Sie sind auf Seite 1von 3
Die Bedingungen für Frauen, die zur Moschee gehen (Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms )

Die Bedingungen für Frauen, die zur Moschee gehen

(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms )

Frage:

Ist es Frauen erlaubt, ohne einen Mahram in die Moschee zu gehen, um Tahajjud zu beten, wenn die Moschee in der Nähe des Hauses ist und die Männer aus der Familie dieses Gebet nicht verrichten?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allâh.

Es ist Frauen erlaubt, zur Moschee zu gehen und dort zu beten, was gewissen Bedingungen unterlegen ist. Es ist keine dieser Bedingungen, dass sie von einem Mahram begleitet werden muss, also ist nichts Falsches daran, wenn sie ohne einen Mahram zum Beten in die Moschee geht.

Es heißt in Fatâwa al- Lajnah al- Dâ’imah , 7/332:

Es ist einer muslimischen Frau erlaubt, in der Moschee zu beten und ihr Mann hat kein Recht, sie daran zu hindern, wenn sie ihn um Erlaubnis bittet, dies zu tun, solange sie anständig bedeckt ist und kein Teil ihres Körpers gezeigt wird, der für „Fremde“ (Nicht- M ahrams) verboten ist, zu sehen. Es wurde berichtet, dass Ibn ‘Umar sagte: Ich hörte den Gesandten Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagen: „Wenn deine Frauen dich um Erlaubnis bitten, in die Moschee zu gehen, dann gib ihnen die Erlaubnis.“ Gemäß einer anderen Version: „Verbietet Frauen nicht ihre Beteiligung an der Moschee, wenn sie euch um Erlaubnis bitten.“ Bilâl – ein Sohn von ‘Abd- Allâh ibn ‘Umar – sagte:

„Bei Allâh, wir werden sie aufhalten.“ ‘Abd- Allâh sagte zu ihm: „Ich sage ‚Der Gesandte Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte…’ und du sagst: ‚Wir werden sie aufhalten’?!“ Beide Überlieferungen wurden berichtet von Muslim.

Wenn die Frau unbedeckt ist, und irgendein Teil ihres Körpers gezeigt wird, der für Fremde (Nicht- Mahrams) nicht erlaubt ist, zu sehen, oder wenn sie Parfüm trägt, dann ist es für sie nicht erlaubt, in diesem Zustand aus dem Haus zu gehen, geschweige denn in die Moschee zu gehen und dort zu beten, wegen der Fitnah (Versuchung), die damit verbunden ist. Allâh sagt (ungefähre Bedeutung):

„Und sage den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke senken (vor verbotenen Dingen) und ihre Keuschheit wahren (vor illegalen sexuellen Handlungen) und ihre Reize nicht zur Schau stellen sollen, bis auf das, was davon sichtbar sein darf (wie beide Augen, für die Notwendigkeit, den Weg zu sehen, oder die äußeren Handflächen oder ein Auge oder Kleidung wie Schleier, Handschuhe, Kopfbedeckung, Umhang) , und dass sie ihre Schleier über ihre Juyûbihinna (d.h. ihre Körper, Gesichter, Hälse und Brüste) schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem)

enthüllen sollen, außer vor ihren Gatten

[al- Nûr 24:31]

„O Prophet! Sage deinen Frauen und deinen Töchtern und den Frauen der

Gläubigen, dass sie ihre Übergewänder (Schleier) über sich ziehen sollen (d.h. sich komplett abschirmen, außer den Augen oder einem Auge, um den Weg zu sehen) . Dies wird besser sein, damit sie erkannt (als freie, ehrenhafte Frauen) und nicht belästigt werden. Und Allâh ist Allverzeihend, Barmherzig.“ [al- Ahzâb 33:59]

Zaynab al- Thaqafiyyah berichtete, dass der Gesandte Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte: „Wenn eine von euch (Frauen) beabsichtigt, das ‘Isha’ Gebet zu verrichten, lasst sie in dieser Nacht kein Parfüm auftragen.“ Gemäß einer anderen Überlieferung: „Wenn eine von euch (Frauen) die Moschee besucht, lasst sie in dieser Nacht kein Parfüm auftragen.“ Berichtet von Muslim in seinem Sahîh .

Es wurde in sahîh Ahadîth erwiesen, dass die Frauen der Sahâbah gewöhnlich das Fajr-

G ebet in der Gemeinde verrichteten, indem sie ihre Gesichter bedeckten, so dass

niemand sie erkennen würde. Es wurde erwiesen, dass ‘Amrah bint ‘Abd al- Rahmân sagte: „Ich hörte ‘A’ishah, die Frau des Propheten (Frieden und Segen Allâhs seien auf

ihm), sagen: ‚Wenn der Gesandte Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) gesehen hätte, wie die Frauen sich benehmen, hätte er ihnen verboten, in die Moschee zu gehen, so wie es den Frauen der Kinder Israels verboten war.’ Es wurde zu ‘Amrah gesagt: ‚War es den Frauen der Kinder Israels verboten, in die Moschee zu gehen?’ Sie sagte: ‚Ja.’“ Berichtet von Muslim in seinem Sahîh .

Diese Texte zeigen deutlich, dass wenn die muslimische Frau bei ihrer Kleidung auf die richtige islamische Etikette achtet und es vermeidet, sich in Weisen zu schmücken, die Fitnah hervorrufen und diejenigen mit schwachem Glauben beeinflussen werden, es keinen Grund gibt, warum sie nicht in der Moschee beten sollte. Wenn sie auf solch eine Art und Weise erscheint, dass schlechte Leute und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, durch sie verführt sein würden, dann ist es ihr nicht erlaubt, die Moschee zu betreten, um genau zu sein, ist es ihr nicht erlaubt, ihr Haus zu verlassen und die Moschee zu besuchen.

Sheikh Ibn ‘Uthaymîn sagte in Majmû’ al- Fatâwa , 14/211:

Es ist nichts Falsches daran, wenn Frauen Tarâwih- Gebete verrichten, wenn keine Gefahr von Fitnah besteht, was der Bedingung unterliegt, dass sie bescheiden aussehend hinausgehen und keinen Schmuck, Make- up oder Parfüm tragen.

In seinem Buch Hirâsat al- Fadîlah (S. 86), listete Sheikh Bakr Abu Zayd die Bedingungen für Frauen, um zur Moschee zu gehen, auf. Er sagte:

Es ist Frauen erlaubt, in die Moschee zu gehen, was folgenden Regeln unterliegt:

1. Dass kein Risiko besteht, andere zu verführen oder verführt zu werden

2. Dass ihre Anwesenheit zu nichts führt, was gemäß der Sharî’ah verboten ist

3. Dass sie nicht mit Männern auf der Straße oder in der Moschee drängeln

4. Dass sie hinausgehen müssen, ohne Parfüm zu tragen

5. Dass sie mit dem Hijâb hinausgehen müssen, ohne eine mutwillige Zurschaustellung mit ihrem Schmuck zu veranstalten

6. Eine Tür muss in der Moschee nur für Frauen reserviert sein, um eintreten und herausgehen zu können, wie im Hadîth, der in Sunan Abi Dawûd und anderswo berichtet wurde.

7. Die Reihen der Frauen müssen hinter den Männern sein

8. Die besten Reihen für Frauen sind die hinteren, im Gegensatz zum Fall für Männer

9. Wenn der Imam in seinem Gebet einen Fehler macht, sollen die Männer “Subhan Allâh!” sagen und Frauen sollen klatschen

10. Die Frauen müssen die Moschee vor den Männern verlassen, und die Männer müssen warten, bis die Frauen in ihren Häusern verschwunden sind, wie im Hadîth von Umm Salamah (Möge Allâh mit ihr zufrieden sein) in Sahîh al- Bukhâri und anderswo erwähnt wurde.

Quelle: Islam- QA.com (Frage Nr. 49898)