Sie sind auf Seite 1von 29

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2005 ¥ 4

Pavillon in Venedig

Pavilion in Venice

Architekten:

Archea Associati, Florenz C+S Associati, Venedig Mitarbeiter:

Laura Andreini, Marco Casamonti, Silvia Fabi, Gianna Parisse, Giovanni Polazzi (Archea) Carlo Cappai, Maria Alessandra Segantini, Andrea Bondì (C+S) Tragwerksplaner:

Favero & Milan Ingegneria, Mirano

Ein Pavillon aus Röhrenfragmenten markier- te den Eingang zur 50. Kunstbiennale in Ve- nedig. Die doppelwandigen Segmente aus oxidiertem Stahl erinnern an überdimensio- nale Fässer oder Abschnitte einer Pipeline; eine ebenfalls rostige Dachkonstruktion aus Blechkassetten mit umlaufendem Randträ- ger bindet sie zusammen. Durch kreisrunde Löcher fällt Licht auf die darunterliegende »Piazza«. Eines der Elemente bildet den Eingangstunnel. Seine Innenflächen sind, ebenso wie die einer weiteren Röhre, mit In- formationen zur Biennale versehen, die Neu- gierde bei den Besuchern wecken sollen. Diese müssen als »Initiation« durch die stati- schen Inhalte hindurch – im Gegensatz zu den sonst allgegenwärtigen bewegten Bil- dern, vor denen die Betrachter still verhar- ren. Die übrigen Module sind an den Stirn- seiten verglast und mit einfachen Mitteln ausgebaut. Sie nehmen Ticketverkauf, Gar- derobe und eine kleine Polizeistation auf. Alle Segmente sind innen floureszierend lackiert, dies verleiht der Installation auch nachts eine eigene Note. Der Pavillon ist Teil des temporären Projekts »The Cord«, das Röhrenfragmente mit einer Gesamtlänge von 200 m umfasst. Auf der In- nenseite beschriftet, warben sie in diversen italienischen Städten für die Biennale.

Consisting of a number of tubular fragments, the pavilion forms the entrance to the 50th Biennial of art in Venice. The double-skin seg- ments in oxidized steel are covered and held together by a similarly rust-coated coffered metal roof with a peripheral tie beam. Light enters the pavilion through large circular openings in the roof. In addition to the actual entrance tunnel with its news and information, other modules – simply fitted out and glazed over their end faces – house a ticket office, cloakrooms and a small police station. Internally, all the modules are painted in fluo- rescent colours, which lend this installation a special note at night. The ensemble forms part of a temporary project called “The Cord”, comprising some 200 m of tubular fragments inscribed on the inside to advertise the Bien- nial in various Italian cities.

to advertise the Bien- nial in various Italian cities. Photo: Pietro Savorelli, Florenz Grundriss • Schnitt
Photo: Pietro Savorelli, Florenz Grundriss • Schnitt Maßstab 1:200 Layout plan • Section scale 1:200
Photo: Pietro Savorelli, Florenz
Grundriss • Schnitt
Maßstab 1:200
Layout plan • Section
scale 1:200
1 Eingangsröhre
1
Entrance tunnel
2 Inforöhre
2
Information tube
3 Ticketverkauf
3
Ticket sales
4 Garderobe
4
Cloakroom
5 Polizeimodul
5
Police station
1
3
2
4
5
a
a
aa

2005 ¥ 4

Pavillon in Venedig

2

1 b 3 2 5 4 6 7 8 14 13 11 12 aa b
1
b
3
2
5
4
6
7
8
14
13
11
12
aa
b
1 4 5 7 9 10 7 6 bb
1
4
5
7
9
10
7
6
bb

Schnitte Polizeimodul

8 Verstärkungsrippe Stahlblech

consisting of 3 mm sheet steel

Maßstab 1:20

8 mm, nur bei Segmenten mit 3–4

5

200 mm steel channel welded to roof structure

Stahlrohren (7)

6

tubular segment 1.27 m long,

1 Stahlprofil IPE 400

9 VSG 4 + 4 mm

clad externally with 4 mm oxidized

2 Stahlprofil } 160/80 mm

10 Pult Eiche 30 mm

sheet steel and internally with

3 Regenabfluss Stahlrohr Ø 65 mm

11 Auflager Stahlblech 5 mm

4

mm fluorescent-painted sheet

4 Deckenkassette 1200 x 10636 mm

12 Stahlprofil fi 160

steel; all modules are made up of

aus Stahlblech 3 mm

13 Stahlrohr Ø 20 mm

a number of these segments

5 Stahlprofil fi 200 mit

14 Bodenplatte Stahlblech 12 mm

7

84/120 mm steel RHSs:

Dachkonstruktion verschweißt

2–4 per segment (6), depending on position/

6 Röhrensegment 1270 mm,

roof load

außen beplankt mit Stahlblech

8

8

mm steel stiffening rib;

oxidiert 4 mm, innen beplankt mit

Sections through police station module

only for segments with 3–4 steel RHSs (7)

Stahlblech floureszierend lackiert

scale 1:20

9

lam. safety glass (4 + 4 mm)

4 mm, alle Module aus mehreren

10

30 mm oak worktop

dieser Segmente aufgebaut

1 steel Å-beam 400 mm deep

11

5 mm sheet-steel bearer

7 Stahlrohr ¡ 120/84 mm, je nach

2 160/80 mm steel T-section

12

160 mm steel channel

Position/Dachlast 2–4 Stahlrohre

3 Ø 65 mm steel drainpipe

13

Ø 20 mm steel tube

pro Segment (6)

4 1.20 x 10.64 m coffered roof element,

14

12 mm steel base plate

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2005 ¥ 4

Einfamilienhaus in Montagut

Single-Family House in Montagut

Architekten:

RCR Arquitectos, Olot Rafael Aranda, Carmen Pigem, Ramón Vilalta Mitarbeiter:

Miquel Subiràs, Antonio Sáez, Mónica Sánchez Tragwerksplaner:

Metàl.liques, Olot

Unweit des spanischen Ortes Olot, südlich der Pyrenäen, liegt das Wohnhaus für ein Ehepaar. Die Architekten wählten, auch aus Kostengründen, eine weitgehend vormon- tierte Stahlkonstruktion. Nähert man sich dem Haus über die abge- senkte Einfahrt, tritt es als geschlossener Stahlkubus in Erscheinung, auskragend über einen Stahlbetonsockel, der beidseits der Garage Abstellraum und Regenwasser- tank aufnimmt. Eine Außentreppe führt auf die darüberliegende Wohnebene. Hier wei- tet sich der Blick über die Terrasse aus Git- terrosten, die in die weitläufige Rasenfläche gesetzt sind. Durch eine kaum wahrnehm- bare Glasschiebetür gelangt man ins voll- verglaste Wohn- und Esszimmer, den Mittel- punkt des Hauses. Schmale, ebenfalls flä- chig und rahmenlos verglaste Atrien, mit Treppenaufgang und gekiestem Ziergarten, gliedern den Grundriss, ohne die Gesamt- heit des Raumbildes zu stören. Sie trennen zu beiden Seiten die Schlafzimmer ab. Eine durchgehende Haut aus verzinktem Streckmetall schirmt diese nach außen ab, ebenso die Funktionsbereiche im Norden. Die schmalen Belichtungs- und Belüftungs- schlitze hinter der Stahlverkleidung bleiben tagsüber von außen verborgen. Ein Ober- licht über Arbeitszimmer, Waschräumen und Küche sorgt für Helligkeit im nördlichen Teil. Neben Tragkonstruktion und Fassadenbe- kleidung kommt Stahl auch im Innern zum Einsatz: Ein Vorhang aus vertikalen Flach- stahlbändern trennt die Funktionsbereiche auf der gesamten Hauslänge ab. Vor der Küche besteht diese Abtrennung aus groß- flächigen Schiebeelementen, um eine Öff- nung zu Wohn- und Esszimmer zu ermögli- chen. Hier steht ein glatter, grauer Kubus, der sich in einen Tisch für bis zu vierzehn Personen inklusive vier Stühlen verwandeln lässt, und darüber hinaus Elektrotechnik so- wie Unterhaltungselektronik aufnimmt. Ebenso glatte, weiße Ausbauten entlang der geschlossenen Außenwände sowie der gleichmäßig dunkle Boden tragen zum re- duzierten, edlen Gesamteindruck bei.

Boden tragen zum re- duzierten, edlen Gesamteindruck bei. Grundriss • Schnitte Maßstab 1:200 Floor plan •
Grundriss • Schnitte Maßstab 1:200 Floor plan • Sections scale 1:200 b 6 7 4
Grundriss • Schnitte
Maßstab 1:200
Floor plan • Sections
scale 1:200
b
6 7
4
5
8
9
3
9
1
a
c
a
10
11
2
c
12
b
14
13
15
aa
12
3
4
13
16
bb
1 Zugangstreppe
9
Schlafzimmer
1 Entrance stairs
10 Ornamental
2 Eingang
10
Ziergarten
2 Entrance
garden
3 Essbereich/
11
Zugang zu
3 Dining/Living area
11 Access to terrace/
Wohnbereich
Terrasse/Garten
4 Kitchen
garden
4 Küche
12
Terrasse
5 Laundry room
12 Terrace
5 Waschküche
13
Garage
6 Bathroom
13 Garage
6 Badezimmer
14
Abstellraum
7 WC
14 Store
7 Toilette
15
Regenwassertank
8 Study
15 Rainwater tank
8 Arbeitszimmer
16
Einfahrt
9 Bedroom
16 Access drive

2005 ¥ 4

Einfamilienhaus in Montagut

2

Schnitte

Maßstab 1:20

Stahlblech verzinkt 3 mm Wärmedämmung PU-Schaum,

1 Schüttung Basaltkies 50 mm Dachdichtungsbahn PVC auf Geotextil Betonausgleichsschicht im Gefälle 20–40 mm Wärmedämmung PU- Schaum 100 mm, zwischen Stahlprofilen IPE 160 Ziegelelement 130/30/4 mm Gipskarton gestrichen 13 mm

2

3 VSG 2 x 8 mm

4 Stahlblech verzinkt 2 mm

5 Stahlrohr | 160/80/6 mm

6 Holzwerkstoffplatte gestrichen, 19 mm

7 Schiebeelement VSG 2 x 6 mm

100 mm Stahlrohr | 60/60/3 mm Gipskarton, gestrichen, 13 mm

9 OSB-Platte 2440/1220/19 mm, Oberfläche gestrichen und lackiert Estrich bewehrt 50 mm Wärmedämmung 80 mm, zwischen Stahlprofilen HEB 160 Feuchtraumplatte

10 Stahlprofil fi 160

11

12 Lüftungsschacht, Aluminiumblech

Leuchtstoffröhre

Stahlprofil HEB 180

mit Wärmedämmung Glaswolle

13 Raumteiler aus Flachstählen mit

gewachster Oberfläche ¡ 60/4, 45/4, 35/4 mm, manuell

verschiebbar

14 Gitterrost auf Stahlprofil T80 Humus mit Rasen

1 3 4 2 5 6 7 8 13 9 10 12 11
1
3
4
2
5
6
7
8
13
9
10
12
11
verschiebbar 14 Gitterrost auf Stahlprofil T80 Humus mit Rasen 1 3 4 2 5 6 7

8

dd d d 8
dd
d
d
8

cc

3

Einfamilienhaus in Montagut

2005 ¥ 4

Sections

scale 1:20

3 mm galvanized steel sheeting 100 mm expanded polyurethane

1

50

mm layer of basalt chippings

thermal insulation

13

mm plasterboard, painted

PVC roof sealing layer on geotextile layer

60/60/3 mm steel SHS

20–40 mm concrete levelling layer

9 19 mm oriented-strand board

100 mm expanded polyurethane

2.44/1.22 m, painted and varnished

thermal insulation between

50

mm reinforced screed

steel Å-beams 160 mm deep

80

mm thermal insulation between

130/30/4 mm hollow brick elements

steel Å-beams 160 mm deep

13

mm plasterboard, painted

damp-proof slab

2

fluorescent lighting tube

10 160 mm steel channel

3

lam. safety glass (2≈ 8 mm)

11 steel Å-beam 180 mm deep

4

2 mm galvanized steel sheeting

12 ventilation duct: sheet aluminium

5

80/160/6 mm steel RHS

with glass-wool thermal insulation

6

19

mm composite wood board,

painted

13 sliding partition: 60/4, 45/4 and

 

35/4 mm steel flats with waxed

7

surface

 

lam. safety glass sliding element (2≈ 6 mm)

14 metal grating on

8

40/20/40 mm galvanized expanded

80

mm steel T-section

steel mesh, colour coated

topsoil and grass

T-section steel mesh, colour coated topsoil and grass Photo: Hisao Suzuki, Barcelona This restrained house for

Photo: Hisao Suzuki, Barcelona

This restrained house for a married couple is

situated not far from the Spanish town of Olot

in a volcanic valley south of the Pyrenees.

To reduce the costs, the architects chose a largely prefabricated form of steel construc- tion laid out to a clear, concise plan. Approaching the building via the sunken drive, one sees a closed steel cube cantilevered out

over a concrete plinth structure that houses the garage flanked by a store and a rainwater tank. An external flight of stairs leads up to the living level above. From here, one has a view over the terrace – with steel gratings sunk in the grass – to the garden. The focus of the house is the fully glazed living-dining room, access to which is through a scarcely percep- tible glass sliding door. The layout is articu- lated by narrow, glazed atria, one containing the staircase, the other an ornamental gravel garden. The atria divide off the bedrooms at the two ends of the house without disrupting the overall impression of spatial unity. On the outside, the bedroom spaces and the service areas along the north face are screened off by

a continuous, dense skin of galvanized ex-

panded metal mesh. During the day, the nar- row external daylighting and ventilation slits behind the steel cladding remain concealed.

A roof light over the study, the kitchen and the

sanitary spaces ensures bright conditions in the northern part of the house. As a means of sunshading, the architects originally foresaw a large, electrically operated steel awning along the south face of the building. In the end, though, this element was not installed. Extensive use was made of steel: for the load- bearing structure and the facade cladding, but also internally, where an open curtain of vertical flat-steel strips divides off the service areas over the entire length of the house. In front of the kitchen, this screen consists of large sliding elements that allow this space to be opened to the living-dining room. Situated here is a smooth, grey cube that can be converted into a table for up to 14 people, with four chairs, as well as electrical connec- tions and entertainment electronics. Smooth white fittings along the closed external walls, and the uniformly dark floors contribute to the overall impression of restraint and distinction.

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 4 ∂ Schnitte
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2005 ¥ 4
Schnitte
Sections
Verwaltungsgebäude in Heilbronn
Grundriss
Floor plan
Maßstab 1:500
scale 1:500
Administration Building in Heilbronn
Lageplan
Site plan
Maßstab 1:2000
scale 1:2000
Architekt:
Dominik Dreiner, Gaggenau
Mitarbeiter: Roger Gerber (Projektleitung),
Jochen Hien, Bianca Wildrich
Tragwerksplaner:
Werner Sobek Ingenieure, Stuttgart

1

Eingang

1 Entrance

2

Seminarraum

2 Seminar space

3

Küche

3 Kitchen

4

Stuhllager

4 Chair store

5

Foyer

5 Foyer

6

Ruheraum

6 Restroom

7

Teeküche

7 Kitchenette

8

Druck-/Binderaum

8 Printing / Binding

9

Bibliothek

9 Library

10

Besprechung

10 Discussion space

aa
aa
bb
bb
a 1 5 4 2 10 3 b b 8 7 6 9 a
a
1
5
4
2
10
3
b
b
8
7 6
9
a

Ein neuartiges Geflecht aus Edelstahl an Stirnseiten und Dach reflektiert die parkarti- ge Umgebung der Geschäftsstelle des Ver- bandes Südwestmetall. Je nach Lichtstim- mung erscheint das Volumen entmateriali- siert, oder die Konturen treten scharf hervor. Die Längsfassaden des eingeschossigen, 76 m langen und 18,5 m breiten Pavillons sind dagegen vollflächig verglast und unter- schiedlich tief zurückgesetzt, sodass sich großzügige Veranden zum Park hin bilden. Die ungewöhnliche Fassadenbekleidung besteht aus 0,4 mm starken und 50 mm breiten Edelstahlbändern, die in einem spe- ziell entwickelten Webstuhl (Abb. S. 373) zu Geflechtbahnen verarbeitet wurden. Ein

Kunststoffrost nimmt die einzelnen Bahnen als flächige Unterkonstruktion auf. Über Tellersicherungen, die sich an den Stoß- punkten befinden, sind die ca. 1,00 x 4,00 m großen Elemente an der Stahlunter- konstruktion der Fassade befestigt. Vor Ort wurden an den Längs- und Querfugen der Plattenelemente die Metallbänder von Hand verflochten, auf diese Weise stört selbst an den Gebäudekanten nichts den Eindruck einer fugenlosen Bekleidung. Auch an den verglasten Längsseiten des gerahmten Kubus herrscht Klarheit: Die Fensterprofile liegen zwischen den Glas- scheiben und treten kaum in Erscheinung, die Schiebetüren können zum Öffnen hinter

die Glasfront gefahren werden. Im Inneren bricht sich das eintretende Licht an vier hellen Kuben, die Küchen, Sanitäreinheiten und Nebenräume aufnehmen. Grau- und Weißtöne verleihen zusammen mit den Materialien Sichtbeton, Glas, Edelstahl und Sisal dem Raum schlichte Eleganz. Ein System von Erdsonden, Erdwärmetau- scher und elektrischer Wärmepumpe mini- miert den Energiebedarf des Gebäudes, auf Dachaufbauten konnte vollständig ver- zichtet werden. Die zentrale Komponente zur Raumkonditionierung bildet die Bau- teilaktivierung: Die Decke wird im Winter zur Grundheizung, im Sommer zur Kühlung herangezogen.

2005 ¥ 4

Verwaltungsgebäude in Heilbronn

2

∂ 2005 ¥ 4 Verwaltungsgebäude in Heilbronn 2 Photo: Johannes Marburg, Berlin

Photo: Johannes Marburg, Berlin

3 Verwaltungsgebäude in Heilbronn

2005 ¥ 4

2 3 4 1 5 6 7 8 9 10 11 bb
2
3
4
1
5
6
7
8
9
10
11
bb

Set in a park-like landscape, the administra- tive headquarters of the German Südwest- metall federation in Heilbronn is in the form of a single-storey pavilion 76 m long and 18.5 m wide. The clear, unadorned volume of the building is framed by the broadly projecting floor and roof planes. The two ends of the structure and the roof are clad entirely in a stainless-steel lattice mesh that reflects the surroundings and that either dematerializes the volume of the building or articulates its contours, depending on the light conditions. This new form of cladding over the facade (with a ventilated cavity to the rear) consists of stainless-steel strips 0.4 mm thick and 50 mm wide woven in a warp-and-weft sys-

tem to form lengths of lattice sheeting. This, in turn, is fixed to a GRP supporting grating. The roughly 1.00 x 4.00 m elements are at- tached to the galvanized steel facade struc- ture to the rear by means of disc anchor pieces at the abutments between the strips. Along the lateral and longitudinal joints be- tween the mesh sheets, the metal strips were woven by hand, so that there is nothing to de- tract from the quality of seamless precision, not even at the corners of the building. The glazed long faces of the cube between the raised ground floor and the roof reveal a similar clarity. The windows and their frames are set in a single, flush plane. The casements are opened simply by drawing in the relevant

Schnitt

Maßstab 1:20

1 Edelstahllochblech
2 Geflecht aus Edelstahlbändern 50/0,4 mm auf

GFK-Rost 28 mm, Maschenweite 40/40 mm

Unterkonstruktion siehe Punkt 3 bituminöse Dachabdichtung zweilagig Wärmedämmung PUR im Gefälle 100 –200 mm Dampfsperre Stahlbetondecke 350 mm

3 Auflager GFK-Rost:

} 80/80/9 mm und 2≈ ∑ 30/30/3 mm

4 Stahlprofil Ø 82,5/5 mm und Ø 51/5 mm mit angeschweißten Laschen ¡ 60/6 mm zur Aufnahme von 3 5 Edelstahlgeflecht auf GFK-Rost bituminöse Abdichtung zweilagig Wärmedämmung PUR 100 mm Dampfsperre Stahlbetonwand 200 mm

6 Befestigungslaschen Stahlprofil ¡ 50/6 mm und ¡ 110/6 mm verzinkt

7 Stahlprofil } 30 verzinkt

8 Holzwerkstoffplatte MDF epoxidharzbeschichtet 19 mm Holzprofil 100/60 mm

9 Teppichbelag Sisal Estrich 35 mm auf Trägerplatte Hohlbodenstütze

10 Sockelleiste Edelstahlprofil ¡ 44/5 mm

11 Unterflurantrieb Glasschiebetür

Section

scale 1:20

1 stainless-steel perforated sheeting

2 stainless-steel mesh (50/0.4 mm strips) on

28 mm GRP grating (40/40 mm mesh)

supporting structure: see pos. 3 two-layer bituminous roof seal 100–200 mm polyurethane thermal insulation

to falls on vapour barrier

350 mm reinforced concrete roof slab

3 supporting structure for GRP grating:

80/80/9 mm steel T-sections and

2≈ 30/30/3 mm steel angles 4 Ø 82.5/5 mm and Ø 51/5 mm tubular steel bearers with 60/6 mm lugs welded on for 3

5 stainless-steel mesh on GRP grating two-layer bituminous seal

100 mm polyurethane thermal insulation

vapour barrier

200 mm reinforced concrete wall

6 50/6 mm and 110/6 mm galvanized steel flat fixing lugs

7 mm galvanized steel T-section

8 mm medium-density fibreboard,

30

19

epoxy-resin coated

100/60 mm wood bearers

9 sisal carpet

35 mm screed on bearing board

raising pieces in hollow floor

10 44/5 mm stainless-steel skirting

11 subfloor operating motor for sliding glass door

sections and sliding them aside. Internally, the daylight that enters is refracted by four light- coloured cubes that house the kitchen, the sanitary cells and ancillary spaces. In conjunc- tion with the materials used – exposed con- crete, glass, stainless steel and sisal – the grey and white coloration lends the internal space a simple elegance. The energy needs of the building are mini- mized by a heat-exchange system with bore- holes in the ground and electric heat pumps. The key aspect of the indoor-climate control, however, is the thermal activation of the struc- tural elements themselves. In winter, the roof slab is used as a basic source of heating. In summer, it serves to cool the interior.

aa

∂ 2005 ¥ 4 Verwaltungsgebäude in Heilbronn 4 2 1 3 4 Schnitte Maßstab 1:20
∂ 2005 ¥ 4
Verwaltungsgebäude in Heilbronn
4
2
1
3
4
Schnitte
Maßstab 1:20
1 Geflecht aus Edelstahlbändern 50/0,4 mm auf
GFK-Rost 28 mm, Maschenweite 40/40 mm
Unterkonstruktion aus Stahlprofil ∑ 30/30/3 mm
und } 80/80/9 mm
Dachabdichtung bituminös zweilagig
Holzwerkstoffplatte 21 mm
Trapezblech 40/183/1 mm
Stahlrohr ¡ 200/100/16 mm
c
c
Edelstahlgeflecht auf
GFK-Rost
2 Dachabdichtung bituminös
zweilagig
Wärmedämmung PUR
im Gefälle 120 –200 mm
Dampfsperre
Stahlbetondecke 350
mm
3 Schiebetür Isolierverglasung
ESG 8 + SZR 32,5 + ESG 8
mm
5
6
7
8
9
4 Stütze Edelstahl geschweißt aus Stahlprofil
2≈ ¡ 200/20 mm und
2≈ ¡
60/20 mm
5 Stahlprofil fi 260
6 Stahlprofil HEA 200
7 Stahlprofil } 30 verzinkt
8 Aluminiumrost 18 mm
10
9 Teppichbelag Sisal
Estrich 35 mm auf Trägerplatte
Hohlbodenstütze
Bodenplatte Stahlbeton 200 mm
10 Unterflurkonvektor
11 Befestigungslaschen Stahlprofil ¡ 50/6 mm
und ¡ 110/6 mm verzinkt
12 Stahlrohr | 100/100/80 mm
13 Festverglasung
14 Führungsschiene für Schiebetür
cc 5 11 12 12 7 13 14 4 8 3 3 cc
cc
5
11 12
12
7
13
14
4
8
3
3
cc

Sections

scale 1:20

1

stainless-steel mesh (50/0.4 mm strips) on

28

mm GRP grating (40/40 mm mesh),

30/30/3 mm steel angles and 80/80/9 mm T-sections two-layer bituminous roof seal

21

mm composite wood board

40/183/1 mm trapezoidal-section metal sheeting

200/100/16 mm steel RHS stainless-steel mesh on GRP grating

2

two-layer bituminous roof seal

120–200 mm polyurethane thermal insulation

finished to falls on vapour barrier

350

mm reinforced concrete roof slab

3

sliding door with double glazing:

2≈ 8 mm toughened glass + 32.5 mm cavity

4

welded stainless-steel column:

2≈ 200/20 mm flanges with 2≈ 60/20 mm webs

5

260

mm steel channel section

6

steel Å-beam 200 mm deep

7

30

mm galvanized steel T-section

8

18

mm aluminium grating

9

sisal carpet

35

mm screed on bearing board

raising pieces in hollow floor

200

reinforced concrete floor slab

10

underfloor convector heater

11

50/6 mm and 110/6 mm galvanized steel flat

fixing lugs

12

100/100/80 mm steel SHS

13

fixed glazing

14

guide track for sliding door

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 4 ∂ Schulungsgebäude
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2005 ¥ 4
Schulungsgebäude in Unterschleißheim
Training Centre in Unterschleissheim
Architekten:
Ackermann und Partner, München
Mitarbeiter:
Alexander Soldan (Projektleiter),
Eoin Bowler, Sebastian Greim,
Michael Keltsch, Rainer Kimmel,
Daniel Koch, Katrin Kratzenberg,
Horst Raab, Klaus Stocker
Tragwerksplaner:
Christoph Ackermann, München
Lageplan
Maßstab 1:2500
Site plan
scale 1:2500

Auffälligstes Merkmal des Schulungszen- trums ist eine lange Reihe gebäudehoher, drehbarer Sonnenschutzlamellen vor der Eingangsfassade, die mit ihrer gewölbten, silbrigen Oberfläche auf die Produkte des Nutzers verweisen. Mit dem Automobilher- steller BMW hatte der Auftraggeber einen langfristigen Mieter zur Hand, der besondere Ansprüche an ein Gebäude zur Schulung seiner Niederlassungsmitarbeiter mitbrachte. Die Trainingsakademie liegt innerhalb eines heterogen bebauten Gewerbegebiets mit Autobahnanbindung zum Flughafen und zum BMW-Werk München. Unter einem ge- meinsamen Dach sind alle Seminar- und Schulungsräume um eine zentrale Halle gruppiert. Diese dient als Treffpunkt für die Mitarbeiter aus den Niederlassungen. Ent- lang der Längsfassaden liegen Werkstätten, die über die ganze Gebäudehöhe reichen. Zur Halle hin sind ihnen niedrigere Theorie- räume zugeordnet, im Obergeschoss darü- ber befinden sich Trainingsräume. Restau- rant und Verwaltung sind direkt am Eingang

Schnitt • Grundrisse Maßstab 1:1000 Isometrie Tragwerksknoten

Section • Floor plans scale 1:1000 Isometric of structural nodes 10 11
Section • Floor plans
scale 1:1000
Isometric of structural nodes
10
11

zur seitlich angrenzenden Grünfläche orien- tiert. Die Stahlbetonwanne des Unterge- schosses enthält Tiefgarage und Technik- räume. Darüber ist das Tragwerk über einer Grundfläche von 155,5 ≈ 55,5 Metern drei- schiffig in Stahlbauweise ausgeführt. Pendel- stützen im Raster von 5 Metern tragen die Primärträger des Daches, alle 2,5 Meter schließen Pfetten an. Verbände aus Rund- stahl steifen das Dach als Scheibe aus. Das verglaste Mittelschiff wird von 10 Meter lan- gen Vierendeelträgern aus gedoppelten Stahlblechen überspannt. Alle Stahlbauteile sind durch Schraub- oder Bolzenstöße ge- fügt. Transparente Pfosten-Riegel-Fassaden, überwiegend mit Sonnenschutzgläsern, bil- den die Gebäudehülle. Das Obergeschoss ist als Stahlbetontisch eingestellt. Stahlbeton- kerne und Verbände in der Fassadenebene steifen das Tragwerk aus, das durch zwei Fugen in drei selbständige Abschnitte geteilt ist. Die Haustechnik gliedert sich in dezentra- le Einheiten und kann flexibel auf die wech- selnde Nutzung aller Bereiche reagieren.

14 12 13
14
12
13
15
15

The most striking feature of this BMW training centre is the long row of full-height, silvery, pivoting sunscreen elements in front of the entrance face. The building is laid out around a central hall. Located behind the long fa- cades are workshops that extend over the en- tire height of the building, whereas the spaces adjoining the hall are set out on two levels. Rising above the reinforced concrete base- ment is a three-bay steel structure that ex- tends over the 155.5 x 55.5 m area of the building. Hinged columns laid out to a 5 m grid bear the primary roof beams, with purlins at 2.5 m centres. The roof is braced by rods to form a rigid diaphragm. Spanning across the central bay beneath the glazed roof are 10-metre-long two-layer sheet-steel Vieren- deel trusses. The upper floor is a reinforced concrete table element. The facades are in a transparent post-and-rail form of construc- tion, glazed largely with sunscreen glass. Concrete cores and framing in the facade serve to brace the overall structure, which is articulated into three independent sections.

1 Seminarraum

2 Luftraum

3 Halle

4 Akademieleitung

5 Cafeteria

6 Schulung Motorrad

7 Sondereinheit Schulung

8 Werkstatt praktische Schulung

9 Zufahrt Werkstätten

10 Pfette Stahlprofil IPE 160

11 Vierendeelträger aus Stahlblech 2≈ 15mm

12 Träger Stahlprofil IPE 500

13 Liegender Verband zur Aussteiffung aus Rundstahl

14 Pfette Stahlprofil HEA 140

15 Pendelstütze Stahlprofil HEB 180

1 Seminar room

2 Void

3 Hall

4 Academy direction

5 Cafeteria

6 Motorcycle training

7 Special unit training

8 Practical workshop training

9 Access to workshops

10 steel Å-purlin 160 mm deep

11 Vierendeel truss: 2≈ 15 mm sheet steel

12 steel Å-beam 500 mm deep

13 horizontal steel rod bracing to form rigid diaphragm

14 steel Å-purlin 140 mm deep

15 steel Å-section hinged column 180 mm deep

2005 ¥ 4

Schulungsgebäude in Unterschleißheim

2

∂ 2005 ¥ 4 Schulungsgebäude in Unterschleißheim 2 Photo: Christian Gahl, Berlin aa 4 2 2

Photo: Christian Gahl, Berlin

aa
aa
4 2 2 2 2 2 2 4 1 1 1 1 1 1 1
4
2
2
2
2
2
2
4
1
1
1
1
1 1
1
4
3
1
1
1
1 1
2
2
2
2
2
5
1
1
b 9 7 8 8 8 8 8 a a 3 6 7 8 8
b
9
7
8
8
8
8
8
a
a
3
6
7
8
8
8
8
5
9
b

3 Schulungsgebäude in Unterschleißheim

2005 ¥ 4

Die Sonnensegel stehen ca. 5 m vor der verglasten Straßenfassade. Über ihre außerzentrische Welle können die Lamellen in ei- nem Bereich von 180° gedreht werden. Sieben Gruppen von bis zu sieben Segeln sind jeweils über Schubstangen zusammengefasst und wer- den in Abhängigkeit vom Sonnenstand durch Elektromotoren in der Fundamentrinne angetrie- ben. Zur Zufahrt von Fahrzeugen in die Trainings- werkstätten können sie manuell angesteuert wer- den.

The sunscreen sails are set roughly 5 m in front of the glazed street facade. The sails can be pivoted 180° about their eccentric vertical shafts. Seven groups of up to seven sails are linked by driving rods. Depending on the incidence of the sun, they are operated by electric motors in a foundation trench. When vehicles are driven into the training workshops, the sails can be moved manually.

Schnitt

Detailschnitte

Maßstab 1:750

Maßstab 1:20

Section scale 1:750 Sectional details scale 1:20

bb
bb
4 2 3 1 15 cc
4
2 3
1
15
cc
5 6 11 10 c 15 16
5 6
11
10
c
15
16
8 7 9 13 1 Aluminium-Strangpressprofil 2 Aluminiumblech eloxiert aufgenietet 3 mm 3 Aluminiumprofil }
8
7
9
13
1 Aluminium-Strangpressprofil
2 Aluminiumblech eloxiert
aufgenietet 3 mm
3 Aluminiumprofil } 100/60/5 mm
12
14
4 Spant Aluminiumblech 5 mm
5 Stahlprofil IPE 500
6 Sonnenschutzlamellen
Aluminiumblech 3 mm eloxiert
7 Paneel Aluminiumblech 2 mm
8 Abdeckblech Aluminium 3 mm
9 Randpfette Stahlprofil HEB 180
10 Sonnensegel mit
Aluminiumblech beplankt
11 Schubstange zur Koppelung
12 Pfosten-Riegel-Fassade
Aluminiumprofile mit Isolierverglasung
c
13 Träger Stahlprofil IPE 500
14 Stütze HEB 180
15 Aluminiumrohr Ø 140/10 mm
16 Gitterrost befahrbar in
Stahlprofilrahmen
1 extruded aluminium section
2 3 mm anodized sheet aluminium
riveted on
3 100/60/5 mm aluminium T-section
4 5 mm sheet-aluminium rib
5 steel Å-beam 500 mm deep
6 3 mm anodized sheet-aluminium
sunscreen louvre
7 2 mm sheet-aluminium panel
8 3 mm sheet-aluminium cover strip
9 steel Å-section edge purlin 180 mm
deep
10 sunscreen sail clad with sheet
aluminium
11 driving-rod connection
12 post-and-rail facade:
aluminium sections with double glazing
13 steel Å-beam 500 mm deep
14 steel Å-column 180 mm deep
15 Ø140/10 mm aluminium tube
16 grating in steel frame capable of
bearing vehicular traffic

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2005 ¥ 4

Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello

Research and Development Centre in Maranello

Architekt:

Massimiliano Fuksas, Rom Innenarchitektin: Doriana O. Mandrelli Mitarbeiter: Giorgio Martocchia (Projektleiter), Defne Dilber Stolfi, Adele Savino, Fabio Cibinel, Dario Binarelli, Gianluca Brancaleone, Nicola Cabiati, Andrea Marazzi Tragwerksplaner:

Gilberto Sarti, Rimini

Das neue Forschungszentrum liegt inmitten des Firmengeländes der italienischen Sport- wagenschmiede Ferrari. Die Gestaltung des Gebäudes, das die Produktentwicklung und die Büros des technischen Managements zusammenfasst, trägt dadurch unmittelbar zum Image des Unternehmens bei. Grund- gedanke des Entwurfs war, die Natur in das der Hochtechnologie gewidmete Haus ein- zubeziehen und so eine angenehme Arbeits- atmosphäre zu schaffen. Im Zusammenspiel mit Licht, Wasser und Bepflanzung entstand ein Gebäude mit landschaftlichen Qualitä- ten, dessen präzise geschnittene Volumen erstaunlich leicht wirken. Die beiden unteren Geschosse sind um einen mit Bambus be- pflanzten, zentralen Hof angeordnet. Licht- gräben belichten das Untergeschoss, wo sich in mehreren Hallen die Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle befindet. Das ober- ste Geschoss ist vom restlichen Volumen abgelöst und kragt über der Eingangsfront 7 Meter aus, aufgeständert auf einige weni- ge Stützen und die Treppenkerne. Darunter

Lageplan

Maßstab 1:5000

Schnitte

Maßstab 1:750

Grundrisse

Maßstab 1:1000

1 Lackiererei (M. Visconti)

2 Motorenhalle (M. Visconti)

3 Windkanal (R. Piano)

4 Großraumbüro

5 Fahrzeughalle

6 Konferenzraum

7 Wasserfläche Dachgarten

Site plan

Sections scale 1:750 Floor plans scale 1:1000

scale 1:5000

1 Paint shop (M. Visconti)

2 Engine hall (M. Visconti)

3 Wind tunnel (R. Piano)

4 Open-plan office

5 Vehicle hall

6 Conference room

7 Roof area with water

1 2 3
1
2
3

liegt ein frei zugänglicher Dachgarten als Erholungszone, in den lediglich die gläser- nen Boxen zweier Besprechungsräume ein- gestellt sind. Ein System von Stegen führt über die als Wasserbecken ausgebildete Dachfläche des Erdgeschosses und verbin- det die Besprechungsräume, die in den Ferrari-Farben rot und gelb schimmern. Das vom Wasser reflektierte Licht spiegelt sich in den aluminiumverkleideten Unterseiten des Obergeschosses wieder, aus dem drei, zum unteren Hof versetzte Höfe ausge- schnitten sind. Sein Stahltragwerk ist hierfür in brückenartige, begehbare Vierendeelträ- ger aufgelöst. Zwei diagonal in die Höfe eingestellte Stahltreppen verbinden die Ebenen. Für die vollständig verglasten Fas- saden wurden durchgängig Isoliergläser im selben Format von etwa 1 ≈ 3 Meter einge- setzt, was dem komplexen Gebäude von außen eine klare, einheitliche Wirkung gibt. Alle Büroflächen sind als offene, flexible Großräume organisiert, der Sichtkontakt zwischen den Teams ist erwünscht.

Located within the Ferrari works site, this building was designed to boost the image of the concern. Natural landscape elements were to be drawn into a high-tech environ- ment to enhance the working conditions. The two lower levels are laid out around a central courtyard planted with bamboo. Light wells allow the ingress of natural light into the vari- ous halls of the bottom storey. The top floor is detached from the rest of the volume and projects out by 7 m over the entrance front. Cut into this level are three open spaces off- set to the lower courtyard. On the roof over the ground floor is a recreational garden with two glazed discussion boxes and a pool of water dissected by various walkways. Light is reflected from the surface of the water up to the aluminium-clad soffit of the second floor. The steel structure of this upper storey is dis- solved into bridge-like, accessible Vierendeel girders. The fully glazed facades were clad with uniform double-glazed elements, which lend an otherwise complex development a clear, harmonious appearance.

A C
A
C
aa B bb
aa
B
bb

2005 ¥ 4

Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello

2

b a 4 4 a B b Erdgeschoss Ground floor plan
b
a 4
4
a
B
b
Erdgeschoss
Ground floor plan
5 5 Untergeschoss Basement plan
5
5
Untergeschoss
Basement plan
Ground floor plan 5 5 Untergeschoss Basement plan Photo: Maurizio Marcato, Verona 4 4 2. Obergeschoss
Photo: Maurizio Marcato, Verona 4 4
Photo: Maurizio Marcato, Verona
4
4
2. Obergeschoss Second floor plan 7 6 6 A 1. Obergeschoss First floor plan
2. Obergeschoss
Second floor plan
7
6
6
A
1. Obergeschoss
First floor plan

3 Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello

2005 ¥ 4

Detailschnitt

Maßstab 1:20

Sectional details

scale 1:20

1 Isolierverglasung in Aluminiumprofilen VSG 10 + SZR 16 + VSG 12 mm

2 Unterflurkonvektor

3 Hohlraumboden mit PVC-Belag 220 mm Decke Trapezblech mit Aufbeton 110 mm

4 Stahlprofil fi 400 beschichtet

5 Hauptträger Stahlprofil HEB 300

6 abgehängte Decke Aluminiumblech poliert Wärmedämmung Glaswolle 60 mm

7 Leuchtstoffröhren entlang Fassade

8 abgehängte Decke Stahlblech beschichtet

9 Isolierverglasung VSG 16 + SZR 16 + VSG 16 mm Vertikalstöße silikonverfugt

10 Geländerpfosten Flachstahl ¡ 40/20 mm mit Bohrung für Edelstahlseil

11 Unterwasserleuchte

12 Profilbretter Ipe-Holz 20 mm Holzlattung 20 mm Estrich 20 mm Leichtbeton 140 mm

13 Hohlraumboden mit Kautschukbelag 220 mm

1 double glazing in aluminium frame:

10 mm + 12 mm lam. safety glass + 16 mm cavity

2 underfloor convector heater

3 mm hollow floor with PVC finish

220

110

mm ribbed metal sheeting with conc. topping

4 mm coated steel channel

400

5 steel main Å-beam 300 mm deep

6 polished sheet-aluminium suspended soffit

60 mm glass-wool thermal insulation

7 fluorescent lighting tubes along facade

8 coated sheet-steel suspended soffit

9 double glazing: 2≈ 16 mm lam. safety glass +

16 mm cavity; vertical silicone jointing

10 40/20 mm flat steel balustrade post bored for

stainless-steel cable

11 underwater lamp

12 20 mm ipe matchboarding

20

mm timber bearers

20

mm screed

140 mm lightweight concrete

13 220 mm hollow floor with rubber finish

Im Winter wird das Gebäude über Unterflurkonvekto- ren entlang der Fassaden beheizt. Kühldecken sor- gen im Sommer für angenehme Raumtemperaturen. Zusätzlich kühlt der Wasserfilm auf dem Dach die un- teren Ebenen durch Verdunstung. Die Frischluftzufuhr erfolgt über durchgehende Hohlraumböden, die Ab- deckroste der Heizungskonvektoren sind zugleich Luftauslässe. So bleiben die Luftgeschwindigkeiten im Gebäude gering und die Temperaturverteilung in den Räumen gleichmäßig.

In winter, the building is heated by means of underfloor convectors along the facades, while cooling soffits en- sure pleasant indoor temperatures in summer. In addi- tion, the shallow layer of water on the roof cools the floors below through the process of evaporation. The fresh-air supply is fed in via the continuous hollow-floor construction; the cover gratings over the convector heaters also serve as air inlets. This helps to maintain low air speeds within the building and ensures an even indoor temperature distribution.

A

3 1 2 4 5 6 9 7 8 10 12 13 11
3
1
2
4
5
6
9
7
8
10
12
13
11
∂ 2005 ¥ 4 Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello 4 1 2 3 4 5
2005 ¥ 4
Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello
4
1
2
3
4
5
6
Detailschnitt verglaster Steg
Maßstab 1:20
Axonometrie
1 Aluminiumblech 2 mm
Dichtungsbahn PVC
Wärmedämmung 2≈ 60 mm
Stahlblech
2 Diagonalstrebe Stahlprofil HEA 100
3 Träger Stahlprofil HEB 600
4 Blende Stahlblech beschichtet RAL 7016
5 abgehängte Decke Stahlblech beschichtet
6 Isolierverglasung
VSG 10 + SZR 16 + VSG 12 mm
7 Bodenbelag Kautschuk
Estrich 40 mm
Trennlage
Trittschalldämmung 5 mm
Leichtbeton 100 mm
Betonfertigteil
8 Aluminiumblech 2 mm
9 Diagonalstrebe Stahlprofil IPE 160
10 Träger Stahlprofil HEM 400
7
Sectional details through glazed walkway
scale 1:20
Axonometric
1
2
mm sheet aluminium
PVC sealing layer
2≈ 60 mm thermal insulation
sheet steel
2
steel Å-section diagonal strut 100 mm deep
9
3
steel Å-beam 600 mm deep
4
sheet-steel fascia, colour-coated
5
coated sheet-steel suspended soffit
6
double glazing: 10 mm + 12 mm lam.
safety glass + 16 mm cavity
7
10
8
rubber floor finish
40 mm screed
separating layer
5
mm impact-sound insulation
100 mm lightweight concrete
precast concrete unit
8
2
mm sheet aluminium
9
steel Å-section diagonal strut 160 mm deep
B
10
steel Å-beam 400 mm deep
5 Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello 2005 ¥ 4 ∂ 4 8 C Fassadenschnitt Maßstab
5
Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maranello
2005 ¥ 4
4
8
C
Fassadenschnitt
Maßstab 1:100
Detailschnitt
Maßstab 1:10
1 Bitumenbahn zweilagig, beschiefert
Glaswolleplatte 2≈ 40 mm
Dampfsperre
Gefälleestrich 0,5 %
Decke Trapezblech mit Aufbeton 110 mm
Hauptträger HEB 300
Kühldecke abgehängt 400 mm
9
2 Hohlraumboden mit PVC-Belag 220 mm
Decke Trapezblech mit Aufbeton 110 mm
Hauptträger Stahlprofil HEB 300
Wärmedämmung Glaswolle 60 mm
abgehängte Decke Aluminiumblech poliert
1
3 Stahlprofil fi 400
4 Wasserschicht 100 mm
Dichtungsbahn PVC
Glaswolleplatte 2≈ 40 mm
Dampfsperre
Stahlbetondecke 400 mm
Kühldecke abgehängt 400 mm
5
10
5 Hohlraumboden
mit Kautschukbelag 220 mm
Stahlbetonplatte 400 mm
Kühldecke abgehängt 400 mm
6
6 Isolierverglasung in Aluminiumprofilen
VSG 10 + 16 + 12 mm
2
7 Hohlraumboden
mit Kautschukbelag 220 mm
Estrich 70 mm
Wärmedämmung 50 mm
Stahlbetondecke 220 mm
3
8 Aluminiumblech 2 mm
9 Blendschutzrollo
10 Abdeckrost Unterflurkonvektor
Section through facade
scale 1:100
Sectional details
scale 1:10
4
1
two-layer bituminous seal
with slate chippings
2≈ 40 mm glass-wool slabs
vapour barrier on screed to 0.5% falls
110
mm ribbed metal sheeting with concrete
topping
steel main Å-beam 300 mm deep
400
mm suspended cooling soffit
2
220
mm hollow floor with PVC finish
110
mm ribbed metal sheeting with concrete
topping
steel main Å-beam 300 mm deep
60
mm glass-wool thermal insulation
polished sheet-aluminium suspended soffit
3
400
mm steel channel
5
4
100
mm layer of water
PVC sealing layer
2≈ 40 mm glass-wool slabs on vapour barrier
7
400
mm reinforced concrete roof slab
400
mm suspended cooling soffit
5
220
mm hollow floor with rubber finish
400
mm reinforced concrete floor slab
400
mm suspended cooling soffit
6
double glazing in aluminium frame:
6
10
mm + 12 mm lam. safety glass +
16
mm cavity
7
220
mm hollow floor with rubber finish
70
mm screed
50
mm thermal insulation
7
220
mm reinforced concrete floor slab
8
2 mm sheet-aluminium covering
9
anti-glare blind
10
grating over underfloor convector heater

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2005 ¥ 4

Naturwissenschaftliches Museum in Matsunoyama

Natural Science Museum in Matsunoyama

Architekten:

Tezuka Architects, Tokio Takaharu und Yui Tezuka Masahiro Ikeda, Tokio Mitarbeiter:

Masafumi Harada, Ryuya Maio, Hirofumi Ono, Makoto Takei, Hiroshi Tomikawa

In der ca. 200 km nördlich von Tokio gele- genen Region um das Mikunigebirge türmt sich im Winter der Schnee über fünf Meter hoch – nicht ohne Grund ist die Gegend auch als »Schneeland« bekannt. Nur der 34 m hohe Aussichtsturm ist dann von dem Museum zu sehen. Das 160 m lange, schlangenförmige Hauptgebäude mit Aus- stellungsräumen, einem Veranstaltungssaal, Café und Forschungseinrichtungen liegt wie ein U-Boot unter den Schneemassen ver- borgen. Der Weg zum Eingang führt an ho- hen Schneewänden vorbei. Um den Lasten von bis zu 1,5 t/m 2 widerstehen zu können, besteht die Gebäudehülle aus 6 mm star- ken, wetterfesten Stahlblechplatten, die vor

In the Mikuni Mountain region roughly 200 kil- ometres north of Toyko, snow can pile up to a depth of more than five metres in winter. At such times, the science museum resembles a submerged submarine, with the 160-metre- long main section of the building buried be- neath the snow and only the 34-metre-high viewing tower remaining visible. Contained within the meandering main tract are the exhi- bition spaces, a hall for various events, a cafe and research facilities. The route to the en- trance leads between high walls of snow. To resist the loading (up to 1.5 tonnes/m 2 ), the outer skin of the building was constructed in 6 mm weather-resisting steel sheeting welded in-situ to the structural steel columns and

Lageplan Maßstab 1:2000 Isometrie, Ausdehnung des Stahl- tragwerks unter Tempe- ratureinwirkung

1

2

3

4

Parkplatz

Haupteingang

Innenhof

Aussichtssturm

Site plan scale 1:2000 Isometric showing expansion of steel structure caused by thermal influences

1

2

3

4

Parking area

Main entrance

Courtyard

Viewing tower

1 2 3 4 Parking area Main entrance Courtyard Viewing tower Ort auf einem Tragwerk aus

Ort auf einem Tragwerk aus Stahlstützen und -trägern verschweißt wurden. Dazu wurde die Expertise einer Spezialfirma für Bootsbau eingeholt. Ähnlich einer Thermos- kanne besteht die Gebäudehülle aus zwei konstruktiv voneinander getrennten Schich- ten. Die äußere Stahlhaut, Temperaturen um minus 20 Grad im Winter und bis zu 45 Grad im Sommer ausgesetzt, dehnt sich in horizontaler Richtung um bis zu 20 cm aus. Diese Längenänderung wird durch die bewegliche Lagerung der Stahlstützen auf den Fundamenten aufgenommen. Nur an drei Punkten ist das Tragwerk fixiert, sodass das Gebäude immer wieder in seine Aus- gangsposition zurückfindet. Die auf einer

beams. For the execution of this work, the skills of a company specializing in boat con- struction were required. The enclosing skin consists of two structurally discrete layers, rather like a thermos flask. Subject to tempe- ratures of up to 45 °C in summer, the outer skin was constructed in such a way that it can expand horizontally by as much as 20 cm. This was achieved by creating flexible con- nections, with stainless-steel panels fixed be- tween the steel columns and the foundations. Although the load-bearing structure is rigidly anchored at only three points, this ensures that the building ultimately returns to its origi- nal position. The plasterboard partitions are fixed to a separate supporting structure and

separaten Unterkonstruktion montierten Gipskartonwände bleiben von den Bewe- gungen der äußeren Hülle unberührt. Im Zwischenraum zirkuliert Luft – warme im Winter, kalte im Sommer –, die den Innen- raum gleichmäßig temperiert. Ein mäan- dernder Weg leitet durch das Museum, dessen Form an die Wanderpfade der umliegenden Wälder erinnert. Jeweils an den Knickpunkten des Gebäudes geben raumhohe Panoramafenster Gelegenheit, das Ausstellungsthema unmittelbar zu erle- ben – die umgebende Natur. Das größte der vier Fenster misst 14,5 x 4 m und wiegt fast 4 Tonnen. Wegen drückender Schneelasten wurde 75 mm starkes Acrylglas gewählt.

are not affected by the movements of the out- er skin. Air circulates in the roughly 56 cm in- termediate space between the two layers – warm air in winter, cool air in summer – there- by avoiding extremes of temperature indoors. The winding route through the museum is reminiscent of the paths in the woods outside. At those points where the building changes direction, room-height windows afford visitors a vivid impression of the actual theme of the exhibition, namely the surrounding world of nature. The largest of the four windows is 14.5 x 4 m in size and weighs almost four tonnes. According to the architects, the 75 mm perspex was the only transparent ma- terial capable of resisting the extreme loads.

3 2 4 1
3
2
4
1

2005 ¥ 4

Naturwissenschaftliches Museum in Matsunoyama

2

Ansicht Südwest South-west elevation Ansicht Nordost North-east elevation Ansicht Südost South-east elevation
Ansicht Südwest
South-west elevation
Ansicht Nordost
North-east elevation
Ansicht Südost
South-east elevation
Ansicht Nordwest
North-west elevation
Maßstab 1:1000
scale 1:1000
Grundriss
Floor plan
Maßstab 1:500
scale 1:500
Photo: Katsuhisa Kida, Tokio
b
b
1 Haupteingang
1 Main entrance
2 Eingangshalle
2 Entrance hall
3 Empfang
3 Reception
4 Büro
4 Office
5 Besprechungsraum
5 Discussion space
6 Labor
6 Laboratory
7 Lager
7 Store
8 Veranstaltungssaal
8 Auditorium
9 Cafeteria
9 Cafeteria
10 Terrasse
10 Terrace
11 Kabinett
Sonderausstellung
11 Small gallery for
special exhibitions
12 Ausstellungsraum
12 Exhibition space
13 Aussichtsturm
13 Viewing tower
5
4
6
7
3
8
2
1
10
11
9
12
a
a
13
3 Naturwissenschaftliches Museum in Matsunoyama 2005 ¥ 4 ∂ 1 2 1 10 4 11
3 Naturwissenschaftliches Museum in Matsunoyama
2005 ¥ 4
1
2
1
10
4
11
12
Schnitt
Section
3
Maßstab 1:20
scale 1:20
1 Stahlblech oxidiert 6 mm
1 6 mm oxidized steel sheeting
5
13
Wärmedämmung Polyurethan
70 mm
70
mm polyurethane
Stahlprofil ∑ 50/50/6 mm
2 Stahlprofil Å 340/250 mm
thermal insulation
50/50/6 mm steel angles
3 Entlüftung
2 250/340 mm steel Å-beam
4 Stahlprofil Å 350/175 mm
3 air extract
5 raumhohe Verglasung:
4 175/350 mm steel Å-beam
Acrylglas 75 mm in Rahmen aus
Stahlprofil oxidiert
5 room-height glazing:
75
mm perspex in
∑ 140/120/6 mm
140/120/6 mm oxidized-steel
6 Frostschutz-Abdeckung:
angle frame
Stahlwinkel oxidiert 114/37/3,2 mm
6 protective anti-frost strip:
7 Belüftung
114/37/3.2 mm oxidized steel angle
8 Sichtbeton beschichtet 150 mm
7 fresh-air inlet
9 Stahlprofil Å 300/150 mm
8 150 mm coated concrete floor
10 Stahlprofil Å 125/125 mm
9 150/300 mm steel Å-beam
11 Entrauchungsklappe
10 125/125 mm steel Å-section
12 Gipskarton 2 x 12 mm
verschieblich befestigt
11 smoke-extract flap
12 2≈ 12 mm sliding plasterboard fascia
13 Stahlprofil H 350/350 mm
13 350/350 mm steel Å-section
14 verschiebliches Auflager
14 sliding bearing
15 Ankerschraube Ø 20 mm
15 Ø 20 mm anchor bolt fixed
in slot
16 Installationsraum
16 services space
8
7
6
14
14
9
15
16
aa
bb

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2005 ¥ 4

Museum in Kanazawa

Architekten:

SANAA, Tokio Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa Mitarbeiter:

Toshihiro Yoshimura, Yoshifumi Kojima, Koichiro Tokimori, Kansuke Kawashima, Tetsuo Kondo, Shoko Fukuya, Mizuki Imamura, Naoki Hori, Junya Ishigami, Erika Hidaka, Keizo Eki Tragwerksplaner:

Sasaki Structural Consultants, Tokio

Das Museum für zeitgenössische Kunst des 21. Jahrhunderts steht im Zentrum von Ka- nazawa, einer knapp 500 000 Einwohner zählenden Stadt an der Westküste der japa- nischen Hauptinsel Honshu. Der kreisrunde Baukörper mit einem Durch- messer von 112,5 Metern hat weder eine Schauseite noch einen klar definierten Haupteingang. Inmitten eines kleinen Parks gelegen, ist das Museum aus allen Richtun- gen einsehbar und zugänglich. Mit einer Höhe von 4,5 Metern an der umlaufenden Fassade bleibt es angenehm niedrig – wie ein großer, einladender Pavillon, der Einbli- cke tief ins Gebäude gewährt, an einigen Stellen sogar ganz hindurch. Öffentliche Nutzungen wie Restaurant, Bibli- othek, Vortragssaal, Theater und ein Kinder- studio sind entlang der rundum verglasten äußeren Fassade angeordnet, um Besucher anzuziehen und das Museum mit der Stadt zu verzahnen. Im Inneren des Kreises liegen die auf diverse Galerien verteilten Ausstel- lungsbereiche, umspült von Erschließungs- zonen und durchsetzt mit Innenhöfen. Den Besuchern wird kein Rundgang vorge- schrieben. Sie können sich durch das Laby- rinth treiben lassen wie in einer Miniatur- stadt, entlang rechtwinkliger Boulevards, gesäumt von reinweißen Gebäuden, durch- setzt mit Ruhezonen und mit ständig wech- selnden Lichtverhältnissen konfrontiert. Entsprechend erscheint die weiß strahlende, kubische Dachlandschaft als abstrahierte Skyline. In unzähligen Modellen haben die Architekten diese Grundidee verfeinert, bis Volumen und Proportionen stimmig austa- riert waren. Aus dem in Abstimmung mit den Kuratoren erarbeiteten Gebäudelayout ergeben sich Ausstellungsräume unterschiedlichster Pro- portionen und Lichtverhältnisse, von 4 bis 12 Metern Höhe und 18 bis 324 m 2 Fläche, mit Tageslichtdecken oder vollständig künstlicher Belichtung. Vier rundum verglas- te, unterschiedlich bespielte Innenhöfe brin- gen reichlich Tageslicht ins Gebäudeinnere und schaffen einen fließenden Übergang

Lageplan

Maßstab 1:5000

Site plan

scale 1:5000

Übergang Lageplan Maßstab 1:5000 Site plan scale 1:5000 Ansicht 7 Verwaltung Elevation 7 Administration
Übergang Lageplan Maßstab 1:5000 Site plan scale 1:5000 Ansicht 7 Verwaltung Elevation 7 Administration
Übergang Lageplan Maßstab 1:5000 Site plan scale 1:5000 Ansicht 7 Verwaltung Elevation 7 Administration

Ansicht

7 Verwaltung

Elevation

7 Administration

Schnitte • Grundriss

8 Kuratoren

Sections • Floor plan

8 Curators

Maßstab 1:1000

9 Infoterminal

scale 1:1000

9 Information terminal

10 Design-Galerie

10 Design gallery

1 Eingang

11 Museumsladen

1 Entrance

11 Museum shop

2 Theater

12 Restaurant

2 Theatre

12 Restaurant

3 »People’s Gallery«

13 Vortragssaal

3 People’s Gallery

13 Lecture hall

4 Ausstellungsraum

14 Kinderstudio

4 Exhibition space

14 Kid’s studio

5 Innenhof

15 Lounge

5 Courtyard

15 Lounge

6 Besprechungsraum

16 Bibliothek

6 Discussion space

16 Library

2005 ¥ 4

Museum in Kanazawa

2

zwischen frei zugänglichen und eintritts- pflichtigen Bereichen. Riesige Glasschiebe- wände gliedern die Gänge bei Bedarf und je nach Ausstellungskonzept in unterschied- liche Zonen. Die Stahlkonstruktion innerhalb der Wände der eingestellten Volumen übernimmt Aus- steifung und den Großteil der Lastabtra- gung. In den Foyers ist die Konstruktion auf extrem schlanke weiß gestrichene Stahl- rundstützen (Ø 85, 95, 110 mm) minimiert. Zusammen mit den 122 gebogenen Glas- scheiben der Außenfassade im Format 3 x 4,5 m sorgen sie für Transparenz und Leichtigkeit. Glatte Oberflächen, minimierte Verbindungsdetails sowie in Boden und Zwischenwänden verborgene Haustechnik schaffen neutrale, ruhige Räume. Acht speziell für das Museum in Auftrag ge- gebene Kunstwerke setzen sich direkt mit dem Gebäude auseinander. James Turrell und Anish Kapoor zum Beispiel arbeiten mit Licht- und Raumerfahrung innerhalb der Ga- lerien: Turrell schneidet eine quadratische Öffnung mit scharf geschnittenen Kanten in die Decke. Er eliminiert damit die räumliche Tiefe zwischen Galerie und Himmel und er- zeugt ein vielfältiges Zusammenspiel zwi- schen variierenden Himmelsstimmungen und den Flächen sowie der verdeckten Be- leuchtung des Raumes. Kapoor hingegen setzt ein elliptisches schwarzes Loch, das keinerlei Licht reflektiert und somit keine Wahrnehmung von Tiefe zulässt, in eine schräge Wand – mit dem Ergebnis absolu- ter Leere. Leandro Ehrlich und Patrick Blanc bespielen je einen der Innenhöfe. Ehrlich installiert ein Swimmingpoolimitat, mit einer flachen Was- serschicht über einer Glasscheibe an der Oberfläche. Besucher im Hof und auf dem vom Untergeschoss aus begehbaren Grund können sich durchs Wasser hindurch be- wundern. Ein Glastunnel führt die Betrachter durch die begrünte Wand des Botanikers Blanc, der dafür 3000 Pflanzen 100 ver- schiedener Arten in der ganzen Welt einschließlich Kanazawa gesammelt hat.

aa
aa
bb
bb
b 1 7 8 6 2 4 9 1 10 3 4 5 4 11
b
1
7
8
6
2
4
9
1
10
3
4
5
4
11
4
4
4
4
12
3
a
a
5
4
1
5
4
4
13
4
4
5
4
4
4
15
14
16
b

3 Museum in Kanazawa

2005 ¥ 4

3 Museum in Kanazawa 2005 ¥ 4 ∂ Photo: Hisao Suzuki, Barcelona Horizontalschnitt Ausstellungsraum Maßstab 1:50

Photo: Hisao Suzuki, Barcelona

Horizontalschnitt Ausstellungsraum Maßstab 1:50 Vertikalschnitt Außenfassade/Ausstellungsraum Maßstab 1:20

Horizontal section through exhibition space scale 1:50 Vertical section through external facade of exhibition space scale 1:20

8 9 15 9 8
8
9
15
9
8
16 3
16
3

2005 ¥ 4

Museum in Kanazawa

4

14 13 12 3 10 11
14
13
12
3
10
11
1 4 2 3 5 6 8 9 7
1
4
2
3
5
6
8
9
7

1

Edelstahlprofil gebürstet ¡ 85/5 mm

2

Stahlblech einbrennlackiert 1,6 mm

3

Stahlprofil geschweißt Å 200/200/12/9 mm

4

Dachabdichtung PVC 1,5 mm, mit Decklack Wärmedämmplatte Polystyrol 50 mm Stahlbeton im Gefälle auf Stahlblech 6 mm

5

Deckenverkleidung Aluminiumplatte, beschichtet 3000/3000/3 mm

6

VSG 2x 19 mm, Scheibengröße 3000/4500 mm

7

Estrich bewehrt beschichtet 70 mm Stahlblech 1,2 mm

8

Wandverkleidung Stahlblech, weiß beschichtet 6 mm

9

Gipskarton weiß beschichtet 9,5 mm Holzwerkstoffplatte 12 mm

10

Wandverkleidung Stahlblech verzinkt, weiß beschichtet 6 mm, mit Pressfugen

11

VSG aus 2x ESG 6 + 10 mm,

untere Scheibe keramisch bedruckt Stahlunterkonstruktion weiß beschichtet, Leuchtstoffröhren/Raumlufttechnik in Luftraum darüber

12

Lichtlenklamellen Aluminiumstrangpressprofil eloxiert

13

Isolierverglasung Float 5 mm + SZR 12 mm + VSG 6 mm

14

ESG 10 mm

15

Einbringöffnung mit integrierter Schiebetür

16

Brandschutztür

1

85/5 mm satin-polished stainless-steel section

2

1.6

mm stove-enamelled steel sheeting

3

welded steel Å-beam 200/200/12/9 mm

4

1.5

mm PVC roof sealing layer with clear coating

50

mm polystyrene sheet thermal insulation

 

reinforced concrete to falls on 6 mm steel sheeting

5

3

mm coated sheet-aluminium soffit panel

 

3.00

x 3.00 m

6

lam. safety glass (2≈ 19 mm) in panes

 

3.00

x 4.50 m

7

70

mm reinforced coated screed

1.2

mm steel sheeting

8

6

mm white-coated sheet-steel wall cladding

9

9.5

mm white-coated plasterboard

12

mm composite wood boarding

10

6

mm white-coated galvanized sheet-steel wall

cladding with compression joints

11

lam. safety glass: 2≈ 6 mm + 10 mm toughened

glass; lower layer with ceramic printing white-coated steel supporting structure fluorescent tubes/air conditioning in void above

12

anodized extruded-aluminium light-deflecting louvres

13

double glazing: 5 mm float glass + 12 mm cavity +

6

mm lam. safety glass

14

10 mm toughened glass

15

goods opening with integrated sliding door

16

fire-resisting door

5 Museum in Kanazawa

2005 ¥ 4

This museum for 21st-century art stands in the centre of Kanazawa on the west coast of the island of Honshu. Situated in a small park, the low, circular, pavilion-like structure with a diameter of 112.5 m is accessible from all sides. To attract visitors and to integrate the com- plex into the urban environment, the public fa- cilities, such as the restaurant, library, lecture hall, theatre and children’s studio, are laid out along the glazed outer facade. The various ex- hibition galleries are located in the centre, sur- rounded by circulation zones and interwoven with courtyards. Visitors can wander freely through this labyrinth, which resembles a min- iature city. The galleries were designed with different proportions and light conditions.

They range in height from 4 to 12 m and in ar- ea from 18 to 324 m 2 . Some spaces are illu- minated by roof lights, others are artificially lighted. Four fully glazed atria together with large glazed areas along the corridors allow ample daylight to enter the interior. The steel structure within the walls of the vari- ous volumes bears a large part of the loading and also provides bracing. In the foyers, the load-bearing elements are reduced to slender, white, round steel columns, which, together with the 122 curved panes of glass (3 m x 4.5 m in size) in the outer facade, ensure a sense of transparency and lightness. Smooth surfaces, minimal jointing details and the con- cealed installation of mechanical services in the floor and partitions help to create a neu-

1 9 2 3 10 14 6 8 12 4 13 5 7 11 15
1
9
2
3
10
14
6 8
12
4
13
5
7 11
15
16
17

tral, calm spatial atmosphere. Eight works of art specially commissioned for the museum are directly related to the con- struction of the complex. James Turrell and Anish Kapoor, for example, both work with light and spatial experiences within the galle- ries. Turrell cut a square opening in the roof, eliminating the spatial depth between the gallery space and the sky. Kapoor created an elliptical black opening that reflects no light and allows no perception of depth. Leandro Ehrlich and Patrick Blanc each designed one of the courtyards. Ehrlich installed a shallow, glazed, imitation swimming pool that affords a view between ground level and the basement. Blanc, a botanist, created an installation with 3,000 plants from all over the world.

Vitrine Innenhof

Schnitt

Maßstab 1:20

1 Dachabdichtung PVC 1,5 mm,

mit Decklack

2 Edelstahlprofil gebürstet ¡ 85/5 mm

3 Stahlblech einbrennlackiert 1,6 mm

4 Edelstahlpaneel 30 mm

5 Deckenverkleidung Aluminiumplatte,

beschichtet 3000/3000/3 mm

6 Stahlprofil ¡ 25/150 mm

7 Schiene für Beleuchtungssystem

8 Rundstahl weiß lackiert Ø 18 mm

9 Isolierverglasung aus

ESG 8 + SZR 12 + ESG 8 mm

10 Drahtglas transparent 10 mm

11 Lichtdecke:

VSG aus 2x ESG 6+ 10 mm, untere Scheibe keramisch bedruckt

12 Stahlprofil geschweißt Å 200/200/9/12 mm

13 Gewindestab weiß lackiert M6

14 Glashalter Edelstahl, gebürstet 55/55/5 mm

15 Fassadenverglasung VSG 2x 15 mm

16 Estrich bewehrt beschichtet 70 mm

Stahlblech 1,2 mm

17 Gitterrost Edelstahl

Section through display cabinet in courtyardscale 1:20

1

1.5

mm PVC roof sealing layer with

clear coating

2

85/5 mm satin-polished stainless-steel

section

3

1.6

mm stove-enamelled steel sheeting

4

30 mm stainless-steel panel

5

3 mm coated sheet-aluminium soffit panel 3.00 x 3.00 m

6

25/150 mm steel flat bearer

7

rail for lighting system

8

Ø 18 mm steel rod, painted white

9

double glazing:

2≈ 8 mm toughened glass + 12 mm cavity

10

10 mm clear wired glass

11

light-diffusing soffit in lam. safety glass:

2≈ 6 + 10 mm toughened glass; lower layer with ceramic printing

12

welded steel Å-beam 200/200/9/12 mm

13

Ø 6 mm threaded rod, painted white

14

55/55/5 mm satin-polished stainless-steel fixing piece for glazing

15

facade glazing:

lam. safety glass (2≈ 15 mm)

16

70 mm reinforced coated screed

1.2

mm sheet steel

17

stainless-steel grating

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 4 ∂ Drei
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2005 ¥ 4
Drei Brücken über den
Hoofdvaart-Kanal
Three Bridges over the
Hoofdvaart Canal
1
2
Architekt:
3
Santiago Calatrava, Zürich
Tragwerksplaner:
Santiago Calatrava, Zürich
Combinatie Dekker, Vobi, van der Horst,
Warmenhuizen
Lageplan
Maßstab 1:30 000
Site plan
scale 1:30,000
1 Die »Harfe«
1 The “harp”
2 Die »Leier«
2 The “lyre”
3 Die »Laute«
3 The “lute”

Zeichenhaft ragen die entlang des Hoofd- vaart-Kanals gereihten Masten Calatravas in den Himmel. Die drei Brücken sollen die In- frastruktur der schnell wachsenden und wirt- schaftlich aufstrebenden Region des ehe- maligen Haarlemmermeer, westlich des Amsterdamer Flughafens, verbessern. Ein- gebettet in die flache Landschaft bilden die formal und konstruktiv ähnlichen, jedoch in der Anordnung ihrer Elemente variierten Konstruktionen ein markantes Ensemble. Weiße Pylone in Form einer Spindel und ex- pressiv abgespannte Stahlseile prägen die filigranen Brückenkonstruktionen. Durch Va- riation der Mastneigung und der Anordnung der Abspannungen entsteht ein abwechs- lungsreiches Formenspiel, das an Musik- instrumente erinnert. Die erste Brücke, die so genannte »Harfe«, markiert den Ortseingang von Nieuw Ven- nep: Der Pylon steht in Fahrbahnmitte und ist in Längsrichtung geneigt. Parallel zur Längsachse verlaufende Abspannungen aus Stahlseilen stabilisieren seine Lage und tragen die Stahlkonstruktion der Fahrbahn. Die »Leier«, eine Konstruktion zweier sich kreuzender Brücken, variiert dieses Prinzip:

Der Pylon steht seitlich der oberen Brücke und neigt sich quer zu dessen Fahrtrichtung mittig über die darunterliegende Fußgänger- brücke. Zugseile in Längsrichtung der obe- ren Fahrbahn stabilisieren diese, die kleine- re Brücke ist mittig darunter an Stahlseilen vom Pylon abgehängt. Im Fall der »Laute« bilden zwei gekurvte Brücken am Ortseingang von Toolenburg- Oost einen Kreisverkehr über dem Kanal:

Vom mittig angeordneten Pylon sind Stahl- seile zu den Innenseiten der gekrümmten Fahrbahn abgespannt. Die drei Brücken reagieren auf die jeweili- gen verkehrstechnischen Belange des Ortes, bilden eine gestalterische Einheit und sind ein unvergleichliches Markenzei- chen der Umgebung. Ihre Reihung gibt der Landschaft entlang des geradlinig verlau- fenden Kanals Rhythmus und optischen Zusammenhalt.

entlang des geradlinig verlau- fenden Kanals Rhythmus und optischen Zusammenhalt. Photo: Alan Karchmer/Esto, New York

Photo: Alan Karchmer/Esto, New York

2005 ¥ 4

Drei Brücken über den Hoofdvaart-Kanal

2

b b a a
b
b
a
a
aa
aa

Kreuzung zweier Brücken vor Hoofddorp – Die »Leier«; seitlich der oberen Fahrbahn stehender Pylon, in Querrichtung um 59° geneigt.

Grundriss • Schnitte Maßstab 1: 2000 Detail Maßstab 1:100

bb
bb

Plan • Sections scale 1:2000 Details scale 1:100

Spannweite Hochbrücke 1 Stahlseil Ø 40 mm Verankerung Stahlseil Ø 200 mm 1 40 mm
Spannweite Hochbrücke
1 Stahlseil Ø 40 mm
Verankerung Stahlseil Ø 200 mm
1 40 mm steel cable
Ø
149,50 Meter
Ø
200 mm cable fixing
Fußgängerbrücke
20,26 Meter
2 Stahlrohr Ø 320 mm
2 320 mm steel tube
Ø
Breite Hochbrücke
37,27 Meter
3 Stahlbetonfertigteil
3 precast concrete unit
Breite Fußgängerbrücke
6,84 Meter
4 Geländer:
4 parapet:
Pylonhöhe
58 Meter
Handlauf Edelstahl-Rundrohr Ø 70 mm
Flachstahl 10 mm
Stahlseil Ø 15 mm, horizontal gespannt
Ø
70 mm stainless-steel tubular handrail
Pylonlänge
62 Meter
10
mm flat steel posts
Ø
15 mm steel cable horizontally tensioned
5 Leitschiene Stahlrohr Ø 245 mm
5 245 mm tubular steel guard rail
Ø
The “lyre”: intersection of two bridges near Hoofddorp.
Pylon to one side of the upper carriageway inclined at
59° laterally away from the road.
6 Leuchte
6 light fitting
7 Gehweg
7 footpath
8
Fahrbahn:
8
carriageway:
Asphalt 80 mm
Ortbeton 140 mm
Stahlblech 20 mm
80
mm asphalt
Span of flyover:
149.50 metres
140 mm in-situ concrete
Span of main bridge:
20.26 metres
20
mm sheet steel
Width of main bridge:
37.27 metres
Width of flyover:
6.84 metres
9 Hohlkasten Stahlblech 40 mm mit 2 % Gefälle
verstärkt mit Stahlprofil T 150/150 mm
9 mm steel-plate box section with 2 % falls,
40
stiffened with 150/150 mm steel T-sections
Height of pylon:
58 metres
10 Entwässerung Stahlrohr Ø 200 mm
10 Ø 200 mm steel drainpipe
Length of pylon:
62 metres
11 Aussteifung Stahlblech 12 mm
11 12 mm sheet-steel bracing
4
5
6
7 8
1 3
2
11
10
9
bb
3 Drei Brücken über den Hoofdvaart-Kanal 2005 ¥ 4 ∂ a a aa
3 Drei Brücken über den Hoofdvaart-Kanal
2005 ¥ 4
a
a
aa

Grundriss • Schnitt • Ansicht Maßstab 1: 2000

1 Stahlrohr Ø 245 mm

1

Ø

245 mm steel tube

Detail Maßstab 1:100

2 Geländer:

2

parapet:

Handlauf Edelstahl-Rundrohr Ø 60 mm

Ø

60 mm stainless-steel tubular handrail

Brücke bei Nieuw Vennep – Die »Harfe«; Pylon in

Flachstahl 10 mm

10 mm flat steel posts

Fahrbahnmitte, in Längsrichtung um 49° geneigt.

Stahlseil Ø 15 mm, horizontal gespannt

Ø 15 mm steel cable horizontally tensioned

3 Gehweg

3

footpath

Spannweite

143,30 Meter

4 Stahlbetonfertigteil

4

precast concrete unit

Breite

19,09 Meter

5 Aussteifung Stahlblech 20 mm

5

20

mm sheet-steel bracing

Pylonhöhe

72,00 Meter

6 Leitplanke h= 835 mm:

6

crash barrier 835 mm high:

Pylonlänge

83,40 Meter

Flachstahl 10 mm

10

mm flat steel posts

 

Leitschiene Stahlrohr Ø 245 mm

Ø

245 mm tubular steel guard rail

7 Leuchte

7

light fitting

Plan • Section • Elevation scale 1:2000

8 Fahrbahn:

8

carriageway strips:

Details scale 1:100

Asphalt 80 mm

80

mm asphalt

Ortbeton 140 mm

140 mm in-situ concrete

The “harp”: bridge near Nieuw Vennep. Pylon in centre

Stahlblech 40 mm

40

mm sheet steel

of carriageway inclined at 49° in longitudinal direction.

9 Hohlkasten Stahlblech 40 mm,

9

40

mm steel-plate box section

2 –2,5 % Gefälle

with 2–2.5 % falls

Span of bridge:

143.30 metres

10 Stahlrohr konisch Ø 1000–2000 mm

10

Ø 1,000–2,000 mm tapering steel tube

Width of bridge:

19.09 metres

11 Stahlseil Ø 80 mm

11

Ø 80 mm steel cable

Height of pylon:

72.00 metres

12 Stahlblech 40 mm

12

40 mm sheet steel

Length of pylon:

83.40 metres

13 Entwässerung Stahlrohr Ø 200 mm

13

Ø 200 mm steel drainpipe

10 11 2 6 3 7 8 4 1 5 13 9 12 aa
10
11
2
6
3
7 8
4
1
5
13
9
12
aa

2005 ¥ 4

Drei Brücken über den Hoofdvaart-Kanal

4

a The three new bridges across the canal aug- ment the infrastructure of the rapidly
a
The three new bridges across the canal aug-
ment the infrastructure of the rapidly develop-
ing region west of Amsterdam Airport. De-
signed to be read as an ensemble, all three
structures are cable-stayed from spindle-like
main pylons. A certain resemblance to musi-
cal instruments may also be seen in them.
The first bridge, the “harp”, marks the en-
trance to the Nieuw Vennep area. Situated in
the middle of the carriageway, the pylon is in-
clined along the longitudinal axis of the bridge
and is stabilized by the steel cable stays from
which the carriageway is suspended.
The “lyre” consists of two routes that cross
each other. The pylon is located to one side
of the upper flyover and is inclined laterally
away from it, with cable stays supporting the
edge of the structure. Suspended from cables
at various angles to this is the lower, main
bridge. The third structure, the “lute”, consists
of two curved bridges over the canal at the
entrance to Toolenburg-Oost. Here, steel ca-
ble stays are spanned from a central pylon to
the inner edges of the carriageways.
b
b
a
bb
aa
Grundriss • Schnitte Maßstab 1: 2000
Detail Maßstab 1:100
1
Stahlrohr Ø 200 mm
1
Ø
200 mm steel tube
2
Geländer:
2
parapet:
Ø
60 mm stainless-steel tubular handrail
Zwei Brücken bilden einen Kreisverkehr bei Toolen-
burg-Oost – Die »Laute«;
Pylon um 50° geneigt.
Handlauf Edelstahl-Rundrohr Ø 60 mm
Flachstahl 10 mm
Stahlseil Ø 15 mm, horizontal gespannt
10 mm flat steel posts
Ø 15 mm steel cable horizontally tensioned
3
Stahlbetonfertigteil
3
precast concrete unit
4
Gehweg:
4
footpath:
Spannweite
26,65 Meter
Asphalt 80 mm
Ortbeton 140 mm
Betonfertigteil 60 mm
80
mm asphalt
Breite
12,40 Meter
140
mm in-situ concrete
Pylonhöhe
36,77 Meter
60
mm precast concrete slabs
Pylonlänge
47,85 Meter
5
Leitplanke h= 835 mm:
5
crash barrier 835 mm high:
Sections • Plan
scale 1:2000
Details
scale 1:100
Flachstahl 10 mm
Leitschiene Stahlrohr Ø 245 mm
10
mm flat steel posts
Ø
245 mm tubular steel guard rail
6
Leuchte
6
light fitting
The “lute”: roundabout comprising two bridges
near Toolenburg-Oost; Pylon inclined at 50°
7
Fahrbahn:
7
carriageway:
80
mm asphalt
Span of bridges:
26.65 metres
Asphalt 80 mm
Ortbeton 140 mm
Betonfertigteil 60 mm
140
mm in-situ concrete
60
mm precast concrete slabs
Width of bridges:
12.40 metres
8
Stahlrohr Ø 1016/60 mm
8
Ø
1,016/60 mm steel tube
Height of pylon:
36.77 metres
9
Hohlkasten Stahlblech 20 mm, 2 % Gefälle
9
20
mm steel-plate box section with 2 % falls
Length of pylon:
47.85 metres
10
Stahlseil Ø 30 mm
10
Ø 30 mm steel cable
2
5
4 6
7
1 3
10
8
9
bb