Sie sind auf Seite 1von 32

Polynomfunktionen

Arno Fehringer

Polynomfunktionen

Definition:

 

Eine Funktion

p

:

IR

---------->

IR

heißt

Polynomfunktion,

wenn es ein

n

und

a 0 ,

a 1 ,

a 2 ,

.

.

.

,a n

gibt, so dass gilt:

 

p ( x ) =

a n x n

+

a n 1 x n 1

+ a n 2 x n 2

+

+

a 2 x 2

+

a 1 x 1

+

a 0 x 0

für

alle x ∈ℝ

a n 0

, so heißt n der Grad von p.

 

Ist

Die Zahlen

a 0 ,

a 1 ,

a 2 ,

.

.

.

,a n

heißen Koeffizienten.

Man schreibt auch:

p n ( x ) =

p n ( x ) =

a n x n

n

+

a i x i

i= 0

a n 1 x n 1

+ a n 2 x n 2

+

+

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

Polynomfunktionen der Form

p n ( x ) =

x n

+

a n 1 x n 1

+ a n 2 x n 2

+

heißen normierte Polynome.

Für

n

p n ( x )

=

heißen Polynome der Form

x n

+

a 2 x 2

+

a 1 x 1

+

a 0 x 0

Monome oder Elementarpolynome.

Bemerkung:

Jede Polynomfunktion ist eine Linearkombination von Monomen. Später kann gezeigt werde, dass diese Linearkombination bis auf die Reihenfolge eindeutig ist.

Abgeschlossenheit der Polynomfunktionen gegenüber Addition, Subtraktion, Multiplikation

 

n

m

Seien

p n ( x )

=

a i x i

und

q m ( x ) =

b j x j

Polynomfunktionen.

 

i= 0

i =0

Ohne Beschränkung der Allgemeinheit kann man annehmen, dass

n

m

ist.

Dann sind die es gilt:

Funktionen

p n

±

q m

und

p n q m

ebenfalls Polynomfunktionen und

p n ( x )

±

q m ( x )

m

= ( a i ± b i ) x i

i

= 0

+

n

i= m + 1

a i x i

( p n q m ) ( x )

=

a 0 b 0 x 0

+ a 0 b 1 x 1

+

.

.

.

a 0 b 2 x 2

+

+

+

=

n m

a i x i b j x j

i

=0

i

= 0

a 1 b 0 x 1

+

a 2 b 0 x 2

+

a 1 b 1 x 2

+

a 2 b 1 x 3

+

a 1 b 2 x 3

+

a 2 b 2 x 4

+

+

+

a 0 b m 2 x m 2

a 0 b m 1 x m 1

+ a 0 b m x m

+

+

a 1 b m 2 x m 1

+

a 1 b m 1 x m

a 1 b m x m + 1

+

+

+

=

+

+

+

a n 2 b 0 x n 2

a n 2 b 1 x n 1

a n 2 b 2 x n

+

+

a n 1 b 0 x n 1

+

a n 1 b 1 x n

a n 1 b 2 x n + 1

+

+

+

a n b 0 x n

a n b 1 x n + 1

a n b 2 x n + 2

+

+

+

a n 1 b m 2 x n + m 3

a n 1 b m 1 x n + m 2

a n 1 b m x n + m 1

+

+

+

a n b m 2 x n + m 2

a n b m 1 x n+ m 1

a n b m x n + m

Summiert man diagonal auf, so erhält man:

( p n q m ) ( x )

=

n

m

a i x i b j x j

i

=0

i

= 0

=

n +

m

i= 0

(

a k b ik ) x i

k = 0

i

Polynomfunktion vom Grad 2

Polynomfunktion vom Grad 2 Berechnung der Nullstellen p n ( x ) x 2 + =

Berechnung der Nullstellen

p n ( x )

x 2

+

=

a 1 x

x

1 = a 1

2

x 2 = a 1

2

0

+

a 0

=

0

( + (

a

1

2

) 2

a 0

a

1

2

) 2

a 0

p ( x ) =

x 2 +

a 1 x

+

a 0

Bemerkung:

Eine Polynomfunktion vom Grad 2 kann 0, 1 oder 2 Nullstellen haben, je nachdem der Radikant <0, 0 oder >0 ist.

Kann man die Koeffizienten a 1 , a 2 aus den Lösungen x 1 , x 2 zurückgewinnen?

x 1 = a 1

2

(

a

1

2

) 2

a 0

a 1 a 1 ) 2 x 1 + = − √ ( − a
a 1
a 1
) 2
x 1 +
= − √ (
a 0
2
2
(
a 1
) 2
= (
x 1 +
a 0
2
2
a 1 ) 2
2
a
2 a
1
1
+
+
=
a 1 x 1
a 0
x 1 2
4
4
+
= −
a 1 x 1
a 0
x 1 2
x
+
=
a
-
a 1 x 1
1 2
0
+
= −
a
a 1 x 2
x 2 2
0
+
a 1 ( x 2 − x 1 ) =
0
x 2 2
x 1 2
( x 2
x 1 ) [ ( x 2
+
x 1 )
+
a 1 ] =
1. Fall:
x 1
x 2
( x 2
+
x 1 )
+
a 1
=
0
a 1
= − ( x 1
+
x 2 )
− ( x 1
+
x 2 ) x 1
= −
x 1 2
2
− x 1 x 2
= −
x 1
x 1 2
a 0
=
x 1 x 2
1. Fall:
x 1
=
x 2

x 1

=

x 2

= − a 1

2

= − ( x 1

a

1

+

x 1 )

a 0

=

x 1 x 1

analog

0

a

a

0

0

x

2 = a 1

2

x

2 +

( x

2 +

a 1

2

a 1

2

+ (

a 1

2

) 2

a 0

=

) 2

( a 1

2

) 2

a 0

= (

a 1 ) 2

2

a 0

x

2 2

+

a 1 x 2

+

a 1

4 4

2

2

a 1

=

x

2 2

+

a 1 x 2

= −

a 0

a 0

Die Gleichungen von Vieta (1540 – 1603; 63)

In beiden Fällen folgen also die sogenannten Gleichungen von Vieta:

a 1

a 0

= − ( x

1

=

x 1 x 2

+

x 2 )

Eine Konsequenz ist:

p

(

x ) =

x 2

+

p

(

x ) =

x 2

p

(

x ) =

x 2

p

(

x ) =

x ( x

p

( x ) = ( x

a 1 x

+

a

0

( x 1 + x 2 ) x

+

a 0

x 1 x

x 1 )

x 1 ) ( x

x 2

x

+

x 2 (

x

x 2 )

x 1 x 2

x 1 )

Die Polynomfunktion kann mit Hilfe der Nullstellen x 1 , x 2 werden:

in Linearfaktoren zerlegt

p ( x ) = x 2 + a 1 x + = ( x
p ( x ) =
x 2
+
a 1 x
+
= ( x
x 1 ) ( x
x 2 )
a 0

Funktioniert diese Zerlegung auch für allgemeine Polynomfunktionen vom Grad 2 ?

p

p

(

(

x ) =

x ) =

a 2 x 2

a 2 ( x 2

Nullstellen

p ( x ) =

a 2 ( x 2

+

a 2 ( x 2

a 1 x a 2

+

+

+

+

x 2

+

a 1 x

a

2

a 1 x

+

a 1 x

a 2

+

a

1

a 2

x

+

a a 0 2 ) =

+

a 0

a

2

a 0

a 0

a 2

)

a 0 ) =

a

2

0

=

0

x 1 = 2a a

1

2

(

a

2a 2 ) 2

1

a

a

0

2

0

x 2 =

a 1

2a

2

x 2

+

a

1

+

x

+

2a 2 ) 2

( a

1

a

0

=

a 0

a 2

( x x 1 ) ( x x 2 )

 
 

a

2

a

2

a 2 ( x 2

+

a 1

x

+

a 0 ) = a 2 a 2

( x x 1 ) ( x x 2 )

a 2

 

p ( x ) =

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

= a 2

( x x 1 ) ( x x 2 )

Kann man auch Polynome vom Grad 3 mit Hilfe einer Nullstelle faktorisieren?

 

p ( x )

=

a 3 x 3

 

+

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

 

p

(

x ) =

a 3 x 3

 

+

a 2 x 2

+

a 1 x

+

 

a 0

 

p

p

(

(

x 1 )

=

x

) =

a 3

a 3 (

x 3

1

+

a 2 x 1 2 +

a 1 x

+

x 3 x 3 )

1

+

a 2 ( x 2 x 2 )

1

a

+

0

=

0

0 = 0 a 1 ( x − x 1 )

a 1 ( x x 1 )

-

p

(

x

) =

a 3 (

x

x

1

)

(

x 2 + x x 1 +

x 1 2 ) +

a 2 ( x x 1 ) ( x + x 1 )

+

 

p

p

(

(

x

) =

x ) =

a 3 (

a 3 (

x

x

1 )

x x 1 )

 

(

( x 2 + x x 1 + x 2 )

1

( x 2 + x x 1 + x 2

1

+

+

a 2 ( x + x

a

3

1 )

+

a 2 x

a

+

a 2 x 1

a

a 3 ) a 3 )

a

+

1

a

1

   

( a 2 + x 1 ) x

 

3

3

a 1 + a 2 x 1 + x

2 1 )

p

(

x ) =

a 3 (

x

x

1 ) ( x 2

+

+

 
     

a

3

a

3

a

3

p

(

x ) =

a 3 (

x x 1 ) p 2 ( x )

 
 

p ( x ) =

a 3 x 3

+

 

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

=

a 3 ( x x 1 ) p 2 ( x )

Sei

gegeben und x 1 eine Nullstelle.

a 1 ( x x 1 )

Man kann auch eine Polynomfunktion vom Grad 3 mit Hilfe einer Nullstelle faktorisieren. Der 2. Faktor ist hier ein Polynom vom Grad 2 !

Man kann den 2. Faktor p 2 (x) auch durch Polynomdivision gewinnen:

(

a 3 x 3

+

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

) : ( x x 1 )

=

a 3 x 2

+

( a 2 + a 3 x 1 ) x

+

( a 1 + a 2 + a 3 x 1 )

−[ a 3 x 3

a 3 x 1 x 2 ]

 

( a 2 −[ ( a 2

+

a 3 x 1 ) x 2 a 3 x 1 ) x 2

+

a 1 x ( a 2

+

a 0 a 3 x

 

+

+

1 )

x

+

a 0 ]

 

( a 1 + a 2 + a 3 x 1 ) x −[ ( a 1 + a 2 + a 3 x 1 ) x

+

a 0 ( a 1 + a 2 + a 3 x

 

1 ) x 1 ]

 

a 0 +

1

a 3 x 2

+

( a 2 + a 3 x 1 ) x

+

 

( a 1 + a 2 + a 3 x 1 )

=

+

Das Ergebnis der Division ist

a 1 x + a 2 x 2 + a 3 x 3

1

a 3 ( x 2

( a

a

2 + x 1 ) x

3

+

=

a 0 + (( a 1 + a 2 + a 3 x 1 ) x

1 ) x 1

(( a 1 + a 2 + a 3 x 1 ) x 1 ) x

0

2 ) =

a 1 + a 2 3 x 1 + x 1

a

3

a

a 3 p 2 ( x )

Also ist

 
 

p ( x )

=

a 3 x 3

+

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

=

a 3 ( x x 1 ) p 2 ( x )

Faktorisierung von Polynomfunktionen mit Hilfe von Nullstellen

Gegeben sei eine Polynomfunktion vom Grad n

p n ( x )

=

a n x n

+

a n 1 x n 1

+ a n 2 x n 2

+

+

a 2 x 2

+

a 1 x

+

a 0

mit einer Nullstelle x 1 .

Dann gibt es ein (normiertes) Polynom p n-1 (x) vom Grad n-1, so dass gilt:

p n ( x )

=

a n ( x x 1 ) p n 1 ( x )

.

Beweis:

p n (

p n (

x ) =

0

=

x

) =

a

n

x n

+

a

n

1 x

n 1

+ a n 2

x n 2

+

a n x

n

1

+

a n 1 x n1

1

n 2 + a n 2 x 1

+

a n (

x n x n )

1

+

a n 1 ( x n 1 x

n 1 )

1

+

a 2

x 2

+

a 2 x 2

1

+ a n x n 1

+

+

+

a 1 x + a 0 + a 1 x 1 a 0 + a
a 1 x
+
a 0
+
a 1 x 1
a 0
+
a 2 ( x 2 − x 2 ) +
1

-

a 1 ( x x 1 )

p n (

p n (

x

x

) =

) =

a n (

a n (

x

x

x x

1 ) [ q n 1 ( x )

1 ) p n 1 ( x )

+

q n 2 (

x )

+

+

q 1 ( x ) ]

q.e.d.

Hat nun p n-1 (x) eine Nullstelle x 2 , so ist diese auch eine Nullstelle von p n (x), und es gibt ein

Polynom p n-2 (x) mit

p n 1 ( x )

= ( x x 2 ) p n 2 ( x )

, also

p n ( x ) =

a n ( x x 1 ) ( x x 2 ) p n 2 ( x )

.

Das Verfahren bricht nach s Schritten ab, so dass man

p n ( x )

=

a n ( x x 1 ) ( x x 2 )

( x x s ) p n s ( x )

erhält, oder es kann fortgesetzt werden bis zu

p n ( x )

=

a n ( x x 1 ) ( x x 2 )

(

x x n 2 ) p 2 ( x )

.

Hat das (normierte) Polynom p 2 (x) nun 1 oder 2 Nullstellen x n-1 , x n , kann nochmals faktorisiert werden, und man erhält

p n ( x )

=

a n ( x x 1 ) ( x x 2 )

( x x n 2 ) ( x x n 1 ) ( x x n )

Jede Nullstelle x i tritt mit einer gewissen Vielfachheit v i auf, so dass man schreibt:

p n ( x ) =

a n ( x x 1 ) v 1 ( x x 2 ) v 2

( x x t 2 ) v n 2 ( x x t 1 ) v n 1 ( x x t ) v t

.

Als Folgerung ergibt sich der sogenannte

Nullstellensatz

Eine Polynomfunktion p n (x) vom Grad n hat höchstens n Nullstellen.

Eindeutigkeit der Koeffizienten einer Polynomfunktion

Die Koeffizienten einer Polynomfunktion p n (x) sind eindeutig bestimmt.

Beweis:

Angenommen, es gäbe für p n (x) zwei Darstellungen:

n m

 

p n ( x )

=

a i x i

=

b j x j

für alle

x

 
 

i= 0

j= 0

   

.

1.

Fall: n= m

 
 

n

n

 

p n ( x )

=

a i x i

=

b i x i

für alle

x

 
 

i= 0

i =0

.

 

n

n

n

 

a i x i

b i x i

=

( a i b i ) x i

=

0

für alle

x

.

 

i

=0

i= 0

i= 0

 

n

Das Polynom

( a i b i ) x i

hätte also unendlich viele Nullstellen, im Widerspruch zum

i =0

Nullstellensatz.

2. Fall: n> m

 

n

m

m

n

a i x i

b j x j

=

( a i b i ) x i

+

a i x i

=

0

für

alle

x

.

i

=0

j

= 0

i

= 0

i= m + 1

Auch jetzt ergibt sich ein Widerspruch zum Nullstellensatz.

Damit ist der Beweis erbracht.

q.e.d.

Nullstellen, Polynomdivision, Faktorisierung mittels der Nullstelle

Gegeben sei eine Polynomfunktion

p n ( x ) =

n

a i x i

i= 0

.

Dann sind folgende Aussagen äquivalent:

(1)

x 1 ist eine Nullstelle von p n (x).

(2)

Die Polynomdivision p n (x) : (x-x 1 ) ist ohne Rest ausführbar.

Beweis

( 2 ) ( 1 )

:

p n (

p n (

p n (

x )

x )

x

1 )

p n ( x 1 )

:

( x x 1 )

=

p n 1 ( x )

=

( x x 1 ) p n 1 ( x

)

= ( x 1 x 1 ) p n 1 (

x 1 )

=

0

x 1 ist Nullstelle von p n (x) .

Beweis

p n (

p n (

x ) =

0

=

x ) =

p n ( x ) =

p n (

x

) =

p n (

x ) =

p n ( x )

:

( 1 ) ( 2 )

n

a i x i

i= 0

n

a i x

i =0

n

i

1

a i ( x i x

i= 1

n

i

1

:

i = 0 n i 1 ∑ a i ( x i − x i =

)

-

a i ( x x 1 ) q i 1 ( x )

i= 1

(

x x

n

1 ) a i q i 1 ( x )

i= 1

(

x x

1 ) p n 1 ( x

)

( x x 1 )

=

p n 1 ( x )

q.e.d.

Achsensymmetrie und Punktsymmetrie von Funktionsgraphen

Definition:

Eine Funktion f : ------> IR heißt achsensymmetrisch, wenn der Graf von f achsensymmetrisch zur y-Achse ist.

Es gilt dann:

f ( x )

=

f ( x )

für alle

x

.

Eine Funktion f : ------> IR heißt punktsymmetrisch, wenn der Graf von f punktsymmetrisch zum Ursprung ist.

Es gilt dann:

f ( x )

= f ( x )

für alle

x

.

Gibt es achsen- bzw. punktsymmetrische Polynomfunktionen?

Es sei

p n ( x )

ein Polynom, für das gelte

p n ( x ) =

p n ( x )

für alle

x

.

Dann folgt nacheinander:

 
 

n

n

a i (− x ) i

=

a i x i

 

i= 0

i =0

 

n

n

n

n

a i (− x ) i

+

a i (− x ) i

=

a i x i

+

a i x i

i

ungerade

i gerade

 

i ungerade

i gerade

 

n

n

n

n

 

a i x i

+

a i x i

=

a i x i

+

a i x i

i

ungerade

i gerade

i ungerade

i gerade

 

n

n

 

a i x i

=

a i x i

 

i

ungerade

 

i ungerade

 
 

n

a i x i

=

0

i

ungerade

 

n

Wegen

0 x i

=

0

für alle

x

und der Eindeutigkeit der Koeffizienten

i ungerade

 
 

n

n

folgt aus

 

a i x i

=

0x i

für alle

x

:

i ungerade

 

i ungerade

a i

=

0

für alle ungeraden i.

 

Nun sei

p n ( x )

ein Polynom, für das gelte

Dann folgt nacheinander:

 

n

n

a i (− x ) i

= − a i x i

 

i= 0

i= 0

 

n

n

n

 

a i (− x ) i

+

a i (− x ) i

= −

i

ungerade

 

i gerade

 

i ungerade

 

n

n

n

 

a i x i

+

a i x i

= −

a i x i

i ungerade

 

i gerade

 

i ungerade

 

n

n

 

a i x i

= −

a i x i

 

i gerade

 

i gerade

 
 

n

 

a i x i

=

0

i gerade

 
 

n

Wegen

0x i

=

0

für alle

x

i gerade

 
 

n

n

folgt aus

a i x i

=

0x i

für alle

 

i gerade

 

i gerade

a i

=

0

für alle geraden i.

p n ( x ) = p n ( x )

a i x i

n

i gerade

n