Sie sind auf Seite 1von 60

DER UNlVERSITAT LEIPZIG

ZUR FEIER lARES

FüNFHUNDERTJAHRIGEN BESTEHENS

IM JARRE

GEWIDMET

VON

1909

DER

PHlLOLOGISCH·HISTORISCHEN KLASSE

DER KONIGLICH SlCHSISCHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN

GEWIDMET VON 1909 DER PHlLOLOGISCH·HISTORISCHEN KLASSE DER KONIGLICH SlCHSISCHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN • •
GEWIDMET VON 1909 DER PHlLOLOGISCH·HISTORISCHEN KLASSE DER KONIGLICH SlCHSISCHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN • •
GEWIDMET VON 1909 DER PHlLOLOGISCH·HISTORISCHEN KLASSE DER KONIGLICH SlCHSISCHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN • •
GEWIDMET VON 1909 DER PHlLOLOGISCH·HISTORISCHEN KLASSE DER KONIGLICH SlCHSISCHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN • •
GEWIDMET VON 1909 DER PHlLOLOGISCH·HISTORISCHEN KLASSE DER KONIGLICH SlCHSISCHEN GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN • •

o l!.lBJH Slool" und Unillersitl¡sbrbliolhek Oresden

rson Sacll.l~d

Landosbibliothek -

1~ $MW':

r~:

S;¡~he II.kademie de

Wl~

r,.;d

fte"

~~

1111

!!!!

ABHANDLUNGEN

SIEBENUNDFON~'ZIGSTER BAND.

lSIlII Sa"Il.I~clloLtndosbibliothek - l!JBJI Slool" und UnilleBitl¡sbrbliolhek Oresden

- l!JBJI Slool" und UnilleBitl¡sbrbliolhek Oresden 1 ~ $MW': r~: • • S;¡~he Akademie de Wl~

1~$MW':

r~:

S;¡~heAkademie de Wl~

r,.;d

fte"

ilF.

.11.

-

o l!.lBJH Slool" und Unillersitl¡sbrbliolhek Oresden

rson Sacll.l~d

Landosbibliothek -

.'

1~ $MW':

r~:

S;¡~he II.kademie de

Wl~

r,.;d

fte"

~~

1111

!!!!

rsD¡ Sadl.l~choL.ndosbibliothek -

l!JBJ

Slool" und UnilleBitl¡sb,bliolhek Oresden

h M

!

'

!!.~

s.a~heAkademlede Wl~

r,.;d

fte"

.11.

C\lfJ

1111

-

ABHANDLUNGEN

DER KONIGLICH SACHSISCHEN

GESELLSCHAF'l' DER WISSENSCHAFTEN.

SACHSISCHEN • GESELLSCHAF'l' DER WISSENSCHAFTEN. SIEBENUNDFONFZIGSTER BAND. 1rUT 12 TAJo' ELN SOWIE 9

SIEBENUNDFONFZIGSTER BAND.

1rUT 12 TAJo' ELN SOWIE 9 ABBrr~D UNGEN UNO I DIAORAArM 1M TEXT .

,

,

LEIPZIG

BE! B. G. TEUBNER

I DIAORAArM 1M TEXT . , , LEIPZIG BE! B. G. TEUBNER • ["S'[\M Sacllsl~che Lallll"sblbliothek

["S'[\M

Sacllsl~cheLallll"sblbliothek -

1 J SMWIoi

l.!.1BII Staats und UniY<!Bitatsbiblio!hek Otnden~:

~he """"'",ie del" Wi~

,

maft""

"'''

1111

-

ABHANDLUNGEN

DER PI-lILOLOG ISCH-RISTORJSCHEN KLASSE

DER KONIGLICH SÁCHSISCHEN

GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN.

SIEBENUNDZWANZIGS'l'ER BAND.

MIT 12 TAFELN SQWIE 9 ABBILDUNGEN UND I

DlAGRAMM 1M TEXT.

rsIll Sacllsisclle umdesbibliothek -

l!J.BJ

Staots_ und Unjyersitalsbibliolhek Oresden

BEI

B. G. 'fEUBNER

[909·

-

,

Iillil~

S8d

i~dm L Indosbibhothek -

Stoot~ und Un"'~fSIl.tsu'u IO~,"

.

,.

~'D

fes

,,"

~-

h.

$MW":

,

S;¡~he II.kademie de

WI~

r""-t

.11.

;

fte,, 1111

_

,

>

INHALT.

N,.

1.

2.

·

6.

8.

M. HEINZB, Etbische Werte bei Aristotelel!.

K. L.utP&B(lUT, Zur universalgeschichtlicben Metbodenbildung.

G. GOETZ, Zur Wdrdigung del' grammatiscben Arbeiten Varros .

W. B. Roacmul, Die Zahl 40 im Glauben, Braucb und Schrift:tum der Sem.iten. Ein Beitrag zur vergleicbenden Religionswissenscb&ft, Volkskunde und Zahlenmystik. K. BauoMANN, Dae Weaen del' lant.licben DiSBimilationeu.

H. PETKR, Die rlJmiscben sogan. dreiBig Tyrannen.

R. HmZEL, Die Straíe del' 8teinigung.

A. KOSTEa, Das Bild an del' Wand . Eine Untersucbung ober das Wechsel -

-

verhlltnis zwi.sehen Bnhne und Drama. 9. R. MEI8TEa, Ein Ostrakon aua dem Heiligtum del! Zeus EpikoiniOl in)

kyprischen Salamis.

Mit 2 Tafeln.

- 1 0.

R. Sowr., Wesen UDd Ursprung des Katboliús mUlr:

11. H. LlP81U8, Zum Roobt von Gortyns.

- 12 .

-

-

-

13·

'4·

l 5.

16.

E. BETll.E, Hektors Abscbied. A. LESK.fllN, Zur Kritik des altlcircbeDslaviBcben Codex Suprasliensis. E. WINDI8CH, Die Kómpoaition des MaUvastu. Ein Beitrag zur Quellen- kunde des Buddbjamus.

E. SIEVERS, Zur Technik der Wortatellung in den Edda.liedern.

1

J. PART8CH, Des Arist4teles Buch ,;Ober das Steigan des Nil". Eine Studie zw' Gesclrichte der Erdlcunde 1m Alt.erlnm. Mit einem Diagnllum im 'red.

, 7·

,8.

'9·

20.

.K lIOOK, Die Menschenopfer bei den Gennanen.

A.

HAUCIt", Die Entstebung der gei.stlicben Territorien .

B.

DELBRücx, Zu den germanlschen Relativsatzen.

H . ZUotERN, Der babylonisehe Oott Tamt1z.

21 .

- 22.

A. FISCRER, "Tag und Nacht" im Arabischen und die semitische 'rages-

. Abbildnngen im Texi

berechnung.

TII. ScllKl'IBER, Oriechisebe Satyrsp ielreJiefs. Mit und 3 T&feln.

-

23·

24·

25·

.6.

27·

U.

WU.CUN, Zum alenndriniscben Antisemitismus.

G.

BmwR.lc J, Zur patriltiscben Aporienliteratnr.

O.

STEINOORFF, Die ilgyptiJchen Gaue und ihre politische Entwicklnng.

P. STUDNtCZKA, Zur A.m. Pacis.

Mit 5 Abbildungell im Text und 7 T~feln.

n. HEINZE, Ciearos politische Anrlinge.

Suh.l.cho

l!lru S"",(~ und

Ltndusbibliolhek - Unlversil.l.b,bliOlhek Dre5den

r~=:

1~ $MW"

Sdrn~ Akademie der WI~"",

ft<mUlI rn

~fJ

lSIlII Sa"Il.I~clloLtndosbibliothek -

l!JBJI Slool" und UnilleBitl¡sb,bliolhek Oresden

h. M •

!

!!.~

s.a~heAkademlede Wl~

r,.;d

fte"

.11.

C\lfJ

1111

-

DIE KOMPOSITION DES MAHÁVASTU EIN BEITRAG ZUR QUELLENKUNDE DES BUDDHlSMUS VON . . ERNST WINDISCH

DIE KOMPOSITION DES MAHÁVASTU

EIN BEITRAG ZUR QUELLENKUNDE DES BUDDHlSMUS

VON .

.

ERNST WINDISCH

,

DES XXVII, BANDES

DER ABHANDLUNGEN DER PHILOLOGISCH-IDSTORISCHEN KLASSE DER KONtGL, SACHSISCHEN GESELLSCHAFI' DER WISSENSCHAFTEN

N'XIV

os

BEI

LEIPZIG

B. G. TEUBNER

19°9

Einzelpreis: 1 Mark 80 Pf.

Sacllsisclle umdesbibliothek -

Staots_ und Unjyersitalsbibliolhek Oresden

1~SMW¡';

r~=:

,

sarng

'Se

he AAade

,

,

.

m,e

d

er

Wi

s<,e

IlSffiafte

i1fi

" .11.

-

ABHANDLUNGEN

DER KONI GL. SlCHS . GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN ZU LEIPZIG.

PIDLOLOGISCH·HISTORISCHE CLAS SE.

einer 1860. broscb. (Statt t 18.-) Jt. 9 . - .•_~,," !.:, ,,,, 'U ,
einer
1860.
broscb.
(Statt
t
18.-) Jt. 9
. -
.•_~,," !.:, ,,,, 'U , eiJI&'llli' l
trrkud
I
Abhalldl .
l8!'JO
(81&11 J(
S.- )
JI.
10M
.
.
.
.
.
.
,,1 .40)
"
I.to
.
.
. .
. .
. .
(n
.
.
.
.
. .
. .
.
.
.
(n
,,6
)
1.100
o
••••
••
••
1"
~ "-1
"
.
a
d <! .
W _
r .
1860 •••••••••••••••••
1 .100
dM H 1l&9 Groliul .
1860.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
n"
t
1
l.
Anh. lib. d . QuUo
d
Cbro
U.
4. 11.1
,
"
•.
1850
4 _\
1
1861.
broach.
.K. 10 .-
1861.
~- .•
.
.
.
.
.
.
.
.
V.rpttr
Verptlflll
(SUO" JI. ~.w~
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
(
"
lO -.fO! ,,-.•
"
I.fO
("
i::::,!;;~~:: "·'~·'~·I:Orc· jl~tl~nt~.~ :kk. 1"
,;
L_
<""t·-lO
O
~
M.lace bo d
PJoo•• B
U
1856.
vtrpl
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
(810111 Jt
JI
L'"
'''''''OIdl~bn QIIIUI
G""h~bUO de. U"h.rdlll Lelpll&, 1
den en!.JI
t.
_)
l M1
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.•
•.•
t
' .N
"
DUJ1'TEU BAND. Mil. 8 Tafeln. O<. C. YON '~;Olhrem Uteh . ':: Sp• ,b J8GO.•.
DUJ1'TEU BAND.
Mil. 8 Tafeln.
O<. C. YON
'~;Olhrem
Uteh
.
'::
Sp•
,b
J8GO.•.
.
.
.
.
(811011 J(
.
.
.
.
"
,
\
"
t
"
" " "
t
"
"
vrEUTER BAND.
Mit 2 Tafeln.
Hoeh 4.
1866.

J . OVXHBXCK, n.ltrap

G. HAllTEN8TKlX, Lodo' . ~"

1C""01l1>l,,1

"lid Krlllk oler Ze~iato

. 4. "'"lIlIChL ErIl

talM

iD Viral

WlLlJXLM ROSCllEB, DI. 01

JOn. GUST. IlJIOT8EN. Di. Seblac:h l

AUOU8T í!CHLJ:lOllER, Die U

J . OVEllBEOK, Obe. dM

Nulo u16koDo.,U. &JI der O

"011 w.,

_

I

1M&.

lIU I Tar.1. V.r"

.

,,,

Io-.l

K"I'I"," .

"0 11 N_" Mili Tar.l.

Lado d

1841 .

••

••••

~lh

I.o'1

,IwoId.

d

K:rltlll d

le. D

dl.,Mt

11

J-.hriL

la

.

1813 .

di .

1

••

• ,llel> •• J'ono . .

.•

•.•.

•.

lN

~

I NI

IlI6t

FONPTER BAND.

Mit 6 Tafeln.

Uoch 4.

1870.

K . NIPPERDET, DI. 11(161 .o\1I1I&¡'- d

D.ntell

d"

llI

'. V,.hllt

l

U_lodl'" R , p

l

U

d"

8. e

"

d

u 1I1

ko

ueiu.

K

blIk.

I'fIln«I".

8p

,Ion. GUST , DROYSEN. Da. T

OKURO CURT1U8. Zur Chr,,"olorl. du 10ldoprm

O'M'O JAIIN . o

ADO I.JI lUlJol.ll.T. Ten

I~

11164

bronc:h

••

laeb.

d

"r.

t . Au.ll.ep.

,lIko

W

1M . O/l

1811

•.•••

~1868

c

lUade¡.n.bhn.id

em

A

dpml.ld

odiaD·.

Pell", u ebol ei

lour

\811011 JI

(

"

"

t "

t "

t "

"

"

"

"

"

(81111 Jt

f

:

:

(lEo·:oI1'~~IO~~·DI~~;u."'~ "'¡lik ~Ii ~ ¡· ¡ iol · liaB ) d.·. :wi

:

~.it~n

llON RA.D

OUUlAN.

E.opb Ue.

VulrJ.'rriMblte b.

Tnolf'>ldi. '0"

·J~ni.~.;. ·.~n ·O·I.~.;. ' 181 0 : : : : : : ~ :

O.o'r!OI OhoHaI_

XIA

8t1l''''r

O

u~

b uo d •• "."J'ri"hlteh

Il.OId du Italioll1tebt

Lluo •• '

1870

.

.

.

.

.

.

.

.

(~~

:

Jf.

12

'·-1

•.'"

l . • 0)

1.80)

e.-)

l.fO)

4.-)

1

)

" . 0&0)

,

1.80)

JI.

"

"

"

"

"

4

L.

LM

L.

•.-

•.-

JI. 9.-

,11.

"

"

l ."

-

L-

••

LM

L.

JI. 9.-

1.00)

J

4

.0)

-)

)

JI.

~

••

~

- L- •• LM L. JI. 9.- 1.00) J 4 .0) -) ) JI. ~ ••

1 . • 0)

~

l

1,_

1. -

1.-

L. L.

l .•

SECH81' ER BAND.

MORITZ VOJGT,

Mit 3 'rafelQ .

n

oeh 4.

1 8U.

(Statt Jt. 21 . -)

l SIIo"

"

I

~

JI.

~

4

't

Jt. 10 .-

)

'.-

" L.

"

1,_

1

"

~

1.-

'.-

.lnI. TU, h.dchM"dn INhllilcb• • letel"lM:bu A

Obe. d

'''

,h"1

VOIOT, DI. O

,blebttebnlb

nr

ho

en.ew O.b

eh d . P.nUl.1 .1.

ll.

lb

Obe' d ,

1879.

r-t-.

dI. Z"rI<!h"""r

.•

Il.OId

d

6eono-l

,hon

Brlo1&,

1871.

OM. de. Z"r X •• b V. &'IrelO

8uollll.Olr

odl1lelt

•.•.•.••.•

1811 •.••

 

••. •.

 

MilI TIlf.

1811

Opu.lI

1811

 

bit

UI13

B

1IDd lhHr

.

.

.

.

.

.

.

.

WlI

.

.

181S

,, _

GEORO

ADOL" PIllJ.JPPl, 01 I . UDWIO LANOE, :0

TIl.OI.lt.

" . '.-,

"

"

.

•.to)

1'-1

'. -

_)

di. rtI.ltehe. Triu.pbalNlI.r. 11. lb

Io d.r PoIrt lh l 01.

iJI d . X""urlteb.

L Elul

I'll.OIa liad oJ .11 de

1 ob

len

V •• b

llKb

.

V

.

••

.

.

.

.

",C==:c'.::: D. "o.e • . O

OEO RO VOIOT, Di

d ••• (u)

1, el. Opu.U

O_hlebtteb

Hoch 4.

Scbmalkal.u.c

KriIc.

SIEBENTER BAND.

JI. 20 .-

JI.

~

"

t

1

t

t

_-

4

4.-

11 .

o. VON

DO

OA.llELXNTZ.

01

M.la"uiodll"

Sp . acben

nuh

lb

&'n

V

dttehooh UIf.T ~ch u

d

11

den M.I.u

,b

-PIII ,.,,"t.,.,hoo

8pl'lle"

Z

LUDWIO LANOl!, m

Eph e uo" "ud de • .A

.

"d

p.l

P

\'O. Sol"".

.

111

.

.

1"

.

}l'AI.K.EN8T.ElN, Z

Ch

J . P . VON te h&t' u

d

]("

1.

.

.

MOBITZ VOIOT, Obe . di .

11'lllEDRICH 7

MORITZVOIO T,

Aellut-

ARNCKX.

De. Onltt

Obe. die Lea• ••• gI

. rilllt ]( 0 111, Johllll"~. Saah

1~74

.

u

.

.

S."I"

-!,

.

",

.

VOrtla<iI .

l .

.

,

. wt. abe .

.

.

.

.

.

.

liJll

.

e1De. AIII,. 1>I d •• JO"

h.11

de. Le

Beet.lld UDd l

.

.

\SIf. II JI. "_1

ft

1

dte Abhaudlll.Ol,. .

.

.

 

.

.

V

rritr

1815

(

n

"

 

tt

:

."••••• _-

• .•.•

("

 

e.-

("

'.-

. dUO RMlhl.lll lJl.e

TI'

el

181e.

1817.

•.•

.

Ra¡1M.

:::::::::::::c:::. 0bI .

die Le

JI.

Q

n.

"

"

d

A

U.e

1!.

de. Le

aer!

IrR1XJ)IUOH

Z.A.RNCKE, Dt

regI •• • Pri

te. Job

"

Krtlf. Abho.IIdlll.Olr

1818

.

ACllTE R BAND

Mit.l4 Tafeln .

Hoeh 4.

1883.

. P.n d
.
P.n
d

z

.

e\t

ht.be

dl""

Ilhuolalla.

Abb

MillO Tal

I

.

.

.

.

&ll.Jp

o- 'd~ 'pj,ldl~

x

1niII

d

b N~¡'"U.i

e . Oriechltehe" Pbllooopblt.

&tuo Abb

.

• ••.

la LldlU

clt.

t.eb

dl

T~r:

&' .

JOOikroD

Lt.;bid ;

;

188S

(Statt ~

.

111110

36.-)

~

Jt.

)

¡Slelt JI. ,

(

(~

"

e.-)

'.10)

l.oehe

I sa

•.•

\:

<

,.

:

"

::_:

4

)

16 .-

JI.

,.

~

:

"

t

-

4-

l .•

t=

t

NEUNTER BAND.

Mit 7 l'afeln .

lJ och 4 .

1 884.

{Statt ~( 82 . -)

Jf. 16.-

OTTO R.rnllEOIt:

K olax.

Ein .

t lhologltohe SI

dle.

18IIS.

WIL1l1U.JI!

ROSCHXR, Vu.uh

1

T beorl

de . fu.u _ RoIgan

18'"

.

OV.ORO ElIERS,

De. reoehnlllll

n /ll

,,&, de.

IJe,b

l

1m IUplologboh

Lelp.lll.

Mil r

IIl holPlphirlfl

d. L lt htd

u

c t _T.relll

J1IIW

AUOU S T L lI:8KIKN 1 D e . Ahl

, d

W

aoI.III

Ion LIIIouioohe" .

1184

.

rRI.BD.lI.IO H ZARJh; ItE .

Chrilll

&UUO'

di . V.rt

d

8cbelm

trst

,.,

••.•

.

1

.

.

.

.

.

.

Lebe

. App."l d •• Uui1'11"rl1l1

••

.

.

1884

.

.

.

. W • •t

.

.

ANTON SPRINOEll

d

b

nrJ

Die G

eet.blldu

In

.Iu X

· P,,"u.UOuh.

Mi'1 Tar.l

lln 4" Mb

1884

.

.

.

.

.

llltlel.llf." mtl beeoad

. KOclo.dthl .uf

.

••

¡8u.n

\

"

t"

(

JI.

" .-)

JI.

1.-

 

"

l.

,.

,

)

,

1

)

,

)

1,_

,,"

)

1

. 4 (Statt Jt. 88 .-) Jt. (811u JI. 1.-) ¡ • " •.- •
.
4
(Statt Jt. 88 .-)
Jt.
(811u JI.
1.-)
¡
• " •.-
'·-1
"
(
'.-)
"
t
I.to)
"
""
t
1.-)
"
" "
'.-)
t
"
t
" .-,
4
)
"
t
"
Uand
1-10
zu. amm e n
(. tatt Mk.20 4.-) rOr Mk. 110.-

16 . -

JI.

"

"

"

"

J."

••

L_

-

•••

•••

•.-

•••

•••

"

"

16 . - JI. " " " " J." •• L_ - ••• ••• •. -

DIE KOMPOSITION DES MAHAVASTU

EIN BEITRAG ZUR QUELLENKUNDE DES BUDDHISMUS

VON

ERNST WINDISCH

DES xXVII. BANDES

DER ABRANDLUNGEN DER pHI!.OLOGISCH·IDSTORTBCHEN KLASBE

DER KONIGL. SÁOHSIBOHEN GESELLSO!IAFT DER WISSENSCHAFTEN

N" XIV

•••

LEIPZIG

BEI B. G. TEUBNER

19°9

Suh.l.cho Ltndusbibliothek -

l!lru S!IU>t.

und Unlversilat.b,bliothek Dre5den

r~=:

1~ $MW"

SddJ~ Akademie der WI~"",

w

ft<m

C}fJ

;,;;,;

,

,

• , • ,

-

DIE KOMPOSITION DES MAHAVASTU

EIN BEITRAG ZUR QUELLENKUNDE DES BUDDHISMUS

VQN

ERNST WINDISCH

ZUR QUELLENKUNDE DES BUDDHISMUS VQN ERNST WINDISCH • lSIlII Sa"Il.I~cllo Ltndosbibliothek - l!JBJI

lSIlII Sa"Il.I~clloLtndosbibliothek -

l!JBJI Slool" und UnilleBitl¡sbrbliolhek Oresden r~:

1 ~$MW':

34

S;¡~heAkademiede Wl~ r,.;d

fte" 00

!!!!

1.

Das Mahavastu ein Werk der Lokottaravadin.

Da.s Mahavastu ist ein auBerhalb des alten Kanons stehendes,

aber auf ihm fuBendes buddhistisches Werk biographischer Natur, das die Entwicklung des Buddha darstellt. Als im Jahre 1882

der

erste

Baod

von

SENART'S

vorzüglicher

Ansgabe

erschien,

konnte man kaum erkennen, \vo es hinaus \Volle, und batte wobl jeder Leser zunachst den Eindruck, daS es ein unerfreuliches,

wilstes Werk seí, dero man hOchstens um seiner prakritischen Sprache

willen einiges Interesse abgewinnen kOnne.

Aber seitdem seit 1890

der

zweite , seit 1897

der

dritte und

letzte Band vorliegt,

alles

mit SENART'S sorgfaltiger Analyse, fand roan den Faden des Laby-

rinths.

Auch durch seinen Commentaire und den

Wortindex hat

SENART wesentlich zuro VerstAndnis des Textes beigetragen.

Oher gibt das

-

seine

Stellung

innerhalb

der

buddhistischen

Worten,

Literatur I S. 2, Z. ,,:

Mahavastu

selbst Au skunft in den

Arya-Mahasal1,ghikana'f'

,

Lolwtlaravlidina~, Madhyad esikana'1' pilIhena

Vinayapi!akasya

Maluwastuye

lidi.

Wort

bedeutsam,

Unvollstandig

Von

dieser

ist

sie schon

Angabe

von

E.

ist jedes BURNOUF

angefa.hrt wordeu 1 Introduction a l'Histoire du Buddhi sme lndien,

S. 452 . Der Au sdruck Madhyade sa umfa8t im buddhistischen Sprach-

gebrauch nach Mabavastu 1 198, 13 die sechzehn Lander des ganzen

nórdlichen Indiena van Kamboja und Gandhara im Westen bis zu den Magadha und Anga im Osten, \Víe sie z. B. im Anguttara

Nikaya, Tikanipata 70, 17, aufgezahlt sind.

durch

Im Mahavagga V 13, 12

die

Grenzen

(von

da

Jataka

1

49)

werden

enmommen

einzelne Ortsnamen bezeicbnet, deren Lage meines Wissens nicht genaner bestirnmbar ist. Durch den Zusatz Madhyadesika erfahren wir also Dur, daB die Schule der Lokottarav a din, eine Ab-

zweigung der Mahasa~ghika, im Dórdlichen ludi en heimisch war.

,,'

Iillill Sacllsisclle umdesbibliothek -

Staots_ und Unjyersitalsbibliolhek Oresden

r~=:

1~SMW¡';

sarng

'Se

he AAade

.

m,e

d

er

Wi

s<,e

IlSffiafte

iIF.

" .11.

-

47 0

ERNST WINDISCH,

Die Verbreitung der buddhistisehen Sehulen wird nieht ilberall

in derselben Weise angegeben, offenhar weil sie zu verschiedenen

Zeiten

Abhidharma

literature of the Sarvastivadins" ersaben. aus der man überhaupt einiges Na.here aber diese Schule erfn.hrt. 1m ganzen ist \loor die aehtzehn buddhistisehen Sehulen .uBer ihren Namen, ihrer Gruppierung und dero Urofang ihrer SehrUten in der ehinesischen Übersetzung, nameutlieh filr die altere Zeit, nieht viel Substan- tielles bekannt gewarden. Um so wertvoller ist die Auskunft, die uus das Mabavastu ober eine dieser Sehuleu gibt. Die Lokottara-

kann

verschieden

aus

J.

In

bezug auf aine Abhandlung

andere Schule

the

war.

man

dies

rrAKAKUSU'S

"OD

vádin sind

nicht "ceux

qui se prétendent supérieurs au monde",

wie BURNOUF a. a. O. sagt, sondern ihre Lebre ¡st, daD die Buddhen eigentlich ttber al1em Weltlichen erhaben sind, und daS sie 8ich nur AuBerlich dero weltlichen Brauche anpassen. "Nichts ist den

vol1kommen

Erleuehteteu mit der Welt

gleieh,

sondero alles ist

bei den groBen R~is erhaben ilber der Welt," Mahavastu 1 159, , . Sie wa~ehen sieh die FilBe, obwohl diesen kein Staub anhaftet,

sie setzen 8ich in den Schatten, obwobl die Sonnenhitze sie nicht drückt, sie nehmen Nahrung zn sicb, obwobl sie nie der Bunger plagt. sie gebrauchen Arzuei, obwohI die Krankheit bei iboen nicht vorhanden ist, uSW.: Das ist ibre lokánuva'rlika, ihre An- passung an die Welt, wie in den Versen 1 167, 15ft'. weiter nuS-

gefilhrt ist. Iu den ~lteren Schriften des Pali-Kauons ist diese Lebre Doch nicht nachzuweisen, wohl aber findet sich in einem Texto des Abhidhammapitaka, im Kathavatthu xvrn I, die Abweisung einer verwandten Lebre. Da das Kath ú. vatthu van seinem Ver - fasser 'fissa Moggalliputta auf dero dritten Konzil unter Asoka vOl'getragen warden ist, muB diese Lehre Beban im dritten Jabr-

hunden v. Chr. vorhanden gewesen sein.

Positiv angegeben wird

sie aber erst in dem viel sp~.t Kommentar, in dessen Ein- leitung der Dlpavarp.sa benutzt ist, und zu deasen Zeit jene Lebre dureh die Sekte der Vetulyaka vertreten gewesen ist (Journal P . 'r. S. 1889, S. 171). Auf beide SteUen habe ieh sehon einmal hiugewiesen, "Buddha's Geburt" (Leipzig 1908) S. 142, noeh vor mir aber bat sie H. KERN in seiner kleinen Abbandlung "Vaitulya, Vetuna, Vetulyaka l ', Amsterdam 1907, in eine weitreichende Kom-

lSIlII Sa"Il.I~clloLtndosbibliotllek -

l!JBJI Stoots und UnilleBitltsbrbliolhek Oresden r~:

1~$MW':

eren

S;¡~IleAkademieder Wl~

r,.;d

fte"

ilF.

!!!!

5]

DIE

KOMPOSITION

DES

MAHAVASTU.

47 1

bination einbezogen. In den Petersburger Fragmenten von Hand- schriften des Saddharmaput;l~arika RUS Kashgar \Vird dieses Haupt- werk des Mahayaua nicbt Vaipulya- , sondern Vaitulya-sütra genannt. K J-:RN schlieBt daI-aus, daC diese beiden Wórter dasaeIbe

bedeuten,

antra mit

vamsa

n~mlieh "groS".

Vetulla -vada,

eine

wie

Andrerseits verbindet KEaN Vaitulya-

im DIpava~sa. xxn 45. Maha.-

Lebre

Lebre

bezeiehnet

wird,

werden.

und

Der

womit

XXXVI 41

Mretisehe

in

dieser

mit Vetulya-vadin,

XXXVI 111,

die

einer apMeren Stelle des MahavaI!lsa,

genannt

Anhanger

Vetullavada

würde

(Voharika) Tissa,

im

nach

dem Dlpav~l.sa untel'

dem

Kónig

Anfang

des dritten Jahrhunderts naeh ehr.,

zunlckgewiesen worden sein.

Diese Vetulyavadin identifiziert KERN mit den Vetulyaka im

Kommentar zum Kathavatthu. Andrerseits identifiziert el' die Maha- sarp.ghika, von denen 8ich die Lokottaravadin abgezweigt haben,

mit den Mahasal!lgitika in

dem

Beriehtc

des

Dlpavamsa V 32 ff.

über das zweite Konzil.

Das eine ist der im Süden,

das andere

der im Norden

zweigung.

Auch

übliehe Name der ersten groBen

haretisehen Ab·

andere Namen

kommen in den nOrdlichen und

in den südliehen Quellen fast oder ganz gleiehlautend

vor.

Aber

dem Namell der Lokottaravarun begegnen wir nicht in den süd- lichen, und dem Namen der Vetulyavadin nicht in den nordlichen Quellen. Trotzdem darf mrul nicht daraus schlieBen, daS dies nur verschiedene Namen rOr ein und dieselbe Schule se¡en, denn die Lebren bewegen sich zwar in derselben Richtung, beantworten

aber

doeh

die

Frage

verschiedener Weise.

naeh

dem

eigentliehen Wesen

Buddha's in

Die Lehre der Lokottaravadin ist S. 4 an-

gegeben, über die Lehre der Vetu.lyaka auBert sieh der Kommentar

folgendermaBen:

zu Kathavatthu xvrn 1

Jebt folgt die a.uf die Menschenwelt bezügliche Aufstelhwg.

Deren, wie jetzt

der Vetulyaka., Annahme so ist: "Der BhagavlI ist ¡m Wohnsitz del' Tusita ent· slanden, dorl wohnt er, er kommt in die Men schenwelt, zeigt aber hier nur eine durch ZauberkuIlst gebildete Gestalt", indem sie die SutrasteUe (Anguttar&, Catuk.ka 36, 3), "der Bbagavlt, in der Welt geboren, in der Welt erwachseu, lebt, nacbdem er die Welt überwunden hat) unbefleckt von der We1t", nicbt ricbtig a.uffassen.

In der erwil.hnten Btelle des Anguttara Nik¡¡ya wird der Bhagava

von einem Brahmanen gefragt, ob er ein Gott oder ein Gandhabba oder ein Yakkha oder ein Mensch sei. Der Bhagava verneint diese Fragen, indem er sagt, aUe die Belastungen (asava), durch

Iillill Sacllsisclle umdesbibliotllek . Slaots. und Unjyersitalsbibliothek O,esden

1~SMW¡';

r~=:

sarng

'Se

he AAade

.

m,e

d

er

Wi

IlSffiafte

s<,e

iIF.

n 1111

-

47 2

die

er,

wenn

er

sie

ERNST W INDISCH,

nicht

vernichtet

ha.tte,

cin

Gott

oder

[6

cin

Gandhabba oder ein Yakkha oder BID Mensch seio würde, haba er

sagt

er zum Sehlull. Man begreift, daS die Lebren der Vetulyavadin und der Lokottaravadin un solche Stellen ankndpfen konnten, aber die Frage, \Vie saio Leib beschaffen gewesen, oder \Vie es

verloren oder

Fdr

einen

Buddha

halte mieh,"

aufzufassen

sei,

weDn

er n.n Geberden

ala ein

Mensch

erfuDden

wurde,

war

damals

antwortet

worden.

noeh

lch

nieht

kann

00

bestimmt

daber

nicht

gestellt

und

be-

zustimmen,

WeDn

three bodies

of a Buddha", Jouro . R. As . Soc o 1906, S . 969. Bebon in dieser

L. DE LA VALL':E POUSSJN in seiner .A.bhand!ung

The

Stelle

des Anguttara Nikaya

die Lehren der Vetulyaka oder der

Lokottaravadin ausgesproehen finden will.

Von KERN'S Aufstellungen iat mir unwabrscheinlicb, daD sich

in der Variation Vaitulya-sutra ft1r Vaipulya-sutra ein ZusammeD-

hang mit der haretisehen Sehu!e der Vetu!yaka ~uSere. Deun eineraeita findet sieh die eharakteristisehe Lebre der Vetulyaka im SaddhannapuJ;l~ar'ika nicht, und andel'erseits paBt die Bedeutung

"groB", die KEUN dem Worte vaitulya geben will. zu dem Sehu }- namen Vetulyava din nieht. Die durebsiebtigen Sehulnamen Sarvasti- vadin, Lokottar~viidin u. a. m. legen vielmebr die Vermutung nabe,

daB aueh in Velulya-viidin der erate Teil die eharakteristische Lehre oer SehuIe andeutet.')

der Lokottara-

vadin gestempelt, daB es an einer Stelle die dieser Sehu!. eharak-

teristisehe Lehre über die transseendente Natur eines Buddha ent-

D"" Mahav""tu ist dadureh zu einem

Werke

ba.lt.

Aber im l1brigen machen sieb besondel'e Lebren der Loko-

ttaravadin kaum bemerklieh.

Gesehichte des Buddha bio zu sein.m Auftreten alo der erlosende

Vielmehr stellt das Mabavastu di.

Lehrmeister

nach

einer

allgemeinen

Überlieferung

dar J die

wohl

in den Hauptpunkten in allen Sehu!en dieselbe war. Dies !ehrt UllS sehon die Verg!eiehung des Mahavastu mit dem Lalitavisrora, der zur Sehule der Sarvastivadin gehOrt, und mit der Nidanakatha

zu Anfang

des Jataka,

die wir

zum Theravada reehnen

müssen.

1) Vdulla, skr. ·vuilulya, kl)nnte auf t"{ya zurilekgehen, me tlai~amyaa.uf Sama, und si eh darauf bezieben, daB der Buddba. den &Dderen Wesen nicbt mehr gleich ist.

lSIlII Sa"Il.I~clloundosbibliolllek -

l!JBJI SIOOI" und Unillersitltsbrbliolhek Oresden r~:

1~$MW':

S;¡~IleAkademieder Wl~

r,.;d

fte"

ilF.

!!!!

7]

DIE

l( OMPOSITION

DES

lliHAVASTU.

473

Das Mahavastn

n.

em zuro Vinayapitaka gehOriges Werk.

3 Das Mahavastn n. • em zuro Vinayapitaka gehOriges Werk. Noch wichtiger als das bisher Behandelte

Noch wichtiger als das bisher Behandelte ist die Angabe.

daa das Mahávast!l zuro Vinayapitakn der LokoUamvadin gehOre. D.rin spricht sich ein ganzes Stock Literaturgeschichte aus. Das

Vinayapitaka enthalt

in

den

ersten 24 Kapiteln

des

Mahavagga

die Lebensgeschichte Buddha's von der Sambodhi an bis zur Be- kehrung des Sariputta und Moggallana. Die Lebensgeschichte Buddba's w-ird hier nicht UID ¡hrel" selbst wiUen erzAblt, sondern weil dieses 8tück derselben in der Gewinnung der ersten Anh!1.nger, in del' ersten Schenkung eines Araron die allm1\bliche Grundung des Sangha vorfilhrt'). von dessen Disziplin und Lebensregeln das Vinayapitaka handelt. Aus diesem praktischen Zwecke erklart sich die Begrenzung des historischen Stockes. Dieser biographische Stoff hat aber auch losgelOst vom Mahavagga selbstAnwge Be- deutung erlnngt. Er ist zu einer Entwicklungsgeschichte des

Buddba erweitert worden und liegt mit dieser seiner Erweiterung

dem Mabavastu zugrunde,

Nidanakatba des J ataka. Diese Werke sind nus dem historischen Anfangsstocke des Mahavaggn erwachsen. Darum hat das Mahii-

vastu als zum

wie ebenso dem Lalitavistara und der

Vinayapitaka gehOrig

zu der

bezeichnet werdeD

das Stuwum

kOnnen. des Maha-

In

Auffassung.

mich

weser

vastu Bebon vor Jahren gefObrt hat, treffe ¡eh mit H. OLDENBERO

ZUBammen.

in einer Anmerkung fol genden A.usdruck gegeben hato

der

ihr

in

der Ztscbr. der D. M. G. LIT (I898) S. 645

1) Der UnteI1lchied von den upasakii genannten Anblingem, die i.b.re 8tellung

in der Welt nicbt aufgeben,

und den eigentlicben b/¡ikkJlü

hat VOn Anfang an be-

standen. Ja die erstan, die sich zu Buddba bekannten, die Kaufleute TapusS& und BbaUika, waren lIpasakii. Einen 8angba gab es damals noch nicht, sie werden daber dvevacika genannt, w8i.l sie ihre Zuftucht nur zu den zweien, zu Buddba und zum Dhamma nehmen konnten. Hit der Formel Buddlla". &ara~". gaochami usw. be- kennt sich im MaUvagga zunlchst nur der upasaka zu Buddha. Der erste ttl.:iiciI«J upiisako, der also seine Zuflucht zu den dreien nahm, war de.r Vater des Ya.sa, auch e in r eic ber Kaufberr, Mab livagga 1 7, ' 0. Der 8angba wurde begründet durch die upasampada der Filnf MOnche, Mahlvagga 1 6, 37. DaS die historisehe Einleirung des Mahlvagga den Zweck verfolgt, dia Entstehung des 8angba vonutllbren, zeigt aieh darln, daS von Bakebrung zu Bekebrung das Wachsen der Zahl der Arbante Anga- geben wird, s. die SchluBsltze von 1 6, 4ij 17 , 15; 1 9, 4; 1 lO, 4.

Suh.l.cho

l!lru s"",.~ und

Ltndusbibliothek - Unlversil.l.b,bliothek Ore5den

1~ $MW"

r~=:

SddJ~ Akademie der WI~"",

ft<mUlI rn

~fJ

474

ERNST W INDISCH,

(8

"Einen dOnoeo Faden Obrigens mag es doeh schlie8lich gebeo, der das Mabii- vasto mit dcro Vinaya ¡ro alteo Sinne des Wortea verbindet. lian wei8, daS iro Mablivagga der erste groBe Abscbnitt, welcher von der upasampada bandelt, durch

die Erzii.hIung von den ersun Ereignissen nach der Sa.mbodhi eingeleitet wird.

Den

Dericht von eben diesen Ercignissen nun dürfen wir vielleicht als das Grundelemellt des Mablivastu Rosaban, OUt aBes ins Unabsehbare angewaebseo, nach rQckwllrts

durch die ganza Vorgeschicbte bindnrcb (einscblieBlich der zehn BhUmis der Dodhisa-

ttvas) verlllngert, durch forlwilhrende Wiederbolungen derselben Erzii.hlungeo, langa

Reihen eingestreuter Jitakas, endlose Beschreibnngen des die Ereigni.sse begleitenden himmlischen Juhels ctc. erweiterl und verwirrt" von dero Bericht des Ma.bll:vagga sich vielfacb (wie das nberhaupt von den meisten nOrdlichen Erzii.hlungen nber Duddha's Leben gilt) in ¡¡hnlicher Richtung, jedooh ungleich weiter, entfernen~ wie etwa. die apokryp~en Evangelien von den kanonischen."

Del' 'ritel Mahii-vastu, "der gr08e Gegenstand", erkltirt sich, wie OLDENBERO weiter bemerkt, aus dem Gebrauche von vatthu im Vinayapilaka. Im Cullavagga XII r, r bezeichnet dasa vatlhiínó die zehn GegenslAnde des Konzils zu Vesan. Vinayavatlhu be- zeichnet ebenda XII 2, 8 einen Stoff des Vinayapitaka (Ca1llpe1Jyake Vi'nay(J,.1)atthusmi1!~. Vatthu konnte geradezu in die B ede utung "Geschichte" übergehen, so in del' Unterschrift von Mahavagga 1 14:

BhaddavaggiyasahayaklitlQ1!~ vatthutt~ nitthitatr~; lLhnlich im Mabavastu

ID 413, 16: Samapta1!' YaSodasya st'lJ$thiput1'asya vastu1!t.

Was Malta-

anlangt, so erinuert OLDENBERG daran, daS der erste Abschnitt, der das biograpbiscbe StOck entMlt, den Titel Maha-k/¡arul/laka fobrt. Dieses biographiscbe Stock galt scbon in der ~ltesteD Zeit als besondera wichtig. Endlich hat OLDENDERG als ein Indicinm des Ursprunges aus dero Mahavagga gedeutet, daS sich iro Anfang des Mabílvast. ein dort ganz verlorener Satz aber die upasampada findet. In dem histo rischen Anfang des Mabavagga werden die eraten F~lle der upasa1llpada vorgefilbrt. Diese Entstehungsgeschicbte des Sangha finden \Vir auch im Mahavastu, aber erst im dritten Bande, in den beiden ersten Banden ist ibm die ganze Vorgeschichte Buddha's vorgeschoben. Trotzdem Doch zu Anfang des so erweiterten Werkes .in Satz llber die upasampadii! Dieser Satz stellt vier Arten der upasampadii auf, Mabavastu

1 2, 1 5 : Oaturvidlta upasa1flpada, svama-upasaJ!ipOdii , eJlibJ¡i~ukiiya upasat}lpadii ,

dasavargena ga1Jttla upasatJIpada. patJIoovargena ga (ltna upasat,npada.

Die svama

upasa'!'P"da, das von selbstEintreten, liegt nur iro Falle Buddba's selbst vor und ist bei ibm identisch roit der ErlaDgung der hOchsten Erkennt-

lSIlII Sa"Il.I~clloLtndosbibliothek -

l!JBJI Slool" und UnilleBitl¡sbrbliolhek Oresden

1~$MW':

r~:

S;¡~heAkademiede Wl~

r,.;d

fte"

ilF.

!!!!

DIE

KO!olPOSmON

DES

MARAVASTU.

475

nis, womit

del' Mahavagga

beginnt.

Der N.me

upasal!pada bel"uht auf den Worten Ehi bhikkllu,

der ehibllikfukiíya

iro Plural

Btlla

bhikkhave, mit denen del' Bhagava im Mahavagga die ersten Jünger

bei der Aufnahme anredet.

So sprach Buddha den Kondañña und

seine

Genossen

an,

Mahavagga

16, J2 ff.,

so

den Yas

17, I S,

so

den Sáriputta und Moggallana 124,4, derselbe:

Del' Wortlaut ist bei jedem

LaMeyyiilla",. bhanü Bhagavato santike pabbajja""

labheyya.". «pasa",padan

ti 1 EI!i Mik""" ti BlIagava avoca, stJakkllato dllOmmo, cata bra/lmacariyat]l samllla dl4kkha ssa antakitiyaya ti 11

Diesel' Wortlaut des Mabavagga i st "ueh fOr die spateren

Werke m.Bgebend geblieben.

fünfhundert R,is zu Buddha und Bagen:

lm

Divyavadana

S.

48

kommen

Labhcma tlayat]l Madanla 8vakllyate d}larmavinoye pravraJyam «pasatJIpadam

bh~ha¡;a,." I cartmo vaya,." Bhagavato 'tlliU brahmocargam, I Taüu te B llagavala

dtwhikfllkaya iibhii

ritalt

I Ela b"~avas curato brahmacaryam ili 11

1m Mahavastu,

wo diese Sl\tze roebrmals vorkornmen, ist der

erste Satz

Maudgalyayana wird daselbst m 64,"

etwas

verl!.ndert.

Die upasat!lpadií

des

Sariputra

und

folgendermaBen erzAhlt:

.AIra k}wlu 8iíriptdra-Maudgalgagana parivriijakii Bllagavanfam d ad tnJiica(/) I

Pravrajetu mih!* Bhaga L,¡jll, UpaSa1]1piidetu ma1!, SlIgato I Atila khalu BI/agava1!' Sari-

ehibllilfuka!le ahllWJe l ) I

Etha bII~ava(I, caralha 1'alhagate brahmacaryatJI I Te!JatJI diini Bllagavata ehibhikl!u-

laye iibha!Jtatlat!* ' , .

Ebenso bei der Aufnahme des PUl'l!a und seiner Seboler ID 379, ' o, del' fünfhundert Sakya m [8 [, ,. Der Singular Ehi bhik¡u steht bei del' Aufnabme des YaSoda III 4 [3, 'o, des Upilli m [80, n. Buddha vollzog anfangs die Aufnabme in den Sallgba selbst. Als ibm aher die MOnehe aus femeren Gegenden Leute zufnhrten,

und diese ermüdet ankamen, erlaubte el" nacb Mahavagga 1 r2, f auch den in den verschiedenen La.ndern wohnenden MOncben die

pMlrG-Maudgalyagana-PI'al)luklla", pa1/1ca pari"

,.ajakaSal¡jp!*

Aufn.hme zu vollziehen. Darauf beruhen die beiden letzten Arten del' Upasa'!lpada, die n.eh Buddha's Tode llberbaupt die allein noeh mógliehen sein muBten. Buddha's Formel Ehi bhikkhu wird nieht mehr gebmueht, sondem Buddha bestimmte, daB die MOnehe

den Aufzunehmend en auffordem sollten, dreimal das dreigliedrige

,

1) Hier sebeint ellibhiklJukii die mit ehi bIIU.fll beginnende Formel zu bezeichneo,

aber es findet sich aucb eltibllikkJltlpabbaJ,jaya pabbiijelfJQ Jat. 182, "J, ell¡bllikkJ,u-

pabbiijelfJQ Jat. 182, "J, ell¡bllikkJ,u- bhiivt!fta ebenda Z. a') und JI. Vgl. Dhammapada.,

476

Glauhensbekeulltnis

ERNST

WINDISCH 1

auszusprechen:

Buddhw!t

[10

sara~la1!l gacchami,

dhammaJ!l SaratlaJ!l gacchmni, Sa~t9hanl saratla1?t gacchami, Mahavagga

1 12, J und 4. Ala es vorkam, daS Behan Vereinigungen von zwei

oder drei MOnchen die Aufnahme vollzogen, bestimmte Buddha nacb Mabavagga 1 3 r, ,: Nieht soH einer, ihr Monehe, zum Eintritt zugelassen \VerdeD van einer Gruppe, die aus weniger als zehn Mitgliedern besteht. In einem sp~teren Teile eles Mahii.vagga end· lieh, V 1J. 12, erkla,rt del' Bhagava, daB in den Grenzlanden des Majjhadesa, wie Avanti und dero Dekkhan, eine Gemeinschaft van

fünf Mónchen mit einem vinayadhara an del' Spitze, genügend sei,

weil es in jenen Gegenden wenigel' Monche gab.

llI.

Mahavagga 1 r-24 im Mahavastu.

Del' Hauptbeweis aber dafllr, daS das Mahavastu aus dero

Mahavagga erwachsen ist, beruht darauf, daS die ersten vier - undzwanzig Kapitel des Mahavagga zu einero groBen Teile

wOrtlich im Mahav&stu enthalten

Schon SENART hat

hinge-

wiesen, auf einzelne WorW auch KERN in seiner Obersetzung des SaddharroapuI;l~anka S. XI, aber es muS bestimmter gesagt werden, daB die biographischen Stüeke iro dritten Bande des Mahavastu im Grunde nur eine spfi.tere Versian der ersten vierundzwanzig Kapitel des Mahavagga sind, in del' manches weiter ausgesponnen oder sonstwie verAndert worden ist. Und zwar ergibt 8ich bei uAherer Pnlfnng, daE del' Velfasser des Mabavastu weder nach einer Hand8chrift gearbeitet haben kann, noch nach einer münd- liehen Überlieferung, die \Vie die des Rgveda fest in das Gedaehtnis eingegraben war, sandero nach einer im Flnsse befindlichen Über- lieferung, in del' der i"lte 'l'extverband locker geworden war, wenn sieh aueh viele Stüeke und ausdrüeke des alten Textes wórtlieh genau im GedAehtnis erhalten hatten. Diese Loekerung des alten Textverbandes ll.uBert sieh aueh darin, daS das Mabávastu nieht Wle die historische Einleitung des Mahavagga mit del' Gewinnung des Sariputt.~ und MoggaHana sehlieBt, sondero diese Erzahlung sehon vorher ID 56, off. bringt, ein selbst!lndig gewordenes Stüek, das von dero alten Zusammenhang' del' Ereignis8e nach del' Sam-

in seinero Kommentar

auf einallder elltsprechende

Stellen

Iillill Sacllsisclle umdesbibliotllek - Slaots_ und Unjyersitalsbibliothek O,esden

r~=:

1~SMW¡';

sarng

-se

he AAade

.

m,e

d

er

Wi

IlSffiafte

s<,e

iIF.

n .11.

-

Dli:: KOMPOSITION DES MAHAVABTU. 4 7 7 bodhi losge16st \Vorden war. Es ist bedeutsam, daB

Dli::

KOMPOSITION

DES

MAHAVABTU.

477

bodhi losge16st \Vorden war. Es ist bedeutsam, daB der Lalita· vistara diese Bekehrung der beiden Hauptjünger Buddba's über· haupt niebt enthMt, aueh die der drei K.ssapa nieht. Der Lalita- vistara ist noch weiter vom Mahavagga entferut, er wird spater als das Mahávastu entstanden sein. In der historisehen Einleitung zum Jatak. dagegen, die dem alten Theravada folgt, beobaehten ,vir das Entgegengesetzte. mer ist die Gesehiehte noeh über die Gewinnung der beiden Hauptjünger hinaus fortgeführt: hinzuge- kommell ist Buddba's Besueh in Kapilavatthu mit der Aufnahme seines Halbbruders Nanda und seines Sohnes Rahula, woft1r Mahavagga 1 54 die alte Grundlage ist, und die Sehenkung des Jetavana an den Sangha dureh AnathapiI)~ika.') Da die AbMngigkeit des Mahavastu vom Mahavagga aueh

für die Beurteilung der Spraehe des Mabav

werden hier die einander entspreehenden 'l'extstücke nebeneinander

gestellt.

tu

sehr wiehtig ist,

l.

Das

erste

Kapitel

des

Mabav.gga

(Bod/¡ikatM)

gebt aus

von der Sambodhi bei Uruvela am Ufer der Nerañjara und be- zeichnet als deren lnhalt vor allem den paNccasamupplida, die Lehre van den Daseinsbedingungen und deren Verkettung: die folgende entspringt immer aus der vorange.henden (anuloma), und die folgende

wird immer aufgeboben, wenn die vorangehende aufgehoben ist

(paliloma).

Dieses erste Kapitel ist iro Mabavastu von den übrigen ge- trennt. Von del' Sambodhi wird an verschiedenen Stellen und nach verschiedenen Quellen gehandelt. Die Wiederholungen kommen zum Teil daber, daS dem Mahavastu ganze ursprünglich selbstAndige Texte einverleibt sind. So das erste und zweite Ávalokitas iitra. Del' Pratityasamutpada war sehon ¡m ersten Sfitra dieses Namens, Mahávastu II 285, 8ft'. gegeben, ebenso in den Versen des zweiten, Mahavastu TI 345, 'lff. Sein Wortlaut ist d.nn nieht in der darauf- folgenden Darstellung der Sambodhi wiederholt, die man vielleieht als die eigne Kompilation des Verfassers des Mahavastu ansehen

darf, wohl aber linden sieh hier die ru:ei Udána-Verse des Maba- vagga 1 1, 3-7, von denen sich der erate auf den anulcnna, der

1 ) Aueh Al. A. FO UCIIER, "Une liste Indienne des actes du Buddha." (ÉcoJe

pratique

des Hautes

études ,

Paris

altere Quelle a.nzugeben.

Iillill Sacllsisclle umdesbibliothek - Staots_ und Unjyersitalsbibliothek O,esden

1908)

S.

20

1~SMW¡';

r~=:

weiB fUr diese

Gesehichte keine

sarng

-se

he AAade

.

m,e

d

er

Wi

IlSffiafte

s<,e

i1F.

n 1111

-

• ERNST WINDlSCH, [u der dritte auf die Ver- niehtung von Mara's Raer beziebt. Die Einleitung

ERNST

WINDlSCH,

[u

der dritte auf die Ver-

niehtung von Mara's Raer beziebt. Die Einleitung ist ¡m Maba.--

vagga bei jedem der drei layU1r' velayw!, bnw!, udli11a1!'

udlinesi,

zweite auf den pa/ilmna pa#ccasamuppada,

Atha kilo Bltagava etam attltQ1!~ viditva

im Mahavastu

entsprechend

nur

beim

letzten

AtILa

khalu

Bhagavan

tliye veliiye imW!1 1«lanatn

'Udiinaye,

TI 4 r 7, 8.

Mah¡¡;vagga. 1 1, 3

Yada ha ce patubhavanti dltanmw fila-

pinoJ7 l ayaro briihma~ssa I athassaJ.:a¡¡khii

vapayaPlU

sabbii

yaro pajárwfi

sahdu-

dhamman ti n

Mabivastu n 416, 16

Yada ime priidurbllOvanli dharma iita-

pino

dllyayalo

briihma~lOsya I alhasya

k¡¡~kt!a vyapatlt1lli sarca yada prajaNati

saliefudharma I

Yadii hove piitubllatJtmti dlu"nma ata-

pino jhayato b"¡iJ¡m<J~assaIaVlassa k6ñkha

v aJX.Iya,¡ti sabM gato khaya,!, pa CCayana'!I

avMm ~

Yada lla ve piilublla'vunli (111«111111(1 lita·

pillo jhiiyaw brjjhma~las8a I 1Ji<lhüpaya1Jl

tit(hati Mar/J8Nfa1J' suriga va obhasayam

antalikkJlQn ti I

Yadli ime priidurMavallfi clJ¡w-ma lita,

I athasya

pino

kii,.n]¡t!a t;yapan e,di &ana A·t!oYOf!l prafya· yanii", ava¡ti I

Yodo ¡me proo«rbllovemti cllla,.ma ala· pino dhyayato brii/¡ma (l GSyu I v iclhart!ila

ti~t/¡ali .MiiraseNya sury~ eva obJ¡lisitam

dhyoyalo

briihma{lasya

atltarik~a7!'I

2.

Die folgenden

Kapitel

siud samt1ich,

mit Ausnahme des

letzten, im letzten Viertel des dritteu Bandes des Mahavastu nach-

weisbar.

Der

Mahavagga 1 2,

huhunkajlitiko

findet

sieh

dazu dar Udana-Vers :

bm/nnatlO

der

kleinen

im Mahavastu ID 325,'

4japalakatlla,

\Vieder,

_

und

hlah ltvagga 1 2, J

Yo briihmatw biihiiapiipadJlam1ltQ nih hufiko tlikasavo yatatto I vedantagü Vtlsitar

brallmoooriyo dh(lnlfflenO so brahmatw brahmamda1!' vadeyyo U

Mablvnatu m J25, 6

Yo briiJ¡ma~ bij}¡jfapiipadharmo tlih

hu1!'1w niJ¡kat!iiyo yatatma I ~¡~aSra!lo atltitnadehad1lii"¡ dharmc{lQ so br¡¡/¡ma~o

braJnnavadw!, vadeya ~

3. Die ebenfalls kurze Mucali11dak<J.Illa, Mabavagga 1 3, ist im

Mahavastu et\Vas anders gewendet und geht daselbst der vorigen Gesehiehte voraus, denu sie steht sehon ID 300, 16 ¡y. Hier finden

sich folgende Übereinstitnmungen im Ausdruck:

Mahltvagga 1 J, 2

malúiakiilamegl/O

ddali]¡ii

udapadi

saitiihava-

Afila kho Mll calindo tlagariija

Bita·

gavclUJ kiiya7!' sattakkJlottml' bhogehi pa-

rikkhipitva

UPUl"

muddhani

pha~7!' karitva attllii.si I

mahantaflt

rm Sacll~i~cheLllndo.blbliotllek -

Ul!llI Slaal"_ und Univenll&lSbibliolhek Orosdan h. -==:

SMW":

Mablvastu m JO', J

saptiihikm!t akiilavardalal]l

!ltpatlna,!,

Mucilit]klellapi tlagarajña Bhagar:aI.a·

t··ardhayojallakaparik~eptt.la saptal-utM'!'

Bhagavanta1!' bllOgetw, porik#pitva upari

vipulena pha~enacchlidesi I

~he I'kadcn'le

'"'"

Wi"~ft",, 111.

.!!!

IJl

DIE

KOMPOSITION

DES

MAHAVASTU.

479

4. Die Rojayatanakaiha, Mahavagga 1 4, die von der Bekehrung der Kaufleute Tapussa und Bhallika zu AnMngern Buddha's handelt, ist iro Mahavastu etwas weiter ausgeschmückt, ID 3°3.4 - 3 ro, 16. Nur hier und da fiuden sich iro Mahavastu noch wortliche AnkHtnge an den aIten rrext oder dem Sinue naeh entspréchende SMze.

Maba:vagga. 1 4. 2

üiW siilohita devatii

gacc}¡aJ]¡a ta~ Blwgavat¡ta',n manthena

ca rlladhup1w,ikaya ca p~imanet/¡a, ta,,!,

tiO bhavissati d"igharattafJIhitaya $Ukhaya ti I

manlhatica madhupi~l(!ikañca iidiiya

yena Bllagava tenupasa'!lkami'l]'Su 1 4, J

Na klio Tathiigatii /¡attllesu patiga1]J/anti.

K;mhi nu klw altatJI patiga~¡},eyyatJItIIOlI-

thañea madhupilyc!ikañca ti 1 I 4•

¡

Maba;vastu JU 303, .(. (vgl. l.)

devala p1Jn:ajfUJtisiilohitiJ (PI.)

Tam

alliirttla pratimiinetJla lato

va~

aprameya~nkusalamma1]l b/¡avi~Jati1304,2

te ta"" m«d/¡utarpa~la1!Z grhya Bhaga-

vatltam upasa1]l1

'1'antii

! 304, s

Kit!' nu kltalu purimaka samyaksa1Jl-

buddlla bMijanapratigraliaka utiilw pa~¡i­

pratigriil!akii 1 Bhiij(mapratigrahaka myaksat!'buddhii ti 1 304, B

sa-

Dern Vel'fasser des Mabavastu wal' der volle Wortlaut des Mahavagga nieht mehr bekannt. Dies zeigt .ieh namentlieh darin, daS el' den Trapusa und Bhallika zuro Buddha, zuro Dhanna uud

zuro Saf!1gha ihre Zufiucht nehmen la.Bt, ID 310, 8, wa.hrend diese naeh dem Mahavagga 1 4, , dvevcwika waren (s. S. 7 Anm.).

5. In der Bra71mayacanakatha, Mahavagga 1 5, ist die w6rt-

liche Übereinstimmung in den Versen und in del' Prosa gr08er:

Brahma's Aufforderung, da8 del' Bhagava der sonst verlol'enen Welt den Dharoma lehren solle, war als die Einleitung zuro dharmacakrapravartana (Mabavastu ID 315, 4) ein altes Hauptstl1ck der Überiieferung. 1m Mahavastu entsprieht III 3'3, l' - 3'9, l'. Vgl. Lalitavistara Adhy. XXV.

Ma.bltvagga. I 5, 1

Atha kho Bhagava satt(i}¡assa accayena tamha samiidh imha vuttl,ahitva Riijiiyala- namiUa yena Ajapiilanigrodlw tetlupasat!'- kami, llptlsat!'katniiva talra suda,,!, Blla- gava Ajapiilanigrodl!amiUe vj},arati 11

I

5, 2

Atha kllO Bhaga vaÚJ rahogatassa pa#-

cetaso parivitakko tld<r

salfinassa lwat!'

piidi I

Mabltvastu rn 3 13, 18

l 'ato Bhagava1]l ~apiilanyagrodJ¡at!'

gato 1 Blwgavan .Ajapalasya nyagrodha- mUle viharanto roka'fJI m'imatpSefi U

ill3 1 4"i 1 )

Atha kllalu BhagavaÚJ ekasya rahog<r ta$ya pratisa1]llinasya ayam evat'ÜpaJ ce- tasa~ panvitarko tldapiidi I

J) Im Mabavastu faBt Buddbo. den Entsch1uB, scbweigend in der F.insamkeit

Iillill

zu verweilen, erst nacb sei ner ersten

Erw!i.gun g, 8. m 314.1.

S8cllsisclle umdesbibliotllek -

S180ts_ und Unjyersitalsbibliothek O,esden r~=:

1~SMW¡';

sarng

'Se

he AAade

.

m,e

d

er

Wi

s<,e

llSffiafte

i1fi

n 1111

-

ERNST W INDISCH, Adhigaio kIlO myayar¡t dhammo gam- bl¡¡ro duddaso duranulHxlllo santo pa~ito atakkiivacaro niputIQ

ERNST

W INDISCH,

ERNST W INDISCH, Adhigaio kIlO myayar¡t dhammo gam- bl¡¡ro duddaso duranulHxlllo santo pa~ito atakkiivacaro niputIQ

Adhigaio kIlO myayar¡t dhammo gam-

bl¡¡ro duddaso

duranulHxlllo santo pa~ito

atakkiivacaro niputIQ pa~lcJitavedaniyo I

-

Alagarama kilO panaya1!, paja iüag-

arata iüayasammudifa I Alayariimaya kIlO ptUla pajaya alayaralaya wayasammlldi-

taya

idappaccayata paticcasaml/ppiido I

duddasa1Jl ida,!, tha'lOt)l gad idam

ida,,. pi kilO thiina,!, sudl(ddasafJ& yad idat!' sabbasa?JlkJ¡aras(lmaflw sabbiipadhi- paeinissaggo tar,lhakklwyo virago 1Iirod]¡o niboona,!, 1

Aha,lceva kho pcma clhammafll desey- ya'.", pare ca me na ajiiney.'1I1~", so nla-- tnassa kilamatllO, sa mamassa tlihtSfj ti I

1 5, 3

Apissu Bliagavantat)l fmi anacchariya gatJlayo pa/ibJ¡a1!'8" pl/bbe assutapubba 1

KiccJlena me adlligata1]l hala,!, dani pakasitu,!, 1 riigadosapardehi t!aya,!, dhammQ S'Usam- budho I Piitisotllgiimi niplI~'1'l