Sie sind auf Seite 1von 5

2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs

2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs Diese 2-Kanal-Aussteuerungsanzeige zeichnet sich durch einen für LED- VUMeter besonders

Diese 2-Kanal-Aussteuerungsanzeige zeichnet sich durch einen für LED- VUMeter besonders großen Anzeigebereich von -40 dB bis +3 dB sowie die praxisgerechte Dehnung der Anzeige im Bereich um 0 dB aus. Angezeigt wird der Spitzenwert des NF- Signals über 19 quadratische Leuchtdioden pro Kanal. Eine Pegelanpassung für den universellen Einsatz an verschiedenen Audioquellen ist über zwei von der Frontseite aus einstellbare Potentiometer möglich. Die kompakten Abmessungen der Platine erlauben den Einbau in vorhandene Geräte wie z. B. Mischpulte. Aber auch der Betrieb als eigenständiges Gerät in einem passenden Gehäuse ist möglich.

Bezeichnung

ca. Bauzeit

Mit SMD-

ELVjournal

Schwierig-

(Std.)

Bauteilen J/N

keitsgrad

2-Kanal-VU-Meter

3

J

2/2002

 

2

Technische Daten

 

Anzeigebereich:

 

-40 dB bis +3 dB 775 mVeff 12 V - 15 V max. 450 mA 53 x 106 mm 60 x 128 mm 140 x 60 x 25 mm

Eingang:

Spannungsversorgung:

Stromaufnahme:

Abm. (Platine):

Abm. Frontplatte:

Abm. Gehäuse:

 

Bezeichnung:

 

Preis:

 
     

58,90 SFr

2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs - Bausatz (ohne Gehäuse/Frontplatte) Artikel-Nr.: 68-474-86 Frontplatte, Alu, schwarz
2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs - Bausatz (ohne Gehäuse/Frontplatte) Artikel-Nr.: 68-474-86 Frontplatte, Alu, schwarz
2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs - Bausatz (ohne Gehäuse/Frontplatte) Artikel-Nr.: 68-474-86 Frontplatte, Alu, schwarz

2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs - Bausatz (ohne Gehäuse/Frontplatte) Artikel-Nr.: 68-474-86 Frontplatte, Alu, schwarz eloxiert, bedruckt Zubehör: 68-474-90 Gehäuse, Kunststoff, bedruckt Zubehör: 68-474-92

 
   
   

8,56 SFr

   
   

10,92 SFr

   

Bau- und Bedienungsanleitung

Bau- und Bedienungsanleitung Best.-Nr.: 474-86 Version 1.0, Stand: April 2002 2-Kanal-VU-Meter mit 38 LEDs Noch ein

Best.-Nr.: 474-86 Version 1.0, Stand: April 2002

2-Kanal-VU-Meter

mit 38 LEDs

Noch ein VU-Meter? Ja - aber ein Besonderes:

Diese 2-Kanal-Aussteuerungsanzeige zeichnet sich durch einen für LED-VU-Meter besonders großen Anzeigebereich von -40 dB bis +3 dB sowie die praxisgerechte Dehnung der Anzeige im Bereich um 0 dB aus. Angezeigt wird der Spitzenwert des NF-Signals über 19 quadratische Leuchtdioden pro Kanal. Eine Pegelanpassung für den universellen Einsatz an verschiedenen Audioquellen ist über zwei von der Frontseite aus leicht einstellbare Potentiometer möglich. Die kompakten Abmessungen der Platine erlauben den Einbau in vorhandene Geräte wie z. B. Mischpulte. Aber auch der Betrieb als eigenständiges Gerät in einem passenden Gehäuse ist möglich.

43 dB mit 19 LED

Was einen guten Aussteuerungsmesser auszeichnen sollte, scheidet mitunter die Geister - je nach geplantem Einsatzzweck werden unterschiedliche Prioritäten gesetzt. Zumindest aber sollte er zunächst schnell sein, um Pegelspitzen rechtzeitig erkennen zu können. Dann sollte er eine echte Spit- zenwertanzeige realisieren können und

schließlich ist es von erheblichem Vorteil, wenn die Skalierung der Anzeige so ge- wählt ist, dass sowohl sehr geringe Pegel bereits detektierbar sind, als auch der in der Praxis so wichtige Bereich um 0 dB herum möglichst fein aufgelöst dargestellt wird. Das bedingt eine logarithmische Ansteue- rung der Anzeige mit unterschiedlichen Anzeigeauflösungen. Genau dies realisiert die hier vorgestell- te Lösung für ein VU-Meter. Der Vorteil

Technische Daten: VU 19 Anzeigebereich: -40 dB bis +3 dB (2 x 19 LEDs) Eingang:
Technische Daten: VU 19
Anzeigebereich:
-40 dB bis +3 dB
(2 x 19 LEDs)
Eingang:
775 mVeff
Spannungsversorgung:
12 V - 15 V
Stromaufnahme:
max. 450 mA
Abmessungen (Platine):
53
x 106 mm
Frontplatte:
60
x 128 mm
(Alu, schwarz eloxiert)
Gehäuse: 140 x 60 x 25 mm (Kunststoff)

Bau- und Bedienungsanleitung

Bild 1: Schaltbild des VU- Meters VU 19

L

D1 +3dB D2 +UB +2dB D3 IC2 +1dB D4 0dB 10 11 D5 -1dB 5
D1
+3dB
D2
+UB
+2dB
D3
IC2
+1dB
D4
0dB
10
11
D5
-1dB
5
12
SIG
D6
6
13
-3dB
RHI
R4
7
14
REFOUT
D7
8
15
-5dB
1K5
REFADJ
4
16
D8
RLO
-7dB
9
17
+UB
MODE
18
D9
-10dB
1
D10
R5
D12
-13dB
100K
D13
D11 LL4148
LM3916
-16dB
D14
-19dB
IC3
LL4148
D15
-22dB
IC6
C1
ST1
R8
10
D16
6
-25dB
10K
-
11
7
5
12
D17
1u
+
SIG
-28dB
ST2
63V
A
6
13
5
RHI
D18
+
R9
7
14
-31dB
REFOUT
8
15
TL062
1K5
REFADJ
D19
4
16
-34dB
C2
RLO
9
17
D20
+UB
MODE
-37dB
Level
18
+UB
1u
1
D21
63V
-40dB
D22
LM3915
D23
D24
IC4
D25
10
11
D26
5
12
SIG
D27
6
13
RHI
R13
7
14
REFOUT
D28
8
15
1K5
REFADJ
4
16
D29
RLO
9
17
+UB
MODE
18
D30
1
D31
R14
D33
100K
D34
D32 LL4148
LM3916
D35
IC5
LL4148
D36
IC6
C3
ST3
R17
10
D37
2
R
10K
-
11
1
5
12
D38
1u
+
SIG
ST4
63V
B
6
13
GND
3
RHI
D39
+
R18
7
14
REFOUT
8
15
TL062
1K5
REFADJ
D40
4
16
RLO
C4
9
17
+UB
D41
MODE
Level
18
1u
1
D42
63V
LM3915
R7
50K
R16
50K
R6
1K
R2
R1
47K
15K
R3
330K
R15
1K
R11
R10
47K
15K
R12
330K

GND

+3dB

+2dB

+1dB

0dB

-1dB

-3dB

-5dB

-7dB

-10dB

-13dB

-16dB

-19dB

-22dB

-25dB

-28dB

-31dB

-34dB

-37dB

-40dB

dieser Schaltung ist der für (kleine) LED- VU-Meter weite Anzeigebereich von -40 dB bis +3 dB und dessen feine Unter- teilung mit 19 LEDs je Kanal. Durch den weiten Bereich bis hinab zu -40 dB werden auch sehr kleine (leise) NF-Spannungen noch angezeigt. Durch einen kleinen Schal- tungstrick haben wir eine sinnvolle Unter- teilung der Anzeigeauflösung erreicht:

Während zwischen -40 dB und -7 dB in 3-dB-Schritten angezeigt wird, ist die Ska- la im kritischen Bereich um 0 dB in 1-dB- Schritte unterteilt. Die verwendeten quadratischen Leucht- dioden erlauben ein sehr homogenes Er- scheinungsbild der Anzeige ohne die bei runden LEDs störenden Übergänge oder die oft als zu schmal bzw. zu kurz empfun- denen Anzeigebänder bei Rechteck-LEDs. Für die einfache Anpassung an unter- schiedliche Signalquellen ist das VU-Me- ter mit Potentiometern ausgestattet, die einen genauen Abgleich entsprechend der Pegelverhältnisse der konkreten Geräte-

umgebung erlauben. Dieser ist z. B. durch eine der üblichen Mess-CDs direkt über einen CD-Player möglich. Hier benötigt man für exakte Einstellungen nicht einmal eine Referenzmessung. Die Eingangsbeschaltung wurde bewusst offen gelassen, um einen universellen Ein- satz der Platine zu gewährleisten. Man kann sie z. B. zusammen mit der passend lieferbaren Frontplatte, in ein Gerät ein- bauen. Dann erfolgt die Ankopplung des NF- Signals zum VU-Meter z. B. über feste (natürlich sauber geschirmte!) Verbindun- gen. In das ebenfalls lieferbare passende Gehäuse mit Frontplatte eingebaut, kann das VU-Meter auch als frei im Blickfeld positionierbares Stand-Alone-Gerät betrie- ben werden. Hier erfolgt der Anschluss dann direkt über Cinch-Kabel etwa an ei- nem Mixerausgang oder ähnlichen Audio- Ausgängen. Damit ist das kleine Gerät sehr universell einsetz- und an die individuelle Aufgabe anpassbar.

Schaltung

Die Schaltung des VU-Meters ist in Abbildung 1 dargestellt. Da diese für beide Kanäle identisch ist, beschränken wir uns bei der Beschreibung auf den linken Kanal. Das NF-Signal wird über die Anschlüs- se ST 1 und ST 2 zugeführt. Mit dem Trimmer R 7 kann eine Pegelanpassung an unterschiedliche Signalquellen erfolgen. Der nachfolgende Operationsverstärker

IC 6 A ist als Einweggleichrichter beschal-

tet. Er liefert zudem noch eine Verstärkung

um den Faktor 10. Über den Kondensator

C 2 liegt die gleichgerichtete NF-Span-

nung an, die dann auf den Signaleingang (Pin 5) des unteren Anzeigentreibers IC 3 gelangt. Um den geforderten weiten An- zeigebereich von –40 dB bis +3 dB mit einer möglichst feinen Abstufung zu reali- sieren, sind zwei dieser Anzeigentreiber (IC 2 und IC 3) kaskadiert. Im unteren Bereich kommt ein LM 3915 zum Einsatz,

+10V +UB ST5 IC1 IN OUT + 3 3 3 3 78L10 8 C9 C10
+10V
+UB
ST5
IC1
IN
OUT
+
3
3 3
3
78L10
8
C9
C10
C11
C12
C5
+ C6
C7
C8
C13
IC2
IC3
IC4
IC5
+ IC6
GND
ST6
LM3916 100n
LM3915
LM3916
LM3915
TL062
-
100n
100n
100n
100u
100n
100n
10u
2 SMD
2 SMD
2 SMD
2
SMD
63V
SMD
SMD
16V
4
IC7
+10V
-10V
V+ 8
ausrüstung ein regelbarer Lötkolben mit
+ 2
7
C+
OSC
4
sehr schlanker Spitze, eine feine Pinzette,
D43
C-
LV 6
-10V
10u
3
5
25V
GND
Vout
ICL7660
LL4148
C15
bei Bedarf eine Lupe, feines Lötzinn und
ebensolche Entlötlitze für das einfache
Beseitigen von unerwünschten Lötbrücken.
+ 100u
16V

UB 12V - 15V

C14

Bild 2: Schaltbild der Spannungs- versorgung

der die Ausgabe in auf 3 dB skalierten Schritten realisiert (-40 dB bis -13 dB). Den oberen Bereich (-10 dB bis +3 dB) deckt ein LM 3916 ab, der im Bereich von

0 dB eine feinere Aufteilung bis herab zu

1 dB erlaubt. Es sei hier noch angemerkt,

dass die IC-Typen LM3915 und LM3916 sich lediglich in der Art der Skalierung unterscheiden. Zu dieser Familie gehört übrigens auch der in vielen Anzeigeschal- tungen eingesetzte LM 3914, der jedoch eine lineare Skalenaufteilung besitzt. Die Kaskadierung der beiden ICs wird dadurch erreicht, dass die Eingangsspan-

nung für IC 2 mit dem Spannungsteiler R 1,

R 2 und R 3 entsprechend heruntergeteilt

wird. Dieser Spannungsteiler muss natür-

lich sehr exakt dimensioniert sein und soll-

te deshalb nur aus Widerständen mit einer

Toleranz von 1% bestehen. Denn allein er ist für einen sauberen Übergang zwischen den beiden Anzeigetreibern verantwort- lich. Zur Spannungsversorgung (siehe Abbil- dung 2) ist eine Gleichspannung von 12 V bis 15 V notwendig (z. B. Steckernetzteil),

die an ST 5 (+) und ST 6 (-) anzuschalten ist. Da, wie man sieht, der Schaltungsauf- wand sehr überschaubar ist, kann der Auf- bau zusammen mit den 38 Leuchtdioden in einer recht kompakten Form erfolgen.

Nachbau

Die Platine (53 x 106 mm) und die Be- schaltung sind für beide möglichen Ver- sionen des VU-Meters identisch. Bei der Einbauversion wird die Platine hinter bzw. an der passenden Frontplatte befestigt, sie eignet sich mit 3 HE (Höhen-Einheiten) besonders für den Einbau in 19-Zoll-Ge- häuse. Die Bestückung der Platine erfolgt ge- mischt mit SMD- und bedrahteten Bautei- len anhand Bestückungsplan, Stückliste und Bestückungsdruck auf der Platine. Des- halb gehören zur erforderlichen Werkstatt-

Die Bestückung beginnt dann auch auf der Platinenrückseite mit den SMD-Wi- derständen, deren Wert man vor dem Ver- löten sorgfältig kontrollieren sollte. Die Widerstände sind jeweils mit der Pinzette am Bestückungsplatz auf der Platine zu platzieren, festzuhalten und es ist zunächst nur ein Anschlusspin anzulöten. Nach der Kontrolle der korrekten Position des Bau- elements können die restlichen Anschlüs- se verlötet werden. Ebenso sind die Dioden zu bestücken, hier muss die Ringmarkie- rung am Gehäuse (Katode) mit der entspre- chenden Markierung im Bestückungsdruck übereinstimmen, damit die Diode polrich- tig bestückt ist. Auch die SMD-Kondensatoren sollten unbedingt erst einzeln unmittelbar vor dem Bestücken aus der Verpackung entnom- men werden, da sie keinen Werteaufdruck tragen. Sie sind in gleicher Weise wie die Widerstände zu bestücken. Erst, wenn alle SMD-Bauteile fertig ver- lötet sind, folgen die weiteren Bauelemen- te. Zuerst sind dies die ICs, die selbstver- ständlich polrichtig entsprechend Bestü- ckungsplan und Bestückungsdruck einzu- setzen sind. Die Gehäusekerbe des ICs muss dabei mit der entsprechenden Mar- kierung im Bestückungsdruck korrespon- dieren. Bei IC 1 ergibt sich die Einbaulage automatisch aus dem Layout der Platine. Dann folgen die Kondensatoren, wobei bei den Elkos wiederum auf polrichtige Bestückung zu achten ist. Der Minuspol ist am Gehäuse der Elkos markiert. Abschließend sind dann die beiden Trim- mer R 7/R 16 sowie die Lötstifte ST 1 bis ST 6 einzulöten, bevor die LEDs an die Reihe kommen. Auch bei diesen ist die polrichtige Bestückung zu beachten, der längere Anschluss ist die Anode (+). Die Einbauhöhe der LEDs muss genau 17 mm (gemessen zwischen LED-Ober- kante und Platine) betragen. Um ein ge- naues Ausrichten der LEDs zu ermögli- chen, werden die überstehenden Drahten- den zunächst nicht zu kurz abgeschnitten. Die LEDs müssen genau gerade stehen und sauber aneinander gereiht sein. Die einheitliche Höhe und den geraden Stand kann man auch durch das Anlegen eines Lineals kontrollieren und dann einzelne

100n

SMD

LEDs durch vorsichtiges Nachlöten nach- träglich ausrichten. Damit ist die Bestückung abgeschlos- sen und die Schaltung kann getestet wer- den.

Funktionstest Zur Spannungsversorgung der Schaltung ist eine Gleichspannung von 12 V bis 15 V notwendig, die an ST 5 (+) und ST 6 (-) zugeführt wird. Trotz des großen Betriebs- spannungsbereiches bleibt die Helligkeit der LEDs, dank einer Konstantstromrege- lung durch die Treiber-ICs, stets konstant. Das NF-Signal wird über ST 1 und ST 2 für den linken Kanal bzw. über ST 3 und ST 4 für den rechten Kanal eingespeist. Man kann es sowohl einem NF-Generator als auch direkt etwa einem Line-Out-Aus- gang eines Verstärkers oder Mischpults entnehmen. Mit den beiden Trimmern R 7 und R 16 ist der gewünschte Pegelbereich anpassbar. Da beide Pegeleinsteller von außen zugänglich bleiben, kann ein genau- er Abgleich auch jederzeit später erfolgen. Für die Spannungsversorgung der Schal- tung ist eine entsprechend leistungsfähige Gleichspannungsquelle, z. B. ein Stecker- netzteil mit min. 500 mA Stromabgabe, vorzusehen.

Gehäuseeinbau Wie bereits diskutiert, kann man die Platine wahlweise in ein passendes Gehäu- se oder als Einbaugerät hinter eine Front- platte montieren. Für die Gehäusemontage steht ein pas- sendes bedrucktes und bearbeitetes Slim- line-Gehäuse zur Verfügung. Für die An- schlussleitungen muss allerdings noch ein Loch in die Gehäuseunterschale gebohrt werden. Die Position der Bohrung kann je nach gewünschter Anwendung frei gewählt werden, sie sollte sich aber im unteren Teil des Gehäuses befinden. Die Anschlussleitungen (geschirmtes NF-Stereokabel und Spannungsversor- gung) werden von außen durch diese Boh- rung geführt und ihre abisolierten Enden mit den zugehörigen Lötstiften der Platine verlötet. Als Schutz gegen das Herauszie- hen des Kabels aus dem Gehäuse kann ein Kabelbinder dienen, der innerhalb des Ge- häuses die Anschlussleitungen fixiert. Al- ternativ ist z. B. auch die Befestigung des Kabels im Gehäuse durch Heißkleber mög- lich. Die Platine wird mit angelöteten An-

Bau- und Bedienungsanleitung

Bau- und Bedienungsanleitung Ansicht der fertig bestückten Platine des VU-Meters mit zugehörigem Bestückungsplan, oben
Bau- und Bedienungsanleitung Ansicht der fertig bestückten Platine des VU-Meters mit zugehörigem Bestückungsplan, oben

Ansicht der fertig bestückten Platine des VU-Meters mit zugehörigem Bestückungsplan, oben von der Bestückungsseite, unten von der Lötseite

oben von der Bestückungsseite, unten von der Lötseite schlussleitungen kopfüber in das Gehäuse-

schlussleitungen kopfüber in das Gehäuse-

oberteileingelegt,sodassdieLeuchtdioden-

reihen komplett in die Ausfräsungen grei- fen. Danach legt man das Gehäuseunterteil

auf und verschraubt beide Gehäuseteile mit einer Knippingschraube. Abschließend sind noch die beiden Steckachsen für die Trimmer durch die

sind noch die beiden Steckachsen für die Trimmer durch die zugehörigen Bohrungen im Gehäuseober- teil zu

zugehörigen Bohrungen im Gehäuseober- teil zu stecken. Sie müssen in die Trimmer einrasten und schließen dann bündig mit dem Gehäuse ab. Bei der Einbauvariante (Frontplatte) er- folgt die Befestigung der Platine mittels vier selbstklebender Abstandshalter an der Frontplatte.

Stückliste: VU-Meter VU 19

Widerstände:

 

1k/SMD

R6, R15 R4, R9, R13, R18

1,5k/SMD

10k/SMD

R8, R17

15k/SMD/1%

R1, R10

47k/SMD/1%

R2, R11

100k/SMD

R5, R14

330k/SMD/1%

R3, R12

PT10 mit Sechskantbohrung, liegend, 50 k

R7, R16

Kondensatoren:

100nF/SMD

C6, C7, C9-C13

1µF/63V

C1-C4

10µF/25V

C8, C14

100µF/16V

C15

100µF/63V

C5

Halbleiter:

78L10

IC1

LM3916

IC2, IC4

LM3915

IC3, IC5

TL062

IC6

ICL7660

IC7

LL4148

D10, D11, D31, D32, D43

LED, 5 x 5 mm, rot LED, 5 x 5 mm, gelb LED, 5 x 5 mm, grün

D1-D3,

D22-D24

D4, D25

D5-D21,

 

D26-D42

Sonstiges:

Lötstift mit Lötöse

ST1-ST6

2 Steckachsen für PT10, schwarz

Die genaue Position der Abstandshalter ermittelt man wie folgt: Alle vier Abstands- halter werden zunächst auf die Platine ge- steckt, ohne die Schutzfolie abzuziehen. Jetzt positioniert man die Platine so hinter der Frontplatte, dass alle LEDs exakt durch die für sie vorgesehene Ausfräsung ragen. Mit einem Filzstift oder Edding markiert man die Positionen der Klebefüße. Jetzt werden die Abstandshalter wieder von der Platine gelöst, und sie sind nach Abziehen der Schutzfolie einzeln und gerade an den markierten Stellen aufzukleben. Abschließend erfolgt das Aufstecken der Platine auf die Abstandshalter. Alle LEDs müssen sich sauber ausgerichtet in der Aus- fräsung der Frontplatte befinden. Dann sind die Drehachsen für die Trimmer einzuste- cken. Sie sind so weit einzudrücken, bis sie bündig mit der Frontplatte abschließen. Dabei sollte man allerdings an der Platine gegenhalten bzw. diese auf eine harte Un- terlage legen, um ein Lösen der Abstands- halter zu vermeiden. Nach dem Anschluss der NF-Leitun- gen (hier sollte man unbedingt geschirmte Leitungen verwenden) und der Betriebs- spannung ist das VU-Meter nun einsatz- bereit.

geschirmte Leitungen verwenden) und der Betriebs- spannung ist das VU-Meter nun einsatz- bereit. 4 ELVjournal 2/02