Sie sind auf Seite 1von 108

deutschenglish

français

español

CODIX 553

deutschenglish français español CODIX 553 Prozess-Steuergerät für Strom-/Spannungssignale, mit 2 Grenzwerten Process
deutschenglish français español CODIX 553 Prozess-Steuergerät für Strom-/Spannungssignale, mit 2 Grenzwerten Process
deutschenglish français español CODIX 553 Prozess-Steuergerät für Strom-/Spannungssignale, mit 2 Grenzwerten Process

Prozess-Steuergerät

für Strom-/Spannungssignale, mit 2 Grenzwerten

Process Controller

for Current / Voltage signals, and 2 Alarms

Contrôleur de process

pour signaux de courant/de tension,

et 2 valeurs limite

Controlador de proceso

para señales de corriente y tensión,

y dos valores límite

Werkeinstellung factory preset réglage usine
Werkeinstellung
factory preset
réglage usine

1.

Sicherheits- und Warnhinweise

1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch

4

2.

Technische Daten

2.1

Allgemeine Angaben

5

2.2

Elektrische Daten

5

2.2.1 Stromversorgung

5

2.2.2 Eingänge

5

2.2.3 Ausgänge

6

2.2.4 Schnittstellen

6

2.3 Mechanische Daten 7

2.4

Umgebungsbedingungen

7

2.5 Lieferumfang

7

2.6 Bestellschlüssel 7

3.

Einbau

8

4.

Elektrische Anschlüsse

4.1

Messeingänge

8

4.2

Steuereingänge und Hilfsspannungen

9

4.3

Spannungsversorgung und Grenzwert-Ausgänge

9

4.4

Schnittstellen

9

5.

Parametrieren

5.1

Parametriermodus 10

5.2

Eingangsparameter für Momentanwert

11

5.2.1 Bereich für Mess-Signal wählen

11

5.2.2 Dezimalpunkt für Momentanwert einstellen

11

5.2.3 Bereichsgrenzen ändern

12

5.2.4 Kennlinie ändern

13

5.3 Anzeigekennlinie parametrieren

 

5.3.1 Anzahl der Stützstellen eingeben

14

5.3.2 Erste Stützstelle definieren 15

15

5.3.4 Weitere Stützstellen definieren 15

5.3.3 Zweite Stützstelle definieren

5.4 Grenzwerte / Grenzwert-Ausgänge

5.4.1

Grenzwert 1/Grenzwert-Ausgang 1

16

5.4.1.1 Grenzwert 1 aus-/einschalten

16

5.4.1.2 Mode für Grenzwert-Ausgang 1 wählen

16

5.4.1.3 Hysterese für Grenzwert 1

17

5.4.1.4 Latch-Signal auf Grenzwert-Ausgang 1 rücksetzen

18

5.4.1.5 Signalform für Grenzwert-Ausgang 1 wählen

19

5.4.2

Grenzwert 2/Grenzwert-Ausgang 2

19

deutsch

 

5.4.2.1 Grenzwert 2 aus-/einschalten

19

5.4.2.2 Mode für Grenzwert-Ausgang 2 wählen

19

5.4.2.3 Hysterese für Grenzwert 2

20

5.4.2.4 Latch-Signal auf Ausgang 2 rücksetzen

20

5.4.2.5 Signalform für Ausgang 2 wählen

21

5.5

MIN/MAX-Erfassung

21

5.6

5.7

5.5.1

5.5.1.1 Maximalwert rücksetzbar

5.5.2

5.5.2.1 MIN-Wert rücksetzbar

5.5.3 Auswirkung überschreiten der Messbereichsgrenzen oder Overflow/Underflow auf MIN/MAX

Netzbrummfilter

Schnittstellen

5.7.1 Baudrate 23

21

22

22

22

Maximalwert überwachen

MIN-Wert überwachen

22

23

23

 

5.7.2

Adresse

23

5.8

Defaultwerteinstellung

23

5.9

Ende der Parametrierung

23

5.10 Parametrierung überprüfen/ändern

24

6.

Betrieb

24

6.1 Anzeige im Betrieb umschalten 25

6.2 Grenzwerte im Betrieb einstellen

26

6.3 Rücksetzen der MIN/MAX-Werte

26

6.4

Display-Hold

27

1. Sicherheits- und Warnhinweise

Benutzen Sie diese Anzeige nur

!
!

– bestimmungsgemäß

– in technisch einwandfreiem Zustand

– unter Beachtung der Bedienungsan- leitung und den allgemeinen Sicher- heitsbestimmungen.

1. Vor Durchführung von Installations- oder War- tungsarbeiten stellen Sie bitte sicher, dass die Digitalanzeige von der Versorgungsspannung getrennt ist.

2. Setzen Sie die Digitalanzeige nur bestim- mungsgemäß ein.

3. In technisch einwandfreiem Zustand.

4. Unter Beachtung der Bedienungsanleitung und den allgemeinen Sicherheitsbestimmun- gen.

5. Beachten Sie länder- und anwendungsspezifi-

1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch Die Digitalanzeige darf nur als Einbaugerät ein- gesetzt werden. Der Einsatzbereich dieser An- zeige liegt in industriellen Prozessen und Steuerungen. In den Bereichen von Fertigungs- straßen der Metall-, Holz-, Kunststoff-, Papier-, Glas- und Textilindustrie u.ä. Überspannungen an den Schraubklemmen der Digitalanzeige müssen auf den Wert der Über- spannungskategorie II begrenzt sein.

sche Bestimmungen

6. Die Digitalanzeige ist nicht geeingent für den explosionsgeschützten Bereich und den Ein- satzbereichen, die in EN 61010 Teil 1 ausge-

schlossen sind.

7. Die Digitalanzeige darf nur im ordnungsgemäß

eingebautem Zustand entsprechend dem Ka-

pitel “allgemeine technische Daten” betrieben werden.

Wird die Digitalanzeige zur Überwachung von Maschinen oder Ablaufprozessen eingesetzt, bei denen infolge eines Ausfalls oder einer Fehlbe- dienung der Digitalanzeige eine Beschädigung der Maschine oder ein Unfall des Bedienungs- personals möglich ist, dann müssen Sie entspre- chende Sicherheitsvorkehrungen treffen.

deutsch

2. Technische Daten

2.1 Allgemeine Angaben

Anzeige

5-stellige rote 7-Segment LED-Anzeige, 14,2 mm hohe Ziffern

Anzeigebereich

–19999

99999, mit Vornullenunterdrückung

Übersteuerungs-

Underflow uuuuu / Overflow ooooo

signalisierung

Datensicherung

EEPROM, 1 Mio. Speicherzyklen oder 10 Jahre

Prüfspannungen

EN61010-1 für Verschmutzungsgrad 2 und

EMV

Überspannungskategorie 2 Störabstrahlung EN 55011 Klasse B Störfestigkeit EN61000-6-2

2.2 Elektrische Daten

2.2.1 Stromversorgung

AC-Versorgung

90

260 V AC/max. 6 VA

 

externe Sicherung 100 mA/T

DC-Versorgung

10

30 V DC, max. 2 W,

galvanisch getrennt mit Verpolschutz externe Sicherung 250 mA/T Netzbrummunterdrückung digitale Filterung 50 Hz oder 60 Hz, programmierbar

2.2.2 Eingänge

Messeingänge

Stromeingang (DC)

Bereiche

0

20 mA, 4

20 mA

Auflösung

2 µA

Spannungsabfall

max. 2 V bei 20 mA

Max. Strom

50 mA

Spannungseingang (DC) Bereiche Auflösung Eingangswiderstand Max. Spannung

10 V, 2 1 mV > 2 M ± 30 V

0

10 V, ±10 V

A/D-Wandler

Dual-Slope

Messgeschwindigkeit

ca. 2 Messungen/sec

Linearität

< 0,1% ±1 Digit über den gesamten Messbereich bei 20°C Umgebungstemperatur

Nullabgleich

automatisch

Temperaturdrift

100 ppm/K

Digitale Eingänge

Eingang MPI*

Funktion des Eingangs abhängig von Parametrierung

1.

Funktion Display-Hold zum Anhalten der Momentanwert

2.

Funktion Reset-

Rücksetzen der Grenzwert-Ausgänge

Grenzwert-Latch *MPI: Multi Purpose Input

Eingang KEY

Tastaturverriegelung für Grenzwerteeinstellung

Schaltpegel

Logisch 0

0

4

2 V DC

Logisch 1

30 V DC

Min. Impulsdauer

> 5 ms

Eingang MPI und Eingang KEY sind über Optokoppler von der weiteren Geräteelektronik galvanisch getrennt.

2.2.3 Ausgänge

Grenzwert-Ausgang 1/Grenzwert-Ausgang 2

Relais mit potentialfreiem Wechselkontakt Programmierbar als Öffner oder Schließer

Schaltspannung

250 V AC/300 V DC

Schaltstrom

max. 3 A AC/DC, min. 30 mA DC

Schaltleistung

2000 VA / 50 W

Hilfsspannungen für Messumformer/Messaufnehmer

Bei AC-Ausführungen

Spannungsausgang 10 V DC ±2%, 30 mA

Bei DC-Ausführungen

und Spannungsausgang 24 V DC ±15%, 50 mA nur Spannungsausgang 10 V DC ±2%, 30 mA

Die Hilfsenergieversorgungen sind von den Eingängen, den Grenzwert-Ausgängen, den Schnittstel- len und von der Versorgungsspannung galvanisch getrennt.

2.2.4 Schnittstellen

Ausführungen

RS232, RS485, RS422

Baudrate

600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200 programmierbar

Adressen

00

99 programmierbar

Datenformat

8 Datenbits, keine Parität, 1 Stoppbit

Zeichenformat

erweiterter ASCII-Zeichensatz des IBM-PC ohne Graphikzeichen

Die Schnittstellen sind von den Eingängen, den Grenzwert-Ausgängen, den Hilfsenergieversorgun- gen und der Versorgungsspannung galvanisch getrennt.

2.3

Mechanische Daten

deutsch

Gehäuse

Abmesungen (B x H x T) Schalttafelausschnitt (B x H) Einbautiefe Gewicht Schutzart

Schalttafelgehäuse 96 x 48 mm nach DIN 43 700, RAL 7021 96 x 48 x 90 mm

92 +0,8 x 45 +0,6 mm

ca. 83 mm ca. 220 g IP 65 (frontseitig)

Anschluss Stromversorgung und Ausgänge:

Mess- und Steuereingänge:

Schnittstellen: (*) 1 x Schraubklemme, 5-polig, RM 3.81 Reinigung Die Frontseite des Gerät darf nur mit einem weichen, mit Wasser angefeuchteteten Tuch gereinigt werden.

1 x Schraubklemme, 8-polig, RM 5.08 1 x Schraubklemme, 11-polig, RM 3.81

2.4 Umgebungsbedingungen

Umgebungstemperatur

–20°C

+65°C

Lagertemperatur

–40°C

+85°C

Klimafestigkeit

< 75% rel. Feuchte, nicht kondensierend

2.5 Lieferumfang

Prozessgerät Schraubklemme, 8-polig, RM 5.08 Schraubklemme, 11-polig, RM 3.81 Schraubklemme, 5-polig, RM 3.81(*) Spannbügel Dichtung Bedienungsanleitung multilingual 1 Blatt selbstklebende Symbole * nur bei Option Schnittstelle

2.6 Bestellschlüssel

6.553.01X.X0X

bei Option Schnittstelle 2.6 Bestellschlüssel 6.553.01X.X0X Schnittstelle 0 = ohne Schnittstelle 5 = RS232

Schnittstelle

0

= ohne Schnittstelle

5

= RS232

6

= RS422

7 = RS485 Spannungsversorgung

0

= 90

260 V AC

3

= 10

30 V DC

Grenzwert-Ausgänge

0 = Relais

3.

Einbau

Schalttafelausschnitt
Schalttafelausschnitt
3. Einbau Schalttafelausschnitt 4. Elektrische Anschlüsse Ansicht auf Rückseite Mess- und X2 Steuerein- gänge

4. Elektrische Anschlüsse

Ansicht auf Rückseite Mess- und X2 Steuerein- gänge sowie X1 Hilfssignale X3 Spannungsver- sorgung und
Ansicht auf Rückseite
Mess- und
X2
Steuerein-
gänge sowie
X1
Hilfssignale
X3
Spannungsver-
sorgung und
Schnittstellen
Grenzwert-Aus-
gänge.

Vorsicht: bei 90

rungen. Versorgungsspannung erst nach der kompletten Installation anle- gen. Lebensgefahr! Bitte vergleichen Sie die Spannungsversorgung mit den Angaben auf dem Typenschild.

260 V AC-Ausfüh-

4.1 Messeingänge

Stromeingang

Spannungseingang

+

-

X2

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

1

Stromeingang (I)

 

0

20 mA / 4

20 mA

 

2

GND1 (Analog)

 
 
   
 
 

-

+

X2

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

2

 

GND1 (Analog)

 

3

 

Spannungseingang (U)

 

0

10 V, 2

10 V, -10

+10 V

 

4.2

Steuereingänge und Hilfsspannungen (Uout)

deutsch

1 1 1 X2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1
1
1
X2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11

1 Alternativ direkt an DC-Versorgung anschlie- ßen (galvanische Trennung von Steuer- und Messeingängen).

4.3 Spannungsversorgung und Grenzwert- Ausgänge Relais-Ausgang OUT 2 OUT 1 X1 1 2 3 4
4.3 Spannungsversorgung und Grenzwert-
Ausgänge
Relais-Ausgang
OUT 2
OUT 1
X1
1
2
3
4
567
8

9

GND3 (für Uout)

 

10

Uout +10 V/30 mA

 

11

Uout +24 V/50 mA

 

nur bei Versorgung mit 90

260 V AC

8

MP-Input "Reset-Grenzwert-Latch/ Display-Hold"

7

GND2 (KEY/MPI)

 

6

Tastenverriegelung "Key"

 

DC-Spannung

AC-Spannung

7

10

30 V DC

90

260 V AC (N~)

8

GND4 (0 V DC)

90

260 V AC (L~)

260 V AC (N~) 8 GND4 (0 V DC) 90 260 V AC (L~) Vorsicht: bei

Vorsicht: bei AC-Ausführungen. Ver-

sorgungsspannung erst nach der kom- pletten Installation anlegen.

Lebensgefahr! Bitte vergleichen Sie die Spannungs- versorgung mit den Angaben auf dem Typenschild.

4.4

Schnittstellen

 

X3

1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
 

RS232

RS485

RS422

   

1 GND

 

2 RxD

DO+/RI+

RI+

 

3 TxD

DO–/RI–

RI–

4–

 

DO+

5–

 

DO–

5. Parametrieren

Die Parameter müssen vor Inbetriebnahme ein- gestellt werden.

– Eingangsparameter

Die Kennlinie des Geräts muss entsprechend dem eingesetzten Sensor parametriert werden.

– Kennlinie

Die Zuordnung der Eingangssignale zu den An- zeigewerten erfolgt über Kennlinien. Diese Kenn- linie ist über Wertepaare einzugeben.

5.1 Parametriermodus Sie bringen das Gerät in den Parametriermodus, indem Sie

1. die

2. das Gerät mit der Stromversorgung verbinden.

1. die 2. das Gerät mit der Strom versorgung verbinden. gedrückt halten. 3. Wenn in der

gedrückt halten.

3. Wenn in der Anzeige erscheint, die Taste loslassen.
3. Wenn in der Anzeige
erscheint, die Taste loslassen.

Anzeige und Tasten kennen lernen Durch das rollierende Prinzip kann die Auswahl bzw. Einstellung beliebig oft durchlaufen werden.

Menüpunkt:

Die Anzeige wechselt alle 2 s zwischen Menü- punkt und Auswahl.

Menü <–> Auswahl
Menü
<–>
Auswahl

Wenn negative Werte zugelassen sind, gilt bei

der höchsten Dekade: Nach „9“ folgt „–“ , danach „–1“ und dann erst „0“.

Taste

tergeschaltet.

drücken, zur nächsten Ziffer wird wei -„–1“ und dann erst „0“. Taste tergeschaltet. – Grenzwerte Es können entweder keiner, einer oder zwei

– Grenzwerte

Es können entweder keiner, einer oder zwei der Grenzwerte aktiv sein. Hysterse und Ausgangs-

parameter werden eingestellt. Bei Überschreiten der Grenzwerte wird ein Signal auf dem zugeord- netetn Ausgang ausgegeben und die zugehörige LED eingeschaltet.

Der Grenzwert selbst wird im Betriebsmodus ein- gestellt!

– Netzbrummfilter

Zur Verminderung von netzseitigen und umge- bungsbedingten Störungen kann die lokale Netz- frequenz ausgewählt werden.

Einstieg in den Menüpunkt:

Entweder ist eine Auswahl zu treffen oder ein

Wert ist einzustellen.

Taste

ge stoppt.

drücken. Das Wechseln in der Anzei -zu treffen oder ein Wert ist einzustellen. Taste ge stoppt. – Eine Auswahl treffen: Mit der

– Eine Auswahl treffen:

Mit der Taste

nacheinander angezeigt.

Eine Auswahl treffen: Mit der Taste nacheinander angezeigt. werden alle Möglichkeiten – Auswahl übernehmen: Taste

werden alle Möglichkeiten

– Auswahl übernehmen:

Taste

wird gespeichert. Der nächste Menüpunkt er- scheint.

drücken. Der ausgewählte ParameterTaste wird gespeichert. Der nächste Menüpunkt er- scheint. – Einen Wert einstellen: Die blinkende Stelle zeigt

– Einen Wert einstellen:

Die blinkende Stelle zeigt an, dass sie für die Einstellung freigegeben ist. Taste drücken, Ziffer
Die blinkende Stelle zeigt an,
dass sie für die Einstellung
freigegeben ist.
Taste
drücken, Ziffer wird erhöht.

Wert übernehmen: Taste

wird gespeichert. Der nächste Menüpunkt er- scheint.

Ziffer wird erhöht. Wert übernehmen: Taste wird gespeichert. Der nächste Menüpunkt er- scheint. drücken, der Wert

drücken, der Wert

deutsch

5.2 Eingangsparameter für Momentanwert Hier werden alle Einstellungen vorgenommen, die das Eingangssignal und die zugehörigen Anzeigewerte betreffen.

Die Anzeigewerte erhält man über eine Kennli- nie aus dem Eingangssignal.

5.2.1 Bereich für Eingangssignal wählen

Menü <–> Auswahl mit übernehmen
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Bereichsgrenzen

 

(–0,500

10,500)

2

10 V

(01,500

10,500)

-10

+10 V

(–10,500

10,500)

20 mA

(–01,000

21,000)

4

20 mA

(03,000

21,000)

0

10 V

(–0,500

10,500)

5.2.2

Dezimalpunkt für Momentanwert einstellen

Menü

<–>

Auswahl

Anzeigebereich

mit übernehmen
mit
übernehmen
 

–19999

99999

0,0

–1999,9

9999,9

0,00

–199,99

999,99

0,000

–19,999

99,999

0,0000

–1,9999

9,9999

Die Dezimalpunkteinstellung beeinflusst nicht die Mess-ge - nauigkeit. Der maximale An- zeigewert muss innerhalb des Anzeigebereichs liegen. Nach der Dezimalpunktein- stellung werden die führen- den Nullen in der Anzeige unterdrückt.

5.2.3 Bereichsgrenzen ändern Die vorgegebenen Grenzen für die verschiede- nen Eingangsbereiche können entweder über- nommen oder angepasst werden.

 

Parameter

Parameter

Parameter

Parameter

Möglicher Wertebereich

Möglicher Wertebereich

0

10 V

–0.500

10.500

–0.500

10.500

2

10 V

01.500

10.500

01.500

10.500

-10

+10 V

–10.500

10.500

–10.500

10.500

0

20 mA

–1.000

21.000

–1.000

21.000

4

20 mA

03.000

21.000

03.000

21.000

Unterschreitet oder überschreitet das Mess-Sig- nal den programmierten Wert, wechselt die An-

zeige zwischen Warnmeldung dem Messwert bzw. zwischen der Warnmeldung und dem Messwert.

Einstellungen außerhalb der Wertebereiche sind

nicht möglich. Eine Fortsetzung der Programmie-

und rung mit der Taste
und
rung mit der Taste

die Einstellung korrekt ist.

ist erst möglich, wenn

Untere Bereichsgrenze Menü <–> Auswahl mit übernehmen
Untere Bereichsgrenze
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen
Obere Bereichsgrenze Menü <–> Auswahl mit übernehmen
Obere Bereichsgrenze
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Bsp.: –5,000

Stelle wählen

Ziffer einstellen

Stelle wählen

Ziffer einstellen

Bsp.: 9,000

Stelle wählen

Ziffer einstellen

Unterschreitet das Messsignal den hier einge- stellten Wert wird im Wechsel mit dem aktuellen Messwert
Unterschreitet das Messsignal den hier einge-
stellten Wert wird
im Wechsel mit
dem aktuellen Messwert angezeigt.
Underflow: Ist das Mess-Signal kleiner als
–13,60 V bzw wird dies in der Anzeige durch
signalisiert. Ströme
<
0,0 mA werden nicht gemessen.
Überschreitet das Mess-Signal den hier einge-
stellten Wert wird
im Wechsel mit
dem aktuellen Messwert angezeigt.
Overflow: Ist das Mess-Signal größer als 11,00
V
bzw. 21,5 mA wird dies in der Anzeige durch
signalisiert.

deutsch

5.2.4 Kennlinie ändern Menü <–> Auswahl mit übernehmen
5.2.4 Kennlinie ändern
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Beispiel: Yes

eingegebene Kennlinie verwenden,

Kap. 5.4,

Kennlinie eingeben/ändern Kap. 5.3,

➱ Kap. 5.4, Kennlinie eingeben/ändern ➱ Kap. 5.3, 13 16 5.3 Anzeigekennlinie parametrieren Es sind mindestens

13

Kap. 5.4, Kennlinie eingeben/ändern ➱ Kap. 5.3, 13 16 5.3 Anzeigekennlinie parametrieren Es sind mindestens 2

16

5.3 Anzeigekennlinie parametrieren Es sind mindestens 2 Stützstellen (2 Wertepaa- re) für Beginn und Ende der Kennlinie erforder- lich. Die Kennlinie kann steigend oder fallend verlaufen. Maximal können 24 Stützstellen realisiert wer- den.

Die Kennlinie muss innerhalb der gezeigten K ennlinienzone liegen, also innerhalb der Grenzen von Eingangs- und Anzeigebereich. Die erste und die letzte Stützstelle können auf den Gren- zen liegen.

Dabei ist zu beachten, dass bei steigender Kenn- linie wie auch bei fallender Kennlinie die Ein-

gangswerte (InP.01 InP.24) einen steigenden Verlauf aufweisen. Eingangsbereich 0 10 V, 2 10 V, 0
gangswerte (InP.01
InP.24) einen steigenden
Verlauf aufweisen.
Eingangsbereich 0
10 V, 2
10 V, 0
20 mA, 4
20 mA

Anzeigebereich

Eingangsbereich –10

+ 10 V

Eingangsbereich –10 + 10 V Beispiel mit 4 Stützstellen im Eingangsbereich –10 +10 V 5.3.1 Anzahl

Beispiel mit 4 Stützstellen

im Eingangsbereich –10 +10 V
im Eingangsbereich –10
+10 V

5.3.1 Anzahl der Stützstellen eingeben Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

Beispiel: 2

Durch drücken der Taste wird der Wert um eins erhöht. Nach erreichen von 24 springt die Anzeige wieder auf 2.

Nach erreichen von 24 springt die Anzeige wieder auf 2. Anzeigebereich Stütz- Eingangs- Anzeige- stelle
Nach erreichen von 24 springt die Anzeige wieder auf 2. Anzeigebereich Stütz- Eingangs- Anzeige- stelle

Anzeigebereich

Stütz-

Eingangs-

Anzeige-

stelle

wert

wert

1

–5,000

–250,0

2

2,000

300,0

3

7,000

700,0

4

9,000

950,0

Es empfiehlt sich, vor Beginn der Parametrierung die gewünschten Wertepaare der Stützstellen für die Kennlinie zu notieren.

5.3.2

Die erste Stützstelle definieren

Zuerst wird der Eingangswert in der jeweiligen Einheit (z.B. V, mA) für den Beginn der Kennlinie eingestellt.

Danach wird der Anzeigewert für den Beginn der Kennlinie eingestellt.

5.3.3 Die zweite Stützstelle definieren

Eingangswert einstellen

Anzeigewert einstellen

5.3.4 Weitere Stützstellen definieren

Wenn in Kapitel 5.3.1 weitere Stützstellen einge- geben wurden, werden diese hier abgefragt.

Menü <–> Auswahl Beispiel: –5,000 Stelle wählen Ziffer einstellen mit übernehmen Menü
Menü
<–> Auswahl
Beispiel: –5,000
Stelle wählen
Ziffer einstellen
mit
übernehmen
Menü
<–> Auswahl
Beispiel: –250,0
Stelle wählen
Ziffer einstellen
mit
übernehmen
deutsch

Menü <–> Auswahl

mit übernehmen Menü <–> Auswahl mit übernehmen
mit
übernehmen
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Beispiel: 2,000

Beispiel: 300,0

5.4 Grenzwerte/Grenzwertausgänge Es können kein, ein oder zwei Grenzwerte aktiv sein.

Bei Überschreiten von

Signal auf

LED-Anzeige

Grenzwert 1

Ausgang 1

Grenzwert 1 Ausgang 1 ein

ein

Grenzwert 2

Ausgang 2

Grenzwert 2 Ausgang 2 ein

ein

5.4.1 Grenzwert 1/Grenzwert-Ausgang 1

5.4.1.1 Grenzwert 1 aus-/einschalten

Menü <–> Auswahl Beispiel: on Grenzwert 1 nicht aktiv Grenzwert 1 akitv mit übernehmen 5.4.1.2 Mode
Menü <–> Auswahl
Beispiel: on
Grenzwert 1 nicht aktiv
Grenzwert 1 akitv
mit
übernehmen
5.4.1.2 Mode für Grenzwert-Ausgang 1

Menü <–> Auswahl

Kapitel 5.5.2

1 Menü <–> Auswahl ➱ Kapitel 5.5.2 23 Latch-Mode, Latch-Signal auf Ausgang 1 rücksetzen ➱

23

1 Menü <–> Auswahl ➱ Kapitel 5.5.2 23 Latch-Mode, Latch-Signal auf Ausgang 1 rücksetzen ➱

Latch-Mode, Latch-Signal auf Ausgang 1 rücksetzen

Kapitel 5.4.1.5

Latch-Signal auf Ausgang 1 rücksetzen ➱ Kapitel 5.4.1.5 19 Auto-Mode mit übernehmen Grenzwert a: Schwelle

19

Auto-Mode

mit übernehmen
mit
übernehmen

Grenzwert a: Schwelle überschritten b: Schwelle unterschritten Ausgangsmode “Auto”: automatisches Rücksetzen des Ausgangs bei Unterschreiten des Grenzwerte, Signal auf 0, LED auf aus. Ausgangsmode “Latch”: Rücksetzen von Signal und LED manuell und/oder elektrisch.

5.4.1.3 Hysterese für Grenzwert 1

deutsch

Hysterese bedeutet hier: Differenz der Ansprech- Beachte:

schwellen beim Ein- und Ausschalten. Diese Dif- ferenz ist so groß zu wählen, dass

Schwankungen des aktuellen Messwerts nicht zu Mess-Signal. unerwünschten Schaltvorgängen am Ausgang führen.

Grenzwert und Hysterese beziehen sich immer auf den angezeigten Messwert, nicht auf das

Bei positvem Grenzwert:

Einschalthysterese

Ausschalthysterese

Messwert

Grenzwert positiv Ausgang
Grenzwert
positiv
Ausgang

Einschaltwert = Grenzwert + Einschalthysterese a Ausschaltwert = Grenzwert – Ausschalthysterese b Der Einschaltwert muss größer sein als der Ausschaltwert.

Bei negativem Grenzwert: Grenzwert negativ Einschalt- hysterese
Bei negativem Grenzwert:
Grenzwert
negativ
Einschalt-
hysterese

Ausgang

Ausschalthysterese

Einschaltwert = Grenzwert – Einschalthysterese a Ausschaltwert = Grenzwert + Ausschalthysterese b Der Betrag (Wert ohne Vorzeichen) des Einschaltwerts muss größer sein als der Betrag des Ausschaltwerts.

Einschalthysterese a für Grenzwert 1 einstellen Menü <–> Auswahl Beispiel: 1,0 Stelle wählen Ziffer
Einschalthysterese a für Grenzwert 1 einstellen
Menü <–> Auswahl
Beispiel: 1,0
Stelle wählen
Ziffer einstellen
mit
übernehmen

Ausschalthysterese b für Grenzwert 1 einstellen Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

Beispiel: 1,0

Stelle wählen

Ziffer einstellen dann Signalform für Ausgang 1,

Ziffer einstellen dann Signalform für Ausgang 1, ➱ Kapitel 5.4.1.5 19 5.4.1.4 Latch auf Grenzwert-Ausgang 1

Kapitel 5.4.1.5 19

5.4.1.4 Latch auf Grenzwert-Ausgang 1 rücksetzen Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

manueller Reset mit roter Taste

Grenzwert-Ausgang kann nur manuell zurückgesetzt werden, wenn als

kann nur manuell zurückgesetzt werden, wenn als angewählte Funktion , oder angezeigt wird.

angewählte Funktion

angewählte Funktion , oder angezeigt
,
,

oder

angewählte Funktion , oder angezeigt

angezeigt

wird.

elektrisch Reset über MPI-Input Grenzwert-Ausgang kann nur elektrisch zurückgesetzt werden, wenn als

angewählte Funktion

wird. Hinweis: Die Display-Hold-Funktion ist ausgeschaltet.

,
,

oder

angezeigtDie Display-Hold-Funktion ist ausgeschaltet. , oder Reset sowohl manuell als auch elektrisch Grenzwert-Ausgang

Reset sowohl manuell als auch elektrisch Grenzwert-Ausgang kann manuell über die rote Taste oder elektrisch über einen Reset-Impuls am MP-Eingang zurückgesetzt werden. Hinweis: Die Display-Hold-Funktion ist ausgeschaltet

5.4.1.5

Signalform für Ausgang 1 wählen

deutsch

Menü <–> Auswahl

mit übernehmen 5.4.2.1 Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen
5.4.2.1
Menü <–> Auswahl

Positives Ausgangssingnal Arbeitskontakt ist geschlossen, wenn der Messwert > Grenzwert 1 ist

Negatives Ausgangssignal Arbeitskontakt ist geöffnet, wenn der Messwert > Grenzwert 1 ist

5.4.2 Grenzwert 2/Grenzwert-Ausgang 2

Grenzwert 2 aus-/einschalten

Beispiel: on

Grenzwert 2 ist nicht aktiv,

Grenzwert 2 ist aktiv; mit

on Grenzwert 2 ist nicht aktiv, Grenzwert 2 ist aktiv; mit ➱ Kapitel 5.5, übernehmen 21

Kapitel 5.5,

übernehmen

Grenzwert 2 ist aktiv; mit ➱ Kapitel 5.5, übernehmen 21 5.4.2.2 Mode für Grenzwert-Ausgang 2 wählen

21

5.4.2.2 Mode für Grenzwert-Ausgang 2 wählen

Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

Beispiel: on

Latch-Mode Latch-Signal auf Ausgang 2 Rücksetzen

20

Auto-Mode

Kapitel 5.4.2.4 ,

mit übernehmen Beispiel: on Latch-Mode Latch-Signal auf Ausgang 2 Rücksetzen 20 Auto-Mode ➱ Kapitel 5.4.2.4 ,

5.4.2.3

Hysterese für Grenzwert 2

Einschalthysterese Da für Grenzwert 2 einstellen Menü <–> Auswahl Stelle wählen und Ziffer einstellen mit
Einschalthysterese Da für Grenzwert 2 einstellen
Menü <–> Auswahl
Stelle wählen und
Ziffer einstellen
mit
übernehmen

Ausschalthysterese b für Grenzwert 2 einstellen Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

Stelle wählen und

Ziffer einstellen

mit übernehmen Stelle wählen und Ziffer einstellen ➱ Kapitel 5.4.2.5 21 5.5.2.4 Latch-Signal auf Ausgang 2

Kapitel 5.4.2.5 21

5.5.2.4 Latch-Signal auf Ausgang 2 rücksetzen

Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

manueller Reset mit roter Taste

Grenzwert-Ausgang kann nur manuell zurückgesetzt werden, wenn als

angewählte Funktion

zurückgesetzt werden, wenn als angewählte Funktion oder angezeigt wird. elektrischer Rest über MPI-Input
zurückgesetzt werden, wenn als angewählte Funktion oder angezeigt wird. elektrischer Rest über MPI-Input

oderzurückgesetzt werden, wenn als angewählte Funktion angezeigt wird. elektrischer Rest über MPI-Input

angezeigt wird.zurückgesetzt werden, wenn als angewählte Funktion oder elektrischer Rest über MPI-Input Grenzwert-Ausgang kann

elektrischer Rest über MPI-Input

Grenzwert-Ausgang kann nur elektrisch zurückgesetzt werden, wenn als

angewählte Funktion

Hinweis: Die Display-Hold-Funktion ist ausgeschaltet.

,
,

oder

angezeigt wird.Hinweis: Die Display-Hold-Funktion ist ausgeschaltet. , oder Reset sowohl manuell als auch elektrisch Grenzwert-Ausgang

Reset sowohl manuell als auch elektrisch Grenzwert-Ausgang kann manuell über die rote Taste oder elektrisch über einen Reset-Impuls am MP-Eingang zurückgesetzt werden.

Hinweis: Die Display-Hold-Funktion ist ausgeschaltet

5.4.2.5

Signalform für Ausgang 2 wählen

deutsch

Menü <–> Auswahl

mit übernehmen 5.5.1 Menü <–> Auswahl mit übernehmen 5.5.1.1 Menü <–> Auswahl mit
mit
übernehmen
5.5.1
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen
5.5.1.1
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Positives Ausgangssingnal Arbeitskontakt ist geschlossen, wenn der aktuelle Messwert > Grenzwert 2 ist

Negatives Ausgangssignal Arbeitskontakt ist geöffnet, wenn der aktuelle Messwert > Grenzwert 2 ist

5.5 MIN/MAX-Erfassung Auftretende Extremwerte können erkannt, gespeichert und während des Betriebs auf Tastendruck angezeigt werden.

Maximalwert überwachen

Beispiel: Yes

wird nicht überwacht

Kapitel 5.5.2 ,

Beispiel: Yes wird nicht überwacht ➱ Kapitel 5.5.2 , 21 wird überwacht und gepeichert Maximalwert rücksetzbar

21

wird überwacht und gepeichert

Maximalwert rücksetzbar

Beispiel: Yes

nicht rücksetzbar

. Der MAX-Wert kann nur über die rote Taste gelöscht werden. Dabei muss als Anzeigequelle "MAX" ausgewählt sein. In der Parametrierung muss "r.MAX" auf "YES " programmiert sein.

rücksetzbar durch die Taste

" programmiert sein. rücksetzbar durch die Taste 5.5.2 MIN-Wert überwachen Menü <–> Auswahl mit

5.5.2 MIN-Wert überwachen

Menü <–> Auswahl mit übernehmen
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Beispiel: Yes

wird nicht überwacht

Kapitel 5.5 ,

Auswahl mit übernehmen Beispiel: Yes wird nicht überwacht ➱ Kapitel 5.5 , 21 wird überwacht und

21

wird überwacht und gepeichert

21

5.5.2.1 MIN-Wert rücksetzbar Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

Beispiel: Yes

nicht rücksetzbar

. Der MIN-Wert kann nur über die rote Taste gelöscht werden. Dabei muss als Anzeigequelle "MIN" ausgewählt sein. In der Parametrierung muss "r.MIN" auf "YES " programmiert sein.

rücksetzbar durch die Taste

" programmiert sein. rücksetzbar durch die Taste 5.5.3 Auswirkung Überschreiten der Messbereichsgrenzen oder

5.5.3 Auswirkung Überschreiten der Messbereichsgrenzen oder Overflow/Underflow auf MIN/MAX

Befindet sich das Mess-Signal außerhalb der Befindet sich das Mess-Signal im Overflow bzw. Messbereichsgrenzen oder
Befindet sich das Mess-Signal außerhalb der
Befindet sich das Mess-Signal im Overflow bzw.
Messbereichsgrenzen oder
Underflow, also
bzw.
, so
so wird der aktuelle Messwert als MIN-Wert oder wird als MIN-Wert
und als MAX-Wert
als MAX-Wert erfasst.
gespeichert.

5.6 Netzbrummfilter

Zur Verminderung von netzseitigen und umgebungsbedingten Störungen (Netzbrumm) muss das Gerät auf die lokale Netzfrequenz eingestellt werden. Menü <–> Auswahl

mit übernehmen
mit
übernehmen

Lokales Netz mit 60 Hz

Lokales Netz mit 50 Hz

5.7 Schnittstellen

Optional kann das Messgerät mit einer der seri- ellen Schnittstellen RS232, RS485 oder RS422 ausgerüstet werden. Über diese Schnittstellen

können mit Unterstützung eines PC alle Parame- Diese liegt bei Geräten mit Schnittstelle bei. Bei

ter des Messgerätes gelesen oder programmiert werden.

Eine detailiertere Beschreibung der Befehle fin- den Sie in der seperaten Bedienungsanleitung "Schnittstellen CODIX 55x".

einem PowerOn wird der Schnittstellentyp für 2 sec in der Anzeige angezeigt.

5.7.1

Baudrate wählen

deutsch

Menü <–> Auswahl

mit übernehmen 5.7.2 Menü <–> Auswahl mit übernehmen
mit
übernehmen
5.7.2
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Adresse einstellen

Beispiel: 600 Baud

600 Baud

1200 Baud,

2400 Baud, 4800 Baud, 9600 Baud

19200 Baud

Beispiel: Geräteadresse 12

Stelle wählen

Ziffer einstellen

5.8 Defaultwerteinstellung Über den Parameter
5.8 Defaultwerteinstellung
Über den Parameter

hat der Anwender

nächsten Parameter weitergeschaltet werden

die Möglichkeit alle Parameter auf voreingestellte alle Parameter auf den voreingestellten Wert zu-

Werte zurückzusetzen. Im Parameter muss der Wert program-
Werte zurückzusetzen. Im Parameter
muss der Wert
program-

miert werden. Wird über die Tasten zum

rückgesetzt. Die Programmierung muss nicht be- endet werden, es kann sofort ein neuer Programmierdurchlauf stattfinden.

Menü <–> Auswahl Stelle wählen Ziffer einstellen mit übernehmen 5.9 Ende der Parametrierung ja/nein
Menü <–> Auswahl
Stelle wählen
Ziffer einstellen
mit
übernehmen
5.9 Ende der Parametrierung ja/nein
Menü <–> Auswahl mit übernehmen
Menü <–> Auswahl
mit
übernehmen

Parameter werden übernommen-> Betrieb

Parametrierung überprüfen

Auswahl mit übernehmen Parameter werden übernommen-> Betrieb Parametrierung überprüfen ➱ Kapitel 5.11, 24 23

Kapitel 5.11, 24

5.10 Parametrierung überprüfen/ändern Menü <–> Auswahl

überprüfen/ändern Menü <–> Auswahl Überprüfung der einzelnen Menüs: • nach jeweils 2 s

Überprüfung der einzelnen Menüs:

• nach jeweils 2 s wechselt das Menü zur Auswahl

• ist die Einstellung wie gewünscht, mit der Taste zum nächsten Menü weiterschalten, andernfalls Einstellung neu ausführen.

weiterschalten, andernfalls Einstellung neu ausführen. 6. Betrieb Beim Einschalten der Spannungsversorgung oder

6. Betrieb

Beim Einschalten der Spannungsversorgung oder nach Beenden der Parametrierung befindet sich das Gerät im Betriebszustand. Im Betrieb

326.81 Das Mess-Signal liegt an und befindet sich innerhalb der Messbereichsgrenzen. Es wird ent- weder der aktuelle Messwert, derbefindet sich das Gerät im Betriebszustand. Im Betrieb Das Mess-Signal ist kleiner als die untere

Das Mess-Signal ist kleiner als die untere Messbereichsgrenze. Diese Meldung erscheint im Wechsel mit dem aktuellen Messwert.Es wird ent- weder der aktuelle Messwert, der Das Mess-Signal ist größer als die obere

Das Mess-Signal ist größer als die obere Messbereichsgrenze. Diese Meldung erscheint im Wechsel mit dem aktuellen Messwert.Meldung erscheint im Wechsel mit dem aktuellen Messwert. Das Mess-Signal ist kleiner als –13,6 V. Ströme

Das Mess-Signal ist kleiner als –13,6 V. Ströme kleiner 0,0 mA werden nicht gemessen.Meldung erscheint im Wechsel mit dem aktuellen Messwert. Das Mess-Signal ist größer 11,0 V bzw. größer

Das Mess-Signal ist größer 11,0 V bzw. größer als 21,5 mA.als –13,6 V. Ströme kleiner 0,0 mA werden nicht gemessen. kann die Anzeige die folgenden Meldungen

kann die Anzeige die folgenden Meldungen an- zeigen.

MAX-Wert oder der MIN-Wert an- gezeigt.

deutsch

6.1 Anzeige im Betrieb umschalten Durch einmaliges Drücken der Taste P wird für 2 s die Bezeichnung der momentan angewählte Funktion angezeigt. Wird innerhalb dieser 2 s die Taste P ein zweites mal gedrückt, so wird zur nächsten

Anzeigefunktion gewechselt. Bestätigt wird dies durch eine 2 s lange Anzeige der neuen Bezeich- nung. Nach 2 s wird der entsprechende Wert der angewählten Funktion angezeigt.

Taste

Wert der angewählten Funktion angezeigt. Taste Meldung 1 1 1 2 LED Pr1 ein 2 LED

Meldung

1 1 1 2 LED Pr1 ein 2 LED Pr2 ein
1
1
1
2
LED
Pr1 ein
2
LED
Pr2 ein

Anzeige

aktueller Messwert

MIN-Wert (wenn aktiviert)

MAX-Wert (wenn aktiviert)

Grenzwert 1 (wenn aktiviert)

Grenzwert 2 (wenn aktiviert)

1 Nach Betätigung bleibt der entsprechende Wert der angewählten Funktion in der Anzeige. Bei einem PowerOff wird die aktuell angewählte Funktion gespeichert. Beim nächsten PowerOn wird der entsprechende Wert dieser Funktion wieder im Display angezeigt.

Hinweis Befindet sich ein Grenzwert in der Anzeige, kann dessen eingestellter Wert verändert werden!

2 Nach 4 s kehrt die Anzeige automatisch zum ak- tuellen Messwert zurück und die LED-Anzeige ´Pr1` bzw. `Pr2` werden gelöscht.

Dies kann verhindert werden, indem die Tasten- verriegelung „Key“ aktiviert wird.

6.2

Grenzwert im Betrieb einstellen

Grenzwerte im Betrieb einstellen Befindet sich ein Grenzwert in der Anzeige, kann dessen eingestellter Wert verändert werden!

Grenzwert 1 wird angezeigt. LED ‘Pr1’ leuchtet.

Grenzwert einstellen:

Anzeige

Aktion

Stelle wählen undLED ‘Pr1’ leuchtet. Grenzwert einstellen: Anzeige Aktion Ziffer einstellen. Beispiel 300,0 Beachte: Die

Grenzwert einstellen: Anzeige Aktion Stelle wählen und Ziffer einstellen. Beispiel 300,0 Beachte: Die
Grenzwert einstellen: Anzeige Aktion Stelle wählen und Ziffer einstellen. Beispiel 300,0 Beachte: Die

Ziffer einstellen.

Beispiel 300,0Anzeige Aktion Stelle wählen und Ziffer einstellen. Beachte: Die Tastenverriegelung „Key“ darf nicht

Beachte: Die Tastenverriegelung „Key“ darf nicht aktiviert sein.

mit

übernehmen und zum Grenzwert 2 weiterschaltenTastenverriegelung „Key“ darf nicht aktiviert sein. mit Grenzwert 2 wird angezeigt. LED ‘Pr2’ leuchtet.

Grenzwert 2 wird angezeigt. LED ‘Pr2’ leuchtet. Grenzwert einstellen:

Anzeige

Aktion

Stelle wählen und‘Pr2’ leuchtet. Grenzwert einstellen: Anzeige Aktion Ziffer einstellen. Beispiel 800,0 mit übernehmen 6.3

Grenzwert einstellen: Anzeige Aktion Stelle wählen und Ziffer einstellen. Beispiel 800,0 mit übernehmen 6.3
Grenzwert einstellen: Anzeige Aktion Stelle wählen und Ziffer einstellen. Beispiel 800,0 mit übernehmen 6.3

Ziffer einstellen.

Beispiel 800,0Anzeige Aktion Stelle wählen und Ziffer einstellen. mit übernehmen 6.3 Rücksetzen der MIN/MAX-Werte

mit

mit übernehmen

übernehmen

6.3

Rücksetzen der MIN/MAX-Werte

Rücksetzen ist nur möglich, wenn dies in der Pa- rametrierung aktivert wurde.

MIN- oder MAX-Wert in die Anzeige bringen.

• Rote Taste drücken.

• Der gespeicherte Werte wird gelöscht.

deutsch

6.4 Display-Hold Die Display-Hold-Funktion ist nur für den aktuel- len Messwert vorhanden. Solange ein High-Sig- nal (> 4 V DC) am MP-Eingang anliegt wird die Anzeige "eingefroren".

Die Funktion Display-Hold ist nur aktiv bei folgenden Parametereinstellungen:

Parameter

Die Funktionen MIN/MAX-Erfassung und Grenz- wertüberwachung arbeiten im Hintergrund weiter.

Einstellungen

Grenzwerte

/
/
Grenzwerte /
Grenzwerte /

Grenzwerte

Grenzwerte /
/
/
Grenzwerte /

Ausgang Mode

Ausgang Mode /
/
/
Ausgang Mode /

Grenzwerte

Grenzwerte /
/
/
Grenzwerte /

Ausgang Mode

Ausgang Mode /
/
/
Ausgang Mode /

Reset-Grenzwert-Latch

Reset-Grenzwert-Latch /
/
/
Reset-Grenzwert-Latch /

1.

Safety instructions and warnings

1.1 Use according to the intended purpose

4

2.

Technical Data

2.1

Miscellaneous Data

5

2.2

Electrical Data

5

2.2.1 Power Supply

5

2.2.2 Inputs

5

2.2.3 Outputs 6

 

2.2.4 Interfaces

6

2.3 Mechanical Data

7

2.4 Environmental conditions

7

 

2.5 Delivery

7

2.6

Order Code

7

3.

Mounting

8

4.

Electrical Connections

4.1

Measuring inputs

8

4.2 Control Inputs and Auxiliary Power Supply

9

4.3 Power Supply and Alarm Outputs

9

4.4 Interfaces 9

5.

Parameter Setup

 

5.1

Parameter mode

10

5.2

Parameter input for Instantaneous Value

11

5.2.1 Select range for the input signal

11

5.2.2 Set the decimal point for the actual value

11

5.2.3 Change the range limits

12

5.2.4 Scaling Slope

13

5.3

Setting the Scaling Slope

5.3.1 Enter the number of Scaling points

14

5.3.2 Define first Scaling point

15

5.3.3 Define second Scaling point

15

5.3.4 Define further Scaling points

15

5.4

Alarms/Alarm Outputs

5.4.1

Alarm 1/Output 1

16

5.4.1.1 Alarm 1 off/on

16

5.4.1.2 Select mode for output threshold 1

16

5.4.1.3 Hysteresis for threshold 1

17

5.4.1.4 Reset Latch signal at output 1

18

5.4.1.5 Select signal form for output threshold 1

19

5.4.2

Alarms 2/Output 2 19

english

5.4.2.1 Alarm 2 off/on

19

5.4.2.2 Select mode for output threshold 2

19

5.4.2.3 Hysteresis for output 2

20

5.4.2.4 Reset Latch signal at output 2 20

5.4.2.5 Select signal form for output threshold 2 21

5.5

MIN/MAX value acquisition

21

5.5.1

Maximum value monitoring

21

5.5.1.1

Resetting the maximum value

22

5.5.2

Minimum value monitoring

22

5.5.2.1

Resetting the minimum value

22

5.5.3 Effect of Overflow/Underflow for MIN/MAX value 22

5.6

Mains Hum Filter

23

5.7

Interface

23

5.7.1 Baud rate

23

5.7.2 Address

23

5.8 Setting default value

23

5.9 End of setup

23

5.10 Check/alter parameters

24

6.

Operation

24

6.1

Switching over the display during operation

25

6.2

Setting the limits during operation

26

6.3

Resetting the MIN/MAX value

26

6.4

Display Hold

27

1. Safety instructions and warnings

Only use this display

!
!

– in a way according to its intended purpose

– if its technical condition is perfect

– adhering to the operating instructions and the general safety instructions.

1. Before carrying out any installation or mainte- nance work, make sure that the power supply of the digital display is switched off.

2. Only use this digital display in a way according to its intended purpose.

3. If its technical condition is perfect.

4. Adhering to the operating instructions and the general safety instructions.

5. Adhere to country or user specific regulations.

6. The digital display is not intended for use in areas with risks of explosion and in the branches excluded by the standard EN 61010

Part 1. 7. The digital display shall only operated if it has

been correctly mounted in a panel, in accor-

dance with the chapter “Main technical fea- tures”.

1.1 Use according to the intended purpose

The digital display only may be used as a panel-

mounted device. Applications of this product may or processes in which, in case of a failure of the

be found in industrial processes and controls, in the branch of the manufacturing lines for the metal, wood, plastics, paper, glass, textile, etc., processing industries. Overvoltages at the terminals of the digital dis- play must be limited to the values of overvoltage category II.

If the digital display is used to monitor machines

device or an error made by the operator, there might be risks of damaging the machine or caus- ing accidents to the operators, it is up to you to take appropriate safety measures.

english

2. Technical Data

2.1 Miscellaneous Data

Display

 

5 digit red LED 14.2 mm high

Display range

–19999

99999, with leading zeros suppression

Out

of Range Indication

Under-range uuuuu / Over-range ooooo

Data storage

EEPROM, 1 Million storage cycles or 10 Years

Test voltages

EN 61010 Part 1 ; overvoltage category 2, level 2

EMC

Interference emissions EN 50081-2 / EN 55011 Class B Interference resistance EN 61000-6-2

2.2 Electrical Data

2.2.1 Power supply

AC

power supply

90

260 V AC/max. 6 VA

 

external fuse 100 mA/T

DC

power supply

10

30 V DC, max. 2 W,

Mains Hum Filter

2.2.2 Inputs

galvanically isolated with inverse polarity protection external

fuse 250 mA/T digital filter 50 Hz or 60 Hz, programmable

Measurement ranges Current input (DC) Ranges

Ranges

0

20 mA, 4

20 mA

Resolution Voltage drop Max. current

2 µA max. 2 V bei 20 mA 50 mA

Voltage input (DC)

0

10 V, 2

10 V, ±10 V

Resolution

1 mV

Input resitance

> 2 M

Max. voltage

± 30 V

A/D converter

Dual-Slope

Measuring speed

approx. 2 measurements/s

Linearity

< 0,1% ±1 Digit for the whole measuring range at an ambient temperature of 20°C

Zero calibration

automatic

Temperature drift

100 ppm/K

Digital inputs

 

Input MPI*

Function of the inputs depending on set up

1.

Function Display-Hold

to stop the instantaneous value

2.

Function Reset

Reset the alarm value

Alarm Latch *MPI: Multi Purpose Input

Input KEY

Keypad lock-out of alarm settings

Switching level

logical 0

0

4

2 V DC

logical 1 Min. pulse duration

30 V DC > 5 ms

Input MPI and Input KEY are galvanically isolated

2.2.3 Outputs

Alarm 1/Alarm output 2 Relay output with volt-free changeover contacts

can be setup as normally closed or normally open

Switching voltage

250 V AC/300 V DC

Switching current

max. 3 A AC/DC, min. 30 mA DC

Switching power

2000 VA / 50 W

Auxiliary power supply output for measuring transducer/sensor

AC

models

voltage output 10 V DC ±2%, 30 mA and voltage output 24 V DC ±15%, 50 mA

DC

models

only voltage output 10 V DC ±2%, 30 mA

The

auxiliary power supply is galvanically isolated from the inputs, outputs and

the

interface.

2.2.4 Interface

Available options

RS232, RS485, RS422

Baud rate

600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200 programmable

Address

00

99 programmable

Data format

8 Data bit, no parity, 1 stop bit

Character format

advanced ASCII character format of IBM-PC without graphic characters

The interface is galvanically isolated from the inputs, outputs and auxiliary voltage.

2.3

Mechanical Data

english

Housing

Housing for control panel 96 x 48 mm according to DIN 43 700, RAL 7021

Dimensions (W x H x D) 96 x 48 x 90 mm

Panel cut-out (B x H)

92 +0,8 x 45 +0,6 mm

Mounting depth Weight Protection

approx. 83 mm approx. 220 g IP 65 (on the front side)

Connections Power supply and output:

1 x screw terminal, 8-pole, RM 5.08

Measurement and control input:

1 x screw terminal, 11-pole, RM 3.81

Interfaces:

(*) 1 x screw terminal, 5-pole, RM 3.81

Cleaning:

The front of the unit is only to be cleaned with a soft wet (water !) cloth.

2.4 Environmental Conditions

Ambient temperature

–20°C

+65°C

Storage temperature

–40°C

+85°C

Climatic stability

relative humidity < 75%, without condensation

2.5 Delivery includs:

Process display Screw terminal, 8-pole, RM 5.08 Screw terminal, 11-pole, RM 3.81 Screw terminal, 5-pole, RM 3.81(*) Clamping bracket Gasket Multilingual operating instructions 1 set of self-adhesive symbols * only with the interface option

2.6 Order Code

6.553.01X.X0X

only with the interface option 2.6 Order Code 6.553.01X.X0X Interface 0 = without interface 5 =

Interface

0

= without interface

5

= RS232

6

= RS422

7

= RS485

Power supply

0

= 90

260 V AC

3

= 10

30 V DC

Alarm output

0

= relay

3.

Mounting

Schalttafelausschnitt
Schalttafelausschnitt
3. Mounting Schalttafelausschnitt 4. Electrical connections View of rear of unit X2 Measuring- and control inputs

4. Electrical connections

View of rear of unit X2 Measuring- and control inputs as well as aux- iliary
View of rear of unit
X2
Measuring- and
control inputs
as well as aux-
iliary signals
X1
X3
Interface
Power supply
and limit out-
puts

260 V AC version.

Please apply the power supply after the complete installation. Danger of Death! Please check unit label before applying the power supply.

Warning: for 90

4.1 Measuring Inputs Current input

Voltage input

+

-

X2

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

1

Current input (I)

 

0

20 mA / 4

20 mA

 

2

GND1 (Analogue)

 
 
   
 
 

-

+

X2

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

2

GND1 (Analogue)

 

3

Voltage input (U)

 

0

10 V, 2

10 V, -10

+10 V

 

4.2

Control inputs and auxiliary power supply (Uout)

english

1 1 1 X2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1
1
1
X2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11

1 Alternatively connect directly to DC supply (galvanic separation of control and measure- ment inputs)

4.3 Power supply and alarm outputs Relay output OUT 2 OUT 1 X1 1 2
4.3 Power supply and alarm outputs
Relay output
OUT 2
OUT 1
X1
1
2
3
4
567
8
4.4 Interfaces
X3
1
2
3
4
5

9

GND3 (for Uout)

10

Uout +10 V/30 mA

 

11

Uout +24 V/50 mA only for power

supply 90

260 V AC

 

8

MP-Input "Reset-Alarm-Latch/

Display-Hold

7

GND2 (KEY/MPI)

6

Keypad lock-out “Key”

 
 

DC voltage

AC voltage

7

10

30 V DC

90

260 V AC (N~)

8

GND4 (0 V DC)

90

260 V AC (L~)

Warning: at 90

260 V AC version.

Please apply the power supply after the complete installation. Danger of

Please apply the power supply after

the complete installation. Danger of

Death! Please check unit label before applying the power supply.

RS232

RS485

RS422

1 GND

2 RxD

DO+/RI+

RI+

3 TxD

DO–/RI–

RI–

4 DO+

 

5 DO–

 

5. Parameter setup

The parameters have to be set up before putting the unit into operation.

– Input parameter

The parameters of the scaling slope must be set

up depending on the sensor used.

– Scaling scope

The correspondence between the input signal and the displayed value is given by the scaling slope. The scaling slope is set up by entering pairs of values.

5.1 Parameter Mode To put the unit into set-up mode

1. keep the

2. connect the unit with the power supply

3. When the display shows release the key.

the power supply 3. When the display shows release the key. key pressed Getting acquainted with

key pressed

3. When the display shows release the key. key pressed Getting acquainted with the displays and

Getting acquainted with the displays and keys The selection or the settings can be run through as often as required thanks to the step-through programming method

Menu item:

The display alternates every 2 seconds between

Menu <–> Selection
Menu
<–>
Selection

Where negative values are permitted, the highest

digit will switch from “9” to”–” and only then to “0”.

Press the

from “9” to”–” and only then to “0”. Press the key to switch to the next

key to switch to the next digit.

– Alarms/outputs

Either none, one or two alarm values can be ac- tive. Hysteresis and output parameters are also

set up. If the set-point is exceeded, a signal will be sent out at the corresponding output and the corresponding LED will be switched on. The alarms themselve are set up in the operat-

ing mode!

– Mains Hum Filter

To reduce operational interference caused by

the 50/60 Hz mains supply you can choose the local mains frequency.

Entering into the menu:

Either a selection has to be made or a value has

to be set up. Press the
to be set up.
Press the

alternating.

key . The display stops

– Making a selection:

Pressing the

settings one after the other.

a selection: Pressing the settings one after the other. key displays all the possible – Enter

key displays all the possible

– Enter the selection:

Press the

be stored. The next menu item appears

key. The selected parameter willselection: Press the be stored. The next menu item appears – Entering a value: The flashing

– Entering a value: The flashing digit indicates that it is enabled for entry. Press
– Entering a value:
The flashing digit indicates
that it is enabled for entry.
Press the
key, the number will be
incremented.
for entry. Press the key, the number will be incremented. Enter value: Press the stored. The

Enter value: Press the stored. The next menu item appears.

key, the value will be

english

5.2 Input Parameters for Instantaneous value All set-ups related to the input signal and the cor- responding displayed value are carried out here.

The displayed value is displayed from the input signal via the scaling slope.

5.2.1 Select range for the input signal

Menu <–> Selection

Display range

press key 5.2.2 Menu <–> Selection press key
press key
5.2.2
Menu <–> Selection
press key
 

(–0,500

10,500)

2

10 V

(01,500

10,500)

-10

+10 V

(–10,500

10,500)

20 mA

(–01,000

21,000)

4

20 mA

(03,000

21,000)

0

10 V

(–0,500

10,500)

to accept the selection

Set the decimal point for the Instantaneous value

Display range

 

–19999

99999

0,0

–1999,9

9999,9

0,00

–199,99

999,99

0,000

–19,999

99,999

0,0000

–1,9999

9,9999

to accept the selection

The position of the decimal point has no influence on the measuring accuracy. The maximum display value must be within the display range. After the decimal point is set up, the leading zeros in the display will be suppressed.

5.2.3 Changing the Range Limits The given limits for the input range can be en- tered as is, or adjusted.

 

Parameter

Parameter

Parameter

Parameter

Possible range of values

Possible range of values

0

10 V

–0.500

10.500

–0.500

10.500

2

10 V

01.500

10.500

01.500

10.500

-10

+10 V

–10.500

10.500

–10.500

10.500

0

20 mA

–1.000

21.000

–1.000

21.000

4

20 mA

03.000

21.000

03.000

21.000

If the measured signal falls below or exceeds the programmed value, then the display alternates

between

between and the measured value or the
between
and the measured value or
the

and the the measured value.

Setting values out of the range is not possible. It is only possible to continue with the set-up, using

key, when the settings are correct.

Lower limit Menu <–> Selection Example: –5.000 Select digit Set digit Select digit Set digit
Lower limit
Menu <–> Selection
Example: –5.000
Select digit
Set digit
Select digit
Set digit
press the
key to accept the selection
Upper limit Menu <–> Selection Example: 9,000 Select digit Set digit press the key to
Upper limit
Menu <–> Selection
Example: 9,000
Select digit
Set digit
press the
key to accept the selection
When the signal drops below the value set here, then the signal alternates with the
When the signal drops below the value set here,
then the signal alternates with the message
Under-range: if the signal is less then –13,60 V
than
appears in the display.
Current values < 0.0 mA will not be measured.
When the signal exceeds the value set here,
then the signal alternates with the message
Over-range: if the signal is higher than 11.00 V
or 21.5 mA, then
play.
appears in the dis-

english

5.2.4 Changing the Scaling Slope Menu <–> Selection

press the
press the

Example: Yes

use the scaling slope curve,

Enter or alter scaling slope curve

key to accept the selection

Chapter 5.4,

scaling slope curve key to accept the selection Chapter 5.4, 15 ➱ Chapter 5.3, 13 5.3

15

Chapter 5.3,

to accept the selection Chapter 5.4, 15 ➱ Chapter 5.3, 13 5.3 Setting the Scaling Slope

13

5.3 Setting the Scaling Slope

At least two points (2 pairs of value) for the start-

ing and the end points respectively of the charac- teristic curve are reqquiered. The curve can be ascending or descending.

At least two points (2 pairs of values) are re-

quired for the start point and end point of the scaling slope. This slope can be rising or falling.

However it should be noted that in all cases, whether the slope rises or falls, the values that are inputted (Inp.01 … InP.24) must increase sequentially.

The scaling slope must lie within the limits of the input and display ranges. The first and last

A maximum of 24 scaling points can be used. points can lie on the limits.
A maximum of 24 scaling points can be used.
points can lie on the limits.
Input range 0
10 V, 2
10 V, 0
20 mA, 4
20 mA

Display range

Input range –10

+ 10 V

Input range –10 + 10 V Display range Example with 4 scaling points For the input
Input range –10 + 10 V Display range Example with 4 scaling points For the input

Display range

Example with 4 scaling points

For the input range –10 +10 V
For the input range –10
+10 V

Scaling

Input

Display

point

range

value

1

–5,000

–250,0

2

2,000

300,0

3

7,000

700,0

4

9,000

950,0

It is advisable to make a note of the desired pairs of values for the scaling points of the slope before starting the set-up.

5.3.1 Enter the number of scaling points Menu <–> Selection

press the
press the

Example: 2

Pressing the