Sie sind auf Seite 1von 44

1. Auflage März 2014

Copyright © 2014 Soon-Ner Choi E-Mail: endlich-frau@gmx.de

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion, Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages.

Lektorat: Gabriele Pässler www.g-paessler.de

Umschlagfoto, Hibiskusblüte: © Uwe Vogel

Die Bibelzitate sind, soweit nicht anders vermerkt, der Einheitsübersetzung entnommen. Hervorhebungen, auch in anderen Zitaten, durch die Autorin.

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart

Veröffentlicht bei: Weckel Media, Damme www.weckel-media.de info@weckel-media.de

Printausgabe:

ISBN 978-3-939852-05-6

E-Book:

ISBN 978-3-939852-06-3

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Soon-Ner Choi

endlich Frau!

Mein Weg zur sexuellen Identität

Ein biografischer Ratgeber für Männer und Frauen

Dieser Lebensbericht wird keinen Leser unberührt lassen. Staunend verfolgt man die Schritte, die Soon-Ner so beharrlich gegangen ist. Ihre außergewöhnliche Geschichte zeugt davon, was Gottes verändernde Gegenwart bewirken kann. Besonders beeindruckend ist dabei, wie gründlich sie alles dokumentiert hat. So nimmt sie uns tief hin- ein in ihren Prozess und lässt uns an den Ressourcen teilhaben, die für sie hilfreich waren. Im Leben von Soon-Ner bewahrheitet sich, was Jesus seinen Nach- folgern in Lukas 21,19 zugesagt hat:

„Seid standhaft, dann werdet ihr das Leben gewinnen.“

Unsere Generation braucht dringend Beispiele, die Hoffnung wecken, dass Veränderung (auch für tiefste Nöte) möglich ist.

Christiane Mack, ConVita-Seelsorgedienst

Ich kenne die Autorin seit vielen Jahren. Sie ist eine mutige, authentische Frau, die sich nicht scheut, die Wahrheit anzuschauen und sich ihr zu stellen. Sie redet nicht schön, was man nicht schön- reden kann und darf, und fordert dadurch heraus. Ich habe sie kennengelernt als eine Person, die ihre Identität erkannt hat und darin lebt. Durch dieses Buch macht sie Mut, sich der eigenen Geschichte zu stellen.

Ingrid Ohler

Inhalt

Vorwort������������������������������������������������������������������������������������������������� 9

Zum Geleit ��������������������������������������������������������������������������������������������11

Prolog��������������������������������������������������������������������������������������������������� 13

Kapitel 1 Meine koreanischen Wurzeln �������������������������������������������������������������� 19

Kapitel 2 Schockierende Erkenntnisse����������������������������������������������������������������45

Kapitel 3 Meine Bekehrung mit 30, frei von Heimweh und Rassismus��������������63

Kapitel 4 Die Ehe als Schleifstein������������������������������������������������������������������������83

Kapitel 5 Heilungen an Leib und Seele und mein neues geistliches Zuhause��� 111

Kapitel 6 Der Traum vom behinderten Jungen �������������������������������������������������� 131

Kapitel 7 Heilung von Endometriose nach 21 Jahren���������������������������������������� 143

Kapitel 8 Was Träume ans Licht bringen����������������������������������������������������������� 159

Kapitel 9 Hinterfragt und bestätigt������������������������������������������������������������������ 167

Kapitel 10 Zeugnisse mit Lehreinheiten über Einüben der Gegenwart Gottes, Heilung des Willens ��������������������������������������������������������������������������� 179

Kapitel 11 Zeugnisse mit Lehreinheit über Männlichkeit und Weiblichkeit� Fortsetzungsträume ��������������������������������������������������������������������������189

Kapitel 12 Zeugnisse mit Lehreinheiten über Co-Abhängigkeit, erlösendes Leiden, die Erfahrung des Sein-Dürfens������������������������ 207

Kapitel 13 Zeugnisse mit Lehreinheiten über die richtige Trennung von der Mutter, Frauenhass���������������������������������������������������������������225

Kapitel 14 Zeugnisse mit Lehreinheiten über Lossagen von Baal und Aschera, Symbolverwirrung und anderes �������������������245

Kapitel 15 Schlüsselerinnerung: Geopfert und verkauft �����������������������������������259

Kapitel 16 Das Spezialteam aus den USA ����������������������������������������������������������� 271

Kapitel 17 Gebetsdienst zu Zeugung und Geburt����������������������������������������������285

Kapitel 18 Lossagegebet von Wahrsagerei und okkulter Traumdeutung ����������295

Epilog �������������������������������������������������������������������������������������������������303

Anhang�����������������������������������������������������������������������������������������������305

Empfohlene Literatur�������������������������������������������������������������������������� 311

Vorwort

Am Anfang sagte Gott Seinem Sohn Jesus Christus und dem Heiligen Geist: „Lasst uns Menschen machen in unserem Ebenbild.” Gesagt, getan:

Er legte diese zwei Geistesmenschen jeden in einen menschlichen Körper und nannte sie „Mann” und „Frau”. Doch nicht nur die Körper dieser Men- schen waren verschieden, sie hatten unterschiedliche Eigenschaften und Begabungen; in ihrer Denkweise und emotional – in ihrer Seele – haben sie unterschiedlich reagiert. Satan, der Feind Gottes, kann selbst nichts erschaffen. Deshalb beschloss er, Gottes Meisterwerk zu zerstören und durcheinanderzubringen. Nicht umsonst wird Satan unter anderem auch Diabolos genannt – Durchein- anderwerfer, oder: der Verwirrung bringt. Ein Bereich, in dem er viel Leid und Verwirrung gebracht hat, ist der Bereich der Geschlechts-Identität. Als ich 1992 Soon-Ner kennenlernte, eine attraktive junge Frau mit dunklen Augen und glänzendem rabenschwarzem Haar, lebte sie schon lange in Deutschland und war zu einer überzeugten Christin geworden. Ein halbes Jahr später war sie Mitarbeiterin in der „Women’s Aglow”-Gruppe, die ich damals leitete. Ich wusste, dass Soon-Ner sich mit einigen Krankhei- ten herumschlug, aber von ihren inneren Kämpfen hatte ich keine Ahnung. „endlich Frau!” ist nicht bloß eine Geschichte, sondern ein Reisebericht der Hoffnung und Entdeckung. Soon-Ner erlebt, dass Gebet, Gottes Wort und die Kraft des Heiligen Geistes nicht nur ihre körperlichen Krankheiten heilen, sondern ihr Frieden, Sicherheit und Klarheit in ihrer Verwirrung sowie Antworten auf ihre Fragen geben. Heute lebt sie ihr Frausein, für das sie geschaffen ist, von ganzem Herzen und sieht es als ein Geschenk Gottes an. Obwohl dieses Buch aus der Sicht einer Frau geschrieben wurde, kann es auch für Männer und Jugendliche, die mit ähnlichen Problemen zu kämp- fen haben, eine große Hilfe sein. Danke, Soon-Ner, dass du uns deine Geschichte so ehrlich und offen mitgeteilt hast! Danke auch, dass du in der Zeit der Isolation und Einsamkeit, wo deine Allergien dich an deine Wohnung gefesselt haben, dich nicht in Selbstmitleid zurückgezogen hast. Am Telefon und am Computer hast du deinem Herrn weiter gedient! Danke für das Vorrecht, dieses Vorwort schreiben zu dürfen. Gott segne Dich – und Er gebrauche „endlich Frau!” zu Seiner Ehre und um vielen Menschen zu helfen.

9

Helen Jesze, Pastorin

Zum Geleit

Ich bin reichlich gesegnet vom Gott des Himmels und der Erde. Der Schöpfer, von dem ich weder als kleines Kind noch als Jugendliche erzählt bekam, war von Anfang an bei mir und hatte Interesse an mir, denn mein kindliches Herz war vom Kindesbeinen an offen für Ihn. Das war reine Gnade, ich kann mir kein Verdienst daran zuschreiben. Er führte mich Schritt für Schritt und geleitete mich zur Heilung meiner Seele und meines Geistes. Öffnen auch Sie Ihr Herz wie ein kleines Kind und laden Sie Gott in Ihr Herz ein, vertrauen Sie Ihm und schütten Sie Ihr Herz dem einzigen und allmächtigen Gott aus – mit all Ihren Nöten. Er wird Sie nicht enttäuschen, denn Er liebt jeden Menschen und will jedem Menschen helfen.

Sucht die Nähe Gottes; dann wird er sich euch nähern. Reinigt die Hände, ihr Sünder, läutert euer Herz, ihr Menschen mit zwei Seelen!

Jakobus 4,8

Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.

Matthäus 7,7 und Lukas 11,9

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.

Matthäus 11,28

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, (Gott) zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn geben wird.

11

Hebräer 11,6

Soon-Ner Choi

Prolog

Wie dieses Buch entstand Ich würde heute als Transsexuelle leben, wenn Jesus mir nicht durch mein Kunstwerk begegnet wäre, das ich damals in der Realschule anfertigte. Nach diesem Erlebnis bekam ich meine erste Periode, und mein Wunsch nach einer Geschlechtsumwandlung verschwand augenblicklich. Doch der weitere Weg bis zur vollständigen Heilung meiner Identität als Frau verlief lange Zeit im Schneckentempo. Das, was Gott in meinem Leben getan hat, kann man nur vor dem Hin- tergrund meiner Kindheit und Jugend verstehen. Ich lese sehr gerne und viel. Aber nie hätte ich gedacht, dass ich auch einmal ein Buch schreiben würde! Nicht ahnend, dass irgendetwas davon gedruckt werden sollte, habe ich immer alles aufgeschrieben oder auf Audio-Kassetten aufgenom- men, was ich mit Gott erlebte. Die vollständige Heilung meiner weiblichen Identität ging einher mit vielen Begegnungen mit Gott und einer Reihe göttlicher Offenbarungen, besonders in den Jahren 1994 und 1995. Als ich dann 1995 ernsthaft zu schreiben begann, gab es viele Kämpfe zu bestehen, Hindernisse zu überwinden und manche Unterbrechung zu überbrücken.

Computer-Crash Bereits im Januar 1995 spürte ich den inneren Drang zum Schreiben. Zwei Themen hatte ich vor Augen: mein Frausein und meine Ehe. So fing ich an, immer wieder einige meiner Aufzeichnungen in den Computer ein- zugeben. Im Juli kam ich dann richtig in Fahrt – und erlebte einen Fron- talzusammenstoß: Mein Computer stürzte ab. Drei Jahre lang hatte ich ihn schon benutzt, den guten alten Macintosh, mit dem sich mein Mann als Software-Entwickler 1981 selbstständig gemacht hatte. Was nun? Es gab zwar noch mehr Rechner im Haus, da mein Mann von zu Hause aus arbeitete, aber die durfte ich nicht benutzen, und ich konnte die Vorsicht meines Mannes auch verstehen. Als Computer-Experte hätte er die Panne sicher beheben können, aber das wollte er nicht. Was sollte ich tun? Wirklich einen Füllfederhalter kaufen und Buch- staben pinseln? Das konnte ja wohl nicht wahr sein. So ging ich Ende August 1995 auf Einkaufstour und kaufte mir eine günstige elektrische Schreibmaschine mit Speicherdisketten. Ich brauchte dringend irgend- etwas in dieser Richtung, nicht zuletzt, um die Einladungen zu unserem nächsten Aglow-Frauenabend zu schreiben.

13

Es war sehr mühsam für mich, da ich ja an einen Computer gewöhnt war, aber immerhin konnte ich nun weiterschreiben.

Es geht weiter Es sollte drei Jahre dauern, bis ich endlich wieder einen eigenen Com- puter hatte. Inzwischen hatte Gott mir einen anderen Auftrag gegeben:

„Führe eine Lobpreiszeit durch, da, wo du wohnst. Erfülle das Städtchen mit meiner Macht und Herrlichkeit!“ So begann ich 1997, zunächst dafür zu beten und auch in verschiedenen christlichen Gemeinden Musiker und Sänger zu suchen, die sich mit einbringen wollten. Dieses Projekt nahm mich bis 2003 sehr in Anspruch und zum Schreiben blieb nur wenig Zeit. Aber nun, im Dezember 1998, hatte ich tatsächlich wieder einen Compu- ter! Jetzt konnte es endlich weitergehen. Nachdem dieses Problem gelöst war, beschäftigte mich jetzt eine andere Frage: Wer würde den Text kor- rigieren? Immerhin ist Deutsch nicht meine Muttersprache. Kurze Zeit später lernte ich Esther kennen und erzählte ihr auf einem Spaziergang von meinem Buchprojekt. Esther war begeistert und bot mir sofort ihre Hilfe an. Danke, Herr! Gemeinsam gingen wir ans Werk und kamen lang- sam, aber sicher voran. Nachdem ich im Jahr 2003 drei Open-Air-Lobpreis-Konzerte durchge- führt hatte, kam vom Jugendhaus-Team eine Anfrage, ob ich bei der Aktion „Drogenprävention“ im Ort mitmachen würde. Gerne – aber das „Mitma- chen“ entwickelte sich zur Mammutaufgabe, die mich bis 2005 in Anspruch nahm; nebenher ging auch die Arbeit am Buch weiter. Auf Dauer ging das über meine Kräfte. So gönnte ich mir 2006 ein „Sabbatjahr“, in dem ich mich von allen Aktivitäten zurückhielt. Ich wollte nur noch im März zu einem (nicht christlichen) Workshop-Seminar gehen. Aktive Mitarbei- ter der fünf großen deutschen Suchthilfe-Organisationen wollten Wege suchen, um gefährdete Jugendliche zu erreichen. Als ehrenamtliche Mit- arbeiterin des Blauen Kreuzes wurde ich zur Teilnahme vorgeschlagen, um mein Projekt vorzustellen. Auf diesem letzten Seminar hatte ich einen bedrohlichen Traum, in dem seltsamerweise meine Mutter die Hauptrolle spielte. Zu Hause angekom- men, erhielt ich schlechte Nachrichten aus Korea. Auf diese Bestätigung hätte ich gerne verzichtet! Mein Vater lag auf der Intensivstation, kämpfte um sein Leben und bat mich zu kommen. Sein Herz arbeitete nur noch zu zwanzig Prozent; er hatte Wasser in der Lunge. Auch Leber und Nieren hatten versagt.

14

Am liebsten wäre ich sofort ins Flugzeug gestiegen! Aber das ging leider nicht. Meine Allergie gegen Parfüm, Düfte, Desinfektionsmittel und Ziga- rettenrauch machte eine solche Reise schlicht unmöglich. Außerdem sagte mein Vater-Gott Nein zu meinem Vorhaben, nach Korea zu fliegen. Wenn Gott mir gesagt hätte, ich solle fliegen – ich hätte es gewagt. Aber so Wie oft ich in diesen Tagen den Koffer ein- und wieder ausgepackt habe, weiß ich nicht mehr. Es zerriss mir das Herz. Ich weinte untröstlich und schrie zu Gott. Ich betete, telefonierte, organisierte aus der Ferne. Es war ein Wettlauf gegen die Zeit, zwei Jahre lang, und Gott war gnädig und erhörte mich:

Mein Vater überlebte und konnte wieder nach Hause gehen. Dort wurde er von meiner Mutter und einer Pflegekraft versorgt. In dieser Zeit tele- fonierte ich viel mit meinem Vater und meinen Geschwistern – und ich erlebte eine große Freude: Mit 87 Jahren, nach seiner schweren Krise, wollte mein Vater Frieden schließen mit Gott und lud Jesus in sein Leben ein. Als 88-Jähriger ließ er sich taufen. Damit erfüllte sich mein Herzens- wunsch, dass mein Vater noch zu seinen Lebzeiten den Gott anerkennen möge, der ihn geschaffen hat. Sein Leben lang war er ein vorbildlicher, geduldiger Konfuzianer gewesen und hatte von Jesus Christus nicht nur nichts wissen wollen, sondern Ihn vehement abgelehnt. Aber mein himm- lischer Vater kam nicht zu spät! An Pfingsten 2008 starb mein lieber Vater, er war 89 Jahre alt geworden, und ich bin gewiss, dass er errettet ist. Dafür bin ich meinem Herrn Jesus unendlich dankbar. Nun hatte meine Mutter Heimweh nach mir und wollte im Spät- herbst 2008 zu mir nach Deutschland kommen, zumindest für ein halbes Jahr. Doch bevor sie die Reise antreten konnte, wurde sie krank und starb am 4. Januar 2009. Auch sie war 89 Jahre alt geworden. Und wieder konnte ich nicht reisen! Meine beiden Eltern waren monate-, ja jahrelang krank gewesen und starben, ohne dass ich sie besuchen konnte. Meine Trauer war unsagbar groß; ich weinte viel und redete mit Gott, um damit zurecht- zukommen. Wie dankbar bin ich, dass ich bei meinem letzten Heimat- besuch 1993 den Umbau des Hauses meiner Eltern organisieren konnte! Gemeinsam mit meinen Geschwistern und Verwandten gestaltete ich das Haus altersgerecht; dazu blieb ich sieben Wochen in Korea bei meinen Eltern. Gerne hätte ich im Sommer 2009 meinen Sechzigsten in Korea gefeiert und gleich mein Buch vorgestellt. Auch dieser Wunsch blieb mir versagt. Dafür kamen meine Geschwister mit einem Neffen nach Deutschland und

15

wir hatten eine sehr schöne Zeit miteinander. Salomo hat geschrieben, dass der Mensch denkt und Gott lenkt, und auch, dass alles seine Zeit hat.

Was lange währt Im Herbst 2008 ging Esther für ein Jahr ins Ausland. Irgendwie kamen wir sowieso nicht mehr weiter mit dem Buch. Es war, als stünde ich vor einer hohen Mauer; vor allem bei den Kapiteln mit den Lehreinheiten kamen wir einfach nicht voran. Schließlich stieg Esther im Frühjahr 2011 aus dem Projekt aus. Ich schrie zu Gott: „Herr, ich bin bereit zu schreiben, aber was nun?“ Nun, Gott hat immer eine Lösung, auch wenn wir keinen Ausweg sehen. Kurz darauf bekam ich Kontakt zu Gabriele Pässler, die das Projekt schließlich zur Vollendung brachte. Gott sei Dank! Alle Ehre gebührt dem Herrn.

Rückhaltlos Es ist mir wohl bewusst, dass in meinem Buch auch die Schattenseiten sowohl der koreanischen und der deutschen Kultur als auch meiner kore- anischen und deutschen Mitmenschen zur Sprache kommen. Dafür bitte ich alle Betroffenen und besonders meine Geschwister und Verwandten in Korea um Verständnis. Es liegt mir fern, euch bloßzustellen oder gar meine Eltern, deshalb habe ich in diesem Buch die Namen geändert. Ich habe dieses Buch geschrieben im Gehorsam Gott gegenüber und aus tiefer Dankbarkeit, denn Er hat mich aus meinem persönlichen Leid herausgeholt und zur Ruhe gebracht. Nach den vielen Jahren und Jahr- zehnten der Zerrissenheit fühle ich mich jetzt als Frau wirklich wohl und empfinde einen Frieden, wie ihn nur Jesus Christus schenken kann. Bitte vergebt mir meinen offenen, rückhaltlosen Bericht. Ich möchte wahrhaf- tig sein und das Erlebte wahrheitsgetreu wiedergeben – mit dem Wunsch, damit anderen zu helfen, die dasselbe durchmachen. Möge meine Autobiografie mit seelsorgerlichen Elementen, die keine „leichte Geburt“ war, auch Jugendlichen sowie Angehörigen und Freunden ähnlich Betroffener die Augen öffnen, damit sie diese mit Barmherzigkeit begleiten können – und nicht zuletzt den vielen Christen, die solchen Erfah- rungen und Nöten oft hilflos gegenüberstehen.

16

Dank An erster Stelle möchte ich meinem himmlischen Vater danken. Des Weiteren gilt mein tiefer Dank all den Glaubensgeschwistern in Deutschland, die für mich da waren und mir in meiner Not zur Seite stan- den, die mir zuhörten und Fragen stellten, die für mich gebetet haben und von denen ich viel gelernt habe. Ich danke Esther, die dieses Buchprojekt über Jahre begleitet und mir so selbstlos zur Seite gestanden hat, und Gabriele Pässler, die mein Manu- skript mit langem Atem geschliffen und poliert hat. Mein Dank gilt auch Mario Bergner, mit dessen freundlicher Erlaubnis ich die Lehreinheiten aus dem Seminar 1994 und Zitate aus seinem Buch aufgenommen habe.

17

Soon-Ner Choi

Kapitel 1 Meine koreanischen Wurzeln

Das Vier-Generationen-Haus: Leben in der Großfamilie Im Jahr 1949 wurde ich als viertes Kind und erste Tochter nach drei Söhnen in Jeon-Buk (Südkorea) geboren. Mir folgten noch je zwei jüngere Brüder und Schwestern sowie ein Geschwisterchen, das als zehntes und letztes Kind als Fehlgeburt kam. Mein Geburtsdatum fiel auf den 25. Juni nach dem Mondkalender, im Sonnenkalender verschiebt sich dieser Tag in den Juli oder August. In unserem Haus gab es keine Wiege und kein Kinderzimmer, so dass jedes Kind bis zu seinem zweiten oder dritten Lebensjahr bei den Eltern schlief. Somit hatte meine Mutter uns immer ganz nah bei sich und brauchte zum Stillen nicht aufzustehen. Jedes von uns sechs Kindern genoss die Nähe der Eltern, die unserer Seele eine tiefe Geborgenheit vermittelte. Albträume oder Angst vor Ungeheuern waren uns unbekannt, weil sie sich entweder gar nicht einstellten oder weil die Eltern uns sofort beruhigten. Später schliefen wir dann im Kinderzimmer oder mit unseren Onkeln oder Groß- und Urgroßeltern zusammen. Ich genoss das Großfamilienleben mit vier Generationen in einem Haus- halt. Meinen Opa und Uropa habe ich nicht kennengelernt, da sie schon verstorben waren. Den Tod meiner Oma realisierte ich erst viel später; sie hatte mich trotz ihrer Knieprobleme oft und sehr gerne auf ihrem Rücken getragen – ungeachtet der Proteste meines jüngeren Bruders, der selbst von ihr getragen werden wollte. Des Weiteren lebten zwei unverheiratete Onkel in unserem Haushalt mit. Sie zogen entsprechend der damaligen Tradition erst aus, nachdem sie geheiratet und das erste Kind bekommen hatten. Zu meinem jüngsten Onkel Gui-Geung hatte ich eine engere Beziehung, da er mir das Schreiben beibrachte und auch bei den Hausaufgaben half. Er wollte mich überall mitnehmen, wo er selbst hinging, und war stolz darauf, dass ich in Mathe so gut war. An die Geburt des ersten Kindes dieses jüngsten Onkels erinnere ich mich lebhaft. Ich half bei der Geburt mit, indem ich das Wasser heiß machte, und später trug ich immer wieder das Kind auf meinem Rücken. Eine schöne Kindheitserinnerung aus meinem Großfamilienleben ist eine Gewitternacht. Diese Gewitter gab es jedes Jahr im Sommer, häufig

19

in Verbindung mit Taifunen. Meine beiden jüngeren Schwestern wach- ten von dem heftigen Blitz und Donner auf und weinten in Todesangst, denn sie wussten nicht, dass ich mit im Zimmer schlief. Ich rief sie zu mir, drückte sie links und rechts an meine Seite, und wir schliefen alle wieder friedlich ein. Wie schön, wenn die kleinen Geschwister den älteren blind vertrauen können.

Landleben Meine Eltern hatten zwei Bauernhäuser, dazwischen lag ein geräumiger Hof und anschließend ein großer Garten. In dem einen Gebäude waren der Stall und die Wohnung für die Knechte, die für Reisfelder, Stall und Gemüsegarten zuständig waren, im anderen wohnten wir. An den hohen Lehmmauern um Haus und Garten standen etliche große, dicke Maul- beerbäume. Wir mochten die großen, süßen Beeren der Bäume sehr. Im Frühjahr kletterten wir hoch und pflückten die Blätter für die Sei- denraupen. So halfen wir meiner Mutter und meiner Urgroßmutter, ihre Seidenraupen zu füttern. Aus den Kokons der Raupen gewannen sie das Garn, aus dem meine

Mutter am großen Webstuhl den Seidenstoff webte. Irgendwann gab sie das Weben auf und verkaufte die Kokons, wie sie waren. Meine Mutter bewies große Geschicklichkeit in der Herstellung kore- anischer Trachten (Han-Bok) aus Seide, durch die sie etwas Geld hinzu- verdiente, obwohl es uns damals finanziell noch sehr gut ging. Den Seidenstoff für die Kleider woben wir selbst, aus selbst gesponnenem Garn. Das gehörte einfach dazu in unserer Hauswirtschaft, zu unserem Leben als Frauen. Diese Mini-Bügeleisen In-Du wurden in glühender Kohle erhitzt. Meine Mutter benutzte sie, wenn sie die Han-Boks herstellte

Mutter benutzte sie, wenn sie die Han-Boks herstellte Webstuhl 1 In-Du 1 page=3&sk=&sv= , mit

Webstuhl 1

benutzte sie, wenn sie die Han-Boks herstellte Webstuhl 1 In-Du 1 page=3&sk=&sv= , mit freundlicher

In-Du

1

page=3&sk=&sv= , mit freundlicher Genehmigung des „Museum of Korea Straw and Plants Handicraft“. Auf www.zipul.co.kr gibt es noch mehr Bilder von koreanischem Kulturgut.

www.zipul.co.kr/coding/sub4/sub5.asp?bseq=9&mode=view&cat=1&aseq=482&

20

(traditionelle Kleider aus Seide). Die schmalen Kragen (Dong-Jeon) 2 wurden damals nicht angenäht, sondern mithilfe von Reisbrei angeklebt: Unter der Hitzeeinwirkung verschmolzen die verschiedenen Stofflagen miteinan- der. Man hatte diese Eisen immer im Doppelpack; während man das eine benutzte, steckte das andere im Kohlenfeuer, um wieder heiß zu werden. Dies ist keine Bratpfanne, sondern ebenfalls ein Bügeleisen, es wurde mit glühenden Kohlen gefüllt. – Bis Ende der 1960er-Jahre wurde in Korea „mit Kohlekraft“ gebü- gelt. Solange ich noch zu Hause wohnte, half ich meiner Mutter oft, wenn sie Bettwäsche zu bügeln hatte. Die Wäschepflege war damals generell sehr arbeitsaufwändig. Die gewaschene und getrocknete Wäsche aus Seide, Baumwolle und Leinen (Flachs) wurde mit einem frisch gekochten Brei aus Reis- oder Weizenmehl gestärkt und wieder getrocknet. Dann wurde die Wäsche nochmals befeuchtet. Damals hatten wir noch keine Sprühflaschen wie heute, deshalb

sprühten die Frauen das Wasser

mit dem Mund auf die Wäsche. Dann wurde die Wäsche gefaltet, in ein Tuch gewickelt und mit den Füßen getreten (gestampft). So wurden die gröbsten Falten schon einmal etwas geglättet. Das habe ich bis 1965 oft gemacht. Meine Mutter und meine Urgroßmutter trimmten sie dann, das heißt, mit den Keulen (Bang-Mang-I) klopften sie auf dem Da-Deum-Dol 3 die Wäsche glatt. Diese Arbeit nennt man Da-Deum-Mi-Jil. Mit den runden

Diese Arbeit nennt man Da-Deum-Mi-Jil . Mit den runden Da-Deum-Dol 3 Da-Deum-Mi-Jil 2 „J“ wird im
Diese Arbeit nennt man Da-Deum-Mi-Jil . Mit den runden Da-Deum-Dol 3 Da-Deum-Mi-Jil 2 „J“ wird im

Da-Deum-Dol 3

nennt man Da-Deum-Mi-Jil . Mit den runden Da-Deum-Dol 3 Da-Deum-Mi-Jil 2 „J“ wird im Koreanischen immer

Da-Deum-Mi-Jil

2 „J“ wird im Koreanischen immer wie Dsch ausgesprochen (wie in „Joy“).

3 Der untere Teil (Da-Deum-Dol) wird aus Stein oder aus dem harten Holz der Birke hergestellt. Auch die runden Keulen (Bang-Mang-I) sind aus Birkenholz.

21

Keulen kann man zu zweit schöne Rhythmen erzeugen, es lohnt sich, im Internet nach Videoclips zu suchen. 4 Schließlich wurde die Wäsche im Hof auf der Leine getrocknet. Danach war sie weich, fein, glatt, glänzend und schmutzabweisend. In den 1970er-Jahren setzten sich elektrische Bügeleisen und synthe- tische Fasern und Gewebe mehr und mehr durch – für die Hausfrau eine große Erleichterung. Die mühsame Da-Deum-Mi-Jil-Methode ist heute nur noch im Museum oder auf Traditionsveranstaltungen zu bewundern. Allerdings kann man durch Bügeln allein leider nicht die Eigenschaften erzielen, die das aufwändige Stärken und Trimmen hervorbringt.

Sechs Lebendige Damals war die Kindersterblichkeit erschreckend hoch. Von den zehn Kin- dern meiner Eltern überlebten sechs – drei Mädchen und drei Jungen. Bis heute haben wir keine Erklärung für den vorzeitigen Tod meiner zwei älte- ren Brüder, die als Babys verstarben. Meine Eltern verloren insgesamt drei Söhne. Mein zweitjüngerer Bruder, das siebte Kind und der fünfte Sohn meiner Eltern, starb mit etwa sechs Jahren. Ich habe keine Ahnung, woran, denn er war nicht besonders krank. Jedenfalls hatte er kurz vorher noch eine Spritze vom Dorfarzt bekommen. Er war ein hübscher, flinker Bub und hatte sehr lange an der Brust meiner Mutter genuckelt. Ich fand das für so einen großen Jungen wirklich unpassend, aber meine Mutter wies ihn nie ab. Wenn sie gerade am Nähen war, lockerte sie für gewöhnlich die Schnürung ihres Han-Bok. So konnte mein Bruder seinen Kopf von hinten unter ihrem Arm durchstecken und ihre Brüste erreichen. Selten nahm meine Mutter sich die Zeit, ihn zum Stillen auf den Schoß zu nehmen, da er schon groß war. Meine jüngste Schwester war das einzige Kind, das meine Mutter nicht zu Hause zur Welt brachte. Das hatte etwas damit zu tun, dass unsere Fami- lie damals eine Mühle betrieb und die Kundschaft nicht verlieren wollte. Genaueres weiß ich über diese abergläubische Entscheidung jedoch nicht. Als meine Mutter einige Tage nach der Geburt wieder heimkam, trug die Frau unseres jüngsten Großvaters das Neugeborene in einer riesigen fla- chen Wanne auf dem Kopf ins Haus hinein. Diese Zeremonie fand ich nicht nur lächerlich, sondern ich spürte eine starke Wut im Bauch über diese unfreundliche Behandlung meiner Schwester. Damals war ich neun Jahre

4

www.youtube.com/watch?v=1dc8Lp3lRMc

22

alt. Schon sehr früh hatte ich eine starke Abneigung gegen Aberglauben und okkulte Praktiken.

Aberglaube und Totenkult In der damaligen Zeit war der Aberglaube weit verbreitet, besonders in ländlichen Gegenden. Es wurden Astrologie, Schamanismus und Ahnen- kult betrieben. Schamanische Rituale begannen abends und konnten die ganze Nacht andauern. Es wurden schrecklich klingende Schlag- und Schel- leninstrumente eingesetzt. Die Dorfschamanin war meist in Weiß gekleidet und mit bunten breiten Bändern geschmückt, die sie über die Schultern gelegt hatte und kreuz und quer am Körper befestigte. Sie trug einen weißen oder bunten drei- eckigen Hut aus Papier auf dem Kopf, hielt ein Schwert in der Hand und tanzte im Hof, um das Haus herum und in der Küche – dort auf dem Rand eines mit Wasser gefüllten Tonkruges, für Schamanen in Trance überhaupt kein Problem. Dieser knapp einen Meter hohe und zwei bis drei Zentime- ter dicke Tonkrug mit einem Durchmesser von vielleicht vierzig Zentime- tern diente als Vorratsbehälter für das Wasser, das wir aus dem Brunnen schöpften. Beim Tanzen murmelte die Schamanin unverständliche Worte vor sich hin oder rief sie auch laut aus. Die Menschen in Korea glaubten, dieser Schamanenkult diene zur Besänftigung der Seelen verstorbener Ahnen oder böser Geister, wenn sie zu Hause von Unglück verfolgt wurden. Zur Geburt meiner Schwes- ter fand ein solches Ritual zum Glück nicht statt. Wie gesagt, konnte ich mich schon als Kind damit nicht anfreunden; im Gegenteil, es regte mich maßlos auf. Dem Ahnenkult (Totenkult) wurde in Korea große Bedeutung beige- messen. Er war ein wichtiger Teil der konfuzianisch geprägten koreani- schen Gesellschaft. In zeitgemäßer Form existiert der Ahnenkult bis heute. Bewusste Christen bringen ihren Respekt vor den Vorfahren anders zum Ausdruck. So machen sie zum Beispiel keinen Ko-Tau, denn Christen dürfen sich vor keinem niederwerfen und beten keinen an außer Gott allein. Als erstgeborener Sohn übernahm mein Vater die Verantwortung für die Fortführung dieser Tradition des Totengedenkens. Die Todestage unserer verstorbenen Vorfahren wurden immer genau um Mitternacht zelebriert. Meine Mutter hatte dann viel Arbeit mit der Vorbereitung von Köstlich- keiten für das Fest. Das war ihr Los, weil sie den ältesten Sohn der Fami- lie geheiratet hatte. Damals fand der Markt alle fünf Tage statt. Meine Mutter schleppte die ganzen Einkäufe vier Kilometer weit auf dem Kopf

23

nach Hause. Natürlich machte sie auch den Hinweg zu Fuß. Schon tagsüber kamen die Verwandten, auch von auswärts. Sie brachten Geschenke und halfen bei den Vorbereitungen und unterhielten sich; nach dem Gedenk- ritual gab es ein festliches Essen. Mit der Zeit kamen immer weniger Schwiegertöchter und Schwägerinnen, um meiner Mutter zu helfen. So musste meine Mutter alles selbst vorbereiten und bedurfte unserer, ihrer Töchter, Hilfe. Diese Ahnenfeiern fanden etwa fünfzehnmal im Jahr statt und waren sehr viel wichtiger als unsere Geburtstage, die so gut wie gar nicht gefeiert wurden.

Die konfuzianische Gesellschaft Der ursprüngliche koreanische Glaube wies monotheistische Züge auf. Er kannte einen Hochgott (Ha-Na-Nim) mit schöpferischer Kraft. Später wurde dieser Glaube von der neuen Religion aus Indien absorbiert, dem Buddhismus, der über China nach Korea kam. Die unbestimmte Ahnung von einem souveränen, allmächtigen Gott blieb jedoch im Bewusstsein unseres Volkes erhalten. Später wurde der Buddhismus aus seiner Vor- machtstellung verdrängt, an seine Stelle trat der Konfuzianismus. Um 525 v. Chr. befasste sich der Philosoph Konfuzius mit den alten chi- nesischen Weisheiten, Traditionen und Gebräuchen und bildete daraus eine neue Sittenlehre. Diese nach ihrem Lehrer benannte Ethik konnte sich nach kurzer Zeit der Ablehnung und Verfolgung im zerfallenden chi- nesischen Reich durchsetzen und gewann u. a. auch Einfluss in Korea. Als Staatsreligion war in Korea eine Zeit lang nur noch der Konfuzianismus anerkannt. Heute sind über 35 % der koreanischen Bevölkerung Christen.

Die konfuzianische Sitten- bzw. Beziehungslehre fordert:

1. Die Bürger haben den König zu respektieren und hoch zu ehren.

2. Der Sohn hat den Vater hoch zu ehren.

3. Die Ehepartner sollen sich gegenseitig achten.

4. Jüngere sollen die Älteren ehren und ihnen Respekt zeigen.

5. Fremde sollen mit Respekt behandelt werden.

Die konfuzianische Lehre befasste sich mit Kultur, Philosophie, Ahnen- kult, Moral und Sitten. Aus dieser Lehre gingen der Adels- und Beam- tenstand hervor. Wer zu dieser Schicht zählte, genoss das Ansehen der damaligen Gesellschaft und hatte als Beamter einen gewissen Einfluss in

24

der Politik. Die Adligen pflegten die schönen Künste der Dichtung, Gesang, Malerei und Literatur. Um die Landwirtschaft und die Versorgung der Tiere kümmerten sich nur die Knechte (No-Bi). Derartige Aufgaben wurden niemals vom Hausherrn selbst und dessen Angehörigen übernommen.

Mein Vater Mein Vater hatte die Fähigkeiten eines Zimmermanns und Technikers, die er aber nicht zu seinem Beruf machte. Er beschäftigte sich mehr mit Politik, traditionellem Gesang, Angeln und Kunst. Mein Vater war Kon- fuzianer durch und durch. Zur Hochzeit schenkte er meiner Mutter zwei wunderschöne, mit Perlmuscheln verzierte Kleiderschränke, die er selbst angefertigt hatte. Eine Zeit lang baute er auf Bestellung Pflüge; damals gab es noch keine Traktoren und deshalb wurden Pflüge und andere Geräte handwerklich hergestellt. Bei der Herstellung der Pflüge schaute ich sehr gerne zu und half ihm, indem ich ihm die Werkzeuge zureichte und den Farbfaden festdrückte, wenn er eine gerade Linie ziehen musste. Ich hatte großes Interesse am Handwerk meines Vaters und lernte, wie man mit dem Werkzeug umgeht. Mein Vater kaufte immer die neuesten Maschinen für unseren Mühlen- betrieb und die Landwirtschaft. Er konnte Reparaturen ausführen, aber er arbeitete nie selbst mit den Geräten. Seit wir uns Ende der 1960er-Jahre keine Knechte mehr leisten konnten, war das die Arbeit meiner beiden Onkel, die noch ledig waren und deshalb bei uns wohnten. Dadurch ver- schafften sie uns einen Zusatzverdienst. Viele Landwirte in der Umgebung konnten sich damals keine Maschinen leisten und so war unser Lohnun- ternehmen sehr gefragt. In der Erntezeit arbeiteten die beiden oft bis in die Nacht hinein. Mein Vater dagegen betätigte sich weder im Garten noch auf dem Feld. Als gebildeter adliger Staatsbeamter pflegte er viele Kontakte zu Politi- kern, Beamten und Lehrern, mit denen gemeinsam er sich der Dichtung und dem Gesang widmete. Er wurde sogar als Kandidat für die Minister- wahl aufgestellt. Allerdings war ich sehr froh, dass er nicht gewählt wurde. Er war nämlich zu gutmütig und keine Politikernatur; als Minister wäre er wohl kaum glücklich geworden. Sein Wissen war enorm. Ich hatte Aussicht auf eine Arbeitsstelle in Deutschland, und zu meiner großen Überraschung erklärte er mir anhand einer Weltkarte, Baden-Baden liege in einer wunderschönen Gegend Deutschlands. Und er hatte recht: Meine erste Bleibe in Deutschland entpuppte sich als Kurstadt am Fuße des Schwarzwalds mit Parkanlagen,

25

Theater und einem Spielkasino von internationaler Bedeutung. Drei Jahre lebte und arbeitete ich im schönen Baden-Baden. Mein Vater war auch ein leidenschaftlicher und professioneller Angler. Wir alle genossen die Fische aus dem nahen Meer, besonders ich; wir aßen sie gepökelt oder auch roh mit einer scharfen, süß-sauren Soße aus Chilipaste (Go-Tschu-Zang). Auch Tschan-Guy, das asiatische Schachspiel, beherrschte er hervorragend.

Adel verpflichtet Mein sechs Jahre älterer Bruder Bang-Ho, der älteste Sohn meiner Eltern, wollte gerne Fernsehtechnik studieren, stieß damit jedoch auf den hefti- gen Widerstand meines Vaters: Ein technischer Beruf kam für ihn als Sohn eines Adligen nicht in Frage, dies hätte die Ehre und den Ruf des Hauses gefährdet. Berufe wie Mediziner, Jurist, Politiker und Wissenschaftler waren gut angesehen; Musik oder Technik als Hauptberuf waren dage- gen nicht akzeptiert. Als mein jüngster Bruder Seung-Bae die Schule ver- ließ, hatten sich die Zeiten geändert. Bei ihm gab mein Vater nach und er durfte eine Ausbildung zum Elektrotechniker machen. Vielleicht war mein Vater bei ihm auch nachsichtiger, weil er das jüngste Kind war? Wäh- rend seiner Ausbildung spielte mein jüngster Bruder auch Schlagzeug und betätigte sich einige Zeit sogar als Schlagzeuglehrer; allerdings erzählte er den Eltern nichts davon. Mein Vater spielte zwar selbst Buk, ein trommel- ähnliches Schlaginstrument, und pflegte des alten koreanischen Gesangs (Shi-Jo) und der Dichtung, aber alles nur als Hobby und nicht hauptberuf- lich; der Beruf des Musikers war damals verpönt und gehörte sich nicht für einen Adligen. Die Shi-Jo-Gesangskunst entstand in der zweiten Hälfte der Ko-Reo- Dynastie (918–1392) und erlebte in der Jo-Seon-Dynastie (1392–1910) die höchste Blütezeit. Die Lieder des Shi-Jo sind gesungene Gedichte und sollten ursprünglich die Loyalität von Angehörigen der Oberschicht dem König gegenüber zum Ausdruck bringen. Im zerfallenden Königreich der Ko-Reo-Dynastie bis zu Beginn der Jo-Seon-Dynastie waren diese Loyali- tätsbekundungen von großer Bedeutung. In der Anfangszeit der Jo-Seon- Dynastie wurde Shi-Jo nur von der Oberschicht gesungen, mitunter kam darin auch Kritik zum Ausdruck an denen, die „zwei Königen dienen“ woll- ten. Als sich dann der Thron der neuen Herrscherfamilie gefestigt hatte und das Leben friedlicher wurde, besang man den Frieden und die konfuzi- anischen Tugenden, die Schönheit der Natur, das Ehren älterer Menschen und der Eltern und so weiter. Dazu ein Beispiel:

26

Du, Schmetterling! Lass uns gehen, Schmetterling. Auch du, Nachtfalter, kommst mit. Wenn wir müde sind, ruhen (schlafen) wir auf der Blume. Wenn die Blume uns nicht mag, dann ruhen (schlafen) wir auf dem Blatt.

Gegen Ende der Jo-Seon-Dynastie, also im 18. und 19. Jahrhundert, änder- ten sich die Themen wieder. In den letzten Jahrzehnten wurde Shi-Jo von breiteren Gesellschaftsschichten entdeckt und leider sehr „verwestlicht“. Inzwischen gewinnt aber die ursprüngliche Form wieder an Bedeutung. Mein Vater nahm sich viel Zeit zum Üben. Besonders gerne übte er am frühen Morgen, dann war an Weiterschlafen nicht mehr zu denken! Aber auch anders wäre dieser Gesangsstil nicht nach meinem Geschmack gewesen. Ich persönlich mag Shi-Jo überhaupt nicht. Mein jüngster Bruder machte sich früh selbstständig und wurde Inha- ber eines Elektrogerätebetriebs, nachdem sein heimlicher Wunsch, in einer Band der Marine aufgenommen zu werden, geplatzt war – er war zu klein und konnte deshalb eines der Aufnahmekriterien nicht erfüllen. So konnte keiner meiner Brüder seinen Traum verwirklichen. Wie sich noch herausstellen sollte, musste auch ich einige meiner Lebensträume aufgeben. Besonders schlimm für meinen ältesten Bruder war es später, Tag für Tag zu sehen, wie das Elektrogeschäft des jüngsten Bruders in der direkten Nachbarschaft florierte. Die beiden hätten einander so gut ergänzen können! Seinem Traum, an der Hochschule Fernsehtechnik zu studieren, trauerte mein ältester Bruder noch lange nach. In der koreanischen Kultur sind Titel und Position eines Menschen wich- tiger als sein Name. Während man in Deutschland Wert darauf legt, einen Menschen mit Namen anzusprechen, drückt man in Korea seinen Respekt dadurch aus, dass man die Position nennt – und dazu gehört auch die Stel- lung in der Geschwisterreihe. So habe ich meinen ältesten Bruder selten mit seinem Namen angesprochen, sondern mit „ältester Bruder“. Deshalb spreche ich in diesem Buch zum Beispiel von meinem ältesten und meinem jüngsten Bruder, dem älteren und dem jüngeren Knecht oder von der Mutter meiner Mutter, ohne Namen zu nennen. Die koreanische Sprache hat für die verschiedenen Verwandtschaftsgrade ganz bestimmte Bezeich- nungen, so kann man z. B. sofort erkennen, ob der Onkel ein Bruder der Mutter oder aber des Vaters ist. Auch die Verwandten von Freunden und selbst Verwandte von irgendwelchen Bekannten spricht man kaum mit Namen an, sondern ebenfalls mit dem Verwandtschaftsgrad, also Onkel

27

oder Tante, Vater oder Mutter, älterer Bruder oder jüngere Schwester Das ist keine plumpe Distanzlosigkeit, sondern Ausdruck des Respekts.

Standesunterschiede In meiner Kindheit hatten wir zwei Knechte, die bei uns wohnten und die landwirtschaftliche Arbeit erledigten. Der eine war verheiratet und ging ab und zu nach Hause; der andere war sehr jung und lebte ganz bei uns. Als kleines Kind wusste ich nicht, dass diese zwei Knechte mir als Tochter des Hauses mit Respekt begegnen mussten. Als mir das allmählich aufging, wurde mir gleichzeitig klar, dass es vor Gott keine Standesunterschiede gibt; dass wir als adlige Familie nur getrennt von der Dienerschaft speisten, nahm ich zunächst aber noch als gegeben hin. Die hierarchischen Unter- schiede wurden besonders beim Essen sehr deutlich: Oma, Uroma, Vater und die Onkel aßen an dem einen Tisch; ihre Speisen waren oft vorzüg- licher als das, was wir Kinder und meine Mutter bekamen. Wir saßen an dem zweiten Tisch; die Dienerschaft wiederum aß in einem anderen Raum. Dass meine Mutter wie eine Magd behandelt wurde, darunter litt ich sehr. Die männlichen Familienmitglieder erwarteten ganz selbstverständ- lich, von ihr bedient zu werden; daran hat sich bis heute in Korea noch nicht viel geändert. Ich hätte es viel lieber gesehen, wenn meine Mutter mit meinem Vater am selben Tisch gegessen hätte. Schon im Kindesal- ter missfiel mir diese Hierarchie. Je älter ich wurde, desto unerträglicher wurde dieses Klassensystem für mich; ich dachte schon als Schulkind, in Gottes Augen wären wir Menschen doch alle gleich wertvoll und würdig.

Rätsel, Witze, Worte Dem jüngeren Knecht begegnete ich unbefangener. Wir unterhielten uns und lachten viel – wenn die Eltern nicht da waren. Er erzählte mir Witze und lehrte mich Rätsel, die mir zum Teil sehr peinlich waren oder primi- tiv klangen. Die meisten ignorierte ich und vergaß sie sofort wieder. Nur einen oder zwei prägte ich mir gut ein, um sie dann meinem jüngeren Bruder erzählen zu können. Einige Rätsel sind mir bis heute im Gedächt- nis geblieben. Zwei harmlose Beispiele will ich hier wiedergeben:

„Was frisst die Berge kahl und steht doch die ganze Zeit mit offenem Mund da?“ Die Antwort: A-Gung-I, die Feuerstelle in der Küche.

28

Diese kaminähnlichen, offenen Feuerstellen dienten nicht nur zum Kochen, sondern beheizten gleichzeitig das ganze Haus. – „Es trinkt mit dem Mund und mit dem Mund spuckt es wieder aus. Was ist das?“ Antwort: Die Flasche.

spuckt es wieder aus. Was ist das?“ Antwort: Die Flasche. Feuerstellen in der Küche ( A-Gung-I

Feuerstellen in der Küche (A-Gung-I)

Später hörte ich von Gleich- altrigen Ähnliches, aber viel

Schlimmeres. Ihre abwertenden Ausdrücke und Witze berührten mich unangenehm und ich hielt Abstand von Leuten, die sich darüber amüsierten. Nach meiner Bekehrung fand ich in der Bibel die edle Aussage:

„Lasst euch nicht irreführen! Schlechter Umgang verdirbt die guten Sitten“ (1. Korinther 15,33). Oder das: „Sittenlosigkeit und albernes und zweideutiges Geschwätz schickt sich nicht für euch“ (Epheser 5,4). Diese Entscheidung, die ich als Jugendliche aus ethischen Gründen getroffen hatte, erwies sich später als richtig und bewahrte mich vor fal- schen Weichenstellungen. Damals wie heute achte ich auf meine Worte und halte nichts von primitiven Witzen. Schon als Kind nahm ich keine Schimpfwörter oder Flüche in den Mund. Wenn meine Mutter überlastet und nervlich am Ende war, beschimpfte sie uns oft mit den schrecklichsten Ausdrücken. Das schockierte mich jedes Mal so, dass ich solche Worte fürchten lernte und sie nie selber benutzte. Diese Einstellung habe ich bis heute beibehalten.

Koreanische Tugenden Meine Erziehung gemäß der Tradition setzte meinem Temperament enge Grenzen. Gegenüber jüngeren Geschwistern, Fremden und den Knech- ten sowie im respektvollen Umgang mit älteren Verwandten hatte ich die Form zu wahren. Nur wenn wir Geschwister bzw. gleichaltrigen Verwandten allein waren, konnten wir Kinder sein und uns austoben. Wir nutzten jede sich uns bie- tende Gelegenheit, unbeaufsichtigt unserer Energie und unseren Ideen freien Lauf zu lassen. Dann spielten, lärmten und lachten wir, bis wir nicht mehr konnten. Mein Vater übte die Tugenden des Konfuzianismus wie Gelassenheit, Ruhe und Großmut. Er rannte nie, auch wenn es noch so heftig regnete,

29

donnerte und blitzte. Das gehörte sich einfach nicht für einen vornehmen Mann. Auch später hörte man von ihm kein böses Wort gegen den Neffen, der uns in schlimme Schulden gestürzt hatte. Mein Vater hat mich nicht ein einziges Mal angeschrien oder zurechtgewiesen. Als Erwachsene habe ich mich manchmal gefragt, ob ich nicht doch etwas väterliche Zurechtwei- sung gebraucht hätte; ich war nur Lob und Anerkennung gewohnt, auch im Berufsleben. Dieser Mangel kam besonders in meiner Ehe zum Tragen; die leiseste Kritik meines Ehemannes berührte mich äußerst unangenehm. Dafür war meine Mutter energisch, aber sie war auch barmherzig und gastfreundlich: Sie verzichtete auf ihr Essen und gab es den Aussätzigen, die oft von weit her kamen und bettelten. Meine Mutter hatte keine Berüh- rungsängste und holte diese Menschen in die Küche oder ins Wohnzimmer herein, wenn es im Winter kalt war. Einmal hatte sie das Mittagessen und die Sae-Tscham (Zwischenmahlzeit) für die Arbeiter auf dem Feld vorzubereiten und auf das Feld zu tragen. An diesem heißen Sommernachmittag buk sie Pfannkuchen als Sae-Tscham für die Feldarbeiter. Da kamen Aussätzige, und meine Mutter gab ihnen großzügig davon, obwohl wir, meine Mutter und ich, am offenen Feuer in der Hitze eine Menge Pfannkuchen herstellen mussten. Ihr Leben lang war sie eine fröhliche Geberin und ich bin es auch. Als Kind dachte ich sehr viel nach. So analysierte ich auch die mensch- lichen Charaktere in unserer Familie und kam zu dem Schluss, dass ich von meinem Vater unter anderem Gelassenheit, Geduld, Ruhe und ein weites Herz geerbt haben müsse und von meiner Mutter Eigenschaften wie Barmherzigkeit, Ausdauer, Fleiß, Ordnungssinn und Gastfreundschaft. Gastfreundschaft und Barmherzigkeit äußerten sich bei mir schon zu meiner Schulzeit. Als Gymnasiastin wohnte ich mit meinem drei Jahre jün- geren Bruder Heung-Ho zusammen, der in derselben Stadt die Realschule besuchte. 5 Neben der Ganztagsschule bewältigte ich unseren Haushalt mit Putzen, Kochen, Waschen (von Hand) und Bügeln – und das ganz allein. Meinem Bruder wäre es nie in den Sinn gekommen, sich an diesen Frauenarbeiten zu beteiligen, und ich wäre auch nicht auf die Idee gekom- men, ihn um Hilfe zu bitten. Zu Hause bei meinen Eltern musste er auch keine derartigen Arbeiten verrichten. Wenn ich an jedem zweiten Wochen- ende meine Eltern besuchte, half ich meiner Mutter, indem ich die große

5 Das koreanische Bildungssystem umfasst sechs Jahre Grundschule (Einschu-

lung damals mit sieben Jahren), drei Jahre Realschule und drei Jahre Gymnasium mit anschließendem Fachhochschul- oder Universitätsbesuch. Für den Besuch des Gym- nasiums und der Universität müssen Aufnahmeprüfungen absolviert werden.

30

Putz- und Ordnungsaktion im Haus, auf dem Hof und auf der Straße vor dem Haus meiner Eltern durchführte. Ich liebte Ordnung und Sauberkeit. In meinem ersten Jahr am Gymnasium, ich war damals siebzehn, erzählte mir eine meiner Tanten von ihrer besten Freundin In-Ja (beide waren sie zwei, drei Jahre älter als ich), dass diese keine Wohnung gefunden hätte. In-Ja stammte aus einer ärmlichen Familie und hatte kein Geld für die Schule, wurde aber von einem amerikanischen Missionar unterstützt und aufs Gymnasium geschickt. Ich sagte ihr, dass sie bei uns bleiben könne, bis sie ein Zimmer gefunden habe. Ich verlangte von ihr weder Miete noch Geld für das Essen. Sie sollte nur den Reis besorgen, den sie zum Essen brauchte. Sonst nichts. Einige Monate lebte In-Ja also bei uns. Sie ging zur Kirche und betete vor dem Essen. Da sie eine sehr liebevolle, bescheidene und sympathische Frau war, gingen mein Bruder und ich auch einige Male zum Gottesdienst mit. Sie war eine ausgesprochen ruhige, wiedergeborene Christin – doch das wurde mir erst später, nach meiner Bekehrung, bewusst. Ich lernte auch ihre Mutter kennen, sie war eine alte Witwe und ebenfalls eine beschei- dene, hingegebene Christin. Ich denke, dass In-Ja für meinen Bruder und mich gebetet hat; mein drei Jahre jüngerer Bruder kam noch vor mir Mitte der 1970er-Jahre zum Glauben und ich 1979. Nach meiner Bekehrung las ich in der Bibel: „Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt“ (Hebräer 13,2). So hatte ich damals, ohne es zu wissen, in dieser Freundin meiner Tante wohl einen Engel beherbergt. Als ich Christin geworden war, hätte ich In-Ja gerne davon berichtet, konnte sie aber leider nicht mehr finden. Alle Versuche über meine Tante und auch die Suche im Internet blieben ohne Ergebnis. Liebe In-Ja, sollte dir dieses Buch in die Hände fallen: Ich danke dir von Herzen!

Sorgenkind In meinem ersten Lebensjahrzehnt kann ich mich nur an sehr wenig erin- nern. Ich war schwach, kränklich und das Sorgenkind meiner Eltern. Mein Vater meinte, ich hätte mich vom Keuchhusten nie richtig erholt. Allerdings muss ich vorausschicken, dass ich trotz aller Krankheit und allem Schweren in unserer Familie (wovon ich noch berichten werde) eine gute Kindheit hatte. Ich wusste mich von allen geliebt. Zum einen erhielt ich viel Aufmerksamkeit, weil ich so kränklich war, zum anderen wurde ich geschätzt, weil ich ruhig, höflich, ordentlich und hilfsbereit war. Mein gutes Sozialverhalten verhalf mir zu großer Beliebtheit. Von Tanten, Onkeln,

31

Lehrern und Nachbarn erntete ich viel Lob für meine schnelle Auffas- sungsgabe, oft wirkte ich wohl auch etwas überlegen. Aus den Berichten meiner Eltern und Omas weiß ich, dass ich ein schlech- ter Esser war, weil ich aufgrund einer Verdauungsstörung nach dem Essen oft Bauchkrämpfe und Durchfall bekam. Die Krämpfe kamen plötzlich und ich fror dabei. Ich ließ dann alles stehen und warf mich im Wohnzimmer auf die wärmste Stelle des Fußbodens. In eine Decke eingehüllt blieb ich auf dem warmen Boden liegen und schlief dort ein. Irgendwann wachte ich dann ohne Schmerzen wieder auf. Mein sechs Jahre älterer Bruder Bang- Ho verspottete mich, ich würde doch nur simulieren. Wie Geschwister manchmal so sind, hatte er Spaß daran, mich zu ärgern. In traditionellen koreanischen Häusern wird die Wärme durch die Bodenziegel aus Stroh und Lehm aus der Küche ins ganze Haus geleitet – Fußbodenheizung ist also nichts Neues in Korea. Die traditionellen Küchen verschwin- den mehr und mehr, man findet sie nur noch vereinzelt auf dem Land oder aber in denkmalgeschützten Kulturstätten und im Museum.

Das Prinzip der Fußbodenheizung jedoch erfreut sich immer noch

großer Beliebtheit. Dazu werden Warmwasser-Schläuche unter dem Fußboden verlegt und vom Heizraum aus beheizt. Mein Vater hat seine Heizung so installiert, dass er vom Wohn- zimmer aus steuern konnte, welche Räume tatsächlich beheizt werden sollten – nämlich nur die tatsächlich benutzten.

werden sollten – nämlich nur die tatsächlich benutzten. Vorbereitungen für moderne Fußbo- denheizung. – Beim

Vorbereitungen für moderne Fußbo- denheizung. – Beim Umbau meines Elternhauses 1993.

Schule – Gefällt mir! Da ich kränklich und zierlich war, konnte ich mich in der Grundschule weder am Ballspielen noch am Seilhüpfen beteiligen, sondern musste mich aufs Zuschauen beschränken. Im Unterricht hörte ich gut zu und hatte Freude daran, auf die Bitte meines Lehrers hin meinen Mitschü- lern aus der Nachbarschaft in Mathe zu helfen – dazu kamen sie zu mir nach Hause und ich gab ihnen Nachhilfe. In der Grundschule behaupte- ten meine Mitschülerinnen oft, ich könne besser erklären als der Lehrer. Jedenfalls hatte ich bei ihnen einen Stein im Brett und sie schützten und

32

verteidigten mich vor den Übergriffen älterer oder fremder Schüler, die stärker und größer waren als ich. Eines Tages bekam ich sehr hohes und unerklärliches Fieber, von dem ich mich nur schwer erholte. Weil ich lange Zeit das Bett hüten musste, bat ich meine Uroma, meine Schulkameradinnen einzuladen. Sie kamen gerne und spielten in unserem großen Hof. Durch die offene Tür konnte ich ihnen dabei zuschauen. Ihre Fröhlichkeit und ihr Lachen taten mir gut. Selbstvergessen schaute ich meinen Freundinnen zu, die mich von meinen Schmerzen und Fieberphantasien ablenkten. Langsam erholte ich mich wieder von dieser schweren Erkrankung. Die anderen Gesund- heitsprobleme wie Durchfälle und Bauchkrämpfe blieben meine ständi- gen Begleiter, bis ich 1991 durch Gottes Eingreifen vollständige Heilung erlebte. Doch davon berichte ich später.

Rohfleisch, regelmäßige Mahlzeiten und Urgroßmutters Hausmittel Irgendwann machte ich die interessante Entdeckung, dass ich rohes Fleisch besser vertrug. Das war eine Spezialität meines älteren Bruders: ganz dünn geschnittenes Fleisch mit einer Chilipaste-Knoblauch-Soße. Hm, lecker war das! Keiner durfte es mitbekommen, wenn mein ältester Bruder in der Küche stand. Damals hatten Männer in der Küche nichts zu suchen. In vielen koreanischen Familien ist das bis heute so. Wenn dann meine Freundinnen kamen, verließ mein Bruder die Küche mit hochrotem Kopf durch die Hintertür. Ich habe ihn nie bloßgestellt, aber mich immer köst- lich darüber amüsiert. Hinzu kam, dass ich immer rechtzeitig essen musste, weil jeder Hunger erneut Bauchkrämpfe auslöste. Meine Mutter hatte das richtig erkannt und achtete darauf, dass ich pünktlich meine Mahlzeiten bekam. Sie sorgte sich sehr um mich. Bei der Zusammenstellung meiner Mahlzeiten entwi- ckelte sie viel Phantasie und scheute keine Mühe. Ich war das einzige Kind, das sich zum Geburtstag ein Lieblingsessen wünschen durfte. Meine Wahl fiel immer auf Man-Du (Dampfnudeln) und als Zwischenmahlzeit wünschte ich mir Äpfel. Man-Du als Hauptmahlzeit isst man nicht süß, sondern mit Sojasoße und Chilipulver oder in Brühe. Wenn es Man-Du gab, schlug ich richtig zu und war dabei sehr glücklich. Meine Mutter hätte mir lieber ein Fleischgericht gekocht, aber Dampfnudeln waren für mich einfach das Höchste. Überhaupt aß ich am liebsten Teigwaren aller Art. Leider mochte mein Vater Teigwaren aus Weizenmehl überhaupt nicht. Daher gab es das nur selten; ich durfte aber für mich kochen, was ich wollte.

33

Man könnte meinen, ich sei sehr genügsam gewesen. Der wahre Grund für diese Vorliebe war allerdings, dass ich dieses Gericht besser vertrug als vieles andere. Dampfnudeln esse ich heute noch sehr gerne! Wem die Zubereitung zu mühsam ist, der kann auch welche übers Internet besor- gen; allerdings kommen die bei Weitem nicht an selbst gemachte Man-Du heran. Meine Mutter wollte mir Gutes tun und bereitete mir oft Extraportionen mit viel Fett zu, zum Beispiel Sam-Gea-Tang (Huhn mit Ginseng, Maro- nen und Datteln). Doch genau das vertrug ich am wenigsten. Ich begann, fetthaltige Speisen zu meiden, weil sie bei mir Brechreiz auslösten. Dann spuckte ich das Essen sofort aus, ich hätte es auch gar nicht schlucken können. Kein Wunder! Meine Bauchspeicheldrüse produzierte kein fett- verdauendes Enzym; das wurde aber erst 1979 in Deutschland festgestellt. In dieser schwierigen Krankheitszeit meiner Kindheit brachte mir meine Urgroßmutter sehr viel liebevolles Verständnis entgegen. Da ich bis zum Ende meiner Realschulzeit bei ihr schlief, kannte sie meine kalten Hände und Füße und meinen kalten Bauch. Sie machte meine Mutter darauf auf- merksam, dass mit mir vielleicht etwas nicht in Ordnung war, und drängte sie, mit mir zum Arzt zu gehen. Meine Urgroßmutter kannte zu allen Beschwerden das passende Haus- mittel. Doch gegen das, was mich am meisten quälte, konnte auch sie nichts ausrichten. Dass sie meine Mutter dazu drängte, mit mir zum Arzt zu gehen, war ein Zugeständnis an die Schwere und Außergewöhnlichkeit meines Leidens. Während meiner Realschulzeit ging meine Mutter schließ- lich mit mir zu einem Heilkundigen, denn kein Schulmediziner hatte meine Verdauungsstörungen erklären können. Der Heilkundige fühlte meinen Puls und sagte dann: „Dieses Kind gehört nicht hierher. Sie muss ins Aus- land. Sie verträgt das koreanische Essen nicht. Sie muss Brot essen.“ Meine Mutter und ich verstanden überhaupt nicht, was er damit meinte.

Das Brotback-Experiment Auf dem Heimweg kauften wir eine Brotmaschine und Erdbeeren, denn aus dem Englischunterricht an der Realschule wusste ich, dass die Ame- rikaner Marmelade und Toast essen. Zu Hause in unserer Wohnstube versuchte ich mich dann in der Zube- reitung des amerikanischen Frühstücks: Ich verrührte den Teig für das Brot, füllte ihn in die Brotmaschine und steckte sie zum Backen in die Steckdose. Die japanischen Kolonialherren, die von 1910 bis 1945 sechs- unddreißig Jahre lang Korea grausam beherrscht und ausgebeutet hatten,

34

hatten das Land größtenteils elektrifiziert und so hatten wir damals in der Region schon elektrischen Strom. Dann kochte ich auf unserem kleinen Ölofen die Erdbeeren mit Zucker und Wasser. Nun ja, das Ergebnis war keine Marmelade, sondern Kompott. Anfang der 1960er-Jahre hatten wir ja vom Marmeladekochen keine Ahnung. Was aus der Brotmaschine kam, glich eher einer großen viereckigen Dampfnudel als einem Laib Brot. Damals kannte man in Korea auch noch kein Brot. Mein Vater, der sich auch in der Wohnstube aufhielt, hatte mein Vorhaben mit Interesse verfolgt. Als ich frustriert meinte: „O Vater, ich esse doch lieber Reis!“, lachte er amüsiert. Später entdeckten meine Geschwister die Brotmaschine, spielten damit herum und probierten verschiedene Rezepte aus. So wurde die Maschine zum Gegenstand allgemeiner Belustigung; jeder amüsierte sich köstlich darüber. Nach einiger Zeit geriet sie aber endgültig in Vergessenheit und stand dann nur noch im Schrank.

Sport, Sport, Sport Mit vierzehn Jahren kam ich in die Realschule; dort hatte ich großes Inte- resse und viel Freude am Sport. Am meisten imponierte mir Tischtennis; leider konnte ich nicht mitspielen, da ich zu klein war. Die Tischkante ging mir fast bis zum Hals. Paradoxerweise fing ich dann mit Basketball an. Das klappte sehr gut. Meine Technik war unschlagbar! Die viele Bewegung machte mich hungrig und ich aß jetzt auch richtig viel, denn inzwischen hatte ich gelernt, was mir bekam und was nicht. Nun konnte ich endlich ein wenig wachsen, Gott sei Dank. Im dritten Jahr der Realschule lernte ich das Federballspiel im Freien kennen und hatte einen Riesenspaß daran. Im Sport blühte ich richtig auf. Auf dem Gymnasium, auf das ich mit sechzehn Jahren wechselte, fehlte es mir leider an Mitspielerinnen; sie wollten nicht braun werden und mieden deshalb die Sonne. In Asien galt eine helle Haut als Schönheitsideal. Die Eitelkeit meiner Mitschülerinnen konnte ich nicht nachvollziehen. Diese Einstellung schien mir lächerlich. Mein eigenes Schönheitsbedürfnis war sehr unterentwickelt; außerdem hatte ich zu Hause nicht gelernt, als Mäd- chen auf eine zarte und schöne Haut zu achten. Im Gegenteil, seit wir uns keine Knechte mehr leisten konnten, musste ich auf dem Feld und im Garten mithelfen. Deshalb war ich braun und das war ganz in Ordnung so. So spielte ich mein geliebtes Basketball eben allein oder manchmal mit ein oder zwei Klassenkameradinnen, die nur mir zuliebe mitmachten.

35

Aus dieser Zeit ist mir eine Begebenheit in unvergesslicher Erinnerung geblieben: Eines Tages standen wir vor dem Spiegel im Klassenzimmer und kämmten uns. Eine meiner Kameradinnen, sie stand hinter mir, fragte mich entsetzt: „Was hast du denn an deinen Oberarmen?“ Es waren Mus- kelpakete, die ich jetzt erst wahrnahm. Ich war immer noch vergleichs- weise klein, aber durch den Sport war ich muskulöser geworden. Später in Deutschland wurde ich gefragt, ob ich Bodybuilding mache.

Meine liebe weise Urgroßmutter Meine Uroma war klein und zierlich, aber fit bis zu ihrem 90. Lebensjahr. Sie trug keine Brille und konnte dabei noch einen Faden durchs Nadel- öhr einfädeln. Wir beide hatten dasselbe Lieblingsgericht: getrocknete Merlanköpfe (eine Fischart), die sie auf Feuerglut röstete, zerkleinerte und in Sojasauce mit Sesamöl und Chilipulver marinierte. Eine knusprige Köstlichkeit! Alles, was ich mit meiner Urgroßmutter erlebte, war einmalig. Ich schlief neben ihr und durfte im Herbst und Winter meine eiskalten Füße unter ihre Beine schieben, die in dicken Pluderhosen steckten. Oft machte ich bis Mitternacht Schulaufgaben oder lernte noch für den nächsten Tag. Wenn meine Mutter mich dann frühmorgens weckte, nahm Uroma mich oft in Schutz und überredete sie, mich noch ein wenig schlafen zu lassen. Bei uns gab es kein streng geregeltes „Zu-Bett-gehen“ wie in Deutschland. Wir durften uns am Abend bei den Erwachsenen aufhalten und schliefen auf dem Schoß eines Erwachsenen oder auf dem Boden ein. Die Eltern oder Verwandten trugen uns dann ins Zimmer oder deckten uns mit einer Decke zu. Übrigens, in meiner Kindheit kannte man in Korea keine Betten. Noch heute schlafen die meisten Koreaner lieber auf einer dicken Baumwoll- matte direkt auf dem Fußboden. Deshalb zieht man die Straßenschuhe immer aus, bevor man den Wohnbereich betritt. Decken hatten wir viele verschiedene und sehr schöne, dünne für den Sommer und dicke für den Winter. Koreanische Stoffe, besonders die aus Seide, sind sehr farbenprächtig und liebevoll gemustert, so sind diese Decken richtige Schmuckstücke. Am Morgen werden die Matten und Decken gefaltet und im Schrank oder einfach offen gestapelt. Das bedeutet, dass der Fußboden täglich nass gewischt werden muss, das Wohnzimmer sogar mehrmals am Tag. Für Europäer ist das kaum vorstellbar. Heute haben viele Koreaner eine europäische Einrichtung, also Bett, Teppich, Sofa usw.

36

In Korea isst man dreimal am Tag warm. So war auch das Frühstück sehr arbeitsaufwändig: Suppe und Reis kochen, dazu gab es Beilagen – Fisch, Fleisch, Gemüse und Salate. Oft stand meine Urgroßmutter morgens für mich auf und ging meiner Mutter zur Hand. Sie engagierte sich im Haus- halt, wo sie nur konnte, und war so für meine Mutter eine große Hilfe. Im Lauf der Jahrzehnte haben viele Koreaner europäische Ernährungsge- wohnheiten übernommen, zum Beispiel das europäische Frühstück oder Pizza, Hamburger und Ähnliches zu Mittag oder am Abend. Meine Mutter war die einzige Frühaufsteherin im Haus und war abends

dann entsprechend müde. Sie ging sehr zeitig schlafen und blieb nur selten bis 21 Uhr auf. Daher übernahm ich das Geschirrspülen nach dem Abend- essen und erst dann hatte ich Zeit für die Hausaufgaben, denn wir hatten den ganzen Tag Schule. Dem reichen Erfahrungsschatz meiner Uroma, ihrem Wissen um alte Hausmittel und ihrer praktischen Hilfe habe ich viel zu verdanken. Einmal wurde ich von einem Bienenschwarm überrascht und gestochen, als ich mich über die niedrigen Akazienbüsche vor dem Haus bückte, um lange Blattstiele abzubrechen. Wir benutzten die biegsamen, entblätterten Aka- zienstiele als Lockenstäbe, auf die wir unsere Haare wickelten. Dauerwel- len waren Anfang der 1960er-Jahre bei Damen und Herren groß in Mode. Wir Kinder beherrschten die Akazienblätterstiel-Technik sehr gut und hatten viel Spaß daran, uns die Haare lockig zu formen. Dieses Mal kam ich leider nicht dazu: Der Bienenstich auf der Stirn juckte fürchterlich, schwoll dick an und brannte wie Feuer! Weinend lief ich ins Haus zu meiner Urgroß- mutter. Die fasste mich bei der Hand, schnappte sich einen Löffel aus der Küche und rannte mit mir zum Vorratskrug im Hinterhof, wo sie die angeschwollene Stelle auf

im Hinterhof, wo sie die angeschwollene Stelle auf Vorratskrüge ( Chang-Dok ) aus Ton im Hinterhof

Vorratskrüge (Chang-Dok) aus Ton im

Hinterhof unseres Hauses

der Stirn ganz dick mit Sojaboh-

nenpaste bestrich. Nach ein paar Minuten hörte das fürchterliche Brennen und Pulsieren auf und ich musste nicht zum Arzt. Als Gymnasiastin litt ich unter Frostbeulen an beiden Füßen. Während eines meiner 14-täglichen Wochenendbesuche zu Hause packte Uroma

37

meine Füße in drei bis vier Kilo schwere Säckchen voller getrockneter Sojabohnen, damit sollte ich nun herumlaufen. Ich stapfte also mit den Bohnensäcken durchs Wohnzimmer. Die Bohnen kühlten angenehm, wenn die Wärme abends beim Lernen im Zimmer langsam bis in die Zehenspit- zen kroch und meine Füße fürchterlich zu jucken begannen. – Tatsächlich waren nach einigen Tagen die Frostbeulen verschwunden. Meine schmerzhafte, pulsierende und vereiterte Nagelbettentzündung behandelte meine Urgroßmutter mit der in Salz eingelegten Haut eines Fisches, die über Nacht um den Nagel gewickelt wurde (wir verfügten über einen großen Vorrat an gepökeltem Fisch, der zu fast jeder Mahlzeit gehörte). Zu meinem großen Erstaunen hörten innerhalb von zwei Stun- den die fiebrigen, pulsierenden Schmerzen auf, sodass ich durchschlafen konnte. In den folgenden Wochen löste sich der Fingernagel ab und der neue wuchs ohne Komplikationen nach. Faszination pur!

Urgroßmutters Schlaganfall Die Realschulzeit ging zu Ende und ich musste mich der Aufnahmeprüfung für das Gymnasium unterziehen. Damals war ich knapp siebzehn; für die fünf Prüfungstage konnte ich bei meinem Cousin Deuk-Soo und seinem jüngeren Bruder wohnen. Am letzten Tag überfielen mich eine große Unruhe und starkes Heim- weh. Ich konnte mich kaum noch auf die mir gestellten Aufgaben konzen- trieren. Nach der Prüfung packte ich sofort meine Sachen, um so schnell wie möglich nach Hause zu gehen. Doch das wollte mir mein Cousin nicht erlauben, so spät noch allein mit dem Bus zu fahren. Von der Bushalte- stelle musste ich nämlich noch über zwei Kilometer durch Feld und Wald zu Fuß zurücklegen, und das hielt er für zu gefährlich. Ich gab vor, seinem Wunsch zu entsprechen, und zog meine Hauskleider an. Doch dann kam meine Chance: Deuk-Soo ging mit seinem Freund weg. Schnell legte ich wieder meine Straßenkleidung an und verließ ebenfalls das Haus. Meine Unruhe und das Heimweh waren größer als meine Angst, bei Nacht eine gewisse Kultstätte zu überqueren. Wie ich bereits erwähnt habe, glaubten die Menschen meiner Umge- bung an verschiedene Geister. Auf der Strecke nach Hause gab es Kult- stätten in Form von Steinhaufen auf dem Hügel oder auch Bäume, an denen die verschiedenen bunten Opfergaben hingen. Viele Menschen hatten große Angst, diese Stelle zu passieren, besonders bei Dunkelheit. Je tiefer die Nacht, desto aktiver sollten die Geister sein, sagte man uns. Außerdem rankte sich um diese Stelle noch eine unheimliche Geschichte:

38

Unter der Straße sei ein junges Mädchen begraben. Wenn Männer über sie hinweggingen, würde ihre Seele zur Ruhe kommen, so glaubte man. Welch ein Aberglauben. Ich nahm den letzten Abendbus, lief voll panischer Angst an der Kult- stätte vorbei und kam gegen 23 Uhr zu Hause an. Um diese Zeit schliefen wir oft schon. Aber was war das? Im Hof und in dem großen Zimmer, das wir als Ess-, Aufenthalts- und Schlafzimmer benutzten, brannte das Licht verdächtig hell. Vor dem Zimmer standen viele Schuhe – in Korea trägt man in den Wohnbereichen keine Schuhe. Das große Zimmer hatte fünf Türen: eine zur Küche, zwei zum Hinter- hof und zwei zum vorderen Hof, und dann noch ein kleines Türchen zum Hinausschauen, wenn Fremde kamen. Die untere Tür, die der Küche am nächsten war, war nicht nur für Fremde tabu, sondern auch für junge Fami- lienangehörige. Damals durften nur die Autoritätspersonen des Hauses oder die Großeltern diese Tür benutzen. Ich merkte, dass etwas nicht in Ordnung war. Umso mehr hatte ich Respekt zu zeigen und deshalb benutzte ich die obere Tür. Gespannt trat ich in das große Zimmer ein. Meine liebe Uroma saß in eine Decke gehüllt an der Wand in der Mitte des Zimmers. Viele Verwandte waren anwesend und schwiegen traurig. Als Urgroßmutter mich erblickte, winkte sie mich mit einer Hand zu sich. Ihr Gesicht war verzerrt und ich wusste nicht, ob sie lächelte oder weinte. Ich erkannte den Ernst der Situation, rannte zu ihr und packte sie mit meinen beiden kleinen Armen. Wir weinten beide. Irgendjemand aus der Runde erzählte, dass sie morgens gleich nach dem Aufstehen ausgegangen sei, um nach dem Garten und den Feldern zu schauen, und zwar noch vor dem Frühstück. Das war für sie sehr unge- wöhnlich. Bei ihrer Rückkehr sei sie direkt vor dem großen Zimmer zusam- mengebrochen – sie hatte einen Schlaganfall erlitten. Knapp zweieinhalb Jahre lebte meine Uroma mit den Folgen des Schlaganfalls und bedurfte der Pflege meiner Mutter. Urgroßmutter war bettlägerig geworden und konnte kein Wort mehr sprechen. Es blieb ihr nur der gesunde rechte Arm, um sich auszudrücken.

Abschied Als meine geliebte Urgroßmutter an einem Sommertag 1968 starb, war ich etwa 18 Jahre alt. Meine Mutter arbeitete gerade in einem etwa zwei Kilometer entfernten Garten, und mein Vater war ausnahmsweise einmal mitgegangen, um ihr zu helfen. Eigentlich hatte ich Schulferien, aber wir hatten für die Ferien viele Hausaufgaben aufbekommen. Die wollte

39

ich in den letzten beiden Ferienwochen erledigen und dazu in die Stadt zurückfahren. Ich hatte das Mittagsgeschirr gespült und Uroma gewaschen sowie ihre Wäsche gereinigt und aufgehängt. Damals gab es keine Waschmaschine und auch kein fließendes kaltes und warmes Wasser; sommers wie winters wurde die Wäsche am Brunnen oder am Fluss gewaschen – mit gewöhn- licher, selbst hergestellter Seife und von Hand. Dann verabschiedete ich mich von Urgroßmutter und ging mit meiner Freundin, die einige Wochen bei mir zu Besuch gewesen war, in Richtung Hoftor. Bevor ich endgültig den Hof verließ, drehte ich mich um, um meiner Uroma nochmals zuzuwinken. Da sah ich, wie sie mit ihrem gesunden Arm gestikulierte. Was wollte sie damit sagen? Sofort ließ ich den Koffer fallen und rannte zu ihr zurück. Intuitiv erkannte ich die ernste Lage: Urgroßmut- ter lag im Sterben! Ich ergriff ihre Hand und bat meine Freundin, schnell meinen Eltern Bescheid zu sagen. Doch es ging sehr schnell zu Ende; als meine Eltern kamen, war sie schon tot. Ich war sehr traurig, konnte aber nicht weinen. In den nächsten fünf Tagen der Trauerzeit hatten wir viele Gäste zu bewirten, die mit uns Tag und Nacht wachten und trauerten. Völlig apathisch stürzte ich mich in die Hausarbeit, denn die Trauergäste mussten gut bewirtet werden. Am vierten Tag war ich dann so erschöpft und müde, dass ich den Morgen des fünften Tages verschlief. Als ich aufwachte, war es sehr hell und unge- wöhnlich still; außer mir war kein Mensch im Haus. Dann sah ich den Trauerzug – sie waren schon etwa zwei Kilometer weit gekommen mit meiner lieben Uroma. Sollte ich ihnen nachlaufen? Doch der Mut verließ mich, wahrscheinlich würde ich sie doch nicht mehr rechtzeitig einholen. So blieb ich sitzen und starrte dem Trauerzug nach, bis er im Wald ver- schwand. Ich machte mir heftige Vorwürfe, dass ich die Morgenstunden verpasst hatte. Doch dann tröstete ich mich mit kindlichem Herzen: Meine Uroma kannte ja mein Herz. Sie wusste, dass ich sie sehr lieb gehabt hatte. Meine Eltern besaßen zwei Wälder, die als Familienfriedhof dienten; Uroma wurde in dem weiter entfernten Waldstück begraben. Ich habe ihr Grab nie besucht. Das gehörte sich in Korea damals einfach nicht, als Mädchen oder Tochter Grabstätten zu besuchen. Später erfuhr ich, dass meine Mutter mich aufwecken wollte, aber mein Vater hatte darauf bestanden, mich schlafen zu lassen. Wie Urgroßmutter in diesem besonderen Fall wohl entschieden hätte?

40

Kleine Philosophin und erste Fragen nach Gott Ich war ein sehr nachdenkliches Kind mit philosophischer Neigung. Auf dem Lande hatte ich das große Glück, die Natur pur genießen zu können. Oft dachte ich darüber nach, wohin die Menschen nach dem Tod gehen, oder ich fragte mich: Wer hat die Sonne, den Mond, die Sterne, die bunten Farben der Pflanzen und all die Tiere gemacht? An den Sommerabenden lag ich oft im Hof auf der großen Strohmatte an der offenen Feuerstelle, wo ich von den Stechmücken nicht so belästigt wurde, und bewunderte die glitzernden und funkelnden Sterne am Himmelszelt. All dies verstärkte in mir die Gewissheit, dass es Gott geben musste. Die Natur war für mich kein Werk von Menschen, sondern das Werk von einem, der – wie ich dachte – oben im Himmel wohnte. Und in schwierigen Momenten fühlte ich mich Gott sehr nahe, dem Gott, den ich damals noch gar nicht per- sönlich kannte. In unserem Garten am Haus wuchs allerlei Gemüse. Der Garten war für meine Seele eine Oase, in der ich mich entspannen konnte. Ich fühlte mich einfach wohl, wenn ich durch die Beete ging, die Pflanzen wach- sen sah und da und hier eine junge süße Aubergine, 6 eine kleine Gurke oder Tomate in den Mund nahm. Ich naschte wilde schwarze Beeren und betrachtete die kleinen bunten Insekten. Wenn ich von der Schule nach Hause kam, lief ich immer zuerst in den Garten, denn ich hatte doch an diesem Tag noch keine der Pflanzen gese hen. Dabei staunte ich über die mannigfaltigen Farben, beobachtete fas- ziniert die Libellen und Schmetterlinge. Das alles vermittelte mir ein klares Gottesbewusst- sein. Wir hatten auch Haustiere wie Hunde und Katzen, aber meine Vorliebe galt den Pflanzen, Libellen und Schmetterlingen. Das ist heute noch so. Diese Ehrfurcht und anbetende Haltung Gott gegenüber blieb in meinem Herzen, bis ich nach Deutschland kam. Sie kommt in dem Modeschmuck und dem Souvenir zum Aus- druck, die ich mir damals kaufte und auch nach Deutschland mitnahm. Das betende Mädchen

und auch nach Deutschland mitnahm. Das betende Mädchen Souvenir 6 Koreanische Auberginen sind mit europäischen nur

Souvenir

6 Koreanische Auberginen sind mit europäischen nur bedingt zu vergleichen; sie schmecken auch roh.

41

stand stets auf meinem Bücherregal. Die Halskette trug ich sehr gern und oft bei passenden Gelegenheiten. Als Kind versuchte ich, im Hinterhof Zier- pflanzen zu setzen, aber die gingen immer ein. Einmal setzte ich eine Zwiebel in ein Glas und stellte dieses auf den Lautsprecher, der an der Wand hing und zu unserer großen Stereoan- lage gehörte, was damals auf dem Land noch eine ungeheure Attraktion war. Man konnte die Musik von Weitem hören und wenn gefei- ert wurde, durfte jeder ans Mikrofon gehen und singen. Als ich einmal als kleine Grund- schülerin ans Mikrofon trat, wurde ich ganz

rot, weil ich von meinem zweiten Onkel sofort großes Lob für meinen Gesang erntete. Und nun stand also auf dem Lautsprecher unserer berühmten Stereo- anlage das Glas mit meiner Zwiebel. Ich goss sie jeden Tag und beobach- tete mit Freude, wie sie Wurzeln schlug, grünte und wuchs. In dieser Zeit entdeckte ich auf dem Weg zur Realschule im Wald eine wunderschöne gelbe Narzisse. Drei Jahre lang legte ich als Realschülerin Tag für Tag den vier Kilometer langen Schulweg durch Wald und Feld zurück, also acht Kilometer am Tag. Die Narzisse wurde zum Höhepunkt: Ich rannte zu ihr hin, hockte mich nieder und bewunderte sie – und lobte dabei in meiner Seele diesen unbekannten Gott und Schöpfer: „Wie schön Du sie doch gemacht hast!“ Meine Eltern fingen mich träumerischen Teenager wirklich gut auf, sie gewährten mir meine Privatsphäre und respektierten diese. Wenn ich mich in mein kleines Zimmer zurückgezogen hatte, um zu träumen und zu philosophieren, machten sie sich immer in gewisser Entfernung durch Räuspern bemerkbar. Bevor sie dann die Tür öffneten, klopften sie oder sprachen mich durch die geschlossene Tür an. So konnte ich immer noch schnell meine Haltung ändern oder das Märchenbuch zur Seite stellen, in dem ich vielleicht gerade wieder einmal heimlich las, anstatt für die Schule zu lernen. Am Abend schauten meine Eltern hin und wieder nach mir, aber dabei waren sie immer sehr taktvoll. Ich finde, dass dieses Alter wie ein zartes Pflänzchen ist, mit dem man als Elternteil sehr behutsam umgehen sollte – und das haben meine Eltern getan. Für ihre Weisheit und Nachsicht mit mir zolle ich meinen Eltern großen Respekt.

haben meine Eltern getan. Für ihre Weisheit und Nachsicht mit mir zolle ich meinen Eltern großen

Halskette

42

Die Anziehungskraft Gottes Unser Haus stand am Ortsrand, so dass wir gut bis zum benachbarten Dorf sehen konnten. Als Kind beobachtete ich hin und wieder einige weiß gekleidete Frauen aus unserem Dorf, wie sie regelmäßig über den Feldweg ins Nachbardorf gingen. Diese Frauen weckten meine Neugier. Eines Tages fragte ich meinen Vater: „Vater, wohin gehen diese Frauen?“ – „Zur Kirche“, antwortete mein Vater. „Was machen sie dort? Darf ich da auch hin?“ – „Nein, du gehörst nicht zu diesen Menschen. Die Christen sind Schwätzer“, gab er mir zur Antwort. Ich hatte keine Ahnung, was das war, „Kirche“ und „Christen“, aber das konsequente „Nein!“ meines Vaters genügte, und ich stellte keine weiteren Fragen mehr. Mein kindliches Ver- langen aber blieb; zu gerne wäre ich den Frauen zur Kirche gefolgt. Die Klänge der Glocken, die zu uns herüberdrangen, übten eine außer- gewöhnliche Anziehungskraft auf mich aus. Allerdings wusste ich damals nicht, dass die Glocken zur Kirche gehörten. Eines Tages versuchte ich es bei meiner Mutter. Sie antwortete trocken: „Wenn du dazu Zeit hast, kannst du mir im Haushalt helfen.“ Somit begrub ich diesen Wunsch, auch wenn ich gar nicht genau wusste, was sich dahinter verbarg; doch sollte er noch viele Jahre in meinem Herzen schlummern. Später erfuhr ich, dass meine Mutter vor ihrer Hochzeit Christin gewesen war, in der Fami- lie meines Vaters durfte sie ihre Religion jedoch nicht mehr ausüben. Als ich 1993 in Korea war, besuchten wir beide gemeinsam den Gottesdienst. Gott sei Dank hat mein Vater mit 87 Jahren Jesus in sein Leben eingeladen und ließ sich als 88-Jähriger taufen. Als er ein Jahr später starb, wusste ich:

Mein Vater ist jetzt bei Jesus.

Jesus in meiner Kunst Im Kunstunterricht in meiner Realschulzeit durften wir aus einer finger- dicken Gipsplatte von etwa zehn Zentimetern Durchmesser ein Motiv ausstanzen. Ich ging ans Werk und gestaltete aus dem Gipsblock ein männ- liches Gesicht. Später stellte ich überrascht fest, dass ich kein asiatisches Gesicht geschaffen hatte. Es war ein männliches Gesicht mit schulterlan- gen Haaren und einer großen Nase – wir Asiaten haben ja kleine Nasen. Damals trug kein Mann in Korea eine solche Haarmähne. Instinktiv ver- spürte ich dann das Bedürfnis, die lockigen Haare mit Gold zu bemalen, auch wenn es kitschig wirken würde. – Angesichts der Tatsache, dass ich bis dahin weder Amerikaner noch Europäer gesehen hatte, war diese Dar- stellung wirklich ungewöhnlich. Wir hatten zu Hause kein Fernsehgerät und ich hatte nie zuvor blonde Haare gesehen. Koreaner haben entweder

43

schwarze oder graue Haare. – Habe ich schon damals mit meinem inneren Auge die Herrlichkeit Gottes über seinem Haupt gesehen? Das Bild hängte ich dann in meinem Zimmer an die Wand über meinen kurzbeinigen Schreibtisch, vor dem ich immer auf dem Boden saß und lernte oder meinen melancholischen Philosophien nachhing. Dabei wurde dieses Gesicht für mich zum Fixpunkt. Bei seiner Betrachtung empfand ich auch dann Frieden und Ruhe, wenn es zu Hause Streitereien gab wegen meines ältesten Bruders und meine Teenie-Seele in Angst erstickte. Nachdem ich mich mit dreißig bekehrt und ein neues Leben mit Gott begonnen hatte, wurde ich wieder an dieses Gipsbild erinnert. Es war ein Ausdruck dessen, was ich vor meinem inneren Auge gesehen hatte: Jesus hatte sich mir kurz offenbart und ich hatte Ihn in dem Bild festgehalten. Es ist sehr interessant, wie Jesus Menschen in anderen Religionen begeg- net. Ich habe schon mehrfach gelesen, dass Jesus Muslimen, Hindus und Buddhisten in Träumen oder Visionen (d. h. in Bildern im Wachzustand) erschienen ist. So ähnlich war es auch bei mir, obwohl ich damals Jesus nicht persönlich kannte und daher dieses Bild nicht mit Jesus in Verbin- dung bringen konnte.

44

Kapitel 2 Schockierende Erkenntnisse

Ich bin kein Junge In Korea gibt es zwei große Feste, das Vollmond- bzw. Erntedankfest, das nach dem Mondkalender am 15. August gefeiert wird (nach dem Sonnen- kalender ist es dann meist schon September), und das Neujahrsfest nach dem Mondkalender, das nach dem Sonnenkalender Ende Januar oder im Februar stattfindet. Wieder einmal neigte sich der Sommer dem Ende zu, und das Voll- mondfest war gekommen. Ich machte mich auf den zweieinhalb Kilome- ter langen Weg, um den Eltern meiner Mutter meine Glückwünsche zu überbringen. Ich kannte den Weg gut und es war nichts Ungewöhnliches, dass ich allein ging. Jeder von uns ging zum Gratulieren, wann er wollte und Zeit hatte. Zwei Kilometer zu Fuß, das scheint heute ein sehr weiter Weg für ein Kind in meinem Alter; für mich war es aber ganz normal. Die Mutter meiner Mutter ging diese Strecke fast jeden zweiten Tag, nur um uns zu besuchen. Älteren Verwandten zum neuen Jahr und zum Erntedankfest zu gra- tulieren, war Teil unserer koreanischen Tradition; Eltern und Großeltern wünschte man mit einem tiefen Ko-Tau viel Glück und Gesundheit. Ich bin nicht auf dem Bild, aber so ein Kleid hatte ich an, als ich mit kahlgeschorenem Kopf zu den Großeltern unterwegs war. Kurz vor meiner Ankunft bei den Groß- eltern machte ich eine schockie- rende Entdeckung: Ich trug eine wunderschöne bunte koreanische Tracht – ein Mädchenkleid! Was hatte das zu bedeuten? War ich denn ein Mädchen? Ich hatte mich immer für einen Jungen gehalten!

? Ich hatte mich immer für einen Jungen gehalten! Kinder im Han-Bok Leider weiß ich nicht

Kinder im Han-Bok

Leider weiß ich nicht mehr, wie alt ich war, als ich diese verwirrende Entdeckung machte. Jedenfalls war die Vorstellung, ein Mädchen zu sein, einfach entsetzlich; ich hatte mich immer als Jungen betrachtet. Ich war in Gesellschaft meiner Brüder, Cousins und Onkel aufgewachsen und

45