Sie sind auf Seite 1von 139

BU~DESKRIMIN4LAMt~

t

II

Š1

Ii

1

1

4

1

1

4

1

1

1

1

~95~

1

1

1

PO4ZEI LICHEKRjIMI NA~STATISTI K

BUNDESR~PUBLIK DEU~S(HLAND

NJ

4

1

POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK 1966

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Nachdruck

nur

oder

mit

sonstige

Auswertung

Quellenangabe

-

auch

auszugeweise

-

gestattet.

Herausgegeben

vom Bundeskriminalamt

Wiesbaden

Verfasser:

Rolf

H o

1

1

e

Druck:

Bundeskriminalamt,

VH/H

Mit diesem Bericht Uber das Jahr 1966 vird die vierzehnte Zusammenstellung

Polizeiliche Kriminalstatistik flir die Bundesrepublik Deutschland einschl. West-Berlins

vorgelegt

Wiesbaden, im April 1967

Inhaltsverzeichnis

Zusammnengefaßtes Ergebnis

Die im Jahre 1966 in der Bundesrepublik einschl. West-Berlins

bekanntgewordene Kriminalität

D2.e einzelnen Straftaten(gruppen) im Jahre 1966

Seite

1

39

- Mord und Totschlag

140

- Versuchter Mord und Totschlag

41

- Tötung neugeborener

Kinder (einschl. § 217 StGB)

42

- Abtreibung

43

- Fahrlässige Tötung -nicht in Verbindung mit Verkehrsunfällen-

144

- Körperverletzung mit tödlichem Ausgang

45

- Gefährliche

und

schwere

Körperverletzung

46

- Sittlichkeitsdelikte

insgesamt

47

- Notzucht

Unzüchtige

- Handlungen

mit Kindern

48

49

- Unzucht zwischen Männern

50

- Kuppelei

51

- Zuhälterei

52

- Erregung geschlechtlichen Ärgernisses

53

- Alle anderen Sittlichkeitsdelikte

54

- Verbrechen und Vergehen wider die persönliche Freiheit

55

- Raub, räuberische Erpressung, Auto-Straßenraub

56

- Schwerer Diebstahl

57

- Einfacher Diebstahl

- Schwerer und einfacher Diebstahl zusammen

- Fahrrad- und Fahrradgebrauchs-Diebstah].

- Moped-,

- Kraftwagen-

Motorrad-

und

und

-gebrauchs-Diebstahl

Kraftwagengebrauchs-Diebstahl

- Diebstahl

aus

Kraftfahrzeugen

- Diebstahl

an

Kraftfahrzeugen

- Diebstahl aus Kaufhäusern und Selbstbedienungsläden

- Diebstahl

- Taschendiebsta~'1.

- Sprengstoff-, Munitions- und Waffen-Diebstahl

- Schwerer Diebstahl in Banken, Sparkassen u.a. Geldinstituten (einschl. Postkassen und deren Nebenstellen)

aus

Automaten

Schwerer

- Diebstahl

in

Geschäfts-,

Fabrik-,

Werk-

58

59

60 61

62

63

64

65

66

67

68

69

statt-

und

Lagerräumen

 

70

- Schwerer

Diebstahl

in

Wohnungen

71

- Schwerer

Diebstahl

in

Boden-

und Kellerräumen

72

- Unterschlagung

73

- BegUnstigung

und Hehlerei

74

Seite

- Betrug

- Waren- und Warenkreditbetrug

- Grundstlicks- und Baubetrug

75

76

77

- Kautions- und Beteiligungsbetrug

- Geld- und Geldkreditbetrug

78

79

- Betrug

durch

Geschäftsreisende

80

- Untreue

81

- Urkundenfälschung

82

- Vorsätzliche

Brandstiftung

83

- Fahrlässige

Brandstiftung

84

- Herstellung

von

Falschgeld

85

- Verbreitung

von

Falschgeld

86

- Verbrechen

und

Vergehen

im Amt

87

-

Einfache

und

schwere

passive

Bestechung

 

88

Widerstand

- gegen

die Staatsgewalt

89

- und

Verbrechen

Vergehen

wider

die

öffentliche

Ordnung

90

- sonstigen

Alle

Verbrechen

und Vergeher>

gern.

StGB

-ohne

Verkehrsdelikte-

91

- Beleidigung

92

- Leichte

vorsätzliche

Körperverletzung

 

93

- Sachbeschädigung

94

- Verbrechen

und

Vergehen

gegen

strafrechtliche

Neben-

und

Landesgesetze

-ohne

Verkehrsdelikte-

95

- Rauschgiftdelikte

96

- Konkursdelikte

 

97

- Straftaten nach UWG, Vergl.O., GrnbH-Cres., Genossensch.-Ges., Aktien-Ges., Börsen-Ges., RVO, Wirtschaftsstrafgesetz ua.

- Gesamtzahl aller in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfaßten Straftaten

98

99

Einzelauswertung

101

Gesamtzahl der bekanntgewordenen Straftaten

101

- i4onatsstatistik

101

- Anteil der einzelnen Straftaten(gruppen) an der Gesamtzahl

der bekanntgewordenen

Straftaten

 

102

- Häufigkeitsziffern

flir

die

einzelnen

Straftaten(gruppen)

104

Tatorte

- Aufgijederung der bekanntgewordenen Straftaten nach Tat- orten (Großstadt, Mittelstadt, Kleinstadt, Landgebiet)

Seite

106

106

- Häufigkeitsziffern der vier Tatortgruppen

 

108

Benutzung von Kraftfahrzeugen bei der Tat

110

Aufklärung

 

112

-

Verhältnis der aufgeklärten zu den bekanntgewordenen Straftaten, Aufklärungsquoten der einzelnen Strafta- ten(gruppen)

 

112

Von der (Kriminal)Polizei als Täter festgestellte Personen

114

 

- Prozentualer Anteil der einzelnen Altersstufen und Geschlechter an der jeweiligen Gesamttäterzahl der einzelnen Straftaten (gruppen)

 

114

- Prozentuale Aufgliederung der Täter der verschiedenen

 
 

Altersgruppen und Geschlechter nach begangenen Straftaten:

 

- Erwachsene

116

- Heranwachsende

 

118

- Jugendliche

 

120

- Kinder

122

 

ttberörtliche Täter

 

124

-

Anteil der überörtlichen Täter an der Gesamtzahl der Täter bei den einzelnen Straftaten(gruppen) und Aufgliederung der überörtlichen Täter auf die begangenen Straftaten

124

Landfahr er

 

126

 

-

Anteil

der Landfahrer

an

der Gesamtzahl

der Täter

bei den

 

einzelnen

Straftaten(gruppen)

und

Aufgliederung

der

Ge-

samtzahl der Landfahrer auf die begangenen Straftaten

 

126

 

Nichtdeutsche Täter

 

128

 

- Anteil der nichtdeutschen Täter an der Gesamtzahl der Täter bei den einzelnen Straftaten(gruppen) und Aufgliederung der Gesamtzahl der nichtdeutschen Täter auf die begangenen Straf- taten

128

 

- Gesamtübersicht

:

Straftat

-

Staatsangehörigkeit

 

130

Die

Kriminalität

in

den Ländern

und West-Berlin

132

-

Länderanteile an der Gesamtbevölkerung und an der Gesamt- zahl der bekanntgewordenen Straftaten, Häufigkeitsziffern

132

Die im Jahre 1966 in der BundesreDublik Deutschland einschl. West-Berlins bekanntgewordene Kriminalität

In der Polizeilichen

1.

BEK»INTGFW0RDENE

Kriminalstatistik

S1~AflATEN

wurden

im Jahre

1.9l7.4~4-5 Verbrechen und Vergehen pe~en die deutschen Straf~esetze

1966

insgesamt

(ohne Verkehrsdelikte und ohne Staatsschutzdelikte) registriert. Gegenuiber dem Vorjahre bedeutet dies eine Zunahme um 128.126 Straftaten oder 7.2 %. Im gleichen Zeitraume ist die Zahl der Bevölkerung nur um 1,1 %gestiegen.

Die HäufiRkeitsziffer (d.i. die Zahl der auf 100.000 Einwohner errechneten Straftaten) der Gesamtzahl aller in der Polizeilichen Kriminalstatistik er-

fassten Verbrechen und Vergehen (Gesamt-Häufigkeitsziffer) beträgt flir das Bundesgebiet einschl. West-Berlins im Berichtejahre 3.213. Sie ist gegenfiber dem Vorjahre (3.031) um 6,0 %gestiegen. (1964:2.998 - 1963:2.914)

Im Berichtalahre entfielen auf jeweils 100.000 Einwohner:

1.243 (1.182)+) Einfache Diebstähle

668 ( 571) Schwere DiebstäI~le

1.911 (1.753) Einfache und schwere Diebstähle, in denen u.a. enthalten sind

180

69

103

253

138

117

82

i6

1

(

(

(

(

(

(

(

(

(

177) Fahrrad- u. -gebrauchs-Diebstähle

73)

Moped-, Motorrad- u. -gebrauchs-Diebstähle

90) Kraftwagen- u. -gebrauchs-Diebstähle 223) Diebstähle aus Kraftfahrzeugen 142) Diebstähle an Kraftfahrzeugen 94) Diebstähle aus Kaufhäusern und Selbstbe- dienungsläden 70) Diebstähle aus Automaten 17) Taschendiebstähle

1) Sprengstoff-, Munitions- oder Waffen-Diebstahl

~>Häufigkeitsziffern abgerundet; die entsprechenden Zahlen des Jahres

1965 sind in Klammern gesetzt.

-1-

2

(

2) Schwere Diebstähle in Banken, Spar-

( 178) Schwere Diebstähle in Geschäfts-, Fabrik-,

213

kassen u.a. Geldinstituten (einschl. Postkassen) und deren Nebenstellen

(

(

Werkstatt-

u. Lagerräumen

58) Schwere

Diebstähle in Wohnungen

19) Schwere Diebstähle in Boden- und

66

21

329

(

337)

98

(

100)

70

(

71)

52

(

51)

46

(

42)

23

(

22)

14

(

15)

16

(

16)

22

(

20)

15

(

13)

3

(

4>

5

(

4)

4

(

3)

3

(

3)

2

(

2)

1

(

1)

Kellerräumen

F~lle von Betrug. Untreue. Urkundenfälschun~

- In 297

81

( 300) Betrugsfällen sind u.a. enthalten

(

(

(

( 70)

P4) Fälle von Waren- und Warenkreditbetrug

2) Fälle von Grundstllcks- und Baubetrug

3)

und

Geldkreditbetrug

3

2

75

Fälle von Kautions- und Beteiligungsbetrug

Fälle von Geld-

24 (

27) Fälle von Betrug durch Geschäftsreisende

Sittlichkeitsdelikte.

und zwar

10

29

11

6

3

(

(

(

(

(

(

25

14 (

10)

30)

ii)

6)

3)

26)

14)

Fälle von Notzucht Fälle von unzuchtigen Handlungen mit Kindern

Fälle

Fälle von Kuppelei Fälle von Zuhälterei Fälle von Erregung

Argernisses

Fälle von allen anderen Sittlichkeits- delikten

von

Unzucht

zwischen Männern

geschlechtlichen

Unterschlagungen

Gefährliche

und

schwere

Körperverletzungen

Verbrechen

und Vergehen wider die öffentliche Ordnung

Fälle von Beglinstigung

und Hehlerei

Fahrlässige Brandstiftungen

Fälle von Widerstand gegen die Staatsgewalt

Verbrechen

Fälle

und Vergehen wider

die

persönliche

Freiheit

von Raub,

räuberischer Erpressung,

Auto-Straßenraub

Abtreibungen

Vorsätzliche

Brandstiftungen

Verbrechen

Fälle von versuchtem oder vollendetem Mord und Totschlag

Fahrlässige Tötungen

und Vergehen

im Amt

(nicht

in Verbindung mit Verkehrsunfall 1)

Fall anderer Art (Körperverletzung

Verbreitung von Falschgeld,

von Falschgeld)

mit tödlichem

Ausgang,

oder Herstellung

Kindestötung

-2-

488

(

4~O)

111

(

94)

Fälle der Saiimielgruppe ‹Alle sonstigen Verbrechen und Vergehen gern. StGB -ohne Verkehrsdelikte-".

darunter

47

98

198

(

(

46) Fälle von Beleidigung

98)

Leichte vorsätzliche

( 182) Sachbeschädigungen

Körperverletzungen

Fälle der Sammeigruppe ‹Verbrechen und Versehen gegen strafrechtliche Neben- und Landesgesetze (ohne Ver- kehrsdelikte)' t darunter

2

1

4

(

(

(

2) Rauschgiftdelikte

1) Konkursdelikt

4) Straftaten nach t]WG., Vergleichs-Ordnung, GiübH-Ges., Genoss.-Ges., Börsenges., Aktienges., RVO., Wirtschaftsstrafges. u.ä.

Vnn den im Jahre 1966 ausweislich der Polizeilichen Kriminalstatistik

bekanntgewordenen 1.917.445 Verbrechen und Vergehen waren

- Diebstahl, Raub, Unter- schlagung

- Betrug, Untreue, Urkun- denfälschung

- Sittlichkeitsdelikte

- gefährliche und schwere Körperverletzung

- Alle sonstigen Verbrechen und Vergehen gern. StGB"

- ‹Verbrechen und Vergehen gegen strafrechtliche Neben- und Landesgesetze"

- andere Delikte

62,2 %(1965:60,5 %- 1964:59,9 %- ~~:59,4 %

10,3 %(1965:11,1 %- ~~11,4 %- i2~2:11,9 %

3,0 %(1965: 3,3 %- 1964: 3,7 %- 1963: 3,7 %

i,6 %(1965: 1,7 %- 1964: 1,7 %- 1963: 1,8 %

15,2 %(1965:15,9 %- 1964:15,8 %- 1963:16,0 %

3,5 %(1965: 3,1 %-

4,2 %(1965: 4,4 %-

1964: 3,1 %- 1963: 2,8 % 1964: 4,4 %- 1963: 4,4 %

+) In dieser Gruppe sind enthalten u.a.:

Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung:

Begfinstigung und Hehlerei:

Verbrechen und Vergehen

Widerstand gegen die Staatsgewalt~

wider die persönl. Freiheit:

Fahrlässige Brandstiftung:

Vorsätzliche Brandstiftung Verbrechen und Vergehen im Amt:

Mord und Totschlag einschl. Abtreibung~

Versuche u. Tötung neugeborener Kinder

-3-

1,4 %

0,7

0,7 %

%

%

%

%

0,5

0,4 %

0,1

0,1

0,1 %

0,1%

II.

DIE KRIMINALITÄT IN STAIYr UND LAND

Die Bevölkerung der Bundesrepublik einschl. West-Berlins verteilte sich

am 3o.6.1966~~ auf die vier Tatortgruppen wie folgt:

Großstädte : 19.585.900

Mittelstädte: 9.759.900 Einwohner 16,4 %

32,8 %

Einwohner =

Kleinstädte : 10.626.200 Einwohner

=

17,8 %

Landgebiet : 19.703.800 Einwohner =

33,0 %

Von den im Jahre 1966 in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfaßten

1.917.445 Verbrechen und Vergehen entfielen auf

Großstädte :

987.368 Fälle

=

Mittelstädte:

369.983 Fälle

=

Kleinstädte :

234.227 Fälle

=

Land~ebiet :

316.538 Fälle

=

0

nicht genau

bestiiumbare

Tatorte

:

9.329 Fälle

=

51,5 % (i2~:928 .656 Fälle = 51,9 %-

1964:895.631 Fälle = 51,3

%)

19,3 % (~~:341 .694 Fälle = 19,1 %-

1964:338.469 Fälle = 19,4

%)

12,2 % (j~:216.924 Fälle = 12,1 %-

1964:210.548 Fälle = 12,0

%)

16,5 % (j~:293 .182 Fälle = 16,4

%-

1964:295.646 Fälle = 16,9 %)

0,5 % (4~~:

1964:

8.863 Fälle = 7.286 Fälle =

0,5 %-

0,4 %)

Die Häufigkeitsziffern der einzelnen Tatortgruppen (filr die jeweils erfaßte

Gesamtzahl

alier Sfraftaten)

sind folgende:

Großstädte

:

5.041 (1965:4.741 -

i2~:4.616 - 1963:4.445)

Mittelstädte:

3.791 (1965:3.597 - ~~:3.601 -

1963:3.503)

Kleinstädte :

2.204 (1965:2.085 -

1964:2.097 - 1963:2.087)

Land~ebiet :

1.607 (1965:1.500 -

1964:1.520 - 1963:1.487)

Gesamtes Bun~

 

des~ebiet

einschl .West-

 

Berlin

:

3.213 (1965:3.031 - 1964:2.998 - 1963:2.914)

dem Bericht des Statistischen Bundesamtes, Fachserie A ‹Bevölkerung und

Kultur", Reihe 1 -Bevölkerungsstand und -entwicklung- IV. Bevölkerung der Ge-

und mit

meinden

nach Gemeindegrößenklassen

20.000

und mehr

Einwohnern

-

30.6.66.

-4-

Im Ver~1eich der Häufi~keitsziffern der vier Tatort~ruppen fUr die

einzelnen Straftaten(gruppen) zeigt sich, daß im Jahre 1966 das

L a n d g e b i e t

den relativ hc5chsten Anfall zu verzeichnen hat bei

- Straftaten der Saimuelgruppe

Verbrechen

und Vergehen

gegen strafrecht- (Wiufigkeits~

liche Neben- und Landesgesetze

ziffer

:

135,1),

-ohne Verkehrsdelikte-"

- fahrlässiger Brandstiftung (17,9),

- vorsätzlicher Brandstiftung (5,5),

- fahrlässiger Tötung -nicht in Verbindung

mit Verkehrsunfall- (2,3)

und

- schwerem Diebstahl in Banken, Sparkassen u.a. Geldinstituten (einschl. Postkassen) und deren Nebenstellen (2,3).

Die

K 1

e i n s t ä d t e

liegen bei Sprengstoff-, Munitions- und

Waffendiebstahl (1,2) an der Spitze,

die

- Fahrrad- und -gebrauchs-Diebstahl (306,7),

Mittelstädte

dagegenbei

- Geld- und Geldkreditbetrug (114,4),

- unzlichtigen Handlungen mit Kindern (35,2),

- Notzucht (13,9),

- Verbrechen und Vergehen im Amt (5,6),

- versuchtem Mord und Totschlag (2,7),

- Verbreitung von Falschgeld (0,8) und

- Tötung neugeborener Kinder (einschl. Kindestötung) (0,3)

während

die 0 r o ß s t ä d t e bei allen anderen Straftaten(gruppen) die höchsten Häufigkeitsziffern aufweisen.

Die prozentuale Verteilung der bekanntgewordenen Straftaten auf die vier

Tatort~ruppen zeigt in der Einzelbetrachtung, daß bei einzelnen Straf-

taten(gruppen) der Gesamtdurchschnitt der jeweiligen Tatortgruppen teil- weise wesentlich überschritten wird.

In den

bekauntgewordenen Verbrechen und Vergehen entfielen, wurde dieser Durch-

0 r o 8 s t ä d t e n , auf die im Berichtsjahre 51,5 %aller

schnitt u.a. bei folgenden Straftaten überschritten:

-5-

Zuhälterei Rauschgiftdelikte Diebstahl aus KauThäusern und Selbstbedienungsläden Taschendiebstahl Straftaten nach tMG., Vergl.Ordnung, Genoss.-Ges. u.a. Kraftwagen- und -gebrauchs-Diebstahl Diebstahl aus Kraftfahrzeugen Konkursdelikte Raub, räuber. Erpressung, Auto-Straßenraub Widerstand gegen die Staatsgewalt Schwerer Diebstahl in Boden- und Kellerräumen

Inden Mittelstädten

miteineinAnteilvon

~8,7 %

75,7

%

%

71,0

6B,9 %

6~,1

%

%

%

%

%

67,7 %

67,5

66,1

62,3 %

60,7

60,5

19,3%

an der Gesamtzahl aller erfaßten Straftaten lagen u.a. Uber diesem

Durchschnitt:

Einfache und schwere passive Bestechung Tötung neugeborener Kinder Verbreitung von Falschgeld

Fahrrad-

und -gebrauchs-Diebstahl

Moped-,

Motorrad-

und -gebrauchs-Diebstahl

Geld- und Geldkreditbetrug Erregung geschlechtlichen Argernisses

Verbrechen und Vergehen im Amt Herstellung von Falschgeld

6oi

%

%

%

%

32,1 %

2B,~

27,9 %

25,1

25,0

23,6 %

23,4%

23,3

%

Inden Kleinstädten Šauf diel2,2%allerregistrierten

Straftaten entfielen, lag der Anteil u.a. bei folgenden Straftaten (gruppen) höher:

Sprengstoff-,

Verbrechen und Vergehen gegen strafrechtliche Neben- und Landesgesetze -insgesamt- Schwerer Diebstahl in Banken, Sparkassen u.a. Geldinstituten (einschl. Postkassen) und deren Nebenstellen Verbreitung von Falschgeld Herstellung von Falschgeld

Mord und Totschlag

Munitions- und Waffen-Diebstahl

24,8 %

18,6 %

18,3

18,2 %

16,7

16,5 %

%

%

Im

n

zahl aller

L a

d

b

mit einem Anteil

lagen u.a.

von 16,5

%an der Gesamt- Straftaten(gruppen)

g

e

i

e

t

erfaßten Straftaten

folgende

itber diesem Durchschnittswert:

Fahrlässige

Schwerer

Tötung

Diebstahl

in Banken, Sparkassen u.a.

Geldinstituten und deren Nebenstellen

Fahrlässige Brandstiftung

52,0 %

46,8 %

41,0 %

-6-

Sprengstoff-, Munitions- und Waffen-Diebstahl Verbrechen und Vergehen gegen strafrechtliche Neben- und Landesgesetze -insgesamt- Vorsätzliche Brandstiftung Körperverletzung mit tödlichem Ausgang Betrug durch Gesch~ftsreisende

Kautions- und Beteiligungsbetrug

Versuchter Mord und Totschlag Verbrechen und Vergehen wider die persönliche Freiheit UnzUchtige Handlungen mit Kindern

Mord und Totschlag

Diebstahl

Tötung neugeborener

Kuppelei Verbrechen und Vergehen im Amt

in Wohnungen

Kinder

-7-

40,9 %

40,2

%

%

%

%

%

%

%

%

38,2 %

36,0

27,3

27,2 %

27,1

27,0

26,6 %

25,8

25,6

25,6 %

24,5

24,5 %

III.

BB~U~ZUNG VON KRAFTFAHRZEI~EN

BEI DER TAT

In der Gesamtzahl der im Jahre 1966 bekanntgewordenen 1.917.445 Straftaten

sind 49.770 Fälle (d.s. 2,6 %)enthalten,

te, da1~ die Täter bei der Tatbegehung Kraftfahrzeuge benutzten (1965 : 38.27'

Fälle = 2,1 % -

in denen festgestellt werden konn-

:

33.446 Fälle = 1,9 % -

:

30.612 Fälle = 1,8 5.,.

Bei Betrug durch Geschäftsreisende lag mit 13,1 %,

bei Kautions

bei Notzucht mit 12,0 %, bei Mord und Totschlag einschl. Versuche mit 11,3 %,

bei schwerem Diebstahl in Banken, Sparkassen u.a. Geldinstituten und deren Nebenstellen mit 10,9 %,

und Beteiligungsbetrug mit 12,2 %,

an der Gesamtzahl der jeweils bekanntgewordenen Straftaten die Benutzung von Kraftfahrzeugen durch die Täter am höchsten.

Von den insgesamt festgestellten 49.770 Straftaten, bei denen eine Benutzung von Kraftfahrzeugen durch den Täter festgestellt wurde, waren

50,6 % (45,2 %) schwerer und einfacher Diebstahl,

16,0 % (19,6 %) Betrug,

11,1 % (13,8 %) Straftaten der Sammelgruppe Alle

sonstigen Verbrechen

7~0 % ( 5,3 %)

und Vergehen gern. StGB",

Straftaten der Sammelgruppe Verbrechen und Vergehen

(

(

gegen

strafrechtliche Neben- und Landesgesetze",

6,3 %

6,7 %) Sittlichkeitsdelikte,

%)

Unterschlagung,

1,2

0,8 %)

2,1 % ( 2,7

1,6

1,1 % ( 1,0

0,9

0,8 % ( 0,7

0,7

0,6

% ( 0,5

1,7 %

1,1

%

%

(

(

%

%) Verbrechen und Vergehen Šwider die persönliche Freiheit,

%)

%) %)

Raub, räuberische Erpressung, Auto-Straßenraub,

Urkundeni'älschung, Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung, Begilnstigung und Hehlerei

%) Gefährliche und schwere Körperverletzung,

andere Delikte.

( 0,9 %)

-8-

Den

in

der Polizeilichen

ten

1.917.445

Verbrechen

:1w.

AUFGEKLÄRTE

FÄLLE

Kriminalstatistik

und Vergehen

1966 als

im

bekanntgeworden

Zeitraume

stehen

gleichen

registrier-

1.015.467 (kriminal)oolizeilich aufgeklärte Straftaten

gegenüber, was einer Gesamtaufklärungsquote von 53,0 %entspricht.

(1965:53,2 %- 1964:55,0 %- 1963:55,5 %)

Dieser ‹Gesamtaufklärungsquote" kommt höchstenfalis ein rechnerischer Wert

zu. Sie gründet sich auf die Gesamtzahl aller in der Polizeilichen Kriminal-

statistik erfaßten Straftaten und kann infolge der großen Unterschiedlich-

keit der darin enthaltenen Deliktsgruppen und deren Aufklärungsmöglichkeiten

nur sehr bedingt als Wertmesser der kriminalpolizeilichen Aufklärungstätig-

keit angesehen werden. Wie unterschiedlich die Aufklärung tatsächlich ist,

zeigen die Aufklärungsquoten einzelner Straftaten(gruppen). So beträgt im

Jahre 1966 die Aufklärungsquote z.B. bei

- Begünstigung und Hehlerei

- Mord und Totschlag

einschl. Versuche

- Körperverletzung mit tödl. Ausgang

- gefährlicher u. schwerer Körperverletzung

- Sittlichkeitsdelikte n -insgesamt-.

innerhalb dieser Gruppe:

Notzucht tJnzflchtige Handlungen mit Kindern

- Verbrechen und Vergehen wider die persönliche Freiheit

- Raub, räuber. Erpressung Auto-Straßenraub

99,8 %(1965:100,0 %-

1964:99,2 %- 1963:99,? %)

95,7% (j~:

95,6 %- 1964:93,6 %- 1963:92,0 %)

92,8 %(1965: 8P,0 %- 1964:93,9 %- 1963:92,2 %)

86,5 %(1965: ~6,2 %- 1964:R6,6 %- 1963:~7,7 %)

77,1 %(1965: 75,9 %-

1964:77,3

%-

1963:77,1 %)

72,8 %(1965: 71,3 %- 1964:72,1 %- 1963:71,5 %)

79,2 %(1965: 77,5 %- l964:~O,7 %- 1963:~0,4 %)

90,2 %(1965: 90,1 %- 1964:91,2 %- 1963:90,5 %)

58,2 %(1965: 57,P %-

-9-

1964:55,4 %- 1963:56,9 %)

- Unterschlagung

- Betrug, Untreue, Urkunden- fälschung

- Widerstand gegen die Staatsgewalt

- Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung

- leichter vorsätzlicher Körperverletzung

- Rauschgiftdelikten

- Verbrechen

und Vergehen

gegen strafrechtliche

Neben- und Landesgesetze

-insgesamt-

- schwerem Diebstahl

-insgesamt-

- einfachem Diebstahl

-insgesamt-

- schwerem und einfachem Diebstahl -insgesamt innerhalb dieser Gruppe:

8F~,2 % (1965:88,4

% - 1964:~,3 % - 1963:88,0 %)

94,8 % (1965:94,6 % -

1964:94,6 % -

1963:94,1 %)

97,7

%

(1965:97,4 % - j

2~:97,9

% -

1963:98,0 %)

92,2

%

(1965:92,9 % -

1964:92,9 1 -

1963:90,1 1)

89,3 % (1965:89,5 % -

1963:90,3

%)

75,4

% (1965:81,2

% -

1964:89,9 1 - 1964:81,9 % -

1963:87,3 %)

96,6

1 (1965:97,2 1 -

1964:97,0 1 -

1963:95,6 1)

29,1

1 (1965:28,7 1 -

1964:31,3 1 -

1963:31,2

1)

36,9 1 (1965:35,0 1 -

1964:35,7 1 -

1963:35,4 1)

34,2

% (1965:32,9 % - j~:34,4 % -

1963:34,2 1)

Diebstahl aus Kaufhäusern

u.

Selbstbedienungslä-

den

Sprengstoff-,

Munitions-

u. Waffen-Diebstahl

schwerer Diebstahl in Wohnungen Kraftwagen- u. -gebrauchs- Diebstahl schwerer Diebstahl in Geschäfts-, Fabrik-,

Werkstatt-

u. Lager-

räumen

95,8 % (1965:95,6 1 - 1964:95,6 % - 1963:93,2 1)

45,4 %

(1965:42,7 1

-

1964:47,3

37,9 % (1965:36,1

% -

j*2~:l4O,0

35,6 1

(1965:33,2

% -

~~34,8

31,4

% (1965:31,6 1 -

 

~~4:33,7

1

1

1963:52,2

%)

-

-

~j~:4O,2 1)

1 - 1963:34,2 %)

1 -

1963:33,3

1)

schwerer Diebstahl in Banken, Sparkassen u.a. Geldinstituten und de- ren Nebenstellen 32,8

32,3

Taschendiebstahl 26,7

Diebstahl aus Automaten

1 (196 :31,4 1 -

1 64:2~,4 % - I2~2:35,1 1)

%(i2~:29,7 1 -j~:28,4 1 - ]~~:30,0 1)

1 - j~~:30,9 1)

%(I~~:28,3 1 - ~

Moped-, Motorrad- u. -gebrauchs-Diebstahl Diebstahl aus Boden-

26,3 1 (±~~:25,0 1 -

1964:24,2 1 -

1963:23,6 1)

und

Kellerräumen

25,6 % (1965:24,6

1 -

1964:31,4 1 -

1963:28,7 1)

Diebstahl aus Kraft- fahrzeugen

22,7 1 (1965:22,2 1 - 1964:24,4 1 - 1963:23,7 1)

-

10

-

Fahrrad- u. -gebrauchs- Diebstahl Diebstahl an Kraftfahr- zeugen

12,9 %(1965:12,7 %- 1964:13,9 %- 1963:14,0 %)

9,7 %(1965:

9,2 %- 1964: 9,3 %- 1963:10,5 %)

Mit dem Aufklärungsergebnis

des Jahres

1966 ist

nicht nur die erfreuliche

Feststeflung

zu verbinden,

daß trotz

Erh~5hung der Zahl

der

Straftaten

um 128.126

Fälle

die Gesamtaufklärungsquote

in

bekanntgewordenen

etwa gehalten

werden

konnte

(1965

:

53,2

% -

1966

teilweise

einzelnen Straftatengruppen

der Aufklärungsquoten

zu verzeichnen

:

53,0

%), sondern

daß innerhalb

nicht unerhebliche Verbesserungen

sind.

der

Im Zuge der Aufklärung

von

(Kriminal)Polizei

insgesamt

als Täter festgestellt. Davon haben begangen

Ve

TÄTER

1.015.467 Straftaten

917.695 Personen

wurden im Jahre

1966 von

der

35,9 % Diebstahl und Raub, 21,8 % ‹AUe sonstigen Verbrechen und Vergehen gem. StGB",

15,3 % Betrug, Untreue, Urkundenfälschung, 7,0 % ‹Verbrechen und Vergehen gegen strafrechtliche Neben- und Landesgesetze, 4,4 % Sittlichkeitsdelikte, 3,9 % gefährliche und schwere K~5rperverletzung, 3,4 % Unterschlagung,

2,9 % Verbrechen und Vergehen

1,3 % BegUnstigung und Hehlerei,

1,3 % Verbrechen und Vergehen wider die persönliche Freiheit, 1,1 % Widerstand gegen die Staatsgewalt,

1,7 % andere Delikte.

wider die öffentliche

Ordnung,

-

11 -

Nach Alter und Geschlecht setzt sich die Gesamtzahl der von der (Kriminal) Polizei im Jahre 1966 als Täter festgestellten Personen wie folgt zusammen:

Altersgruppe

1966

1965

1964

und

-

%

 

% Anzahl

Geschlecht

Anzahl

Anzahl

ERWACHSB24E

680.407

74,1

650.336

75,6 665.057

davon: männl.

567.178

61,8

540.532

62,8 551.677

weibl.

113.229

12,3 109.804

12,8 113.380

H~ANWACHSENDE

87.212

9,5

76.649

8,9

77.694

davon: männl.

79.4140

8,7

69.405

8,1

69.986

weibl.

7.772

0,8

7.244

0,8

7.708

Jt~ENDLICHE

98.OP1

10,7

84.244

9,8

80.302

davon: m~nnl.

87.671

9,6

75.763

8,8

71.873

weibl.

10.410

1,1

8.4~i

1,0

8.429

KINDIR

51.995

5,7

49.035

5,7

47.420

davon: männl.

46.213

5,1

43.852

5,1

42.864

weibl.

5.782

0,6

5.183

0,6

4.556

INSGESAMT:

917.695

100,0 860.264

100,0 870.473

-

12 -

1963

% Anzahl

76,4 65~.44o

77,0

63,4 546.874

64,0

13,0 111.566

13,0

8,9

P3.944

9,8

8,0

75.636

8,8

0,9

~

1,0

9,2

72.343

8,4

8,2

64.454

7,5

1,0

7.889

0,9

5,5

40.873

4,8

5,0

36.649

4,3

0,5

4.224

0,5

100,0

855.600 100,0

Die

%-Anteile

der

einzelnen Altersgruppen

und Geschlechter

an

der

6-65j~hrigen

Bevölkerung

haben

sieh wie folgt verändert:

Altersgruppe

 

und

1966

1965

1964

1963

Geschlecht

ERWACHSENE

davon: m~nri1.

weibl.

HERANWACHSENDE

davon: m~nnl.

weibl.

JIDENDLICHE

davon: m~nnl.

weibl.

KINDER

davon: männl.

weibl.

= 74,4 % 74,6 %

---

74,7 % 74,8 %

35,2 % 35,2

% 34,9 %

39,2 % 39,4 % 39,7 % 39,9 %

4,8 % 5,2 %

% 35,0

4,4 % 4,5 %

2,3%

2,1 % 2,2 % 2,3 % 2,5

6,8

2,3%

2,5%

6,5 %

2,7%

%

6,0 %

%

6,7 %

3,5%

3,4%

3,3%

3,1%

3,3 % 3,3 % 3,2 % 2,9 %

14,4 % 14,2 % 14,0 % 14,0 %

7,4%

7,0

%

7,3%

6,9

%

7,2%

6,8 %

7,2%

6,8

%

Der prozentuale Anteil der einzelnen Altersstufen und Geschlechter an

der jeweiligen Gesamttäterzahl der einzelnen Straftaten(gruppen) und

die Aufgliederung der Gesamtzahl der Täter .leder Altersstufe und jeden

Geschlechts auf die von ihnen begangenen Straftaten zeigen u.a. folgen-

des:

1. E r w a c h s e n e

a.

Männliche Täter Der Anteil der männlichen erwachsenen Täter an der Gesamtzahl aller in der Polizeilichen Kriminalstatistik im Jahre 1966 aus-

gewiesenen Täter beträgt 6i,8 %(1965:62,8 %- 1964:63,4 %- 1963:64,0 %).

- 13 -

Bei folgenden Straftaten(gruppen) wirde dieser Durchschnittswert

u.a. Uberschritten und lag sogar tiber 80,0 %

Zuhälterei Grundst'tlcks- und Baubetrug Verbrechen und Vergehen im Amt Betrug durch Geschäftsreisende

Kautions- und Betei.ligungsbetrug Konkursdelikte Straftaten nach UI*IG., Vergl.Ordnung, GmbH-Ges. u.a. Widerstand gegen die Staatsgewalt Verbrechen und Vergehen wider die persöril. Freiheit

Erregung

geschlechtlichen

Ärgernisses

Geld- und Geldkreditbetrug

Nach

der prozentualen

Aufgliederung

der

567.178 männlichen

93,0 %

90,0

%

%

88,7

87,5 %

86,0

%

B5,6 %

83,1

82,9 %

82,5

82,2 %

82,1

%

%

%

er-

wachsenen

Täter

auf die von ihnen vertibten

Straftaten

haben be-

gangen

24,5 % Straftaten der Sammelgruppe Alle sonstigen Verbrechen und Vergehen gem. StGB", 24,0 % schweren und einfachen Diebstahl, 19,6 % Betrug, Untreue, Urkundenfälsehung,

8,3 % Straftaten der Sammeigruppe Ver