Sie sind auf Seite 1von 343

Rissbeschreibung

Vorhaben Nr. 263

Programmgestützte fortschrittliche Kriech- und Kriech- ermüdungsrissbeschreibung für typische langzeitbean- spruchte
Programmgestützte fortschrittliche Kriech- und Kriech-
ermüdungsrissbeschreibung für typische langzeitbean-
spruchte Kraftwerksbauteile
Abschlussbericht
Kurzfassung:
In langzeitigen Versuchen ermittelte Ergebnisse und Kennwerte für 1% CrMoNiV- und 10 bis 12% Cr-Stähle
und entsprechende Gussvarianten bildeten die Grundlage für die Zusammenfassung und Bewertung von
Berechnungsverfahren zum Risseinleitungs- und Rissfortschrittsverhalten unter Kriech-, Kriechermüdungs-
und Ermüdungsbeanspruchung für Hochtemperaturbauteile des thermischen Maschinen und Anlagenbaus.
Dabei werden für die Anwendung des C*-Parameters zu beachtende Gültigkeitskriterien festgelegt. Aus 11
Schmelzen von 1% CrMoNiV- und 10 bis 12% Cr-Stählen und entsprechenden Gussvarianten liegen nun
mehr Kurven für Risseinleitung und Rissfortschritt vor, die zum Teil Daten bis 30.000 h enthalten. Für das
Zweikriterien-Diagramm werden extrapolierte Kurven zur Verfügung gestellt. Bei der Auswertung unter-
schiedlichster Probenformen mit dem C*-Parameter ergaben sich - trotz Beachtung der Gültigkeitskriterien-
zum Teil recht breite Streubänder. Daher werden zur Streubandverminderung der Kriechrissgeschwindigkeit
über den Bruchmechanikparameter C* verschiedene Maßnahmen wie Berücksichtigung der Duktilität und
einer rechnerischen Schädigung untersucht, allerdings ohne signifikante Verbesserung.
Kriech- und Kriechermüdungsrisseinleitung lassen sich durch ein Zweikriterienverfahren in guter Näherung
beschreiben. Dabei wird neben der Nennspannung im Fernfeld der Spannungsintensitätsfaktor K I (als „Vehi-
kel“ zur Beschreibung der Rissgeometrie) mit entsprechend verfügbaren Berechnungsvorschriften auf ausge-
wählte Bauteilgeometrien angewandt. Für Kriechrisseinleitung und Kriechrissfortschritt wurden Unterlagen
bereitgestellt, die die Anwendung des Parameters C* auf den bauteilrelevanten 3D-Fall unterstützen. Für
den Kriechermüdungsrissfortschritt wurde eine akkumulative Beschreibung auf der Grundlage einer ∆K I -
Beziehung für den Ermüdungsrissanteil und einer C*-abhängigen Beschreibung für den Kriechrissanteil er-
stellt. Dabei führt eine Wichtung der Anteile von Kriechen und Ermüden bei der Akkumulation zu einer Ver-
besserung. Die vergleichende Bestimmung des Parameters C* für bauteilrelevantes Kriechrissverhalten mit
FE-Berechnungen und Näherungsverfahren zeigt, dass die Anwendung von Näherungsverfahren unter Vor-
behalt möglich erscheint und im Vergleich zur FE-Rechnung für C* durchweg auf der sicheren Seite liegt.
Für Risseinleitungs- und Rissfortschrittsbestimmungen sind experimentell gesicherte Werte der Risseinlei-
tungsdauer und der Rissfortschrittsgeschwindigkeit abrufbar.
Die erarbeiteten Unterlagen und Methoden wurden in zur Anwendung auf Bauteile geeigneter Weise in ein
modular strukturiertes Programmsystem „HT-Riss“ umgesetzt und anhand von Berechnungen für typische
Bauteile (Welle, Gehäuse, Rohrleitung) mit angenommenen rissbehafteten Fehlern validiert. Damit steht ein
umfassendes Berechnungswerkzeug zur Bestimmung von Risseinleitung und Rissfortschritt in warmgehen-
den Bauteilen zur Verfügung.

Berichtsumfang:

286 Seiten, 290 Abbildungen, 34 Tabellen, 31 Seiten Anhang

Beginn der Arbeiten:

01.01.2003

Ende der Arbeiten:

31.12.2004

Zuschußgeber:

AVIF, Nr. A 202

Forschungsstellen:

Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart (MPA) Leitung: Prof. Dr.-Ing. habil. Eberhard Roos Institut für Werkstoffkunde, Technische Universität Darmstadt (IfW) Leitung: Prof. Dr.-Ing. Christina Berger

Bearbeiter:

Dr.-Ing. Tongsheng Mao, Dipl.-Ing. Falk Müller, Dr.-Ing. Alfred Scholz, IfW Darmstadt Dipl.-Ing. Magdalena Machalowska, Dr.-Ing. Andreas Klenk, MPA Stuttgart

Obmann des Arbeitskreises:

Dr.-Ing. Jürgen Ewald, Mülheim

Vorsitzender des Beirats:

Dr.-Ing. Markus Klaiber, SEW-Eurodrive GmbH & Co. KG, Graben-Neudorf

VORWORT

Der vorliegende Bericht stellt eine Zusammenfassung von über eine Reihe von Forschungs- vorhaben erarbeiteten Methoden, Verfahrensweisen und konsolidierten Daten dar. Die dazu notwendigen Arbeiten wurden mit tatkräftiger Unterstützung der beteiligten Industriepartner durchgeführt. So konnten an den industriellen Erfordernissen orientierte Berechnungsunterla- gen erarbeitet werden.

Für diese fachliche sowie die finanzielle Unterstützung des Vorhabens durch Eigenleistungen sei den in der Projektgruppe W14 der Arbeitsgemeinschaft für warmfeste Stähle im VDEh ver- tretenen Industriepartnern gedankt. Besonderer Dank gilt dem Vorsitzenden der Projektgrup- pe und Obmann dieses Vorhabens, Herrn Dr.-Ing. Jürgen Ewald, der nicht nur durch Anre- gungen und Vorschläge sondern auch durch eigene Arbeiten seine langjährige Erfahrung ein- brachte.

Die fachliche Beratung in der Projektgruppe sowie die Durchsicht und Erprobung der Berech- nungsprogramme durch die Industriepartner hat wesentlich zum Gelingen des Vorhabens bei- getragen.

Im Juni 2005

Die Verfasser

Inhaltverzeichnis

-

I

-

I Nomenklatur

III

II Gleichungsverzeichnis

VIII

1 Einleitung

1

2 Konzept des Programmsystems

3

2.1 Anwenderprogramme und Programmstruktur

3

2.2 ALIAS Softwarepakete und zusätzliche Dienste

3

2.3 Arbeiten mit HT-Riss und seinen Module

4

3

Theoretische Grundlagen

6

3.1

Grunddefinitionen

6

3.1.1

Nennspannung

8

3.1.2

Spannungsintensitätsfaktor K I

9

3.1.3

C*-Parameter

12

3.2

Berechnungsmodule

14

3.2.1

Übersicht

14

3.2.2

Berechnung des Spannungsintensitätsfaktors für Bauteilgeometrien (Modul 1) 15

3.2.3

Zwei-Kriterien-Diagramm für Kriech(ermüdungs-)risseinleitung (Modul 2a,2b)

28

3.2.3.1

Definition und Bedeutung der Abklinglänge

30

3.2.3.2

Temperaturabhängige Verschiebung der K IA -t A -Kurven für das ZKD 31

3.2.3.3

Hinweise zum Einfluss der Duktilität auf das Zwei-Kriterien-Diagramm 32

3.2.3.4

Bewertung des Kriechrissfortschritts mit der Spannungsintensität K Iid für tiefe Risse

( Proben mit K Iid / σ n >=3, K Iid in N/mm 3/2 ) – ohne Berechnungsmodul 38

3.2.4

Kriechrissinitiierung und Kriechrissfortschritt mit Hilfe von C* (Modul 3,4) 40

3.2.5

Kriechermüdungsrissinitiierung und Kriechermüdungsrissfortschritt mit Hilfe von C* (Modul 5,6)

41

3.3

Einfluss der Mittelspannung auf der Ermüdungsrissfortschritt

42

3.4

Vergleich mit internationalen Methoden zur Bewertung der Kriechrisseinleitung

43

4 Aufgabenstellung

76

5 Beschreibung der Module

78

5.1

Modul 1 Berechnung des Spannungsintensitätsfaktors für Bauteilgeometrien

78

5.1.1

Ablaufschema 79

5.1.2

Bedienungsanleitung / Anwendungsbeispiele 80

5.2

Anknüpfung der Werkstoffdatenbank

92

5.3.1

Modul 2a Berechnung von Rissinitiierung mit Zweikriterien-Diagramm für Kriechbeanspruchung

99

5.3.2

Modul 2b Berechnung von Rissinitiierung mit dem Zweikriterien-Diagramm für Kriechermüdungsbeanspruchung

118

- II -

5.4

Modul 3 Berechnung der Rissinitiierung für Kriechbeanspruchung mit Hilfe von C*

131

5.5

Modul 4 Berechnung des Rissfortschritts für Kriechbeanspruchung mit Hilfe von C* 149

5.6

Modul 5 Berechnung der Rissinitiierung für Kriechermüdungsbeanspruchung mit Hilfe von C*

164

5.7

Modul 6 Berechnung des Rissfortschritts für Kriechermüdungsbeanspruchung mit Hilfe von C*

181

6

Datenübersicht durchgeführter Kriech(ermüdungs)rissversuche

200

6.1

Randbedingungen

200

6.1.1

Gültigkeitskriterien

200

6.1.2

Auswertungsbereich

201

6.1.2.1

Festlegungen zur Datenauswertung

201

6.1.2.2

Hinweise zum Vorgehen bei der Extrapolation von K IA -t A -Kurven für das ZKD

202

6.2

Darstellung der Daten - Stahl 28CrMoNiV4-9/AGB

204

6.2.1

Zeitstanddaten

205

6.2.2

Kriechrisseinleitungsdaten

207

6.2.2

Kriechrissfortschrittsdaten

208

7

Ergänzende Untersuchungen zur Absicherung bestehender Daten

212

7.1

Numerische Untersuchungen zu Gültigkeitskriterien

212

7.2

Untersuchungen zur Auswertung des Parameters C*

214

7.3

Untersuchungen zum Duktilitätseinfluss auf Kriechrissverhalten

215

7.4

Untersuchungen zu Näherungsverfahren unter Berücksichtigung rechnerischer Schädigung

217

7.5

Untersuchungen zur Akkumulationsregel für Kriechermüdungsrissbeanspruchung

218

7.6

Bewertung der Näherungsverfahren zur Bestimmung des Parameters C* für bauteilrelevantes Kriechverhalten an Welle und Gehäuse

220

8

Schlussfolgerungen

281

9

Zusammenfassung

285

Anhang

A Anwendungsbeispiel zum Einfluss der Duktilität im Zweikriterien-Diagramm

B Beispiele zur Anwendung des Programmes HT-Riss

C Warnungs- und Fehlermeldungen zu HT-Riss

I

Nomenklatur

- III -

 

Beschreibung

Beschreibung

   
 

Symbol

 

Deutsch

Englisch

Wert

Einheit

 

Fehlertiefe (elliptischer Feh-

Crack depth (elliptical defect)

   

a

ler)

>0

mm

Risslänge

Crack length

>0

mm

a 0

 

Tiefe des Fehlers zu Beginn der Berechnungen

Initial crack length

>0

mm

 

Ausgangsrisslänge

Initial crack length

>0

mm

a

 

Risswachstum (-fortschritt)

Crack growth (propaga- tion)

 

mm

 

Risslänge

bei

technischem

Crack length at technical initiation

   

a A (a i )

 

Anriss

mm

a A (a i )

Risswachstum (-fortschritt) bis zum technischen Anriss a A = a A - a 0

Crack growth to techni- cal initiation

 

mm

&

Risswachstumsgeschwindig-

(Creep) crack growth rate

   

a

= da/dt

mm/h

 

keit (zeitabhängig)

 

Konstante des Norton'schen

Norton coefficient

   

A

Kriechgesetzes für σ in [MPa], ε& p min in [%/h]

-

A u

 

Zeitbruchdehnung

Creep elongation

 

%

B

Probenbreite

 

Specimen thickness

>0

mm

B net

 

Breite seitengekerbter Pro- ben im Kerbquerschnitt; Net- tobreite

Net thickness of side- grooved specimens

>0

mm

B eff =

B ⋅ B net
B ⋅ B
net

effektive (rechnerische) Pro- benbreite

Effective specimen thickness

>0

mm

 

Fehlerbreite

(elliptischer

Crack length (elliptical defect)

   

c

Fehler)

>0

mm

c

0

Breite des Fehlers zu Beginn der Berechnungen

Initial crack width

>0

mm

C 1 , C 2 , C 3

Koeffizienten

 

Coefficient

   
 

Kriechbruchmechanik-

C*-integral, time depen- dent fracture mechanics parameter

   

C*, C 1 *, C 2 *

parameter, zeitabhängiges Wegintegral

N/mmh

 

Kriechbruchmechanikpara-

C*-integral

   

C ref *, C t *

meter

N/mmh

- IV -

 

Risswachstumsgeschwindig-

Cyclic crack growth rate

   

da/dN

keit

 

mm/-

(schwingspielzahlabhängig)

 
 

zyklische

Rissausbreitungs-

Cyclic crack growth rate

   

da/dN E

geschwindigkeit

   

mm/LW

da/dt

statische Rissausbreitungs- geschwindigkeit

Creep crack growth rate

   

mm/h

d y

Tiefe der plastischen Zone in der CT-1 Probe

Depth of the plastic zone

   

mm

E

Elastizitätsmodul

 

Elastic modulus

   

MPa

f

Frequenz

Frequency

   

Hz

f(a/W)

Geometriefunktion für K I

 

Geometry function for K I

0

10

 

-

F

Prüfkraft

Load

   

N

g 1 , g 2 , g 3

geometrieabhängige Funk- tionen

Geometry function

   

-

h 1 , h 2 , h 3

geometrieabhängige Funk- tionen

Geometry function

   

-

 

Fließbruchmechanikparame-

Elastic-plastic fracture mechanics parameter (J-integral)

   

J

ter, J-Integral

   

N/mm

 

Spannungsintensität an der Fehlerspitze

Stress intensity factor

   

MPa

m
m

K

(

 

3

)

=

= 1000 Nmm

1000 Nmm

2

K I

Spannungsintensität für Mo- dus I-Belastung

Stress intensity factor (mode I)

   

MPA

m
m
 

K I

Schwingbreite

der

Span-

Cyclic stress intensity factor (amplitude)

   

MPA

m
m
 

nungsintensität

 

K I0

Spannungsintensität für a 0

 

Stress intensity factor at initial crack length

   

MPA

m
m
 

K IA (K Ii )

Spannungsintensität für technischen Anriss a A an der

Stress intensity factor at technical initiation

   

MPA

m
m
 

CT1-Probe

 

K IC

Spannungsintensität

für

in-

Fracture toughness

   

MPA

m
m
 

stabile Rissausbreitung

 

K I id

Ideeller Spannungsintensi- tätsfaktor im ZKD für Bauteil und Probe

Fictitious ideal elastic stress intensity factor

   

MPA

m
m
 

K I th

Schwellwert zyklischer Riss- ausbreitung

K-threshold value for cyclic crack prop.

   

MPA

m
m
 

- V -

L

Rohrlänge zur Berechnung von Biegung und Moment

Pipe length (for calcula- tion of bending moment)

 

mm

m

Exponent der Paris-Bezieh- ung

Paris exponent

   

-

M

Moment

Bending moment

   

Nm

 

Spannungsexponent

des

Norton stress exponent

   

n

Norton'schen

Kriechgese-

-

tzes

N

Schwing-/Lastspielzahl

 

Number of cycles

   

LW

N A

Schwing-/Lastspielzahl, Zyk- lenzahl bis zum technischen Anriss

Number of cycles to crack initiation

   

LW

p

Innendruck

 

Internal press.

   

bar

   

Outer radius

     

r a

Radius außen (Rohr)

 

(pipe)

>0

mm

r i

Radius innen (Rohr)

 

Inner radius (pipe)

 

>0

mm

r pl

Abklinglänge bei Ligament- Schädigungs-Modus

Limit length

   

mm

R

Spannungsverhältnis (Unter- last/ Oberlast)

Stress ratio (cyclic load- ing)

-1

1

-

 

Spannungsintensitätsver-

 

Stress

intensity

ratio

   

R K

hältnis

im

Zwei-Kriterien-

 

>0

-

Diagramm

 

(Two-Criteria-Diagram)

R m

Zugfestigkeit

 

Ultimate tensile strength

 

MPa

R mk

Zugfestigkeit gekerbter Pro- ben

Ultimate tensile strength of notched specimens

 

MPa

R p 0,2

0,2 Dehngrenze

 

0.2% proof stress

   

MPa

R p0,2/t/T

0,2 Zeitstanddehngrenze für Zeit t und Temperatur

stress to 0.2% strain at time t and temperature T

 

MPa

R u/t/T

Zeitstandfestigkeit für Zeit t und Temperatur T

Creep rupture strength at time t and Tempera- ture T

 

MPa

R σ

Nennspannungsverhältnis im Zwei-Kriterien-Diagramm

Net stress ratio (Two- Criteria-Diagram)

>0

-

s

Wandstärke

 

Wall thickness

 

>0

mm

t

Zeit

time

 

h

t A (t i )

Zeit bis zum technischen An- riss a A

Time to technical initia- tion

 

h

- VI -

t

H

Haltedauer als arithmeti- scher Mittelwert abgelau- fener bzw. angenommener Belastungszyklen (=1/f)

Dwell time / Hold time

h

t

1

Übergangszeit

 

Characteristic time for steady-state of C*

h

t

u

Bruchzeit

Rupture time

h

 

T

Temperatur

 

Temperature

°C bzw. K

 

Lastangriffspunktverschie-

Load l point displace- ment

 

v

bung

mm

v

c

Kriechanteil der Lastan- griffspunktverschiebung

Creep load point dis- placement

mm

v

e

elastischer Anteil der Last- angriffspunktverschiebung

Elastic load point dis- placement

mm

v

p

plastischer Anteil der Last- angriffspunktverschiebung

Plastic load point dis- placement

mm

&

v = dv/dt

Lastangriffspunktverschie-

Displacement rate of

 

begeschwindigkeit

 

the load point

 

W

Probenweite

 

Test piece width

mm

 

Z

u

Zeitbrucheinschnürung

Reduction of area

%

α 1 , α 2 , α 3

Werkstoffkonstanten

Material constants

-

 

Fehlerbreite für radial-

Initial crack width

 
 

β

0

symmetrische Bauteile zu

Grad

 

Beginn der Berechnungen

 

Rissspitzenverschiebung

Crack tip opening dis-

 
 

δ

(CTOD)

placement

mm

ε

Dehnung

Strain

%

ε

e

elastische Dehnung

 

Elastic strain

%

ε

p

plastische Dehnung

 

Plastic strain

%

ε

per

bleibende Dehnung

 

Remnant strain

%

ε& = dε/dt

Dehngeschwindigkeit

Strain rate (creep rate)

%/h

 

Referenzdehngeschwindig-

Reference strain rate

 

ε& ref

keit

%/h

 

minimale

oder

stationäre

Minimum creep rate

 

ε& p min

Kriechgeschwindigkeit

%/h

 

Kreisposition des Fehlers

Defect position (radial)

 
 

φ

(Extrados, Krone, Intrados)

Grad

- VII -

ν

elastische Querkontraktions- zahl

Lamé constant

-

σ

Spannung

Stress

MPa

σ n

Nennspannung

Net stress (nominal stress)

MPa

σ nASTM

Nennspannung nach ASTM

Net stress acc. to ASTM

MPa

σ net

Nettospannung

Net stress

MPa

σ n pl

Nennspannung unter An- nahme vollplastischer Span- nungsumlagerung

Net stress for ideally plastic bending stress redistribution of CT- and Cs- specimens

MPa

σ ref

Referenzspannung

Reference stress

MPa

σ v

Vergleichsspannung von Mises

nach

Effective stress (Mises stress)

MPa

ASTM

 

American Society for Testing and Materials

 

ASME

 

American Society of Mechanical Engineers

 

BS

 

British Standards

 

COD

 

Crack Opening Dis- placement

 

Cs

CT-Probe mit Seitenkerbe

CT-Specimen with side groves

 

CRE

 

Creep rupture estimate

 

CT

 

Compact Tension

 

CTOD

 

Crack Tip Opening Displacement

 

DENT

 

Double Edge Notched Tension

 

D

 

DENT

 

HRR-Feld

von Hutchinson, Rice und Rosengren abgeleitetem a- symptotischem Spannungsdehnungsfeld

 

WEFG

Wahre Ersatzfehlergröße

Real size of equivalent flat bottom hole (EFH)

 

ZSA

Zeitstand-Abschätzung

CRE

 

II

Gleichungsverzeichnis

- VIII -

Norton’sches Kriechgesetz

ε&

p min

=

A

σ

n

Spannungen (Cs-Proben)

F

σ net =

 

B

net

(W

 

a)

 

=

 

F

1

+

3

W

ASTM

=

B

eff

F

(W

a)

W

+

1

+

2

W

a

a

pl

B

eff

(W

a)

W

a

σ

σ

n

n

+ a

Spannungen (Ds-Proben)

σ net

σ

npl

=

=

F

2

σ

B

net

net

=

σ

(W

n

=

a)

F

2

B

eff

(W

a)

Bruchmechanische Kriechrissparameter

Spannungsintensitätsfaktor K I

K I = σ ⋅ π⋅ a ⋅ f(a/ W) ∆ K I = ∆σ
K I = σ ⋅
π⋅
a
f(a/ W)
∆ K
I = ∆σ ⋅
π⋅
a
f(a/ W)
C*- Parameter
~
C *
=−
(
W
*
dy
T u
&
ds
)
,
i
i 1
,
Γ
&
ε ij
~
&
W
*
=
∫ σ
d
ε
,
(, ij
= 1 , 2
)
ij
ij
0
T
= ∑ σ
n
,
i
ij
j
j
Cs- Proben
C
*
=
v
&
⋅ σ
g (a/ W,n,
2
c
net
2
h
1 ⋅ W /a
− 1
g
=
2
h
3 β ⋅ η

(

,

β

,)

i = 1 2

)

Ds-Proben

C *

2

=

&

v

c

σ

net

C

2

*

=

&

v

c

σ

net

C* ref

C *

ref

= σ

ref

R =

K

I

σ

ref

2

h 3 1 ⋅ ⋅
h
3
1

für ESZ

h

3

 

2

 

h

1

2

(W

a)

 

h

3

0,72 W

 

+

1,82 (W

a)

ε&

ref

R

ε&

ref

=

A

(

σ

ref

) n

- IX -

für EDZ

Risswachstumsgeschwindigkeit

&

a

&

=

a =

c

c

1

2

K

α

I

1

C * α

2

t

A

=

c

3

C* α

3

da =

dN

da

C

⋅ ∆

K

C

m

I

(

K )

I

n

=

dN

(1

R)

K

Ic

− ∆

K

I

Bauteilspezifikationen

Unendlich ausgedehnte Scheibe

K σ π ⋅ a I = CT Probe
K
σ
π ⋅
a
I =
CT Probe
F  W + a  σ = ⋅  1 + 2 ⋅ 
F
W
+
a 
σ
=
1
+
2
n pl
B
B
(W
a)
W
a
net
F
K
=
(2
+
(a / W)) f(a / W)
I
B
B
W
net
2
3
4
0,886
+
4,64 ⋅ (a / W)
13,32 ⋅ (a / W)
+
14,72 ⋅ (a / W)
5,6 ⋅ (a / W)
f(a / W) =
3/ 2
1
− (a / W)

DENT Probe

F

σ = σ = n n pl 2 ⋅ B ⋅ B ⋅ (W −
σ
= σ
=
n
n
pl
2
B
B
(W
a)
net
F
K
=
⋅ f(a / W)
I
B
B
2
W
net

f(a / W) = 1,4 (a / W)

1/ 2

+ 0,2556 (a / W)

3/ 2

- X -

1,5 (a / W)

5/ 2

+ 2,42 (a / W)

7/ 2

Zylinder (zentrischer kreisförmiger Innenriss)

F z = σ = (Zug) σ npl n 2 π (b 2 − a
F
z
= σ
=
(Zug)
σ npl
n
2
π
(b 2
a
)
2
1
a 5
a
2
3
σ
π
a
1
a [1
b
+
(
)
+
0,421(
a )
b
]
(Zug)
K I =
n
π
2 b
8
b
1
=
σ
(Biegung)
σ npl
bn
1,6
4M
a
y
σ
=
) (Biegung)
bn
(
4
4
π
b
a
2
3
4
5
4
a
1
a
3  a 
5
 a  
93
 a 
=
σ
π
a
1
1
+
+
+
+ 0,483   a 
K I
bn
3
π
b
2 b
8
b
16
b
128
b
b
Zylinder (zentrischer kreisförmiger Außenriss):
F
z
σ
= σ
=
(Zug)
npl
n
2
π
a
2
3
4
a
1
1
a
3  a 
=
π
a
1
1
+
+
− 0,363   a 
+ 0,731   a 
(Zug)
K I σ
n
b
2
2 b
8
b
b
b


(Biegung)

1 σ = σ (Biegung) npl bn 1,6 4M y σ (Biegung) bn = 3
1
σ =
σ
(Biegung)
npl
bn
1,6
4M
y
σ
(Biegung)
bn =
3
π a
2
3
4
5
a 3
1
a
3  a 
5
 a 
35
 a 
K
= σ
π
a
1
1
+
+
+
+
 
+ 0,537   a 
I
bn
b 8
2 b
8
b
16
b
128
b
b
 
Zylinderschale (Umfangsriss durch die Wand)
1
F
σ
(Zug)
npl =
β
π
2
(1
)
(r
− r i
2 )
e
π
4

(Biegung)

K

σ

I

=

1m

σ

npl

K

σ

I

=

1m

σ

K

σ

npl

I

b

=

=

- XI -

F

t

=

σ

1m

1m σ npl K σ I = 1m σ K σ npl I b = =

(Zug)

N

2

π

r

m

h

(Zug)

=

F

t

(

r e

)

2 1

r 1

i

p

2(

r e

r

i

)

2

ln(

r e

r

i

)

( r

e

r

i

)

2 1

(Innendruck)

σ

1m

(Innendruck)ln( r e r i ) ( r e r i ) 2 − 1 (Innendruck)

= p

r

i

2

2 r

r e

i

2

(Innendruck)

=

1

M r

b m

1,3

π

(r

e

4

r i

4

)

c

64

12

(r

e

3

r i

3

)

F

b

σ

M

b

− r i 4 ) − c 64 12 (r e 3 − r i 3

π r

(Biegung)

2

m

(Biegung)

h

(Biegung)

Zylinderschale (Umfangsriss halbelliptisch außen )

1 F σ (Zug) npl = β π 2 (1 − ) (r − 2
1
F
σ
(Zug)
npl =
β
π
2
(1
)
(r
2 )
e
r i
π
4
N
K
=
σ
i
πa
=
⋅ i
0 πa
(Zug)
Ia
n
0
(
2 2
)
π r − r
a
i
e
2
( r
)
− 1
r
1
i
σ
=
p
(Innendruck)
npl
r
r
e
e
r e
2
2(
)
2 ln(
) (
)
− 1
r
i
r i r
i
2
= σ
i
π
a
=
p
r i
i π
a
(Innendruck)
K Ip
pn
0
(
2
2
)
0
r
− r
a
i
1
M r
b m
σ
=
(Biegung)
npl
1,3
π
β r
4
4
m
3
(r
)
(r
− r i
3 )
e
r i
e
64
12
a 
=
σ
i
2
σ
i
π a
(Biegung)
K Ib
b
0
b
1
s
 

Zylinderschale (Längsriss halbelliptisch innen )

K

I

=


 

σ

0

i

0

+

σ

1

2 3   a   a   a  i  
2
3
 a 
 a 
 a 
i
 + σ
i
+ σ
i
π
a
1
2
2
3
3
h
h
h

- XII -

 

2

σ

0

= 2p

 

r

e

2

2

(Innendruck)

 

r

e

r

i

σ

1 = −

2

h

p

r e

2

2

2

(Innendruck)

 

r

i

r e

r i

σ

h

 

2 = 3 ⋅ 

2 2

r

e

 

(Innendruck)

σ

p

r i r

e

2

h

3 = −4 ⋅ 

3 2

r

e

r

i

2

(Innendruck)

r

p

r i r

e

2

i

2

Scheibe (gerader zentrischer Durchriss)

F

= σ n pl 2(b − a)c K I = σ πaf n I
=
σ n pl
2(b
a)c
K I = σ
πaf
n
I

Rohrbogen (Umfangsfehler)

σ

npl

=

M M(R

+

(R

+ r

e

)

π

4

(r e

2 r

)

i

2

+ r

e

I'

)

R

r m

+ 2r

e

(Biegung)

I' =

K

σ

I

b

r

e

2

π

r

e

4

4

2(R

+ r

e

)

2

(1 +

) (Biegung)

=

=

F

b

σ

M

b

π r e 4 4 2(R + r e ) 2 (1 + ) (Biegung) =

π r

(Biegung)

2

m

(Biegung)

h

σ n pl

=

M

( R

+

r )

e

π

4

(r

e

2

r

i

2

)

+

M(R

+

I'

r )

e

R

r

m

+

2r

e

+

pr

i

2(R

+

r )

e

+

r

i

h

2(R

+

r )

e

+

2r

i

+

h

(Biegung und Innendruck)

2 π 4 r e I' = r (1 + e 4 2 2(R +
2
π 4
r
e
I' =
r
(1 +
e
4
2
2(R
+ r
)
e
K I F
=
σ
π
r
β
b
b
m
M
σ
b =
2
π r
h
m

) (Biegung und Innendruck)

+

Kugelschale (gerader Durchriss)

σ

npl

=

1

(1

a

π R

)

σ

m

p

2

σ m =

K

K

I A

IB

=

=

1 R

2

s

p

σ

m

σ m = K K I A IB = = 1 R 2 s p ⋅

a(f

Im

σ

m

σ m = K K I A IB = = 1 R 2 s p ⋅

a(f

Im

+

f

Ib

f

Ib

)

)

- XIII -

Welle (Elliptischer innenliegender Fehler unter Zugbeanspruchung)

F

σ = σ = npl n 4w ⋅ t − π a ⋅ c σ
σ
= σ
=
npl
n
4w
t
π a
c
σ
π⋅
a
a
a
c
=
F
(
,
,
,
ϕ
)
K I
e
E k
(
)
c t
W
2
  a 
  a 
 
=
M
+
M
F e
1
2
+
M
3
t
t

4

g

f

ϕ

f

w

M 1 =1

für

a

1

c

c a M 1 = > 1 ; für a c 4  a 
c
a
M
1 = > 1 ;
für
a
c
4
 a 
t
g =
1 −
⋅ cosϕ
  a 
1
+
4
c
1
=
f w
π
⋅ c
a
cos
2 W
t

f

ϕ

=

a

c

2

cos

2

ϕ

+

sin

2

M

2

=

ϕ

0,25

f

ϕ

=

E

(

k

)

=

E

(

k

)

=

a

c

2

sin

2

ϕ

+

cos

2

ϕ

0,25

füra    c 2 sin 2 ϕ + cos 2    

für  c 2 sin 2 ϕ + cos 2     ϕ 0,25

0,05

0,11 +   a


c

0,5

a

c

a

c

für

für

1

> 1

a

c

a

c

;

M

3

=

1

> 1

0,29

0,23 +   a


c

0,5

Welle (halbelliptischer Oberflächenfehler unter Zugbeanspruchung)

σ π ⋅ a a a c K = ⋅ F ( , s E(k)
σ π ⋅ a
a a
c
K
=
F (
,
s
E(k)
c t
, ,
W
ϕ
)
I

F

s

M

1

=

=

M

1,13

1

+

M

2

a

t

2

a

t

+

M

3

0,09   a

c

für

a

c

1

;

4

g

f

ϕ

f

w

M

2

= −

0,54 +

0,89

0,2 +   a

c

für

a

c

1 ;

M

3 =

0,5

1

 

a


c

0,65 +   a


c

+

14

1

24 für

a

c

1

;

g

=

1

+

0,1

+

0,35

a

t

2

(

1

sin

ϕ

) 2

für

g

=

1

+

0,1

+

0,35

c

a

a

t

2

(

1

Zwei-Kriterien-Diagramm

R

σ

=

σ npl / R mt

R K = K Iid0

/

K IA

sin

ϕ

a

c

1 ;

) 2

für

a

c

> 1

- XIV -

M 1

M

2

M

3

=

c  c  = ⋅  1 + 0,04 a  für a 
c
c 
=
1
+
0,04
a
für
a
⋅ a
 c
4
  c 
a
= 0 2
,
für
> 1
a
c
4 a
 c 
− ,
011
> 1
a
für
c

> 1