Sie sind auf Seite 1von 12
Spezialausgabe Die Ganztagesklasse mit verschränkter Form nimmt Gestalt an. S. 4 Die Informationsveran- staltung am

Spezialausgabe

Spezialausgabe Die Ganztagesklasse mit verschränkter Form nimmt Gestalt an. S. 4 Die Informationsveran- staltung am
Spezialausgabe Die Ganztagesklasse mit verschränkter Form nimmt Gestalt an. S. 4 Die Informationsveran- staltung am

Die Ganztagesklasse mit verschränkter Form nimmt Gestalt an. S. 4

mit verschränkter Form nimmt Gestalt an. S. 4 Die Informationsveran- staltung am Mittelschul- abend - wir

Die Informationsveran- staltung am Mittelschul- abend - wir stellen uns vor. S. 3mit verschränkter Form nimmt Gestalt an. S. 4 Informatik „NEU“ an der Mittelweiherburg – ein neuer

staltung am Mittelschul- abend - wir stellen uns vor. S. 3 Informatik „NEU“ an der Mittelweiherburg

Informatik „NEU“ an der Mittelweiherburg – ein neuer Schwerpunkt stellt sich vor. S. 4staltung am Mittelschul- abend - wir stellen uns vor. S. 3 Unsere Zweige präsen- tieren sich

– ein neuer Schwerpunkt stellt sich vor. S. 4 Unsere Zweige präsen- tieren sich an den
– ein neuer Schwerpunkt stellt sich vor. S. 4 Unsere Zweige präsen- tieren sich an den

Unsere Zweige präsen- tieren sich an den VS- Schnuppertagen S. 8

Zweige präsen- tieren sich an den VS- Schnuppertagen S. 8 Vielfalt ist Trumpf an der Mittelschule
Zweige präsen- tieren sich an den VS- Schnuppertagen S. 8 Vielfalt ist Trumpf an der Mittelschule

Vielfalt ist Trumpf an der Mittelschule Mittelwei- herburg. Die Schwerpunkte Kreativ, e-motion, Natur & Technik eröffnen allen Kindern die Chance zur Entfaltung der Talente. Noch bis 28. Februar sind Anmeldungen für 14/15 möglich.

Sonderausgabe

Sonderausgabe Liebe Volksschülerin, lieber Volksschüler, geschätzte Eltern und Großeltern! Zu dieser Sonderausgabe des

Liebe Volksschülerin, lieber Volksschüler, geschätzte Eltern und Großeltern!

Zu dieser Sonderausgabe des Burgfalters haben wir uns entschlossen, weil wir Sie in der letzten Phase der Entscheidungs- findung mit Informationen unterstützen wollen. Und – ist doch klar –, weil wir möchten, dass der eine/die andere Unentschlossene noch den Weg zu uns nach (nahe) Hard anstatt ins (ferne) Bre- genz findet. Damit wollen wir auch ver- hindern, dass die Zahl der „Rückläufer“ aus den Gymnasien abnimmt. Denn es ist eine Tatsache, dass besonders in den zweiten und dritten Klassen vermehrt Kin- der nach viel Frust und Nachhilfestunden bei uns „anklopfen“ und letztlich erleich- tert den positiven Mittelschulabschluss absolvieren. Nach der Mittelschule stehen bei entsprechender Beurteilung selbstverständlich alle Türen Richtung weiterführende Schulen, Matura, Studium offen. Mit einer positiven Beurteilung in Französisch ist sogar ein Recht auf einen Platz in der fünften Stufe des Gymnasi- ums verbunden.

Es geht um die richtige Schule für Ihr Kind, weshalb ich an dieser Stelle gerne die Eckpunkte unseres Konzeptes anrei- ße: Ein selektionsfreier Übertritt von der Volksschule in die Mittelschule ist der Kern unserer pädagogischen Grund- haltung. Kinder so aufnehmen, wie sie

eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

mit 10, 11 Jahren sind – Kinder eben. Und sie durch eine Vielfalt an Vertie- fungsmöglichkeiten mit ihren (oft noch unbekannten) Interessen und Stärken in Berührung bringen. Dazu haben wir die Schwerpunkte „Kreativ“, „e-motion“, „Natur&Technik“ gebildet, welche die Kinder im ersten Jahr im Rotationsprinzip durchlaufen. Einen kurzen Einblick hat Ihr Kind bei den Schnuppervormittagen erhalten – die Begeisterung war groß.

Je länger die SchülerInnen bei uns sind, desto mehr ist eine Spezialisierung auf den „Lieblingsschwerpunkt“ möglich und sinnvoll. Ab der dritten Klasse ist eine Vertiefung in „Kreativ“, „Französisch“ und „Lebenspraxis“ möglich.

Das Wichtigste aber zum Schluss: Wir sind täglich bemüht, mit Ihren Kindern in Beziehung zu treten und bei allem Stre- ben nach Entwicklung und Leistung zu- allererst den Menschen zu sehen. Dazu ist uns auch der Kontakt mit Ihnen, liebe Eltern, wichtig, denn gemeinsam verfol- gen wir ein Ziel: Das Beste für Ihr Kind zu erreichen.

Herzlich, Dir. Christian Höpperger & Lehrerteam der MS Mittelweiherburg

Ziel: Das Beste für Ihr Kind zu erreichen. Herzlich, Dir. Christian Höpperger & Lehrerteam der MS
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und
Da läuft noch mehr Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und

Da läuft noch mehr

Am Donnerstag, dem 28.11.2013, fand der Mittelschulabend für interessierte Volksschulkinder und ihre Eltern an unserer Schule statt. Außerordentlich viele Besucher waren gekom- men, um zu sehen, was an der Mittelweiherburg in den Bereichen e-motion, Kreativ und Natur & Technik geboten wird. Nach der Darbietung von „Babaluba“ durch die Schüler der ersten Klas- sen folgte für die Eltern ein Informationsteil. Die VolksschülerInnen konnten inzwischen schon in mehreren Workshops schnuppern. Anschließend nahmen alle Gäste an verschiedenen Aktivitäten in den Klassen teil. So gab es zum Beispiel die Möglichkeit zu mikroskopieren, Scoobydoo-Bän- der zu knüpfen, zu jonglieren, Karten zu drucken und sich in Französisch zu üben.

Karten zu drucken und sich in Französisch zu üben. Zum Abschluss folgten noch ein französisches Sprechstück

Zum Abschluss folgten noch ein französisches Sprechstück und ein ausdrucksstarker Tanz der 4. Klassen. Außerdem konnten die Gäste aus der Volksschule ihre neu eingeüb- ten Trommelkenntnisse bereits auf der Bühne vorführen. Es war ein gelungener Abend und man hörte von vielen:

„Da läuft wirklich viel an der Mittelweiherburg!“

Es war ein gelungener Abend und man hörte von vielen: „Da läuft wirklich viel an der
Es war ein gelungener Abend und man hörte von vielen: „Da läuft wirklich viel an der
Es war ein gelungener Abend und man hörte von vielen: „Da läuft wirklich viel an der

Sonderausgabe

Sonderausgabe Der Schwerpunkt Informatik an der MS Mittelweiherburg Schülerinnen und Schüler können an der MS

Der Schwerpunkt Informatik an der MS Mittelweiherburg

Schülerinnen und Schüler können an der MS Mittelweiherburg schon seit Jahren auf ein reichhaltiges Angebot an Freige- genständen aus dem Bereich Informatik / digitale Kompetenz zurückgreifen. Seit nunmehr sechs Jahren besteht die Mög- lichkeit den Europäischen Computerfüh- rerschein ECDL bei uns an der Schule zu erwerben, und in den Freifächern Lego Mindstorms und Bildbearbeitung am PC werden kreative Formen der Informatik unterrichtet. Für die kommenden Jahre haben wir uns zwei Ziele gesetzt, um die Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich noch besser zu fördern.

Der Schwerpunkt:

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich für ein aufeinander abge- stimmtes Paket an Freifächern anmelden, welches sie über die ganzen vier Jahre an unserer Schule begleiten wird.

Basic I: Schreibtrainer, Windowsgrundla- gen, Internetgrundlagen, Lernen mit dem PC Basic II: Office Grundlagen, Kommuni- kation im Netz, Kreatives Arbeiten mit dem PC

Premium III: ECDL Teil I, Präsentieren der eigenen Arbeit online und offline Premium IV: ECDL Teil II, Der Computer als Teil der Arbeitswelt

Die Breite:

Unser angestrebtes Ziel ist es, die infor- mationstechnologische Grundbildung möglichst jedem Kind an unserer Schule zu ermöglichen. Hierbei sehen wir uns dem Leitspruch der Aktion „DigiKomp 8“ verpflichtet: „Kein Kind ohne digitale Kompetenz!“ Auch wenn der Informatik Schwerpunkt nur 15 garantierte Plätze pro Jahrgang zur Verfügung stellen kann, so bemühen wir uns doch Jahr für Jahr auch die Schülerinnen und Schüler auf der Warteliste in diesen Schwerpunkt aufnehmen zu können. Nicht vergessen wollen wir aber auch jene, die sich nicht für den Schwerpunkt angemeldet haben. Im Zusammenhang mit dem Medien- und Methodentraining in der ersten Klasse, sowie den Projekten im Rahmen des KidZ Projektes (Klassenzim- mer der Zukunft) und der Schwerpunkte Natur&Technik sowie Kreativ sollen auch sie das nötige Rüstzeug für ein Leben in der digitalen Zukunft erhalten.

eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

 Impressum: H a r d 12 M i t t e l w e i

Impressum:

Hard 12 Mittelweiherburg

VMS

Flurstraße

6971 Hard redaktionell verantwortlich:

Dir. Christian Höpperger Tel: 05574 / 74935 mail: direktion@vmshmw.snv.at

Das schwarze Brett Wussten Sie, dass … … 52% der Maturanten aus der Mittelschule kommen
Das schwarze Brett
Wussten Sie, dass …
… 52% der Maturanten aus der
Mittelschule kommen
… wir 70% der Hauptfächer im
Teamteaching unterrichten
wir höchstens 25 Kinder in einer
Klasse haben
wir ein vielfältiges
Angebot
unverbindlichen
Übungen
haben an
… wir selbstständiges
Lernen in
den Mittelpunkt stellen und Metho-
denvielfalt groß schreiben
… wir im Jahr 2010
die
Tischlertrophy gewonnen haben
… wir im Jahr
2013 vom BMUKK
mit dem österreichischen
Sport-
Gütesiegel
in Gold ausgezeichnet
wurden
Sport- Gütesiegel in Gold ausgezeichnet wurden Ganztagesklasse mit verschränkter Form – der nächste

Ganztagesklasse mit verschränkter Form – der nächste Schritt will gemacht werden.

Das Thema ganztägige Schulformen ist in aller Munde, auch in der Mittelschule Hard Mittel- weiherburg. Nach zweijähriger Erfahrung mit klassicher Nachmittagsbetreuung (im Schuljahr 2013/14 nehmen sie 53 Kinder in Anspruch) wollen wir den nächten Schritt machen und in den kommenden ersten Klassen eine Ganzta- gesklasse mit verschränkter Form führen. Hierbei wechseln sich Unterricht, individuelle Lernzeiten und Freizeit ab – dadurch kommt es zu einer „natürlichen“ Auflockerung des Tages- ablaufes und der Schulstruktur der 50-Minuten- Einheiten. Am Mittag kann optional ein warmes Mittagessen im Raum der Mittagsbetreuung eingenommen werden – die Anmeldung und Durchführung erfolgten über die Gemeinde Hard und werden vom Verein Tagesbetreuung organi- siert.

In den individuellen Lernzeiten wird Ihr Kind von Lehrpersonen unterstützt, sei es beim Vertiefen der Inhalte, beim Vorbereiten auf Prüfungen, tests und Schularbeiten oder beim Hausaufgabenma- chen. An den Nachmittagen stehen seit diesem Schuljahr zusätzlich zu den PädagogInnen frei- willige LernhelferInnen zur Verfügung, die eine Differenzierung und Individualisierung tatkräftig unterstützen.

Noch sind einige wenige Plätze in der Ganz- tagsklasse frei, wir ermutigen Sie, Ihr Kind in dieser innovativen Neuerung anzumelden.

Sonderausgabe

 Sonderausgabe Termine: Februar V o n M o n t a g , 1 7

Termine:

Februar Von Montag, 17.2. bis Freitag,

28.2. Abgabe des Orignalzeug-

möglich.

nisses in der Direktion

März Ab Mitte März erfolgt

die Rückmel-

Aufnahme

dung über eine positive

an unserer Schule.

Juli/August

Entspann dich, genieße den Som-

deinen

mer mit deiner Familie und

Freunden und tanke Energie für den Start ins Mittelschüler-Dasein.

September

8.9. Beginn des Schuljahres.

Die

ErsklässlerInnen treffen sich um 8 Uhr in der Aula der Schule. U-

Ende 11.25 Uhr.

9.9. Unterricht 7.40 bis 12.15

10.-12.9. Prov. Stundenplan

Voraussichtlich in der 2. Schul- woche (wetterabhängig) finden

unsere Kennenlerntage statt!

Home-

auch unsere

Besuchen Sie

page unter:

http://vms-mwbg.vobs.at

eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

Da läuft noch mehr ….

fächerübergreifende Projekte

ECDL - europäischer Computerführerschein

Sozialstunde

Sportwoche

seit 15 Jahren Integration

Begabtenförderung

Theaterprojekt mit BORG Lauterach

Projektwoche

E-motion Marathon-Team

Wienwoche

Ganztagsbetreuung und Mittagstisch

Unterstützung durch Beratungslehrerin und Offene Jugendarbeit Hard

vielfältige Seminarangebote (Sexualerziehung, Gewaltfreiheit, Bewerbungsseminar, Finanzführerschein, Safer Internet)

KidZ-Klassen mit Schwerpunkt auf Medienge- stützten offenen Unterricht

Die Klassenvorstände der kommenden ersten Klassen stellen sich vor. Eine unserer ersten Klassen wird im

Die Klassenvorstände der kommenden ersten Klassen stellen sich vor.

Eine unserer ersten Klassen wird im kommenden Schuljahr als Integrationsklassse geführt. Gerade Kinder mit besonderen Bedürfnissen sind in der Mittelweiherburg herzlich willkommen – mehr als 15 Jahre Erfahrung durften wir in diesem Bereich sammeln. Damit auf die verschiedenen Stärken und Bedürfnisse jedes Einzelnen optimal einge- gangen werden kann, wird der überwiegende Teil des Unterrichts im Teamteaching absolviert. Die Klasse wird vom eingespielten Team An- gelika Benedikt, Andrea Böhler und Hubert Ilg geführt. Diese Klasse wird sich auch verstärkt mit zeitgemäßen Unterrichtsmethoden in Verbindung mit dem Computer und neuen Medien verschrei- ben und damit als zweite KidZ-Klasse an unserer Schule geführt. In einigen Jahren wird sich das Prinzip KidZ durch die ganze Schule ziehen – am technischen Ausbau wird bereits gearbeitet.

Die beiden anderen Klassen werden Simon Här- le und Julia Fuchs als Klassenvorstände überneh- men. Damit ist auch gewährleistet, dass unsere drei Schwerpunkte in den KV-Teams optimal vertreten sind. Simon Härle für e-motion, Julia Fuchs für den Bereich Natur & Technik und das Duo Benedikt/Ilg für den Kreativzweig.

Nach derzeitigem Stand der Anmeldungen nimmt die erstmalige Führung einer Ganzta- gesklasse mit verschränkter Form konkrete Ge- stalt an. Wir freuen uns auf diese neue Heraus- forderung.

stalt an. Wir freuen uns auf diese neue Heraus- forderung. Dir. Höpperger stellt die neuen Klassenvorstände
stalt an. Wir freuen uns auf diese neue Heraus- forderung. Dir. Höpperger stellt die neuen Klassenvorstände

Dir. Höpperger stellt die neuen Klassenvorstände Simon Härle und Julia Fuchs vor.

neuen Klassenvorstände Simon Härle und Julia Fuchs vor. Angelika Benedikt im Gespräch mit einer interessierten

Angelika Benedikt im Gespräch mit einer interessierten Mutter

Benedikt im Gespräch mit einer interessierten Mutter Andrea Böhler am Informationsstand Hubert Ilg stellt sich

Andrea Böhler am Informationsstand

interessierten Mutter Andrea Böhler am Informationsstand Hubert Ilg stellt sich den Fragen zu den Themen Integration

Hubert Ilg stellt sich den Fragen zu den Themen Integration und KidZ-Projekt.

Sonderausgabe

Sonderausgabe eine Vorarlberger Mittelschule Die neuen und bewährten Zweige Seit diesem Jahr wird das bewährte Konzept
Sonderausgabe eine Vorarlberger Mittelschule Die neuen und bewährten Zweige Seit diesem Jahr wird das bewährte Konzept
Sonderausgabe eine Vorarlberger Mittelschule Die neuen und bewährten Zweige Seit diesem Jahr wird das bewährte Konzept
Sonderausgabe eine Vorarlberger Mittelschule Die neuen und bewährten Zweige Seit diesem Jahr wird das bewährte Konzept
Sonderausgabe eine Vorarlberger Mittelschule Die neuen und bewährten Zweige Seit diesem Jahr wird das bewährte Konzept
eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

Die neuen und bewährten Zweige

Seit diesem Jahr wird das bewährte Konzept der k-Klassen in neuer und weiterentwickel- ter Form praktiziert. Zusätzlich wurden zwei weitere Schwerpunkte, nämlich e-Motion und Natur&Technik ins Leben gerufen. Unser pädagogischer Ansatz dabei ist, dass jeder Schüler und jede Schülerin unserer Schule im ersten Jahr in Zehn-Wochen-Modulen alle drei Bereiche durchläuft – Talente entdecken und Viel- falt erleben ist die Devise. Erst im zweiten Jahr ist eine Vertiefung im „Lieblings-Schwerpunkt“ vorgesehen. Damit tragen wir den in diesem Alter noch wechselnden Interessen und Neigun- gen Rechnung. Die Zweige werden bewusst nicht -– wie dies in der Vergangenheit der Fall war – als eigene Klassen geführt. Vielmehr wird ein Nachmittag für die Schwerpunktaktivitäten reserviert, in dem sich die Schülerinnen aus den drei Parallelklassen nach ihren Interessen im jeweiligen Zweig zusammenfinden. Das sorgt für einen größeren Zusammenhalt in der Stufe und verhindert ein nicht gewünschtes Konkurrenzden- ken unter den Klassen. Im Kreativzweig werden die SchülerInnen wie gehabt vertieft Kunstprojek- te ausarbeiten und Exkursionen in Museen oder zu Künstlern unternehmen. Der Schwerpunkt e- motion hat sich auf die Fahnen geschrieben, den SchülerInnen vielfältige sportliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung näherzubringen. Es geht öfter als im regulären Sportunterricht hinaus aus der Schule. Die Kletterhalle, das Hallenbad oder der Eislaufplatz gehören beispielsweise zu den immer wieder besuchten Orten. Die sportliche

das Hallenbad oder der Eislaufplatz gehören beispielsweise zu den immer wieder besuchten Orten. Die sportliche
Marke „e-motion“ ist an unserer Schule natürlich auch weiterhin im Freifachbereich zu finden, sodass sich

Marke „e-motion“ ist an unserer Schule natürlich auch weiterhin im Freifachbereich zu finden, sodass sich SchülerInnen aus den anderen beiden Zweigen auch ihre über den regulären Schulsport hinausgehenden sportlichen Aktivitä- ten „dazubuchen“ können. Der Schwerpunkt Natur&Technik ist sozusagen der jüngste im Bunde. Während die Mittelwei- herburg im Bereich Kreativ und e-Motion schon auf eine lange Tradition zurückblickt, können sie den Schwerpunkt Natur&Technik sozusagen beim Wachsen begleiten. In diesem Zweig ha- ben wir uns der bastelnden, experimentierenden und beobachtenden Herangehensweise an The- men aus den naturwissenschaftlich-technischen Fächern verschrieben. Teamarbeit, das Lernen an selbst gemachten Produkten, sowie die Doku- mentation des Erlernten mit Hilfe neuer Medien stehen hier im Vordergrund. Dazu passt auch, dass das erste Quartal der ersten Klasse in allen drei Zweigen dem Me- thoden- und Medientraining gewidmet ist. Die SchülerInnen sollen hier das erste Rüstzeug bekommen, um sich Sachtexte zu erarbeiten, mit dem Computer produktiv umzugehen und ihre Arbeit selbst dokumentieren und präsentieren zu können. Durch das Augenmerk auf die Präsenta- tion des Erarbeiteten mittels neuer Medien kön- nen Sie als Eltern mehr als je zuvor Ihren Kindern beim Lernen über die Schulter blicken – zumin- dest virtuell. Zwei Projekte, welche die aktuellen ErstklässlerInnen im Schwerpunkt Natur&Technik gemacht haben, können Sie unter rechtsste- hender Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben.

Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9
Internetadresse in Form eines YouTube Videos miterleben. http://kidzteamb.weebly.com/natur- und-technik.html Seite 9

http://kidzteamb.weebly.com/natur-

und-technik.html

Sonderausgabe

Sonderausgabe Schnuppervormittag für Volksschüler Von 18. bis 20.November 2013 erwartete die Mittel- schule
Sonderausgabe Schnuppervormittag für Volksschüler Von 18. bis 20.November 2013 erwartete die Mittel- schule

Schnuppervormittag für Volksschüler

Von 18. bis 20.November 2013 erwartete die Mittel- schule Mittelweiherburg ganz besonderen Besuch. An die- sen drei Tagen begrüßten wir rund 150 Volksschüler/innen aus den Volksschulen Mittel- weiherburg, Hard Markt und Fußach, die an diesen Vormit- tagen im Rahmen von Work- shops unsere drei Schwerpunk- te „Kreativ“, „Natur & Technik“ und „e-motion“ kennen lernen konnten. In den drei Stunden des Besuches fand jede und jeder ausgiebig Zeit, sich mit den jeweiligen Inhalten auseinan- derzusetzen und sich darin zu erproben. So wurden im Kreativ-Work-

und sich darin zu erproben. So wurden im Kreativ-Work- eine Vorarlberger Mittelschule shop mit selbstgebastelten
eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

shop mit selbstgebastelten Pinseln aus Naturma- terialien in einem gruppendynamischen Prozess Bilder gestaltet, in denen die Jungs und Mädels nicht nur die eigenen Vorstellungen einbrachten, sondern sich auch Elemente der anderen mitge- staltenden Kinder fanden. Die Ergebnisse waren beeindruckend. Nina aus der VS Mittelweiherburg fand den Kreativ-Workshop besonders toll, da Malen eine ihrer Leidenschaften ist. Aber auch dem Bereich „e-motion“ konnte sie einiges abgewinnen, da sie sich dort bei einem Vielseitigkeitsparcours beweisen durfte. Nina dazu: „Besonders Spaß machte mir bei diesem Parcours das Schwingen auf den großen Seilen.“ Im Vielseitigkeitsparcours ging es nicht nur dar- um, den Parcours allein zu bewältigen, sondern es wurden auch andere Varianten ausprobiert; z.B. zu zweit in Handhaltung über die Hinder- nisse oder auch Führen des Partners durch den Parcours, während dieser seine Augen ge- schlossen hielt. So konnten nicht nur sportliche, sondern auch soziale Kompetenzen trainiert und

dieser seine Augen ge- schlossen hielt. So konnten nicht nur sportliche, sondern auch soziale Kompetenzen trainiert
dieser seine Augen ge- schlossen hielt. So konnten nicht nur sportliche, sondern auch soziale Kompetenzen trainiert
erprobt werden. Luka und Erik aus der VS Mittelweiher- burg berichteten: „Der Partnerparcours hat bei
erprobt werden. Luka und Erik aus der VS Mittelweiher- burg berichteten: „Der Partnerparcours hat bei

erprobt werden. Luka und Erik aus der VS Mittelweiher- burg berichteten: „Der Partnerparcours hat bei uns super funktioniert, doch war es schwierig, wie wir zu zweit den Tun- nel schaffen sollten. Das Klettern im Team hat aber super viel Spaß gemacht.“ Natur und Technik war der dritte Bereich, den die „Nachwuchs“-Mittelschüler/ innen kennenlernten. „Dieser Workshop hat mir sehr gefallen, weil wir interessan- te Experimente durchführten. Ich wusste nicht, dass in der Farbe Schwarz so viele andere Farben stecken“, staunte Ana aus der 4b der VS Fußach. Ein weiteres Highlight neben der Farbanalyse war sicherlich auch die Herstellung eines Regenbogens im Physiksaal. So freut sich Niklas (VS Fußach) jetzt schon beson- ders auf diesen Schwerpunkt, weil es in diesem Bereich um die Natur geht und diese ihn ganz besonders interessiert. Nina aus der VS Fußach ist jetzt schon

überzeugt, nächstes Jahr in die Mittel- schule Mittelweiherburg zu gehen: „Mir gefällt einfach die ganze Schule, die Schulfächer finde ich interessant und be- sonders freue ich mich auf den Schwer- punkt e-motion.“ Dem Konzept unserer Schule entspre- chend, dass Kinder die Möglichkeit brauchen, ihre Fähigkeiten und Neigun- gen in den verschiedensten Bereichen erst zu entdecken, um sich dann für einen Schwerpunkt zu entscheiden, waren die Volkschüler/innen in allen Workshops mit vollem Eifer dabei. Auch wir Lehrer/innen freuten uns über drei gelungene Schnuppervormittage, an denen wir den Volkschüler/innen unsere Schule und unsere Schwerpunkte „Kre- ativ“, „Natur & Technik“ und „e-motion“ hautnah näherbringen durften.

unsere Schwerpunkte „Kre- ativ“, „Natur & Technik“ und „e-motion“ hautnah näherbringen durften. Seite 11
unsere Schwerpunkte „Kre- ativ“, „Natur & Technik“ und „e-motion“ hautnah näherbringen durften. Seite 11

Nicht vergessen!

Winter 2013

N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter
N i c h t v e r g e s s e n ! Winter