Sie sind auf Seite 1von 1

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 13.9.1939

1091 Äußere Handlungsweise des Menschen .... Innenleben ....

Nicht immer läßt die äußere Handlungsweise eines Menschen den geistigen Zustand
erkennen, und nicht immer wirkt sich das geistige Streben so aus, daß es den
Außenstehenden klaren Einblick gestattet in das Innenleben des Betreffenden.

Und so werden oft von seiten der Menschen falsche Rückschlüsse gezogen, es
vereinigt sich scheinbar nicht die Handlungsweise mit dem, was der Mensch in
Wirklichkeit anstrebt, und mag daher oft zu Trugschlüssen führen. Und doch ist
eine solche Verschleierung der wahren Tatsache gleichfalls vom Herrn zugelassen,
auf daß die Menschen sich bemühen, ein gerechtes Urteil zu fällen, und nicht nach
dem nach außen Erkenntlichen einen Menschen erheben oder auch richten. Wer sich in
der Absicht, Gott dem Herrn zu dienen, stets bemüht, das äußere Handeln stets in
Einklang zu bringen mit allem inneren Empfinden, wird der Mitwelt kaum Anlaß geben
zu bewußter Irreführung ....

Es wird, je klarer und freier der Mensch sein Innenleben sich gestaltet, auch
desto leichter erkennbar nach außen sein ganzer Wandel auf Erden sein, und es wird
dementsprechend der Mitmensch dazu angetrieben sein, die gleiche geistige Reife zu
erlangen, denn er erkennt ja nun deutlich den Einfluß guter Geisteskraft ....
dagegen wird, wer sich verbirgt, d.h. den Mitmenschen nicht sein wahres Seelenbild
sehen läßt, auch Gefahr laufen, verkannt zu werden, und seine Erdenaufgabe wird
entsprechend schwerer zu lösen sein, stehen doch dem, der sich verschließt, die
geistigen Kräfte nicht im gleichen Verhältnis bei, wie dies bei einem auch nach
außen hin jedes Gebot der Liebe erfüllenden Erdenkind der Fall ist.

Es werden daher weit eher solche Menschen gläubig aufgenommen, die ihre
Frömmigkeit auch nach außen hin beweisen, denn es fasset der Mensch oft erst, so
die tiefe Bedeutung aus allem Handeln zu erkennen ist. Wessen Handlungsweise
jedoch völlig den Geboten der Nächstenliebe widerspricht, dessen Geist kann
niemals göttlichen Ursprungs sein, und die Auswirkungen seines Tuns werden niemals
eine Veredlung der Mitmenschen zur Folge haben, sondern es wird die Zahl derer,
die sein Handeln verachten und verurteilen, immer größer werden, und folglich wird
ein solcher Mensch nicht oder wenig geeignet sein, die Gesetze der Liebe zu Gott
und dem Nächsten aufleben zu lassen unter der Menschheit, denn so sein eigenes
Handeln nicht diesem obersten Gebot entspricht, findet er auch wenig Mitmenschen,
die ihm nachzuahmen sich bemühen, und deshalb gilt auch hier das Wort: "An ihren
Früchten werdet ihr sie erkennen ....", und dies sollt ihr stets beachten, wenn
euch Zweifel über den Wert des Menschen befallen ....

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info