Sie sind auf Seite 1von 3

Bürgerbrief

09/06
Bürgersprechstunde Mein Team: Marion Karch
und Wencke Hauser
in der CDU-Kreisgeschäftsstelle Karlsruhe

Meine erste Bürgersprechstunde findet am Frei-


tag, 29. September, von 15.30 bis 17.00 Uhr in
der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Waldstraße 71a in
Karlsruhe statt.

Bei Interesse vereinbaren Sie bitte einen Ter-


min mit einem meiner Büros. Selbstverständlich In meiner Arbeit werde ich von
sind mein Team und ich auch außerhalb dieser meinen beiden Mitarbeiterinnen
Sprechstunde für Ihre Anliegen und Wünsche Marion Karch (links im Bild, Mo. u.
ansprechbar. Fr. im Wahlkreisbüro) und Rechts-
anwältin Wencke Hauser (rechts
Vor-Ort-Sommeraktionen im Bild, Di. bis Do. im Landtags-
büro, Stuttgart) unterstützt.
Wissenschaft und Technologietransfer im Fokus

Begeisterung und breite Landtagsabgeordnete Ka- Die Gründung des Karls- richtung. Wie der Techno-
Zustimmung fanden die trin Schütz über den einge- ruher Instituts für Tech- logietransfer in die Praxis
Pläne und Maßnahmen für schlagenen Weg. nologie (KIT) sei ein erster erfolgt, erfuhren die Land-
eine intensive Zusammen- Nach der Begrüßung durch wichtiger Schritt gewesen. tagsabgeordneten bei der
arbeit zwischen der Uni- Prorektor Prof. Dr. Norbert Die Ausgangslage in der Fä- Besichtigung des Instituts
versität Karlsruhe und dem Henze und dem Universi- cherstadt sei sehr gut, ins- für Produktionstechnik so-
Forschungszentrum Karls- täts-Kanzler Dr. Dieter Ert- besondere durch die räum- wie des Zentrums für funkti-
ruhe bei den Mitgliedern mann erläuterte Henze liche Nähe und die onelle Nanostrukturen. Am
des Arbeitskreises für Wis- Nachmittag besuchten sie
senschaft, Forschung und die erfolgreiche Durlacher
Kunst der CDU-Landtags- Firma INIT AG. Als typische
fraktion. Diese hatten sich Universitäts-Ausgründung
am 28. August im Rahmen gegründet, hat das Unter-
eines von Katrin Schütz nehmen als Spezialist für
MdL organisierten Vor- elektronische Verkehrslen-
Ort-Termins an der Karls- kung eine steile Erfolgsge-
ruher Universität über die schichte geschrieben. Mit
strukturellen Veränderun- Telematiksystemen steuern
gen informiert. „Durch die und optimieren die rund
intensivierte Zusammen- 220 Mitarbeiter weltweit
arbeit der Universität und Busse und Bahnen, wie Un-
des Forschungszentrums ternehmensgründer Dr.-Ing.
lassen sich einzigartige Sy- Gottfried Greschner erläu-
nergieeffekte erzielen, die terte.
große Chancen für unsere seine Zukunftsvision. Anzu- große Überlappung in den
Region und vor allem auch streben sei die Verschmel- Forschungsbereichen. Als Lesen Sie weiter:
für den wissenschaftlichen zung von Universität und „wegweisend“ bezeichnete Seite 2
Nachwuchs mit sich brin- Forschungszentrum zu ei- Arbeitskreisleiter Werner Sommertour durch Karlsruhe
gen. Auch auf internationa- ner Institution mit einem Pfisterer MdL die Zusam- CDU-Arbeitsgruppe Medien-
ler Ebene erhalten wir mehr Vorstand und einem Auf- menarbeit zwischen der politik zu Gast im ZKM
Schlagkraft“, freut sich sichtsrat. Landes- und der Bundesein-
Seite 3
Katrin Schütz Wahlkreisbüro Haus der Abgeordneten Föderalismusreform setzt Län-
Mitglied des Landtags Grashofstraße 3 Konrad-Adenauer-Straße 12
von Baden-Württemberg 76133 Karlsruhe 70173 Stuttgart der-Wettbewerbung in Gang
Tel.: 0721 830 76 10 Tel.: 0711 2063 993 Neues aus dem Landtag
Stellv. Vorsitzende des Ausschusses Fax.: 0721 830 76 11 Fax.: 0711 2063 14 993
für Wissenschaft, Forschung und Kunst landtag@katrin-schuetz.com katrin.schuetz@cdu.landtag-bw.de
Bürgerbrief

09/06
CDU Arbeitsgruppe Medienpolitik zu Gast im ZKM
Beeindruckt von den inno- Landtagsabgeordnete Ka- Bedeutung dadurch erlangt, zimmers der dringendste
vativen Entwicklungen im trin Schütz MdL, die diese dass nicht nur Ausstellun- Wunsch, appellierte Ge-
Zentrum für Kunst und Me- Veranstaltung organisiert gen stattfinden, sondern schäftsführerin Christiane
dientechnologie Karlsruhe hatte. ZKM-Geschäftsfüh- auch professionell produ- Riedel an die Landespolitiker.
(ZKM) zeigte sich die Ar- rerin Christiane Riedel er- ziert wird. Auf großes Inte-
beitsgruppe Medienpolitik möglichte den Mitgliedern resse bei den Parlamentari- Nach dem ZKM erfuhr die
der CDU-Landtagsfraktion der Medienarbeitsgruppe ern stieß auch das Labor für Arbeitsgruppe beim Besuch
bei ihrem Vor-Ort-Termin einen tiefen Einblick hinter antiquierte Videosysteme. des neuen regionalen Karls-
am 30. August in Karlsruhe. die Kulissen, den nur ausge- Um die zahlreichen Daten ruher Fernsehsenders „bw
für die Nachwelt zu konser- Family.tv“ von Geschäfts-
vieren, hat das Labor eine führer Hanno Gerwin aus
einzigartige neue Speicher- erster Hand Aspekte ihres
methode für digitale Medi- werteorientierten Familien-
en entwickelt. Interessiert programms.
erkundeten die Medienpoli-
tiker ferner das Medienmu-
seum, das das weltweit das
größte interaktive Museum
ist, und Führungen in elf
Sprachen anbietet, sowie
das „elektronische Klassen-
zimmer“. Dieses wird, seit-
dem der Bereich Medien
„Das ZKM verbindet Kultur wählte Delegationen erhal- auf dem Lehrplan baden-
und Kunst und Forschung ten. Bei Rundgang durch württembergischer Schulen
auf hohem Niveau und trägt die ehemalige Waffen- und steht, stärker denn je nach-
Abb: Katrin Schütz beim regionalen
durch seine Einzigartigkeit Munitionsfabrik besichtig- gefragt. Um dieser Nachfra- Fernsehsender bw family.tv
den Namen von Karlsruhe ten sie unter anderem das ge nachkommen zu können
in alle Welt. Auch hat es Institut für Bildmedien so- und eine stärke Kooperation
sich, insbesondere durch wie das Institut für Musik mit den Schulenzu ermögli-
sein Museum, als Besucher- und Akustik. chen ist die Vergrößerung
magnet entwickelt“, so die Dieses hat internationale des elektronischen Klassen-

„Sommertour“ durch Karlsruhe


Im Rahmen einer „Sommertour“ besuchte Katrin Schütz
MdL zahlreiche Karlsruher Institutionen und führte Gesprä-
che mit Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft, um
sich direkt vor Ort ein Bild über die Anliegen und Wünsche
zu machen.

Unter anderem besuchte sie die Pädagogische Hochschule


Karlsruhe, das Forschungszentrum Karlsruhe, das Zentrum
für Kunst und Medientechnologie (ZKM), das Museum für
Literatur am Oberrhein, die Polizeipräsidentin, das General-
landesarchiv, die badische Landesbibliothek, dem Badischen
Landesmuseum und den Landesrechnungshof Karlsruhe.
Abb. v. li. n. re: Joachim Kößler MdL; Ursula Lazarus MdL; Dr. Hans Reiter,
Staatsministerium; Christiane Riedel, Geschäftsführerin ZKM; Günther-Mar-
tin Pauli MdL; Katrin Schütz MdL; Winfried Scheuermann MdL; Dr. Hans Jür-
gen Vogt; Dr. Daniel Veit; Janine Burger M.A., Leiter Museumskommunikation

Seite 2
Bürgerbrief

09/06
Föderalismusreform setzt Länder-
wettbewerb in Gang
Lange hat es gedauert, doch Bildungsrechts ein so genann-
nun ist sie unter Dach und tes „Abweichungsrecht“, das
Fach: die Föderalismusre- ihnen erlaubt von Bundesre-
form. Die im Juni und Juli gelungen abweichende, eige-
dieses Jahres von Bundestag ne Gesetze zu beschließen.
und Bundesrat beschlossene Der Bund soll künftig alleine
Reform ist die umfangreichs- für das Melde- und Ausweis-
te Änderung des Grundge-
setzes in der Geschichte der
wesen, die Kernenergie, das
Waffen- und Sprengstoff-
Neues aus dem Landtag
Bundesrepublik Deutsch- recht, das Kriegsfolgenrecht Die CDU-Landtagsabgeord- rat des ehemaligen Ministers
land. Neu geregelt werden sowie den „Schutz deutschen nete Katrin Schütz wurde und Landtagsabgeordneten
insbesondere die Verteilung Kulturgutes gegen Abwande- einstimmig zur stellvertre- Erwin Vetter an.
der Gesetzungsgebungs- rung ins Ausland“ zuständig tenden Vorsitzenden des
kompetenzen auf Bund und sein. Landtagsausschusses für Katrin Schütz möchte sich im
Ländern sowie die Zustän- Damit erfolgt eine Verstär- Wissenschaft, Forschung und Verwaltungsrat dafür einset-
digkeiten und Mitwirkungs- kung des Wettbewerbs mit Kunst gewählt. Die 18 Aus- zen, dass das Badische Staats-
schussmitglieder aus allen vier theater auch in Zukunft eine
rechte der Länder bei der Ge- den anderen Bundesländern.
Fraktionen votierten in ihrer wichtige Rolle unter den The-
setzgebung des Bundes. Das Baden-Württemberg bieten konstituierenden Sitzung in ater- und Opernhäusern in
Gesetzgebungsverfahren sich große Chancen und die Stuttgart einstimmig für die Baden-Württemberg spielt.
soll beschleunigt und trans- Landesregierung sitzt des- 39jährige Karlsruherin. Den „Als Landtagsabgeordnete
parenter werden, die Zahl halb bereits in den Startlö- einzelnen Ausschüssen gehö- und Mutter von zwei Kindern
der zustimmungspflichtigen chern, um die Föderalismus- ren die jeweiligen Fachleute liegt mir vor allem am Her-
Gesetze von derzeit rund 60 reform rasch umzusetzen. der Fraktionen an. Sie befas- zen, dass junge Leute wieder
% auf etwa 35-40 % sinken. Es geht um die besten Köpfe sen sich mit den themenspe- ins Theater gehen, dafür will
Der Bundestag ist damit we- und Investoren, also um Ar- zifischen Angelegenheiten, ich meine Kraft im Verwal-
niger oft auf die Zustimmung beitsplätze. die Ihnen im Einzelfall vom tungsrat einsetzen“, so die
des Bundesrates angewiesen Zentraler Punkt in unserem Plenum überwiesen worden 39-jährige Schütz. „Karlsruhe
und Blockaden von Geset- Land ist das Beamtenrecht. sind, und geben Beschluss- ist ein wichtiger Kulturstand-
empfehlungen ab. ort und das Badische Staats-
zesinitiativen der Regierung Hier wird die Rahmenkompe-
„Die in diesem Ausschuss be- theater einer der Leuchttür-
durch die Opposition werden tenz des Bundes abgeschafft. handelten Themen sind für me, der weit über die Region
erschwert. Der Bundesrat Der Bund ist in Zukunft aus- die Zukunft unserer Region hinaus strahlt, das soll auch
muss aber weiterhin Geset- schließlich für die Bundes- mit dem dichtesten Netz von in Zukunft so bleiben.“
zen zustimmen, die erhebli- beamten, die Länder für die Forschern und Forschungs-
che Kosten in den Ländern Landesbeamten zuständig. einrichtungen in Europa Des Weiteren wählten sie
verursachen.Im Gegenzug Besoldung, Versorgung und äußerst wichtig“, so Schütz, ihre Abgeordnetenkollegen
für diesen Verzicht der Län- Dienstrecht der Landesbe- die sich in Stuttgart für den als parlamentarisches Mit-
der auf Mitwirkung im na- amten geht in die Kompetenz Technologiestandort Karlsru- glied Baden-Württembergs
tionalen Gesetzgebungs- der einzelnen Bundesländer he einsetzt. im Oberrheinrat. Der Land-
verfahren sollen sie künftig über. Das neue Beamten- Außerdem ist Katrin Schütz tag von Baden-Württemberg
die ausschließliche Gesetz- recht soll flexibel sein und Mitglied in folgenden Gre- unterhält insbesondere zu
mien: Petitionsausschuss, den Nachbarländern viel-
gebungskompetenz für das Leistungsanreize schaffen,
Arbeitsgruppe Frauen sowie fältige Beziehungen. Der
Dienst-, Besoldungs- und die Gehälter sich künftig an Arbeitsgruppe Medienpolitik. Oberrheinrat, dessen 71
Versorgungsrecht der Lan- der Arbeitsqualität orien- Ferner wurde Katrin Schütz Mitglieder aus dem Elsass,
des- und Kommunalbeamten, tieren, nicht am Dienstalter. MdL von den Parlamentari- Baden-Württemberg, der
den Strafvollzug, das Heim- Finanzminister Gerhard St- ern des baden-württember- Nordwestschweiz und Rhein-
recht, das Ladenschluss- und ratthaus (CDU) möchte das gischen Landtags in den Ver- land-Pfalz kommen, ist eine
Gaststättenrecht, das Ver- Recht so ausgestalten, dass waltungsrat des Badischen politische grenzüberschrei-
sammlungsrecht und das der öffentliche Dienst den Staatstheaters Karlsruhe tende Instanz zur gegensei-
Presserecht erhalten. Zusätz- Unternehmern im Kampf gewählt. Sie tritt damit die tigen Information und politi-
lich erhalten die Länder im um den qualifizierten Nach- Nachfolge im Verwaltungs- schen Absprache.
Bereich des Umwelt- und wuchs die Stirn bieten kann.

Seite 3