Sie sind auf Seite 1von 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 8.6.1940

1460 Kampf der Lichtwesen um zu schwache Seelen ....

Die Seele verlangt nach Erlösung, auch wenn sie einen falschen Weg wandelt auf
Erden. Sie ist sich ihres Irrtums wohl bewußt, nur zu schwach, sich frei zu machen
aus ihren Fesseln, ansonsten ihr keine Schuld beizumessen wäre und sie also auch
keine Vergeltung zu fürchten hätte im Jenseits. Denn es steht ihr jederzeit frei,
ihren schwachen Willen zu stärken und Kraft zu ihrer Selbsterlösung anzufordern,
so daß sie also nur ihren freien Willen zu nützen braucht.

Sie hat wohl große Schwierigkeiten zu überwinden, um zur Höhe zu gelangen, aber es
wird nicht zuviel oder Unerfüllbares von ihr verlangt, da im gleichen Maß ihr die
Kraft dazu zur Verfügung steht. Wenn sie jedoch ihren freien Willen nützet in
entgegengesetzter Weise, wenn sie sich dem Gegner aus eigenem Antrieb zuwendet,
also die Kraft zum Handeln und Denken dort begehrt, so wird sie diese auch von
dort empfangen, und es führt ihr Weg abwärts dem Verderben entgegen. Es wird nun
der Widersacher das Bewußtsein dieser Seele zu trüben versuchen, indem er ihr auf
Erden alles zubilligt, was sie in einen zufriedenen Zustand versetzt; er wird das
irdische Verlangen erfüllen und also die Seele zu betäuben versuchen, auf daß sie
keine Anstrengungen macht, von der sie beherrschenden Gewalt frei zu werden.

Und er hätte nun gewonnenes Spiel, wenn nicht um die Seele unglaublich gerungen
würde von guter geistiger Seite. Kampflos überläßt diese dem Widersacher die Seele
nicht. Und es wirken daher die Lichtwesen unermüdlich auf solche Seelen ein, indem
sie versuchen, gedanklich ihnen die große Gefahr vorzustellen, in der sie sich
befinden. Daher wird auch der Mensch, der unbedenklich sich der bösen Gewalt
ausgeliefert hat, zuzeiten sich mit Gedanken befassen, die ihm nicht behagen, denn
er wird nicht ungewarnt gelassen, so er einen falschen Weg wandelt. Sofern ihm nun
die Erkenntnis kommt, daß sein Weg falsch, ist und er nun den Willen hat, einen
anderen Weg einzuschlagen, steht ihm auch schon die Kraft zur Verfügung, die er
nur nützen darf, um sich frei zu machen von böser Gewalt. Weiset er jedoch die
Hilfe von seiten der Lichtwesen von sich, dann ist er hoffnungslos der Macht des
Bösen preisgegeben, und solche Seelen sind verloren auf ewige Zeiten, d.h., sie
streben eigenwillig wieder dem Zustand zu, der sie durch undenkliche Zeiten
gebannt hielt.

Es ist die Macht des Widersachers desto größer, je mehr der Wille des Menschen
sich ihm ausliefert, und ist der Wille durch ihn erst einmal geschwächt, dann ist
es immer schwerer für die Seele, sich zu lösen aus ihren Fesseln. Und doch ist der
Zustand einer Seele nicht hoffnungslos, solange gute geistige Kraft um diese
bemüht ist, d.h., solange die Seele beide Mächte auf sich einwirken läßt, also der
guten Kraft nicht gerade Widerstand entgegensetzt. Es besteht dann noch immer die
Hoffnung, daß sie ihren Willen diesen Kräften zuwendet.

Und dann ist die Gefahr des Unterganges für diese Seele vorüber. Es können dann
die guten Kräfte zur Vermehrung des Willens beitragen, und es wird das Lösen aus
der Gewalt des Widersachers immer leichter werden, je mehr die Seele der guten
Kraft über sich Gewalt einräumt, so daß diese nun ihren ganzen Einfluß geltend
machen kann. Und es wird der Seele gelingen, den rechten Weg zur Höhe zu
finden ....

Amen
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —
Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info