Sie sind auf Seite 1von 1

Universität Kassel, Fachgebiet Programmiersprachen und -methodik Physik

Wie kommt der Drache ins Computer machen nur was man ihnen sagt bzw. ein-
programmiert. Soll sich Firax auf seinen Goldschatz
Computerspiel? setzen würde er bis jetzt einfach hindurchlaufen - wie
ein Geist durch Wände.
Björn Knafla, bknafla@uni-kassel.de Eine Reihe von mathematischen Regeln müssen pro-
grammiert werden, um im Rechner die physikalischen
Hallo! Dies ist Firax, ein Drache aus einem Computer- Eigenschaften der echten Welt nachzubilden, zu simulieren.
spiel. Firax besteht nicht aus Fleisch, Blut und Feuer, Drache und Goldschatz bestehen aus Dreiecken. In jedem Hauptschleifen-
sondern aus Bits und Bytes. Seine ganze Welt, Gold- Durchlauf vergleicht nun die Physik-Komponente des
schatz, Drachenhöhle und Prinzessin bestehen aus die- Spiels, ob sich die Dreiecke überschneiden, ob sie kol-
sen kleinsten Bausteinen von Computerprogrammen. lidieren. Die Physik behandelt diese Kollisionen den
Was die Bits und Bytes bedeuten und nach welchen vorgegebenen Regeln entsprechend und sorgt dafür,
Regeln das Spiel funktioniert, liegt ganz in den Händen dass Firax nicht im Gold versinkt, sondern sich darauf
des Spieleentwicklers. Da sind sehr viel Mathe und In- legen kann.
formatik im Spiel.
Künstliche Intelligenz
Typische Bestandteile von Spielen und der Welt von Firax sind: Grafik, Anima-
tion, Audio, Eingabe, Physik, Künstliche Intelligenz und die Hauptschleife, die Ok, aber wer steuert eigentlich die Prinzessin? KI heißt das Zauberwort:
alles organisiert. Künstliche Intelligenz.
Computergesteuerte Charaktere, Fachleute sagen auch "Agenten", haben
Grafik
Damit Firax überhaupt auf dem Monitor zu sehen ist Augen und Ohren - Sensoren, mit denen sie ihre Spielumgebung wahr-
wird im Computer ein grafisches Modell von ihm ge- nehmen. Die Prin-
speichert: Bits und Bytes formen eine Menge von zessin erhält so In-
Dreiecken im drei dimensionalen Raum (die drei Di- formationen, wo
mensionen sind: links-rechts, vorwärts-rückwärts und sie ist, wo sich der
hoch-runter). Sie werden mit Farbe oder mit Bildern Drache befindet
überzogen und bedecken die gesamte Oberfläche des und wo der Aus-
Drachen wie eine Haut - darunter ist jedoch nichts. gang aus der Höhle
liegt. Alle paar
Dreiecke sind die "Lieblingsdaten" von Grafikkarten. Im Spiel wird eine Art Hauptschleifen-
Kamera aufgestellt und die Dreiecke dann so positioniert, dass Firax richtig Durchläufe holt
zur Kamera steht. Diese Daten werden zur Grafikkarte geschickt und erschei- die KI diese Infor-
nen dann auf dem Bildschirm. Firax, bitte Lächeln! mationen mithilfe
der Sensoren und
Animation
bearbeitet sie mit
Um eine Figur zu bewegen, zu animieren, werden 30 bis 60 mal in der Sekunde einer Reihe von
die Dreiecke verschoben oder verändert und diese Daten zur Grafikkarte programmierten
geschickt und so auf dem Monitor angezeigt. Das menschliche Auge nimmt die Regeln, z.B. "wenn
kleinen Änderungen z.B. der Flügelstellung wahr und reiht automatisch die vie- der Drache auf
len Bilder zu einer vollständigen Bewegung aneinander. Firax schlägt mit seinen dem Gold schläft
Flügeln. Der gleiche Trick wird z.B. auch im Fernsehen benutzt. ist der Weg aus
der Höhle frei".
Dann wird der Weg aus der Höhle heraus berechnet und schon trippelt die

Prinzessin auf ihren Prinzessinenfüßen , Programmierer sagen "Aktua-


toren" (die führen Aktionen aus) dazu, los.
Hauptschleife Und jetzt alles zusammen - wieder die Hauptschleife
Hinter diesen andauernden Veränderungen der Grafik steckt die Hauptschleife Während eines Spiels wird die Spiele-Hauptschleife also 30-60 mal in der
- ein fortwährender Kreislauf des Spiels. Bei jedem Durchlauf, min. 30 mal in Sekunde durchlaufen und bei jedem Durchlauf:
der Sekunde, ändert sich die Lage der Dreiecke, äh, des Drachen. Aber in je-
dem Hauptschleifen-Durchlauf passiert noch viel mehr! 1.die neuen Eingaben des Spielers gesammelt und daraus Befehle erzeugt
2.die KI nimmt über Sensoren wahr, wie die Spielewelt nach dem letzten
Audio Hauptschleifen-Durchlauf aussah und KI-Regeln erzeugen aufgrund dieser In-
Ein Drache wird es dann richtig beeindruckend, wenn formationen Befehle für die Aktuatoren
er Brüllen kann. Alle Geräusche und die Musik des 3.basierend auf den Eingabe-Befehlen und den Aktionen der Aktuatoren wer-
Spiels ist in Audio-Dateien gespeichert. So wie in den die Spielefiguren bewegt und animiert
einem MP3-Player. Alle paar Hauptschleifen- 4.die Physik kontrolliert, ob durch die Bewegungen Kollisionen der Grafik-
Durchläufe wird, je nach dem was der Drache macht, modelle auftreten und behandelt diese, so dass alles im Spiel physikalisch
eine andere Audio-Datei abgespielt. korrekt zugeht
Eingabe 5.falls durch die Eingabe-Befehle oder die KI-Aktuatoren neue Geräusche oder
Firax ist sichtbar, kann sich bewegen und auch brüllen. Aber warum und vor Musik abgespielt werden soll, so übernimmt das nun die Audio-Ausgabe
allem wann macht er das? 6.am Ende des Hauptschleifen-Durchlaufs werden die Grafikmodelle zur
Immer wenn der Spieler die richtigen Tasten drückt oder die Maus bewegt Grafikkarte geschickt und auf dem Monitor dar-
werden diese Eingaben eingesammelt und daraus Befehle für den Drachen er- gestellt
zeugt, z.B. "gehe nach links", "schlage mit den Flügeln", "wedel mit dem ... und dann geht das ganze wieder von vorne los.
Schwanz" (hm, das ist wohl mehr für einen Hund als für einen Drachen geeig-
net).
Diese Befehle ändern die Lage des Grafikmodells und wählen die nächsten ab-
So kommt also der Drache Firax und seine Welt ins Computerspiel. Gar nicht
zuspielenden Geräusche aus und werden am Ende des Hauptschleifen-
so schwer, oder?
Durchlaufs wieder auf dem Bildschirm oder den Lautsprechern ausgegeben.

Universität Kassel, 2006