You are on page 1of 3

Ihr Sohn hat eine unmoralische Tat begangen; wird sie für

seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden?


(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

Frage:

Mein Sohn ist 15 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in den USA. Er hat Freundinnen
und ich habe gerade herausgefunden, dass er mit einer Sex hatte; ich fühle mich
schuldig, aber ich weiß nicht, was ich tun soll? Wird Gott mich für seine Taten bestrafen?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allâh.

Es gibt kein größeres Unheil als jenes, welches der religiösen Verpflichtung widerfährt.
Dies ist eine wahre Katastrophe. Wir bitten Allâh, uns davor zu bewahren. Nichts ist einer
Person wertvoller – nach sich selbst – als sein Kind. Die Kinder sind unser Augapfel. Allâh
sagt (ungefähre Bedeutung):

„Und diejenigen, welche bitten: ‚O unser Herr! Gib uns an unseren Frauen und
Nachkommen Augentrost und mache uns zu Vorbildern für die
Gottesfürchtigen!’” [al-Furqân 25:74]

Aber das Herz kann keine wahre Freude finden, außer durch rechtschaffene
Nachkommen. Al-Hasan al-Basri sagte: „Diese Freude bedeutet seine Ehefrau, Bruder
und guten Freund zu sehen, die Allâh gehorchen.” (Tuhfat al-Mawdûd von Ibn al-Qayyim,
S. 424.)

Zweifellos ist die wichtigste Sache, die von den Eltern verlangt wird, ihre Kinder zu
schützen und auf sie aufzupassen, um sie zum Gottesdienst und zum Gehorsam
gegenüber Allâh zu erziehen und sie vom Ungehorsam Ihm gegenüber fernzuhalten.
Allâh sagt (ungefähre Bedeutung):

„O ihr, die ihr glaubt! Rettet euch und euere Familien vor dem Feuer (Hölle) …”
[al-Tahrîm 66:6]

Die Mujâhid und andere von den Salaf sagten: Ermahnt eure Familien, Allah zu fürchten
und diszipliniert sie. Qatâdah sagte: Befehlt ihnen, Allâh zu gehorchen und verbietet
ihnen, Ihm den Gehorsam zu verweigern.

In al-Sahîhayn wird von ‘Abd-Allâh ibn ‘Umar (möge Allâh mit ihm zufrieden sein)
überliefert, dass der Gesandte Allâhs (Frieden uns Segen Allâhs seien auf ihm) sagte:
„Wahrlich, ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde: Der
Amir, der über alle Menschen eingesetzt worden ist, ist ein Hirte, und er ist
verantwortlich für seine Herde. Und der Mann ist für seine Leute in seinem Haushalt ein
Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und die Frau ist für den Haushalt ihres
Mannes und für ihre Kinder eine Hirtin, und sie ist verantwortlich für sie. Und der Diener
eines anderen ist ein Hirte in Bezug auf den Besitz seines Herrn, und er ist verantwortlich
für diesen Besitz. Wahrlich, ihr seid dann alle Hirten, und jeder von euch ist
verantwortlich für seine Herde.“ (Berichtet von al-Bukhâri, 2554; Muslim, 1829.)

Dieser Hadîth weist darauf hin, dass derjenige, der verantwortlich ist, für jede Fehler in
dem, was unter seiner Vollmacht und unter seiner Obhut steht, zur Rechenschaft
gezogen wird.

Der Hadîth besagt, dass die Eltern im allgemeinen Grundsatz eingeschlossen sind: „Ein
Mann ist der Hirte seiner Familie und ist verantwortlich für seine Herde. Eine Frau ist der
Hirte des Haushalts ihres Mannes und ist verantwortlich für ihre Herde.“

Demnach sind die Eltern für ihre Kinder verantwortlich, weil ihnen befohlen wurde,
danach zu streben, sie vorm Feuer zu beschützen und den Befehlen Allâhs zu folgen und
die Dinge zu vermeiden, die Er verboten hat. Wenn die Eltern das tun, was ihnen
auferlegt wurde, nämlich den Kindern eine gute Erziehung zu geben und dabei nicht
nachlässig zu sein, dann liegt keine Sünde auf ihnen, wenn ihre Kinder fehlgehen. Allâh
sagt (ungefähre Bedeutung):

„Und keine belastete Seele soll einer anderen Last tragen.“ [al-An’âm 6:164]

Wenn eine Person den Islam klar versteht und ein Fünkchen gesunden Menschenverstand
hat, dann wird er verstehen, dass wenn er seine Aufgabe der Führung und des Lehrens
seiner Kinder vernachlässigt, er für jede Abweichung, der sie verfallen, verantwortlich ist.
Die Verantwortlichkeit der Familien, die im Westen zusammen mit ihren Kindern leben,
ist von einer anderen Art, die noch größer ist als das, weil sie daran schuld sind, ihren
Augapfel vollkommen hilflos ins Meer geworfen zu haben. Es ist sogar noch schlimmer als
das, es ist das Feuer und die Qual von Allâh. Wir bitten Allâh, uns heil und gesund zu
lassen.

Im Fall Ihres Sohnes und vielen anderen, hätten Sie die Tür zur Versuchung schließen
müssen, bevor die Dinge außer Kontrolle gerieten. Im Islam gibt es so etwas wie
Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht, die nicht seine Mahram ist, besonders in
dieser gefährlichen Phase des Lebens Ihres Sohnes.

Aber die wichtige Frage ist nun: Was ist dagegen zu tun?

Sie und sein Vater haben schnell zu reagieren, um Ihren Sohn von diesen sündhaften
Beziehungen fernzuhalten und alle Verbindungen mit nicht-mahram Frauen zu trennen,
selbst wenn Sie wissen, dass diese Beziehungen noch nicht die Stufe der Zina erreicht
haben. Wie wir aufgeführt haben, sind diese Beziehungen im Islam prinzipiell nicht
erlaubt.

Eines der wichtigsten Mittel, um ihn von diesen harâm Beziehungen fernzuhalten, könnte
sein, ihn durch die Ehe zu schützen. Deshalb sagte der Prophet (Frieden und Segen
Allâhs seien auf ihm): „O ihr jungen Männer, wer auch immer von euch in der Lage ist zu
heiraten, der soll heiraten, und wer dies nicht vermag, der soll fasten, damit es für ihn
ein Schutzschild sein möge.“ Übereinstimmend.

Was damit gemeint ist, dass es ein Schutzschild ist, ist, dass es ihn davor bewahren wird,
Sünden zu begehen.

Aber Sie wissen, dass es keine einfache Angelegenheit ist, junge Männer von solchen
harâm Beziehungen fernzuhalten; es dürfte in dem Land, in dem Sie leben, fast
unmöglich sein, da die westliche Gesellschaft, in der die Herzen und Gedanken dieser
Generation aufgewachsen sind, komplett verseucht ist mit jeder Art von Versuchung und
Launen und Begierden, die die zweiten und dritten Generationen der Muslime dort
umgeben, Generationen, die die Berührung mit den Symbolen und Gesetzen des Islam
verlieren, Tag für Tag, und stattdessen die Werte und Meinungen des Westens
aufnehmen, bis es nichts mehr gibt als den „Segen“ ihres Hintergrundes?

Ich frage Sie nochmals: Sind Sie ernsthaft mit dem Befolgen der Befehle Allâhs und
fürchten Sie wirklich an erster Stelle, das Vertrauen zu Ihrer eigenen Seele zu verraten
und dann das Ihrer Nachkommenschaft? Haben Sie die Absicht, diese Dinge wieder
geradezubiegen? Haben Sie irgendein Motiv, um die weltlichen Vergnügen und
Bequemlichkeiten des Westens zu opfern und Ihre Kinder in ihr eigenes Land
zurückzubringen oder zu einem Platz zu gehen, wo Ihr religiöses Engagement sicherer
sein wird, bevor es zu spät ist und der Tod kommt? Wenn Sie sich in diesem Zustand
befinden, dann kann man sagen: „‚Mein Herr, bringe mich zurück, auf dass ich
Gutes tue von dem, was ich unterlassen habe.’ Keineswegs, es ist nur ein Wort,
das er ausspricht. Und hinter ihnen ist Barzakh (eine Schranke) bis zu dem
Tage, an dem sie auferweckt werden.“ [al-Mu’minûn 23:99-100]; bevor wir das
Ergebnis unserer Taten, d. h. die Folgen sehen: „An dem Tage, da seine Auslegung
Wirklichkeit wird (d.h. der Tag der Auferstehung), werden jene sagen, die es
vordem vergessen hatten: ‚Die Gesandten unseres Herrn haben in der Tat die
Wahrheit gebracht. Haben wir wohl Fürsprecher, die für uns Fürsprache
einlegen? Oder könnten wir zurückgeschickt werden, auf dass wir anderes tun
mögen, als wir zu tun pflegten?’ Sie haben ihre Seelen zugrunde gerichtet (d.h.
sich selbst zerstört), und das, was sie zu erdichten gewohnt waren (andere
neben Allâh zu bitten und zu lobpreisen), hat sie im Stich gelassen.“ [al-A’râf
7:53].

Oder verdient diese Verantwortung solch ein Opfer nicht?

Man könnte sagen, dass die meisten der muslimischen Länder heutzutage gefüllt sind mit
Versuchungen und Sünden, deshalb werden wir niemals die richtige Atmosphäre finden,
um unsere Kinder auf islamische Art und Weise aufwachsen zu lassen, wie könnte man
dies also ändern?

Die Antwort ist: Ja, Sie haben in hohem Maße Recht, aber selbst wenn wir alle guten
Dinge nicht erreichen können, sollten wir so viel tun, wie wir können; wenn wir nicht alle
Übel abwehren können, sollten wir so viel abwehren, wie wir können; und einige Übel
sind weniger gravierend als andere.

Alles, was erforderlich ist, ist, aufrichtig mit sich selbst zu sein. Allâh hat gewiss die
Wahrheit gesprochen:

„Nein, der Mensch ist ein Beweis gegen sich selbst,


Auch wenn er seine Entschuldigungen vorbringt (um seine schlechten Taten zu
verdecken).“ [al-Qiyâmah 75:14-15]

Möge Allâh uns und Ihnen helfen, das zu tun, was Er liebt und was Ihm gefällt.

Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 52893)

Related Interests