Sie sind auf Seite 1von 1

Figurentagebuch 100

WOZU
Ein Figurentagebuch dient zum Kennenlernen und Ausarbeiten einer Figur.
Mit der Methode des Figurentagebuchs erforschst du, wie sich die Figur in
bestimmten Situationen verhält, auch in Situationen, die im Stück gar nicht
vorkommen. Somit gewinnst du nicht nur ein charakteristisches Bild deiner Figur in
ihren Wesenszügen, sondern auch ein Repertoire an Möglichkeiten für Reaktionen.
Das erhöht deine Spielkompetenz, du kannst mehr Ideen anbieten und lebendiger
auf der Bühne agieren.
Außerdem übst du auch das Spiel mit deiner Figur. Das ist wichtig, um Routine zu
bekommen.
Die „100“ bezieht sich darauf, dass man 10 Situationen mit je 10 Fragen klärt.

WIE
a) Schreibe am besten wirklich in eine Buch oder Heft, damit nichts verloren geht und
du alle Gedanken gebündelt hast.
Schreibe auf die erste Seite folgende Situationenliste:
- Einkaufen
- Musik hören
- Telefonieren mit der Mutter
- Planen des Arbeits- oder Schultages
- Urlaubsvorbereitung
- Museumsbesuch
- Überschwemmung in der Wohnung
- Erhalten eines Liebesbriefes
- Erhalten eines Anrufes, ein Projekt für arme Kinder zu unterstützen
- Etwas abends unternehmen
Du kannst auch andere aufschlussreiche Situationen nehmen.

b) Bearbeite nun in loser Reihenfolge diese Situationen.


Stelle dir zunächst 10 Fragen, die du innerhalb von 3 Wochen schriftlich in
Stichpunkten beantwortest.
Beispiel Museumsbesuch:
- Würde er/sie freiwillig dahin gehen?
- In welcher Situation würde er/sie es tun?
- Wie verhält er/sie sich bei Kartenkauf (Körpersprache, Stimme)?
- Wie verhält er/sie sich angesichts der Exponate?
- Wie verhält er/sie sich zu den anderen Besuchern?
- Welche Kommentare gibt er/sie dort ab?
- Mit wem geht er/sei dorthin?
- Was hat er/sie an?
- Kauft er/sie etwas?
- Was erzählt er/sie davon später, z.B. in einem Telefongespräch?

c) Wenn du die Fragen zu einer Situation aufgeschrieben und geklärt hast, spielst du
für dich diese Situationen durch. Manche Situationen wie z.B. Einkauf kannst du in
realen Geschäften erproben (zumindest wenn die Figur in ihren Verhaltensweisen
nicht straffällig wird ;-)) (Du solltest dir dafür auch unbekannte Läden aussuchen und
nicht deinen Plus an der Ecke)
Manche Situationen kannst du eher alleine zu Hause probieren.
WICHTIG: Arbeite aber mit Stimme und Körpereinsatz, nicht nur in Gedanken!
Korrigiere gegebenenfalls deine Notizen.

Das könnte Ihnen auch gefallen