesen und /eiteren Aspekten 'tru e !::> . die nach estimmten <orga en miteinander kom iniert /erden k-nnen =.erkmalen IdigitalJ und IpropositionalJ *u unterscheiden# . für Teil ereiche der )irklichkeit steht. "%HE eine /issenschaftshistorische 'ki**e ist Gerdes $%%H# Gardner !:H:. !G# Gardner !:H:. !"$ und !"&# F IDigitalJ meint in gängiger kognitons/issenschaftliA cher Lesart4 .elodieS eiA Das +epräsentationsmodell. ildhaften <orstellungen. Fn# $%# F Genaugenommen ist */ischen den . die.ognitiA ons/issenschaft sich ent/ickelt.aus einer . gelten diese repräsenA tationalen Annahmen und .et*inger !:::.propositionale =sprachähnliche? +epräsentationen seien die ling"a 1ranca der . "%%# F 5ur Datierung4 . oder 7errmann $%%&.ognitions/issenschaften#1:" chem Format /ird repräsentiertS Gleicht die Iinnere Beschrei ungJ spiels/eise einem TeCt. G!&# 5ur Pro leA matik der Unterscheidung */ischen propositionalem und analogem Format siehe auch .ognitions/issenschaft offi*iell et/a !:G> ildete#1 =Gardner !:H:.ognitionsA s(steme1#:6 0ine +epräsentation ist danach eine mentale 0ntität. /ie es an der )iege der .Die Annahme lautete. +egeln. IinneA re Beschrei ungen von Teil ereichen der )irklichkeitJ liegen ausschlie3A lich in einem Format vorE dieses Format kennt man unter Be*eichnungen /ie eispiels/eise IpropositionalesJ oder IsprachlichesJ oder Idigitales FormatJE Protot(pen der digital kodierten Botschaft sind et/a 5ahlenA reA spektive Buchsta enfolgen# .onstellation von Idigital vs# analogJ *#B# für die Fragestellungen einer Theorie des Geistes De/eils nur is *u einem ge/issen Grad trägt# 'iehe *ur Pro A lematik einer nur egren*t tauglichen IDigitalAAnalogJALeitdifferen* grundsät*lich aus semiotischer 'icht4 2-th $%%%. als die polare eA griffliche .et*inger !:::.odell de*idiert nicht *ur De atte. sie eA *eichnet F eine +epräsentation ist ge/isserma3en eine Art Iinnerer BeA schrei ung von Teil ereichen der )irklichkeitJ# :G @e /eiter die .enge von '(m olen ist nicht dicht#1 =+ehkämper !::>. /ird in Form >on mentalen #e0r$sentationen realiA siert1:& F eine für die .ognition auf auen.on*epte Det*t als sel stverständlich und finden sich in allen ..entale +epräsentation ist ein <organg. sich auf sie e*ieht. einem Bild. die *ur 0rklärung kognitiver Phänomene F von visueller )ahrnehmung is *um <erA stehen von Geschichten F herange*ogen /erden k-nnen# )o vor vier*ig @ahren.onstrukten. stimmen ü erein.ompositionalität?# Diese . aufgrund derer der kognitions/issenschaftliche +epräsentations egriff sich heute teils erA he lich von dem unterscheidet. der in den !:G%er @ahren an der )iege dieA ser )issenschaft stand# 0rhellen lassen sich diese <eränderungen unter */ei Fragestellungen# 8rage 1: )elche +olle spielt das 5ustandekommen der Iinneren Beschrei ung der )irklichkeitJS 7at die +epräsentation eine für ihr theoretisches <erständnis relevante 0ntstehungsAR0nt/icklungsA geschichteS 8rage 2: )enn die +epräsentation eine Iinnere Beschrei ungJ ist F /elcher Beschrei ungsmodus kommt hier *ur An/endungS 8n /elA :> :6 :& :" :G +ickheitR'trohner !::&. da3 sich die .ognitions/issenA schaft steht.et*inger !:::. esonders &%"A&%:E *um AusA lenden lernA und ent/icklungstheoretischer Fragestellungen siehe Gardner !:H:. einer . GH.

Der erste kognitions/issenschaftliche +epräsentations egriff ist insofern kon*ipiert als uniform4 ein Format für sämtliche Iinnere Beschrei ungenJ# Aus anderem Blick/inkel etrachtet.odellA ildung F prominent et/a auf rechnergestüt*tAinformationstheoretischen 0 enenE von dieser Passung her rührt IPomputerA. ist dieser +epräsentations egriff insA esondere kon*ipiert als amodalE unter dem Gesichtspunkt der . dass das Gehirn immer am De/eils kompli*iertesten technischen Artefakt aus menschlicher 7and gemessen /urde M###N# 8m Altertum /urde es mit einer pneumatischen .ognition als im )esentlichen erklärt und eschrieA en als An/endung von +egeln F 9peratoren F auf eine . unsere *egri11liche .Das Leitmotiv der Xhnlichkeit und Analogie er/eist sich in mehrfacher 7inA sicht als trei end und frucht ar für die 0r/eiterung der 0rkenntnis# 0in noch wenig gel$"1iges Tatsachenge iet 2 offen are in irgend einer )eise seine Analogie *u eiA nem uns gel$"1igeren. >$%# "H . in informationstheoretischer und informationstechnologischer 7insicht4 .enge an 9peA randen F digitalen '(m olen# .Plassical Pognitive 'cience. /as in fact hopelessl( enmeshed in the inA !%% +ickheitR'trohner !::&. sondern vor allem als kon*eptuelle Grundlage der . ecause the( captured important intuitions a out the s(m olic character of cognition.odell des GeistesJ# . dass /ahrnehmungs eA *ogene B erlegungen im Grundsat* nicht vorkommen F dass +epräsentaA tionen amodal sind.+epresentations are static structures of discrete s(m ols# Pognitive operations are transformations from one static s(m ol structure to the neCt#1!%! 0ine gan* generelle Be*eichnung für diese 'icht auf das . durch Beo achtung und 0Cperiment *u den ekannten .enntnis dessel en hat sich *ereichert# Die 9peration mit 7(pothesen /ird durch den +ei* der Xhnlichkeit und Analogie eingeleitet#1 !%! <an GelderRPort !::G. even though it claimed to e realist. der unmittel aren Anschauung *ugänglicheren Ge iet . so hat sich unser Trie doch nicht verge ens etätigt# )ir ha en das Tatsachenge iet 2 genauer kennen gelernt. et/a eine Programmiersprache darA stellt# 9ntologisch gesehen ist dieses . so da3 er nicht nur als Ar eitsinstrument. and ecause the( could e implemented in artificial intelligence#1:: ven )issenschaft galt# 0ine derartige 'icht/eise /ird als /om0"termeta0her eA *eichnet#1!%% Aus dieser 'icht gilt . die /ir auf diese )eise entdec2en# Trifft a er unsere 0r/artung auch nicht *u.# 'oA fort fühlen /ir uns angetrie en in Gedanken. die 7omoA logen von 2 auf*usuchen# Unter diesen 7omologen /erden sich im allgemeinen islang un ekannte Tatsachen des Ge ietes 2 finden..ognitions/issenschaft das 0rfolgsmodell# 0s funktioniert umfänglich auf den seiner*eit als relevant geltenden 0 enen der TheorieA und . little empirical evidence supports the presence of amodal s(m ols in cognition# 8nstead.onstante der )issenschaftsA geschichte *u sein.erkmalen oder Be*iehungen der .odalität als /ahrnehmungs e*ogener .erkmale von .ategorie gilt seine Amodalität als entscheiA dendes Pharakteristikum dieses Gegenstandsmodells4:H 0ntscheidend ist für diesen repräsentationstheoretischen Ansat*.odell in ge/isser 7insicht F /ird im Laufe der 'tudie deutlicher F Isu stan* egriff asiertJ.ognitiA eispiels/eise die Be*eichnung :H :: B er lick siehe Barsalou $%%H# Barsalou $%%H. !# ": Dieses repräsentationale Gegenstandsmodell ist ü er die ersten @ahr*ehnte der .entale ist I'(m olverar eitungsparadigmaJ# Betrachtet /ird in /esentlichen repräsentationalen 7insichten im Grundsat* vorA nehmlich ein '(stemt(pus4 das formalAa straktive '(m ols(stem.0s scheint eine . lässt es sich rückA verfolgen auf die Bestimmungen des F noch *u esprechenden F cartesiaA nisch *ugespit*ten 'u stan* egriffs# . finden /ir unvermutete UnterA schiede von 2 gegen .ach.ach !:!6.aschine. "4 .First. !># F 'iehe *um Punkt IPomputermetapherJ */# ItechnikA affine AnalogieJ auch +oDas !::&. $$>4 . amodal s(m ols /ere adopted largel( ecause the( proviA ded elegant and po/erful formalisms for representing kno/ledge. in der +enaissance mit Uhren und 0nde des let*ten @ahrhunderts mit einem Telefonnet* verglichen# Für einige ist der Pomputer heute das Paradigma par eCcellence eines 2ervens(stems M###N#1 5ur he"ristischen 8r"cht*ar2eit >on )nalogien siehe *#B# die B erlegungen von 0rnst . meint4 'ie sind una hängig von )ahrnehmungserA fahrungen# 'tüt*ung erfährt diese diese +epräsentationskon*eption in erster Linie durch ihre Passung in formallogischer. et/a .Das in*/ischen klassische Beispiel für ein informationsverar eitendes '(stem ist der /om0"ter# Der Pomputer mit seinen enormen Fähigkeiten der 'peicheA rung und <erar eitung von 8nformationen erschien vielen sogar auch für die menschliche 8nformationsverar eitung paradigmatisch. /ie es eispielhaft eine formale 'prache.

solu le antinomies of Partesian dualism#1!%$ 0in ;erkmal des 0pistemiA schen, .ognitiven, ist unter diesen repräsentationstheoretischen <or*eiA chen seine kausale Una hängigkeit F /as sich eispiels/eise darin a ilA det, dass die Iinnere Beschrei ung von Teil ereichen der )irklichkeitJ, oder anders gesagt, das )issen, der I)eltJAGehalt des ;entalen, ge/isserA ma3en aufgefasst /ird als et/as, das schlicht Igege enJ ist, eine 0ntsteA hungsA oder 0nt/icklungsgeschichte nicht von theoretischem 8nteresse ist# 8m Grundsat* geht es hier, gan* allgemein formuliert, um die kategoriA sche, IparadigmatischeJ Annahme der )"tonomie des ;entalen#!%&

Angesto3en, getragen und gestüt*t /ird diese */eite kognitive )ende F der )echsel *ur sogenannten Isecond generation cognitive scienceJ F durch 0nt/icklungen auf mehreren 0 enenE in repräsentationstheoretiA scher 7insicht entscheidend ist grundsät*lich die Feststellung, dass das Gegenstandsmodell I+epräsentationJ in seiner isherigen Fassung F kausal una hängig, amodal F *u kur* greift, /enn man nicht innerhal der FraA gestellungen der formalen Logik ver lei t und ins esondere nicht nur die 8nformationstechnologien, nicht nur Pomputer ende '(steme, Bios(steme, den ;enschen#
,The computational approach provides a ver( po/erful frame/ork M###N UnforA tunatel(, it has a maDor pro lem4 2atural cognitive s(stems, such as people, arenKt computers#1!%> ,Das in*/ischen klassische Beispiel für ein informationsverar eitendes '(stem ist der /om0"ter# M###N 0ine derartige 'icht/eise /ird als /om0"termeta0her eA *eichnet# 8mmer deutlicher /ird heute Dedoch gesehen, da3 der Pomputer kein forschungsleitendes ;odell der menschlichen 8nformationsverar eitung sein kann M###N# 0ine alternative <orstellung *ur Pomputermetapher ist die Anal(se der menschlichen 8nformationsverar eitung vor dem 7intergrund der 8nteraktion von Le e/esen mit ihrer Um/elt# Le e/esen sind in einer Qualitativ anderen )eise als Pomputer mit ihrer Um/elt ver unden M###N#1!%6

etrachtet F sondern leA

2. hase 2: ›D,na!isch- transient- $onte0ta#h/ngig...‹ 1 *eu#esti!!ungen Das Bild eginnt sich suk*essive *u /andeln in den !:H%er @ahren, im 5uA ge einer sogenannten I*/eiten kognitiven )endeJ F als Ierste kognitive )endeJ gilt nach dieser 5ählung die grundlegende vom Behaviorismus *ur .ognitions/issenschaft# Generell /ächst sich auch diese */eite kogniA tive )ende *u einer glo alen aus F mit einer <iel*ahl an Aspekten und 'chauplät*en# Terminologisch kennt man ein*elne ihrer Facetten )ende oder als Iem odiment turnJ#!%"
,2ach @ahr*ehnten der <orherrschaft von Geistkon*epten, die ihre 7erkunft aus dem 7ori*ont cartesianischen Denkens nicht verhehlen k-nnen, ge/innen in den .ognitions/issenschaften *unehmend Forschungsansät*e an 0influ3, die unter Begriffen /ie Iem odied cognitionJ und Iinteractive mindJ die .-rA perA und )eltverankerung von .ognition hervorhe en#1!%G

eiA

spiels/eise als konnektionistische, d(nami*istische, konstruktivistische

8n repräsentationstheoretischer 7insicht /eitet sich der 7ori*ont der .ognitions/issenschaft gan* entscheidend, /as sich eispiels/eise veranA schaulichen lässt am )erdegang der Linguistik4!%H 8n der ersten Phase der .ognitions/issenschaft ist ihr Blickfeld vornehmlich estimmt durch AnA liegen der formalAstrukturalistischen Anal(se des a strakten '(stems I'pracheJ F /as konvergiert mit dem generellen Ansat* dieser Phase4 ;an etrachtet vor*ugs/eise formalAa strakte '(m ols(steme# 0in ;otor für /issenschaftliche 8nnovationen ist dann die Feststellung4 Geht es um die

!%$ 'inha $%%6, !$HG# !%& 5u den /esentlichen philosophischen Fundierungen dieses Gegenstandsmodells *ählt eispiels/eise die FodorKsche .on*eption =Fodor !:H&?# !%" Die Iklassische kognitions/issenschaftliche 7ochphaseJ datiert 'tru e =!::> ? auf die Dekade !:6GA!:HG# 5ur konnektionistischen Facette dieser )ende, auf die hier nicht /eiter eingegangen /erden kann, siehe et/a Gerdes $%%H# !%G Lin*R@äger $%%", H# G%

!%> <an GelderRPort !::G, !f# !%6 +ickheitR'trohner !::&, !># !%H 'chon die Ge urtsstunde der .ognitions/issenschaft, die +evision ehavioristiA scher *ugunsten kognitivistischer 'icht/eisen, ist eng ver unden mit sprach/isA senschaftlichen B erlegungen, konkret *#B# ausgel-st durch 2oam Phomsk(s ,+eA vie/ of 'kinners I<er al BehaviorJ1 =Phomsk( !:G:?# G!

kognitions/issenschaftlichen Leitfragen nach dem 0pistemischen, dem .ognitiven, nach Wissen, l(se lei en ei einer 'icht/eise, die 'prache ausA schlie3lich unter den Gesichtspunkten der formalAstrukturalistischen AnaA etrachtet, entscheidende Aspekte unerklär ar# 0ine Frage, an der sich De atten ent*ünden, ist et/a4 )ie ist der mit gerade*u schlaf/andleA rischer 'icherheit verlaufende 'pracher/er , den /ir alle als .leinkinder gan* ne en ei e/ältigt ha en, *u egreifenS 2eues Terrain erschlie3en hier in den !:H%er @ahren interdis*iplinäre 'pracher/er sde attenE lernA theoretische, ent/icklungsps(chologische und sel storganisationalAs(sA temtheoretische B erlegungen und Ansät*e kommen auf, die et/a BeA griffe /ie 60rachentwic2l"ng ins 'piel ringen und die in der Folge einen Gro3teil *ur repräsentationstheoretischen )ende und im )eiteren, /eit ü er das Terrain der kognitiven Linguistik hinaus, *u einer Art glo aler )ende eitragen# +ichtung/eisendes ;oment dieser )issenschaftsd(namiken ist F und hier ist der Fortschritt auf dem Ge iet der kognitiven Linguistik, /ie geA sagt, eCemplarisch4 2e en dem a strakten '(stem I'pracheJ /erden *uA nehmend F und in konstitutiver <er indung damit F /eitere '(stemsorten etrachtet4 das kognitive 'u Dekt als le endes '(stem, einge unden in s(sA temische Um/elten, eispiels/eise -kologische, so*iale, kulturelle#

retisch fass ar /ird die I)elt im .opfJ im Grundsat* let*tlich erst, /enn man sie als 0nt/icklungsgeschehen in den Blick nimmt, so die neue und in ge/isser 7insicht programmatische FeststellungE hier liegt der entA scheidende Unterschied *um kognitions/issenschaftlichen +epräsentaA tions egriff der ersten 'tunde, /onach die repräsentationale 0 ene adäA Quat als 'et /ie auch immer Igege enerJ '(m olstrukturen fass ar ist und damit einhergehend vor*ugs/eise formalAlogische Fragestellungen aufA /irft#!%: ;it der 0nt/icklungsperspektive einher gehen Fragestellungen, /as das repräsentationale 8ormat etrifft4 0s mehren sich auf kognitions/issenA schaftlichem Terrain die Ansät*e, die sich von der Annahme eines ein*iA gen Formats F des digitalApropositionalen F vera schieden *ugunsten der Annahme von Formatvielfalt# Der Befund lautet4 Begreift man die +epräA sentation als Iinnere Beschrei ung von Teil ereichen der )irklichkeitJ, dann ist im Grundsat* ein reites 'pektrum an IBeschrei ungsmodiJ anA *unehmen# Das ursprünglich als alleiniges repräsentationales Format gelA tende Format gilt heute als eine 9ption unter mehreren# Diese 9ffenheit in Formatfragen ist eng ver unden mit wahrnehm"ngstheoretischen B erlegungen4 Der Begriff I+epräsentationJ steht nicht mehr in erster Linie für die 7andha ung einer F /ie auch immer F Igege enenJ 0ntität, sondern für ein 0nt/icklungsA oder auch <erar eitungsgeschehen, und */ar für eines, ei dem )ahrnehmungen mutma3lich nicht un/eA sentliche +ollen spielen# Deshal erfährt die Annahme von Amodalität ge/isserma3en A l-sung durch die von -"ltimodalit$t und +ntermodalit$t F /omit eispiels/eise gemeint ist die .apa*ität *ur Formatintegration, das hei3t die .apa*ität, distinkte )ahrnehmungsA resp# 8nformationsforA mate *u verar eiten, et/a das auditorische, gustatorische, olfaktorische, piktoriale, und auch das kinästhetische, proprio*eptive, und auch das propositionale Format4
,;an darf ei der Anal(se des menschlichen Geistes als eines natürlichen +eA präsentationss(stems auf iologischer Basis nicht ü ersehen, da3 menschliche
!%: Begriffs ildung eispiels/eise ist aus dieser 'icht in erster Linie eine formalA logische 9peration, siehe 9eser !::>, GHff# G&

2.1 9ie re0r$sentationstheoretischen +nno>ationen Anders e/ertet und angegangen /erden im 5uge der repräsentationsA theoretischen 8nnovationen vor allem die o en angesprochenen Aspekte des 5ustandekommens und des Formats der mentalen +epräsentation4 Genuin neu ist das 0in e*iehen entwic2l"ngstheoretischer B erlegungen# <on elementarer Bedeutung für das s(stematische <erständnis des .ogniA tiven ist, sein Z"stande2ommen *u egreifen, lautet der entscheidende BeA fund F /as kognitions/issenschaftlich neue Leitfragen mit sich ringt4 )ie entsteht der I)eltJAGehalt der 0rfahrungS )ie entsteht )issenS .onA kret4 )ie entstehen die elementaren 0inheiten des )issens4 .on*epte, BeA griffe, 'chemata F oder auch4 5eichen, '(m ole, +epräsentationenS TheoA
G$

Gehirne mit einer <iel*ahl von +epräsentatformaten operieren4 auditorischen, kinästhetischen, proprio*eptiven, gustatorischYolfaktorischen oder piktorialen# )ir h-ren =l$nge, spüren unsere =Br0er*eweg"ngen oder riechen den 9"1t von Ge äck, der vielleicht seinerreits /iederum innere Bilder aus unserer .indheit aufsteigen lä3t#1!!%

is em*odied, em*edded, enacted, and, most radicall( of all, e:tended. 7o/ever, at the heart of these approaches lies the em odiment thesis#1!!$

Dies ist die 0tappe, auf der die .ognitions/issenschaftler eispiels/eise 'el storganisationsansät*e /iederentdecken und /eiterent/ickeln und eginnen, Theorien d(namischer '(steme für das 0rklären des I)eltJA Gehalts des ;entalen in Anschlag *u ringen# Aus diesem Blick/inkel lassen sich die repräsentationstheoretischen <eränderungen et/a so *uA sammenfassen4 Das klassische kognitions/issenschaftliche GegenstandsA modell I+epräsentationJ steht für eine Basisentität, die in /esentlichen Grund*ügen eschrei ar ist als statisch */# *eitlos, akonteCtuell, akauA salE demgegenü er etrachten Düngere Ansät*e die +epräsentation als d(A namisch, transient, konteCta hängig4
,8n classical cognitive science, s(m olic representations and their algorithmic manipulations are the asic uilding locks# D(namical models usuall( also inA corporate representations, ut reconceive them as d(namical entities =e#g#, s(sA tem states, or traDectories shaped ( attractor landscapes?# +epresentations tend to e seen as transient, conteCtdependent sta ilities in the midst of change, raA ther than as static, conteCtAfree, permanent units#1!!&

+epräsentationstheorie ist aus dieser 'icht ein /eites Forschungsfeld F /o ei im Grundsat*, ge/isserma3en, der gan*e /eite Bereich I*/ischen Per*ept und .on*eptJ als theoretisch interessant giltE Grundannahme ist4
,dass kognitive 8nformationseinheiten =.on*epte, .ategorien, 'chemata, us/#? keine o Dektiv und unveränderlich in der )elt vorhandenen 0ntitäten sind, sondern durch die menschliche )ahrnehmungsfähigkeit, das k-rpermotorische Programm, die <orstellungskraft, a er auch durch so*iokulturelle 'pe*ifika deA terminiert sind#1!!!

2.2 ?...in the mids o1 change...@ E 3e"*estimm"ngen Der Begriff +n1ormations>erar*eit"ng ist für die .ognitions/issenschaft von Beginn an ein gan* /esentlicher BegriffE und der erfährt nun im 5uge der ski**ierten repräsentationstheoretischen 0nt/icklungen entscheidende Anreicherungen# 0r /ird nicht mehr vorrangig unter formalAlogischen Fragestellungen etrachtet, meint nicht mehr in erster Linie das An/enA den von +egeln, 9peratoren, auf eine ;enge an 9peranden F sondern ein s(stemisches 0nt/icklungsgeschehenE als elementare '(stemsorte /ird nun etrachtet4 das kognitive 'u Dekt als le endes '(stem, seinerseits s(sA temisch einge unden et/a in -kologische, so*iale, kulturelle Um/elten# 'chlag/orte für ein prominentes Forschungsprogramm mit Fokus auf dieA ses s(stemische Gefüge4 Igrounded cognitionJ, Iem odied cognitionJ#
,There has een a recent resurgence of interest in the od( oth /ithin philoA sophical as /ell as cognitive scientific approaches to consciousness and cogniA tion# An a undance of od(Acentric alliterative characteri*ations no/ a ound throughout the literature# 8t is /idel( argued, for instance, that mind is onl( to e understood once /e take seriousl( its fundamentall( ecological, or situated, character# From this general orientation, /e then encounter further claims4 mind
!!% ;et*inger !:::, GH# !!! Untern äumen $%%!, 6"# G"

)ichtig ist4 Der +epräsentations egriff erfährt durch diese Düngeren )isA senschaftsent/icklungen teils tiefgreifende <eränderungen, doch er *lei*t kognitions/issenschaftlich relevant4 ,Der +epräsentations egriff /ird durch die d(nami*istische .ognitions/issenschaft nicht, /ie viele meiA nen, eliminiert, sondern inhaltlich stark ausdifferen*iert und angereiA chert1!!" F ,for the most part representation has een reconceptuali*ed raA ther than consigned to the dust in of Bad 8deas1#!!G

!!$ Legrand et al# $%%:, $6:# I0m odied cognitionJ als ,general trend in progress1 ist kursorisch ski**iert et/a ei )ilson $%%$ =hier >&G? so/ie ausführlich in 5iemke et al# =7g#? $%%6E *ur Bedeutungs/eite von )endungen /ie Iem odied cognitionJ oder auch Igrounded cognitionJ siehe auch Barsalou $%%H, *um I0m odied PogniA tion +esearch ProgrammeJ 'hapiro $%%6# !!& <an Gelder !:::, $""# !!" ;et*inger !::>a, &"H# 5u diesem /eit gefassten +epräsentations egriff siehe +ehA kämper !::G, !::>, $%%&, ;a( !::>a, !::> # !!G )ilson $%%", $!%# GG

die seit et/a !:H% in der . muss Dedoch nicht F mehr F viel mit ihm gemeinsam ha enE . im 'inne einer spe*ifischen Form von Xhnlichkeit e*iehung F .odell der nächsten Generation von . /as häufig Anlass *u einiger <er/irrung ietet M###N#1!!H !!> Die .Analoge und propositionale +epräsentationen unterscheiden sich daher grundsät*lich M###N# Dies hei3t Dedoch nicht. &G%E siehe da*u auch +ehkämper $%%&. ut at similarit(#1 !$% 5ur Denkfigur der Analogie als AusgangsA und . klassischen kognitions/issenschaftlichen Gegenstandsmodell kein Thema /ar4 die Art der #e0r$sentations*e ieh"ng.ischformen ge en kann# M###N @ohnsonALaird =!:H&? machte mit seinem <orA schlag.ohären* und D(namik mentaler +epräsentationen kompleA Cer 'achverhalte +echnung *u tragen#1!$! etrachtende F <erknüpA fung der Denkfigur der +epräsentation mit der Denkfigur der relationalen eide Formen gemeinsam ver/endet /erden. dass es nicht auch .-glichkeit *u*ulassen. dessen 'tärke darin liegt. G!&? spricht dies e*ügA lich *#B# von einem . sondern die . .ognitions/issenschaftlern /erden#1!!6 0s hat estimmte programmatische und kon*eptionelle Grund*üge und ist anA sonsten so offen.. HE *um <ersuch. der Gan*heitlichkeit. entlang der Unterscheidung IdigitalRanalogJ.et*inger !:::# F 5ur Terminologie4 )enn im . . G$>?4 .'u stan*verlust1# !!6 Gardner !:H>.a( !::>a. in dieser Form.3 Ein Beis0iel: ?-ental models@ A schlie3end sei ein konkretes Beispiel genannt4 0ines der Düngeren repräA sentationalen Gegenstandsmodelle ist das sogenannte Imental modelJE!!> /ie schon in den !:H%er @ahren prognosti*iert.odelle e*eichnen eine estimmte Form der =ins esondere auch analogen? +epräsentation von )issen. dass es in mancher 7insicht ge/isserma3en als Protot(p oder +ahmenkon*ept fungiert und An/endung findet in unterschiedlichsA ten ForschungsA und Theorie ereichen F nicht nur. sondern auch in 6"*5e2ti>it$tsmodellen# Als ein gan* /esentlicher und eCemplarischer Grund*ug dieses +epräA sentationskon*epts gilt die )nalogi it$t F /o ei diese ein s(stematisch mehrdeutiges .elter =$%%&.-ental models k-nnte sehr /ohl das mentale . /enn es um das =ogniti>e geht.. kann das F m-glicher/eise vage F rekurrieren auf das @ohnsonALairdKsche +epräsentationskon*ept des Imental modelJ. G:$# 5u diesem Analogie egriff siehe eispiels/eise @ohnsonA Laird !:H& u# !:::. $%%&E eine su Dektivitätstheoretische An/endung findet dieses Gegenstandsmodell *#B# in .entale . der den Aspekt unterstreicht.ental models represent eCplicitl( /hat is true.Die Pharakterisierung eines +epräsentatiA onss(stems als analog kann sich da ei auf */ei unterschiedliche Aspekte e*iehen.odell G> 0rstens kann mit der Pharakterisierung als IanalogJ gemeint sein F und ist häufig damit gemeint4 das analoge Format */# die analoge .durch eine strukturelle 8somorphie1E!!: gemeint ist hier die F in vielen TheoriekonteCten eine *unehmende +olle spielende und im De/eiligen TheoriekonteCt genauer *u Xhnlichkeit. dass die +epräsentation relationaA le 0igenschaften des +epräsentierten a ildetE siehe *u diesem Analogie egriff auch +ehkämper !::G u# $%%&# Aufgrund der 'trukturähnlichkeit sind Imental moA delsJ in einem spe*ifischen 'inn stets I/ahrJ.onteCt von ForschungsA und Theorieperspektiven auf das .ristallisationspunkt kognitionsA /issenschaftlicher B erlegungen siehe Gentner !:::E für im engeren 'inn linguistiA sche Belange siehe 8tkonen !::6# !$! .odierung.on*eption des Imental modelJ /urde ma3ge lich ent/ickelt von @ohnsonA Laird.ognitions/isA senschaft diskutiert /ird# MUN 0s handelt sich isher /ohl eher um ein +ahA menkon*ept menschlicher )issensrepräsentation. +ehA kämper !::G. o es sich um kontinuierA liche oder diskrete 'trukturen handelt1 =Freksa !::>. nicht nur die 0Cisten* */eier unterschiedlicher +epräsentationsformen anA *unehmen. also nichtAdiskrete +epräsentation verstanden als auch die ähnlichkeits asierte +epräsentation. "%># G6 . dass in einem mentalen . der so. @ohnsonALaird !:::. siehe Freksa !::>. IkontinuierlichRdiskretJ# 5/eitens kann damit ein et/as anders gelagerter repräsentationstheoretiA scher Aspekt gemeint sein.una hängig davon. H4 . eim ersten.2. ut not /hat is false# The( donKt aim at truth in a logical sense. !::>. $6?# F 5um propositionalen Format siehe +ehkämper $%%&. so @ohnsonALaird =!:::.larheit her*ustellen mittels der Unterscheidung von IanalogJ und IanaloA gischJ.ontinua a ildende. $64 Diese terminologische Unterscheidung hat sich nicht durchset*en k-nnenE unter einer analogen +epräsentation /ird heute so/ohl die . &H"# !!H 9p/isRLüers !::>.entale die +ede von Imentalen . .riterium ist4 . terminoA logisch .odellenJ oder Imental modelsJ. einen konstruktiven 'chritt vorA /ärts#1 !!: 9estermeier !::G. erfreut es sich *unehmenA der Prominen*4 . siehe *#B# @ohnsonALaird !:H&.a( !::>a u# !::> . der 'trukturähnlichkeit#!$% .

II" Die Philosophie = Whitehead $apitel 7" Der Philosophiebegri00 = .riterium lei t immer /eitgefächerte. 1.onstru$tion )hiteheads Theorieange ot kann man sich unter verschiedenen 9rdA nungskriterien nähern4 Philosophies(stematisch etrachtet. /iederkehrende 0rfahrung M###N#1 =P+ G>? 1. hiloso)hie als +nal. den Em0irie*e "g sehr ernst nimmt F e*eichnet eispiels/eise als revidier are .onstruktion# ar als Anal(se. umfasst es 9nA tologie und 0pistemologieE auf der Folie der klassischen s(stemtheoretiA schen Perspektiven etrachtet.theoretische Beschäftigung mit den let*tlich grundlegenden Dingen1#!$$ 0s ist ein . anders gesagt.. /issenschaftliche !$$ )iehl !::>."""eine heorie der Er0ahrung"""/ .1 9er -eta0h7si2*egri11 )hitehead sel st ordnet sein philosophisches Unternehmen ein als .etaA ph(sik im s(stematischen 'inn.. ist es allgemeine und eo achter*entrierte '(stemtheorie# 'tellt man.riti$.etaph(sik. B erlegungen an *um geA nerellen Aufga enprofil der Philosophie.ritik und .Das h-chste . ist es eschrei . als .etaph(sik egriff. >H# G: . der den Be*ug auf die Er1ahr"ng. /ie o en geschehen.se.

&:ff# >% ..ritik der A straktionen4 .ritik im Grundsat* auf IAntiA2aturalismenJ4 .2ur die Dialogform kann der Philosophie gerecht /erden. sprachidealistische Ge/issheiten F durch nichts geA rechtfertigtes . .etaph(sik egriff auch +ohmer $%%%. das hei3t. hier /ie dort4 der Umgang mit !$& 5u Anschlie3 arkeiten )hiteheads ü er den Begriff einer Irevidier aren . GHE *ur Ipragmatistischen und kritischen .ritik der A straktionen#1 =)) 6G? Diese .ritik esonders den Grundkategorien und Leit egriffen. die IPraCisJ ein*u e*iehen. !&E *um kritischen 8mpetus siehe *#B# Lotter !::>. mu3 innerhal der +eich/eite der metaph(sischen BeA schrei ung liegen# )enn es der Beschrei ung nicht gelingt.oment4 ein . sie .ommunikation verA steht#1 5um .ritikerin von A A straktionen und darin. idealistische.Trugschlu3 der un*utrefA fenden . als ein genereller Grundton unser Denken# 0r sch/ingt als solcher Grundton in nahe*u Deder +efleCion ü er )eltA. idealistischen.etaph(sik#!$& .*ieht die Theorien ihrer Umge ung in ihren eigenen )irkungskreis. $6G4 . darauf eruhend.2 =ritische Philoso0hie 7insichtlich )hiteheads Philosophie als 2ritischer ist *unächst einmal aufA schlussreich.)ogegen ich im )esentlichen proA testiere. Da ei macht )hiteheads Diagnose unter verschiedenen GeA sichtspunkten sehr deutlich4 Der 'u stan* egriff ist *um einen akadeA mischAfachdiskursiver 'chlüssel egriffE er steht für de*idiert philosoA phischAontologische Bestimmungen. rationaA listischen <erkür*ungen e enso /ie empiristischem ITunnel lickJ# )eder gilt ihm eispiels/eise die 'prache als Isprachanal(tisch gesichertesJ GeA lände.ritik der A straktionen ü t )hitehead reit und undogmatisch4 8n philosoA phischA/issenschaftstheoretischer 7insicht gilt sie positivistischAs*ientifiA schen e enso /ie trans*endentalphilosophischen. da3 sie kompleCe 5usammenhänge einsichtig machen kann#1 'iehe *ur <erortung von Philosophie und )issenschaften im konstitutiven .ommunikations*usammenhang auch Lotter !::>.sensualistische )ahrnehmungslehA re1E iii? trans*endentalphilosophische. um /as es )hitehead da ei nicht geht4 in erster Linie /eder um .riterium der An/end arkeit siehe in Be*ug auf )hitehead )iehl !::H.etaph(sik oder pragmatistische . ist die .ensch ilder mitE I'u stan*orientierungJ ist eine kategoriale 'el stverA !$G 8n einem kursorischen A riss listet )hitehead als pro lematische Auffassungen auf =P+ $"f#?4 i? sprachanal(tische. die <er/echsA lung des A strakten mit dem .etaph(sik liegt nicht in der Un eA */eifel arkeit ihrer Annahmen. so gesehen. /eit ü er die Gren*en fachlicher Diskursuniversen hinaus. noch das Itrans*endentale 'u DektJ als denk arer FiCpunkt.elementarer Grund*ug *ur '(nthesis1.onstrukt aus rein su Dektiver 0rfahrung1# >! 1. die <erkennung des A straktionsniveaus.ritische Philosophie ist. !$# 5u Anschlie3A arkeiten unter dem 'tich/ort Iscientific metaph(sicsJ siehe +iffert !::GE generell *ur Imetaph(sischen /issenschaftlichen TheorieJ auch 'tacho/iak !:6H. ontologische Traditionslinien und Gegenstandsmodelle# Und auA 3erdem estimmt er. sondern in ihrer #ele>an als . anstatt durch deren Ausschlie3ung sich eine *usät*liche Pointierung der eigenen )irksamkeit *u verschaffen1#!$" 8nhaltlich *ielt die .etaph(A sikJ siehe *#B# Poser !:H>. für spe*ifische )irklichkeitskon*epA tionen.antsche Lehre von der o Dektiven )elt als theoretischem . $Hff# !$" )iehl $%%%a.<ertrauen in die 'prache als angemessener Ausdruck von AussaA gen1E ii? empiristische Ge/issheiten F die eCklusive /ahrnehmungstheoretische Fokussierung auf 'innes/ahrnehmungen.Genau hier findet die PhiloA sophie ihren Plat* als /esentlicher Beitrag *um gelungenen gesellschaftA lichen Fortschritt# 'ie ist . rationalistische Ge/issheiten F das Apriori des un edingten 'u Dekts. /as man in der IPraCisJ vorfindet.ritik im 'inne historischAkritischer Auseinanderset*ung noch um den fachphilosophischen 'chlaga tauschE e*eichnend ist vielmehr das konA struktive .etaph(sik inadäQuat und edarf einer +evision#1 =P+ "H? A straktionen..onkretheit1. 6!E *u )hiteheads . die gerade für aus naturalistischer 'icht pro lematische )irklichkeitskon*eptionen entscheidend mitverant/ortlich sind F spe*iell der /irkmächtigen egrifflichen )eichenstellung schlechthin4 dem 'u A stan* egriff. /enn man diese /ie )hitehead als einen multiA perspektivischen und nie endgültig entschiedenen Pro*e3 der . !::> F *#B# Lotter !::!. ist die Bifurkation der 2atur in */ei )irklichkeitss(steme1 =B2 $>?E Adressaten sind so/ohl die )issenschaften /ie die PhilosophieE das Grundpro lem ist aus )hiteheads 'icht.etaph(sikJ siehe Lotter !::!. von dem der Blick in unsere inneren Landschaften ver ürgt klarsichtig /äre#!$G 8n ontologischer 7insicht gilt die .onkreten F der . die . die . )irklichkeitsA und .da3 man irgendein A straktum als konkrete +ealität ehandelt hat1 =A8 &"H?# . vor allem .Alles.Der )ert einer pragmatistischen . !%# 5u )hiteheads nicht historischAkritischer Auseinanderset*ung mit der philosophischen Tradition siehe 7ampe !::%. $$4 . *ur +evidier arkeit auch 7ampe !::%.

omniA präsente Denkfigur# Desgleichen die /eiteren 'to3richtungen der .ständlichkeit.ritik. das normale e enso /ie das a norme#1 =A8 "%!f#? Da ei ist Aufga e der Philosophie das Forschen nach dem DurchgängiA gen. $$&# >$ !$6 )hiteheads . /as o en für aktuelle De atten resüA miert /urde4 das Fai le für 'ichtA und 7erangehens/eisen. sprachanal(tische und anal(tische Philosophie. intellektuelles und ph(sisches. im Dämmer*ustand und ei hellem Be/u3tsein. Positivismus.lammer *iehen.Bei der )issenschaft liegt der 7auptnachdruck auf der Beo achtung estimmA ter 0in*elvorgänge und auf der induktiven <erallgemeinerung. ängstliches und sorgloses. der sich ForschungsA und Theorieperspektiven durchgängig nur sch/er ent*iehen# 'pe*iell /enn es um das s(stematische <erständnis des . /ie sie et/a mit dem Pragmatismus ver undenen /erden# 0Cpli*it. !:.osmologie egriff ist philosophie egrifflich nicht un eA dingt a gesichert. von 0motionen fortgerissenes und mit vollkommener 'el st eherrschung ertragenes 0rle en.ontinuität */ischen dem menschlichen 0rle en und den 2aturvorgängen# Und es ist ersichtA lich eine Aufga e der Philosophie. ins es# :$# >& . im 5ustand der 'el st efangenA heit und im 5ustand der 'el stvergessenheit. das 0rle en im 7elA len e enso /ie im Dunklen.ainstream ins Gespräch ver/ickelt.onstellation IUniA versalismus und anthropologischer PrüfstandJE seine ProDekt eschrei ung lautet. reA ligi-ses und skeptisches.entalen geht.'ie sucht nach den allgemeinen 5ügen M###N#1 =A8 $H>? 2. ein universell taugliches Begriffss(stem =F+ 2.ritik4 Auch hinsichtlich des 0pistemischen oder des 'u Dektiven geht es ihr durchgängig darum. das 0rle en im 'chlaf und im )achen.onstru$tion 2. Die )hiloso)hische . macht )hiteheads kritiA sche Diagnose sehr klar4 ontologische Bestimmung und generelle. siehe da*u4 . im 'inn einer grundsät*lichen methodologischen Präferen*.osmoloA gieJE der )hiteheadKsche . das den allgemeinen Pharakter des gegen/ärtigen 0nt/icklungs*ustands des Universums /iedergi t1. das .ethode4 die Theoriegenerierung als !$> 7ampe !::%. +atioA nalismus. diese . enennt )hitehead in ersA ter Linie die h(pothetischAdeduktive .anitscheider !:H". glückliches und trauerndes.lassifi*ierung der Dinge führt# Bei der Philosophie dagegen liegt das 7auptge/icht auf <erA allgemeinerungen M###N#1 =A8 $H!? .ontinuität sicht arer und greifA arer *u machen#1 =P+ &">? <ergleich ares gilt für die .0s gi t also so et/as /ie eine generelle .1 Zielhori ont 7insichtlich der philosophischen Theoriekonstruktion ist )hiteheads geA nereller 5ielhori*ont *uallererst mit dem 'tich/ort I2aturalismusJ gut geA troffen4 . et/a 0mpirisA mus. das ist entscheidend.2 9ie 0ragmatische Pers0e2ti>e 7insichtlich der . vielfach in <erschränkung mit su stan* egrifflichen F so der Tenor der . . die die gesamte Breite des philosophischen .ur*formel ge racht4 . vorausschauendes und *uA rück lickendes. HHff#. alles mu3 *u seinem +echt kommen4 das trunkene und das nüchterne 0rle en. auf eine . die *u einer eA stimmten Funktions/eise F d#h# entsprechenden umfassenden .ann !:H:. um menschliche 0rfahA rung in ihrer gesamten <ielfalt4 .2ichts darf ausgelassen /erden.ihrer 0rA en1#!$> >$f#?!$6 F/o ei als Prüfstand einer universellen Theorie der 0rfahrung ihr anthropologisches 0rklärungspotential gilt4 Be/ährungspro e einer allgemeinen Theorie der 0rfahrung ist das tiefere <erständnis menschlicher 0rA fahrung# Und es geht da ei.ur*titel für dieses ProDekt einer IUniversaltheorieJ ist auch I.ein Gedankenschema *u ent/erfen. ist der 'u stan* egriff eides. trans*endentalphilosophische Positionen und die . nach den Grund*ügen F die 0nt/icklung einer allgemeinen Fassung einer solchen Theorie# .ittel und )ege lässt sich für )hiteheads TheoriekonA struktion vor die .ontinuum von Ilife and mindJ theoretisch in den Blick *u ekomA menE die entscheidende Grundpro lematik resultiert in erster Linie aus /ahrnehmungstheoretischen <erkür*ungen.

von denen er sich in puncto Anschaulichkeit mehr verspricht# )enn er den !&% 5ur 5eitgeschichte unter dem Blick/inkel der I'uche nach Gan*heitJ oder auch IGan*heitlichkeitJ siehe 7arrington $%%$# >G . für die unter anderem 0in*elstich/orte /ie I0mergen*J oder IGestalttheorieJ stehen F Auf rüche. . <or e/ussten# Und schlie3lich sind da die vielen. das =a? /eitgehend mit der 0rfahrung ü ereinstimmt.on*eption ist keine eCpli*ite '(stemtheorie in dem 'inne. den . . et/a futuristischen oder dadaistischen ildenden . Unter e/ussten.enschen ild F.onsisten* und empirischen Gültigkeit lesen sich ei )hitehead eispiels/eise so4 .Balance.onseQuen*en hat#1 =F+ GG? . Gesundheits/esen im /eitesten 'inn F *u neuen und in vieler 7insicht eman*ipativen Perspektiven auf )irklichkeit und . egrifflichAlogiA in Be*iehung set*t# 5u solchen AufA und Um rüchen kommt es von et/a !:!% is in die !:&%er @ahre in den )issenschaften.ünsten.ulturA. die I0ntdeckungJ der )irkmächtigkeit des Un e/ussten.onsisten*E G# die 0inordnung in ein logisches 'chema. logischen und not/endigen Begriffss(stem F das AusA ma3.'pekulative . ihre . >HE Fuchs e*ieht sich hier auf die LuhmannKsche '(stemtheorie# >" 2.arkant ist an )hiteheads Theorieange ot das )"sma! der 0nt/icklung *um kohärenten.ategorien Mcategorial notions. =c? auf kohärenten Grund egriffen */# . multiA thematischen und Adis*iplinären +eformansät*e.!# B ereinstimmung mit der anschaulichen 0rfahrungE $# . die aufeinander e*ogen /erden1#!$: 5ur Ivirtuosen 8nnenseiteJ kommt das Au3enverhältnis4 das <erhältnis *ur 0rfahrung. *u denen )hitehead die Philosophie !$H 7ampe !::! . in realitätsskeptischen Diskursen und Positionen. = ? nirgend/o mit ihr in .ohären*. d#B#N eruht. !H# !$: Fuchs $%%!.onteCt der 0nt/icklungen der theoretischen Ph(sik. eispiels/eise in der Ia straktenJ oder auch IkonkretenJ. und =d? estimmte methodologische . *ur 0mpirie F et/a *um )issenschaftsdiskurs# 0s sind 2euorientierungen F innovative naturA.onstruktion und 0rfahrungsa gleich# . dem BilA dungsA. humanA und kultur/issenschaftA liche ForschungsA und Theorie estände4 Auf rüche und Um rüche im )irklichkeitsA und .lärung4 )hiteheads . et/a der Vuantenmechanik# Gespiegelt /erden diese Um rüche ge/isserma3en kulturtheoretisch. ihre */ingende innere Logik. Auf rüche. die gan* generell et/a su sumiert /erden unter die 7eadline4 6"che nach 4an heit#!&% Aus heutiger 'icht Grundlegendes geschieht hier eispiels/eise auf /ahrnehmungsps(choA logischem Ge ietE eine prominente Ausformung dieser Igan*heitlichen 'uch e/egungenJ ist et/a die Gestaltps(chologie# scher .onflikt gerät. als )echselspiel aus gedanklichem 7-henflug.ühnheit mu3 durch a solute Demut vor der Logik und vor den Tatsachen ausgeglichen /erden#1 =P+ G>? Die Gelingenskriterien der . in dem die Begriffe einander /echselseitig konstituieren. /ie es einmal mit Blick auf eine andere '(stemA theorie als $sthetisch e*eichnet /orden ist4 /enn eine TheoriekonstrukA tion esticht durch ihre interne <irtuosität F durch ihre perfekte I8nnenseiA teJ.onsisten*E "# äu3ere logische .enschen ild durch die Ps(choanal(se.)o keine Let*t egründung und aCiomatische 0viden* m-glich ist. +eform e/egungen.3 9as s7stemtheoretische +nstr"mentari"m 0ine <erortung )hiteheads als '(stemtheoretiker edarf *unächst einer . dass sie als solche terminologisch ausge/iesen /äreE auf inhaltliA cher 0 ene spricht )hitehead kaum ausdrücklich von I'(stemenJ.)itterung für die formalen GeA sichtspunkte einer Theorie MUN für ihr 8nnenle en. für die 2icht elie igA keit von . mu3 die +ationalität noch lange nicht ihren '(stemanspruch aufgeA en1!$H ### F ein Ausma3.larheit des gedanklichen 8nhaltsE &# innere logische . schärfen4 . die aus Unterscheidungen resultieren. estimmen.ensch# Um auf gan* allgemeiner 0 ene einige eCemplarische Facetten *u enenA nen. die den I0mpiriehori*ontJ )hiteheads philosophischen Denkens markieren4 2atur/issenschaftlich sind es die erhe liche Umsch/ünge im )irklichkeitsverständnis im .onsisten**/ängen.unst und Dichtung# FolgenA reich ist /eiter die 0rschütterung von tradiertem . seine +hetorik geht F /ird in dieser 'tudie noch esprochen F andere )ege.

/o man sich eCpli*it längst von 'u stan* egriff.ur*4 I'u stan*J ist ein metaph(sischer 8rrtum.)ir sind alle im Dualismus */eier v-llig unterschiedlicher 'eins ereiche aufA ge/achsen# Auf der einen 'eite der Geist. da3 die 'truktur von 'u DektAPrädikatA'ät*en auf die 'truktur der )elt ü ertragen /ird#1!&$ . /as eiA spiels/eise als 6"*stan 0aradigma e*eichnet /ird4 .entale. Das (u#stan")aradig!a 1 die (to2richtung der .riti$ Auf ontologischem Terrain ist der 'u stan* egriff ein 'chlüssel egriff4 0r liegt mächtigen. dann in erster Linie für das Theoriege äude. um darauf auf*u auen im +ahmen der '(m oltheorie# 0s geht )hitehead also nicht darum.-glichkeiten umfänglich a # 8hre tragende ontologische 'äule ist eine allgemeine '(stemA theorie4 ein egriffliches 8nstrumentarium *ur )irklichkeits eschrei ung. Adeutung# )eiter ruht das Unternehmen gan* entscheidend auf einer */eiten 'äule4 0s rekonstruiert 'truktur ildung auf 'eiten des 0s7chischen 6"*5e2ts F grundlegend im +ahmen der )ahrnehmungstheorie.gung . das <erhältnis der eiden 'phären aufA *uklären. sei es *um Beispiel in Form irgend/elcher )echsel/irkungen oder sei es. dem 'u stan* egriff als kompleCem philosophischem Grund egriff gerecht *u /erdenE vielmehr interessiert ihn in erster Linie das Breiten/irksame daran F der /irklichkeitstheoretiA sche *asso contin"o. der dadurch entsteht. Aanal(se. /eithin diskursprägenden.)hitehead ge raucht die Begriffe I'(sA temJ und I'chemaJ /eitgehend in gleicher Bedeutung.an kann an )hiteheads Auseinanderset*ung mit dem 'u stan* egriff mindestens */ei Blickrichtungen unterscheiden# 5um einen geht es ihm eispiels/eise um im engeren 'inn philosophie egriffliche Fragen danach. der sich nur sch/er aus lenden lässt4 $apitel 1" Der Substanzbegri00 = eine problematische Pr. auch und gerade da.ategoriens(stem#1 !&! 0rfahrung F so die grundsät*liche 'to3richtung von )hiteheads kritischer Auseinanderset*ung mit dem 'u stan* egriffE ihr Adressat ist. vor allem im 7inA lick auf sein eigenes . die ein estimmtes <orverständnis ontologischer Pro leme er*eugen und den 'pielraum *ulässiger L-sungen eschränken#1!&& Faktisch sieht die 'ache anA ders aus.it der Behinderung durch diese ontologische <orprägung ha en alle *u kämpfen..Bei näherer 8n licknahme *eigt sich M###N dass die Gegen/artsontologie dem Forschungsparadigma der su stan*ontologischen Tradition noch immer /eitA gehend verpflichtet ist. $$&# >> 2.'(stem egriff ver/endet.onstruktion4 . auch /enn sie offi*iell ehaupten. 6G# >6 . /o sie den 'u stan* egriff hinter sich *u lassen glau t# Das Forschungsparadigma der ontologischen Tradition F ich nenne es das I'u stan*paradigmaJ F esteht aus einer . 0sA sentialismus Z Po# vera schiedet hatE pro lematisch ist diese kategoriale 'el stverständlichkeit ins esondere für eine naturalistische Theorie der !&! )iehl $%%%. sich vom 'u stantialismus und ü erhaupt von Deder . da3 man vom Dualismus aus sekundär einen .-rperliche und Ph(sische# DerA art vorgeprägt emüht man sich dann. Die i!!anente ro#le!ati$ des (u#stan"#egriffs . )irklichkeitskon*eptionen und daraus resultierenden DenkA und Argumentationsfiguren *ugrunde F und */ar auch dort. ruft diese Philosophie die s(stemtheoretischen . für die philosophische . !&# !&$ +ussell !:G%R$%!$.enge tiefliegender Präsuppositionen. /ie die pro lematischen ontologischen )eichenstellungen vorgenommen /erden# Und *um anderen geht es ihm um den Be*ug */ischen PhilosoA phie und 2atur/issenschaft4 um das <erhältnis */ischen der <orstellung !&& 'ei t $%%G. das .etaph(sik vera schiedet *u ha en#1!&" 1. das Ps(chische und F v-llig verschieden F auf der anderen 'eite das . !:6# !&" 'ch/egler $%%!.onismus /iederherstelA len /ill# .

ann $%%!. starren )irklichkeitskl-t*chenJ!&G F eine . !G"E siehe auch Fet* !:H!. Leip*ig !H"%.ritik am herk-mmlichen 'u stan*denken und seine eiA gene .etaph(sik und der vergleichs/eise eingängige logische 'u stan* egriff der AristoteliA schen .ategoA rienlehre. *um *entralen Paradigma#1!&: 8n der IUmnut*ungJ eines ursprünglich logischen egrifflichen 8nstrumenA tarium *um ontologischen sieht )hitehead )ur*eln der pro lematischen kategorialen Annahme. der dadurch entsteht. in ihren Diskussionen doch immer stillA sch/eigend vorausset*en.1 )ristoteles: 6"*stan -I"alit$t-Verh$ltnis <on dem Aristotelischen 'u stan* egriff *u sprechen /äre gro e <erallA gemeinerungE unterschieden /erden hier et/a die differen*ierten su A stan*theoretischen Untersuchungen der Aristotelischen .ategorienschrift gilt logischen 'trukturen. "Gf#. *urück?# 8ns esondere die A handlung 'tegmaiers liegt dieser 'ki**e /irkmächtiger Ausformungen des 'u stan* egriffs *ugrunde# 5um <erhältnis von )hiteheads 'u stan*kritik *u diesen Ausformungen siehe Fet* !:H!. der hier Paulsen =!H:$.. die metaph(sische 0mphase auf die I'u DektA PrädikatJAForm der Aussage *u legen#1 =P+ 66f#? 8n den )orten Bertrand +ussells4 .onstruktion hingegen sieht Fet* in enger 2ähe *um tiefer reichenden. . *ur )hiteheadKschen 'u stan*kritik geneA rell siehe Fet* !:H!. .ritik *u +echt auf den 'u stan* egriff der Aristotelischen .ur*formel für die aus su stan* egrifflichen )eichenstellungen resultierende PauschalA vorstellung F. die in ihren eCpli*iten Behauptungen den aristoteliA schen Begriff der I'u stan*J kritisieren.ategorienlehre keine !&G 'iehe Fet* !:H!.apitel in Fet* !:H!.arriere macht dieser Begriff allerdings F und darauf *ielt )hiteheads . die . da3 die I'u DektAPrädikatJAForm der Aussage die let*tlich adäQuate Darstellungsform hinsichtlich der /irklichen )elt verk-rA pert# Das mit der aristotelischen Iersten 'u stan*J eingeführte B el esteht geA nau in dieser Ge/ohnheit.<ersuch einer /issenschaftlichen Darstellung der Geschichte der neueren Philosophie1. et/a dem aussagenlogiA schen 'u DektAPrädikatA<erhältnisE . auf prin*ipieller 0 ene sei )irklichkeit kategorial ü er Leitdifferen*en /ie I'u stan*RVualitätJ oder IDingR0igenschaftJ fassA ar# .ategorienlehreE es ist Let*terer. und natur/issenschaftlichen )irklichkeitskon*eptionen# !&> ontologische Untersuchung ist.on*eption einer Iaktualen )esenheitJ in entscheidenden Punkten als eine 5urückge/innung und +adikalisierung des genuin Aristotelischen )esenheits eA griffs1 =Fet* !:H!. als die Aristotelische .ategorienlehreE )hiteheads . . $!$? erscheinen lässt# !&H 'tegmaier !:6".vom Iisolierten.ann $%%!.etaph(sik /eitgehend una hänA gig von der 'u DektAPrädikatA'truktur assertatorischer Aussagen ent/ickelt. der 'u stan* egriff der .ann $%%!E *um <erhältnis *ur Tradition der 'u stan*metaph(sik siehe das gleichnamige . starA res )irklichkeitskl-t*chen ###1# !&> 'iehe B-hme !:H%. 7ampe !::!# >H . als ontologische Bestimmung. sondern nach ver reiteter Auffassung seine .erste vernünftige Bestimmung des )irklichen1!&H einhergehende Pro lematik. $%:ff#.da3 viele Philosophen.)hiteheads . der *ur /irkmächtigen ontologischen Pauschalvorstellung aufA rückt#!&6 Das ist insofern grundlegend für die mit der 'chlüsselrolle des 'u stan* egriffs als .it diesem Transfer /erden also philosophie egrifflich entscheidenA de )eichen gestelltE und das 0ntscheidende daran ist unter anderem.on*eptionen. sondern eine logische# Der 'u stan* egriff der . Fn# :.### isolirtes MsicN. die 0hiloso0hieinterne Anal(se. $$&# >: . !G"# !&6 5u dieser Unterscheidung siehe Fet* !:H!.ann $%%!. .etaph(sik4 eiA ne 2ähe. ins esondere die des Descartes. $!%ff#. $!%f# !"% +ussell !:G%R$%!$. als )irklichkeitskon*eption# Als solche geht er ü er das . !&! u# passim# Fet* sieht hier eine Differen* */ischen )hiteheads =riti2 und seiner =onstr"2tion: DaA nach *ielt )hiteheads . sieht )hitehead vor*ugs/eise */ei Ansat*punkte4 die entscheidenden )eichenstellungen durch die Aristotelische und die Partesianische Bestimmung des 'u stan* egriffs# 2.ur*4 I'u stan*J ist ein metaph(sischer 8rrtum.ittelalter in die 2eu*eit ein. so /ird diese doch für spätere metaph(sische . kompleCeren 'u stan* egriff der Aristotelischen . um dort mit Descartes *u dominieren und *ur gängigen PauA schalvorstellung von )irklichkeit *u avancieren# Für 0rsteres.ritik F. !$ =die Formulierung geht lt# 'tegmaier auf @ohann 0duard 0rdA manns . !&>? *itiert4 .)enngleich Aristoteles diese eiden Grundstrukturen F die sprachliche und die metaph(sische F *umindest nicht eindeutig und ausdrücklich identifi*iert. da3 die 'truktur von 'u DektAPrädikatA 'ät*en auf die 'truktur der )elt ü ertragen /ird#1!"% !&: . $!%.

enschen =als des Denkens? in seiner )elt neu und grundlegend estimmt.Bestimmt sich a er die 'u stan* nach ihrer 'el ständigkeit gegen andere 'u A stan*en. das hei3t. ohne da3 eide ineinander aufgingen.Denken und 2atur egründen einander nicht.enschen vor den Tieren gelten soll. sie schlie3en einander vielmehr aus4 keines edarf des anderen# 'o /ird die 'u stan* als das Un edürftige im 'ein estimmt#1!"" 7ier /erden entA scheidende philosophie egriffliche )eichen gestellt4 Das <erhältnis /echA selseitiger Ausschlie3ung. :H4 .5/iA schen dem Ansat* AristotelesK und dem DescartesK liegt die 0nt/icklung einer eiA genständigen Logik und Grammatik in der 'toa und daran anschlie3end der gan*e Universalienstreit des . !!:. soll keine Grund der andern sein.ittelalters. !&Hff#.das per se eCistere. er soll für eide 'u stan*en stehenE doch4 . das Geistige und das 2atürliche in ein <erhältnis *u setA *en. der kausalen Una hängigkeit4!"! . der sie in ihrer vielfachen <erschränkung *usammengenommen und die neue 'tellung des DenA kens *ur )elt in einer neuen . !%!# 6! .0r MDescartesN er-ffnet so als 'achfeld ü er das Denken hinaus das <erhältnis von Denken und 2atur oder. Un edürftigkeit und 'el ständigkeit /ird geA dacht als ontologisch grundlegend. aus dem organischen 5uA sammenhang der 2atur *u l-sen und es ihr sel ständig als erstes ge/isses und /ahrhaftes 'eiendes gegenü er*ustellen# Descartes ist derDenige. !:>ff# !"$ 'tegmaier !:6". !:># !"" 'tegmaier !:6". 5/ar ist dieser BeA griff der 'u stan* im Grundsat* gedacht als ein allgemeiner Begriff. den Geist oder die 'eele.2. in dessen <erlauf der 2ominalismus den Begriff aus der 0inheit der ILogik des 'einsJ herausnimmt und *um lo3en Begriff des Denkens erklärt.ernaspekten /ie Ischlechthinniger 0infachheitJ. !"%# 6% !"& 'tegmaier !:6".2 9escartes: 6"*stan -6"*stan -Verh$ltnis 'eine 'chlüsselposition erlangt der 'u stan* egriff mit Descartes# Als entA scheidende Gr-3e kommt hier ins 'piel das Leitmotiv der Fn*edingtheit. das für eide 'u stan*en trot* ihres )esensunterschiedes gelten sollte MUN Die entscheidende philosophie egriffliche )eichenstellung. !GGE *u su stan*A theoretischen . was hier in <erhältnissen reiner Una hängigkeit geA dacht /ird# Bei DescartesK 'u stan* egriff handelt es sich um einen Begriff für wei 'u stan*en4 Ires cogitansJ und Ires eCtensaJ. das im Grundsat* gekenn*eichnet ist von /echselseitiger AusschlieA 3ung. nämlich ein Una A hängigkeitsverhältnis4 als gegeneinander sel stständig. sie /irken doch darin *usammen. die hier vollA *ogen /ird. das. les ar eispielsA /eise als IDenkenJ und I2aturJ F in ein spe*ifisches. von Denken und 'ein. in dem sie sich vielmehr als sel ständig gegeneinander estimmenE da sich aus ihm Det*t die 'tellung des . 'el ständigkeit F oder auch4 Be*iehungslosigkeit# . als Iontologisches GrundverhältnisJ4 . /ie es meist nicht gan* konseQuent genannt /ird =denn auch dem Denken kommt ein 'ein *u?. in dem das Denken sich sel st gegen die 2atur und die 2atur von sich her als das Andere estimmt. !&6# !"G 'tegmaier !:6". /as als das AusA *eichnende des . einA ander ausschlie3end4 . Unteil arA keit siehe e d#. das Denken. hat man es auch das IGrundverhältnisJ genannt#1!"G Bedeutsam F spe*iell für Fragestellungen einer naturalistischen Theorie der 0rfahrung F ist. !G"f#? F siehe et/a 'tegmaier !:6". Un edürftigkeit. des Iper se eCistereJ. ist.omente der 'el ständigkeit unterscheidenE denn sollen sie in ihrer 'el ständigkeit gleichge/ichtig lei en. so kommen sie gerade in ihr ü erein# 'o treA ten sie in ein <erhältnis reiner Una hängigkeit.onstruktion des 'u stan* egriffs metaph(sisch eA gründet hat#1 F 5ur Ivis per se eCistendiJ siehe 'tegmaier !:6".endgültigeMnN Dominan* im modernen Denken1 =. Quod es mutuo eCcludant#J1!"$ /ar nur schein ar allgemeinE denn der prin*ipielle Unterschied der eiden 'u stan*en lie in ihm e/ahrt MUN#1!"& Diese egriffliche Bestimmung set*t eide 'u stan*en F Ires cogitansJ und Ires eCtensaJ. un edürftig.riterium der 'u stantialität4 Ihaec est natura su stantiarum.8rgend/elche Be*iehungen unter den Iersten 'u stan*enJ k-nnen also auf keinen Fall die gleiche su stantielle +ealität ha en /ie diese Iersten 'u stanA *enJ sel st# Auf der Grundlage dieser Auffassung ist dann der 5usammenhang */ischen /irklichen Dingen in der gesamten modernen Philosophie immer /ieder und unter allen m-glichen Aspekten *um Pro lem ge/orden F für die .ann $%%!.etaph(sik e enso /ie für die 0rkenntnistheorie#1 =A8 "H%? !"! 5ur 0nt/icklungslinie von Aristoteles *u Descartes F *ur . so kann sie sich von ihnen nicht durch . liegt au3erdem die platonischAchristliche Tradition M###N und schlie3lich der Beginn der neu*eitlichen 2atur/issenschaft M###N# 'o sehr sich diese geschichtlichen <orausset*ungen untereinander fremd *u sein scheinen. 0inheit. in dem keins das andere eeinflu3t und eide ihren Unterschied voneinander als lo3e Ausschlie3ung estimmen# Die Ausschlie3ung des anderen /ird für Descartes .

on*eption der . $"%# .den Begriff der . :%# 5um <erhältnis )hiteheadRLei ni* siehe auch Fet* !:H!.ritik am 'u stan* egriff. !H># 7ampe !::%. a er doch eine vergleichs/eise prominenA te alternative 'piel/eise eines IGrundverhältnisses des )irklichenJ und .osmologie nut*los#1 =P+ GG6? Paradigmatischer Fall eines durch natur/issenschaftliche Um/äl*ungen F et/a +elativitätstheorie und Vuantenmechanik F eingeleiteten <erlustes an grundsät*licher Bedeutung ist die 2e/tonKsche Ph(sik# .onade# 'ie ist */ar kein so reiten/irksames 0rA folgsmodell /ie das Aristotelische 'u stan*AAk*iden*A'chema oder der DescartesKsche 'u stan* egriff.3 Lei*ni : 6"*stan -#elation-Verh$ltnis 0ine /eitere )irklichkeitskon*eption ist in diesem 5usammenhang *uA mindest kur* *u nennen4 Lei ni*K ontologisches Basismodell F die IorgaA nismischJ gedachte .)as a er aus dem Feld grundlegender /issenschaftlicher . $%"ff# !"H )ird das IGrundverhältnis des )irklichenJ in der Aristotelischen 'piel/eise als 'u stan*AVualitätA<erhältnis estimmt und in der DescartesKschen als 'u stan*A 'u stan*A<erhältnis.!G! die für )hitehead4 .ohne 5/eifel eine 'chlüsselfigur für das <erständnis )hiteheads1#!"> Aus dessen Perspektive hat Lei ni*K . auch mit Blick auf die 2atur/issenschaften. $!G# 7ampe !::! .on*eptionen. /as er auch für die philosophie egriffliche 'eite diagnosti*iert4 das 9 solet/erden von . .da3 die Anal(se der schein ar un e/egliA chen Dinge *u d(namischen Feldern führt1. ist der Begriff Qualitätsloser materieller 0Cisten* mit passivem B erA dauern.on*epte. die *u Beginn des $%# @ahrhunderts die Gren*en mit dem 'u stan* egriff konvergierender . !Gf#?# 6$ 9 solet /erden mit dem 'u stan* egriff konvergierende .on*eptionen verA sch/and.erkmale der ph(sischen )elt lassen sich in dieser )eise *um Ausdruck ringen# A er der Begriff ist als ein Grund egriff in der )issenschaft und in der .das <erhältnis der 'u stan* *u einem +elationsgefüge oder als 'u A stan*A+elationA+elation1 ='tegmaier !:6". die sich noch an der 2e/tonschen +aumA und .2. so ein Tenor von )hiteheads .onade eine entscheiA dende 'ch/achstelle4 0s hindert . die a he en auf das Iisolierte.ateriekon*epA tionen eispiels/eise *ugunsten einer alternativen Leitorientierung4 die #elation# Unter su stan*theoretischen <or*eichen spielt der Begriff der +eA lation keine herausragende +olle F ist die +elation allenfalls ephemeres.ann $%%!. seine 8ndividuen direkt in Be*iehung *ueinA ander *u set*en1#!"6 Pointiert gesagt4 Die .ateriekon*eption orientierten.Gan* eindeutig mu3 die Begründung der Philosophie durch die <orausset*ung des 9rganismus auf Lei ni* *urückgeführt /erden#1 =)) !H!? F 'iehe *ur )eiterent/icklung des 'u stan* eA griffs durch Lei ni*4 'tegmaier !:6". mit primären individuellen Attri uten und mit ak*identellen A enteuA ern# 0inige . >!# 7-lling !:6!. /ie sie als eine )issenschaft von )*stra2tionen verstanden /ird. durch sie *ur 8nadäQuatheit verurteilt /arenE dies gilt vor allem für die <orstelA lung der sogenannten simple location MUN#1!G$ !"> Fet* !:H!.eine Bindung an das klassische 'u A stan*denken Lei ni* daran. !": !G% !G! !G$ 6& 7-lling !:6!. $&Hf# !"6 +ohmer $%%%. kausal Un eA dingte F . da3 all die philosophischen . auf das gän*lich Una hängige./as für sich ist und aus sich sel st heraus egriffen /ird1!G% F auf die sogenannte Isimple locationJ# 0s sind Befunde der theoretischen Ph(sik /ie eispiels/eise der. H!. /o ei diese A straktioA nen in estimmter A sicht aus dem GesamtkompleC der 2aturerscheinungen herausgel-st sind#1!": 8m 0rge nis sieht )hitehead auf natur/issenschaftlicher 'eite vorangeA trie en.Gegen die 2e/tonsche Ph(sik ist solange kein <or/urf *u erhe en. Fn# &$# )hitehead *ur +elevan* Lei ni*K4 .aterie und die Bestimmung des <erhältnisses von +aum und .aterie auf eine )eise revolutionierten. /eder philosophisch noch /issenschaftA lich.ateriekon*eptionen auf*eigen# re )irklichkeitskl-t*chenJ. 3ir$lich$eits$on"e)tionen i! 4!#ruch 'o nüt*lich eine Denkfigur /ie et/a die der 'u stan*AVualitätAUnterscheiA dung in estimmten 7insichten auch sein mag F als grundsät*liche LeitA differen* ist sie /enig hilfreich.onade teilt mit der DesA cartesKschen 'u stan* das Pro lem der Be*iehungslosigkeit#!"H . . starA 3. H%f#. /ird es ei Lei ni* estimmt als <erhältnis I'u stan*A +elationJ F .

um <ielfalt F <arianten und Gradienten F *u eschrei en. als ontologisch fundamental nicht das su stan* egriffliche Fn*edingtsein set*t.onismusJ /ie auch von IPluralismusJ sprechen kann F eispiels/eise im 'inne eines . die eine I ifurcation of natureJ egründen k-nnte. *um .ensch F in den Blick# Anders verhält es sich. in /elcher Gestalt auch immer. die alle scheinhafte 0rfahrungen machen#1 =P+ !%:? 2.onismusE 7ampe !::!c.akroe ene. das ausnahmslos.1 9as ?Holon@ als Basismodell 1. Das Theoriege#/ude i! Grundriss Auf einen allerersten Blick kann man )hiteheads 9ntologie eschrei en als ein Theorieange ot. 0lementarereignis oder 0lementarpro*ess# 8n ihrem .da3 eine Ierste 'u stan*J nicht *u den )esens estandteilen einer anderen IersA ten 'u stan*J geh-ren kann# 8rgend/elche Be*iehungen unter den Iersten 'u A stan*enJ k-nnen also auf keinen Fall die gleiche su stantielle +ealität ha en /ie diese Iersten 'u stan*enJ sel st# Auf der Grundlage dieser Auffassung ist dann der 5usammenhang */ischen /irklichen Dingen in der gesamten modernen Philosophie immer /ieder und unter allen m-glichen Aspekten *um Pro lem ge/orden F für die . sondern im Gegenteil das relationale Bedingtsein# $apitel ?" Die *ntologie = eine allgemeine Systemtheorie .)ir efinden uns in einer summenden )elt.ontinuität der 2atur +echnung trägt# 0s gi t keine LeitdiffeA ren* /ie et/a die dem DecartesKschen 'u stan* egriff inhärente von Ires eCtensaJ und Ires cogitansJ. ha en /ir es *u tun mit dem asalen Gegenstandsmodell dieser 9ntologie4 dem Iactual entit(J.ikroA und . $$$.ps(choph(sischeMnN Pro*e3APluralismus1#!G& 7ilfreich ist für einen ersten 5ugang *u dieser 9ntologie die UnterA scheidung von */ei 0 enen4 einer 0lementare ene und einer 0 ene */eiA ter 9rdnung# .äu3erliches Phänomen# 'o et/as /ie eine +elation im starken 'inn F et/a als Produktions e*iehung oder als 0nthaltensrelation F ist hier ontologisch nicht gedachtE es gilt4 .ontinuität "nd <ielA falt der 2atur F Deder Form von 0rfahrung +echnung *u tragen sucht# Dem entspricht das ontologie egriffliche Basisinventar auf eine )eise. uns nur */ischen einsame 'u stan*en stellen kann. im +ahmen einer allgemeinen '(stemA theorie. anal(sieren und interpretieren# 0s ist eine 9ntologie. inmitten einer Demokratie von .etaph(sik e enso /ie für die 0rkenntnistheorie#1 =A8 "H%? lichkeitJ F hier gründet die 0inheitlichkeit dieser )irklichkeitskon*eption# )eiter ist es ein Theorieange ot.ikroe eneJ geht es dann um die Beschrei ung und Anal(se su personaA ler F et/a kognitiver F Geschehnisse. . fühlende.onade vergleich arE sie ist IGrund austein der )irklichA !G& 'iehe 7ampe !::%. Die 5#ene erster 6rdnung: Der 5le!entar)ro"ess 2. *um . der 0 ene erster 9rdnung. sondern ausschlie3lich eine 'orte an IGrund austeinen der )irkA Auf der 0lementare ene.enschJ eispiels/eise kognitions/isA senschaftlich in den Blick genommen /ird4 Unter einem 'tich/ort /ie I.ittelstra3 !:H:.relationalen ontoA logischen Pluralismus1E *um . !>"# 6G 6" . 0reignisse und so /eiterE auf der .an kann diese Unterscheidung auffassen als DifferenA *ierung von . /enn das I'(stem . handelnde .ps(choph(sischeMnN Pro*e3APluralismus1 ParrierR . dass man so/ohl von I. /ie sie vergleichs/eise et/a *um Tragen kommt. Pro*esse. :6. die F gemä3 der inhaltlichen Leitorientierung auf 0inheit.itgesch-pfenE /ohingegen die orthodoCe Philosophie. /enn man. durchgängig. der 0inheit e*ieA hungs/eise . das auf Differen*ierung angelegt ist4 ein egriffliches 8nstrumentarium.odellcharakter ist diese h(pothetische Basisentität der DescartesKschen Isu stantiaJ oder der Lei ni*Kschen .akroe ene rückt dann das empirische 'u Dekt Iin totoJ F der denkende.relationalen ontologischen Pluralismus1 oder auch eines .

/eder als Tatsache.eA taphern und Analogien /ie4 Atom. /ährend IonJ für einen PartikelA oder TeilA chencharakter stehtE der Begriff I7olonJ meint also4 das Igan*e PartikelJ oder auch die I'u AGan*heitJ oder das Ikleinste Gan*eJ#!G6 0in 7olon kenn*eichnet im Grundsat* */eierlei4 0s ist einerseits konstitutiver Teil eines umfassenderen . Iaktuale 0ntitätJ so/ie die Termini. die seinen Bestandteilen a geht# MUN Auch der Ausdruck I. und ihr IholistischerJ Grund*ug lässt sich et/a ü er die Denkfigur des 7olons fassen4 Das )ort I7olonJ entstammt der . 5elle F oder auch4 . :ff# !G6 Geprägt hat den Begriff Holon Arthur .MUN /enn man in diesem 'inne von Atomen. edeuten die Ausdrücke I8ndividuumJ und IAtomJ das Gleiche. um die es hier geht. schlechthin unverA ständlich# Das Universum /ird in eine . die auch diese 'tudie nut*t4 I0lementarereigA nisJ. insoA fern die 5ahl der Grundgr-3en klein gehalten /ird#!GG .onade# . nämlich die 0inheit eines *usammengeset*ten Dings.onstruktion4 ein ontologie egrifflich sparsames Theoriesetting.ün*e im Portefeuille des .'o.!GH die 5elle. um irgend et/as +ealeres *u finA den#1 =P+ G6f#?!G" Das ontologische Prin*ip dieser )irklichkeitskon*eption lautet. Atom. als 0lement eschrei ar# Und es ist andererseits eine integrierte. dass diese BetrachtungsA /eise auf grundsät*licher 0 ene so/ohl elementarisierende als auch holisA tische 5üge auf/eist4!G> 'ie ist elementarisierend.Vuantenaspekt1 der )irklichkeit =A8 &"!? e*eichnen# )esentlich ist.osmos# 9der man kann sie.itochondrie U .an kann diese ontologische Basisentität F den 0lementarpro*ess oder das 0lementarereignis F poetisch fassen4 als kleinste .I)irkliche 0in*elA /esenJ F auch I/irkliche 0reignisseJ genannt F sind die let*ten realen DinA ge.onaden oder von fundaA mentalen 'u Dekten des 0rle ens spricht. noch als )irkungskraft1 =P+ :&?# 0s ist eine schn-rkelA lose . . ist /eder ein anorganisches noch ein organisches IGe ildeJ4 /eder 0leA mentarteilchen.keitJ. I0lementarpro*essJ# !GG 5um <or*ug egrifflicher 'parsamkeit siehe et/a ParrierR. insofern sie den Blick richtet auf die Frage nach kleinsten /irklichkeits ildenden 0lementen. von . das eine a solute +ealität esit*t. ein a geschlossenes Gan*es# 0 en dieser DoppelA charakter.an kann nicht hinter die /irklichen 0in*el/esen *urückgehen. /ie ich sie hier ver/ende. Gen oder . aus denen die )elt *usammengeset*t ist# . ist e*eichnend für das BasisA modell des 0lementarereignisses oder 0lementarpro*esses# 'innfällig macht )hitehead 0in*elaspekte dieses Basismodells ü er .ittelstra3 !:H:.2 Veranscha"lich"ng an in1ormationstheoretischen Best$nden 0ine anschauliche Perspektive auf das Gegenstandsmodell des 0lementarA ereignisses oder 0lementarpro*esses ergi t sich ei 2ut*ung der informaA tionstheoretischen BeständeE is *u einem ge/issen Grad lässt sich dieses ontologische Gegenstandsmodell anhand gängiger informationstheoretiA !GH Fet* !:H!. Fassen lässt sich dieA ses Geschehen aus distinkten Perspektiven# !G" )hiteheads Terminus für dieses Gegenstandsmodell ist4 Iactual entit(JE deutschA sprachige B erset*ungen ha en dafür die )endungen4 I/irkliches 0in*el/esenJ.olekül oder 2anopartikel F noch 5elle. als . .onteCtesE es ist. mit Blick auf h-herstufige 0 enen. !>H# !G> 5/ei Perspektiven. 0lement *u sein "nd Gan*heit.oestlerA+e*eption ver/andt# 6> 2. mit )hitehead.oestler !:6$?# 8m hier ski**ierten 'inn einer 6"*-4an heit /ird der Begriff auch au3erhal der . der Basisorganismus. hinter den sich /eiter nicht *urückgehen lässt4 .da3 es a gesehen von den /irklichen Dingen nichts gi t F nichts.oestler =.ikroA organismus. in der es 5usammenA hänge und Be*iehungen */ischen realen 8ndividuen gi t.odell eines 4eschehens. sel stA organisationale 0inheit.annigfaltigkeit un*usammenhängenA der su stantieller Dinge aufgesplittert MUN#1 =A8 $>6? Das asale Gegenstandsmodell dieser 9ntologie ist F hier kommen o ige Analogien an ihre Gren*e F . /ird eine )elt. die 7(postasierungsfalle F <ergegenständlichungen F *u meidenE Denkfiguren /ie das 0reignisatom. k-nnen */ar Grund*üge des 0lemenA tarpro*esses sinnfällig machen# Doch die Basisentität.om ination des griechiA schen I7olosJ für Idas Gan*eJ. H:# 66 . die nicht selten als antagonistische gehandelt /erdenE *um <erhältnis von 0lementarisierungsA und Gan*heitlichkeitskon*eptionen siehe ü erA licksmä3ig aus klassischer s(stemtheoretischer Perspektive +opohl !:6H.onadeJ ringt diese /esentliche 0inheit im entscheidenden AuA gen lick */ischen 0ntstehen und <ergehen gut *um Ausdruck#1 =A8 &$H? 0ntscheidend ist ei Analogien /ie den o igen. .

die I0rfüllungJ eines 0in*el/esens kann nur auf der Grundlage seiner 2üt*lichkeit diskutiert /erden1 =P+ !>:?# 2e en dieser I-ffentlichenJ 'eite der 0inA und Ausgangs e*iehungen hat das 0leA mentarereignis eine IinterneJ 'eite4!>! Das entscheidende Geschehen */iA schen 8nput und 9utput ist die ü ersummative <errechnung.echanismen herange*ogen /ird# !G: spe*ifisches.it anderen )orten4 . /ie es hier *ur <eranschaulichung dient. liegt er Anschlusspro*essen *ugrunde# 7ier liegt sein 2ut*en für den gr-3eren 5usammenhang. als 8ntegrationsA und '(nthesegeschehen# Und ein /eiterer !>! Pro*esse . seinerseits ein .odell ist eispiels/eise das 2euronenmodell4 ein formales .odell. dessen 0lement er ist# . anders geA sagt4 die '(nthese der 0ingangsdaten *u einem neuen Datum# )hiteheadA Kscher Terminus für dieses . ü er 0ingangs e*iehungen und eine Ausgangs e*iehung# Das 2euronenmoA dell hat .erngeschehen4 . 7(postasierungsfallen *u meiden4 0rstens geht es nicht darA um. d#h# die 8nA formation flie3t in eine estimmte +ichtung1# !>% Das 2euronenmodell ilA det also.odellneuronJ. die Generierung eines Ausgangssignals aus unterA schiedlichen 0ingangssignalen a # 8n der Terminologie der 9perations +eA search4 0s ildet den Pro*ess der Transformation von heterogenem 8nput in homogenen 9utput a # Diese Transformation ist identifi*ier ar als ein !G: Andere Be*eichnungen für das 2euronenmodell sind4 I. geA mä3 einer individuellen.mehrere una hängige 0ingänge und einen Ausgang. das 0lementarereignis als technisches oder iologisches Ge ilde *u identifi*ieren# 0s geht ausschlie3lich um die 8llustration e*eichnender .it dem anschlussfähigen A schluss des 0lementarpro*esses liegt der '(stemnut*en vor4 . &!# 6H .onkretion# B er die Analogie I2euronenmodellJ /ird das Gegenstandsmodell I0lementarereignisJ also *unächst einmal deutlich als DatentransformatiA onsgeschehen. ei der <erdeutlichung mittels inA formationstheoretischer Gegenstandsmodelle /ie dem sogenannten 2euA ronenmodell. dessen entscheidenA de Gr-3en die eCterne +elationierung und die interne I<errechnungJ sind# 0Ctern relationiert ist das 0lementarereignis */eifach4 8nitialmoment F Ausl-ser. an dem *unächst einmal edeutsam ist4 0s ist in /eA sentlichen Grund*ügen fass ar ü er seine eCterne +elationierung. .ennlinie oder Ant/ortcharakteristik# +esultat dieser <errechnung ist das Ausgangssignal. +oDas !::&# !>% +oDas !::&. /as . der Datenoutput# 'ummarisch lässt sich das Geschehen so ski**ieren4 !? 0ingang von 'igA nalen ü er mehrere 0ingangs e*iehungenE $? <errechnung der 0ingangsA signale nach individueller Ant/ortcharakteristikE &? 0mission des <erA rechnungserge nisses als ein Ausgangssignal. kommt man mit dem Beispiel des 2euronenmodells emerkens/ert /eit. das in seinen Grund*ügen Analogien *u iologischer oder auch technischer 8nformatiA onsverar eitung heuristisch frucht ar macht und das et/a in kognitionsA /issenschaftlichen ForschungsA und TheoriekonteCten *ur Darstellung eA stimmter Funktionsprin*ipien und .münden in Wffentlichkeit und leiten sich von Wffentlichkeit her1 =P+ $6G?# 6: F 0ntscheidend ist allerdings auch hier. Produ*enten F sind die 0ingangsrelationenE FinalA moment ist sein 0rtrag F sein Ipragmatischer )ertJ =P+ !6"?4 die individuA elle AusgangsA und Anschlussrelation# 8st der 0lementarpro*ess intern a A geschlossen.scher Gegenstandsmodelle illustrieren# 0in solches gängiges .odellE es ildet lediglich spe*ifische Grund*üge neuronaler 8nformationsverar eiA tung schematisiert.odellneuron De/eils e*eichnende Art und )eise F verrechnet. vielfach nichtlinearen Funktion F der sogenannA ten .onkretisierung.ernaspekte sind gleicherma3en charakteristisch für das 2euA ronenmodell /ie für das Gegenstandsmodell I0lementarereignisJ4 Auch ein 0lementarereignis ist als Geschehen eschrei ar.odelle4 der sogenannten künstlichen neuronalen 2et*eE Details sieA he Palm !::>. IformalesJ resp# Ikünstliches 2euronJ# Das 2euronenmodell ist die Basiseinheit informationsA theoretischer .ernaspekte des 0lementarereignisses F /o*u sich seine Darstellung als Datentransformationsgeschehen an ietet# Und */eitens ist das 2euronenA modell.ernaspekte des 0lementarA ereignisses angeht# )ir etrachten mit dem 2euronenmodell ein informationstheoretisches Gegenstandsmodell. <erursacher. gro gesagt. Iü ersummativesJ <errechnen4 Der Dateninput /ird F auf für ein . vereinfacht a # 'ofern man diese +isiken der 7(postaA sierung nicht aus den Augen verliert. das Anschlusspro*essen /iederum 0ingangssignal ist# Diese drei .

ist nichts 'el ständiges1. unteil ares Gan*es F ein Datum. keine 5elle oder <ergleich ares# 8n der Terminologie der 9perations +esearch4 0s gi t keine informationsverA ar eitende Unit. das einerseits relational entsteht. dieses 'panA nungsfeld *u verdeutlichen. evor nicht alles geeint ist#J !>" 5um für das 0lementarereignis e*eichnenden Aspekt der 8inalit$t siehe aus s(sA temtheoretischer 'icht esonders 0ngels !:H$. ist die des =notens. G&4 0lementarpro*esse sind in ge/isser 7insicht .it dem 0lementarereignis oder 0lementarpro*ess kommt. die in informationsA und s(stemtheoretischen Diskursen vielfach herange*ogen /ird und geeignet ist. aus der <ielheit der 0ingangsdaten. die im 8nteresse der . im Grundsat*.Der Pro*e3 sel st ist das.entscheidender Grund*ug ist4 0s ist als <erursachungsA und 7erstellungsA geschehen identifi*ier ar4 0s /ird ein neues Datum produ*iert F das ist in ge/isser 7insicht ausschlagge end# F den 8ntegrationsA und '(nthesepro*ess F mit dem +esultat des anA schlusssichernden A schlusses# . /ie sein IBe*iehungscharakterJ.ün*e im Portefeuille des UniversumsJ F die Gan*heit oder auch A geschlossenheit in ge/isser 7insicht seine andere 'eite# 0ine egriffliche Analogie. um im Anschluss an mehr oder /eniger transparente <errechnungsaktivitäten als 9utput einen GeA gen/ert aus*u/erfen# 0s gi t ausschlie3lich den Transformationspro*ess !>$ 5um Aspekt der 0ntscheidung als 'elektion. 0Cklusion siehe *#B# P+ :6f# H% .Be*ogenheiten1 auf andere 0lementarereignisse#!>& Um das noch einmal *u unterstreichen4 Gleicherma3en /ichtig /ie seine +elationiertheit.an kann das Bild des .Unterscheidung */ischen ele ter und un ele ter 2atur1E entscheidend ist vielmehr. vereinfacht gesagt. im anschlussfähigen A schluss. ist der produktive PhaA rakter des 0lementarereignisses. anders etrachtet4 ein neues Faktum# 8m Finalmoment F im anschlusssichernden A schluss F ist das 0lementarereignis ein individuelA les. . s(stemischer 0nt/icklung# ? Die '(stemeigenschaft der Finalität ist aus s(stemtheoretischer 'icht eine grundA sät*liche '(stemeigenschaft F hat also nicht et/a spe*ifisch mit dem Le ens egriff oder Xhnlichem *u tun.0ntm(thologiA sierung der Finalität durch ihre Bestimmung als o Dektive '(stemeigenschaft1 eiA spiels/eise angeführt =0ngels !:H$.3 Zwei 6eiten der -edaille: #elationier"ngJ4an heit +esümiert4 Daten finden *usammen *u einem neuen Datum F so funktioA niert.das o DekA tive . oder. dann veranschaulicht dieses Bild den eCternen Aspekt der +elationierung als I<erknotungJ */# <erknüpfung und den internen Aspekt der <errechA nung als I0ntscheidungJ#!>$ )esentlich ist F und hier gilt es.mit ihA rem Beginn entschieden1# Anders und vereinfacht gesagt4 I2ichts ist geeint. ein neues Datum oder auch Faktum in die )eltE )hiteheads Formulierung für diesen Doppelaspekt4 Iconcrete fact of relatednessJ# !>& 'iehe auch B-hme !:H%. kein 2euron. sondern fass ar nur ü er seine . ist ein /irklichkeitskonstitutives Geschehen. die 8nput auf ereiten /ürde. 8nklusion. auf elementarer 0 ene )irklichkeitskonstitution# )ofür das Gegenstandsmodell I0lementarereignisJ also im )esentlichen steht. in dem sich )irklichkeitskonA stitution auf elementarer 0 ene a spielt4 +elationierung ist die eine 'eite der Ikleinsten . und das andererseits als im 0ndeffekt durch 4an heit estimmtes F das hei3t4 a geschlossenes F GeA schehen *u egreifen ist# Fass ar /ird diese Grundkonfiguration ü er das Begriffspaar I+elationierungRGan*heitJE im Grundsat* ist mit diesem BeA griffspaar das 'pannungsfeld eschrie en. /as /irklich istE und er ist auf keinen schon vor ihm eCistierenden statischen Träger anA ge/iesen# Und die vergangenen Pro*esse /erden im <ergehen sel er als die kompleCe Ausgangs asis aller neuentstehenden <orgänge /irksam#1 =P+ "H%? 7ier /ird die 'chlüsselrolle des Begriffs der +elation deutlich4 0in 0lementarereignis .notens noch /eiter eingren*en auf einen I0ntscheidungsknotenJ. sich von verA gegenständlichenden Analogien kategorisch *u vera schieden4 0s /ird */ar mit Dedem 0lementarereignis et/as entschieden. dass . /elches /iederum /eiteren 8ntegraA tionsA und '(nthesepro*essen *ugrundeliegt#!>" 8nsofern ist der anschlussA fähige A schluss 'chlüsselaspekt dieses Gegenstandsmodells4 .erkmal der Finalität gleicher/eise an ele ten und un ele ten '(stemen vorA kommt1# H! 2. sein I7erstellungscharakterJ# Die GeneA rierung eines neuen Datums edeutet ins esondere4 aus dem relationalen Geschehen geht eine neue 0inheit hervor F genau gesagt4 eine neue 'u A 0inheit. dient nicht et/a der . doch es gi t keinen I0ntscheidungsträgerJ. !"$?4 a? Der s(stemtheoretische 5iel egriff unA terscheidet das 5iel als Pro*esseigenschaft und konstitutives '(stemmerkmal vom 5iel als eCtern instantiierter )ertA oder 5/eckset*ungE er unterscheidet eCtern eA stimmte <eränderung von IintrinsischJ motivierter.

ist der 0lementarA pro*ess nicht *u denkenE /ichtig ist. eine k-rnige. macht e en den IholostiA schenJ. einer esonderen. als ein <erlauf F et/a ü er Phasen F identifi*ier ar /äre./ie +elationen ohne +eA lata instantiier ar sein k-nnen1#!>> 8m +ahmen der )hiteheadschen 9ntoA logie k-nnte man diese Frage unter Umständen in folgende +ichtung eA ant/ortet sehen4 0s gi*t +elataE und dass es diese +elata gi t.on*eption eines elementaren 7olismus ist der *eittheoretische. niedrigA und h-herstufigen# Anders gesagt4 )irklichkeitskonstitution kann in unA terschiedlicher 4ran"larit$t etrachtet /erden# 0in 5ugang *u dieser Art von .Primat von +elationen in einem stärken 'inn1. die Punktualität */# . und das auf verschiedenen A straktionse enen. genau gesagt4 Wir2lich2eitsentsteh"ng.Die let*ten TatA sachen sind ausnahmslos /irkliche 0in*el/esenE und diese /irklichen 0in*el/esen sind kompleCe und ineinandergreifende 0rfahrungstr-pfA chen#1 =P+ GH? 0ntscheidend ist4 Auf elementarer 0 ene hat )irklichkeit. GE *um 'trukturenrealismus siehe Parrier $%%:. als k-rnig eschaffen etrachtet F eschrie en. transiente 0inheiten F und das ist entscheidend# Die +elaA ta entstehen im ITreffpunktJ der +elationen F denk ar eispiels/eise als . . das hei3t. granul-se Beschaffenheit..-rnigkeitJ# 'inne eCtensiv ist. AnA schlussrelationen etc# 0s handelt sich hier um gerichtete +elationen. Tropfen.+ealisieA rung ist das )erden von 5eit im Bereich der Ausdehnung# MUN <er*eitliA chung ist +ealisierung# <er*eitlichung ist nicht ein /eiterer kontinuierliA cher Pro*e3# 'ie ist eine atomistische A folge#1 =)) !G$? !>6 'o/ohl )hiteheads philosophisches Theorieange ot als auch eCpli*ite Theorien d(namischer '(steme denken sel storganisationale )irklichkeitsentstehung F /as diese 'tudie im )esentlichen ununtersucht lassen muss F als radikal ver*eitlichtE siehe *ur Temporalität aus 'icht der Theorien d(namischer '(steme et/a die in der Bi liografie genannten Ar eiten van Gelders# H& 2.2. geschieht das eispiels/eise in naturphilosophischAph(sikalischen 7insichten unter dem 'tich/ort I'trukturenrealismusJ# Diskutiert /ird da ei das .noten vorstell ar F verdankt ist# Das ist /esentlicher Grund*ug des Gegenstandsmodells I0lementarerA eignisJ oder I0lementarpro*essJE )irklichkeitentstehung kann darü er als punktuell.!>G und die hier aufge/orfenen FraA gen sind interessant auch mit Blick auf das Gegenstandsmodell I0lemenA tarereignisJ# 0ine B erlegung ist eispiels/eise. anal(siert. $!6# !>> L(re $%%>. a er indiA viduelle F 0inheit# Anders gesagt4 Die relationale <erfasstheit der elemenA tarontologischen 0 ene ist verschränkt mit einer I esonderen Form von Gan*heitlichkeitJ.-glichkeit der durchA gängig relationalen <erfasstheit der )irklichkeit Thema ist.noten F. oder: die 4ran"larit$t der Wir2lich2eitsentsteh"ng Dem Begriff IPro*essJ egegnet man normaler/eise mit estimmten AssoA *iationen F und diese unterläuft )hiteheads Pro*essontologie in ge/isser 7insicht. und erst durch die +elata kommt es *u neuen +elationen.da3 a er der Akt sel st nicht in dem !>G Parrier $%%:. die elemenA taren 'u AGan*heiten F als 7olons.-rnigkeit unter Temporalitätsaspekten *u denken# )hiteheads Theorem *u diesem AsA pekt der <er*eitlichung von 'el storganisation ist die sogenannte Iepochal theor( of timeJ!>6 F ein Theorem. denn sie sieht auf elementarer 0 ene kein Ipro*esshaftesJ GeA schehen im ü lichen )ortsinn4 Als pro*esshaftes Geschehen insofern. ist not/enA dige Bedingung der )irklichkeitskonstitution# Als +elata identifi*ier ar sind Dedoch keine su stan* egrifflich fass aren 0ntitäten. $!Gff# H$ . geA richtet auf */# mündend oder resultierend in eine F transiente. unteil aren Pharakter dieses Basismodells aus# 5ur <eranschauliA chung dieser Punktualität dient gelegentlich die ITropfenJAAnalogie F meA taphorisch et/a ei )hitehead als I0rfahrungstropfenJ4 . sondern ein punktuelles Geschehen ist. sondern vielA mehr instantane.& 9er Pro ess*egri11.an k-nnte auch sagen4 von I. /o ei das instantan Punktuelle und Transiente die *eitkonstitutive Fundamentale ene darstellt# . in frühere und spätere Akte des )erdens teil ar *u sein1 =P+ !"&?# Beschrei ar ist dieser 'chlüsselaspekt unter anderem ü er den Begriff der Punktualität4 Das der 0lementarpro*ess kein verlaufsmäA 3iges. geA deutet F /erden. das )irklichkeitsentstehung als <erA schränkung *eitlicher <erhältnisse denkt. . su s(stemischen Form von I7olisA musJ# . . #elationen ohne #elataD )enn in /issenschaftstheoretischen De atten die .

!6G. ImentalerJ Pol# . die nicht et/a *u verstehen ist im 'inne einer Dichotomisierung /ie Iph(sisch vs# ps(chischJ oder Imind vs# matterJE diese Dichotomisierung gi t es in )hiteheads 9ntologie e enso /enig /ie in anderen Theorien d(namischer '(steme# 0in em lematischer Begriff ist in ge/isser 7insicht der Begriff der Ve2torialit$t F IGerichtetheitJ# 0r steht für eine aCiomatische Denkfigur.ontinuum siehe auch die Ausführungen und Diskussion in +ingel $%%6# H" . soll hei3en4 als gerichtete Gr-3e.ateriekon*eptionenE ? die .onseQuen* dieser 0ntdeckung. formuliert# )eiter lässt sich )irklichkeit nach dieser .Daher mu3 der Begriff der kontinuierlichen unmittel aren B ertragung auf einem )eg von aufeinander folgenden Vuanten der Ausgedehntheit erset*t /erden# Diese Vuanten der Ausgedehntheit sind die Ge iete.on*eption eines 'kalars F einer ungerichteten Gr-3e.ittelstra3 !:H:.on*eptiA on nicht Iredu*ierenJE die polare <erfasstheit lässt sich nicht derivativ *uA rückverfolgen F a leiten.8n der Ph(sik nimmt dieses Prin*ip die Form an. da3 die 0nergie erkenn are )ege durch +aum und 5eit verfolgt# Die 0nergie geht von einem estimm aren 2aturvorgang *um nächsten ü er# 'ie str-mt gleichsam /ie in einem Flu3.ontiguitätJ siehe P+ G&&4 . !H"# 5u )hiteheads <erhältnis *ur Ph(sik.on*eption einer gerichteten Gr-3e4 eines <ektors# Und entscheidender Punkt ist F darauf *ielt diese GegenA ü erstellung a 4 Auf elementarer )irklichkeitse ene hat man es. 7ampe !:H:. das soAundAsoviel 0nergie enthält# MUN Die einA *ige . Irunter rechenJ F auf lo3e Gr-3e oder lo3e +ichtung# . ausschlie3lich mit >e2torieller <erfasstheit *u tun F mit gerichteten 4rB!en# Das ist aus )hiteheads 'icht die modelltheoretiA sche Vuintessen*4 die <orstellung einer nichtAderivativen F let*tlich nicht /eiter Iredu*ier arenJ oder h(postasier aren F gerichteten Gr-3e# 8n ontologischer 7insicht schlägt sich diese Grundannahme nieder in eiA ner entsprechenden Pharakterisierung des Gegenstandsmodells des 0leA mentarereignisses# Danach ist es prin*ipiell als IvektoriellJ verfasst *u eA greifen. da3 nämlich skalare Vuantitäten von <ektorAVuantitäten a geleitete . oder ggf# auch4 Gan*heit und +elationieA rung F ist das 'pannungsfeld.Alle grundlegenden ph(sikalischen Vuantitäten MsindN vektoriell und nicht skalar1 =P+ &&%?# F Anders gesagt4 .onstrukA te sind#1 =P+ &:&? )hitehead konfrontiert hier */ei . siehe Parrier !::>.eehlR'ellars !:G>. hier kann man eiA spiels/eise denken an mit dem philosophischen 'u stan* egriff konverA gierende . die d(namische Dimension.it dieser polaren . ist eine ontologische Grundannahme. ist 0lement des +aumA5eitA2et*/erks F genau gesagt4 konstituiert es# IPh(siA kalischJ kann also im 'inne einer prominenten Definition gelesen /erden4 KPh7sical1: an event or entit( is 0h7sical1 if it elongs in the space time netA /ork#1!>H Als ph(sikalisches Grundmoment schlechthin gilt der Fluss eiA nes ge/issen 0nergieQuantums# . die *uA !>H . der an der 'telle ein Quantitativ erfa3 ares <olumen und Gefälle und eine gan* estimmte +ichtung hat#1 =A8 &&:f#? !>: nächst einmal ausge/iesen /ird ü er die Bestände der . auf das hier nicht eingegangen /ird.2. die aufeinander folgenden enach arten 0reignissen Mim 0nglischen4 conA tiguous occasionsE AGN als Basis dienen#1 5um eCtensiven .ontiA nuumJ. $G$# 5ur Ph(sikalismusABegrifflichkeit siehe ParrierR.Die )elt ist /eder I lo3 materiellJ noch I lo3 geistigJ# 'ie ist auch nicht I lo3 eineJ. die man ei der 'pekuA lation ü er Grundsat*fragen niemals aus den Augen verlieren sollte.Die Ph(sik etrachtet Deden 2aturvorgang als eine lokalisierte Form von 0nerA gie# )orum es sich ei einem solchen <organg sonst auch immer handeln magE er ist ein individuelles Faktum. als Ips(chischerJ Pol.räfteA und FeldA ph(sikE das entsprechende ACiom4 . ist die TatA sache. Fn# H u# :# !>: 2achgehen k-nnte man in diesem 5usammenhang dem Begriff der =ontig"it$tE die Beschäftigung damit läuft ei )hitehead unter dem 'tich/ort I0Ctensives . *erlegen.onfiA guration F Gr-3e und +ichtung. die für uns hier interessant ist. so die *ugrundeliegende These. *u I. als eine 8ntegration von Gr-3e und +ichtung# )hiteheads Terminus für diese vektorielle I2atur der DinA geJ ist4 Dipolarität# Die Beschaffenheit des 0lementarereignisses ist unter den egrifflichen <or*eichen der Dipolarität so umschrie en4 Der Gr-3enA aspekt firmiert als Iph(sischer PolJE der +ichtungsaspekt. das die elementarontologische Basise ene ausmacht. an der es untergeordnete ph(sische und ps(A chische .omente gi t#1 =A8 &"6? Die Polarität F oder auch Grundspannung HG Dass ein 0lementarereignis ausnahmslos ein ph(sikalisches Geschehen ist. seiner 8nterpretation der Ph(sik seiner 5eit etc#.' 9as 0h7si2alische 4r"ndmoment Auf ein Grundmoment der )irklichkeitskonstitution Qua 0lementarereigA nisses ist noch einmal eCpli*it ein*ugehen4 @edes 0lementarereignis ist als ein ph(sikalisches Geschehen gedachtE es ist raumA*eitlich konkret.on*eptionen4 a? die .

0in pl-t*lich Iin mirJ aufle endes Gefühl der Freude ist e enso als eine actual entit( *u rekonstruieren /ie ein 'trom. since there is no longer an interesting theoretical contrast et/een mental and ph(sical#1 !6! .scheint es sich um den tragischen Fall eines Autors *u handeln. $!E konkret macht Lotter diese Anmerkung *u )hiteheads .etaph(A sik egriffE *utreffen dürfte die Anmerkung auch für die rhetorische 0 ene# !6G Lotter !::>.aterieJ F ist die nichtAhintergeh are Grund edingung der 'el storgaA nisation# . 0lementarereignis oder 0lementarpro*ess. !%Hf# 5u /eiteren sprachlichArhetorischen Aspekten. nicht. /ird eine grundsät*liche und re*eptionsrelevante 0igenA heit seines philosophischen ProDekts sehr deutlich4 die anthropomorphe oder ps(chomorphe 'prache# )hitehead edient sich nicht nur eim IacA !6% 7ampe !::H.i3verständnisseJ . dass eine erklärungsmächtige TheoA rie der 0rfahrung ein e en nicht nur ontologisch. die I0rfahrungenJ machen. dass sie die IGefahr ps(chologistischer . $:# H> Die Terminologie ist also ge/isserma3en als eine rhetorische List gedacht F und als solche nicht un edingt unplausi el# Pro lematisch an ihr ist DeA doch.on*eption einer dipolar verfassten . sie sind nicht das +esultat der Tatsache. da3 es estimmte 'u stan*en gi t#1!6% tual entit(J. /as eine Theorie des Geistes doch erst *u erklären sucht4 die gehaltvolle 0rfahrung# Das dürfte )hitehead sehr fern liegenE schlie3lich demonstriert er Da Iat /orkJ. da3 es Phänomene der . das Unterlaufen dichotomer LeitA orientierungen /ie I. sofern sie an die . $$6# !6" Lotter !::>. der in einem Draht pulsiert# Die UnterA scheidung von ph(sisch und ps(chisch ü ernimmt )hitehead.-rperlichkeit.aus Gan*heit und +elationierung oder auch auch Gerichtetheit oder IaktiA ve . vom Ips(A chischenJ Pol F.i3verständnisse1 irgt#!6& 'o spricht )hitehead hinsichtlich der 0lementarereignisse et/a von I'u DektenJ. )ahrnehmen. insofern sie Gefahr läuft. da3 estimmte 0reignisse geA schehen.Ph(sisch oder ps(chischS1 Diese Frage geht.lassifikation von Dingen oder 'u stan*en ge unden /ar.The same asic mathematical and conA ceptual tools are used to descri e cognitive processes on one hand and the nervous s(stem and the od( and environment on the other#1!6$ 3. $!# 5u )hiteheads Iterminologischer ListJ siehe auch 7ampe !::H.seinen 8nterpreten ihre . die als 8ndi* emphatischer Anthromorphisierung missverstanden /erden kann. Bilder und Begrifflichkeiten F führt )hiteA head an4 0r ediene sich ihrer ihrer Ausdruckskraft /egen. /ird die 'tudie im )eiteren nach*eichnen. Denken us/# gi t# Doch diese Phänomene erge en sich daraus. die die . im 8nteresse intuitiver Anschaulichkeit# Denn das Pro lem mit neutralen Termini sei4 .achamer !::6. et/a dem des terminologiA schen Anschlusses an die philosophische Tradition */# die Prägung von 2eoloA H6 . die den Bedeutungsreichtum vertrauter Tatsachen mit sich führen#1 =P+ H$? Diese Art modelltheoretischen 5ugangs. sofern sie auf ontologische Leitdifferen*en *ielt. einer AusdrucksA /eise. e enso /ie es PhäA nomene des 'eelischen /ie )ollen.chologistische %issverst/ndnisse‹ Daran. Lie en.The mindA od( pro lem is transcended.i3verständnisse sel st nahelegt1#!6" Als Grund für diese potentiell missverständliche +hetorik F die anthroA pomorphisierenden Analogien. der seiA nen 8nterpreten ihre . 7assen. e en 'eelenA oder Geistdingen auf der einen und k-rperlichen Dingen auf der anderen 'eite. hier /erde mit der . I5iele erreichenJ und let*tlich IBefriedigung erfahrenJ# Das ist eine nicht unpro A lematische +hetorik.solche Termini ereiten dem <erstand gro3e 'ch/ierigkeiten. I0mpfindungenJ ha en.i3verständnisse sel st nahelegt1# !6G irgt. !!$f# !6! ParrierR. den <erdacht nahe*ulegen.ikro/elt philoA sophisch schlicht als Iontologisch gege enJ gedacht. da sie keine AsA so*iationen mit esonderen Beispielen aufkommen lassen# Dementsprechend suchen /ir nach äQuivalenten Termini. Das otential f7r ›)s. elektrische Ladung etc# gi t. Und hin*u !6& 7-lling !:6!. Trot*dem leugnet er natürlich nicht.-rperRGeistJ. /ie Undurchdringlichkeit. sondern spe*iell /ahrA nehmungsA und s(m oltheoretisch *u leistendes ProDekt ist# Doch ei ihm . ins Leere# .Gefahr ps(chologistischer . ist genuines Pharakteristikum sel storA ganisationalAs(stemtheoretischer Ansät*e4 . /ie )hitehead das Prin*ip der <ektorialität */# Dipolarität forA muliert F /enn eispiels/eise die +ede ist vom ImentalenJ Pol. 'ch/ere. Ciii# !6$ <an GelderRPort !::G.

Friedrich $%!%E *u /eiteren Aspekten siehe Barkhoff et al# =7g#? $%%"# H: . e en als 2et*. Itätiger . eine allgemeine '(stemA theorie plastisch und nachvoll*ieh ar *u formulieren# 5unächst einmal kann es hilfreich und nicht inadäQuat sein. Gie3mann $%%G.2et*/erke sind *u einem vielfältig ver/end aren DeuA tungs egriff e enso für ph(sische und technische /ie für so*iale <erhältA nisse avanciert# 'ie ieten einige <or*üge gegenü er älteren oder anderen )irklichkeits eschrei ungen#1!6H 'chärfen kann man den gan* allgemeinen 2et* egriff. o /ohl die grundsät*liche . in die )irklichkeit schlechthin# )hiteheads Irhetorische ListJ *ielt darauf.. als . vom Imentalen PolJ etc# als <ersuch der rhetorischen BemächtiA gung genuiner Pharakteristika eines umfassenden 'el storganisationsA theorems ein*uordnen4 0s geht hier in erster Linie um das F methodisch una ding are F Grundmoment s(stemkonstitutiver Aktivität.aschinen au und 8nformationstechnologieE hier ist nicht die +ede von I'u DektenJ und I0mpfindungenJ. !: =im 9riginal durchgängig kursiviertE AG?# Als 0instieg in egriffsA geschichtliche Aspekte der . eine generelle 'el storganisationstheorie. historischer als die 'truktur1#!6: 0ine solche A gren*ung meint genau genommen 2et* egriff taugt ins esondere *ur Beschrei ung d7namischer '(steme# . doch in insta ilen Gleichge/ichten. !%# !H% B-hme $%%". Die 5#ene "weiter 6rdnung: 8ernet"ungen . sondern /ird vielA mehr einem Bedürfnis nach nüchterner Distan* terminologisch entsproA chenE ein ver reitetes Beispiel ist et/a das des Thermostaten#!6> 0ntscheidend ist4 )enn )hitehead auf elementarontologischer 0 ene vom Imentalen PolJ. sel ststeuernd. eine 0rklärung des Gehalts menschlicher 0rfahrung. /ie er für )irklichkeitskon*eptionen aus unterschiedlichsten Perspektiven der*eit einen markanten AufA sch/ung erle t4 . eispiels/eise am <erhältnis *um 67stem*egri11: 0rstens /erden 2et* egriff und klassischer '(stem egriff voneinA ander a geset*tE aus dieser 'icht gilt der 2et* egriff im <ergleich *u klasA sischen '(stemkon*eptionen insofern et/a als rauch arer. vom I'u DektJ und seinen I0rfahrungenJ spricht. gingen die 2aturalisierungsdiskurse genau gegenläufige sprachliche )ege4 Die im . /ie /ir sie kennenJ F /ie /ir sie et/a sinnlich /ahrnehmenS Das Gegenstandsmodell für diese )irklichkeitse ene ist der 3e:"s. ü er licksartig. die ontologische +ede von I0rA fahrungJ. siehe *#B# A8 "!G# 5u den Pro lemen eines B erset*ers mit diesen sprachliA chen Besonderheiten siehe 7oll !::$# !6> 5#B# Dretske !::H# !66 7ampe !::%.kommt4 )issenschaftsrhetorisch /ar diese Terminologie Dahr*ehntelang IoutJ.Die ontologische Trennung von personalem )issen oder Be/u3tsein auf der einen und elementarer 0rfahrung auf der anderen 'eite mu3 man sich ei )hitehead relativ scharf denken.entales irgt F gesch/eige denn.aA terieJ# 0s ist ein Grundmoment. G6:# !6: Latour !::G. !!G# HH !6H Loren* $%!%.ontinuA ität führt M###N#1!66 &. anders gesagt4 das 3et wer2 oder 3et # Das 2et* ist das generelA le Gegenstandsmodell für die sich aus den 0lementarereignissen aufspanA nende raumA*eitliche )elt F man kann es denken als Geflecht. Bilder und Begrifflichkeiten entstammen in erster LiA nie Bereichen /ie . also autopoietisch und evoluA tionär#1!H% gismen. IgeknüpftJ aus den 0lementarpro*essen# Auf *unächst gan* generelA ler 0 ene ist dieser 2et* egriff der. eine Theorie der 0pisteme oder 'u DektiA vität sein /ill# . meint das nicht die ProDektion menschlichen 'el stverständnisses in die 2atur. B-hme $%%".1 9as 3et E ein 0rominentes 4egenstandsmodell )ie steht es mit der I)elt.ontinuität der 2atur */ischen diesen eiden 8nstan*en auch *u einer konstruktiven . das nichts spe*ifisch 9rganisches oder LeA endiges oder gar . sel ster/eiternd.geA eispiels/eise4 Der schmeidiger als der Begriff des '(stems.ainstream der Philosophie des Geistes eispiels/eise poA pulären Analogien. sel stA generativ. /ie er sich *uA nehmender Promimen* erfreut.onDunktur des Gegenstandsmodells I2et*/erkJ siehe.2et*e ilden kompleCe *eiträumliche d(namische '(steme# MUN 'ie tun dies nach sta ilen Prin*ipien.

und die Dauer der 0rde um noch ein /eiteres @ahrtausend# Und solange der .an kann dieses /irklichkeitskonstituA tive Grundverhältnis von 0lementarereignis und 2et* unter einer <iel*ahl an Gesichtspunkten etrachten.ensch nicht gestor en ist und die 0rde nicht aufgeh-rt hat *u eCistieren. &H64 . die GrundkonstelA lation von 0lementarereignis und 2eCus# 8st der 0lementarpro*ess als I7olonJ eschrei ar. und somit F impli*it F auf den Begriff des 2et*es als Iretives '(stemJ.ein Fels rocken. auf4 . so ist als 2et* *u rekonstruieren eispiels/eiA se4 . oder F um ü er den herk-mmlichen Bereich der 2atur/issenschaft hinaus*ugehen F die 8ndividualität eines .odell des 2et*es hat das 0lementarereignis sein s(stematiA sches Gegenstück4 T 8st der 0lementarpro*ess das Gegenstandsmodell für eine spe*ifische Gan*heit im 'inne von A geschlossenheit. den man als den 2eCus e*eichnen k-nnte# M###N 'o nimmt *#B# das Le en eines .die /ahren und /irklichen Dinge.odell Itransientes 7olonJ. raumA*eitliche .ikroe enen *u*uordnen sind# Der )irklichkeitsaspekt der 'tasis F spaA tioAtemporale Beständigkeit. /o ei es dann eispiels/eise als ein /echselseitig 2onstit"ti>es oder auch als ein 2om0lement$res <erhältnis deutlich /ird# . +elationenA s(steme.die /ahren und /irklichen Dinge. den unsere individuellen 0rle nisse innerhal 5ehntelsekunde ilden1.)o Luhmann von so*ialen '(stemen spricht. das retive '(stem# 8m .strukturale Geflechte interdependenter 0lemente1. denen spe*ifische )irkmuster auf .ontinuität F ist ein maA :! !H! Dem AdDektiv IretivJ liegt das lateinische IreteJ für I2et*J *ugrunde# F Die GegenA ü erstellung distinkter '(stem egriffe. Transiente. ist das 2et* das GegenA standsmodell für <erläufe in +aum und 5eit# T 8st der 0lementarpro*ess das Gegenstandsmodell für das Flüchtige. von . den man uneingeschränkt mit diesem . . gi t es keinen estimmten 2eCus. die ins esondere im +ahmen der sel storganisationalAd(namischen Auffassungen /ichtig ist4 die UnterA scheidung */ischen a? dem holistisch verfassten F durch Gan*heit oder auch Finalität charakterisier aren F 'u AGan*en oder auch 7olon oder auch Basiselement..ompleC. eispiels/eise 5ukunftsoffenheit# . $%ff# 5um egrifflichen <erhältnis von LuhmannKschem und )hiteheadKschem GeA genstandsmodell siehe )iehl $%%% .odell des 2et*es F des 2eCus F für sich aus den 0lementarereignissen konstituierende 0reigniss(steme. sind als ..an kann es in unterschiedliche s(stemtheoretische BegriffA lichkeiten fassen F eispiels/eise formulieren als <erhältnis von 0lement *u '(stem. .noten *u 2et*# Grundsät*lich entscheidend ist für die Plausi ilität und An/end arkeit dieses ontologischen 'ettings in erster Linie.ontinua# . nimmt vor4 +opohl !:6H. dem 2et*#!H! Diese Differen*ierung ist ma3ge lich für auch )hiteheads 9ntologiekon*eption. als 'u AGan*es. die heterogenen 8nput Iü ersumA mativ verrechnetJ *u einem individuellen 9utputE ein finales 8ntegrationsA und '(nthesegeschehen mit dem eindeutigen +esultat des anschlussfäA higen A schlusses F anders etrachtet4 ein <erursachungsA und 7erstelA lungsgeschehenE kur* gesagt4 das ..ge ?Wir2lich2eit@ Grundsät*lich gi t es *um '(stem egriff F ne en der elementaren UnterA scheidung */ischen klassischem und sel storganisationalAd(namischem '(stem. =a0itel 2. spricht )hitehead von ne:"s M###N#1 :% . das <erhältnis als inderdependentes *u egreifen# Das hei3t et/a4 Phänomene /ie 'tasis und )andel. Geschichtlichkeit.akrophänomene *u verstehen.enA schen1 =A8 !&!?# Doch gerade eispiels/eise für Let*teres gilt4 Das estimmte 'piel/eisen von 2et*/erk ist ein Gegenstandsmodell für 9ffenheit. Auf 0 ene */eiter 9rdnung steht das . und ? dem strukturalen Geflecht interdependenter 0lemente F dem reti>en 67stem. /ie o en. kommt mit dem GegenstandsmoA dell I2eCusJ ein /eiterer '(stem egriff ins 'piel4 das net*artige.2 9as s7stemische 4e1. Beständigkeit und <eränderung.A er es gi t keinen estimmten 2eCus. so ist das 2et* das Gegenstandsmodell für . die sich ereignen1. ü ersichtsmä3ig gegenü ergestellt F noch eine /eitere ver reitete Differen*ierung.enschen oder mit dieser 0rde gleichset*en k-nnte#1 =A8 &>6f#? Anders rekapituliert4 Das Gegenstandsmodell I0lementarereignisJ steht für eine funktional aktive Basiseinheit. die *eitlich dauernd sind1E T ist der 0lementarpro*ess eispiels/eise das Gegenstandsmodell für eine den . die auf das 4e1lecht als Gegenstück des hoA listischen '(stems a he t. "># Ge raucht /ird die )endung vom Iretiven '(stemmodellJ der*eit eispiels/eise mit Blick auf so*iale '(steme im 'inne Luhmanns ei Latka $%%&.enschen immer um noch einen Tag *u.

ompleCität. dank deA rer . /o vier 'tufen unterschieden /erden# :$ :& . die diese Philosophie esonders interessieren4 le ende '(steme# Bei diesem )irklichkeits ereich hat eine 9ntologie .on*ept I2et*J steht also für unterschiedliche 2et*t(pen. et/a hinsichtlich diachroner "nd s(nchroner 'piel/eisen der 0ntstehung von )irklichkeit# )elche 'piel/eisen raumA*eitlicher 0reigniss(steme F 2et*e F /ären im Grundsat* eispiels/eise an*unehmen. sie k-nnen sich als 0lemente in der 5eit nicht halten. und /ir sel st sind. /ie et/a in der )endung vom Istream of consciousnessJ F. da3 nicht die unveränderte 0rhaltung des '(stems gemeint ist. um +ückkehr in eine sta ile +uhelage nach A sorption von 't-rungen.onstellation von 0lementen. differen*iert nach . proA atorisch und vergleichs/eise /enig s(stematisch. die uns umge en. Produktion aus Produkten# Um deutlicher *u ak*entuieren. Protonen. 2et*formen.3 9as 3et als #ahmen2on e0t Der 2eCus ist in )hiteheads 9ntologie generelles +ahmenkon*ept4 9 . als er die 0lementarereignisse sel st gern als I'u DekteJ eschrei tE ihre <ernetA *ung eschrei t er also als Iso*iale 5usammenhängeJ. Tisch oder . nachE interessant in programmatischer 7insicht4 Um menschlichem 0rle en in seiner diachroA nen . .oment aktuell ist# +eproduktion hei3t alA so nicht einfach4 )iederholung der Produktion des Gleichen.on*eption4 0in 0rle nis.ompleCitätsgrad F nach . /ie Pflan*en und tierische .ensch F die Dinge.on*eptionen von Linearität und 'erialitätE als einen entsprechenden 5ugang diskutiert er eine 2et*architektur.olekül. deren die 2atur fähig ist1 =A8 &G:?# Bestimmte . /äre. le ende 5ellen und Gesellschaften von 5ellen. sie müssen also laufend neu hervorge racht /erden und dies auf Grund der . ein*elne 0lektronen.ontinuitität modelltheoretisch +echnung *u tragen F menschliches 0rle en als et/as 'tromf-rmiges egriffen. *u rekonstruieren. 'u DektiA ve F das . sondern um d(namische 'ta ilität# Alle 0lemente versch/inden..oleküle.A stufungen der . *u deuten =A8 &>:?# )as dies eA *üglich das .die 0lemente der Gesellschaft durch ihre genetischen +elationen in einer seriellen 9rdnung eingerichtet1 sind =P+ !6H? F die .-rper#1 =P+ !:&? Das generelle .kro/eltlicher 'achverhalt.odell des 2eCus aus*eichnet. so )hiteheads B erlegungen. um net*/erkmä3ig näherungsA /eise dem +echnung *u tragen. /ie anorganische .ontinuität ist erklär ar ü er reproduktive oder iterative Aspekte des disA kontinuierlichen mikro/eltlichen Geschehens4 .ontinuum egreift4 das menschliche 0rle en F das Pers-nliche.0s gi t nichts 'tatisches in der )elt# A er es gi t #e0rod"2tionL und Best$ndig2eit.-rper. Gesellschaften !H$ Luhmann !:H6. die im . seA rielle ./ie ein roter Faden die Folge unserer 0rle ensvorgänge durchA *ieht1 =A8 &"&?S 2et*t(pologisch geht )hitehead dem ein 'tück /eit.ompleCiA tätsgrade sind et/a e*eichnend für signifikante raumA*eitliche 'tasis.akrophänomen der . ein auf den ersten Blick intuitiv naheliegender 5ugang der ü er eine lineare. etA /a anorganische 2atur. ist An/endungsoffenheit4 0s steht im Grundsat* für eine <iel*ahl an Differen*ierungsm-glichkeiten. sondern um die 'icherung der unaufh-rlichen 0rneuerung der '(stemelementeE oder in kurA *er Formulierung4 nicht um statische. IGesellschaftenJ etc# . dem estimmte 8nvarianten im mikro/eltlichen Geschehen *ugrundeliegen# Anders gesagt4 Das . ein*elne .on*eption der . 'tau korn.Dieser Theorie geht es also nicht. allgemein etrachtet. sondern refleCive Produktion. rekonstruier ar als F mehr oder /eniger kompleCe F 2eC[s# )eiter differen*iert /ird dann nach Art eines ontologischen 'chichtenmodellsE!H& rhetorischAterminologisch tendiert )hitehead hier *ur 'o*ial egrifflichkeit F /as insofern nahe liegt. die das +esultat von 9rdnung /ie auch deren Ursache ist#1 =P+ "&>? Dieses /irklichkeitskonA stitutive Grundmoment /ird s(stemtheoretisch auch als d7namische 6ta*ilit$t e*eichnet4 . so der Gang seiner B erlegungen. kristalline 'trukturen# Und /eiter gi t es hochA kompleCe 2eC[s. der für Dede 0rhaltung und Xnderung des '(stems unerlä3lich ist M###N#1!H$ von .Die allgemeinsten Beispiele für solche Gesellschaften sind die regelmä3igen )ellen*üge.olekülen. eine 0mpfindung reiht sich an die nächste# 2et*/erktheoretisch auf der 7and lägen also. 6:# !H& 'iehe *#B# P+ &&!. eine 0rfahrung. sondern ein <organg auf der 0 ene der 0lemente. /ie klassischen Gleichge/ichtstheorien.eine ungeA heure An*ahl von räumlich und *eitlich koordinierten <orgängen1 in den Blick *u ekommen. /as man normaler/eise als diachrones .

odelle etrifft das.on*eptiA on#!H" Doch ein ontologisches Gegenstandsmodell hat den als wesentlich erA achteten Aspekten des De/eiligen )irklichkeitsausschnitts +echnung *u tragen.2 =a"salit$t "nd +mmanen 0ine Pointe dieser Art von 9ntologie lässt sich diskutieren unter dem 'tich/ort I. fühlenden . miteinander in )echsel/irkung stehender individueller 0inheiten. /as /ir in der Fachsprache die 2om0le:en 67steme nennen# Diese sind sehr verschieA den von den klassischen '(stemen.na!ische (.usterfall an PlastiA *ität.ste!e &.Der Gro3teil der für diese Diskussion edeutsamen . Ian entirel( living neCusJ. die sich anal(tisch auf deterministische )eise eschrei en lie3en# 0s handelt sich um organisierte und reg"lierte '(steme. mittels <erflechtung verschiedenster temporaler und kausaler <erhältnisA se# Dem /ird F so/ohl in )hiteheads allgemeiner )irklichkeitskon*eptiA on als auch in eCpli*iten Theorien d(namischer '(steme F +echnung geA tragen. in denen mehrere #ealit$tse*enen und mehrere 62alen miteinander interagieren F im allgemeinen =und mindestens? eine -i2roA0 ene elementarer.an raucht nur an den eigentümlichen 'tatus des menschA lichen .odell egriffs vgl# Gähde $%%6.enschheit ist derDenige Faktor innerhal* der 2atur.ensch# . H!f# :G .esoe ene geht es um vielfältige 'u s(steme F in )hiteheads kompleCen Geschehens oder 'achverhaltes a #1 Und ein als /esentlich *u erachtender Aspekt ist F und das ist der programmatisch interessante Aspekt der )hiteheadKschen B erlegungen F dass es hier um ein le endes '(stem geht4 .odell ildet die in estimmter 7insicht /esentlichen Aspekte eines !HG der .enschJ ist die fundamentale '(stemd(A namik als maCimal. ist !H" . der GesamtneCus als maCimal vielschichtig *u denken.ausalitätJ4 Auf grundsät*licher 0 ene ist Deder 0lementarproA *ess fass ar so/ohl als .a3 kenn*eichnet und aus genereller s(stemtheoretischer 'icht eschrieA en /ird als ein signifikantes . -esole>el IPlasti*itätJ nennt )hitehead. sondern mehrschichtiges IthinA king in levelsJ4 T Auf . &!H# 5u aktuellen 'piel/eisen des .-rper eines le enden )esens ist nun a er eine Gesellschaft.Die . Parallelität und 'erialität# !HG 'pit*er !::>. anders gesagt4 .-rpers *u denken. der ein I<orherJ von einem I2achherJ scheidet und dessen 0r masse De/eils im Igesamten <orherJ esteht# F Diese 'tudie kann auf die *eittheoretischen Dimensionen dieses Philosophieange ots lediglich ver/eisenE sie estehen eispiels/eise F analog *u eCpli*iten Theorien d(namischer '(steme F aus 9ptionen der d(namischen <erA schränkung distinkter temporaler <erhältnisse und 5eitachsen. eine -esoA0 ene kompleCer 9rganisation.sogenannten Ipersonalen 9rdnungJ. -a2ro-.akroe ene geht es um das kompleCe '(stem in +aum und 5eit.akroA strukturen *um <orschein kommen#1!H> &. /enn a? er eine IGesellschaftJ ist.0in gutes .1 -i2ro-. indem modelltheoretisch nicht nur die Differen*ierung */ischen .ikroe ene /erden elementare 0inheiten F et/a im 'inne tranA sienter I'u AGan*heitenJ F angenommenE T auf .ikroA und . um diese <orstellung einer strikt personalen 9rdnung sogleich *u verneinen#1 =A8 &"G? .. auf der Qualitativ eschrei are . denkenden.on*eption et/a *eittheoretisch4 @eder 0lementarpro*ess innerhal dieser I'erieJ ist *#B# als 5eitschnitt denk ar.a3 an d(namischer 'ta ilität F eispielsA /eise als signifikantes Ausma3 an Autonomie und an Um/eltsensi ilität. et/a der <erA schränkung von '(nchroni*ität und Diachroni*ität. die eine ungeheure An*ahl von räumlich und *eitlich koordinierten <orgängen umfa3t#1 =A8 &>:? 9. der ihre Plasti*ität in intensivster Form erkennen lä3t#1 =A8 !:%? 8n einem Fall /ie dem I'(stem . den le enden.0in 2eCus hat eine Ipersonale 9rdnungJ. an s(stemkonstitutiver .akroe ene kon*ipiert /ird. D. >"f# :" Diktion4 'u neC[sE entscheidend für die fundamentale '(stemd(namik ist hochgradige Binnendifferen*ierungE als konstitutiv /erden 5usamA menhänge unterschiedlichster 'u s(steme gedacht# .enschenE T und auf . /as le ende '(steme in herausragendem .Der . und /enn ? das genetische Be*ogensein seiner 0lemente diese IseriellJ anordnet#1 =P+ HG? 8m Detail eCpli*iert )hitehead diese . und eine -a2roA0 ene. nicht et/a idealt(pischen A straktionen. eine idealt(pische serielle .ausalrelation /ie auch als 0r*eugungsgeschehen !H> Petitot $%%$.ompleCität. an 0nt/icklung und 5eitlichkeit# Ge/isserma3en ein .

infolge der F im /eitesten 'inn -kologischen F 0in indung des '(stems in Um/elten# Da ei /ird 0rstere.d#h# nicht der momentane 5ustand estimmt die /eitere 0nt/icklung. the /hole not onl( arises from the =organi*ational closure of? the parts.-hlerABu3meier $%!%. Teils(stemen und 0lementen =A8 &>6?. and the capacit( for selfAcorrecting sta ilit( as /ell as sensiA tive adaptation to the environment# . the parts do not eCist in advance./ie auch als 8ntegrationsA und '(nthesegeschehenE das 2et*/erk ist die konkrete Form eines 5usammenhangs solcher .This scheme accounts for the creation of order from intrinsic processes. das eispiels/eise egreif ar /ird ü er den s(stemtheoretischen Gedanken der /o-Entwic2l"ng: ./echselseitiger 8mmanen*1 von '(stem. auch in <erknüpfung von 9ntologie und )ahrnehmungstheorie4 . sondern /ird entscheidend durch s(steminterne FluktuatioA nen estimmt# Dieses . verschränkt ist mit der . part and /hole coAemerge and mutuall( specif( each other#1!H6 gedacht im 'inne von4 einge ettet.ausalrelationen. !%# F )hitehead *u diesem historischen. da in ihr F als 0lement ihrer kausalen 0ntstehungsA kette F einge ettet. s(stemeigener Bedingungsgefüge und e:trinsischer. das I'(stemgedächtnisJ. $$6? dieA ses Grundmoment der 8mmanen*E von einer Imnestischen . die die .-glichkeit einer o11enen Z"2"n1t# . the emergence of true novelt( /ithin develoA ping s(stems.8n an autonomous s(stem. /ie das <ergangene im Gegen/ärtigen le t4 0s ist <erursaA chung# 0s ist Gedächtnis# 0s ist die )ahrnehmung des A künftigseins#1 =A8 "$!? Als I<era solutierung des GedächtnissesJ thematisiert et/a 7-lling =!:6!. transition points that permit oth structural advances and indiviA dual diversication. so gesehen4 Die Ursache ist der )irkung.oreover. e/ahrt# Diese 8mmanen* F dieses I'eineA 0ntstehungsgeschichteAinAsichABe/ahrenJ F ist in ge/issem 'inn richtungA /eisendes Grundmoment der hier etrachteten Theorien# 'el storganisaA tionalAs(stemtheoretisch /ird es gelegentlich eispiels/eise diskutiert unA ter einem 'tich/ort /ie IkompleCer 0nt/icklungspfadJ4 .ausalität. ut the parts also arise from the /hole# The /hole is constituted ( the relations of the parts. dass die historische Dimension der '(stement/ickA lung. e/ahrt# Das GrundverhältA nis ist. enthalten. this is not Dust a descriptive schemeE it is one that provides a coherent eCplanation for development# 0merA 8m Fall des inners(stemischen . AutoA nomie und Um/eltsensi ilität F als energetische 9ffenheit F von esondeA rer +elevan*E das 'pannungsfeld aus Autonomie und Um/eltsensi ilität et/a ist für Le e/esen konstitutiv# )irklichkeitstheoretisch hat man es hier in esonderem .ausaliA tätJ spricht treffend 7ampe =!::%.-glichkeit Isch-pferischer 2euartigkeitJ er-ffnet#1!H: . die s(stemimmanente .erkmal gilt als 'tüt*e für die Annahme einer Ioffenen 5ukunftJ. 6>&# :6 . 8ntegrationsA und 0nthaltensA relation nun denk arer/eise an Ge/icht4 Die historische Dimension der '(stementstehung und '(stement/icklung F anders gesagt4 der 'el sterA schaffung und 'el storganisation F /ird so grundsät*lich als immanent !H6 Thompson $%%6. !6H?# !H: Parrier !::G.ausalrelation mit einer Produktions.a3e mit der <erflechtung distinkter . the increase in compleCit( over time.Dies sind die )eisen. die <ergangenheit der Gegen/art immanent. diese historische Dimension nicht mit 9etermination *u ver/echseln4 Für die hier etrachteten Theorien d(namiA scher '(steme ist im Gegenteil die Annahme von +ndetermination e*eichA nend F die Annahme.ausalverhältnisse *u tun4 der <erschränkung intrinsischer.Die 0nt/icklung von '(stemen ist nicht durch die AnfangsA und +and edinA gungen festgelegt. sondern die geA samte 7istorie =der 0nt/icklungspfad? MUN Die '(steme esit*en ein GeA dächtnis#1!HH )o ei /esentlich ist. diesem IGedächtA nisJAAspekt. und leA ende '(steme eispiels/eise stellen in ge/isser 7insicht herausragende 5usammenhänge dar4 8"n2tions "sammenh$nge im starken 'inn des )orA tes# 7ier kommt die '(stemAUm/eltADifferen* auf spe*ifische )eisen *um TragenE hier sind Aspekte /ie 0nt/icklung und 5eitlichkeit.ausalität4 /echA selseitiger Determination von 0lement. gan* entscheidend gedacht eispiels/eise im 'inne rekursiver. 'u s(stem und '(stem F also im 'inne inners(stemischer 8nterdependen*en# 0s ist ein Grundverhältnis . and the parts are constituted ( the reA lations the( ear to one another in the /hole# 7ence.on*eption der . as independent entities that retain their identit( in the /hole# +ather. >G# :> !HH . enthalten.ausalgefüges ge/innt die 8dentifikation einer . prior to the /hole. *irkulärer .

so )hitehead. und Imehreren Dingen *uA kommenJ *u k-nnenE eine Universalie ist danach.ensch. geht es hier um die It(pesJ oder T(pen# :H !:& 7oenen !:::. die man ge/-hnlich ver/endet. /ie eiA !:% Le/is $%%%. 6# !:$ 7oenen !:::. /o nicht mit metaph(sischer . !>>H# Legt man die Unterscheidung von It(peJ und ItokenJ *ugrunde. Universalie. kann man durch 'ophismen alles e/eisen#1 =A8 !&$E 7ervorh# AG? efreien. die sich ereignen. die wieder2ehrend sind# 8n Diskussionen.A straktion1# F 5u klassischen Positionen im IUniverA salienstreitJ siehe et/a Fischer !::>. als die scharfe ontologische Gren**iehung */ischen AllgemeiA nem und Besonderem. 0in*elding. der nur U# =8deen? /ahrhafte )irklichkeit */# 'ein *u illigt# )ährend die *eitlos gedachten U# una hängig von konkreten 0in*eldingen eCistieren. /as4 . sondern /eil die U# menschlich in ihm realisiert ist#1 :: . eCistieren 0in*eldinge =Partikularien? nur. nicht kausal /irksam. um die entsprechenden 0in*el/esen *u e*eichA :.M###N fatal. *eitlos. */ischen den Dingen. &Hff# !:! )ildgen !:H6R$%%G. ausA schlie3lich egrifflich identifi*ier ar *u sein. Universalie und 0in*elding aus seiner 'icht nicht mittrag ar ist# Der 2eologismus Ieternal o DectJ soll signalisieren4 Die eiA den 'phären Allgemeines und Besonderes /erden einander nicht apodikA tisch gegenü ergestelltE von einer so gelagerten Dichotomie gilt es. die die ein*elnen Dinge miteinander in 5usammenhang ringt#1!:$ .-6treit genannt# 'eine )ur*el liegt in der 8deenlehre PlaA tons# Dort /ird ein +ealismus postuliert.ernaspekte der Universalie sind aus traditioA neller philosophischer 'icht. A straktum einerseits und 8ndividuelA lem. um mich von <orausset*ungen *u anklingen#1 =)) !H>?!:" Die Distan* *um philosophischen . /enn man unkritisch hinA und hersch/ankt.mehreren Dingen aufgrund einer Xhnlichkeit oder Gleichheit *ukommen kann. Denseits kanonischer philosophischer )eichenstellungen nach*uA gehen. 6G"4 .onkretem andererseits# )hitehead sucht der Frage./ahrhaft Allgemeine1#!:! .larheit */ischen dem Dauernden. und den Dingen. die aufA grund seiner langen philosophischen Geschichte ei dem ersten Terminus Generelle Be*eichnungen für diesen ontologischen Aspekt sind et/a IUniA versalieJ oder IA straktumJE angesprochen ist damit im Grundsat* so*uA sagen das . /ie es um diese Universalien estellt sein k-nnte. /eshal er e en nicht von Universalien spricht. und den Dingen.enschJ den verschiedenen .Die philosophische Bedeutung der Universalien esteht in ihrer Allgemeinheit# 'ie enennen Xhnlichkeiten oder Gemeinsamkeiten und decken so 5usammenhänge der )irklichkeit auf oder schaffen eine 9rdnung.gent order necessaril( results from spontaneous entrained coordination /ith macroscopic form and function#1!:% spiels/eise ILe e/esenJ oder I. sondern von IeterA nal o DectsJ F I*eitlosen GegenständenJ# .Das Fni>ersalien-Pro*lem entsteht ei der ontologischen Fragestellung nach der 'eins/eise des Allgemeinen.etaA ph(sikE 9ntologie?# Be*üglich des ontologischen )ertes Dener differenten GegenA stände =UniversalienRPartikularien? ga es seit Platons 8deenlehre unterschiedliche Positionen# Die Auseinanderset*ung in der mittelalterlichen Philosophie darü er. . das von 0in*elA dingen in Prädikaten ausgesagt /ird und /ie man dieses erkennen kann =.Die antithetischen Termini IUniversalienJ und IBesonderesJ sind die )orte. !>>G# !:" 'iehe da*u et/a )) !H"ff#4 .enschen#1!:& +elativ scharf unterschieden /ird in der philosophischen Tradition */iA schen Allgemeinem. die da"ern.8ch *iehe den Ausdruck I*eitlose GegenständeJ vor.anon sucht )hitehead in erster Linie insofern. o dem Allgemeinen undRoder dem 8ndividuellen =den 0in*eldingen? /ahrhaftes 'ein *ukomme. hat man F. kann man diese ontologische Unterscheidung im Grundsat* eispiels/eise fassen als die */ischen 'ichA0reignendem und Dauerndem# Darü erhinaus gi t es noch einen /eiteren 'chlüsselaspekt4 das )iederkehrendeE in ge/issem 'inn hat man es hier mit einer nicht un/esentlichen Dreifachdifferen*ierung *u tun# . nicht /eil er an der 8dee der -enschheit teilhat.ritik an Platons I<erdoppelungJ der )elt liegt der Ursprung des 'treites um die U# Für Aristoteles sind U# mit 0in*eldingen untrennA ar verknüpft# 'okrates ist demnach ein . siehe da*u et/a 'cheffler $%%!. A stand *u nehmen4 . indem sie an U# teilha en# 8n der aristotelischen . dem sich 0reignenden und dem )iederkehrenden unterschieden /ird. Die 6rdnungs!uster: ›Das 3ieder$ehrende‹ 9as Wieder2ehrende )enn modelltheoretisch unterschieden /ird */ischen dem GegenstandsA modell des transienten I7olonJ und dem Gegenstandsmodell des spatioA temporalen 2et*es. ortlos.

Universals are pulled do/n from the Platonic realm to ecome structural features of the /a(s in /hich /e concretel( conduct our cognitive affairs#1!:6 'pätestens an dem Punkt /ird eine /eitere 0in indung interessant. sondern sie sind */eitens auch a"1einander e*ogen# )esentlich für das Ieternal o DectJ ist erstens sein Be*ug *ur )irklichkeit. edeutet nicht. dass sie4 .relativ sta ile 4esellscha1ten von Geschehnissen ilden. Begriffe4 . der /echselseitigen Be*oA !:6 +escher $%%:. die der +ealisierung Qua )irklichkeit edürfen#!:G Als /irklich gelten Ieternal o DectsJ ausschlie3lich in der +ealisierung durch 'el storganisationspro*esse4 durch 0reigniss(steme# 0in für das <erständnis der Ieternal o DectsJ entscheidender Punkt kommt im GrundA sat* mit dem Gegenstandsmodell des 2eCus ins 'piel4 0s eCistieren maA kro/eltliche 9rdnungsA und Funktions*usammenhänge. I. esondere konkrete 0reignisse des /irkA lichen Geschehens *u trans*endieren# A er ein /irkliches 0reignis *u trans*endieA ren. die hier I*eitlose GegenständeJ und I/irkliche 0in*el/esenJ genannt /erden# Diese Termini F IUniversalienJ und IBesonderesJ F sind so/ohl durch die <ieldeutigkeit der eiden )orte als auch durch ihre geläufige <er/endung in der Philosophie etA /as irreführend# Das ontologische Prin*ip und die /eitere Lehre von der uniA versellen +elativität. in denen sich estimmte . und dem. ver/ischen die scharfe Unterscheidung */ischen dem. da3 das. und */eitens sein Be*ug *u andeA ren Ieternal o DectsJ#!:H . BedeutungsA und Deutungsmuster. !$!? 'iehe auch A8 &>64 . und als solches et/a. der in Dedem 0lement des 2eCus eispielhaft dargestellt /ird#1 =P+ H"? 0in veranschaulichender Begriff ist hier m-glicher/eise der Begriff des 9rdnungsmusters# 'el storganisation. )ieA derkehrende# 9as )*stra2te Unter einem anderen Blick/inkel etrachtet.uster /iederhoA len# )enn es der Gesellschaft gelingt. die ich als seiA !%! 9as Mrdn"ngsm"ster Den ontologischen 'tatus der Ieternal o DectsJ hält )hitehead in ge/isser 7insicht in der 'ch/e e# 0inerseits *ählen Ieternal o DectsJ *um GrundinA ventar dieser )irklichkeitskon*eptionE sie tun dies andererseits Dedoch nur edingt4 als Potentiale. die sel sttätige Aus ildung von 9rdnung. sel*storganisationale 67steme ilden. die Bedingungen der )iederholung ihrer -"ster *u sta ilisieren. 8nterpretationsmusA ter.enschJ gleichen. /orin sich et/a Angeh-rige der Gattung I. eingeordnet in die I.it dieser 0in indung. von ihm getrennt *u sein# 8ch ehaupte im Gegenteil. hat die IFormdimensionJ4 das ma3ge liche Formmoment des F in ge/isser 7insicht F 5eitlosen. dass Deder *eitlose Gegenstand seine eigene <er indung *u Dedem 0reignis hat.Das gemeinsame Formelement ist nichts als ein kompleCer *eitloser GeA genstand. /as esonders ist#1 =P+ !:>? . s(stemstiftend eint F anders etrachtet4 /as für das '(sA tem als solches e*eichnend ist. /ie die 0lementarereignisse.ustergültigenJE das. 8nvariA anten. die 0leA mentarereignisse. von 9rdnungs*usammenhängen. sein <er/irklicht/erden. /as die '(stemelemente. /as univerA sell. kommen mit dieser DimenA sion )ahrnehmungstheore und 0pistemologie ins 'piel# Aus dieser 'icht ist eispiels/eise interessant. /orin sich raumA*eitlich distinkte 2eC[s gleichen. so gesehen.nen. die )hitehead für die Ieternal o DectsJ reflektiert4 'ie sind nicht nur erstens ereignis*e ogen */# ne:"s*e ogen. G!># !:H )) !H>4 .. in gängiger s(stemA theoretischer Diktion.gemeinsame Formelement14 !:G 'ie /erden.a gren*ende Pharakterstikum1 oder auch . 67steme: spe*ifiA sche 5usammenhänge von 0lementarereignissen#!:> I0ternal o DectJ ist.ategorie der 0CisA ten*J# !:> Dass die 0lementarereignisse 2eC[s im 'inn s(stemischer 5usammenhänge. ohne Be*ug auf ein esonderes 0rfahrungsereignis verständlich ist# A strakt *u sein edeutet. auf einer estimmten Betrachtungse ene. auf denen die hier durchgeführte metaph(sische DiskussiA on eruht. *#B#.on*epte. . der 67stem-Fmwelt-4ren e *ugrundeliegt# )hiteA heads Begriff dafür ist4 )*gren "ng# Das Ieternal o DectJ ist insofern das . um die a straktive Be*ugnahme auf die )irklichkeit F den Bereich der 0rfahrungsmuster.Das 'ichAsel stAGleich lei en einer Gesellschaft eruht auf dem 'ichA sel stAGleich lei en ihres definierenden Pharakteristikums und auf der /echselA seitigen 8mmanen* der *u ihr geh-renden <orgänge#1 !%% . das hei3t. /as ein ein *eitloser Gegenstand an sich ist. meint.it a strakt meine ich. die fast vollständig den 0in*el/esen korrespondieren. nie Dedoch *u einer a soluten und un edingten 'el ständigkeit#1 =7ampe !::H. in seinem )esen. /orin sich rote +osen gleichen### F das sich insofern )iederholende. dass und /ie diese 9rdnungsmuster et/a menschlicherseits er1ahren /erdenE insofern geht es hier um den Bereich der A straktion im /eitesten 'inn. kommt es *u einer relativen und edingten.

mehreren Dingen aufgrund einer Xhnlichkeit oder Gleichheit *ukommen kann.ausalrelation ist danach stets F gan* grundsät*lich etrachtet F eine ProduktionsA und 8mmanen*relationE das $%% 7oenen !:::. 'u s(stem und '(stem sind.ausalität etrachten4 0ine . Universalie und 0in*eldingE eine Universalie ist danach. ist su stan*ontologisch gedacht ein <erA hältnis.onkret kann man das eispiels/eise gan* asal vom 0lementarereignis . kommt also ontologisch in ge/isser 7insicht ein /eiterer '(stem egriff ins 'piel F der Begriff des formalAa straktiv geA dachten '(stems. Besonderem und Universalien *u eschrei en#1 =P+ !%:? läuft als ei einer sel storganisationalen )irklichkeitstheorie.onkreta. A straktum und . ein Begriffss(stem. in /irklichen 0reignissen realisiert *u /erden.Die traditionelle Lehre von der a soluten 8solierung der Universalien ist ein genau so gro3er =unausgesprochener? Fehler /ie die 8solierung der primären 'u stan*en# M###N Die a*sol"te A straktion der e/igen 9 Dekte voneinander ist e enso falsch /ie ihre A straktion von irgendeiner <er/irklichungsart und /ie die A straktion der res >erae voneinander# v# Die )ur*el allen B els liegt in der vereinfachten )eise. /ie espiels/eise ILe e/esenJ oder I.onkretaJ. /as es edeutet. /as4 .M###N Iet/asJ *u sein edeutet. auch diese '(stemA sorte sehr ernst *u nehmen#!:: Um Programmatisches noch einmal *u unterstreichen4 I+eine A straktaJ schlie3t diese ontologische .onkrete grundsät*lich als Ifür sichJE einA *ig die Universalie kann aus dieser 'icht Iin einem anderen seinJE das ist aus dieser 'icht /esentlicher Unterschied */ischen A straktum und . Bradlea( us/# F die Universalien ehandelt hat# Dies ist das gro3e <erdienst der IGestaltleuteJ#1 =BF !>? .genheit der Ieternal o DectsJ.enschJ den verschiedenen . anders gesagt.on*eption e enso aus /ie Ireine . das sein 0intreten in esondere /irkliche 0reignisse *um Ausdruck ringt#1 !:: )hiteheadR+ussell =!:!%A!&?# !%$ her etrachten.onA kretum.Die organistische Philosophie eschäftigt sich vornehmlich mit der Aufga e. Idie Potentialität *u esit*en. !>>G# $%! . /ie das Istarre..onkreta: 8mmanen* ist hier ge/isserma3en conditio sine N"a non: Die <erhältnisse von 0lementarA pro*ess. /ie )hitehead sie philosophisch formuliert. die kategoriale Unterscheidung ist die */ischen Universalie und 0in*elnem. auf unterschiedlichen 0 enen. die )elt mit 7ilfe von 'u Dekt und Prädikat.onkreA ta. und =&? das allgemeine PrinA *ip. die '(stemati*ität des A strakten# ParaA digmatischer Bereich dieser '(stemati*ität ist sicherlich die . klarA *umachen. =$? seine allgemeinen Be*iehungen *u anderen *eitlosen Gegenständen als geA eignet. Iin einem anderen 0in*el/esenJ *u sein#1 =P+ !!!? . sondern als die 8mmanen* der =on2reta in den . das ausnahmslos als ProduktionsA. <erursachungsA oder auch 8ntegrationsgeschehen fass ar ist# . das +neinander-6ein. 'u stan* und Vualität.athematikE paradigmatischer Fall eines solchen '(stems ist et/a ein '(m ols(stem.onkretumE gr-3erer paradimatischer . im Grundsat* <erhältnisse /echselseitiger 8mmanen*# +neinander-6ein ist aus dieser 'icht ge/isserma3en /irklichkeitskonstitutives Grundverhältnis schlechthinE die Denkfigur der 8mmanen* m-glichenfalls die programmaA tische Denkfigur dieser 9ntologie#$%! . in der die traditionelA le Philosophie F *#B# 7ume. ein 'prachs(stem F und e*eichnend ist für )hitehead F sein erstes 9pus magnum4 Princi0ia mathematica F.Alle moderne Philosophie kreist um die 'ch/ierigkeit. isolierte )irklichkeitskl-t*chenJ# .an kann es mit Blick auf Fragen der . das nicht mehreren Dingen *ukommen kann#1$%% +mmanen . I!!anen" Der traditionelle Begriff ist IUniversalieJ. geht entscheidend andere )ege4 8mmanen* ist hier nicht nur gedacht als die 8mmanen* der A strakta in den .enA schen# Als solches steht es dem 0in*elnen oder 8ndividuellen gegenü er.onteCt ist klassischer/eise F in der einen oder anderen Form F das 'u stan*paradigma# )as hier im Grundsat* anders ne )eise des 0intretens in dieses 0reignis e*eichne# 5um <erständnis eines *eitloA sen Gegenstandes muss man also folgendes kennen4 =!? seine esondere 8ndividuaA lität. lässt sich leitmotivisch auf den Punkt des Iper se eCistereJ ringen4 0ine su stan* eA griff asierte 9ntologie sieht das . Universalie und 0in*elnem estehen kann# 0ine 'el storganisationstheorie. das allenfalls */ischen A strakta und . eine reale 0inheit mit andeA ren 0in*el/esen ein*ugehenJ#1 =P+ &:&? !%& .

so/ohl aus )hiteheads philosophischer 'icht /ie aus der eCpli*iter TheoA rien d(namischer '(steme# . and of the immediate ph(sical environment are all est descri ed in d(namical terms# M###N MUN ho/ can t/o kinds of s(stems. lood?.Der . one. so da3 Deder an der 0Cisten* des andereren teilhat# Der .-rper e enso /ie */ischen dem . die ü er die Gren*en unserer Beo achtungsfähigkeit hinausreicht# )ir k-nnen nicht estimmen. in a od( and environment# An( adeQuate account of cogniA tive functioning must e a le to descri e and eCplain this em eddedness# 2o/. da3 sich dieses Faktum erklären lä3t4 Das ist eines der Desiderate. in denen das menschliche 0rle en =und die sich in ihm ansammelnde 0rfahrung? ihren Ursprung hat# Die einleuchtendste 8nA terpretation dieses 0rle ens ist. unter dem eCpli*ite Theorien d(namiA scher '(steme diesen stetigen 5usammenhang. the ehavior of the nervous s(stem. oth in a nervous s(stem and. Diese mehrfache konstitutive 0in indung le ender '(steme F in sich sel st "nd in die Um/elt F gilt es ontologisch in den Blick *u ekommen. muscles. /hich are descri ed in fundamentall( diffeA rent terms. ist eine Frage.-rpers und der menschliA chen 0rfahrung.-rper als Gan*es das le endige 9rgan unserer 0rfahrung# @ede ph(sikalische oder chemische 8nsta ilität. /ird vom Gesamtorganismus sofort mit eiA ner das Gleichge/icht /iederherstellenden Aktivität eant/ortetE und diese ph(sischen Aktivitäten sind es.-rper endet# Und /ir k-nnen auch nicht sagen.-rper ist der Anteil der 2atur.olekülen das Gehirn anfängt und der . e relatedS MUN The d(namical approach to cognition handles the em eddedness pro lem ( refusing to create it# The same asic mathematical and conceptual tools are used to descri e cognitive processes on one hand and the nervous s(stem and the od( and environment on the other#1$%& $%$ 7ampe !::%. da3 */ischen dem Gehirn und dem .-rper aufh-rt und die Au3en/elt eginnt# Die )ahrheit ist vielmehr.oment menschlicher 0rA fahrung auf intime )eise *usammenar eitet# 0s gi t ein 7ineinA und 7inausA flie3en von Faktoren */ischen der )irklichkeit des . mit dem Dedes .in vielen 7insichten entscheidende Grundmoment ist die . of odies =lim s.-rper und der ü riA gen 2atur ein stetiger 5usammenhang esteht#1 =A8 "%%f#? . $6A$:# !%G . !&%# !%" $%& <an GelderRPort !::G.8n )irklichkeit ist der le ende . ei /elchen . die mit den Le ensfunktionen hochent/ickelter 9rganismen untrennA ar ver unden ist# Die 2atur/irklichkeiten müssen so interpretier ar sein. then cognitive s(stems are essentiall( em edded. ei /elchen .8f /e follo/ common usage and use the term Icognitive s(stemJ to refer priA maril( to the internal mechanisms that under/rite sophisticated performance.8mmanen* der Ursachen in ihren )irkungen1#$%$ Besondere +elevan* ge/innt der Aspekt der 8mmanen* für ein le endes '(stem4 8mmanen* ist hier *um einen identifi*ier ar als s(stemimmanenA tes I'eineA0ntstehungsgeschichteAinAsichAsel stABe/ahrenJE diese 0ntsteA hungsgeschichte ist *um anderen not/endig verschränkt mit der im /eiA testen 'inn -kologischen 0in indung4 Le ende '(steme sind per definitioA nem autonom "nd um/eltsensi elE sie nehmen unent/egt Au3ers(stemiA sches auf und transformieren es in '(stemischesE sie stehen mit ihrer UmA /elt im stetigen 'toffA und 0nergieaustauschE entscheidendes s(stemtheoA retisches 'tich/ort ist4 8lie!gleichgewicht. dieses stetige I5usammenA spiel der )irklichkeiten in der 2aturJ fokussieren4 .-rper versieht uns mit der engsten 0rfahrung des 5usammenspiels der )irklichkeiten in der 2atur#1 =D) !":f#? I0m eddednessJ ist ein 'tich/ort. in a different sense.olekülen der . die sich in irgendeiA nem seiner Teile emerk ar macht. die von einem philosophischen Gesamtschema der Dinge *u erfüllen /ären# Das 0rle en und 'ammeln von 0rfahrungen scheint auf esondere )eise mit unseren Gehirntätigkeiten ver unden *u sein# A er o und in/ie/eit dieser Annahme eine eCakte theoretische Gestalt gege en /erden kann. da3 es sich ei ihm um eine natürliche Aktvität handelt.

-rpers ein not/endiger 5usammenhang von Ursache und )irkung *eigt.lassiker avanciert und in naturalistischer 7insicht ernüchternd4 .ausalität nicht um eine ontologiA sche <erknüpfung der Dinge handeln kann# Dementsprechend sucht er die UrA sache der <erknüpfung nicht mehr in den Gegenständen sel st. dass es sich ei der .Die geläufigen Auffassungen von der )ahrnehmung sind die 7och urg der modernen metaph(sischen 'ch/ierigkeiten#1 =P+ $$>? 'pe*iell in <er indung mit su stan* egriff asierten )irklichkeitsvorstellungen kann ein verkür*ter )ahrnehmungs egriff einem <erständnis der Icontuinit( of life and mindJ erhe lich entgegenar eiten F hier nennt )hitehead als eCemplaA risch so/ohl die empiristische als auch die rationationalistische Tradition# Der 'ache nach konvergiert sein Befund et/a mit dem. ins esondere eine Theorie menschlicher 0rfahrung hat hat man damit noch nichtE da*u edarf es. so )hitehead.ritikrichtungen unter den 'tich/orten Isensualistisches Prin*ipJ und Isu Dektivistisches Prin*ipJ.-rA per *um lo3 . !$:# !%6 1. dass .Die Philosophen ha en die 8nformation ü er das Universum.raft. 6G# $%6 Len*ig $%%>. a er keine .Bei der 0rklärung der 0rfahrung /urde das Pferd vom 'ch/an* heraufge*äumt#1 =P+ &%&? 1.ausal*usammenA hänge nehmen /ir Dedenfalls nicht /ahrE nichts in unserer direkten 0rfahA rung elegt die Annahme vom .doppelte 0ntlei lichung1 konstatiert4 0inerseits /ird der . kommt 7ume *u dem 'chluss.kausalen 2et* der 2atur1#$%> ILocus clasA sicusJ dieser 0inschät*ung ist die Anal(se David 7umes# Aus dieser 'icht ist für uns allenfalls das 3acheinander von Geschehnissen /ahrnehm arE UrsacheA)irkungA.enA talen F macht )hitehead aus immer /ieder neuen Blick/inkeln deutlich F gründen in /ahrnehmungstheoretischen <erkür*ungen# .ausalitätspro lem geht er von der Beo achA tung aus. $:ff# $%G Lachmann $%%$c.den . dass /ir auf diese )eise .ausalität als o Dektive +ealität vom erkennenden 'u Dekt nicht /ahrgenommen /erden kann# MUN Denn /enn ein estimmtes 0reignis auf ein vorhergehendes 0reignis unmittel ar folgt.ritische und entscheidende Gr-3e für eine Theorie der 0rfahrung ist der )ahrnehmungs egriffE Grundpro leme der 2aturalisierung des . das . der <erschränkung dieser )irklichkeitskon*eption mit einer )ahrnehmungstheorie und darA aus ent/ickelten 0pistemologie# .etten hingegen 2Bnnen /ir nicht /ahrnehmen# .1 Philoso0hische Ver2./ichtigen Theorien der )ahrnehA mung M###N des 0mpirismus und des +ationalismus. siehe *#B# P+ $:"ff# so/ie erläuternd )iehl $%%%a. geringgeschät*t und sich auf die visuellen 0mpfindungen kon*entriert#1 =P+ $&$? . die sie ü er ihre inneren 0mpfindungen erhielten.r "ngen: H"me.-rper /ieder Iins Boot holenJ# . $%&# $%> 7ampe !::%. die das Denken der 2eu*eit sehr einseitig geprägt ha en1 =e d#. so )hitehead. den die PhänomeA nologie als ."""den $Frper ins Boot holen"""/ sich aus der 'ituation *urück*ieht1#$%" Das Pro lem ist.$apitel 6" Die Wahrnehmungstheorie = . "G?# Bei )hitehead firmieren diese . o /ohl doch spe*iell der )ahrnehmungs egriff im Grundsat* das GegenA teil *u leisten vermag4 den . 3ahrneh!ungs#egriffliche ro#le!stellungen und <=sungshori"ont Die 9ntologie ildet eine 'äule des 2aturalisierungsproDekts# 0ine Theorie der 0rfahrung. =ant E "nd die =a"salit$t . und andeA rerseits /ird das lei liche 8ch *u einem reinen 8ch emporgesteigert.-rper aus der 'ache herausdrängen1 =P+ $&G?.8n seiner Beschäftigung mit dem .)as k-nnen /ir denn ü erhaupt /ahrnehmenS1$%G F so ist eine generelle /ahrnehmungstheoretische Frage formulier ar# Und eine prominente Ant/ort darauf ist in kausalitätstheoretischer 7insicht *um .in der )elt der Dinge versinkt. das !%> . erfahren die 'inne lediglich ein 2acheinander */eier 0reignisse. die diese eiden 0reignisse als Ursache und )irkung notwendig miteinander verknüpft# MUN Da sich demnach /eder in der Au3en/elt noch im 8nneren des eigenen . sondern im menschlichen Be/usstsein#1$%6 $%" )aldenfels $%%%.ateriellen. $>"E er spricht hier ü er die .

GeA ruchsA.ant denkt noch gan* im +ahmen der 7umeschen Prämissen# 5/ar teilt er gerade nicht 7umes Auffassung. die normaler/eise e en $!! 'chnädel ach $%%$.larheit kann /ahrA nehmungstheoretisch in ge/isser 7insicht in die 8rre führenE der TrugA schluss esteht dann darin. nämlich unsere Ifünf 'inneJ#1 =A8 &::? . auf denen man mit der Au3en/elt kommuni*ieren kann. da3 die Fensterschei e durch den 'tein *erst-rt /urA de#1$%H theoretischen 5ugängen stets angetan4 als I9rgan der 0rkenntnisJ gilt traA ditionell das Auge# 1. lo3es GedankeneCperiment verlässt F gilt also eispiels/eise einer PhiloA sophie. der nicht aus der 0rfahrung ge/onnen /erden k-nne.Der */eite Grundirrtum ist die Annahme. im .M###N da3 /ir durch lo3es 7insehen niemals mehr sehen als das 2acheinander */eier 0reignisse# )ir sehen *unächst einen 'tein/urf und danach das 5er reA chen einer Fensterschei e# Die Behauptung.ausalität kommt nach 7ume lediglich dadurch ins 'piel.ontrollier arkeit. dass /ir .ainstream verdankt F einem .ethode. GeschmacksA und Tastsinn# 'pe*iell der 'ehsinn hat es erkenntnisA $%H Lachmann $%%%c. !!ff# $!% 7ampe !::%.Der erste Grundirrtum ist die Annahme. so/eit sie sich et/a auf lo3e 8ntrospektion.ur*4 0s handelt sich ei den visuellen )ahrnehA 8n ähnliche +ichtung argumentiert auch .fatalen.ausalität /ird nicht er1ahren.ritik ist an diesem Punkt Philosophiekritik mit */ei 'to3A richtungen# 'ie eanstandet *um einen gan* generell die philosophische . .ant4 . die auch als .2 9ie =riti2 an +ntros0e2tion. schrei eA ar. Logo entrism"s.Auch . da3 die 'chei e durch den 'tein *erst-rt /urde. hat *unächst keine direkte )ahrnehmungsgrundlage# )ir k-nA nen e en nicht sehen.enschen sie estimmten Geschehnisa folgen *uschrei enL erfahr ar ist sie für uns nicht# 5umindest sehen k-nnen /ir . !HH# 5usammengefasst esagt diese philosophische De atten nachhaltig präA gende Position4 .ausal*usammenhänge sind uns erfahrungsmä3ig nicht so ohne )eiteres *ugänglichE nichts in unserer direkten )ahrnehmung eA legt die Annahme vom .ritikrichtung ist die */eite.on*entration auf die F schon von Aristoteles so eschrie enen F Ifünf 'inneJ4 <isus.edium des lo3en 2achdenkens alle /esentlichen MUN Begriffe *u klären1#$!! <erknüpft mit dieser . genau festgelegte )ege gi t. sondern *uallererst gedacht# . ist das einem pro lematischen /ahrnehmungstheoretischen .kausalen 2et* der 2atur1#$!% IUn*utreffendJ. Geh-r. da3 die 5uschrei ung von . lo3e 8nnenschau. enenn ar# . den Fortschritt der s(stematischen . da3 . das visuell )ahrgenommene ist *umeist I edenk arJ. Vis"al0rimat 0in Grundpro lem mit dem 'ehsinn ist4 Das visuell )ahrgenommene ist im 2ormalfall vergleichs/eise gut attentional verfüg ar und diskursiv *ugänglich F die Augen kann man -ffnen und schlie3en. $%6# $%: Lachmann $%%%c.ausalitätE es gi t sie nicht nur.etaph(sik ehindernden 8rrtum1 =A8 &&$?4 der 8dentifikation von Wahrnehm"ng mit 6inneswahrnehm"ng in Form der . sagt )hitehead. allein aus der I e/ussten 8nspi*ier arkeitJ /ahrnehmungstheoretische 'chlüsse *u *iehen# . den Blick /illentA lich steuern.ausalität ein <erstandesA egriff sei.ausalität eine lo3e Ge/ohnheit sei# A er seine Position MistN. sie spielt eine 'chlüsselrolle in unserer 0rfahrung# )enn Philosophen das anA ders sehen. der sich dies e*üglich ins esondere mit 7ume auseinanderA set*t# 0s gi*t die )ahrnehmung von .ausalitäts egriff Parrier $%%:. . . $%6E siehe *u .ausal*usammenhänge als solche nicht4 .ants . da3 es nur gan* /enige. 6G# !%H !%: . da3 /ir unser 0rle en nur durch Akte der e/u3ten introspektiven Anal(se in den Blick ekommen k-nnen#1 =A8 "%!? )hiteheads . /ahrA nehmungstheoretischeE sie gilt der 8dentifikation von I)ahrnehmungJ mit I e/usster Beo achtungJ# Denn im menschlichen )ahrnehmungsportfoA lio gi t es /esentliche )ahrnehmungsoptionen.armchairAphilosoph(1 e*eichnet /ird .Die . sondern sie allererst konstituiere MUN#1$%: mungen /ie auch ei den anderen klassischen 'innes/ahrnehmungen um potentiell mehr oder /eniger attentativ verfüg are )ahrnehmungen4 )ir k-nnen uns ihrer normaler/eise mehr oder /eniger e/usst /erden# Doch e endiese 5ugänglichkeit.die sich *uA traut.

Denken und 'innes/ahrnehmung eschrei ar sind# MUN Auch schränkt man die 'innes/ahrnehmung in der PraCis auf visuelA le )ahrnehmung ein# 2ach der organistischen Philosophie sind diese drei BeA standteile un/esentliche 0lemente so/ohl der ph(sischen als auch der geistiA gen 0rfahrung MUN sofern sie ü erhaupt in irgendeinem effektiven 'inne daran eteiligt sind#1 =P+ HH? . da3 die grundlegenden 0lemente der 0rfahrung nur mit 7ilfe der drei Bestandteile Be/u3tsein.ainstream vergleich ar kritisch als ILoA go*entrismus und <isualprimatJ pointiert /erden#$!$ . Isechste 'inneJ F. !"6&# !!! . als uns e/usst ist#J 0in kur*er B er lick ü er das Theoriesetting4 Als anal(tischen 5ugang für eine )ahrnehmungskon*eption. die )hitehead als /esentlich anführt4 innere )ahrnehmungen# 'eitens der 'innesph(siologie /aren diese Iinneren )ahrnehmungenJ et/a *u )hiteheads 5eit erstmals s(stematisch in den Blick genommen /orden4 . vorausset*ungsloses F )issen. ins esondere optischer und akustiA scher Art. 'chmecken und Tasten prima facie /enig *u tun ha en. *u einer Theorie und einem <erständnis der )elt kommen kann# .onokultur des 'inns und das A rücken von der Prävalen* des 'ehens. Logo*entrismus. ist hier )hiteheads . die /ir leicht identifi*ieren k-nnen und auf die /ir uns mit einem ge/issen 'tol* verlassen# Auf sie gründet sich unser <erständnis der sinnlich fa3 aren )elt# A er es gi t noch andere 'inne F ver orgene 'inne. das für s(stematische philosoA phische Unternehmungen au3erge/-hnlich und aus heutiger 'icht adäA Quat ist F et/a vom naturphilosophischen. der *unächst einmal nichts mit den klassischen Ifünf 'innenJ. da3 diese <orgehens/eise unter gar keinen Umständen *u einer una hängigen BegrünA dung unseres )issens von der )elt führen kann# 0s gi t keine reinen 'inneserA fahrungen. so/eit konnotiert mit der Diskussion um Isicheres.nicht attentional verfüg ar und diskursiv *ugänglich sind F die uns erstens nicht e/usst /erden und ü er die sich */eitens nur sch/er sprechen lässt# 'ich in erster Linie auf ILogos und <isusJ *u kon*entrieren.riA tik aus den let*ten fünf*ig @ahren hatte in ü erreichem . ist aus dieser 'icht die AntA /ort4 I)ir nehmen entscheidend mehr /ahr. diesen Bereich in einem Ausma3 ernst *u nehmen. mittel aren )ahrnehA mungenE vergleich are gängige Differen*ierung ist et/a die */ischen Pr$sentat und #e0r$sentat#$!G Bei den direkten )ahrnehmungen ist /eiter difA feren*ier ar4 . +iechen.onosemie und <isualA primat formuliert M###N Definitionsmarken dessen. die mit 'ehen. mu3ten erst entdeckt /erden. greift *u kur*. keine klare Bedeutung. !%"# $!G 'iehe *#B# P+ $$6# 5u klassischen philosophischen De atten um Idirekte )ahrnehA mungJ.odus 2r# ! ist ein elementarer . /ie er auf der Grundlage von Beo achtungen. die un e/u3t und automatisch funktionieren. siehe *#B# 'chumacher !:::. das A rücken von der .)ir ha en fünf 'inne. hat der philosophischen 0nt/icklung der vorausgegangenen */ei @ahrhunderte sch/er geschadet#1 =D) !!$? . /as praktisch erst in den let*ten hundert @ahren geschehen ist#1$!" Um diesen Bereich der Iun e/usst und automatisch funktionierenden inA neren )ahrnehmungenJ geht es )hitehead in /ahrnehmungskon*eptioA neller 7insicht.3 9er erweiterte Wahrnehm"ngs*egri11 0s sind in erster Linie )ahrnehmungen.M###N das A rücken vom Primat der Logik. diese vierfache .'chlie3lich /ird in dem hier umrissenen kosmologischen 'chema eine stillA sch/eigende Annahme der philosophischen Tradition *urückge/iesen# 'ie eA steht darin. 7-ren. . a er praktisch un ekannt sind# DieA se 'inne. /as man in*/ischen IpostmoderA ne PhilosophieJ nennt#1 $!& Gardner !:H:.Die Betonung h-herer 'inneserfahrungen. die s$mtliche )ahrnehmungen eA rücksichtigt.ritik am philosophischen F rationalistischA idealistischen /ie empiristischen und /ie sprachanal(tischen F . die e enso le ens/ichtig. /ählt )hitehead eine nicht unü liche Differen*ierung4 die */ischen dire2ten.ainA streamE andernorts /ird dieser . sondern mit den Iinneren )ahrA $!$ 'iehe )elsch !::H. und sein entscheidender theoretischer 'chritt ist. H$4 . ph(siologischen und ps(choloA gischen Ipoint of vie/J aus# )enn eine Art genereller Leitfrage lautet4 I)as nehmen /ir denn ü erhaupt /ahrSJ. keinen un*/eideutigen 'prachge rauch M###N#1$!& 1. die er auf dem )eg ü er die 'inne sammelt.ritik an Anthropo*entrismus. H&# !!% $!" 'acks !::%.Traditioneller/eise ü erlegte ein Philosoph F oder /er auch immer F. untrügerischesJ F umitA tel ar *ugängliches.odus.a3e ge*eigt. unmittel aren und indire2ten.

GeschmacksA.odi dann den kompleCen.at* vor =. geh-rt unter anderem auch eine Art von I. o gleich sie für eine angemessene 0rklärung /esentA lich sind# Die )echsel e*iehung */ischen den eiden )eisen /ird Is(m oliA scher Be*ugJ genannt#1 =P+ $&&? )orum es der 'ache nach da ei geht. indire2ten .-rper rückt ins Blickfeld.oment4 die Betonung der sel storganisationalAaktiven Anteile ps(choA ph(sischer 'achlagen# Dies e*üglich kommt es eispiels/eise *u kulturreA formatorischen Be/egungen auf relativ praCisnahen Feldern /ie der Ph(A sioAR.-rpertherapie oder der 'portpädagogikE eines von vielen aus dieser 'tr-mung heraus entstandenen und heute *unehmend prominentes <erA fahren ist et/a die FeldenkraisA. insofern menschlicher I'tandardmodusJE klasA sischer Fall dieses I'tandardmodusJ ist die 'innes/ahrnehmung im ü liA chen )ortsinn# 0iner Anal(se *ugänglich /ird dieser 'tandardmodus F also das menschliche )ahrnehmen in seiner gesamten Breite. <isus und Geh-rE es mehren sich Untersuchungen *ur +eA levan* der IniederenJ.at* !:$G?# $!6 Tshisuaka $%%".enschen# )hitehead ent/ickelt die )ahrnehmungskon*eption unter umfänglichem Be*ug *u diesen 2euoriA entierungen. der 2ahsinne4 TastA. aus dem heraus IsinneskritischeJ 'tudien Position e*iehen gegen die gängige /ahrnehmungstheoretische . das dem .r sich sel*st gi t4 . et/a mit 'ehsinn und Geh-r F ist Dedoch noch nicht die 'innes/ahrnehmung im ü A lichen )ortsinn# 8m 5usammenspiel schlie3lich erge en diese eiden diA rekten . *eigen )endungen /ie IAchtA samkeit im Augen lickJ. die Fernsinne.on*entration auf die Ih-herenJ. IAllgemein ildung für den . die aus heutiger 'icht gro3teils als I/iederentdeckens/ertJ gelten F /eshal es aufschlussreich sein kann. et/a mit Fokus auf die 5uA sammenhänge */ischen k-rperlichen <erfasstheiten F eispiels/eise der Tonus der 'kelettA und 9rganmuskulatur F und ps(chischen# 0in /eiteres Pharakteristikum dieser kulturellen 'tr-mungen ist ein eman*ipatorisches .Das )irken unserer anderen fünf 'inne ist deutlich *u erkennen.odiE und diese Anal(se ist eispiels/eise eine Bringschuld der s(stematischen PhiA losophie.hl 1. I.odusE diese )ahrnehmungsoption hat nun mit den 'innesorganen *u tun. ist die +evision kanoniA scher sinnesph(siologischer 'icht/eisen ein Thema und in diesem 5uA sammenhang eispiels/eise die Gestalttheorie ein nicht un/esentlicher Ansat*.-rpersenA sitivitätJE der . das menschA liche 8nAderA)eltA'ein F nur ü er die Anal(se der einfachen . sie ein 'tück /eit nach*uA *eichnen4 !!$ !!& .Die 0nt/irrung der kompleCen )echsel e*iehungen */ischen den eiden )ahrnehmungs/eisen MUN ist ein 7auptpro lem der )ahrnehmungstheorie# Die ü liche philosophische Diskussion der )ahrnehmung etrifft fast ausA schlie3lich diese )echsel e*iehung und lä3t die eiden reinen )ahrnehA mungs/eisen au3er acht.odus4 .ethode# Geht es um die 0rforschung der )ahrnehmung. so )hitehead4 .odus 2r# &. und */ar in aus in dieser Form neuen ps(choAph(siologischen Perspektiven.-rperJ. den '(m ol e*ug F interessant.PhiloA soph des 2ervens(stems1$!6 F ordnet den fünf traditionellen 'innen einen sechsten ei4 ein inneres 'ensorium. um ihn von der I0CtroA *eptionJ =)ahrnehmung von Au3enrei*en? und der I8ntero*eptionJ =)ahrnehA $!> 0ine eispielhafte sinnestheoretische 'tudie mit Fokus auf das IPrimat des TastA sinnsJ legt et/a der Gestaltps(chologe David . Die ele!entaren 3ahrneh!ungen 2.ulturrevolutionJ in Form innovativer ps(choA ph(sischer 'icht/eisen auf den .enschen ein 4e1. !&$># 2. Geruchssinn#$!> )eichenstellend /irkt hier ins esondere der /ohl prominenteste ph(A siologische Beitrag *u einem er/eiterten Begriff der )ahrnehmung4 die 0ntdeckung der Proprio*eption# Der Ph(siologe 'herrington F der ."nd Wahrnehm"ngs>erst$ndnisse im Wandel 5u den /issenschaftlichAkulturellen Um/äl*ungen. a er dieser F unser ver orgener 'inn F mu3te ge/isserma3en erst entdeckt /erden. und */ar von 'herrington in den neun*iger @ahren des vergangenen @ahrhunderts# 0r nannte ihn IProprio*eptionJ =0igen/ahrnehmung?. die 0uropa in den ersA ten @ahr*ehnten des $%# @ahrhunderts durch*iehen.1 =Br0er.nehmungenJ *u tun hatE 2r# $ ist ein /eiterer direkter .

7-ren. sondern das <erhältnis von .odell der 'ignalverar eitung mit deutlich getrennten 0inA und Ausgängen F nach dem ü erkommenen 'prach ild getrennter I'inneskanäleJ F gedacht /erden# 8ch sit*e als I'u DektJ nicht in einer un*ugänglichen .onsens4 .• 8nformation a out pressure.M0sN ist der menschliche Alltag von einer unersch-pflich gro3en 5ahl an .-rperdenkerJ /ie 'erres und 2anc(# 'o *#B# 'chul*e $%%H. 'timmungen und Gedanken# 'ie liefern uns reichhaltige 8nformaA tionen. !"6f#4 . Gestimmtheiten.-rper und Umge ung# Und /ieder andere +e*eptoren F eispiels/eise in der 7and.-rpersignale F erst ein 'tück /eit erforschtE Be*eichnungen.mung von 8nnenrei*en? *u unterscheiden und um heraus*uhe en.opf efinden.0in . unseren .-rpersinneJ /ie et/a die Proprio*eption /esentlicher Bestandteil des menschlichen )ahrnehmungsportfolios sind. die *ur*eit für diese 8nformationssorte F auf *unächst einmal sehr allgeA meiner 0 ene und theoretisch /enig trennscharf F ver/andt /erden.ontakto Dekts# .-rper urg !!G .anche 'ignale informieren den )ahrnehmenden ausschlie3lich ü er den eigenen . some sensitive to static position. 7intergrundempfindunA gen. /o sie die 7autspannung und die Fingerposition signalisieren F informieren so/ohl ü er den 5ustand der 7and als auch ü er die Beschaffenheit eines . temperature.2 ?)ndere Wahrnehm"ngen@ a"s he"tiger 6icht Dass I.-rperE das gilt et/a für 8nformationen e*üglich des generellen 0rsch-pfungsA und 0rnährungs*ustands# Andere 'ignale F et/a das Gleichge/ichtss(stem im 8nnenohr F indi*ieren nicht nur . +iechen. als unser I0igenAtumJ. als uns sel st *u erle en#1$!H • 8nformation from receptors in the internal organs a out nutritional states reA levant to homeostasis and /ellA eing • 8nformation a out effort and muscular fatigue from muscles • 8nformation a out general fatigue from cere ral s(stems sensitive to lood composition1#$$! 2. so die Autoren4 5um einen ist sie nicht ersch-pfendE *um anderen umfasst sie sehr Unterschiedliches# . Berm\de* et al# !::H# Prominenter +epräsentant neuroA ph(siologischer Perspektiven ist *#B# Damasio =u#a# Damasio !::G?# 0inen narratiA ven 0instieg in die Thematik ietet *#B# 'acks !::%# 'iehe *u diesem Bereich vor alA lem auch lei phänomenologische Ar eiten. >:f# $!: Fa*ekas $%%>. ist heute ist /ahrnehA mungsph(siologischer .liefern uns reichhaltige 8nforA mationen. und deren Be*üge auf I'innesA und . sind eispiels/eise4 . 'chmecken und dem Gleichge/ichtssinn. et/a in 'chul*e =7g#? $%%:. innere Funktions*uA sammenhänge "nd ü er Au3enkontakte F . da3 dieser 'inn für die )ahrnehmung "nserer sel*st unterlä3lich ist# 2ur durch die 0igenA /ahrnehmung sind /ir nämlich in der Lage. rechnet man gan* konkret.-rpersignale informieren uns ü er eigene. <italitätsaffekte. $!. some to d(namic information • 8nformation a out alance and posture from the vesti ular s(stem in the inA ner ear and the headRtrunk dispositional s(stem and information from presA sure on an( parts of the od( that might e in contact /ith a gravit(A resisting surface • 8nformation from skin stretch a out odil( disposition and volume $!H 'acks !::%. uns sel st und unsere Um/elt etreffend1#$$$ )ahrnehmungsph(siologisch und Aps(chologisch ist dieser 0rfahrungsA ereich F die . folA gende 8nformationsarten *u4 .-rA persignalen egleitet# MUN 'ie stehen in enger <er indung mit der D(namik unA serer Gefühle.-rper kann darum gegen/ärtig vernünftiger/eise kaum mehr als a geschlossenes .-rpergefühl. 'püren#$$& Diesem Bereich an )ahrnehmungen. Fn# !# $$% Fa*ekas $%%>. unter anderem. deren 'innesorgane sich im Gesichts ereich und . ># !!" $$! Berm\de* et al# !::H. /erden /eitere allgemeine =Br0ersinne MUN unterschieden MUN Diese 8nformationen kommen von der =Br0ero*er1l$che und aus dem =Br0erinneren# <ie1ensensi*ilit$t F Proprio*eption F und 6ensi*ilit$t der inneren Mrgane#1$!: . für den ein Begriff /ie =Br0ersinne oder =Br0ersignale steht. /ie 'ehen. !&# 'iehe auch 'tadler !:::# $$$ Fa*ekas $%%>. uns sel st und unsere Um/elt etreffend#1$$% Diese Liste kenn*eichnet vor allem 5/eierlei.-rper als *u uns geh-A rig.)ahrnehmungen aus der Au3enA und 8nnen/elt /erden ü er die 6inne verA mittelt# 2e en den spe*iellen 'innen. ># $$& 'iehe et/a Fa*ekas $%%>.ur*4 Unsere .-rper*ustände. and friction from receptors on the skin and eneath its surface • 8nformation a out the relation of od( segments from receptors in the Doints.

für Le e/esen.odus.odus 2r# ! ge/isserma3en einen u iQuitären . !$&# $$: Lachmann =$%%$c. *usammengefasst. /ie man sel st in 8nteraktionen in 'ituationen le tJ F ü er die egrifflichAterminologische 'eite.odus 2r# ! ist also die )ahrnehmung von .odus der kausalen )irksamkeit F im .Gendlins Philosophie geht es um die +ückge/innung eines 2äheverhältnisses.Darü er hinaus a er sind sich Ph(siologen und Ph(siker einig.odus 2r# !#$$" eispiels/eise fass ar als ph(sikoAchemisches oder. &HH4 .-rpersignale indi*ieren UrsacheA)irkungA5usamA menhänge. der im menschlichen )ahrnehmungsportfolio eine fundamentale +olle spielt und entscheidende Dimensionen annimmt4$$: als eispiels/eiA se sogenannte =Br0ersinne# 0s ist der .odus der kausalen )irksamkeitJ# 0s ist.-rpersinne lassen ihn seine 0in indung spürenE .Der primitive.Auf das Berücksichtigen dieser 8nformationssorte *ielt auch )hitehead. 0nergieumsat*. und */ar für ihn sel st /ahrnehm ar F dieses 8nvolviertsein lei t ihm nicht et/a ver orA gen4 Die . 6%&? F 5um <erhältnis GendlinR)hitehead siehe *#B# 'ch-ller $%%H. $%G? spricht hier auch von I)irkerfahrungJ oder I)irkerle enJ# !!6 2. /ie sie auf elementarer 0 ene im Grundsat* Deder )irklichkeit *ugrundeliegen# .enschen er1ahr*ar# Auch der . /enn es um das 'püren der eigenen . die 0rfahrung Dener . grundsät*lich eA trachtet.-rpersinne indi*ieren dem .-rperempfindungen MistN eine empirische 0viden* für den Begriff der kausalen )irksamkeit1#$$H Die .-rper in B ereinstimmung mit den Geset*en der Ph(sik ph(sische 0inflüsse vermittelt */# F um ei unserer 'prech/eise *u lei en F verA er t#1 $$H 7ampe !::%.ununter rochenen kausalen 2et* der 2atur1#$$> Dieses kausale 2et* ist und schaue 'ie durch 'chie3scharten hindurch an# MUN 'ie und ich. a er 2inein edeutet I e/egenJ.Bis vor kur*em ga es keinen ge räuchlichen Terminus oder Ausdruck für dieses lei lich gespürte 8mpli*ieren# 9ft hat man es IkinästhetischJ genannt.oA dus meint# Auf gan* allgemeiner 0 ene handelt es sich ei der hier in +ede stehenden 8nformationsart um 0nergiefluss.odus der kausalen )irksamkeit$$G F und diese Begrifflichkeit sagt schon )eA sentliches aus4 Die . ursprüngliche Pharakter der direkten )ahrnehmung ist <erer ung#1 =P+ $$:?$$6 )ahrnehmungstheoretisch entscheidend ist nun4 Dass die )irklichkeit ein 2et* von . 1: =a"sale Wir2sam2eit )hiteheads Terminus für die .odus kausaler )irksamkeit ist. da3 man es auch ha en kann.ritik et/a macht dieser einen Iintimate senseJ stark. /enn man still sit*t# 0s /urde auch Iproprio*eptivJ genannt# 0t(mologisch edeuA tet das Isich sel st spürenJ# 0s ist keine gute Be*eichnung für Ispüren. ein u iQuitärer .an kann in Be*ug auf diese )ahrnehA mungskon*eption insofern durchaus erst einmal von der menschlichen 0rA fahrung a sehen. infolge derer )irklichkeit ü erA haupt erst entsteht# <on der 9ntologie aus gesehen4 )irklichkeitskonstituA tion spielt sich ausnahmslos a im . 0nergieA ü ertrag. für . sondern durch die 2ut*ung anderer +essourcen unseres )elt*ugangs als Denen.enschen soA /ohl die Funktions*usammenhänge im 8nneren als auch die kausal /irkA samen Au3enkontakte F dank ph(sikalischAph(siologischem 8nformatiA onsfluss# Das 0inge undensein in diesen 8nformationsfluss e*eichnet )hitehead generalisierend als I)ahrnehmung im . der Ilei haftigJ mit unseA rer 0rfahrung ver unden ist M###N#1 $$G 0ngl# 9riginal4 Icausal efficac(J# $$> 7ampe !::%. da3 die ph(sische Um/elt dem . als . 6G# !!> . das nicht durch naives 5urückdrehen skeptischer Distan*ierung gelingen kann. als ph(siologisches Geschehen# )ahrnehmung im .ensch ist Teil des GeschehensE er Ihängt mit drinJ.ausalketten. die n-tig sind. ist auch dem .ategorien festgelegt /orden sind# 7ier scheint Gendlin ein Grundmotiv des Pragmatismus *u eer en und /eiA ter*uent/ickeln. die traditiA onell auf die 'innes/ahrnehmungen und ordnende .in estimmten . in )hiteheads Terminologie4 0nergieA0r folgen# .die Anstrengungen.odus der )irk/ahrnehmunA gen. ü er . um es *u eschrei en14 .-rper allein MUN#1 $$" Der egriffliche Umgang mit diesem Iinneren 'ensoriumJ stellt vor 7erausfordeA rungen# 0ugene Gendlin.3 Ein1acher Wahrnehm"ngsmod"s 3r. /ie sie im Prin*ip a"snahmslos in der 2atur vorkommen# )ahrnehmung im .ausalA *usammenhängen. der kausales 8nvolviertsein $$6 A8 &">4 . und ich rauche 8hnen nicht *u er*ählen. der für estimmte 'pielarten dieser 8nformationssorte der . /ie man sel st in 8nteraktionen in 'ituationen le tJ# Au3erdem /ird Iproprio*eptivJ meisA tens ge raucht.-rpersignale den Terminus Ifelt senseJ geprägt hat F für das I'püren. /ir erschlie3en uns die )elt durch unsere . und */ar gan* konkret mit der Annahme des .odus 2r# ! ist4 .uskeln geht#1 =Gendlin !::&. dessen 'puren *u )hitehead führen# 8n )hiteheads 0pistemoloA gieA.ausalketten ist.-rpersignale.

ist fakA tisch in keinster )eise einfach.indi*iert.ein Gehirn. die kausale )irksamkeit. ist er nicht *u ver/echseln mit dem. /as klassischer/eise mit I'innes/ahrnehmungJ gemeint ist4 'ehen.enschen ist dieser 0rfahrungst(p sehr le endig und esonders genau in seiner 5urschaustellung der räumlichen +egionen und Be*iehungen innerhal der gegen/ärtigen )elt#1 ='( 6&? 0in prominenter phänomenologischer Begriff für diese stete.odus normaler/eise nicht isoliert vor. /eder in e*ug auf die 5/eckset*ungen der a strakten )issenschaft noch in e*ug auf die des medi*inischen Praktikers#1 =D) !!%f#? erm-glicht sie. unvermittelt. 7-ren etc#E e*eichnet /ird dieser . /as von au3en hergeleiA tet /ird.odus.ren# 8n )hiteheads )orten4 1eeling *od7# . innere 'el sterle en. 8ntensität und <agheit# 0r konstituiert sich aus der Unterscheidung von Formen. der Erle*enssinn: .unsere )ahrA nehmung der gleich*eitigen )elt ü er die 'inne1 =P+ G>%?. als das es et/a philosophische 2.-rper ausdrücken# Lassen 'ie uns diesen Bereich I'innes/ahrnehmung nennen#1 =D) !!!? )hitehead nimmt also */ei einfache . direkt. meine 0inge/eide. vorausset*ungslos F kein Ireines. eispiels/eise eim I'(stem . IreinJ F und als solcher ist er streng genommen kon*ipiert F. pures. autonomes 0rle nisJ. 7-ren### .odus 2r# $ um die 'innes/ahrnehmung geht.odus der 'el stA und )elterfahrung F anders gesagt. vage und edingend# Durch ihn realisieren /ir unsere /esentliche <er undenheit mit der )elt drau3en und realisieren *ugleich unsere eigene.odus 2r# $ hat *u tun mit dem. /as /ir normaler/eise unter I'innes/ahrnehmungJ verstehen# )as /ir ü liA cher/eise meinen. vorausset*ungslos. unververmittelt. /as normaler/eise unter 'innes/ahrnehmung verstanden /ird4 'eA hen. die durch die direkten 5ustände /ichtiger Teile unseres .odus als Ipräsentative UnmittelA arkeitJ#$&% . /enn /ir von I'innes/ahrnehmungJ sprechen. $&% 0ngl# 9riginal4 Ipresentative immediac(J# !!H !!: . *usät*lich *ur unmittel aren ü er mittel are )ahrnehmungsA optionen4 )ahrnehmung ist hier nicht nur die 0rfahrung kausalen 8nvolA viertseins.8n diesem 0rfahrungs ereich gi t es einen 'inn dafür.Denn /ir empfinden mit dem . einen 'inn für das unmittel are. indi*iert )irksamkeitenE und .-rper MUN Dedenfalls ist das IDa eiseinJ des . elementare )ahrnehmung von 'el st und )elt im lei lichAk-rperlichen 'inn ist der Begriff 60.enschJ.odus 2r# !. einer )elt. mein 7er*. dass die Begriffe Ipräsentative Unmittel arkeitJ und I'innesA /ahrnehmungJ '(non(me /ären# 8nsofern der . so /ie sie die äu3eren natürlichen Tatsachen im <erhältnis *u unserem .Der */eite Bereich menschlicher 0rfahrung hat gän*lich anderen Pharakter als derDenige der lei lichen Gefühle# 0s mangelt ihm an 8ntimität.Unsere )ahrnehmung der äu3eren )elt ist in */ei inhaltlich verschiedene T(pen unterschieden# 0in T(p ist die uns vertraute direkte Präsentation der geA gen/ärtigen )elt M###N# Dieser T(p ist die 0rfahrung der unmittel aren )elt um uns herum. gegen/ärtig und /irksam# 0r irgt einen 'inn für die Unmittel arkeit der 0rfahrung in sich# MUN . edeutet DeA doch nicht. 2: 9ie 6innesdaten 7-herent/ickelte le ende '(steme verfügen *usät*lich *ur direkten ü er indirekte. und */ar 8nvolviertsein so/ohl Iin sich sel stJ als auch Iin die )eltJ# 0s ist in einem gan* konkreten 'inn der . hergeleitet. also kon*ipiert ist als direkt.odi an4 . sondern ver unden F verschmolA *en F mit /eiteren 8nformationsarten# Dass es ei .. Det*ige individuelle 0Cisten*# 0r verortet unsere unmitA tel are 'el sterfahrung als Faktum in einer Geschichte. meine Lungen geh-ren mit einer 8ntimität gegenseitiger A stammung *u mir# MUN Aus diesem Grund sind Ps(chologie und Ph(siologie nur sch/er voneinander *u l-sen. so/ie einen 'inn für die B ertragung ü er das 8nnere hinaus# Dieser kompleCe 0rle enssinn MUN ist gleicherma3en vielschichtig. Ein1acher -od"s 3r.-rpers ein immer gegen/ärtiges.odus der präsentativen Unmittel arkeit kon*ipiert ist als ein1acher . /enn auch sch/er *u fassendes 0lement in unseren )ahrA nehmungen#1 =P+ G>!? 8m menschlichen )ahrnehmungsportfolio kommt dieser elementare . sondern es kommt au3erdem eine */eite. anders gelagerte elementare )ahrnehmungsoption ins 'piel4 A einer ge/issen '(stemA kompleCität in der 2atur der Fall. .-rpers mit estimmten 'innesdaten ausgestattet /ird# Dieser 'achverhalt /ird durch die Ph(siologie schlüssig elegt# MUN Für den .

siehe da*u 7arrington $%%$# F Betrachtet man eCemplarisch den 'ehsinn.ehrheit /ahrnehmungsph(sioloA gischer.Anders als die Gestaltps(chologie machte Gi son nicht vorrangig interne 9rA ganisations/eisen des 9rganismus für die kompleCen )ahrnehmungsleistunA gen verant/ortlich. als sehr hoch einschät*en# . im GesamtkonteCt der vielfältigen 8nteraktionen von Le e/esen und Um/elt. sondern nehmen ein vollständiges. so )hitehead ü erA einstimmend mit )ahrnehmungsps(chologie und Aph(siologie. die . in dem /ir Gegenstände /ahrnehmen.onvergen* ist hinsichtlich des diA rekten . !"># !$! 9ire2te Wahrnehm"ngen E der ?ecological a00roach@ Auf eine /ahrnehmungstheoretische . dann ist die heute diagnosti*ierte <ielfalt an . ist faktisch im 2ormalfall et/as . ein Amalgat aus direkter und indirekter )ahrnehmung# 0ine dieses Gemenge erhellende Unterscheidung macht die 'innesA ph(siologie. da3 der )ahrnehmungsraum immer schon ein +aum ist.ognition ins 'piel F die interpretatorischen. . ein 2om0le:er -od"s )as ü licher/eise als I'innes/ahrnehmungJ diskutiert /ird.Gi son asserted that it /as a mistake to devote too much attention to models of internal mechanisms /hen the structure of stimulus information remained so poorl( understood# 'ince oth the /orld and our odies move a out. die für uns in irgendeiner )eise schon Bedeutungsfunktionen ha en# Beispiels/eise IsehenJ /ir nicht nur die <orderseite eines 7auses. .De atten nicht selten diskutieren# Tatsächlich kommt. &H# F 5um heutigen /ahrnehmungstheoretischen 'tand der Dinge ins esondere auch in Be*ug auf den Ansat* Gi sons siehe unten. GeA sichts lindheit F ggf# ein 8ndikator für die .ompleCes. also 9 Dekte. Be/egungs lindheit. =a0itel 10. e en indire2te )ahrnehmungsleisA tungen /erden in dieser 'icht/eise mit dem . und diese 8nA terpretation raucht nicht un edingt das 0rge nis ausführlicher GedankenarA eit *u sein# MUN Unsere Ge/ohnheiten.ompleCität der visuellen )ahrnehA mung# $&" Dück $%%!.)ahrnehmungstheorien F I###der mittlere )egJ1# !$% .sich vor allem auf die direkten sensorischen 8nputs stüt*ende Aspekt des )ahrnehmungsA raumes1#$&" Darü er hinausgehende. it seemed likel( to Gi son that the structuring of stimulus energ( =such as light? ( d(A namic environmental events /ould pla( a crucial role in the achievement of successful realAtime interaction /ith the environment#1$&$ $&! . Be/u3tseins*ustände und <erhaltensA /eisen set*en diese I8nterpretationJ einfach voraus#1 =A8 &H6f#? 2.on*ept des IrepresentatioA nal spaceJ in <er indung ge rachtE hier kommt.die 'innes/ahrnehmung in der ihr unterstellen idealen +einheit und 8soliertA heit im menschlichen 0rle en ü erhaupt nicht vor# 'ie /ird immer schon von dem egleitet. indem sie hinsichtlich der +aum/ahrnehmung */ischen Iperceptual spaceJ und Irepresentational spaceJ unterscheidet# Für die dire2te )ahrnehmungsdimension /erden dann 'piel/eisen visueller PerA *eption angenommen4 Der Iperceptual spaceJ ist der . ist sich )hitehead im Grundsat* mit der . sondern die kompleCe d(namische 'truktur der +ei*e sel st# Gi son *ufolge liegen alle für die *ur 9rientierung des 9rganismus in seinem Umfeld en-tigten 8nvarian*en im proCimalen +ei* sel stE sie sind keiA ne 5utat des 9rganismus#1$&! . konstruktiven )ahrnehmungsanteile# 0in Beispiel ist et/a4 . 't-rungen oder Gren*erfahA rungen genannt4 Fälle des Auseinander rechens der Ieinen gleich*eitigen )eltJ# Als Beispiel nennt )hitehead et/a das Doppeltsehen =P+ $&"?# 5u )hiteheads 5eit /urde von Passirer ein anderes Phänomen untersucht4 die sogenannte 'eelenA lindheit.& 9ie 6inneswahrnehm"ng. Aufmerksamkeits lindheit. gro gesagt. Blindsicht. /ahrnehmungsps(chologischer und et/a gestaltps(chologischer 0inschät*ungen einig#$&& Aufschlüsseln lässt sich dieses Gemenge eiA spiels/eise anhand der Leitunterscheidung IdirektRindirektJ4 Die 'innesA /ahrnehmung ist.odus 2r# $ hin*u/eisen4 die mit sogenannten I-kologischen )ahrnehmungskon*eptionenJ im 'inne des )ahrnehmungstheoretikers Gi son F Ansät*e. /as man als I8nterpretationJ *u e*eichnen pflegt. im +aum stehenA $&& 'el stverständlich gi t es Ausnahmen F darauf /eist so/ohl )hitehead /ie die )ahrnehmungsps(chologie hinE als solche Ausnahmeerscheinungen /erden in erster Linie krankheitsA oder drogen edingte Ausfälle.die Tatsache. so gesehen.-glichkeiten der IBlindheitJ F *#B# 'eelen lindheit.ausfeld $%%G. 5usammengeset*tes F ein Gemenge F. !%&E siehe eispiels/eise Gi son !:H$# $&$ <an GelderRPort !::G. die den Anteil der direkten )ahrnehmung auch ü er die 'innesorgane.

ittelstra3 !:H:. d#h#. automatische Leistungen# .ipp ildA0Cperimente dies e*üglich deutlich machen k-nnen.-rpers egleitet ist# Genau dieses Da eisein macht den .-rpersignaleE$&6 eteiligt ist au3erdem . unA /illkürliche. Damit ist gemeint die automatische . kognitiven Anteile sind un e/usste.)ahrnehmung in ihA rer h-chsten. gan* allgemein4 0ine 'innes/ahrnehmung /ie das 'ehen ist ein kompleCes Geschehen. IGestaltenJE für den 'ehsinn /ird dieses Phänomen gern veranschaulicht anhand der ekannten . sondern ins esondere auch eine anti i0atorische Dimension F eispiels/eise geprägt ist durch )ahrnehmungserA $&H 'pe*iell auch eim 'ehsinn ist das Amalgat aus dire2t und indire2t evident4 +ei*konA stellationen /erden so/ohl direkt /eitergeleitet als auch gedeutet. interpretiert F Iergän*t und verstärktJ =P+ $$Gff#?# . !">f# $&> 'chnädel ach $%%$. sondern das Produkt unserer )ahrA nehmung ist schon der )ahrnehmungsgegenstand sel st in seiner Bedeutung für uns# Diese kann sich /iederum De nach 0rfahrung und 'ituation. als die ausschlie3liche Vualifikation eines Geistes*ustands#1 ='( !!$? )ichtig ist4 Auch die indirekten.M###N da3 die 'innes/ahrnehmung der gleich*eitigen )elt von der )ahrA nehmung des IDa eiseinsJ des . direkte Präsentation Qua 'innesorgane# Und /esentlich sind ins esondere F und hier ist man genaugenommen schon eim kompleCen . ilden längst nicht das 0ndresultat der )ahrnehmung M###N#1$&G Aspekt4$&H 0ine 'innes/ahrnehmung ist aus dieser 'icht im Grundsat* ein inners(stemisches "nd '(stemAUm/eltAGeschehen# .Die 'chlu3folgerung MUN ist. . da3 die 8ntervention irgendeines 'innesdatums in der aktualen )elt auf keine einfache )eise *um Ausdruck ge racht /erden kann F et/a als ausschlie3liche Vualifikation einer räumlichen +egion. repräsentationale. und nicht lo3 der dekorative 5uckergu3 auf einer *ur 'chau gestellten <ermutung#1 =A8 "G:? Für den 7-rA und esonders den 'ehsinn sind kognitive Anteile heute gut untersucht.onstitution visueller oder auditiver . oder alA ternativ. Phasen.odus 2r# & F indirekte. per*ipierten 8nformationen /erden mental I/eiterverar eitetJ. /illkürlicher Akt. das auch eine +ückseite esit*t# Diese +ückseite denken oder asso*iieren /ir nicht in einem *usät*lichen.Darin /ird die einfache )ahrnehmung am umfassendsten durch die sch-pferischen Phasen in der 0rfahrung angereichert.ipp ilder /ie et/a 2eckerKschem )ürfel oder I7aseR0nteJABildJ# )as .oA dus 2r# $. müssen a ge ildet und vorgestellt /erden k-nnen. der die 'innes/ahrnehmung ausmacht.ategorisierungspro*esses#1$&: Das *u unterstreichen hält )hitehead mit Blick auf philosophische De atten für /esentlich4 Der inA terpretatorische Anteil. prominent et/a unter dem 'tich/ort 4estaltwahrnehm"ng.unmittel ar gegen/ärA tig1E +epräsentation hingegen ist . ist /eder e/usster. in der sich das 'u Dekt efindet.Bei der )ahrnehmung /ird ein Gegenstand als et/as /ahrgenommen MUN Da ei laufen die hier relevanA ten Pro*esse un e/u3t a . das nicht nur eine historische. verfeinertsten Form1 =P+ $$>?# Anders *usammengefasst4 Die 'innes/ahrnehmung ist ein Amalgat aus stets eteiligem . $%$# !$& 7ier klingt eine egriffliche Differen*ierung an. eine 0nt/icklungsdimension hat. ist. noch eine Art I5uga eJ *ur durch die 'inne aufgespannten )elt# .-rper *um Ausgangspunkt für unsere 0rkenntnis der umge enden )elt# 7ier finden /ir unsere direkte 0rkenntnis der Ikausalen <erusachungJ#1 !$$ . und das gilt ins esondere die visuelle )ahrnehmung F . die das Amalgat der 'inA nes/ahrnehmung /eiter erklärt4 die Unterscheidung */ischen Pr$sentieren und #e0r$sentieren# )as präsentiert /ird. die e/u3te )ahrnehmung steht am 0nA de eines solchen .Die sogenannte I8nterpretationJ ist ein Fa*it der /irklichen Geschichte.odus 2r# !. *ew"!ten Akt *u den visuellen 8nputs der <orderseite hin*u und konstituieren somit ein ausgedehntes. den phänomenalen +aum eset*endes 9 Dekt. +epräsentation. ist . Figuren. die in der menschlichen 0rfahrung esonders herausragen# MUN @ede direkA te Be*iehung */ischen Auge und Gehirn /ird durch diese 8ntensität der indirekten B ertragung ü erschattet#1 =P+ $$>f#? $&: ParrierR.Präsen* */eiter 'tufe1#$&> Und 'innesA /ahrnehmung im ü lichen )ortsinn ist eides4 0s gi t die dire2te )ahrA nehmungE sie versorgt mit einem PräsentatE der 8nformationskanal verA läuft unmittel ar# Und in entscheidendem Ausma3 ist 'innes/ahrnehA mung darü erhinaus auch indire2te )ahrnehmung. "%f# $&6 =P+ !>&?4 . kognitive Anteile# Diese LegieA rung aus direkten und indirekten )ahrnehmungen ist der entscheidende $&G Dück $%%!. um *u der Gesamtheit des räumlichen 0rle ens ergän*t /erden *u k-nnen# Die diA rekten.des Ge äude /ahr. müssen die sensorischen 8nputs in irgendeiner )eise eine mentale #e0r$sentation esit*en. ändern# Damit a er solch ein IvollständigerJ phänomenaler )ahrnehmungsraum entA stehen kann.uster.

Der Unterschied */ischen privat und -ffentlich ist Da ei )hitehead keiner */ischen verschiedenen Gegenständen. von seinem eigenen 'tandpunkt aus gesehen#1 =)) !6Gf#? Diese 'icht. ever( perception involves an aetiolog( and a prognosis#1 $"% nismus der <ersuchsperson auf das +ot der +ose oder den Geschmack der 'chokolade für e endiese PersonS1$"! Aus s(stemtheoretischer Perspektive und mit )hitehead stellt sich des +ätsels L-sung auf erst einmal sehr allgemeiner 0 ene so dar4 Die 'innesA /ahrnehmung ist ein s(stemisches Geschehen.onteCt der De atten um den 'tatus /issenschaftlicher Beo achtungE siehe da*u *#B# Adam $%%$# !$" $"! Tetens $%%&. >!# $"& 7ampe !::H. die ins esondere an naturalisA tische . hat es der )issenschaftstheoretiker 7anson formuliert F und4 . dass damit der 5usammenhang */ischen den o Dektiven 0igenschaften der )elt und unserem sinnlichen 0rleA en verstanden ist# Beharrlich fragen sie a ermals4 )arum sieht der )ahrnehA mungsforscher. die kompleCe s(stemische <erhältnisse. /elche durch entA sprechende <orgänge in der Au3en/elt ausgel-sten neuroph(siologischen ProA *esse regelmä3ig mit /elchen sinnlichen )ahrnehmungserle nissen korrelieA ren# <iele Philosophen glau en Dedoch nicht. ist entscheidend für )hiteheads Theoriesetting4 . in keiner )eise Dedoch grundsät*lich rätselhaft macht# . /as im Grunde trivial ist4 8nnerhal des '(stems ist der 5ugang *u '(stemgeA schehnissen grundsät*lich ein anderer als von au3erhal # )ahrnehmungsA ph(siologisch liegt diese Differen* genau genommen auf der 7and4 . ein und densel en Gegenstand einmal mit dem einen sensorischAneuronalen Apparat. eines Ientirel( living neCusJ. und das e/u3te 0rkennen von 0indrücken der 'inA nes/ahrnehmung ist das )erk einer sehr kompli*ierten 0nt/icklung#1 =P+ G>H? Grundsät*lich rätselhaft ist die 'innes/ahrnehmung aus dieser 'icht nicht# Das sehen Philosophen gelegentlich andersE dann gilt die 'innes/ahrA nehmung als rätselhaft und die +ätselfrage. ei dem heteroA gene.0s sind */ei verschiedene <orgänge. sondern diese not/endig einen konstruktivAinterpretatorischen Anteil hat F ins esondere auch *u /issenschaftsA theoretischer Prominen* verholfen. trifft der Forscher ei der UntersuA chung des Gehirns einer Person. /as auch nur entfernt ähnlich ist *u dem. das andere mal mit einem andeA ren /ahr*unehmen# Beide sensorischAneuronale .2atürlich kann die )ahrnehmungsforschung herausfinden.on*eptionen regelmä3ig herangetragen /ird. >%# $"$ Tetens $%%&. Be*ogenheiten und 0nt/icklungen anstelle von I+ätselnJ fokussiert. edingt durch den GeA samt*usammenhang eines 9rganismus. geht et/a so4 . /as diese Person sel er gerade sinnlich erle tS )arum *um Beispiel. der ei sel storganisationalen '(stemen in geA $"% 7anson !:6$. /as sich in den 'innesorganen und im GeA hirn einer Testperson a spielt. so gesehen. das sich aus Au3enperspektive anders darstellt als aus 8nnenA perspektive F /as es./artungen# . nicht im Gehirn oder anders/o im 9rgaA 'innes/ahrnehmung ist.Das private ps(chologische Feld ist lediglich das Geschehnis. anal(tisch etrachtet. au3erA und inners(stemische Faktoren *usammenspielen### .aschinerien funktionieren Da v-llig una hängig voneinander MUN 0igentlich ist das alles *iemlich trivial4 2iemand kann mit den eigenen 'innesorganen die )ahrnehmung eines 9 A Dekts durch die 'innesorgane und das Gehirn einer anderen Person /ahrnehA men# @eder nimmt für sich mit seinen 'innesorganen und seinem Gehirn /ahr#1$"$ 2.As )isdom /ould sa(. in /esentlichen Dimensionen nichtAeinseh ar. nichts. eCemplarischer Fall eines '(stemgeA schehens. $6%f# !$G . sondern >erschiedenen Z"g$ngen MUN#1$"& 0in Unterschied. in gängiger Diktion4 eines d(namischen '(stems# Und hier gilt. die gerade sich am An lick einer roten +ose erA freut oder die gerade eine 'chokolade isst und deshal den Geschmack einer 'chokolade auf der 5unge schmeckt.)ir eA finden uns in einer doppelten +olle als )irkende und Leidende in einer gemeinsamen )elt. /enn er untersucht. so fragen einige unter den Anhängern der +ätselthese.' 9ie s7stemtheoretische 6icht: 6el*stre1eren 'innes/ahrnehmung ist also ein kompleCes Geschehen.There is a sense.Patterns of discover(1 hat dieser Diagnose F dass es keine Ireine 'innes/ahrnehmungJ gi t. !: und $!# 7ansons . namentlich im . then. in /hich seeing is a Itheor(AladenJ unA dertaking# 9 servation of : is shaped ( prior kno/ledge of :1.

als +eAAnal(se.Genau dieses Da eiA sein macht den . &!"f#? .)enn es um die menschliche 0rfahrung geht.odi *u einer 0rfahA rung ist an eine gemeinsame Grundlage geknüpftE Icommon groundJ ist. sehr allgemein gesagt.-rper *um Ausgangspunkt für unsere 0rkenntnis der umge enden )elt#1 =P+d !>&? . die das Gan*e repräsentiert# 8n der Theorie sel streferentieller '(steme /ird dagegen alles. die '(nthese */eier .8m Gegensat* *ur IklassischenJ Beschrei ung. /ho reaks open a to(.odi erfassA ten 8nformationen . das De/eilige I7ier und @et*tJ. die Fusionierung der in eiden . /as *um '(stem geh-rt =einschlie3lich et/aiger 'pit*en. spielen in der neuen '(stemtheorie rekursive Funktionen eine entscheidende +olle4 die +eaktion /ird *um neuen +ei* F die )irkung *ur Ursache#1$"> 3. $6# !$> ist.da3 die '(steme in der .!#ol#e"ug 3. in die 'el stherstellung ein e*ogen und damit für den Beo achter entA m(stifi*iert#1$"6 3.-rper4 .2 ?-eaning1"l in1ormation@ 5u eschrei en ist die '(m olisierung *unächst einmal als eine +elation der Aufladung mit dem +esultat *unehmender BedeutungsgeladenheitE aufgeladen /ird die in estimmter 7insicht elanglosere )ahrnehmungsA variante mit der elangreicherenE entscheidend für die Frage des Belangs $"" $"G $"> $"6 . phänomenologisch unaufl-s ar# Und diese 0inheit.8n der allgemeinen '(stemtheorie provo*iert dieser */eite )echsel des ParaA digmas emerkens/erte Umlagerungen F so von 8nteresse an Design und .The child. ""># Luhmann !:H6. Be*ugnehmen Ides '(stems auf sich sel stJ F 'el streferen*# . Der !enschliche (tandard!odus: (.elso !::G. .Auf diese )eise ist der tierische .onA trolle *u 8nteresse an Autonomie und Um/eltsensi ilität. Gren*en.ern egriff ist hier et/a der Begriff der 6el*stre1eren # 0r meint. von Planung *u 0voA lution.rohn et al# !:H6. . repräsentationalen Dimensionen *u fassen als solA ches +ekurrieren.Das 0rge nis der s(m olischen +eferen* ist.ehr/erte us/#?. von struktureller 'ta ilität *u d(namischer 'ta ilität# 8m Paradigma vom Gan*en und seinen Teilen mu3te man irgend/o unerklär are 0igenschaften unter ringen F sei es als 0igenschaften des Gan*en =das mehr ist als die 'umme seiner Teile?. /as die aktuale )elt für uns ist M###N#1 =A8 6H? Diese '(nthese */eier 8nformationssorten *u einer 0rfahrung ist o ligat4 im 2ormalfall ist die 0inheit des 0rle ens su Dektiv. der '(m ol e*ug4 .*u einer 0inheit des 0mpfindens1 F die s(m olische +eferen*. sei es auf die 0inheit dessel en '(stems? Be*ug nehmen1#$"G Die 'innes/ahrnehmung ist in ihren indirekten.1 9ie *ede"tsame Er1ahr"ng Bei der 'innes/ahrnehmung im ü lichen )ortsinn liegt der 'tandardmoA dus menschlicher )ahrnehmung schon vor4 die '(nthese der eiden einA fachen )ahrnehmungsmodi. sei es auf 9perationen dessel en '(stems. gro gesagt. der De/eilige 5uA sammenhang von F *usammenhängender F Um/elt und le endem '(sA tem# Da ei ist Let*teres entscheidendE die Grundlage. edeutet I)ahrnehmungJ fast immer I)ahrnehmung in der geA mischten )eise des s(m olischen Be*ugsJ#1 =P+. ei der das '(stem als kompleCe +eaktionsmaschine für Um/eltrei*e kon*ipiert /urde./isser 7insicht ausschlagge end sein kann4 . $G# . sei es als 0igenschaften einer hierarchischen 'pit*e.onstitution ihrer 0lemente und ihrer elementaren 9perationen auf sich sel st =sei es auf 0lemente dessel en '(stems. :# Luhmann !:H6. die allem s(m olischen Be*ug unterliegt#1 =P+ &!H?$"H Theoriegeschichtlich steht die Denkfigur der 'el streferen* unter anderem für mit der )endung *um 'el storganisationsparadigma einhergehende Entm7sti1i ier"ngen: .-rper die gro3e *entrale Grundlage. das Fundament des '(m ol e*ugs schlechthin ist der le ende . /ould e ver( disappointed if that to( /as selfAorgani*ed#1$"" 0in s(stemtheoretischer . die De/eilige '(stemrelevan*# Auf einer sehr grundsät*liA $"H 'iehe da*u et/a P+ &!"A&$&# !$6 .

Lie e. d(A namics is cast in terms that are semanticall( meaningful#1$": . <isus und Geh-r. mit den )irkerfahrunA gen im /eitesten 'inn. 7a3. =a0itel 10. 66# !$: Als Iprotot(pische LadungJ enennt )hitehead.0s gi t daher */ei */ar eng miteinander ver undene.elso !::G. ist programmatische GrundannahA me dieses philosophischen Theorieange ots F eine Grundannahme.5orn. Attraktion. paA nische Angst. 0ifer.riterium für /ahrnehmungstheoretische B erlegungen ist die )ahrnehmungsgüte oder AQualitätE dies e*üglich *eichnen sich die 'innes/ahrnehmungen und spe*iell die Ih-heren 'inneJ. a er dennoch distinkte Vuellen der 8nformation ü er die äu3ere )elt# Diese . und /enn sie *u einer 0rfahrung verschmel*en.onkret im 0in*elnen fass ar /ird diese Priorisierung im . metaph(sischen Betrachtungse ene kann man das AufladungsgeA schehen nun insofern richtungsoffen sehen. a gegren*t und ins esondere attentional verA füg ar sind F kur*. die dadurch eispiels/eise erhellt und plausi ilisiert /ird. et/a die FernA sinne.odus 2r# ! verdankt# . hauptsächlich als die 0rhellung von )ahrnehmungsgegenständen in der )eise der kausalen )irksamkeit durch die fluktuierende 0in/irkung von solchen in der )eise der vergegen/ärtigenden Unmittel arkeit *u denken#1 =P+ &&&? constitutes an essential difference et/een selfAorgani*ation in the living and the nonAliving#1$G% 3. /ie seitens eCpli*iA ter Theorien d(namischer '(steme Bede"tsam2eit und 1"ndamentale 67stemd7nami2 ausdrücklich in 5usammenhängen gedacht /erden. /as aus ps(chologischer 'icht in et/a die sogenannten Primäraffekte sind4 . die 0rfahrung im .ernthese der . dass demgegenü er alles andere F alles. /ie )hiteA head sie philosophisch kon*eptionell *u fassen sucht4 . als die Frage der +elevan* im 0in*elfall vom aktuellen s(stemischen 'etting a hängtE faktisch verläuft '(m olisierung gemeinhin . kommt dem . distinkt und e/usst sein.onteCt */eier Fragen.odi /iederholen sich nicht. /as anders erfasst /ird F v-llig ins 7intertreffen gerät# 'o /urde dann ma3ge lich für unsere Theorien ü er die Beschaffenheit der )elt unsere 'innes/ahrnehmung von ihr# Und als ein*iger .Daher ist der s(m olische Be*ug. grundsät*lich edeutungsrelevant ist.'uch meaningful informational coupling =/hat could e more meaningful to an organism than information that communicates the relation et/een its parts? $": .odus 2r# ! Priorität *u# . potentiell e/usst /erden# . informationAd(namics interaction on its head# 8nstead of treating d(namics as ordinar( ph(sics and information as a s(m olic code acting in the /a( that a program relates to a computer. .Die Gege enheiten der 'innes/ahrnehmung k-nnen derma3en klar.von der /eniger primitiven . ist die andere trivial#1 ='( H:? Diese Priorisierung F das Primat der kausalen )irksamkeit F ist proA grammatisch für )hiteheads 2aturalisierungsunternehmen# . semantisiert F so die IDefaultJAAnnahme F /erden im 2ormalfall die )ahrnehmungen im .on*eption des '(m ol e*ugs ist4 Die eiden miteinA ander verschmel*enden 8nformationssorten unterscheiden sich in /esentA lichen 7insichten. et/a Thompson $%%6 =siehe da*u auch unten. als die ihnen verdankten 8nformaA tionen normaler/eise klar. sondern einhalten eine reale <erschiedenheit der 8nformation# )ährend die eine vage ist.3 9ie nat"ralistische Priorisier"ng 0ine . ist die andere prä*ise# )ährend die eine /ichtig ist. insofern aus.)hat could e more meaningful to an organism than information that speciA fies the coordinative relations among its parts or et/een itself and the enviA ronmentS This vie/ turns the mindAmatter.odus 2r# $. intensiver Genu31 ='( !%"?# Dass die 0rfahrung von )irkursachen. Fu3note &&&?# !$H .andidat für unmittel are Beo achtung F für direktes )issen F gilt die 'innes/ahrnehmung#1 =A8 &H6? $G% . die im Grunde standardmä3ig an )ahrnehmungstheorien herangestragen /erden4 der Frage nach der )ahrnehmungsQualität und der )ahrnehA mungsverlässlichkeit# 9ie Wahrnehm"ngsN"alit$t 0in klassisches .elso $%%%.omponente als dem '(m ol *u der primitiveren . Furcht. !"GE siehe *u diesem Aspekt ins esondere auch den I0nactivismJA Ansat*.omponente als der Bedeutung1 ='( >:f#?# Aufgeladen.chen.odus 2r# !. 7unger. auch /enn er in der kompleCen menschliA chen 0rfahrung eide +ichtungen nimmt.

konstruktivAinterpretatoriA schen Anteile.tiefen 'ignifikan*. 8ntensität und <agheit1E erst die 'innes/ahrA nehmung ereichert die 0rfahrung F via Far en.elange# . im .onteCt chrono iologischer und Aph(siologischer Befunde und B erlegungen =*#B# 0aglemanR'eDno/ski $%%!?. Gerüche. sondern der wesentliche 0rA fahrungsmodus. der die diA rekte )ahrnehmung von den h-heren Formen der Geistestätigkeit scheidet. . /ahrnehmungstheoretisch et/a als 5eitversat*. ist. das die 'innes/ahrnehmung mit sich ringt4 die Figur F . als er sein 'piegel ild auf der )assero erfläche sieht und als vermeintlichen $G$ Fet* !:H!.Genauigkeit. attentional verfüg ar.aul ein 'tück Fleisch. Geschmäcker. ist der der TemporaliA tät. . sondern /ahrheitskonservierend# Der 8rrtum kommt mit der 8nterpretatiA on ins 'piel. ist nicht nur der *eitlichAfunktional vorgeordnete.vergleichs/eise Leere der präsentativen Unmittel arkeit1 ='( !%>?# Primär ist .als die ursprünglichere Form der )ahrnehmung an*usehenE sie reicht an <orgänge heran. der Aspekt der '(stemrelevan*4 Der . . das er ins )asser fallen lässt.)hiteheads .8n der 'innes/ahrnehmung ha en /ir den +u ikon ü erschritten. undeutlich.odus der kausalen )irksamkeit indet ein in die Zeit. so )hitehead4 0r ist .larheit und Prä*ision. 8a2t"m "nd 8i2tion )ie verhält es sich mit der Frage der <eriditätS )as an unseren )ahrA nehmungen ist /ahr. . sondern im Gegenteil vage. die für ein )eA sen im eigentlichen 'inn konstitutiv sind1#$G$ Anders gesagt4 Die . die präsentative Unmittel arkeit e*ieht auf den #a"m# !&% der XsopKschen Fa el vom 7und und seinem 'piegel ild4 Der 7und steht am )asser. edingend.ausalgefüge seiner sel st und die kausal /irksamen Au3enkontakte spüren lässt. ge/ichtig. Qualitative 5u/eisung und essentielle AuslasA sung1 =D) !!!f#?# Anschaulich macht )hitehead das komplementäre <erhältnis mittels der gestalttheoretischen Denkform der FigurAGrundA9rganisation# .odus 2r# ! informiert nicht im Geringsten klar.on*eption sieht hier in puncto )ahrnehmungsgüte ein komA plementäres <erhältnis4 .-glichA keit ein#1 =P+ &!"f#? Die 'innes/ahrnehmung ist in dieser /ahrnehmungsA theoretischen . sondern im 2ormalfall schon . ursprünglich#$G! Allerdings k-nnen A läufe Da generell sehr /ohl *eitlichAfunktional vorgeordnet sein und von untergeordneter )ichtigkeitE entscheidend ist für die hier vorgenommene Priorisierung. Iun e/usstJ F doch massiv.nicht kontrollier ar und voller 0motion1 =P+ &&&?# Pharakterstika seines Anteil an der )ahrA nehmung sind . auf die diese 'tudie nicht eingehen kann. naheliegender/eise.odi die ph(sikoAchemischen und ph(sioloA gischen UrsacheA)irkungA.8ntimität. unA scharf. sicher. die e en in praCi nicht reiner . die mit dem 8rrtum spielen und so intellektuelle +eiche gründen#1 =P+ $!:? Die Falli ilität der 'innes/ahrnehmung erläutert )hitehead am Beispiel $G! 0iner der Bereiche. !%"# !&! .odus ist. primär im 'inne von4 *eitlich vorgeordnet. verlässlichS Auch in dieser 7insicht ist die inA termodale '(nthese komplementär und ge/isserma3en */eigleisig konA *ipiert4 'ofern die einfachen .odus der kausalen )irksamkeit.etten präsentieren. Be/usstA seinsfähige. dicht. '(nchronisieA rung anschaulich *u machen im . TemperaturA und Berührungsempfindungen F um . Antedatierung.länge. A gegren*te. kontinuierlich und gro3teils un e/usst. distinkt. entspricht die .undeutA lich.odus 2r# ! stellt den 7intergrund4 vage. sind sie nicht irrtumsfähig.enschen das . der den . allgemein gesagt. und der ins esondere auch philosophisch /eiter*udenken /äre im 7in lick auf die eiden GrundkateA gorien Zeit und #a"mE der . *ugrundeliegend. die durch die kausale )irksamkeit enthüllt /ird1.assivität und von sch/er/iegender Bedeutung1E aus diesem 7intergrund hervor tritt das . gleichsam *urück/eiA chend.odus 2r# ! aus dieser 'icht in Dedem 'inn des )ortes# Gan* konkret ist er eispiels/eise.on*eption insofern uneindeutig positioniert4 8n ihren diA rekten Anteilen F Ipure 'innesre*eptionJ F ist sie /ahrheitskonservierendE irrtumsfähig ist sie infolge ihrer indirekten. mit der +eAPräsentation F und somit mit der 'innes/ahrnehA mung. von kompakter . führt der s(m olische Be*ug diese . .-rperA sinne sind I'ensorium für das 0lementareJ# Wahrheit "nd +rrt"m.)ährend also die eiden reinen )ahrnehmungs/eisen nicht des 8rrtums fähig sind.lare. prä*ise.klar und deutlich1 =A8 "6!?# Die hier vorgenommene Priorisierung ist die des F affektiven F 7intergrundes4 Der .

die sich für eine en1# $G& . /irklichkeitsenthaltenA des und /irklichkeitserhaltendes .ompeten* *ur Fiktion. . dass der 7und ein Pro A lem mit den Augen hätte. das Ausschlie3en DegliA cher I e/usstseinstheoretischer Asso*iationJE der Begriff der Prehension soll ein sehr allgemeiner.. ps(choAph(sisch ne"traler Begriff sein# 5ur 0rläuA terung *ieht er die Lei ni*Ksche Differen*ierung */ischen IPer*eptionJ und IApper*eptionJ heran4$G" .1 Ein ne"trales *egri11liches +nstr"men Für )hiteheads Theorieange ot ist e*eichnend. <isus und Geh-r. o /ohl sie dadurch stark ef-rdert /ird# Denn s(m olische +eA feren* ist auch dann noch in der 0rfahrung dominant. so )hitehead.enntnisnehmens einer . Gestaltung.0r MLei ni*N hat die Ausdrücke IPer*eptionJ und IApper*eptionJ für die niedeA re und h-here Form des . sondern in erster Linie als aktives 0inge unA densein in und Be*ogensein auf die )elt und uns sel st. die in diesem Theoriedesign von erhe liA cher Trag/eite ist# 'ie fungiert eine Art von 'charnier */ischen 9ntologie und 0pistemologieE anders etrachtet stellt sie eine Art gemeinsamer BeA *ugsgr-3e dar# Die 'chlüsselA oder auch <ermittlerrolle des )ahrnehA mungs egriffs /ird eCpli*it gemacht durch eine Theorieperspektive. sondern aus einer s7m*olischen Fehlreferen*4 . <# !&$ !&& .-rpersignalen# 8n diesen )irk/ahrnehmungen hat die )ahrnehmung ihr ver indlich authentisches. !!&? erläutert als /eiteren egrifflichen 7intergrund4 die AppropriaA tion# estimmte )elt ent/ickelt haA $G& Guski !::>. nüchtern formuliert. als hier entscheidende /ahrnehA mungstheoretische Aspekte *usät*lich in einer neutralen 'prache formuA liert /erden. die terminologisch als ITheorie der PrehensionenJ firmiert# Diese Perspektive ist eispiels/eise insofern interessant. 3ahrneh!ung als Datentransfor!ation: Die Theorie der rehensionen .-rpersinnenJ. um nach seinem 'piegel ild im )asser *u greifen# Allerdings sollten /ir 8rrtümer nicht *u kritisch eurteilen# 8n den AnfangsA stadien der geistigen 0nt/icklung sind 8rrtümer der s(m olischen +eferen* dieDenige Dis*iplin. eispiels/eise.omentE ü er diesen 8nformationsfluss ist sie direkte )ahrnehmung von 8a2ten# Als intermodale '(nthese ist sie darü er hinaus stets auch F irrtumsanfällige F 8nterpretation. a er er machte einen 'chritt auf dem )eg in +ichtung freier 8maA gination#1 ='( 6Hf#? &. eides4 Bindung ans Faktische und . nichtAanthropo*entrische Theorie der 0rfahrung folgerichtig ist# Auch ei der Frage der )ahrnehmungsverlässlichkeit gilt also das Primat der kausalen )irksamkeit4 Authenti*ität /ird hier in erster Linie nicht den h-heren 'innen *ugeschrie en. /eil intermodale '(nthese.onade von der anderen geA /ählt# A er diese Ausdrücke sind all*u eng mit der <orstellung von Be/u3tA $G" 7ampe =!::%.Gegner an ellt F /as nicht et/a daraus resultiert.ainstream F im Grunde genommen /eniger unter Aspekten /ie FehlreA feren* und 'innestäuschung. dass es 'el storganisatiA on perspektivenpluralistisch angehtE deutlich /ird das unter anderem an der )ahrnehmungskon*eption.ontrafakti*ität# Und dieser 'tandardA modus interessiert )hitehead F im Unterschied *um philosophischen . der ein 'tück Fleisch fallen lie3. *ur .r 9atener1ass"ng: ?Prehension@ Generell steht der Begriff der Prehension für die konstitutive 0lementarA relation schlechthin4 den konkreten 5ugriff auf ein Datum# 7ergeleitet ist der Terminus vom lateinischen IapprehendereJ. mit einer entscheidenden A gren*ung4 5u unterstreichen sei. sondern dem 3ahen F den I. die die imaginative Freiheit ef-rdert# Xsops 7und verlor sein Fleisch.B erhaupt ist die s(m olische +eferen* nicht primär ein 0rge nis der egriffA lichen Anal(se.2 Ein "ni>erseller Begri11 1. Figuration# Pointiert gesagt4 Unser 'tandardmodus des 'el stA und 8nAderA )eltA'eins ist..intermodalen )ahrnehmungsA und 7andlungss(stemen. die 'el storganisation als 9atentrans1ormation fasst F /ie das et/a für eine universelle. im 'inne von . sondern der direkten )ahrnehmung# 2icht eispiels/eise den 8ernsinnen. /enn eine solche geistige Anal(se auf einem Tiefstand ist# )ir alle kennen Xsops Fa el vom 7und.

seinsvorgängen verknüpft, *u denen es meiner Auffassung nach ei den fragliA chen Pro*essen nicht not/endiger/eise kommen mu3# Au3erdem hängen sie auch noch mit der <orstellung vom A ildcharakter der )ahrnehmung, von der )iederga e der /ahrgenommenen Gegenstände im )ahrnehmungs ild *usammen, die ich aufs entschiedenste ver/erfe# A er nun gi t es glücklicherA /eise den Terminus IApprehensionJ =Auffassen? in der Bedeutung Iet/as klar egreifenJ# Dementsprechend ver/ende ich F nach dem <or ild von Lei ni* F IPrehensionJ =0rfassen? für die allgemeine )eise, in der ein 0rle ensvorgang andere Dinge F ent/eder andere 0rle ensvorgänge oder auch Dinge eines anA deren T(ps F in seinem eigenen )esen enthalten kann# Dieser Terminus verA meidet Dede Asso*iation mit dem Be/u3tsein oder der a mung#1 =A8 "!"f#? ildenden )ahrnehA

le ensvorgang ist 'u Dekt im 7in lick auf die Aktivitität, in der es um ein eA stimmtes 9 Dekt gehtE und alles ist 9 Dekt, /as eine estimmte Aktivität in eiA nem 'u Dekt hervorruft# 0in solcher ;odus der Aktivität ist ein I0rfassenJ#1 =A8 &$6?

Der Begriff der Prehension ist ein 9 er egriffE methodisch differen*iert )hitehead dann noch /eiter F eine Differen*ierung, die für spe*ifische Fragestellungen */eckmä3ig /erden kann4 Unterschieden /ird die negaA tive Prehension, die aus dem Ausschluss, der 0Cklusion der Daten esteht, von positiver Prehension, die aus der 8ntegration, der 8nklusion esteht# Terminus für die positive Prehension, die tatsächliche 8ntegration *ur '(nA these, ist4 IfeelingJE die konstitutiven Daten*ugriffe sind IfeelingsJ, ins Deutsche meist ü erset*t mit4 I0mpfindungenJ oder IFühlungenJ#$G> ,Akte des Fühlens %1eelings( ilden den positiven T(p des 0rfassens %0rehensions(#1 =A8 "!"? ;it IfeelingJ */# I0mpfindenJ gemeint ist also die konstituA tive Basisoperation der Datenintegration und As(nthese4
,I0mpfindenJ steht hier für die grundlegende, allgemeine 9peration des B erA gehens von der 9 Dektivität der Daten *u der 'u Dektivität des De/eiligen /irkA lichen 0in*el/esens# 0mpfindungen sind verschiedenartig spe*ialisierte <orA gänge, die ein B ergehen in 'u Dektvität e/irken# 'ie verdrängen den IneutraA len 'toffJ ge/isser realistischer Philosophen# 0in /irkliches 0in*el/esen ist ein Pro*e3 und nicht im 'inne der ;orphologie eines 'toffs eschrei ar#1 =P+ :"?

Die Theorie der Prehensionen ist ein egriffliches 8nstrument der +ekonA struktion der )irklichkeitsentstehung unter dem Aspekt der DatenverA ar eitung F Datens(nthetisierung, Atransformation F mit Fokus auf den ein*elnen, konkreten Daten*ugriff# Das kann man *unächst von der 9ntoA logie her denkenE Ansat*punkt ist dann das asale ontologische GegenA standsmodell, das 0lementarereignis4 Ausnahmslos Dedes 0lementarereigA nis ist auch als Datentransformationsereignis fass ar, verlaufend ü er4 8nA put, 8ntegration, Iü ersummative <errechnungJ, 9utput, und die Theorie der Prehensionen ist ein egriffliches 8nstrumentarium, das diesen Aspekt der Datentransformation fokussiert# Aus dieser 'icht ist, generell gesagt, Deder ein*elne Dateninput, etrachtet als Daten*ugriff, eine Prehension, ein 0rfassen# Und so gesehen ist ein 2eCus F ein 2et*/erk, et/a ein kompleA Ces '(stem F ,ein kausales '(stem von 0lementarereignissen, die MUN als 0rfassungspro*esse, 0rehensions, */ischen 0lementarerfahrungen, act"al entities, konstruiert /erden müssen1#$GG
,Er1assen %Prehensions(. 0ine et/as formalere 0rklärungs/eise /äre die folgenA de4 0in 0rle ensvorgang %occasion o1 e:0erience( ist eine Aktivität, die sich anal(A tisch in verschiedene ;odi des Funktionierens *erlegen lä3t# Die Gesamtheit dieser Funktionsmodi konstitutiert den )erdenspro*e3 e en dieses <organgs# @eder ;odus ist anal(sier ar in das Gesamterle nis als aktives 'u Dekt und in das Ding */# 9 Dekt, um das es ei dieser spe*iellen Aktivität gerade geht# MUN I'u DektJ und I9 DektJ sind also Ausdrücke, deren Bedeutung relativ ist# 0in 0rA
$GG 7ampe !::%, :%f# !&"

An dieser 'telle F /ieder einmal F eine Anmerkung *ur Begrifflichkeit4 Der )ahrnehmungs egriff, der Begriff der 0mpfindung etc# F damit k-nA nen im Grundsat* sehr unterschiedliche 'achverhalte und +elationen geA

$G> 5um negativen 0rfassen siehe P+ :"f# F 5um Begriff I0mpfindenJ F et/a im .onA teCt I'pürenJ, I)ahrnehmenJ, Idirektes )ahrnehmenJ F vgl# aus 'icht der )ahrA nehmungsph(siologie *#B# Guski !::>, H# ,8n älteren Lehr üchern der Ps(chologie =so/ie auch modernen der Ph(siologie? /ird im 5usammenhang mit )ahrnehmen oft der Begriff I0mpfindenJ oder I0mpfindungJ ge raucht M###N Aus M###N MmehrerenN Gründen vermeidet es die moderne Ps(chologie, 0mpfinden und )ahrnehmen *u trennenE sie etrachtet eide Begriffe s(non(m, spricht a er eher vom )ahrnehA men#1 5u philosophischen Lesarten, et/a phänomenologisch, als I'pürenJ, oder mit Blick auf die Anthropologie Plessners, oder als Idirekte )ahrnehmungJ, *#B# im 'inne der )ahrnehmungstheorie Gi sons, siehe ;ahr !:::# )hitehead äu3ert sich *u terminologischen Aspekten dies e*üglich *#B# in A8 "!GE siehe auch die B erleA gungen aus B erset*ersicht in 7oll !::$# !&G

meint sein# 0rstens denkt man ei I)ahrnehmungJ oder I0mpfindungJ an eine makro/eltliche +elation4 */ischen dem /ahrnehmenden kognitiven 'u Dekt und dem /ahrgenommenen )irklichkeitsausschnitt4 ;an kommt hier *usät*lich eine /eitere4 5/eitens */# frau nimmt e en et/as /ahr oder empfindet et/as# 5u dieser Lesart eschrei en Begriffe /ie I)ahrnehmungJ oder I0mpfindungJ ei ihm mikro/eltliche +elationen4 */ischen den 0lementarereignissen und den von ihnen integrierten und s(nthetisierten Daten# Analog *ur Be*eichnung der 0lementarereignisse als I'u DekteJ F eispiels/eise im Bemühen um Anschaulichkeit F, sind die Daten*ugriffe I)ahrnehmungenJ, I0mpfindungenJ, IFühlungenJ# Das *ielt allerdings nicht et/a auf ein Unterlaufen der grundsät*lichen UnterscheiA dung der eiden Gegenstandsmodelle I2et*/erkJ und I0lementarereigA nisJ, eispiels/eise der Unterscheidung */ischen a? dem denkenden, fühA lenden, /ahrnehmenden, empfindenden ;enschen und ? 8nformationsA verar eitungsereignissen auf su personalen 0 enen# ,Die ontologische Trennung von personalem )issen oder Be/u3tsein auf der einen und elementarer 0rfahrung auf der anderen 'eite mu3 man sich ei )hitehead relativ scharf denken M###N1#
$G6

in levelsJ gesprochen /ird# 5ur 0rinnerung4 Bei )hitehead ist diese 'traA tegie des Ithinking in levelsJ angelegt in der 9ntologieE auf su s(stemiA schen 0 enen hat man es einerseits, auf 0 enen erster 9rdnung, *u tun mit der konstitutiven 0ntität I0lementarereignisJ# 0inge unden ist es, anA ders gesagt, *ugrunde liegt es 2et*/erken4 Gegenstandsmodell für 'u A s(steme auf verschiedenen 2iveaus und schlie3lich für '(steme auf ;aA kroe ene ist das 2et*# Diese ontologische Grundkon*eption eines s(stemiA schen +elationengefüges /ird nun mit der Theorie der Prehensionen inA formationstheoretisch /eiter differen*ier ar, in entscheidenden 7insichA ten prä*isier arE s(stematisch in den Blick nehmen lassen sich die /irkA lichkeitskonstitutiven +elationen nun nach I8nformationssorteJE konkret4 danach, /elche Art von Datum integriert, s(nthetisiert, transformiert /irdE in der 'prache der 9perations +esearch4 ü er das De/eilige DatenA format# Die elementare /irklichkeitskonstitutive Prehension ist das sogenannte Iph(sical feelingJ oder Icausal feelingJ# 0ine Theorie, die .ausal*usamA menhänge eschrei t, ist F formuliert in der Theorie der Prehensionen F eine Theorie der Iph(sical feelingsJ, Icausal feelingsJ, der )ahrnehmungen im ;odus der kausalen )irksamkeitE sie konstituieren ausnahmslos Deden )irklichkeitsaspekt# 8n menschlichen )ahrnehmungsportfolio ist diese elementare 0 ene die 0 ene der .-rpersignaleE sie liefern4
,die empirische 0viden* für kausale +elationen, Da in )hiteheads Augen hanA delt es sich ei ihnen um nichts anderes als um die )ahrnehmung von kausaler )irksamkeit# 5/ischen diesen 0h7sical 1eelings und .ausalrelationen tatsächlich in )hiteheads Theorie kein Unterschied#1$>% esteht

,.3 ?<hin2ing in le>els@ Für die Fragestellungen einer Theorie der 0rfahrung ist die Theorie der Prehensionen als eine Art genereller, neutraler, universeller 'tufentheorie interessant4$GH )irklichkeitskonstitution /ird hier als 0nt/icklungsgeA schehen gedacht, das sich ü er Transformationsniveaus, ü er Gradienten erstreckt# 8n )hiteheads Diktion ist das Prehensionsmodell ,eine 7ierarA chie an .ategorien des 0mpfindens1E
$G:

Das IcausalJ oder Iph(sical feelingJ, der 0nergieA oder 'ignalü ertrag, ist die elementare TransaktionE sie er-ffnet gleichsam den .atalog an GradienA ten# )eiteres ist s(stema hängig# Für Le e/esen ist eine Palette an 9ptioA nen e*eichnend, die *usät*lich h-herstufige Transformationen umfasstE für das '(stem I;enschJ reicht die 'panne vom durchgängig eteiligten IcausalJ oder Iph(sical feelingJ is *um F im +ahmen der 0pistemologie *u esprechenden F Ipropositional feelingJ#
$>% 7ampe !::%, !$$# !&6

nüchterner klingt es eispiels/eise

in kognitions/issenschaftlicher Diktion, /o in vergleich arer 7insicht im +ahmen sel storganisationalAs(stemtheoretischer 5ugänge von Ithinking
$G6 7ampe !::%, !!G# $GH Als 'tufentheorie thematisiert Lotter =!::>, 6"? die Theorie der Prehensionen# $G: P+ &!% F eine der /enigen 'tellen mit 7egelABe*ug4 ,Anstelle der 7egelschen 7ieA rarchie von .ategorien des Denkens entdeckt die organistische Philosophie eine 7ierarchie von .ategorien des 0mpfindens#1 !&>

Aus /ahrnehmungstheoretischem Blick/inkel *usammengefasst4 Die Theorie der Prehensionen identifi*iert das konkrete 8nformationsverar eiA tungsereignis ü er das De/eilige Datenformat oder, anders etrachtet, den 8nformationsmodus# Für das I'(stem ;enschJ /ird da ei ein grundsät*A lich reites 'pektrum an 8nformationsmodi */# Aformaten in Anschlag eispiels/eise -"ltimodalit$t und +ntermodalit$t# DurchA ge rachtE entsprechende /ahrnehmungsA und kognitionstheoretische 'tich/orte sind gängig, ausnahmslos eteiligt ist der konstante, direkte, ph(siologische 8nA formationsfluss, der .ausalA und Funktions*usammenhänge indi*iert F die .-rpersignale, et/a die Proprio*eption# Des )eiteren kann es sich F *usät*lich F um 8nformationen handeln, die mit der 'innes/ahrnehmung, dem 'ehen, 7-ren etc# *u tun ha en, /o ei diese 8nformationen teils von au3en ins '(stem gelangen und teils s(stemischer A kunft sind, teils diA rekt, unmittel ar informieren und teils indirekt, mittel ar, sel streferenA tiell generiertE mit Let*terem kommen suk*essiv h-herstufige 8nformatiA onsformate ins 'piel F eispiels/eise die charakteristischen Formate der gedanklichen A straktion, eispiels/eise die 'prache#

$apitel C" Episteme3 Bedeutung9 Wissen

,0m odied cognition offers a radical shift in eCplanations of the human mind F a Popernican revolution in cognitive science, (ou might sa( F /hich emphasi*es the /a( cognition is shaped ( the od( and its sensorimotor interaction /ith the /orld#1$>! ,M###N da3 alle menschlichen '(m olisierungen, una hängig davon, /ie o erflächlich sie erscheinen m-gen, let*tlich auf <erkettungen der fundamentalen s(m olischen +eferen* *urückgeführt /erden müssen M###N1 ='( >6?

1. Der (,!#ol#egriff 1.1 67m*ol*egri11 "nd Zeichen*egri11 Geht es um die 0rklärung des epistemischen Gehalts des ;entalen F um )issen und Bedeutung, um den I)eltJAGehalt F, hat der '(m ol egriff eine herausragende Position# ,5u den emerkens/ertesten 0nt/icklungen der Philosophie des $%# @ahrhunderts geh-rt, da3 gan* unterschiedliche .on*eptionen darin konvergieren, dem '(m ol egriff eine s(stematisch *entrale 'tellung ein*uräumen#1$>$ Beispiels/eise ist er 'chlüssel egriff unterschiedlichster aktueller kognitions/issenschaftlicher De atten, .ernA egriff in )hiteheads philosophischem Theorieange ot, im +ahmen der aus der )ahrnehmungskon*eption heraus ent/ickelten '(m oliA sierungskon*eption4 'tandardmodus unseres 8nAderA)eltA'eins ist die s(m olische +eferen*, die '(m olisierung#
,Das 0rge nis der s(m olischen +eferen* ist, /as die aktuale )elt für uns ist4 dasDenige Gege ene in unserer 0rfahrung, das Gefühle, 0motionen, BefriediA
$>! Lind lomR5iemke $%%6, !$:f# $>$ Lachmann $%%%c, !:> F oder +olf $%%>, G4 ,;it 7ilfe der Be*eichnung I'(m olJ /ird in unterschiedlichen Theorie*usammenhängen versucht, die verschiedensten .onstellationen des BedeutungsAPro lems auf den Begriff *u ringen#1

!&H

!&:

>!:# 2-th $%%%.otor und . sondern das '(m ol lediglich eine Unterklasse der 5eiA chen darstellt#$6% Diese 'icht/eise geht *urück auf 'anders Peirce und ist in sprachA und kognitions/issenschaftlichen . /as in der 'emiotik ein 5eichen ist#1$>: 2e en dieser /eiten ist au3erdem eine /esentlich engere Lesart des '(m ol egriffs einschlägig. als /as gemeinhin Denken hei3t#1 =Langer !:H". so fruchtA ar und so vielgestaltig /ie dieser er/iesen hat F a er auch kaum einen */eiA ten. &:.entalen F prominent ge/orden eispiels/eise in der PassirerKschen LesartE $? die Auffassung des '(m ols als 5eichen F im 'inne der 9rientieA rungen des Pragmatismus und der 5eichentheorien der 'emiotik# 8m <erhältnis *u diesen eiden generellen Perspektiven ist )hiteheads Begriff des '(m ols *unächst einmal estimm ar als einer. auf AuA gustinus *urückgehende Formel4 IaliQuid stat pro aliQuoJE siehe 2-th $%%%.onstitutivum und Grundform des . gan* allgemeinen 0 ene lassen sich als */ei ma3ge liche s(m oltheoretische Traditionslinien unterscheiden4$>" !? die erkenntnisA theoretische Auffassung des '(m ols als . schlie3lich das Thema des e/ussten )issens ist#1 =A8 6H? ist die '(m olisierung. als Pro*ess. der 8dentifikation von 67m*ol und Zeichen. . !6H# 5u dieser auch kognitions/issenschaftlich /esentlichen Differen*ierung4 +ickheitR 'trohner !::&. das für et/as stehtJ# $>> 8nsofern $>& Passirer !:$6. so/ohl als 67m*olgenese fass ar als auch als 6emiosis. der sich so reich.in dem et/as als 5eichen fungiert1#$>6 2e en seiner Prominen* ist für den '(m ol egriff eine erhe liche BedeuA tungs/eite e*eichnendE Passirers Befund von !:$6 gilt heute noch um eiA niges mehr4 .entalen. !&f# Auf einer ersten. der hier Passirer. in4 +nde:. in Be*ug auf die )hiteheads allgemeine Fassung einer '(mA olkon*eption näher estimm ar ist und die au3erdem in aktuellen kogniA tions/issenschaftlichA edeutungstheoretischen De atten eine *entrale +olA le spielt# 5unächst einmal ist eine einschlägige die sehr /eite Lesart des '(m olA egriffs.8n seiner /eitesten Definition ist der Begriff des '(m ols ein '(non(m dessen. ist . +2on. /enn unser Denken in Form der eA grifflichen Anal(se hin*ukommt. der grundsät*A lich eide Lesarten in sich vereint F /as man als eine der programmatiA schen Grundlinien dieses Theorieange ots egreifen kann4 !? Das '(m ol ist in diesem Theoriesetting er2enntnistheoretische Gr-3e. ist /eiter *u differen*ieren# 8ns esondere gi t es eine grundsät*liche UnterA scheidung. :# !"% !"! . 67m*olD 9ie 8rage der )r*itrarit$t Bei der semiotischen Lesart. )hitehead. aus kognitions/issenschaftlicher Leidlmair !::>. /onach der Begriff des '(m ols ein '(non(m für den Begriff des 5eichens ist4 .gungen und Aktionen produ*iert und das.2ach )hitehead sind /ir ei Deder nicht unmittel aren )ahrnehmung eines 9 Dekts mit einem '(m ol konfronA tiert# MUN 8n dieser Allgemeinheit ist I'(m olJ */eifelsohne ein '(non(m dessen.'(m olisierung ist die /esentliche Tätigkeit des GeistesE und Geist einhaltet mehr. als Aus ilA dung von 5eichen.onteCten von erhe licher BedeutungE sie differen*iert das 5eichen dreifach. aus semiotischer 2-th $%%%# $>G +olf $%%>. .2 +nde:. ":? $>> 0ine der allgemeinsten Definitionen eines 5eichens4 die auf die 'cholastik. 67m*ol# 0s gi t danach den +nde: als kausal e/irktes 5eichenE ein 8ndeC referiert auf sein 9 Dekt durch eine faktische F kausale F <er indung# 0s gi t das +2on als ähnlichkeits asiertes 5eichen# Und es gi t das 67m*ol als Ifrei verA $>6 $>H $>: $6% Born !::>. /onach I'(m olJ und I5eichenJ keines/egs '(non(me sind. /as in der 'emiotik I5eichenJ hei3t#1$>H Diese /eite AufA fassung ist auch )hiteheads# . !6H# 2-th $%%%. +2on.der erkenntnismä3iA gen Aneignung von )irklichkeit1#$>G Und $? ist '(m olisierung ein eichenha1tes Geschehen F es geht um Iet/as. der sich so sch/er in die Gren*en einer ersten definitorischen Bestimmung einschlie3en und sich in seinem Ge rauch und seiner Bedeutung eindeutig festA legen lä3t#1$>& 1. $:G# $>" 'iehe *u diesen Grundlinien *#B# aus philosophischer Perspektive Plümacher !:::.edium .8n der Tat gi t es /ohl keinen anderen Begriff MUN. /ie )hitehead sie gan* allgemein philosophisch denkt.onstitutivum und Grundform des . Piaget unter die erkenntnistheoretische Auffassung des '(m ol egriffs su sumiert# Prominent ist diese +ichtung et/a von der )hiteheadA'chülerin 'usanne Langer /eitergedacht4 .

/o ei der spätere 5uA stand eine .ette# Anders gesagt4 0in '(m ol in diesem grundsät*lichen kognitivAsemiotischen 'inn hat eine $6! 'ch-nrich !:::. sondern aus Vorer1ahr"ngen# 0ntspreA chende Grundrelation ist. ist im Gegenteil 2ichtAAr itrarität gemeint4 ein kognitivAsemiotisches 0nt/icklungsgeschehen.enschen F so der . Fn# $# !"$ 0ntstehungsgeschichte F . sie als /irklichkeitsA und /ahrnehmungstheoreA tisch ange unden *u egreifen# 8m Prin*ip ist die '(m olgenese oder 'eA miosis insofern als u iQuitär gedacht. inners(stemisches GeschehenE mit einer modelltheoretischen <orstellung /ie Ithinking in levelsUJ /ird das Geschehen et/a gedacht als ü er distinkte s(stemische 0 enen F <erar eiA tungsstufen. der sie egründet. /ie )hitehead es in geneA rellen Grund*ügen philosophisch kon*ipiert# <or Begriffskonfusion /ird ge/arnt4 . this sense M'(m olN must not e confused /ith that M'(m olaN1#$6$ 0in '(m ol in dem 'inn. Transformationsgeschehen aus Transformationsgeschehen. ihr Idas natürliche Fundament liefertJ# Das ist die entscheidenA de.enntnisA stand F ge/isserma3en *u einer I7-chstformJ auflaufend# '(m olgenese ist grundsät*lich *unächst einmal plausi el *u denken als ein le enden '(stemen eigentümliches. /eil aus seiA ner 0nt/icklung heraus kodiert.die kompleCeren 9rganiA sationsformen des Le ens eschränkt1 sind#$6& '(m olisierung gi t es ei h-herent/ickelten le enden 9rganismenE sie ist kein spe*ifisch menschliA cher 0rfahrungsmodus. ar iträres 5eichen# Der 0indeutigkeit hal er sei dieser ar itA räre '(m ol egriff hier als I'(m olaJ gekenn*eichnet# Die diesem '(m ola *ugeschrie ene Ar itrarität meint4 . meint nicht das '(m olaE das '(m ol ist aus dieser 'icht auf grundsät*licher 0 ene nicht ar iträrE vielmehr hat die seA miotische 9rdnung ausnahmslos einen präsemiotischen Bereich.3 9ie 67m*olgenese * w.Pruciall(. Gradienten F verlaufendes Transformationsgeschehen# . &&H und passim. die <erkettung von 0leA mentarereignissen F <erkettung hier ins esondere unter dem Aspekt des 'ignalA */# 8nformationsü ertrags oder auch. als )irklichkeit grundsät*lich als 5eichen erfahren /erden kann. hat stets einen 0ntstehungskonteCt4 die '(m olisierung F et/a egreif ar als semiotisch /irksame und stets auch kausale . der ihr das natürliche Fundament liefern k-nnteE insofern ist sie Iar iträrJ#1$6! )ichtig ist nun4 Die philosophische Fassung einer '(m olkon*eption. nicht nur in Be*ug auf )hitehead. ist das 67m*ola geA meintE /enn von 67m*olisier"ng et/a im 'inne der 0m odimentAAusA richtungen die +ede ist. /enngleich eim .Die semiotische 9rdnung mu3 geset*t /erden# 0s gi t keinen präsemiotischen Bereich. auf . die in praCi den ent/ickelteren Le ensformen vor ehalten. !">&E siehe auch 2-th $%%%.handel aresJ. anders etrachtet4 des 0rA fahrungsü ertrags# 8nformationsverar eitung resultiert aus 8nformationsA verar eitung. /ie )hitehead sie ent/ickelt. !G%# !"& . sondern im gesamten kognitions/issenA schaftlichen Diskurs und teils auch /eit darü er hinaus4 I'(m olJ steht hier im Grundsat* für */ei antagonistische Positionen# )enn et/a vom '(m olverar eitungsparadigma die +ede ist F und in repräsentationstheoA retischen De atten ist regelmä3ig davon die +ede F. Level. motiviert# Diese Bestimmung im +ahmen der A gren*ung */eier Lesarten des '(m ol egriffs ist /esentlich. 6emiose Für ein s(stematisches <erständnis dieser generellen '(m olisierungsA kon*eption ist hilfreich. *ede"tsam /erden kannE Limitierungen kommen mit der )ahrnehmung ins 'piel4 Ge unden ist die Fähigkeit *ur '(m olisierung an das entsprechende ph(siologische 8nstrumentarium F also an spe*ifische 'piel/eisen von '(stemkompleCität.0ntstehungsspur1 =P+ G>!?E die ist m-glicherA /eise nicht immer evident. $6& @et*ko/it* $%%&.onformität mit dem vorausgehenden 5ustand auf/eist1 ='( :"? F I7erleitung von 5ustand aus 5ustandJ meint4 Bedeutsame 0rfahrunA gen entstehen nicht aus dem 2ichts. ontologisch gesehen.'ie ist die 7erleitung von 5ustand aus 5ustand. /ie es eispiels/eise kognitivAsemiotische I0m odimentJAAnsät*e und )hiteheads philosophische 'icht interessiert. naturalistische Prä*isierung des F ansonsten allgemein gehaltenen F '(m ol egriffs4 8m Grundsat* ist das '(m ol nichtAar iträr. doch auf grundsät*licher 0 ene gi*t es sie# 1. *u Bestimmungen von Ar itrarität# $6$ Langacker !::%. !$.

aA tegoriale <er indlichkeit 2r# > ist die Transmutation.echanismus. +egeln. der 'implifi*ierung. asalen 'el storganisationsprin*ipien. dass ü erhaupt F gan* allgemein gesagt F 'trukturen.etteJ aus dieser naA turalistischen 'icht verhält# F 5um egrifflichen Brückenschlag von kognitivA semiotischen *u klassischen semiotischen Beständen.ettenJE analog k-nnte man hier sprechen von präsemiotischen und semiotischen . 'el streferen*. $&"# $6G Anschaulich /ird eine solche edeutungsrelevante ProDektion kognitions/issenA schaftlich et/a e*eichnet als ImappingJ.atalog von Aussagen *u Prin*ipien. der Deder edeutsamen 0rfahrung. oder als Aussagen. G"# !"G .0rfahrungs ege enheit aus 0rfahrungs ege enheit# 8n der 'emiotik gi t es die <orstellung Isemiotischer . die F in ü licher s(stemtheoretischer Diktion F '(stemspe*iA $6" 8nsofern /äre m-glicher/eise eine interessante Frage. A edingungenE eispiels/eise im 'inn von Aussagen *u koordinierenden 0nt/icklungsA faktoren. /ie es sich mit der in der 'emiotik diskutierten Pro lematik der Iendlosen semiotischen . Aregularien. <erkettung. Geset*en.2 9er Basismechanism"s der <ransm"tation Auch die -echanismen der Er2enntnis sind hochgradig verallgemeinert geA 2. <erschmel*ung F proDektiven <ernet*ungS )elche .uster.1 4eset m$!ige )s0e2te der 6el*storganisation 2icht erst an diesem Punkt stellt sich die Frage nach den Prin i0ien oder 4eset en der 6el*storganisation: )ie kommt es *ur semiotisch /irksamen Transformation. damit die 0ntstehung einer 0inheit aus der . ü er/iegend als a straktive Basisoperation schlechthin eingeschät*t4 der asale .. namentlich *u Peirce. anthropologischen Perspektiven /ird. Grundsät*en der 'el storganisation# Teils sind es leitmotivische Aussagen F sich sprachlichArhetorisch tenden*iell eher durch 0mphase als durch Fasslichkeit aus*eichend F. innere Determination# 7-lling =!:6!. /ie sie aus geläufiger 'icht et/a die XQuili ration darstellt. les ar als Aussagen *u generellen '(stemgeA set*en. die der '(m olisierung. $$!? e*eichnet sie als . durch '(stem edingungen F im Grundsat*4 die conditio cor0orea F so/ohl ermBglichten als auch limitierten .ategorisieA rung oder auch 'chematisierung# Grund edingung dafür. . allgemeine Grund*üge offen*ulegenE sch/erpunktmä3ig und eCA pli*it gruppiert er sie et/a *u den sogenannten Ikategorialen BedingunA genJ4 ein . Deder kompleA Cen )ahrnehmung und mithin Dedem '(m ol e*ug *ugrundeliegt. ›%echanis!en der 5r$enntnis‹ 2. siehe 5iem $%%:. /as damit gemeint ist. siehe et/a 2-th $%%%. gleichA sam Grund edingung par eCcellence# 8n dieser Philosophie ist der TermiA nus ITransmutationJE$6> aus unterschiedlichsten kognitions/issenschaftliA chen.ompati ilitäts edingungen. /ahrgenommen /erden# .0s ist das .echanismus oder auch Automatismus der IUmA /eltA<ereinfachungJ eim )ahrnehmen. !6G# !"" fasstE eCemplarisch sei hier einer von ihnen etrachtet und konkretisiert4 der asale . die erfüllt sein müssen. der 0ntstehung von Bedeutung *ugrundeliegen F *u -echanismen der Er2enntnis# 2. die kon*eptuelle Um/andA lungE siehe da*u auch Lotter !::>.annigfaltigkeit ihrer primären Daten egreiflich /ird1# .ausalitätJ.etten#$6" 8dentifi*ier ar ist der 'ignalA */# 8nA formationsü ertrag */# 0rfahrungsü ertrag dann eispiels/eise als 0ro5e2ti>e <ernet*ung#$6G fika enennen /ie '(stemAUm/eltADifferen*.etten4 fortschreitenden. . die irrelevanten 5uA fälligkeiten seiner Umge ung durch negativ erfa3te 8nformationen *u eliminieA ren und Deder A /eichung von der s(stematischen 9rdnung massive AufmerkA samkeit *u*u/enden# Für diesen 5/eck ist die . Formen. I*(klische .enn*eichen eines hochgradigen 9rganismus. 9rdnungen.onstitutiva oder +egulativa greifen hierS Grundsät*lich formuA liert )hitehead den Bereich der geset*mä3igen Aspekte gemä3 dem AnA spruch. erkenntnistheoretischen.ategorie der Um/andlung das o erste Prin*ip# Aufgrund ihres 0ingreifens kann Deder 2eCus mit 7ilfe der $6> 0nglischer Terminus4 ItransmutationJE ins Deutsche ü erset*t auch als IUm/andA lungJ# F Die kategorialen <er indlichkeiten =siehe P+ 6!ff#?4 !? su Dektive 0inheitE $? o Dektive 8dentitätE &? o Dektive <erschiedenheitE "? kon*eptuelle )ertung F <aluaA tionE G? kon*eptuelle Umkehrung F +eversionE >? kon*eptuelle Um/andlung F TransmutationE 6? su Dektive 7armonieE H? su Dektive 8ntensitätE :? Freiheit und DeA termination F äu3ere Freiheit. GeA stalten erfahren. oder als Aussagen et/a im 'inne der Gestaltgeset*e# Und ausdrücklich sind es auch Aussagen *u 0nt/icklungsfaktoren.

onteCt einer umfassenden IGeset*essammlungJ# 8n edeuA tungstheoretischer 7insicht. gelegentlich eingeordnet als I.ognition und . et/a als I.0ver( living eing categori*es# M###N Pategori*ation is therefore a conseQuence of ho/ /e are em odied# )e have evolved to categori*eE if /e hadnKt. ist elementar ne en der <ransm"tation eispiels/eise die #e>ersion# .Für die auf der 0rdo erfläche le enden )esen ist die 'innes/ahrnehmung das ei /eitem /ichtigste Beispiel eiA . in der ein GesellschaftsneCus als eine 0inheit erscheint.onteCt *unächst gan* generell verstehen als .apitel 888.8ch ha e diese gan*e Frage F die B ertragung von 0iA genschaften von der <iel*ahl der 8ndividuen auf den 2eCus als einheitliches GanA *es F im dritten Teil von Process and +ealit( =.ur*4 Die als universeller edeutungskonstitutiver Basismechanismus anA genommene Transmutation ist im Grundsat* kognitionsA und human/isA senschaftlicher . .ategorisierung und 'chematisierung F unter anderem gelegentlich auch e*eichnet als Inatural categori*ationJ#$6H Parade eispiel für diesen Automatismus ist F aus )hiteheads philosophischer /ie aus ü er/iegender /ahrnehmungsph(siologischer und Aps(chologischer 'icht F die 'innes/ahrnehmung# . not a product of conscious reaA soning# )e categori*e as /e do ecause /e have the rains and odies /e have and ecause /e interact in the /orld the /a( /e do#1 =LakoffR@ohnson !:::. /as 0rscheinung ist.das <erfahren der 7ervorhe ung gemeinsamer .Analogien unter seinen eigenen 0lementen oder mit 7ilfe der Analogien unter den 0lementen anderer 2eC[s. 'chematisierung F . /ie )hitehead in diesem 5usammenhang den Begriff I0rscheiA nungJ in Anschlag ringt4 .5entral für alle Formen der I8nformationsverar eitungJ =una hängig von der Art der per*eptuellen Daten? sind .3 E:em0larisch: Verdicht"ng "nd Verschie*"ng )hitehead diskutiert.ategorisierungJ siehe *#B# +oschRLlo(d =7g#? !:6H# F IA straktionJ kann man in diesem . die a er dennoch für ihn relevant sind.echanismus der 0rkenntnisJ.erkmale von GeA genständen.Die irrelevante <ielheit von Details /ird eliminiert und das 'ch/erge/icht auf die 0lemente der /irklichen )elt gelegt. ># !"6 . die unmittel ar dem 2eCus als einheitlichem Gan*en *ukommt#1 =A8 &H%? 'o/ohl aus )hiteheads philosophischer 'icht als auch auf im /eitesten 'inn erkenntnistheoretischem Terrain gilt diese Um/eltA<ereinfachung. /ie sie et/a eim 'ehen und 7-ren offen ar standardmä3ig im 'piel ist. erfa3t /erden#1 =P+ G6!f#? ner Transmutation#1 =A8 &H$?$6: Die sogenannte Gestalt/ahrnehmung.Das este Beispiel für diesen 'implifi*ierungspro*e3 ist die )ahrnehmung. A schnit 888? ausführlich diskutiert. !6? 5um Gegenstands ereich I. /ie gesagt.enschen eispiels/eise .enschen handha Um/elt her*ustellen versuchen1#$H% 2. so )hitehead.ategorisierung und 'chematisierung.it dieser asalen 9peration /ird. geh-rt es der mit der )irkA lichkeit verschmol*enen 0rscheinung an4 /eil es sich aus der <ergangenheit verA er t# 0s ist also eine 2aturtatsache.onsens. /as nach dieser B ertragung /ahrgeA nommen /ird F geh-rt offensichtlich dem Bereich der I0rscheinungJ an# A er /eil es Da im tierischen und menschlichen 0rle en auftritt. !6G# $6H . GH?# !"> $6: 0r/ähnens/ert. anders etrachtet. die Ieternal o A DectsJ ins 'piel4 . die eine s(stematische 9rdnung auf/eisen#1 =P+ ">"? 2icht die e/usste gedankA liche 'u sumption ist hier gemeint.der unü ersichtlichen <ielfalt der are 0in*elstücke *u entkommen und eine für den .echanismus der 0rkenntnisJ4 asale <ereinfachung. ist siA cherlich Iklassischer FallJ von Transmutation# .ategorisierung. der fundamentale strukturelle <erhältnisse inA nerhal der ele ten 2atur auf der 0rdo erfläche *ugrundeliegen# 8n allem.ategorisierungsA und 'chematisieA rungspro*esse#1$66 . kommt die A straktion.it ihr $66 5iem $%%:. /e /ould not have survived# Pategori*ation is. for the most part. Ider +u ikon ü erA schrittenJ. 'achverhalten oder 0reignissen und deren <er indung *u seiner 0inA heit1 =9eser !::>. automatische 'implifi*ierung. .itglieder und deren /echselseitigen 5usammenhang *urück*uführen sind# 2ach einigen 0liminatiA onen nimmt man das definierende Pharakteristikum des 2eCus als eine 0igenA schaft /ahr. die in )irklichkeit auf seine ein*elnen .die B ertragung von 0igenschaften von der <iel*ahl der 8ndividuen auf den 2eCus als einheitliches Gan*es1 =A8 &H!? F als die edeutungskonstitutive Basisoperation schlechthin# . gi t es ein 0lement der Transmutation#1 =A8 &H$? $H% Parrier $%%%. sondern die un e/usste. oder. den geset*mä3igen Aspekt der TransA mutation im . mit charakteristischen 0iA genschaften. . durch die . /o ei ich diesen B ertragungspro*e3 als ITransmutationJ e*eichnet ha e# Das transmutierte Per*ept F also das.

$HGf# !"H $H& I. >&. <erdoppelung us/#.onstellation I<erdichA tung und <erschie ungJ gilt /eithin auf kulturA und human/issenschaftA lichem Terrain als die Urkonstellation edeutungskonstitutiver ps(chiA scher .für Philosophen der primäre Gegenstand des 8nteresses1$HG F interessant ist die Proposition aus kanonischer philoA sophischAerkenntnistheoretischer 'icht vorrangig als )issens ehauptung.eton(A mieA. ProA Dektion.eton(mie siehe PantherR+adden =7g#? !::># $H" Piaget !:6G. so da3 es sel st unter den Bedingungen der 'ta ilität niemals ei undifferen*ierter Dauer lei t#1 =P+ "GG? Das Prin*ip der Transmutation und das Prin*ip der +eversion sind */ei geset*mä3ige Aspekte. 5in %usterfall: Die ro)osition 3. spe*iell *ur .etapher die I<erdichA tungJ. *u <erdichtung und <erschie ung4 .onstellation ITransmutation und +eversionJ. spielt eine *entrale +olle der Begriff der Proposition# )as den )issens egriff etrifft. Die .ittel.etapherJ im engeren 'inne meint danach I<erdichtungJE I. das I0s geht auch andersJ F der I8nnovationsA schu J4 . <erkehrung ins Gegenteil.ondensierungE eigeordnet /ird diesem I. et/a als Urteil im 'inne der Aussagenlogik# Danach gilt4 0ine Proposition ist eine Aussage ü er einen 'achverhalt.ategorisierungR'chematisieA rung F oder auch . unter Be*ug auf die ps(choanal(A tische 'icht/eise Lacans4 . /ie sich )hiteheads philosophisches ProDekt edeutungstheoretisch im humanA und kultur/issenschaftlichen . edeutungskonstitutive <ereinfachungR.echanismen der 0rkenntnisJ F schlechthin# I<erA dichtungJ ist der auf Freud *urückverfolg are Terminus für die a straktiA ve. !!&HE hier efasst sich .ontrafaktische in die )elt. denn er gehorcht nur dem ILustprin*ipJ MUN#1$H" 3.onteCt und .etapherR. ist eispiels/eise propoA sitionales )issen namentlich . /elche die Ps(chologie Verdicht"ng "nd Verschie*"ng nennt1# $H$ Freud !:!G.eton(mieJ#$H& @ean Piaget.onstellation I<erdichtung und <erschie ungJE interessant ist sie als Gegenstück der .Durch den Pro*e3 der <erschie ung kann eine <orstellung den gan*en Betrag ihrer Beset*ung an eine andere a ge en.eton(mieJ meint daA nach I<erschie ungJE siehe et/a Bogdal $%%G. !6G:# $H> .eton(mie die I<erschie ungJ M###N1# Ar eiten *ur . durch den der <erdichtung die gan*e Beset*ung mehrerer anderer an sich nehmen# 8ch ha e vorgeschlagen. die <erschie ung F *uständig für die 8nnovation. den I)eltJAGehalt des . diese eiden Pro*esse als An*eichen des sogenannten ps(chischen Primärvorganges an*usehen#1$H$ '(m olgenese als 0nt/icklungsfaktoren par eCcellenceE nicht selten /ird diese . $&Gf#E *ur )hiteheadAPiagetA+elation siehe *#B# +iffert !::G# $HG 0ngel !:::.ein anderes <erhältnis *ur )elt1#$H! .etapher und . an denen sich relativ anschaulich nach*eichnen lässt.usil !:6H.onstellation aus kognitions/issenschaftlichen Perspektiven finden sich in Barcelona =7g#? $%%&.1 Philoso0hisch entral: 9er Begri11 der Pro0osition )enn es gan* generell aus philosophischer 'icht um das 0pistemische. ü er die )elt *u redenE und ü er die )elt redet man. nach der 2eues in die )elt kommt. die 0rschütterung im 'inne der <erset*ung in . indem man Aussagen ü er sie macht# Aussagen sind !": .echanismus der 0rkenntnisJ gemeinhin ein */eiter. und er ist das Gegenteil von Logik.ategorie.8m Un e/ussten ist das Feld der . das der .usil aus kunsttheoretischer 'icht mit den .ur*4 <erdichtung und <erschie ung F aussagekräftig auch die englische B erset*ung4 Icondensation and displacementJ F gelten hinsichtlich der $H! .onstellation in <er/andtschaft gesehen mit der edeutungstheoreA tisch prominenten Figurenkonstellation I.unA tereinander eng ver/andten <orgängen M###N.entalen geht.0s ist die . die <erkehrung ins Gegenteil.onsens e/egtE /elche impli*iten Be*üge et/a seiner sehr allgemeinen Fassung einer TheA orie der 0rfahrung *ugrundeliegen# 8nteressant ist hier eispiels/eise ein geistes/issenschaftlich gut eingespieltes Begriffspaar4 die .'prache ist nach alter philosophischer Tradition ein . und spannend an einer PropositiA on ist ins esondere ihr )ahrheits/ert#$H> . der differentielle Anschluss.kommt das .echanismen F I. dessen 0nt/icklungsps(chologie im generellen 'el storgaA nisationsA /ie im kognitions/issenschaftlichen I0m odimentJAParadigma eine /esentliche Be*ugsgr-3e ist.Die elementarsten '(m ole sind die 0rge nisse einer I<erdichtungJ MUN AuA 3erdem gi t es die I<erschie ungJ der affektiven Ak*ente von einem <orstelA lungs ild auf ein anderes MUN Der '(m olismus ar eitet mit 8dentifikation.

allgemein gesagt. falsche entsprechen ihnen nicht#1 =v# 'avign( !:H%.omponente der Propositionen. da3 man Propositionen mit *ew"!ten Frteilen gleichset*te# Das e/u3te Urteilen ist Dedoch nach der 9rA ganismusphilosophie eine lo3 *usät*liche. die die philosophische Tradition vornehmlich etrachtet4 . die darin ihren Grund hat.anon so kaum eine +olle spielen und man im /eitesten 'inn als kognitivA semiotische e*eichnen kannE aus dieser 'icht geht es ei der Proposition vorrangig. Aussagen von Urteilen *u unterscheidenE und die meisten LogiA ker etrachten Aussagen lediglich als Anhängsel an Urteil# Die Folge ist. da3 sie noch *ur 8nteressantheit hin*ukommt# Der hier aufgestellte Grundsat* lautet.Datum für das 0mpfinden. andererseits )eiterdenken in gän*lich neue +ichtungen# . oder 'achverhalte in potentieller Bestimmung.Das 8nteresse an der Logik. eines Ipropositional feelingJ. als .Die h-A heren 'tufen der 0rfahrung1# !G% )as )hitehead hier macht.Die Tatsache.Die Propositionen fielen isher als Aussagen in den 5uständigkeits ereich der Logik.isthaufen ge/orfen und mi3achtet /urden# A er in der realen )elt ist der +ei* einer Aussage /ichtiger als ihre )ahrheit# Die Bedeutung der )ahrheit esteht darin. ist für sein Unternehmen in ge/isser 7insicht charakteristisch4 einerseits diskursiver Anschluss an die philosophische Tradition. !"H? +evision hat diese <erengung von Aussagen auf logische Urteile u#a# erfahren im I9rdinar(AlanguageJADiskurs. das auf ein empfindendes 'u Dekt ange/iesen ist1 =P+ "6$?# 3.ategorie der E:isten : . und an seinem Umgang mit dem Begriff der Proposition ist auf einer allgemeinen 0 ene e*eichnend. oder unreine PotenA tiale für die spe*ifische Bestimmung von 'achverhalten. /ie einerA seits ein grundlegender Brückenschlag *ur philosophischen Tradition voll*ogen. eine <ermutung. *udem seltene . entlang einer <iel*ahl an 'piel/eisen. an Gradienten. die propositionale 0rfahrung.Das sieht )hitehead anders. eine Annahme ü er die Beschaffenheit der Dinge#1 =A8 "$H? Allerdings hat die +elevan* des Ipropositional feelingJ nicht in erster Linie mit Denen AspekA ten *u tun.ategorienge äudeE$H6 im sogenannten Ipropositional feelingJ hat die Bedeutungsgenese */# die A straktion eiA nen signifikanten Grad erreicht# .oment#1$HH .=vi? )"ssagen. andererseits F in naturalistischer 7insicht entscheidend F darA ü er hinaus gegangen /ird# Der Brückenschlag esteht *unächst darin. um das <ergegen/ärtigen eines 'achverA halts# Anders gesagt4 diese philosophische 'icht fokussiert einen er1ahr"ngs*e ogenen Propositions egriff# Die Proposition interessiert hier in ersA ter Linie als 9 Dekt einer propositionalen 0rfahrung. /o ei dann die IfalschenJ AussaA gen als edeutungslos eiseite gescho en /urden# Diese vornehmlich logische Behandlung der Propositionen eruht a er nach der 9rganismusphilosophie auf einer Fehleinschät*ung. da3 Aussagen *uerst im 5usammenhang mit der Logik unterA sucht /urden. oder Theorien#1 =P+ >&f#? $HH Fet* !:H!. und */ar in der .2 9ie 0ro0ositionale Er1ahr"ng Das Ipropositional feelingJ. 'u klassen der . !66# 'iehe *um Ipropositional feelingJ auch Lotter !::>. und die Diskussion drehte sich *ur 7auptsache um die Frage. ist s(stematisch egreif ar als 0nt/icklungsgeschehen. da3 falsche Aussagen ein -ses 'chicksal hatten. !"Hf# $H6 0in prominenter 9rt im Theoriege äude. dem Begriff der Proposition grundsät*lich einen signifikanten 'tellen/ert innerhal einer Theorie der 0rfahrung ein*uräumen4 Die Proposition hat einen relativ prominenten 9rt im . $"$ff#4 . siehe *#B# e d#. geht )hitehead durch im +ahmen der Theorie der Prehensionen. resultierend aus spe*ifischen <orA erfahrungen# )ie das im 0in*elnen anal(tisch *u fassen sein dürfte. eine Theorie.ategorie IpropoA !G! . das die ü ertrie en intellektualistischen PhilosoA phen eherrscht.omponente der 0rfahrung ist und nicht deren konstitutives . den man sich von den )irklichkeiten macht.Die Proposition ist ein Begriff. /ie für sie ü erhaupt das Be/u3tsein nur eine . so/ie die moralische <oreingenommenheit für /ahre Aussagen ha en die +olle von Aussagen in der /irklichen )elt verschleiert# Die Logiker untersuchen nur das Urteil ü er Aussagen# 8n der Tat gelingt es einigen PhiloA sophen nicht. hat die 7auptfunktion von Aussagen in der 2atur der Dinge verschleiert# 'ie dienen nicht primär der B er*eugung. auf den . /ann eine Aussage I/ahrJ e*iehungs/eise IfalschJ sei. sondern dem 0mpfinA den auf der ph(sischen 0 ene des Un e/u3ten#1 =P+ &"6? /ahr oder falsch4 /ahre Aussagen entsprechen den Tatsachen. die im philosophischen . da3 UrA teilsA0mpfindungen nur eine Untergruppe aussageartiger 0mpfindungen ilA den und aus der spe*iellen Art der 8ntegration aussageartiger 0mpfindungen mit anderen 0mpfindungen hervorgehen# Aussageartige 0mpfindungen sind ihren einfachsten Beispiel nach keine e/u3ten 0mpfindungen#1 =P+ "6$f#? Faktisch /ird die Proposition in diesem Theoriege äude in erster Linie s(stematisch in den Blick unter Aspekten.

an/endungsoffeA nen . ist /ichtiger als da3 sie /ahr ist# Diese Feststellung ist einahe schon eine Tautologie# Denn das Ausma3. estimmt# 2atürlich sind /ahre Propositionen eher interessant als falsch# Und /enn das 7andeln dem emotionalen Anrei* /ahrer Propositionen folgt. kommt es *ur /ahrnehmenden propositionalen 0rfahrung4 IDiese +ose ist rotUJ Unterscheiden sie sich.a3e /ichtig ist. in dem sie interessant und edeutsam ist. auA thentisch. er-ffnet das den 'pielraum für 8magination. indem der Aspekt der Er1ahr"ng in den . als edeutungstragende 0inheit. die sich stach an einer roten +oA seUJ F Auch die für die philosophische Tradition *entrale Frage des )ahrheits/erts einer Proposition /ird er-rtert4 Als . ihn et/a um im /eitesten 'inn kognitionsA /issenschaftliche 'icht/eisen er/eitert# Und aus diesen Perspektiven steht der Begriff der Proposition eispiels/eise für die kleinste edeuA tungstragende 0inheit. Fiktion4 I0s /ar einmal eine Prin*essin.onfusion. die hier in den Blick *u nehmen ist F so/eit geht diese phiA losophische 'icht mit der Tradition konform# Die )ende /ird voll*ogen.sitional feelingJ# 0ine für eine Theorie der 0rfahrung elementare und in ge/isser 7insicht eCemplarische Differen*ierung ist eispiels/eise die */ischen wahrnehmender und >orstellender propositionaler 0rfahrung# UnA terscheidungskriterium ist hier das <erhältnis der De/eils eteiligten Iph(A sical feelingsJ4 'timmen sie in entscheidenden 7insichten ü erein.Da3 eine Proposition interessant ist. /ird Da gerade durch das Ausma3. ihres Bedeutungsgehalts. in dem sie interessant ist# 2ichts illustriert esser die Gefahren der /issenschaftlichen 'pe*ialisierung als die . in dem eine Proposition in einem estimmten 0rle nisvorgang *ur )irkung kommt. entsteht ein a"thentisches wahrnehmendes 0mpfinden# Authentisches /ahrnehmenA des 0mpfinden hat */ei m-gliche Genealogien4 0s kann eine Um/andlung nach der kat# Bedingung <8 impli*ierenE dann handelt es sich um indire2tes authentisches /ahrnehmendes 0mpfinden# 0s kann ohne Degliche Um/andlung *ustande komA men und ist dann dire2tes authentisches /ahrnehmendes 0mpfinden# Um "na"thentische /ahrnehmende 0mpfindungen handelt es sich dann. mit der im Grundsat* der Breite an m-glichen <ergeA gen/ärtigungen von 'achverhalten F Be*ugnahmen auf 'achverhalte oder auch 0rfahrungen von 'achverhalten F +echnung getragen /ird4 Dieses <ergegen/ärtigen F das 0rfassen eines imaginierten oder faktischen 'achA $:% Pollmann $%%H. Phantasie. deren not/endigen und hinreichenden Bedingungen. das Lemma.ittelpunkt der Betrachtung rückt F /as die Gren*en des sprachanal(tischen und aussagenlogischen DisA kurshori*onts ü erschreitet. macht )hitehead eispiels/eise aus4 dessen A kunft als I/ahrnehmend. ? und c?. /enn das aussageartige 0mpfinden ü er 9ption d? entsteht# D#h#. /ie gesagt.ognitionen und auch der 0motionen.3 Eine 4r"nd1orm der Er1ahr"ng 5usammengefasst4 7insichtlich des 0pistemischen. dieser Frage für eine Theorie der 0rfahrung keinen derma3en *entralen 'tellen/ert einräumt# . . nach ihrer +olle im GesamtkonteCt der . des I)eltJAGehalts der 0rfahrung /eist der Begriff der Proposition hin auf die protot(pische 0rA fahrungssorte. da3 eine Proposition in dem . eine vorstelA lende propositionale 0rfahrung# Anders gesagt4 8st das <erhältnis */iA schen sinnlich /ahrgenommener )elt und propositionaler 0rfahrung ein kontrafaktisches. die dadurch entstanden ist.on*eption des Ipropositional feelingJ4 einer neutral formulierten. handelt es sich um eine imaginative. ü er die das Ipropositional feelingJ dies e*üglich genauer *u estimmen ist. nach ihrem funktionalen Profil. die nicht auf ihren )ahrheits/ert hin ü erprüf ar ist# !G& . direktJ. !"$# 'prachstrukturalistisch /erden au3erdem edeutungstragende 0inheiten "nterhal* der Proposition unterschieden =siehe e d#?4 das LeCem.riterium.on*eption.deren )ahrheits/ert man ü erprüfen kann1$:% F /o ei der )ahrheits/ert e en nicht un edingt als das )esentliche daran gilt# Als /esentlich gelten vielmehr et/a Fragen nach der 0ntstehung dieA ser Bedeutungseinheit. /enn das egriffliche 0mpfinden aus c? im erfassenden 'u Dekt eine Umkehrung nach kat# Bedingung < *u einem /eiteren egrifflichen 0mpfinden erfährt# !G$ renden 5usät*e /ahr.$H: /o ei er. da3 man die theA oretische Behandlung von Propositionen ausschlie3lich den Logikern ü erlasA sen hat#1 =A8 "$Hf#? 3. /ird es -fter erA folgreich sein als ei falschen# A er sel st /enn man vom 7andeln v-llig a A sieht. hat die rein kontemplative Betrachtung der )ahrheit noch immer ein gan* esonderes 8nteresse# Alles in allem a er lei t es un eschadet dieser kläA $H: 0Cemplarisch an dieser 'telle einmal einige Detailinformationen =siehe P+ ">6A"H"?4 Durchläuft ein Ipropositional feelingJ nur die drei 0nt/icklungsstufen a?. kur*4 eispiels/eise nach ihrem 0rfahrenA)erden# Diesen Aspekten und /eiteren egegnet )hitehead mit der .

den )it*en und der )er ung. vornehmlich unter pragmaA tischen Gesichtspunkten. 4radienten. den . ist *unächst einmal *u klären. als Anrei* für das 0mpfinden relevant *u /erden#1 =P+ >:? .(then und . so sein philosophiekritischer 8mpetus# 5umindest auf den ersten Blick steht )hitehead seiner*eit mit dieser .nstlichen 'prachen4 0s sind 'emantikkon*eptionen.1 Welche 60racheD )enn man den sprachlichen als für eine Theorie der 0rfahrung nicht unA /esentlichen Bereich anführt. der Logik.it anderen )orten4 )esentlich ist das 8nteresse. die eine pragmatische )ende in diese +ichA tung markieren4 die A kehr von der sch/erpunktmä3ig formalsprachlichA logischen 'icht auf 'prache und Bedeutung. unscharf. 'tra/son. >"%# $:$ 8n der Tradition der Anal(se formaler 'prachen /erden gesehen die Ar eiten von Parnap. dem frühen )ittgenstein. /elche I'orteJ man eigentlich meint# )esentliche Unterscheidung ist et/a die */ischen formalen.Das Auffassen von Propositionen im 0rle en ist einer <iel*ahl von 5/ecken dienlich# MUN Das un e/u3te Auffassen von Propositionen ildet eines der 'taA dien im B ergang von der I)irklichkeitJ der Anfangsphase des 0rle ens *ur I0rscheinungJ der A schlu3phase#1 =A8 "$H? thematik.onster im 'chrankJ. Frege. sondern eiA ne /esentliche <orausset*ung M###N#1$:! .onteCt /ahrheitsA und referen*theoretischer B erlegungen# . ()rache und Bedeutung .0ine gan* /esentliche These der organistischen Philosophie esagt.verhalts. die aus der Ar eit mit formalen 'prachen rühren F et/a mit autonomen '(mA ols(stemen in der Tradition der mathematischen Logik F. und die 5eiA chens(steme vornehmlich in logischen 7insichten etrachten4 'prachliche Bedeutung /ird dieser 'icht in erster Linie etrachtet im . /ie diese 0rfahrungen entstehen und auf /elche Art und )eise sie /as e/irken F in s(stemtheoretischer Diktion k-nnte man et/a sprechen vom Transformations.entalen ist diese protot(pische 0rA fahrungssorte aus 'icht dieses philosophischen Theorieange ots nicht vorA *ugs/eise unter formalAlogischen FragestellungenE interessant ist vielA mehr.aA !G" .angel. eine <iel*ahl an m-glichen BeA *ugnahmen. die sich deshal /eitgehend formaler 'praA chen edienen?# 8n natürlichen 'prachver/endungssituationen sind . die 7in/endung *u einem 'prachverständnis. aus dem heraus nicht die 1ormale 'prache. greift er *u kur*. Programmiersprachen F und natürlichen 'prachen# Be*eichnend für natürliche 'prachen ist4 'ie sind als 5eichens(steme inA sta il. +ussell. 8nteresse. an*unehmen4 . !:$$?E in der Tradition der Anal(se normaler 'prachen die Ar eiten von Austin. das sie /ecktE der )iderhall. von 'avign( und dem späten )ittgenstein. indem nach dem 4e*ra"ch der 'prache gefragt /ird#$:$ 8n diese +ichtung *ielt auch )hitehead F und darü er hinaus4 auf $:! Pinkal !::>.lassische sprachphilosophische Bedeutungstheorien gelten *u einem erA he lichen Anteil 2.angel F im Gegenteil4 . die sie *eitigt# &.*/# Anschlusspotential# 7ier geht es /esentlich um Faktoren /ie eispiels/eise4 +elevan*.ehrdeutigkeit und <agheit hingegen kein .Tractatus logico philosophicus1. d#h# vor !:$: =.ärchen.. sondern die normale 'prache in den Blick genommen /ird. künstlichen 'prachen oder 5eichens(stemen F 'prachen der .ritik nicht alleinE im sprachphilosophischen Diskurs eginnen sich geraA de Positionen *u ent/ickeln. /o vollständige Prä*ision erforderlich ist =*um Beispiel in den IeCakten )issenschaftenJ. 0rfahrungsintensität# <ergleichs/eise prominent ge/orden ist die Formulierung vom Ilure for feelingJ. Grice. den sie provo*iertE die )irkungen. et/a den das kindlichen Al traum vom I.Die semantische 8nsta ilität und Unschärfe von n#'# Mnatürlichen 'prachenN führen *u Pro lemen.it dieser formalA sprachlichen Ausrichtung ist )hitehead nicht einverstanden4 Für grundA sät*liche semantische Fragen ist der formalsprachliche Ansat* un*ureiA chend.onteCtA A hängigkeit. da3 die /ichtigste Funktion einer Aussage darin esteht. is *u den eCpli*iten 2arrationen4 BenDamin Blümchen. Let*terem !GG 8nteressant für das <erständnis des . vom . den 7(pothesen und Theorien# )esentlich ist.Anrei* für das 0mpfinden14 . notorisch mehrdeutigE das ist nicht et/a ein . . eines I'ichA<erhaltens von 5usammenhängenJ F kann sich erA strecken vom flüchtigen )ahrnehmen einer räumlichen Gege enheit ü er die 8magination. un e/usste /ie e/usst /erdende.

!G&# !G> $:G 'iehe '( !!:ff# und passim# F 'prache als 'onderfall der IFossilierungJ von BedeuA tung diskutiert aus linguistischer 'icht et/a Finke !::6# $:> Beispiels/eise mit Be*ügen *ur IGeneral 'emanticsJ =*#B# . der hauptsächlich durch die . +ende*vous oder <alentinA stag# 5/ar sind viele dieser Begriffe let*tlich an )elt*ustände ange unden. !%E *ur Differen* */ischen +eferen*A und 8nferen*sematik siehe auch . mit aktuellen Be*ügen *u veranschauA lichen#$:6 Dann lässt sich eine edeutungstheoretische Grundannahme. die als entscheidendem )eg ereiter der sog# IGe rauchstheorie der BedeutungJ =.onventionaliA sierung und m-glicher/eise auch IFossilisierungJ des '(m olischen#$:G Die . das dieser 5ustand *u anderen kognitiven 5uständen. durch die die räumlichen BeA *iehungen */ischen dem let*ten '(m ol und der grundlegenden Bedeutung schlie3lich v-llig verlorengehen# MUN Diese a geleitete '(m olisierung. die */ar nicht seiner*eit.ette von 7erleitungen von '(m olen aus '(m olen. kognitive 'emantik für .ela orierteMnN '(steme der s(m olischen TransfeA ren*1 ='( !"G?E und herausragend ist hier die 'prache# . die seine seA mantischen 0igenschaften estimmen# Bedeutungen sind durch das funktionale Profil kognitiver 5ustände fiCiert#1$:" . dass er im +ahmen der s(m oltheoretischen B erlegungen das Beispiel der 'prache heran*ieht. verlorengegangen ist#1 ='( !"!f#? .on*entration auf eine estimmte Aus/ahl von 'innesA)ahrnehA mungen.on*epte M###N#1 $:" Parrier $%%%. <4 .Die Formale 'emantik /iederum etrachtet 'prache ausA schlie3lich unter dem Blick/inkel der Logik M###N Für die Formale 'emantik sind BeA deutungen 5uordnungen */ischen sprachlichen Ausdrücken und Dingen in der I)eltJ. gro gesagt. !:G&?# $:& 'iehe L. from his earliest /ork as a mathematician to his later /ritings on culture and histor(.an kann diese philosophische 'icht auf 'prache teils mit Be*ug auf den einen oder anderen seiner*eitigen F sprach/issenschaftlichen oder anA thropologischen F Bestand eleuchten und vertiefen#$:> Gan* erhe lich erA gie iger ist es. his !G6 . die er erfüllt. et/a ü erschrei ar mit4 2ogniti>e 6emanti2.enschheit enut*t /ird. erar eitet /ird# 8n diesem Fall gi t es eine .ner $%%&.onA *epte#$:& )eiter ist in diesem 5usammenhang die Differen*ierung */iA schen I+eferen*J und I8nferen*J nicht uninteressant4 8nteressieren formale 'emantiken sich ins esondere für +eferen* e*iehungen F IBedeutungJ /ird unter diesen <or*eichen mehrheitlich in statischen und ar iträren +eferen* e*iehungen */ischen Begriff oder '(m ol und eCternem DenoA tat gesehen F. das '(m ol und Bedeutung gemeinsam ha en.PhiA losophische Untersuchungen1.8n inferen*semantischer 'icht /erden die semantischen 0igenschaften eines kognitiven 5ustandes durch das Geflecht von Be*iehungen gestiftet. *u 'innesrei*en oder *u <erhalA tens/eisen auf/eist# 'o erhält *#B# der Begriff der +ose seine Bedeutung durch <erknüpfungen mit anderen Begriffen /ie 'tacheln.2 60rache "nd 67m*olisier"ng )hitehead verfolgt Fragen der sprachlichen 'emantik nicht im DetailE sein Anliegen ist Da die generelle Theorie der 0rfahrung. ist im allgemeinen nicht lediglich eine Bedeutungsan*eige.ognitive 'emantik sind Bedeutungen . die von der .ralemann $%%>. there is a common thread running right through the varied phases of his career.enschheit hat .edeutungstheoretische Pro lemstellungen. das inners(sA temische edeutungsrelevante Gefüge auf 'eiten des kognitiven 'u Dekts# .Unter den verA schiedenen Arten von '(m olismen MUN müssen /ir die 'prache an die erste 'telle set*en#1 ='( !$G? .Der . .8n fact.erkmal. *um Beispiel )-rter. nämlich im )esentlichen )ahrheitsA und +eferen* edingungen# Für die . vergleichs/eise hermetische Tour de Force in diese +ichtung F .ensch ver/endet einen künstlicheren '(m olismus. 'ta ilisierung.onvergen*en */ischen kognitiver 'prach/issenschaft und )hiteA heads philosophischen Theorieange ot F ist Fortescue $%%!E Tenor4 . oder die Funktion. die ein Begriff in der kognitiven Architektur einer Person spielt. a er ihr 0influ3 auf das <erhalten stammt im /esentlichen aus ihren /echselA seitigen <erknüpfungen# MUN 0s ist die +olle. ei der Dedes . namel( his concern /ith the nature of s(m olism# As 8 shall attempt to sho/. 0inen entscheidenden Unterschied *ur formalen 'emantik kann man m-glicher/eise so *usammenfassen4 Formale 'emantik interessiert sich für )ahrheitsA und +eferen* edingungen. 7a itualisierung.or*( ski !:&&?# $:6 0ine sprach/issenschaftliche. et/a als signifikantes Beispiel für die potentielle 0la oriertheit. sie von heute aus. fokussieren 8nferen*semantiken. nicht die kognitive 'prachtheorie# )esentliche sprachliche Belange spricht er vornehmlich dadurch an. heuA te Dedoch forschungsleitend sind..

.ohären*.eller !::"# &%! Als B er lick siehe *#B# Gerdes $%%H# !G: . 8nvarian* und 5eitlosigkeit# Das ist in ge/isser 7insicht das gegenstandskonstitutive 'pannungsfeld kognitiver 'prach/issenschaft4 das 8nterdependen*gefüge von a straktem 'prachs(stem und spatioAtemporaler )irklichkeitE hier liegt der ma3ge liche Unterschied *ur Betrachtung formaler 'prachen F und hier /ird die Blickrichtung der '(m olisierungskon*eption. and theoretical austerit(# 9ne aspect of its naturalness resides in the fact that it posits onl( semantic str"ct"res. @anssenR+edeker =7g#? !:::. conceptual unification. sondern als entA standen F das hei3t eispiels/eise konkret unter einer 7eadline /ie I0mA odimentJ4 als im Grundsat* durch die Iconditio corporeaJ edingte eA deutungskonstitutive Leistung des Le e/esens I. opA timalit( theor(. and the general nature of the relationship et/een the linguistic sign and its IconA tentJ /ithin a frame/ork of unceasing cognitive and social process# This /ill take us far from the safe shallo/s of the static structuralist universe# Ponnectionism. der 'precher. that of permitting meanings to $:: B ersichten *u diesen sprach/issenschaftlichen Perspektiven generell4 ProftRPruse =7g#? $%%". $%%HE *ur Bedeutungskonstitution s# et/a 7ampe. fu**( logic and em odied meaning. s(stemisch einge unden in Um/elten. /ie )hitehead sie gan* allgemein ent/ickelt. das erst in voller Gän*e s(stematisch *ugänglich /ird.Philosophie und eCpli*ite kognitive 'emantik teilen. ein hochent/ickeltes le endes '(stem F )hitehead4 IenA tirel( living neCusJ F. /enn man es thinking casts ne/ light on the notions of ImeaningJ.Basic 8eat"res o1 /ogniti>e 4rammar )hile 8 can offer here onl( the riefest of characteri*ations. hei3t et/a. and s7m*olic lin2s et/een the t/o# This asic organi*ational feature correlates directl( /ith the primar( function of language. emergent grammar. s(stem egrifflich ausA einandergelegt4 0rstens /ird etrachtet /ird das kognitive 'u Dekt. die ihrerseits 'truktur*usammenhänge =mehr oder /eniger scharf? konstituieren#1$:H 2atürliche 'prache als konstitutiv in der menschlichen .ausalität s# et/a die Ar eiten von 8tkonen. kulturelleE entscheidend et/a4 in sprachliche F 'prachA und 'prechergemeinschaften# Und */eitens /ird etrachtet das 'prachs(stem.onsisten*. ela oriertes Beispiel für die umfassende s(m olische <erfasstheit menschlicher 0rfahrung *u egreifen. $%# !GH . . 5iemke et al# =7g#? $%%6. sondern Bedeutung /ird allgemein als ein =m-gliches? +esultat kompleCer F in 5eichen nicht notA /endig schon repräsentierter F kognitiver Pro*esse verstanden.ert]s* =7g#? !::6. 9ntogenese und AkA tualgenese sprachlicher 0rfahrung# 'prache als herausragendes. so*iale. !::!. in deren <erA lauf es ü er =mehr oder /eniger streng determinierende? +egularitäten *ur Aus ildung von =mehr oder /eniger deutlich? erkenn aren 5uordnungs e*ieA hungen =+elationen? kommt. protot(pe theor(. 7-rer. IrepresentationJ. )ildgen $%%H# 5u *entralen Topoi /ie Analogie und . in seiner F relativen F A straktivität. . 0honological str"ct"res.enschJ# 0Cemplarische Forschungsrichtungen von hier aus sind et/a4$:: a? das Betrachten der menschheitsgeschichtlichen 0ntstehung und <eränderung von 'prachen unter Gesichtspunkten /ie 'prach/andel und GrammatikaA lisierungE&%% ? das Betrachten der individuellen 'prachent/icklung. ein Forschungsfeld mit für das 'el storganisationsA und das 0m odimentparadigma entscheidenden 0ntA /icklungen in so unterschiedlichen Bereichen /ie 0nt/icklungtheorie und 'prachtheorieE&%! c? das Betrachten der Aktualsprache4 der konkreten 'prachproduktion und F gleicherma3en edeutungsrelevanten F 'prachA re*eption# . ist Da *uA mindest mit Blick auf einen Bereich /ie et/a die Grammatik nicht un eA dingt intuitiv naheliegendE ein /esentlicher und /eichenstellender Beitrag *ur kognitiven Linguistik ist indes eispiels/eise die /ogniti>e 4rammar: . des frühkindlichen und normaler/eise mit schlaf/andlerischer 'el stverA ständlichkeit verlaufenden 'pracher/er s.ommunikation verankert *u egreifen. "? $:H +ieger !:H:. formulieren4 eispiels/eise so nicht et/a als autonom.Bede"t"ng /ird nicht länger als esondere 0igenschaft von 5eichen und 5eiA chenfolgen gedeutet. *#B# 8tkonen !::6E *ur Grammatik die Ar eiten von Langacker4 !:H6. IintentionJ. mit heutigen ForschungsA und Theorieperspektiven fass ar4 2atürliche 'prache gilt hier als 5eichens(sA tem. ar iträr und Igege enJ etrachtet. are all notions in the air toda( that )hitehead /ould have relished#1 =Fortescue $%%!. ph(sikaliA sche.ur*4 Betrachtet /ird die Ph(logenese. B# =7g#? $%%G# &%% Als thematischen 5ugang siehe .ognition und . 8 maintain that the theor( of cogniti>e grammar is intrinsicall( desira le on grounds of naturalness. die diesen vermittels einer =B erset*ungs?A'emantik /ie 0ntitäten esonderer Art unmittel ar *uorden ar /äre.

ant als das sich sel st denkende 'u Dekt all seiner <orstellungen *um Terminus macht1#&%" .. Pointierung und Ak*entverlagerung vom 'u stan*A auf den 'u Dekt egriff fest4 .ant is DescartesE danach ereitet die cartesianische BeA stimmung der Idenkenden 'u stan*J.on*eption eines 0rfahrungsakts als ein konstruktives )irken1 =P+ $:$?# &%& 'iehe )iehl !::>.e s(m oli*ed ( phonological seQuences# The theor( achieves conceptual uniA fication ( claiming that grammar is full( reduci le to s(m olic relationships4 leCicon.on*eptionen ent/eder von Ierfahrungsuna A hängiger 'u DektivitätJ oder von Isu Dektloser 0rfahrungJ# 1. eine solche Aus ildung des modernen philosophischen 'u Dekt egriffes aus dem 'u A stan* egriff ü er .noch ohne ihn sel st *u ver/enden.ategorie der 'u stan* nun edeutet4 sie ist das Beharrliche. .Der 0mpfindende ist die 0inheit. die Aus ildung des modernen philosophischen 'u A Dekt egriffes vor. "# !>% 1.1 9ie ontologischen "nd wahrnehm"ngstheoretischen 4r"ndlinien )ie steht es um die */eite gro3e Pro lemstellung einer Theorie der 0rfahA rung4 den I'el stJAGehalt des . pointiert gesagt.Bei .ants sogenannte kopernikanische )endeE /as )hitehead daran unterA streicht und für richtung/eisend hält. tritt stattdessen die kritische )endung ein4 seine .onstruktivität und der Aktivität F auf das aktive 'u Dekt. morpholog(. und )iehl $%%%a.ant. die die Fragestellungen und 'uchräume estimmen und. ist das A he en auf das GrundmoA tiv der . so die Argumentation. sind es Legierungen aus su stan* egriff asierter 9ntologie und verkür*tem )ahrnehmungs eA griff.ommen *u diesen su stan* egrifflich indu*ierten 'ch/ierigkeiten die $apitel #" SubIe4ti-it. dessen das 'u Dekt *ur Bestimmung von 5eitverhältnissen in der 2atur edarf#1 ='tegmaier !:6". Der ro#le!hori"ont 1. each comprising oth a semantic and a phonologiA cal structure together /ith the s(m olic relationship that links them# Grammar is therefore said to e s7m*olic in the specific sense that it reduces to 1ormmeaning 0airings#1&%$ dem 'u stan* egriff inhärenten Dichotomien und DisDunktionen#&%& BeA griffshistorisch rückverfolgen lässt sich. allgemein gesagt. als sie spe*iell den su stan*theoretischen )eichenstelA lungen verdankt sind# Pro leme des 'u Dekt egriffs stellen sich aus dieser 'icht dar als Fortführung der Pro leme des 'u stan* egriffs4 Der 'u DektA egriff set*t die I ifurcation of natureJ fortE er verschärft und pointiert die &%$ Langacker !::%. and s(ntaC form a continuum eChaustivel( descri a le in terms of s7m*olic str"ct"res. /ie ihn dann .2 Ein 4es0r$chs0artner: =ant Als Gesprächspartner *u Fragen der 'u Dektivität *ieht )hitehead naA mentlich . erfährt das IPro lemA profil 'u DektivitätJ seine 5uspit*ungE so gesehen. die 'u DektivitätS )hitehead eA handelt die Frage der 'u Dektivität mit einer ge/issen LässigkeitE er forA muliert kein eCpli*ites IPro lem ildJ und keine eCpli*ite ITheorie der 'u A DektivitätJ# Aus seiner 'icht /erden. die aus seinen eigenen 0mpfindungen auftaucht M###N#1 =P+d !6>? /ahrnehmungstheoretischen <erkür*ungen hin*u. !&!# Bei . deren eine . der die 0r-rterung des 'u stan* egriffs in dieser +ichtung nicht mehr /eiter trei en kann.ritik des Un edingten in der . auf die .Selbst/HGehalt des 5entalen . die )eichen in su A Dektivitätstheoretischer 7insicht *u /esentlichen Anteilen auf ontologiA schem und /ahrnehmungstheoretischem Terrain gestellt4 I'ch/ierigkeiA ten rund um den 'u Dekt egriffJ kann man insofern als ontologisch eA dingt egreifen.etaph(sik schränkt den Ge rauch des 'u stan* egriffes auf die 0rfahrung und darin auf das eine . &">ff#.t3 Der . hinauslaufen auf .oment der Beharrung einE sie set*t ihn als Grundkategorie hinter den 'u Dekts egriff als der ursprünglichAs(nthetischen 0inheit der trans*endentalen Apper*eption oder der Funktion aller '(nthesis in UrA teilen *urück. der Ires cogitansJ.ant stellt 'tegmaier die erste entscheidende <erschärA fung.-glichkeit die .ant heran# 8nteressant ist aus )hiteheads 'icht ins esondere . !>? !>! .entalen. G6f# &%" 'tegmaier !:6".

enntnis eines ein*elnen 'trangs von 0inheitlichkeit innerhal der allA gemeinen 0inheit der 2atur# 'ie ildet einen estimmten 9rt innerhal des Gan*en. /eil er den I'el stJAGehalt F eines . das sich durch et/as dann doch aus*eichnet4 durch das )"sma! an ihm *ugrundeliegenA der '(stemkompleCität. kursorisch geht auf Aspekte des )hiteheadA.ontinuität der 2atur.antiaA nismus und 7egelianismus# . des 'ichgleich lei ens. die keiner .antianische . ordnende 'u Dekt /ird F im /-rtlichen 'inn F vorausAgeset*tE angenommen /ird . /ie menschlichem 0rA le en in seiner s(nchronen und diachronen 0inheitlichkeit und . und damit 'u Dekte als 'u A stan*en im esonderen oder im eminenten 'inne *u egreifen1#&%6 )enn )hitehead keine eCpli*ite Theorie der 'u Dektivität formuliert.ann $%%!# &%> 5ur I*/eiten kopernikanischen )endeJ siehe )iehl !::>.. &G"# !>$ &%6 )iehl $%%%a.ontinuiA tät modelltheoretisch +echnung *u tragen ist F ohne auf <ergegenA ständlichungen *urück*ufallen. das für die . as su#>ect‹ )hitehead mag die Frage der personalen 'u Dektivität mit einer ge/issen Lässigkeit handha en F doch sein philosophisches Theorieange ot ist keiA ne 2egation des 'u Dekt egriffs.onstitution des Gan*en grundlegend ist# Dieses allgemeine Prin*ip ist MUN die Auffassung. ist das Grundmoment prin*ipieller AktivitätE sie ehält es nicht nur ei. <=sungshori"onte: ›. ohne . die let*tlich gründet im "n*edingten 'u Dekt# 8nsofern richtet sich )hiteheads .onstruktivismus gleichsam vom . das sich auf die .enschheit ist derDenige Faktor innerhal* der 2atur. das /ie ein roter Faden die Folge unserer 0rle ensvorgänge durch*ieht. des I'el stJAGehalts der 0rfahrung4 et/a erfahrung F im /-rtlichen 'inn F eines Ientirel( living neCusJ.ant als prominenten ProtagoA nisten eines ge/isserma3en er1ahr"ngs"na*h$ngigen 'u Dektivismus# Der springende Punkt ist.ette der in der 0rinnerung miteinander ver undenen 0rfahrungen offensichtlich &%G 7ampe !::!. an fundamentaler '(stemd(namik oder auch d(A namischer 'ta ilität oder.Die .enschen .the #od. die *u den h-heren unter den menschlichen )irkungs/eisen geh-ren#1 =P+ $!H? F 'chematisch. . der durch seine esonderen 0igentümlichkeiten gekenn*eichnet ist.Die relative personale . eines hochA ent/ickelten le enden '(stems# 0ines le enden '(stems.. der ihre Plasti*ität in inA tensivster Form erkennen lä3t#1 =A8 !:%? !>& . darauf.antA<erhältnisses et/a ein 7-lling !:6!. keiner 0nt/icklungstheorie edarf. .8n Dedem metaph(sischen 'chema. sie universalisiert es# )as sie aufgi t. H%f#E aus philosophiehistorischer 'icht siehe *#B# . ge/isserma3en *u IerdenJ F im +ahmen einer I*/eiten kopernikanischen )endeJ# &%> )as diese )ende ei ehält. den . :%# &%: . nichts /eiter ist als die .onstitutionstheorie. da3 die <ergangenheit der Gegen/art immanent und in ihr /irksam ist#1 =A8 &"&f#? Aus )hiteheads 'icht gilt es.einigkeitJ.antsche oder 7egelsche Tradition stüt*t.onA struktivismus Aktivität vornehmlich als eine Angelegenheit apriorischer <erstandestätigkeit auffasst. $$&# F Als markante Positionen und Traditionslinien nennt )hitehead eCemplarisch .ritik an .Für . sonA dern diese ihrerseits su stituiert4 Das un edingte. Perspektivität und transtemporaler 0inA heit# 8m Gegenteil4 )hitehead /idmet B erlegungen *um GegenstandsA modell des 2eCusR2et*/erks durchaus der Frage.eine e/ige unA veränder are 'truktur trans*endentaler 'u Dektivität Denseits der 2aA tur1# &%G der 0rfahrung von I. mit )hitehead4 Plasti it$t#&%: . dann deshal .ontinuität1&%H F im Grundsat* e en nicht als AusnahmeerscheiA nung etrachtet.antianischen .ant taucht die )elt aus dem 'u Dekt aufE für die organistische PhiA losophie taucht das 'u Dekt aus der )elt auf MUN#1 =P+ !6G? Der I'el stJAGehalt menschlichen 0rle ens ist identifi*ier ar als die 'el stA 2.ant denkt das 'u Dekt im Grundsat* als 8nstan*. im ü rigen a er dem allgemeinen Prin*ip gehorcht.relative perA sonale .opf auf die Fü3e *u kehren. die in der kausalen .da3 das Be/u3tsein der pers-nlichen 8dentität.on*eption un edingter 'u Dektivität# AufgeA ge en /ird sie *ugunsten der Annahme su Dektkonstitutiver 0rfahrungen4 .Doch als Grundpro lem sieht )hitehead. dass dieser .'u Dektivität von den Begriffen der 'u stan* und der su stantiellen Form her. ist 0rfahrung das Produkt von 9peratioA nen. sondern als 0lement der Icontuinit( of life and mindJ F ge/isserma3en im <ertrauen auf die . GH# &%H 7ampe !::%.ontinuität eines 'u Dektes. ist das IApriori des transA *endentalen 'u DektsJ F die . $"E *ur I<orausA'et*ungJ des 'u Dekts siehe 7ampe !::%.

G":# !>G . auf einer allgemeinen programmatischen 0 ene. im 'inne der entscheidenden DifferenA *ierung */ischen I od( as o DectJ und I od( as su DectJ. . so )hiteheads allgemeine philosophische .-rperschemaJ.anonE für den I'el stJAGehalt des . der Bereich der .odus der kausalen )irksamkeit.entalen ist danach ein hochkompleA Cer 8nformationsfluss konstitutiv. !&># 'iehe *u diesen De atten *#B# die TeCte in Berm\de* et al# =7g#? !::H.onstan* im Pro*ess eines 9rganismus#1&!% terstreichen4 0s geht um das 0rle en des . !%# &!$ GallagherR5ahavi $%%H. siehe Gallagher !:H># &!& Gallagher !:H>.ausalA */# Funktionsgefüge. or even the marginal consciousness of the od(# +ather. die 1"n2tional-2a"sale Eigena2ti>it$t indi*ieren4 . Res7!e: Die +uto)oiese des (u#>e$ts . s(nchron und diaA chron# Der Isu Dektivitätstheoretische L-sungshori*ontJ ist im Grunde inA sofern schon ski**iertE markante 9rientierungspunkte dieses 7ori*onts4 die )irklichkeitstheorie als Theorie d(namischer '(steme und die )ahrA nehmungstheorieE markanter leitmotivischer Fluchtpunkt dieses 7ori*onts eispiels/eise4 die Denkfigur der 8mmanen*# )ahrnehmungstheoretisch kommt in su Dektkonstitutiver 7insicht *uA nächst einmal vorrangig die . Legrand $%%>. die Unterscheidung */ischen 'u DektA und 9 Dekt e*iehung4 Bei den hier als elementar diskutierten )ahrnehmungen geht es um das 0rleA en. ForschungsA und TheorieperA spektiven4 )enn es um den I'el stJAGehalt des . intermodaA len 5usammenhängen gesehen /ird mit anderen 0 enen. understood in this /a(.ausalgefüge. 7insichtlich der +essourcen dieses 0nt/icklungsgeschehens /artet dieses Theorieange ot auf mit entscheidenden 0r/eiterungen gegenü er dem philosophischen .onteCt heutiger De atten. sondern eine vielfältig. das 0rfahren des '(stemeigenen als aktives .onkret greif ar /ird der IAktionsradiusJ dieser programmatischen Annahme im .8n )irklichkeit ist der le ende . is not the perception of Im(J od(E it is not the image. Legrand et al# $%%:# 5ur egrifflichen Unterscheidung */ischen I. und ins esondere auch durch diesen Fluss F durch die 0rA fahrung des I od( as su DectJ F edingte 'u Dektivität speist# &!! Plat* $%%>. als aktiven Funktions*usammenhang# Als entscheidende Differen*ierung ist *u unA &!% 7ampe !::%.)ir ha en also allen Grund *u der Annahme. ist für )hitehead identisch mit der relativen strukturellen .-rper als Gan*es das le endige 9rgan unserer 0rfahrung#1 =A8 "%%? 3.enschliches 0rle en in seiner <ielfältigkeit.Der Lei definiert sich dadurch.The od( schema. sondern de*idiert die 5u erklären hat ein su Dektivitätstheoretisches Unternehmen im Prin*ip 0ntstehen. the representation. dass er die )elt erle t =Ierlei tJ?# 0r /ird als )ahrnehmungsA und 7andlungspotential erfahren#1&!! 2icht etA /a 'el st/ahrnehmungen /ie partiell eispiels/eise das F m-glicher/eise gar e/usste F . /ird *uA nehmend gr-3erer 'tellen/ert der 0 ene der . /o ei diese 0 ene mehr und mehr differen*iert und in engen.the od( as su Dect1#&!$ . :%# !>" )ahrnehmungen.-rper ildJ und I.-rper den gleichen Ursprung hat /ie unA ser Gefühl der 8dentität mit der unmittel aren <ergangenheit unseres perA s-nlichen 0rle ens MUN eine nichtAsinnliche )ahrnehmung MUN#1 =A8 &">? . der nicht eine aApriori geset*te.entalen geht. dass dieser /eite BeA reich für die 0rklärung des I'el stJAGehalts der 0rfahrung in Anschlag *u ringen ist# . ein 0nt/ickA lungsgeschehen4 die s(stemseitige <erflechtung s(stemeigener 0rfahA rungs ege enheiten *um Ipers-nlichen roten FadenJ. 0inheitlichkeit und . das 'ensorium für das k-rperliche ./ird. da3 unser GeA fühl der 8dentität mit unserem .-rper als M*5e2t.-rpersignale eigemessen.odus 2r# ! *um Tragen4 die )ahrnehmung im .-rpers als 6"*5e2t F /ie et/a in der phänomenologischen +ede vom Lei* E.-rpersigA nale# )hiteheads programmatische Annahme ist. 0rhalt und 0rfahren des I'(stemeigenenJ. it is precisel( the st(le that organi*es the od( as it functions in communion /ith its environment MUN#1&!& )hitehead sagt es treffend4 . nicht et/a den .-rper ild sind hier gemeint.ontinuiA tät ist. et/a den klassiA schen 'innes/ahrnehmungen F eispiels/eise in Form dichter <erknüpA fung von Proprio*eption und <isus# 0ine /esentliche und klärende DiffeA ren*ierung ist an diesem Punkt.on*eption des .on*eption.

0s ist ein su Dektivitätstheoretisches 'etting.odus 2r# !# 'o gesehen. dass nur das '(stem sel st seine 0lemente er*eugen kann und in der TieA fenstruktur seiner 'el ststeuerung von seiner Um/elt una hängig ist M###N1#&!" III" EmbodimentJ heorien im $onte<t $apitel %>" Das Epistemische = .ant es annimmt# )as .Der Begriff e*eichnet in der '(stemtheorie eine 9rganisation der 9perationen eines '(stems.it )hitehead4 .1 ?+n1ormations>erar*eit"ng@ re>isited Das Forschungsprogramm I0m odimentJ ist glo al. BeA griffe. dessen Leitmotiv im GrundA sat* ü er eine klassische Denkfigur sel storganisationaler Theorie estände deutlich /ird4 die Denkfigur der Autopoiesis# . 3ie $o!!t die 3elt in den .P&!> 1. als eispiels/eise . &"&# &!6 2\_e* !:::. IparadigmatischeJ Ausrichtung darauf. ideas. theories? in terms of the nonAar itrar( odil( eCperiences sustained ( the peculiarities of rains and od(s#1&!H 5u dieser generellen Ausrichtung tragen )issenschaftsent/icklungen in gan* unterschiedlichen Bereichen eiE der sogenannte Iem odiment turnJ ist Bestandteil einer Art glo aler )ende F eines IParadigmen/echselsJ F. +epräsentationen F als .. vielgestaltig. oder auch4 5eichen. sondern auf dessen +esA sourcen gründet aus dieser 'icht der I'el stJAGehalt der 0rfahrung# Und um diese +essourcen ist es entscheidend esser estellt. ist.Der 0mpfindende ist die 0inheit.-rper F ein )issen. "!# 5ur egrifflichen +eich/eite des Begriffs I0m odimentJ siehe et/a Gallagher $%!$# &!H 2\_e* !:::.-rper sind materielle 9 Dekte# 'ie eCistieren in 5eit und +aum# Und /ir alle esit*en ein au3erordentA lich reiches )issen ü er unsere .ant lässt sich dieser su Dektivitätstheoretische L-sungshori*ont kursorisch als entscheidende <erlagerung der PerspektiA ve eschrei en# Diese <erlagerung liegt in der I0ntlastungJ des personalen 'u Dekts4 Denn nicht auf dessen I<orleistungJ. hat4 . der . 'chemata. G># !>> !>6 &!" )illke $%%>. ist das )ahrnehmungsportfolioE /as er nicht ein e*ieht.)orth mentioning again is that the em odied cognition research programme remains at this point a research 0rogramme. '(m ole. $:$# . forms of loA gic. in 0ntA /icklung egriffen# Auf kognitions/issenschaftlichem Terrain meint es im Gro3en und Gan*en die grundsät*liche. durch /elche alle 0lemente eines '(stems durch die selektive <erknüpfung der 0lemente dieses '(stems er*eugt /erden# Der Begriff impliA *iert.ant als +essource signifikant unterschät*t. &!> 'hapiro $%%6. das MUN direkt aus unseA rem 8nneren stammt MUN#1&!G .on*epte.ant eine /ichtige Vuelle von 8nformationen ü er die /ahrgenommene =die phänomenale? )elt ü ersehen4 "nseren eigenen =Br0erO .o)f? 1. kur* gesagt.Full em odiment eCplicitl( develops a paradigm to eCplain the o Dects created ( the human mind themselves =i#e# concepts.grounded in odil( eCperience1 *u egreifen#&!6 . Wissen F die elementaren 0inheiten des )issens4 . $"6# &!G ^alom $%%>.embodied cognition/ .it erneutem Blick auf . die aus seinen eigenen 0mpfindungen auftaucht1 =P+ !6>?# . eCplanations.

die =kraft metaphorischer ProDektion? BeA deutung und +ationalität estimmen#1&$$ 0ine gan* generelle 7eadline für diese Art von 'ichtA und 7erangehens/eise ist auch4 e:0erientalism# . /eit gefasst. erfährt aus einer unü erschauA aren <iel*ahl geistesA und kultur/issenschaftlicher Perspektiven +e*epA tion.0CA perientalism claims that conceptual structure is meaningful ecause it is em odied.Lakoff and @ohnson are t/o of the foremost proponents of Iem odied cognitionJ not onl( in =cognitive? linguistics.ognitiA ven )issenschaft galt# 8mmer deutlicher /ird heute Dedoch gesehen. da3 der Pomputer kein forschungsleitendes . De/e(.etaphorATheorie relativ plastisch# )esentlich ist *unächst einmal das A *ielen auf eine generelle BedeuA tungstheorie4 0s /ird das 0Cplanandum.etaphorATheorie4 Lakoff !:H6.etaphorATheorie F. and is tied to.deren ein*elne Facetten auf estimmten Forschungsfeldern auch su suA 3. dass die hier interessierenden IinA formationsverar eitenden '(stemeJ Le e/esen sind F 8nformationsverarA eitung insofern ge/isserma3en IorganismischJ gedacht /ird# .Aus unserer 0rfahrung als )eA sen mit einer estimmten conditio cor0orea. An/endung und )eiterent/icklungE .etapher /eit gefasstE es geht hier miert /erden unter die B erschrift Ikonstruktivistische )endeJ.2 Eine +nitialtheorie: /once0t"al -eta0hor Die Theorie. so da3 er nicht nur als Ar eitsinstrument. $::# 'iehe et/a LakoffR@ohnson !:::. !># !>H !>: 5latev $%%6. sondern vor allem als kon*eptuelle Grundlage der .erleauAPont(.Das in*/ischen klassische Beispiel für ein informationsverar eitendes '(stem ist der /om0"ter# Der Pomputer mit seinen enormen Fähigkeiten der 'peicheA rung und <erar eitung von 8nformationen erschien vielen sogar auch für die menschliche 8nformationsverar eitung paradigmatisch. und einer ma3A ge lichen )eiterent/icklung# &$% &$! &$$ &$& &!: +ickheitR'trohner !::&. ist die Theorie der /once0t"al--eta0horE sie versteht sich im Grundsat* als eine Bedeutungstheorie. die in 8nteraktion *ur Um/elt agieren. /as genuin *u tun hat mit der Tatsache. ut in general MUN1#&$% 5u ihren philosophischen <ordenkern *ählt sie unter anderem . die ge/isserma3en als I. that is arises from. emergieren 'trukturen. und im 5usammenhang mit dem +epräsentations eA griff4 7insichtlich dieses *entralen kognitions/issenschaftlichen GegenA standsmodells ist der glo ale )andel mit tiefgreifenden <eränderungen einhergegangen F <eränderungen. um das Terrain der sprachlichen 'emantik. =a0itel A. in dieser 'tudie et/a angesprochen im 5usammenhang mit )hiteheads philosophischer '(m olisierungskonA *eption. our preconceptual odil( eCA periences#1&$& 0inige eCemplarische Grundmomente dieser Ausrichtung macht die PonceptualA.utter aller kognitions/issenschaftlichen 0m odiA mentATheorienJ gilt F der PonceptualA. :6# Untern äumen $%%!. die das Leitmotiv I0m odimentJ mit au3erordentlicher BreiA ten/irkung in den !:H%er @ahren thematisiert. auf andeA ren unter die B erschrift Iphänomenologische )endeJ oder Isemiotische )endeJ oder Id(namical turnJ# )esentliches geschieht eispiels/eise auf dem Ge iet der kognitiven Linguistik. $>6# 'tandardteCte der IUrversionJ der PonceptualA. gan* allgemein. LakoffR@ohnson !::H. sonA dern um Degliche Form I edeutungshaltigerJ 0rfahrung# Und entsprechend ist auch der namenge ende Begriff der . denen die egriffsgeschichtliche 'ki**e in =a0itel 3 im Detail nachgeht# )esentliches dieses glo alen )andels /ird ins esondere auch fass ar am Begriff der 8nformationsverar eitung. )hitehead#&$! I0m odiA mentJ meint hier *unächst einmal. die Bestimmung der edeutungsvollen Formen der 0rfahrung als gründend in und sich konstiA tuierend aus k-rperlichen 0rfahrungen# .odell der menschlichen 8nformationsverA ar eitung sein kann M###N Le e/esen sind in einer Qualitativ anderen )eise als Pomputer mit ihrer UmA /elt ver unden M###N#1&!: )ie das alles egannS Grundmomente der Programmatik I0m odimentJ lassen sich eCemplarisch auf*eigen anhand einer Bedeutungstheorie. 6"# Lakoff !:H6. LakoffR@ohnson !:::# . LakoffR@ohnson !:H%. die Bedeutungskonstitution. es geht dieser Theorie also nicht nur um das 5ustandekommen sprachlicher Bedeutung. er/eist sich im 0ndeffekt als /eit ü er edeutungstheoretisches Terrain hinaus als au3erordentlich anschlussfähig.

na!ischer 3elt .Blends1?E FauconnierRTurner !::HE FauconnierRTurner $%%&# !6% &$> Pe_a PervelR+ui* de . /as durchgängig.etaphorAAnsat*es# . der /eiteren <erar eitung *ur <erfügung gestellt als inteA &$" Diese kritische Diskussion führt detailliert *#B# Untern äumen $%%!.etaA pher steht in erster Linie nicht für ein sprachliches Phänomen.echanismus vornehmlich die Inatural categori*ationJE&$" relativ un estimmt lei t die Theorie auch auf der 0 ene der GegenA standsmodelle# 8n diese +ichtungen /eitergetrie en ist der Ansat* von der F auf dem Ge iet der kognitiven Linguistik prominenten und diskurspräA genden F PonceptualABlendingATheorie#&$G theor( propounded ( Lakoff =!:H6? and his associates =see Lakoff and @ohnson !:::? to the eCtent that it asicall( eCplores the same phenomena M###N#1&$> Der Begriff des Blending steht für die Leith(pothese dieser Theorie4 für die als kognitivAsemiotisch asal F "*iN"it$r und notwendig F angenommene Basisoperation der <erschmel*ung.etaphernkon*eption und Blendingtheorie sind */ei /irkmächtige eA 3. FuA sionierung. $":# &$6 FauconnierRTurner $%%&.There is no other /a( for us to apprehend the /orld# Blending is not someA thing /e do in addition to living in the /orldE it is in our means of living in the /orld# Living in the human /orld is Iliving in the lendJ.etapher als sprachliche Figur. siehe als . &$6ff# und pasA sim# !6! .echanismen der 0rkenntnisJ# Benannt /ird als solcher .Blending theor( has had an enormous impact on the cognitive linguistic comA munit(# 8t is generall( seen as a complementar( to the standard cognitive model deutungstheoretische Ange ote. IproDective mappingJ# 'tandardteCte *ur BlendingATheorie sind *#B# Fauconnier !::6 =spe*# .ste!d. epistemisch notwendig.ernthese4 . ein /eiterer in der Beschäftigung mit geset*mä3igen Aspekten der sel storganisationalen Bedeutungsentstehung4 Formuliert /ird eine <ielA *ahl an 7(pothesen *u konstitutiven und regulativen Prin*ipien. &:%# &$H 5u diesen und anderen Prin*ipien siehe FauconnierRTurner $%%&.3 ?Li>ing in the *lend@ Der PonceptualABlendingA ist eine /eichenstellende )eiterent/icklung des PonceptualA.onstiA tution und A0rhaltung. im 0rge nis 1ig"rati># <ergleichs/eise /enig eleuchtet dieser reiten/irksame 0nt/urf einer naturalistischen 0pistemologie Geset*e oder Prin*ipien des edeutungsA konstitutiven Geschehens.endo*a 8 `_e* $%%G. et/a I. living in man( coordinated lends#1&$6 0in 'ch/erpunkt der Theorie liegt in ela orierten 2et*/erkA. or. in verschiedensten TheoriekonteCten als /esentlich gilt und )hitehead auf grundsät*licher 0 ene philosophisch durchdenkt als '(m olisierung# BeA deutungsentstehung ist aus dieser 'icht fass ar als 8nformationsverar eiA tungE verar eitet /erden distinkte 8nformationen4 via <erschmel*ung.nicht primär um die .etaphern stellen aus dieser 'icht nur eines von vielen 'tadien der 'emiose dar# Die Theorie handelt im Grundsat* in erster Linie von der als fundamenA tal angenommenen 9peration der metaphorischen ProDektionE aus 'icht dieser Theorie die edeutungskonstitutive 9peration schlechtin# Die 0ntA stehung von Bedeutung /ird rekonstruiert als graduelles B ertragungsA und <erdichtungsgeschehen4 als proDektive.on*epA tionen.ritik auch L. maCimalen +elationierung und 8ntensivierung IviA talerJ +elationenE Prin*ip des maCimalen '(stemnut*ens# 2.ach $%%%# &$G Terminologisch /ird diese em lematische Denkfigur des Blending F De nach BlickA /inkel F prä*isiert als *#B# als Ianalogical mappingJ. sondern für einen universellen und u iQuitären epistemischen I. 6!f# und pasA sim. Fusionierung */eier unterschiedlicher 0rfahrungs ereiche *u einer De/eils edeutungsgeladeneren 0rfahrung# . der Begriff der .na!i$ in d.echanismusJE leCikaA lisierte . 2et*A. kondensatorisch /irkende <ernet*ung distinkter 0rfahrungsaspekte mit dem suk*essiven 0rtrag *uA nehmend edeutungsgeladenerer 0rfahrung# . edeutungsgeladeneren 8nA formation.ap# 64 . Die 5inheit der 5rfahrung: (.etaphorische ProDektion ist "*iN"it$r. rather. Bindung *u einer De/eils neuen. Imental mappingJ. spiels/eise4 &$H eiA Prin*ip der 8ntegration F konstitutive Grundoperation schlechthinE Prin*ip der FigurationE Prin*ip der <ernet*ung. die konkretisieren.

5eitlichkeit# . dass es *um einen seine <orläufer *ewahrt. corporeall( em oA died.-glichkeiten. 8O# !6& . /ie k-nnen sie so *usammengeführt /erA den. and neurall( Iem rainedJ# Plassicists t(picall( set such considerations aside# D(namicists. Um/eltsensi ilität. eine /esentliche 'äule der Forschungsprogrammatik I0m odimentJ dar F und */ar Theorien unA terschiedlicher Provenien*# .griertes Gan*es F 'u AGan*es.ontinuum von Imind and lifeJ efA fektiv als =ontin""m an*ugehen F als d(namisches Phänomen in d(namiA scher )elt# . enthalten im . Ikognitives 7olonJ F. the theor( gro/s directl( from advances in understanding compleC and nonlinear s(stems in ph(sics and mathematics. kauA sal egründet4 Das 5usammenfinden distinkter 8nformationen *u einer De/eils neuen 0inheit der 0rfahrung resultiert.Die 9perationen. $G%f# &&% ThelenR'mith $%%>. /e then encounter further claims4 mind &&! <an Gelder !:::. von Lakoff mapping.odellen d(namischer '(steme gedacht. gi t auch ThompA son $%%6 =siehe da*u auch unten. von Fauconnier lending genannt /urden. G$ff#. das . an der hiermit geA otenen Breite an .D(namic s(stems is a recent theoretical approach to the stud( of development# 8n its contemporar( formulation. or situated. PortRvan Gelder =7g#? !::G# 0inen B er lick aus et/as anderer 'icht. Anal(sieren und Deuten. 'mithRThelen $%%&. character# From this general orientation. für das eispiels/eise charakteristisch ist. for instance.onteCt und aus Perspektiven der Theorien d(namischer '(sA teme4 Thompson $%%6. $""# &&$ Thompson $%%6.ern das Pro lem eiA ner <er indung */eier 8nhalte M###N Gege en */ei simultan verfüg are 8nhalte =in der )ahrnehmung oder im Gedächtnis?. mental life is also /orld#1&&$ odil( life and is situated in the Theorien d(namischer '(steme spielen eine *entrale +olle. and the formal or organi*ational properties distinctive of mind are an enriA ched version of the selfAorgani*ing features of life# The selfAproducing or IautoA poieticJ organi*ation of iological life alread( implies cognition. .. und es liegt. das kompleCe Bios(stem mit I)eA sensmerkmalenJ /ie Autonomie. as /ell as in the selfmoving flo/ of timeAconsciousA ness# From this perspective. von Gold erg fuA sion. so gesehen. $%%? 5ur an diesem Punkt anschlie3 aren Diskussion des kognitions/issenschaftlichen BinA dungspro lems im . and neuroA iological processes# This ena les them to offer integrated accounts of cognition as a d(namical phenomenon in a d(namical /orld#1&&! angenommen /erden entsprechende elementare F su personale F Pro*esse der 8ntegraA Da ei gilt als die entscheidende Gr-3e innerhal dieses d(namischen . auf gan* grundsät*licher 0 ene. die diese 0in indungen fass ar machen. Fu3note &&&?# !6$ . der I0nactivismJAPerspektive. <erschmel*ung. $GH# *ur 0inführung in den ID(namicalA'(stemsAApproachJ siehe *#B# ThelenR'mith $%%>.2atural cognition is al/a(s environmentall( em edded.elso !::G. ut it also follo/s a long and rich tradition of s(stems thinking in iolog( and ps(A cholog(#1&&% &$: sel stJ und Um/eltE das gründet auf den modelltheoretischen 'tärken dieA ser 5ugänge et/a hinsichtlich kompleCer temporaler und kausaler <erA hältnisse. dass ein neues sinnvolles Gan*es entsteht M###NS1 =)ildgen $%%H. die von Langacker construal.-rper mit seiner /under aren 9rdnung1 =P+ >%6? F. Bindung theoretisch fass ar als in ge/isser 7insicht Iin der 2atur der 'acheJ. ( contrast. and this inciA pient mind finds sentient eCpression in the selfAorgani*ing d(namics of action. indem sie entA scheidend eitragen *um Beschrei en. *um andeA ren Iü ersummativJ ist und in diesem 'inne genuin ne"E tion und '(nthese# )ird ontologisch in . tend to see cognitive processes as collective achievements of rains in odies in conteCts# Their language F d(namics F can e used to descri e change in the environment. perception. ist diese elementare Fusionierung. that mind is onl( to e understood once /e take seriousl( its fundamentall( ecological. and mind in its most articulated forms eA longs to life# Life and mind share a core set of formal or organi*ational properA ties.There has een a recent resurgence of interest in the od( oth /ithin philoA sophical as /ell as cognitive scientific approaches to consciousness and cognitiA on# An a undance of od(Acentric alliterative characteri*ations no/ a ound throughout the literature# 8t is /idel( argued. and emotion. eim Begrei1en der 0in indung des informationsverar eitenden '(stems Iin sich &$: Aus Perspektiven au3erhal des 'el storganisationsparadigmas kann sich an dieA sem Punkt ein unter Umständen erhe liches theoretisches Pro lem stellen4 . odil( movements. aus der kontiA nuierlichen 0in indung des informationsverar eitenden le enden '(stems Iin sich sel stJ und Um/elt# 0ntsprechend stellen Theorien d(namischer '(steme.onA tinuums4 der le ende 9rganismus F )hitehead4 der . räumlich und *eitlich.)here there is life there is mind.

meine Fingernägel sind Teil meines . at the heart of these approaches lies the em odiment thesis#1&&& Die Alltagssprache so/ie die Ph(siologie und Ps(chologie unterstreichen dies in all seiner 0viden*# 0s handelt sich um eine dreifache 0viden*4 der .oment menschlicher 0rA fahrung auf intime )eise *usammenar eitet# 0s gi t ein 7ineinA und 7inausA flie3en von Faktoren */ischen der )irklichkeit des . independent of the rainKs modal s(sA tems for perception.2ichts ist erstaunlicher in der Geschichte philosophischen Denkens als die naive Art. em*edded. ge/isA serma3en su stan* egriff asierte +epräsentionsformat egreif ar als amodal.onvergen*punkt vieler und ma3ge licher De atA ten F der )ahrnehmungs egriff als /esentliche Gr-3e einer naturalistiA schen 0pistemologie deutlich /ird# Das gilt so/ohl für )hiteheads allgeA meine philosophische Fassung als auch für die kognitions/issenschaftliA chen Perspektiven# I)ie kommt die )elt in den . der das eine menschliche )esen konstituiert# Unsere k-rperliche 0rfahrung ist die Basis unserer 0Cisten*# )ie mu3 sie charakterisiert /erdenS 8n erster Linie ist sie nicht primär eine 0rfahrung von 'innesdaten im klaren und distinkten 'inn des Begriffes# Das innere Funktionieren des gesunden . ist ins esondere auch eine /ahrnehmungstheoretische Frage# Um das noch einmal auf die repräsentationstheoretische 0 ene *u e*iehen4 8st das klassische.-rpers# Auch der Atem. grounded cognition !6G .aA terieteilchen etrachtet /ird F /ie ei 2e/ton und Demokrit F.-rpers und der menschliA chen 0rfahrung. und /o eginnt die äu3eA re )eltS . so da3 Deder ander 0Cisten* des anderen teilhat# Der menschliA che .-rpern vorgestellt hat# Die 0inheit des .-rpers stellt verA ein*elte und /enige 'innesdaten *ur <erfügung. dass F an einem ..aterie in einem .-rper stellt die Basis emotionaler und sensorischer AktiviA täten ereitE und die 0rregungen in menschlicher 0rfahrung gehen ü er in nachfolgende k-rperliche Funktions/eisen# Der .. holen /ir den Ar*t# 0s handelt sich ei ihnen meistens um 'chmer*en# Und doch ist unsere 0rfahrung von k-rperlicher 0inheit eine grundlegende 0rfahrung# 'ie ist eine so ge/ohnA heitsmä3ige und sel stverständliche 0rfahrung.ultiA und ins esondere 8ntermodalität# . mit dem Dedes .-rper ist der Teil der 2atur. und ich ha e meinen . kommt eine 'ch/ierigkeit auf# Denn es gi t einen grundlegenden Unterschied */ischen der .ompleC.aterie ist nun vom Tisch# Analoge Begriffe der Aktivität und der Formen des B ergangs treffen auf die menschliche 0rfahrung und den menschlichen .onteCt der hier etrachteten )issenschaftsentA /icklungen aus von -odalit$t. . meine 7and ist Teil meines .-rper und GeistJ der offensichtliche .-rper.-rper versieht uns mit der engsten 0rfahrung des 5usammenspiels der )irklichkeiten in der 2atur# &&& Legrand et al# $%%:. meinen 7als und meine Lungen flie3t.. E resümiert aus philosophischer 'icht4 . so /ie er durch meinen .aking the road ( /alkingJ F IDer )eg entsteht eim GehenJ# !6" 3. in der man sich unser <erhältnis *u unseren menschlichen . augen licklichen 0Cisten* von . der interdi*iplinär für konseA Quent vorangetrie ene pro*essorientiertAs(stemische 'icht/eisen auf das . 3ahrneh!ungstheorien: ›.und.ein Füller ist eispiels/eise äu3erlich. da3 /ir sie kaum Demals erA /ähnen# 2iemand /ürde Demals sagen4 I7ier in ich. gehen Ansät*e im . sch/ankt im <erA hältnis *u meinem .-rper# 9hne Frage ist der . der sinngeA mä3 et/a meint4 I.oment und einem 0rregungs*ustand der 0rfahrung# Doch diese . enacted.enschen mit seinem .-rper ist Teil der 2aturE der .is em*odied.opfSJ.Grounded cognition reDects traditional vie/s that cognition is computation on amodal s(m ols in a modular s(stem.-rper Teil der 2atur# 'o erschlie3en /ir die )elt ausgehend von den Aktivitätst(pen.-rper mitge racht#J )orin esteht diese intime Be*iehungS Der . em*edded.-rper *u# 'o k-nnen k-rperliche Aktivitäten und 0rfahrungsA formen in ihrer Be*iehung aufeinander egrifflich konstruiert /erden# Ferner ist der .-rper nur sehr vage von der äu3erlichen )elt *u unterscheiden# 0r ist tatächlich eines unter anderen 2aturA o Dekten# Und doch ist die 0inheit von I. $6:# F Enacti>ism ist der Begriff.ontiA nuum von Imind and lifeJ stehtE ausformuliert eispiels/eise in Thompson $%%6E der Begriff ist ein F von <arela et al# =!::!? geprägter F 2eologismus. die in unserer intimen 0rfahrung auftreten#1 =D) !":f#? Em*odied. enacted M###N# 7o/ever..-rper ist die Basis unserer emotioA nalen und *ielgerichteten 0rfahrung# M###N Der .-rper ist der Anteil der 2atur. da3 sie auf re*iproke )eise mit den korrespondierenden Funktions/eisen menschlicher 0rfahrung koordiniert sind# 0s gi t eine B ertragung von 0rreA gungst(pen# 'olange die 2atur im 'inne einer passiven. die vor allem mit sich sel er in Be*iehung stehen# )enn solche 'innesdaten auftreten. dessen Funktions/eisen so koordiniert sind.-rpers. action. and introspection# 8nstead.-rper /ird als sel stverA ständlich angenommen# A er /o endet mein .der !ittlere 3eg‹ Die eschrie enen )issenschaftsent/icklungen gehen ins esondere damit einher.on*eption der .

&!!ff#4 .Let attle commencea1 =e d#. &&"# !66 . es *eichnen sich '(nthesen a 4 . die phänomenologische Traditionslinie. $H6# 'iehe *u Gi sons Ansat* =*#B# Gi son !:H$? auch o en. das m-glichenfalls. Q2ologie. und /ie es philosophischerseits )hitehead sucht mit dem . das hei3t der kausalen 0in indung des .apitel4 .ognitions/issenschaft auf diesem interdis*iplinären Terrain kaum eine +olle spielte# 0in Pharakterstikum der I0m odimentJA )ende ist.*u einer )issenschaft führt. and situated action underlie gilt für die dritte. die dem . dass er die )elt erA le t =Ierlei tJ?# 0r /ird als )ahrnehmungsA und 7andlungspotential erA fahren# Der .Der Lei definiert sich dadurch. =a0itel A: . oth these flo/ers can lossom in the same flo/er ed MUN there is a common reali*ation that vision canKt e full( captured ( either#1&&> <ergleich ares &&" Barsalou $%%H.Direkte )ahrnehmungen F der Iecological approachJ1# &&> Boden $%%>. cognition#1&&" odil( states. Tenden*en *um /ahrnehA mungstheoretischen 5usammendenken islang teils /ohlgeschiedener Traditionslinien4 Ph$nomenologie. !%# &&: Gardner !:H:.-rpers in die )elt. tion#1 &&G ut resides in their coupled interactions /ith the /orld =an idea that is also the heart of Gi sonian approaches to percepA T 0ine dritte Traditionslinie ist die 0h$nomenologische. "6$E siehe *u dieser 0nt/icklung aus /issenschaftshistorischer 'icht das .Die )elt /ahrnehmen1# 5u den im engeren 'inn /ahrnehmungstheoretischen De atten siehe 2orman $%%$# !6> &&6 Gallagher $%!$. $ und &# 0in 5usammendenken. die in den ersten @ahr*ehnten der . &$%# 'iehe da*u *#B# auch GallagherR5ahavi $%%H. . um die . der es um die lei A haften 'piel/eisen direkter )ahrnehmung geht. in denen sich der 0influss der Phämenologie auf die . erhe liche +elevan* eimessenE ein Ansat* mit *unehmender Prominen* ist hier et/a der Gi sons# . >!6# &&G ThelenR'mith $%%>. dass sie auch eine )ende *ur Phänomenologie ist4 .A ke( idea in this literature is that cognition does not Dust reA side in organisms.ittlerer )egJ meint. =onstr"2ti>ism"s.-rpersignale im 'inne des inneren 'ensoriums für I'el st und )eltJ F in )hiteheads Diktion4 des 0rle enssinns# Be*eichnend für den /ahrnehmungstheoretischen 'tand der Dinge F und /issenschaftshistorisch etrachtet in dieser Form neu F ist hinsichtlich dieA ser drei Ansät*e eine )ende *u einem mittleren )eg# Beispiels/eise verA liefen spe*iell für den 'ehsinn die /ahrnehmungstheoretischen De atten ü er @ahr*ehnte au3erordentlich polarisiertE standen IecologicalJ und Iconstructivist approachJ einander verhältnismä3ig Iunvers-hnlichJ geA genü er# I. die auf den indirekten. so eine *uversichtliche Prognose. 0in 5usamA mendenken.ognitions/issenschaft *uerst geltend gemacht hat#1&&6 Deshal /ird der Begriff Em*odiment ins Deutsche ü erA set*t so/ohl mit Ver2Br0er"ng oder auch mit dem phänomenologischen Begriff Verlei*lich"ng# . ">:ff#? so/ie. um das 'püren. konstruktionalAgestalteA rischen Pharakter der )ahrnehmung a he enE T die B2ologischen.on*ept der <er indung von . Thompson $%%6# &&H Plat* $%%>.0s /aren B erlegungen *ur +olle des .enA schen /irklich gerecht /ird1#&&: Beim /ahrnehmungstheoretischen 'tand der Dinge lassen sich auf einer ersten allgemeinen 0 ene drei grundsät*liche F /issenschaftshistorisch rückverfolg are F Ansät*e unterscheiden4 T die 2onstr"2ti>istischen.-rpers in der .ognition. das ins esondere dem für le ende '(steme elementaren GeA füge aus Um/eltsensi ilität und Autonomie +echnung trägt.proposes that modal simulations. *usammengefasst. als umfassendere DarstelA lung4 Gardner !:H:.ittlerer )egJ meint hier. die der direkte )ahrnehmung des IAu3enJ.odus 2r# !.ensch ist ein Lei #1&&H I.

relationen asierter +epräsentations eA .-glichkeitenE es verschränkt geA /isserma3en ontologische 'äule. s(stemtheoretischen .odell auf in /eitem 'inn pragmatisch orientiertem Terrain insofern verorten. im Folgenden4 '.et*inger !:::. <heoriedesign 5ielset*ung des . Fuchs et al# =7g#? $%%6.ein Pro*e3.on*epts Imental modelJ# Das ist entscheidend F und hier /ur*eln +e*eptionsirrtümer4 Der +epräsentaA tions egriff F der ein 'chlüssel egriff dieses 'u Dektivitätsmodells ist F ist ein Id(nami*istischJ kon*ipierter. in +ichtung der +evision eines solA chen Isel sttragendenJ 'u Dekt egriffs#&"% Als s(stematischer 5ugang ietet sich an die Betrachtung eines konkreten . $"># Das .ernthese4 Der I'el stJAGehalt des . ein 2et*/erk4 ..odell ist ausführlich dargelegt in .odell mit relativ ausgeprägtem Blick für den ein*el/issenschaftlichen 'tand der Dinge und für die formalen. =a0itel 3.in das kausal funkA tionale 2et*/erk1#&"& )eiter hat das .Brücken auen von der Au3enA in die 8nnen/elt1.T#&"! 1.et*inger $%%%# !6H &"$ .einigkeitJ. *ur Annahme eines nicht eA dingten.et*inger !:::. eine Theorie der 'u Dektivität# Gan* konkret geht es ihm eispiels/eise um die &"% 5u naturalisierungsskeptischen Argumenten siehe *#B# Frank !::> und $%%># Das reite und heterogene 'pektrum naturalistischer Bemühungen ilden partiell et/a a 4 GallagherR'hear =7g#? !:::. transtemporaler 0inheit# Leitmotiv dieser 'u DektDektiviA tätstheorie4 . !&"# !6: . s(stemarchitektonisch vernet*ter 8nA tegrationsA und '(nthesepro*esse# . 5in Theorie#eis)iel Der +ekonstruktion der 'u Dektivität gilt die */eite Gro3 austelle einer Theorie des .ethodischAs(stematisch lässt sich dieses . sondern um den I'el stJAGehalt unserer 0rfahrung geht es hier# I)ie kommt das 'el st in die )eltSJ. und */ar ar eitet es mit einer Ausformung des o en.$apitel %%" Das SubIe4ti-e = . 2e/enR<ogele( =7g#? $%%%. ist mein 0ntstehen aus meinem Besit* der )elt#1 =P+ !>"? 1. plakativ formuliert# 2aturalisierungsskeptiA sche Positionen tendieren hier. s(stemtheoretisch kon*ipiert.ohären* und .entalen ist kein irredu*i el IGege enesJ F sonA dern 0rtrag sel storganisationaler. vorgestellten repräsentationstheoretischen .onsisten* verschränkt /ird# 0s ist ein .cartesianischen 8ntuitionen lenden *u lassen1#&"$ . ohne sich da ei von . &H# &"& . PerA spektivitität. so die Grundfrage.entalenE nicht um den epistemischen. Iich sel st *u seinJ. als Igut egründete PositionJ re*ipierten .odells4 die sogenannte I'el stmoA dellATheorie der 'u DektivitätJ. mit /ahrA nehmungstheoretischer und repräsentationstheoretischer 'äule# Das . nicht ent/icklungstheoretisch fass aren. gro gesagt. Fuchs et al# =7g#? $%!%E B er lick ietet auch Thompson $%%6# &"! 'iehe Pauen $%%!. gro gesagt.1 4r"ndlinien: Zielset "ng.Die organistische Philosophie gi t den una hängigen Geist auf#1 =P+ !$!? . in .funktional aktive Analogrepräsentate1 F einge ettet . als der Anspruch auf empirische AdäQuan* und An/end arkeit mit dem auf theorieinterne .odells ist die s(stematische +ekonstruktion des I'el stJA Gehalts der 0rfahrung und seines 5ustandekommens F anders gesagt.ur*fassung *#B# in .embodied sel0/ 0rklärung der 0ntstehung von 0rfahrungsQualitäten /ie I. sondern "n*edingten F also im /eitesten 'inn apriori Igege enenJ F 'el st# 2aturalistische L-A sungsvermutungen *ielen.odells F eines prominenten. I7olonsJ in Anschlag4 finale.et*inger !:::. edeutungskonstitutive 8ntegrationsA und '(nthesepro*esse# 0inA ge unden ist dieses Grundelement in das Gesamts(stem.odell ar eitet mit der Differen*ierung */ischen su s(stemischer und s(stemischer 0 ene# mit der Annahme su Dektkonstitutiver su persoA naler 0 enen F mit der 'trategie des Ithinking in levelsJE auf su s(stemiA scher 0lementare ene ringt es I'u AGan*heitenJ.odell eine ausschlagge ende repräsentationstheoretiA sche 'äule.

. die die a2t"elle Pr$sen 'achverhalts e*üglich der )elt oder des '(stems an*eigen#1&"> 0ntscheiA &"" 'iehe . grundsät*lich die Legierung eider )ahrnehmungsdimensionen an*unehmen4 . so der Autor. 6Gf# 1. sondern sind Präsentationsaspekt und +epräsentationsaspekt interner 5ustände I ruchA los integriertJE im 2ormalfall sind also kausaler Aspekt und figurativer Aspekt F PräsentationsA und +epräsentationsaspekt F una l-s ar aneinanA der ge unden# Das '. im 'tandardmodus menschlicher 0rfahrung nicht vor.TA.odus 2r# !J ekannten Aspekte4&"6 T )ahrnehmungsgüte4 .onA *ept des I. als . für sich allein.ompeten* für . sie ha en keine . die inde:i2ale E*ene: 9as Pr$sentat Die /ahrnehmungstheoretische Differen*ierung in Präsentat und +epräA sentat ist fundamental für dieses 'u Dektivitätstheorem# 0s ist eine DiffeA ren*ierung. das *um einen in Präsentation und +epräsentation differen*iert F *um anderen eide not/endig verknüpft.odus 2r# !.entalA.et*inger !:::. das distinkte )ahrnehmungsmodi unterscheidet# 8m Detail /ird hier angenommen die Differen*ierung in primäre einfache und sekundäre kompleCe )ahrnehmungsoptionen.odelJA. nicht simulaA tionsfähig# T Attentative 5ugänglichkeit. sie indi*ieren# T <eridität4 .on*eption kommt das Präsentat isoliert. 0ntscheidend ist nun die 0rgän*ung des I. UrsacheA)irkungA. >H# !H% !H! .ontrafakti*ität.8m 2ormalA fall sind der Präsentationsaspekt und der +epräsentationsaspekt interner 5ustände ruchlos integriert#1&"G 9ie 0rim$re +n1ormation.odell geht nun einen von kognitivAsemiotischen PerspektiA ven her vertrauten )eg4 B er die <erkettung von 8ntegrationsA und '(nA thesepro*essen sieht es suk*essive den epistemischen Gehalt der 0rfahA rung entstehen# Unterschieden /erden hier distinkte +epräsentationslevel F /o ei 0in ettungsrelationen eine entscheidende +olle spielen4 )ahrA nehmungsmodelle /erden einge ettet in ein 'el stmodell F das hei3t in eine kohärente 'el strepräsentation des '(stemsE das 'el stmodell /ird einge ettet in ein )eltmodell# 'u Dektivitätstheoretisch interessant ist in erster Linie das 'el stmodell# &"6 'iehe .entale PräsentaA te sind introspektiv un*ugänglich# Der epistemisch ertragreiche 8nformationsmodus ist der repräsentative F die edeutsame 0rfahrung ist die +eAPräsentationE /o ei die Theorie dem repräsentationalen Ansat* des Imental modelJ folgt4 'ie egreift die +epräA sentation als ein sel storganisationales. sind nicht irrtumsA. >%ff#4 .Pflichtenheft für mentale +epräsentate1# &"G . 6Gf# &"> . es eA e*eichnet nichtE es signalisiert# 0s indi*iert +ei*A eines estimmten +eaktionsA.etten# .2 Wahrnehm"ngstheoretische 6$"le 0ntscheidend ist nun in su Dektivitätstheoretischer 7insicht die <erA schränkung von repräsentationsA und /ahrnehmungstheoretischem AnA sat*4 0nt/ickelt /ird ein /ahrnehmungstheoretisches BegriffsinstrumenA tarium.entale Präsentate ha en 8ndeCA oder 'ignalchaA rakter# 'ie *eigen nicht.griffE man hat es hier also mit einer spe*ifischen repräsentationstheoreA tischen Ausrichtung *u tun#&"" dend charakterisiert ist dieser )ahrnehmungsmodus durch die vom . die /ir von )hitehead als .entale Präsentate sind spe*ifische innere 5ustände.enschJ ist.on*epts um das /ahrnehmungstheoretische .entale Präsentate sind ge unden ans Faktische.et*inger !:::.odus der kausalen )irksamkeit kennen# Das mentale Präsentat schrei t nicht.et*inger !:::.onA strukt. Diese Differen*ierung /ird a ge ilA det auf das Begriffspaar IPräsentationR+epräsentationJ# Unterschieden /ird */ischen der Präsentation als primärem 8nformationsmodus und der +epräsentation als 8nformationsgeschehen h-herer 9rdnung# Als 'tanA dardmodus für das '(stem I. die sich ü er )hiteheads allgemeine philosophische .on*epA tion so aufhellen lässt4 Das )ahrnehmungskonstrukt des Präsentats ist DeA ne primäre 8nformationsform. IBe/usstseinsfähigkeitJ4 .et*inger !:::.etten. amalgiert# 2ach dieser /ahrA nehmungstheoretischen . relationenA und pro*ess asiertes 8ntegrationsA und '(nthesegeschehen.

enschen gi t es einen Teil des 'el stmodells. das IAuftauchenJ des 'u Dekts aus seinen 0rfahrungen *u erklären mittels der <erschränkung ontologischer. !G6# !H$ !H& .-rpergefühl eruht. /ird das 'el stpräsentat *u einem der sta ilsten und konA stantesten 0lemente der phänomenalen +ealität. die <erankerung in interner 'ignaler*eugung.et*inger $%%%.)ir sind deshal )esen.-rpergefühl durch afferente 'ignale aus den Proprio*eptoren in .uskeln. der permanent als Pr$sentat gege en ist4 Die aus der I0igen/ahrnehmungJ des . grundA sät*lich und allgemein kon*ipiert. und das ist entscheidend. Gelenken und der 7aut ausl-A sende .-rper als aktives I9rgan der 0rfahrungJ /irkt und erfahren /ird# . nichtArepräsentationalen 8nformation nennt der Autor4 Proprio*eption. >er2Br0erte 0rle nissu Dekte# Das hei3t4 )ir sind uns in einer gan* estimmten Art und )eise. /ahrnehmungsA und *eichenA Rs(m oltheoretischer Bestände# )as )hitehead philosophisch. der ineinander einge etteten . nämlich durch unser .odell ist eine konkrete Ausformung der 2aturalisierungsstraA tegie. Bändern.onstrukte.Das Pr$sentand"m der unser .oment des Auf/achens is *um 0inschlafen. 7intergrundemotionen. gege en#1&G$ 8m entscheidenden Aspekt F dem Distinktionsge/inn des 'el stA. he t es in seinem PräsentatAAspekt auf kontinuierliche 0igenpräsen* a 4&": .im Gehirn durch eine 2ontin"ierliche I"elle intern generierten +n0"ts veranA &"H . !G>f# GallagherR5ahavi $%%H.et*inger !:::. dank derer der eigene . stellt ihre Aktivität nicht ein. ge/isserma3en. Dis$ussion: Die Bedingtheit der (u#>e$tivit/t 2. /elche sich in repräsentationalen 'tandardsituationen immer schon als konkrete und verk-rperte '(steme erle en#1&G" 2.et*inger !:::. GestimmtheitenU . des . $>6# &G% . /ir sind uns Iimmer schonJ als lei liche und verk-rperte )esen gege en#1&G% kert1#&G! Als 7auptt(pen dieser intern er*eugten.oA dellen /ie et/a dem )eltmodellE als ein*iges der angenommenen repräA sentationalen .C Beant/ortet /ird sie /ahrnehmungstheoreA tisch4 )ie Dede andere repräsentationale 0rfahrung ist auch das 'el stmoA dell eine F im 2ormalfall unaufl-s are F '(nthese aus Präsentation und +epräsentation.et*inger !:::.TA.miert Das '.et*inger !:::.)ie /erden aus a0ers0e2ti>ischen internen +epräsentationen solche mit s"*5e2ti>em /hara2ter und N"alitati>em 4ehaltDP3.3 LBs"ngshori ont: 9istin2tions2riteri"m ?=Br0ersignale@ 0ine /esentliche Frage an dieses repräsentationale 'etting ist die nach dem <erhältnis von I'el stJAGehalt und 'el stmodell4 . aktiven . &$6# . kann man nun entlang der Grundlinien dieses .the od( as su Dect1#&G& 8n )hiteheads Diktion4 Das Auftauchen des I'el stJ aus seinen 0rfahrungen ist schlussendlich verdankt der kontinuierlichen 8nformation im . keine Gefühle ha en und uns nicht e/egen4 Die permanente 'ignalA Quelle.et*inger !:::. sondern eine PräsentationstheorieE entscheidende 8nformation ist die ü er die Präsen* des k-rperlichen Funktions*usammenhangs.-rpergefühl.odells F ist diese 'u Dektivitätstheorie insofern. Bauchgefühle. /eil es der *uverlässigste Teil unseres multimodalen inneren Bildes von uns sel st ist# Auch /enn /ir nicht denken. vereinA &G! &G$ &G& &G" .1. 'ehnen.-rper ist trivialer/eise immer gege en. auf der unser . $>6f# Das Distinktionskriterium */ischen phänomenalem 'el stmodell und anA deren phänomenalen.Beim . /enn das mentale Präsentat ü erhaupt entsteht# Durch diese esondere 'ituation.odellen ist also die nichtAsinnliche )ahrA nehmung.odells /eiter sicht ar machen F so/eit diese Grundlinien. <egetativA<is*erales.odelle. spielen präsentativer Aspekt und repräsentativer Aspekt grundsät*lich und auf edeutungskonstitutive )eise *usammen# 8m Fall des 'el stmodells ist es eine su Dektkonstitutive )eise. keine +epräsentaA tionsA. und */ar. !&># .1 9ie 3at"ralisier"ngsstrategie. vom ersten . &G# &": . res.odus 2r# !. ist . die )ahrnehmung mit lo3em 'ignalcharakter4 0in*ig das 'el stmodell gründet auf stetiger nichtArepräsentationaler 8nformation. dank des präsentativen Anteils# 8n seinem PräsentatA Aspekt unterscheidet sich das 'el stmodell signifikant von anderen .-rpers entstehenden 0rA le nisQualitäten unseres inneren sensorischen Be/u3tseins# 8n normalen )achA *uständen sind /ir immer schon.

*ieht das '. Dedoch nicht nur aus lei phänomenologischer 'icht#&GG 0ine /eitere +ichtung der .TA. anders gefasst.onfusion4 )enn das Gegenstandsmodell I+epräsentationJ ausA schlie3lich mit dem klassischen. ID(nami*ität. nicht *urückfallen . cher/eise missverstanden /ird# Grundsät*lich liegt hier eine Ursache eA grifflicher . Isu stan* egriff asiertenJ kognitions/issenschaftlichen +epräsentations egriff identifi*iert /ird. die ununterschieden *uA sammenge racht /erden# @ede . Id(nami*istischenJ. IanalogesJ repräsentationales GegenA standsmodell F das er/eist sich dann nicht nur hinsichtlich des 0pistemiA schen.Daher ist die '(m olisierung. die da ei gelegentlich vertretene kateA gorial repräsentationskritische 'icht die Düngeren. die das repräsentations egriffliche 8nA strumentarium entscheidend in +ichtung IAnalogi*itätJ.ritische +esonan* erfährt das '.ognitiven.ritikrichtung darauf.into the clutches of IPartesian duaA lismJ1. für eine . die /ahrnehmungsARinforA mationstheoretische Differen*ierung in direkte und indirekte. $:H# &GH Lind lomR5iemke $%%6. das 2aturalisierungsdeA sign stärker auf Em*odiment aus*urichten.ernaspekt ist */eitens ein Id(nami*istischesJ.odell im B rigen längst nicht alle +egister4 8n dieser 7insicht *eigen eispiels/eise *um einen eCpli*it auf <er indungen d(nami*istischer und phänomenologischer 'icht/eisen ausgerichtete Ansät*e. *umindest partiell vergleich ar verlauA fen4 0in dies e*üglicher . mit )hitehead. /o ei.odell eispiels/eise aus PerspektiA ven.ernaspekt ist.omponente steht aufgrund ihrer eigenen 2atur &G> 5u 0rsterem siehe *#B# Thompson $%%6. ">6. die dafür plädieren.ritik hat *u tun mit grundsät*licher 'kepsis gegenü er repräsentationstheoretischen 5ugängen. IanalogenJ 0nt/icklungen vielfach nicht im Blick hat F /eshal das '. Fuchs $%%6a# !H" . und konkret darauf. den Gesamtorganismus und seine vielfältigen 0in indungen Iin sich sel st und in die )eltJ umfänglicher und differen*ierter *u etrachten# Gan* generell *ielt diese . nur ein Beispiel für die Tatsache. einschlie3lich der s(m olischen Transferen*. !G$# !HG 2.odell in estimmten repräsentationstheoretischen 7insichten m-gliA &GG 5ur .2 )s0e2te der 9is2"ssion . den Aspekt.omponenten der 0rfahrung sind nicht eine strukturlose Ansammlung.omponenten esteht# Diese 0inA heit der 0rfahrung ist kompleC und daher anal(sier ar# Die .TA . die '(m olisierung ist aus dieser 'icht eispielhaft4 . präsentative und repräsentative 0rfahrungsaspekte# 0in theoretischer . *um anderen kognitivAsemiotische Ar eiten signifikante Fortschritte F für das vertiefte s(stematische <erständnis menschlicher 0rfahrung dürften darin 'chlüsselmomente liegen#&G> Die grundsät*liche 7erausforderung. die )hitehead aus philosophischer 'icht unterstreiA chen dürfte4 . durch die sie e/irkt /ird. die hier gesehen /ird. auf dieser allgemeinen 0 ene.TA. IGan*heitlichA keitJ. IdigitalenJ. als der DistinkA tionsge/inn hinsichtlich des I'el stJAGehalts der 0rfahrung im direkten 8nformationsmodus liegt4 im 0rfahren der kontinuierlichen Präsen* des I od( as su DectJ# Grund edingung für die Genese des I'el stJAGehalts ist. *u Let*erem 5iemke et al# =7g#? $%%6# &G6 5latev $%%6. die /ahrA nehmungstheoretische 'tüt*ung eines solchen 2aturalisierungsdesigns aus*u auenE unter anderem. dass es hier um Le*ewesen geht. +elationenA und Pro*ess asiertheit der repräsentaA tionalen 0 ene etrifft. ist. das als solches erfahrene Da eisein des .-rpers.M###N therefore more d(namic representational forms might need to e developed1#&GH Denn die +epräsentation oder.facht und schematisiert etrachtet. da3 eine 0inheit der 0rfahrung aus dem 5usammenflu3 vieler . sondern auch hinsichtlich des 'u Dektiven als theoA rierelevant4 7ier greift die /ahrnehmungstheoretische Differen*ierung */ischen direkter und indirekter 8nformation insofern. erstens.ritik siehe et/a Legrand $%%G. und das ist ein generell aufschlussreicher Aspekt. I+elationenA und Pro*ess asiertheitJ er/eitert und difA feren*iert F und als solche im Prin*ip nur eine von vielen innovativen +eA präsentationskon*eptionen ist# )as die D(nami*ität. o A /ohl es für einen gän*lich anders gearteten repräsentationstheoretischen Ansat* steht. das hei3t.on*eption. et/a unter einem 'tich/ort /ie I0nactivismJ.&G6 sondern effektiv die fundamentale '(stemd(namik als entscheiA denden Faktor theoretisch in den Blick *u ekommen# Um mit einer B erA legung *u schlie3en. des .

Alternativen und 8deale gegeneinander a ge/ogen# 'ie vermittelt uns 0insicht und <oraussicht M###N#1 =A8 $!:f#? . transdis*iplinären forschungsprogrammatischen Ausrichtung. )ahrnehmungsA und '(m oltheoretie s(stematisch verschränktE ? eCpli*ite Theorien d(A namischer '(stemeE c? /ahrnehmungstheoretische Traditionslinien /ie Gestaltps(chologie. &G: Parrier $%%>. konstituiert /ird# A er in der Transformation von der Potentialität *ur akA tualen Tatsache k-nnen 7emmungen. f? das '. d? s(m olA und repräsentationstheoretische Bestände. G6# &>% Gallagher $%!$. erstens *ur <erdeutlichung von . &&&# !H> !H6 .Gehirn.TA'u Dektivitätsmodell# 'ie /urden eCemplaA risch herange*ogen. die ein Akt der 0rfahrung ist. die 9ntologie. -kologischer und konstruktivisA tischer Ansat*.ernaspekten einer generellen.ompoA nenten# 0s ist die Transformation dieser potentiellen 0inheit in eine reale 0inA heit. e? Bedeutungstheorien /ie die PonceptualA. die da*u eitragen. nachdem man unter der Anleitung einer 7(pothese das Augenmerk ge*ielt darauf richtete#1&G: Schluss3 Dom Nutzen dieser Studie Z"sammenge1asst: )as hat diese 'tudie er rachtS 'ie *eigte eine 'pann reiA te von Theorien. 7inA oder A lenkunA gen von Aufmerksamkeiten. die .etaphorA und die PonceptualA BlendingATheorie.-rA per und Um/elt1&>% unterkompleC an*ugehenE eispiels/eise4 a? die phiA losophische 2aturalisierungskon*eption.uster in den Daten erst /ahrgenommen.2icht selten /erden nämlich schein ar offenkundige . /o*u ein kompleCer 9rganismus M###N gelangt#1 ='( !""f#? . 8ntensivierungen.ontinuität von Imind and lifeJ F die Bindung von Er1ahr"ng an Le*en F *u egreifenE die das +isiko verringern. Forschungsständen und Aansät*en.in einem estimmten potentiellen Be*iehungsschema *u den anderen . Lei phänomenologie.omponenA ten des 0rfahrungsakts M###N 0in Akt der 0rfahrung ist das. . emotionale 0rge nisse. /odurch dieDenige aktuale konkrete Tatsache.Die Philosophie ist *ugleich allgemein und konkretE sie steht der unmittel aren Anschauung gleich*eitig kritisch und mit Achtung gegenü er# 'ie esteht nicht aus einer hit*igen De atte */ischen streit aren Professoren F *umindest sollte sie nicht daraus estehen# 'ie esteht vielmehr aus einem B er lick ü er das . die Anal(seeinheit . 5iele und andere 0rfahA rungselemente entstehen# 'olche 0lemente sind e enfalls /irkliche . Theorien.-gliche und seinem <ergleich mit dem )irklichenE in ihr /erden Fakten.

als . mit der sie sel storganisationale '(stem ildung s(stematisch durchdenkt4 .illikans Biosemantik =*#B# . die in den -ffentlichkeits/irksamen 2aturalisierungsde atten nicht sicht ar und im . mit Be*ug auf +#B# . sind s(stemtheoretische 'ichtA und 7erangehens/eisen F und */ar insofern sie.onseQuen* auf der logischA egrifflichen 'eite der TheorieA ildung und .enschen *u ihren 67m*olisier"ngen kommen# Damit einher gehen *um einen /ahrnehmungstheoretische 0nt/icklungen. eispiels/eise hin *u einem in dieser Form /issenschaftshistorisch neuen. in gan* entscheidendem Ausma3 der <ersuch. /ie . eispiels/eise als Gefüge aus inners(stemischer.onseQuen* im 0in e*iehen Deder Form von F /issenschaftliA cher /ie alltäglicher F 0rfahrung# &>! Thompson $%%6.onA tinuum von Imind and lifeJ. konkret ü er das für Le e/esen konstitutive Gefüge aus Autonomie "nd Um/eltsensiA ilität.ommunikation und 'prachA gemeinschaft ins 'piel kommen1#&>$ Das sind. energetischer 0in indung in die )elt F oder das für menschliches 0rle en sicherlich e*eichnende 'pannungsfeld aus Geschichtlichkeit "nd offener 5ukunft# )eiter ist /esentlich. )andlungen. und als Beitrag *u diesen De atten versteht sich die 'tudie. /elA che /esentlichen Grundmomente diesen Theorien F der philosophischen und den /issenschaftlichen F *ugrundeliegen.onseQuen*.ontinuum von Imind and lifeJ *u !HH egreifen. in 2aturalisierungsde atten unterrepräsentiert *u sein.*/eitens mit esonderem 8nteresse für die kritischen und konstruktiven . dass )ahrnehmung so/ohl lei*0h$nomenologisch als auch B2ologisch als auch 2onstr"2ti>istisch gedacht /ird# Damit einher gehen /eiter grundA legende )eiterent/icklungen der edeutungstheoretischen 'ichtA und 7erangehens/eisen F eispiels/eise insofern Fragen nach dem menschliA chen 67m*olscha11en forschungsleitend /erden# Gan* konkret /ird das eiA spiels/eise sicht ar an )andlungen /ichtiger Gegenstandsmodelle und *entraler Begriffe. *u egreifen. !:%. *u reden ü er 0nt/icklung und 5eitlichkeit. nämlich gro em od( meaning1 &>! gesagt Id(nami*istischJ. diese Theorien ver inden und eispiels/eise als forschungsleitende Grundannahmen formulier ar sind und der*eit formuliert /erden# Da ei ist das philosophische Ange ot das allgemeinere F so ist es gedacht# Der gan* generelle Titel philosophischer De atten *um Thema Imind and lifeJ ist4 3at"ralism"s. und das ist entscheidend. für sich etrachtet und vor allem auch in ihrer /echselseitigen Be*ugnahme und Anschlie3 arkeit.processes. dass mit der 9ntologie allein nicht viel ge/onnen ist4 Beispiels/eise ist der <ersuch.-glichkeiten und den Beitrag der Philosophie# Aufge*eigt /urde. und */ar als ein Beitrag. ph(sischer. vertiefte <erständnis des . das . der infolge seiner doppelten F philoA sophischAinterdis*iplinären F 'to3richtung Iat /orkJ auf*eigt4 0ine naturaA listische Theorie des Geistes oder Theorie der 0rfahrung ist nicht et/a vorrangig ein natur/issenschaftliches ProDekt F /ie das -ffentlichkeitsA /irksame 2aturalisierungsde atten gelegentlich nahe*ulegen scheinen# 8m Gegenteil profitiert das s(stematische. und die in dieser 'tudie dargelegte PhilosoA phie kann unter anderem den Blick für das daran genuin 2eue und das m-glicher/eise )eiterführende klären und schärfen# Der 2ut*en dieser Philosophie folgt im Grundsat* /esentlich aus der .ontiA nuums von Imind and lifeJ gan* entscheidend von einer <ielfalt an ForA schungsA und Theorieperspektiven. rekursiver . innovative Perspektiven auf das .illikan $%%H?# !H: . d7namischer 67steme in den .ausaA lität "nd kausaler. G:# &>$ Bartels !::>. et/a des kognitions/issenschaftlichen #e0r$sentations*egri11s F. . die Betrachtung sel*storganisationaler. fundamentale '(stemd(namik und d(namische 'ta ilität.Begriffe /ie kulturelle 0volution. Imittleren )egJ derA gestalt. that in den Blick genommen /erden F und mit denen auA 3erdem .ittelpunkt stellen4 B er I'(stemeJ *u reden hei3t aus dieser 'icht.ainstream der PhilosoA phie des Geistes noch /enig angekommen sind# Die 'tudie hat sie nachgeA *eichnet4 )as erstens Gefahr läuft. infolge derer eispiels/eise +epräsentationen neu und anders.

ichael 7ampe und +ainer )iehl. ihre FertigstelA lung nicht mehr erle teE sehr vieles ist *u verdanken .# F M9riginalausga e4 . D# =$%%>?4 Pultural Turns# 2euorientierungen in den . B-hme. Pam ridge !:$6#N =))? )hitehead. A#2# =$%%%?4 A enteuer der 8deen# 0inleitung von +ainer )iehl# Aus dem 0nglischen von 0 erhard Bu ser# FrankfurtR. 7ansA@ürgen 0ikme(er.# F M9riginalausga e4 'cience and the modern /orld. 7#. A#2# =$%%!?4 Denk/eisen# 7erausgege en. !:$:#N =P+? )hitehead. dem gro3artigen Lehrer und Philosophen. G:.9an2 Diese 'tudie ist *u allererst verdankt der Begegnung mit @ürgen Frese. die von der B er*eugung getragen ist. Grün(.ulturtechnik der .# F M9riginalausga e4 Adventures of ideas.aa3en =7g#? !::! . 2e/ ^ork !:$G#N Literat"r Adam. P#. A#2#. den au3eruniversitären Bielefelder ArA eitskreisen und Gesprächsrunden# Und damit ist ü ergeleitet *um gan* pers-nlichen Dank4 den Freunden. 0#. @#. A#2# =!:6"?4 Die Funktion der <ernunft# B erset*t und herausgege en von 0 erhard Bu ser# 'tuttgart# F M9riginalausga e4 The function of reason. der die Anschluss etreuung ü ernahm# Und *u danken ist /eiter namentlich . L#)# =$%%H?4 Grounded Pognition# 8n4 Annual +eviev of Ps(cholog(. 2e/ ^ork !:&&#N =BF? )hitehead.odes of thought. Idas Beste an unserem 7andeln seine 'pur hinterlässtJ#&>& Literatur 6iglen. A#2# =!:HH?4 )issenschaft und moderne )elt# B erset*t von 7ans Günter 7oll# FrankfurtR. Whitehead =A8? )hitehead. A#2# =!::%?4 Der Begriff der 2atur# )einheim# F M9riginalausga e4 The concept of nature. da3 das Beste an unserem 7andeln seine 'pur in der 2atur der Dinge hinterlä3t#1 =A8 $6>? !:% !:! . +iou.eton(m( at the Prossroads# A cognitive PerA spective# Berlin.ultur/issenA schaften# +ein ek # 7am urg# Barcelona. mit )hitehead gesagt.artin Parrier. !"A!># =B2? )hitehead. Princeton.ulturelle '(m olisierung# 7erausgege en und ü erset*t von +olf Lachmann# FrankfurtR.lass. @eanne =7g#? =$%%"?4 2et*/erke# 0ine . dass. Bedorf. ü erset*t und eingeleitet von 'tascha +ohmer# FrankfurtR.edick.oderne# .osmologie# B erset*t und mit einem 2ach/ort versehen von 7ans Günter 7oll# FrankfurtR. Brief vom $#!#!:&> an Pharles 7artshorne# 8n4 7ampeR.M###N Dene gelassene 5uversicht des Geistes.# =$%%$?4 Theorie eladenheit und 9 Dektivität# 5ur +olle von Beo achtungen in den 2atur/issenschaften# FrankfurtR. )eggefährten. der sie anstie3. . die einen täglich aufs 2eue lehren. 2e/ ^ork# Barkhoff. A#2# =$%%%?4 . T#. 2@. A# =7g#? =$%%&?4 .on*epts# Tü ingen# BachmannA.ichael +ingel. 2e/ ^ork !:&H#N =F<? )hitehead. dem gesamten )hiteheadAAr eitskreis an der A teilung für PhiloA sophie der Universität Bielefeld.-ln# Barsalou. T#2# =7g#? =$%!$?4 Lei lichkeit4 Geschichte und Aktualität eines . der )ahlfamilie F deA nen.etaphor and .# F M9riginalausga e4 '(m olism. A#2# =!::G?4 Pro*e3 und +ealität# 0nt/urf einer .# F M0ngl# u# d# Titel4 Process and realit(# An essa( in Posmolog(# 2e/ ^ork !:$:#N ='(? )hitehead. Pam ridge !:$%#N =D)? )hitehead. .# Alloa. >!6A >"G# Bartels. Andreas =!::>?4 Grundpro leme der modernen 2aturphilosophie# Pader orn# &>& . Plaus . its meaning and efA fect.

GA"6# Psordas.arcel.achamer. "%&A""H# Block.indscapes4 Philosoph(.ethodologien# 8n4 5eitschrift für allgemeine )issenschaftstheorie !6.# =$%%:?4 +aumA5eit# Berlin.#A# =$%%>?4 .# =$%%%?4 Bedeutung und 2atur eschrei ung# Bonner philosophische <orträge und 'tudien.otion 8ntegration and Postdiction in <isual A/areness# 8n4 'cience. A#.osmologie# FreiA urg. &$!A&$$# Parrier. )#. G# =!:H%?4 )hiteheads A kehr von der 'u stan*A.ind# . H$A!%"# Parrier. viiA Cv# Parrier. G# =$%%G?4 Li eraler 2aturalismus und die )irklichkeit des phänomenalen 0rA le ens# 8n4 Goe el et al# =7g#? $%%G.Autopoiesis1# 8n4 .ünchen# Parrier.achamer =7g#? =!::6?.#. and the . $H. 2# =7g#? =!::H?4 The od( and the self# Pam ridge# Bertalanff(. Phalmers.etaph(sik# 'u stan* und +eA lation# 8n4 0# )olfAGa*o =7g#?4 )hitehead# 0ine 0inführung in seine .im. !A$H# Berm\de*. Pitts urgh# Parrier. . P#.Philosophie des Geistes1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::.-nigsteinRTs# Bier/isch. Bielefeld. 2# =$%!%?4 )er in ich. . . .# =!::>?4 Fakti*ität und Uniformität der +aumA5eit4 )hiteheads Philosophie der ph(sikalischen Geometrie# 8n4 7eidel erger @ahr ücher# OL# 7g# von der UniversiA tätsgesellschaft 7eidel erg# Berlin.üppers. Bod( and )orld Together Again# PamA ridge# Plark. development. $%!A $$H# Parrier. D# =!::H?4 The eCtended mind# 8n4 Anal(sis GH.#. . 0#.oppel erg. . !!G"A!!G:# Beckermann. !.ogniA tions/issenschaften# 8n4 0ngelRGold =7g#? !::>. 2e/ ^ork# Parrier. 7# =$%%"?4 2et*/erke# 5ur Theorie und Geschichte einer . Gehirn. . A# =!::6?4 Being There4 Putting the Brain. >!:A>$%# Brendel.annheim# Brüntrup. applicatiA ons# 2e/ ^ork# Bieri. 0# =!:$6?4 Das '(m olpro lem und seine 'tellung im '(stem der Philosophie# 8n4 5eitschrift für Xsthetik und allgemeine . .# =$%%>?4 )issenschaftstheorie *ur 0inführung# 7am urg# Parrier. "GAG&# B-hme. $:GA&$$# Phomsk(. A#@#. 'eDno/ski.ausalität# 2eue 7efte für PhiA losophie. +# =7g#?4 . G# =7g#? =!:H>?4 'el storganisation# Die 0ntstehung von 9rdnung in 2atur und Gesellschaft# . 7endrichs. &G. &$R&&. Leip*ig# Dress. . T#@# =!::%?4 0m odiment as a Paradigm for Anthropolog(# 8n4 0thos.onstan*. !%# Bonn# Parrier. F# =!::H?4 Die 2aturalisierung des Geistes# Pader orn# Dück. Burkard. 2# =!::>?4 0ine <er/irrung ü er eine Funktion des Be/usstseins# 8n4 . !H&A$!%# Burge.ünchen. /enn ich online inU und /as macht mein Gehirn solanA geS .ittelstra3 =7g#? $%%G.+ekonstruktion1# 8n4 Prechtl. !6A&># Boden. T#@# =$%%!?4 . $6%A$HH# Beckermann. . 6>!A6>"# Parrier.#. .et*inger =7g#? !::>. . !. . Denken und das menschliche Gehirn# . 7#. .<ernet*ung1# 8n4 Brockhaus# Die 0n*(klopädie in $" Bänden. .achamer. 2e/ ^ork# Bennett. D#A# =$%%"?4 Pognitive Linguistics# Pam ridge# Psordas. 7eidel erg. 2e/ ^ork# Passirer. . A#+# =!::G?4 DescartesK 8rrtum# Fühlen. 7#. 6A!:# Proft. @#L#. <erhalten# Das Lei A'eeleAPro lem und die Philosophie der Ps(chologie# Berlin.'emiotik1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. G$&AGH!# B-hme.# =!::$?4 Aspekte und Pro leme kausaler Beschrei ungen in der gegen/ärtiA gen Ph(sik# 8n4 Bu ner.#. G"A>%# !:$ !:& .achine# A 7istor( of Pognitive 'cience# <olume ! Z $. P# =$%!%?4 Die philosophischen Grundlagen der 2euro/issenA schaften# Darmstadt# Berm\de*. !H. .onstruktion# 0infühA rung# 8n4 Barkhoff et al# =7g#? $%%". >!A 66# Bieri. Flohr. GH&AG:"# Parr.# )iehl.ittelstra3 =7g#? !::G. A# =!:::?4 Artikel . 0ilan.ünchen.#. 0ilan.#+#. B# =!::>?4 Lei lichkeit und . 7acker. +# =!::>?4 Artikel . A# =$%%H?4 Das Lei A'eeleAPro lem# 0ine 0inführung in die Philosophie des Geistes# Pader orn# Beckermann. A#. Pramer. +#. 5ürich# Dretske. P# =!::>?4 )as macht Be/usstsein *u einem +ätselS 8n4 .unst/issenschaft $!. Pruse.# =!:H6?4 Linguistik als kognitive )issenschaft F 0rläuterungen *u einem Forschungsprogramm# 8n4 5eitschrift für Germanistik H.et*inger =7g#? !::>. T# =!:::?4 Artikel .# =$%%G?4 2eue Literaturtheorien4 0ine 0inführung# G-ttingen# Born. . rationale +ekonstruktion und die BegrünA dung von .ognition# Anmerkungen *um Programm der . F#AP# =7g#? !:::. Bd# $&# Lei *ig. . $>AGH# Plark. P# =!::6? =7g#?4 . . >"GA>>6# Bingham.# =$%%!?4 Der +aum und seine )ahrnehmung# )ür* urg# 0agleman. D# =!::>?4 Artikel . P# =!::6?4 8ntroduction# 8n4 ParrierR. . . .# =!:H>?4 )issenschaftsgeschichte. . @#L#. .ind as . !G!A!G6# Brockhaus =!:::?4 Artikel . @# =7g#? =!::$?4 0mergence or +eductionS 0ssa(s on the Prospects of 2onreductive Ph(sicalism# Berlin.ittelstra3. @# =!:H:?4 Geist. $!!A$&!# Parrier.# =$%%G?4 Artikel . . A#@#. ver # Aufl#.arcel. A#.'el storganisation1# 8n4 . 2# =!:G:?4 A +evie/ of 'kinners I<er al BehaviorJ# 8n4 Language. G%"# Ba(er. L# v# =!:6&?4 General '(stem Theor(4 Foundations. D#. 'cience.et*inger =7g#? !::>.# =!::G?4 Artikel . T# =!::>?4 5/ei Arten von Be/u3tsein# 8n4 . T#@# =!::"?4 0m odiment and 0Cperience4 The 0Cistential Ground of Pulture and 'elf# Pam ridge# Damasio.# =$%%6?4 Argument und Argumentation# Logische Grundlagen der ArgumentaA tionsanal(se# G-ttingen# Becker. . 9Cford# Bogdal. >!A6:# Parrier. P# =7g#? =!::&?4 Anal(tische Philosophie des Geistes# $#. 2# =!::H?4 'elfAPonsciousness and the Bod(# 8n interA disciplanar( 8ntroduction# 8n4 Berm\de* et al# =7g#? !::H. .0rkenntnistheorieR0pistemologie1# 8n4 'truA e et al# =7g#? !::>.Bausch. . G# =!::G?4 D(namics and the pro lem of event recognition# 8n4 PortRvan Gelder =7g#? !::G.# =$%%!?4 Der )andel der )issensformen# 5ur <ielfalt und +ationalität der )issenschaftsgeschichte# 8n4 @# Büschenfeld et al# =7g#?4 )issenschaftsgeschichte heuA te# Festschrift für Peter Lundgreen.

>$A6"# Fuchs. !6G:A!6>&# 0ngels. U#. P# =!::>?4 Artikel . PoA herence and Disorders# 'tuttgart# Gadamer. P# =!:::?4 Artikel . @# =!::G?4 Language as a d(namical s(stem# 8n4 +#F# Port. !:>A$$G# 0lman. 7ein*e. !&&A!H6# Fauconnier.# =!::!?4 2aturalistische . '# =$%!$?4 . . P# =$%%>?4 Ps(chosomatische 8ntelligen*4 'püren und Denken F ein DoppelleA en# )ien. 0#A. !>%A!:&# Friederici.0lman.# Fauconnier. G# =!:HG?4 .rämer =7g#? !::>.# 0ngel. $.# 't-ckler =7g#?4 )issenschaftstheorie# 0in 'tudien uch# Pader orn.ognitions/issenA schaft# FrankfurtR.ental 'paces# Aspects of . 5entrum für LiteraturA und .# =!:H$?4 Die Teleologie des Le endigen# 0ine historischAs(stematische UnA tersuchung# Berlin# 0rnst. $$%A$&:# Finke.# =$%%H?4 2aturphilosophie als . '# =!:H>?4 Lived od( and environment# 8n4 +esearch in phenomenolog(.etalinguistik im +ahmen der Ifeed ack theor( of scienceJ# 8n4 . '# =!:!G?4 Das Un e/usste# 8n4 Gesammelte )erke. <ec.ar urg $%%H# M5uerst erschienen als . &.)issen1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. T# van Gelder =7g#?4 .otion4 0Cplorations in the D(namics of Pognition# Pam ridge. +#L# =!:H!?4 Pro*essdenken und 'u stan*metaph(sik# .odels of the self# 0Ceter# Gardner. .# Frank.appings in Thought and Language# Pam ridge# Fauconnier. '# =$%%&?4 Bodil( selfAa/areness and o Dect perception# 8n4 Theoria et 7istoria 'cientiarum4 8nternational @ournal for 8nterdisciplinar( 'tudies. @# =!:H&?4 The .# =!:6"?4 Die 9rdnung der Dinge# FrankfurtR.olloQuien# 7am urg.aa3en =7g#? !::! . 6G&A6G"# Fodor. A#. P# =7g#? =!::>?4 Der .ongress für Philosophie# . .ulturforA schung Berlin.odelle der 'truktur und D(namik /issenschaftlicher Theorien# 8n4 A# Bartels.outroufinis =7g#?4 Pro*esse des Le endigen# Frei urg.Universalien1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>.-rpergefühls eim Denken und 'preA chen# 8n4 Deutsche 5eitschrift für Philosophie "!.ethodentransfers# 8n4 <ec et al# =7g#? $%%># Fre(.opf# +eise durch die )erkstätten der Be/u3tseinsforscher# +ein ek # 7am urg. 2e/ ^ork# Fet*. !%%A!$%# 0ngel.ünchen# !:G !:" .# =$%%!?4 Pattern and Process4 A )hiteheadian Perspective on Linguistics# Amsterdam $%%!# Foucault. @#+# =!:H$?4 )ahrnehmung und Um/elt# Der -kologische Ansat* in der visuelA len )ahrnehmung# . .etaph(sik ei )hitehead und +ussell# 8n4 7ampeR . Universität Bielefeld. 5ahavi.# =$%%>?4 Der neue +eduktionismus# 8n4 G# A el =7g#?4 .ünchen# Fet*.ognitions/issenschaften F Lei lichkeit und 0m odiment# 8n4 AlA loa et al# =7g#? $%!$. 0#G# =!:>$?4 0Cperiencing and the Preation of . !!!A!!6# 0mmet. T# =$%%6a?4 Das Gehirn F ein Be*iehungsorgan4 eine phänomenologischA-kologiA sche .7ermeneutik1# 8n4 7istorisches )-rter uch der PhiloA sophie# 7g# v# @# +itter. . :G!A:>G# 0sfeld. >:&A6%># Gentner.aa3en =7g#? !::! . 7enningsen. G#. 2^# Fa*ekas. @# =!:HG?4 Pro*esse im 7andlungsfeld# . .agisterar eit. "6AGG# Friedrich. G# =!::6?4 . Fakultät für Linguistik und Literatur/issenschaft.Unding1S B er einige 'ch/ierigkeiten der natuA ralistischen +eduktion von 'el st e/u3tsein# 8n4 .etaph(sik der 2atur# FrankfurtR.# Frank. . G# =$%%6?4 Der )issens egriff in der Diskussion# 8n4 8nformation Philosophie&. G&A>H# Gallagher. P# =!::6?4 Das logische und das -kologische 2et*# Gedanken *ur 2euorientierung der . !# @uli $%!%. .indKs 7idden PompleCities# @ackson. <ogele(. !>. D# =!:::?4 Artikel . U# =$%%6?4 . G#. Bd# O# Frankfurt. P# =7g#? =$%!%?4 The 0m odied 'elf# Dimensions. !6A$%# Gerdes. :. ::A!&%# Fischer.# Gründer. $>"A&%&# Freund. $$. D# =!::!?4 )hitehead und AleCander# 8n4 7ampeR.# =7g#? =!::"?4 Anal(tische Theorien des 'el st e/usstseins# FrankfurtR. P# =$%%!?4 Theorie als Lehrgedicht# 8n4 . 2e/ ^ork.etaphorologie der <ernet*ung# Begriff und Geschichte einer kulA turellen Leitmetapher# <ortrag. A# =7g#? =!::6?4 )ie kommt die )elt in den .ind as . $6# Frese.# =$%%&?4 The )a( )e Think4 Ponceptual Blending and the . @# =7g#? =!:::?4 . 6.reativität# OO# DeutA scher . $:A"H# Freksa.# =!::H?4 Ponceptual 8ntegration 2et/ork# 8n4 Pognitive 'ciA ence. . 'attel.# =$%%6?4 Lässt sich 'u Dektivität naturalisierenS 8n4 Fuchs at al# =7g#? $%%6. +#L# =!:H"?4 Für eine <er indung )hiteheadscher und Piagetscher Ansät*e# 8n4 7ol*R)olfAGa*o =7g#? !:H". . A# =$%!%?4 . ".#.ensch in der Perspektive der .odularit( of . @# =$%%G?4 Ponnectionist models of cognitive development4 /here neCtS 8n4 Trends in Pognitive 'ciences. D# =$%%H?4 The phenomenological mind4 an introduction to philoA soph( of mind and cognitive science# London# Gallagher. 7#AG# =!:6"?4 Artikel . &HA "H# 0sfeld. .ind# Pam ridge# Fortescue. A# =$%%6?4 Pro*esstheorie und gegen/ärtige 2aturalisierungsproDekte# 0inige <erortungen# 8n4 'p# . Turner. Turner. Forum Begriffsgeschichte# Fuchs.eaning Ponstruction in 2atural LanA guage# Pam ridge# Fauconnier. A#. '#.ünchen# Freud.Analog(1# 8n4 )ilsonR. 7#+# =!::>?4 Artikel . A# =$%%H?4 'pracher/er und neuronale 2et*e# Die konnektionistische )ende# . . 7ütt. 7#.odellierung# 0ine integrative Bestandsaufnahme# Bielefeld $%%%#N Gi son. !%>!A!%6&# Gähde.eil =7g#? !:::.ognitions/issenschaft# 'tuttgart# Gendlin.Analogisch1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>.#. . G#. 'hear.ilob4 'el storganisation4 Aspekte eines BegriffsA und . 0#G# =!::&?4 Die umfassende +olle des . &$%A&&&# Gallagher. G# Ga riel# 'tuttgart. . Gold. '#. u#d#T#4 'pracher/er und konnektionistiA sche .on*eption# 'tuttgart# Fuchs.#L# Pfeiffer et al# =7g#?4 Theorie als kultuA relles 0reignis# Berlin. A# =!::6?4 8ntervie/4 Am Anfang /ar kein )ort# 0in Besuch ei Angela FrieA derici# 8n4 'chna el. "GA >G# Gallagher. ":A>$# Fuchs. . >>A:%# Frank. T#.eaning# A philosophical and ps(A chological Approach to the 'u Dective# 2e/ ^ork# Gendlin.ert]s* =7g#? !::6. 7# =!:H:?4 Dem Denken auf der 'pur# Der )eg der . !.# =!::>?4 8st 'u Dektivität ein .#AT#. T# =$%%6 ?4 <erk-rperte 'u Dektivität# 8n4 Fuchs et al# =7g#? $%%6. $&!A$G!# Gerdes.# =7g#? =$%%6?4 'u Dektivität und Gehirn# Berlin# Fuchts. 'entker. !&:A!6%# Gallagher. T#.

ind.odul4 .Paradigma1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. 7#. Bd# !# FrankfurtR.ünchen# 7ohen erger. G# =7g#? =!:::?4 Pognitive linguistics4 Foundations. U# =7g#? =$%%&?4 8ntentionalität */ischen 'u Dektivität und )elt e*ug# PaA der orn# 7adorn. 7ohen erger.aa3en =7g#? !::!a. !.assel.# 7ampe. !:!!.rings.#A'# =7g#?4 Die 2atur der Gesellschaft# <erhandlungen des &&# .ognitions/issenschaft# 8n4 .ert]s* =7g#? !::6. F# =$%%$?4 Dimensionen der Bedeutung 84 ein B er lick# 8n4 Pruse. $H:A&"!# 2achdruck4 FrankfurtR. !"!A!6># @-rissen.athematik der 'el storganisation# Braunsch/eig. !G!A!6"# @anssen. 0#. 7# =7g#? =!::!a?4 Pro*e3. @# =!::6?4 A +eha ilitation of Analog( in '(ntaC =and 0lse/here?# 8n4 . :GA!!$# 7ampe.ommunikation und ihrer . $.#. B#.# =!::! ?4 0inleitung4 )hiteheads 0nt/icklung einer Theorie der AusdehA nung# 8n4 7ampeR.aa3en.#4 Artikel . 2@. Artikel4 . die /ir sind# B er einige 'pielarten des 2aturalismus# 8n4 2eue +undschau. '# =$%%G?4 2et*/erke als Gegenstand von . . Bd# $# FrankfurtR.Be/u3tsein1# 8n4 7# . &&!A&&H# @etschke.'(steme in ontologischer und epistemologischer Perspektive1# 8n4 http4RR ///# michaelAgiesecke#de R theorie R dokumente R %$cinformation&d R theoriediskussion R %$cs(stemecontologcepistcpersp#htm M'tand4 !#>#$%!&N# Gie3mann.aa3en =7g#? !::!a. &. D#A# et al# =7g#?4 LeCikologie# LeCicolog(# 0in internationales 7and uch# Berlin.etaph(sik )hiteheads# G-ttinA gen# 7ampe.'trukturalismus1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::.odelle der 'prachproduktion# 8n4 +ickheit. G# =!:H:?4 . !%A&!# 7ampe.#. $.ünchen# 7ampe. 7#. P#2# =!:H&?4 . .# =!::!a?4 )hiteheads . A# =$%%$?4 Die 'uche nach Gan*heit# Die Geschichte iologischAps(choA logischer Gan*heitslehren4 <om . . G# =7g#? =$%%G?4 Pro leme des 2aturalismus# PhilosophiA sche Beiträge# Pader orn# Gondek. )ies aden# @et*ko/it*.edien# . . 0#. @#. 7#G# =!::$?4 2ach/ort des B erset*ers# 8n4 )hitehead.aterialien *u )hiteheads IPro*e3 und +ealitätJ. "$"A"$:# Givdn. 7auk. PDA+9.. B# =$%%%?4 8dentität und 'el st# '(stematische. )# =7g#? =!::H?4 'u Dektivität# . :H:A::%# 7ume. . 2e/ ^ork# @ant*sch. +edeker.ognitionsA /issenschaft. >$:A>G$# 7ol*. G# et al# =7g#?4 Ps(cholinguistik# 0in internationales 7and uch# Berlin.. 7# =7g#? =!::! ?4 Die Gifford Lectures und ihre Deutung# . @# =$%%&?4 Funktionale Anal(se als 5eichenpro*ess F Parsons 'o*iologie als Theorie semiotischer 'u Dekte# 8n4 @et*ko/it*. '(stemtheorie1# 8n4 'eiffert et al# =7g#? !:6>.#. . +# =!:6H?4 Allgemeine 5oologie# 'tuttgart# 7aken. .odels4 To/ards a Pognitive 'cience of Language. Pode. G$"AG$G# 7ermanns. London# Goe el. :$A!%%# 7ampe. $$%A$"&# 7ampe. &"&A &G%# 7errmann. &GAG"# 7ampe. A#.arpf. Berlin# @aeger. A#2#.UniversaleRUniversalien1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. )#G# =!:6"R$%%&?4 Artikel .#.edien/issenschaft# A gren*unA gen und Perspektiven# 8n4 .etaph(sik und das philosophische 'el stverständnis der Gegen/art# 8n4 7ampeR. in4 Philosophische +undschau "". +# =!::>?4 )ahrnehmen4 ein Lehr uch# 'tuttgart# 7aasA'pohn. '# =$%%H?4 . T#. !:>G# 8tkonen. 7#. !G"$A!G"H# Guski. .-rper macht )issen F Für eine 'omatisierung des )issens eA griffs# 8n4 +eh erg. Gefühl und +aumA5eit# . egriffsgeschichtliche und kriA tische Aspekte# Berlin# @ohnsonALaird. L#. 2e/ ^ork. Bd# 88# FrankfurtR. "H!AG!!# 7oll. A# =$%%:?4 Language learning from the perspective of nonAlinear d(namic s(stems# 8n4 . 2#+# =!:GH?4 Patterns of Discover(# An 8nQuir( into the Ponceptual Foundations of 'cience# Pam ridge# 7arrington.# =!::6?4 @enseits von . :6"A:H" 7-lling.osmologie# B erset*t und mit einem 2ach/ort versehen von 7ans Günter 7oll# $# Auflage# FrankfurtR. !&!A!66# @aco s.Giesecke. 7# =!::>?4 D(namische '(steme in der . D# =!::&?4 0ine Untersuchung ü er den menschlichen <erstand# 7am urg# 7usserl.# =$%%&?4 2atur. 0# =!:6>?4 Artikel .eil =7g#? !:::. P# =!:::?4 Artikel .aiserreich is *ur 2e/AAgeABe/egung# +ein ek # 7am urg# 7elson. . scope and meA thodolog(# Berlin.'(steme1. T# =!:H:?4 . Pelt*erA. . )ehner. 0# =!:!!R!:>G?4 Philosophie als strenge )issenschaft# 8n4 Logos. 2e/ ^ork. G.ateriaA lien *u )hiteheads IPro*e3 und +ealitätJ. et al# =7g#?4 'o*iologischer FunktionaA lismus# 9pladen. 8nference and Ponsciousness# Pam ridge# !:6 . $!&A$$H# 7ierschauer. . )olfAGa*o.# 7anson.aa3en. P# )ild =7g#?4 7and uch philosophischer Grund egriffe# 0ine 'el stdarstellung der PhiA losophie der Gegen/art# $# Auflage $%%&. A# =!:H>?4 '(nergetik# Pro*esse der 'el storganisation in der eA le ten und un ele ten 2atur# 8n4 Dress et al# =7g#? !:H>.# =!::H?4 Alfred 2orth )hitehead# . .etaph(sik und ihre An/endungen in der theoretischen und praktischen Philosophie der GeA gen/art.atrin. 2e/ ^ork. !>>GA!>>H# !:> 7eil.edien/issenschaft ". @# =!:::?4 Artikel .oderne und Postmoderne# )hiteheads . )underlin. A#. . Pro*e3 und +ealität# 0nt/urf einer .'(stem. T# =$%%&?4 Theorien und . .aa3en =7g#? !::!a.# Baumgartner. 7# =!:H!?4 0rfolgsgeheimnisse der 2atur# '(nergetik4 Die Lehre vom 5usamA men/irken# 'tuttgart# 7aken. :A$%# 7ampe.ongresses der Deutschen Gesellschaft für 'o*iologie in . $%%G.# =o#@#?4 Theorie der .# =!::%?4 Die )ahrnehmungen der 9rganismen# B er die <orausset*ungen einer naturalistischen Theorie der 0rfahrung in der .ental .ental Pausation1# 8n4 )ilsonR. 0# =7g#? =!:H"?4 )hitehead und der Pro*ess egriff4 Beiträge *ur Philosophie Alfred 2orth )hiteheads auf dem !# 8nternat# )hiteheadA'(mposion !:H!# . A# =7g#?4 'pecial 8ssue of Linguistics4 Purrent approaches to language learning# Linguistics "6. and PonteCt4 0ssa(s in Pragmatics# 7illsdale.#.ünchen# 7o(ningenA7uene. @#F#.ünchen# 7ogre e.#. B# =7g#? =$%%G?4 From perception to meaning# Berlin# 7ampe.ruik. 7aukioDa. @oachim =!:6!?4 +ealismus und +elativität# Philosophische Beiträge *um +aumA 5eitAPro lem# .# =!::!c?4 0inleitung4 Alternativen *u einem monolithischen Universum# 8n4 7ampeR. 7arr( =!:G!?4 Theoretical Foundations of Ps(cholog(# 2e/ ^ork# 7oenen. 7#AD# =!:::?4 Artikel .

Universität 7am urg.et*inger. !66HA!6:!# . 7# =7g#? =$%%%?4 2aturalismus. . Paslack. >&AH&# . @# =!::H?4 Philosophie des Geistes# )ien# . Pam ridge# .elso.ommunikationss(steme =<8.# =!:H%?4 The . D# =!:$G?4 Der Auf au der Tast/elt# Leip*ig# .etaphorical 'tructure of the 7uman Ponceptual '(stem# 8n4 Pognitive 'cience. '#. Basel# . >%A>!# .ralemann. !""HA!"G&# . Fire and Dangerous Things# )hat Pategories +eveal a out the . +#)# =!:H6?4 Foundations of Pognitive Grammar# <ol# 84 PrereQuisites# 'tanA ford. )#. +# =$%%%a?4 0inleitung# 8n4 )hitehead.8ntentionalität1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::.ind and its Phallenge to )estern Thought# 2e/ ^ork# Langacker.rohn. '# =7g#? !::>4 Be/usstsein# Philosophische Beiträge# FrankfurtR. )#.# .üppers.# =!::G?4 Gan*heit und )issenschaft# )ür* urg# . 5entrum für <erteilte 8nformationsA und .# .oA ordination4 eine formale 'pe*ifikation refleCiver 'el storganisation in . D# =!::>a?4 Artikel .'?# 8n4 http4RRepu #su #uniA ham urg#deRinformatikRvollteCteR$%!%R!""R M'tand4 !#>#$%!&N# . G#.at*.odellieA rung kognitiver Pro*esse durch neuronale 2et*e# Leip*ig# .ünchen# Lachmann. '# =$%%&?4 . . 'tein acher. Berlin# Latour. +# =!::"?4 'prach/andel# <on der unsicht aren 7and in der 'prache# Tü ingen.eil.im. "$%A"$!# . B# =!::>?4 7a en auch 9 Dekte eine GeschichteS 0in 5usammentreffen von PasA teur und )hitehead in einem . 9rganiA sation. Deutsch. !6# .# =!:::?4 Artikel . 'chnädel ach. A# =7g#? =!::6?4 . :A!G# !:H .@ohnsonALaird. G"A!%"# @unghans. +osenkrant*. B# =!::G?4 )ir sind nie modern ge/esen# <ersuch einer s(mmetrischen AnthroA pologie.im. L#+#. .# .ind# Phicago# Lakoff.elter. Penter for +esearch in Language. G# =!:H6?4 )omen. ". +# =$%%%c?4 )hiteheads naturphilosophische .#.# =!:::?4 Philosoph( in the Flesh# The 0m odied . et al# =7g#?4 Developmental 'cience and the 7olistic Approach. !GH"A!GHH# . .et*inger =7g#? !::>. G#. ""!A">G# . )# =!:H%?4 B er )hiteheads Atomistik der 0reignisse# 8n4 )olfAGa*o =7g#? !:H%.onseQuen*en für eine Theorie so*ialer '(steme# 7eiA del erg# Laudan. !!.# Latour.)issenschaftstheorie1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. G#.-hlerABu3meier.# =$%!%?4 . A# =!::>?4 Artikel . G#'# =7g#? =$%%:?4 A Pompanion to .urthen.ulturelle '(m olisierung# 7eA rausgege en und ü erset*t von +olf Lachmann# FrankfurtR. 'an Diego.ühne.anitscheider. 0#. anal(tische1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. >>A:%# . G# =7g#? =!::$?4 0mergen*4 Die 0ntstehung von 9rdnung. B# =$%%>?4 Phaos und 'el storganisation in 2atur und Geistes/issenA schaft# 8n4 <ec et al# =7g#? $%%>. !:>A$!6# Lakoff.armiloffA'mith. @une !::%. Department 8nformatik.eil =7g#? !:::. P# =!:::?4 Artikel .üppers. +# =$%%% ?4 'usanne . +#)# =$%%H?4 Pognitive grammar4 a asic introduction# 9Cford# Langer. "H$A":># . 7errmann. &. . .ilchsäure ad# 8n4 Latour. Philosophische Beiträge# FrankA furtR. )# . B# =!:H"?4 .#.Philosophie des Geistes. PA# Langacker. @#A#'# =!::G?4 D(namic Patterns4 The 'elfAorgani*ation of Brain and Behavior# Pam ridge# .or*( ski. @ohnson.oppel erg# D# =!::> ?4 Artikel . !&&A!G$# Lachmann. G$GA G$6# @ung.etaphern# 7eidel erg# Lakoff. G#.ultiagenA tens(stemen unter spe*ieller Berücksichtigung der so*ial/issenschaftlichen PerspekA tive# 7a ilitationsschrift. PA# Langacker.# =!:H"?4 Philosophie auf neuen )egen# FrankfurtR. G#. .odels1# 8n4 )ilsonR. U# =!:::?4 Artikel . . ".odelle# 8n4 +ickheit.oordinierte 'el storganisation und sel storganisierte . A# =!::"?4 Precis of . P#2# =!:::?4 Artikel .on*eption der '(m olisieA rung# 8n4 5eitschrift für philosophische Forschung. ". B# =$%%>?4 Um/elt. G#. T# =$%%&? Being 2o 9ne# The 'elfA. G# =!:::?4 Artikel . L# =!:66?4 Progress and 8ts Pro lems# To/ard a Theor( of 'cientific Gro/th# Berkle(# Legrand. +#)# =!::%?4 The rule controvers(4 a cognitive grammar perspective# P+L 2e/sletter. '# =!::>?4 0inleitung# 8n4 .odel Theor( of 'u Dectivit(#1 8n4 Ps(che.# . +# =!:H6?4 'el storganisation F *ur Genese und 0ntA /icklung einer /issenschaftlichen +evolution# 8n4 '#@# 'chmidt =7g#? !:H6.# =!::H?4 Le en in .anitscheider.ultur.'el storganisation1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::.rämer.# Langer# Die le endige Form menschlichen Fühlens und <erstehens# .ental . Bruno4 Der Berliner 'chlüsA sel# 0rkundungen eines Lie ha ers der )issenschaften# Berlin. T#. G# !:: . . @#A#'# =$%%%?4 Principles of D(namic Pattern Formation and Phange for a 'cience of 7uman Behaviour# 8n4 Bergman.etaph(sics# 'econd 0dition# 9Cford.ann.rämer.'(stemR'(stemtheorie# &# '(sA temtheorie1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. A# =!:&&?4 'cience and 'anit(4 An 8ntroduction to 2onAAristotelian '(stems and General 'emantics# . 'emantik F +ealität4 eine Theorie um/eltA und kultura hängiger semantischer 'trukturen der +ealität auf der Basis der . D# =$%%G?4 Transparentl( 9neself# Pommentar( on4 .etalinguistik im )andel# Die Ikognitive )endeJ in )issenA schaftstheorie und Linguistik# FrankfurtR.eller. T# =$%%&?4 Topisches 'o*ials(stem# Die 0inführung der Dapanischen Lehre vom 9rt in die '(stemtheorie und deren . !:GA$%H# Lakoff.oestler. PA# Langacker. Bedeutung# FrankfurtR. A#2#4 .Begriffsanal(se1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. H6A!!$# Latka.emmerling.. @ohnson.ert]s*. A# =!:6$?4 Die )ur*eln des 5ufalls# FrankfurtR.elso. @#. )# =7g#?4 Ps(cholinguistik F Ps(cholinguistics# Berlin.üppers. >">A>"H# . @ohnson.2aturalismus1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. +#)# =!::!?4 Foundations of Pognitive Grammar# <ol# 884 'tanford. G%GAG!6# . 6AGG# Lachmann.oppel erg.-ch(.rohn.. 'osa. P# =$%%!?4 Fu3noten *u Platon# Philosophiegeschichte ei A#2# )hitehead# 7amA urg# . 2e/ ^ork.osmologie# 'tuttgart# .rohn. . G#.üppers. $. G".# =!::>?4 5ur 2aturalisierung des phänomenalen Be/u3tseins# 8n4 .entale .Be(ond modularit(4 A developmental perspective on cognitive science1# Behavioral and Brain 'ciences.

annheim# .ittelstra3. PA'o# 'tuttgart# .ünchen# . T# =$%%%?4 Philosophische Perspektiven auf das 'el st e/usstsein4 Die 'el stA modellATheorie der 'u Dektivität# 8n4 )# Greve =7g#?4 Ps(chologie des 'el st# )einA heim.icrostructure of Pognition. D#0#.ittelstra3. P# =!:::?4 'tich/ort . @äger. AAG# . @# =7g#? =!::G?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. G. . 'criven.Legrand. 7#. .et*inger. :6A!%6# . 7#.ittelstra3. . French. @# =7g#? =$%%G?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. . 2# =!:H6?4 'o*iale '(steme# Grundri3 einer allgemeinen Theorie# FrankfurtR. 7# =$%%>?4 'trukturenrealismus# 8n4 8nformation Philosophie.ittelstra3.ittelstra3.Fünfter Teil4 Vualia1# 8n4 . 7#A@#. 7#.# =!::$?4 Artikel . . +opohl.odels# Pam ridge# .ittelstra3.edialität und . ". &!6A&>&# .erleauAPont(. @#4 Die 7äuser des )issens# FrankfurtR.inneaA polis. $&:A$G$# . &$&A&$6# . @# =!::G?4 Artikel . GH%AGH!# . P# =$%%!?4 )ie kommt der Geist in die . Bd# ". 7# =!:6!?4 Theorie und 0ntscheidung# Frei urg# Luhmann.#D# =$%%G?4 Bridging emotion theor( and neuro iolog( through d(namic s(sA tems modeling# 8n4 Behavioral and Brain 'ciences. @#.rueger. @#.# =!::>a?4 Artikel . $6:A$H&# Leidlmair. analoge1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. @#L#.ach.et*inger. 5iemke. '# =$%!%?4 <on der AkteurA2et*/erkATheorie *ur pro*eduralen . 0#.illikan. !GAG&# . $#. "%># $%% .ittelstra3. &AH# Lenk. &. 7#A@# =$%%$?4 Dem Gedächtnis auf der 'pur# <om 0rinnern und <ergessen# Darmstadt# .ner. !. @# =!:H:?4 Der Flug der 0ule# <on der <ernunft der )issenschaft und der Aufga e der Philosophie# Frankfurt# . D# =$%%>?4 The odil( self4 The sensoriAmotor roots of preAreeective selfA consciousness# 8n4 Phenomenolog( and the Pognitive 'ciences. >HA 6&# Lenk. 7A9# 'tuttgart# . @# =7g#? =!:H%?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie.leidung im B erfluss# 8n4 'teg auer. .ethodologie# .# =!::>?4 Artikel . 'u Dektivität und . erA gän*te Auflage# Pader orn# . . <ol# $4 Ps(chologiA cal and Biological . mentales1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>.ausfeld.ittelstra3 =7g#? !::G.ach.entalität4 theA oretische und empirische 'tudien *um <erhältnis von 'prache. .üttner. T# =!:::?4 'u Dekt und 'el stmodell# Die Perspektivität phänomenalen BeA /usstseins vor dem 7intergrund einer naturalistischen Theorie mentaler +epräsentaA tion# $#. H:A!!H# Legrand. )# =!:G>?4 The Poncept of 0mergence# 8n4 Feigl. @# =7g#? =!:H"?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. P# =7g#? =$%%G?4 7and/-rter uch Allgemeine Ps(chologie4 . 6!. neuA ear # und /esentlich erg# Aufl#. D#. T# =7g#? =!::>?4 Be/usstsein# Beiträge aus der Gegen/artsphilosophie# &#. L# =$%%"?4 0inleitung# 8n4 Lin*R@äger =7g#?4 .et*inger. 7# =$%%!?4 Umrisse einer interdis*iplinären GedächtnisforA schung# 8n4 Ps(chologische +undschau. )el*er.ognition# . Grün aum. 0# =!:!6?4 0rkenntnis und 8rrtum# 'ki**en *ur Ps(chologie der Forschung# LeipA *ig# . D# =7g#? =$%%%?4 Language and Gesture# Pam ridge# .aterieS Das +ätsel des Be/usstseins# .a(.+ekonstruktion1# 8n4 . ":A:&# .odell. +#B# =$%%H?4 Die <ielfalt der Bedeutung4 5eichen.eehl.cPlelland. 'ellars. Bd# $. G# =!:6H?4 <or/ort# 8n4 LenkR+opohl =7g#? !:6H. Bd# &. .. G# =7g#? =!:6H?4 '(stemtheorie als )issenschaftsprogramm# . +opohl. !$:A!>&# Lin*.et*inger. T# =!::>a?4 0inleitung4 Das Pro lem des Be/usstseins# 8n4 .ittelstra3. $&"A$6G# Lotter. @# =$%%:?4 Dimensions of odil( su Dectivit(# 8n4 Phenomenolog( and the Pognitive 'ciences. @# =7g#? =!::>?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. "# G-ttingen.cGinn.-nigA steinRTs# Len*ig.ahr. @# =$%%&?4 Transdis*iplinarität F /issenschaftliche 5ukunft und institutionelle )irklichkeit# . Bd# !.ritik des 'u Dekts# 0ine Untersuchung von )hiA teheads universalisierter 'o*ialontologie# 7ildesheim# Lü e.onstan*# . B# =$%%%?4 'emantiker/er # 0ine 'tudie *u einer empiristischAnaturalistischen Bedeutungstheorie# Tü ingen# L. T# =!::> ?4 0inleitung *u . !>:A$"G# Lind lom.etaph(sik der 0rfahrung# 8n4 7ampeR. T#. $:A"H# .aa3en =!::! ?.ittelstra3. durchgesehene Auflage# Pader orn# . +# =$%%G?4 )ahrnehmungsps(chologie4 Geschichte und Ansät*e# 8n4 Funke.ognition# G-ttinA gen.0rklärung1# 8n4 'eiffertR+adnit*k( =7g#? !::$.et*inger =7g#? !::>. P#.# L(re. &>A"&# Le/is. 2e/ ^ork# .ittelstra3. GG%AGG$# . G6:AGHH# Lotter. 5iele und ihre <er/andtA schaft# FrankfurtR.#D# =$%%%?4 The promise of d(namic s(stems approaches for an integrated acA count of human development# 8n4 Phild Development. 'pA5# 'tuttgart# . +umelhart. :A!"# L.c2eill. G$. 7#. @# =!::H?4 8nterdis*iplinarität oder Transdis*iplinaritätS 8n4 .arko/itsch.#'# =!::>?4 Die metaph(sische .0mpfindung1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. 6%6A6%H# Lenk. T# =$%%6?4 0m odiment and social interaction# A cognitive science perspective# 8n4 5iemke et al# =7g#? $%%6.cLaughlin. U# =$%%>?4 Das )agnis der Freiheit# Der Freiheits egriff im philosophischen )erk von 7ans @onas aus theologischer Perspektive# 'tuttgart# Le/is.#.# . &!%A&!&# . .arko/itsch.'(m ol1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. B# =!::$?4 The +ise and Fall of British 0mergentism# 8n4 Beckermann et al# =7g#? =!::$?.#4 The Foundations of 'cience and the Poncepts of Ps(cholog( and Ps(choanal(sis# .a(.et*inger =7g#? !::>.et*inger. Bd# !. '# =$%%&?4 'emantik# 0ine 0inführung# Berlin# Loren*.#'# =!::!?4 0rfahrung und 2atur# <on der Philosophie der 2atur/issenschaft *ur pragmatistischen .ünchen. . &$A&6# . P# =7g#?4 2et*/erkanal(se und 2et*/erktheoA rie# 0in neues Paradigma in den 'o*ial/issenschaften# )ies aden.# =!::> ?4 Artikel .# =!:>>?4 Phänomenologie der )ahrnehmung# Aus dem Fran*-sischen ü erset*t von +# Boehm# Berlin. . AAB# 'tuttgart# $%! . and the PDP +esearch Group =!:H>?4 Parallel Distri A uted Processing4 0Cplorations in the . $H. H. $%GA$!"# .+epräsentation.

ind as . künstliche neuronale1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. P# )eiss# Pam ridge# Pe_a Pervel. F#@#4 Ponceptual interaction. .ünch. +# =7g#? =!:H>?4 )hiteheads .#)#.ittelstra3 =7g#? !::G. Gedächtnis# G-ttingen. A# =7g#? =$%%$?4 Phänomenales Be/usstsein F +ückkehr *ur 8dentiA tätstheorieS Pader orn# Paulsen. T# =$%%>?4 Anthropologie des . $%$A$$%# Posner. in4 Gesammelte )erke. 7# =!:&!R!:&$.ognition# Bd# 8<. +#. $":A$H$# Petitot.eton(m( in language and thought# Papers presented at a /orkshop held @une $&A$". . 8# =!:6:?4 <om 'ein *um )erden4 5eit und .# =$%%!?4 Grundpro leme der Philosophie des Geistes# 0ine 0inführung# FrankA furtR.# P-ppel. cognitive opeA rations and proDection spaces# 8n4 Pe_a PervelR+ui* de .ünchen# Port. )eimar# Price. . 9 rist. 7# =!:H>?4 )hiteheads .ittelstra3. 'tapf.inde# 'tuttgart# Pinkal.'prache.oordinaten einer )issens/elt# 8n4 . @# =!:6G?4 2achahmung. >&A !%G# $%& $%$ . @# =7g#? =$%!%?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. mentale1# 8n4 . . 7am urg Universit(. @# =7g#? =$%%G?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. D# =!::>?4 Artikel . 8nsALoch# 'tuttgart# . L# =!:66?4 Dialogues of Alfred 2orth )hitehead4 as recorded ( Lucien Price# )estport.ind. $#. hg# v# P# 7artshorne. "$&A"$6# Pauen. @# =$%%$?4 Die Bedeutung der .# =7g#? =$%%%?4 'el st und Gehirn# . Bd# ". neuA ear # und /esentlich erg# Aufl#. P#. Themen ereich P. van Gelder. . $#.8ntentionalität1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>.ittelstra3. +# =!:6H?4 Ansät*e *u neuer Xsthetik.ultur# Dritter Teil and4 'emiotik und andere interdis*iplinäre )issenschaften# Berlin. 7# =!:H6?4 . )iehl.#.ittelstra3.eaning# Bern# Piaget.osmologie als revidier are . Bd# H# +ein ek # 7am urg.ompleCität in den 2atur/issenA schaften# . $#.ünchen# Psch(rem el =$%%$?4 . @#AL# =$%%&?4 Porpus.Begriff.enschliches 'el st e/usstsein und seine neuro iologischen Grundlagen# Pader orn# 2-th. @# =$%%$?4 T/o visual s(stems and t/o theories of perception4 An attempt to reA concile the constructivist and ecological approaches# 8n4 Behavioral and Brain 'cienA ces.etaph(sik# 0ine <orlesung aus dem )inA tersemester !:&!R!:&$# 7g# v# 7#U# Lessing# Berlin# Plümacher. F# =!:H$?4 0inleitung in die Philosophie# Berlin# Peirce. A#.ultur# Berlin# Plessner. Amsterdam# Pasemann. Bod(. 8ntention and 0motion# @ournal of Ponsciousness 'tudies. +ui* de .#.#.endo*a 8 `_e* =7g#?4 PogniA tive Linguistics4 8nternal D(namics and 8nterdisciplinar( 8nteraction. +adden. "$&A "$6# Panther. PAF# 'tuttgart# . P#'# =!:&!ff#?4 Pollected Papers. G# =!::>?4 Artikel . neuA ear # und /esentlich erg# Aufl#. &&6A"&!# Palm. !!R!$. '# =$%%H?4 Allgemeine Ps(chologie# .etaph(sik# 8n4 +appR)iehl =7g#? !:H>.otion4 0Cplorations in the D(namics of Pognition# Pam ridge# Poser. P-ppel. +o ering.endo*a 8 `_e*. natürliche1# 8n 'tru e et a# =7g#? !::>. Bd# $. +# =!:::?4 Pould the Future Taste PurpleS +eclaiming . $!A&:# Pollman. G#.+epräsentation. !G6$A!G6># P-ppel. F# =!::>?4 +epräsentation ohne +epräsentation4 B erlegungen *u einer 2euA rod(namik modularer kognitiver '(steme# 8n4 +usch. . Bd# G. "!A>%# 9eser. .2et*e. Lüer.'(m olR'(m olische Form1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. +#. $>!A$6># 2anc(. @# =7g#? =$%%H?4 0n*(klopädie Philosophie und )issenschaftstheorie. +# =!::>?4 Artikel . GA8nn# 'tuttgart# .-rpers# <om . neuA ear # und /esentlich erg# Aufl#. 6&A:># 2\_e*. 7am erger. Breid ach. . hg# v# A# Fris]. Bd# &. eine Fledermaus *u seinS 8n4 Bieri. F#AP# =7g#? =!:::?4 . @# =$%%&?4 . 'piel und Traum4 Die 0nt/icklung der '(m olfunktion eim . . GHA>%# +ehkämper. )#<#9# =!:6G?4 2atürliche Arten# 8n4 9ntologische +elativität und andere 'chrifA ten# B erset*t von )olfgang 'pohn# 'tuttgart.athematik in den 7uman/issenschaften# 8n4 BauA er.. L#. '#@#.linisches )-rter uch# $G:# Auflage# Berlin# Putnam. 0# =!::6?4 Gren*en des Be/usstseins# )ie kommen /ir *ur 5eit und /ie entA steht )irklichkeitS FrankfurtR.ünchen# +auh.aar. )# =7g#?4 . G# =!::>?4 Artikel .etaph(sik heuteS Pader orn.-ln.# =!::G?4 Analoge +epräsentationen# 8n4 'achsA7om ach =7g#? !::G. Berlin. !::>.etaph(sik und die 0inheit der )issenschaften# 8n4 9elmüller. >&:A>"%# Plat*. . 7# =!::&?4 <on einem realistischen 'tandpunkt# 'chriften *u 'prache und )irkA lichkeit# +ein ek # 7am urg# Vuine.# Pauen. PT# Prigogine. !!&6A!!G"# 2agel. 'chmidt. 9# =7g#?4 8nterne +epräsentationen# FrankfurtR. 6&AH%# +app. G:!AG:&# 9p/is. G# =!::$?4 Artikel . GHAG:# 9estermeier. Theorie und Forschung. !%GA!$># Poser. D#.0Cplikation1# 8n4 'eiffertR+adnit*k( =7g#? !::$. 2e/ ^ork# Prechtl. . 0# =7g#?4 )elt/issen)issens/elt# Das glo ale 2et* von TeCt und Bild# . T# =!::&?4 )ie ist es.orphogenesis of .et*ler Philosophie LeCikon# Begriffe und DefiA nitionen# $# ü erar # u# aktual# Aufl# 'tuttgart. $%%$?4 0lemente der . P# =7g#? !::&.etaph(sik der .reativität# 8nternationales )hiteheadA'(mposium Bad 7om urg !:H&# Frei urg. )alter @# Freeman =7g#?4 +eclaiming Pognition4 The Primac( of Action. 0# =$%%%?4 Drei )elten des )issens F .# =!::>?4 Artikel . $G. Ph#.# =!:::?4 Artikel . Anmerkungen ü er eine Dramaturgie des Films. )# =$%%%?4 7and uch der 'emiotik# $#. Berlin# 2e/en. 7#U#. U# =!::G?4 Artikel .odelle der +epräsentation von )issen1# 8n4 Al ert.#'#. !G6A!:$# +adnit*k(. 'erie 884 . vollständig neu ear eitete u# er/eiterte Auflage# 'tuttgart# 2orman. <ogele(. >.# =7g#?4 Gesellschaft denken4 eine erkenntnistheoretische 'tandA ort estimmung der 'o*ial/issenschaften# )ien.-rper als 9 Dekt *um Lei als 'u A Dekt von . . Begriffs ildung1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. F#.#.#A7# =7g#?4 0n*(klopädie der Ps(chologie. Burkard. Boston.usil.. . T#A# =7g#? =$%%&?4 'emiotik4 0in 7and uch *u den *eiA chentheoretischen Grundlagen von 2atur und . 'e eok. 'tephan. 6:AH:# Petitot. 0# =!::>?4 Artikel . T# =7g#? =!::G?4 . G# =7g#? =!::>?4 .Begriff1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. and PognitiA on# 8n4 +afael 2\_e*. $H&A$H"# .

7# =7g#?4 'ound 'tudies4 Traditionen F . $. "%6A"""# +iffert.# 'chnädel ach.# 'chmidt. )#4 7and ook of )hiteheadian Process Thought.ausalrelationen# Berlin# 'chmidt. L#B#. 7# =!::$?4 Artikel . G:AH$# 'ei t.im et al# =7g#? $%%:. )# =$%!!?4 2iklas Luhmann als Philosoph# 8n4 Gansel. Ps(chotheraA p( and the Philosoph( of . Berlin. 0# =$%%&?4 Development as a d(namic s(stem# 8n4 Trends in PognitiA ve 'ciences. 8nge =7g#?4 Pro*esse der Bedeutungskonstruktion.+ehkämper. B# =$%%$?4 Bedeutungskonstitution und semantische Granulation# 8n4 Pohl. in4 'chul*e. $"A&!# +osch. 2#@# +ussell.-nigsteinRTs#. G# =!:6H?4 0inführung in die allgemeine '(stemtheorie# 8n4 7# Lenk. G#. )# =!:::?4 Der 0mpirismus und die Philosophie des Geistes# 7g# v# Th# Blume# Pader orn# 'erres. G#. G>. &&HA&"># 'inha. 7# =$%%H?4 Be/egung# Berührung# B ertragung. &HGA&:6# 'ch-nrich. Llo(d.# +iffert. P#A.ünchen# +ohrer. )e er. 7# =7g#? =$%%:?4 'ound 'tudies# Gespür# 0mpfindung# .etaph(sik# Aristoteles F Descartes F Lei ni*# Dissertation. Pro leme# G-ttingen. @# =$%%G?4 Der . P# =7g#?4 '(stemtheorie in den Fach/issenschaften# 5ugänge. !">%A!">G# 'chr-ter. &. U# =$%%!?4 0reignis und 5eit4 9ntologische Grundlagen der . @# B-hnke.# +ingel. 7errmann. &"&A&"H# 'pit*er. !6$6A!6&%# 'tegmaier. . :A":# +opohl. +# =!:::?4 Artikel .ethoden.-ln =$%!$?# 'achsA7om ach. =&?1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. !">:A!"6&# 'ch/egler.# =7g#?4 'u stan*# 2eue B erleA gungen *u einer klassischen .ann.üppers =7g#? !::$. !".# =7g#? =$%%&?4 'earching for 2e/ Pontrasts# )hiteheadian PontriA utions to Pontemporar( Phallenges in 2europh(siolog(.lassische Positionen# 'tuttA gart# 'choeller.# =$%%6?4 0Ctensions in P+ Part 8<# 8n4 )e er. '#@# =7g#? =!:H6?4 Der Diskurs des +adikalen . D# =$%%H?# 2ahes Denken# Die empfindliche 9rdnung ei 0ugene Gendlin# 8n4 Deutsche 5eitschrift für Philosophie. $6AG># 'ch/egler.ategorie des 'eienden# Frankfurt. F# =!::G?4 )hitehead und Piaget# 5ur interdis*iplinären +elevan* der Pro*essA philosophie# FrankfurtR. Atlanta# 'acks. !:6"# F MAuch u#d#T#4 'u stan*# GrundA egriff der . 7# Pu(ckens =7g#?4 7and ook of Pognitive Linguistics# 9Cford. )# =7g#? =$%%&?4 7and uch der Ps(cholinguistik# Berlin# +ickheit. . .'innesdaten1# 8n4 'andkühler =7g#?. B# =!:G%R$%!$?4 Philosophie des A endlandes# 8hr 5usammenhang mit der poliA tischen und so*ialen 0nt/icklung# 5ürich =!:G%?. 7# =!::&?4 Grundlagen der kognitiven 'prachverar eitung# TüA ingen# +ieger. 9# =!::%?4 Der .Theorie1# 8n4 'eiffertR+adnit*k( =7g#? !::$. 7# =$%%$?4 0rkenntnistheorie# 7am urg# 'chneider. 7#@# =7g#? =!:::?4 0n*(klopädie der Philosophie# $ Bde# 7am urg# 'cheffler. U# =!::H?4 Technologie und 'el storganisation# 5um Pro lem eines *ukunftsfäA higen Fortschritts egriffs# Dissertation am Fach ereich Philosophie der Universität 7am urg# 8n4 http4RR///#onAline#deRfu#skirke M'tand4 !#>#$%!&N# 'mith. 9Cford# 'tacho/iak. P# =$%%6?4 Artikel .leine )ahrnehmungen# Bielefeld# 'chumacher.Pognitive linguistics. Denken und 7andeln# 7eiA del erg. ps(cholog( and cognitive science1# 8n4 D# Geeraerts.etaph(sik# 'tuttgartRBad Pannstatt !:66#N 'tegmaier.# =!:::?4 Artikel .#. &&:A&6H# +oDas. . +# =!::&?4 Theorie der 2euronalen 2et*e# 0ine s(stematische 0inführung# Berlin# +olf. Ps(cholog(.# =$%%&?4 Philosophische Aspekte der Ps(cholinguistik# 8n4 +ickheit. 2e/ ^ork# +opohl.ethoden F Desiderate# Bielefeld. G# et al# =7g#? $%%&. . FrankA furt# 'hapiro. T# =$%%H?4 The od( in space# Dimensions of em odiment# 8n4 5iemke et al# =7g#? $%%6. Deutsch.)ahrnehmung# &# )ahrnehmungstheorien4 Philosophie und )issenschaften1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. . Thelen. G# =7g#?4 2euro/issenschaft und Philosophie# .reativität und +ationalität# Frei urg. der seine Frau mit einem 7ut ver/echselte# +ein ek # 7am urg# 'andkühler. )# =!:6"?4 Der 'u stan* egriff der . 0#. 6. G# =7g#? =!::$?4 7andleCikon *ur )issenschaftstheorie# . !:6A$$H# 'eiffert. &>HA&>:# 'eiffert.#. G# =$%%G?4 Allgemeine '(stemtheorie als transdis*iplinäre 8ntegrationsmethode# 8n4 Technikfolgena schät*ung# Theorie und PraCis.# =!::>?4 Der Geist im 2et*# .0rkenntnistheorie.onstruktivismus# FrankfurtR. 7# =!::$?4 '(stemtheorie als )eg *ur <ereinheitlichung der )issenschaftenS 8n4 .ünA chen# 'ellars. FrankfurtR.process philosoph(1# 8n4 . . 0# =$%%>?4 '(m oltheorien# Berlin.# =7g#? =!::G?4 Bilder im Geiste# 5ur kognitiven und erkenntnistheoreA tischen Funktion piktorialer +epräsentationen# Amsterdam. Universität Tü ingen.# =!::>?4 Artikel . !"&A!>G# 'chul*e.'emiotik1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::. +# =$%%%?4 )hiteheads '(nthese von .odellen# 8n4 LenkR+opohl =7g#? !:6H. 7# =$%%!?4 +eduktionismen und Ph(sikalismen# 8n4 Pauen. G!GAG!6# +eusser. G# =!:::?4 Artikel .rohnR. !$>>A!$:"# 'kirke. +adnit*k(. . B# =!:H:?4 Unscharfe 'emantik# FrankfurtR. !A!"# +escher. !&!A!"H# +ohmer. 2# =$%%:?4 Artikel . 7# =!:6H?4 0rkenntnis in . B#B# =!:6H? =7g#?4 Pognition and categori*ation# 7illsdale. . Desmond.analog F digital1# 8n4 'tru e et al# 7g# !::>. F#.ind# FrankfurtR. . . !!A&$# $%" $%G . .# =!::>?4 Artikel . A# =7g#? =$%%"?4 AnalogRDigital F 9pposition oder . +oth.ontinuumS 5ur Theorie und Geschichte einer Unterscheidung# Bielefeld# 'chul*e.#. . H. 7#. G%A>"# 'tadler. $.ünchen.odelle für Lernen. 2# =!::H?4 0rkenntnistheorie im $%# @ahrhundert# . $.(thos der 'u stan*# 8n4 Trettin. G# +opohl =7g#? =!:6H?4 '(stemtheorie als )issenschaftsprogramm# . genetische. L# =$%%6?4 The 0m odied Pognition +esearch Programme# 8n4 Philosoph( PomA pass. $GA$># +ehkämper. '#@# =7g#? =!::H?4 Gedächtnis# Pro leme und Perspektiven der interdisA *iplinären Gedächtnisforschung# FrankfurtR. !GHA!>%# +ickheit. Th#.# =!::&?4 Die fünf 'inne# 0ine Philosophie der Gemenge und Gemische. .# +ieger. 'trohner.

B# =$%%%?4 Das lei liche 'el st# <orlesungen *ur Phänomenologie des Lei es# FrankfurtR. !!.# )iehl. 7#P# =7g#?4 Pollected Papers from the !::& 8nternational '(mposium on .. U#. +# =!::H?4 5eit/elten# Philosophisches Denken an den +ändern von 2atur und Geschichte# FrankfurtR. 7o.. G# =!::>a?4 Artikel . 2e/en.ittel arkeit und UnmitA tel arkeit# 2e st Anhang ü er die . P# =!::$?4 A Pontemporar( Look at 0mergence# 8n4 Beckermann et al# =7g#? !::$. 'chlieder. 6A6!# )iehl. F#. B# =$%%>?4 'ignA.'tephan.'herrington. *ur kognitiven +epräsentation und *um pro*eduralen PharakA ter s(ntaktischen )issens# Dissertation. A# =$%%%?4 'el st und Gehirn4 . G#.# =!:::?4 Artikel . !&:# 'tru e.# =7g#?4 'el storganisation4 0in Denks(stem für 2atur und Gesellschaft# . +# =!::!?4 Aktualität und 0Ctensivität in )hiteheads . 9p/is.-ln $%%># <ogele(. G#. D#. @# =!:G$?4 Pharles 'anders Peirce und der Pragmatismus# 'tuttgart# <on 'avign(. . A# =!:::?# 0mergen*# <on der Unvorhersag arkeit *ur 'el storganisation# Dresden.ittlere )eg der 0rkenntnis# Die Be*iehung von 8ch und )elt in der . 0#. Universität Bielefeld# <an Gelder. !:!% =!?. 2e/ ^ork# Untern äumen. .ognition1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. die sich *eigen# <om <ersch/inden einer 0rklärungslücke ei näherer Betrachtung# 8n4 2eue +undschau. Freund.ind in Life4 Biolog(. $"GA$>:# <an Gelder.0mergen*1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>. 'u Dektivität und '(stem# FrankfurtR.empski.# =7g#?4 7and ook of Phild Ps(cholog(# <olume 84 Theoretical . P# =!::>?4 Artikel .odels of 7uman DeA velopment# 7o oken. Bar ara 8# =$%%"?4 Artikel . G6AH$# <an Gelder. . 0#7# =$%%!?4 <on IimageAschemasJ *u s(ntaktischen 'chemata# 0ine 'tuA die *u der 0mergen*. Thompson. A#. and the philosoph( of mind# 8n4 ParA rierR. 0#. Gerhardt. Port. +# =$%%%a?4 0inleitung in die Philosophie A#2# )hiteheads# 8n4 )hitehead. $H:A&$G# Tshisuaka. 7aage. G$6A G$:# <on Ganten. 'mith# L#B# =!::"?4 A D(namical '(stems Approach to the Development of Pognition and Action# Pam ridge# Thelen. @#v# =7g#? =$%%H?4 Funktionen des Be/usstA seins# Berlin# <on . T#@#. +# =!:G:?4 Der Begriff in den Anschauungsformen der . 0#. )# =!:H6R$%%G?4 Das d(namische Paradigma in der Linguistik# Bochum# .aterialism and 8ntertheoretical Ponstraint# 8n4 BeA ckermann et al# =7g#? !::$. +# =$%%% ?4 5um Pro lem der . +osch# 0# =!::$?4 Der .#. T#@# =!::G?4 The Distinction et/een .)issen und )issensrepräsentation1# 8n4 'tru e et al# =7g#? !::>.aa3en =7g#? !::! # )iehl. !&:A!G&# Tetens. 7# =$%%&?4 Far en.ünchen# 'tru e. . B# =!:!%A!&?4 Principia .achamer =7g#? !::6. & Bde#.ompleCität in den '(stemtheorien )hiteheads und Luhmanns# 8n4 Ders#. 6::AH!G# 'turma. !6A!&># <an Gelder.# =!::>?4 . +ussell. +#.ünchen#N <ec.edi*ingeschichte# Berlin. . &%&A&!># 'tru e. 'ir Pharles Pcott1# 8n4 Gera ek. Becker.# )elsch.enschliches 'el st e/usstsein und seine neuro iologischen Grundlagen# Pader orn# <on 0ckardt. !A"&# <an Gulick. F#. B#. )# =!::>?4 Gren*gänge der Xsthetik# 'tuttgart !::># )elsch.eil =7g#? !:::. d(namics.# Palm. H&A!%$# '/italla. and the sciences of mind# Pam ridge# Trettin.eil =7g#? !:::. +# =!::$?# 2onreductive .D(namic '(stems Theories1# 8n4 Lerner. . 6!:A6$$# )aldenfels. P#.onstruktion1# 8n4 'andkühler =7g#? !:::.ind and Pognition# Taipei. )# =!::H?4 Xsthetisches Denken# 'tuttgart !::H# )hitehead. 7ahn. +# =!::>?4 . )# =$%%%?4 7and und Auge# 0ine 'tudie *ur +epräsentation und 'el strepräA sentation =kognitive und semantische Aspekte?# Bremen# $%> $%6 . G# =7g#? =!::>?4 )-rter uch der .# )iehl. 'el st e/usstsein und humane Le ensform# 8n4 von Ganten et al# =7g#? $%%H.onvergen* von 7irnforschung und GehirnAGeistAPhilosophie# Berlin# <ogele(. )egner.# )iehl. Freksa. A#2#4 A enteuer der 8deen# Aus dem 0nglischen von 0 erhard Bu ser# FrankfurtR. T#@# =!::H?4 The roles of philosoph( in cognitive science# 8n4 Philosophical Ps(cholog(. A#2# =!:$:?4 The Aims of 0ducation and 9ther 0ssa(s# 2e/ ^ork# )hitehead. G"A>G# Thelen.ind4 Pognitive science and human eCperience# Pam ridge# MDt#4 <arela.osmoAPs(chologie# 8n4 7ampeR. )#. A# 2#. &.eil.. 0# =!::%?4 Die Philosophie der normalen 'prache# Frankfurt# )agner.ognitions/isA senschaft F der Brückenschlag */ischen /issenschaftlicher Theorie und menschlicher 0rfahrung# . $""A$"># <an Gelder. B#. )# =7g#?4 0n*(klopädie . FrankfurtR.omm# +eprint $%%GE mit */ei Anhängen *ur 0nt/icklung der Theorie */ischen !:H6 und $%%G# 8n4 http4RRn nAresolving#deRurn4n n4de4g v4">Aep%%%!%%$H> M'tand4 !#>#$%!&N# )ildgen.#AT#. 'mith# L#B# =$%%>?4 Artikel . +osch# 0# =!::!?4 The 0m odied . G#. A#2# =!:"6?4 0ssa(s in 'cience and philosoph(# 2e/ ^ork# )hitehead. !:!& =&?# Pam ridge# )iehl. T#@# =!::6?4 Ponnectionism.ental +epresentation1# 8n# )ilsonR. B# =!:::?4 Artikel .ind and Pognition# 8n4 7oungE ^#A7#. G# =!::> ?4 Artikel .indABrainAPro lem4 die Perspektive=n? der 7irnforschung# 8n4 http4RRsignmind rain#/ordpress#comRsignAmindA rainR M'tand4 !#>#$%!&N# Teller.ognitions/issenschaft# 'tuttgart# 'tru e. D# =$%%H?4 Be/usstsein.#.etaph(sik und 0rfahrung# Philosophische 0ssa(s# FrankfurtR. T#@# =!:::?4 D(namic Approaches to Pognition# 8n4 )ilsonR.ausalität und 0rklärung# 5um Pro lem der mentalen <erursachung# 8n4 0ngelRGold =7g#? !::>. $GHA&!$# Thompson. Thompson. 0# =$%%6?4 .ategorien in )hiteheads IProcess and +ealit(J# Dissertation. !:!$ =$?. phenomenolog(.#. .# =!::G?4 +epräsentation und 8dentität# 5ur . 0#. &6"A&:$# )ildgen. .#. +#F# =!::G?4 8tKs A out Time4 An 9vervie/ of The D(namical ApA proach to Pognition# 8n4 PortRvan Gelder =7g#? !::G. 7ütt. . 2idaA+ümelin. <#.athematica. 2@. !G6A!6:# <arela.

U# =$%%&?4 Die Phantasie des 2euen als A duktion# 8n4 Deutsche <iertelDahresA schrift. T#. )#Ph# =!:H:?# Artikel . @# =$%%6?4 0m odiment.osmologie# Frei urg. 66. HHA!%!# 5latev. .ünchen# 5iem.onstruktionsgrammatik und . ". . Frank.)ildgen. . Bern# )uchterl. Bern# ^alom. . +#. U# =!::G?4 A duktion und ihre An/endungen# 8n4 5eitschrift für 'emiotik. T#.'prache und )isA sen1# Berlin. ". ü erar # Aufl# 'tuttgart# )ilson.lassische Paradigmen und neue PerspekA tiven# Berlin.# =!:H6?4 . 2e/ ^ork.# =$%%$?4 'iC vie/s of em odied cognition# 8n4 Ps(chonomic Bulletin Z +evie/ :.# =$%%6?4 8ntroduction4 The od( eclectic# 8n4 5iemke et al# =7g#? $%%6. G:!A>!H# )irth. +# =$%%:?4 Alfred 2orth )hitehead. U# =7g#? =$%%%?4 Die )elt als 5eichen und 7(pothese# Perspektiven der PeirceA schen 5eichentheorie# FrankfurtR. CvACCCvii# )ilson. +# =!:::?4 8ntroduction# 8n4 )ilsonR. neu ear # u# er/eit# Auflage.# =!::>?4 Das Be/u3tsein verlieren# 8n4 .# =7g#? =$%%6?4 Bod(. L# =!:$$?4 Tractatus LogicoAPhilosophicus# London# )ittgenstein.et*inger =7g#? !::>. 5latev.ünA chen# )uchterl.# =7g#?4 )issen durch 'prache# Theorie. &R". :6A &&6# $%H . A# =$%%:?4 'prachliche )issenskonstitution aus 'icht der . ver # u# neu ear # AuflaA ge. . ^# =$%%>?4 Die 'chopenhauerA. !!:A!&!# )illke.ethoden der Gegen/artsphilosophie# $#. Pro*ess und +ealität# 8n4 5immer.üller. 0# =7g#? =!:H%?4 )hitehead# 0inführung in seine . !6. @#.ur# +oman# . +# =$%%"?4 Boundaries of the . 0#. .ognitiven Grammatik# 8n4 Felder. language. and mind# <olume 84 0m odiment# The 7ague.8T 0nc(clopedia of Pognitive 'ciences# PamA ridge# )irth.# =!:::?4 . !A!"# 5iemke. +#. . )# =$%%H?4 . =$%%>?4 '(stemtheorie 8# Grundlagen# 0ine 0inführung in die Grundpro leme so*ialer '(steme# 6#.Geistes/issenschaften1# 8n4 'eiffertR+adnit*k( =7g#? !:H:. F# =7g#? =!:::?4 The . +#. .eil. PraCis und 0rkenntnisinteresse des Forschungsnet*/erks . "%GA"$"# )irth.eil =7g#? !:::. . language.ind# The 8ndividual in the Fragile 'ciences# PamA ridge# )ilson. Frank. Berlin# 5immer. 2e/ ^ork# )ilkes.# )ittgenstein.# =!:HH?4 +eal People F Personal 8dentit( /ithout Thought 0Cperiments# 9CA ford# )ilkes.ognitive Grammatik# . L# =!:G&?4 Philosophische Untersuchungen# Philosophical 8nvestigations# =0rstausga e dt#Aengl#?# 9Cford# )olfAGa*o.ethoden der Gegen/artsphilosophie# +ationalitätskon*epte im )iderstreit# &#. !6&A$%># 5iemke. and mimesis# 8n4 5iemke et al# =7g#? $%%6. +# =7g#?4 Basis i liothek Philosophie# !%% klassische )erke# 5immerli. 7#. >$GA>&># )ilson.