Sie sind auf Seite 1von 48

IINNHHAALLTTSSVVEERRZZEEIICCHHNNIISS

Zitatquellenverzeichnis

Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe

 

1

Einleitung

3

Der Schlüssel zur erfolgreichen missionarischen

 

Gesundheitsarbeit

 

7

ABSCHNITT I – URSPRUNG, ABSICHT UND ZUKUNFT

 

1. Warum die missionarische Gesundheitsarbeit und die Gesundheits-

 
 

botschaft der Gemeinde

der Übrigen gegeben

wurden

11

2. Die Botschaft von Jesaja 58 für die Gemeinde der Übrigen

25

 

3. Die

Zukunft der missionarischen Gesundheitsarbeit

41

ABSCHNITT 2 – DER PLAN DES EVANGELIUMS

 

4. Wer ist zur missionarischen Gesundheitsarbeit aufgerufen?

57

5. Wo und wie sollten Gesundheitsmissionare ihre Ausbildung empfangen

71

6. Wie kleine Gruppen von Gesundheitsmissionaren arbeiten sollten

86

7. Wie gesundheitsmissionarische Einrichtungen arbeiten sollten

98

ABSCHNITT 3 – PRINZIPIEN UND WERTE

 

8.

Ausgelebte Grundsätze, an denen auch festgehalten werden sollte

119

9.

Leitende Prinzipien bei der Gründung und Führung gesundheitsmissionarischer Einrichtungen

124

10.

Maßstäbe der Arbeit an denen festgehalten werden sollte

168

ABSCHNITT 4 – DIENEN UM ZU HEILEN

 

11. Wie Jesus sein gesundheitsmissionarisches Werk durchführte

 

189

12. In welcher Beziehung der eingesetzte Predigtdienst zum gesundheitsmissionarischen Werk steht

192

13. In welchen Bereichen sich ein Gesundheitsmissionar in seinem Wirken und seinen Unterweisungen betätigen sollte

201

14.

Die Zehn Schritte, welche zur Wiederherstellung der Gesundheit gegangen werden müssen

214

ABSCHNITT 5 – DIE EINFACHEN HEILMITTEL

15. Warum Gott sein Volk anwies, die einfachen Heilmittel anzuwenden anstatt sich zur Heilung nur auf das Gebet zu verlassen

229

16. Klare Richtlinien woran wir erkennen, was Medikamente sind und was Heilmittel sind, die Gott gutheißt

238

17. Wie Wasser bei der Wiederherstellung der Kranken helfen kann

264

18. Wie Kräuter bei der Wiederherstellung der Kranken helfen können

275

ABSCHNITT 6 – GESUNDHEITSGRUNDSÄTZE

19. Sollten wir jemals Kompromisse in unseren Gesundheitsgrundsätzen

schließen, um denjenigen um uns herum helfen zu können?

289

20. Kommentare zu allgemeinen Erkältungen

302

ABSCHNITT 7 – DAS BIBLISCHE MUSTER

21. Die Gesundheitsbotschaft – wie sie in der Bibel gefunden wird

207

22. Was über das gesundheitsmissionarische Werk in der Bibel steht

317

23. Gesundheits- und medizinische Missionsgeschichten in der Bibel

335

24. Gesundheit und medizinisch-missionarische Texte – geordnet nach den Büchern der Bibel

338

25. Göttliche Heilung, wie sie in der Bibel gefunden wird

350

Schlüsselzitate

356

Anhang: Zitate zum Herausschneiden oder -kopieren und zum Aufhängen

361

Literaturangebot

Buchende

DDeerr SScchhllüüsssseell zzuurr eerrffoollggrreeiicchheenn mmiissssiioonnaarriisscchheenn GGeessuunnddhheeiittssaarrbbeeiitt wwiirrdd iimm BBuucchh

DDeerr WWeegg zzuurr GGeessuunnddhheeiitt aauuff ddeenn SSeeiitteenn 8822 8855 ((bbzzww IInn ddeenn FFuußßssppuurreenn ddeess ggrrooßßeenn AArrzztteess 112288--

113311)) ggeeffuunnddeenn

HHiieerr eeiinniiggee AAuusssscchhnniittttee::

82.1 (128.1): Viele übertreten die Gesundheitsgesetze aus Unwissenheit

und bedürfen deshalb der Belehrung.

82.2 (128.2): Eine Gewohnheit, welche den Grund zu einer großen Men-

ge von Krankheiten und oft noch ernsteren Übel legt, ist der reichliche Gebrauch von giftigen Medikamenten * .

82.3 (128.3): Die Leute sollten belehrt werden, daß Medikamente keine

Krankheit heilen. [WICHTIG: Dieser Abschnitt handelt davon, was Medika- mente im Körper bewirken.]

83.1 (129.2): Ein besserer Zustand ist allein zu erhoffen, indem das Volk

zu richtigen Grundsätzen erzogen wird. Die Ärzte sollten die Menschen be- lehren, daß nicht in der Medizin, sondern in der Natur Heilkraft liegt. Krankheit ist eine Bemühung der Natur, das System von Zuständen zu be- freien, welche durch Übertretung der Naturgesetze entstanden sind. In Krankheitsfällen sollte die Ursache festgestellt werden. Ungesunde Zu- stände sollten geändert, verkehrte Gewohnheiten gebessert werden. Dann sollte die Natur in ihrer Bemühung, die Unreinigkeiten zu entfernen und die

richtigen Zustände in dem System wieder herzustellen, unterstützt werden.

83.3 (129.3): Reine Luft, Sonnenschein, Mäßigkeit, Ruhe, Bewegung, richtige Diät, die Anwendung von Wasser, Vertrauen in die göttliche Kraft – dies sind die wahren Heilmittel. Ein jeder sollte die Heilkräfte der Natur kennen und wissen, wie sie anzuwenden sind. Es ist wesentlich, die Grundsätze zu verstehen, welche die Krankenbehandlung einschließt und ebenso eine praktische Ausbildung zu besitzen, welche befähigt, diese Kenntnis zu verwenden.

* „giftige Medikamente“ – für manche oder gar viele ein Reizwort. Siehe dazu die Aus- führungen im Vorwort der deutschsprachigen Ausgabe. – Der Herausgeber.

7

84.2 (130.4): Wir können nicht zu oft daran erinnert werden, daß die Ge- sundheit nicht vom Zufall abhängt; sie ist eine Folge des Gehorsams ge- gen Gesetze.

LiesLiesLiesLies jedesjedesjedesjedes WortWortWortWort vonvonvonvon diesendiesendiesendiesen SeitenSeitenSeitenSeiten sorgfältigsorgfältigsorgfältigsorgfältig immerimmerimmerimmer wiederwiederwiederwieder –––– bisbisbisbis siesiesiesie eineineinein TeilTeilTeilTeil vonvonvonvon dirdirdirdir werdenwerden.werdenwerden HierHierHierHier findestfindestfindestfindest dudududu diediediedie GrundlageGrundlageGrundlageGrundlage derderderder hheilendenhheilendeneilendeneilenden PrinzPrinzi-PrinzPrinzi-i-i- pien.pien.pien.pien.

8

AABBSSCCHHNNIITTTT 11

UURRSSPPRRUUNNGG,, AABBSSIICCHHTT,,

UUNNDD ZZUUKKUUNNFFTT

KKaappiitteell 11

WWaarruumm ddiiee mmiissssiioonnaarriisscchhee GGeessuunnddhheeiittssaarrbbeeiitt uunndd ddiiee GGeessuunnddhheeiittssbboottsscchhaafftt ddeerr GGeemmeeiinnddee ddeerr ÜÜbbrriiggeenn ggeeggeebbeenn wwuurrddeenn

Warum ist es im Leben und Wirken eines Volkes so wichtig, die Gebote Gottes zu halten und den Glauben Jesu zu haben, während eine Welt am Rande ihrer Zerstörung steht?

GeheGeheGeheGehe mitmitmitmit derderderder BotschaftBotschaftBotschaftBotschaft inininin allealleallealle WeltWeltWeltWelt

Wir leben nun in den abschließenden Szenen der Weltgeschichte. Laßt die Menschen erzittern bei dem Gedanken, daß sie verantwortlich sind, weil sie die Wahrheit kennen. Das Ende der Welt ist gekommen. Die rechte Betrachtung dieser Dinge wird alle dahin führen, sich und was sie haben, völlig ihrem Gott zu Auf uns liegt die schwere Verpflichtung, die Welt vor ihrem Untergang zu warnen. Von überall her, aus fern und nah, ergehen Hilferufe an uns.

Evangelism 16 (17f)

HierHierHierHier istististist dasdasdasdas Werk,Werk,Werk,Werk, welcheswelcheswelcheswelches vorvorvorvor unsunsunsuns liegt:liegt:liegt:liegt:

Wir sollten nun die Verantwortlichkeit fühlen, mit großer Ernsthaftigkeit zu arbeiten, um die Wahrheit, die Gott uns für diese Zeit gegeben hat, anderen mitzuteilen.

Es ist jetzt Zeit, um die letzte War-

nung zu geben. In der Darstellung der gegenwärtigen Wahrheit liegt eine besondere Kraft, aber wie lange wird sie anhalten? – Nur eine kurze Zeit. Wenn es jemals eine Krise gab, dann jetzt. Alle entscheiden nun über ihr ewiges Schicksal. Die Menschen müssen aufwachen, damit sie die Feier- lichkeit dieser Zeit wahrnehmen und wie nahe der Tag ist, an dem die Gnadenzeit für die Menschen endet. Evangelism 16f (18)

Wir können nicht zu eifrig

Wären eifrige Anstrengungen unternommen worden, um die Wahrheit für diese Zeit in den ungewarnten Städten bekanntzumachen, dann würden sie nicht so unbußfertig sein, wie sie jetzt sind. Durch das Licht, welches mir gegeben worden ist, weiß ich, daß sich heute Tausende der Wahrheit

11

erfreuen würden, wenn das Werk vorrangebracht worden wäre, wie es die Situation erfordert, nämlich in offensiver Weise. Evangelism 21 (22)

Wir haben keine Zeit zu verlieren. Das Ende ist nahe. Die Wege um von Ort zu Ort die Wahrheit zu verbreiten, werden bald durch Gefahren zur Rechten und Linken eingeschränkt sein. Es wird alles getan werden, um die Wege der Botschafter des Herrn zu versperren, damit es ihnen nicht möglich ist, jenes Werk zu tun, die sie jetzt tun können. Wir müssen un- serer Arbeit offen ins Angesicht schauen und so schnell wie möglich of- fensiv und kämpfend voranschreiten. Evangelism 30f (29)

Nun ist es an der Zeit, die letzte Warnung zu geben. In der Darstellung der gegenwärtigen Wahrheit liegt eine besondere Kraft. Aber wie lange wird dies andauern? Nur eine kurze Zeit. Wenn es je eine Krise gab, dann jetzt. Alle entscheiden nun ihr ewiges Schicksal. Die Menschen müssen aufwachen, um die Feierlichkeit dieser Zeit zu begreifen – nämlich das Herannahen jenes Tages, an dem für die Menschen die Gnadenzeit en- den wird. Entschiedene Anstrengungen sollten unternommen werden, um die wichtige Botschaft für diese Zeit den Menschen darzulegen. Der dritte Engel geht mit großer Macht voran. Möge niemand dieses Werk vernachlässigen oder es als nebensächlich behandeln, in der Meinung,

es sei nicht so wichtig. Testimonies for the Church VI 16 (25f)

EsEsEsEs gibtgibtgibtgibt eineineinein ggrundlegendesggrundlegendesrundlegendesrundlegendes Problem:Problem:Problem:Problem: WieWieWieWie erreicheerreicheerreicheerreiche ichichichich diediediedie MeMenMeMennschennschenschenschen uunduundndnd wiewiewiewie gewinnegewinnegewinnegewinne ichichichich ihrihrihrihr VertrauenVertrauenVertrauenVertrauen

Die Menschen zu erreichen, wo sie sind, ungeachtet ihrer Position und Situation, und ihnen in allen erdenklichen Wegen zu helfen. – Das ist

wahrer Dienst. Ministry of Healing 156 (107)

Überall gibt es Herzen die nach etwas verlangen, das sie nicht haben. Sie verlangen nach einer Kraft, die ihnen den Sieg über Sünde gibt, einer Kraft, die sie von der Knechtschaft des Bösen befreien wird und Ge- sundheit, Leben und Frieden gibt. Ministry of Healing 143 (96)

Gottes Plan ist es, zuerst das Herz zu erreichen.

Ministry of Healing 157 (108)

Dein Erfolg wird nicht so sehr von deinem Wissen und dem abhängen, was du vollbracht hast, sondern von deiner Fähigkeit, den Weg zu den Menschenherzen zu finden. Evangelism 437 (401)

12

DiesesDiesesDiesesDieses ggrundlegendeggrundlegenderundlegenderundlegende ProblemProblemProblemProblem wurdewurdewurdewurde gelöstgelöstgelöstgelöst –––– ChristusChristusChristusChristus löstelöstelöstelöste eseseses

Er half allen, die in Sorgen und Bedrängnis waren, auf seine eigene Art

und Wiese. Ministry of Healing 23 (8)

Niemals gab es einen solchen Evangelisten, wie Christus es war. Er war die Majestät des Himmels, doch Er demütigte sich selbst, um unsere Natur auf sich zu nehmen, damit Er den Menschen dort begegnen konnte, wo sie Er ging von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf, um das Evange- lium zu predigen und die Kranken zu heilen. Ministry of Healing 22 (8)

WieWieWieWie löstelöstelöstelöste ChristusChristusChristusChristus dasdasdasdas Problem?Problem?Problem?Problem? –––– IndemIndemIndemIndem ERERERER ihrenihrenihrenihren NötenNötenNötenNöten bbebbeegegneteegegnetegegnetegegnete

Unser Herr Jesus Christus kam als ein unermüdlicher Diener der mensch- lichen Bedürfnisse in diese Welt. Er „hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen“, damit Er jedem Bedürfnis der Menschheit dienen konnte. (Mat 8,17) Er kam, um die Last der Krankheit, des Elends und der Sünde zu beseitigen. Sein Auftrag war es, den Men- schen eine allumfassende Wiederherstellung zu bringen. Er kam, um ih- nen Gesundheit, Frieden und einen vollkommenen Charakter zu geben. Die Umstände und Bedürfnisse derer, die Ihn um seine Hilfe anflehten, waren verschieden, doch keiner der zu Ihm kam, ging davon, ohne Hilfe empfangen zu haben. Von Ihm ging ein Strom heilender Kraft aus, und die Menschen wurden körperlich, geistig und seelisch wiederhergestellt.

Ministry of Healing 17 (5)

Bei seinem Dienst widmete Jesus mehr Zeit für die Heilung der Kranken

als zum

Er war wie ein kraftvoller Strom, der Leben und

Freude verbreitete. Ministry of Healing 19f (6f)

Wo immer Er hinkam brachte

Er führte ein sehr beschäftigtes

Er Segen mit. Ministry of Healing 24 (9)

Der Erlöser nahm jede Heilung zum Anlaß, um in Geist und Seele göttli- che Grundsätze einzupflanzen. Dieses war die Absicht seines Wirkens. Er gewährte irdische Segnungen, damit die Herzen der Menschen das E- vangelium seiner Gnade empfangen konnten. Ministry of Healing 20 (7)

Ebenso wie wir den Verlauf eines Wasserstroms aufgrund des Grünstrei- fens nachverfolgen können, der sich am Ufer bildet, so können wir auch Christus in den gnadenvollen Taten sehen, die Er bei jedem Schritt sei- nes Weges hinterließ. Wo immer Er hinging, kehrte Gesundheit ein, und Freude folgte überall, wo Er hindurchging. Welfare Ministry 57

13

wirwirwirwir seinseineseinseineee MethodenMethodenMethodenMethoden anwendenanwenden?anwendenanwenden??? –––– DasDasDasDas istististist diediediedie einzigeeinzigeeinzigeeinzige MethodeMethodeMethodeMethode diediediedie funktioniertfunktioniertfunktioniertfunktioniert

Wenn immer es je notwendig war, daß wir verstehen und den richtigen Lehrmethoden folgen, sowie dem Beispiel Christi folgen, dann ist es jetzt.

Evangelism 53 (51)

SolltenSolltenSolltenSollten

Nur Christi Methode wird uns wahren Erfolg geben, um die Menschen zu erreichen. Der Erlöser mischte sich unter die Menschen als einer, der ein Verlangen hatte, ihnen Gutes zu tun. Er zeigte sein Mitgefühl für sie, diente ihren Bedürfnissen und gewann deren Vertrauen. Dann bat Er sie:

„Folgt mir nach!“ Ministry of Healing 143 (96)

Wenn ihr den Menschen angenehm begegnen wollt, dann demütigt eure Herzen vor Gott und lernt seine Wege. Wir werden viele Anleitungen für unseren Dienst empfangen, indem wir Christi Arbeitsmethoden und die Art studieren, wie Er den Menschen begegnete. Evangelism 53 (51)

Nimm dir ein Beispiel an Christi Arbeitsmethoden. Immerzu war Er un- terwegs, um Gutes zu tun, indem Er die Hungrigen speiste und die Kran- ken heilte. Nicht einer der zu Ihm kam, um Zuwendung zu empfangen,

wurde enttäuscht. Welfare Ministry 53

Christus ist uns als Beispiel gesetzt: Der große Gesundheitsmissionar –

ein Beispiel für all jene, die in späteren Zeiten kommen sollten.

Welfare

Ministry 53

Was ist nun das Beispiel, das wir den Menschen in aller Welt darstellen sollen? Wir haben dasselbe Werk zu tun, das der große Gesundheitsmis- sionar für uns vollbrachte. Wir müssen den Weg der Selbstaufopferung folgen, den Christus beschritt. Welfare Ministry 54

Christus sah die Krankheiten, Sorgen, Nöte und die Degeneration der

Massen, welche sich um Ihn

Heutzutage existieren diesel-

ben Nöte. Die Welt benötigt Arbeiter, die ebenso arbeiten, wie Christus es

für die Leidenden und Sünder tat. Welfare Ministry 54

Habt ihr euch, meine Brüder und Schwestern, schon gefragt: Welches Modell wir nachahmen sollen? Ich will euch nicht auf einen großen und guten Menschen hinweisen, sondern auf den Welterlöser. Hätten wir den wahren Missionsgeist, dann müßten wir mit der Liebe Christi durch- drungen sein. Wir müssen zu dem Anfänger und Vollender unseres Glaubens aufschauen, seinen Charakter studieren, seinen Geist der

14

Sanftmut und der Demut pflegen und in seinen Fußstapfen wandeln.

Welfare Ministry 55

Der göttliche Auftrag bedarf keiner Reformen. Christi Art die Wahrheit darzustellen kann nicht verbessert werden. Der Erlöser gab den Jün- gern praktische Beispiele und lehrte sie, auf solche Weise zu wirken, um Seelen froh in der Wahrheit zu machen. Er hatte Mitgefühl mit den Müden, den Schwerbeladenen, den Bedrückten. Er speiste die Hungri- gen und heilte die Kranken. Immerzu ging Er umher, um Gutes zu tun. Bei dem Guten, das Er vollbrachte, bei seinen liebenden Worten und freundlichen Taten stellte Er den Menschen das Evangelium dar. Welfa-

re Ministry 56

Die Vereinigung von christusähnlichem Wirken für den Körper und die Seele ist die wahre Deutung des Evangeliums. Welfare Ministry 33

Gott ruft Tausende, um für Ihn zu arbeiten – nicht um denen zu predigen, welche die Wahrheit für diese Zeit kennen, sondern um jene zu warnen, die niemals die letzte Gnadenbotschaft gehört haben. Arbeite mit einem Herzen, das mit einem ernsthaften Verlangen nach Seelen erfüllt ist. Praktiziere missionarische Gesundheitsarbeit. Dadurch wirst du Zugang zu den Herzen der Menschen gekommen, und sie werden vorbereitet sein für weitere Darstellungen der Wahrheit. Welfare Ministry 57f

Missionarische Gesundheitsarbeit ist die Pionierarbeit des Evangeli- ums, die Tür durch welche die Wahrheit für diese Zeit in vielen Häusern Eingang finden wird. Gottes Kinder müssen wirkliche missionarische Gesundheitsarbeiter sein, denn sie sollen lernen wie man den Bedürf- nissen von Geist und Körper dient. Mit dem Wissen und der Erfahrung, die durch praktische Arbeit erlangt werden, müssen unsere Arbeiter auch völlige Selbstlosigkeit an den Tag legen, wenn sie hinausgehen, um die Kranken zu behandeln. Wenn sie von Haus zu Haus gehen wer- den sie Zugang zu vielen Herzen finden. Viele werden erreicht werden, die sonst nie die Evangeliumsbotschaft gehört hätten. Welfare Ministry

125

Im Gleichnis vom barmherzigen Samariter wird uns ein Grundsatz ge- zeigt, der von Christi Nachfolgern übernommen werden sollte. Begegne zuerst den zeitlichen Bedürfnissen der Notleidenden und stille ihre kör- perlichen Wünsche und Leiden, dann wirst du einen freien Weg zu dem Herzen finden, in das du die gute Saat der Tugend und des Glaubens hin-

einsäen kannst.

15

Welfare Ministry 118

AberAberAberAber warwarwarwar eseseses nurnurnurnur derderderder BefehlBefehlBefehlBefehl JesuJesuJesuJesu dasdasdasdas EvangeliumEvangeliumEvangeliumEvangelium zuzuzuzu ppredigen?ppredigen?redigen?redigen? –––– Nein,Nein,Nein,Nein, ErErErEr befahlbefahlbefahlbefahl unsunsunsuns auchauch,auchauch,,, dendendenden KKranKKranrankenrankenkenken undundundund BBedürftigenBBedürftigenedürftigenedürftigen zuzuzuzu didiedidieenenenennennen

Als der Erretter sagte: „Geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker.“, da sagte Er auch: „Denen aber, die zum Glauben gekommen sind, wer- den diese Wunderzeichen folgen: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden, werden Schlangen aufheben und, wenn sie etwas Todbringendes trinken, wird es ihnen nicht schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund wer- den.“ (Mat 28,29; Mk 16,17f; Menge) Die Verheißung ist weitreichender als der Befehl. Nicht daß alle Gaben jeder Person gegeben wurden. Der Geist „teilt einem jeden das Seine zu, wie er will“. (1.Kor 12,11) Doch die Gaben des Geistes sind eine Verheißung für jeden Gläubigen, entspre- chend dem, was fürs Werk des Herrn benötigt wird. Die Verheißung ist heute ebenso stark und vertrauenswürdig, wie in den Tagen der Apostel. „Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind.“ (Mk 16,17) Dies ist das Vorrecht der Kinder Gottes, und im Vertrauen soll- ten sie an all dem festhalten, damit es als Bekräftigung des Glaubens dienen kann. „Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden.“ (MK 16,17) Diese Welt ist ein großes Krankenhaus, aber Christus kam, um die Kranken zu heilen und die Befreiung aus der Knechtschaft Satans zu verkünden. Er selbst war Gesundheit und Stärke. Er gab sein Leben den Kranken, den Belastenden und denen, die von Teufeln be- sessen waren. Keinen, der kam, um seine Heilkraft zu empfangen, wies Er ab. Er wußte daß jene, die Ihn um Hilfe baten, sich ihre Krankheit selbst zugeführt hatten. Dennoch weigerte Er sich nicht sie zu heilen. Und wenn Christi Kraft in diese armen Menschen eindrang, wurden sie von Sünde überführt, und viele wurden sowohl von ihrer geistlichen Krankheit als auch von ihren körperlichen Leiden geheilt. Das Evangeli- um besitzt immer noch dieselbe Kraft, und warum sollten wir nicht auch heute Zeugen solcher Resultate sein? Christus fühlt die Schmerzen eines jeden Leidenden. Wenn böse Geister in einen Menschen einziehen, dann fühlt Christus den Fluch. Wenn Fieber die Lebenskräfte verzehrt, fühlt Er die Qual. Und Er ist heute ebenso bereit, den Kranken zu heilen wie da- mals, als Er auf Erden war. Christus stellt sich durch seine Diener da, die Kanäle für sein Wirken sind. Ihn verlangt danach, durch sie seine Heil- kraft auszuüben. Die Art und Weise, wie der Erlöser heilte, enthielt viel Lehrreiches für seine Jünger. Bei einem Anlaß bestrich Er die Augen eines Blinden mit Lehm und bat ihn: „Geh hin, wasche dich im Teich Siloa! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend wieder.“ (Joh 9,7) Die Heilung konnte nur

16

durch die Kraft des Großen Heilers vollbracht werden, doch Christus nutzte die einfachen Naturmittel. Während Er nicht die ärztliche Behandlung mit Medikamenten guthieß, befürwortete Er den Gebrauch einfacher und na- türlicher Heilmittel. Christus sagte zu vielen Leidenden, die einmal Heilung empfingen:

„Sündige hinfort nicht mehr, damit dir nicht etwas Schlimmeres wider- fährt!“ (Joh 5,14) Damit lehrte Er, daß Krankheit die Folge der Übertre- tung der Gebote Gottes ist – sowohl des Natur- als auch des Moralge- setzes. Das große Elend in dieser Welt gäbe es nicht, wenn der Mensch in Übereinstimmung mit dem Plan des Schöpfers leben würde. Desire of

Ages 823f (662f)

Diese Lektion gilt uns. Es gibt Bedingungen, die von allen eingehalten wer- den müssen, die sich ihre Gesundheit bewahren wollen. Alle sollten diese Bedingungen kennenlernen. Dem Herrn gefällt es nicht wenn hinsichtlich seiner Gesetze – egal, ob den natürlichen oder geistlichen – gleichgültige Unwissenheit herrscht. Wir müssen mit Gott bei der Wiederherstellung der Gesundheit des Körpers und der Seele zusammenarbeiten. Und wir sollten andere lehren, wie man die Gesundheit bewahrt und wiederherstellt. Zur Behandlung der Kranken sollten wir jene Heilmittel benutzen, die Gott in der Natur bereithält, und sie auf Denjenigen hin- weisen, der allein wiederherstellen kann. Unsere Aufgabe ist es, die Kranken und Leidenden Christus in den Armen unseres Glaubens vorzu- legen. Wir sollten sie lehren, an den großen Heiler zu glauben. Auch soll- ten wir an seinen Verheißungen festhalten und für die Offenbarung sei- ner Kraft beten. Der eigentliche Zweck des Evangeliums ist Heilung, und der Erlöser will, daß wir die Kranken, die Hoffnungslosen und die Betrüb- ten auffordern, seine Stärke in Anspruch zu nehmen. Die Macht der Liebe bekundete sich in allen von Christus vollbrachten Heilungen, und nur indem wir an dieser Liebe durch den Glauben teilha- ben, können wir Instrumente seines Wirkens sein. Wenn wir es versäu- men, uns mit Christi göttlicher Kraft zu verbinden, so kann der Strom der Lebensenergie nicht in reichen Strömen von uns zu den Menschen flie- ßen. Es gab Orte, wo selbst der Erlöser nicht viele mächtige Taten wirken konnte, weil deren Bewohner ungläubig waren. So trennt auch heute der Unglaube die Gemeinde von ihrem göttlichen Helfer. Ihr Halt an ewigen Realitäten ist schwach. Durch ihren Glaubensmangel ist Gott enttäuscht und seiner Herrlichkeit beraubt. Indem die Gemeinde Christi Werk tut, hat sie die Verheißung seiner Gegenwart. Geht, und lehrt alle Nationen, so sagte Er, „und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Mat 28,20) Sein Joch auf sich zu nehmen ist eine der ersten Bedingungen, um seine Kraft zu empfangen.

Desire of Ages 824f (664)

17

–––– SieSieSieSie beinhaltetbeinhaltetbeinhaltetbeinhaltet auchauchauchauch diediediedie ErziehungErziehungErziehungErziehung zuzuzuzu eineeinemeineeinemmm ggehorsamenggehorsamenehorsamenehorsamen Leben.Leben.Leben.Leben.

Viele erwarteten, daß Gott sie bloß vor Krankheit bewahren würde, weil sie Ihn darum baten. Aber Gott handelte nicht nach ihren Gebeten, weil ihr Glaube nicht durch ihre Taten vollkommen war. Gott wird kein Wunder tun, um jene vor Krankheit zu bewahren, die nicht auf sich acht haben, sondern fortfahren, die Gesundheitsgesetze zu übertreten, und keine Anstrengungen unternehmen, um Krankheit zu vermeiden. Wenn wir un- sererseits alles tun, was wir können, um gesund zu sein, dann dürfen wir erwarten, daß segensreiche Resultate folgen werden, und wir können Gott im Glauben darum bitten, daß Er unsere Bemühungen bei der Erhal- tung der Gesundheit segnet. Er wird unsere Gebete beantworten, wenn sein Name dadurch verherrlicht wird. Counsels on Diet and Foods 26 (-)

BeinhaltetBeinhaltetBeinhaltetBeinhaltet diediesediediesesese ArbeitArbeitArbeitArbeit alleinalleinalleinallein dasdasdasdas HeilenHeilenHeilenHeilen vonvonvonvon Krankheiten?Krankheiten?Krankheiten?Krankheiten?

Niemand sage, er habe Gottesfurcht, wenn er dabei die Gesundheit des Körpers geringachtet, und sich schmeichelt, daß Unmäßigkeit keine Sünde sei und seine Spiritualität nicht beeinflussen werde. Es besteht eine enge Verbundenheit zwischen dem Körper und der moralischen Na-

tur. Counsels on Diet and Foods 43 (-)

Um für die Verwandlung befähigt zu sein, müssen Gottes Kinder sich ken- nen. Sie müssen ihren Körper verstehen, um in der Lage zu sein, mit dem Psalmisten auszurufen: „Ich danke dir dafür, daß ich erstaunlich und wun- derbar gemacht bin.“ (Ps 139,14) Sie sollten den Appetit immer der Moral und dem Verstand unterordnen. Der Körper sollte dem Geist dienen, und

nicht der Geist dem Körper. Counsels on Diet und Foods 33 (-)

Jene, die anmaßend sind, zu sagen: „Der Herr hat mich geheilt, und ich brauche meine Ernährung nicht einzuschränken; ich kann essen und trin- ken wie es mir gefällt“, benötigen um so mehr die Heilkraft Gottes für Kör- per und Geist. Denke nicht, weil der Herr dich gnädigerweise geheilt hat, daß du dich mit den selbstsüchtigen Praktiken der Welt verbinden kannst. Tue das was Christus befahl nachdem Er heilte: „Geh hin und sündige nicht mehr!“ (Joh 8,11) Der Appetit darf nicht dein Gott sein. Counsels of Diet

und Foods 25 (15f)

HabenHabenHabenHaben wir,wir,wir,wir, wweilwweileileil wirwirwirwir demdemdemdem zweitenzweitenzweitenzweiten KommenKommenKommenKommen ChristiChristiChristiChristi sosososo nahnahenahnaheee sindsind,sindsind,,, danndanndanndann überhauptüberhauptüberhauptüberhaupt ZeitZeitZeitZeit fürfürfürfür diesediesesdiesediesesss WerkWerk?WerkWerk??? –––– WWirWWiririr müssenmüssenmüssenmüssen eseseses tuntun,tuntun,,, umumumum seinseinseinsein KKommenKKommenommenommen vorzubereiten!vorzubereiten!vorzubereiten!vorzubereiten!

Gott hat gezeigt, daß die Gesundheitsreform mit der dritten Engelsbot- schaft so eng verbunden ist, wie die Hand mit dem Körper. Nirgendwo

18

gibt es eine so deutliche Ursache für körperliche und moralische Degene- ration, wie in der Vernachlässigung dieses wichtigen Punktes. Wer sich im Appetit und in den Leidenschaften versündigt und seine Augen aus Furcht vor der Erkenntnis verschließt, sündige Gewohnheiten zu erken- nen, von denen er nicht lassen will, ist vor Gott schuldig. Counsels on Diet

and Foods 71f (49f)

Um die Gesundheit zu bewahren müssen wir hinsichtlich unseres Es- sens, Trinkens und Kleidens Wissen erlangen. Krankheit wird durch die Mißachtung der Gesundheitsgesetze verursacht. Sie ist das Resultat der Übertretung der Naturgesetze. Counsels on Diet and Foods 21 (-)

Gottes Volk sollte sich dort niederlassen, wo es in Gnade wachsen kann, um durch die Wahrheit an Leib, Seele und Geist geheiligt zu werden. Wenn es sich von seinen gesundheitszerstörenden Genüssen lossagt, wird es eine klarere Auffassung darüber haben, was wahre Gottseligkeit beinhaltet. In der religiösen Erfahrung wird eine wunderbare Verände-

rung zu sehen sein. Counsels on Diet and Foods 34 (23)

Du bist bei der Gesundheitsreform ins Straucheln gekommen. Sie er- scheint dir wie eine nutzlose Ergänzung zur Wahrheit. Doch das stimmt nicht; sie ist ein Teil der Wahrheit. Vor dir liegt ein Werk, das dich angeht und dich mehr versuchen wird als alles andere, was du zuvor zu tragen Du gerätst gerade über jene Segnungen ins Straucheln, die der Himmel dir in deinen Weg gestellt hat, um leichter Fortschritte zu

machen. Counsels of Diet and Foods 39 (27)

Wir müssen lernen, daß der sündige Appetit fürs geistige Wachstum und für die Heiligung das größte Hindernis ist. Counsels on Diet and Foods 45 (31)

Alles was die körperliche Stärke verringert, entkräftet den Verstand und vermindert die Fähigkeit, um zwischen Richtig und Falsch zu unterschei- den. Wir werden weniger fähig, das Gute zu wählen und haben weniger Kraft das zu tun, von dem wir wissen, daß es richtig ist. Counsels of Diet and

Foods 48f (33)

Weil unsere ersten Eltern durch die Befriedigung des Appetits Eden verlo- ren, besteht unsere einzige Hoffnung, Eden wieder zurückzugewinnen in der entschiedenen Verleugnung des Appetits und der Leidenschaften.

Counsels of Diet and Foods 59 (41)

Die beherrschende Macht des Appetits wird den Ruin Tausender herbei- führen. Hätten sie in diesem Punkt überwunden, so würden sie morali- sche Kraft haben, um den Sieg über jede andere Versuchung Satans zu

19

erringen. Aber jene, die Sklaven ihres Appetites sind, werden bei der Ver- vollkommnung eines christlichen Charakters versagen. Counsels of Diet und

Foods 59 (42)

Gott fordert, daß der Appetit gereinigt und Selbstverleugnung in jenen Dingen geübt wird, die nicht gut sind. Dies ist ein Werk, das getan wer- den muß, bevor sein Volk als vollkommenes Volk vor Ihm stehen kann.

9Testimonies 153f (147f)

Wenn der Mensch das Licht wertschätzt, welches Gott ihm in seiner Gnade über die Gesundheitsreform gegeben hat, wird er durch die Wahrheit geheiligt und für die Unsterblichkeit tauglich sein. Counsels on

Diet and Foods 70 (48)

InInInIn wwelchewwelcheelcherelcherrr BeziehungBeziehungBeziehungBeziehung solltensolltensolltensollten diediediedie GrundsätzeGrundsätzeGrundsätzeGrundsätze überüberüberüber gesundegesundegesundegesunde LLeLLeebensweiseebensweisebensweisebensweise inininin unsererunsererunsererunserer BBotschaftBBotschaftotschaftotschaft anananan diediediedie WeltWeltWeltWelt stehenstehen?stehenstehen???

–––– SieSieSieSie solltesolltensolltesolltennn sosososo engengengeng verbundenverbundenverbundenverbunden seinseinseinsein wiewiewiewie derderderder ArmArmArmArm mitmitmitmit demdemdemdem KöKörKöKörrperrperperper

Die Gesundheitsreform, so wurde mir gezeigt, ist ein Teil der dreifachen Engelsbotschaft, und ebenso eng mit ihr verbunden wie der Arm und die Hand mit dem menschlichen Körper. Ich sah, daß wir als Volk in diesem großen Werk voranschreiten müssen. Prediger und Volk müssen zu- sammenarbeiten. Gottes Kinder sind nicht auf den Lauten Ruf des drit- ten Engels vorbereitet. Sie haben ein Werk an sich selbst zu verrichten, welches sie nicht Gott überlassen sollten, damit Er es für sie tue. Dieses Werk hat Er ihnen überlassen. Es ist ein individuelles Werk, das keiner

für den anderen tun kann. Counsels on Diet and Foods 74 (51f)

Die Gesundheitsreform soll bei der Darstellung der Dreiengelsbotschaft

mehr im Vordergrund

mit dem Evangeliumsdienst wird das Werk der Gesundheitsreform seine gottgegebene Kraft offenbaren. Unter dem Einfluß des Evangeliums wer-

Vollkommen und vollständig verbunden

den durch missionarische Gesundheitsarbeit große Reformen vollbracht. Aber trenne die missionarische Gesundheitsarbeit vom Evangelium und

das Werk wird gelähmt. Counsels on Diet and Foods 75 (52f)

Seid Jahren hat der Herr die Aufmerksamkeit seines Volkes auf die Gesundheitsreform gelenkt. Sie ist eins der großen Zweige jenes Werkes, das auf das Kommen des Menschensohns vorbereitet. Counsels on Diet

and Foods 70f (49)

20

Durch göttliche Vorsehung kann ich sehen, daß die missionarische Ge- sundheitsarbeit der entscheidende Türöffner ist, wodurch die kranke

Seele erreicht werden kann. Counsels in Diet and Foods 76 (53)

Das wichtige Thema der Reform muß hervorgehoben werden, und die Gedanken des Volkes müssen aufgerüttelt werden. Mäßigkeit in allen Dingen muß mit der Botschaft verbunden sein, um Gottes Volk von sei- nem Götzendienst, seiner Völlerei und seiner Verschwendung im Kleiden und in anderen Dingen wegzuführen. Counsels of Diet and Foods 71 (49)

Er beabsichtigt, daß das große Thema der Gesundheitsreform hervor- gehoben und das öffentliche Interesse wachgerufen werden soll, weil es für Männer und Frauen mit all ihren sündigen, gesundheitszerstö- renden und hirnschwächenden Gewohnheiten unmöglich ist, heilige Wahrheiten zu erkennen, durch welche sie geheiligt, verfeinert und er- hoben, sowie für die Gesellschaft mit den himmlischen Engeln im Reich der Herrlichkeit befähigt werden sollen. Counsels of Diet and Foods 70 (48)

Wenn Ungläubigen die Wahrheit dargelegt wird, ist es gut zuerst einige Themen anzuschneiden, bei denen sie mit uns übereinstimmen. Die Grundsätze der Gesundheit und Mäßigkeit werden ihren Gerechtigkeits- sinn ansprechen, und wir können sie von diesem Thema zu den binden- den Ansprüchen des vierten Gebots hinleiten. Counsels on Health 545

Bei richtiger Durchführung ist die Gesundheitsreform der Türöffner, der den Weg bereitet, damit andere Wahrheiten das Herz erreichen. Counsels

on Health 434

GibtGibtGibtGibt eseseses nochnochnochnoch eineneineneineneinen anderenanderenanderenanderen GrundGrund,GrundGrund,,, warumwarumwarumwarum diediediedie GesundheitsreformGesundheitsreformGesundheitsreformGesundheitsreform inininin dieserdieserdieserdieser ZeitZeitZeitZeit verkündetverkündetverkündetverkündet werdenwerdenwerdenwerden mußmuß?mußmuß???

–––– Ja,Ja,Ja,Ja, siesiesiesie istististist eineineinein TeiTeilTeiTeilll derderderder ggrundlegendenggrundlegendenrundlegendenrundlegenden FrageFrageFrageFrage imimimim großengroßengroßengroßen Kampf:Kampf:Kampf:Kampf:

DerDerDerDer GehoGehorsamGehoGehorsamrsamrsam gegenübergegenübergegenübergegenüber demdemdemdem GesetzGesetzGesetzGesetz GottesGottesGottesGottes

Seit Anbeginn der großen Auseinandersetzung im Himmel war es Satans Absicht, das Gesetz Gottes zu stürzen. Um dies zu erreichen rebellierte er gegen den Schöpfer, und obwohl er aus dem Himmel geworfen wurde, fuhr er mit der gleichen Kriegsführung auf Erden fort. Sein festes Ziel ist es, die Menschen zu belügen und sie dadurch zur Übertretung des Ge-

setzes Gottes zu bringen. Great Controversy 582 (489)

21

Der letzte große Konflikt zwischen Wahrheit und Lüge ist nur der End- kampf der lange andauernden Auseinandersetzung über das Gesetz Got- tes. Wir treten nun in diese Schlacht ein. Great Controversy 582 (489)

Jesus, der auf die letzte Generation vorwärts schaut, sah die Welt in ei- ner Täuschung verwickelt – ähnlich derjenigen, welche die Zerstörung Je- rusalems verursacht wurde. … Die große Sünde der christlichen Welt wä- re die Ablehnung des Gesetzes Gottes, das Fundament seiner Regierung

im Himmel und auf Erden. Great Controversy 22 (17)

Die Übertretung der Naturgesetze ist die Übertretung des Gesetzes Got- tes. Unser Schöpfer ist Jesus Christus. Er ist der Urheber unsres Daseins und schuf den menschlichen Körper. Wie Er der Urheber der Naturgeset- ze ist, so ist Er auch der Urheber des Moralgesetzes. Und wer achtlos und rücksichtslos in den Gewohnheiten und Handlungen hinsichtlich sei- nes körperlichen Lebens und seiner physischen Gesundheit ist, sündigt

gegen Gott. Counsels on Diet and Foods 43 (29)

Männer und Frauen können nicht die Naturgesetze brechen, indem sie ei- nem sündigen verdorbenen Appetit und begehrende Leidenschaften frö- nen, und dabei nicht das Gesetz Gottes übertreten. Deshalb gab Er uns das Licht der Gesundheitsreform, damit wir unsere Sünde in der Übertre- tung jener Gesetze erkennen können, die Er in unserem Körper gegründet hat. All unsere Freuden oder Leiden sind auf den Gehorsam oder die Über- tretung der Naturgesetze zurückzuführen. … Unser gnädiger himmlischer Vater sieht die bedauernswerte Situation der Menschen, von denen man- che wissentlich, aber viele unwissend die Gesetze übertreten, die Er auf- richtete. Und aus Liebe und Mitleid zur menschlichen Rasse gab Er das Licht über die Gesundheitsreform. Er machte sein Gesetz bekannt und die Strafe, die bei dessen Übertretung folgen wird, damit alle Menschen Lehre annehmen und Sorgfalt üben können, um in Übereinstimmung mit den Naturgesetzen zu leben. Er hat sein Gesetz so deutlich verkündet und macht es so bekannt, daß es einer Stadt gleicht, die auf dem Berg steht. Alle zurechnungsfähigen Wesen können es verstehen, wenn sie wollen. Geisteskranke werden nicht zur Verantwortung gezogen. Die Naturgesetze klar verständlich zu machen und die Dringlichkeit des Gehorsams diesen gegenüber einzuprägen ist das Werk, welches die dreifache Engelsbot- schaft begleitet, um ein Volk auf die Wiederkunft des Herrn vorzubereiten.

Counsels on Diet and Foods 69 (-); 3Testimonies 161 (172f)

Wir können nicht zu oft daran erinnert werden, daß Gesundheit nicht vom Zufall abhängt. Es ist das Ergebnis des Gehorsams gegenüber dem

Gesetz. Ministry of Healing 128 (84)

22

Der Fortschritt der Reform hängt von einer klaren Erkenntnis der funda-

Die Grundlage jeder andauernden Reform ist

das Gesetz Gottes. Wir müssen klar und deutlich die Notwendigkeit her- vorheben, diesem Gesetz zu gehorchen. Dessen Grundsätze müssen den

Menschen vor Augen gehalten werden. Ministry of Healing 129 (86)

mentalen Wahrheit

Es wurde mir noch einmal gezeigt, daß die Gesundheitsreform ein Zweig jenes großen Werkes ist, welches die Menschen für das Kommen des Herrn befähigt. Sie ist ebenso klar mit der dreifachen Engelsbotschaft verbunden, wie es die Hand mit dem Körper ist. Man hat das Gesetz der Zehn Gebote zu leicht genommen, aber der Herr würde nicht kommen um die Übertreter dieses Gesetzes zu bestrafen, ohne ihnen zuerst eine Warnungsbotschaft zu senden. Der dritte Engel verkündet diese Bot- schaft. Wären die Menschen dem Gesetz der Zehn Gebote immer gehor- sam gewesen, indem sie in ihrem Leben die Prinzipien jener Gebote aus- führen, so gäbe es nicht den Fluch der Krankheiten, welcher jetzt die

Welt überschwämmt. Counsels on Diet and Foods 69 (47)

Obwohl die Gesundheitsreform nicht die Dreiengelsbotschaft ist, so ist sie mit ihr dennoch eng verbunden. Jene, welche die Botschaft hinaus- tragen, sollten auch die Gesundheitsreform lehren. Dieses Thema müs- sen wir verstehen, um auf die Ereignisse vorbereitet zu sein, die uns so nahe bevorstehen. Es sollte einen vorrangigen Platz einnehmen. Satan und seine Werkzeuge trachten danach, dieses Reformwerk zu verhin- dern, und sie werden alles ihnen mögliche tun, um jene zu verwirren und zu beschweren, die völlig in diesem Werk beschäftigt sind. Doch niemand sollte deswegen entmutigt sein, oder seine Bemühungen aus diesem

Grund beenden. Counsels on Diet und Foods 77 (54)

Wir führen einen Kampf von dem ewige Resultate abhängen. Wir haben un- sichtbaren Feinden zu begegnen. Böse Engel kämpfen um die Herrschaft über jeden Menschen. Alles was der Gesundheit schadet, verringert nicht nur die Lebenskraft, sondern zielt darauf ab, die geistigen und moralischen Kräfte zu schwächen. Einer gesundheitsschädlichen Gewohnheit nach- zugeben, macht es noch schwieriger, zwischen Richtig und Falsch zu unter- scheiden, und infolgedessen schwieriger, dem Bösen zu widerstehen. Die

Gefahr von Mißerfolg und Niederlage nimmt zu.

Ministry of Healing 128 (85)

Echte Gesundheitsarbeit ist somit untrennbar mit dem Halten der Gebote Gottes verbunden, von denen der Sabbat besonders erwähnt wird, da er das große Denkmal des Schöpfungswerkes Gottes ist. Dessen Beach- tung ist verbunden mit dem Werk der Wiederherstellung des moralischen Bildes Gottes im Menschen. Das ist der Dienst den Gottes Volk in dieser

23

Zeit voranbringen soll. Das ist der Dienst, den Gottes Volk zu dieser Zeit versehen soll. Wenn dies in der rechten Weise geschieht, dann bringt es der Gemeinde reichen Segen. 6Testimonies 266 (266)

24

KKaappiitteell 22

DDiiee BBoottsscchhaafftt vvoonn JJeessaajjaa 5588 ffüürr ddiiee GGeemmeeiinnddee ddeerr ÜÜbbrriiggeenn

Die Grundlage, um ein Volk für den Lauten Ruf und die Verwandlung vorzubereiten

Im 58. Kapitel von Jesaja wird eine besondere Botschaft für unser Volk gegeben. Wir würden dessen große Wichtigkeit nicht wahrnehmen, wenn die Inspiration uns nicht besonders darauf hingewiesen hätte. Und wenn Gott in unserer Zeit durch sein Wort spricht, dann wollen wir unser besonderes Augenmerk auf das richten, was Er zu sagen hat. In diesem Kapitel sind die vier besonderen Probleme zu finden, mit denen un- sere Gemeinde heute zu kämpfen hat. Die Prophetin unserer Tage kommentiert ei- ne Prophezeiung für unsere Zeit, die Jahrhunderte zuvor geschrieben wurde. Betrachte sorgfältig die folgenden Grundsätze und ihre Anwendung und nimm sie unter Gebet in deinem Leben zu Herzen. Wir betrachten dabei das Grundproblem Laodizeas. Bezeichnenderweise kann jede einzelne dieser vier unbedingt benötigten Veränderungen (wenn sie so befolgt werden, wie sie soll- ten) dich mit der Zeit in ernste Auseinandersetzungen mit deiner Gemeinde oder der zivilen Regierung bringen. Dies zeigt deutlich, wie kritisch die Situation ge- worden ist. Es ist Zeit zu beten und unser Leben zu ändern – egal was es kostet. Elia war bereit, in seinen Tagen zu tun, was in jeden dieser vier Bereiche zu tun war. Oh- ne göttliches Eingreifen hätte es ihm das Leben gekostet. Wenn du und ich an einen Punkt kommen, wo wir bereit sind, für unseren Glauben zu sterben – einem Glauben, der endlich ausgelebt wird –, dann wird das Werk Gottes auf Erden beendet werden und Jesus kommt wieder. Freund, laß uns beginnen!

EinEinEinEin besonderesbesonderesbesonderesbesonderes KapitelKapitelKapitelKapitel fürfürfürfür dasdasdasdas heutigeheutigeheutigeheutige VolkVolkVolkVolk GottesGottesGottesGottes

Das ganze 58. Kapitel von Jesaja sollte als eine Botschaft für diese Zeit be- trachtet werden, die immer wieder gegeben werden sollte. Special Testimo-

nies Series B, No. 2, Seite 5

Das ganze Kapitel ist auf jene anwendbar, die in diesen Tagen der Erd- geschichte leben. Betrachte dieses Kapitel aufmerksam, denn es wird

sich erfüllen. Manuskript 36, 1897

25

Was sagt der Herr im 58. Kapitel von Jesaja? Das ganze Kapitel ist von

größter Wichtigkeit. 8Testimonies 159 (163)

Viele Siebenten-Tages-Adventisten begreifen nicht ihre Verantwortung, die auf ihnen ruht, um in der Seelenrettung mit Gott und Christus zu- sammenzuarbeiten. Sie zeigen der Welt nicht das große Interesse, wel- ches Gott an Sündern hat. Auch holen sie aus den sich ihnen bietenden Gelegenheiten nicht das Meiste heraus. Der Aussatz der Selbstsucht hat in der Gemeinde Eingang gefunden. Der Herr Jesus Christus wird die Gemeinde von dieser schrecklichen Krankheit heilen, wenn sie geheilt werden will. Das Heilmittel wird in dem 58. Kapitel von Jesaja gefunden.

Counsels on Stewardship 85 (88)

ZZeigeZZeigeeigeeige SündeSündeSündeSünde aufaufaufauf undundundund wirfwirfwirfwirf siesiesiesie hinaushinaushinaushinaus –––– hörhörehörhöreee aufaufaufauf siesiesiesie stillstillstillstill zuzuzuzu duldenduldenduldendulden

Rufe getrost, halte nicht an dich! Erhebe deine Stimme wie eine Posaune und verkündige meinem Volk seine Abtrünnigkeit und dem Hause Jakob seine Sünden! Jesaja 58,1

Es ist unsere Aufgabe, das Volk aufzuwecken. Satan ist mit all seinen Engeln mit großer Kraft herabgekommen, um mit jeder erdenklichen Täuschung dem Werk Gottes entgegenzuwirken. Der Herr hat eine Bot- schaft für sein Volk. Diese Botschaft wird hinausgetragen – ob die Men- schen sie annehmen oder ablehnen. Wie in den Tagen Christi werden die Mächte der Finsternis verborgene Ränke schmieden, aber die Botschaft darf denen gegenüber, die sich von Gott abwenden, nicht in sanfte Worte oder schönen Reden gehüllt werden, die „Friede, Friede“ rufen, wenn doch kein Friede ist. „Die Gottlosen haben keinen Frieden, spricht mein Gott.“ (Jes 57,21). [Jesaja 58,1f wird zitiert.] Manuskript 36, 1897

BBehandleBBehandleehandleehandle andereandereandereandere richtig.richtig.richtig.richtig. HörHörHörHör aufaufaufauf siesiesiesie schlechtschlechtschlechtschlecht zuzuzuzu behandelnbehandelnbehandelnbehandeln uunduundndnd siesiesiesie zumzumzumzum eigeneneigeneneigeneneigenen VorteilVorteilVorteilVorteil zuzuzuzu bebenutzenbebenutzennutzennutzen

Sie suchen mich Tag für Tag und erheben den Anspruch, meine Wege zu kennen, wie ein Volk, das Gerechtigkeit geübt und das Recht seines Gottes nicht verlassen hat; sie verlangen von mir gerechte Urteile, begehren die Nähe Gottes: „Warum fasten wir, und du siehst es nicht, warum kasteien wir unsere Seelen, und du beachtest es nicht?“ – Seht, an eurem Fasten- tag geht ihr euren Geschäften nach und treibt alle eure Arbeiter an!

Siehe, ihr fastet, um zu zanken und zu streiten und dreinzuschlagen mit gottloser Faust; ihr fastet gegenwärtig nicht so, daß euer Schreien in

26

der Höhe Erhörung finden könnte. Meint ihr, daß mir ein solches Fasten gefällt, wenn der Mensch sich selbst einen Tag lang quält und seinen Kopf hängen läßt wie ein Schilfhalm und sich in Sacktuch und Asche bet- tet? Willst du das ein Fasten nennen und einen dem HERRN wohlgefälli-

gen Tag? Jesaja 58,2-5

Meine Brüder, ihr habt es nötig, das 58. Kapitel von Jesaja sorgfältiger zu betrachten. Dieses Kapitel kennzeichnet den einzigen Weg, den wir si- cher gehen „Rufe getrost, halte nicht an dich! Erhebe deine Stimme wie eine Po- saune und verkündige meinem Volk seine Abtrünnigkeit und dem Hause Jakob seine Sünden!“ (Jes 58,1) Zeigt ihnen, wo sie einen Fehler machen. Stellt ihnen ihre Gefahr klar vor Augen. Erzählt ihnen von den Sünden, die sie begehen, während sie gleichzeitig stolz auf ihre Gerechtigkeit sind. Offensichtlich suchen sie Gott, aber sie vergessen Ihn. Sie verges- sen, daß Er ein Gott der Liebe und des Mitgefühls, der Geduld und der Güte ist, der gerecht ist und in liebender Vergebung handelt. In ihrem Be- rufsleben und ihrem religiösen Leben haben sich weltliche Methoden eingeschlichen. Ihre Herzen sind nicht durch die Wahrheit gereinigt. Gott betrachtet ihre äußerlich demütig wirkenden Zeremonien als Heuchelei und empfindet allen religiösen Schein als eine Kränkung seiner selbst. Die Menschen, zu denen der Prophet sprach, trugen einen hohen Standard der Frömmigkeit zur Schau und wiesen auf ihr Fasten sowie andere äußere Formen als einen Beweis für ihre Frömmigkeit hin. Aber ihre Taten waren durch den Aussatz der Selbstsucht und der Begierde befleckt. Sie hatten nichts, außer dem, was sie von Gott zuvor erhalten hatten. Er schenkte ihnen seine Güter, damit sie seine helfende Hand seien konnten, um das zu tun, was Christus getan hätte, wenn Er an ihrer Stelle gewesen wäre, um eine wahre Darstellung der himmlischen Grundsätze zu geben. Brief 76, 1902

Äußere Formen des Fastens und des Gebets ohne einen zerbrochenen und reuevollen Geist, haben bei Gott keinen Wert. Das innere Werk der Gnade ist erforderlich. Die Erniedrigung der Seele ist entscheidend. Dar- auf achtet der Herr. Er will jene gnädig willkommen heißen, die ihre Her- zen vor Ihm demütigen. Er wird auf ihre Bitten hören und ihren Rückfall heilen. Prediger und Volk bedürfen der inneren Reinigung, damit Gottes Gerichte von ihnen abgewendet werden können. Gott wartet – Er wartet auf Demütigung und Reue. Er will alle annehmen, die sich mit ihrem gan- zen Herzen zu Ihm kehren. Manuskript 33, 1903

Die hier beschrieben Menschen erkennen, daß sie nicht das Wohlwollen Gottes haben, doch anstatt seine Gunst in seinem einzigen Weg zu suchen,

27

begeben sie sich in einen Streit mit Gott. Da sie doch so viele Zeremonien einhalten, fragen sie sich, warum der Herr diesen keine besondere Aufmerk- samkeit zumißt. Gott beantwortet ihre Beschwerden: „Während ihr fastet, geht ihr euren Geschäften nach und übt Druck auf alle eure Arbeiter aus. Während ihr fastet, zankt und streitet ihr und schlagt mit gottloser Faust zu. Ihr fastet zurzeit nicht so, daß ihr eurer Stimme damit im Himmel Gehör ver- schaffen könntet.“ (Jes 58,4f; NL) Dieses Fasten war bloß eine äußere Zur- schaustellung, nur um den Schein zu wahren – eine Beleidigung der wahren Demütigung. Diese Anbeter behielten, während sie murrten und klagten, dennoch ihre anstößigen Charakterzüge. Ihre Herzen waren weder gedemü- tigt noch von geistlicher Verschmutzung gereinigt. Sie hatten die erweichen- den Schauer der Gnade Gottes nicht empfangen und ermangelten des Heili- gen Geistes und der Lieblichkeit des himmlischen Einflusses. Sie zeigten keine Reue, noch einen Glauben, der durch die Liebe wirkt und die Seele reinigt. Sie sind in ihrem Handeln ungerecht und selbstsüchtig, und unter- drücken gnadenlos diejenigen, welche sie als ihre Untergebenen betrachten. Dennoch sie machen Gott dafür verantwortlich, daß Er ihnen seine Kraft nicht mehr offenbart, und erhöhen sich über andere aufgrund ihrer Gerech- tigkeit. Der Herr sendet ihnen eine Botschaft mit einem eindeutigen Tadel, der zeigt, warum ihnen seine Gnade nicht zuteil wird. Manuskript 48, 1900

Als Jesaja die Warnung gegeben wurde, er-

schien das Haus Jakob, als ein sehr eifriges Volk, das Gott täglich suchte und erfreut war, seine Wege kennenzulernen. Aber in Wirklichkeit waren sie mit Vermessenheit und Selbstvertrauen erfüllt. Sie wandelten nicht in der Wahrheit. Güte, Gnade und Liebe wurden nicht praktiziert. Während sie äußerlich über ihre Sünden Leid trugen. pflegten sie Stolz und Hab- sucht. Als sie nach außen hin eine solche Demütigung an den Tag legten, forderten sie gleichzeitig von denjenigen schwer zu arbeiten, die unter ih- nen standen oder für sie arbeiteten. Allem was sie taten, maßen sie einen hohen Stellenwert bei, den Diensten der anderen jedoch nur einen sehr geringen Wert. Sie verachteten und unterdrückten die Armen. Und ihr Fa- sten gab ihnen bloß eine höhere Meinung von ihrer eigenen Güte. Sünden gleicher Art sind auch heutzutage unter uns zu finden, und die- se bringen den Tadel Gottes über seine Gemeinde. Überall wo solche Sün- den gefunden werden, sind Zeiten des Fastens und des Gebets in der Tat wirklich notwendig. Aber sie müssen mit ernsthafter Reue und einer ent- schlossenen Reformation verbunden sein. Ohne solch eine innere Zerknir- schung vergrößern diese Zeiten nur die Schuld des Schuldigen. Der Herr hatte jenes Fasten beschrieben, das Er erwählt hatte, und welches Er an- nehmen wird – nämlich ein Fasten, das Früchte zu seiner Ehre bringt in Reue, in Hingabe und wahrer Frömmigkeit. [Jesaja 58,6f wird zitiert]

[Jesaja 58,1-4 wird zitiert]

28

In dem Fasten, das Gott erwählt hatte, werden Gnade, Zärtlichkeit und Mitgefühl ausgeübt. Habgier wird beiseite getan und Betrug und Un- terdrückung werden bereut und aufgegeben. Die ganze Autorität und al- ler Einfluß werden benutzt um den Armen und Unterdrückten zu helfen.

Review and Herald 13. Okt 1891

Das aber ist ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: Laß los, die du mit Unrecht gebunden hast, laß ledig, auf die du das Joch gelegt hast! Gib frei, die du bedrückst, reiß jedes Joch weg! Jesaja 58,6

Der Herr hat Menschen nicht die Aufgabe gegeben, die Nacken seiner Kinder mit Jochen zu beschweren und sie in solch einer Weise zu binden, daß sie nicht mehr frei sind, auf Ihn zu schauen, um von Ihm geleitet und geführt zu werden. Es ist nicht des Herrn Absicht, daß seine Kinder ihren Mitmenschen unterworfen werden, die selbst von Gott völlig abhängig

sind. Brief 76, 1902

DDieneDDieneieneiene ihrenihrenihrenihren BedürfnissenBedürfnissenBedürfnissenBedürfnissen inininin MitgefühlMitgefühlMitgefühlMitgefühl undundundund GnadeGnadeGnadeGnade

Besteht es nicht darin, daß du dem Hungrigen dein Brot brichst und arme Verfolgte in dein Haus führst, daß, wenn du einen Entblößten siehst, du ihn bekleidest und dich deinem eigenen Fleisch nicht entziehst? Jesaja 58,7

Wer auf dem Weg des ewigen Lebens wandelt und seine Segnungen be- nutzt, um andere zu segnen, über den sagt der Prophet Jesaja: „Der HERR wird dich ohne Unterlaß leiten und deine Seele in der Dürre sätti- gen und deine Gebeine stärken; du wirst sein wie ein wohlbewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, deren Wasser niemals versiegen.“

(Jes 58,11)

Diese Segnungen benötigen wir. Wir brauchen das Wasser des Le- bens, das von Jesus Christus fließt, welches in uns zu einer Wasserquelle wird, die in das ewige Leben fließt. „Der HERR wird dich ohne Unterlaß leiten.“ Wenn wir durch den Herrn geführt werden, sollen wir ein klares Wahrnehmungsvermögen haben. Wir werden Gerechtigkeit nicht Unge- rechtigkeit nennen, noch denken, daß die Dinge, die der Herr verboten hat, richtig sind. Wir werden verstehen, wo der Herr am arbeiten ist.

Viele haben dies nicht verstanden. Ich kenne einige, die durch den Feind vom Weg abgekommen sind, aber Gott möchte dich zum Teilha- ber der göttlichen Natur machen. Er möchte, daß auf deinem Nacken kein Joch menschlicher Autorität kommt, sondern daß du auf Ihn schau- est, der bis zum Äußersten fähig ist, jeden zu retten, der in Gerechtigkeit und Wahrheit zu Ihm kommt. Wir haben keine Zeit uns mit dem Feind zu

29

beschäftigen, denn wir sind dem Ende dieser Erdgeschichte sehr nahe.

Manuskript 43, 1908

Die Frömmigkeit der Gemeinde, sowie das fortschreitende geistliche Wissen und ihr Wachstum stehen proportional zu ihrem Eifer, ihrer Frömmigkeit und ihres missionarischen Verständnisses, die in sie hinein- gebracht wurden, und welche von ihr hinausgehen um ein Segen gerade für jene zu sein, die unsere Unterstützung am meisten benötigen. Noch einmal: Ich dränge dich dazu Jesaja 58 zu betrachten, das einen weiten und umfangreichen Weinberg öffnet, der nach den Grundsätzen bearbei- tet werden soll, die der Herr bestimmt hat. Ist das getan, dann wird der moralische innere Wert der Gemeinde zunehmen und ihre fast völlige Stagnation wird beendet sein. Dann werden Segnungen und Kraft ihre Arbeit begleiten. Menschen haben die Selbstsucht, an die sie gebunden waren, überwunden, und nun leuchtet ihr Licht eines lebendigen Glau- bens und gottergebenem Beispiels in klaren Strahlen in die Welt hinaus. Der Herr hat seine Verheißungen für alle, die seine Bedingungen erfüllen

wollen. Manuskript 14a, 1897

Die Versorgung unserer betagten Brüder und Schwestern, die kein zu Hause haben, ist immer dringend gewesen. Was können wir für sie tun? Das Licht, welches mir der Herr gegeben hatte, wurde wiederholt: Es ist nicht das Beste, Einrichtungen zu errichten, die sich um die Betagten Noch sollten sie von zu Hause weggeschickt werden um Pflege zu empfangen. Laßt die Glieder jeder Familie ihre eigenen Ver- wandten versorgen. Wenn dies nicht möglich ist, dann kommt diese Ar- beit der Gemeinde zu, und beides sollte als eine Pflicht und als ein Vor- recht akzeptiert Der Prediger sollte die verschiedenen Familien erziehen und die Ge- meinde stärken, um ihre eigenen Kranken und Armen zu Sie sollen in Selbstverleugnung auf allen Luxus und jede nutzlose Verzie- rung verzichten, um die Leiden der Bedürftigen erträglicher machen. In dem sie das tun, praktizieren sie die Anweisung, die im 58. Kapitel von Jesaja gegeben ist, und der vorhergesagte Segen wird ihnen gehören.

6Testimonies 272 (272f)

Wir empfanden, daß die Anweisung des Herrn in Jesaja 58 uns galt und uns sein Segen im Gehorsam gegenüber seinem Wort begleiten würde. Alle können etwas für die bedürftigen Kleinen tun, zum Beispiel bei der Hilfe, sie in Familien zu bringen, wo sie versorgt werden können. Welfare

Ministry 221

30

Ich wurde angewiesen, unser Volk auf das 58. Kapitel von Jesaja hinzu- weisen. Lies dieses Kapitel aufmerksam und verstehe die Art des Dien- stes, der Leben in die Gemeinden bringen wird. Das Evangeliumswerk wird sowohl durch unsere freigiebigen Mittel als auch durch unsere Mit- arbeit getragen. Wenn du Leidenden begegnest die Hilfe brauchen, dann gib sie ihnen. Wenn du solche findest die hungrig sind, dann gib ihnen zu essen. Indem du das tust, wirst du nach Christi dienenden Methoden ar- beiten. Möge unser Volk überall ermutigt sein, sich daran zu beteiligen.

Manuskript 7, 1908

Ich fürchte mich nicht vor Arbeitern, die in dem Werk beschäftigt sind, das im 58. Kapitel von Jesaja beschrieben wird. Dieses Kapitel ist klar und ausreichend, um jeden zu erleuchten, der den Willen Gottes tun will. Es gibt reichliche Gelegenheiten für jeden, um ein Segen für die Menschheit zu sein. Der dreifachen Engelsbotschaft kommt in diesem Werk kein zweitrangiger Platz zu, sondern sie ist eins mit ihr. Es kann passieren und es besteht die Gefahr, die großen Prinzipien der Wahrheit zu beerdigen, wenn man das Werk tut, welches an sich richtig ist, getan zu werden. Dieses Werk muß mit der Botschaft verbunden sein, wie die Hand mit dem Körper. Die geistlichen Bedürfnisse des Menschen müs- sen im Vordergrund bleiben. Brief 24, 1898

Das 58. Kapitel Jesajas enthält die gegenwärtige Wahrheit für Gottes Volk. Hier können wir nun sehen, wie die missionarische Gesundheitsar- beit und der Evangeliumsdienst als eine Botschaft miteinander verbun- den sind und der Welt gegeben werden sollen. Auf jene, die den Sabbat des Herrn halten, wurde die Verantwortung gelegt, ein Werk der Gnade und der Wohltätigkeit zu tun. Missionarische Gesundheitsarbeit muß mit der Evangeliumsbotschaft verbunden sein und das Siegel Gottes tragen.

Evangelism 516f (474)

[Christus erklärte]: „Es steht geschrieben (Jes 56,7): »Mein Haus soll ein Bethaus heißen«; ihr aber macht eine Räuberhöhle daraus.“ Dann übte der Erlöser seine missionarische Gesundheitsarbeit aus. „Und es gingen zu ihm Blinde und Lahme im Tempel, und er heilte sie.“ (Mat 21,13f) Die Marktplätze und Geschäfte müssen gereinigt werden – ebenso die Ge- richtshöfe, Anwaltskanzleien und die Ärztevereinigungen. Können wir sa- gen, daß die missionarische Gesundheitsarbeit eine Reinigung benötigt? Christus, der in unsere Welt kam, um das Herz des Vaters zu offenbaren, welches voller zärtlichen Mitgefühls ist, hat uns die Methoden gezeigt, denen Sabbathalter in ihrer Arbeit folgen sollen. Diese sind klar im 58. Kapitel von Jesaja aufgeführt. Gott will nicht Teil irgendeines betrügeri-

31

schen Geschäfts sein. Wer den Sabbat hält, dem ist das Siegel der Re- gierung Gottes aufgedrückt, und er darf dieses Zeichen nicht entehren. Bei genauer Betrachtung des Wortes Gottes können wir wissen, ob wir das königliche Zeichen haben, ob wir erwählt und abgesondert wurden,

um Gott zu ehren. Medical Ministry 123

Das 58. Kapitel in Jesaja ist ein Rezept gegen die Krankheiten des Körpers und der Seele. Wenn wir ein Verlangen nach Gesundheit und wahrer Le- bensfreude haben, so müssen wir die gegebenen Regeln in dieser Schrift- stelle in die Praxis umsetzen. Über den Dienst, den Er annimmt und des- sen Segnungen sagt der Herr: [Jesaja 58,7-11 wird zitiert] … Wenn jene, die unter Krankheit leiden, sich im Interesse für andere selbst vergessen würden; wenn sie des Herrn Befehl erfüllten, um denen zu dienen, die bedürftiger sind als sie selber, dann würden sie die Wahr- haftigkeit der prophetischen Verheißung erkennen: „Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird rasche Fort-

schritte machen.“ (Jes 85,8) Ministry of Healing 256.258 (198.199)

Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Hei- lung wird rasche Fortschritte machen; deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deine Nachhut sein! Dann wirst du rufen, und der HERR wird antworten; du wirst schreien, und er wird sagen: Hier bin ich! Wenn du das Joch aus deiner Mitte hin- wegtust, das höhnische Fingerzeigen und das unheilvolle Reden; wenn du dem Hungrigen dein Herz darreichst und die verschmachtende Seele sättigst – dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dun- kel wird sein wie der Mittag! Der HERR wird dich ohne Unterlaß leiten und deine Seele in der Dürre sättigen und deine Gebeine stärken; du wirst sein wie ein wohlbewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, deren Wasser niemals versiegen. Jesaja 58,8-11

Dies ist nun das besondere Werk, welches vor uns

liegt. All unsere Gebete und unser Nahrungsverzicht werden nichts be- wirken, solange wir unsere Aufmerksamkeit nicht entschieden diesem Werk widmen. Auf uns ruhen heilige Verpflichtungen. Unsere Pflicht ist klar dargelegt. Der Herr hat zu uns durch seinen Propheten gesprochen. Die Gedanken des Herrn und seine Wege sind nicht das, was blinde, selbstsüchtige Sterbliche dafür halten oder wünschen, daß sie es sind. Der Herr schaut in die Herzen. Wenn darin Selbstsucht wohnt, dann weiß Er es. Wir mögen danach trachten, unseren wahren Charakter vor unse- ren Brüdern oder Schwestern zu verbergen, aber der Herr kennt ihn. Nichts kann vor Ihm verborgen werden.

Lest bitte Jesaja

32

Das Fasten, welches Gott annehmen kann, ist beschrieben. Es be- deutet, dein Brot mit den Hungrigen zu teilen und die Armen, die hinaus- geworfen wurden, in deinem Haus aufzunehmen. Warte nicht auf sie, bis sie dich finden und dich um ein Heim für sich bitten. Du hast nach ihnen zu suchen und sie in dein Haus zu bringen. Du sollst nach ihnen Verlan- gen haben. Mit deiner einen Hand sollst du im Glauben den machtvollen Arm ergreifen, der Errettung bringt, während du die andere Hand der Lie- be den Unterdrückten reichst und sie errettest. … Wenn du in diesem Werk der Gnade und Liebe eingebunden bist, wird diese Arbeit dir zu anstrengend sein? Wirst du unter den Lasten versagen und zerbrechen, und wird deine Familie deiner Unterstützung und deines Einflusses beraubt? O nein, Gott hat alle Zweifel über diese Frage gewis- senhaft beseitigt, indem Er dir als Bedingung für deinen Gehorsam einen Eid leistet. Diese Verheißung beinhaltet alles, was der Gewissenhafteste und Zögerlichste erflehen könnte: „Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird rasche Fortschritte machen.“ Glaube nur, daß Er treu ist, der das verheißen hat. Gott kann die körperli- che Stärke erneuern, und Er kann noch mehr: Er sagt, daß Er es tun will. Und die Verheißung endet hier nicht: „… deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deine Nachhut sein!“ Gott wird um dich eine Festung bauen. Die Verheißung hört auch hier nicht auf:

„Dann wirst du rufen, und der HERR wird antworten; du wirst schreien, und er wird sagen: Hier bin ich! Wenn du das Joch aus deiner Mitte hinwegtust, das höhnische Fingerzeigen und das unheilvolle Reden; wenn du dem Hungrigen dein Herz darreichst und die verschmachtende Seele sättigst – dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag! Der HERR wird dich ohne Unterlaß leiten und deine Seele in der Dürre sättigen und deine Gebeine stärken; du wirst sein wie ein wohlbewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, deren Wasser nie-

mals versiegen. (Jes 58,8-11) 2Testimonies 33-35 (39-41)

Wir müssen die Grundsätze des Gesetzes in die Praxis umsetzen, und auf diese Weise haben wir die Gerechtigkeit vor uns: Die Belohung wird Gottes Herrlichkeit sein. Das Licht der Gerechtigkeit Christi wird unsere Vorhut sein und die Herrlichkeit des Herrn unsere Belohnung. Laßt uns dem Herrn für diese Zusicherung danken und ständig eine Haltung ein- nehmen, in welcher der Herr des Himmels für uns wirken kann. Mögen wir es als unser hohes Vorrecht ansehen, mit Gott als seine helfende

Hand in Verbindung zu stehen. Notebook Leaflets, No. 23, Seite 1

Beachte die inspirierte Verheißung des Propheten für jene, die alles in ih- rer Macht stehende tun, um sowohl von körperlichen als auch von geist-

33

lichen Nöten zu befeien. [Jesaja 58,8 wird zitiert]. Als Christen müssen wir eine Gerechtigkeit haben, die sich entwickeln und gesehen werden soll – eine Gerechtigkeit, die den Charakter Jesu Christi darstellt, als Er in

unserer Welt war. Manuskript 43, 1908

Denen, die den Bedürfnissen der Hungrigen und Bedrängten dienen, ist die Verheißung gegeben: „Dann wird dein Licht in der Finsternis aufge- hen.“ (Jes 58,10) Viele sind in Dunkelheit. Sie haben ihre Orientierung ver- loren. Sie wissen nicht, in welche Richtung sie vorangehen sollen. Die Ratlosen sollen sich nach anderen umschauen, die sich in Ratlosigkeit befinden, und zu ihnen Worte der Hoffnung und der Ermutigung spre- chen. Beginnen sie damit, so wird das Licht des Himmels ihnen den Weg erhellen, dem sie folgen sollen. Durch ihre tröstenden Worte an die Be- drängten werden sie selber getröstet. Indem sie anderen helfen, wird ih- nen selbst aus Schwierigkeiten geholfen werden. Manuskript 116, 1902

Als Gläubige in Christus benötigen wir einen größeren Glauben. Wir müs- sen mit mehr Inbrunst beten. Viele wundern sich warum ihre Gebete so leblos, ihr Glaube so schwach und schwankend, ihre christliche Erfah- rung so dunkel und unbeständig ist. „Haben wir nicht gefastet“, sagen sie, „und ein entbehrungsreiches Leben vor dem Herrn Zebaoth ge- führt?“ In Jesaja 58 hat Christus gezeigt, wie dieser Zustand verändert werden kann. Er sagte: „Ist nicht das ein Fasten, an dem ich Gefallen ha- be: daß ihr ungerechte Fesseln losmacht, daß ihr die Knoten des Joches löst, daß ihr die Unterdrückten freilaßt und jegliches Joch zerbrecht? Be- steht es nicht darin, daß du dem Hungrigen dein Brot brichst und arme Verfolgte in dein Haus führst, daß, wenn du einen Entblößten siehst, du ihn bekleidest und dich deinem eigenen Fleisch nicht entziehst?“ (Jes 58,6f) Dies ist das Rezept, das Christus den Mutlosen, Zweifelnden und Bangenden verordnet. Die Sorgenvollen, die traurig vor dem Herrn wan- deln, sollen erwachen und jemanden helfen, der Hilfe nötig Jenen, die in diesem Werk eingebunden sind, möchte ich sagen: Ar- beitet weiterhin taktvoll und umsichtig. Regt eure Freunde dazu an, unter irgendeinem Namen, unter dem sie sich organisieren mögen, gemein- sam an die Arbeit zu gehen. Haltet die jungen Männer und Frauen in der Gemeinde zur Arbeit an. Verbindet missionarische Gesundheitsarbeit mit der Verkündigung der dreifachen Engelsbotschaft. Macht regelmäßige, organisierte Anstrengungen, um die Gemeindeglieder aus ihrem toten

Zustand, in dem sie seit Jahren sind,

Gottes Volk muß

sein großes Bedürfnis und seine Gefahr erkennen, und jene Arbeit auf- nehmen, die ihm am nahesten liegt.

Bei denen, die dieses Werk aufnehmen, indem sie Worte zur Zeit oder zu Unzeit zu reden, um den Bedürftigen zu helfen und ihnen von der wun-

34

derbaren Liebe zu erzählen, mit der Christus sie liebt, ist der Heiland allzeit gegenwärtig, um an den Herzen der Armen, Unglücklichen und Elenden zu wirken. Wenn die Gemeinde ihr gottgegebenes Werk annimmt, dann gilt ihr folgende Verheißung: [Jesaja 58,8 wird zitiert]. Christus ist unsere Ge- rechtigkeit. Er geht bei diesem Werk vor uns her, und die Herrlichkeit des Herrn folgt nach. Alles was der Himmel besitzt, wartet auf den Einsatz eines jeden, der nach christlichen Grundsätzen arbeiten will. Wenn die Glieder unserer Ge- meinden persönlich ihr zugewiesenes Werk aufnehmen, werden sie mit ei- ner völlig anderen Atmosphäre umgeben sein. Ihre Arbeit wird von einem Segen und einer Kraft begleitet sein. Sie werden eine höhere Kultur des Geistes und des Herzens erfahren. Die Selbstsucht, die ihre Herzen gebun- den hatte, wird überwunden werden. Ihr Glauben wird ein lebendiger Grundsatz sein und ihre Gebete werden inniger. Der erfrischende, heiligen- de Einfluß des Heiligen Geistes wird über sie ausgegossen und sie werden dem Himmelreich näher gebracht werden. 6Testimonies 266-268 (266-268)

GGibGGibibib diediediedie letzteletzteletzteletzte WarnungWarnung,WarnungWarnung,,, welchewelchewelchewelche diediediedie WeltWeltWeltWelt sosososo sehrsehrsehrsehr benötigtbenötigtbenötigtbenötigt

Deine Leute werden die Ruinen aus alter Zeit wieder aufbauen. Die Grundmauern vieler vergangener Generationen werdet ihr wieder errich- ten. Dann wird man euch folgendermaßen nennen: „Die die Risse ausbes- sern und die Straßen erneuern, um sie bewohnbar zu machen.“ Tut an meinem heiligen Tag, dem Sabbat, nicht, was ihr wollt, sondern erlebt ihn als Wonne und ehrt den Heiligen Tag des Herrn. Ehrt ihn, verfolgt nicht eu- re eigenen Interessen, geht nicht euren Geschäften nach und spart euch leeres Geschwätz. Dann wird der Herr eure Freude sein. Ich lasse euch über die Höhen der Erde gehen und euch das Erbe Jakobs, eures Vorfah- ren, genießen. Ich, der Herr, habe gesprochen! Jesaja 58:12-14; NL

Hier sind die Eigenschaften derer aufgeführt, die Reformer sein sollen, die das Banner der dreifachen Engelsbotschaft tragen werden, die sich zu Gottes Gebote haltenden Volk bekennen, sowie Gott ehren und aus der Sicht des ganzen Universums ernsthaft damit beschäftigt sind, die Ruinen aus alter Zeit wieder aufzubauen. Wer ist es der sie ruft, „die Ris- se aus[zu]bessern und die Straßen [zu] erneuern, um sie bewohnbar zu machen“? – Gott ist es. Ihre Namen sind im Himmel als Reformer und Wiederhersteller verzeichnet, als diejenigen, die das Fundament vieler Generationen wieder aufbauen. Review, 13. Oktober 1891

Während das Ende herannaht, werden die Zeugnisse der Diener Gottes immer entschiedener und kraftvoller sein, indem sie auf die Systeme des

35

Irrtums und der Unterdrückung, welche solange die Oberherrschaft be- hielten, das Licht der Wahrheit scheinen lassen. Der Herr hat uns Bot- schaften für diese Zeit gesandt, um das Christentum auf eine ewige Grundlage zu gründen. Und alle, die an die gegenwärtige Wahrheit glau- ben, müssen stehen – nicht in ihrer eigenen Weisheit, sondern in Gott – und das Fundament vieler Generationen wieder aufbauen. Diese werden in den himmlischen Büchern als solche verzeichnet werden, welche die Risse ausbessern und die Straßen erneuern, um sie bewohnbar zu ma- chen. Wir müssen angesichts der erbittersten Opposition die Wahrheit beibehalten, weil sie die Wahrheit ist, Gott arbeitet an den menschlichen Gemütern, und nicht nur der Mensch allein. Die große erleuchtende Kraft ist von Christus. Die Klarheit seines Beispiels soll den Menschen vor Au- gen gehalten werden. Brief 1f, 1890

Das Werk, welches in diesen Worten [von Jesaja 58] beschrieben wird, ist jenes Werk, das Gott von seinem Volk fordert zu tun. Es ist eine Arbeit, die Gott selbst eingesetzt hat. Der Verteidigung der Gebote Gottes und der Ausbesserung des Risses, die dem Gesetz Gottes zugefügt wurde, sollen wir Barmherzigkeit für die leidende Menschheit beimischen. Wir müssen Gott die höchste Liebe entgegenbringen und sein Andenken auf- richten, das durch unheilige Füße niedergetreten wurde. Und dabei sol- len wir Gnade, Wohlwollen und das liebevollste Erbarmen für die Gefalle- nen an den Tag legen. „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (3.Mose 19,18) Als Volk müssen wir an diesem Werk festhalten. Wird der leidenden Menschheit Liebe offenbart, gibt sie der Wahrheit

Aussagefähigkeit und Kraft. Special Testimonies, Series A, No. 10, Seite 3f

Ich kann alle unsere Gemeindeglieder, alle wahren Missionare, alle, die an die dreifache Engelsbotschaft glauben, alle, die ihre Füße am Sabbat zurückhalten, nicht stark genug drängen, die Botschaft des 58. Kapitels in Jesaja zu betrachten. Das Wohltätigkeitswerk, welches in diesem Kapi- tel beschrieben wird, ist die Arbeit, welche Gott in dieser Zeit von seinem Volk fordert. Er hat dieses Werk selbst angeordnet. Wir werden nicht dar- über in Zweifel gelassen, an wen sich die Botschaft richtet, und über die Zeit ihrer Erfüllung, denn wir haben gelesen: „Deine Leute werden die Ruinen aus alter Zeit wieder aufbauen. Die Grundmauern vieler vergan- gener Generationen werdet ihr wieder errichten. Dann wird man euch folgendermaßen nennen: ‚Die die Risse ausbessern und die Straßen er- neuern, um sie bewohnbar zu machen.’“ (Jes 58,12; NL) Gottes Andenken, der Siebente-Tags-Sabbat, das Zeichen seines Wirkens bei der Erschaf- fung der Welt, wurde durch den Menschen der Sünde verschoben. Got- tes Volk hat ein besonderes Werk zu tun, indem es die Lücke, die in sein

36

Gesetz geschlagen wurde, wieder repariert, und je näher wir uns dem Ende nahen, desto wichtiger wird diese Arbeit. Alle die Gott lieben, wer- den zeigen, daß sie sein Zeichen tragen indem sie seine Gebote halten. Sie sind die Wiederhersteller der Wege, in denen man wandeln soll. Der Herr sagt: „Tut an meinem heiligen Tag, dem Sabbat, nicht, was ihr wollt, sondern erlebt ihn als Wonne und ehrt den Heiligen Tag des Herrn. … Dann wird der Herr eure Freude sein. Ich lasse euch über die Höhen der

Erde gehen. (Jes 58,13f; NL)

Somit ist echte missionarische Gesundheitsarbeit untrennbar mit dem Halten der Gebote Gottes verbunden, von welchen der Sabbat be- sonders erwähnt wird, weil er das große Erinnerungszeichen der Schöp- fungswerke Gottes ist. Seine Beachtung ist mit dem Wiederherstellungs- werk des moralischen Bildes Gottes im Menschen verbunden. Dies ist der Dienst, den Gottes Volk in dieser Zeit voranzubringen hat. Wird dieser Dienst, richtig ausgeführt, dann wird er der Gemeinde reichen Segen

bringen. 6Testimonies 265f (265f)

Im 58. Kapitel von Jesaja wird das Werk dargelegt, welches Gottes Volk zu tun hat. Sie sollen das Gesetz vergrößern und ehrenhaft machen, um wieder aufzubauen, was lange wüst gelegen hat und wieder aufrichten, was vorzeiten gegründet ward. Zu denen die diese Arbeit tun sagt Gott:

[Jesaja 58,12-14 wird Die Sabbatfrage wird der Streitpunkt in diesem letzten großen Kon- flikt sein, an dem die ganze Menschheit sich beteiligen wird. Die Men- schen haben Satans Grundsätze höher geachtet als die im Himmel gel- tenden. Sie haben den untergeschobenen Sabbat angenommen, den Sa- tan als Zeichen seiner Macht aufgerichtet hat. Aber Gott hat seiner könig- lichen Forderung sein Siegel aufgedrückt. Beide Sabbate tragen den Namen ihres Gründers – ein unauslöschliches Kennzeichen, das die Au- torität einer jeden aufzeigt. Es ist unsere Aufgabe, die Menschen so zu führen, daß sie dies verstehen. Wir müssen ihnen zeigen, daß es für sie lebenswichtige Konsequenzen hat, ob sie das Zeichen des Reiches Got- tes tragen oder das Zeichen des Reichs der Rebellion, denn sie beken- nen sich als Untertanen des Reiches, dessen Zeichen sie tragen. Gott hat uns gerufen die Norm seines niedergetretenen Sabbats aufzurichten. Wie wichtig ist es darum, daß unser Beispiel in der Sabbatheiligung rich-

tig ist. 6Testimonies 352f (352f)

Viele in der Gemeinde wurden mir wie umherwandelnde Bäume darge- stellt. Sie müssen eine andere und tiefere Erfahrung haben, bevor sie die ihnen ausgebreiteten Fallstricke im Netz des Betrügers erkennen können. Es darf jetzt kein halbes Werk getan werden. Der Herr ruft nach Männern

37

und Frauen, die unerschütterlich, entschlossen und von ganzer Seele die Risse ausbessern und den Zaun aufrichten [Jesaja 58,12-14 wird zitiert]. All unsere Prediger haben in all unseren Gemeinden ein entschiede- nes Zeugnis zu geben. Gott läßt Glaubensabfall zu, um zu zeigen, wie wenig wir uns auf Menschen verlassen können. Wir müssen immer auf Gott schauen. Sein Werk ist nicht Ja und Nein, sondern Ja und Amen. No-

tebook Leaflets, No. 19, Seite 2f

Die Verbundenheit, die zwischen der missionarischen Gesundheitsarbeit und dem Evangeliumsdienst bestehen sollte, wird im 58. Kapitel von Jesa- ja klar aufgezeigt. Es enthält Weisheit und Segen für jene, die in diesem Werk eingebunden sind. Dieses Kapitel ist unmißverständlich und beinhal- tet genug, um jeden zu erleuchten, der den Wunsch hat Gottes Willen zu tun. Es schildert überreichlich die Gelegenheiten, um der leidenden Menschheit zu dienen, und gleichzeitig ein Werkzeug in Gottes Händen zu sein, um das Licht der Wahrheit einer zugrundegehenden Welt zu bringen. Wird das Werk der dreifachen Engelsbotschaft nach richtigen Leitlinien vo- rangebracht, dann wird dem Evangeliumsdienst kein untergeordneter Platz gegeben, noch werden die Armen und Kranken vernachlässigt. In seinem Wort hat Gott diese beiden Werke verbunden, und kein Mensch sollte sie

voneinander trennen. Counsels of Health 514f

Wo finden wir jenes Volk, das so bezeichnet wird? Wer ist es, der die Rui- nen aus alter Zeit wieder aufbaut und die Grundmauern früherer Genera- tionen wieder errichtet? Wo ist das Volk, welches Licht vom Himmel er- halten hat, um zu erkennen, daß in das Gesetz Gottes eine Lücke ge- schlagen wurde? In Offenbarung 11,19 sagt Johannes: „Und der Tempel Gottes im Him- mel wurde aufgetan, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tem- pel sichtbar.“ Johannes sah in einer Vision, wie das Volk des Herrn nach seinem Kommen Ausschau hält und nach Wahrheit sucht. Als Gottes Tempel seinem Volk geöffnet wurde, schien das Licht des Gesetzes Got- tes hervor, das in der Lade war. Diejenigen, welche dieses Licht empfin- gen, wurden in der Verkündigung der dreifachen Engelsbotschaft geprüft. Dieser Engel wird gesehen, wie er mitten durch den Himmel fliegend

Wenn jemand das Tier und sein Bild an-

„mit lauter Stimme [sprach]:

betet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken vom Wein des Grimmes Gottes, der unvermischt im Kelch seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel ge- quält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. Hier ist das Ausharren der Heili-

38

gen, welche die Gebote Gottes und den Glauben Jesu bewahren.“ (Offb

14,7.9-12 Elberfelder)

Dies ist das Volk, das den Riß im Gesetz Gottes wieder repariert. Sie sehen, daß der Sabbat des vierten Gebots durch einen unechten Sabbat verdrängt wurde – durch einen Tag, der im Wort Gottes keine Zustimmung findet. Inmitten großen Widerstandes sind sie ihrem Gott treu und nehmen ihre Position unter dem Banner des dritten Engels ein. Manuskript 48, 1900

Das 58. Kapitel Jesajas enthält die gegenwärtige Wahrheit für Gottes Volk. Hier können wir nun sehen, wie die missionarische Gesundheitsar- beit und der Evangeliumsdienst als eine Botschaft miteinander verbun- den sind und der Welt gegeben werden sollen. Auf jene, die den Sabbat des Herrn halten, wurde die Verantwortung gelegt, ein Werk der Gnade und der Wohltätigkeit zu tun. Missionarische Gesundheitsarbeit muß mit der Evangeliumsbotschaft verbunden sein und das Siegel Gottes tragen.

Evangelism 516f (474)

39

KKaappiitteell 33

DDiiee ZZuukkuunnfftt ddeerr mmiissssiioonnaarriisscchheenn GGeessuunnddhheeiittssaarrbbeeiitt

Der Plan zur Beendigung des Werkes

GottGottGottGott wartetwartetwartetwartet daraufdarauf,daraufdarauf,,, daßdaßdaßdaß siesiesiesie begonnenbegonnenbegonnenbegonnen wirdwirdwirdwird

KeineKeineKeineKeine VeränderungVeränderungVeränderungVeränderung inininin dendendenden BotschaftBotschaftenBotschaftBotschaftenenen ---- Es gibt in den Botschaften, die Gott in der Vergangenheit sandte, keine Veränderung. Das Werk in den Städten ist die wesentliche Arbeit in dieser Zeit. Wenn die Städte so be- arbeitet werden, wie Gott es dort gern hätte, dann käme als dessen Folge eine solch mächtige Bewegung in Gang, wie wir es noch nie erlebt haben.

Medical Ministry 304

JedeJedeJedeJede wahrewahrewahrewahre ReformReformReformReform hathathathat ihrenihrenihrenihren PlatzPlatzPlatzPlatz – Jede wahre Reform hat im Werk der dreifachen Engelsbotschaft ihren Platz. Besonders die Mäßigkeits- reform verlangt unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung. Counsels on

Health 433

AusschauAusschauAusschauAusschau haltenhaltenhaltenhalten nachnachnachnach seinseinerseinseinererer baldigenbaldigenbaldigenbaldigen WiederkunftWiederkunftWiederkunftWiederkunft – Sabbathalter, die nach dem baldigen Erscheinen ihres Erlösers Ausschau halten, sollten die letzten sein, die ein mangelndes Interesse in diesem großen Werk der Gesundheitsreform offenbaren. Männer und Frauen müssen unter- richtet werden, und Prediger und Gemeindeglieder sollten empfinden, daß die Last des Werkes auf ihren Schultern ruht, um dem Thema Nach- druck zu verleihen und es zu Hause anderen eindringlich nahezulegen.

1Testimonies 489 (513)

DasDasDasDas langlanglanglang vernachlässigtevernachlässigtevernachlässigtevernachlässigte WerkWerk:WerkWerk::: DerDerDerDer letzteletzteletzteletzte RufRufRufRuf zumzumzumzum AbendmahlAbendmahlAbendmahlAbendmahl – Immer wieder hat der Herr auf jenes Werk hingewiesen, welches die Gemeinde in Battle Creek und in ganz Amerika zu tun hat. Sie müssen im geistlichen Fortschritt einen viel höheren Standard erreichen, als sie bisher erreicht haben. Sie müssen aus ihrem Schlaf erwachen und aus dem Lager hi- nausgehen, um für Menschen zu arbeiten, die vor dem Verderben stehen. Die missionarischen Gesundheitsarbeiter werden eine lange vernachläs- sigte Arbeit tun, die Gott der Gemeinde gab. 8Testimonies 70f (79)

41

DieDieDieDie einzigeeinzigeeinzigeeinzige ArbeitArbeit,ArbeitArbeit,,, diediediedie baldbaldbaldbald getangetangetangetan seinseinseinsein wirdwirdwirdwird – Mein Herz ist traurig wenn ich mir unsere Gemeinden anschaue, die mit Herz und Seele in der Durchführung von missionarischer Gesundheitsarbeit verbunden sein sollten. … Ich möchte euch mitteilen, daß es im geistlichen Werk bald nichts mehr zu tun geben wird, außer missionarischer Gesundheitsar-

beit. Counsels on Health 533

WarumWarumWarumWarum diesesdiesesdiesesdieses WerkWerkWerkWerk dendennochdendennochnochnoch inininin dendendenden KinderschuhenKinderschuhenKinderschuhenKinderschuhen stecktstecktstecktsteckt – Die mis- sionarische Gesundheitsarbeit steckt jetzt noch in den Kinderschuhen. Nur wenige erkennen die Bedeutung von echter missionarischer Ge- sundheitsarbeit. Warum? – Weil dem Arbeitsplan des Erlösers nicht ge- folgt wurde. Gottes Geld wurde falsch angewandt. A Call to Medical Evan-

gelism 10

EinEinEinEin neuesneuesneuesneues ElementElementElementElement wirdwirdwirdwird benötigtbenötigtbenötigtbenötigt – Ein neues Element muß ins Werk ein- gebracht werden. Gottes Volk muß die Warnung annehmen und für die

Menschen gerade dort arbeiten, wo es sich

stus] von Ort zu Ort ging, segnete und tröstete Er die Leidenden und heil- te die Kranken. Der Grund, warum der Herr seine Kraft nicht entschiede- ner offenbart, ist, weil unter denen, die behaupten die Wahrheit zu glau- ben, so wenig Frömmigkeit herrscht. Medical Ministry 319

Wenn Er [Chri-

DasDasDasDas WerkWerk,WerkWerk,,, ddasddasasas getangetangetangetan werdenwerdenwerdenwerden mußmußmußmuß – Durch unsere Gemeinden soll ein Werk getan werden, von dem nur wenige eine Ahnung haben. Christus sagt: „Ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist; ich bin dur- stig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich beherbergt; ich bin ohne Kleidung gewesen, und ihr habt mich bekleidet; ich bin krank gewesen, und ihr habt mich

Es gibt ein bisher unberührtes Werk, das aber

besucht.“ (Mat 25,35f)

getan werden muß. Christi Mission war es, die Kranken zu heilen, den

Entmutigten Hoffnung zu geben, und jene zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind. Dieses Werk der Wiederherstellung muß vorangebracht

werden.

A Call to Medical Evangelism 22f

VieleVieleVieleViele wartenwartenwartenwarten schonschonschonschon – Mir wurde gezeigt, daß Gottes Volk darauf wartet, daß einige Veränderungen stattfinden – daß eine unwiderstehliche Macht sich ihrer annimmt. Aber sie werden enttäuscht sein, denn sie hegen falsche Vorstellungen. Ihre Aufgabe ist es, jetzt zu handeln, das Werk selbst anzupacken und Gott ernstlich um wahre Selbsterkenntnis zu bitten. Die Szenen, die sich vor unseren Augen abspielen, sind aus- reichend, um aufzuwachen und die Wahrheit den Herzen all derer ein- zuprägen, die hören wollen. Die Ernte der Welt ist beinahe reif.

1Testimonies 261 (283)

42

JemandJemandJemandJemand mußmußmußmuß dendendenden AuftragAuftragAuftragAuftrag ausführausführenausführausführenenen – Warum wurde es nicht aus dem Wort Gottes verstanden, daß das Werk, welches nach den missionarischen Gesundheitsrichtlinien getan wird, eine Erfüllung der Schrift ist. „[Und jener Knecht kam wieder und berichtete das seinem Herrn. Da wurde der Haus- herr zornig und sprach zu seinem Knecht:] Geh schnell hinaus auf die Gassen und Plätze der Stadt und führe die Armen und Krüppel und Lah- men und Blinden herein! Und der Knecht sprach: Herr, es ist geschehen, wie du befohlen hast; es ist aber noch Raum da! Und der Herr sprach zu dem Knecht: Geh hinaus an die Landstraßen und Zäune und nötige sie he- reinzukommen, damit mein Haus voll werde!“ (Lk 14,21-23) Dieses ist ein Werk, das jede Gemeinde in ihrer Umgebung – im Norden und Süden, und Osten und Westen – tun sollte. Den Gemeinden wurde Gelegenheit gege- ben, dieses Werk auszuführen. Warum haben sie es nicht getan? Jemand

muß den Auftrag erfüllen. Review and Herald 25. Mai 1897

NunNunNunNun istististist diediediedie Zeit,Zeit,Zeit,Zeit, umumumum eseseses ababzuababzuzuschließenzuschließenschließenschließen – Wir haben einen Zeitpunkt er- reicht, wo jedes Gemeindeglied missionarische Gesundheitsarbeit tun sollte. Die Welt ist ein Krankenhaus – voll mit Opfern von körperlichen

Die Gemeindeglieder müssen aufwa-

chen, damit sie die Verantwortlichkeit wahrnehmen, die Wahrheit mitzu-

teilen. 7Testimonies 62 (64)

und geistlichen

EsEsEsEs wirdwirdwirdwird getangetangetangetan werdenwerdenwerdenwerden – Wir sollten über diese Dinge tief betroffen sein, weil sie wahr sind. Wir sollten die Wahrheit und den Wert der Menschen sehr wertschätzen. Die Zeit ist kurz, und es gibt ein großes Werk zu tun. Wenn ihr am fortschreitenden Werk kein Interesse habt und in den Ge- meinden nicht zur missionarischen Gesundheitsarbeit ermutigen wollt, dann wird sie ohne eure Zustimmung getan werden, denn sie ist Gottes Werk und muß getan werden. Meine Brüder und Schwestern, nehmt eu- re Stellung auf der Seite des Herrn ein und seid ernsthafte, aktive und mutige Mitarbeiter Christi. Arbeitet mit Ihm zusammen, um die Verlore- nen zu suchen und zu retten. 8Testimonies 75 (84)

WirkungsstättenWirkungsstättenWirkungsstättenWirkungsstätten undundundund EinrichtungenEinrichtungenEinrichtungenEinrichtungen sollensollensollensollen errichteterrichteterrichteterrichtet werdenwerdenwerdenwerden – So spricht der Herr: „Die Gebäude werden der Arbeit nur dann Charakter verleihen, wenn jene, die sie errichten, meinen Anweisungen bezüglich der Einrich- tung der Institutionen folgen werden. Wären diejenigen, welche die Arbeit in der Vergangenheit ausführten und stützten, immer von reinen, selbst- losen Grundsätzen geleitet worden, dann hätte es um sie niemals die selbstsüchtigen, großen Ansammlungen meiner Mittel gegeben, um sie auf ein oder zwei Orte aufzuteilen. Einrichtungen wären an vielen Orten erstellt worden. Die Saat der Wahrheit, auf noch weiteren Feldern gesät, würde aufgehen und zu meiner Herrlichkeit Frucht bringen. Nun sollte

43

sich jenen Plätzen, die vernachlässigt wurden, zugewandt werden. Mein Volk hat ein gründliches und schnelles Werk zu tun. Jene, die sich mir mit reinen Absichten völlig weihen, werden mit Leib, Seele und Geist in mei- nem Weg und in meinem Namen arbeiten. Jeder wird auf seinem Posten stehen, und zu mir als seinen Führer und Ratgeber schauen. Ich werde die Unwissenden unterweisen und mit himmlischer Augensalbe die Au- gen vieler salben, die jetzt in geistlicher Finsternis sind. Ich werde Helfer erwecken, die meinen Willen ausführen, um ein Volk zuzubereiten, das in der Zeit des Endes vor mir stehen wird. An vielen Orten, wo es bereits Sanatorien und Schulen hätte geben sollen, werde ich meine Institutio- nen gründen. Diese Institutionen werden Bildungszentren sein, um Arbei-

ter auszubilden. Counsels on Health 226f

EinEinEinEin CharakterCharakterCharakterCharakter wirdwirdwirdwird geformtgeformtgeformtgeformt – Niemand meine, daß er hinsichtlich der Er- nährung tun kann was er will. Doch bevor alle mit dir am Tisch sitzen, mache deutlich, daß du den Ernährungsgrundsätzen folgst – ebenso wie in allen Angelegenheiten –, damit die Herrlichkeit Gottes offenbart wird. Du kannst es dir nicht leisten es anders zu tun, denn du hast einen Cha- rakter für das zukünftige unsterbliche Leben zu formen. Counsels on Diet

and Foods 34 (23)

UnmittelbareUnmittelbarereUnmittelbareUnmittelbarererere undundundund größeregrößeregrößeregrößere BemühungenBemühungenBemühungenBemühungen – Der Engel sagte: „Enthaltet euch … der fleischlichen Begierden, die im Kampf gegen die Seele lie- gen.“ (1.Pet 2,11; Menge) Du bist in der Gesundheitsreform zurückgefallen. Sie erscheint dir wie ein nutzloser Anhang zur Wahrheit. So ist es nicht. Sie ist ein Teil der Wahrheit. Hier liegt ein Werk vor dir, das dir unmittel- bar bevorsteht und größere Bemühungen abverlangen wird, als alles, was du bisher zu tragen hattest. Während du zögerst und zurückbleibst, versäumst du es, die Segnungen in Anspruch zu nehmen, welche ein Vor- echt für dich sind, sie zu erhalten, und du erleidest Verluste. Du gerätst gerade über jene Segnungen ins Straucheln, die der Himmel dir in dei- nen Weg gestellt hat, um leichter Fortschritte zu machen. Counsels of Diet

and Foods 39 (27)

ErErErEr kannkannkannkann seinseineseinseineee DienerDienerDienerDiener nichtnichtnichtnicht inininin SündeSündeSündeSünde aufrechtaufrechtaufrechtaufrecht erhaltenerhaltenerhaltenerhalten – Der Herr hat seinem Volk eine Botschaft über die Gesundheitsreform gegeben. Dieses Licht schien seit 30 Jahren auf dessen Weg, und der Herr kann seine Diener nicht auf einem Weg unterstützen, der dieser Reform entgegen- wirkt. Es mißfällt Ihm, wenn seine Diener in diesem Punkt entgegen der Botschaft handeln, die Er ihnen gegeben hat, um sie anderen weiter- zugeben. Kann es Ihm gefallen, wenn die Hälfte der Arbeiter an einem Ort arbeiten und lehren, daß die Grundsätze der Gesundheitsreform so eng mit der dreifachen Engelsbotschaft verbunden sind, wie der Arm mit

44

dem Körper, während ihre Mitarbeiter, durch ihr Handeln, Prinzipien leh- ren, die völlig entgegengesetzt sind? Dies betrachtet Gott als Sünde.

Counsels on Diet and Foods 38 (26)

UnfähigUnfähigUnfähigUnfähig dasdasdasdas WerkWerkWerkWerk zuzuzuzu beendenbeendenbeendenbeenden – Der Mißbrauch unserer körperlichen Kräfte verkürzt jene Zeit, in der unser Leben zur Verherrlichung Gottes genutzt werden kann. Und das macht uns unfähig, jene Arbeit zu tun, die

der Herr uns gegeben hat. Counsels on Diet and Foods 49 (33)

UnUnmöglichUnUnmöglichmöglich,möglich,,, umumumum GottGottGottGott zuzuzuzu verherrlichenverherrlichenverherrlichenverherrlichen – Es ist für uns unmöglich, Gott zu verherrlichen, während wir in unserem Leben die Lebensgesetze übertre- ten. Das Herz kann unmöglich Gott geweiht bleiben, während der Befrie- digung des Appetits nachgegeben wird. Counsels on Diet and Foods 44 (30)

HeiligungHeiligungHeiligungHeiligung undundundund VervollkommnungVervollkommnungVervollkommnungVervollkommnung sindsindsindsind unmöglichunmöglichunmöglichunmöglich – Ein erkrankter Körper und ein verwirrter Geist aufgrund beständiger Nachgiebigkeit gegenüber schädlichen Begierden machen die Heiligung von Körper und Geist un- möglich. Der Apostel verstand wie wichtig ein gesunder Körper für die er- folgreiche Vervollkommnung des christlichen Charakters ist. Counsels on

Diet and Foods 44 (30)

DDieDDieieie GemeindeGemeindeGemeindeGemeinde wirdwirdwirdwird erschütterterschütterterschütterterschüttert undundundund gergereiniggergereinigeinigteinigttt werdwerdenwerdwerdenenen

ZuZuZuZu unsererunsererunsererunserer ErlösungErlösungErlösungErlösung undundundund zumzumzumzum HeilHeilHeilHeil derderderder WeltWeltWeltWelt – Das Licht, das Gott in der Gesundheitsreform gegeben hat, ist zu unserer Erlösung und zum Heil der Welt bestimmt. Männer und Frauen sollten über die menschliche Wohnung aufgeklärt werden, damit sie für unseren Schöpfer als seine Wohnstätte tauglich wird und worüber wir nach seinem Willen treue Haushalter sein sollen. „Denn ihr seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat (3.Mo 26,11f; Hes 37,27): »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.«

(2.Kor 6,16).“ Welfare Ministry 130f

UmUmUmUm LeidenLeidenLeidenLeiden zuzuzuzu verringernverringernverringernverringern undundundund zurzurzurzur ReinigungReinigungReinigungReinigung seinseinesseinseineseses VolkesVolkesVolkesVolkes – Uns wurde das Werk der voranschreitenden Gesundheitsreform gegeben. Der Herr möchte, daß sein Volk einig untereinander ist. Wie du weißt, sollen wir nicht die Position verlassen, die der Herr uns in den letzten 35 Jahren zugewiesen hat. Hüte dich davor, dich gegen das Werk der Gesundheitsreform zu stellen. Sie wird vorangehen, denn sie ist das Mittel des Herrn, um die Leiden in un- serer Welt zu verringern und sein Volk zu reinigen. Medical Ministry 279

UmUmUmUm LeidenLeidenLeidenLeiden zuzuzuzu verringernverringernverringernverringern undundundund zurzurzurzur ReinigungReinigungReinigungReinigung seinseinerseinseinererer GemeindeGemeindeGemeindeGemeinde – Das Werk der Gesundheitsreform ist das Mittel des Herrn, um die Leiden in unserer

45

Welt zu verringern und zur Reinigung seiner Gemeinde. Unterrichte das Volk, damit es als Gottes helfende Hand in Zusammenarbeit mit dem Meister bei der Wiederherstellung der körperlichen und geistlichen Ge-

sundheit wirken kann. 9Testimonies 112f (109)

RückfallRückfallRückfallRückfall brachtebrachtebrachtebrachte großengroßengroßengroßen VerlustVerlustVerlustVerlust – Das Versagen, gesunden Grundsätzen zu folgen, hat die Geschichte des Volkes Gottes geschädigt. Es gab in der Gesundheitsreform fortwährende Rückfälle, und infolgedessen ist Gott durch einen großen Mangel an geistlichem Leben entehrt worden. Schranken sind errichtet worden, die nie existiert hätten, wenn Gottes

Volk im Licht gewandelt wäre. Counsels on Diet and Foods 33 (22)

DieDieDieDie WiedergewinnungWiedergewinnungWiedergewinnungWiedergewinnung EdenEdensEdenEdensss – Weil unsere ersten Eltern durch die Be- friedigung des Appetits Eden verloren, besteht unsere einzige Hoffnung, Eden wieder zurückzugewinnen, in der entschiedenen Verleugnung des

Appetits und der Leidenschaft. Counsels of Diet and Foods 59 (41)

WennWennWennWenn siesiesiesie inininin diediesemdiediesemsemsem PunktPunktPunktPunkt überwundenüberwundenüberwundenüberwunden hättenhättenhättenhätten – Die beherrschende Macht des Appetits wird den Ruin Tausender herbeiführen. Hätten sie in diesem Punkt überwunden, so würden sie moralische Kraft haben, um den Sieg über jede andere Versuchung Satans zu erringen. Aber jene, die Sklaven ihres Appetites sind, werden bei der Vervollkommnung eines christlichen Charakters versagen. Die andauernde Übertretung der Ge- setze Gottes durch den Menschen seit 6.000 Jahren hat Krankheit, Schmerz und Tod als dessen Früchte hervorgebracht. Und während wir dem Ende der Zeit näher kommen, werden Satans Versuchungen, den Appetit zu befriedigen, noch stärker und schwieriger zu überwinden sein.

Counsels of Diet und Foods 59 (42)

EsEsEsEs istististist unmöglichunmöglichunmöglichunmöglich – Es ist denjenigen, die dem Appetit die Herrschaft überlassen, unmöglich, die christliche Vollkommenheit zu erlangen.

Counsels on Diet and Foods 236 (-)

UmUmUmUm fürfürfürfür diediediedie VerwandlungVerwandlungVerwandlungVerwandlung befähigtbefähigtbefähigtbefähigt zuzuzuzu seinseinseinsein – Um für die Verwandlung vor- bereitet zu sein, müssen Gottes Kinder sich selber kennen. Sie müssen ihren Körper verstehen, um in der Lage zu sein, mit dem Psalmisten aus- zurufen: „Ich danke dir dafür, daß ich erstaunlich und wunderbar ge- macht bin.“ (Ps 139,14) Sie sollten den Appetit immer der Moral und dem Verstand unterordnen. Der Körper sollte dem Geist dienen und nicht der

Geist dem Körper. Counsels on Diet and Foods 33 (-)

TauglichTauglichTauglichTauglich fürfürfürfür diediediedie UnsterblichkeitUnsterblichkeitUnsterblichkeitUnsterblichkeit – Menschen können ihren Körper durch sündige Befriedigung entheiligen. Sind sie unheilig, dann sind sie als

46

geistliche Anbeter ungeeignet und des Himmels nicht würdig. Wenn der Mensch das Licht, welches Gott ihm in seiner Gnade über die Gesund- heitsreform gegeben hat, schätzt, wird er durch die Wahrheit geheiligt und tauglich für die Unsterblichkeit. Counsels on Diet und Foods 70 (-)

Reinigung:Reinigung:Reinigung:Reinigung: EineEineEineEine TauglichTauglichkeitTauglichTauglichkeitkeitkeit umumumum dendendenden LLautenLLautenautenauten RufRufRufRuf zuzuzuzu gebengebengebengeben – Gott verlangt von seinem Volk sich von aller fleischlichen und geistlichen Beschmut-

zung zu reinigen – vollkommene Heiligung in der Frucht des

wurde gezeigt: Wenn Gottes Kinder ihrerseits keine Anstrengungen un- ternehmen, sondern warten, daß die Erfrischung durch den Geist Gottes über sie kommen soll und ihr Unrecht hinwegnimmt sowie ihre Fehler be- richtigt; wenn sie sich allein darauf verlassen, um von aller fleischlichen und geistlichen Beschmutzung gereinigt zu werden, und um sie zu befä- higen, den Lauten Ruf des dritten Engels zu geben, dann werden sie im- mer mangelhaft bleiben. Die Erfrischung oder Kraft Gottes kommt nur über jene, die sich darauf vorbereitet haben, indem sie jenes Werk tun, das Gott ihnen geboten hat -- nämlich sich von aller fleischlichen und geistlichen Beschmutzung zu reinigen und die Heiligung in der Frucht des

Herrn zu vollenden. Counsels on Diet and Foods 33 (-)

Mir

VorbereitungVorbereitungVorbereitungVorbereitung aufaufaufauf dendendenden LLautenLLautenautenauten RufRufRufRuf – Mir wurde gezeigt, daß das Werk der Gesundheitsreform jetzt kaum begonnen wurde. Während einige es tief empfinden und ihren Glauben im Werk ausleben, bleiben andere gleich- gültig zurück und haben kaum den ersten Schritt in der Reform getan. Es scheint als ob sie ein ungläubiges Herz haben, und wenn diese Reform die Befriedigung des Appetits einschränkt, so schrecken viele davor zu- rück. Sie ziehen andere Götter dem Herrn vor. Ihr Geschmack, ihr Appetit

ist ihr

das sie nicht Gott überlassen sollten, damit Er es für sie tue. Er hat ihnen

dieses Werk überlassen, es selbst zu tun. Es ist ein persönliches Werk. Keiner kann es für den anderen tun. Counsels on Health 453

Sie [Gottes Kinder] haben ein Werk für sich selber zu tun,

DerDerDerDer letzteletzteletzteletzte großegroßegroßegroße TestTestTestTest – Während wir uns dem letzten großen Test nä- hern, muß die Wahrheit für diese Zeit, die dreifache Engelsbotschaft, mit lauter Stimme verkündet werden. Diese Prüfung muß zu den Kirchen ge- langen in Verbindung mit der wahren missionarischen Gesundheitsarbeit – einem Werk, das der Große Arzt anordnet und dem Er vorsteht, mit al-

lem was es umfaßt. Manuskript datiert 1900; Loma Linda Messages 62

SatansSatansSatansSatans allerletzteallerletzteallerletzteallerletzte TäuschungTäuschungTäuschungTäuschung – Während das Ende näher kommt und sich das Werk ausdehnt, der Welt die letzte Warnung zu geben, wird es für die- jenigen, welche die gegenwärtige Wahrheit annehmen, immer wichtiger ein klares Verständnis von der Natur und dem Einfluß der Zeugnisse zu ha-

47

ben, die Gott in seiner Vorsehung mit dem Werk der dritten Engelsbot- schaft von Anfang an verbunden hat. 5Testimonies 654 (685)

Wenn du das Vertrauen in die Zeugnisse verlierst, wirst du von der bibli-

Würdest du, bei deiner heutigen Einstel-

lung gegenüber den Zeugnissen, wenn ein Zeugnis gegeben würde, das deinen Weg durchkreuzt und deine Fehler rügt, nicht die geringsten Be- denken haben, es nach deinem Belieben anzunehmen oder es teilweise oder auch ganz zu verwerfen? Was du am wenigsten anzunehmen ge- neigt wärest, wäre gerade der Teil, den du am nötigsten brauchst.

5Testimonies 98 (106)

schen Wahrheit

bedrängt fortlaufend mit Scheinargumenten, um vom Weg der

Wahrheit wegzuführen. Die allerletzte Verführung Satans besteht darin, die Zeugnisse des Geistes Gottes unwirksam zu machen. „Wo keine Of- fenbarung ist, wird das Volk zügellos, aber wohl ihm, wenn es das Gesetz bewahrt!“ (Spr 29,18) Satan wird raffiniert auf verschiedene Weise und

Satan

durch unterschiedliche Mittel wirken, um das Vertrauen von Gottes übri- gem Volk in das wahre Zeugnis zu erschüttern. Maranatha 158 (158)

OffenOffenOffenOffen fürfürfürfür diediediedie Welt,Welt,Welt,Welt, ververschlossenververschlossenschlossenschlossen fürfürfürfür jene,jene,jene,jene, ddieddieieie nichtnichtnichtnicht eintreteneintreteneintreteneintreten wollwolltwollwollttentenenen – O daß die Menschen doch die Zeit ihrer Heimsuchung erkennten! Es gibt viele, die jetzt noch nicht die prüfende Wahrheit für diese Zeit gehört ha- ben und um die der Geist Gottes bemüht ist. Die Zeit der vernichtenden Gerichte Gottes ist die Zeit der Gnade für jene, die keine Gelegenheit hat- ten zu lernen was Wahrheit ist. Liebevoll wird der Herr auf sie herab- schauen. Sein Herz der Gnade ist tief gerührt; seine Hand ist immer noch ausgestreckt um zu erretten, während die Tür für jene verschlossen ist, die nicht eintreten wollten. 9Testimonies 97 (95)

DieDieDieDie TürTürTürTür wirdwirdwirdwird geschlossengeschlossengeschlossengeschlossen seinseinseinsein – Brüder, seid vorsichtig, sehr vorsichtig. Es muß ein Werk durch die missionarischen Gesundheitsarbeiter getan werden, das der Beschreibung von Matthäus 24,48-51 entspricht. Der Herr ist am arbeiten, um die Vernachlässigten zu erreichen. Viele werden wissen was es bedeutet zu Christus hingezogen zu sein, doch sie haben keine Charakterstärke, um gegen Appetit und Leidenschaften zu kämp- fen. Aber die Arbeiter dürfen sich davon nicht entmutigen lassen, denn es steht geschrieben, „daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfal- len und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden

werden“. (1.Tim 4,1)

Werden nur solche aus den tiefsten Tiefen gerettet, die rückfällig wer- den? Es gibt im Dienst welche, die das Licht und eine Erkenntnis der Wahrheit hatten, die aber keine Überwinder sein werden. Sie schränken

48

ihren Appetit und ihre Leidenschaften nicht ein, noch verleugnen sie sich um Christi Willen. Viele arme Ausgestoßene, sogar Zöllner und Sünder, werden nach der Hoffnung greifen, die ihnen im Evangelium vorgestellt wird, und vor denjenigen ins Himmelreich gelangen, die großartige Gele- genheiten und viel Licht gehabt hatten, jedoch in der Dunkelheit wandel- ten. Am letzten großen Tag werden viele sagen: „Herr, Herr, öffne uns doch.“ Aber die Tür wird verschlossen, und ihr Klopfen vergeblich sein.

8Testimonies 75 (83f)

SeiSeiSeiSei verbundenverbundenverbundenverbunden mitmitmitmit demdemdemdem GesetzGesetzGesetzGesetz undundundund demdemdemdem SabbatSabbatSabbatSabbat – Echte Gesundheitsar- beit ist also untrennbar mit dem Halten der Gebote Gottes verbunden, von denen der Sabbat besonders erwähnt wird, da er das große Denkmal des Schöpfungswerkes Gottes ist. Dessen Beachtung ist verbunden mit dem Werk der Wiederherstellung des moralischen Bildes Gottes im Men- schen. Das ist der Dienst, den Gottes Volk in dieser Zeit voranbringen soll. Wird dieser Dienst richtig ausgeführt, dann bringt er der Gemeinde

reichen Segen. 6Testimonies 266 (266)

DasDasDasDas ZeichenZeichenZeichenZeichen derer,derer,derer,derer, diediediedie GottGottGottGott liebenliebenliebenlieben undundundund seinseinemseinseinememem GesetzGesetzGesetzGesetz gehorchengehorchengehorchengehorchen – Wah- res Mitleid zum Nächsten muß das Zeichen sein, das jene, die Gott lie- ben und fürchten, von denen unterscheidet, die seinem Gesetz gegen- über unachtsam sind. Welch großes Mitleid bekundete Christus, als Er in diese Welt kam, um sein Leben als ein Opfer für eine sterbende Welt hin- zugeben! Sein Glaube führte zur Ausübung wahrer missionarischer Ge-

sundheitsarbeit. Medical Ministry 251

UnsereUnsereUnsereUnsere DarstellungDarstellungDarstellungDarstellung vorvorvorvor derderderder WeltWeltWeltWelt alsalsalsals AntwortAntwortAntwortAntwort aufaufaufauf SatansSatansSatansSatans AngriffeAngriffeAngriffeAngriffe – Der Herr möchte durch sein Volk Satans Angriffen entgegentreten, indem es die Folgen des Gehorsams in den richtigen Grundsätzen offenbart. Er wünscht, daß unsere Gesundheitseinrichtungen für die Wahrheit zeugen. Sie sollen dem Werk, das in den letzten Tagen vorangebracht werden muß, Charakter verleihen, um die Menschen durch eine Reformation in den Gewohnheiten, im Appetit und in den Leidenschaften wiederherzu- stellen. Siebenten-Tags-Adventisten sollen der Welt die fortschrittlichen Grundsätze der Gesundheitsreform darstellen, die Gott uns gegeben hat.

Manuskript: GODS DESIGN IN ESTABLISHING SANITARIUMS 22. Dez 1899

MMitMMititit demdemdemdem SiegelSiegelSiegelSiegel GottGottesGottGotteseses versiegeltversiegeltversiegeltversiegelt – Das 58. Kapitel in Jesaja beinhaltet gegenwärtige Wahrheit für Gottes Volk. Hier können wir sehen, wie mis- sionarische Gesundheitsarbeit und Evangeliumsdienst miteinander als Botschaft verbunden sein müssen, um der Welt gegeben zu werden. Je- nen die den Sabbat des Herrn halten, wurde die Verantwortung übertra- gen, ein Werk der Gnade und Wohltätigkeit zu vollbringen. Missionari-

49

sche Gesundheitsarbeit ist mit der Botschaft zu verbinden und mit dem Siegel Gottes zu versiegeln. Welfare Ministry 121

SieSieSieSie wirdwirdwirdwird diediediedie DreifacheDreifacheDreifacheDreifache EngelsbEngelsbotschaftEngelsbEngelsbotschaftotschaftotschaft zumzumzumzum LLautenLLautenautenauten RufRufRufRuf anschweanschwelanschweanschwelllenllenlenlen lassenlassenlassenlassen

EinEinEinEin klarereklareresklarereklareresss VerständnisVerständnis,VerständnisVerständnis,,, eineeineeineeine wunderwunderbarwunderwunderbarbarebareee VeränderungVeränderungVeränderungVeränderung – Gott ruft jedes Gemeindeglied auf, sein Leben uneingeschränkt dem Dienst des Herrn zu weihen. Er ruft zu einer entschlossenen Reformation auf. Die ganze Schöpfung stöhnt unter dem Fluch. Gottes Kinder sollten sich dahin be- geben, wo sie in Gnade wachsen können – geheiligt durch die Wahrheit an Leib, Seele und Geist. Wenn sie mit allem gesundheitszerstörendem Verlangen brechen, werden sie ein klareres Verständnis von wahrer Got- tesfurcht haben. In der Glaubenserfahrung wird eine wunderbare Verän-

derung zu sehen sein. Counsels on Diet and Foods 34 (27)

WennWennWennWenn ArbeiArbeiterArbeiArbeiterterter ihreihreihreihre HerzenHerzenHerzenHerzen demütigen,demütigen,demütigen,demütigen, wirdwirdwirdwird eineeineeineeine wunderbarewunderbarewunderbarewunderbare ErweckungErweckungErweckungErweckung kommenkommenkommenkommen – Wenn die Arbeiter ihre Herzen vor Gott demütigen, wird der Segen kommen. Sie werden beständig frische, neue Gedanken empfan- gen, und es wird eine wunderbare Erweckung im evangelistisch- missionarischen Gesundheitswerk geben. Medical Ministry 257

EineEineEineEine großegroßegroßegroße ReformationsbReformationsbewegungReformationsbReformationsbewegungewegungewegung – In nächtlichen Visionen zogen Sze- nen über eine große Reformationsbewegung unter Gottes Volk an mir vor- über. Viele lobten Gott. Kranke wurden geheilt und andere Wunder wurden vollbracht. Ein Geist der Fürbitte war zu sehen, so wie er sich vor dem gro- ßen Tag der Pfingsten zeigte. Hunderte und Tausende wurden gesehen, wie sie Familien besuchten und ihnen das Wort Gottes darlegten. Herzen wurden durch die Kraft des Heiligen Geistes überzeugt, und ein Geist ech- ter Bekehrung war erkennbar. Nach allen Seiten wurden Türen aufgesto- ßen um die Wahrheit zu verkünden. Die Welt schien vom himmlischen Ein- fluß erleuchtet zu sein. Gottes wahres und demütiges Volk empfing große Segnungen. Ich hörte Stimmen der Danksagung und des Lobes, und es er- schien mir wie eine Reformation, so wie wir sie 1844 erlebt hatten. Doch einige lehnten es ab, bekehrt zu werden. Sie waren nicht gewillt in Gottes Wegen zu wandeln, und wenn zu freiwilligen Gaben aufgerufen wurde, damit Gottes Werk Fortschritte machen konnte, hielten einige selbstsüch- tig an ihrem weltlichen Besitz fest. Diese Begehrenden wurden von der Gemeinschaft der Gläubigen abgetrennt. Counsels on Health 580

EinEinEinEin ArbeitsfeldArbeitsfeld,ArbeitsfeldArbeitsfeld,,, wennwennwennwenn durdurchdurdurchchch religiösereligiösereligiösereligiöse AngriffAngriffeAngriffAngriffeee FreiheitenFreiheitenFreiheitenFreiheiten uuntergrabenuuntergrabenntergrabenntergraben werdenwerdenwerdenwerden – Wenn durch religiöse Angriffe die Freiheit unseres Volkes un-

50

tergraben wird, dann werden jene, die für Gewissensfreiheit einstehen, sich in einer ungünstigen Lage befinden. Um ihrer selbst willen sollten sie, solange sie Gelegenheit haben, sich Wissen über Krankheiten, ihren Ursprung, sowie über ihre Vorbeugung und Heilung aneignen. Und dieje- nigen, die dies tun, werden überall ein Arbeitsfeld finden. Es gibt viele Leidende, die Hilfe benötigen, nicht nur unter solchen, die unseren Glau- ben teilen, sondern überwiegend unter denen, welche die Wahrheit nicht kennen. Die Kürze der Zeit erfordert eine solche Tatkraft, wie es sie unter denen, die beanspruchen an die gegenwärtige Wahrheit zu glauben, noch nicht gegeben hat. Counsels on Health 506

GesundeGesundeGesundeGesunde AnschauungenAnschauungenAnschauungenAnschauungen undundundund echteechteechteechte ErfahrungErfahrungenErfahrungErfahrungenenen umumumum dendendenden GeistGeistGeistGeist derderderder BevöBevöl-BevöBevöl-l-l- kerungkerungkerungkerung aufzurüttelnaufzurüttelnaufzurüttelnaufzurütteln – Alle sind durch die allerheiligste Verpflichtung an Gott gebunden, um auf gesunde Anschauungen und echte Erfahrungen achtzugeben, die Er ihnen jetzt über die Gesundheitsreform gegeben hat. Er beabsichtigt, daß das große Thema der Gesundheitsreform hervorge- hoben und das öffentliche Interesse geweckt werden soll, weil es für Männer und Frauen mit all ihren sündigen, gesundheitszerstörenden und hirnschwächenden Gewohnheiten unmöglich ist, heilige Wahrheiten zu erkennen, durch welche sie geheiligt, verfeinert und erhoben, sowie für die Gesellschaft mit den himmlischen Engeln im Reich der Herrlichkeit

befähigt werden sollen. Counsels of Diet and Foods 70 (-)

AufrüttelnAufrüttelnAufrüttelnAufrütteln – Das wichtige Thema der Reform muß hervorgehoben wer- den, und die Gedanken des Volkes sollen aufgerüttelt werden. Mäßig- keit in allen Dingen muß mit der Botschaft verbunden sein, um Gottes Volk von seinem Götzendienst, seiner Völlerei und seiner Extravaganz im Kleiden und in anderen Dingen abzuwenden. Counsels of Diet and

Foods 71 (49)

EinEinEinEin TüröffnerTüröffnerTüröffnerTüröffner zumzumzumzum HerzenHerzenHerzenHerzen – Richtig durchgeführt ist die Gesundheitsar- beit ein Türöffner, um das Herz für andere Wahrheiten vorzubereiten. Wird die dreifache Engelsbotschaft in ihrer Fülle empfangen, dann wird die Gesundheitsreform bei den Beratungen der Generalkonferenz, in der Gemeindearbeit, Zuhause am Eßtisch und in allen Planungen des Haus- halts ihren Platz haben. Dann wird der rechte Arm dem Körper dienen

und ihn beschützen. Counsels of Diet and Foods 73 (50f)

DieDieDieDie rechterechterechterechte HandHandHandHand zzumzzumumum ÖffnenÖffnenÖffnenÖffnen derderderder TürenTürenTürenTüren – Missionarische Gesundheitsar- beit ist der rechte Arm des Evangeliums. Sie ist zum Fortschritt der Sache Gottes notwendig. … Jede Stadt muß durch ausgebildete Arbeiter betre- ten werden, um missionarische Gesundheitsarbeit zu verrichten. Als rechte Hand der dreifachen Engelsbotschaft werden Gottes Methoden

51

zur Behandlung von Krankheiten die Türen für die gegenwärtige Wahr-

heit öffnen. 7Testimonies 59 (61)

EmpfangenEmpfangenEmpfangenEmpfangen vonvonvonvon alleallenalleallennn diediediedie nachnachnachnach LichtLichtLichtLicht verlangenverlangenverlangenverlangen – Die Einflüsse, welche die Gesundheitsreform begleiten, werden sich dem Urteil aller empfeh- len, die nach Licht suchen. Und sie werden Schritt für Schritt vorangehen, um die besonderen Wahrheiten für diese Zeit zu empfangen.

6Testimonies 379 (378)

DeshalbDeshalbDeshalbDeshalb – Deshalb muß die missionarische Gesundheitsarbeit mit einem Eifer wie nie zuvor vorangebracht werden. Dieses Werk ist die Tür, wo- durch die Wahrheit Eingang in die großen Städte finden wird.

9Testimonies 167 (160)

BisBisBisBis diediediedie ganzeganzeganzeganze ErdeErdeErdeErde bedecktbedecktbedecktbedeckt istististist – Wir werden erleben, wie missionarische Gesundheitsarbeit sich in jedem Punkt ihres Fortschritts erweitert und vertieft, weil Hunderte und Tausende von Ströme zusammenfließen, bis die ganze Erde ebenso bedeckt ist, wie Wassermassen den Meeresbo-

den bedecken. Medical Ministry 317

SieSieSieSie wirdwirdwirdwird diediediedie ppraktischeppraktischeraktischeraktische GrundlageGrundlageGrundlageGrundlage desdesdesdes GerichtGerichtsGerichtGerichtsss amamamam großengroßengroßengroßen TagTagTagTag GottGottesGottGotteseses seinseinseinsein

ZweiZweiZweiZwei KlassenKlassenKlassenKlassen – „Wenn aber der Sohn des Menschen in seiner Herrlich- keit kommen wird und alle heiligen Engel mit Ihm, dann wird Er auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen, und vor Ihm werden alle Heidenvölker versammelt werden. Und Er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet.“ (Mat 25,31f) Dieses Bild vom gro- ßen Gerichtstag skizzierte Christus seinen Jüngern auf dem Ölberg. Da- bei zeigte Er auf, daß es bei dieser Entscheidung um einen Punkt geht. Wenn die Nationen vor Ihm versammelt sind, dann wird es nur zwei Klassen geben, und ihr ewiges Schicksal wird davon abhängen, was sie in der Person der Armen und Leidenden für Ihn getan oder vernachläs- sigt haben für Ihm zu tun. An jenem Tag wird Christus den Menschen nicht das große Werk auf- zeigen, das Er für sie getan hat, indem Er sein Leben zu ihrer Erlösung hingab. Er stellt die treue Arbeit dar, die sie für Ihn getan haben. Zu de- nen, die Er zu seiner Rechten stellt, wird Er sagen: „Kommt her, ihr Ge- segneten meines Vaters, und erbt das Reich, das euch bereitet ist seit Grundlegung der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist; ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich bin ein Fremdling gewesen, und ihr habt mich beherbergt; ich bin oh-

52