Sie sind auf Seite 1von 85
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Analytische und experimentelle

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Analytische und experimentelle Untersu- chung des Einzelfaserauszugverhaltens un- terschiedlicher Fasertypen aus zementgebundenen Werkstoffen

terschiedlicher Fasertypen aus zementgebundenen Werkstoffen Diplomarbeit am Institut für Baustoffe, Werkstoffchemie und

Diplomarbeit am Institut für Baustoffe, Werkstoffchemie und Korrosion des Departement Bau, Umwelt und Geomatik der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich im Sommersemester 2002

Professor Dr. J.G.M. van Mier Betreuer: Dipl. Ing. M. Bäuml Verfasser: P.Stähli

VORWORT UND DANK

VORWORT UND DANK Der vorliegende Bericht is t das Ergebnis einer Arbe it am Institut für
VORWORT UND DANK Der vorliegende Bericht is t das Ergebnis einer Arbe it am Institut für

Der vorliegende Bericht ist das Ergebnis einer Arbeit am Institut für Baustoffe, Werkstoffchemie und Korrosion der ETH Zürich, die sich mit dem Thema des Einzelfaserauszugs, sowohl theoretisch als auch prak- tisch befasst. Dem Autor bereitete vor allem der Umgang mit den Werk- stoffen, wie auch die theoretische Verarbeitung viele Schwierigkeiten. Es ist unter anderem dem unermüdlichen Einsatz Angestellten des Prüflabors sowie der engagierten Betreuung durch Herrn Martin Bäuml zu verdanken, dass mit dieser Arbeit ein Grundstein für ein zukünftiges Bemessungsverfahren von faserverstärkten zementgebunden Werk- stoffen gelegt werden konnte.

Dank gilt in erster Linie Herrn Professor Dr. J.G.M. van Mier als Di- plomvater sowie Herrn Dr. G. Martinola als Leiter der Arbeitsgruppe Baustoffe, die dieses Projekt betreuten und damit dessen Gelingen er- möglichten. Herr M. Bäuml hat durch seine Erfahrung auf dem Gebiet der faserverstärkten zementgebundenen Werkstoffe und seiner tatkräf- tigen Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung, Auswertung und Interpretation der Versuche und des theoretischen Teils einen wichtigen Teil zu dieser Arbeit beigetragen. Den Herren H. Richner, T. Jaggi, J. Inhelder und D. Schildknecht, welche technische Umsetzun- gen der Versuche unterstützt haben, möchte der Autor auch danken.

Dank gilt ebenfalls Herr J. Weissmann vom Institut für Mathematik der Universität Zürich, welcher bei mathematischen und programmier- technischen Fragen dem Autor eine grosse Hilfe war.

Nicht zuletzt gilt der Dank des Autors an dieser Stelle seinen Eltern, die das mit dieser Arbeit beendete Studium durch ihre ideelle und finan- zielle Unterstützung ermöglicht haben. Auch grosser Dank gilt Babs, welche den Autor in allen Lebendlagen betreut und unterstützt hat.

Patrick Stähli, Zürich im Juni 2002

ZUSAMMENFASSUNG

ZUSAMMENFASSUNG Der Einzelfaserauszugsversuch ist der am meisten untersuchte Ver- such bei faserverstärkten Betonen.
ZUSAMMENFASSUNG Der Einzelfaserauszugsversuch ist der am meisten untersuchte Ver- such bei faserverstärkten Betonen.

Der Einzelfaserauszugsversuch ist der am meisten untersuchte Ver- such bei faserverstärkten Betonen. Auch ist das Verhlten der Faser beim Auszug aus der Matrix der zentrale Teil bei den Bruchmechanis- men von ganzen Bauteilen. Auch wurden diese Vorgänge schon früher, beim Aufkommen von Stahlbeton, mit Stahl, danach mit Stahlfaser un- tersucht. Bis heute sind aber immer noch viele Fragen offen.

Basierend auf den Arbeiten von Li wurden die theoretischen Grund- lage aufgearbeitet. Li unterscheidet grundsätzlich zwei Vorgänge beim Einzelfaserauszug. In einer ersten Phase wird der Verbund zwischen Faser und Matrix gelöst, dem sogenannten Debonding. Dies wird durch ein Wurzelfunktion beschrieben und hat dann seine Spitze erreicht, wenn die ganze Faser debonded ist. Nach diesem Vorgang kommt der Auszug. Beim Auszug bleiben die Verbundsspannungen bei PE und PP konstant, bei PVA gibt es eine Verfestigung und die Einbindelänge ver- kürzt sich. Dies gibt im PE/PP Fall eine konstante Abnahme und beim PVA eine verfestigung als Ergebnis.

Um aber effektive Ausagen über ein mögliches Bemessungsverfah- ren machen zu können, muss man den Spannungsverlauf am Riss mo- delieren. Dies kann man machen, indem man die Fasern im Einbinde- winkel und der Einbindelänge statistisch verteilt und die Spannungen der einzelnen Fasern aufsummiert. Gelingt dies, kann man Aussagen über ein mögliches Spannungs-Dehnungsverhalten faserverstärkter zementgebundener Werkstoffe machen.

Um die Theorie zu untermauern wurden in dieser Arbeit Einzelfaser- auszugversuche und in einer parallel dazu, Versuche mit faserverstärk- ten zementgebundenen Werkstoffen durchgeführt.

Die Ergebnisse der Einzelfaserauszugversuche haben gezeigt, dass die Theorie die Versuche in etwa widerspiegelt. Auch die Versuche am Werkstoff stimmte mit der Theorie überein. Die Versuche haben auch gezeigt, dass der Umgang mit diesem Werkstoff extrem heikel ist. So musste man beim Einbau der Faser grosse Acht darauf geben, dass kein Fett an die Faser kam. Dies war keine leichte Aufgabe, da die Fa- sern nur wenige Mykrometer dick sind.

Das zu Beginn gesetzte Ziel, eine Grundlage für ein Bemessungs- verfahren zu erarbeiten ist gelungen. Anhand der Ergebnisse kann man nun das Model weiter kalibrieren und es so in ein Bemessungsverfah- ren einbauen.

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung - - - - - - - - - - - - -
INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung - - - - - - - - - - - - -

1 Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -1

1.1 Hintergrund- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1

1.2 Terminologie- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1

1.3 Ziel dieser Arbeit - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2

1.4 Gliederung der Arbeit- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2

2 Literaturstudium - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -3

2.1 Der Weg zur guten Literatur - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3

- - - - -3

2.1.2 Internet - AllTheWeb- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -3

2.1.1 Internet - Google

-

-

- -

-

- - -

-

-

-

- -

-

-

-

- -

-

-

- -

- -

- - - -

-

- -

-

-

-

- - - -

2.1.3 ETH Bibliothek - NEBS - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -3

- - - - - - - - -4

2.1.4 WebSPIRS

- - -

- -

-

- -

-

-

- -

-

- -

- -

-

-

- - -

-

-

- -

-

- - - -

-

-

- -

- - -

2.2 Faserauszugversuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 4

2.3 Auszugversuche von Stahl aus Beton - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 4

3 Grundlagen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -5

3.1 Begriffe und Abkürzungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 5

3.2 Vorgängige Arbeiten am IBWK - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 5

- - -

6

3.3 Werkstoffe

-

-

-

-

-

- -

-

- -

- -

- -

- -

- -

- - -

- -

- -

- -

- -

- - - -

- -

- -

- - - -

3.3.1

Zement - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -6

3.3.2

Zusatzstoffe- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -7

3.3.2.1

Steinkohlenflugasche- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -8

3.3.2.2

Kalksteinmehl

-

-

- -

-

-

- -

-

-

-

- -

-

- -

- -

-

- - -

-

- - - -

-

-

- - - -

- - - - - - - - - -9

3.3.3

Zusatzmittel - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -9

3.3.3.1

Hochleistungsbetonverflüssiger (HBV)- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -10

3.3.4

Fasern

- - - -

- - -

- -

- -

- -

- -

-

-

-

- -

-

-

-

- -

-

-

- -

- -

- - - -

- - - - - - - - - - - - - -12

3.3.4.1

Optimale Einbindlänge - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -12

4 Mathematische Modelle- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -13

4.1

Shear-Lag Analysis von Li und Leung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 13

4.1.1

Debonding- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -13

4.1.2

Auszug - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -14

4.1.3

Snubbing Effekt und Wedge Splitting - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -16

4.1.3.1

Bestimmung der Snubbingfaktors - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -18

19

4.3 Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes - - - - - - - - - - - - - 23

4.2 Spannung am Riss

-

- -

- -

- -

- -

- -

- -

- - - - -

- -

- -

- - - - -

- - -

-

-

- - - - -

4.4 Zusammenfassung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 26

5 Vorversuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -28

5.1 Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

28

5.2 Versuchsprogramm - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

28

5.3 Herstellung der Proben

- -

- -

- -

- -

- -

- - - - -

- -

- -

- - - - -

- - -

-

-

- - - - -

29

5.3.1 Matrix - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -29 5.3.2 -

- - - - - - - - - - - - - - -30

Einbau

- -

- - - -

- -

-

- -

-

-

- - - -

- -

-

-

- - -

-

-

- -

-

- - - -

5.4 Ausbau der Schalungen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

31

5.5 Prüfung

- - - -

- - - - -

- -

- -

- -

- -

- -

- -

- - - - -

- -

- -

- -

- - - - -

-

-

-

- - - - -

31

5.5.1 Einrichtung

5.5.2 Einbau der Probe - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -32

33

5.7 Schlüsse aus den Vorversuchen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 33

5.6 Versuchsdurchführung- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

-

- - - -

-

- -

-

-

- -

-

- -

- -

-

-

- - -

-

-

- -

-

- - - -

-

-

- -

- - -

- - - - - - - -31

6 Ausziehversuche

- - - - -

- -

- - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -35

6.1 Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

35

6.2 Versuchsprogramm - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

35

6.3 Herstellung der Proben

- -

- -

- -

- -

- -

- - - - -

- -

- -

- - - - -

- - -

-

-

- - - - -

36

- - - - - - - - - -36

6.3.2 Matrix - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -36

6.3.1 Faser

- - -

-

-

- - - -

-

- -

-

-

- -

-

- -

- -

-

-

- - -

-

-

- -

-

-

- - - -

- - - -

6.3.3 Einbau in die Schalung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -37

6.4 Versuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38

6.4.1

6.4.2

6.4.3

Messmethoden

Referenzversuche

JAVA Programms MeanMachine.jar- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -41

- -

-

-

- -

- -

- -

-

-

- -

- -

-

-

-

-

-

-

- -

- -

-

-

-

-

- - - -

- -

-

-

-

-

- - - - -

-

-

- - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -39

- - - - - - - - - - - - - -38

6.4.3.1

Funktionsweise - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -41

6.4.3.2

Gebrauchsanweisung des Programms

-

- - -

-

-

- - - -

- - - - - - - - - - - - - - -42

6.4.4

Pull-Out/Pull-Through Versuche

 

- -

-

- -

- -

-

- - -

- - - -

-

-

- - - -

- - - - - - - - -43

6.4.4.1

Faserausziehversuche - Pull-Out Versuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -43

6.4.4.2

Faserdurchziehversuche - Pull-Through Versuche - - - - - - - - - - - - - - - -44

6.5 Diskussion der Resultate - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 45

7 Diskussion der Resultate

-

- -

- -

- - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - 47

7.1 Theorie- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 47

7.1.1

Einzelfaserauszug - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -47

7.1.1.1

Spannungsverlauf

-

-

-

- -

-

-

-

- -

-

-

-

- -

-

-

- -

-

- - - -

-

-

- -

-

-

- - - -

- - - - -47

7.2 Versuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 48

7.2.1 Pull-Out- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -48

7.2.2 Pull-Through - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -49

7.3 Vergleich Theorie und Versuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49

8 Vom Einzelfaserauszug zum Werkstoffverhalten- - - - - - - - - - - -52

9 Literaturverzeichnis

- - - -

-

- -

- -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -53

10 Tabellenverzeichnis

- - - -

-

- -

- -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -57

11 Abbildungsverzeichnis - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -58

A Suchmaschinen

- - - -

- - - -

- - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -60

A.1

Internet - Google - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

60

A.2

Interne - AllTheWeb- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

61

A.3

A.4

- WebSPIRS - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 62

ETH Bibliothek - NEBS

- -

- -

- -

- -

- -

- - - - -

- -

- -

- -

- - -

- - -

-

- - - - -

61

B Mathematische Berechnungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -63

B.1

Berechnugen für Kurven mit PVA-Charakter

- -

- -

- -

- -

- - - -

- -

- - - - -

63

B.2

Berechnugen für Kurven mit PVA-Charakter

- -

- -

- -

- -

- - - -

- -

- - - - -

66

C Fotodokumentation der Mischung- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -69

D Fotos der Versuchseinrichtung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -71

E Fotos der Referenzmessungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -74

F Diagramme der Versuchse

-

-

- -

- - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -76

F.1

Pull-Out Versuche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

76

F.2

Pull-Through Versuche

- -

- -

- -

- -

- -

- - - - -

- -

- -

- -

- - - - -

-

-

-

- - - - -

78

1

EINLEITUNG

1 EINLEITUNG 1.1 Hintergrund Hintergrund dieser Arbei t ist die zentrale Frage über die Prozesse bei
1 EINLEITUNG 1.1 Hintergrund Hintergrund dieser Arbei t ist die zentrale Frage über die Prozesse bei

1.1 Hintergrund

Hintergrund dieser Arbeit ist die zentrale Frage über die Prozesse bei einem Einzelfaserauszug. Man erhoft sich, wenn man diesen verstan- den hat, auch mehr Verständnis für die Prozesse bei bruchmechani- schen Versuchen mit Faserverstärkten Werkstoffen zu haben. Auch hinsichtlich Errarbeitung eines Bemesungsmodelles musste der Einzel- faserauszugversuch, als einfach durchzuführender Versuch, genauer untersucht werden. Man geht davon aus, dass man zukünftig anhand der Daten des Einzelfaserauszugversuches Bauteile bemessen und konstruieren kann.

1.2 Terminologie

Die meissten Begriffe, welche in dieser Arbeit verwendet wurden sollten selbsterklärend, oder an der jeweiligen Stelle beschrieben wor- den sein. Aus diesen Gründen wurde hier auf eine Aufzählung von Be- griffen verzichtet.

Da es sich bei diesen Werkstoffen um eine junge Disziplin handelt, sind viele Definitionen und Bezeichnungen irreführend. Um Verwechs- lungen zu vermeiden, sollen die in dieser Arbeit benutzten Begriffe de- finiert werden. Die ersten Buchstaben zeigen an, dass es sich um faser- verstärkte Werkstoffe handelt:

• E (Engineered): faserverstärkt, Pseudo-Dehnungsverfestigung

• FR (Fiber Reinforced): faserverstärkt, keine Pseudo-Dehnungs- verfestigung

• Die folgenden Buchstaben geben die Art der Matrix an:

• CC (Cementitous Composites): Zementstein, keine Zuschläge

• C (Concrete): Beton, Zuschläge bis 16mm

• SCC (Self Compacting Concrete): Beton, selbstverdichtend

So steht FRSCC und meint ‘Fiber Reinforced Self Compacting Con- crete‘ und meint Faserverstärkter, selbstverdichtender Beton.

Ziel dieser Arbeit

1.3 Ziel dieser Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist es den Einzelfaserauszug experimentell und analytisch zu untersuchen. Als folgerung dieser untersuchungen sollte es möglich sein, anhand der Daten von Einzelfaserauzugsversuchen, Vorhersagen für das Werkstoffverhalten zu treffen. Wichtig hier ist, dass man nur mit Werkstoffparametern arbeiten sollte. Um diese Ziele zu erreichen standen 12 Wochen zur verfügung.

1.4 Gliederung der Arbeit

Die Gliederung dieser Arbeit entspricht etwa dem Vorgehen. In ei- nem ersten Teil wurde die Theorie und die bruchmechanischen Modelle aufgearbeitet und verfeinert. Im zweiten Teil wurden die experimentel- len Untersuchungen gemacht und diese wurden in einem dritten Teil mit der Theorie zusammengefügt und diskutiert.

2

LITERATURSTUDIUM

2 LITERATURSTUDIUM 2.1 Der Weg zur guten Literatur Als erste möchte man hier beschre iben, wie
2 LITERATURSTUDIUM 2.1 Der Weg zur guten Literatur Als erste möchte man hier beschre iben, wie

2.1 Der Weg zur guten Literatur

Als erste möchte man hier beschreiben, wie man am besten zu gute Literatur kommt. An der ETH hat man verschiedene Tools zur Verfü- gung. Leider wurden diese nie richtig erklärt. Hier wir eine kurze Einfüh- rung in die wichtigsten Literatursuchmaschinen geben.

2.1.1 Internet - Google

Beim Suchen von Literatur gibt es nur eine gute Suchmaschine auf dem Internet. Den Google.www.google.ch. Bei Dieser Suchmaschine kann man ganze Suchsätze eingeben und es führt zu guten Suchergeb- nissen. Auch fand man für diese Arbeit diverse Papers in *.pdf Format. Gibt man beispielsweise ‘Fiber Reinforced Concrete‘ ein, findet diese Suchmaschine 32‘200 Treffer.

2.1.2 Internet - AllTheWeb

Als gute Alternative zum Google gibt es noch die AllTheWeb Such- maschine. www.alltheweb.com. Wie schon beim Google kann man auch hier ganze Sätz eingeben. Diese Suchmaschine ist bekannt dafür, dass sie für technische Internetinhalte die Nummer eins ist. Sie wird auch gerne von Bibliothekaren genutz. Gibt man beispielsweise ‘Fiber Reinforced Concrete‘ ein, findet diese Suchmaschine 6‘163 Treffe.

2.1.3 ETH Bibliothek - NEBS

Wer sich mit den Papers, welche mit dem Google oder dem AllThe- Web gefunden wurden nicht zufrieden gibt und mehr will, der sollte in Suchkatalog der ETH fündig werden. Den Katalog kann man unter http:/ /www.nebis.ch/ durchsuchen. Auch hier sollte man mit möglichst spezi- fischen Begriffen arbeiten, da man einige Werke zur verfügung hat. Gibt man hier ‘Fiber Reinforced Concrete‘ ein, findet diese Suchmaschine 141 Bücher.

2.1.4

WebSPIRS

Als letztes gibt es bei der ETH noch eine Suchmaschine, welche die ‘Abstracts‘ von Papers nach Stichwörtern durchsucht, den WebSPIRS. Diesen findet man unter http://roraima-2.ethz.ch:8595/webspirs/ start.ws?customer=consortium. Hier ist es besonders wichtig, die Su- che möglicht einzuengen. Bei der Suche nach ‘Fiber Reinforced Conc- rete‘ fand diese Suchmaschine 605 Treffer in COMPENDEX. Der Vor- teil dieser Suchmaschine ist, man kann direkt den Abstract der Veröffentlichung lesen. Von hier aus kann man sich auch direkt über ei- nen Link mit dem NEBIS Katalog verbinden und die entprechende Ver- öffentlichung Bestellen.

In Anhang A finden sich noch weitere Angaben zu den Suchmaschi- nen.

2.2 Faserauszugversuche

Bei der Suche nach Literatur zu Faserauszugsversuchen, in Englisch Pull-Out, fand man einiges. Die wichtigsten literarischen Werke, oder Papers wurden von Li geschrieben. Diese wurden direkt für diese Arbeit verwendet. Auch sah man, dass zu diesem Thema schon einiges getan wurde, nur gibt es keine Arbeit, welche das Thema allumschliessend behandelt. In den einzelnen Papers wurden nur Details zu den ver- schiedenen Prozessen beim Pull-Out untersucht und beschrieben. Auch fand man einiges, welches widersprüchlich war. Manches, das anfangs noch vielversprechend aussah enpuppte sich als Sammlung von älteren und überholten Theorien. Auch konnte man die einzelnen Rechenschritte nicht immer nachvolziehen, so dass man schlussend- lich selbs die Gleichungen herleiten musste.

2.3 Auszugversuche von Stahl aus Beton

Da dieses Thema schon sehr oft untersucht wurde, fand man auch einiges. Die besten und verständlichsten Arbeiten wurden aber im eige- nen Haus gemacht, am IBK. Die Ergebnisse der Suche finden sich im Kapitel Mathematische Modelle unter ‘Verschieblicher Verbund‘.

3

GRUNDLAGEN

3 GRUNDLAGEN 3.1 Begriffe und Abkürzungen In dieser Arbeit we rden einige Begriffe gebraucht, welche an
3 GRUNDLAGEN 3.1 Begriffe und Abkürzungen In dieser Arbeit we rden einige Begriffe gebraucht, welche an

3.1 Begriffe und Abkürzungen

In dieser Arbeit werden einige Begriffe gebraucht, welche an dieser Stelle erklärt werden.

- Debonding

- Hardening

- Wedge-Spitting

- Pull-Out

- Pull-Through

- Snubbing Effect

Auflösen des Verbundes zwischen Faser und Matrix

Verfestigung der Verbundskraft

Abplatzen der Matrix am Faseraustrittspunkt

Einzelfaserauszug

Einzelfaserdurchzug

Verfestigung durch Steigerung des Auszugwinkels

3.2 Vorgängige Arbeiten am IBWK

Folgende Diplom-, oder Semesterarbeiten wurden am IBWK der ETH Zürich bereits gemacht:

• ECC - Bäuml

• ECC - Roth, Stähli

• FRSCC - Tremp

• Pull-Out - Beck

• SCC - Hausammann Bruchmechanische und rheologische Untersuchungen

• Stahlbeton - Marti

Zug-, Biege- und Schwindversuche

Biegeversuche und Fasermixturen

Einzelfaserauszugversuche

Einzelfaserauszugversuche

Diverse Arbeiten am IBK im Bereich des Stahlfaserauszugs aus Beton

Werkstoffe

3.3

3.3.1

Werkstoffe

Zement

Zement hat in Verbindung mit Wasser und Zusatzmitteln die Aufgabe der Schmierung und der Verkittung. Er gehört zur Gruppe der hydrauli- schen Bindemittel. Es handelt sich dabei um feingemahlene minerali- sche Stoffe, die mit Wasser sowohl an der Luft als auch unter Luftab- schluss steinartig erhärten und danach wasserbeständig sind.

Zemente werden in drei verschiedene Festigkeitsklassen, nämlich 32.5, 42.5 und 52.5, eingeteilt. Die Zahl gibt die nach 28 Tagen gefor- derte Mindestdruckfestigkeit in N/mm 2 an, wobei sie sich in der Endfes- tigkeit einander nähern. Die unterschiedliche Festigkeitsentwicklung wird durch gröbere (32.5) oder durch feinere (52.5) Mahlung erreicht.

Zement wird aus Kalkstein, Mergel und Ton hergestellt. Die Rohge- steine werden in bestimmten Mengenverhältnissen gemischt und ge- mahlen. Das entstandene Rohmehl wird bei 1450 °C im Drehrohrofen zu Klinker gebrannt. Der Klinker wird mit wenig Gipsstein (Erstarrungs- regler) zu einem sehr feinkörnigen Pulver gemahlen.

Je nach Zementart wird beim Mahlen ein Teil des Klinkers durch mi- neralische Stoffe ersetzt. Dadurch entstehen Kompositzemente. Ze- mente werden gemäss Norm SIA 215.002 in 5 Hauptarten unterteilt.

Zementart

Bezeich-

Klinker-

Hauptbe-

Art

Nebenbe-

nung

anteil

standteile

standteile

[Gew.-%]

[Gew.-%]

[Gew.-%]

CEM I

Portland-

95-100

0

-

0-5

zement

CEM II

Portland-

65-94

6-35

Kalkstein (L) Hüttensand (S) Silicastaub (D) Puzzolan (P, Q) Flugasche (V, W) gebrannter Schie- fer (T)

0-5

komposit-

zement

CEM III

Hochofen-

5-64

36-95

Hüttensand

0-5

zement

CEM IV

Puzzolan-

45-89

11-55

Puzzolan

0-5

zement

Flugasche

Cem V

Komposit-

20-64

36-80

Hüttensand und

0-5

zement

Puzzolan und/

oder Flugasche

Tab. 3.1:

Die fünf Zement-Hauptarten gemäss Norm SIA 215.002

Werkstoffe

3.3.2

Zusatzstoffe

Zusatzstoffe sind vorwiegend Mineralstoffe, welche dem Beton als Ergänzung oder als teilweiser Zementersatz zugegeben werden. Sie liegen entweder als Naturprodukte vor, die nur wenig behandelt werden müssen, oder fallen als Neben- und Abfallprodukte in industriellen Pro- zessen an. Als Betonzusatzstoffe können auch organische Substan- zen, Fasern, Farbpigmente und andere Materialien gelten.

Mineralische Zusatzstoffe können in mit Zement nicht reagierende (inerte) bzw. reagierende (hydraulische, latent hydraulische, puzzolani- sche) Zusatzstoffe eingeteilt werden.

Bei inerten Stoffen findet keine chemische Reaktion statt und es ent- wickelt sich keinerlei zusätzliche Festigkeit. (Bsp: Kalksteinmehl, Quarzmehl)

Hydraulischen, latent hydraulischen und puzzolanischen Stoffen ist gemeinsam, dass sie mit Wasser auch unter Luftabschluss erhärten und dann wasserbeständig sind.

• Hydraulische Stoffe benötigen ausser Wasser keinen zusätzli- chen Reaktionspartner. (Bsp: Portlandzement, Hydraulischer Kalk)

• Latent hydraulische Stoffe benötigen zusätzlich Calciumhydroxid (Ca(OH) 2 ) als ”Reaktionsanreger”, welcher nur ”anregt”, aber nicht in die Reaktionsprodukte eingebaut wird. Die Reaktion kommt deshalb erst in Gang, wenn genug Calciumhydroxid aus der Zementhydratation freigesetzt ist. (Bsp: Hüttensand)

• Puzzolanische Stoffe benötigen zusätzlich Calciumhydroxid (Ca(OH) 2 ), welches in die Reaktionsprodukte eingebaut wird. Das benötigte Calciumhydroxid (Ca(OH) 2 ) wird aus der Zementhydra- tation geliefert. Die puzzolanische Reaktion kommt deshalb erst in Gang, wenn genug Calciumhydroxid (Ca(OH) 2 ) aus der Zement- hydratation freigesetzt ist; bei Flugasche nach einigen Tagen. Auf- grund der ausserordentlichen Feinheit von Silicastaub genügen bei diesem Zusatzstoff bereits geringe Mengen Calciumhydroxid (Ca(OH) 2 ) aus der Zementhydratation, damit die puzzolanische Reaktion in Gang kommt, und es erfolgt eine schnellere Festig- keitsentwicklung mit grösserer Endfestigkeit als bei reinem Port- landzement. Puzzolanische Stoffe können also in Abhängigkeit ihrer Partikelgrösse schwach bis stark reagieren.

Viele mineralische Zusatzstoffe sind bereits Bestandteil von genorm- ten Zementen (Portlandkompositzemente, CEM II).

Werkstoffe

Zusatzstoffe werden dem Beton aus folgenden Gründen zugegeben:

Zur Beeinflussung der Frisch- und/oder Festbetoneigenschaften. Zusatzstoffe mit grosser Mahlfeinheit können als Ergänzung oder Ersatz des Mehlkorngehalts, d.h. zur Korrektur der Sieblinie, dienen. Sie haben auf den Frischbeton folgende Wirkungen:

• Sie verbessern die Verarbeitbarkeit.

• Sie steigern die Plastizität.

• Sie verbessern das Wasserrückhaltevermögen des Zementleims (geringeres Bluten).

• Sie vermindern die Entmischungstendenz.

Zusatzstoffe, welche nicht mit Zement reagieren, haben hauptsäch- lich die oben aufgeführten Wirkungen. Sie werden als ”Füller” bezeich- net. Zusatzstoffe, welche mit Zement reagieren, haben aufgrund ihrer grossen Mahlfeinheit auch ”Füllerwirkung”, jedoch zusätzlich noch die folgenden Effekte:

• Sie reduzieren oder erhöhen die Wärmeentwicklung.

• Sie beeinflussen die Festigkeitsentwicklung.

• Sie erhöhen die Dichtigkeit und Beständigkeit des Betons.

Als teilweiser Zementersatz. Zusatzstoffe, die mit Zement reagieren und deshalb zur Festigkeits- entwicklung beitragen, können einen gewissen Anteil des teuren Portlandzementes ersetzen. Da die meisten Zusatzstoffe nicht in der Schweiz anfallen, sondern importiert werden müssen, ist eine Verbil- ligung der Betonmischungen in der Schweiz nicht immer gegeben.

Aus ökologischen Überlegungen. Zusatzstoffe aus Neben- und Abfallprodukten, welche in industriellen Prozessen anfallen, können verwertet und müssen nicht deponiert werden. Als teilweiser Zementersatz verkleinern Zusatzstoffe den Energieaufwand zur Herstellung von Beton.

3.3.2.1

Steinkohlenflugasche

Bei der Verfeuerung der Steinkohle in thermischen Elektrizitätswer- ken werden die silikatischen Begleitmineralien der Kohle geschmolzen, durch die Feuerungsgase in kleinste, grösstenteils kugelige Tröpfchen zersprüht und in die Wärmetauscher weggetragen, wo sie rasch abküh- len und glasig erstarren. Die Kügelchen werden in Elektrofiltern selektiv aus dem Gasstrom abgeschieden. Sie sind feinkörnige, überwiegend glasige, mineralische Stäube mit einer spezifischen Oberfläche von ca.

Werkstoffe

3000 cm 2 /g. Die chemische Zusammensetzung der Steinkohlenfluga- sche ist ungefähr vergleichbar mit der von natürlich gewonnenen Puz- zolanen. Die Wirkungsweise von Steinkohlenflugaschen ist sowohl auf deren physikalische (Füller- und Kugellager-Effekt) als auch auf deren chemische (Bildung von CSH-Phasen durch die puzzolanische Reakti- on) Eigenschaften zurückzuführen. Wegen ihrer puzzolanischen Reak- tionsfähigkeit werden Steinkohlenflugaschen seit Jahren auch zur Her- stellung von Normalbeton eingesetzt, insbesondere bei massigen Bauteilen zur Reduzierung der Bauteiltemperatur während der Hydra- tation.

3.3.2.2

Kalksteinmehl

Kalkstein weist weder eine latente Hydraulizität noch puzzolanische Reaktivität auf, sondern ist als chemisch beinahe inert zu bezeichnen. Im Anfangsstadium der Hydratationsreaktionen der Klinkerphasen wird zwar etwas CaCO 3 ähnlich wie CaSO 4 in Aluminathydrat-Produkte ein- gebaut und trägt damit in geringem Masse zur Festigkeitsentwicklung bei. Dennoch liegt die Bedeutung der Verwendung von Kalkstein als Zumahlstoff im Zement darin, dass er die Korngrössenverteilung, da- durch den Wasseranspruch des Zementes und somit die Verarbei- tungseigenschaften des Betons günstig beeinflusst.

Portlandkalksteinzement (CEM II A-L) lässt sich grundsätzlich über- all dort anwenden, wo Portlandzement (CEM I) eingesetzt wird, da sei- ne Eigenschaften bzgl. Leistung im Beton dem CEM I weitestgehend ebenbürtig sind. Das bessere Zusammenhaltevermögen und das gerin- gere Wasserabsondern von Betonen mit CEM II A-L wirken sich günstig aus auf die Herstellung von SCC.

3.3.3

Zusatzmittel

Für Zusatzmittel gelten gemäss der Norm SIV V 162.051 fogende Bestimmungen: „In der Betonmischung darf der Gesamtanteil an Zu- satzmitteln, sofern diese verwendet werden, 50 g/kg Zement nicht über- schreiten und soll 2 g/kg Zement nicht unterschreiten. Flüssige Zusatz- mittel in Mengen über 3 l/m 3 Beton sind bei der Berechnung des W/Z- Wertes zu berücksichtigen.“

Betonzusatzmittel sind flüssige, pastöse oder pulverförmige Stoffe, die einer Betonmischung während des Mischvorganges bis zu einer maximalen Konzentration von 5 Massenprozenten, bezogen auf den Bindemittelgehalt des Betons, beigegeben werden. Sie beeinflussen chemisch und/oder physikalisch die Eigenschaften des Frisch- und des Festbetons. Betonzusatzmittel haben keinesfalls die Aufgabe, falsch zusammengesetzte Betonrezepturen zu korrigieren. Sie können jedoch einem nach betontechnologischen Grundsätzen gut zusammengesetz-

Werkstoffe

ten Beton Eigenschaften verleihen, welche ohne ihren Einsatz nicht er- reicht werden könnten. Die Auswirkungen bzw. Eignung der Zusatzmit- tel ist aber immer durch schlüssige Vorversuche nachzuweisen.

Bei den physikalisch wirksamen Betonzusatzmitteln werden unter-

schieden:

Betonverflüssiger (BV) und Hochleistungsbetonverflüssiger (HBV) haben eine plastifizierende bzw. verflüssigende Wirkung. Sie ver- bessern die Verarbeitbarkeit des Betons oder vermindern den Was- seranspruch bei gleicher Verarbeitbarkeit.

Luftporenbildner (LP) führen während des Mischens kleine, fein ver- teilte, kugelförmige Luftporen homogen in den Zementleim ein und erhöhen dadurch die Frost- und Frosttausalzbeständigkeit des Betons.

Bei den chemisch wirksamen Betonzusatzmitteln werden unter-

schieden:

Beschleuniger (BE)

Verzögerer (VZ)

Frostschutzmittel (FS)

Sie greifen alle in den Hydratationsprozess ein und beeinflussen die Reaktionsgeschwindigkeit des Zementes.

3.3.3.1 Hochleistungsbetonverflüssiger (HBV)

Mit ihnen lassen sich folgende Effekte erzielen:

A Sie verbessern die Konsistenz des Frischbetons bei unveränderter Betonzusammensetzung. Der Wasserzementwert und die Festbe- toneigenschaften bleiben gleich, die Verarbeitbarkeit des Frischbe- tons wird besser.

B Sie vermindern den Wasseranspruch des Frischbetons bei gleich- bleibender Konsistenz und bei im übrigen unveränderter Betonzu- sammensetzung. Der Wasserzementwert wird kleiner, und die Fest- betoneigenschaften werden besser.

Werkstoffe

C Die Effekte A und B werden kombiniert.

65 60 mit Verflüssiger 55 50 A C 45 B 40 ohne Verflüssiger 35 30
65
60
mit Verflüssiger
55
50
A
C
45
B
40
ohne Verflüssiger
35
30
120
140
160
180
200
220
Ausbreitmass [cm]

Wasseranspruch des Betons [kg/m 3 ]

Abb. 3.1:

Wirkung von Verflüssiger

In welchem Ausmass die Konsistenz verbessert oder der Wasseran- spruch vermindert wird, wenn bestimmte Produkte in bestimmter Dosie- rung eingesetzt werden, ist bei den entsprechenden Zusatzmittel-her- stellern in Erfahrung zu bringen.

Es gibt verschiedene HBV-Wirkstoffe. Heute werden überwiegend solche auf der Basis von Lignin, Melamin, Naphthalin und als neue Ge- neration auch Alkane angewendet. Lignine, Melamine und Naphthaline werden in Verbindung mit einer Sulfonatgruppe eingesetzt, d.h. es han- delt sich dann um Ligninsulfonat (LS), Melaminsulfonat (MFS) und Naphtalinsulfonat (NFS). Alkane werden in Verbindung mit Carboxyl- gruppen eingesetzt, es handelt sich also um Polyacrylate (PA) oder Po- lycarboxylatether (PCE).

Werkstoffe

3.3.4

Fasern

Als Basis für die experimentellen Versuche wurden folgende Fasern eingesetzt:.

Fasertyp

f

t [MPa]

 

E-Modul

[GPa]

τ[MPa]

HKPE

2180 -

62

- 124

0.5 - 1.0

3000

 

PVA

800 - 1900

29

- 41

3.0

Glasfasern

11 -22

80

0.3

Stahlfasern

1000

210

5.0

Tab. 3.2:

Mechanische Eigenschaften der Fasern

Da man schon beim Handling mit den Glasfasern sehr grosse Pro- bleme hatte, verfolge man diese experimentell nicht mehr weiter. Auch hat man in der Literatur keine Ergebnisse von Auszugsversuchen mit Glasfasern gefunden. Da man aber von der Stahlfaser diverse Resulta- te hat, werden diese in dieser Arbeit auch nicht mehr weiter untersucht.

3.3.4.1 Optimale Einbindlänge

Zuerst musste man die optimale Einbindelänge bestimmen. Um dies zu tun nahm man folgendes an:

• dieselbe Schubspannung τ über die ganze Einbindlänge l b

• die Faser muss ausgezogen werden

• die Risslast muss kleiner als die Verankerungslast sein

⋅⋅ π

l

b

4

2

⋅ τ -----------------------

⋅ π

f

t

Faser

[mm]

l b [mm]

REC15

0.04

2.3

REC100

0.10

5.7

REC15

0.04

lb [mm]

Tab. 3.3:

Optimale Einbindlänge

(3.1)

Shear-Lag Analysis von Li und Leung

4 MATHEMATISCHE MODELLE

Shear-Lag Analysis von Li und Leung 4 MATHEMATISCHE MODELLE Wie schon im Literaturstudium erwähnt gibt es
Shear-Lag Analysis von Li und Leung 4 MATHEMATISCHE MODELLE Wie schon im Literaturstudium erwähnt gibt es

Wie schon im Literaturstudium erwähnt gibt es einige mathematische Modelle und Ansätze gefunden. Im Rahmen dieser Diplomarbeit würde es zu weit gehen, jedem dieser Modelle nachzugehen. Deshalb kon- zentriert man sich auf zwei Modelle. In der Faserliteratur wurde haupt- sächlich von der Shear-Lag-Analysis gesprochen. Bei den Stahlbeton- bauern und den Stahlfaserbeton Experten, von der Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes. Daher liegt es auf der Hand, dass man in dieser Arbeit genau die Beiden weiter verfolgte.

4.1 Shear-Lag Analysis von Li und Leung

Die Shear-Lag Analyse von Li und Leung [Li 92C] beschreibt den Vorgang des Faserauszugs in zwei Phasen. In einer ersten Phase, dem sogenannten ‘debonding‘, löst sich der Verbund zwischen Faser und Matrix. In der zweiten Phase wird die Faser ausgezogen. Vorausset- zungen in diesem Model sind, dass die Faser nur mit kleiner elastischer Verbundsreibung gehalten wird und die Einbindelänge muss so gewählt werden, dass Auszug stattfinden kann, damit die Faser nicht reisst.

4.1.1

Debonding

Das ‘Debonding‘ wird folgendermassen beschrieben

mit

δ

0

P (δ)

=

π

---

2

= ---------------------------- 4 l 2 τ

( 1 + η)

E f d f

⋅⋅τ

δ

3 ( 1 + η) ⋅ ⋅ d f E f und η = ---------------
3
( 1 + η) ⋅
d f
E f
und
η
= --------------- V f E f
V m E m

e f φ

für δ δ 0

(4.1)

(4.2)

P: Auszugskraft δ: Faserverschiebung beim Austrittspunkt d f : Faserdurchmesser τ: Scherfestigkeit der Faser f: Snubbing Koeffizient φ: Auszugswinkel l: Einbindelänge E f : E-Modul der Faser V f : Volumenanteil der Faser

Shear-Lag Analysis von Li und Leung

Kraft [N]

4.1.2

E

V

m :

m :

E-Modul der Matrix Volumenanteil der Matrix

Auszug

Wenn nun diese Phase abgeschlossen und die Faser ‘debonded‘ ist, beginnt die Phase 2, dar Auszug. Dies wird folgendermassen beschrie- ben

P (δ)

=

πτ ld f

1 – --

δ

l

e f φ

mit l ≥ δ > δ 0

(4.3)

Dieses Model gilt für Fasern, welche in der Auszugsphase ein konstan- tes τ haben. In Abbildung 4.1 ist ein Diagramm eines solchen Systems abgebildet. Ist dies nicht der Fall, kommt es zu Reibungsver-, oder Ent-

dies nicht der Fall, kommt es zu Reibungsver-, oder Ent- 6 5 4 3 2 1

6

5

4

3

2

1

0

oder Ent- 6 5 4 3 2 1 0 0123456 Verschiebung [mm] Abb. 4.1: Last-Verformungskurve

0123456

Verschiebung [mm]

Abb. 4.1:

Last-Verformungskurve einer Shear-Lag-Analyse

festigung. Li beschreibt dieses Phänomen in [Li 01D] folgendermassen. Die Faser wird beim Ausziehen durch die Reibung an der Matrix abge- rieben und aufgeraut dadurch ‘verklemmt‘ sie. Dieser Effekt hat eine Verfestigung des Verbundes zur Folge. In Abbildung 4.2 sieht man die

Shear-Lag Analysis von Li und Leung

drei Verhaltensmöglichkeit, welche ein Faser-Matrix-Verbund aufwei- sen kann.

wel che ein Faser-Matrix-Verbund aufwei- sen kann. Abb. 4.2: Auszugsverhalten von Faser Was nun von Interesse

Abb. 4.2:

Auszugsverhalten von Faser

Was nun von Interesse ist, ist der Ast mit der Reibungsverfestigung. Dieser Ast tritt bei den PVA Fasern auf. Um diesen zu Modellieren muss man die Gleichungen anpassen. Die Phase 1 bleibt unverändert. Die Auszugsphase verändert sich folgendermassen, τ steigt an.

Abb. 4.3:

mit

τ

0

S ′   τ = τ ⋅ 1 + β ⋅ ---- 0 
S ′ 
τ
= τ
1
+ β
⋅ ----
0
d f
P
1
∆ P
b
d f
= ------------
π d f l
und
β
=
---- ⋅
------------- ⋅ --------
+ 1
∆ S ′
b
l c
τ 0 π d f
S ′ → 0

Kraft-Verschiebungsdiagramm zur Bestimmung von β

(4.4)

(4.5)

und der Auszug wird folgendermassen beschrieben:

P ()S

=

τ

0

π

d f

l b

+

S

l

b

β ---- – 1

d

f

(4.6)

Shear-Lag Analysis von Li und Leung

Dieser Anstieg ist abhängig von β. Das Ergebniss mit den Daten für PVA-Zementmatrix-Verbund ist in Abbildung 4.4 dargestellt.

1.4 1.2 1 0.8 0.6 0.4 0.2 0 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000
1.4
1.2
1
0.8
0.6
0.4
0.2
0
0
1000
2000
3000
4000
5000
6000
Kraft [N]

Abb. 4.4:

Verschiebung [mm]

Last-Verformungskurve des Auszugs mit einer PVA Faser

4.1.3 Snubbing Effekt und Wedge Splitting

Betrachtet man nun den Auszugsprozess der Fasern unter einem bestimmten Winkel, verändert sich sein Verhalten. In Abbildung 4.5 sind die Kräfte, welche auf die Faser wirken und das Diagramm eines solchen Auszuges dargestellt. Aus diesem Diagramm ist zu erkennen,

Auszuges dargestellt. Au s diesem Diagramm ist zu erkennen, Abb. 4.5: Snubbing Effekt und Wedge-Splitting dass

Abb. 4.5:

Snubbing Effekt und Wedge-Splitting

zu erkennen, Abb. 4.5: Snubbing Effekt und Wedge-Splitting dass das eigentliche Debonding erst beginnt, wenn die

dass das eigentliche Debonding erst beginnt, wenn die Matrix am Fa- seraustrittspunkt abgeplatzt ist. Danach läuft es wie das anfänglich be- schriebene Ausziehen ab. Anhand des Diagramms kann man die Ein- bindlänge L 1 bestimmen. Diese ist der Teil zwischen dem sogenannten ‘Wedge Splitting‘ und dem vollkommenen Ausziehen. Dieser Effekt wird

Shear-Lag Analysis von Li und Leung

in den Modellen nicht berücksichtigt. Aus diesen Gründen stimmen die modellierten Kurven nicht ganz mit der Wirklichkeit überein. Auch hat man bei den späteren Versuchen kein ausgeprägtes Wedge Splitting festgestellt, so dass man dies auch vernachlässigen kann. Der Auszugswinkel, welcher gegeben ist durch die Faser und einer Senkrechten zur Rissebene, hat auch eine Einwirkung auf die Maximal- kraft. In Abbildung 4.6 ist zu erkennen, dass diese mit steigendem Win-

3 2.5 2 0° Berechnet 15° Berechnet 1.5 30° Berechnet 45° Berechnet 1 0.5 0
3
2.5
2
0° Berechnet
15° Berechnet
1.5
30° Berechnet
45° Berechnet
1
0.5
0
0
1000
2000
3000
4000
5000
6000
Kraft [N]

Abb. 4.6:

Traverse [ µ m]

Last-Verformungskurve beim Auszug unter verschiedenen Winkel

kel steig. Dieser Effekt wird Snubbing-Effect genannt. In den Formel ist es eine e-Funktion, welche vom Auszugswinkel φ und dem Snubbing Faktor f bestimmt ist. Dieser Effekt ist damit zu erklären, dass an der Kante beim Faserastritt ein Umlenkkraft N entsteht, welche eine Rei- bungskraft erzeugt. Unklar ist noch, ob sich dieser Effekt nicht selber neutralisiert, da an der gegenüberliegenden Seite die Faser keinen Ver- bund mehr hat und somit keinen Anteil an die Auszugskraft liefern kann.

Was auch sehr auffällig ist, ist der grosse Einfluss des Faktors β. β ist massgebend, wie der Auszugsvorgang abläuft. In Abbildung 4.6 wurde ein β von 0.005 angenommen. in Abbildung 4.7 dagegen eines von

Shear-Lag Analysis von Li und Leung

0.05. Das β ist auch ein Verbundskennwert, welcher nur empirisch, wie

3 2.5 2 0° Berechnet 15° Berechnet 1.5 30° Berechnet 45° Berechnet 1 0.5 0
3
2.5
2
0° Berechnet
15° Berechnet
1.5
30° Berechnet
45° Berechnet
1
0.5
0
0
1000
2000
3000
4000
5000
6000
Kraft [N]

Abb. 4.7:

Traverse [ µ m]

Last-Verformungskurve beim Auszug unter verschiedenen Winkel

in Abbildung 4.3, ermittelt werden kann.

4.1.3.1 Bestimmung der Snubbingfaktors

Bezieht man nun die maximale Kraft P max bei einem bestimmten Winkel φ auf die gemessene Länge L 1 und den erhaltenen Wert auf die eben- falls auf L 1 normierte maximale Kraft P max bei φ = 0 so erhält man

( P

L

1

)

φ

P' = --------------------------------------

max

( P

max L 1

) φ = 0

(4.7)

Da sie Steigerung der Kraft auf die Reibung am Faseraustrittspunkt zu- rückzuführen ist, lässt sich mit Hilfe eines Koeffizienten f folgendes schreiben

P'

=

e f

⋅ φ

oder

f =

1

--- ln ( P ' )

φ

(4.8)

Mit diesen Formeln lässt sich f mit Hilfe von Faserauszugversuchen für verschiedene Faser-Matrix-Kombinationen bestimmen.

Spannung am Riss

4.2 Spannung am Riss

Das eigentliche Ziel ist aber, einen Spannungsverlauf zu modellieren, wo nut Werkstoffparameter vorkommen. Um dies tun zu können, braucht man die Ergebnisse aus den Einzelfaser Auszügen. Diese Er- gebnisse kann man im Einbindewinkel und der Einbindelänge statis- tisch verteilen und kommt so auf die Spannungen im Faserverstärken Werkstoff. Allgemein kann man sagen, dass die Spannung σ b die Kraft in den Fasern pro Faserfläche multipliziert mit der Anzahl Fasern ist. Statistisch gesehen kann die Faser nur zwei ‘Bewegungen‘ machen. Die Einbindlänge l b und der Einbindewinkel φ kann variieren. Dei Ein- bindelänge ist statistisch so verteilt, dass jede Länge dieselbe Wahr- scheinlichkeit hat.

P ( z )

=

2

----

L f

(4.9)

Die Verteilung des Winkels im 3D Raum wird durch

p (φ) = Sin (φ)

(4.10)

bestimmt. Somit lautet die allgemeine Form für die Spannung am Riss:

σ b

Hier bedeuten:

4

= ---------- V f

2

π d f

π

---

2 z 3

∫ ∫

P (δ) p ( z ) p (φ) d z d φ

0

z 1

(4.11)

z: Abstand der Fasermitte zur Rissebene (Abbildung 4.8 V f : Volumenanteil der Fasern in der Matrix d f : Faserdurchmesser P(δ): Funktion der Ausziehkraft im Einzelfaserauszug in Abhängig- keit der Rissöffnung δ

Spannung am Riss

Um nun auf den Spannungs-Dehnungsverlauf zu kommen, muss man

Abb. 4.8:

Spannungs-Dehnungsve rlauf zu komm en, muss man Abb. 4.8: Definitionen für die Integration die einzelnen Fasen,

Definitionen für die Integration

die einzelnen Fasen, Debonding und Auszug, unabhängig anschauen. Um das Modell verständlicher zu machen teilt man den ganzen Prozess in zwei Phasen auf. In einer ersten Phase, welche andauert, bis die letzte Faser das Debon- ding abgeschlossen hat, betrachtet man beides, Debonding und Aus- zug, zusammen. Wichtig hier sind die Integrationsgrenzen. Mit den Grenzen muss man sicherstellen, dass der Auszug jeder einzelnen Fa- ser erst dann in Rechnung gestellt wird, wenn diese das Debonding ab- geschlossen hat. Auch dürfen diejenigen Fasern, welche ausgezogen sind, bevor die letzte Faser den Debondingteil beendet hat, keine wei- tere Anteile an die Gesamtspannung liefern. Berücksichtig man all dies, kommt man auf folgende Grenzen

z 1 = 0 L  2 d  f f δ z = ----
z 1 = 0
L
2
d
f
f δ
z
= ---- Cos (φ)  1 –
-----------
2
2
τ
0 L f
L
f
2 δ 
z
= ---- Cos (φ) 1 – ------
3
2
L
f

(4.12)

(4.13)

(4.14)

mit τ 0 als Verbundsspannung beim erreichen der Höchstlast, L f ist die Faserlänge und δ die Verschiebung der Faser.

Die Grenze z 1 beschreibt die Lage, wo der Riss genau in der Mitte der Faser ist. Dies ist die untere Grenze für die Integration. Die Grenze, mit der das Ende des Debondings beschrieben wird ist z 2 und diejenige für das Ende des Auszugs z 3 . Setzt man nun Gleichung 4.9 und Gleichung 4.10 in Gleichung 4.11 ein, erhält man:

σ b

8

= ---------------- V f

2

π L f d f

π

---

2 z 3

∫ ∫

0

z 1

P (δ) Sin (φ) d z dφ

(4.15)

Spannung am Riss

Die Gleichungen für P(δ) wurden schon oben behandelt. Um das ganze zu vereinfachen gibt man den verschiedenen Gleichungen Indizes. So- mit sind nun die Gleichungen für Fasern mit PVA Charakter folgende:

Debonding Teil:

P 1 (δ)

=

π

--- τ 0 E f d f 2 ( 1 + η)δ e f φ

2

τ 0 E f d f 2 ( 1 + η)δ e f φ 2 (4.16)

(4.16)

und für den Auszug mit gleichzeitiger Erhöhung der Schubspannung:

P 2 ()δ

=

π d f τ 0 1

+

β

δ

--------------  (

δ

d

f

0

l

δ

+

δ

0

) e f φ

.

(4.17)

Für Fasern, welche keine Verfestigung beim Auszug haben gilt für den zweiten Teil, den Auszug folgende Gleichung:

mit

l =

P 3 ()δ

=

π d f τ 0 ( l δ) e f φ

L

f

z

----

------------------

2 Cos (φ)

(4.18)

Nun kann man die Gleichungen für die Spannungen im gerissenen Werkstoff formulieren. Für den ersten Teil, bis die letzte Faser das De- bonding abgeschlossen hat, gilt folgendes:

π

π

---

---

2 z 2

2 z 3

σ b ( deb )

=

8

V

f

----------------

2

π L f d f

∫ ∫

0

z

1

P

1

(δ) Sin (φ) dz d φ

8

+ ---------------- V f

2

π L f d f

∫ ∫

0

z

2

P 2 , 3 (δ) Sin (φ) dz d φ

für

0

δ

δ 0 max

und für den Auszugsteil:

für

δ 0 max

σ b ( auszug )

δ

L

f

----

2

.

8

= ---------------- V f

2

π L f d f

π

---

2 z 3

∫ ∫

0

z 1

P 2 , 3 (δ) Sin (φ) d z dφ

(4.19)

(4.20)

Spannung am Riss

Diese Gleichungen führen zu folgenden Ergebnissen: f 2.5 2 1.5 1 0.5 1 2 3
Diese Gleichungen führen zu folgenden Ergebnissen:
f
2.5
2
1.5
1
0.5
1
2
3
4
5

Abb. 4.9:

Spannungs-Verformungskurve für REC100/10mm/2% 7 6 5 4 3 2 1 1 2 3 4 5
Spannungs-Verformungskurve für REC100/10mm/2%
7
6
5
4
3
2
1
1
2
3
4
5
6

Abb. 4.10: Spannungs-Verformungskurve für PE/10mm/2%

Beide Diagramme sind Spannungsverformungskurven, wobei die Hori- zontale die Verformung in mm und die vertikale Achse die Spannung in N/mm 2 darstellt. Die detaillierten Formeln für das gelöste Integral sind in Anhang B.

Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes

4.3 Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes

Die Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes wird mit Gleichgewicht, Verträglichkeit und den Stoffgesetzen hergeleitet. Be- trachtet man ein Finites Element (Abbildung 4.11), kann man folgende Aussagen machen.

(Abbildung 4.11), kann man folgende Aussagen machen. Abb. 4.11: Verschieblicher Verbund Aus Gleichgewicht d τ b

Abb. 4.11: Verschieblicher Verbund

Aus Gleichgewicht

d

τ b

---------- = --------

dx

σ F

4

sowie

mit

ρ

σ C A C ( 1 – ρ)σ

+

= ----------- 2 π

A C

4

und Verträglichkeit

d

------ =

dx

δ

F A

C

ρ = N = konst

du F

--------- ---------

du C

dx

dx

=

ε F

ε C

(4.21)

(4.22)

(4.23)

(4.24)

unter der Voraussetzung eines linear elastischen Stoffverhaltens

der Faser

ε F

= ------ σ F

E

F

und der Matrix

ε C

= ------- σ C

E

C

(4.25)

folgt die Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes

Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes

mit

E F

n = -------

E C

4 τ b [ 1 + ρ( n – 1 )]

d 2 δ

--------- = -------------------------------------------

dx 2

E s ( 1 – ρ)

(4.26)

(4.27)

Diese Differentialgleichung kann bei einer bekannten τ b -δ-Beziehung integriert werden. Wendet man diese Theorie auf den Faserauzugsversuch an, stellt man folgendes fest. Bei zunehmender Kraft, wird immer mehr Verbundslän- ge x mobilisiert. Das Maximum wird dann erreicht, wenn x = l b ist. Mit der Gleichung 4.21 kann man nun die maximale Spannung σ F0max be- stimmen. Leitet man nun die Gleichung 4.26 zweimal ab und setzt δ‘(0) = 0 und δ(0) = 0 erhält man

δ

=

4 τ b [ 1 + ρ( n – 1 )]

------------------------------------------- x 2

E s ( 1 – ρ)

(4.28)

Dies wird in der Theorie des verschieblichen Verbundes Phase I ge- nannt.

Theorie des ver schieblichen Verbund es Phase I ge- nannt. Abb. 4.12: Phase I: Debonding Mit

Abb. 4.12: Phase I: Debonding

Mit dieser Gleichung lässt sich nun die Verschiebung der Faser bei er- reichen der Maximalkraft berechnen. Zu diesem Zeitpunkt ist auch der ganze Verbund mobilisiert. Nachdem dieser Prozess, das sogenannte Debonding abgeschlossen ist, beginnt der Faserauszug, Phase II. Somit wird Gleichung 4.21 zu

σ F

y )

= --------------------------

4

τ b (

l

b

und Gleichung 4.28 zu

(4.29)

Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes

δ

=

y

4 τ b [ 1 + ρ( n – 1 )]

+ ------------------------------------------- l

E s ( 1 – ρ)

(

b y ) 2

l ∅ E s ( 1 – ρ) ( b – y ) 2 Abb. 4.13:

Abb. 4.13: Phase II: Auszug der Faser

(4.30)

Dies ergibt einen linearen Abfall bis die Faser ausgezogen ist. Mit einer bekannten τ-δ-Beziehung ergibt dies eine Kurve wie in Abbildung 4.14.

6 5 4 3 2 1 0 0.00 0.50 1.00 1.50 2.00 2.50 3.00 3.50
6
5
4
3
2
1
0
0.00
0.50
1.00
1.50
2.00
2.50
3.00
3.50
4.00
4.50
5.00
Kraft [N]

Verschiebung [mm]

3.00 3.50 4.00 4.50 5.00 Kraft [N] Verschiebung [mm] Abb. 4.14: Last-Verformungskurve mit bekannter τ -

Abb. 4.14: Last-Verformungskurve mit bekannter τ-δ-Beziehung

Die Kurve in Abbildung 4.14 Zeigt den Verlauf einer PE Faser. PVA Auszugsversuchskurven zeigen eine andere Charakteristik. Sie weisen nach dem Erreichen der ersten Spitze noch einen zweiten, flacheren

Zusammenfassung

Ast aus. Diese Kurve erhält man, wenn man die τ-δ-Beziehung gemäss Abbildung 4.15 anpasst.

man die τ - δ -Beziehung gemäss Abbildung 4.15 anpasst. Abb. 4.15: Last-Verformungskurve mit PVA τ

Abb. 4.15: Last-Verformungskurve mit PVA τ-δ-Beziehung

Wieso gibt es aber bei verschiedenen Verschiebungen verschiedene Schubspannungen? Eine mögliche Erklärung ist, dass die Alkohol Mo- lekühle, bei der PVA Faser, wie kleine Anker wirken. Beim erreichen ei- ner bestimmten Verschiebung δ 1 werden diese abgeschert und auch der Scherwiderstand wird kleiner. Dieser hat nun den Wert, welchen er ohne Alkoholanker hätte. Diese Verschiebung δ 1 und der Scherwider- stand τ des zweiten Astes kann nur Experimentell bestimmt werden. Eine weitere Erklärung ist, wie schon erwähnt, dass beim Auszug die PVA Faser, da sie schwächer ist, ausfranst und sie sich so verkeilt. Die- se zweiter Erklärung ist auch diejenige, welche sich im Laufe dieser Ar- beit etabliert hat. Leider wurde aber keine gültige τ-δ-Beziehung für die- sen Fall gefunden. In [Sparowitz] wurden weiter Lösungen für die Differentialgleichung ge- funden. Auch wurde in dieser Arbeit noch genauer auf das Verbunds- verhalten von Beton und Stahl eingegangen.

4.4

Zusammenfassung

Diese beiden mathematischen Modelle beschreiben das gleiche Phänomen auf gleiche Art und weise. Beim Shear-Lag Model geht man nur noch etwas weiter. Hingegen darf man die Differentialgleichung des verschieblichen Verbunds als Herleitung des Shear-Lag Models be- zeichnen. Diese wurde offensichtlich von der Baustatik abgeleitet, mit Gleichgewicht, Verträglichkeit und den Stoffgesetzen. Die Herleitung

Zusammenfassung

der Shear-Lag-Analyse ist in [Li 99C] beschrieben. In [Li 99C] werden die Formel mit Energierhalltung, Verträglichkeit und den Stoffgesetzen hergeleitet.

5

VORVERSUCHE

5 VORVERSUCHE 5.1 Einleitung Aus den theoretischen Grundlagen geht hervor, dass das Verhalten der Faser während
5 VORVERSUCHE 5.1 Einleitung Aus den theoretischen Grundlagen geht hervor, dass das Verhalten der Faser während

5.1 Einleitung

Aus den theoretischen Grundlagen geht hervor, dass das Verhalten der Faser während des Ausziehvorganges noch Fragen offen lässt. Aus diesen Gründen wurden im Rahmen dieser Arbeit Vorversuche durch- geführt. Das Ziel dieser Vorversuche war es, die bestehenden Ver- suchsanordnungen [Beck 00] so zu verfeinern, dass die Resultate di- rekt mit der Theorie vergleichbar sind. Auch war es ein Ziel, Erfahrungen im Umgang mit den Fasern, der Matrix und der Versuchs- einrichtung zu sammeln, damit bei den Hauptversuchen alle Ungereimt- heiten geklärt und diese problemlos durchgeführt werden können.

5.2 Versuchsprogramm

Um einen Querschnitt über das endgültige Versuchsprogramm zu gewinnen wurden Auszugversuche mit zwei verschiedenen PVA Fa- sern durchgeführt, der REC15 und der REC100. Anfänglich wurden noch Versuche mit Glasfasern geplant. Leider musste man diese Idee verwerfen, da der Umgang mit der Glasfaser sehr heikel war. Schon beim kleinsten knicken, oder einer zu grossen Kraft brach die Faser. Da in dieser Diplomarbeit auch der Auszugwinkel untersuche wurde, plante man schon an dieser Stelle Vorversuche mit verschiedenen Aus- zugswinkeln. Die Einbindelänge wurde konstant 5mm gewählt. Bei die- ser Länge sollte es möglich sein die Faser gerade noch auszuziehen.

Faser

Winkel

Einbindlänge

REC15

0°, 15°, 30°

5mm

0.1mm

REC100

0°, 15°, 30°

5mm

0.04mm