Sie sind auf Seite 1von 28
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät
ELA- MODUL- SYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät

ELA- MODUL- SYSTEM

BEDIENUNGSANLEITUNG OWNER‘S MANUAL

DEM 314 Batterie - Modul 24V/24 Ah mit Ladegerät 24V/1A

DEM 314 24Ah/24V EMERGENCY POWER SUPPLY BATTERY MAINS U I
DEM 314
24Ah/24V EMERGENCY POWER SUPPLY
BATTERY
MAINS
U
I

Merkmale des Batterie- und Lademoduls

— 19“ - 3HE Batterieeinschub 24V/24Ah mit integriertem, vollautomatischen Ladeteil für Bereitschafts-Parallel-Betrieb.

— Temperaturkompensierte Regelung von Ladestrom und Ladespannung.

— IU - Ladecharakteristik

— Tiefentladeschutz

— Kurzschluß- und Verpolungsschutz

— Netzausfallmeldung über potentialfreien Kontakt

— Netzspannungs- und Ausgangsspannungsanzeige durch LED’s

— Umschaltbare Strom-/Spannungsanzeige durch LC-Display

— 5-einzeln abgesicherte Ausgänge, AMP-Flachstecker 6,3x0,8mm

— Absolut wartungsfreie Bleiakkus mit VDS-Zulassung und UL-Anerkennung

Die technischen Daten sind den Forderungen der Leistungsgemeinschaft Beschallungstechnik des Fachverbandes Audio-und Videotechnik im ZVEI angepasst.

INHALT

1.

Notstrom-Versorgung von Alamierungsanlagen

2.

Inbetriebnahme des Batterie-und Lademoduls

2.1

Absicherung der Ausgänge

2.2

Tiefentladeschutz

2.3

Netzspannungsumschaltung

3.

Hinweise für Benutzer

3.1

Einsatzeinschränkungen

3.2

Behandlungsvorschriften für die Batterien

3.3

Lagerung und zusätzliche Ladung

3.4

Transport

3.5

Lebensdauer der Batterie

3.6

Batterie Recycling

4.

Zulassungen und Normen

4.1

Batterie

4.2

Ladeteil

5.

Prüfung und Inspektionen von Alarmierungsanlagen

6.

Begriffserklärungen

7.

Technische Daten Batterie- und Lademodul DEM 314

8.

Stromlaufpläne, Blockschaltbild, Leiterplatten

8. Stromlaufpläne, Blockschaltbild, Leiterplatten Hinweise zur Entsorgung/Wiederverwendung gemäß WEEE Das
8. Stromlaufpläne, Blockschaltbild, Leiterplatten Hinweise zur Entsorgung/Wiederverwendung gemäß WEEE Das

Hinweise zur Entsorgung/Wiederverwendung gemäß WEEE

Das auf unserem Produkt und im Handbuch abgedruckte Mülltonnensymbol weist darauf hin, dass dieses Produkt nicht gemeinsam mit dem Haushaltsmüll entsorgt werden darf. Für die korrekte Entsorgung der Elektro- und Elektronik- Altgeräte (WEEE) am Ende ihrer Nutzungsdauer ist in unserer Kategorie der Hersteller verantwortlich. Aufgrund unterschiedlicher Regelungen zur WEEE-Umsetzung in den einzelnen EU-Staaten bitten wir Sie, sich an Ihren örtlichen Händler zu wenden. Wir haben ein eigenes System zur Verarbeitung elektronischer Abfälle und gewährleisten die kostenfreie Entgegennahme aller Produkte der EVI Audio GmbH: Telex, Dynacord, Electro-Voice, Midas Consoles, KlarkTeknik und RTS. Wir haben mit dem Händler, bei dem Sie Ihr Produkt gekauft haben, eine Vereinbarung getroffen, dass alle nicht mehr verwendbaren Geräte zur umweltgerechten Entsorgung kostenfrei an das Werk in Straubing zurückgeschickt werden.

2

WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE

WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE Das Blitzsymbol innerhalb eines gleichseitigen Drei- ecks soll den Anwender auf nicht
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE Das Blitzsymbol innerhalb eines gleichseitigen Drei- ecks soll den Anwender auf nicht

Das Blitzsymbol innerhalb eines gleichseitigen Drei- ecks soll den Anwender auf nicht isolierte Leitungen und Kontakte im Geräteinneren hinweisen, an denen hohe Spannungen anliegen, die im Fall einer Berührung zu lebensgefährlichen Stromschlägen führen können.WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE Das Ausrufezeichen innerhalb eines gleichseitigen Dreiecks soll denAnwender auf wichtige

Das Ausrufezeichen innerhalb eines gleichseitigen Dreiecks soll denAnwender auf wichtige Bedienungs- sowie Servicehinweise in der zum Gerät gehör- enden Literatur aufmerksam machen.zu lebensgefährlichen Stromschlägen führen können. 1. Lesen Sie diese Hinweise. 2. Heben Sie diese Hinweise

1. Lesen Sie diese Hinweise.

2. Heben Sie diese Hinweise auf.

3. Beachten Sie alle Warnungen.

4. Richten Sie sich nach den Anweisungen.

5. Betreiben Sie das Gerät nicht in unmittelbarer Nähe von Wasser.

6. Verwenden Sie zum Reinigen des Gerätes ausschließlich ein trockenes Tuch.

7. Verdecken Sie keine Lüftungsschlitze. Beachten Sie bei der Installation des Gerätes stets die entsprechenden Hinweise des Herstellers.

8. Vermeiden Sie die Installation des Gerätes in der Nähe von Heizkörpern, Wärmespeichern, Öfen oder anderer Wärmequellen.

9. Achtung: Gerät nur an Netzsteckdose mit Schutzleiteranschluss betreiben. Setzen Sie die Funktion des Schutzleiteranschlusses des mitgelieferten Netzanschlusskabels nicht außer Kraft. Sollte der Stecker des mitgelieferten Kabels nicht in Ihre Netzsteckdose passen, setzen Sie sich mit Ihrem Elektriker in Verbindung.

10. Sorgen Sie dafür, dass das Netzkabel nicht betreten wird. Schützen Sie das Netzkabel vor Quetschungen insbesondere am Gerätestecker und am Netzstecker.

11. Verwenden Sie mit dem Gerät ausschließlich Zubehör/Erweiterungen, die vom Hersteller hierzu vorgesehen sind.

12. Ziehen Sie bei Blitzschlaggefahr oder bei längerem Nichtgebrauch den Netzstecker.

13. Überlassen Sie sämtliche Servicearbeiten und Reparaturen einem ausgebildeten Kundendiensttechniker. Servicearbeiten sind notwendig, sobald das Gerät auf irgendeine Weise beschädigt wurde, wie z.B. eine Beschädigung des Netzkabels oder des Netzsteckers, wenn eine Flüssigkeit in das Gerät geschüttet wurde oder ein Gegenstand in das Gerät gefallen ist, wenn das Gerät Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt wurde, oder wenn es nicht normal arbeitet oder fallengelassen wurde.

14. Stellen Sie bitte sicher, dass kein Tropf- oder Spritzwasser ins Geräteinnere eindringen kann. Stellen Sie keine mit Flüssigkeiten gefüllten Objekte, wie Vasen oder Trinkgefässe, auf das Gerät.

15. Um das Gerät komplett spannungsfrei zu schalten, muss der Netzstecker gezogen werden.

16. Beim Einbau des Gerätes ist zu beachten, dass der Netzstecker leicht zugänglich bleibt.

WICHTIGE SERVICEHINWEISE

ACHTUNG:

Diese Servicehinweise sind ausschliesslich für qualifiziertes Servicepersonal vorgesehen. Um die Gefahr eines elektrischen Schlages zu vermeiden, führen Sie keine Wartungsarbeiten durch, die nicht in der Bedienungsanleitung beschrieben sind, ausser Sie sind hierfür qualifiziert. Überlassen Sie sämtliche Servicearbeiten und Reparaturen einem ausgebildeten Kundendiensttechniker.

1. Bei Reparaturarbeiten im Gerät sind die Sicherheitsbestimmungen nach EN 60065 (VDE 0860) einzuhalten.

2. Bei allen Arbeiten, bei denen das geöffnete Gerät mit Netzspannung verbunden ist und betrieben wird, ist ein Netz - trenntransformator zu verwenden.

3. Vor einem Umbau mit Nachrüstsätzen, Umschaltung der Netzspannung oder sonstigen Modifikationen ist das Gerät stromlos zu schalten.

4. Die Mindestabstände zwischen netzspannungsführenden Teilen und berührbaren Metallteilen (Metallgehäuse) bzw. zwischen den Netzpolen betragen 3 mm und sind unbedingt einzuhalten. Die Mindestabstände zwischen netzspannungsführenden Teilen und Schaltungsteilen, die nicht mit dem Netz verbunden sind (sekundär), betragen 6 mm und sind unbedingt einzuhalten.

5. Spezielle Bauteile, die im Stromlaufplan mit dem Sicherheitssymbol gekennzeichnet sind (Note), dürfen nur durch Originalteile ersetzt werden.

6. Eigenmächtige Schaltungsänderungen dürfen nicht vorgenommen werden.

7. Die am Reparaturort gültigen Schutzbestimmungen der Berufsgenossenschaften sind einzuhalten. Hierzu gehört auch die Beschaffenheit des Arbeitsplatzes.

8. Die Vorschriften im Umgang mit MOS - Bauteilen sind zu beachten.

NOTE:

im Umgang mit MOS - Bauteilen sind zu beachten. NOTE: SAFETY COMPONENT ( MUST BE REPLACED

SAFETY COMPONENT ( MUST BE REPLACED BY ORIGINAL PART )

3

1 Lüftungsöffnungen 2 LC-Display 3 Umschalter U/I 4 LED-Anzeige Battery 5 LED-Anzeige Mains 6 Netzsicherung
1 Lüftungsöffnungen 2 LC-Display 3 Umschalter U/I 4 LED-Anzeige Battery 5 LED-Anzeige Mains 6 Netzsicherung

1 Lüftungsöffnungen

2 LC-Display

3 Umschalter U/I

4 LED-Anzeige Battery

5 LED-Anzeige Mains

6 Netzsicherung

7 Netzanschlußstecker

8 Lüftungsöffnungen

9 Kühlkörper

10 Stiftleiste control

11 Batterieausgänge + 24V

12 Sicherungen für Batterieausgänge +24V

13 Batterieausgänge - 24V 14 Sicherungen für Batterieausgänge - 24V

4

1.

Notstrom-Versorgung von Alarmierungs-Anlagen

Für die Energieversorgung von Alarmierungs-Anlagen sind zwei voneinander unabhängige Energiequellen erforderlich, von denen jede in der Lage sein muß, die Alarmierungs-Anlage uneingeschränkt zu betreiben. Eine Energiequelle muß ein allgemeines Versorgungsnetz oder ein gleichwertiges Netz, das ohne Unterbrechung betrieben wird, die andere muß eine anlage-eigene Einrichtung (Batterie) oder ein besonders gesichertes Ersatznetz sein. Bei gestörter Netzversorgung muß hierdurch automatisch und unterbrechungslos der dauernd uneingeschränkte Betrieb gewährleistet sein. Wird für die anlage-eigene Energieversorgung eine Speisung aus Batterien gewählt, ist darauf zu achten, daß nur Batterien verwendet werden dürfen, die für ortsfesten Betrieb und für Erhaltungsladen geeignet sind. Die Energieversorgung einer Alarmierungs-Anlage darf nicht zur Versorgung anderer Anlagen oder Anlagenteile benutzt werden. Betriebsmittel, die der Weiterleitung von Meldungen dienen, dürfen mitversorgt werden. Für das Laden und Ladungserhalten der Batterien ist eine geregelte Ladeeinrichtung vorzusehen. Sie muß so bemessen sein, daß sie die auf ihre Entladeschlußspannung entladene Batterie in maximal 24h auf 80%ihrer Nennkapazität aufladen kann. Die Batteriekapazität muß ausreichend groß sein, so daß auch noch am Ende der Überbrückungsdauer die vorgesehene Alarmierungsdauer möglich ist. Die Batteriekapazität der neuen Batterien ist so groß zu wählen, daß der Kapazitätsverlust durch natürliche Alterung während der vorgesehenen Brauchbarkeitsdauer kompensiert wird.

2.

Inbetriebnahme des Batterie und Lademoduls DEM 314

Die nachfolgenden Punkte sind unbedingt zu beachten:

— Die Batterie darf nur bei abgeschaltetem Netz und ohne Belastung (d.h. alle Verbraucher von der Batterie abgetrennt) an das Ladeteil angeschlossen werden.

— Unmittelbar nach der Entladung ist die Batterie wieder zu laden. Die Batterie ist nicht im entladenen Zustand zu belassen. Die Fähigkeit eine Ladung zu halten kann nicht wieder erreicht werden, wenn die Batterie für längere Zeit im entladenen Zustand belassen wird.

— Es ist sicherzustellen, daß die Temperatur im Schrank immer innerhalb des in den Datenblättern genannten zulässigen Temperaturbereiches liegt.

— Das integierte Ladeteil ist für den Anschluß an das 230V - Wechselstromnetz vorgesehen. Eine Umschaltung auf 115V AC kann am Netztransformator vorgenommen werden (siehe Abschnitt 2.3 Umschaltung der Netzspannung). Der Anschluß des Ladeteils darf nur an eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontaktsteckdose erfolgen.

— Gleichstromverbraucher wie Endstufen, Module usw. sind an die Flachstecker, +24V Battery Output und - 24V Battery Output, anzuschließen. Für Endstufen stehen jeweils 4 Flachsteckerausgänge, für Module (DEM 207) je 1 Ausgang zur Verfügung.

— Stiftleiste „Control“. Zur Aufschaltung der Verbraucher auf die Batterie ist in der Buchsenleiste „Control“ eine Verbindung zwischen Pin 1 u. 2 einzulöten. Der potentialfreie Kontakt für Netzausfallmeldung steht an Pin 7, 8, u. 15 zur Verfügung (siehe Stromlaufplan )

Achtung: Bei Fehlen der Verbindung Pin 1/2 im Stecker Control keine Funktion des Gerätes!

5

2.1

Absicherung der Ausgänge

Die Batterie hat einzeln abgesicherte Ausgänge für den Anschluß der Verbraucher. Hierdurch sind alle abgehenden Plus- und Minus-Leitungen vor Überstrom und Kurzschluß geschützt. Es können unterschiedliche Leitungsquerschnitte für Verbraucher mit kleinem sowie großem Strom gleichzeitig an eine Batterie angeschlossen werden, wenn die Sicherungswerte der einzelnen Ausgänge entsprechend gewählt werden. Der Maximalwert der Sicherung darf jedoch 20A nicht überschreiten. Die Summe der Ströme aller Ausgangssicherungen eines Sicherungs-Blocks darf nicht größer als 50 A sein. Bei Änderungen der Sicherungswerte sind die auf den Geräten aufgedruckten Stromwerte oberhalb der Sicherungshalter mit den beigefügten Aufklebeschildchen zu überkleben. Die Sicherungswerte für die zusammengehörenden Plus- und Minus-Ausgänge sind immer gleich groß zu wählen. Für nicht verwendete Ausgänge sind die Sicherungen zu entfernen und die Sicherungswerte oberhalb der Sicherungshalter sind mit den beigefügten Leerschildchen zu überkleben.

Der mit 3 A abgesicherte Ausgang ist für den Anschluß des Steuermoduls DEM 207 vorgesehen.

Die Querschnitte der angeschlossenen Leitungen müssen für den gewählten Sicherungswert richtig bemessen sein, wobei darauf zu achten ist, daß in Kabelkanälen verlegte Leitungen wegen schlechterer Wärmeabgabe eine geringere zulässige Strombelastbarkeit haben.

Als Richtlinie für gebündelt verlegte Leiter gilt:

Anzahl der Leiter

Minderungsfaktor

2 bis 5 6 bis 10 16 bis 30

0.8

0.7

0.5

Module Typ

 

Stromaufnahme bei UBatt = 24V

 

Sicherungswert

Standby

Nennleistung

Nennleistung

-10 dB

DEM 287 Endstufe 125 W DEM 288 Endstufe 250 W DEM 289 Endstufe 400W mit NRS 90 144 DPA 4410Endstufe DPA 4411 Endstufe DPA 4120 Endstufe DPA 4140 Endstufe

10

mA

2,5 A

5,7 A

7,5 A

10

mA

3,5 A

10,6 A

10

A

10

mA

7,0 A

19,7 A

20

A

2,5 mA

7,5 A

18

A

20

A

60

mA

7,5 A

18

A

20

A

2,5 mA

3,74 A

9,1 A

10

A

2,5 mA

7,1 A

17,3 A

20

A

Tabelle I Sicherungswerte der Batterie-Ausgänge für den Anschluß der Leitungsverstärker

6

Der max. entnehmbare Strom aus der Batterie ist aus der Tabelle II ersichtlich und darf nicht überschritten werden. Hierdurch ergibt sich die maximale Anzahl von Leistungsverstärkern, die aus der Batterie versorgt werden kann.

Battere

Imax

 

max.Anzahl der Leistungsendstufen*

 

type

in A

DEM 287

DEM 288

DEM 289

DPA4410

DPA4411

DPA4120

DPA4140

DEM 314

50

8

4

2

2

2

5

3

Tabelle II Maximalstrom und Anzahl der Leistungsverstärker

* Die an den Batterie-Einschub direkt anschließbare Anzahl von Leistungsverstärkern kann kleiner sein als die in der Tabelle II genannten Werte (siehe Anzahl der Ausgänge, Abschnitt 7. Technische Daten). Die Tabellenwerte beziehen sich jeweils nur auf den Anschluß eines Verstärkertyps an die Batterie. Es können jedoch bei Beachtung der max. Stromentnahme unterschiedliche Verstärkertypen an der Batterie betrieben werden.

2.2 Tiefentladeschutz

Der Batterie-Einschub ist mit einer Tiefentlade-Schutzschaltung versehen, die von der Batterie- Überwachungseinheit im Ladegerät gesteuert wird. Bei Entladung der Batterien kontrolliert die Überwachungsschaltung des Ladegerätes, ob die Entladeschlußspannung der Batterie erreicht ist. Unterschreitet die Batteriespannung - an den Batteriepolen gemessen - den Wert von 21 V, werden die Verbraucher von der Batterie getrennt und die Batterie sicher vor Tiefentladung geschützt.

Achtung:

Wenn die Batteriespannung kleiner als die Entladeschlußspannung ist, sind die Ausgänge der Batterie stromlos.

2.3 Umschaltung der Netzspannung (Nur von Fachmann auszuführen)

Das Batterie- und Lademodul DEM 314 kann nach entsprechender Umschaltung, auch an 115 V ~ Netzspannung betrieben werden. Die Umschaltung auf diese Spannung ist wie folgt vorzunehmen.

— Netzanschluß, Controllbuchse und alle Verbraucher vom Gerät trennen.

— Deckel abmontieren.

— Auf der linken Seite des Ladeteils befindet sich der Netztrafo TR 1 -DCN 348 420. Für die Umschaltung auf 115 V ~ ist die Drahtbrücke zwischen Lötöse 4 u. 8 zu entfernen und zwei neue Drahtbrücken zwischen den Lötösen 2 u. 4 sowie zwischen 8 u. 10 sind einzulöten (siehe Bild).

230V~ 115V~
230V~
115V~

7

— An der Rückwandinnenseite befindet sich ein silberfarbener Aufkleber mit verschiedenen Spannungs-u. Sicherungswerten. Nach dem Umschalten der Netzspannung auf 115V~ ist der entsprechende Aufkleber außen auf der Geräterückwand unterhalb des Netzanschlußes so anzubringen, daß die aufgedruckte Beschriftung 230V~ überklebt wird. Außerdem ist die Netzsicherung T630mA gegen T1,6A auszuwechseln. Die Beschriftung der Sicherung ist entsprechend zu überkleben.

— Deckel wieder montieren.

3. Hinweise für Benutzer

3.1 Einsatzeinschränkungen

— Die Benutzung der Batterie ist an folgenden Stellen zu vermeiden:

— Bereiche die dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind.

— Bereiche mit übermäßiger Radioaktivität, Infrarot-Strahlung oder ultravioletter Strahlung.

— Bereiche mit organischen Lösungsmitteldämpfen, Staub, Salz oder korrosiven Gasen.

— Bereiche mit abnormaler Vibration.

3.2 Behandlungsvorschriften für die Batterien

— Batterien nicht ins Feuer werfen oder in der Nähe von Feuer lagern.

— Batterien nicht kurzschließen.

— Batterien nicht verformen oder öffnen.

— Wenn nach Beschädigung einer Batterie verdünnte Schwefelsäuere mit Haut oder Kleidung in Berührung kommt, sofort mit viel Wasser auswaschen. Gelangt verdünnte Schwefelsäuere in die Augen, sofort einen Artzt aufsuchen.

— Nach Entladung die Batterie wieder aufladen.

— Batterien mit unterschiedlichen Kapazitäten, Batterien mit unterschiedlichen Ladezuständen oder neue und alte Batterien sollen nie zusammen verwendet werden. Die Zeitdifferenz des Herstellungsdatums soll innerhalb eines Monats liegen.

— Die Lagerung von Batterien soll bei möglichst niedrigen Temperaturen erfolgen. Wenn jedoch die Batterien bei normalen Temperaturen gelagert werden, ist innerhalb von sechs Monaten eine zusätzliche Ladung erforderlich.

3.3 Lagerung und zusätzliche Ladung

Während der Lagerung vermindert sich die Kapazität durch Selbstentladung. Die Batterie ist an einem kühlen, trockenen Ort zu lagern. Wenn die mittlere Temperatur zwischen 20°C und 30°C liegt, ist alle 4 Monate eine zusätzliche Ladung erforderlich. Wenn eine gelagerte Batterie in Betrieb gesetzt wird, ist immer eine zusätzliche Ladung vor der Benutzung durchzuführen.

3.4 Transport

Vermeidung von übermäßigen Erschütterungen oder Stößen. Ausbau der Batterien aus dem Gehäuse während des Transports

8

3.5

Lebensdauer der Batterie

Im allgemeinen beträgt die Batterielebensdauer im Bereitschafts-Parallelbetrieb 3 bis 5 Jahre und ca. 260 Zyklen bei 100% Entladetiefe. Die tatsächliche Lebensdauer verkürzt sich, wenn die passenden Betriebsbedingungen nicht eingehalten werden (d.i. Ladung, Entladung, Arbeitstemperatur und Lagerung). Wir empfehlen die Batterie bei einer Umgebungstemperatur zwischen 5°C und 35°C zu laden, um allen ungünstigen Einflüssen auf die Lebensdauer vorzubeugen.

3.6 Batterie Recycling

Die Batterien sind mit einem Recycle-Symbol wie unten gezeigt versehen. Am Ende der Brauchbarkeitsdauer sind die Batterien dem Hersteller oder Lieferanten oder einer Sondermüll-Stelle zu übergeben, so daß die Batterien der Wiederverwertung zugeführt werden können.

Batterien der Wiederverwertung zugeführt werden können. 4. Zulassungen und Normen 4.1 Batterie VdS-Zulassung Die

4. Zulassungen und Normen

4.1 Batterie

VdS-Zulassung Die Batterien sind vom VdS (Verband der Sachversicherer) geprüft und anerkannt und entsprechen den Normen:

DIN 57 510 / VDE 0510 Akkumulatoren und Batterieanlagen, ortsfeste Batterien DIN 43 534 „wartungsfreie“ verschlossene Akkumulatoren mit festgelegtem Elektrolyt DIN 43 539 Teil 5 Prüfungen „wartungsfreie“ verschlossene Akkumulatoren mit festgelegtem Elektrolyt UL-Anerkennung Die Batterien sind von Underwriters Laboratories Inc. unter der Nr. MH 15705 anerkannt und registriert IATA-Klassifizierung Die Batterien sind von der Internationalen Vereinigung für Luftfracht (IATA) für den Transport in Flugzeugen freigegeben und sind als „nicht auslaufend“ klassifiziert.

4.2 Ladeteil

VDE 0871 / Kurve B VDE 0860 / IEC 65

freigegeben und sind als „nicht auslaufend“ klassifiziert. 4.2 Ladeteil VDE 0871 / Kurve B VDE 0860

9

5.

Prüfung und Inspektionen von Alarmierungsanlagen

Um die Betriebsbereitschaft der Alarmierungsanlage sicherzustellen, sind regelmäßge Inspektionen und Wartungen durch Fachkräfte erforderlich.

Inspektionen sind nach DIN VDE 0833 Teil 1 mindestens viermal jährlich in etwa gleichen Zeitabständen durchzuführen.

Wartungen sind nach Herstellerangaben, jedoch mindestens einmal jährlich durchzuführen.

Die ausdrücklich verlangten jährlichen Wartungen dürfen mit einer der vierteljährlichen Inspektionen verknüpft werden, so daß innerhalb eines Jahres alle Anlagenteile erfaßt sind.

Für die Batterie einer Alarmierungsanlage bedeutet dies: vierteljährliche Bereitschaftsprüfungen und jährliche Störfallsimulation der Betriebsdauer mit den Verbrauchern.

Es wird empfohlen, die Prüfung der Kapazität einer Batterie nach DIN43539 Teil 1 durchzuführen, wobei die Angaben des Batterieherstellers zu beachten sind.

Behandlungsvorschriften für die Batterien siehe Abschnitt 3.2.

6. Begriffserklärungen:

Bereitschafts-Parallel-Betrieb Im Bereitschafts-Parallel-Betrieb wird die Batterie ständig im vollen Ladezustand gehalten. Sie gibt nur Strom ab, wenn die aus dem Netz versorgte Gleichstromquelle ausfällt.

Nennkapazität Die Nennkapazität ist der für eine 20-stündige, gleichmäßige, ununterbrochene Entladung mit I20 bis zur Entladeschlußspannung von 1.75V/Zelle bei einer Temperatur von 25°C sich ergebende Wert in Amperestunden.

Kapazität Die Kapazität einer Batterie ist die unter den jeweiligen Bedingungen entnehmbare Elektrizitätsmenge. Sie ist abhängig vom Entladestrom, der Entladeschlußspannung und der Temperatur.

Brauchbarkeitsdauer Das Ende der Brauchbarkeitsdauer (Grenzbetriebsdauer) ist für Batterien in Alarmierungsanlagen sowie Gefahrenmeldeanlagen dann erreicht, wenn die Batterie- Kapazität 80% der Nennkapazität unterschreitet.

Überbrückungsdauer Die Überbrückungsdauer ist die Zeitspanne zwischen dem Erkennen einer Netzversorgungsstörung und der Beseitigung dieser Störung.

Alarmierungsdauer Die Alarmierungsdauer ist die Zeitspanne, in der das Alarmsignal abgegeben wird.

Alarmdurchsagedauer Die Alarmdurchsagedauer ist die Zeitspanne, in der Durchsagen für die Gebäude- oder Bereichs-Räumung durchgeführt werden.

10

7. Technische Daten

7.1 Batterieteil

DEM 314

Nennspannung

24 V

Endladeschlußspannung bei 25°C (1)

21 V

Nennkapazität für 20 HR

24 Ah

Nennentladestrom

I20

1,2 A

Kapazität für 5 HR (2)

20 Ah

Kapazität für 1 HR (3)

14 Ah

Kapazität für 1 C (4)

12 Ah

Entladestrom für 5 HR (2)

4,1 A

Entladestrom für 1 HR (3)

14 A

Entladestrom für 1 C (4)

24 A

max. Entladestrom

50 A

Standby-Strom bei Netzausfall

150 mA

Anzahl der Ausgänge

5

Innenwiderstand für 7,5 A Ausgang

ca. 50 mW

7.2 Ladeteil

Netzspannung Nennausgangsspannung Ladespannung für 2,3 V / Zelle bei 20° C Nenn-Ladestrom Max. Ladestrom Tiefentladeschutz / Kurzschlußschutz / Verpolun gsschutz / IU - Ladekennlinie Interne temp. kompensierte Referenz Temperaturkoeffi zient der Ausgangsspannung Umgebungstemperatur

Abmessungen B x T x H

Gewicht ca.

230 V~ ± 10% 50-60 Hz 24 V= 27,6 V= 0,95 A

1

1,1

x IN

- 47 mV / °C +5°C +40176C

483 x 370 x 133 mm

26,6 kg mit Batterien 8,5 kg ohne Batterien

(1) Entladeschlußspannung bei 25°C: 1.75 V/ Zelle x 12 Zellen = 21.0V (2) Kapazität bei 5-stündiger Entladung mit Entladestrom für 5 HR (3) Kapazität bei 1-stündiger Entladung mit Entladestrom für 1 HR (4) Kapazität bei einer Entladung mit dem Strom in A, der der Nennkapazität in Ah entspricht

11

OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM
OWNER‘S MANUAL PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A DEM

OWNER‘S MANUAL

PA module system DEM 314 Battery Module 24V/24Ah with charging unit 24V/1A

DEM 314 24Ah/24V EMERGENCY POWER SUPPLY BATTERY MAINS U I
DEM 314
24Ah/24V EMERGENCY POWER SUPPLY
BATTERY
MAINS
U
I

Features of the battery and charging module

— 19“ - 3HU battery drawer 24V/24Ah with integrated fully automatic charging unit for continuous battery power supply.

— Temperature-compensated control of charging current and charging voltage.

— IU - charging characteristic

— Exhaustive discharge protection

— Protection against short circuit and polarity reversal

— Mains failure information via floating contact

— Mains and output voltage indication via LED‘s

— Switchable current/voltage indication via LC display

— Five individual fused outputs, AMP flat-pin plugs 6.3x0.8mm

— Completely maintenance-free lead accumulators with VDS approval and UL certification

The specifications comply with the requirements issued by the „Leistungsgemeinschaft audio and video technology in the ZVEI.

CONTENTS

1.

Emergency power supply of alarm devices

2.

Commissioning of the battery and charging module

2.1

Fusing of the outputs

2.2

Exhaustive discharge protection

2.3

Mains voltage alteration

3.

Instructions for the user

3.1

Operation restrictions

3.2

Handling instructions for the batteries

3.3

Storage and additional charging

3.4

Transport

3.5

Battery service life

3.6

Battery recycling

4.

Registrations and standards

4.1

Battery

4.2

Charging unit

5.

Test and inspections of alarm devices

6.

Glossary

7.

Specifications of the battery and charging module DEM 314

8.

Circuit diagrams, block diagrams

module DEM 314 8. Circuit diagrams, block diagrams WEEE Recycling/Disposal Instructions The Wheelie Bin symbol
module DEM 314 8. Circuit diagrams, block diagrams WEEE Recycling/Disposal Instructions The Wheelie Bin symbol

WEEE Recycling/Disposal Instructions

The Wheelie Bin symbol found on the product or in the manual indicates that this product must not be disposed of with other waste. It is in our category the manufacturer’s responsibility to properly dispose of their waste electrical and electronic equipment (WEEE) at the end of its life. Due to the differences in each EU country’s management of WEEE, please contact your local distributor. We are committed to facilitate our own electronic-waste- management-system, for the free of charge return of all EVI Audio GmbH products: Telex, Dynacord, Electro-Voice, Midas Consoles, KlarkTeknik and RTS. Arrangements are made with the dealer where you purchased the equipment from, for the returning of all unusable equipment at no cost, to the factory in Straubing, for environmental protective disposal.

14

IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS

IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS The lightning flash with arrowhead symbol, within an equilateral triangle is intended to
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS The lightning flash with arrowhead symbol, within an equilateral triangle is intended to

The lightning flash with arrowhead symbol, within an equilateral triangle is intended to alert the user to the presence of uninsulated “dangerous voltage“ within the product’s enclosure that may be of sufficient magnitude to constitute a risk of electric shock to persons.IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS The exclamation point within an equilateral triangle is intended to alert the user

The exclamation point within an equilateral triangle is intended to alert the user to the presence of important operating and maintenance (servicing) instructions in the literature accompanying the appliance.magnitude to constitute a risk of electric shock to persons. 1. Read these instructions. 2. Keep

1. Read these instructions.

2. Keep these instructions.

3. Heed all warnings.

4. Follow all instructions.

5. Do not use this apparatus near water.

6. Clean only with a dry cloth.

7. Do not block any ventilation openings. Install in accordance with the manufactures instructions.

8. Do not install near any heat sources such as radiators, heat registers, stoves, or other apparatus (including amplifiers) that produce heat.

9. Do not defeat the safety purpose of the polarized or grounding-type plug. A polarized plug has two blades with one wider than the other. A grounding type plug has two blades and a third grounding prong. The wide blade or the third prong are provided for your safety. If the provided plug does not fit into your outlet, consult an electrican for replacement of the obsolete outlet.

10. Protect the power cord from being walked on or pinched particularly at plugs, convenience receptacles, and the point where they exit from the apparatus.

11. Only use attachments/accessories specified by the manufacturer.

12. Unplug this apparatus during lightning storms or when unused for long periods of time.

13. Refer all servicing to qualified service personnel. Servicing is required when the apparatus has been damaged in any way, such as power-supply cord or plug is damaged, liquid has been spilled or objects have fallen into the apparatus, the apparatus has been exposed to rain or moisture, does not operate normally, or has been dropped.

14. Do not expose this equipment to dripping or splashing and ensure that no objects filled with liquids, such as vases, are placed on the equipment.

15. To completely disconnect this equipment from the AC Mains, disconnect the power supply cord plug from the AC receptacle.

16. The mains plug of the power supply cord shall remain readily operable.

IMPORTANT SERVICE INSTRUCTIONS

CAUTION:

These servicing instructions are for use by qualified personnel only. To reduce the risk of electric shock, do not perform any servicing other than that contained in the Operating Instructions unless you are qualified to do so. Refer all servicing to qualified service personnel.

1. Security regulations as stated in the EN 60065 (VDE 0860 / IEC 65) and the CSA E65 - 94 have to be obeyed when servicing the appliance.

2. Use of a mains separator transformer is mandatory during maintenance while the appliance is opened, needs to be operated and is connected to the mains.

3. Switch off the power before retrofitting any extensions, changing the mains voltage or the output voltage.

4. The minimum distance between parts carrying mains voltage and any accessible metal piece (metal enclosure), respectively between the mains poles has to be 3 mm and needs to be minded at all times. The minimum distance between parts carrying mains voltage and any switches or breakers that are not connected to the mains (secondary parts) has to be 6 mm and needs to be minded at all times.

5. Replacing special components that are marked in the circuit diagram using the security symbol (Note) is only permissible when using original parts.

6. Altering the circuitry without prior consent or advice is not legitimate.

7. Any work security regulations that are applicable at the location where the appliance is being serviced have to be strictly obeyed. This applies also to any regulations about the work place itself.

8. All instructions concerning the handling of MOS - circuits have to be observed.

NOTE:

SAFETY COMPONENT ( MUST BE REPLACED BY ORIGINAL PART )about the work place itself. 8. All instructions concerning the handling of MOS - circuits have

15

1 Ventilation holes 8 Ventilation holes 2 LC display 9 Heat sink 3 Switch U/I
1 Ventilation holes 8 Ventilation holes 2 LC display 9 Heat sink 3 Switch U/I

1 Ventilation holes

8

Ventilation holes

2 LC display

9

Heat sink

3 Switch U/I

10

Plug connector control

4 LED indicator BATTERY

11

Battery outputs +24V

5 LED indicator MAINS

12

Fuses for the battery outputs +24V

6 Mains fuse

13

Battery outputs -24V

7 Mains connector

14

Fuses for the battery outputs -24V

16

1. Emergency power supply of alarm devices

Alarm devices require 2 independent energy sources, both of which must be able to supply the alarm device alone. One of the energy sources must be the general mains supply or a similar network

in non-stop operation. The other must be part of the apparatus (e.g. a battery) or an equivalent

network fused separately. If the mains power supply is interrupted, the second source of energy must guarantee constant non-stop operation automatically and without interruption.

If the energy source belonging to the alarm device consists of a battery, the user must ensure that the batteries used are suitable for stationary and floating operation.

The power supply for an alarm device must not be used to supply other apparatus or parts. However, electrical equipment which serves to pass on messages may also be powered by the said source.

An automatic charging device is required to charge and maintain the battery. It must be able to charge

a battery which is discharged to its discharge voltage up to 80% max. of its rated capacity within 24 hours.

The battery capacity must be sufficient to guarantee the fixed alarm duration at the end of the stored energy time. When selecting new batteries, the user should make sure that their capacity is sufficient to compensate the capacity loss due to natural ageing of the batteries during the prescribed service life.

2. Commissioning of the battery and charging module DEM 314

Observation of the following points is essential:

The battery may only be connected to the charging unit with the mains switched off and without load (e.g. all consumers are disconnected from the battery)

The battery must be re-charged immediately after discharging. The battery must not stored in discharged status. The ability to hold a charge can no longer be reached, if the battery is stored in discharged status over a long period.

Care must be taken to ensure that the temperature in the rack is always within the allowed temperature range specified in the data sheets.

The integrated charging unit is designed for connection to 230 V AC. This can be altered to 115 V AC at the mains transformer (see section 2.3 Alteration of the mains voltage). The charging unit must only be connected with a plug which has been installed correctly.

DC consumers, like power amplifiers, modules etc. are to be connected to the flat-pin plugs +24V Battery Output and -24V Battery Output. For power amplifiers there are 4 flat-pin plug outputs each, for modules (DEM 207), 1 output each.

Plug connector „Control“. For connection of the consumers with the battery in the plug connector „Control“, a link between pin 1 and 2 must be soldered. The floating contact for mains failure information is accessible at pin 7, 8 and 15 (see circuit diagram).

Note:

If there is no connection between pin 1 and 2 in the plug control, the unit will not function!

17

2.1 Fusing of the outputs

The battery has individually fused outputs to connect the consumers. Thus all departing plus and minus lines are protected against excess current and short circuits. Wires with different cross-sections for consumers with low and high current can be connected to a battery at the same time, providing the fuse values of their individual outputs are chosen accordingly. The maximum value of the fuses must not, however, exceed 20 A.

The sum of the currents of all the output fuses in a fuse block must not exceed 50 A.

If the fuse values are changed, the current values printed on the units above the fuse switch are to be covered with the enclosed sticky labels. The fuse values for the appropriate plus and minus outputs must always be the same.

If certain outputs are not used, the fuses are to be removed and the fuse values above the fuse switches are to be covered over with the enclosed blank sticky labels. The output fused with 3 A is intended to facilitate connection of the control module DEM 207.

The cross-sections of the lines connected must be correctly dimensioned for the fuse value selected. Please note that lines laid in cable channels have a lower permissible current load stability due to lower heat dissipation.

The following is a guideline for bundled lines

Number of lines

Reduction factor

2 bis 5 6 bis 10 16 bis 30

0.8

0.7

0.5

Module type

Current consumption at Ubat = 24V

Fuse value

Standby

rated power

rated power

 

-10 dB

DEM 287 power amplifier 125 W DEM 288 power amplifier 250 W DEM 289 power amplifier 400W mit NRS 90 144 DPA 4410 power amplifier DPA 4411 power amplifier DPA 4120 power amplifier DPA 4140 power amplifier

10

mA

 

2,5 A

5,7 A

7,5 A

10

mA

3,5 A

10,6 A

10

A

10

mA

7,0 A

19,7 A

20

A

2,5 mA

7,5 A

18

A

20

A

60

mA

7,5 A

18

A

20

A

2,5 mA

3,74 A

9,1 A

10

A

2,5 mA

7,1 A

17,3 A

20

A

Table I Fuse values of the battery outputs for connection of power amplifiers

18

Table II shows the maximum current which can be obtained from the battery. This must not be exceeded. This gives the maximum number of power amplifiers which can be supplied by the batteries.

Battery

Imax

 

max.number of power amplifier*

 

type

in A

DEM 287

DEM 288

DEM 289

DPA4410

DPA4411

DPA4120

DPA4140

DEM 314

50

8

4

2

2

2

5

3

Table II Maximum current and number of power amplifiers

* The number of power amplifiers which can be directly connected to the battery drawers can be lower than the values specified in Table II (see number of outputs, Section 7, Specifications). The values specified in the Table only refer to the connection of one amplifier type to one battery type. As long as the maximum current extracted does not exceed the value stated, however, various types of amplifier can be supplied by one type of battery.

2.2 Exhaustive discharge protection

The battery drawer is equipped with an exhaustive discharge protective circuit which is controlled by the battery monitoring unit in the charging device. In case of underflow of the cut-off voltage of 1.75 V/cell * 12 cells = 21 V, measured at the battery poles, the consumer is disconnected from the battery and the charging unit. In this way the battery is safely protected against exhaustive discharge. If the exhaustive discharge protective circuit is activated, the red LED „low voltage“ lights up and the fault is indicated by the collective failure signal. The battery is automatically switched on again once the fault has been remedied, and the LED „low voltage“ goes out.

Note:

The exhaustive discharge protection only operates in conjunction with the battery modules DEM315,DEM316 and DEM317.

2.3 Changing the Mains Voltage (only to be performed by qualified personnel)

After beeing switched over appropriately, the battery and charging module DEM 314 can also be

operated on 115V AC mains voltage. Switching over to accommodate the said voltage is performed as follows:

— separate mains connection, control socket and all consumers from the device

— remove lid

— the mains transformer TR 1 - DCN 358 420 is on the left-hand side of the charging unit. To switch over to 115V AC, remove the wire jumper between solder lug 4 and 8 and solder two new wire jumpers between solder lug 2 and 4 and 8 and 10 (see fig.)

230V~ 115V~
230V~
115V~

19

on the inner side of the rear wall there is a silver-coloured label with various mains voltage and fuse values. After switching over the mains voltage to 115V AC, stick the appropriate label on the outer side of the device‘s rear wall below the mains socket so that it covers the printed value 230V. Furthermore, the mains fuse T630mA must be exchanged for T1.6A. Cover the labelling of the fuse accordingly.

refit lid.

3.

Notes for the user

3.1

Use of the battery is to be avoided in the following locations.

areas exposed to direct sunlight

areas with excessive radioactivity, infrared radiation or ultra-violet radiation

areas with organic solvent vapours, dust, salt or corrosive gases

areas with abnormal vibration.

3.2

Regulations for battery use

Do not throw batteries into the fire. Do not place batteries in the proximity of fires.

Do not short battery poles.

Do not tamper with or open batteries.

If the battery has been damaged and diluted sulphuric acid comes into contact with skin or clothing, rinse immediately with plenty of water. If diluted sulphuric acid gets into the eyes, consult a doctor immediately.

Always re-charge a battery after discharging.

Never use batteries with different capacities, different degree of discharge or a mixture of old and new batteries together. The manufacturing dates should be within one month of each other.

Batteries should be stored at as low a temperature as possible. If batteries are stored at normal temperatures, one additional charging procedure is necessary once every six months.

3.3

Storage and additional charging

During storage the capacity is reduced due to self-discharge. The battery should be stored in a cool, dry place. If the average monthly temperature is between 20°C and 30°C, one additional charging procedure is necessary every 4 months. If a stored battery is to be used, one charging procedure should always be carried out before use.

3.4 Transport

Avoid excessive jolting or knocks. Remove the batteries from the housing during transport

20

3.5

Battery service life

Generally speaking, the battery service life in standby parallel operation amounts to 3 - 5 years and approximately 260 cycles at 100% discharge depth or more in cyclical operation. The actual service life is reduced if the appropriate operating conditions are not maintained, (i.e. charging, discharging, working temperature and storage). We recommend charging the battery at an ambient temperature of between 5°C and 35°C to minimize detrimental effects on its service life.

3.6 Battery recycling

The batteries are marked with a recycling symbol as illustrated below. At the end of their service life, the batteries should be returned to the manufacturer or supplier or taken to a special collection centre so that they can be recycled.

to a special collection centre so that they can be recycled. 4. Registrations and standards 4.1

4.

Registrations and standards

4.1

Battery

VdS registration

The batteries have been tested and recognized by the VdS (Verband der Sachversicherer) and comply with the following standards:

DIN 57 510 / VDE 0510 Akkumulatoren und Batterien, ortsfeste Batterien DIN 43 534 „Wartungsfreie“ verschlossene Akkumulatoren mit festgelegtem Elektrolyt DIN 43 539 part 5 Pr üfungen „wartungsfreie“ verschlossene Akkumulatoren mit festgelegtem Elektrolyt

UL approval The batteries have received recognition from the Underwriters Laboratories Inc. and have been registered under the number MH 15705.

— IATA classification The batteries have been cleared by the International Air Transport Association (IATA) for

IATA classification The batteries have been cleared by the International Air Transport Association (IATA) for transport in aircraft and have received the classification „leak-proof“.

4.2

Charging unit

VDE 0871 / plot B

VDE 0860 / IEC 65

21

5.

Testing and inspecting alarm devices

In order to gurantee that the alarm device is in working condition, qualified personnel must carry out inspections and servicing regularly.

Inspections must be carried out at least once every 3 months at approximately equal intervals to comply with DIN VDE 0833 part 1.

Servicing must be carried out in accordance with the manufacturer‘s instructions at least once per year.

Annual servicing may be linked with the quarterly inspections if so desired, meaning that all sections of the apparatus are inspected within one year.

For the battery of an alarm device this means: quarterly operational tests and annual malfunction simulations of the operating duration with the consumers.

We recommend carrying out the battery capacity test in accordance with DIN 43 539 part 1, whereby the battery manufacturer‘s instructions are to be observed. Please see instructions under section 3.2 on how to treat the batteries.

6. Glossary:

Continuous battery power supply In this mode, the battery is constantly kept at full charge. It only gives off current if the DC source supplied by the mains fails.

Nominal capacity:

The nominal capacity is the value in ampere-hours for a 20-hour even, uninterrupted discharge with I20 up to the discharge voltage of 1.75 V/cell at a temperature of 25°C.

Capacity:

The capacity of a battery is the amount of electricity which can be extracted under the conditions in question. This depends on the discharge current, the discharge voltage and the temperature.

Service life For batteries in alarm apparatus and emergency announcement systems, the end of a battery‘s service life (limit duration of operation) is reached when the capacity is less than 80% of the rated capacity.

Stored energy time This is the time-span between recognizing a failure in the mains supply and remedying this failure.

Alarm duration The alarm duration is the time during which the alarm signal is given off.

Emergency announcement duration This is the time during which announcements are made to clear the building or section of a building.

22

7. Specifications

DEM 314

7.1

Battery unit

Nominal voltage

24 V

Discharge voltage at 25°C (1)

21 V

Nominal capacity for 20 hr

24 Ah

Nominal discharge current I20

1.2 A

Capacity for 5 hr (2)

20 Ah

Capacity for 1 hr (3)

14 Ah

Capacity for 1 C (4)

12 Ah

Discharge current for 5 hr (2)

4.1 A

Discharge current for 1 hr (3)

14 A

Discharge current for 1 C (4)

24 A

Max. discharge current

50 A

Standby current at mains failure

150 mA

Number of outputs

5

Internal resistance for 7.5 A output

approx. 50 mΩ

7.2 Charging unit

Nominal mains voltage Nominal output voltage Charging voltage for 2.3V/cell at 20°C Nominal charging current Max. charging current Exhaustive discharge protection/ short ,circuit protection/ protection against polarity reversal/ I/U charging characteristic Internal temp. compensated reference Temperature coefficient of the output voltage Ambient temperature Dimensions (WxHxD) Weight approx.

230V AC 10% 50-60 Hz 24V DC 27.6V DC

0.95A

1

1.1 x In

-47mV/°C

40°C

483 x 370 x 133 mm 26.6 kg with batteries 8.5 kg without batteries

+5°C

(1) Discharge voltage at 25°C: 1.75 V/cell x 12 cells = 21.0 V (2) Capacity at 5 hours discharge with discharge current for 5 hr (3) Capacity at 1 hour discharge with discharge current for 1 hr (4) Capacity at discharge with the current in A corresponding with the nominal capacity in Ah

23

85233Ast

FLOATING CONTACT

50A is the maximum current available from the emergency battery and must be shared by the output-pins

NOTE 1

+24V OUTPUT

-24V OUTPUT

NOTE 1:

CHASSIS

DEM 207

B014

DEM 207

Last modified:

plotted:La

85233.2

JUMPER BATTERY ON NO FUNCTION W ITHOUT JUMPER

12V/24Ah

12V/24Ah

CHASSIS

B014

85233.1

Last modified: plotted:La 85233.2 JUMPER BATTERY ON NO FUNCTION W ITHOUT JUMPER 12V/24Ah 12V/24Ah CHASSIS B014

24

SAFETY COMPONENT (MUST BE REPLACED BY ORIGINAL PART) 85234C 40V +25.5V (3) DC VOLTAGE MEASURED
SAFETY COMPONENT
(MUST BE REPLACED BY ORIGINAL PART)
85234C
40V
+25.5V (3)
DC
VOLTAGE MEASURED WITH VOLTMETER 100kOHM/V
TUPNICA
36.3V
Q001
Q004
D006
+27.6V
D001
BD246
R002
B006-1
A1.1
A1
A2
A2.1
A4.1
A4
BD246
A5
A5.1
+BATT
B004
DC VOLTAGES WITHOUT LOAD
024843NCD
+BATT
AT 230V AC LINE OPERATION
0R68
1N5401
R003
1N5401
DC
VOLTAGE MEASURED WITH VOLTMETER 100kOHM/V
D002
+BATT
0R68
VOLTAGES WITH 1A LOADDC
TTAB+
R004
Q003
AT 230V AC LINE OPERATION
Q002
1N5401
C001
400C
0R68
BD135
030R
BD135
µ001
R005
(1) CHARGE CURRENT <150mA (T1=800ms)
6800µ
028
800D
900D
(2) CHARGE CURRENT = 300mA
410R
D003
U1
R001
130R
3
2
2R2
(3) BATTERY NOT CONNECTED (T2=55s)
33ML
6
k51
8414N1
!
700C
470
I001
UC3906
k086
1N5401
RESISTOR NOT PLACED ON BOARD
500C
D004
B006-3
µ74
BC550
BD246
1µ0
~V052/
BD135
BC337
LM 336
610R
310R
1N5401
R020
4
B001-4
U2
C/L
k01
k57
1 3
MAIN_LED
C/SOUT
13
B001-3
C/S+
V-SENSE
3k9
C002
GNDA
R018
11
123
B001-2
U3
TR-BIAS
EBC
0µ1
R012
10
BATT_LED
SL-CONTR
V_SENS
2R2
9 7
B001-1
O-CH-IND
2k7
GNDA
PWR-IND
2
C/S-
2
5 8
15
JDA
+VIN
DSOURCE
O-CH-TER
E
C
B
B
C
E
LOW BATT DETECTION
74HC00
74HC123
74HC74
UC 3906
78L05
LM 358
R015
3.8V
110D
1
16
XXX
220R
1
8
1
14
XXX
3.2V
470k
C003
k72
5
8414N1
+
4
5
R017
D012
0µ1
R009
-BATT
B005
1 2 3
7
2.5V
-BATT
7
41
1=OUT
DNG
P-600I
CCV
10k
U2
0R10
7
8
2=GND
6
1N4148
98
-
U3
7
41
Q005
B003-4
3=IN
DNG
P-500I
CCV
I002B
+24V
BC337
LM358
_REL_ONBATT
8
61
B003-3
TOP VIEW!
1
DNG
P-400I
CCV
1.3A
3A
BATT_REL_ON
TO 85233 (BATTERY-PCB)
BATT_SENS
4
8
B003-2
-BATT
BU-
P-300I
BU+
500D
BATT_MESS
210C
4
8
-BT
B003-1
BU-
P-200I
BU+
. MINUSBATT
n1
R041
93DPZ
(2)
+30mV
B002-1
630R730R
(1)
-6mV
C014
+UB
+BATT
V_SENS
R038
100
B002-2
(1) 420mV
k0223k1
0V
(1)+(3)
0µ22
+5V
IN/HI(V)
0V(3)
R047
R048
I004-A
220k
+3.8V
(2)
B002-3
T2=55s
3
IN/HI(I)
TO 87124 (V/A-METER)
15
+
RX/CX
R043
B002-4
220k
2k7
C006
14 3 2 1
4
GNDA
CX
#Q
1
6
C010
U2
29mV
-
0µ1
B002-5
#CLR
220k
R044
GNDA
13
B A
Q
N.C.
I003B
2
3
7
-
+
LM358
47µ
I005-C
I002A
930R
100
+5V
LM358
1
5
10
+
R032
110R
010R
74HC123
200mV
R046
8
B003-5
k01
2
9
-
+5V
FAIL_S
240R
I005-B
2R2
1M
&
k01
I004-B
74HC00
I003A
47k
E001-O
74HC00
LM358
29.5V
R033
9
5
B003-7
k01
A
Q007
5
10
R035
6
C013
FAIL_Ö
Q
B
+3.8V (1)
TO 85233 (BATTERY-PCB)
BC550
11
4
1n
#CLR
10k
&
12
6
0V
CX
+5V
(1)+(3)
(2)+(3)
#Q
51k
B003-8
CONTROL
(2)
0V
7
RX/CX
0V
(2)
FAIL_M
C011
I006-A
74HC74
(1)+(3)
I005-D
+4V
304144
FAILURE RELAY
21
61
NE-HC
KNISD
74HC123
I005-A
4
12
B003-6
10µ
&
540R
S
R049
Q008
2
5
2
11
N.C.
D
Q
13
BC550
T1=500ms
3
6
R034
DNG
Q006
4k7
k2
3
6
1
CLK
.Q
1.6A
6A
BC550
&
1
74HC00
+5V
R
10k
(2)
+5V
41
74HC00
PMOC
0V
(1)+(2)
(1)+(3)
0V
BATT_SENS
+5V (3)
R040
+14V
ALTERATIONS RESERVED!
I007
78L05
D013
D014
I=13mA
10k
)2(
2.2
V
Last modified:
3
1
IN
OUT
+5V
)3(+)1(
I006-B
29.03.2005 13:53:42
BATTERY
53.2
V
85234Cst
C017C016
C018
1N4148 ZPD12
C015
10
700R
plotted:La
800R
600R
S
CHARGER
12
9
D
Q
.11.2006 11:24:3609
10µ0µ33
10µ
0µ1
k15
k074
11
8
k001
CLK
.Q
1993
NAMEDATE
GNDA
13
R
DSG'D
13.07.
Zollner
010D
910R
74HC74
CIRCUIT DIAGRAM
1/1
CHK'D
700D
2004N1
015
APP'D
Ab Ser.Nr. 12615
C
013/05
28.02.
MBA
1045N1
348 494
120R
AWB
035/99
29.04.
DYNACORD
3-
A
98/93
26.11. Zolln.
5
k01
4
*
SYMB.
REVISION
DATE
NAME
DEM 314
3
A100E
*

2255

CHARGER PCB EMERGENCY BATTERY PCBBATTERY NOTE 1: 85233.1 50A is the maximum current available from
CHARGER PCB EMERGENCY BATTERY PCBBATTERY
NOTE 1:
85233.1
50A is the maximum
current available from
85233.2
85234C
the emergency battery
MAIN TRANSFORMER
(3)
and must be shared by
40.3V
25.5V
the output-pins
TR1
MAIN FUSE
.5V36
Q001
Q004
D006
27.6V
(1)
.E001A
DCN 348 420
D001
F1
B1
.B006-1
A1.1
A8
BD246
R002
F011
A9
A2.1
A4.1
A5
BD246
A6
A5.1
F001
7.5A
+BATT
.B004
B011
B1A1
A1
B1.1
B001
2
15
T630mA
0R68
T1,6A
1N5401
R003
1N5401
F002
7.5A
B2.1
B2
B002
AC MAINS INPUT
D002
B015-2
230V~
+BATT
0R68
NOTE 1
R004
AC 50-60 Hz
F003
7.5A
B3.1
B3
B003
+24V OUTPUT
Q003
4
Q002
B015-4
1N5401
C001
0R68
BD135
BD135
R005
F004
7.5A
V511
V511
B4.1
B4
B004
6800µ
8
2R2
D003
U1
R001
F005
3
A
B5A2
A2
B5.1
B005
470
1N5401
.C003
D004
B014
10
19
.B006-3
I001
12V/24Ah
V13
UC3906
0µ1
1N5401
R020
4
CHASSIS
.B001-4
U2
C/L
1 3
MAIN_LED
C/SOUT
13
.B001-3
C/S+
V-SENSE
3k9
C002
.E001.0
TO 87124 [B002]
GNDA
344121
R018
11
V/A-METER
.B001-2
U3
TR-BIAS
0µ1
R012
10
BATT_LED
.D001
SL-CONTR
400C
2R2
V_SENS
9 7
030R
.B001-1
O-CH-IND
2k7
GNDA
µ001
PWR-IND
2
C/S-
1N4002
028
F006
7.5A
800D
900D
5 8
15
B6A3
A3
B6.1
B006
410R
+VIN
DSOURCE
130R
23
O-CH-TER
V/24Ah12
633ML
k51
F007
7.5A
8414N1
!
700C
B007
*
B7.1
B7
LOW BATT DETECTION
k086
500C
.D002
F008
7.5A
µ74
B8.1
B8
B008
-24V OUTPUT
1N4002
1µ0
~V052/
R015
3.8V
610R
310R
F009
7.5A
B9.1
B9
B009
3.2V
470k
k01
k57
C003
5
+
R017
D012
0µ1
R009
F012
F010
3
A
-BATT
.B005
B012
A4
A4
B10.1
B10
B010
7
2.5V
10k
U2
0R10
6
1N4148
T1,6A
-
U3
.B003-4
Q005
I002B
BC337
B014-2
LM358
BATT_REL_ON
BATT_SENS
.B003-3
B015-3
1
2
JDA
JUMPER "BATTERY ON"
.B003-2
-BATT
B014-1
NO FUNCTION
WITHOUT JUMPER
-BT
.B003-1
B015-1
.C002
.C001
R041
(2)
+30mV
.B002-1
0µ1
0µ1
(1)
+UB
-6mV
+BATT
V_SENS
100
B014
110D
R038
220R
(1) 420mV
.B002-2
C014
0µ22
0V
(1)+(3)
+5V
IN/HI(V)
0V(3)
R047
R048
TO 87124 [B001]
I004-A
220k
3.8V
(2)
.B002-3
k72
8414N1
T2=55s
3
IN/HI(I)
CHASSIS
15
+
V/A-METER
R043
RX/CX
220k
2k7
C006
.B002-4
14 3 2 1
4
#Q
C010
1
6
U2
GNDA
41
29mV
-
7
DNG
P-600I
CCV
220k
R044
0µ1
.B002-5
13
B A CX #CLR
N.C.
I003B
Q
2
3
7
GNDA
-
+
7
41
47µ
LM358
DNG
CCV
I005-C
P-500I
I002A
100
+5V
LM358
1
5
10
+
8
61
R032
74HC123
200mV
DNG
P-400I
CCV
R046
1.3A
01A
8
.B003-5
B015-5
B014-15
2
4
8
9
-
+5V
BU-
P-300I
BU+
500D
1M
&
I004-B
I003A
I005-B
74HC00
47k
E001-O
210C
4
8
74HC00
LM358
29.5V
BU-
9
5
P-200I
BU+
R033
C013
.B003-7
B015-7
B014-8
A
n1
Q007
5
10
6
R035
1n
93DPZ
Q
B
BATTERY FAILURE
3.8V
(1)
BC550
11
4
630R730R
#CLR
10k
5V
(1)+(3)
&
12
6
0V
#Q
CX
(2)+(3)
51k
.B003-8
B015-8
B014-7
(2)
0V
7
0V
RX/CX
(2)
k0223k1
C011
I006-A
74HC74
I005-D
342069
(1)+(3)
4V
FAILURE RELAY
74HC123
I005-A
.B003-6
4
12
10µ
&
R049
S
(2)
Q008
5V
2
5
2
11
N.C
D
Q
BC550
R034
(1)+(3)
T1=500ms
3
13
0V
Q006
4k7
3
6
1
CLK
.Q
BC550
&
1
74HC00
+5V
R
10k
74HC00
0V
930R
(1)+(2)
BATT_SENS
5V
110R
010R
(3)
R040
k01
14V
I007
78L05
240R
2R2
k01
D013
D014
I=13mA
10k
3
1
IN
OUT
+5V
I006-B
k01
10
ZPD12
C017C016
C018
1N4148
C015
S
12
9
D
Q
10µ0µ33
10µ
0µ1
11
8
CLK
.Q
21
61
13
NE-HC
KNISD
GNDA
R
540R
74HC74
6
DNG
k2
1.6A
7A
41
PMOC
BC550
BD246
74HC00
74HC123
BD135
BC337
V2.2
)2(
LM 336
78L05
LM 358
74HC74
UC 3906
SAFETY COMPONENT
V53.2
)3(+)1(
XXX
161
1
8
1
14
(MUST BE REPLACED BY ORIGINAL PART)
700R
XXX
800R
600R
0.4W
4
5
k15
k074
BC
E
123
k001
1 2 3
2W
DC
VOLTAGE MEASURED WITH VOLTMETER 100kOHM/V
1=OUT
010D
910R
TOP VIEW!
2=GND
7
8
98
3=IN
DC
VOLTAGES WITHOUT LOAD
700D
2004N1
015
AT
230V AC LINE OPERATION
E
C
B
1045N1
B
C
E
120R
DC
VOLTAGE MEASURED WITH VOLTMETER 100kOHM/V
VOLTAGES WITH 1A LOADDC
ALTERATIONS RESERVED!
5
*
k01
4
AT
230V AC LINE OPERATION
Last modified:
3
31.03.2005 10:36:55
A100E
DEM314 2-348504ELast
plotted:
AC
VOLTAGE 50/60 HZ MEASURED VOLTMETER 2000 OHMS/V
.03.2005 12:07:1931
1993
NAMEDATE
(1) CHARGE CURRENT <220mA (T1=500ms)
DSG'D
Zollner28.09
SISER
DRAOBNODECALPTONROT
(2) CHARGE CURRENT = 300mA
CIRCUIT DIAGRAM
1/1
Ab Ser.Nr. 12615
E
013/05
21.03. MBA
K'DCH
(3) BATTERY NOT CONNECTED (T2=55s)
D
35/99
20.12. AW
APP'D
C
148/96
.11. AW20
B
14/94
03.02. Zolln.
348 504
DYNACORD
2-
A
98/93
26.11. Zolln.
DEM 314
SYMB.
REVISION
DATE
NAME
020B
120B

2266

B001-1 87124B +24V +24V R012 B001-2 IN/HI(U) Q002 1M BC550 I003 8 1 DNG CCV
B001-1
87124B
+24V
+24V
R012
B001-2
IN/HI(U)
Q002
1M
BC550
I003
8
1
DNG
CCV
VR02
R011
Q001
B001-3
IN/HI(I)
BC550
33
COL1
110C
8k2
2k
32
G3
28
V5+
COL2
31
WENDELPOTI
F3
4
A-100S
P1
1µ0
9
E3
8
P2
R001
1M
10
D3
+5V
12
P3
11
C3
16
P4
29
B3
R002
1M
40
NC
30
A3
32
010C
5G
22
5F
VI509
71
µ001
5E
83
TABOL
81
5D
93
X
91
5C
2
31
400D
D1
INHI
1
MMOC
3
C1
02
5B
4
B1
2
Y
5
A1
B001-4
8414N1
12
5A
6
30
F1
INLO
IN/LO
3
1
7
G1
8
32
E1
COMMON
9
D2
10
36
C2
REFHI
11
B2
12
A2
13
35
F2
REFLO
72
4G
14
E2
53
2A
15
34
D3
C+REF
62
4F
16
B3
43
C003
2B
17
F3
B001-5
31
4E
18
33
E3
C-REF
7
2C
19
100n
GND
AB4
41
4D
20
40
OSC1
6
2D
22 23 24 25 G3 A3 C3 G2 POL
51
4C
5
2E
38
C004
OSC3
42
4B
47p
63
I002E
2F
21
C009
BP
52
D005
4A
1
R007
73
2G
12
11
37
39
-5V
TEST
OSC2
180k
1N4148
R013
47n
Q003
I002-P
C005
4049
29
A-Z
BC550
I001
470n
I002F
1M
ICL7136
1
27
C006
INT
15
14
220n
D003
R006
B002-1
28
BUFF
4049
47k
BATTERY
I002B
B002-2
1
4
5
D002
B002-3
BC550
VI 509-DP-RH-W
MC14049
4049
1
16
MAINS
1
40
B
I002C
I002A
B002-4
1
1
40kHz
6
7
2
3
500R
E
C
ALTERATIONS RESERVED!
M1
4049
4049
98
I002D
Last modified:
1
nicht gespeichert!
VOLT-/AMPERE-
10
9
87124BLast
100C
plotted:
METER
400R
09.11.2006 12:02:47
4049
1993
NAMEDATE
R022
1
V5+
+V
u22
DSG'D
.04.20
Blien
n1
CIRCUIT DIAGRAM
1/1
K'DCH
28.09.
Zollner
APP'D
62
20
21
V5-
-V
200C
100D
300R
B
14/94
31.01.
Zo.
346 870
A
98/93
23.11. Zo.
DYNACORD
3-
k01
1V5C
DEM 314
SYMB. REVISION DATE NAME
700C800C
900R
M1
n01n001
B-100S
10RV
800R
410R
010R
V5+
k033
k2
1k5
k1
ITOPLEDNEW
BCPEGRAHC-REWOPOT

27

Bosch Communications Systems

Americas–Headquarter Americas Telex Communications, Inc. 12000 Portland Ave South, Burnsville, MN 55337, USA USA–Ph: 1-800-392-3497 Fax: 1-800-955-6831 Canada–Ph: 1-866-505-5551 Fax: 1-866-336-8467 Latin America–Ph: 1-952-887-5532 Fax: 1-952-736-4212

Europe, Africa & Middle-East Headquarter EAME EVI Audio GmbH Hirschberger Ring 45, D-94315, Straubing, Germany Phone: +49 9421 706-0, Fax: +49 9421 706-265

France: EVI Audio France S.A., Parc de Courcerin, Allée Lech Walesa, F 77185 Lognes, France Phone: +33 1-6480-0090 Fax: +33 1-6006-5103

Asia & Pacific Rim–Headquarter Asia Singapore: Telex Pte. Ltd. 3015A Ubi Road 1 05-10 Kampong Ubi Industrial Estade Singapore 408705 Phone: +(65) 6746-8760 Fax: +(65) 6746-1206

Japan: EVI Audio Japan Ltd. 5-3-8 Funabashi, Setagaya-Ku, Tokyo, Japan 156-0055 Phone: +81 3-5316-5020, Fax: +81 3-5316-5031

Hong Kong: Telex EVI Audio (HK) Ltd. Unit 5,1/F, Topsail Plaza 11 On Shum Street Shek Mun,Shatin HK Phone: +852 2351-3628, Fax: +852 2351-3329

China: Telex EVI Audio (Shanghai) Ltd. Room 2210-2215, Tower B Far East International Plaza No. 317, Xianxia Road, Shanghai, China. Postal Code: 200051 Phone: +86 21-6235-1677

EVI AUDIO GmbH

Subject to change without prior notice.

Printed in Germany

10 /09 /2008 / D349440

www.eviaudio.com