Sie sind auf Seite 1von 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 1.3.1960

7536 Rechte Erkenntnis muß begehrt werden ....

Es kann euch nicht von Mir aus das Licht der Erkenntnis gegeben werden, wenn dies
nicht euer innerstes Verlangen ist, daß ihr erleuchtet werdet im Geist.

Ihr befindet euch in geistiger Finsternis so lange, wie ihr nichts dazu tut, sie
zu verjagen. Diese Finsternis ist Folge eures Abfalles von Mir, es ist die
Auswirkung der Entfernung, die ihr selbst willensmäßig zwischen Mich und euch
gelegt habt und die nur dadurch behoben werden kann, daß ihr selbst die Entfernung
verringert, daß ihr Mir wieder näherkommt, daß ihr Meine Liebeanstrahlung möglich
machet durch euren Willen.

Und diese Anstrahlung also bedeutet auch Erleuchtung des Geistes, daß ihr wieder
die Erkenntnis zurückgewinnet, die ihr selbst dahingegeben hattet durch euren
Abfall von Mir. Es muß aber wiederum euch die Erkenntnis zugeleitet werden, es muß
euch ein Wissen erschlossen werden während eures Erdendaseins, damit ihr bewußt
diesem Wissen gemäß euren Lebenswandel führet ....

Dennoch gehört euer freier Wille dazu, jenes Wissen anzunehmen, wenn es euch
dargeboten wird .... also es kann euch nicht wider euren Willen ein Wissen
zugehen, das der Wahrheit entspricht. Und darum gehört zum Verstehen dieses
Wissens .... zur rechten Erkenntnis .... ebendieser Wille und das Verlangen
danach, ansonsten es euch unverständlich bliebe, auch wenn es euch ohne euer
Verlangen unterbreitet würde.

Und so kann wohl gesagt werden, daß Licht nur dem zuteil wird, der Licht begehrt
.... Es kann gesagt werden, daß nur der Mensch im rechten Erkennen steht, der tief
im Herzen die Finsternis verabscheut und sich sehnet nach Licht, nach rechtem
Wissen um Zweck und Ziel seines Erdenlebens, um Zweck und Ziel der Schöpfung und
den Heilsplan Gottes, nach rechtem Wissen um das Wesen des göttlichen Schöpfers,
um den Erlösungsplan und die Urschuld ....

Um alles geistige Wissen zu empfangen, muß auch ein starkes Verlangen im Menschen
vorhanden sein, daß seine Dunkelheit schwinde und ihm wieder ein Lichtlein
angezündet werde, das ihm den rechten Weg zur Vollendung erleuchtet, weil er
diesen Weg gern gehen möchte. Wenn aber der Mensch dieses Verlangen hat, dann wird
er auch sicher von Meinem Geist erleuchtet werden, dann wird er mit Gewißheit die
Finsternis verjagen können, denn dann hat er die Entfernung von Mir schon
erheblich verringert, er hat durch das Verlangen nach der Wahrheit auch das
Verlangen nach Mir bewiesen, und Ich werde Mich ihm gewißlich nicht versagen, Ich
werde ihm ein Licht anzünden, das nun ewiglich nicht mehr verlöschen wird.

In geistiger Finsternis wird sich der Mensch so lange befinden, wie er noch-Mir
abgewandt ist, weil dies das gleiche bedeutet: mangelnde Liebeanstrahlung, die
erst das Licht verbreiten kann. Es weiset der Mensch immer noch Meine Liebe
zurück, und ohne Meine Liebe ist es lichtlos in ihm .... Er besitzt auch selbst
keine Liebe und gehört darum auch dem an, der Herr ist der Finsternis.

Und erst, wenn er selbst sich zur Liebe wandelt, wird auch in ihm das Verlangen
nach Licht erwachen, und dann wird auch das Fünkchen in ihm sich entzünden und
zuerst ein kleines Licht verbreiten, das je nach seinem Willen zu einem hellen
Flämmchen anwachsen kann und dann auch er selbst nicht mehr erkenntnislos sein
wird, denn die Liebe trägt ihm ein rechtes Licht ein ....
Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info