Sie sind auf Seite 1von 1

FLUGBLATT DER WOCHE 13.

August 2009

SPD: Wir werden am CDU und FDP


vereinbarten Atom- setzen auf
ausstieg festhalten Kernenergie:
Die SPD will am vereinbarten Atomausstieg festhalten. Die Die CDU/FDP-Landesregierung hält fest an der Kern-
Atomenergie ist für uns eine Risikotechnologie. Wir wollen energie; Ministerpräsident Wulff (CDU) und Umweltmi-
stattdessen den kontinuierlichen Ausbau der Erneuerbaren nister Sander (FDP) werden nicht müde Atomenergie als
Energien. Daran orientiert sich unsere politische Arbeit. die Lösung für den Klimaschutz »schönzureden«.
— Die SPD fordert ein neues Endlagersuchkonzept nach — Dabei gehen sie fahrlässig mit der Atomenergie um.
internationalen Sicherheitskriterien und wird dabei Eine wirksame Fachaufsicht hat nicht stattgefunden.
auch Süddeutschland mit in die Pflicht nehmen. Das Die Ereignisse sind in der schwarz-gelben Regierungs-
Gorleben-Moratorium wird nicht aufgehoben, sondern zeit völlig aus der Kontrolle geraten. Der Umweltmi-
solange bestehen, bis ein verlässliches Ergebnis von un- nister propagiert die Nutzung von Kernenergie und
abhängigen Endlager-Experten vorliegt. plädiert sogar den Neubau von Atomkraftwerken. Er
kündigt an, sich für eine schnelle Inbetriebnahme
— Mit der SPD wird Niedersachsen kein »Atomklo« der
des Atommüllendlagers Gorleben einzusetzen und
Nation. Die Asse II ist der »worst case« einer versuch-
das Moratorium aufzuheben.
ten Atommülllagerung in Salzgestein.
— Ministerpräsident Wulff verweigert die 30 Jahre alten
— Wir nehmen die Sorgen der Menschen in den »End-
Gorleben-Akten offen zu legen, die unter CDU Mi-
lagerregionen« Asse II und Gorleben ernst und set-
nisterpräsident Albrecht zur Standortentscheidung
zen uns für ihre Interessen ein. Hierzu gehört der
»Gorleben« geführt haben.
Mut zur Aufklärung und Transparenz aller bisherigen
Vorkommnisse und Entscheidungen. Dazu dient der — Bei einem Besuch in Schacht Konrad posiert FDP-
aufgrund unserer Initiative eingesetzte parlamenta- Umweltminister Sander vor laufenden Kameras mit
rische Untersuchungsausschuss. einen T-Shirt mit der Aufschrift: »Atomkraft ist kern-
gesund« und verhöhnt so die Sorgen und Ängste der

Herausgeber: SPD-Landesverband Niedersachsen, Odeonstraße 15/16, 30159 Hannover


Die SPD hat den politischen Willen zum Strukturwandel
Menschen dort.
in der Energieversorgung. Beim zügigen Ausbau dezen-
traler Versorungsstrukturen mit Erneuerbaren Energien — Ministerpräsident Wulff will die Laufzeiten alter Atom-
ist dies bis 2040 möglich. kraftwerke von 32 auf 60 Jahre verlängern. Wulff: »Es
macht überhaupt keinen Sinn, dass wir in Deutsch-
— Unsere langfristigen Ziele dabei sind: Unabhängigkeit
land einen isolierten Atomausstieg organisieren.«
von fossilen Energieträgern, Preisstabilität für den End-
verbraucher und Ausstieg aus der Atomenergie. Das ist Die schwarz-gelbe Regierung in NIedersachsen arbeitet
eine Klimaschutzoption, die zugleich Investitionen und gezielt gegen den beschlossenen Atomausstieg und be-
Beschäftigung in Niedersachsen bedeutet hindert dabei den Ausbau der Erneuerbaren Energien.
— Unsere mittelfristigen Ziele bis 2020 sind: — Demzufolge ist ihre Zielsetzung auch »bescheiden«.
– 50% Steigerung der Erneuerbaren Energien Der Anteil Erneuerbare Energien bei der Versorgung
– 30% Erhöhung der Energieeffizienz soll bis 2020 auf nur 25% erhöht werden. Er liegt jetzt
– 15% Steigerung der Erneuerbaren Energien im schon bei knapp 20%.
Wärmesektor

www.spd-niedersachsen.de