Sie sind auf Seite 1von 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 19.10.1939

1141 Weg zur Wahrheit .... Geistiger Einfluß .... Gedanke - Ausstrahlung ....

Der Weg zur Wahrheit soll von allen beschritten werden, denn nur dadurch gelangt
ihr zur rechten Erkenntnis. Wer im festen Vertrauen auf Gott die Frage richtet an
die wissenden Kräfte, dessen Gedanken werden auch dem rechten Wissen
zugeführt .... Wer jedoch mutmaßet, diesen und jenen Gedanken bewegt und wieder
verwirft, der stehet nicht im Glauben an Gott, und also ist sein Denken nicht
bestimmt und klar, sondern verworren und wechselnd. Denn es sind die Gedanken nur
geistige Übermittlungen derjenigen Wesen, die euch beeinflussen, und es gewinnet
die geistige Macht über euch Gewalt, der ihr selbst euch ausliefert.

Euer Zuwenden zu Gott bezeigt euren Willen, euch dem göttlichen Einfluß zu
überlassen, doch wer Gott abweiset oder Ihn nicht beachtet, locket selbst die
Gegenkräfte herbei und gibt sich in deren Gewalt. Und so kann sich alles Denken
eines tief gläubigen, sich Gott hingebenden Menschen nur in der Wahrheit bewegen,
da ihm die göttlichen Kräfte reinste Wahrheit vermitteln, und so ist der Mensch
selbst der Urheber sowohl des rechten wie des falschen Denkens. Er bestimmet
selbst den Grad der Wahrheit, in dem er zu wandeln gedenkt.

Die vielerlei Meinungen unter der Menschheit sind alle darin begründet, daß auch
die Einstellung zu Gott .... der Glaube .... ganz verschiedenartig gestaltet ist.
Je oberflächlicher das Verhältnis ist zu Gott und je seichter der Glaube, desto
mehr entfernen sich die Menschen von der reinen Wahrheit .... Während der immer
tiefer und fester werdende Glaube auch die Menschen zu immer tieferer Erkenntnis
führt. Und darum nützet alles Verstandes-Wissen dem Menschen nicht, so er nicht
gleichzeitig in der ewigen Gottheit seinen Ausgang und sein Ende erkennt .... so
also in ihm der tiefe Glaube wurzelt, daß er als Geschöpf Gottes in einem
bestimmten Verhältnis zu Ihm steht und dieses Verhältnis auch ein bestimmtes
Verhalten in der Erdenzeit der Gottheit gegenüber bedingt. Nur der gläubige Mensch
wendet sich in allen Fragen, die ihn beschäftigen, bittend an Gott, daß ihm
Erleuchtung werde, und daher kann auch nur der gläubige Mensch der rechten Antwort
gewürdigt und die Wahrheit also ihm klarstens vermittelt werden.

Alles, was vollkommen ist, steht im engsten Verband mit Gott, kann also nichts
anderes als von Gott-Gewolltes ausstrahlen. Und jeder Gedanke ist die Ausstrahlung
göttlicher Wesen, den der Mensch auf Erden empfangen kann und auch ablehnen ....
Der willige, Gott zugewandte Mensch wird jedoch annehmen, denn er erkennt die
Wahrheit dessen, was ihm vermittelt wird, da sein Wille nach der Wahrheit verlangt
und ihm solche also zugeht. Und er wird stets abweisen, was ihm von unlauterer
geistiger Seite vermittelt werden möchte, denn es ist der Geist aus Gott, der in
ihm wirket .... Und dieser Geist weiß die Wahrheit wohl zu unterscheiden von der
Lüge .... Er wehret sich gegen die Lüge und weiset sonach jeden falschen Gedanken
ab, denn er ist ja selbst der Ausfluß der Göttlichkeit und kann niemals in den
Bann der Lüge geraten, doch jederzeit wird er sich zur Wahrheit bekennen, die doch
gleichfalls göttlich ist und also vom göttlichen Geist im Menschen erkannt wird,
weil der Mensch bewußt sich im Glauben an Gott mit der ewigen Wahrheit in
Verbindung setzt.

Es erklärt dieser Vorgang in verständlicher Weise, wann der Mensch den Weg zur
Wahrheit beschritten hat und wann ihm reine Wahrheit gewährleistet ist ....
Amen