Sie sind auf Seite 1von 79

Einführung in die Chemie

Lehrbücher:

Atkins/Jones (Chemical principles:The quest for insight)¨ Mortimer/Müller (Chemie) Riedel (Allg. und Anorg. Chemie) Dickerson/Gray/Haight (Prinzipien der Chemie) Huheey (Anorg. Chemie)

Weiterführend:

Greenwood/Earnshaw (Chemie der Elemente) Hollemann/Wiberg (Lehrbuch der Anorg. Chemie)

http://www.chemie.unibas.ch/~meier/einfuehrung.html

Allgemeine Informationen

4 Stunden Vorlesung müssen alle besuchen.

(MO, DI 10-12 ausser in der ersten Semesterwoche)

2 Stunden Vertiefung/ Uebungen (je MI 10-12, sind getrennt nach Studienrichtung):

a) Chemiker, Nanowissenschaftler;

b) Pharmazeuten;

c) Biologen, Informatiker Geowissenschaftler;

grosser Hörsaal PC

grosser Hörsaal OC

rsaal Anatomie

Physik Medizin
Physik
Medizin

Nanowissenschaften

Biologie

Pharmazie

Geo-/Umweltwissenschaften

Einführung in die Chemie

Historische Entwicklung

• Eigenschaften und Zusammensetzung der Materie

• Chemische Symbole

• Das Periodensystem der Elemente

• Atome, Verbindungen, Moleküle

• Chemische Nomenklatur

• Chemische Reaktionen

• Redox-Reaktionen

• Reaktionen und Enthalpie

• Struktur von Atomen und das Periodensystem

• Periodizität der physikalischen Eigenschaften

• Die chemische Bindung

• Gestalt von Molekülen

• Eigenschaften von Gasen

• Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen

• Katalyse

• Das chemische Gleichgewicht

• Säuren und Basen

• Löslichkeit

• Thermodynamik und Gleichgewicht (Die Hauptsätze der Thermodynamik)

• Zwischenmolekulare Wechselwirkungen

• Charakteristische Eigenschaften von Flüssigkeiten und Festkörpern

Historische Entwicklung

•Griechische Philosophen •Zusammensetzung der Materie

(Feuer, Wasser, Luft, Erde)

•Atome

(Leukipp, Demokrit)

(Feuer, Wasser, Luft, Erde) •Atome (Leukipp, Demokrit) 600 B.C. 300 B.C. Phlogiston (z.B., Holz = Asche
(Feuer, Wasser, Luft, Erde) •Atome (Leukipp, Demokrit) 600 B.C. 300 B.C. Phlogiston (z.B., Holz = Asche

600 B.C.

300 B.C.

Phlogiston

(z.B., Holz = Asche + Phlogiston)

B.C. 300 B.C. Phlogiston (z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen

1650 A.C. 1790 B.C.

(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and
(z.B., Holz = Asche + Phlogiston) 1650 A.C. 1790 B.C. •Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and

•Töpferei, Kochen Backen, Brauwesen •`trial and error` •Keine theoretischen Konzepte

•`trial and error` •Keine theoretischen Konzepte •Alchemie •Experimente als Nachweis von Theorien •Der
•`trial and error` •Keine theoretischen Konzepte •Alchemie •Experimente als Nachweis von Theorien •Der

•Alchemie •Experimente als Nachweis von Theorien •Der Stein der Weisen •Sammlung chemischer Daten

•Der Stein der Weisen •Sammlung chemischer Daten Moderne Chemie (Lavoisier ) •Organische Chemie

Moderne Chemie (Lavoisier)

•Organische Chemie •Anorganische Chemie •Analytische Chemie •Physikalische Chemie •Biochemie •Makromoleculare Chemie

Die Eigenschaften der Materie

Materie
Materie
Materie
Materie

Materie

Materie
Materie
Materie
Materie
Materie
Materie
Materie
Die Eigenschaften der Materie Materie Substanzen Physikalische Methoden Kristallisation Fällung Filtration
Die Eigenschaften der Materie Materie Substanzen Physikalische Methoden Kristallisation Fällung Filtration
Substanzen Physikalische Methoden Kristallisation Fällung Filtration Destillation Chromatographie
Substanzen
Physikalische Methoden
Kristallisation
Fällung
Filtration
Destillation
Chromatographie
Kristallisation Fällung Filtration Destillation Chromatographie Verbindungen Mischungen Elemente chemische Methoden
Kristallisation Fällung Filtration Destillation Chromatographie Verbindungen Mischungen Elemente chemische Methoden

Verbindungen

Kristallisation Fällung Filtration Destillation Chromatographie Verbindungen Mischungen Elemente chemische Methoden

Mischungen

Elemente

Kristallisation Fällung Filtration Destillation Chromatographie Verbindungen Mischungen Elemente chemische Methoden

chemische Methoden

Der physikalische Zustand der Materie

fest schmelzen erstarren kondensieren
fest
schmelzen
erstarren
kondensieren

verdampfen

sublimieren

flüssig

gasförmig

Zustand der Materie fest schmelzen erstarren kondensieren verdampfen sublimieren flüssig gasförmig kondensieren
Zustand der Materie fest schmelzen erstarren kondensieren verdampfen sublimieren flüssig gasförmig kondensieren

kondensieren

Masseinheiten

Quantitative Beobachtungen basieren auf Messungen und numerischer Information

Chemie

basieren auf Messungen und numerischer Information Chemie Masse Volumen Temperatur SI-Einheiten: Masse Länge Zeit

Masse

Volumen

Temperatur

SI-Einheiten:

Masse Länge Zeit Temperatur Substanzmenge Elektrischer Strom Lichtintensität

m

l

t

T

n

I

I v

Kilogramm

kg

Meter

m

Sekunde

s

Kelvin

K

Mol

mol

Ampère

A

Candela

cd

Abgeleitete Einheiten

Volumen

V = Länge*Weite*Höhe

m 3

Dichte

r = Masse/Volumen

g/cm 3

Konzentration

c = Substanzmenge/Volumen

mol/L

Extensive Grössen

Intensive Grössen

abhängig von Probengrö sse ngig von Probengrösse

unabhängig von ProbengrösseExtensive Grössen Intensive Grössen abhä ngig von Probengrö sse

Masse?

Temperatur?

Volumen?

Dichte?

Konzentration von Lösungen

Massenanteil

m(X)

m(Lösung)

w(X) =

Stoffmengenanteil

(Molenbruch)

x(A) =

n(A)

n(A) + n(B) + n(C) +

Stoffmengenkonzentration (vgl. Molarität, Normalität)

c(X) = n(X)

V Lösung

Molalität

b(X) =

n(X)

m Lösungsmittel

Massenkonzentration

b(X) = m(X)

V Lösung

Volumenkonzentration

d(X) = V(X)

V Lösung

Volumenanteil

(Volumenbruch)

j(A) =

V(A)

V (A) + V (B) + V (C) +

Die Zusammensetzung der Materie

Atom

Element

kleinstes Teilchen eines Elements, das die chemischen Eigenschaften dieses Elements aufweist. chemischen Eigenschaften dieses Elements aufweist.

Substanz aus Atomen mit den gleichen chemischen EigenschaftenAtom Element kleinstes Teilchen eines Elements, das die chemischen Eigenschaften dieses Elements aufweist.

Elemente ca. 110 Elemente wurden bislang identifiziert Namen und Symbole der Elemente Altertum Charakteristika

Elemente

ca. 110 Elemente wurden bislang identifiziert

Namen und Symbole der Elemente

Altertum

Charakteristika

Personen/Orte

KupferSymbole der Elemente Altertum Charakteristika Personen/Orte Gold Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün

Goldder Elemente Altertum Charakteristika Personen/Orte Kupfer Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank

ChlorElemente Altertum Charakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank

BromAltertum Charakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Chlor Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank Berkelium

ZypernCharakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Chlor Brom ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank Berkelium

´gelb´ (a.d. engl.) (a.d. engl.)

gelb-grünCharakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) Gestank Berkelium Einsteinium Curium

GestankCharakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Berkelium Einsteinium Curium

BerkeliumCharakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank Einsteinium Curium

EinsteiniumCharakteristika Personen/Orte Kupfer Gold Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank Berkelium Curium

CuriumPersonen/Orte Kupfer Gold Chlor Brom Zypern ´gelb´ (a.d. engl.) gelb-grün Gestank Berkelium Einsteinium

Chemische Symbole

Abkürzung der Namen der Elemente

Chemische Symbole Abkü rzung der Namen der Elemente Häufig die ersten oder ersten beiden Buchstaben des

Häufig die ersten oder ersten beiden Buchstaben des Namens des Elements

(in Englisch, Deutsch, Latein, Griechisch, ohne generelle Regel!)

Wasserstoff (Hydrogenium)

H

Kohlenstoff (Carbonium)

C

Stickstoff (Nitrogenium)

N

Sauerstoff (Oxygenium)

O

Helium

He

Aluminium

Al

Nickel

Ni

Silizium

Si

Magnesium

Mg

Zink

Zn

Chlor

Cl

Das Periodensystem der Elemente (PSE)

• spezielle Anordnung der Symbole der Elemente

• räumliche Anordnung eines Elements in PSE gibt Hinweise auf seine Eigenschaften

Gruppen

vertikale Spaltenin PSE gibt Hinweise auf seine Eigenschaften Gruppen (chemische Verwandtschaft) Perioden horizontale Reihen

(chemische Verwandtschaft)

Perioden

horizontale Reihenauf seine Eigenschaften Gruppen vertikale Spalten (chemische Verwandtschaft) Perioden (Elektronische Struktur der Atome)

(Elektronische Struktur der Atome)

1

2

3

4

5

6

7

I II III IV V VI VII VIII H He Uebergangsmetalle Lanthanide Actinide Alkalimetalle Erdalkalimetalle
I II
III
IV
V
VI
VII VIII
H
He
Uebergangsmetalle
Lanthanide
Actinide
Alkalimetalle
Erdalkalimetalle
Halogene
Edelgase
Metalloide Nichtmetalle I II III IV V VI VII VIII B C Al Si P
Metalloide
Nichtmetalle
I II
III
IV
V
VI
VII VIII
B
C
Al
Si
P
Ga
Ge
As
Se
Sn
Sb
Te
I
Bi
Po
At
Rn

1

2

3

4

5

6

7

Metalle
Metalle

Atome

John Dalton (1805)

Atome John Dalton (1805) Atomtheorie •Elemente bestehen aus Atomen •Alle Atome eines Elements sind gleich •Atome

Atomtheorie

•Elemente bestehen aus Atomen •Alle Atome eines Elements sind gleich •Atome verschiedener Elemente haben verschiedene Masse •Eine chemische Verbindung ist eine spezifische Kombination (festes Mengen- verhältnis) verschiedener Atome •Bei chemischen Reaktionen können keine Atome zerstört, neu gebildet oder umgewandelt werden

keine Atome zerstö rt, neu gebildet oder umgewandelt werden Atome bestehen aus Protonen, Elektronen und Neutronen!

Atome bestehen aus Protonen, Elektronen und Neutronen!

Teilchen

Symbol

Ladung *

Masse, g

Masse, u

Elektron

e

-

Proton

p

Neutron

n

-1

9.109*10

+1

1.673*10

0

1.675*10

-28

-24

-24

0.00055

1.0078

1.0087

*: Vielfache von 1.602*10-19 C = Elementarladung

Das Rutherford Modell: Elektronen Kern (Protonen + Neutronen) Zahl der Protonen im Atomkern: Ordnungszahl z

Das Rutherford Modell:

Elektronen

Kern (Protonen + Neutronen)

Zahl der Protonen im Atomkern:

Das Rutherford Modell: Elektronen Kern (Protonen + Neutronen) Zahl der Protonen im Atomkern: Ordnungszahl z Periodensystem?

Ordnungszahl z

Periodensystem?

Isotope

Isotope: gleiche Ordnungszahl aber verschiedene atomare Masse!

gleiche Ordnungszahl aber verschiedene atomare Masse! Atomkerne eines gegebenen Elements haben eine fixe Anzahl

Atomkerne eines gegebenen Elements haben eine fixe Anzahl von Protonen !

gegebenen Elements haben eine fixe Anzahl von Protonen ! Variable Zahl an Neutronen! Massenzahl A Gesamtzahl

Variable Zahl an Neutronen!

Massenzahl A

von Protonen ! Variable Zahl an Neutronen! Massenzahl A Gesamtzahl der Nukleonen (Protonen + Neutronen) A

Gesamtzahl der Nukleonen

(Protonen + Neutronen)

A

Z

Symbol

Gängige Isotope

Name

Ordnung

Zahl

Massen-

Masse, u

Häufigkeit

Symbol

s-zahl

Neutronen

zahl

Wasserstoff Deuterium Tritium

1

0

1

1.008

99.985%

1

H 2 H oder D

1

1

2

2.014

0.015%

1

2

3

3.016

*

3 H oder T

Kohlenstoff-12

6

6

12

12

98.90%

12

C

Kohlenstoff-13

6

7

13

13.003

1.10%

13

C

Sauerstoff-16

8

8

16.

15.995

99.76%

16

O

*: radioaktiv, kurzlebig

Atommasseneinheit, u:

Atommasseneinheit, u: 1 / 1 2 der Masse von C-12!

1 / 12 der Masse von C-12!

Mol und Molmasse

1 g einer Substanz besteht aus ca. 10 23 Atomen!

1 g einer Substanz besteht aus ca. 10 2 3 Atomen! 1 mol = Anzahl der

1 mol = Anzahl der Atome in 12 g Kohlenstoff C-12 = 6.023 * 10 23

Avogadro-Zahl N A = 6.023 * 10 23

1 mol = 6.023*10 23 Teilchen

Molmasse Masse pro Mol Atome eines Elements (entspricht der durchschnittlichen Massenzahl in Atommasseneinheiten) Molmasse

Molmasse

Masse pro Mol Atome eines Elements

(entspricht der durchschnittlichen Massenzahl in Atommasseneinheiten)

Molmasse von Gold? Masse von 2 mol Natrium?

Verbindungen

Definitionen: Eine Verbindung ist ein Stoff, der aus verschieden- en Elementen in definierter Zusammensetzung auf- gebaut ist.

Ein Molekül ist ein Teilchen, in dem zwei oder mehr Atome fest miteinander verknüpft sind; bei chemi- schen und physikalischen Prozessen verhalten sich Moleküle als Einheit.

Ein Ion ist ein Atom oder Molekül, das eine elektrische Ladung trägt.

Wasser

Methan

Wasser Methan Moleküle 1 O + 2H 1C + 4H Empirische Formel: H 2 O, CH

Moleküle

Wasser Methan Moleküle 1 O + 2H 1C + 4H Empirische Formel: H 2 O, CH

1 O + 2HWasser Methan Moleküle 1C + 4H Empirische Formel: H 2 O, CH 4 , P 2

1C + 4HWasser Methan Moleküle 1 O + 2H Empirische Formel: H 2 O, CH 4 , P

Empirische Formel: H 2 O, CH 4 , P 2 O 5 ,

Glucose

Formel: H 2 O, CH 4 , P 2 O 5 , Glucose empirische Formel: CH

empirische Formel: CH 2 O

Aber tatsächliche Zahl an Atomen: 6 C + 12 H + 6 O

empirische Formel: CH 2 O Aber tatsächliche Zahl an Atomen: 6 C + 12 H +

Molekularformel: C 6 H 12 O 6

Ionen und Ionische Verbindungen

Ionische Verbindungen sind aus Kationen und Anionen aufgebaut, die durch elektrostatische Kräfte zusammengehalten werden.

Kationen

Gruppe I

Gruppe II

Uebergangsmetalle

Gruppe III

Gruppe IV

Li

+

Na +

K

+

+

Rb

Cs +

Be

Ca

2+

2+

Sr 2+

Ba

Ra

2+

2 +

Fe 2+ , Fe 3+

2 + 2 + Sr 2 + Ba Ra 2 + 2 + Fe 2 +

Cu + , Cu 2+ Ag + Au + , Au 3+

Metalle!

Zn 2+ Cd 2+ Hg 2 2+ , Hg 2+

Al 3+ Ga 3+ In + Tl + , Tl 3+

Sn 2+ , Sn 4+ Pb 2+ , Pb 4 +

Ein- und zweiatomige Anionen

Gruppe V

Gruppe VI

Gruppe VII

Nitrid N 3- Phosphid P 3- Cyanid CN -

Oxid O 2- Sulfid S 2- Hydroxid OH -

Fluorid F - Chlorid Cl - Bromid Br - Iodid I -

Mehratomige Ionen

• NH 4

• Oxoanionen:

+

Carbonat

Nitrat

Nitrit

Sulfat

2- ,

CO 3

NO 3

- ,

NO 2 - ,

SO 4 2-

Nomenklatur

Trivialname

Nomenklatur Trivialname Kationen systematischer Name Anhängen der Silbe ion an den Namen des Elements Na +

Kationen

systematischer Name

Anhängen der Silbe ion an den Namen des Elements

Na + Natriumion Ca 2+ Calciumion Fe 2+ Eisen(II)ion Fe 3+ Eisen(III)ion Mn 2+ Mangan(II)ion Mn 3+ Mangan(III)ion

Anionen

Endung -id am Stamm des Elementnamens

Element

Fluor

Stamm

Ion

Fluor- Fluoridion F -

Oxygenium

Ox-

Oxidion O 2-

Nitrogenium

Nitr-

Nitridion N 3-

Oxoanionen

Endung -at am Stamm des Elements, das nicht Sauerstoff ist

CO 3 2- SO 4 2-

HPO 4 2-

Carbonat

Sulfat

Hydrogenphosphat

Oxoanionen mit unterschiedlichen Anteilen an Sauerstoff

-

ClO 4 ClO 3 ClO 2 - ClO - Cl -

-

Perchlorat

Chlorat

Chlorit

Hypochlorit

Chlorid

Benennung ionischer Verbindungen

Beispiele:

- Natriumchlorid

- Ammoniumnitrat

- Kupfer(II)chlorid

- Aluminiumoxid

Molekularformeln??

Molekulare Verbindungen werden behandelt, als ob sie ionisch wären

HCl Wasserstoffchlorid H 2 S Diwasserstoffsulfid PCl 3 Phosphortrichlorid SF 6 Schwefelhexafluorid N 2 O Distickstoffmonoxid N 2 O 5 Distickstoffpentoxid ClO 2 Chlordioxid

Trivialnamen

H 2 O Wasser H 2 O 2 Wasserstoffperoxid NH 3 Ammoniak N 2 H 4 Hydrazin NH 2 OH Hydroxylamin PH 3 Phosphin NO Stickoxid N 2 O Lachgas

Stöchiometrische Faktoren

Chemische Reaktionen

Stö chiometrische Faktoren Chemische Reaktionen Chemische Reaktionsgleichungen Reaktanden ( Edukte) Produkte

Chemische Reaktionsgleichungen

Reaktanden (Edukte)

Reaktanden ( Edukte) Produkte

Produkte

Beispiele:

Wasserstoff + Sauerstoff

( Edukte) Produkte Beispiele: Wasserstoff + Sauerstoff Wasser 2 H 2 O(l) 2 H 2 (g)

Wasser

Produkte Beispiele: Wasserstoff + Sauerstoff Wasser 2 H 2 O(l) 2 H 2 (g) + O
Produkte Beispiele: Wasserstoff + Sauerstoff Wasser 2 H 2 O(l) 2 H 2 (g) + O

2H 2 O(l)

2H 2 (g) + O 2 (g)

Calciumcarbonat

800°C

2 O(l) 2 H 2 (g) + O 2 (g) Calciumcarbonat 800°C Calciumoxid + Kohlendioxid CaCO

Calciumoxid + Kohlendioxid

CaCO 3 (s)

D

800°C Calciumoxid + Kohlendioxid CaCO 3 (s) D CaO(s) + CO 2 (g) s : solidus

CaO(s) + CO 2 (g)

s: solidus

l:liquidus

g: gas

Klassifizierung von Reaktionen

Synthese 2H 2 (g) + O 2 (g)

von Reaktionen • Synthese 2H 2 (g) + O 2 (g) Bildung einer Verbindung aus einfacheren

Bildung einer Verbindung aus einfacheren Edukten 2H 2 O(l)

Zersetzung CaCO 3 (s)

Bildung einfacherer Substanzen aus einem Edukt CaO(s) + CO 2 (g) Edukt CaO(s) + CO 2 (g)

Substanzen aus einem Edukt CaO(s) + CO 2 (g) • Doppelte Umsetzung ‚Partnertausch‘ 2NaCl(aq) + Pb(NO

Doppelte Umsetzung

‚Partnertausch‘einem Edukt CaO(s) + CO 2 (g) • Doppelte Umsetzung 2NaCl(aq) + Pb(NO 3 ) 2

2NaCl(aq) + Pb(NO 3 ) 2 (aq)

‚Partnertausch‘ 2NaCl(aq) + Pb(NO 3 ) 2 (aq) 2NaNO 3 (aq) + PbCl 2 (s) •

2NaNO 3 (aq) + PbCl 2 (s)

Verbrennung CH 4 (g) + 2O 2 (g)

Korrosion 4Fe(s) + 3O 2 (g)

Reaktion mit Sauerstoff zu CO 2 , H 2 O, N 2 und Oxiden CO 2 (g) + 2H 2 O(g)

H 2 O, N 2 und Oxiden CO 2 (g) + 2H 2 O(g) Reaktion eines

Reaktion eines Metalls mit Sauerstoff zum Metalloxid 2Fe 2 O 3 (s)

2 und Oxiden CO 2 (g) + 2H 2 O(g) Reaktion eines Metalls mit Sauerstoff zum

Klassifizierung von Reaktionen

Classification of reactions

Gasentwicklung CaCO 3 (s) + 2HCl(aq)

of reactions • Gasentwicklung CaCO 3 (s) + 2HCl(aq) Bildung von Gas CaCl 2 ( aq)

Bildung von Gas

CaCl 2 ( aq) + H 2 O(l) + CO 2 (g) 2 (aq) + H 2 O(l) + CO 2 (g)

Fällung

3CaCl 2 (aq) + 2Na 3 PO 4 (aq)

Bildung eines Niederschlags(g) • Fällung 3CaCl 2 (aq) + 2Na 3 PO 4 (aq) Ca 3 (PO 4

(aq) + 2Na 3 PO 4 (aq) Bildung eines Niederschlags Ca 3 (PO 4 ) 2

Ca 3 (PO 4 ) 2 (s) + 6NaCl(aq)

Neutralisation HCl(aq) + NaOH(aq)

2 (s) + 6NaCl(aq) • Neutralisation HCl(aq) + NaOH(aq) Reaktion zwischen Sä ure und Base NaCl(aq)

Reaktion zwischen Säure und Base

NaCl(aq) + H 2 O(l) 2 O(l)

Redoxreaktion 2Mg(s) + O 2 (g)

zwischen Sä ure und Base NaCl(aq) + H 2 O(l) • Redoxreaktion 2Mg(s) + O 2

Elektronentransfer

2MgO(s)

zwischen Sä ure und Base NaCl(aq) + H 2 O(l) • Redoxreaktion 2Mg(s) + O 2

Ausgleichen von Reaktionsgleichungen

Die Zahl der Atome bleibt während einer chemischen Reaktion konstant!

Atome bleibt während einer chemischen Reaktion konstant! Auf beiden Seiten der Reaktionsgleichung muss die gleiche

Auf beiden Seiten der Reaktionsgleichung muss die gleiche Anzahl von Atomen stehen!

Vorgehensweise

‚Stamm‘-Gleichung:

CH 4

+

O 2

stehen! Vorgehensweise ‚Stamm‘-Gleichung: CH 4 + O 2 CO 2 + H 2 O Zunä chst

CO 2 + H 2 O

Zunächst die Elemente ausgleichen, die am seltensten auftreten

CH 4 + O 2 CO 2 + H 2 O Zunä chst die Elemente ausgleichen,

C, H!

CH 4

+

CH 4

+

O 2

CH 4 + CH 4 + O 2 CO 2 + 2 H 2 O O

CO 2 + 2H 2 O

O ausgleichen!

2O 2

CO 2 + 2H 2 O 2 + 2H 2 O

Physikalischen Zustand zuordnen

CH 4 (g) + 2O 2 (g)

2 O 2 CO 2 + 2H 2 O Physikalischen Zustand zuordnen CH 4 (g) +

CO 2 (g) + 2H 2 O(g)

Redox-Reaktionen

´Transfer von Elektronen´

Beispiele:

CH 4 (g) + 2O 2 (g)

2Mg(s) + O 2 (g)

Zn(s) + HCl(aq)

Fe 2 O 3 (s) + 3CO(g)

CO 2 (g) + 2H 2 O(g) 2 (g) + 2H 2 O(g)

Fe 2 O 3 (s) + 3CO(g) CO 2 (g) + 2H 2 O(g) 2MgO(s) ZnCl

2MgO(s)

ZnCl 2 (aq) + H 2 (g) 2 (aq) + H 2 (g)

2Fe(l) + 3CO 2 (g) 2 (g)

Element

H 2

Quelle

H 2 O

Cu

CuS

P

PO 4 3-

Fe

Fe 2 O 3

Na

NaCl

K

KCl

Si

SiO 2

Al

Al 2 O 3

Ti

TiCl 4

Elemente durch Reduktion

Prozess

Synthesegas Reaktion CH 4 (g) + H 2 O(g)

800°C, Ni

Synthesegas Reaktion CH 4 (g) + H 2 O(g) 800°C, Ni CO(g) + 3H 2 (g)

CO(g) + 3H 2 (g)

Kupferverhüttung CuS(s) + O 2 (g)

Cu(s) + SO 2 (g) 2 (g)

2Ca 3 (PO 4 ) 2 (l) + 6SiO 2 (l) + 10C(s)

1500°C

3 (PO 4 ) 2 (l) + 6SiO 2 (l) + 10C(s) 1500°C P 4 (g)

P 4 (g) +6CaSiO 3 (l) + 10 CO(g)

Hochofen-Prozess Fe 2 O 3 (s) + 3 CO(g)

900°C

Hochofen-Prozess Fe 2 O 3 (s) + 3 CO(g) 900°C Downs-Prozess 2NaCl(l) KCl(l) + Na(g) SiO

Downs-Prozess

2NaCl(l)

KCl(l) + Na(g)

SiO 2 (l) + 2C(s)

Elektrolyse, 600°C

KCl(l) + Na(g) SiO 2 (l) + 2C(s) Elektrolyse, 600°C 700°C 1500°C 2Fe(l) + 3CO 2
700°C 1500°C
700°C
1500°C

2Fe(l) + 3CO 2 (g)

2Na(l) +Cl 2 (g)

K(l) +NaCl(s)

Si(l)+ 2CO(g)

Hall-Prozess 2Al 2 O 3 (l) + 3C(s)

Kroll-Prozess TiCl 4 (g) + 2Mg(l)

Elektrolyse, 900°C 1000°C
Elektrolyse, 900°C
1000°C

4Al(l) +3CO 2 (g)

Ti(s) + 2MgCl 2 (l)

Elemente durch Oxidation

Element

Quelle

Prozess

S

Cl 2

Br 2 , I 2

H

2 S

Claus-Prozess 2H 2 S(g) + 3O 2 (g) 2H 2 S(g) + SO 2 (g)

300°C, Fe 2 O 3
300°C, Fe 2 O 3

2SO 2 (g) +2H 2 O(g) 3S(g) + 2H 2 O(g)

NaCl Downs Prozess (wie für Na)

Br - , I -

Cl 2 (g) + 2Br - (aq)

(wie für Na) Br - , I - Cl 2 (g) + 2Br - (aq) 2Cl

2Cl - (aq) + Br 2 (aq)

F 2

F -

Au Au

Moissan‘sche Methode

HF(mit etwas KF)

Elektrolyse, 100°C

Moissan‘sche Methode HF(mit etwas KF) Elektrolyse, 100°C F 2 (g) +H 2 (g) Cyanid-Prozess 4Au(s) +

F 2 (g) +H 2 (g)

Cyanid-Prozess 4Au(s) + 8CN - (aq) + O 2 (g) +2H 2 O(l) 2[Au(CN) 2 ] - (aq) + Zn(s)

2 (g) +2H 2 O(l) 2[Au(CN) 2 ] - (aq) + Zn(s) 2[Au(CN) 2 ] -

2[Au(CN) 2 ] - (aq) + 4H 2 O 2Au(s) +Zn 2+ (aq) + 4CN - (aq)

2[Au(CN) 2 ] - (aq) + Zn(s) 2[Au(CN) 2 ] - (aq) + 4H 2 O

Redox-Reaktionen: Oxidation von Mg

Redox-Reaktionen: Oxidation von Mg

Elektronentransfer

2*2e -

Elektronentransfer 2*2e - 2Mg(s) + O 2 (g) 2Mg 2 + (s) + O 2 -

2Mg(s) + O 2 (g)

Elektronentransfer 2*2e - 2Mg(s) + O 2 (g) 2Mg 2 + (s) + O 2 -

2Mg 2+ (s) + O 2- (s)

- 2Mg(s) + O 2 (g) 2Mg 2 + (s) + O 2 - (s) MgO(s)

MgO(s)

Oxidation: Abgabe von Elektronen!

Teilgleichung:

Mg(s)

Oxidation: Abgabe von Elektronen! Teilgleichung : Mg(s) Mg 2 + (s) + 2e - Reduktion: Aufnahme

Mg 2+ (s) + 2e -

Reduktion: Aufnahme von Elektronen!

Teilgleichung:

O 2 (g) + 4e -

: Mg(s) Mg 2 + (s) + 2e - Reduktion: Aufnahme von Elektronen! Teilgleichung : O

2O 2- (s)

Oxidationszahlen

Wie kann man beurteilen, ob eine Substanz bei einer Reaktion reduziert oder oxidiert wird?

Substanz bei einer Reaktion reduziert oder oxidiert wird? Aenderung der Ladung! Beispiel: Fe 2 + Br

Aenderung der Ladung!

Beispiel:

Fe 2+

Br

oxidiert wird? Aenderung der Ladung! Beispiel: Fe 2 + Br aber 2H 2 (g) + O
oxidiert wird? Aenderung der Ladung! Beispiel: Fe 2 + Br aber 2H 2 (g) + O

aber 2H 2 (g) + O 2 (g)

Beispiel: Fe 2 + Br aber 2H 2 (g) + O 2 (g) Fe 3 +

Fe 3+

Br -

2H 2 O(l)

???

Oxidationszahl N ox

2H 2 (g) + O 2 (g)

2H 2 O (l) H 2 O(l)

0

0 +1
0 +1

+1

0

0 -2
0 -2

-2

Regeln zur Ermittlung von Oxidationszahlen

1. Die Summe der Oxidationszahlen aller Atome eines Moleküls /Ions entspricht dessen Gesamtladung

2. Atome in elementarer Form. N ox = 0

3. Für Elemente

Gruppe I Gruppe II Gruppe III (ausser B)

N ox = +1 N ox = +2 N ox = +3 für M 3+ N ox = +1 für M + N ox = +4 für M 4+

Gruppe IV (ausser C, Si)

N ox = +2 für M 2+ N ox = +1 in Verbindungen mit Nichtmetallen N ox = -1 in Verbindung mit Metallen N ox = -1 in allen Verbindungen N ox = -2 ausser in Verbindungen mit F N ox = -1 in Peroxiden (O 2 2- ) N ox = - 1 / 2 in Superoxiden (O 2 - ) N ox = - 1 / 3 in Ozoniden (O 3 - )

4. Wasserstoff

5. Fluor

6. Sauerstoff

Redoxreaktionen

Die chemische Gleichung einer Redoxreaktion ist die Summe aus der Oxidtions- und der Reduktionsteilgleichung in die der Gesamtprozess formal zerlegt werden kann!

Oxidationsmittel entziehen Elektronen und werden reduziert! Reduktionsmittel liefern Elektronen und werden oxidiert

Zn(s) + Cu 2+ (aq)

Reduktionsmittel liefern Elektronen und werden oxidiert Zn(s) + Cu 2 + (aq) Was ist was? Zn

Was ist was?

Zn 2+ (aq) + Cu(s)

Richtung der Reaktion

Zn(s) + Cu 2+ (aq)

Richtung der Reaktion Zn(s) + Cu 2 + (aq) Zn 2 + (aq) + Cu(s) Aber

Zn 2+ (aq) + Cu(s)

Aber: Kupfer kann nicht Zn 2+ reduzieren!!

Hilfreich:

Spannungsreihe

Tabellarische Anordnung der Metalle, so dass ein gegebenes Metall alle Kationen der Metalle weiter unten in der Liste redu- zieren kann

Die Spannungsreihe der Metalle

Element

Reduzierte Form

Oxidierte Form

Am stärksten reduzierend

K

K

+

Na

Na +

Mg

Mg 2+

Cr

Cr 2+

Zn

Zn

2+

Fe

Fe

2+

Ni

Ni 2+

Sn

Sn

2+

Pb

Pb

2+

H

2

H

+

Cu

Cu 2+

Hg

Hg 2

2+

Ag

Ag +

Pt

Pt 2+

Au

Au +

Kalium Natrium Magnesium Chrom Zink Eisen Nickel Zinn Blei (Wasserstoff) Kupfer Quecksilber Silber Platin Gold Am wenigsten reduzierend

Chrom Zink Eisen Nickel Zinn Blei (Wasserstoff) Kupfer Quecksilber Silber Platin Gold Am wenigsten reduzierend

Ausgleichen von Redoxreaktionen mit Hilfe von Teilgleichungen

Beispiel:

Oxidation von Oxalsäure durch Permanganat in saurer Lösung

‚Preview‘ der Reaktionsgleichung

2MnO 4 - (aq) + 6H + (aq) + 5H 2 C 2 O 4 (aq)

2MnO 4 - ( aq) + 6H + ( aq) + 5H 2 C 2 O

2Mn 2+ (aq) + 10CO 2 (g) + 8H 2 O(l)

Oxidierte und reduzierte Spezies in der Stammgleichung?

+7

MnO 4 - (aq) + H 2 C 2 O 4 (aq)

in der Stammgleichung? +7 Mn O 4 - ( aq) + H 2 C 2 O
in der Stammgleichung? +7 Mn O 4 - ( aq) + H 2 C 2 O

+2

Mn 2+ (aq) + CO 2 (g)

+3

in der Stammgleichung? +7 Mn O 4 - ( aq) + H 2 C 2 O

+4

Vorgehensweise

1. Formuliere die Stammgleichungen der beiden Teilgleichungen

Reduktionsteilgleichung:

Oxidationsteilgleichung:

MnO H 2 C 2

4 -

O 4

: Oxidationsteilgleichung : MnO H 2 C 2 4 - O 4 Mn 2 + CO
: Oxidationsteilgleichung : MnO H 2 C 2 4 - O 4 Mn 2 + CO

Mn 2+

CO 2

2. Gleiche alle Elemente der Teilgleichungen ausser O, H und der Ladung aus

Reduktionsteilgleichung:

Oxidationsteilgleichung:

MnO H 2 C 2

4 -

O 4

O, H und der Ladung aus Reduktionsteilgleichung : Oxidationsteilgleichung : MnO H 2 C 2 4
O, H und der Ladung aus Reduktionsteilgleichung : Oxidationsteilgleichung : MnO H 2 C 2 4

Mn 2+

2CO 2

3. Gleiche H und O aus. Bei Oxoanionen in saurer Lösung durch Zugabe von H + und H 2 O; In alkalischem Medium durch Zugabe von OH - und H 2 O

a. Ausgleichen von O mit H 2 O:

Reduktionsteilgleichung:

Oxidationsteilgleichung :

MnO H 2 C 2

4 -

O 4

: Oxidationsteilgleichung : MnO H 2 C 2 4 - O 4 Mn 2 + +
: Oxidationsteilgleichung : MnO H 2 C 2 4 - O 4 Mn 2 + +

Mn 2+ + 4H 2 O 2CO 2

b. Zugabe von H + , zum Ausgleichen der H Atome

Reduktionsteilgleichung: MnO 4 - + 8H + Oxidationsteilgleichung : H 2 C 2 O 4

: MnO 4 - + 8H + Oxidationsteilgleichung : H 2 C 2 O 4 Mn
: MnO 4 - + 8H + Oxidationsteilgleichung : H 2 C 2 O 4 Mn

Mn 2+ + 4H 2 O 2CO 2 + 2H +

4. Ausgleichen der elektrischen Ladungen durch e -

Red:

Ox:

MnO 4 - + 8H + + 5e -

H 2 C 2 O 4

Mn 2 + + 4H 2 O 2+ + 4H 2 O

2CO 2 + 2H + + 2e - 2 + 2H + + 2e -

5. Vorbereitung der Teilgleichungen zur Addition (identische Zahl an Elektronen)

(i.e., multipliziere Red mit 2 und Ox mit 5)

Red:

Ox:

2MnO 4 - + 16H + + 10e -

5H 2 C 2 O 4

4 - + 16 H + + 10 e - 5 H 2 C 2 O

2Mn 2+ + 8H 2 O

10CO 2 + 10 H + + 10 e - CO 2 + 10H + + 10e -

6. Kombination der Teilgleichungen

a. Addition

2MnO 4 - + 16H + + 10e - + 5H 2 C 2 O 4

2Mn 2 + + 8H 2 O + 10CO 2 + 10H + + 10e - 2+ + 8H 2 O + 10CO 2 + 10H + + 10e -

b. Vereinfachung

2MnO 4 - + 16H + + 10e - + 5H 2 C 2 O 4

2Mn 2 + + 8H 2 O + 10CO 2 + 10H + + 10e - 2+ + 8H 2 O + 10CO 2 + 10H + + 10e -

2MnO 4 - + 6H + + 5H 2 C 2 O 4

+ 10e - 2MnO 4 - + 6H + + 5H 2 C 2 O 4

2Mn 2+ + 8H 2 O + 10CO 2

c. Angabe des phys. Zustandes

Elektrochemische Zellen

Bsp:

Elektrochemische Zellen Bsp: Redoxreaktion: Zn(s) + Cu 2 + (aq) Zn 2 + (aq) + Cu(s)

Redoxreaktion:

Zn(s) + Cu 2+ (aq)

Elektrochemische Zellen Bsp: Redoxreaktion: Zn(s) + Cu 2 + (aq) Zn 2 + (aq) + Cu(s)

Zn 2+ (aq) + Cu(s)

Halbreaktionen:

Halbreaktionen: Räumliche Trennung: Das Daniell Element Zn(s) Cu 2 + (aq) + 2e - Zn 2

Räumliche

Trennung:

Das Daniell Element

Zn(s)

Cu 2+ (aq) + 2e -

Zn 2 + (aq) + 2e - 2+ (aq) + 2e -

Cu(s)Zn(s) Cu 2 + (aq) + 2e - Zn 2 + (aq) + 2e -

R
R

Zn

Cu

Element Zn(s) Cu 2 + (aq) + 2e - Zn 2 + (aq) + 2e -

ZnSO 4

CuSO 4

Element Zn(s) Cu 2 + (aq) + 2e - Zn 2 + (aq) + 2e -

poröses Gefäss

Zellen und Zelldiagramme

Zellen und Zelldiagramme Kathode: Anode: Reduktion Oxidation Zelldiagramm Zn(s) | Zn 2 + (aq) || Cu

Kathode:

Anode:

Reduktion

Oxidation

Zelldiagramm

Zn(s) | Zn 2+ (aq) || Cu 2+ (aq) | Cu(s)

Zn(s) | Zn 2 + (aq) || Cu 2 + ( aq) | Cu(s) Anode Salzbrücke

Anode

Salzbrücke

Kathode (Merke: Rechts Reduktion)

Zn(s) | Zn 2 + (aq) || Cu 2 + ( aq) | Cu(s) Anode Salzbrücke

Das Potential einer Zelle

‚Kraft mit der die Zelle Elektronen zu bewegen versucht

Zellpotential E > 0 (elektromotorische Kraft)

Typische Werte 1.5 V (z.B. Daniell Element: 1.1 V)

Welche Energie wird umgesetzt, wenn die Ladung 1C von einer Elektrode zur anderen fliesst?

Primärzellen

Bsp: Das Leclanché Element

Primä rzellen Bsp: Das Leclanché Element Zn (s) Zn 2 + (aq) + 2NH 4 +

Zn (s) Zn 2+ (aq) + 2NH 4 + (aq) + 2OH - (aq)

Zn 2 + (aq) + 2e - 2+ (aq) + 2e -

[Zn(NH 3 ) 2 ] 2 + ( aq) + 2 H 2 O 3 ) 2 ] 2+ (aq) + 2 H 2 O

MnO 2 (s) + H 2 O(l) + e -

MnO(OH) (s) + OH - (aq) - (aq)

Sekundärzellen

Alle beteiligten Substanzen müssen unlöslich sein!

(Elektroden müssen beim Entladen/Laden Form behalten)

Bsp: Bleiakkumulator

Pb(s) + SO 4 2- (aq)

PbO 2 (s) + SO 4 2- (aq) + 4 H 3 O + (aq) + 2e -

Pb(s) + PbO 2 (s) + 2H 2 SO 4 (aq)

PbSO 4 (s) + 2e - 4 (s) + 2e -

PbSO 4 (s) + 6H 2 O (l) 4 (s) + 6H 2 O(l)

2PbSO 4 (s) + 2H 2 O (l) 4 (s) + 2H 2 O(l)

Brennstoffzellen

Kontinuierliche Zufuhr elektrochemisch aktiver Stoffe

Kontinuierliche Zufuhr elektrochemisch aktiver Stoffe PEM: proton exchange membrane H 2 (g) O 2 (g) +

PEM: proton exchange membrane

H 2 (g) O 2 (g) + 2H 2 O(l) + 4e -

2H + (aq) + 2e - + (aq) + 2e -

4OH - (aq) - (aq)

Der Zitteraal: ‚Schwimmende‘ Brennstoffzelle

Der Zitteraal: ‚Schwimmende‘ Brennstoffzelle Spannungspulse bis ca. 700 V (1A, 100W) durch Hintereinanderschaltung von

Spannungspulse bis ca. 700 V (1A, 100W) durch Hintereinanderschaltung von Zellen!

‚Schwimmende‘ Brennstoffzelle Spannungspulse bis ca. 700 V (1A, 100W) durch Hintereinanderschaltung von Zellen!

Elektrolyse

Betreiben chemischer Reaktionen mit Hilfe von Elektrizität

Unterschied zur elektrochemischen Zelle

- nur ein Elektrolyt

- beide Elektroden im selben Behälter

- Elektrolysezelle ist i.a. weit ab vom Standardzustand

Strom wird benützt um eine Reaktion in eine Richtung zu treiben, die der spontanen Reaktion entgegengesetzt ist!

Anode

Schema einer Elektrolysezelle

Stromquelle + - Kationen Oxidation Reduktion
Stromquelle
+
-
Kationen
Oxidation
Reduktion

Kathode

Beispiel:

K:

K:

A:

Cu 2+ + 2e - Cu

Cu 2 + + 2e - Cu

Cu Cu 2+ +2e -

Bsp: Elektrolyse von Wasser

2H 2 O(l)

2H 2 O(l) 2H 2 (g) + O 2 (g)

2H 2 (g) + O 2 (g)

Umkehrung der Zellreaktion

Pt | H 2 (g) || OH - (aq) | O 2 (g) | Pt

Pt | H 2 (g) || OH - (aq) | O 2 (g) | Pt Anlegen

Anlegen von U > 1.23V

E = 1.23V (pH=7)

Wieviel Substanz kann mit einer gegebenen Elektrizitätsmenge elektrolysiert werden?

Faraday‘sche Gesetze

Bsp:

Cu 2+ + 2e -

Faraday‘sche Gesetze Bsp: Cu 2 + + 2e - Cu d.h. 2 mol e - pro

Cu

d.h. 2 mol e - pro mol Cu

Die Stoffmenge des in einer Elektrolysezelle von einem elektrischen Strom gebildeten Produktes ist der Stoffmenge der zugeführten Elektronen proportional

1 mol Elektronen

der zugeführten Elektronen proportional 1 mol Elektronen 96500 C mol - 1 = F (Faraday Konstante)

96500 C mol -1 = F (Faraday Konstante)

Bsp: Silbermenge, die durch die Ladung 1 As abgeschieden wird (elektrochemisches Aequivalent des Silbers)

m Ag = M Ag / (z*F) = 1.118 mg A -1 s -1

z: Ladungszahl

Anwendung: Silbercoulombmeter!

Anwendungen der Elektrolyse

Bsp: Downs Prozess zur Herstellung von metallischem Na

Anwendungen der Elektrolyse Bsp: Downs Prozess zur Herstellung von metallischem Na

Reaktionen und Enthalpie

Reaktionen und Enthalpie

Reaktionen und Enthalpie

Energie und Wärme

Die Energie eines Systems ist ein Mass für seine Fähigkeit Arbeit zu verrichten oder Wärme zu liefern.

Arbeit: Energie, die aufgebracht werden muss, um ein Objekt gegen eine äussere Kraft zu bewegen Wärme: Energie, die aufgrund eines Temperaturunterschieds zwischen einem System und seiner Umgebung transferiert wird.

die aufgrund eines Temperaturunterschieds zwischen einem System und seiner Umgebung transferiert wird. System Umgebung

System

Umgebung

In welcher Form Energie mit der Umgebung ausgetauscht wird, hängt davon ab wie eine Reaktion durchgeführt wird :

2H 2 (g) +O 2 (g)

In einer Brennstoffzelle:

2H 2 (g) +O 2 (g)

2H 2 O(g) + Energie als Wärme 2 O(g) + Energie als Wärme

2H 2 O(g) + Energie als Arbeit 2 O(g) + Energie als Arbeit

Exotherme Reaktionen setzen Wärme frei

(2Al(s) + Fe 2 O 3 (s)

Reaktionen setzen Wärme frei (2Al(s) + Fe 2 O 3 (s) Al 2 O 3 (s)+

Al 2 O 3 (s)+ 2Fe(l))

Endotherme Reaktionen nehmen Wärme auf

(Ba(OH) 2 *8H 2 O(s) +NH 4 SCN(s)

nehmen Wä rme auf (Ba(OH) 2 *8H 2 O(s) +NH 4 SCN(s) Ba(SCN) 2 (s) +2NH

Ba(SCN) 2 (s) +2NH 3 (g) +10H 2 O(s))

Luminol

Luminol D H = ?

DH = ?

Luminol D H = ?
Luminol D H = ?
Luminol D H = ?

Einheit

1J

=

(1Joule)

Wärme, die benötigt wird, um die Temperatur von 0.2390g Wasser um 1K zu erhöhen!

Aeltere Einheit, die noch viel in Gebrauch ist: 1cal = 4.184 J

Enthalpie

= Wärme die bei konstanten Druck aufgenommen oder abgegeben wird!

Die Enthalpie eines Systems nimmt ab (zu), wenn Wärme frei- gesetzt (aufgenommen) wird. (Vgl. Wasserpegel in einem Reservoir!)

Enthalpie ist eine extensive Grösse

100°C 50°C
100°C
50°C

100°C

100 kJ

ist eine extensive Grö sse 100°C 50°C 100°C 100 kJ 400 kJ 50°C D H =

400 kJ

50°C

DH = H ende - H anfang

DH < 0!

Endothermer Vorgang: DH > 0!

Exothermer Vorgang:

Enthalpie als Zustandsgrösse

Def.:

Eine Zustandsgrösse ist unabhängig von der Art wie eine Probe hergestellt wurde.

Bsp: Die Enthalpie von 100 g Wasser bei 25°C und 1 atm ist unabhängig davon, ob die Probe frisch synthetisiert oder durch Destillation erhalten wurde.

Enthalpie einer physikalischen Zustandsänderung

gasförmig

flüssig

fest

DH vap

DH sub

DH m

Enthalpie einer chemischen Umwandlung

CH 4 (g) + 2O 2 (g)

einer chemischen Umwandlung CH 4 (g) + 2O 2 (g) CO 2 (g) + 2H 2

CO 2 (g) + 2H 2 O(l)

DH = -890 kJ

+ 2O 2 (g) CO 2 (g) + 2H 2 O(l) D H = -890 kJ

Reaktionsenthalpie

Die Standardreaktionsenthalpie ist die Reaktionsenthalpie einer Umwandlung von Edukten in ihrem Standardzustand in Produkte in ihrem Standardzustand!

Standardzustand einer Substanz: reine Form bei einem Druck von 1 atm und der gegebenen Temperatur!

Der Satz von Hess

Die Reaktionsenthalpie einer gegebenen Reaktion kann als Summe der Enthalpien einer beliebigen Sequenz von Reaktionen (T,p = const.), in welche die Gesamtreaktion unterteilt werden kann, dargestellt werden.

a. 2C(s) + 2O 2 (g)

b. 2C(s) + O 2 (g)

c. 2CO(g) + O 2 (g)

2CO 2 (g) 2 (g)

2CO(g)werden. a. 2C(s) + 2O 2 (g) b. 2C(s) + O 2 (g) c. 2CO(g) +

2CO 2 (g) 2 (g)

a = b + c !!

2C + O 2 + O 2

-221 kJ b 2CO + O 2 c -566 kJ
-221 kJ
b
2CO + O 2
c
-566 kJ

-787 kJ

2CO 2

Bildungsenthalpie

Die Standardbildungsenthalpie DH f ° einer Verbindung ist die Standardreaktionsenthalpie (pro mol der Verbindung) ihrer Synthese aus den Elementen in ihrer stabilsten Form bei 1 atm und der gegebenen Temperatur

stabilsten Form bei 1 atm und der gegebenen Temperatur Enthalpie +227   +33 C 2 H

Enthalpie

+227

 

+33

C

2 H 2

NO 2

 
 

H

2 O

CH 4

 

CO 2

 

-75

-286

-394

Elemente

Bezug zur Standardreaktionsenthalpie

Edukte

Edukte Produkte

Produkte

Edukte

D

Produkte

DH f °

DH f °

Elemente

DH 0 =

Â

nDH

0

(Pr odukte) -

Â

f

nDH 0 f (Edukte)