Sie sind auf Seite 1von 28

2002 ¥ 7/8

© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

1

Wohnhaus in Tubac

House in Tubac

Architekt:

Rick Joy, Tucson Projektleiter:

Andy Tinucci Mitarbeiter:

Franz Buhler, Chelsea Grassinger Tragwerksplaner:

Southwest Structural Engineers, Tucson Landschaftsarchitekt:

Michael Boucher, Freeport

Mit einfachen Formen und der rötlichen Stahlhülle fügt sich das Wohnhaus in die Landschaft der Sonora-Wüste in Süd- Arizona ein. Die flachen Baukörper sind in das Gelände eingelassen: In den Hang wur- de ein Plateau geschnitten, auf dem zwei schräg zueinander versetzte Gebäuderiegel einen Innenhof umfassen. Von diesem streng geometrisch gestalteten Außenraum erfolgt der Zugang zu Wohnhaus und Gästeflügel. Die Gebäudehülle aus bewitter- tem Stahl verbindet das Haus optisch mit dem roten Sand der Umgebung. Im trocke- nen Wüstenklima kann auf Corten-Stahl verzichtet werden. Die unbehandelten Stahl- platten oxidieren nur an der Oberfläche, rosten jedoch nicht durch. Die homogene Fassadenfläche wird von den kastenförmi- gen Stahlrahmen der Fenster- und Tür- öffnungen akzentuiert, die wie eingesteckt erscheinen. Unterschiedliche Glasebenen verstärken das subtile Spiel mit Schatten und Reflexionen: Einige Verglasungen sind außen bündig, andere befinden sich an der Innenseite der Stahlrahmen. Innenraum und Landschaft gehen durch die großen Glas- flächen fließend ineinander über. Am Süd- giebel rahmt das weit vorgezogene Dach der Loggia den Blick auf die umliegenden Bergketten. Wie ein Bild ist das Panorama vom Inneren des Hauses überall sichtbar, da die durchgehenden Raumvolumina nur durch Glastüren abgeteilt sind.

Cut into the slope of the site, the house, with its simple forms and red oxidized-steel skin, seems to merge with the Arizona landscape. The low-height structure comprises two tracts – the family quarters and a guest wing – set at an angle to each other, with central access at their point of intersection. The homogeneous weathered steel skin is punctuated by box-like steel door and window surrounds which act partly as sunscreens. The various glazing planes, some flush with the outer surface, others recessed, create a subtle interplay of reflections, light and shadow. Like the open loggia at the south end, which frames a view of the mountains, they also ensure a flowing transition between indoors and outdoors.

ensure a flowing transition between indoors and outdoors. 1 Hof 2 Eingang 3 Büro 4 Wohnen

1 Hof

2 Eingang

3 Büro

4 Wohnen

5 Küche

6 Loggia

7 Schwimmbecken

8 Gästehaus

Photo: Bill Timmermann, Phoenix

7 Schwimmbecken 8 Gästehaus Photo: Bill Timmermann, Phoenix aa 9 Garage 1 Courtyard 2 Entrance 3

aa

9 Garage 1 Courtyard 2 Entrance 3 Office 1 4 Living area 5 Kitchen 6
9 Garage
1 Courtyard
2 Entrance
3 Office
1
4 Living area
5 Kitchen
6 Loggia
7 Swimming pool
8 Guest apartment
3
9 Garage
1
4
a
a
5
b
2
9
6 b
8
7
Schnitt • Grundriss
Maßstab 1: 400

Section • Plan scale 1:400

2 Wohnhaus in Tubac 2002 ¥ 7/8 ∂ 1 Details Schnitte Maßstab 1: 20 Sections
2 Wohnhaus in Tubac
2002 ¥ 7/8
1
Details
Schnitte
Maßstab 1: 20
Sections
scale 1:20
9
cc
2
3
1
2
4
c
3
4
5
6
8
c
1 Dachaufbau:
1 roof construction:
5
Wellblech Stahl 22 mm,
Oberfläche unbehandelt
6
Bitumenbahn
Sperrholzplatte 12,5 mm
Stegträger 366 mm,
dazwischen Wärmedämmung
Gipskartonplatte 12,5 mm
corrugated sheet steel 22 mm
deep with weathered surface
bituminous roofing felt
12.5
mm plywood
thermal insulation between
timber web joists 366 mm deep
7
12.5
mm plasterboard
2 Flachstahl 5 mm
2 5 mm steel flat
3 Stahlblechformteil
3 sheet-steel timber connector
4 Wandaufbau:
4 wall construction:
Stahlblech 0,6 mm,
Oberfläche unbehandelt
Bitumenbahn
Sperrholzplatte 12,5 mm
Holzständer 61/183 mm,
dazwischen Wärmedämmung
Gipskartonplatte 12,5 mm
0.6 mm sheet steel with
weathered surface
bituminous felt
12.5
mm plywood
thermal insulation between
183/61 mm timber studding
12.5
mm plasterboard
5 Sturz Brettschichtholz
183/366 mm
5 183/366 mm lam. timber lintel
6 6 mm sandblasted sheet-steel
6 Zarge Stahlblech 6 mm
sandgestrahlt
box surround
7 6 mm toughened glass single
7 Festverglasung ESG 6 mm,
glazing, silicone fixed
8 Anschlag Stabdübel Ø 6 mm
in Silikonfuge eingelassen
8 Ø 6 mm steel positioning piece
in silicone joint
9 Wandaufbau:
9 wall construction:
Mitteldichte Faserplatte mit
Ahorn furniert 19 mm
Bitumenbahn
Sperrholzplatte 12,5 mm
Holzständer 61/183 mm,
dazwischen Wärmedämmung
Gipskartonplatte 12,5 mm
19 mm maple-veneered
medium-density fibreboard
bituminous felt
8
12.5
mm plywood
thermal insulation between
183/61 mm timber studding
bb
12.5
mm plasterboard

2002 ¥ 7/8

© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

1

Wohnhaus in Hadano

House in Hadano

Architekten:

Tezuka Architects, Tokio Takaharu Tezuka, Yui Tezuka Tragwerksplaner:

Masahiro Ikeda, Tokio

Wie ein Schiffsdeck mutet das leicht geneig- te Dach des schlichten Einfamilienhauses in der Nähe von Tokio an – und das nicht nur aufgrund seiner ungewöhnlichen Deckung. Es ist auch möbliert: Ein geschützter Sitzplatz lädt zum Essen und Verweilen ein, man kann dort kochen, duschen, sonnenbaden oder einfach den Blick über das angrenzende Tal und den Mount Kobo genießen. Der Grundriss des eingeschossigen, pavil- lonähnlichen Gebäudes ist streng organisiert. Küche, Bad und Individualräume gruppieren sich getrennt durch leichte Schiebeelemente um das Wohnzimmer. Über jedem Raum be- findet sich ein Oberlicht, durch das man über Leitern auf das Deck gelangen kann.

durch das man über Leitern auf das Deck gelangen kann. a a Grundriss EG Dachaufsicht Maßstab
a a
a
a

Grundriss EG

Dachaufsicht

Maßstab 1:400

Maßstab 1:400

Ground floor plan scale 1:400

Plan of roof scale 1:400

Die Südseite des Hauses ist voll verglast und gibt den Blick auf einen kleinen Garten frei, während die Straßenfassade nahezu ge- schlossen ist und mit ihrer Oberfläche aus Faserzementplatten eher nüchtern wirkt. Die Dachkonstruktion besteht aus einem Trägerrost, dessen 105/105 mm starke Holz- balken beidseitig mit je zwei tragenden Furnierschichtholzplatten beplankt sind. Da- durch entsteht eine steife Scheibe, die Kon- struktionshöhe konnte also gering gehalten werden. Um die Eleganz des dünnen Dach- randes nicht zu beeinträchtigen, verzichte- ten die Architekten auf ein Geländer. Die Bewohner scheinen damit bislang keine Probleme zu haben.

Resembling the deck of a ship, the sloping roof over this house near Tokyo accommo- dates various functions – sitting, cooking, din- ing, showering and sunbathing. The single- storey building has a strict layout with rooms divided from the living area by sliding parti- tions. A skylight in every room allows ladder access to the roof deck. The south face of the house is fully glazed, affording a view to a small garden, whereas the street front is virtu- ally closed. The roof structure consists of a grid of 105/105 mm timber beams. With a double layer of plywood on both faces, it acts as a rigid diaphragm, which allowed the depth to be kept to a minimum and ensured an ele- gant appearance – without balustrades.

depth to be kept to a minimum and ensured an ele- gant appearance – without balustrades.

Photo: Shinkenchiku-sha, Tokio

2 Wohnhaus in Hadano 2002 ¥ 7/8 ∂ 1 Uline-Bretter 19 mm auf Kantholz 45/60
2 Wohnhaus in Hadano
2002 ¥ 7/8
1 Uline-Bretter 19 mm auf Kantholz 45/60 mm
1
19
mm uline wood strips on 45/60 mm timber bearers
Details
2 Dachaufbau: Stahlblech, verzinkt 0,4 mm
Dachdichtung Bitumen
2≈ Furnierschichtholzplatte 12 mm
Trägerrost aus Holzbalken 105/105 mm
dazwischen Wärmedämmung Mineralwolle 105 mm
2≈ Furnierschichtholzplatte 12 mm
Sperrholzplatte Lauan, klar lackiert 5,5 mm
2
roof construction:
0.4
mm galvanized sheet steel
bituminous roof sealing layer
2≈ 12 mm plywood bracing
105
mm mineral-wool thermal insulation between
105/105 mm grid of timber beams
2≈ 12 mm plywood bracing
3 Schiebefenster Aluminiumrahmen
mit Isolierverglasung
5.5
mm lauan plywood, clear varnished
3
sliding aluminium roof light with double glazing
Detailschnitt
Maßstab 1:10
4 Kantholz 105/105 mm
4
105/105 mm timber members
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
5 Faserzementplatte 12 mm
5
12
mm fibre-cement sheeting with water-repellent paint
6 Schiebetür Pinienrahmen mit Einfachverglasung
6
Oregon pine sliding door with single glazing
Sectional detail
scale 1:10
7 Bodenaufbau:
7
floor construction:
Vertical section
scale 1:20
Sperrholzplatte Lauan, klar lackiert 3 mm
Furnierschichtholzplatte 12 mm
Wärmedämmung Hartschaumplatte 30 mm
Balken Nadelholz 45/60 mm
Balken Nadelholz 105/52,5 mm auf Gummilager
Stahlbeton 250 mm
3 mm lauan plywood, clear varnished
12
mm plywood
30
mm rigid-foam thermal insulation
45/60 mm softwood bearers
105/52.5 mm softwood plates on rubber strips
250
mm reinforced concrete slab
1
2
8 Schiebeelement Sperrholz, klar lackiert
8
plywood sliding element, clear varnished
3
4
bb
2
1
b
4
b
4
6
4
4
7
∂ 2002 ¥ 7/8 Wohnhaus in Hadano 3 Querschnitt Maßstab 1:200 Cross-section scale 1:200 aa
∂ 2002 ¥ 7/8
Wohnhaus in Hadano
3
Querschnitt
Maßstab 1:200
Cross-section
scale 1:200
aa
4
5
4
6
8

1

© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2002 ¥ 7/8

Büroerweiterung in Amsterdam

 

Vertikalschnitte

Vertical sections

Office Extension in Amsterdam

Grundriss

Floor plan

Maßstab 1:200

scale 1:200

Architekten:

1 Bestand Bürogebäude

1 Existing office building

de architectengroep, Amsterdam Mitarbeiter:

Paddy Tomesen, Helga van Wijk, Eric Meisner, Jan Oudeman

Das alte Backsteingebäude des ehemaligen Amsterdamer Getreidesilos wurde renoviert und als Bürogebäude umgenutzt. Doch schon während der Renovierungsarbeiten wurde klar, dass die Fläche für das Architek- turbüro nicht ausreicht. Deshalb entschied man sich, einen kleinen provisorischen An- bau aus den 70er-Jahren, der ursprünglich abgerissen werden sollte, in den Umbau mit einzubeziehen. Von der minderwertigen Bausubstanz des Anbaus blieben jedoch nur die stählerne Tragstruktur und die Fun- damente erhalten. Da nicht die gesamte Fläche überbaut wurde, sind die verbleiben- den Fundamente im Außenbereich mit einer hölzernen Terrasse überdeckt worden, die die ursprüngliche Begrenzung des Altbaus markiert. Auf die alte Stahlkonstruktion ist ein Tragrost aus Holzbalken mit integrierten Oberlichtern aufgelegt. Auf spielerische Weise sind alle Modelle einer Standardreihe miteinander kombiniert. Sowohl Größe als auch Farbe wechseln in jedem Feld. Durch die Kunststoffschalen fällt das Licht in allen Farben des Regenbogens in den Großraum des neuen Büros. Der Tragrost des Daches ist auf die jeweiligen Abmessungen der Oberlichter ausgerichtet. Im Inneren wieder- holt sich das Spiel mit den Formen in einem eingebauten raumhohen Regalsystem aus Furniersperrholzplatten: Dort ragen die kubischen Fächer in den bunt beleuchteten Raum.

During the conversion of a former brick grana- ry into an office building, it became clear that the functional area would be inadequate. As a result, a provisional extension dating from the 1970s was incorporated into the scheme in- stead of being demolished as originally planned. Only the steel load-bearing structure and the foundations of this low-grade building were retained. A grid of timber beams with roof lights was laid on top of the existing structure. All the models of a standard series of roof lights were used. Each bay differs in size and colour, and the perspex shells cast a rainbow spectrum of light in the large open- plan office space below. The play of forms is echoed internally by the shelving system.

2 Erweiterung Bürogebäude

2 Office extension

3 Terrasse 3 Terrace 4 Traforaum 4 Transformer station aa
3 Terrasse
3 Terrace
4 Traforaum
4 Transformer station
aa
bb
bb
1 1 a 2 b b 1 3 4 a
1
1
a
2
b
b
1
3
4
a

2 Büroerweiterung in Amsterdam

2002 ¥ 7/8

Details 3 2 1 4 5 bb aa
Details
3
2
1
4
5
bb
aa

1

Substrat 25 mm Filtervlies Drainageschicht 10 mm Dachdichtung Bitumenbahn Wärmedämmung 50 mm Bestand Bitumenbahn, Holzschalung

2

Oberlicht Außenschale Polykarbonat transparent Innenschale PMMA gefärbt

3

Bestand Fensterrahmen Stahl

4

Bestand Holzbalken 60/420 mm

5

Furniersperrholz 18 mm

6

Wärmedämmung im Gefälle 100 mm

7

Holzverkleidung 22/210 mm

8

Kiefernträger 70/300 mm

9

Rinne Zinkblech

10

Träger Stahlprofil ÅPE 300, Bestand

11

Stütze Stahlprofil ÅPE 120, Bestand

12

Schiebetüre Isolierverglasung Kiefernrahmen 65/145 mm

13

Dielen Bankirai-Holz 28/145 mm

14

Kalksandsteinsockel, Bestand

15

Konvektor Aluminium 345/105 mm

16

Epoxidharzbeschichtung Estrich 50 mm Stahlbeton 100 mm, Bestand

1

25

mm planting layer

filter mat

10

mm drainage layer

bituminous roof sealing layer

50

mm thermal insulation

existing bituminous sheeting; wood boarding

2

roof light with transparent polycarbonate outer shell

and coloured perspex inner shell

3

existing steel window frame

4

60/420 mm existing timber beam

5

18

mm veneered plywood

6

100

mm thermal insulation to falls

7

210/22 mm pine lining

8

70/300 mm pine beam

9

sheet-zinc gutter lining

10

existing Å-beam 300 mm deep

11

existing Å-column 120 mm deep

12

sliding door: 65/145 mm pine frame with double glazing

13

145/28 mm bankirai boarding to terrace

14

existing sand-lime-brick plinth

15

345/105 mm aluminium convector

16

epoxy-resin coating

50 mm screed

100 mm existing concrete slab

plinth 15 345/105 mm aluminium convector 16 epoxy-resin coating 50 mm screed 100 mm existing concrete
plinth 15 345/105 mm aluminium convector 16 epoxy-resin coating 50 mm screed 100 mm existing concrete

2002 ¥ 7/8

Büroerweiterung in Amsterdam

3

2

6

7

Vertikalschnitte

Maßstab 1:10

Vertical sections

scale 1:10

2 9 8 10 11 12 16 15 13 14
2
9
8
10
11
12
16
15
13
14

Photo: Christian Richters, Münster

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2002 ¥ 7/8

Atelierhaus in Eichstätt

Studio House in Eichstätt

Architekten:

Diezinger & Kramer, Eichstätt Mitarbeiter:

Markus Knaller Tragwerksplaner:

Grad Ingenieurplanungen, Ingolstadt

Am Rande der Altstadt wurde anstelle eines ruinösen Handwerkerhauses aus dem 16. Jahrhundert ein kleines verputztes Atelier- haus errichtet, das die Kontur des Altbaus aufnimmt, sich jedoch in klarer moderner Haltung in seinem engen Umfeld behauptet und diesem einen markanten städtebau- lichen Akzent hinzufügt. Die wie beim Altbau schräg verlaufende Eingangsseite und die frei angeordneten Öffnungen verleihen dem Baukörper mit seinen präzisen Kanten Spannung. Den in dunklem Grau gestriche- nen Putzflächen steht ein lichtdurchflutetes weißes Inneres gegenüber. Das zweigeschossige Haus mit insgesamt ca. 75 m 2 Fläche bietet im Erdgeschoss Platz für einen kleinen Ausstellungsraum sowie einen größeren Raum, der für Veran- staltungen oder als Gästewohnung nutzbar ist. Im oberen Geschoss liegt das Bildhauer- atelier. Die Nasszelle in rot gestrichener Holzkonstruktion setzt sich hier vom Weiß der übrigen inneren Oberflächen ab. Beide Ebenen werden räumlich durch den kleinen Ausstellungsraum neben dem Eingangsbe- reich verbunden, der zweigeschossig bis unter das Dach reicht. Dieser ist durch ein um die Gebäudekante geführtes »Schau- fenster« einsehbar, verbindet Innen und Außen und wird trotz seiner kleinen Grund- fläche zum Angelpunkt der innenräumlichen Organisation. Das Tragwerk des Gebäudes besteht aus Mauerwerkswänden, Stahlbetondecken und einer einfachen Holzsparrenkonstruktion für das Dach. Am Dachrand wurde das Mauer- werk bewehrt, die großen Wandöffnungen erhielten Stahlbetonstürze. Das Dach wurde als Aluminium-Stehfalzdach mit unbelüftetem, wärmegedämmtem Aufbau und präziser, minimierter Randausbildung ausgeführt. Die Entwässerung erfolgt über eingelegte Rinnen an den Traufseiten. Ein großes Dachflächenfenster sorgt für aus- reichende Belichtung des Atelierbereichs. Alle Details sind unauffällig und stehen im Dienst formaler Reduktion. Die Glasflächen sind putzbündig eingesetzt, die rahmen- losen Festverglasungen werden über Klammern im Glasverbund gehalten.

werden über Klammern im Glasverbund gehalten. aa b c 1 c a a 2 b Lageplan

aa

b c 1 c a a 2 b
b
c
1
c
a
a
2
b

Lageplan Maßstab 1:1250 Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:200

1 Veranstaltung/Gästewohnung

2

3

Ausstellung

Atelier

1:200 1 Veranstaltung/Gästewohnung 2 3 Ausstellung Atelier bb 3 Site plan scale 1:1250 Sections • Floor

bb

3 Site plan scale 1:1250
3
Site plan
scale 1:1250

Sections • Floor plans scale 1:200

1 Multi-purpose space/Guest flat

2

3

Exhibition space

Studio

The present studio building replaces a 16th- century artisan’s house. Although the new structure adopts the lines of the former build- ing, it assumes a wholly modern stance, set- ting a striking new note in the urban context. The dark-grey external rendering is contrasted with a white interior that is flooded with light. Laid out on two storeys with an overall area of roughly 75 m 2 , the house accommodates a sculptor’s studio on the upper floor, where the red-painted wood cladding to the sanitary areas forms a bold contrast to the white interi- or. On the ground floor are a small exhibition space and a larger room that can be used for various activities or as a flat for guests. Situ- ated next to the entrance, the exhibition

space extends over two storeys to the under- side of the roof and is open to public view by virtue of a showcase window wrapped round the corner of the building. In this way, links are created between the two levels of the house and between inside and outside. The load-bearing structure consists of brick walls, reinforced concrete floors and a simple timber rafter roof in an unventilated, thermally insulated form of construction, with an alumini- um standing-seam covering. The edge details are unobtrusively designed, with gutters recessed within the roof area parallel to the eaves. A large roof light ensures ample daylight in the studio. All areas of glazing are finished flush with the outer rendering.

2 Atelierhaus in Eichstätt 2002 ¥ 7/8 ∂ 2 Details 3 1 Schnitt Maßstab 1:10
2 Atelierhaus in Eichstätt
2002 ¥ 7/8
2
Details
3
1
Schnitt
Maßstab 1:10
Section
scale 1:10
4
5
7 6
8
9

cc

10 11 12 15 13 14
10
11
12
15
13
14

Photo: Andreas Gabriel, München

1 Schnitt Maßstab 1:10 Section scale 1:10 4 5 7 6 8 9 cc 10 11
1 Schnitt Maßstab 1:10 Section scale 1:10 4 5 7 6 8 9 cc 10 11
1 Schnitt Maßstab 1:10 Section scale 1:10 4 5 7 6 8 9 cc 10 11
1 Schnitt Maßstab 1:10 Section scale 1:10 4 5 7 6 8 9 cc 10 11
1 Schnitt Maßstab 1:10 Section scale 1:10 4 5 7 6 8 9 cc 10 11

2002 ¥ 7/8

Atelierhaus in Eichstätt

3

Lageplan Site plan 16 17 18 19 22 20 21 23 24 25 26 27
Lageplan
Site plan
16
17
18
19
22
20
21
23
24
25
26
27

Maßstab 1:1250

scale 1:1250

22 20 21 23 24 25 26 27 Maßstab 1:1250 scale 1:1250 1 Dachaufbau: 1 roof

1 Dachaufbau:

1

roof construction:

Stehfalzdeckung Aluminiumblech 0,7 mm

0.7

mm sheet-aluminium standing-seam covering

Trennlage Kunststoffnetzmatte Unterdeckbahn diffusionsoffen

plastic net matting as separating layer moisture-diffusing sealing layer

Schichtholzplatte 40 mm

40

mm laminated wood board

Wärmedämmung Mineralfaser 200 mm

200

mm mineral-fibre thermal insulation

Dampfbremse

vapour-retarding layer

Lattung

2≈ 13 mm gypsum fibreboard on battens

Gipsfaserplatten 2≈ 13 mm

2

1.5

mm sheet-aluminium ridge capping

2 Firstabdeckung Aluminiumblech 1,5 mm

3

200/200 mm timber trimmer

3 Auswechslung Holzbalken 200/200 mm

4

flat roof light with fixed low-E glazing:

4 Dachflächenfenster

8

mm float glass + 16 mm cavity + 16 mm lam.

Festverglasung mit Wärmeschutzglas

safety glass

Float 8 mm + SZR 16 mm + VSG 16 mm

5

50/50/2 mm galvanized-steel SHS frame

5 Stahlrohrrahmen verzinkt 50/50/2 mm

6

steel angle bearer for rafters

6 Stahlwinkel für Sparrenauflager

7

1.5

mm sheet-aluminium gutter lining welted to

7 Rinne Aluminiumblech 1,5 mm,

upstand covering

in Attikaabdeckung eingefalzt

8

18

mm composite wood board

8 Holzwerkstoffplatte 18 mm

9

0.7

mm sheet-aluminium covering to upstand

9 Attikaabdeckung Aluminiumblech 0,7 mm

10

purpose-made perforated plaster edge bead

10 Putzprofil Sonderform, gelocht 150 mm

150

mm wide

11 Holzfenster mit Isolierverglasung

11

wood casement with adhesive-fixed double glazing:

Float 6 mm + SZR 14 mm + Float 4 mm

6

+ 4 mm float glass with 14 mm cavity

auf Flügel geklebt

12

external wall construction:

12 Außenwandaufbau:

25

mm mineral rendering, painted

Außenputz mineralisch

365

mm vertically cored brickwork;

mit Anstrich 25 mm Mauerwerk Hochlochziegel 365 mm, 3 Schichten am Dachrand

three courses at eaves with 2≈ Ø 8 mm galvanized-steel reinforcement bars per bedding joint

mit verzinkter Bewehrung,

15

mm lime-gypsum plaster

2≈ Ø 8 mm je Fuge

13

50 mm thermal insulation

Kalkgipsputz 15 mm

14

frost-proof brickwork

13 Wärmedämmung 50 mm

15

stone staircase landing

14 Ziegel, frostsicher

16

tubular aluminium snow guard

15 Treppenpodest Naturstein

17

floor construction:

16 Schneefang Aluminiumrohr

60

mm end-grain wood-block flooring

17 Deckenaufbau:

10

mm hot-rolled asphalt

Hirnholzpflaster 60 mm

45

mm cement and sand screed on

Heißasphalt 10 mm

polythene sheeting

Zementestrich 45 mm auf PE-Folie

20

mm impact-sound insulation on

Trittschalldämmung 20 mm auf PE-Folie

polythene sheeting

Stahlbetondecke 220 mm

220

mm reinforced concrete floor slab

18 Wärmedämmung Mineralfaser 50 mm vor Unterzug Stahlbeton 140 mm

19 Ziegelsturz auf Stahlwinkel verzinkt

18

50 mm mineral-fibre thermal insulation over face of 140 mm reinforced concrete downstand beam

∑ 200/200/16

19

brick lintel on 200/200/16 mm galvanized-steel angle

20 Putzprofil Aluminiumblech gekantet

20

sheet-aluminium plaster bead bent to shape

21 Versiegelung, dauerelastisch

21

elastic seal

22 Wärmedämmung Ortschaum

22

in-situ foam thermal insulation

23 Holzfenster mit Einfachverglasung

23

wood casement with single glazing

24 Sperrholzplatte weiß beschichtet 36 mm

24

36 mm white-coated plywood

25 Klammerung im Glasverbund

25

clamp fixing in glazing seal

26 Isolierverglasung Float 6 mm + SZR 16 mm + ESG 8 mm,

26

double glazing: 6 mm float glass + 16 mm cavity + 8 mm toughened glass; edge enamelled for

Randemaillierung als UV-Schutz

UV-protection

27 Entwässerungsprofil Aluminium

27

aluminium drip

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2002 ¥ 7/8

Wohn- und Bürohaus in Wien

Housing and Office Block in Vienna

Architekten:

Delugan-Meissl, Wien Roman Delugan, Elke Delugan-Meissl Mitarbeiter:

Anke Goll (Projektleitung), Christine Hax, Peter Döllmann Tragwerksplaner:

Schweiger, Baden

Konzept Grünflächen

Schnitte

Grundrisse

Maßstab 1:750

Concept for landscaped areas Sections Plans scale 1:750

Der Wohn- und Bürokomplex an einer en- gen, stark befahrenen Straße im 7. Wiener Gemeindebezirk folgt der traditionellen Be- bauungsstruktur des Viertels. Hinter einer geschlossenen Blockrandbebauung siedeln Kleingewerbe und kleine Büros. Das Wiener Architektenpaar interpretierte dieses Gefüge für die heutigen Bedürfnisse von Investoren und Nutzern neu, verdichtete stark und brachte mit der Begrünung der Innenhof- dächer einen ungewohnten Aspekt in die städtische Umgebung: die künstliche Land- schaft. Fast die gesamte Grundfläche wurde überbaut. Hinter dem Wohnriegel, der die Straße flankiert, erheben sich die Büroräume so aus dem Boden, dass es scheint, sie hätten sich aus eigener Kraft mitsamt Vege- tation aus dem Boden gestemmt. Zwischen diesen grünen Bändern ergeben sich zahl- reiche Zwischenräume, die als Höfe nutzbar sind und für ausreichend Tageslicht sorgen. Auch die Gründächer sind allesamt begeh- und bespielbar. Die Grenzen zwischen Urbanität und Natur verwischen, Wohnen,

Grenzen zwischen Urbanität und Natur verwischen, Wohnen, 2 3 4 4 1 5 4 4 2
2 3 4 4 1 5 4 4 2
2
3
4
4
1
5
4
4
2

Arbeiten und Erholung treffen auf engstem Raum harmonisch zusammen. Das Dach wird zum Boden, zur Spielwiese und die nutzbare Hoffläche um ein Vielfaches vergrößert. Die Wohnungen in dem sieben- stöckigen Wohnriegel haben zum Hof hin kleine Balkone mit gläsernen Brüstungen, die das Grün reflektieren und in die Wohn- räume weiter transportieren. Über die Tiefe von 15 Meter sind die Wohnungen um zwei Erschließungskerne als Drei- bzw. Vierspän- ner organisiert. An der lauten Straße bilden Loggien eine Pufferzone, die hinter der Straßenfassade aus künstlerisch gestalte- tem, bedrucktem Glas sitzen. Jeder dieser nutzbaren Zwischenräume hat stellenweise einen zweigeschossigen Luftraum, der für mehr Licht und Großzügigkeit sorgt. Groß- zügig und hell sind auch alle notwendigen Erschließungsbereiche, die – wie die Grün- und Hofflächen – zu kommunikativen Zonen werden können. Selbst die Tiefgarage wur- de von einer Künstlerin farbig gestaltet und fügt sich in die neue Stadtlandschaft ein.

This high-density development adopts the tra- ditional built structure of the neighbourhood, closing off the street block with a seven- storey housing strip 15 metres deep. The dwellings are organized in groups of three and four around two access cores. Behind the housing tract are small commercial units and offices. In addition to the courtyard areas that allow daylight to penetrate to the internal spaces, the accessible planted roofs also serve to dissolve the boundary between the urban and natural environment. Living, work- ing and recreational activities are harmoniously mingled. On the courtyard face of the dwell- ings are small balconies with glazed balus- trades which also help to draw the verdant surroundings into the living spaces. The log- gias on the noisy street face form buffer zones that are screened off by etched glass and that extend in part over two storeys, thereby creat- ing a generous sense of light and space. Like the landscaped areas and courtyards, the bright, amply dimensioned access zones also function as places of communication.

2002 ¥ 7/8

Wohn- und Bürohaus in Wien

2

 

1

Foyer

4 Büro

7 Balkon

1 Foyer

4 Office

7

Balcony

2 Tiefgarage

5 Innenhof

8 Wohnung

2 Basement garage

5 Courtyard

8

Dwelling

3 Keller

6 Gründach

9 Loggia

3 Basement

6 Loggia

Planted roof

9

 

aa

aa

bb

bb
6 4 5 B 4 a 5 a 4
6
4
5
B
4
a 5
a
4
6 7 8 9 b b A 6
6
7 8
9
b
b
A
6

3 Wohn- und Bürohaus in Wien

2002 ¥ 7/8

Details

3 Wohn- und Bürohaus in Wien 2002 ¥ 7/8 ∂ Details A 1 3 2 4

A

1

3

2

4

2002 ¥ 7/8

Wohn- und Bürohaus in Wien

4

 

5

2002 ¥ 7/8 Wohn- und Bürohaus in Wien 4   5 4 8 9 6 7
2002 ¥ 7/8 Wohn- und Bürohaus in Wien 4   5 4 8 9 6 7

4

8

9

6

7

Schnitt

Maßstab 1:20

1 Aufbau Umkehrdach:

Vegetationsschicht 100 mm

Filtervlies Drainschicht 100 mm Filtervlies Extrudiertes Polystyrol 160 mm Wurzelschutz Abdichtung Bitumenbahn Gefällebeton 40–150 mm Stahlbeton 250 mm

2 Dehnfuge

3 Geländer VSG 16 mm, eingespannt

4 Kastenrinne Titanzinkblech mit Unterkonstruktion Holz

5 Stehfalzdeckung Titanzink, Dichtungsband in den Falzen Trennlage Schalung 24 mm Sparren 50/280 mm, dazwischen Hinterlüftung 80 mm Wärmedämmung Mineralfaserfilz 120 mm Wärmedämmung Mineralfaserfilz 100 mm Dampfsperre Stahlbeton, Unterseite gespachtelt 250 mm

6 Loggienverschattung, kunststoffbeschichtet

7 Verglasung VSG 12 mm aus 2≈ 6 mm Float

8 Kunstharzputz 5 mm Wärmedämmung extrudiertes Polystyrol 120 mm Stahlbeton, Innenseite gespachtelt 180 mm

9 Leuchtstoffröhre

10 Schiebefenster Aluminiumprofil mit ESG 6 mm

11 Festverglasung ESG 6 mm, bedruckt

10

11

Section

scale 1:20

1

inverted roof construction:

100

mm topsoil layer

filter mat

100

mm drainage layer

filter mat

160

mm extruded polystyrene insulation

root-resistant layer

bituminous sealing layer

40–150 mm concrete finished to falls

250

mm reinforced concrete slab

2

expansion joint

3

16

mm lam. safety glass balustrade rigidly fixed

4

box gutter: sheet titanium-zinc lining on wood supporting structure

5

roof construction:

titanium-zinc sheeting with sealing strips in standing seams separating layer

24

mm boarding

50/280 mm rafters with 80 mm ventilated cavity

120

+ 100 mm mineral-fibre felt thermal insulation

vapour barrier

250

mm reinforced concrete slab with

smoothed soffit

6

plastic-coated fabric sunshading over loggia

7

12

mm lam. safety glass: 2≈ 6 mm float glass

8

wall construction:

5

mm synthetic-resin rendering

120

mm extruded polystyrene thermal insulation

180

mm reinforced concrete with smoothed

inner face

9

fluorescent tube

10

aluminium sliding window with

6 mm toughened glass

5 Wohn- und Bürohaus in Wien

2002 ¥ 7/8

B

Schnitt Hoffassade

Maßstab 1:20

Section through courtyard facade scale 1:20

1 Kippflügel Aluminium mit Isolierverglasung 2 Gussasphalt 20 mm Beton 230 mm Filtervlies Wärmedämmung
1
Kippflügel Aluminium mit
Isolierverglasung
2
Gussasphalt 20 mm
Beton 230 mm
Filtervlies
Wärmedämmung Hartschaumplatten 50 mm
Abdichtung Bitumenbahn
Gefällebeton 50-220 mm,
Stahlbeton 400 mm
Wärmedämmung,
Mehrschichtleichtbauplatte 50 mm
3
Geländer VSG 16 mm aus 2≈ 8 mm Float,
eingespannt
1
alum. bottom-hung casement with double glazing
2
20
mm mastic asphalt
230
mm layer of concrete
filter mat
50
mm rigid-foam thermal insulation
bituminous sealing layer
50–220 mm concrete bed finished to falls
400
mm reinforced concrete slab
50
mm laminated lightweight building slab
as thermal insulation
3
16
mm lam. safety glass balustrade rigidly fixed:
2≈ 8 mm float glass
1
3
2

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2002 ¥ 7/8

Hofüberdachung in Wien

Covered Courtyard in Vienna

Architekten:

Christian Jabornegg, András Pálffy, Wien Mitarbeiter:

Joachim Pyka, Bettina-Barbara Randelzhofer, Heinz Priebernig Tragwerksplaner:

Karlheinz Wagner, Wien

Von außen ist der Eingriff in das Gründer- zeitgebäude der ehemaligen Rothschild- Bank kaum zu erkennen. Doch im Inneren setzen sich die neuen Gebäudeteile in Materialwahl und Formensprache deutlich gegen den Altbau ab. Alle neuen Einbauten bestehen aus möglichst roh belassenen Baustoffen. Innenfassaden und Wände sind überwiegend aus Glas oder Beton, Böden aus Monolithestrich. Von der alten Bausub- stanz blieben die beiden parallelen Haupt- trakte an der Straße und am Garten bis jeweils zur Gebäudemitte erhalten. Alle Ein- bauten des Innenhofes und die Treppen- anlagen wurden dagegen abgerissen, um Raum zu schaffen für Büroräume und den überdachten Innenhof, über den die an- grenzenden Räume belichtet und belüftet werden. Die Frischluft wird dabei über die Fassadenprofile zugeführt, die Abluft aus den Büros zur Wärmerückgewinnung ge- nutzt. Die neue Erschließung ist in Form ei- nes schmalen verglasten Treppenhauses an einer der den Hof begrenzenden Brandwän- de untergebracht. Der Innenhof ist auf allen Seiten von transparenten Flächen umgeben:

Ein Membrandach überspannt den 15 ≈ 18 Meter großen Hof und verleiht ihm eine sehr lichte Atmosphäre. Neben den vier gläser- nen Fassaden ist auch die Decke des Ver- anstaltungsraumes, die den Boden des Ho- fes bildet, aus Glas, das bei Bedarf mittels LCD-Flächen undurchsichtig geschaltet werden kann. Das Tragwerk des Daches konnte trotz asymmetrischer Belastung durch Schnee und Wind filigran ausgeführt werden. Die Schub- und Drucklasten der sechs schlanken Stahlbögen werden dabei auf zwei horizontale und zwei vertikale Fachwerke übertragen. Schräge zug- und druckfeste Stäbe verbinden das gesamte System mit horizontal gespannten Seilen und stabilisieren es. Die Dachmembranen bestehen aus 0,2 mm starken Polyethylen- Tetraflourethylen-Folien mit einer Licht- durchlässigkeit von 95% und einem min. U-Wert von 0,2 W/m 2 K. Sie bilden fünf luftgefüllte Kissen, die im Gegensatz zu Glas relativ leicht und unempfindlich gegenüber Verformungen sind.

leicht und unempfindlich gegenüber Verformungen sind. Photo: Werner Kaligofsky, Wien Schnitte Aufsicht
Photo: Werner Kaligofsky, Wien Schnitte Aufsicht Grundrisse Maßstab 1:500 Sections Plan of roof Floor plans
Photo: Werner Kaligofsky, Wien
Schnitte
Aufsicht
Grundrisse
Maßstab 1:500
Sections
Plan of roof
Floor plans
scale 1:500
9
1 Eingang
2 Kassenhalle
3 Selbstbe-
dienung
4 Halle
Ausstellung
5 Konferenz-
7
raum
6 Besprechung
7 Büro
8 Innenhof
9 Membran-
7
8
7
7
dach
7
1 Entrance
2 Main
banking hall
3 Self-service
area
4 Hall/
Exhibitions
5 Conference
room
b
6 Discussion
room
7 Office space
1
8 Courtyard
9 Membrane
roof
3
6
a
a
5
4
1
2
6
b

2002 ¥ 7/8

Hofüberdachung in Wien

2

aa
aa
bb
bb
∂ 2002 ¥ 7/8 Hofüberdachung in Wien 2 aa bb The new elements in this bank

The new elements in this bank development are most clearly evident internally, where they are contrasted formally and in the use of ma- terials with those of the existing buildings. The staircases and all structures in the courtyard were removed to create new offices and to facilitate the lighting and ventilation of the adjoining rooms via a large atrium. A new staircase was inserted next to one of the fire walls at the side of the courtyard. Enclosed on all four sides by transparent, glazed surfaces, this 15 ≈ 18 m central space is covered by a translucent membrane roof that lends it a quality of radiance. The floor of the atrium, which forms the ceiling over a multi-functional space on the level below, is also constructed of glass elements. These can be rendered opaque by means of LCD technology. In spite of asymmetrical snow and wind loading, it was possible to execute the roof structure in a spare, minimally dimen- sioned form. The shearing and compression loads from the six slender steel arches are transmitted to two horizontal and two vertical trusses. The system is stabilized by diagonal tension and compression rods connected to horizontal cables. The roof membrane consists of 0.2 mm polytetrafluoroethylene sheeting with a light transmission of 95 per cent and a U-value of 0.2 W/m 2 K. Unlike glass elements, the five pneumatic segments are relatively light, and also unproblematic if subject to deformation.

3 Hofüberdachung in Wien

2002 ¥ 7/8

Details

1

Vertikalschnitt Maßstab 1:20 2 Vertical section scale 1:20 1 5 9 6 7 8 10
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
2
Vertical section
scale 1:20
1
5
9
6
7
8
10
11
12
13
14

bb

∂ 2002 ¥ 7/8 Hofüberdachung in Wien 4 4 3
∂ 2002 ¥ 7/8
Hofüberdachung in Wien
4
4
3

1 Membrankissen

Gefälleestrich 110 mm

1

0.2

mm air-filled poly-

7

2≈ 75/150 mm steel

Polyethylen-Tetraflour-

Stahlbeton 200 mm

tetrafluoroethylene mem-

RHSs

ethylen-Folien 0,2 mm,

7 Stahlrohr 2≈ 150/75 mm

brane (U-value:

8

horizontal trussed girder:

luftgefüllt

8 Fachwerkträger

0.2

W/m 2 K)

Å-beam 160 mm deep

U-Wert min. 0,2 W/m 2 K,

horizontal HEA 160

2

50/120 mm steel flat

9

Ø 42 mm steel tube

2 Bogenträger

9 Stahlrohr Ø 42 mm

arched girder

10

Ø 10 mm steel cable

Flachstahl

10 Stahlseil Ø 10 mm

3

60/100 mm steel flat

11

Ø 22 mm steel cable

¡

50/120 mm

11 Stahlseil Ø 22 mm

arched girder

12

steel trussed girder: 2≈

3 Bogenträger Flachstahl

12 Fachwerkträger

4

clamping strip:

Å-beams160 mm deep;

¡

60/100 mm

2≈ HEA 160

sheet-steel covering;

80/80 mm steel SHSs

4 Klemmprofil

Stahlrohr | 80/80 mm

12

mm glass-fibre plastic;

13

70 mm screed

Stahlblechabdeckung

13 Estrich 70 mm

10

mm polyoxymethylene

two-layer sheet seal

GFK-Platte 12 mm,

Kunststoffbahn

5

restraining member:

 

polythene separating

POM-Platte 10 mm

zweilagig

10

mm welded sheet

layer

5 Widerlager geschweißte

Trennlage PE-Folie

steel

250

mm thermal

Stahlbleche 10 mm

Wärmedämmung

6

gravel bed (Ø 50 mm)

 

insulation

6 Kies Ø 50 mm

250 mm, PE-Folie

50

mm thermal insulation

polythene sheeting

Wärmedämmung

Stahlbeton 150 mm

plastic sealing layer

 

150

mm reinf. concrete

50 mm

14 Stahlrohr ¡ 160/80 mm

110

mm screed to falls

14

80/160 mm steel RHS

Kunststoffdichtung

200

mm reinf. concrete

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 7/8 ∂ Bestattungsinstitut
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2002 ¥ 7/8
Bestattungsinstitut in León
Funeral Home in León
Architekten:
BAAS, Barcelona
Jordi Badia, Josep Val
Mitarbeiter:
Elena Valls, Tirma Balagué, Albert Cibiach,
Luis Victori, Marcos Catalán
Tragwerksplaner:
Taller de Ingeniería

Aus der Perspektive der umliegenden Wohngebäude am Stadtrand von León tritt das Bestattungsinstitut nicht so sehr als Baukörper, sondern vielmehr als eine exakt definierte städtische Fläche in Erscheinung. Unter einem großen rechteckigen Wasser- becken verschwindet das gesamte Gebäu- devolumen in der Erde. So wird das Dach zur einzigen sichtbaren Fassade. Ein mög- licher Hinweis auf die darunter liegende Nutzung sind die aus dem Becken ausge- stanzten Innenhöfe, die die Aufbahrungs- räume mit Tageslicht versorgen und die expressiven »Lichtkanonen«, die sich der Sonne entgegen strecken, um Licht in den Gebetsraum zu lenken.

Der Besucher betritt das Gebäude entweder über eine breite Rampe, die sich langsam in den Boden gräbt oder er taucht in die Licht- kanone ein, die ihn über eine Treppe direkt in die Haupthalle bringt. Dieser Vorraum wird über eine breites Fensterband belich- tet, das allerdings von außen nicht sichtbar ist, da es sich einer begrünten Böschung zuwendet. Markante Elemente dieser Halle sind die V-förmigen Stahlbetonstützen, die die sichtlich großen Lasten des wasser- gefüllten Daches in den Boden abtragen. Die daneben liegende Kapelle ist ein gänz- lich umschlossener, puristischer Raum mit kargen Sichtbetonflächen und schlichten Steinbänken. Das über die Lichtkanonen

eindringende diffuse Tageslicht verleiht ihm einen sehr meditativen Charakter und lässt den Besucher spüren, dass der Baukörper im Boden vergraben ist. Im Kontrast zu den tragenden Strukturen aus Stahlbeton bestehen die Verkleidungen der Böden und Wände aus Iroko-Holz, das den Räumen eine warme Atmosphäre gibt. Den Trauergästen wird jeglicher Ausblick aus dem Gebäudeinneren auf die städti- sche Umgebung verwehrt. Innenhöfe und Oberlichter gewähren lediglich den Blick auf den Himmel oder das Grün der Rasen- fläche, sodass die introvertierte besinnliche Stimmung des Gebäudes durch nichts gestört werden kann.

Stimmung des Gebäudes durch nichts gestört werden kann. Viewed from the surrounding housing devel- opments, this

Viewed from the surrounding housing devel- opments, this funeral home on the periphery of León in Spain manifests itself not so much as a built structure, but as a precisely defined urban surface. The entire volume of the build- ing is buried in the ground beneath a large rectangular pool of water. The roof, therefore, is the only visible face of the complex. Clues to the function accommodated below ground level are provided by the expressive “light cannon” and the courtyards cut out of the pool of water. The former seem to reach up towards the sky and serve to draw daylight into the chapel. The courtyards allow light to penetrate to the lower level and illuminate the adjoining laying-out rooms.

There are two lines of access to the funeral facilities: one is via a broad ramp that de- scends slowly into the ground; the other is via a staircase in one of the light cannon through which visitors are directed to the main hall. The hall itself receives daylight via a broad strip of windows that face on to a planted em- bankment and which are, therefore, not visible from the outside. Perhaps the most striking elements of the hall are the V-shaped reinforced concrete col- umns that transmit the visibly heavy loads from the water-filled roof to the ground. Situ- ated next to the hall, the chapel for prayer is a puristic space enclosed by austere exposed concrete surfaces and furnished with simple

Photo: Eugeni Pons, Lloret

stone benches. The diffuse daylight that en- ters via the light cannon lends the chapel a meditative character and evokes in visitors the feeling that the building is really sunk into the ground. The floor and wall finishings in iroko are con- trasted with the reinforced concrete load- bearing structure and lend the internal spaces a warmer note. Within the funeral complex, mourners have no views out to the urban sur- roundings. The only glimpses of the outside world are those of the sky and green grassed areas afforded by the internal courtyards and the top lights. This ensures that the intro- verted, contemplative mood of the building is not impaired in any way.

2002 ¥ 7/8

Bestattungsinstitut in León

2

Lageplan

Site plan

Maßstab 1:7500

scale 1:7500

 

Schnitte

Sections

Grundriss

Floor plan

 

Maßstab 1:500

scale 1:500

1 Kapelle

8

Totenwache

1 Chapel

8 Death vigil

2 Eingang

9

Aufbahrung

2 Entrance

9 Laying-out room

3 Empfang

10

Technik

3 Reception

10 Services space

4 Haupthalle

11

Aussegnungshalle

4 Main hall

11 Hall for final blessing

5 Versammlungsraum

12

Ausstellung Särge

5 Assembly room

12 Coffin display

6 Büro

13

Zufahrt zur

6 Office

13 Ramp to

7 Innenhof

Stellplatzebene

7 Courtyard

parking level

a 6 13 12 11 10 9 6 6 6 b d c 7 8
a
6
13
12
11
10
9
6
6
6
b
d
c
7
8
7
b
5
3
2
4
1
a
c
d
aa
aa
bb
bb

3 Bestattungsinstitut in León

2002 ¥ 7/8

Details

Vertikalschnitt

Maßstab 1:20

Vertical section

scale 1:20

1 2 3 4 5 6 7 3 14 15 16
1
2
3
4
5
6
7
3
14
15
16
3 17 18
3
17
18
8 9 5 10 3 4 19 13 12 11 cc
8
9
5
10
3
4
19
13
12
11
cc
3 2
3
2

2002 ¥ 7/8

Bestattungsinstitut in León

4

2 3
2
3
3 20 21
3
20
21

1

2

3

4

5

6

7

8

Stahlbeton- Fertigteil Wasser 200 mm Kies Ø 10 mm PVC-Folie Mörtel 30 mm Gasbeton 320 mm Stahlbeton 400 mm Aluminiumblech lackiert 2 mm Wärmedämmung 50 mm Stahlblech 4 mm Stahlprofil fi 20/40 mm Scheinwerfer Stahlblech gestrichen 10 mm

9 Stahlrohr | 40/40 mm 3
9 Stahlrohr
| 40/40 mm
3

dd

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

Lüftungsgitter

Dichtungsbahn Stahlrost verzinkt Lüftungsrohr Stahlprofil ∑ 260/120 mm Stahlrohr

¡

Akustikdecke Stahlprofil HEB 120 Stahlprofil fi 50/20 mm Holzdielen 20 mm Estrich 100 mm zwischen Lattung Keramikplatte 35 mm

Stahlrohr mit Glas- auflager, dreiseitig,

¡

180/60 mm

160/100 mm

21 Stahlrohr

¡ 100/30 mm

1

precast concrete

10

ventilation grille

element

11

sealing layer

2

200

mm water

12

galvanized steel grating

bed of gravel

13

ventilation duct

(Ø 10 mm)

14

260/120 mm steel

PVC sheeting

angle

30

mm mortar bed

15

60/180 mm steel RHS

320

mm aerated

16

acoustic soffit

concrete

17

steel Å-beam 120 mm

400

mm reinf. conc.

deep

3

2 mm sheet aluminium, painted

18

50/20 mm steel channel

4

50

mm thermal

19

20

mm wood floor

insulation

boarding

5

4 mm sheet steel

100 mm screed

6

20/40 mm steel

between battens

channel

35

mm ceramic slab

7

spotlight

20

100/160 mm steel RHS

8

10

mm steel plate,

glass bearer around

painted

three sides of opening

9

40/40 mm steel SHS

21

100/30 mm steel RHS

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 7/8 ∂ Museum
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2002 ¥ 7/8
Museum in Santillana del Mar
Architekt:
Juan Navarro Baldeweg, Madrid
Mitarbeiter:
Andrea Lupberger, Alvaro Galmès Cerezo,
Jaime Bretón Lesmes, Daniel Delbrück,
Andrea Kaiser, Andrés Jaque Ovejero,
Miguel Bernardini Asenjo, Marcello Maugeri,
Sibylle Streck
Tragwerksplaner:
1
2
MC-2, Julio Martínez Calzón, Madrid
Haustechnik:
ARGU Ingeniería y Servicios, S. L., Madrid

Die farbigen steinzeitlichen Höhlenmalerei- en von Altamira nahe dem nordspanischen Santillana del Mar drohten dem Ansturm von jährlich 175 000 Besuchern zum Opfer zu fallen. Daher wurde die Höhle 1978, knapp hundert Jahre nach ihrer Entdeckung, für Besucher weitest gehend geschlossen. Eine Replik der Zeichnungen ist jetzt knapp 300 Meter vom ursprünglichen Standort ent- fernt im »Museo y Centro de Investigación Altamira« zu sehen, in dem Teile des Höh- lenraumes originalgetreu nachgebaut wur- den und eine Forschungseinrichtung unter- gebracht ist. Die unterschiedlichen Bereiche werden durch verschiedene Dachformen artikuliert. Eine großes, dem Nordhang folgend geneigtes Gründach bedeckt den Bereich des Höhlenraumes. Lineare Glas- bänder versorgen die Forschungs- und Ver- waltungsräume mit Tageslicht, die an die Dachkonstruktion, in den Schnürboden über dieser »Höhle«, eingehängt sind. Dauer- und Wechselausstellung, Cafeteria und Mehrzweckraum treppen sich zur anderen Seite des zentralen Entrées in drei Stufen mit begrünten Flachdächern die Hangkontur begleitend hinab; aus den Grasdächern em- porragende verblechte Nordsheds belichten die Museumsflächen. Schräg von oben in die langen Ausstellungsräume einschnei- dende Scheiben diffundieren das einfallen- de Licht in den Raum. Um die weitgehend unverbaute Landschaft nicht zu beeinträchtigen und die Dachkante der ursprünglichen Geländekontur folgen zu lassen, mussten gut 50 000 m 3 Kalkgestein gebrochen werden. Dies geschah unter extremer Minimierung von Erschütterungen, die die sensible Tektonik der nahe gelege- nen Höhle gefährdet hätten. Das Dach über der künstlichen Höhle folgt nun zwar der ursprünglichen Geländekon- tur, es ist jedoch zum angeböschten Ge- lände als kragendes, aus der Landschaft gestanztes Rechteck klar abgestellt. Das ausgebrochene Kalkgestein bildet als grob behauenes Zyklopenmauerwerk zusammen mit großformatigen Stein- und Glastafeln die Außenwände des Museums. Die Manipula- tion des Terrains bleibt sichtbar.

Glastafeln die Außenwände des Museums. Die Manipula- tion des Terrains bleibt sichtbar. Photo: Jan Schabert, München

Photo: Jan Schabert, München

Glastafeln die Außenwände des Museums. Die Manipula- tion des Terrains bleibt sichtbar. Photo: Jan Schabert, München
∂ 2002 ¥ 7/8 Museum in Santillana del Mar 2 Site plan scale 1:2500 Plan
2002 ¥ 7/8
Museum in Santillana del Mar
2
Site plan
scale 1:2500
Plan of roof
Floor plans
Exhibition level
Cave level
scale 1:1500
1 Cave
aa
2 Museum
3 Entrance
4 Foyer

5 Cafeteria

6 Exhibition space

7 Access to new “cave”

8 “Cave”

9 Library

10 Administration

11 Research

Lageplan Maßstab 1:2 500

Dachaufsicht Grundrisse Ausstellungsgeschoss Höhlengeschoss Maßstab 1:1 500

1 Höhle

2 Museum

3 Eingang

4 Foyer

5 Cafeteria

6 Ausstellung

7 Zugang »Höhle«

8 »Höhle«

9 Bibliothek

Schnitte

Maßstab 1:500

Sections

scale 1:500 bb
scale 1:500
bb

10 Verwaltung

11 Forschung

Threatened with destruction through exposure to 175,000 visitors a year, the extensive poly- chrome cave paintings in Santillana del Mar in northern Spain were closed to the public in 1978. Less than 300 metres away, a recon- struction of the cave has now been opened, together with a palaeolithic museum and a re- search institute, all housed in a series of flat, strip-like buildings stepped down the hillside. The research institute and administration areas, suspended beneath the large, sloping planted roof over the new cave, are illumi- nated by linear skylights. On the other side of the central entrance tract are the exhibition areas, a cafeteria and a multi-purpose space, accommodated in three finger-like structures which are also stepped down the hill. The north-lights projecting from the flat grassed roofs of these structures allow daylight to enter the linear museum spaces, where it is diffused by raking slabs. To retain the impres- sion of a largely intact landscape and to ensure that the roof line does not to obtrude beyond the natural topography, more than 50,000 m 3 of limestone had to be removed, without endangering the sensitive tectonics of the original cave nearby. The excavated stone was used to build the rough-hewn cyclopean outer walls of the museum – in conjunction with large stone and glass panels. Although the roof over the new “cave” follows the con- tours of the site, the rectilinear form of the structure cut into the hillside is clearly visible.

a b 10 9 6 11 8 6 7 5 3 4 a 6 3
a
b
10
9
6
11
8
6
7
5 3
4
a
6
3
b
8
3 Museum in Santillana del Mar 2002 ¥ 7/8 ∂ Details 2 1 3 4
3 Museum in Santillana del Mar
2002 ¥ 7/8
Details
2
1 3
4
1 Dachaufbau Gründach:
farbig beschichtet
Substrat 120 mm
Schutzlage
Abdichtung, zweilagig
Wärmedämmung 100 mm
Dampfsperre
Ausgleichsschicht
Stahlbeton
5
Dachaufbau Oberlicht:
Sandwichpaneel
Aluminium eloxiert 35 mm
Unterfütterung
Wärmedämmung 35 mm
Dampfsperre
Stahlbeton
Oberlicht Höhlenbau
Maßstab 1:10
2 ESG 12 mm,
im Mindestradius gebogen,
dauerelastisch verklebt auf
6
Stahlprofil fi 50mm
7 Aluminiumblech eloxiert,
gekantet, nach innen gefalzt
Skylight over cave structure scale 1:10 3 Aluminiumrahmen eloxiert 8 VSG 12 mm 4 Stahlblech
Skylight over cave structure
scale 1:10
3 Aluminiumrahmen eloxiert
8 VSG 12 mm
4 Stahlblech 2 mm,
in Aluminiumrahmen eloxiert
6
7
5
1
8
1 planted roof construction:
5
north-light roof:
120
mm planting layer
35
mm anodized-aluminium
protective layer
two-layer roof seal
sandwich panel
sealing layer
100
mm thermal insulation
35
mm thermal insulation
vapour barrier
levelling layer
reinforced concrete
vapour barrier
reinforced concrete
Oberlicht Ausstellungsraum
Maßstab 1:10
6
50
mm steel channel
North-light over
2 12 mm toughened glass bent to
min. radius, elastically fixed with
adhesive to
7
anodized sheet aluminium, bent
to shape with welted internal
butt joints
exhibition space
3 anodized-aluminium frame
8
12
mm lam. safety glass in
scale 1:10
4 2 mm sheet steel, colour coated
anodized-aluminium frame

2002 ¥ 7/8

Museum in Santillana del Mar

4

Die Herstellung des Höhlenneubaus

Die grobe Geometrie der Höhle von Altamira wurde mittels motorischem Teodolith in Ver- bindung mit laserbasierter Entfernungsmes- sung in ein digitales Raummodell aus 400 000 Punkten übersetzt. Trümmer, welche seit dem teilweisen Ein- sturz vor etwa 15 000 Jahren den Eingangs- bereich weitgehend blockieren und die rea- listische Helligkeit im Höhlenraum zur Zeit seiner Bewohnung verfälschen, wurden aus dem digitalen Modell entfernt. Um den Klon zu höchster Abbildungstreue gelangen zu lassen, musste das 28-köpfige Team von Tragacanto die 2 600 m 2 Höhlen- oberfläche noch detaillierter auflösen. Ein auf dem Prinzip der Triangulationsmessung beruhender 3-D-Scanner, die Minolta VI-700 kam zum Einsatz, da ein berührungsfreies Abtasten der Feintopographie grundliegen- de Bedingung zum zerstörungsfreien Aufmaß war: Auf die zu vermessende Ober- fläche wird ein Lichtstrahl einheitlicher Wel- lenlänge (Laser) projeziert. Das reflektierte Licht wird von mehreren Linsen auf eine Photosensorik (Charged Coupled Device) CCD gebündelt, die Position des Reflektors zur CCD mittels Dreieckslängenmessung berechnet. Die abtastbare Fläche von ca. 1 ≈ 1 Meter je Scan konnte bei einer x/y Auflösung von 200 ≈ 200 Punkten in einem

5 mm Raster aufgemessen werden. Der Einsatz des gleichen optischen Systems zur Erstellung von Farbaufnahmen vermied jegliche Parallaxen. Nachdem die gut 6 Millionen Messpunkte auf das Bezugssystem des groben Modells adaptiert waren, konnte der Hohlkörper der Höhle mittels CNC-Gerät aus Polysty- rolschaumblöcken gefräst werden. In dem unbemalten und nicht replizierten Teil der Höhle wurden Oberflächenstruk- turen und -körnungen mit Silikon abge- nommene und dienten als Gussform für die »Wachshaut«, mit welcher die Höhlen- elemente beschichtet wurden. Von den 76 fertigen Polystyrolteilen der Höhlendecke wurden Silikonabgüsse angefertigt. Auf der Grundlage dieser Formen konnte die »guss-steinerne Haut« der Höhle erstellt werden. Die hygroskopische Oberflächenqualität der zu 80 % aus Kalksteinmehl bestehen- den glasfaserverstärkten Kunststoffschalen entspricht weitgehend der der echten Höhle. Dies ermöglicht der wassergebunde- nen Eisenoxidfarbe der Deckengemälde ein realitätsnahes Eindringen in den Malgrund. Die 200 m 2 Kratzungen, Kiefernkohlezeich- nungen und roten Oxidmalereien wurden im Original fotografisch aufgenommen und mittels Projektion der Diapositive in den Höhlenneubau positioniert. Ihre Ausführung erfolgte mit rekonstruiertem Gerät und Material.

Recreating the cave The rough geometry of the cave was trans- lated by means of a mechanical theodolite and laser-based rangefinding measurements into a digital spatial model, comprising some 400,000 points. To ensure the utmost accura- cy, the 2,600 m 2 upper surface of the cave was broken down even further. A 3-D scanner based on a system of triangulation was used for this purpose. The micro-topography had to be scanned by a non-contact method: a laser beam of uniform wavelength was pro- jected on to the relevant surface and the re- flected light focused on a CCD. With an x/y resolution of 200 ≈ 200 points, areas of roughly 1 ≈ 1 m per scan were measured in a 5 mm grid. The use of the same optical sys- tem for colour registration avoided any danger of parallax. After the more than 6 million measurement points had been transferred to the reference system of the rough model, it was possible to cut the hollow form of the cave from polystyrene rigid-foam blocks with CNC apparatus. The 76 polystyrene elements were used to make silicone casts, from which the “cast-stone skin” of the cave was created. The hygroscopic surface quality of the glass- fibre-reinforced synthetic shells corresponds closely to that of the original cave. The inci- sions, charcoal drawings and red-oxide paint- ings, covering an area of 200 m 2 in the exist- ing cave, were photographed and projected on to the reconstructed surfaces for copying.