Sie sind auf Seite 1von 1

Helaba FloorResearch

FX Daily 16. September 2009

Autor: • USA: ABC-Verbrauchervertrauen sinkt auf -49 nach -48 Punkten.


Ralf Umlauf • Aktienmärkte in Asien und den USA m Plus, Ölpreis steigt über 70 USD/Fass.
Tel.: 069/91 32- 18 91
research@helaba.de
H

FX Unterstützungen Widerstände Kommentar


EUR-USD 1,4500 - 1,4450 - 1,4400 1,4687 - 1,4719 - 1,4866 Im Aufwärtstrend
Sales: EUR-JPY 131,30 - 131,00 - 130,00 134,40 - 135,93 - 137,90 Breite Seitwärtsrange intakt
Banken/Sparkassen
EUR-GBP 0,8760 - 0,8699 - 0,8576 0,8917 - 0,9037 - 0,9081 Trendbruch jetzt nachhaltig
Tel.: 069/91 32-1706/-1715/-1815
EUR-CHF 1,5110 - 1,5076 - 1,5010 1,5200 - 1,5245 - 1,5340 Seitwärtsrange, Interventionsrisiko bleibt
Institutionelle Kunden Die anziehenden Energiepreise haben in den USA bereits zu unerwartet deutlichen Anstiegen der
Tel.: 069/91 32-18 30
Import- und Erzeugerpreise gesorgt. Vor diesem Hintergrund besteht das Risiko, dass es auch auf
Firmenkunden Verbraucherebene zu einem größeren Plus kommt, als allgemein erwartet. Zudem laufen mit dem
Tel.: 069/91 32-17 00 Monat August die günstigen Basiseffekte aus, die bislang die Jahresteuerungsrate gedrückt haben.
Internationale Kunden Im vierten Quartal wird das Vorzeichen sogar wechseln und die Jahresinflationsrate allein dadurch
Tel.: 069/91 32-14 44/-11 96 innerhalb von drei Monaten um rund 3,3 %-Punkte nach oben geschoben. Das Erreichen der 2 %-
Öffentliche Hand Marke der Inflationsrate sollte daher bis zum Jahresende einkalkuliert werden. Wichtig wird auch
Tel.: 069/91 32-26 64/-40 78 der Blick auf die Kernteuerung sein, die sich bislang moderat entwickelte. Mittel- und langfristig
-48 20/-24 36
wirkt die durch die Wirtschaftskrise hervorgerufene Unterauslastung der Kapazitäten sowie der
Mittelstand unausgelastete Arbeitsmarkt inflationsdämpfend. Bis Mitte 2010 sollte der Trend in der Kerninfla-
Tel.: 069/91 32-14 42 tionsrate daher abwärts gerichtet bleiben.
Neben den Preisentwicklungen zieht die Industrieproduktion die Aufmerksamkeit auf sich. Zwar
weist der ISM-Index nach oben und auch ein Rebound in der Versorgerproduktion könnte hilf-
reich sein. Der gesunkene Index der geleisteten Arbeitsstunden im Verarbeitenden Gewerbe mahnt
jedoch zur Vorsicht. Vor diesem Hintergrund sehen wir gegenüber der Konsensprognose eines
Plus von 0,6 % Enttäuschungspotenzial. Die Kapazitätsauslastung wird daher unter der Marke von
70 % liegen und damit noch immer in der Nähe des im Juni markierten historischen Tiefs von
68,1 %.
Aktuell Vortag
Am Abend dürfte der NAHB-Index, das Stimmungsbarometer des Immobiliengewerbes, seine
EUR-USD 1,4676 1,4658
Erholung fortsetzten, gleichwohl mit unter 20 Punkten ein weiterhin tiefes Niveau markieren.
EUR-J PY 133,62 133,49
EUR-USD: Freundlich präsentierte sich der Euro zum US-Dollar und der Test der Marke 1,4719
USD-J PY 91,05 91,04
bleibt möglich. Unterstützungen finden sich bei 1,4600, 1,4580 und 1,4520, Widerstände zwischen
EUR-G BP 0,8915 0,8891
1,4680 und 1,4690. Trading-Range: 1,4600 - 1,4719.
GBP-USD 1,6462 1,6489
USD-JPY: Die Dollarschwäche der letzten Wochen ist auch im Verhältnis zum Japanischen Yen
EUR-CHF 1,5169 1,5169
sichtbar. Eingebettet in einen langfristigen Abwärtstrend unterschritt der USD-JPY-Kurs die Un-
ggü. VT
terstützung bei 91,75 und teste im Tief den Bereich um 90,0. MACD und DMI sind im Verkauf,
DAX 5628,98 8,74
sodass weitere Kursverluste nicht auszuschließen sind. Ein Angriff auf die Tiefs von Dezember
Bund-Future 121,07 -0,25
2008 und Januar 2009 bei 87,12/15 ist im Falle eines Unterschreitens der 90er-Marke zu erwarten.
Gold 1010,46 7,35
Einzig die im überverkauften Bereich liegenden Stochastic und RSI hellen das Bild etwas auf und
Öl US-LCF 70,70 1,59
sollten eine dramatische Abwärtsbewegung des Dollars verhindern. Widerstände findet der Dollar
bei 91,50, 91,75 und 92,40.%
Zeit Land Periode Indikator Konsens Vorperiode Einfluss

11:00 EZ Aug Verbraucherpreise, endgültig -0,2 % VJ -0,2 % (vorl.) gering


13:00 US MBA-Hypothekenmarktindex k. A. +17,0 % gering
14:30 US Aug Verbraucherpreise +0,3 % VM 0,0 % mittel
-1,7 % VJ -2,1 %
14:30 US Aug Verbraucherpreise o. Nahrungsm. u. Energie +0,1 % VM +0,1 % mittel
15:15 US Aug Industrieproduktion +0,6 % VM +0,5 % hoch
15:15 US Aug Kapazitätsauslastung 69,0 % 68,5 % mittel
19:00 US Sep NAHB-Index 19 18 mittel

Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311
Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch
lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir
für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation
getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.