Sie sind auf Seite 1von 19
FMEA-Tipps Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipps

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 01 : Eingabe von Fehlfunktionen vereinfachen Kennen Sie das? Die FMEA-Regeln besagen, dass zu

FMEA-Tipp 01 : Eingabe von Fehlfunktionen vereinfachen

Kennen Sie das? Die FMEA-Regeln besagen, dass zu jeder Funktion der zugehörige Fehler durch Verneinung entsteht, ohne dass man Fehlerursachen vorwegnimmt: Aus der Funktion "Festigkeit gewährleisten" wird also z.B. der Fehler "Festigkeit nicht erreicht", oder wie im Beispielbild aus "Schlauch aufstecken" wird "Schlauch nicht aufgesteckt". Die Fehlertexte sind also oft bis auf die Worte "nicht", "teilweise", "unvollständig", "verdreht" etc. identisch mit den Funktionstexten, so dass man sich natürlich Tipp-Arbeit sparen möchte.

Zur einfacheren Eingabe kann man deshalb das grüne Funktions-Fenster und das rote Fehler- Fenster gleichzeitig öffnen und so sich die Fehlfunktionseingabe durch einfaches Kopieren/Einfügen und anschließendes Editieren des Fehlertextes wesentlich erleichtern.

Probieren Sie es aus: es spart wirklich viel Zeit!

Probieren Sie es aus: es spart wirklich viel Zeit! Stichworte: FMEA Moderation Tipp Funktion Fehlfunktion

Stichworte: FMEA Moderation Tipp Funktion Fehlfunktion Fehler Verneinung

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 02 : Verknüpfungen übersichtlich eingeben Kennen Sie das? Die FMEA-Regeln besagen, dass zu jedem

FMEA-Tipp 02 : Verknüpfungen übersichtlich eingeben

Kennen Sie das? Die FMEA-Regeln besagen, dass zu jedem Fehler die zugehörige(n) Fehlerursache(n) und die zugehörige(n) Fehlerfolge(n) verbunden werden müssen. Wenn dies auch im Einzelfall gar nicht so schwer ist, so stellt sich doch im Team schon nach kurzer Zeit eine Ermüdung ein. Hier kann es helfen, wenn man zum Beispiel bei einer Design-FMEA zum Top-Element die Pflichtenheftanforderungen als (grüne) Funktionen einfügt und dann rein formal verneint, sodass sie als (rote) Fehlerfolgen zur Verfügung stehen. Gleichartig verfährt man mit den Ursachen, die man am unteren Ende der Struktur in einem Systemelement »Ursachen« zusammengefasst, sodass sie für mehrere Strukturpositionen als Ursachen genutzt werden können. CAQ=QSYS bietet nun die Möglichkeit, in einer Ansicht drei Fenster zu öffnen und so jederzeit sehr übersichtlich nebeneinander zu sehen:

Fehlerfolge ç Fehler ç Fehlerursache So ist es jetzt ein Kinderspiel, zu einem Fehler (mittleres Fenster) rechts die Ursache zu suchen und zu verknüpfen und dann links die Fehlerfolge zu suchen und ebenfalls zu verknüpfen. Und bitte nicht vergessen: Wenn Sie mit der Maus verknüpfen, dann müssen Sie in Pfeil- Richtung, also von der Fehlerursache zum Fehler und vom Fehler zur Fehlerfolge verknüpfen, damit die Einträge richtig erfolgen.

Probieren Sie es aus: es erleichtert die Teamarbeit ungemein!

Sie es aus: es erleichtert die Teamarbeit ungemein! Stichworte: FMEA Moderation Tipp Fehlerfolge Fehler

Stichworte: FMEA Moderation Tipp Fehlerfolge Fehler Fehlfunktion Fehlerursache Ursache verknüpfen Pfeil Richtung

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 03 : Funktionen sinnvoll standardisieren Gerade auf der höchsten Systemebene ist es oft sinnvoll,

FMEA-Tipp 03 : Funktionen sinnvoll standardisieren

Gerade auf der höchsten Systemebene ist es oft sinnvoll, an die Systemelemente einheitliche Funktionen anzuhängen und so für eine Produkt-/Prozessgruppe, einen Standort oder ein Unternehmen zu standardisieren. Ähnlich einer Gliederung können diese Funktionen dann quasi als Überschriften verschiedene Fehlerbilder gliedern.

Je nach Typ der FMEA sollten diese unterschiedlich sein:

Produkt-FMEA (Beispiele):

Geometrische Anforderungen erfüllen

Funktionale Anforderungen erfüllen

Optische Anforderungen erfüllen

Normen/Vorschriften erfüllen

Prozess-FMEA (Beispiele)

Wirtschaftliche Fertigung ermöglichen

Verlust/Verschwendung vermeiden

Arbeitssicherheit gewährleisten

Umweltschutz gewährleisten

Bei einer Hybrid-FMEA können Funktionen aus beiden FMEA-Typen verwendet werden.

Es ist wirklich sinnvoll! Ihre FMEAs bekommen eine einheitliche, professionelle Struktur und sind auch für Nicht-Teammitglieder leichter lesbar (Wissensbasis).

für Nicht-Teammitglieder leichter lesbar (Wissensbasis). Stichworte: FMEA Moderation Tipp Funktion Standardisierung

Stichworte: FMEA Moderation Tipp Funktion Standardisierung QSYS CAQ professionell Struktur Wissensbasis Gliederung System Ebene Hybrid-FMEA

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 04 : Suchfunktion effizient nutzen Kennen Sie das? Sie sind sich sicher, dass Sie

FMEA-Tipp 04 : Suchfunktion effizient nutzen

Kennen Sie das? Sie sind sich sicher, dass Sie eine (grüne) Funktion oder einen (roten) Fehler

schon in der Datenbank haben, die Suche

einen (roten) Fehler schon in der Datenbank haben, die Suche findet aber nichts. Hier kann es

findet aber nichts.

Hier kann es daran liegen, dass Sie sich bei der Eingabe Ihres Suchwortes vertan haben, denn die CAQ-Suchfunktion unterscheidet zumindest in älteren Versionen zwischen der Groß- und der Kleinschreibung.

Deshalb kann es helfen, wenn man nicht das komplette Suchwort eingibt, sondern den ersten Buchstaben weglässt:

Beispiel:

Sie suchen „Prüfung“, dann kommen zwei Einträge:

Sie suchen „Prüfung“, dann kommen zwei Einträge: Besser ist: Sie lassen den ersten Buchstaben des Suchwortes,

Besser ist: Sie lassen den ersten Buchstaben des Suchwortes, hier also den Buchstaben „P“, weg und suchen also nach dem Wort „rüfung“, dann wird auch „Teileprüfung“ erkannt. Es werden so also drei Einträge gefunden:

erkannt. Es werden so also drei Einträge gefunden: Probieren Sie es aus: es erleichtert die Teamarbeit

Probieren Sie es aus: es erleichtert die Teamarbeit ungemein!

Stichworte: FMEA Moderation Tipp Suchfunktion CAQ QSYS Suchwort

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 05 : Sinnvolle Defaultwerte für Bewertungen Kennen Sie das? Sie haben gerade eine neuen

FMEA-Tipp 05 : Sinnvolle Defaultwerte für Bewertungen

Kennen Sie das? Sie haben gerade eine neuen Fehlerzusammenhang in CAQ=QSYS® eingegeben und möchten ihn nun im Formblatt bearbeiten und bewerten.

Nur: Wo steht dieser Eintrag? Oder allgemeiner:

Welche Zeilen sind noch nicht bearbeitet?

Hier kann es helfen, wenn Sie vorgeben, dass unbearbeitete Einträge mit einer „10“ vorbelegt werden, denn so kann man diese über die Statistikanalyse ganz einfach finden.

Diese Vorgabe ist bei entsprechenden Benutzerrechten im FMEA-Modul mit DATEI > EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN editierbar, solange keine FMEA geöffnet ist.

ALLGEMEIN editierbar, solange keine FMEA geöffnet ist. Beispiel: Die Paretoanalyse AxE ist so sehr gut geeignet,

Beispiel:

Die Paretoanalyse AxE ist so sehr gut geeignet, unbearbeitete Zeilen zu finden, in deren Bewertungen beide Default-Werte noch auf „10“ stehen.

Bewertungen beide Default-Werte noch auf „10“ stehen. 7 unbearbeite Zeilen Probieren Sie es aus: es hilft

7 unbearbeite Zeilen

Probieren Sie es aus: es hilft in der Teamarbeit ungemein!

Stichworte: FMEA Moderation Tipp Defaultwerte CAQ=QSYS® FMEA

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 06 : Sinnvolle Eingabe von Maßnahmen Kennen Sie das? Sie haben in CAQ=QSYS® eine

FMEA-Tipp 06 : Sinnvolle Eingabe von Maßnahmen

Kennen Sie das? Sie haben in CAQ=QSYS® eine Risikobetrachtung durchgeführt und möchten nun eine Maßnahme vereinbaren.

Nur: Was gehört wo hin? Wie kann man die notwendige und sinnvolle Dokumentation unterstützen?

Der Eingabe Dialog bietet Ihnen alle Möglichkeiten für ein effizientes Vorgehen:

Ihnen alle Möglichkeiten für ein effizientes Vorgehen: Œ Hier sollte eine Maßnahme möglichst aus der Datenbank

Œ Hier sollte eine Maßnahme möglichst aus der Datenbank verwendet werden, um die Datenbank nicht unnötig aufzublähen.

 Die Software lässt den Abschluss der Eingabe gar nicht zu, ohne einen Verantwortlichen und eine Erledigungstermin einzutragen.

Ž Unter AUFGABE können Sie dann sinnvolle Einzelheiten oder Angaben zum gewünschten Vorgehen für diese Maßnahmen eintragen.

 Wenn man dann bei der nächsten Team Sitzung einen (Zwischen-) Stand abfragt, kann man dies mit Datum und Namen des Informationsgebers unter ANMERKUNG notieren.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

Probieren Sie es aus: dieses Vorgehen hilft bei der Teamarbeit und erzeugt quasi »nebenbei« eine

Probieren Sie es aus: dieses Vorgehen hilft bei der Teamarbeit und erzeugt quasi »nebenbei« eine Dokumentation!

Stichworte: FMEA Moderation Tipp Maßnahmen Verfolgung CAQ=QSYS® FMEA

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 07: Maßnahmen verschoben? CAQ=QSYS® kennt den Originaltermin Kennen Sie das? Sie haben in CAQ=QSYS®

FMEA-Tipp 07: Maßnahmen verschoben? CAQ=QSYS® kennt den Originaltermin

Kennen Sie das? Sie haben in CAQ=QSYS® eine Maßnahme vereinbart und der Administrator, oder der Verantwortliche selber, hat diese anschließend verschoben.

Nur, auf welchen Termin war die Maßnahme ursprünglich terminiert?.?

CAQ=QSYS® vergisst nie den Originaltermin!

terminiert?.? CAQ=QSYS® vergisst nie den Originaltermin! An der rot markierten Stelle im Maßnahmen-Dialog kann man

An der rot markierten Stelle im Maßnahmen-Dialog kann man jederzeit nachvollziehen, für welchen Termin die Maßnahme ursprünglich geplant war.

Im Beispiel bedeutet dies, dass die Maßnahme zunächst für den 20. November geplant und dann auf den 18. Dezember verschoben wurde.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 08: Taskmanager nutzen: CAQ=QSYS® zeigt, was ansteht Kennen Sie das? Sie machen CAQ=QSYS® auf

FMEA-Tipp 08: Taskmanager nutzen: CAQ=QSYS® zeigt, was ansteht

Kennen Sie das? Sie machen CAQ=QSYS® auf und überlegen, welche Maßnahmen/Tätigkeiten noch anstehen.

Möglicherweise ist ja auch etwas Neues dazu gekommen?.?

Zuerst: Schalten Sie den TASK MANAGER als Standard-Ansicht ein: ANSICHT > TASK MANAGER auswählen.

Dann zeigt Ihnen CAQ=QSYS® bei Anmeldung immer, was ansteht!

zeigt Ihnen CAQ=QSYS® bei Anmeldung immer, was ansteht! In der Übersicht links oben sehen Sie die

In der Übersicht links oben sehen Sie die anstehenden Maßnahmen nach Modul sortiert.

Wenn Sie auf den grünen Button

nach Modul sortiert. Wenn Sie auf den grünen Button drücken, dann sehen Sie rechts die Details.

drücken, dann sehen Sie rechts die Details.

und wenn Sie rechts auf das Lupensymbol

rechts die Details. und wenn Sie rechts auf das Lupensymbol klicken, dann springen Sie direkt in

klicken, dann springen Sie direkt in das

richtige Modul und dort an die richtige Stelle, an der man die Maßnahme bearbeiten kann.

Im Beispiel bedeutet dies, dass Sie zurzeit eine FMEA-Maßnahme „Muster freigeben“ haben, die Sie mit einem Klick bearbeiten können.

Tipps:

Der Task-Manager wird nicht automatisch aktualisiert. Sie müssen sich dazu neu anmelden.

Den angezeigten Zeitraum können Sie im System-Profiler einstellen.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 09: Varianten-FMEA: CAQ=QSYS® hilft Kennen Sie das? Sie haben Produkte oder Prozesse, die in

FMEA-Tipp 09: Varianten-FMEA: CAQ=QSYS® hilft

Kennen Sie das? Sie haben Produkte oder Prozesse, die in verschiedenen Varianten vorkommen:

§ kleine, mittlere oder große Leistung

§ lackierte oder verchromte Gehäuse,

§ Anschluss nach links oder rechts,

Aus technischen Gründen kann es sinnvoll sein, solche Produkt- oder Prozessvarianten in einer gemeinsamen FMEA zu behandeln, damit Fehler, die bei Variante 1 auftreten sicher bei allen Varianten vermieden werden können.

Nur: In manchen Branchen erwartet jeder Kunde eine FMEA, die genau zu seinem Produkt passt, also eben nicht die Lackierung beinhaltet, wenn das Teil stattdessen verchromt ist.

Die Lösung: CAQ=QSYS® bietet die Möglichkeit, eine so genannte Master-FMEA anzulegen, die alle Varianten enthält. Aus dieser Master-FMEA kann man dann die entsprechenden an die jeweiligen Kunden angepassten Varianten-FMEAs ableiten.

Und so geht es Schritt für Schritt:

1. Legen Sie zunächst die obersten Strukturelemente an, eins für „alle Varianten“ und dann je eins für die gewünschten (Kunden-) Varianten, in unserem Beispiel also:

gewünschten (Kunden-) Varianten, in unserem Beispiel also: 2. Legen Sie dann die Systemelemente für die nächste

2. Legen Sie dann die Systemelemente für die nächste Ebene an (für jede Variante ein eigenes Systemelement):

Ebene an (für jede Variante ein eigenes Systemelement): bzw. 3. Legen Sie dann die Master-FMEA an,

bzw.

an (für jede Variante ein eigenes Systemelement): bzw. 3. Legen Sie dann die Master-FMEA an, die

3. Legen Sie dann die Master-FMEA an, die alle Varianten enthält:

bzw. 3. Legen Sie dann die Master-FMEA an, die alle Varianten enthält: Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

4. Öffnen Sie nun beide FMEAs, die für „alle Varianten“ und die für „Kunde A“:

4. Öffnen Sie nun beide FMEAs, die für „alle Varianten“ und die für „Kunde A“:

die für „alle Varianten“ und die für „Kunde A“: 5. Kunde A bestellt den Motor in

5. Kunde A bestellt den Motor in der Ausführung mit lackiertem Gehäuse und Anschlusskasten links. Klicken Sie deshalb zuerst in der linken Struktur solange z.B. auf den Rotor, bis ein Rahmen um den Cursor zu sehen ist und ziehen Sie den Rotor dann nach rechts auf den Motor für Kunde A. Dann wiederholen Sie das Verfahren für das lackierte Gehäuse und den linken Anschlusskasten.

für das lackierte Gehäuse und den linken Anschlusskasten. 6. Das gleiche können Sie nun für den

6. Das gleiche können Sie nun für den Kunden B tun, der ja den Motor immer im Chromgehäuse mit Anschlusskasten rechts bestellt. In unserem kleinen Beispiel sieht man jetzt links die Master-FMEA und daneben im Vergleich die beiden davon abgeleiteten FMEAs für Motoren des Kunden A und Kunden B:

abgeleiteten FMEAs für Motoren des Kunden A und Kunden B: Änderungen/Ergänzungen nehmen Sie dann am besten

Änderungen/Ergänzungen nehmen Sie dann am besten in der Master-FMEA vor und sie sind dann quasi automatisch in allen Varianten enthalten.

sind dann quasi automatisch in allen Varianten enthalten. Übrigens: Mit diesem Symbol kennzeichnet CAQ=QSYS®

Übrigens: Mit diesem Symbol kennzeichnet CAQ=QSYS® Systemelemente, die in mehreren Strukturen verwendet werden. Man ist so gewarnt, dass eine Änderung sich eventuell auch auf andere FMEA-Strukturen auswirken kann.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 10: Maßnahmenreferenz zu F+FU? CAQ=QSYS® kann sehr unterschiedlich reagieren In jeder FMEA-Struktur kommt es

FMEA-Tipp 10: Maßnahmenreferenz zu F+FU? CAQ=QSYS® kann sehr unterschiedlich reagieren

In jeder FMEA-Struktur kommt es vor: Eine Fehlerursache hat Verbindungen zu mehreren Fehlern, ja manchmal zu einem Fehler, der in der Struktur an verschiedenen Stellen vorkommt. Es ist natürlich verlockend, alle diese Fälle mit einem Vorgang zu bewerten und mit gleich lautenden vermeidenden und entdeckenden Maßnahmen zu versehen

Beispiel:

Fehlerursache

Fehler

Fehlerfolge

Strom fällt aus Strom fällt aus

à

Licht geht aus Licht geht aus

à

OP wird abgebrochen

à

à Essen wird abgebrochen

Obwohl also in beiden Fällen der Zusammenhang Fehlerursache und Fehler gleich aussieht, müssen wegen der unterschiedlichen Fehlerfolge eventuell unterschiedliche Maßnahmen getroffen werden. So wird das Krankenhaus sicher einen Notstromgenerator haben, der Gastgeber des Abendessens wird eher einen Satz Kerzen bereit stellen und bei Bedarf ein Candlelight-Dinner machen.

Sie können in CAQ=QSYS® festlegen, welches Verhalten Sie bevorzugen:

Wenn Sie das FMEA-Modul selber öffnen aber noch keine einzelne FMEA geöffnet haben, dann ist über DATEI > EINSTELLUNG > ALLGEMEIN ein Dialog zugänglich, um das gewünschte Verhalten festzulegen:

zugänglich, um das gewünschte Verhalten festzulegen: § Kreuzt man das Feld „Referenz von Maßnahme zu

§ Kreuzt man das Feld „Referenz von Maßnahme zu Fehlerursache“ an, dann werden Maßnahmengruppen für alle auftretenden FU+F-Kombinationen gelten.

§ Kreuzt man das Feld „Referenz von Maßnahme zu Fehler+Fehlerursache“ an, dann werden Maßnahmengruppen nur für die jeweilig eine FU+FF-Kombination gelten.

Unsere klare Empfehlung: Nutzen Sie die zweite Alternative, so dass Sie Zeile für Zeile über Bewertung und Maßnahmen entscheiden können.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 12: Bedienerfehler beim Löschen vermeiden CAQ=QSYS® richtig konfiguieren In jeder FMEA-Sitzung kommt es einmal

FMEA-Tipp 12: Bedienerfehler beim Löschen vermeiden CAQ=QSYS® richtig konfiguieren

In jeder FMEA-Sitzung kommt es einmal vor: Ein Systemelement ist versehentlich mit einer Struktur verbunden worden oder auch nur an die falsche Stelle eingefügt worden.

Sie möchten es also dort entfernen, im CAQ=QSYS® -Jargon „die Verbindung löschen“.

Das Ziel ist natürlich:

§ Das Systemelement soll in der aktuellen FMEA nicht mehr verbunden sein.

§ Das Systemelement soll aber in der Datenbank weiter bestehen, denn es ist ja unter Umständen in einer anderen FMEA verknüpft:

Die rechte Maustaste hilft:

einer anderen FMEA verknüpft: Die rechte Maustaste hilft: Wer jetzt „Verbindung“ wählt macht alles richtig, wer

Wer jetzt „Verbindung“ wählt macht alles richtig, wer aber versehentlich „Systemelement“ wählt, der hat sich unter Umständen keine Freunde gemacht:

§ Das Systemelement ist aus der Datenbank (endgültig) gelöscht.

§ Wenn es in anderen FMEAs enthalten war, dann ist es auch dort gelöscht, ebenso wie die zugehörigen Bewertungen und eventuelle Maßnahmen.

Deshalb unsere klare Empfehlung: Man kann das (ganz selten benötigte) Recht abschalten, Systemelemente aus der Datenbank zu löschen. Sie sollten es für alle User abschalten (lassen). Wenn Sie es die Löschfunktion für Systemelemente wirklich einmal benötigen, dann müssen Sie halt Ihren System-Fachmann bitten, dieses Systemelement für Sie zu löschen. Dieser Mehraufwand wiegt wenig im Vergleich zum Schaden, der entstehen kann

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 13: Verschwendung/Stillstand/Nacharbeit/Ausschuss bei Prozess-FMEA berücksichtigen In FMEA-Sitzungen kommt es

FMEA-Tipp 13:

Verschwendung/Stillstand/Nacharbeit/Ausschuss bei Prozess-FMEA berücksichtigen

In FMEA-Sitzungen kommt es oft vor: Ein gerade betrachteter Prozess-Fehler hat kaum Auswirkungen auf das Produkt oder seine Anwendung, kann aber zu erheblichen Maschinenstillstandszeiten oder aufwändigen Rüstvorgängen führen.

Sie möchten derartige Fehlerfolgen angemessen bewerten?

Der Weg ist ganz einfach:

CAQ=QSYS® bietet die Möglichkeit, eine zusätzliche Fehlerfolgen-Gruppe anzulegen, mit der bei Bedarf solcher Prozessfehler verbunden werden können.

bei Bedarf solcher Prozessfehler verbunden werden können. Die oben dargestellten und gemeinsam mit einem

Die oben dargestellten und gemeinsam mit einem Serienfertiger formulierten Fehlerfolgen berücksichtigen zum Beispiel »Verschwendung von Ressourcen«, also das unnötige langsam laufen lassen von Maschinen, wie auch den ungeplanten »Stillstand von Anlagen« als Folge eines Prozessfehlers. Die Fehlerfolgen »Nacharbeit« und »Ausschuss« sind ebenso enthalten und werden je nach Anteil (an einem Los oder einer Schichtproduktion) angemessen bewertet.

Deshalb unsere klare Empfehlung:

legen Sie unsere kleine Beispielstruktur als neues Systemelement an

binden Sie bei Bedarf diese Beispielstruktur in Ihre Prozess-FMEA auf oberster Ebene ein

verbinden Sie Prozess-Fehler bei Bedarf mit einem oder mehreren der Punkte »Verschwendung/Stillstand/Nacharbeit/Ausschuss«.

CAQ=QSYS® kümmert sich automatisch darum, dass die Fehlerfolge mit der höchsten Bedeutung verrechnet wird.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 14: Spracheinstellungen bei CAQ=QSYS optimieren Oft kommt es bei FMEA-Sitzungen vor, dass sie ausländische

FMEA-Tipp 14: Spracheinstellungen bei CAQ=QSYS optimieren

Oft kommt es bei FMEA-Sitzungen vor, dass sie ausländische Kollegen als Gast haben, deren Fachwissen sehr wichtig ist und die deshalb gut an der FMEA-Sitzungen teilnehmen können sollen.

Sie möchten deshalb die Sprache des Formblatts oder sogar die Menüsprache der gesamten Software umstellen?

Der Weg dazu ist ganz einfach:

CAQ=QSYS® bietet die Möglichkeit, direkt in der Formblattansicht über »Ansicht/Sprache« die gewünschte Formularsprache einzustellen. Die Spaltenköpfe enthalten anschließend die englischen Begriffe, falls die Übersetzung des Textes vorhanden ist, werden auch die Einträge in die jeweilige Sprache übersetzt.

auch die Einträge in die jeweilige Sprache übersetzt. Unser Tipp: • falls Sie wünschen, dass auch

Unser Tipp:

falls Sie wünschen, dass auch die Menübefehle zum Beispiel in Englisch angezeigt werden, dann können Sie einfach bei der nächsten Anmeldung die gewünschte Sprache auswählen.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

einfach bei der nächsten Anmeldung die gewünschte Sprache auswählen. Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com
FMEA-Tipp 15: Bewertungsskalen optimieren Oft kommt es bei FMEA-Sitzungen vor, dass „unendlich“ lange über

FMEA-Tipp 15: Bewertungsskalen optimieren

Oft kommt es bei FMEA-Sitzungen vor, dass „unendlich“ lange über Bewertungen diskutiert wird. Vor allem unklare Begriffe wie „gering“, „mäßig“ etc. machen Probleme, weil jeder etwas anderes darunter versteht.

Sie möchten deshalb Bewertungsskalen verbessern und Sie wissen nicht wie?

Der Weg dazu ist ganz einfach:

CAQ=QSYS® bietet die Möglichkeit, zum Beispiel für „A“direkt im Modul FMEA über »Stammdaten/Auftretenswahrscheinlichkeit« die gewünschte Bewertungstexte einzustellen. Dabei hat es sich bewährt, konkret auf die eigenen Produktgruppen angepasste Texte zu verwenden.

die eigenen Produktgruppen angepasste Texte zu verwenden. Unser Tipp: • Nutzen Sie ruhig Gruppen wie im

Unser Tipp:

Nutzen Sie ruhig Gruppen wie im Beispiel die Bewertungen für 1-3, 4-6, 7-9: Gleiche Texte, als „gesetzt“ gilt der mittlere der Gruppe, es sei denn, man ist schon ein wenig besser oder schlechter. Das ergibt schnelle Übereinstimmung im Team.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

FMEA-Tipp 16: Ein Loblied auf das große E Kennen Sie das: Seitdem der VDA in

FMEA-Tipp 16: Ein Loblied auf das große E

Kennen Sie das: Seitdem der VDA in seiner Richtlinie vor allem die Risikomatrix in den Vordergrund der Risikobetrachtungen stellt, kommt in den Teams immer wieder die Frage auf, warum man eigentlich noch die die Entdeckungswahrscheinlichkeit beurteilt und Entdeckungsmaßnahmen dazu formuliert

Dabei bieten genau diese Entdeckungsmaßnahmen die Basis Prüfungen so zu planen, dass wirklich das Richtige und Wesentliche geprüft wird.Wirklich charmant ist daran, dass durch die Risikobetrachtung eben Prüfungen genau dort geplant werden, wo durch einen Fehler hohe Folgekosten entstehen können.

Der folgende Überblick schafft schnell Klarheit, welcher FMEA-Typ zu welchen Plänen in Bezug steht:

Die System-FMEA untersucht die Risiken für die Eignung eines Produktes oder einer Leistung im praktischen (Alltags-) Einsatz und unter verschiedenen Einsatzbedingungen. So ist ohne weiteres einsehbar, dass die gleiche Halogenbirne als Teil eines Flugzeug- Landescheinwerfers schärfere Anforderungen erfüllen muss als bei einem Leuchtensystem zuhause. Die in der FMEA formulierten Entdeckungsmaßnahmen werden deshalb Elemente eines so genannten Validierungsplans. Dieser beantwortet die Frage: "Wie wollen wir die Eignung des Produktes unter den geplanten Einsatz-/Systembedingungen untersuchen?"

den geplanten Einsatz-/Systembedingungen untersuchen?" Beispiel: Validierung als Maßnahme in einer System-FMEA Die

Beispiel: Validierung als Maßnahme in einer System-FMEA

Die Design-FMEA untersucht Risiken, welche z.B. bei Auswahl, Anordnung oder Dimensionierung von Komponenten oder Leistungen entstehen können. Auch sind etwa Verbindungsstellen und Toleranzen ein Thema. Die Entdeckungsmaßnahmen beschreiben alle Prüfungen (in der Regel am Prototypen), mit denen man solche Design-Fehler feststellen kann, bevor das Produkt oder die Leistung auf dem Markt angeboten wird. Deshalb fließen diese Entdeckungsmaßnahmen in den so genannten Verifizierungsplan, welcher die Frage beantwortet „Wie kann ich nachweisen, dass die Design-Anforderungen wirklich erfüllt sind?“

Die Prozess-FMEA schließlich untersucht alle Risiken, die bei der Planung oder Ausführung von Prozessen auftreten können. Dies gilt gleichermaßen für die eigentliche Fertigung/Herstellung wie auch für vorgelagerte Prozesse (Transport, Wareneingang, interne Logistik) oder nachgelagerte Prozesse (Kennzeichnung, Verpackung oder Montage und Wartung). Die Entdeckungsmaßnahmen dienen dazu, Prozessfehler durch systematische

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com

Prüfungen zu finden, bevor das Produkt oder die Leistung fehlerhaft zum Kunden geht. Sie fließen

Prüfungen zu finden, bevor das Produkt oder die Leistung fehlerhaft zum Kunden geht. Sie fließen deshalb ein in den Prüfplan oder Controlplan.

Zusammenfassend kann man deshalb sagen:

1. Die Entdeckungswahrscheinlichkeit spielt für die Bewertung des Risikos eine immer unwichtigere Rolle.

2. Die Bearbeitung der Entdeckungswahrscheinlichkeit ist trotzdem sehr sinnvoll, weil die dabei formulierten Entdeckungsmaßnahmen eingehen in Validierungs-, Verifizierungs- und Prüfpläne.

Kontakt: Christian Rech c.rech@bbr-consulting.com