Sie sind auf Seite 1von 1

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 5.6.1938

0451 "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen ...." Geistige Trägheit ....

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen .... Dieses Wort muß euch als Wegweiser
dienen, daß, wer im Herrn wandelt, gleichfort äußerlich erkennbar ist, und daraus
werdet ihr ersehen, wie die Verheißungen des Wortes Gottes sich treulich erfüllen
an denen, die auch leben danach und tätig sind in der Liebe. Die Gefahr für den
Menschen ist allemal die, daß so manche glauben, den Geboten des Herrn Genüge zu
tun durch das bloße Anhören oder das Erfüllen der verlangten Pflichten nach außen
hin .... Ihnen aber fehlt das innige Eingehen in die Lehre Christi, und ein Wissen
nur um das Wort Gottes kann nimmermehr die Früchte zeitigen, die der Herr
verheißen denen, die Ihn lieben und Seinen Geboten eifrigst nachzukommen trachten.

So besteht die Gefahr, daß der Mensch sich selbst nicht recht erkennt oder sein
ganzer Lebenswandel in geistiger Trägheit ohne fruchtbringenden Erfolg bleibt. Wie
kann ein Mensch, der selbst nie Liebe übet, vom Gebot der Nächstenliebe sprechen
und dieses auch verstehen wollen .... wie wird ein Mensch in Demut sich beugen
können vor dem Herrn, der diese Demut, wie sie gelehrt wird, nie versuchte, an
sich selbst ins Werk zu setzen .... der selbst sich überhebet über seine
Mitmenschen, doch das Wort Gottes darüber aufnimmt und sich wohlgefällig anderen
gegenüber äußert ....

Es vermögen die Menschen so schwer, Hand anzulegen an das Werk ihrer eigenen
Ummodlung zu einem ganz nach Gottes Willen geformten neuen Menschen .... Sie
vermögen so schwer, sich von dem alten zu trennen und ein neues Gewand anzulegen,
und heißen doch mit den Lippen alles gut, was das Wort Gottes ihnen lehrt .... Und
so das Wort Gottes nicht dazu beiträgt, den Menschen so zu veredeln, daß die
Früchte seines Bestrebens erkennbar sind .... werden sich auch die Verheißungen
des Wortes Gottes nicht erfüllen können an diesen. Leer werden die Worte
hingenommen und leer auch wieder verhallen ....

Der Segen wird ausbleiben, wenn nicht ein ernstes Streben einsetzt, den Geboten
Gottes nachzukommen. Es erfordert wohl Selbstverleugnung, festen Willen und
Überwindung .... doch die Früchte davon sind unverkennbar geistiger Erfolg ....
Und (es = d. Hg.) wird ein Mensch, dessen Streben durch diese Früchte gesegnet
ist, auch unsagbar einflußreich seiner Mitwelt gegenüber wirken können ....

Denn nur wer selbst Liebe übet, kann Liebe lehren .... wer selbst in der Demut
lebt, kann anderen diese Tugend predigen, wer selbst sanftmütig ist und
friedliebend, kann andere auf den Segen dessen hinweisen, und immer wird sein
Beispiel aufmunternd wirken auf die Menschen und wird man einem solchen, an den
Früchten erkennbaren Diener Gottes nachzufolgen bemüht sein, doch alles dieses
will errungen werden durch festen Willen und große Liebe zum Herrn ....

Darum bittet um die Kraft, zu wollen und zu lieben aus ganzem Herzen, auf daß der
Herr euch erhöre und euch segne.

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info