Sie sind auf Seite 1von 12

WG Treffpunkt

Jahresbericht 2006
Jahresbericht 06

Bericht des Präsidenten


Wenn man am Tag mit dem Auto von Trimbach richtung Hauenstein fährt,
so fällt einem auf der waldgesäumten Strecke nichts Besonderes auf. Ganz
anders ist es, wenn es dunkel geworden ist. Unübersehbar taucht ein leucht-
endes Kreuz wie aus dem Nichts auf. Ganz gleich von welcher Seite man den
unteren Hauenstein überquert: das leuchtende Kreuz ist nicht zu übersehen.
Dieses Kreuz steht stellvertretend dort für das Licht und die Hoffnung, die
Jesus durch sein Leben in diese Welt gebracht hat. Und genau dieses Licht
und diese Hoffnung versucht die WG Treffpunkt den Menschen vorzuleben,
die gerade in einer dunklen Lebensphase sind, vielleicht auch die Orientie-
rung verloren haben.
Die WG Treffpunkt hat wiederum ein bewegtes Jahr hinter sich. Das Jahr
2006 begann sehr turbulent; die «Alt»-Lasten schienen der WG zum Verhäng-
nis zu werden (der Verein WG Treffpunkt wurde anfangs 2004 ohne grosses
Startkapital gegründet). So gab es im vergangenen Januar ein grosses Fi-
nanzloch, worauf wir einen Spendenaufruf starteten. Innerhalb kurzer Zeit
kamen die benötigten finanziellen Mittel zusammen. Wir waren überwältigt
(und ich möchte es nicht unterlassen, den grosszügigen Spendern an dieser
Stelle noch einmal zu danken. Ohne sie würde die WG Treffpunkt wohl nicht
mehr existieren). Die Turbulenzen waren noch nicht ganz vorbei, da trat un-
ser Geschäftsführer und Mitgründer André Jäggi im Frühling zurück und hin-
terliess eine grosse Lücke. Glücklicherweise konnte diese aber schon sehr bald
von unserem neuen Geschäftsführer Michael Häfeli optimal ausgefüllt wer-
den. Langsam kehrte wieder Ruhe ein.
Doch neben den äusserlichen Turbulenzen ereignete sich sehr viel Posi-
tives in dem Leben der WG. Die Nachfrage nach unserem Angebot wurde im-


Jahresbericht 06

mer grösser, viele der Bewohner und Bewohnerinnen schätzten das positive
Klima im Haus und entsprechend wuchs die WG weiter. Besonders freut uns
natürlich, dass auch einige Bewohner und Bewohnerinnen das Haus verlies-
sen und den Schritt zurück in den Berufsalltag meisterten.
Durch die grosse Nachfrage wurde der Platz im Haus an der Freie Strasse
49 immer enger, die Stühle knapper und die Luft stickiger. Da die WG unter-
dessen auch finanziell positiv wirtschaftete, kam die Frage nach einem neu-
en Gebäude auf. Umso mehr, als die WG Treffpunkt im November 06 auch
die kantonale Anerkennung erhielt.
Anfangs Januar 07 stand es dann fest: Das Restaurant «Löwen» auf dem
Hauenstein wird das neue Zuhause der WG Treffpunkt. Das Haus bietet ne-
ben der idealen Infrastruktur auch einen ausgezeichneten Standort, es ist wei-
ter ausbaubar und hat einen grosszügigen Umschwung. Die WG (nur das be-
treute Wohnen) wird also Trimbach verlassen und auf den Hauenstein zie-
hen. In die Nähe des anfangs erwähnten Kreuzes. Wir hoffen nun natürlich,
dass im nächsten Jahr in Hauenstein von einem weiteren Standort aus Licht
erstrahlt und somit Orientierung bietet.

Für den Vorstand


Thomas Mauerhofer, Präsident


Jahresbericht 06

Bericht der Geschäftsführung


Das Jahr 2006 war ein sehr interessantes und herausforderndes Jahr für die
WG Treffpunkt. Neben den Highlights wie zum Beispiel den Erhalt der kan-
tonalen Anerkennung als Wohnheim für Menschen mit psychosozialen Be-
einträchtigungen (sucht- und/oder psychisch bedingt), hatte eine Welle von
weniger schönen Ereignissen die WG Treffpunkt im Frühjahr 06 überrollt.
Durch die Hilfe von Dritten, dem eisernen Willen, grossem Glauben und viel
Einsatzbereitschaft jedes Mitarbeitenden durfte die WG trotz allem ein Jahr
erleben, das sich sehr gut präsentieren lässt. Wiederum, wie bereits im Vor-
jahr, wurde der Umsatz fast verdoppelt, und mit einer relativ hohen Ausla-
stung dürfen wir in diesem Jahr einen operativen Gewinn vorweisen.
Sehr erfreulich hat sich auch unser Dienstleistungsbetrieb unter der Lei-
tung von Enrico Bernasconi entwickelt. Die Auftragseingänge mehren sich
und das anfangs defizitäre Beschäftigungsprogramm wird immer mehr und
mehr ein professioneller und sich selbst tragender Bereich. Der weitere Ausbau
dieses Arbeitsbereiches ist eines der Ziele für das Jahr 2007. Einerseits kön-
nen wir dadurch unseren Bekanntheitsgrad erhöhen und andererseits bietet
er eine optimale Beschäftigungsmöglichkeit und Lernpotential für unsere Be-
wohner und Bewohnerinnen. Weiter ist das Schaffen eines weiteren Arbeits-
bereiches in Planung. Die neue Liegenschaft auf dem Hauenstein SO ­bietet
die Infrastruktur für einen Restaurantbetrieb. Unser Ziel ist die Führung eines
Cafés oder Restaurants zusammen mit Fachleuten und unseren Bewohnern
und Bewohnerinnen.
Aufgrund des grossen Wachstums der WG Treffpunkt im Jahr 2006 mussten
wir auch unseren Personalbestand ausbauen. Heute zählt das WG ­Treffpunkt
Team mehr als 1000 Stellenprozente. Dazu kommen freiwillige Mitarbeiter


Jahresbericht 06

und Mitarbeiterinnen, die uns tatkräftig und motiviert in verschiedenen Be-


reichen unterstützen. Nicht nur durch die Aufstockung des Personalbestandes
möchten wir die Qualität und Professionalität der Institution sicherstellen,
sondern auch durch die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems. Wir
haben uns für das vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichte Re-
ferenzsystem QuaTheDA entschieden. QuaTheDA ist eine Qualitätsnorm für
den Suchtbereich. Dieses Projekt haben wir im Frühjahr 2006 initiiert und
erstreben die Zertifizierung noch in diesem Jahr.
Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die zu diesem erfolgreichen und
gesegneten Jahr beigetragen haben. Besonders gilt mein Dank allen Mitar-
beitern und Mitarbeiterinnen, die mit ihrem starken Einsatz und ihrer gros-
sen Bereitschaft, das wichtigste Kapital unserer Institution sind.

Michael Häfeli, Geschäftsführer


Jahresbericht 06

Bericht der Heimleitung


Hallo, ich bin das grosse, gelbliche Haus mit der Nummer 49 und stehe seit
langer Zeit an der Freien Strasse in Trimbach. Man könnte jetzt meinen, ach
was hat denn dieses Haus schon zu berichten, und sowieso, ein Haus!?
Es gibt da einiges, was ich zu berichten habe, angefangen bei edlem Holz,
über Tränen in den Augen, bis hin zur löwenhaften Präsenz.
Nun zu meinen ersten Jahren: Während meiner Jugendzeit beherbergte ich
eine ­Möbelfabrik. Sie fühlte sich sehr wohl in mir. Oh ja, es wurde viel Holz
zu schönen, schmuckhaften Gegenständen verarbeitet, was so manches Men-
schenherz erfreute. Mir gefiel besonders der Geruch des frisch geschliffenen
Holzes. Während all der Jahre wuchs ich mehr und mehr in die Höhe und in
die ­Breite. Meine Umgebung veränderte sich stetig. Aus Garten wurden Park-
plätze, und die Bäume wichen vor einer ominösen Werkstatt.
Seit mehr als drei Jahren nun, bekam ich einen neuen Decknamen. Man
nennt mich nun «WG-Treffpunkt». Rasch musste ich erkennen, dass die Zeiten
«dem Holzwurm beim Schnarchen zuhören» vorbei sind: es kehrte wahres Le-
ben ein, und das in Fülle. Etliche Menschen gingen bei mir ein und aus und
so Manchem konnte ich ein Zuhause sein. Anfangs waren es noch weni-
ge Menschen, doch schon bald reichte der Platz, den ich hergab, nicht mehr
aus. Also begann man in mir umzubauen. Hier wurde eine Wand aufgestellt,
dort eine Dusche gebaut und hier und dort ein neues Fenster eingesetzt…
Um ehrlich zu sein, ich gefalle mir jetzt bereits viel besser. Viele lustige und
erfreuliche Momente habe ich mit der WG erlebt. Oft konnte ich mitlachen.
Aber es kam auch in schwierigen Situationen vor, dass eine Träne aus mei-
nen Augen rollte. Besonders, wenn Wut an mir ausgelassen wurde und ich
einen Tritt abbekam.


Jahresbericht 06

Die Dankbarkeit und Beharrlichkeit der WG-BewohnerInnen, wo jede und


jeder für sich auf einem herausfordernden Lebensweg unterwegs war und ist,
erfüllt mich jedoch immer mit Hoffnung und Zuversicht.
Mit einem weinenden und einem lachenden Auge schaue ich nun der na-
hen Zukunft entgegen. Da ich nicht mehr das Jüngste bin, und meine Gebre-
chen ein so intensives WG-Leben vermehrt beeinträchtigen, bin ich gezwun-
gen die BewohnerInnen wie auch das Team loszulassen.
Mein Herz, das Treppenhaus, das mir von Fuss bis Kopf reicht, knarrt bei
jedem Tritt lautstark. Da ich nicht mehr sehr gut höre, stört es mich weniger
als all die Menschen, die hier auch Ruhe suchen und benötigen. Angst und
bange wird mir auch, wenn ich daran denke, dass sich in mir ein Feuer ent-
zünden könnte. Würde ich den vielen Leuten genügend Schutz bieten? Das
bezweifle ich!
Obwohl mittlerweile jede Ecke und Nische in mir genutzt wird, reicht der
Platz nicht mehr aus. Vor allem die Gemeinschaftsräume können den Bedürf-
nissen und dem Wachstum der WG Treffpunkt nicht mehr gerecht werden.
Mein lachendes Auge gilt der vielversprechenden Zukunft der WG. Ich freue
mich, die BewohnerInnen und das Team in guter Herberge im Gasthof Löwen
auf dem Hauenstein zu wissen. Durch seine Grösse und Stärke gibt er seinem
Namen alle Ehre und beweist eine löwenhafte Präsenz. Er wird der WG viel
Raum und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bieten können. Neues wird
entstehen und gedeihen, Ressourcen und Begabungen freigesetzt und noch
schlummernde Möglichkeiten wahrgenommen und genützt.
In diesem Sinne bedanke ich mich bei Ihnen herzlich für die Unterstüt-
zung, welche die WG Treffpunkt bis heute erfahren durfte.

Herzlich das «WG Haus»


Daniela Masa, Stv. Heimleitung


Jahresbericht 06

Revisorenbericht
Die Buchprüfung des Jahresabschlusses 2006 wurde durchgeführt von:
1. André Felker, Dipl. Finanzwirt, Wangen bei Olten
2. Udo Opperman, Dipl. Ing., Wangen bei Olten
am 19. März 2007 im Büro der WG Treffpunkt in Trimbach.

Ergebnis

Anhand der uns von Frau Inês Oliveira vorgelegten Unterlagen und Bele-
gen haben wir die Bilanz und Erfolgsrechnung der WG Treffpunkt geprüft.
Dabei haben wir zu allen wesentlichen Positionen detaillierte Stichproben
genommen.

Unsere Buchprüfung hat keine gravierenden Beanstandungen ergeben. Die


von uns gestellten Fragen konnte Frau Oliveira vollständig und zu unserer
Zufriedenheit beantworten.

Folglich bestätigen wir der WG Treffpunkt eine sorgfältige und vorbildliche


Buchführung und empfehlen der Generalversammlung die Rechnung 2006
zu genehmigen.

Trimbach, 19. März 2007


Jahresbericht 06

Bilanz per 31.12.2006


Rechnung 2005 Rechnung 2006
AKTIVEN CHF CHF
Kasse 912.15 7‘786.00
Euro Kasse 390.93 606.53
Kasse Dienstleistung 5.10 42.80
Gutschriften 217.00
Bankkonto 283.65 46‘647.45
Postkonto 6‘898.90 55‘259.15
Postkonto Dienstleistung 2‘167.30 9‘111.30
Postkonto Hilfsfonds 298.00
Postkonto e-Deposito 50‘074.50
Mietkautionen 3‘209.33
Debitoren 32‘253.65 43‘074.95
Transitorische Aktiven 10‘235.38 68‘512.75
Umlaufvermögen 53‘147.06 284‘839.76
Mobilien 980.10 980.10
Fahrzeuge 10‘660.00 4‘212.50
Anlagevermögen 11‘640.10 5‘192.60
Verlustvortrag 84‘797.65 77‘525.69

TOTAL AKTIVEN 149‘584.81 367‘558.05

PASSIVEN
Kreditoren 18‘595.80 40‘469.40
Darlehen 97‘292.70 66‘942.85
Transitorische Passiven 26‘437.75 39‘793.70
Fremdkapital 142‘326.25 147‘205.95
Gewinn 7‘258.56 220‘352.10
Eigenkapital 7‘258.56 220‘352.10

TOTAL PASSIVEN 149‘584.81 367‘558.05


Jahresbericht 06

Erfolgsrechnung pro 2006


AUFWAND Rechnung 2005 Rechnung 2006
CHF CHF
Personalaufwand 181‘208.45 322‘739.55
Sozialleistungen 39‘593.95 37‘502.15
Spesen 3‘944.00 200.50
Aus-, Fort- und Weiterbildung 1‘980.00
Personalsuche 206.90
Dienstleistungen Dritter 2‘750.00 0.00
Zivildienst 2‘488.00 7‘329.00
Mietaufwand 83‘075.00 85‘232.55
Haushaltaufwand 5‘577.94 9‘068.63
Lebensmittelaufwand 28‘167.15 27‘736.52
Medizinischer Bedarf 476.05 1‘394.90
Auslagen für Betreute 41‘465.75 66‘272.65
Betriebs-/ Wohnnebenkosten 17‘166.10 19‘862.95
Versicherungsaufwand 6‘281.42 3‘665.33
Büro- und Verwaltungsaufwand 14‘643.90 20‘027.35
Freizeitgestaltung 4‘003.60 3‘253.65
Werkstatteinrichtung 1‘562.90
Dienstleistungsaufwand 3‘614.95 6‘908.30
Renovierungsaufwand 20‘015.48 16‘585.05
Fahrzeugaufwand 8‘548.73 10‘608.10
Mobilienaufwand 3‘193.50
Abschreibungen Fahrzeuge 2‘840.00 10‘947.50
Debitorenverluste 4‘977.00 205.20
diverser Aufwand 6‘270.45 6‘981.40
Bank-, PC-Spesen 83.00 248.50
Spenden 13‘187.55 7‘870.25
Operativer Gewinn 7‘258.56 202‘425.70
TOTAL AUFWAND 497‘637.03 874‘009.03

10
Jahresbericht 06

ERTRAG
Beiträge für Bewohner 387‘180.00 680‘503.40
Dienstleistungsertrag 3‘996.65 27‘645.90
Essensbeiträge 2‘642.60 2‘720.00
Mitgliederbeiträge 20.00
Spenden 48‘994.53 162‘855.00
Spenden aus Dienstleistung 11‘509.80
Neutraler Ertrag 18‘959.35 100.00
Mieterträge 24‘320.00
Kapitalertrag 14.10 184.73
TOTAL ERTRAG 497‘637.03 874‘009.03

a.o. und periodenfremder Aufwand 32‘658.80


a.o. und periodenfremder Ertrag 50‘585.20
a.o. Gewinn 17‘926.40

Gesamtgewinn (vor Gewinnverteilung) 7‘258.56 220‘352.10

Gewinnverteilung

CHF
Gewinn 220‘352.10
Rückstellungen Hauskauf -60‘000.00
Rückstellungen Sozialleistungen 06 -30‘000.00
Verlustvortrag 2004/05 -77‘525.69
Gewinn (nach Gewinnverteilung) 52‘826.41

11
Jahresbericht 06

Impressum

Jahresbericht 06 der WG Treffpunkt –


Betreute Wohngemeinschaft für Menschen mit psychosozialen
Einschränkungen

Verantwortlich für diese Ausgabe:


Daniela Masa, Michael Häfeli, Thomas Mauerhofer (Text), Inês Oliveira (Finanzen),
­Dominic Pfluger (Layout)

Druck: Dietschi AG, Olten

WG Treffpunkt
Freie Strasse 49
4632 Trimbach
Telefon Büro: 062 293 32 91
Telefon WG: 062 293 30 11
Fax: 062 293 33 91
E-Mail: info@wgtreffpunkt.ch
www.wgtreffpunkt.ch

Bankverbindung:
NAB Zofingen
Konto-Nummer: 0889-72628-11
BC-Nummer: 5881

12