Sie sind auf Seite 1von 17

RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN

Contracts for Difference (CFDs) – Kennzahlen Q2 2009

Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V.

München, im Juli 2009

Steinbeis Research Center for Financial Services


Rossmarkt 6 „ 80331 München (Germany) „ Fon: +49 (0)89 20 20 84 79-0 „ Fax: +49 (0)89 20 20 84 79-11
Direktoren: Prof. Dr. Jens Kleine + Prof. Dr. Markus Venzin
Steinbeis-Hochschule Berlin
Steinbeis-Haus „ Gürtelstr. 29A/30 „ 10247 Berlin (Germany) „ Fon: +49 (0)30 29 33 09-0
Inhalt

„ Zusammenfassung

„ Deutscher Markt für CFDs in Zahlen


− Gehandeltes Volumen
− Anzahl der Transaktionen
− Gehandeltes Volumen pro Transaktion
− Kundenanzahl

Anhang

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


1
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Zusammenfassung

Die Kundenzahl stieg bis zum Ende des zweiten Quartals auf 40.722

Zusammenfassung

ƒ Im zweiten Quartal 2009 lag das gehandelte Volumen1 mit 106,5 Mrd. € um 1,4% geringer als im
Gehandeltes Volumen
zweiten Quartal 2008

ƒ Aktienindizes waren im zweiten Quartal 2009 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 67,7%
Gehandelte Werte
des gehandelten Volumens und 62,1% der Transaktionen entfielen auf Aktienindizes

ƒ Die Anzahl der Kunden betrug zum Ende des zweiten Quartals 2009 40.722 Kunden, eine Steigerung
Kundenanzahl von 36,3% gegenüber dem Stand zum Ende des zweiten Quartals 2008

Anzahl der ƒ Die Anzahl der Transaktionen stieg vom zweiten Quartal 2008 zum zweiten Quartal 2009 um 1,11 Mio.
Transaktionen Stück, was einer Wachstum von 29,5% entspricht

ƒ Das gehandelte Volumen pro Transaktion sank von 28.656 € im zweiten Quartal 2008 auf aktuell
Gehandeltes Volumen
21.820 € im zweiten Quartal 2009. Dies ist unter anderem durch höhere Marginsätze, gefallene Kurse
pro Transaktion
oder durch die Investition in eine größere Anzahl an Basiswerten zu erklären

1Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, die die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


2
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Zusammenfassung

Die Kundenanzahl liegt aktuell bei 40.722 Kunden, eine Steigerung von 36% gegenüber dem
Stand Ende Juni 2008
Marktkennzahlen im Überblick

Kundenanzahl (Juni 08 – Juni 09) Anzahl der Transaktionen (Q2 2008 vs Q2 2009)

In Mio.
Wachstum Stück
45.000 36% Wachstum
40.722
6 29%
40.000 4,9
35.000 3,8
29.875 4
30.000
25.000
2
20.000
15.000
0
Jun 08 Jun 09
Q2 2008 Q2 2009

Gehandeltes Volumen (Q2 2008 vs Q2 2009) Gehandelte Basiswerte Q2 2009

In Abnahme Sektoren 0,1%


Mrd. € 1,4% 67,7% Aktienindizes
Renten 0,5%
120 108,0 106,5
Aktien 5,1%
100
80
60 Rohstoffe 3,6%
40 22,9%
20 Devisen
0
Q2 2008 Q2 2009

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


3
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Inhalt

„ Zusammenfassung

„ Deutscher Markt für CFDs in Zahlen


− Gehandeltes Volumen
− Anzahl der Transaktionen
− Gehandeltes Volumen pro Transaktion
− Kundenanzahl

Anhang

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


4
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Gehandeltes Volumen

Das gehandelte Volumen war im zweiten Quartal 2009 mit 106,5 Mrd. € um 1,4% geringer als im
Vergleichszeitraum 2008
Gehandeltes Volumen (Q2 2007 – Q2 2009)

In Mrd. Ableitungen
Euro Abnahme
1,4% ƒ 106,5 Mrd. € gehandeltes
120
Volumen im zweiten Quartal
108,0 106,5 2009
Wachstum
28% ƒ Abnahme des gehandelten
100 Volumens im Vergleich der
zweiten Quartale 2008 und
84,4
2009 von 1,5 Mrd. €
80 ƒ Wachstum vom zweiten
Quartal 2007 zum zweiten
Quartal 2009 von 26%
60

40

20

0
Q2 2007 Q2 2008 Q2 2009

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


5
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Gehandeltes Volumen

Im Jahr 2009 wurde im Mai mit 33,9 Mrd. € am wenigsten Volumen gehandelt

Gehandeltes Volumen (Jan 2007 – Jun 2009)

In Mrd.
EUR Ableitungen
Gehandeltes
VDAX DAX
In % Volumen DAX
70 9.000
ƒ Höchststand des
gehandelten
Volumens im Januar
8.000
60 2008 mit 59,2 Mrd. €
7.000 ƒ VDAX spiegelt die
50 implizite Volatilität im
6.000 Markt wider
ƒ Hohe Werte des
40
5.000 VDAX weisen auf
einen unruhigen
30
4.000 Markt hin
ƒ Entwicklung des
3.000
gehandelten
20
Volumens korreliert
2.000
zur Entwicklung des
10 VDAX
1.000
ƒ Dies impliziert einen
0 0
vermehrten Einsatz
von CFDs besonders
ov

ov
l

l
ug

ug
n

n
kt

kt
b

n
ai

ai

ai
ez

ez
pr

pr

pr
rz

rz

rz
Ju

Ju

in volatilen
Ja

Ja

Ja
Fe

Se

Fe

Se

Fe
Ju

Ju

Ju
M

M
O

O
M

M
A

N
D

N
D

A
A

Marktphasen
2007 2008 2009

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


6
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Gehandeltes Volumen

Das größte Volumen wurde mit 67,7% des gesamten Volumens im zweiten Quartal 2009 mit dem
Basiswert Aktienindizes gehandelt

Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten Q2 2009

Ableitungen

ƒ 67,7% des gehandelten


Renten 0,5% 0,1% Sektoren Volumens wurde im zweiten
Quartal 2009 mit
Aktienindizes gehandelt
Aktien 5,1%
ƒ Devisen folgten mit 22,9%
Aktienindizes des gehandelten Volumens
67,7%
an zweiter Stelle
Rohstoffe 3,6% ƒ 5,1% des gehandelten
Volumens entfielen auf
Aktien-CFDs

22,9%
Devisen

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


7
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Gehandeltes Volumen

Der DAX hatte mit 79,0% den größten Anteil am gehandelten Volumen von Aktienindizes

Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswert Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswert
Aktienindizes Q2 2009 Aktien Q2 2009

2,1% Sonstige
S&P 500 Asia Pacific
2,8% 2,1%
80,6%
Sonstige 0,9% Deutschland
UK 1,8%

1,0% DAX
4,2%
EuroStoxx
Europa
1,9% (ex D und UK)
Nasdaq
9,1%
USA
2,7%
FTSE

11,7% 79,0% DAX


Dow Jones

ƒ Der DAX hatte mit 79,0% den größten Anteil am gehandelten ƒ Deutsche Werte waren beim Einsatz von Aktien-CFDs am
Volumen mit Aktienindizes beliebtesten (80,6% des gehandelten Volumens)
ƒ Der Dow Jones folgte mit 11,7% ƒ Mit 9,1% belegten US-amerikanische Werte den zweiten Platz
ƒ Der EuroStoxx bildete mit 1,0% das Schlusslicht unter den ƒ Europäische Werte (ohne Deutschland und Großbritannien)
Aktienindizes lagen mit 4,2% auf Platz 3

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


8
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Anzahl der Transaktionen

Die Anzahl der Transaktionen war im zweiten Quartal 2009 mit 4,9 Mio. Stück um 29% höher als
im Vergleichszeitraum 2008
Anzahl der Transaktionen (Q2 2007 – Q2 2009)

In Mio. Ableitungen
Stück
ƒ 4,9 Mio. Transaktionen im
6
zweiten Quartal 2009
ƒ Wachstum der Anzahl der
4,9 Transaktionen vom zweiten
5 Wachstum Quartal 2008 zum zweiten
29% Quartal 2009 von 1,1 Mio.
Stück
4 3,8 ƒ Wachstum vom zweiten
Wachstum Quartal 2007 zum zweiten
87% Quartal 2009 von 142%
3

2,0
2

0
Q2 2007 Q2 2008 Q2 2009

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


9
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Anzahl der Transaktionen

Im Jahr 2009 wurden im Mai mit 1,54 Mio. Stück die wenigsten Transaktionen getätigt

Anzahl der Transaktionen (Jan 2007 – Jun 2009)

Ableitungen
Gehandeltes
In Tsd.
VDAX DAX
DAX
Volumen In %
Stück ƒ Höchststand der
9.000
3.000 1,2
70 Transaktionen im
Oktober 2008 mit
8.000 8.000 2,69 Mio. Stück
60
2.500 1
ƒ VDAX spiegelt die
7.000
implizite Volatilität im
50 Markt wider
6.000
2.000 6.000 0,8
ƒ Hohe Werte des
5.000 40 VDAX weisen auf
1.500 0,6 einen unruhigen
4.000 4.000
Markt hin
30
ƒ Entwicklung der
3.000
1.000 0,4 Anzahl der
20
Transaktionen
2.000 korreliert zur
500 0,2
10
Entwicklung des
1.000 VDAX
ƒ Dies impliziert einen
0 00
vermehrten Einsatz
ov

ovv
ug

ug
kt
l

ul
n

an

n
kt
n

bb

nn
b

ez

aaii
prr
ai

ez

ai
pr

pr

rrz
rz

rz

z
Ju

von CFDs besonders


NNo

AAp
Ja
Ja

Se

FFee
Fe

Fe

Se
Ju

JJuu
Ju

M
M

M
J
O

M
M

M
N

D
A

A
J
A

in volatilen
2007 2008 2009 Marktphasen

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


10
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Anzahl der Transaktionen

Die meisten Transaktionen entfielen im zweiten Quartal 2009 mit 62,1% auf den Basiswert
Aktienindizes
Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten Q2 2009

Ableitungen

ƒ 62,1% der Transaktionen


0,1% Sektoren entfielen auf Aktienindizes
Renten
0,8% ƒ Devisen und Rohstoffe
folgten auf den Plätzen 2
Aktien 7,4% und 3 (18,8% bzw. 10,8%)
ƒ Aktien-CFDs machten 7,4%
der Transaktionen aus

62,1% ƒ Sektoren belegten mit 0,1%


Aktienindizes der Transaktionen den
letzten Platz

Devisen 18,8%

Rohstoffe 10,8%

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


11
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Gehandeltes Volumen pro Transaktion

Das gehandelte Volumen pro Transaktion betrug im zweiten Quartal 2009 durchschnittlich 21.820 €

Gehandeltes Volumen pro Transaktion Ableitungen

ƒ Gehandeltes Volumen pro


Transaktion:
2007 2008 2009 (1. Quartal) 2009 (2. Quartal) − Das gehandelte Volumen entwickelte
€ 37.287 € 25.773 € 20.111 € 21.820 sich von 2007 bis 2009 (2. Quartal)
von 37.287 € auf 21.820 €
ƒ Durchschnittliche
Kundenneueinlage:
− Die durchschnittliche Kundenneu-
Durchschnittliche Kundenneueinlage (Mrz 2007 – Jun 2009) in € einlage liegt im Zeitraum März 2007
bis Dezember 2008 bei etwa 5.000 €,
7.000 im ersten Halbjahr 2009 bei ca. 6.000
6.262 6.090
6.000
5.833 €
5.509
5.245 5.115 5.238
4.796 4.841 4.753 ƒ Ableitungen:
5.000 4.613
4.348
− Der durchschnittlich gewählte Hebel
4.000 sinkt
3.000 − Bei gleichem Kapitaleinsatz wird
weniger Volumen bewegt
2.000

1.000

0
Nov
Juli

Jul
Jan

Feb

Jun

Aug

Jan

Feb

Jun
Okt

Okt
Dez

Dez
Apr

Apr
Mai

Mai

Mai
Sep
Nov
Mrz

Mrz

Mrz

2007 2008 2009

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


12
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Marktdaten: Kundenanzahl

Die Kundenanzahl wuchs von Januar 2007 bis Juni 2009 um 278%

Kundenanzahl* (Jan 2007 – Jun 2009)

Ableitungen

ƒ Die Anzahl der


45.000 Wachstum Kunden lag im Juni
4 0 .72 2
278%
3 9 .3 54
2009 bei 40.722
40.000
ƒ Anstieg um 29.944
3 8 .0 6 2
3 6 .19 7
Kunden seit Januar
35.000 3 3 .8 4 2

3 1.59 9
2007
30.000
2 9 .8 75
ƒ Zuwachs entspricht
2 7.3 75
einem Wachstum von
25.000 2 4 .0 2 0 278%
2 1. 755
ƒ Monatliches
19 .3 72
20.000 17.6 58
Wachstum seit
16 .16 4 Januar 2007 ist 4,7%
15.000 14 .0 4 2

11.8 0 2

10.000

5.000

0
Nov

Nov
Jul

Jul
Jan
Feb

Jun

Aug

Jan
Feb

Jun

Aug

Feb

Jun
Okt

Okt
Dez

Dez
Apr

Apr

Apr
Mai

Mai

Mai
Sep

Sep
Mrz

Mrz

Mrz
Jan
2007 2008 2009

*Doppelzählungen sind möglich, da Kunden bei mehreren Anbietern ein Konto besitzen können

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


13
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Inhalt

„ Zusammenfassung

„ Deutscher Markt für CFDs in Zahlen


− Gehandeltes Volumen
− Anzahl der Transaktionen
− Gehandeltes Volumen pro Transaktion
− Kundenanzahl

Anhang

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


14
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Anhang: Methodik

Vorgehen:

ƒ Die Kennzahlen des zweiten Quartals 2009 stützen sich auf eine Datenerhebung im Auftrag des Contracts for Difference
Verband e.V. Zur Berechnung des Gesamtmarktes wurde eine Abdeckung zwischen 92% und 95% des Marktes durch die
beteiligten Unternehmen (CMC Markets, IG Markets, RBS marketindex und SaxoBank) angenommen.

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


15
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES
Ansprechpartner

RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES


STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN

Prof. Dr. Jens Kleine Dr. Georg F. Oehm


oder
Tim Weller

Prof. Dr. Markus Venzin & Prof. Dr. Jens Kleine Dr. Georg F. Oehm
STEINBEIS RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference Verband e.V.
„ Rossmarkt 6 „ 80331 München (Germany) Eysseneckstraße 9
„ Fon: +49 (0)89 20 20 84 79-0 „ Fax: +49 (0)89 20 20 84 79-11 D-60322 Frankfurt am Main
„ E-Mail: jens.kleine@steinbeis-research.de Tel.: +49/69/17 32 06 490
„ E-Mail: tim.weller@steinbeis-research.de Email: Oehm@cfdv.de

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


„ Gürtelstr. 29A/30 „ 10247 Berlin (Germany)
„ Fon: +49 (0)30 29 33 09-0 Fax: +49 (0)30 29 33 09-236

STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN


16
© RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES