Sie sind auf Seite 1von 20

September 2009 Nr.

33

100 Jahre
GEMEINDEFEST
am 12. September ab 15.00Uhr
in St. Otto

Geh’ aus mein Herz und suche Freud


in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben.
Schau an der schönen Gärten Zier
Schönste Nebensache
und siehe,der Welt
wie sie ...dir
mir und
sich ausgeschmücket haben.
Paul Gerhardt

1
Viele Menschen gestalten Gemeinde
Nach hoffentlich erholsamen Sommerwochen einen herz-
lichen Gruß zum Beginn des zweiten Halbjahres!
Zunächst möchte ich einen ganz herzlichen Glückwunsch
aussprechen:
Herr Stefan Großekettler vollendet am 13. September
2009 das 70. Lebensjahr! Seit 38 Jahren gehört er zu
unserer Gemeinde St. Otto/Herz Jesu und hat in den
zurückliegenden Jahrzehnten das Gemeindeleben entschei-
dend mitgeprägt, im Pfarrgemeinderat und Kirchenvor-
stand, als Gottesdienstbeauftragter im liturgischen Be-
reich und als Kita-Beauftragter für die Kindertagesstätte
„St. Otto“. Mit schier unermüdlichem Einsatz ist er überall
dort engagiert, wo Hilfe gebraucht wird. Gottes Segen zu
diesem runden Geburtstag und vor allem Gesundheit! Von
seinem Amt im Kirchenvorstand ist Herr Großekettler zu-
rückgetreten, bleibt aber in seiner Verantwortung für die Kita „St. Otto“ und im Leben
der Gemeinde präsent. Seinen Platz im Kirchenvorstand hat Herr Roman Zezulka einge-
nommen, zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Herr Dr. Klaus Olbing gewählt.
Zum 1.Oktober 2009 wird Herr Dr. Anton Markmiller Hauptgeschäftsführer der Hilfsor-
ganisation CARE Deutschland-Luxemburg. Er bleibt Gemeindemitglied, kann aber sein
Amt als PGR-Mitglied nicht mehr ausüben. Herzlichen Dank für die Arbeit im
Pfarrgemeinderat als Vorsitzender und als Mitglied! Seinen Platz nimmt nun Frau Mar-
tina Teschner ein.
Beatrice Kiesewetter nimmt jetzt ihre Tätigkeit als Gemeindereferentin in unserer
Gemeinde auf. Inzwischen ist Bärbel Achterberg zur Gemeindereferentin für die Pfar-
rei St. Bonifatius in Berlin-Kreuzberg bestellt worden in der Hoffnung, dass ihr gesund-
heitlicher Zustand eine schrittweise Aufnahme ihrer Tätigkeit zulässt. Da sie noch eine
Operation vor sich hat, kann sie keinen Termin für eine Verabschiedung benennen, wir
werden aber Gelegenheit haben, ihr persönlich für ihre zwar kurze aber doch engagierte
Zeit in Herz Jesu zu danken.
Zum 1.September können wir Frau Melanie Stern als Pfarrassistentin begrüßen. Das
ist eine ganz neuartige Funktion: Sie ist keine Gemeindereferentin, diese hat eine
pastorale Ausbildung, arbeitet im Verkündigungsdienst ( z. B. im Kommunionunterricht)
und im caritativen Bereich und wird vom Bischof gesandt. Eine Pfarrassistentin arbeitet
im organisatorischen Bereich, in erster Linie soll sie die Arbeit der Ehrenamtlichen
unterstützen und begleiten. Die Anstellung geschieht durch die Pfarrgemeinde, langfri-
stig soll die Finanzierung durch die neu gegründete Stiftung erfolgen.
Vor den Sommerferien wurde Frau Karin van Helt als Erzieherin in unserer Kita verab-
schiedet, sie bleibt vielen Kindern und Eltern in dankbarer Erinnerung. An ihre Stelle
tritt Frau Signe Richter.
Im Pfarrbüro von St. Otto war dienstags Frau Maria Fieting anzutreffen, im Pfarrbüro
von Herz Jesu donnerstags Frau Maria Klaus. Beide haben nun ihre ehrenamtliche
Tätigkeit im Pfarrbüro beendet, auch ihnen sei herzlich gedankt! Frau Fieting begleitet
weiterhin den Erstkommunionunterricht in St. Otto und andere Aufgabenbereiche, Frau
Klaus bleibt Rendantin. Für den Donnerstag Nachmittag im Büro von Herz Jesu wird
eine neue Besetzung gesucht.
Das Pfarrbüroteam besteht aus Frau Irmgard Slomp (montags von 10.00-12.00 Uhr),
Herr Friedrich Klose (dienstags von 16.00 -18.00 Uhr) und Herrn Bernhard Krüger
(mittwochs von 10.00 -12.00 Uhr). Herr Bernhard Krüger ist im Mai 25 Jahre als
2
Gottesdienstbeauftragter tätig gewesen und hat ein Dankesschreiben des Kardinals
erhalten, diesem Dank können wir uns anschließen! Laura Lübking wird am 20.Sept.
ihren Dienst als Oberministrantin abgeben, auch ihr sei für ihren Einsatz gedankt.
Es lassen sich nicht alle Dienste und Einsätze an dieser Stelle würdigen, einige sind
genannt worden. Ein Gemeindeleben wird von konkreten Gesichtern und dem dahinter
steckenden Einsatz geprägt!

Ihr Pfarrer

Unser neuer Kaplan


Liebe Schwestern und Brüder!
Ich heiße Fernando Diez Mateos und bin seit Anfang
September Ihr neuer Kaplan und werde auch für Dienste
im pastoralen Raum, zu dem die Gemeinde Zu den Hei-
ligen Zwölf Aposteln gehört, zur Verfügung stehen. Ich
bin 33 Jahre alt und komme aus Spanien, aus einer
kleinen Stadt namens Plasencia, die nicht weit von der
Grenze Spaniens zu Portugal entfernt ist. Ich bin der
jüngste Sohn einer katholischen Familie und habe vier
Geschwister und neun Neffen und Nichten, die meine
Augensterne sind.
Ich habe im Priesterseminar „Redemptoris Mater“ in Ber-
lin studiert; in diesem diözesanen, missionarischen und
internationalen Priesterseminar stammen alle
Priesteramtskandidaten aus der Erfahrung des
neokatechumenalen Weges. Die Geschichte meiner Be-
rufung zum Priestertum ist mit der Erfahrung des Wachs-
tums im Glauben auf diesem Weg eng verbunden.
Durch die Erfahrung des Hörens auf das Wort Gottes und des Lebens in einer Gemein-
schaft spürte ich, dass Gott etwas Großartiges für mein Leben vorbereitet hatte, und es
stellte sich mir die Frage, ob es der Wille Gottes ist, ihm mein Leben ganz hinzugeben.
Als ich 19 Jahre alt war, wurde der Ruf Gottes immer stärker und die persönliche
Erfahrung seiner Liebe zu mir erweckte in mir ein „Ja“ zu seinem Willen. Zu dem
Zeitpunkt hatte ich eine Freundin und hatte begonnen, Pharmazie zu studieren.
So kam ich ins Priesterseminar nach Berlin und nach langjähriger Ausbildung, zwei
Jahre der Mission in Österreich und ein Jahr in Rom zum Abschluss meines Studiums,
wurde ich im September 2006 zum Diakon geweiht. Als Diakon war ich in der Pfarrei
Maria Frieden in Berlin-Mariendorf tätig. Im Mai 2007 wurde ich zum Priester geweiht
und war ein Jahr in der Pfarrei St. Joseph-St. Aloysius in Berlin-Wedding als Kaplan
tätig. Nach einem Jahr wurde ich für die Dauer von fünf Monaten nach Pasewalk, in
Mecklenburg-Vorpommern versetzt und zum Administrator ernannt, da der dortige Pfar-
rer eine Auszeit machte. Nachdem der Pfarrer seinen Dienst wieder angetreten hatte,
wurde ich als Administrator entpflichtet und durfte als Kaplan in einigen Gemeinden
zeitweise Vertretungen übernehmen, zuletzt war ich im August in Potsdam-Babelsberg.
Nun freue ich mich darauf, nach Herz Jesu als Kaplan zu kommen.
Ich bitte Sie um Ihr Gebet für meinen Dienst. Auf mein Gebet für Sie dürfen Sie schon
vertrauen.
Ihr Kaplan Fernando Diez Mateos
3
Unsere Pfarrassistentin
Liebe Gemeindemitglieder,

wie bereits im vorigen Doppelfenster berichtet wurde, hat der Kirchenvorstand die
Stelle einer Pfarrassistentin eingerichtet. Seit dem 1. September übe ich diese Tätig-
keit aus, bei der ich Ansprechpartnerin für ehrenamtlich Tätige bin und organisatorische
Aufgaben übernehme.

Anfang August bin ich mit meinem Mann und meinen beiden
Kindern (neun und zwei Jahre alt) aus der Nähe von Karlsru-
he einmal quer durch die Bundesrepublik nach Berlin umge-
zogen. Schon an unserem vorigen Wohnort waren meine Fa-
milie und ich in der Kirchengemeinde aktiv, umso mehr freut
es mich, hier in Herz-Jesu und St. Otto die neuen Aufgaben
in der Pfarrgemeinde übernehmen und mit vielen engagier-
ten Ehrenamtlichen zusammenarbeiten zu dürfen.

In beruflicher Hinsicht war ich in den vergangenen Jahren


freiberuflich für die Tagespresse tätig. Ich arbeite gerne mit
Menschen zusammen und freue mich daher schon darauf,
viele von Ihnen möglicherweise schon beim Pfarrfest in der
nächsten Woche kennen zu lernen.

Bis dahin grüßt Sie herzlich, Melanie Stern


e-mail: melanie.stern@online.de; Telefon: 0172 71 79 628

Ehrung von Frau Leonore Jörß


Im Rahmen des Krankengottesdienstes in der Gemeinde
Herz Jesu am 19. Juli 2009, in dem 8 Frauen bzw. Män-
nern die Krankensalbung gespendet wurde, erhielt Leo-
nore Jörß das Elisabethkreuz. Die Diözesanvorsitzende
der Caritas-Konferenzen Deutschlands, Helga Herting,
überreichte ihr die hohe Auszeichnung und würdigte ihr
beispielhaftes Wirken. Leonore Jörß leitet seit 30 Jahren
die Caritas-Konferenz in der Gemeinde. Durch ihre ganz
besondere Ausstrahlung schuf sie eine Atmosphäre des
herzlichen Miteinanders und wurde nicht müde, zusam-
men mit den Mitgliedern ihrer Gruppe „Not zu sehen und zu handeln,“ so z.B. bei der
Hilfe für Bewohner eines Asylantenheimes, bei Besuchen in einem Haus für psy-
chisch Kranke, bei der Gestaltung froher Sommernachmittage im Pfarrgarten und be-
sinnlicher Adventsstunden für die Bewohner des Seniorenheimes „Riemeisterfenn“
gegenüber der Kirche. Kontakte wurden gepflegt in der Gemeinde (z. B. kräftige Mit-
arbeit beim Peru-Bazar) und über die Gemeinde hinaus. Zusammen mit der evangeli-
schen Nachbargemeinde „Ernst-Moritz-Arndt“ wurde ein ökumenischer Besuchsdienst
für Pflege- und Seniorenheime in Berlin –Zehlendorf aufgebaut. Mit der Caritas-
bezirksstelle und -sozialstation wurde zusammen gearbeitet. Frau Jörß sieht in die-
ser Auszeichnung auch eine Wertschätzung der ganzen Gruppe und hat die Hoffnung,
dass sich weitere Gemeindemitglieder finden, die bereit sind, soziale Verantwortung
zu übernehmen.
Im Anschluss an den Gottesdienst bereitete die Gruppe für Frau Jörß ein festliches
Beisammensein.
4
Firmkurs 2009/10
Liebe Jugendliche/lieber Jugendlicher
unserer Gemeinde!

Am 29.05.2010 wird unser Erzbischof


Georg Kardinal Sterzinsky in unserer
Pfarrei Herz Jesu das Sakrament der
Firmung spenden. Die Firmung soll Dich
bestärken und Dich tiefer mit Gott
verbinden und Dich befähigen, den Glauben, den Du geschenkt bekommen
hast, auch weiterzugeben. Mit diesem Artikel möchte ich Dich einladen, Dich
auf dieses Geschenk für Dein Leben einzulassen und den Firmkurs zu
besuchen.

Hier gebe ich Dir einige Infos zum Firmkurs:

• Beginn: Donnerstag, den 17. September 2009, um 18.30 Uhr im


Gemeindezentrum von Herz Jesu, Riemeisterstr.2
• Wöchentliche Treffen: In kleinen Gruppen mit einem Firmbegleiter,
Dienstag oder Donnerstag um 18.30 Uhr in Herz Jesu oder St. Otto, je
nachdem, wo Du Dich anmeldest
• Firmfahrt: 12.-14.02.2010 oder 19.-21.02.2010 (bei Bedarf, Ort wird
noch bekannt gegeben)
• Firmung: 29.05.2010 in Herz Jesu
• Es werden nur Jugendliche aufgenommen, die am 1. Juni 2010
mindestens 15 Jahre alt werden
• Informationsabend für Eltern : 28 September 2009 um 19.30 Uhr im
Pfarrsaal von Herz Jesu

Bitte melde Dich bis zum 13. September 2009 im Pfarrbüro von Herz
Jesu, Riemeisterstr. 2 an, wenn Du an der Vorbereitung teilnehmen
möchtest. Anmeldeformulare liegen in Herz Jesu und Sankt Otto aus. Du
kannst das Anmeldeformular im Pfarrbüro von Herz Jesu zu den folgenden
Öffnungszeiten abgeben: Mo/Mi 10.00-12.00 Uhr, Di/Do 16.00-18.00 Uhr.
Sollte dies aus Zeitgründen nicht möglich sein, schicke die Anmeldung bitte
per Post und füge eine Fotokopie Deiner Taufurkunde an. Beachte, bitte, dass
die Anmeldung erst nach der Überweisung von 75,- € gültig wird (Infos stehen
auf der Anmeldung).

Ich freue mich auf Dein Kommen und grüße Dich recht herzlich.

Dein Kaplan
Fernando Diez Mateos

5
„Danke für wundervolle Betreuung und Förderung“
Das Kita-Jahr im Rückblick

Wieder einmal ist ein Jahr verflogen – ein Jahr, in dem unsere Kinder in der Kita St. Otto
viele neue Freundschaften schlossen, wunderbare Dinge erlebten und zahlreiche neue
Fertigkeiten erlernten.
Neben dem wöchentlichen Programm mit Turnen, Musik, Basteln und natürlich auch
Spielen gab es in diesem Jahr wieder einige spannende Ausflüge für unsere Kleinen. So
besuchten sie - um nur einige Höhepunkte zu nennen - das Museumsdorf Düppel,
fuhren in der Domäne Dahlem Trecker und fingen im Freilandlabor in der Sachtleben-
straße Frösche und anderes Wassergetier, um es dann einer genauen Untersuchung zu
unterziehen. Die Kinder besuchten auch Theatervorstellungen, an
einem Vormittag ging es so u. a. ins Kinderballett „Dornröschen“
an der der Deutschen Oper in der Bismarckstrasse, wobei natürlich
schon die Anreise zum Erlebnis wurde!
Für uns Eltern war es spannend zu sehen, wie diese Themen unse-
re Kinder auch am Nachmittag weiter beschäftigten. So gingen
unsere Kinder in unserem Garten auf Froschjagd, untersuchten jeden
einzelnen Käfer oder Wurm auf dem Heimweg oder malten viele
Schmetterlinge. Besonders beeindruckt hat unsere Kinder aller-
dings der Ausflug in das Teddykrankenhaus im Benjamin Franklin Krankenhaus, nach
dem unsere Kinder sämtliche Teddybären unseres Haushalts irreparabel mit Pflastern
versorgten.
Ein großes Thema in der ältesten Gruppe der Kita war zudem der Beruf der Eltern. So
kamen einige Eltern und stellten ihren Beruf an einem Vormittag den Kindern vor, zum
Beispiel kamen Frau Anapliotis und Frau Jaster und zeigten den Sprösslingen, was man
alles an einem Tag als Hausfrau zu tun hat. Ein anderes Mal kam Herr Jaster und stellte
den Beruf Arzt vor, wonach unser Sohn eine Woche lang zu Hause den ihm geschenkten
Mundschutz nicht abnehmen wollte, da es ihn zutiefst beeindruckt hatte. Wir selbst
stellten an einem Vormittag den Beruf des Musikers vor und brachten unsere Instru-
mente Geige und Cello mit in den Kindergarten. Uns faszinierte, wie aufmerksam die
Kinder zuhörten, mitmachten und Fragen stellten!
In diesem Jahr hatten wir wieder Gelegenheit, uns auch als Eltern näher kennen zu
lernen. So gab es gemeinsame Familiennachmittage z.B. mit Laternenbasteln für den
St Martins-Umzug, einen Nachmittag zum Laubfegen oder zur Einweihung des neuen
Gartenhäuschens und des neuen Dreirades.
Sehr herzlich möchten wir uns im Namen aller Kinder und Eltern bei allen Erzieherinnen
und Mitarbeitern der Kita St. Otto für ein Jahr der wundervollen Betreuung und Förde-
rung bedanken! Unsere Kinder freuen sich schon jetzt auf den Kita-Beginn im August!
Familie Schmidt-Koch
Zum Abschied: Dank- und Segensgottesdienst

Kennen Sie das? Dieses aufgeregte Kribbeln im Bauch vor einer wichtigen Aufführung,
einem ersten Treffen oder einer letzten Prüfung - einem besonderen Ereignis eben, das
sich erst beim Auftritt der Akteure in einer emotionalen Leichtigkeit entlädt? So musste
der Einzug der Kindergartenkinder begleitet vom „Gott liebt die Kinder, er lädt uns alle
ein“ wohl manchem das Herz höher schlagen lassen. Eine Einladung ergeht nicht nur
Sonntag für Sonntag von Gott an uns alle, sondern Tag für Tag von den Erzieherinnen
der Kindertagesstätte St. Otto an die ihnen anvertrauten Kinder.
Am 12. Juli 2009 durften wir in St. Otto einen bewegenden Dank-, Segens- und Ab-

6
schiedsgottesdienst für Karin van Helt und für die Kinder, die von der Kindertagesstätte
in die Schule wechseln, feiern. Wir alle waren zu einer Familienmesse eingeladen, die
von mutigen Kindern, engagierten Erziehern und Eltern gestaltet wurde.
Der andächtige und doch so unbefangene Gesang der Kinder spiegelte die Freude und
Dankbarkeit wider, mit der die Kinder die tägliche Einladung in die Kindertagesstätte
annehmen, wo sie nicht nur gemeinsames Spielen und Sozialverhalten lernen, sondern
auch an den Glauben herangeführt werden. Dies geschieht in der Kindertagesstätte St.
Otto durch liebevolle Zuwendung, geduldiges Zuhören und individuelles Begleiten, so
dass auch wir sagen können: Wir sind froh, dass auch unser Sohn in die Kindertages-
stätte St. Otto geht, denn wir wissen, dass er dort gut aufgehoben ist.
Abschied macht traurig, aber Abschied bedeutet auch Neubeginn. Ein Wunsch, der noch
immer in uns klingt und immer gilt, wurde den angehenden Schulkindern, Karin van Helt
und uns allen mit auf den Weg gegeben: „Das wünsch ich sehr, dass immer einer bei mir
wär, der lacht und spricht: Fürchte Dich nicht.“
Als Christen können wir sicher sein, dass Gott in allen Phasen unseres Lebens eine
zentrale Rolle spielt und das nicht nur für den Start ins Leben, ins Schulleben, ins
Berufsleben, sondern auch ins „Nach-Berufsleben“ gilt: „Ich bin bei Euch alle Tage,
fürchtet Euch nicht!“
Pfarrer Mertz spannte zur Kollekte für die Seniorenseelsorge den Bogen von Jung zu Alt.
Nur ein gemeinsames Miteinander hält eine Kirchengemeinde lebendig. So denken wir
auch an alle Großeltern und Urgroßeltern, die unsere Kinder begleiten, stärken, berei-
chern und Mithelfen beim Heranwachsen zu selbständigen Persönlichkeiten und zu
mündigen Christen.
Einen besonderen Dank an Karin van Helt für ihre langjährige Arbeit in der Kindertages-
stätte brachte Herr Großekettler mit guten Worten zum Ausdruck. St. Otto - ein Ort, an
dem man sich wohl fühlt, das war und bleibt Karins Anliegen.
Beim sich an den Gottesdienst anschließenden Grillfest im Kindergarten wurde die
7
Gemeinschaft des Gottesdienstes fortgesetzt. Bei herrlichem Sonnenschein kamen im
Garten Eltern, Kinder, Erzieherinnen und Erzieher zusammen und es ergab sich bei gut
gefülltem Magen manch bereicherndes Gespräch.
Ein herzlicher Dank gebührt den Elternvertretern
und Eltern der Maxikinder, die mit viel Einsatz
dieses Fest vorbereiteten und alle zum Mitma-
chen einluden.
Monika und Markus Jaster

Zum Abschied von Karin van Helt nach 40 Be-


rufsjahren als Erzieherin, davon 23 Jahre in der
Kita St. Otto, sagte der Kita-Beauftragte Stefan
Großekettler (Auszüge):
„Bei Karin van Helt spürte man immer die Liebe
zum Beruf, er war für Sie Berufung... Viele Jahr-
gänge wurden von ihr betreut und für die Schule
und das Leben spielerisch vorbereitet. Ins-
besonders auf das soziale Verhalten legte sie
großen Wert...
Kinder, Eltern und die ganze Gemeinde danken
Karin van Helt für ihre engagierte, liebevolle und
aufopfernde Tätigkeit als Erzieherin in der Kita
St. Otto. Wir wünschen ihr alles erdenklich Gute,
eine gute und stabile Gesundheit und einen wun-
derschönen Ruhestand mit ihrer Familie.“

K o lle kte n :
S a 5./ S o 6.9. Fü r d ie ka th. Kin d ertag esstätten in B erlin
Tü rkollek te in S t. O tto und H e rz Jesu :
Fü r R elig ionsb ücher un d –m aterialien an d e n öffen tlichen
S chulen u nseres P farrg eb iets
S a 12./ S o 13.9 . Fü r d ie A rb eit d e r Kirch e in öffentlich en M ed ien
(F ernsehe n, H örfunk, P resse, V id eo)
S a 19./ S o 20.9 . Fü r d ie Fö rd erun g d er C aritasa rb eit ( in B erlin)
S a 26./ S o 27.9 . Fü r d ie S enioren seelso rg e d er G em e ind e
S a 3.10./ S o 4.10. Fü r d ie A usstattung d e s Ernte d ankfe stes
Tü rkollek te in S t. O tto: Für d ie P fleg e d es P farrg artens
Tü rkollek te in H erz Jesu: Für d ie S an ierung d es B o dens im
P fa rrsaal

8
Ein wunderschöner Tag – so schön wie verreist
Knapp 30 Mitglieder des Kirchenchores trafen sich am Sonntag (5. Juli) kurz nach 7 Uhr
(!) zum Chorausflug. In einem bequemen, modernen Reisebus fuhren wir über Teltow in
Richtung Süden. Unsere Route: Luckenwalde – Kloster Zinna – Jüterbog – Stülpe.
Am Sonntagmorgen herrschte wenig Autoverkehr und so rollte der Bus über gepflegte
Straßen und schattige Alleen. Wir genossen die Ausblicke auf die abwechslungsreiche
Landschaft – Felder und Wälder schwebten vorbei.
In Luckenwalde erwartete uns die St.-Joseph-Gemeinde. Wir durften die Sonntagsmesse
mitgestalten. Die Noten unter dem Arm ging es zum Einsingen. St. Joseph (um 1918) –
eine alte Backsteinkirche beglückte uns mit einer wundervollen Akustik. Zu Beginn der
Messe ließen wir „Lobsinget Gott, dem Herrn“ (Saint-Saens) aus vollem Herzen heraus-
strömen. Das passte so richtig zu unserer Stimmung. Es folgten die Messe von Menschick
und einige kleine Choräle. Im Pfarrgarten gab es danach Kaffee, Häppchen und Gesprä-
che.
Das altehrwürdige Zisterzienserkloster Zinna (gegründet 1170/71) beeindruckte uns sehr.
Viel hat man restauriert und in Ordnung gebracht. Dabei wurden kostbare Fresken von
Heiligen aus der Zeit um 1440 entdeckt, die in einem hervorragenden Zustand erhalten
sind. Der Klosterlikör mit Namen „Zinnaer Klosterbruder“ lässt sich durchaus trinken.

Wir haben es probiert. Doch bei 35 % Alkolhogehalt ist Vorsicht geboten…


Jüterbog mit der Stadtpfarrkirche St. Nicolai, der Altstadt mit Marktplatz, Rathaus und
Restaurants war unser nächstes Ziel. Den Abschluss unserer Tour bildete Stülpe im Baruther
Urstromtal. Die Kirche des Ortes ist ein kleines Juwel. Mich hat besonders der Taufengel
beeindruckt, der im Altarraum „schwebt“. Man kann ihn auch tiefer hängen lassen, so
dass man die Schale mit Weihwasser erreicht, die er in seiner Hand trägt.
Im elterlichen Garten von Herrn Kaufhold gab es Kaffee und Kuchen – und Entspannung!
Unsere Profi-Hausfrauen überraschten mit einem reichhaltigen Kuchenangebot. Und der
Garten? Blumen, ein Teich, ein Nutzgarten, viel freie Flächen – wie ein Traum aus einem
Märchen!
Ein einzigartiger Tag – eine kleine Reise – endete: „Nun danket alle Gott mit Herzen,
Mund und Händen…“ Froh und glücklich begaben sich 26 Mitglieder des Chores und
einige Anverwandte auf die Heimreise.
Eva-Maria Torterotot

9
Gleichbleibende Gottesdienstordnung
- neu ab September 2009 -

An Sonntagen: An Werktagen:

in Herz Jesu: in Herz Jesu:

9.00 Uhr Hl. Messe Montag 8.30 Uhr Rosenkranz


10.30 Uhr Hochamt / Familienmesse 9.00 Uhr Hl. Messe
Dienstag 15.00 Uhr Hl. Messe
Mittwoch 8.30 Uhr Rosenkranz
9.00 Uhr Hl. Messe
Donnerstag 8.00 Uhr Hl. Messe
Freitag 17.30 Uhr Rosenkranz
18.00 Uhr Hl. Messe
anschl. Anbetung
in St. Otto: in St. Otto:

18.00 Uhr Vorabendmesse


11.00 Uhr Hochamt / Familienmesse Freitag 18.00 Uhr Hl. Messe

Beichtgelegenheit:

in Herz Jesu jeden Freitag 17.00 – 18.00 Uhr


in St. Otto jeden Samstag 17.00 – 18.00 Uhr

er Kalender
Liturgischer Kalender

Sa 05.09. 18.00 Uhr Vorabendmesse in St. Otto


So 06.09. 23. SONNTAG IM JAHRESKREIS
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
10.30 Uhr Familienmesse in Herz Jesu mit Segnung der
Schulanfänger, es singt die Schola
11.00 Uhr Familienmesse in St. Otto mit Segnung der
Schulanfänger

Di 08.09. Fest Mariä Geburt


15.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu

Sa 12.09. 18.00 Uhr Vorabendmesse in Herz Jesu (wegen des Gemeindefestes!)

10
So 13.09. 24. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Welttag der sozialen Kommunikationsmittel
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
10.30 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
10.30 Uhr Kinderwortgottesdienst im Pfarrsaal von Herz Jesu
11.00 Uhr Hl. Messe in St. Otto
Mo 14.09. Fest Kreuzerhöhung
8.30 Uhr Rosenkranz in Herz Jesu
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
Sa 19.09. 18.00 Uhr Vorabendmesse in St. Otto
So 20.09. 25. SONNTAG IM JAHRESKREIS
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
10.30 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
11.00 Uhr Hl. Messe in St. Otto
Mo 21.09. Fest des Hl. Apostels und Evangelisten Matthäus
8.30 Uhr Rosenkranz in Herz Jesu
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
Sa 26.09. 16.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu anl. der Goldenen Hochzeit von
Monika und Norbert Stiffel
18.00 Uhr Vorabendmesse in St. Otto
So 27.09. 26. SONNTAG IM JAHRESKREIS
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
10.30 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu mit Vorstellung der neuen
Kommunionkinder, es singt der Kinderchor
11.00 Uhr Hl. Messe in St. Otto
11.00 Uhr Kinderwortgottesdienst im Pfarrsaal von St. Otto
Di 29.09. Fest der hl. Erzengel Michael, Gabriel und Raphael
15.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
Sa 03.10. 18.00 Uhr Vorabendmesse in St. Otto
So 04.10. 27. SONNTAG IM JAHRESKREIS
9.00 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
10.30 Uhr Hl. Messe in Herz Jesu
11.00 Uhr Hl. Messe in St. Otto mit Vorstellung der neuen
Kommunionkinder, es singt der Kinderchor

Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde von St. Otto

Der Vorstand lädt ein zur Mitgliederversammlung am 20.09.2009 im Gemein-


dehaus St. Otto nach der Messe ca. um 12.15 Uhr. Alle Mitglieder sind herzlich
eingeladen!

Für den Vorstand Markus Sarnowski


Pfarrer Mertz

11
*lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde*

Herz Jesu
Deutschlands, Stellv. Berichtsleiter
Politische Programme und Analysen,
zum Thema: „Die CDU als Politische
Heimat der Katholiken- Das christliche
Menschenbild als Maßstab für eine
wertegeleitete Politik im Spannungsfeld
Bibelkreis: zwischen Bewahren und Erneuern“
Jeden 2.+ 4. Donnerstag im Monat Alle Gemeindemitglieder sind
10.00 Uhr im alten Büro von Herz Jesu. eingeladen!
Caritas-Konferenz: Kinder:
Sa. 19.9. Caritas-Fest der 19.09., 10.30 Uhr
Ehrenamtlichen in der Katholischen Kinderwortgottesdienst
Akademie Hannoversche Straße 5 b, 3. 10 um 14.30 Uhr in Herz Jesu
Berlin-Mitte Kindertag
Do. 1.10. Monatstreffen im
Konferenzraum Herz Jesu 18.00 Uhr Ministranten:
Neue Ministranten:
Familienkreis: jeden Freitag, 15.30 Uhr
Jeden 2. Freitag im Monat. Übungsstunde für die Gruppe 3 und 4
Katholische Arbeitnehmer- freitags, 14-tägig laut Plan,16.30 Uhr
Bewegung (KAB): Treffen der Gruppe 2:
Sa. 5.09., 10.00 Uhr Kunsthistorische freitags, 14-tägig laut Plan, 19.30 Uhr
Exkursion zu Kloster Neuzelle unter Ökumenischer Gesprächskreis:
Führung von Herrn Eric Venhorst M.A. Ernst Moritz Arndt Gemeinde:
Kunsthistoriker. Wir fahren mit eigenen Jeden 2. Mittwoch
PKW, Treffen 10Uhr vor der Herz Jesu im Monat, 19.30 Uhr
Kirche. Thema: Die Bergpredigt Jesu
Di. 15.09., 19.00 Uhr Bildungsabend Kontakt: Dr. G. Borné, Pfr. i. R.,
mit Herrn Dr. Markus Ingenlath, Tel: 033203 72 046
Historiker, St. Marien 21.09. 19.30 Uhr
Bundesgeschäftsstelle der CDU Ökumenischen Gesprächskreis

Förderverein Postbank Berlin


„Freunde der kath. Gemeinde Kto. Nr. 686185-104, BLZ 100 100 10
Herz-Jesu Zehlendorf e.V.“ Vorsitzende U. Basler

12
*lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde*
Kinder
17.09. Beginn des Erstkommunion-
unterrichtes 16.30 Uhr, Treffen in der
Kirche
St. Otto
Ökumenekreis
Termine siehe Aushang im Schaukasten
Skatgruppe
Caritaskreis jeden 1.+ 3. Montag im Monat
Mo. 14.09. 17.00Uhr um 19.00 Uhr
Männergruppe Doppelkopfgruppe
ältere Männer - „Endspurt“ jeden 1.+ 3. Montag im Monat
Mo. 28.09. 20.00 Uhr um 17.00 Uhr
jüngere Männer – „Halbzeit“ "Krabbelcafé"
Di. 15.09. 20.00 Uhr Jeden Mittwoch von 9.30 – 11.00 Uhr
Julia Noack, Tel. 817 39 77

Ottönchen
Vor 12 Jahren gründete unser früherer Kirchenmusiker Karl-Hans Gehr zusammen
mit Christina Lingnau, der damaligen Gemeindereferentin, die Ottönchen, eine Mu-
sikgruppe für Kinder, die mit ihrem Gesang den Gottesdienst bereichern und die An-
bindung der Kinder an die Gemeinde fördern sollte. Von Beginn an waren auch Eltern
für die Betreuung der Kinder, die häufig
schon aus der Kita von St. Otto kamen,
und zur Verstärkung des Teams mit
eingebunden. Bald schon haben wir uns
auch an größere Dinge herangewagt,
nämlich die Aufführung mehrerer Musi-
cals. So gehörten neben der Gestaltung
der Gottesdienste (feste Termine waren
die Erstkommunion und das Krippen-
spiel) auch die Aufführung der Musicals
„Ein Engel“, „Mats und die Wunderstei-
ne“, „Noah und die große Flut“, „Wolf
Nimmersatt“ und kleinere Stücke wie
das Martinsspiel, „Talente“ und zum
Schluss „Der große Turm“ zu unserem
Repertoire dazu. Die Kinder konnten dabei nicht nur singen, sondern auch ihr schau-
spielerisches Talent unter Beweis stellen.
Fester Bestandteil der Proben waren auch immer Spiel und Spaß, was auch auf den
traditionellen Ottönchenfahrten nach Alt-Buchhorst nicht zu kurz kommen durfte.
Seit der Pensionierung von Herrn Gehr vor einem Jahr leitete Herr Kaufhold die Grup-
pe und wird sie nun mit der Schola aus Herz-Jesu zusammenführen. Es geht also wei-
ter!
Wir danken allen (über 100!) Kindern für die schöne Zeit und ihr meist jahrelanges
Engagement und auch ihren Eltern für die treue Mithilfe,
Bettina Klose und Sabine Mollitor
13
*lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde*

Gemeinsame Veranstaltungen

Deutsche Pfadfinderschaft Sankt AWS Jugendgruppe am Freitag


Georg (DPSG) Jeden Freitag um 19.00 Uhr Herz Jesu
Wölflinge (7-10 Jahre):
montags, 17.00 – 18.30 Uhr „Spielcafé“
Leiter: Tudor Soroceanu und Michael für Mütter und Väter mit kleinen
Treutwein Kindern
Jungpfadfinder (10-13 Jahre): jeden Donnerstag von 10.00-11.30 Uhr
mittwochs, 18.00 – 19.30 Uhr im Jugendheim von Herz Jesu
Leiter: Juliane Gruhl, Pauline Payet und Kontakt: Frau Puff, Tel: 813 23 00
Laurenz Trenkler Philosophisch-theologischer Salon
Pfadfinder (13 – 16 Jahre): Do. 10.09. um 20 Uhr im Pfarrhaus von
montags, 19.00 – 20.30 Uhr Herz Jesu zum Thema: Was bedeutet
Leiter: Elodie Winckel und Stephan Erlösung?
Markmiller
Rover ( 16- 20) Seniorenkreis Froh-Sinn
mittwochs, 19.30 - 21.00 Uhr Mo 07.09. 9.00 Uhr Heilige Messe in
Leiter: Martin Petzold Herz Jesu, anschließend Treffen im
Stammesvorstand: Stephan Markmiller, Pfarrsaal
Michael Treutwein Mo 21.09. 12.30 Uhr Treffpunkt Herz
Stammeskurat: Alexander Obst Jesu Kirche – 13.30 Uhr Stern und
Kontakt:pfadfinder-st.otto@web.de Kreis 7-Seen-Tour von Wannsee nach
Frauen in den Zehlendorfer Moorlake (14.40 Uhr) – Restaurant an
Gemeinden der Anlegestelle - Abfahrt von dort
25.9.- 27.9. Wochenende in Zinnowitz 16.40 Uhr und Rückkehr in Wannsee
www.dekanatsfrauen.de 17.20 Uhr – Abholung von zu Hause
wie verabredet – Anmeldung unter
Gruppe 60plus 8153188 – Kosten für Dampferfahrt
Di 22.09. Ausflug nach Buckow (Märk. 8,10 Euro
Schweiz) - Stadtführung, Besuch des
Brecht-Weigel-Hauses, Umwanderung „Leben in einer Welt“
des Schermützelsees (7 km, wer Treffen nach Absprache Kontakt:
möchte) oder mit dem Schiff zurück Simone Marienfeld neue
nach Buckow - Treffpunkt 9.15 Uhr am Telefonnummer 033203/887620
S-Bhf. Zehlendorf vor Strauss – - Projekt Kinderdorf Makumbi,
Rückkehr 20.30 Uhr – Kosten für Simbabwe -
Führungen und Brandenburg Ticket Spendenkonto:
nach Teilnehmerzahl Kto.Nr: 600 1286 020
Pax Bank, BLZ: 370 601 93

NOTRUF:
Sollte in unserer Pfarrei kein Priester erreichbar sein, wenden Sie sich bitte in Not-
fällen an die Pfarrämter:
St. Bernhard (Zehlendorf) Tel.: 832 86 09
Zwölf Apostel (Zehlendorf) Tel.: 801 64 27

14
*lebendige Gemeinde ** lebendige Gemeinde **lebendige Gemeinde*

Musik O-(T)Ton
Kinderchor: Mittwoch auf der Orgelempore
Mittwoch im Pfarrsaal von Herz Jesu / von St. Otto
St. Otto: 17.00- 18.00 Uhr
Vorchor 16.00 Uhr bis 16.45 Uhr ab dem 27.09.
Hauptchor 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr Sonntag um 10.00 Uhr
im Gemeindehaus von St. Otto
Jugendchor: Leitung: Ute Rosenbach, Marie–Louise
Mittwoch im Pfarrsaal von Herz Jesu / Lange
St. Otto:
17.45 Uhr bis 18.45 Uhr"" Kirchenchor
Mittwoch im Pfarrsaal von Herz Jesu /
Vokalensemble St. Otto:
Donnerstag im Pfarrsaal Herz Jesu 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr
(14tägig)
20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

Interessenten melden sich bitte bei Johannes Kaufhold, um den aktuellen Probenort
zu erfragen.
Tel: 0160 - 92 83 99 30, eMail: Joh.Kaufhold@gmx.net

„Um Himmels Willen...“


Sommerfahrt der Kinder 2009
Auch in diesem Jahr waren die Kinder aus beiden Gemeindeteilen wieder auf
Sommerfahrt unterwegs; diesmal ging´s nach Recknitzberg in Mecklenburg-Vor-
pommern und ...

... doch davon mehr im nächsten Doppelfenster,


nur eins vorweg: Sofa 09, die ist einfach so super..!
15
„Der Turmbau
zu Babel“ als Musical
Wer erwartet hatte, sich am Sonn-
tag, dem 21.Juni, um 10.30 Uhr im
Gottesdienst von St.Otto zu lang-
weilen, der hatte sich getäuscht:
Denn in diesem Gottesdienst führten
die Ottönchen zusammen mit dem
O-(T)Ton-Orchester das Musical
„Der Turmbau zu Babel“ auf.
In der Geschichte vom Turmbau zu
Babel geht es um die Bewohner der
Stadt Babel. Sie möchten gerne ei-
nen großen Turm bauen, um genau
so groß wie Gott zu sein. Das gefällt
Gott nicht. Deshalb bewirkt er, dass viele Menschengruppen unterschiedliche Sprachen
sprechen und sich so zerstreuen.
Diese Geschichte wurde teilweise gesprochen und gespielt, teilweise gesungen und
vom Orchester begleitet. Die Texte und die Melodien stammen von Markus Erhard und
Reinhard Horn. Unser Kirchenmusiker Johannes Kaufhold jedoch schrieb zu den Melo-
dien, gesungen von den Ottönchen, wunderschöne Orchestersätze für das O-(T)Ton-
Orchester. Es ist doch erstaunlich, mit wie einfachen und leicht spielbaren musikali-
schen Mitteln Herr Kaufhold es geschafft hat, eine Musik hervorzuzaubern, bei der man
manchmal eine Gänsehaut bekam wegen des Eindrucks von Schönheit.

Die beiden Ensembles hatten ein Wochenende lang im Christian-Schreiber-Haus in Alt-


Buchhorst geprobt, zunächst getrennt, damit das Orchester die Stücke Stimme für
Stimme kennenlernen und einüben konnte, aber nach einiger Zeit probten alle zusam-
men. Bettina Klose und Sabine Mollitor kümmerten sich um das darstellende Spiel der
Ottönchen, meine Mutter arbeitete mit dem O-(T)Ton-Orchester und Herr Kaufhold
hielt alles zusammen und leitete schließlich das Ganze.
Am letzten Tag gestalteten wir einen Gottesdienst in der dortigen Kapelle. Dabei wurde
eins der Stücke schon vorab aufgeführt. Die Ordensschwestern zeigten sich sehr be-
eindruckt und erfreut.

Die letzten Proben in der Kirche von St.Otto verliefen leider etwas chaotisch und es
war nicht sicher, ob alles klappen würde.
Umso aufgeregter waren wir dann am Auf-
führungstag. Doch die Aufführung klappte
prima und hat uns Mitwirkenden viel Spaß
gemacht. Von der guten Stimmung, die bei
den Kirchenbesuchern herrschte, konnten
wir etwas spüren, als die ganze Gemeinde
einstimmte und mit uns zusammen sang:
„Ein Lied, das verbindet, ein Lied, das nicht
trennt, ein Lied für den Menschen, der
Fremde Freunde nennt. Ein Lied für die an-
dern, ein Lied, freue dich: Ein Lied für uns
alle, für dich und mich!“
Gabriel Rosenbach
16
Dank an den Verein der Freunde von St.Otto

Ohne die Unterstützung des Vereins der Freunde von St.Otto hätte unser Musical „Der
Turmbau zu Babel“ so nicht stattfinden können. Für zwei Projekte, die dieser Verein fi-
nanziert hat, möchte ich an dieser Stelle besonders danken: die Busfahrt nach Alt-
Buchhorst und das Schlagzeug.

1) Die Busfahrt nach Alt-Buchhorst


Das Musical „Der Turmbau zu Babel“ haben die Ottönchen und das O-T(T)on-Orchester
im wesentliche in Alt-Buchhorst erarbeitet. Dort hatten wir Gelegenheit, längere Zeit
kontinuierlich zu proben, während fast alle Kinder fast immer anwesend waren.
Eigentlich waren wir ja davon ausgegangen, dass man ganz gut auch mit der BVG und
zu Fuß nach Alt-Buchhorst kommt. Doch dann wurde uns klar, dass ja auch die ganz
kleinen, fünfjährigen Ottönchen mitfahren, was in den vergangenen Jahren nicht im-
mer der Fall war und dass für manche Fünfjährigen Strecken noch ein Problem sind,
über deren Länge man sich bei Achtjährigen keine Gedanken mehr zu machen
braucht.
Hinzu kamen die Instrumente: Eine Flöte kann man ganz gut im Rucksack transportie-
ren. Aber bei einem Cello sieht das schon anders aus. Da war es eine große Hilfe für
uns, dass wir mit einem Bus an- und abreisen konnten. Diesen Bus hat – trotz kurzfri-
stiger Anfrage – der Verein der Freunde von St.Otto bezahlt.

2) Das Schlagzeug
Für Eltern, deren Kind Schlagzeug spielt, ist dies eine eigene, nicht unaufwändige Auf-
gabe: Will das Kind irgendwo Schlagzeuger sein, müssen die Eltern das Schlagzeug zu
jeder Probe mit dem Auto anliefern. Es sei denn, am Probenort steht ein Schlagzeug.
Für das O-(T)Ton-Orchester fanden sich leicht Kinder, die Schlagzeug spielen konnten
und wollten. Aber in den Gesichtern der Eltern zeichneten sich Sorgen ab, wenn davon
die Rede war. Dies ist nun nicht mehr nötig. Denn seit einigen Wochen besitzt St. Otto
ein eigenes Schlagzeug, das vom O-(T)Ton-Schlagzeuger – zur Zeit ist das Jakob
Schmutzler – regelmäßig im Gemeindehaus von St.Otto gespielt werden darf. Dieses
Schlagzeug kam schon in zwei Gottesdiensten, beim Senioren-Sommerfest und beim
Musical „Der Turmbau zu Babel“ zum Einsatz. Wir sehen zuversichtlich der weiteren
Benutzung entgegen.
Der Verein der Freunde von St. Otto hat dieses Instrument finanziert.

Ich danke allen Mitgliedern des Vereins der Freunde und allen, die entscheiden, wofür
das Geld ausgegeben wird. Durch Ihre Mitgliedschaft, Ihre Spende und Ihre Entschei-
dung haben Sie das Gemeindeleben von St. Otto um einen Farbtupfer bereichert.

Ute Rosenbach
PS: Finanzierung durch den Verein Freunde von St. Otto

Dank gilt dem Verein ‚Freunde von St. Otto’ auch für die finanzielle Unterstützung ver-
schiedener Baumaßnahmen in St. Otto. So konnten in den Ferien die Versiegelung der
Korkböden im Gemeindehaus, die Renovierung der Kita-Küche, die Sanierung des Bal-
kons im Pfarrhaus und des Glockenstuhls sowie die Umgestaltung eines Teils des
Pfarrgartens abgeschlossen werden. Der Verein übernahm ein Viertel der Gesamtko-
sten von rund 10.000 Euro. Dafür dem Verein herzlichen Dank!

Dieter van Helt


17
Dank für Peru-Kollekte
Liebe Freunde in Herz Jesu/St.Otto!
Immer wieder erhalte ich Briefe aus Santiago de Pupja voller Zärtlichkeit und
Dankbarkeit für Begleitung und Unterstützung über Jahrzehnte. Ich bekomme sie
auch um Euretwillen, denn Ihr ermöglicht mir, auch materiell zu helfen.
Ich zitiere aus dem Junibrief von René: „Reiche meinen Dank auch an die
bewundernswerten Menschen in deinem Ursprungsland Deutschland weiter, die uns
wahrnehmen und uns in unvergesslicher Weise beistehen. Sie sind, so wie du, immer
in unser aller Gebet eingeschlossen“
Somit danke ich von Herzen im Namen so vieler Menschen aus Santiago de Pupuja
für Ihre/Eure Solidaritätsgabe von 940,- Euro im Mai dieses Jahres.

Herzlichst-A-Dios - Y
BENDICIONES Y GRACIAS!!!
CRISTY

Wir gratulieren 86. Geburtstag


20.09. Günter Kose

87. Geburtstag
18. Geburtstag 03.09. Martha Heinrich
03.09. Lorenz Maierski 09.09. Gerhard Bauer
11.09. Lena Brandt 20.09. Gertrud Cebulla
12.09. Matthias Morguet
13.09. Lilli Seiter 88. Geburtstag
15.09. Josefine Flucke 07.09. Gertrud Giese
17.09. Matthias Zup
19.09. Sebastian Berenheuser 89. Geburtstag
19.09. Nicolas Dabitz 24.09. Dr. Rudolf Ebeling
22.09. Kathrin Strauß 27.09. Johannes Kuchardt
24.09. Katharina Horstmann 28.09. Adelheid Ehrlich
27.09. Bernhard Johansmeier 30.09. Marie Bonke
27.09. Maximilian Merill
90. Geburtstag
75.Geburtstag 18.09. Elli Garz
04.09. Marianne Dommenget 19.09. Gehard Janus
10.09. Johannes Eggert 24.09. Brigitte Möller

80.Geburtstag 94. Geburtstag


10.09. Josef Paetzold 24.09. Margarete Wojewski

85. Geburtstag 96. Geburtstag


15.09. Herbert Glitzer 29.09. Maria Skorubski
19.09. Dr. Horst Giese
98. Geburtstag
19.09. Elisabeth Greger
25.09. Liselotte Freiermuth
27.09. Martha Ball
18
Kind Gottes wurde
20.06. Edgar Heinrich Salus
27.06. Máxima Luisa Alvarez de León Lage
27.06. Ben Oskar Rehfeld
27.06. Robert Paul Rehfeld
27.06. Karl Constantin Hach
27.06. Máxima Carina McCormack
28.06. Leopold Ferdinand Riethdorf
05.07. Jonas Benjamin Rieck
18.07. Justus Manfred Laurens Stolzenburg
25.07. Mandy Boettiger
02.08. Carlotta Lucia Wegener
02.08. Helena Louise Wegener
02.08. Marlene Lauren Wegener
09.08. Jakob Bosse
15.08. Vincent Vinh Bujnicki

In die Ewigkeit ging uns voraus


21.06. Otto Raschke 84 Jahre
23.06. Margarete Weimann 84 Jahre
01.07. Hildegard Hedwig Hoßfeld 89 Jahre
08.07. Günter Sonnen 96 Jahre
23.07. Alfons Kulig 87 Jahre
27.07. Annette Becker 57 Jahre
05.08. Werner Reichel 85 Jahre
08.08. Felicia Dobschall 97 Jahre
11.08. Dr. August Kayser 81 Jahre
17.08. Heinrich Purchala 92 Jahre

Der am 14.03.09 verstorbene Herr Bernhard Raffel


wird am 11. September 2009 um 11.00 Uhr
auf dem Waldfriedhof Zehlendorf beigesetzt.

Geheiratet haben
21.06. Astrid Gehrmann und Ronny Mühlehner
04.07. Rebecca Aduko und Sven Oliver Bülow
11.07. Johanna Uta Peetz und John Henry Heckbert
18.07. Michaela Elisabeth Lange und Marcus Martin Manhart
25.07. Sabine Denise Michaela Korting und Mark-Oliver Lucian Carl
01.08. Stefanie Bresonik und Joseph Balthasar Brödel

19
Katholische Kirchengemeinde Herz Jesu
Pfarrkirche u. Pfarrbüro: Herz Jesu Kirche u. Gemeindezentrum
St. Otto
Riemeisterstr. 2, 14169 Berlin
Öffnungszeiten: Heimat 67/69, 14165 Berlin
Mo/Mi 10.00 - 12.00 Uhr
Di/Do 16.00 - 18.00 Uhr
Bus: 115, 285 , 118 und 623 Scharfestr. Tel. : 815 15 35
eMail: sankt.otto@arcor.de
Tel. : 801 70 40 www.sankt-otto-berlin.de
Fax: 80 90 38 30 Bus: 285 bis Laehrstr.
eMail: Herz.Jesu@t-online.de und X10 bis Leo-Baeck-Str.
www.herzjesuberlin.de

Bankverbindung katholische Gemeinde Herz Jesu:


Kath. Kirchengemeinde „Herz Jesu“-Pfarrkasse, 14169 Berlin
Nr.169 69 93 500 SEB AG Berlin (BLZ: 100 10 111)

Pfarrer: Carl-Heinz Mertz, Riemeisterstr. 2, 14169 Berlin, Tel: 801 70 40


Sprechstunden: nach Vereinbarung
Kaplan: Fernando Diez Mateos
Gemeindereferentin: Beatrice Kiesewetter
Pfarrassistentin: Melanie Stern
Krankenhausseelsorge im Helios Klinikum Emil von Behring:
Susanne Wagner, Tel: 8102 - 1297 oder 0172 - 7529921
Pfarrgemeinderatsvorsitzender: Dr. Christoph Turowski , Tel 802 59 71
Kirchenmusik: Johannes Kaufhold, email: Joh.Kaufhold@gmx.net
Tel.0160 - 92 83 99 30
Kindertagesstätte St. Otto: Heimat 67/69, 14165 Berlin, Tel: 815 88 32,
Fax: 81 00 30 70, Leiterin: Andrea Lentschig
Kindertagesstätte St. Josefshaus: Clayallee 320, 14169 Berlin,
Tel: 811 68 37, Leiterin: Sr. Bernadette Ulbrich
Caritas Sozialstation: Clayallee 336, 14169 Berlin, Tel: 81 68 73 10,
Sprechzeiten: Mo – Fr 8-17 Uhr

Herausgeber des „Doppelfenster“: Pfarrgemeinderat


Redaktion: Kerstin Fenski, Maria Fieting, Dieter van Helt, Markus Klose, Su-
sanne Lorra, Barbara Sarnowski, Ulrich Zabel
Auflage: 3000
Druck: Schlaubetal Druck, Müllrose
Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe (Oktober /November 09):
03.10.2009
Redaktionsschluss: 20.09.2009
20