Sie sind auf Seite 1von 51

ERMITTLUNG DER

AVOGADRO-KONSTANTEN
DURCH
RÖNTGENBEUGUNG
von Philipp, Thomas und Dominik

Montag, 5. Oktober 2009 1


AVOGADROKONSTANTE

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

6, 0221417930 ∗ 10 mol 23 −1

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

6, 0221417930 ∗ 10 mol 23 −1

Ein Mol des Kohlenstoffisotops 12C wiegt exakt 12 Gramm

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

6, 0221417930 ∗ 10 mol 23 −1

Ein Mol des Kohlenstoffisotops 12C wiegt exakt 12 Gramm

Experimentelle Bestimmung:

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

6, 0221417930 ∗ 10 mol 23 −1

Ein Mol des Kohlenstoffisotops 12C wiegt exakt 12 Gramm

Experimentelle Bestimmung:

Ölfleckversuch

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

6, 0221417930 ∗ 10 mol 23 −1

Ein Mol des Kohlenstoffisotops 12C wiegt exakt 12 Gramm

Experimentelle Bestimmung:

Ölfleckversuch

Elektrolyse

Montag, 5. Oktober 2009 2


AVOGADROKONSTANTE

Anzahl der Teilchen in einem mol eines Stoffes

6, 0221417930 ∗ 10 mol 23 −1

Ein Mol des Kohlenstoffisotops 12C wiegt exakt 12 Gramm

Experimentelle Bestimmung:

Ölfleckversuch

Elektrolyse

Röntgenbeugung

Montag, 5. Oktober 2009 2


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“
1874 Habilitation durch die Universität Straßburg

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“
1874 Habilitation durch die Universität Straßburg
1893 Rektor der Universität Würzburg

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“
1874 Habilitation durch die Universität Straßburg
1893 Rektor der Universität Würzburg
8. November 1895 Entdeckung der
Röntgenstrahlen

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“
1874 Habilitation durch die Universität Straßburg
1893 Rektor der Universität Würzburg
8. November 1895 Entdeckung der
Röntgenstrahlen
1900 Professor an der Universität München

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“
1874 Habilitation durch die Universität Straßburg
1893 Rektor der Universität Würzburg
8. November 1895 Entdeckung der
Röntgenstrahlen
1900 Professor an der Universität München
1901 erster Nobelpreisträger der Physik

Montag, 5. Oktober 2009 3


WILHELM CONRAD RÖNTGEN

* 27. März 1845 In Lennep


1861 - 1863 an der Technischen Schule in
Utrecht
1864 Beginn des Studiums an der ETH Zürich
1868 Diplom als Maschinenbauingenieur
1869 promovierte Röntgen an der Universität
Zürich in Physik mit „Studien über Gase“
1874 Habilitation durch die Universität Straßburg
1893 Rektor der Universität Würzburg
8. November 1895 Entdeckung der
Röntgenstrahlen
1900 Professor an der Universität München
1901 erster Nobelpreisträger der Physik
† 10. Februar 1923 an Darmkrebs in München

Montag, 5. Oktober 2009 3


RÖNTGENRÖHRE
Montag, 5. Oktober 2009 4
VERSUCHSAUFBAU
Montag, 5. Oktober 2009 5
VERSUCHSAUFBAU
Montag, 5. Oktober 2009 5
DREHKRISTALL-AUFBAU
Montag, 5. Oktober 2009 6
DREHKRISTALL-AUFBAU
Montag, 5. Oktober 2009 6
nλ = 2dsin(α)

DREHKRISTALL-AUFBAU
Montag, 5. Oktober 2009 6
1λ = 2dsin(α)

RÖNTGENSPEKTROSKOPIE
Montag, 5. Oktober 2009 7

1λ = 2dsin(α)

RÖNTGENSPEKTROSKOPIE
Montag, 5. Oktober 2009 7
1λ = 2dsin(α)

RÖNTGENSPEKTROSKOPIE
Montag, 5. Oktober 2009 7
Montag, 5. Oktober 2009 8
α in ° 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 9 9,5 10 10,5 11 11,5 12 12,5 13 13,5 14 14,5 15
Intensität 222 341 472 471 585 638 640 595 681 908 612 1500 546 305 241 192 163 125 100 91 69
in 1/s
λ in 10E-10 0,35 0,39 0,42 0,45 0,49 0,52 0,56 0,59 0,63 0,66 0,70 0,73 0,77 0,80 0,84 0,87 0,90 0,94 0,97 1,01 1,04
m

Montag, 5. Oktober 2009 8


α in ° 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 9 9,5 10 10,5 11 11,5 12 12,5 13 13,5 14 14,5 15
Intensität 222 341 472 471 585 638 640 595 681 908 612 1500 546 305 241 192 163 125 100 91 69
in 1/s
λ in 10E-10 0,35 0,39 0,42 0,45 0,49 0,52 0,56 0,59 0,63 0,66 0,70 0,73 0,77 0,80 0,84 0,87 0,90 0,94 0,97 1,01 1,04
m

1500

1125
Intensität in 1/s

750

375

0
5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 9 9,5 10 10,5 11 11,5 12 12,5 13 13,5 14 14,5 15

α in °

Montag, 5. Oktober 2009 8


α in ° 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 9 9,5 10 10,5 11 11,5 12 12,5 13 13,5 14 14,5 15
Intensität 222 341 472 471 585 638 640 595 681 908 612 1500 546 305 241 192 163 125 100 91 69
in 1/s
λ in 10E-10 0,35 0,39 0,42 0,45 0,49 0,52 0,56 0,59 0,63 0,66 0,70 0,73 0,77 0,80 0,84 0,87 0,90 0,94 0,97 1,01 1,04
m 1λ = 2dsin(α)

Montag, 5. Oktober 2009 8


α in ° 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 9 9,5 10 10,5 11 11,5 12 12,5 13 13,5 14 14,5 15
Intensität 222 341 472 471 585 638 640 595 681 908 612 1500 546 305 241 192 163 125 100 91 69
in 1/s
λ in 10E-10 0,35 0,39 0,42 0,45 0,49 0,52 0,56 0,59 0,63 0,66 0,70 0,73 0,77 0,80 0,84 0,87 0,90 0,94 0,97 1,01 1,04
m

Montag, 5. Oktober 2009 8


α in ° 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 9 9,5 10 10,5 11 11,5 12 12,5 13 13,5 14 14,5 15
Intensität 222 341 472 471 585 638 640 595 681 908 612 1500 546 305 241 192 163 125 100 91 69
in 1/s
λ in 10E-10 0,35 0,39 0,42 0,45 0,49 0,52 0,56 0,59 0,63 0,66 0,70 0,73 0,77 0,80 0,84 0,87 0,90 0,94 0,97 1,01 1,04
m

1500

1125
Intensität in 1/s

750

375

0
0,35 0,39 0,42 0,45 0,49 0,52 0,56 0,59 0,63 0,66 0,70 0,73 0,77 0,80 0,84 0,87 0,90 0,94 0,97 1,01 1,04

λ in 10E-10 m

Montag, 5. Oktober 2009 8


ZIRKONFILTER


d=
2sin(α)

RÖNTGEN-STRUKTUR-ANALYSE
Montag, 5. Oktober 2009 9

d=
2sin(α)

RÖNTGEN-STRUKTURANALYSE
Montag, 5. Oktober 2009 10
Geg: λ = 0, 73 ∗ 10−10 m

d=
2sin(α)
1 ∗ 0, 73 ∗ 10−10
d= = 2, 8 ∗ 10−10
m
2sin(7, 5 )

RÖNTGEN-STRUKTURANALYSE
Montag, 5. Oktober 2009 11
BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl

N a+ -Ionen: 8 ∗ 1
8 +6∗ 1
2 =4

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl

N a+ -Ionen: 8 ∗ 1
8 +6∗ 1
2 =4
Cl− -Ionen: 1 + 12 ∗ 1
4 =4

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl

N a+ -Ionen: 8 ∗ 1
8 +6∗ 1
2 =4
Cl− -Ionen: 1 + 12 ∗ 1
4 =4

⇒ 4 N aCl-Moleküle

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl
M
NA =
pN aCl ∗ 14 a3
N a+ -Ionen: 8 ∗ 1
8 +6∗ 1
2 =4
Cl− -Ionen: 1 + 12 ∗ 1
4 =4

⇒ 4 N aCl-Moleküle

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl
M
NA =
pN aCl ∗ 14 a3
N a+ -Ionen: 8 ∗ 1
8 +6∗ 1
2 =4
M Cl− -Ionen: 1 + 12 ∗ 1
=4
NA = 4
pN aCl ∗ 14 (2d)3
⇒ 4 N aCl-Moleküle

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
Vm
NA =
VN aCl
M
NA =
pN aCl VN aCl
M
NA =
pN aCl ∗ 14 a3
N a+ -Ionen: 8 ∗ 1
8 +6∗ 1
2 =4
M Cl− -Ionen: 1 + 12 ∗ 1
=4
NA = 4
pN aCl ∗ 14 (2d)3
⇒ 4 N aCl-Moleküle
M
NA =
pN aCl ∗ 2d3

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
g
Vm 58, 44 mol
NA = NA =
VN aCl 2164000 mg3 ∗ 2 ∗ (2, 8 ∗ 10−10 m)3

M
NA =
pN aCl VN aCl
M
NA =
pN aCl ∗ 14 a3

M
NA =
pN aCl ∗ 14 (2d)3

M
NA =
pN aCl ∗ 2d3

Montag, 5. Oktober 2009 12


BERECHNUNG DER AVOGADRO-
KONSTANTE
g
Vm 58, 44 mol
NA = NA =
VN aCl 2164000 mg3 ∗ 2 ∗ (2, 8 ∗ 10−10 m)3

M 1
NA = NA = 6, 15 ∗ 10 23
pN aCl VN aCl mol
M
NA =
pN aCl ∗ 14 a3

M
NA =
pN aCl ∗ 14 (2d)3

M
NA =
pN aCl ∗ 2d3

Montag, 5. Oktober 2009 12