Sie sind auf Seite 1von 10
Staatenlosigkeit in völkerrechtlichem Kontext Bedeutung, Entstehung, Gegenmaßnahmen Dr. Martin Stiller

Staatenlosigkeit in völkerrechtlichem Kontext

Bedeutung, Entstehung, Gegenmaßnahmen

Dr. Martin Stiller

Was ist Staatenlosigkeit? Grobdefinition  Zustand eines Menschen ohne Staatsangehörigkeit  Ist ein
Was ist Staatenlosigkeit? Grobdefinition  Zustand eines Menschen ohne Staatsangehörigkeit  Ist ein

Was ist Staatenlosigkeit?

Grobdefinition

Zustand eines Menschen ohne Staatsangehörigkeit

Ist ein völkerrechtliches Phänomen und Problem

Hat massive Konsequenzen für den Betroffenen

Hannah Arendt: politisch gesprochen „lebende Leichname“ 1

Hans Kelsen: „Wer keinem Staate als Bürger angehört, ist völkerrechtlich vogelfrei.“ 2

Völkerrechtliche Grundlagen Definition Völkerrecht  Summe jener rechtlichen Normen, die das Verhalten der
Völkerrechtliche Grundlagen Definition Völkerrecht  Summe jener rechtlichen Normen, die das Verhalten der

Völkerrechtliche Grundlagen

Definition Völkerrecht

Summe jener rechtlichen Normen, die das Verhalten der Völkerrechtssubjekte untereinander regeln

Völkerrecht wird allgemein als Rechtsordnung anerkannt

Völkerrechtslehrer Louis Henkin: „Almost all nations observe almost all principles of international law and almost all of the obligations almost all the time“ 3

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekte  Gebilde, die Träger völkerrechtlicher Rechte und Pflichten
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekte  Gebilde, die Träger völkerrechtlicher Rechte und Pflichten

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekte

Gebilde, die Träger völkerrechtlicher Rechte und Pflichten sind

Verhalten wird unmittelbar durch das Völkerrecht geregelt

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekte Unterscheidung in:  Originäre Völkerrechtssubjekte 
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekte Unterscheidung in:  Originäre Völkerrechtssubjekte 

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekte

Unterscheidung in:

Originäre Völkerrechtssubjekte

Derivative Völkerrechtssubjekte

„Sonstige Völkerrechtssubjekte“

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat  Staatsvolk  Staatsgebiet  Souveräne Staatsgewalt =
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat  Staatsvolk  Staatsgebiet  Souveräne Staatsgewalt =

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat

Staatsvolk

Staatsgebiet

Souveräne Staatsgewalt

= Drei-Elemente-Lehre

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Staatsvolk“  Jene Personen, die mit Staat in
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Staatsvolk“  Jene Personen, die mit Staat in

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Staatsvolk“

Jene Personen, die mit Staat in gegenseitigem Treueverhältnis stehen

Klassischerweise die Staatsangehörigen

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Staatsgebiet“  Territorialer Herrschaftsbereich
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Staatsgebiet“  Territorialer Herrschaftsbereich

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Staatsgebiet“

Territorialer Herrschaftsbereich des Staates

Durch Grenzen abgesteckt

Ehemalige Kolonien: uti-possidetis-Prinzip

Österreichs Grenzen auf Basis des Vertrages von St. Germain-en-Laye

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Souveräne Staatsgewalt“  (Faktisch begrenzte)
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Souveräne Staatsgewalt“  (Faktisch begrenzte)

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat - Element „Souveräne Staatsgewalt“

(Faktisch begrenzte) Unabhängigkeit der Staaten

Grundsätzliche Gebiets- und Personalhoheit

Ausfluss der Personalhoheit: uU Verhaltensregeln für das Ausland (gegenseitiges Treueverhältnis)

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat  Staatsangehörigkeit zu einem noch nicht/nicht mehr
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat  Staatsangehörigkeit zu einem noch nicht/nicht mehr

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat

Staatsangehörigkeit zu einem noch nicht/nicht mehr existierenden Staat kann es nicht geben!

Entstehung eines Staates

Gleichheit aller Staaten

Untergang eines Staates

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat  Verschiedene Erscheinungsformen: - National staat -
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat  Verschiedene Erscheinungsformen: - National staat -

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat

Verschiedene Erscheinungsformen:

- Nationalstaat

- Vielvölkerstaat

- Willensnation

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Unterscheidung zu anderen Gruppierungen 
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekt Staat - Unterscheidung zu anderen Gruppierungen 

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekt Staat - Unterscheidung zu anderen Gruppierungen

Völkerrechtssubjekt

Staatenautonomie, ua erkennbar an:

- Staaten unterliegen keiner Gerichtsbarkeit eines anderen

Staates

- keine Sanktionsmöglichkeiten im Sinne einer Bestrafung

- Erlassung eigener Rechtsordnung

Grundgedanke des Interventionsverbots

Völkerrechtliche Grundlagen Derivative Völkerrechtssubjekte  Leiten Völkerrechtssubjektivität von bestehenden
Völkerrechtliche Grundlagen Derivative Völkerrechtssubjekte  Leiten Völkerrechtssubjektivität von bestehenden

Völkerrechtliche Grundlagen

Derivative Völkerrechtssubjekte

Leiten Völkerrechtssubjektivität von bestehenden Völkerrechtssubjekten ab

Typischerweise Internationale Organisationen

Völkerrechtliche Grundlagen „Sonstige Völkerrechtssubjekte“  Heiliger Stuhl  Malteser Ritterorden 
Völkerrechtliche Grundlagen „Sonstige Völkerrechtssubjekte“  Heiliger Stuhl  Malteser Ritterorden 

Völkerrechtliche Grundlagen

„Sonstige Völkerrechtssubjekte“

Heiliger Stuhl

Malteser Ritterorden

Internationales Komitee vom Roten Kreuz

Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekte  Sind Individuen Völkerrechtssubjekte?  Teilnahme des
Völkerrechtliche Grundlagen Völkerrechtssubjekte  Sind Individuen Völkerrechtssubjekte?  Teilnahme des

Völkerrechtliche Grundlagen

Völkerrechtssubjekte

Sind Individuen Völkerrechtssubjekte?

Teilnahme des Individuums am Völkerrecht

Völkerrechtliche Grundlagen Rechtsverhältnisse zwischen Staaten  Basiert auf dem Vertragsrecht  (Grundsätzlich)
Völkerrechtliche Grundlagen Rechtsverhältnisse zwischen Staaten  Basiert auf dem Vertragsrecht  (Grundsätzlich)

Völkerrechtliche Grundlagen

Rechtsverhältnisse zwischen Staaten

Basiert auf dem Vertragsrecht

(Grundsätzlich) kein Beitrittszwang

Nur für Staaten bindend, die die Verträge entsprechend abgeschlossen haben

(Innerstaatliche) Durchsetzbarkeit der Verträge/Abkommen abhängig von der nationalstaatlichen Umsetzung

Praktisch keine Sanktionsmöglichkeit im Sinne einer Bestrafung

Staatsangehörigkeit Geschichtliche Entwicklung  Griechische Antike  Französische Revolution  Mitte 19.
Staatsangehörigkeit Geschichtliche Entwicklung  Griechische Antike  Französische Revolution  Mitte 19.

Staatsangehörigkeit

Geschichtliche Entwicklung

Griechische Antike

Französische Revolution

Mitte 19. Jhdt.: Eigenständige Staatsangehörigkeitsgesetze

1948 - The Universal Declaration of Human Rights, Art. 15:

Everyone has the right to a nationality“

Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeitsrecht  Zuständigkeit des Heimatstaates  Liegt in der domaine reservé
Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeitsrecht  Zuständigkeit des Heimatstaates  Liegt in der domaine reservé

Staatsangehörigkeit

Staatsangehörigkeitsrecht

Zuständigkeit des Heimatstaates

Liegt in der domaine reservé

Dennoch gewisse Beschränkungen

Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit ≠ Staatsbürgerschaft  Paul Weis: „Every citizen is a national, but
Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit ≠ Staatsbürgerschaft  Paul Weis: „Every citizen is a national, but

Staatsangehörigkeit

Staatsangehörigkeit Staatsbürgerschaft

Paul Weis: „Every citizen is a national, but not every national is necessarily a citizen of the State concerned“ 4

Staatsangehörigkeit: ist die Zugehörigkeit einer Person zu einem Staat

Staatsbürgerschaft: ist eine Qualifikation (ein „Plus“) der Staatsangehörigkeit

Staatsangehörigkeit Folgen der Staatsangehörigkeit  Staatsangehörige bekennen sich zu bestimmten Staat 
Staatsangehörigkeit Folgen der Staatsangehörigkeit  Staatsangehörige bekennen sich zu bestimmten Staat 

Staatsangehörigkeit

Folgen der Staatsangehörigkeit

Staatsangehörige bekennen sich zu bestimmten Staat

Verbunden mit gegenseitigem Treueverhältnis

Begründet Rechte und Pflichten der Staatsangehörigen

- ua. Recht auf jederzeitige Rückkehr in Heimatland

Staatsangehörigkeitserwerb Verleihungstatbestände  Fallen in die domaine reservé eines jeden Staat  Gibt daher
Staatsangehörigkeitserwerb Verleihungstatbestände  Fallen in die domaine reservé eines jeden Staat  Gibt daher

Staatsangehörigkeitserwerb

Verleihungstatbestände

Fallen in die domaine reservé eines jeden Staat

Gibt daher theoretisch so viele Verleihungstatbestände, wie es Staaten gibt

Paul Weis: „Jus soli and jus sanguinis are undoubtedly the predominant modes of acquisition of nationality by municipal law.“ 5

„Idealfall“: Staatsangehörigkeitserwerb bei der Geburt

Staatsangehörigkeitserwerb Erwerbstatbestand ius sanguinis  Beispiel Österreich - § 7 Österreichisches StbG: (1)
Staatsangehörigkeitserwerb Erwerbstatbestand ius sanguinis  Beispiel Österreich - § 7 Österreichisches StbG: (1)

Staatsangehörigkeitserwerb

Erwerbstatbestand ius sanguinis

Beispiel Österreich - § 7 Österreichisches StbG:

(1) Eheliche Kinder erwerben die Staatsbürgerschaft mit der

Geburt, wenn

a) in diesem Zeitpunkt ein Elternteil Staatsbürger ist oder

b) ein Elternteil, der vorher verstorben ist, am Tag seines Ablebens Staatsbürger war.

(3) Uneheliche Kinder erwerben die Staatsbürgerschaft mit der Geburt, wenn ihre Mutter in diesem Zeitpunkt Staatsbürger ist. Abs. 1 lit. b gilt sinngemäß.

Staatsangehörigkeitserwerb Erwerbstatbestand ius soli  Beispiel USA - Amendment XIV: All persons born or naturalized
Staatsangehörigkeitserwerb Erwerbstatbestand ius soli  Beispiel USA - Amendment XIV: All persons born or naturalized

Staatsangehörigkeitserwerb

Erwerbstatbestand ius soli

Beispiel USA - Amendment XIV:

All persons born or naturalized in the United States, and subject to the jurisdiction thereof, are citizens of the United States and of the State wherein they reside.

Staatsangehörigkeitserwerb Erwerbstatbestand Naturalisierung  Naturalisierung = Verleihung  An bestimmte
Staatsangehörigkeitserwerb Erwerbstatbestand Naturalisierung  Naturalisierung = Verleihung  An bestimmte

Staatsangehörigkeitserwerb

Erwerbstatbestand Naturalisierung

Naturalisierung = Verleihung

An bestimmte innerstaatliche Voraussetzungen geknüpft

Beschränkungen, die der Verleihung entgegenstehen

Staatsangehörigkeit „Gute internationale Ordnung“  Bedeutet: jeder Mensch hat eine Staatsangehörigkeit 
Staatsangehörigkeit „Gute internationale Ordnung“  Bedeutet: jeder Mensch hat eine Staatsangehörigkeit 

Staatsangehörigkeit

„Gute internationale Ordnung“

Bedeutet: jeder Mensch hat eine Staatsangehörigkeit

Nicht vereinbar mit:

- Staatenlosigkeit

- Mehrfachstaatsangehörigkeit

- Maurice Loisel: „anomalies juriqiues“ 6

Exkurs: Definition Flüchtling

Staatsangehörigkeit Exkurs: Reisefreiheit - Der Pass 7  Berthold Brecht: „ Der Paß ist der
Staatsangehörigkeit Exkurs: Reisefreiheit - Der Pass 7  Berthold Brecht: „ Der Paß ist der

Staatsangehörigkeit

Exkurs: Reisefreiheit - Der Pass

7

Berthold Brecht: Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen “

Kontrollfunktion, va. während WW I

Ausstellung nur gegenüber eigenen Staatsangehörigen

Staatenlosigkeit Unterscheidbar in  Absolute Staatenlosigkeit  Relative Staatenlosigkeit  De iure
Staatenlosigkeit Unterscheidbar in  Absolute Staatenlosigkeit  Relative Staatenlosigkeit  De iure

Staatenlosigkeit

Unterscheidbar in

Absolute Staatenlosigkeit

Relative Staatenlosigkeit

De iure Staatenlosigkeit

De facto Staatenlosigkeit

über die Rechtsstellung der Staatenlosigkeit De iure Staatenlosigkeit  Artikel 1 Übereinkommen Staatenlosen 1954:
über die Rechtsstellung der
über
die
Rechtsstellung
der

Staatenlosigkeit

De iure Staatenlosigkeit

Artikel

1

Übereinkommen

Staatenlosen 1954:

„Im Sinne dieses Übereinkommens ist ein "Staatenloser" eine Person, die kein Staat auf Grund seines Rechtes als Staatsangehörigen ansieht.“

Beweisschwierigkeit

Staatenlosigkeit De facto Staatenlosigkeit  „A Study of Statelessness“: „Stateless persons de facto are persons
Staatenlosigkeit De facto Staatenlosigkeit  „A Study of Statelessness“: „Stateless persons de facto are persons

Staatenlosigkeit

De facto Staatenlosigkeit

„A Study of Statelessness“:

„Stateless persons de facto are persons who, having left the

country of which they were nationals, no longer enjoy the

protection and assistance of their national authorities, either

because these authorities refuse to grant them assistance and

protection, or because they themselves renounce the

assistance and protection of the countries of which they are

nationals“

Verschwimmende Grenze zu Flüchtlingsdefinition

Staatenlosigkeit Unterscheidung in de iure und de facto Staatenlosigkeit  Kritik an dieser Unterscheidung 
Staatenlosigkeit Unterscheidung in de iure und de facto Staatenlosigkeit  Kritik an dieser Unterscheidung 

Staatenlosigkeit

Unterscheidung in de iure und de facto Staatenlosigkeit

Kritik an dieser Unterscheidung

Verbesserungsvorschläge