You are on page 1of 51

pressclips 2008 santa rebeldia

célia mara
releases /distribution:: Austria/Hoanzl & Germany/ Indigo: july 14th. 2008 France/Nocturne, Greece/Astraia, Spain/ventilador UK/proper, Scandinavia/ colectivo:: september/octber 2008

globalista records // silvia santangelo jura silvia@globalistarecords.net +43-699-100-88-700 // skype: globalista www.celiamara.net // myspace/celiamara1 www.globalistarecords.net
Cat Nr: GLOBACD-SR08 // EAN-CODE: 9006472011040 LC 18530 (GVL - Deutschland) www.globalistarecords.net

0LrN.800zrrqorlo ( lqret) iuasl',qrq i.lso lnqndad reP lssaraul ur" tarq .rs r.tne .rqeu lqrru uruDuaS y ur iedz s, n€.rC '8er1ue.q Ueqr$.SrnqstrD$pd -doc auraq}u rrg aqeqqrl

solutuartaM r.u sEUerlDsdMJns 't?ueoN q.lrra 'uaua Qsr.4srpqol9 ptnpretses s euespun !.q PuE ptaqat a lluds.S orPEtrrur raSgneqtrr^ ira uaP iaa pfttsnY ur tiuaun€itards( u5p ara .rQ uo^ uru -Pdr: -tuutoldueqrs'N UJPur nz pun qE r,tne ,lqrrs qrsrrtPrdorpDd u sun sa rq8 lrH rltrrau!$Q ur req uetqord srgorx ur. rs' sEp nBu53 Pun .uapEPSuI. uuPPPun lprds.C ope[ u prra uEu'u.reqrs.9 lra{rnlueJQ .ur. prra ol arP raqo 'lr!uoluH raaqrs

-ur,t{ u.pun$8 l.s6 nz surpns saP ur.PuE.I lrP ?dorng lurprr ,u5Pr3i{ DItrRdaSu? Ium ,\ r.P ue nu s. uuq q]'pnsgF raqY 'su!.tqord slp 8unsol rnz 8.ru up 1srsEq .muugl usuuoleq arP IPqJsratunqsrBBrsteddoq ueu IIaluJelE uaqrsruEllsBrq

alq)rq)sag rqaS arp .rrl I5 lltu rrpuu a!.roqa3uop -riMunu 'rqrrrxs trnu aprna sseP PuEl

er'l

lr suntqr!'d rasarp qrr IIra C:) ur -snv as.rp rPoznl et leq n3 a|o ?dra ll3s aq.t qrl :Erew ella) u.$an.ur.P 1tw.ualtEqia st€^rl ua5a8sep asneSrug -seJ .9etu.pel.Bpu.arou -u.lt!.rJDulSunaassnero^ el lator8 nz u.Sunpeprr Pun InEq)s .rtu .6unSrurqaua6s eq u.Sozag qrru qrou ratllq uomaq.n -lu.lnv r.p ur aralqord Jne ll'tuE$Ir.u Nr .1q6 F q' aPrna.59trl3 urrilrlrJ !:l rr€z qtrrnPEP .urSutqqD r.trura pun t'3)t8lrqrarsS JIErzos JnYl.t^ qrt eqeq .urq sa -?uroJ qreu s. uuaj,v\ E|s:purMpnS l|is elu.qEq

.u3P.ri^ llJ?qrs -all)ninz iapuPtrPur.H ..rq! ,o3q.l Edornt |ll ur ' uasarm3SsnP 6unSruqali8r pqlu.lnv a8|lln8 auqo arp .r.u$ r.urEurilPt q)ru -oM'uass+a .^tptslpsEunnaM

.u.SPrlraq!! qrsln.q ur ru tr.qr9rdsa9 u.r u.srP ur rqrrq 3un3ruq5u!3 Puo uaFrlre^ uassarsrul -.p pun uaprr^ulq-EAaB uraup -srPqlu4nY rureu prrM uuEp -rrserqspuDlsnv -'rNvrlrsPuElsnY uap uo .rP uapuo .rp 'esDI ur alssnsssedu.qtrsruerr 'al.upro.Sqy snar.q s. rqF -rsErq uanatr uauDunu qrr uurM r.qP,seuqau8.^{ lqru rqr.d lusueFed suanrssrg uI 'u.pug Bunso.I e8Dsrg8uel sauaqo^uaura iru rlPu arjnP au'. ?uru.pu€-a{urx Ir*ru iap qtrrnurSra rEPIun .8?Frqr3)t atqord rr-.9 .rp ssnuPqnlqret{ etp Nr unN laqoqe8jnB ur .Pu.rqnl qrnuEqrs!'a ru -rllsuq) stDlqrar8unssrtraPltN -ra r.( uralu rprnd qrnPep ,,Fse5 lsr llme{ aqrspdorna sanauura usep UDI 9002.pug qtrod ruuotrq 8unguqio.g slteqlu.JnY ala$ujoqun .u'. srlPrl'}trrjnY ultEB'l urrqPl lulu qrlu uosr:d euF ssep t.qn{ rJeB sg 'qrDu.rsQ ur raq uarq€I

q]0u ,, 3e1uapa['3rpuol,l10u laulul u0tllaqaU ,lqtF tst alptzos autal5aaBupl0S,, lta)l8ttqlolag
sunDrga{ trenru Dp uo qrn" q)nrnleu Pra sr(I uauE \

'uauuole9 zteld uatqers uep a8uqospun ul.s rruu sr prra Jne suEqj )BnW ptrol uead Pun iuqrra iq.s uorFqe{ arp -orng trrp !r qJ srq.E$rPr?lsPg eP ru qu.P qrr .uate'{rs N 'ctl ual4etro^r3ureu naN lunz .urluao SrPu€ls lrtr'il qtasunz .uararsDrqun, uaq iM iluruiolulirauazs-Irsnu aFuoneu.|aturururrauPrtrsEr8 rjery aIP ssnu$eqrsfia$9 arP Prl q)r.Ji.rs0 stE ssrp .urg saSrrrrH .pu.qat ul ueur sears uoqrs qtrru 'tep ueur )l|r.rM qolJt uateu rig 1sr qtrs uD uonl.qau .l(I -oqPuralur .|aurur ltt.rl| uaqpq ars 'u!q.8 a s r!_!zrEldrJeqrqPs.t

iulJqrs auq)gu 0nu rrl seMpun r.p
'trsPrruqJsqe 4sv .uPs lq'u qtroplEru ltos uuEP '15-e4 erPluc LunEg ura uu.M 'qtDualsQ Pun ue[sDrg u.qrs -rru

rlrnrs .ura qroP qr urq .uau3:tur rsrg alp s 3 P - S u n r , r u r o J , u o s p m . s J p qrruenqrs rlrgardsrapb\uatElrt J^r UEqrs ur r.ss.q !:qrsq.lr''IuaPlrqr. urirt rjPqrsllas:5 rqrsDsrtpr|d -uap]r5d aur.ru.lelqeauaulau .sa,p ulu ssep.urnEqrs ssnu -DI .qrsrlsroh .s.Ip uaBeS rsrqrs sP.t{'e8zurg sep qrop Ueqrs uew -uDlu,tnzqeu.uaiqord JnY ur5 'Sunuq.unY aura raBrnqslEE$taddoc aure lsr uaq'rueqrsltls.8 ue8lrqrrM iPnEts.|ap!M eC qtrrarlelse q u.3uet rEs ueP uo un nzeP ual3PuE r.sarP unu q)ts prqru u.63EoM aqat Pqn uuaFsun) aqrs'! 'Puerslaprit ialun rurP sec r.t r3Er .H 4or.gau -r'ltsErq iuursp9lg ana urq q)I raruqep -orguD os qrop r$ ur.pu,etsny , r / D s e l a l q l Bmtutlqn ,qrsDnod aur. rBraq0).n.u uaurunqrs u3P uo^ elqtrrrrssaS qtrn?DIreF rur ras u,qa8 t?j 'TJIIq -I3tsruryuapqrnp ssnu asarc urraqgord rqr uo^ tr.rz 'puE uapunqa8qr. Urqrqps.t -ra^ SunpttrrMlugu.qrrFjeqtrs -qduoi qas lsl ezu!) seC .srlp u sars9u,auE erp.uaqrs uaw ruri uaNaqa qaddll u! Duygq )auaM Jnouepau_pulinpns ul .lpc .qrsr$nndod isalPur .el .;u!Ia8 rut Ellal sqltutilso {rsrdsog upl^l FjatnpF! ualpat4 auaF4 -J.qIu.3aB oaqrsuaw uisolp urzueuosag qrop 8p!l ualpuogput4u! Bunrd5 arp unz tai ueur os' S loqnqS.arM a Tlej Iq! tuqaS 501 ualzla| IW .uquapndaM uarq! Jqau )!u !ar!u -uraraq uapredaPua4aqr.^ lne pltal auazqlsnlll uaQslul|aq snE Jop seplJPPealqeM Fusr^ ura F! E€l^| ulallsnl{oqn rip -!up!l!sglq suaF.puru qralqro ur lql6 rl apuaqal u! arqet ualM la066l tuEuv oto rap

lar

sen uollloqau" rsatlllaH qaslP

falter.at - faltershop - Buch Musik Film

http://www.falter.at/web/shop/detail.php?i...

10.07.2008 10:50 Uhr

zurück drucken

Santa Rebeldia
Célia Mara Juli 2008 | Globalista/Hoanzl | Lokal / Global CD

Rezension

Mit ihrer Mischung aus lateinamerikanischen Rhythmen, Sehnsuchtsmelodien, Reggae, Balladen, Rock und sogar Rap hat sich die von Wien aus operierende brasilianische Sängerin nicht nur in der World-Music-Szene viele Freunde gemacht. Ihr letztes Album „Bastardista“ wurde auch von jenen umarmt, denen der ewige Balkan-Beat schon ein bisschen zu blöd geworden ist. Auf „Santa Rebeldia“ setzt Célia Mara ihre Art, Stile zu fusionieren, nicht minder elegant und abwechslungsreich fort, bis die leidigen Genregrenzen ganz verwischt sind. Selten klang Globalisierung so stimmig und sinnlich. Sebastian Fasthuber im Falter | Wien 28/2008 vom 9.7.2008 (Seite 56) 2008 © Falter Verlagsgesellschaft mbH

jazzzeit.at

http://www.jazzzeit.at/

04.10.2008 18:43 Uhr

04-10-2008

celia mara Alle Bereiche e.s.t. Leucocyte Die Erben From Lance To Alltrance Or Ceasetrance John Lee Hooker Jr. All Odds Against Me The Herbaliser Same As It Never Was c.o.d.e. plays the Music of Ornette Coleman and Eric Dolphy

jazzzeit.at informiert regelmäßig über Neuigkeiten aus der Kulturszene

Célia Mara
Santa Rebeldia
(Globalista Records)

**** 1/2 Célia Mara ist eine Brasilianerin von der besonders feurigen Art. Sie lässt nichts anbrennen, wenn es Ungerechtigkeiten auf dieser Welt geht. Sie nennt sie beim Namen und fordert kurzerhand zur Revolte auf. Das ist gut so. Noch besser ist, dass sie dabei eine Musik macht, die soviel Feuer unter’m Arsch macht, dass Stillsitzen nahezu eine Unmöglichkeit ist. Da werden die Rhythmen der Welt gekreuzt, Samba trifft auf Rock und Reggae, Afro-Grooves werden mit Electro-Shocks versetzt und das ganze Album entstand im Spannungsfeld zwischen Spanien, Brasilien, Bulgarien und Österreich. Aus diesen Ländern stammen die Mitwirkenden, und die Mischung macht’s: Ein mitreißendes Album mit Songs, die melodische Hooklines haben und sogleich ins Ohr und in die Füße gehen. Kein Wunder, dass die Sängerin ein begehrter Live-Act ist; kein Zweifel, dass dieses Album wie die Vorgängeralben höchste Platzierungen in den Worldmusic-Charts erreichen wird. <just>

magazin: Célia Mara: Poetisch, politisch – brasilianisch! magazin: Rainhas do Salgueiro Cidadania relativa

0LrN.800zrrqorlo ( lqret) iuasl',qrq i.lso lnqndad reP lssaraul ur" tarq .rs r.tne .rqeu lqrru uruDuaS y ur iedz s, n€.rC '8er1ue.q Ueqr$.SrnqstrD$pd -doc auraq}u rrg aqeqqrl

solutuartaM r.u sEUerlDsdMJns 't?ueoN q.lrra 'uaua Qsr.4srpqol9 ptnpretses s euespun !.q PuE ptaqat a lluds.S orPEtrrur raSgneqtrr^ ira uaP iaa pfttsnY ur tiuaun€itards( u5p ara .rQ uo^ uru -Pdr: -tuutoldueqrs'N UJPur nz pun qE r,tne ,lqrrs qrsrrtPrdorpDd u sun sa rq8 lrH rltrrau!$Q ur req uetqord srgorx ur. rs' sEp nBu53 Pun .uapEPSuI. uuPPPun lprds.C ope[ u prra uEu'u.reqrs.9 lra{rnlueJQ .ur. prra ol arP raqo 'lr!uoluH raaqrs

-ur,t{ u.pun$8 l.s6 nz surpns saP ur.PuE.I lrP ?dorng lurprr ,u5Pr3i{ DItrRdaSu? Ium ,\ r.P ue nu s. uuq q]'pnsgF raqY 'su!.tqord slp 8unsol rnz 8.ru up 1srsEq .muugl usuuoleq arP IPqJsratunqsrBBrsteddoq ueu IIaluJelE uaqrsruEllsBrq

alq)rq)sag rqaS arp .rrl I5 lltu rrpuu a!.roqa3uop -riMunu 'rqrrrxs trnu aprna sseP PuEl

er'l

lr suntqr!'d rasarp qrr IIra C:) ur -snv as.rp rPoznl et leq n3 a|o ?dra ll3s aq.t qrl :Erew ella) u.$an.ur.P 1tw.ualtEqia st€^rl ua5a8sep asneSrug -seJ .9etu.pel.Bpu.arou -u.lt!.rJDulSunaassnero^ el lator8 nz u.Sunpeprr Pun InEq)s .rtu .6unSrurqaua6s eq u.Sozag qrru qrou ratllq uomaq.n -lu.lnv r.p ur aralqord Jne ll'tuE$Ir.u Nr .1q6 F q' aPrna.59trl3 urrilrlrJ !:l rr€z qtrrnPEP .urSutqqD r.trura pun t'3)t8lrqrarsS JIErzos JnYl.t^ qrt eqeq .urq sa -?uroJ qreu s. uuaj,v\ E|s:purMpnS l|is elu.qEq

.u3P.ri^ llJ?qrs -all)ninz iapuPtrPur.H ..rq! ,o3q.l Edornt |ll ur ' uasarm3SsnP 6unSruqali8r pqlu.lnv a8|lln8 auqo arp .r.u$ r.urEurilPt q)ru -oM'uass+a .^tptslpsEunnaM

.u.SPrlraq!! qrsln.q ur ru tr.qr9rdsa9 u.r u.srP ur rqrrq 3un3ruq5u!3 Puo uaFrlre^ uassarsrul -.p pun uaprr^ulq-EAaB uraup -srPqlu4nY rureu prrM uuEp -rrserqspuDlsnv -'rNvrlrsPuElsnY uap uo .rP uapuo .rp 'esDI ur alssnsssedu.qtrsruerr 'al.upro.Sqy snar.q s. rqF -rsErq uanatr uauDunu qrr uurM r.qP,seuqau8.^{ lqru rqr.d lusueFed suanrssrg uI 'u.pug Bunso.I e8Dsrg8uel sauaqo^uaura iru rlPu arjnP au'. ?uru.pu€-a{urx Ir*ru iap qtrrnurSra rEPIun .8?Frqr3)t atqord rr-.9 .rp ssnuPqnlqret{ etp Nr unN laqoqe8jnB ur .Pu.rqnl qrnuEqrs!'a ru -rllsuq) stDlqrar8unssrtraPltN -ra r.( uralu rprnd qrnPep ,,Fse5 lsr llme{ aqrspdorna sanauura usep UDI 9002.pug qtrod ruuotrq 8unguqio.g slteqlu.JnY ala$ujoqun .u'. srlPrl'}trrjnY ultEB'l urrqPl lulu qrlu uosr:d euF ssep t.qn{ rJeB sg 'qrDu.rsQ ur raq uarq€I

q]0u ,, 3e1uapa['3rpuol,l10u laulul u0tllaqaU ,lqtF tst alptzos autal5aaBupl0S,, lta)l8ttqlolag
sunDrga{ trenru Dp uo qrn" q)nrnleu Pra sr(I uauE \

'uauuole9 zteld uatqers uep a8uqospun ul.s rruu sr prra Jne suEqj )BnW ptrol uead Pun iuqrra iq.s uorFqe{ arp -orng trrp !r qJ srq.E$rPr?lsPg eP ru qu.P qrr .uate'{rs N 'ctl ual4etro^r3ureu naN lunz .urluao SrPu€ls lrtr'il qtasunz .uararsDrqun, uaq iM iluruiolulirauazs-Irsnu aFuoneu.|aturururrauPrtrsEr8 rjery aIP ssnu$eqrsfia$9 arP Prl q)r.Ji.rs0 stE ssrp .urg saSrrrrH .pu.qat ul ueur sears uoqrs qtrru 'tep ueur )l|r.rM qolJt uateu rig 1sr qtrs uD uonl.qau .l(I -oqPuralur .|aurur ltt.rl| uaqpq ars 'u!q.8 a s r!_!zrEldrJeqrqPs.t

iulJqrs auq)gu 0nu rrl seMpun r.p
'trsPrruqJsqe 4sv .uPs lq'u qtroplEru ltos uuEP '15-e4 erPluc LunEg ura uu.M 'qtDualsQ Pun ue[sDrg u.qrs -rru

rlrnrs .ura qroP qr urq .uau3:tur rsrg alp s 3 P - S u n r , r u r o J , u o s p m . s J p qrruenqrs rlrgardsrapb\uatElrt J^r UEqrs ur r.ss.q !:qrsq.lr''IuaPlrqr. urirt rjPqrsllas:5 rqrsDsrtpr|d -uap]r5d aur.ru.lelqeauaulau .sa,p ulu ssep.urnEqrs ssnu -DI .qrsrlsroh .s.Ip uaBeS rsrqrs sP.t{'e8zurg sep qrop Ueqrs uew -uDlu,tnzqeu.uaiqord JnY ur5 'Sunuq.unY aura raBrnqslEE$taddoc aure lsr uaq'rueqrsltls.8 ue8lrqrrM iPnEts.|ap!M eC qtrrarlelse q u.3uet rEs ueP uo un nzeP ual3PuE r.sarP unu q)ts prqru u.63EoM aqat Pqn uuaFsun) aqrs'! 'Puerslaprit ialun rurP sec r.t r3Er .H 4or.gau -r'ltsErq iuursp9lg ana urq q)I raruqep -orguD os qrop r$ ur.pu,etsny , r / D s e l a l q l Bmtutlqn ,qrsDnod aur. rBraq0).n.u uaurunqrs u3P uo^ elqtrrrrssaS qtrn?DIreF rur ras u,qa8 t?j 'TJIIq -I3tsruryuapqrnp ssnu asarc urraqgord rqr uo^ tr.rz 'puE uapunqa8qr. Urqrqps.t -ra^ SunpttrrMlugu.qrrFjeqtrs -qduoi qas lsl ezu!) seC .srlp u sars9u,auE erp.uaqrs uaw ruri uaNaqa qaddll u! Duygq )auaM Jnouepau_pulinpns ul .lpc .qrsr$nndod isalPur .el .;u!Ia8 rut Ellal sqltutilso {rsrdsog upl^l FjatnpF! ualpat4 auaF4 -J.qIu.3aB oaqrsuaw uisolp urzueuosag qrop 8p!l ualpuogput4u! Bunrd5 arp unz tai ueur os' S loqnqS.arM a Tlej Iq! tuqaS 501 ualzla| IW .uquapndaM uarq! Jqau )!u !ar!u -uraraq uapredaPua4aqr.^ lne pltal auazqlsnlll uaQslul|aq snE Jop seplJPPealqeM Fusr^ ura F! E€l^| ulallsnl{oqn rip -!up!l!sglq suaF.puru qralqro ur lql6 rl apuaqal u! arqet ualM la066l tuEuv oto rap

lar

sen uollloqau" rsatlllaH qaslP

Suche auf HNA Online: Melange aus Samb... http://www.hna.de/cgi-bin/netcontent/suche...

16.06.2008 9:51 Uhr

CONGSTAR PREPAID <URL:

Risiko- Lebensversicherung <URL:

http://ad.de.doubleclick.net/click%3Bh=v8/36e1/3/0/%2a/y%3B204285576%3B0-0%3B0%3B11152394%3B3454-728 http://ad.de.doubleclick.net/click%3Bh=v8/36e1/3/0/%2a/y%3B2042855 <URL: <URL:

<URL: http://www.hna.de//index.html>

Ihr Suchbegriff <URL: http://www.google.de>
Hessen <URL: http://www.hna.de//hessen.html> <URL: http://www.hna.de//politik.html> http://www.hna.de//kultur.html> http://www.hna.de//computer.html> Niedersachsen <URL: http://www.hna.de//niedersachsen.html> Kultur <URL: Politik

Wirtschaft <URL: http://www.hna.de//wirtschaft.html>

Boulevard <URL: http://www.hna.de//boulevard.html> Mehrwissen <URL: http://www.hna.de//mehrwissen.html>

Online-Spezial <URL:

Montag, 16.06. - Sie sind hier: Startseite Startseite <URL: http://www.hna.de//index.html> | Dieser Artikel ist keiner Kategorie zugeordnet

SWR International - SWR.de

http://www.swr.de/international/de/rueckbli...

12.07.2008 19:16 Uhr

Das Bundesinnenministerium hat 310 Testfragen im Internet veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Fragen aus den Themenfeldern "Leben in der Demokratie" "Geschichte und Verantwortung" sowie Mensch und Gesellschaft. Vom 1. September an muss jeder Einbürgerungswillige einen Fragebogen mit 33 Fragen beantworten. Kreuzt er bei mindestens 17 Fragen die richtige Vorgabe an, hat er den Test bestanden. Da sind Fragen wie zum Beispiel: Wie ist die Bundesrepublik heute gegliedert oder Was bedeutet der Begriff "Europäische Integration" Darüber sprach Cüneyt Özadali mit Prof. Dietrich Thränhardt, Migrationsforscher an der Universität Münster.
Cüneyt Özadali im Gespräch mit Prof. Dieter Thränhardt

• Kein Platz für Fremde? Griechenland [+] SWR cont.ra

Das Wortradio des SWR! [+]

• cont.ra im Saarland [+] Gebühreninfo Soll ich in Deutschland Gebühren bezahlen, wenn ich bereits in einem anderen Land angemeldet bin? Infos in neun Sprachen. [+] Datenbanken

Flüchtline aus dem Kosovo abgeschoben
Der Krieg im Kosovo ist seit neun Jahren vorbei. Genauso lange ist die Bundeswehr schon im Süden des Kosovo stationiert. Die KFOR-Truppen aus vielen Ländern haben erreicht, dass es im Kosovo ruhig ist - die Sicherheitslage dort gilt demnach als entspannt. Viele Bundesländer wollen deshalb möglichst viele Flüchtlinge aus dem Kosovo zurückschicken. Immer wieder landen Flugzeuge in Pristina - an Bord: abgeschobene Kosovaren aus Deutschland.
Flüchtlinge aus dem Kosovo werden aus Deutschland abgeschoben, ein Beitrag von Thomas Bormann

Referenten zu Migration

• Datenbank Migration [+] • Wissenschaftsforum [+]

CD-Tipp: Celia Mara
Ihre charismatische Stimme, ihre starken Kompositionen und ihre typisch brasilianische Klangmischung haben Celia Mara’s neuestes Album "Santa Rebeldia" in die Worldmusic Charts katapultiert. Die Künstlerin , die seit Jahren in Wien lebt, schickt ihre Fans auf eine interkontinentale Reise. Ihr Album vereint viele Richtungen: Tango mit , Afro-Grooves, oder Rock mit Hip Hop. Luigi Lauer jetzt mit unserem CD Tipp:
Celia Mara mit dem neuen Album Santa Rebeldiat, ein Beitrag von Luigi Lauer Letzte Änderung am: 11.07.2008

Der SWR ist Mitglied der ARD

Impressum l © SWR 2008

Jazz Fest Wien Blog » Célia Mara 14.07.2... http://www.viennajazz.org/blog/2008/07/1...

19.07.2008 11:04 Uhr

Festival Program Tickets Locations News Press Partner Info & Contact Célia Mara 14.07.2008 Porgy & Bess Suche im Festival Blog: CD-Präsentation “Santa Rebeldia” Der Rathausplatz bei Sturm und Regen und die etwas andere Location. Dort tanzen die Frauen, zwar nicht auf den Tischen, aber doch heftig zur Musik einer charismatischen Musikerin: Célia Mara!

Videos Christoph Huber, der Mann auf der Bühne mit dem kahl geschorenen Schädel begrüßt die Anwesenden mit den Worten: „Herzlich Willkommen auf dem Rathausplatz zum Konzert von Célia Mara. Wir haben keine Kosten gescheut, den Platz zu verkleinern und wetterfest zu machen!“ Und tatsächlich kam mir der Rathausplatz gestern noch irgendwie größer vor. Und mit rotem Stoff waren die Wände auch nicht ausgeschlagen, eine Bar gab’s ebenso wenig wie die zwei Etagen, auf denen sich das Publikum tummelt. Was moderne Bühnentechnik doch alles heute machen kann! Aber seit wann sagt Christoph Huber eigentlich die Konzerte bei Jazz Fest Wien an? Mehr Videos auf Youtube Gerade als ich mich frage will, wo ich denn nun hingeraten bin, klärt mich eine SMS Artists Cloud darauf hin, dass das Konzert der Brasilianerin wegen des bösen Wettersturzes in Wien vom Rathausplatz ins Porgy & Bess verlegt wurde. Eine gute Entscheidung nach dem Abdullah Ibrahim gestrigen schmerzhaften Kälteschock im Arkadenhof. Der mir übrigens den Ausspruch Angela Tröndle Bernd Satzinger eines Kollegen in Erinnerung rief. Er meinte: „Gute Musik und guter Jazz müssen weh tun!“ Als ich diesen Spruch zum ersten Mal hörte, fragte ich mich auch, wo ich denn da Célia Mara c.o.d.e. hingeraten bin, in welchen finsteren, von der Jazz-Polizei kontrollierten Winkel? Da Caetano Veloso Car Radio Band habe ich doch ein gänzlich anderes Musik und Jazz-Verständnis.

Bobby McFerrin

Charles Lloyd Drechsler Gert Voss Heinz v. Hermann

Helen Schneider
Herwig Gradischnigs Ghost Trio

Horny Funk Brothers Hot Pants Road Club Incognito
Jakob Pocket Band

James Carter

Kari Bremnes Lila Downs Little Feat

Nicolas Simion Roberta Flack

Rounder Girls

Tower Of Power mit ihrer international zusammengesetzten Band schafft sie es mühelos, bei der Fotos Präsentation ihrer neuen CD „Santa Rebeldia“, das Publikum zum begeisterten Mittanzen zu bringen. Ohne „Clap-Your-Hands-Gestiken, einzig allein durch die Kraft ihrer Musik. Unter dem Obertitel „Nu-Brazil“ läuft der Musikmix aus brasilianischer Percussion, Ska-Rhythmen mitsamt Gebläse, Turntable-Geziepe und eben dem mitreißenden Gesang ihrer kämpferischen Texte und der eingängigen Melodien zu großer Form auf.

Ryan Shaw Sergio Mendes Sinead O'Connor Glücklicherweise. Denn wäre ich sonst zu dem Konzert von Célia Mara gegangen? Die Solomon Burke Stella Jones Frau ist ein singendes Energiebündel mit ungemein positiver Ausstrahlung. Zusammen Thabani Thomas Quasthoff

Jazz Fest Wien Blog » Célia Mara 14.07.2... http://www.viennajazz.org/blog/2008/07/1...

19.07.2008 11:04 Uhr

Vor mir ruckeln und zuckeln jetzt jedenfalls die Körper. Hauptsächlich die von Frauen. Und das ist gut so. Ein Mann mit Kamera sagt: „Die haben hier alle Spaß. Die Musiker und das Publikum!“ Ja, das ist keine Musik, die weh tut. Sondern eine, die Spaß macht. Ein bekannter, mittlerweile verstorbener deutscher Jazz-Kritiker erzählte mir einmal, dass er aufgehört habe, mit der zumeist männlichen Jazz-Polizei über Wert und Unwert von Jazz zu diskutieren. Viel wichtiger seien ihm die unmittelbaren Reaktionen von Frauen. Würden sie anfangen, sich zu bewegen, sei dies nahezu immer ein Kriterium für gute Musik. Und was kann man mehr von einem guten Konzert erwarten, als dass hinterher alle BesucherInnen eine Spur glücklicher sind als vor dem Konzert? Was dann wohl morgen Abend passiert, wenn der brasilianische Strahlemann Sergio Mendes im Konzerthaus zum Samba und Bossa aufspielt? Wienerinnen,die ihr Mehr Fotos auf flickr brasilianisches Blut entdecken? Männer mit Rosen zwischen den Zähnen, leichtfüßige Romeos in weißen Anzügen, so braungebrannt wie die Frauen mit ihren luftigen, mit Kalender Federpuscheln geschmückten Kostümchen? Österreicher mit Zuckerhüten auf den Köpfen und heißestem Samba(l Oelek) im Schritt? Caetano Veloso, der vor einigen Juli 2008 Tagen in der Oper gastierte, war jedenfalls vom Wiener Publikum begeistert: „Die M D M D F S S Wiener haben die Musik im Blut. Und sie können meine Lieder fast besser singen als 1 2 3 4 5 6 ich.“ Ist Wien also gewissermaßen das Rio Mittel- und Osteuropas? Ich frage mich, wo ich da wohl hingeraten bin? 7 8 9 10 11 12 13 Harald Justin 14 15 16 17 18 19 20 Posted by Jazz Fest Wien/Team am 14.07.2008 . Permalink 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 « Jun Kategorien Backstage Festival News Konzertberichte Meta Anmelden Einträge RSS Kommentare als RSS WordPress.org

© Jazz Fest Wien, 2008. Contact . Credits . Legal Information

mica - Jazzfest Wien: Celia Mara – CD Prä... http://www.mica.at/musiknachrichten/detai...

10.07.2008 10:24 Uhr

home

magazin veranstaltungen

musikdatenbank

praxiswissen

rss feed

kontakt

presse

über das mica

09.07.2008 11:45:00 Jazz / Improvisierte Musik, Weltmusik • Links • Verwandte Artikel

Jazzfest Wien: Celia Mara – CD Präsentation
Auf der Bühne besticht sie mit purer Energie und mächtiger, facettenreicher Stimme und ihre Band überzeugt mit feinstem Elektro-Jazz und mitreißenden Grooves. Nächsten Montag, den 14. Juli, präsentiert die in Wien lebende Brasilianerin Celia Mara auf dem Wiener Rathausplatz, im Rahmen des Jazzfests Wien, ihre neue CD. Neben ihrer beeindruckenden Stimme, die man natürlich immer als erstes wahr nimmt, zeichnet sich die Musikerin aber auch durch ihre Kompositionen und Arrangements aus. Als Singer/Songwriterin des 21. Jahrhunderts setzt sie dabei sowohl auf akustische als auch elektronische Klänge. Sie verbindet auf diese Weise lateinamerikanisches Feuer mit mitteleuropäischer Coolness – lässt die brasilianische musikalische Vielfalt einfließen in Wiener Elektronik. In ihren Texten wechselt sie, frei von sämtlichen Barrieren, zwischen verschiedenen Sprachen und setzt sich mit den großen Themen unserer Zeit auseinander. Durch diese Vielfalt wird es beinahe unmöglich gemacht, Celia Mara auf irgendein Genre festzulegen, vielmehr steht sie für ihren ganz eigenen Stil, der sich vollkommen einzigartig und eigenwillig präsentiert und natürlich auch auf dem neuen Album „Santa Rebeldia“ allgegenwärtig ist.(mm) Foto Celia Mara: Georg Schlosser

Suche

Alle Kategorien Elektronik HipHop Jazz / Improvisierte Musik Klassik mica-Interview musik:frauen Musikwirtschaft Neue Musik Orpheus.News Parlamentarische Enquete 08 Pop / Rock Preise Urheberrecht Weltmusik Wien Modern 07

CD-Rezensionen

http://www.keil-frank.de/cd/index.htm

04.10.2008 17:58 Uhr

gibt es einen akustisch-elektronischen Bogen aus weltweiten Einflüssen, gepaart mit brasilianischen Rhythmen zu hören. Unter den mehrsprachigen (Portugiesisch, Spanisch, Englisch) Songs vom Opener >>Matriaméricas<< (feat. Amparo/Amparanoia) über >>Alma reciclada<< bis hin zu >>Nanâ Burukê<< findet sich auch der deutschsprachige Titel >>Du und Ich<<, ein glamouröser Reggae. Inhaltlich präsentiert Célia Mara vielfältige Bilder unserer gegenwärtigen Welt und setzt sich dabei intensiv mit Fragen wie Migration, gesellschaftlicher Unterdrückung, Liebe, Emanzipation, Natur und urbanem Leben auseinander. Musikalisch greift sie dabei auf Samba, Tango, Chanson, Jazz, Latin und Elektronik zurück. Im Zusammenspiel mit versierten Musikern entsteht so ein anregender Weltmusik-Cocktail, der die Heilige der Widerständigen und Furchtlosen mit 10 einprägsamen Tracks ehrt. >>Santa Rebeldia<<, aufgenommen zwischen Wien und Salvador da Bahia wurde von Célia Mara komponiert, geschrieben und arrangiert. Frank Keil

Rosa Passos „Romance“ (Telarc/inakustik) Mit ihrem Album „Amorosa“, einem Tribut an Joao Gilberto, setzte Rosa Passos 2005 zum Sprung in die Weltmusik-Charts an. Bekannt wurde die dreifache Mutter aus Brasília bereits vorher durch ihre Zusammenarbeit mit dem Meistercellisten Yo-Yo Ma. Auch auf ihrem aktuellen Album „Romance“ widmet sie sich mit sinnlicher, einfühlsamer Stimme dem Bossa Nova. Punktganau instrumentiert, begleitet von Ausnahmemusikern und langjährigen Wegbegleitern wie Bassist und Arrangeur Paulo Paulelli, schöpft sie mit insgesamt 12Titeln aus dem reichhaltigen Fundus der mpb. Von „Doce Presenca“ (Ivan Lins) über „Tatuagem“ (Chico Buarque) bis hin zu „Nossos Momentos“ (Luis Reis) trifft Rosa Passos eine wunderbare Auswahl an Songperlen, denen sie fernab jeder Monotonie nachweislich ein hohes Maß an Eigenständigkeit verleiht. Ihre Stimme vereint Wärme, Präsenz und Intimität und ist daher für die Liebslieder auf „Romance“ geradezu vorherbestimmt. Frank Keil

Aline de Lima Acai (Naive/Indigo) Wie von den Veröffentlichungen des französischen NaiveLabels gewohnt, bürgte Aline de Lima aus Caxias/Brasilien bereits mit ihrem Debüt-Album >>Arrebol<< 2006 für hohe klangliche und inhaltliche Qualität. Die erfolgreiche Newcomerin zwischen Samba und Bossa Nova, Wahlheimat Paris, legt nun mit >>Acai<< einen emotionalen Nachfolger vor. Mehr noch als auf dem Vorgänger sind die insgesamt 12 Stücke von >>Menini Acai<< bis hin zu >>Adeus Solidao<< von ihrer nordöstlichen Heimat, dem Bundesstaat Maranhao

Hot Rotation - World Wide Music - Funkh...

http://www.funkhauseuropa.de/world_wid...

26.05.2008 13:45 Uhr

Montag, 26.05.2008

Hot Rotation
Unsere 25 am häufigsten gesendeten Musikstücke

Interpret Daphné Alpha Blondy Tarkan Bajofondo Tango Club Soha Wajid Mono & Nikitaman Kassav' Tunng Frank Head Marcelinho Da Lua Eugenio Bennato Zuco 103 Juanes Iriepathie Ojos De Brujo Mattafix Célia Mara Watcha Clan Magnifico Juan Luis Guerra Peppe Voltarelli Shantel

Titel Musicamor Afrika yako Dilli düdük Tuve sol Tourbillon (Serre-moi fort si tu m'aimes) Do U wanna partner Schlag Alarm Nou pa bizwen sa Bullets Para pará ra rara Pode me chamar Grande sud Nunca mais Me enamora Never give up Get up, stand up Living Darfour MatriAmèricas Balkan qoulou Ubicu te La Ilave de mi corazón Ciao come stai Disko boy
© WDR 2008

célia mara :: bastardista
pressclips
deutsch

contact:
label, promotions & press-relations::
contact: PhM. silvia santangelo jura mobile: +43-(0)-699-100-88-700 // office: +43-1--5857000 // skype: globalista // e-mail: silvia@globalista.info; www.globalista.info; www.celia-mara.net fleischmarkt 16/3/42, a- 1010 - vienna - austria

globalista - no border media

CD der Woche - Funkhaus Europa

http://www.wdr5.de/funkhauseuropa/cd_der_woche/

Dienstag, 26.07.2005 Suchen

Live-Stream Jetzt im Programm Playlists Sendungen Weltmusik
Interpreten CD der Woche Hot-Rotation Playlists

CD der Woche
Bastardista - Célia Mara
25.07.2005

Veranstaltungen Dossiers Links Länder Team Frequenzen Forum Kontakt

Man kann mit Schimpfworten zwei Dinge tun: Sie entweder anderen an den Kopf knallen oder entgegen dem üblichen Gebrauch persönlich besetzen. Célia Mara hat sich den für menschliche Mischungen aller Art (uneheliche Kinder und Cocktails inklusive) verwendeten Begriff Bastard gegriffen und ihm für ihre neue CD sogar noch das weibliche Geschlecht übergestülpt. Der Song "Manifesto Bastardista" ist ihre Kampfansage an den Konformismus, an alle brasilianischen Blondinen und andere Retuschen der Wirklichkeit in einem Land, in dem immer noch vieles auf die einfache Formel "Weiß ist gut/Schwarz ist schlecht" gebracht wird. "Ich bin eine ganz klassische brasilianische Mischung zwischen schwarz, Indianer und Portugiesen und ich bewege mich, seit ich denken kann, in einer Bastardwelt", sagt die 43-jährige Sängerin, Gitarristin, Komponistin und Texterin und wird wütend: "ich bin nicht geplant in diesem System, nicht als Frau, nicht als Musikerin, nicht als Rasse, nicht als nichts – wo ist mein Platz?". Célia Mara, die schon mit sieben dauernd singen wollte und mit elf ihren ersten Song schrieb, hat das Gefühl eine Außenseiterin zu sein kreativ genutzt und sich für die schwierigen Momente Nana Buruke als Schirmherrin geholt. Die Orisha ist eine Erdgöttin und beschützt vor allem die Frauen. Mit einer sanften kleinen Ballade bedankt sich Mara am Ende ihrer CD bei Nana und verrät jetzt schon, dass die Miniatur nur das Intro für den Einstiegssong der nächsten CD ist. Seit 14 Jahren lebt die Singer/Songwriterin mit dem heiseren Lachen und der expressiven, soulig-schwarzen Stimme in Österreich. Auf dem Weg nach Japan bekam sie ein Engagement in der Schweiz und landete letztendlich - der Zufall hatte wie immer die Finger im Spiel - in Wien. Dort erst entdeckte sie wie viel brasilianische Kultur sie unbemerkt im Gepäck nach Europa importiert hatte. Gelebt von ihrer Musik und ihrem Gesang hatte Célia Mara auch in ihrer Heimat schon, als die Kleinstadt Pedra Azul im Südosten Brasiliens ihr zu eng wurde, trat sie in Belo Horizonte auf, in Rio de Janeiro, Salvador, Sao Paolo und im Fernsehen. Die einzige Konstante in Célia Maras Leben ist die Musik oder wie sie in ihrem poetisch gefärbten Deutsch sagt: "Ich konnte nicht abbiegen von dieser Leidenschaft." Nach "Hot Couture do Samba" und "Necessario", den zwei Vorgängeralben, ist der Poetin und Musikerin (soundund mixmäßig kongenial unterstützt von Madrid de los Austrias-Mann Michael "Pogo" Kreiner) mit "Bastardista" ein Geniestreich gelungen. Selten klang das Zusammentreffen von brasilianischen Ingredienzien und Elektronik, von Samba, Forro, Afoxé oder Bossa Nova und Groove, von akustischer Gitarre und Loops, von Funk, Arabischem und Pop so selbstverständlich wie hier. Maras Wirkung lebt von den Kontrasten, sie ist jederzeit typisch brasilianisch und Weltbürgerin zugleich, brisant und anschmiegsam, rabiat und romantisch. Zum Beispiel wenn sie zu einer wunderbaren Mischung aus Tango, Bolero und Groove von der erotischen "Jade" singt oder wie in dem Wahnsinns-Track "Mercado Modelo" rapartig von vergangenen Sklavenzeiten auf die Misshandlung und den Missbrauch von schwarzen Frauen heute kommt. "Bastardista", hätte sich die Künstlerin das Wort nicht selbst erfunden, gäbe es keine Bezeichnung für das Gesamtkunstwerk Célia Mara. Anna-Bianca Krause Vetriebslabel: Globalist/Soulfood Bestell-Nr.: OBAcd0503/LC 13305

Aktuell bei wdr.de
Discovery kurz vor dem Lift-off Renten: Experte warnt vor Panik Wartelisten für Ein-Euro-Jobs Ein Jahr hinter den EU-Kulissen WDR berichtet ausführlich über Weltjugendtag und Papstbesuch

zum Archiv

Impressum

Seitenanfang

Seite drucken l versenden

© WDR 2003

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

1 von 1

26.07.2005 16:40 Uhr

VoC CD-Reviews

15.07.2005 12:49 Uhr

Suche Célia Mara – Bastardista Fusioniert wird heutzutage fleißig wo es nur geht. Und gerade unsere Nachbarn drüben in Brasilien wissen, dass man mit traditionellen Bossa- und Samba-Rhythmen und eine Prise Elektro-Beat und einem ordentlichen Groove alle auf die Tanzfläche zieht. Die Musik wird zunehmend internationaler und hybrid. Oder auch „Bastardista“: Geschlechts-, Rassen- und Klassenstrukturen durchbrechend. Genau das macht die in Wien lebende Brasilianerin Célia Mara und mixt gekonnt Jazz, Funk, Hip Hop, Bossa und Latin-Groove mit elektronischen Elementen, die zusammen mit ihrer sinnlichen, starken Stimme ein perfekt harmonisierendes Klangbild ergeben. Die Texte sprechen von urbanen Geschichten, Liebe, Migration und Transkulturalität, auf Portugiesisch, Französisch und Englisch. Denn Celia Mara verbindet ihre afro-geprägten, brasilianischen Einflüsse mit europäischen Strömungen, um einen erfrischenden transglobalen Sound zu kreieren, der mehr als Hitverdächtig ist. Rhythmen und Grooves, die ihren Weg unweigerlich durch den Gehörgang direkt in die Beine treiben und Songs die zu Ohrwürmern werden. Eine starke Frau, die nicht nur gute Musik schreibt, sondern auch Hilfsprojekte für die Favelas unterstützt und Workshops im Rahmen der UNESCO in Salvador/Bahia gegeben hat. Eine viel versprechende Künstlerin, von der hoffentlich noch viel zu hören sein wird. Gleichermaßen, ob auf dem Dancefloor, bei einem Konzert oder als Unterstützerin sozialer Projekte. www.globalista.info anne | Jul-14-05 | Anderes Einen Kommentar schreiben Name
search

Seiten Kontakt Archiv vor 2005 Aktuelle Einträge Grupo Batuque – O Tempo Do Samba Globalibre – V.A Célia Mara – Bastardista Chencha Berrinches – Cada Loco Con Su Tema Rude Hi-Fi – Barriobeat Spasulati band – dto. No Te Va Gustar – Solo de Noche Muchachito – Vamos que nos vamos Cheb Balowski – Plou Plom DJ Dolores – Aparelhagem Kategorien Anderes (49) Mestizo (6) Punk (119) Ska (15) Autoren krizn stefan anne mieschka matthias Administrator Einloggen

Kommentar

Submit

Keine Kommentare gefunden Powered by zomplog

http://www.voiceofculture.de/online/2005/cdreviews/detail.php?id=190

Seite 1 von 1

{

Jazz Fest Wien . 2007

http://www.viennajazz.org/reports/0702.html

04.07.2007 0:59 Uhr

Program Tickets Locations News Press Partner Info & Contact
25.6. 26.6. 27.6. 28.6. 29.6. 30.6. 01.7. 02.7. 03.7. 04.7. 05.7. 06.7. 07.7. 08.7. 09.7. 10.7. 11.7. 12.7.
Artists A - Z

Concert Report Omara Portuondo | Célia Mara 02.07.2007 Wiener Staastsoper
Célia Mara

Omara Portuondo

Jazz Fest Wien . 2007

http://www.viennajazz.org/reports/0702.html

04.07.2007 0:59 Uhr

view video impression from the concert: Célia Mara | Omara Portuondo

Lebensfreude und Leidenschaft
Die Wiener Staatsoper gehörte an diesem Abend ganz zwei Damen der lateinamerikanischen Musik. Die eine aus Brasilien, die andere aus Kuba, beide mit großen Stimmen gesegnet und beide mit großartiger Musik im Gepäck, anspruchsvoll, leicht und gefühlvoll. Und ebenfalls beide mit exzellenten Begleitmusikern. Die Brasilianerin Celia Mara brachte mit Sigi Finkl am Saxophon, Endre Hoffmann am Schlagzeug, Patrick Zambonin am Bass und Dieter Stemmer am Piano eine exzellente Jazzband mit, unterstützt von den beiden Background-Sängerinnen Nil Rocha und Quenia. Die Kubanerin Omara Portuondo wurde begleitet von Lopez Nussa am Klavier und Swami jr. an der Gitarre. Während die eine Jazz und Brasil wunderbar verwob, schuf die andere eine herrlich sparsame Atmosphäre, welche ihren Gesang so wundervoll unterstrich und in den Vordergrund rückte. War sie der laue Abend, war Omara Portuoando die herrlich warme Nacht. Omara Portuondo war allein aufgrund ihres sanften und stilvollen Auftritts eine Klasse für sich. In der sparsamen Begleitung konnte ihr großer Gesang seine volle Wirkung im Saal entfalten. Ihr Programm war wie ein Glas Wein in der Kühle einer Sommernacht, wohltuend und herrlich in seiner Entfaltung. Die große Dame der kubanischen Musik sang mit einer derartigen Kraft und Leidenschaft, dass man sich schwer tat zu glauben, dass diese Dame bereits ihren siebenundsiebzigsten Geburtstag gefeiert hat. Absolut zu Recht konnte ihr in den letzten Jahren der internationale Durchbruch gelingen, denn sie ist eine ganz große, eine ganz große Sängerin. Genauso wie Portuondo immer wieder mit strahlenden Augen hinauf sah in die prunkvollen Ränge der Staatsoper, sah das Publikum hinauf zu ihr, überwältigt von ihrem Auftritt, überwältigt von ihrem

Jazz Fest Wien . 2007

http://www.viennajazz.org/reports/0702.html

04.07.2007 0:59 Uhr

Den Abend eröffnete die Jüngere, die in Wien lebende Celia Mara mit ihrem temperamentvollen gleichsam entspannten Programm. Sie ließ den Musikern viel Raum für herrliche Kommunikation zwischen vokalen und instrumentalen Elementen, schuf Spannung und dann wieder Ausgelassenheit. Sie konnte mühelos und vor allem logisch aus einer anfänglichen Ballade ein Fest der Energie machen. Celia Mara begeisterte mit ihrer lebensfrohen Musik.

Wesen. Karoline Cvancara

top . home © Jazz Fest Wien 2007 | office@viennajazz.org | sitemap

mica - Jazzfest Wien: Celia Mara

http://www.mica.at/detail.asp?Id=11331&...

25.07.2007 18:24 Uhr

home

magazin

veranstaltungen

musikdatenbank

praxiswissen

rss feed

kontakt

presse

über das mica

Musiknachrichten Übersicht 29.06.2007 16:31:00 Jazz / Improvisierte Musik, Weltmusik • Links

Jazzfest Wien: Celia Mara
In Österreich ist Celia Mara bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Im Moment zählt sie zu den wohl umtriebigsten Musikerinnen hierzulande. Am 2. Juli führt ihr Weg sie in die Wiener Staatsoper, wo die eigenwillige Brasilianerin gemeinsam mit ihrer Band eines ihrer außergewöhnlichen Konzerte spielen wird. In ihren Konzerten besticht Celia Mara vor allem durch ihre ausdrucksstarke und mächtige Stimme, die zugleich aber auch sanft und verführerisch klingt. Ihre Musik ist getragen von lauten und mitreißenden Gitarren und beinhaltet neben traditionellen südamerikanischen Klängen auch Sounds aktueller Musikströmungen. Hinter der Sängerin steht eine Band, die es perfekt vermag, die musikalischen Visionen der Brasilianerin zu verwirklichen. Vor allem live spielt Celia Mara ihre volle Stärke aus. Ihre Performances sind abwechslungsreich und unglaublich intensiv. Trotz ihrer ständig wachsenden Popularität schafft es Célia Mara, ihre Eigenwilligkeit zu behalten. Anders als viele ihrer Kollegen/Innen passt sie sich keinen vorgefertigten Kategorien an, sondern behält ihre ureigene und ihr so wertvolle Individualität. Zu charismatisch in ihrer Präsenz, ist bisher jeder Versuch gescheitert, diesen Umstand zu ändern. Sie interpretiert ihre eigenen Kompositionen stets neu und verleiht gerade dadurch ihrer Musik das Gefühl grenzenloser Freude, die auf das Publikum so ansteckend wirkt.(mt) Fotos Celia Mara: Werner Maresch

Suche

Alle Kategorien Klassik Neue Musik Jazz / Improvisierte Musik Elektronik Pop / Rock HipHop Musikwirtschaft Urheberrecht Preise Weltmusik mica-Interview wienmodern06 musik:frauen 20 Jahre Chelsea Bock auf Kultur 06 Akkordeonfestival 2007 Jazzwerkstatt 07 Ö3 Soundcheck 2007

Links

Celia Mara Jazzfest Wien Wiener Staatsoper Musiknachrichten Übersicht

Kommentare • Kommentar verfassen

Es sind derzeit keine Postings für diesen Artikel verfügbar

©mica 2007

über das mica

impressum

haftungsausschluss

kontakt

rss feed

CD-Kritik / CD der Woche

25.07.2005 12:55 Uhr

Manifest einer "Bastardista"
Der Brasilianer Wagner Pa machte vor zwei Jahren Spanien als Zentrum einer jungen, wilden LatinMusikszene aus. Mit seiner eigenen Musik begründete er eine Art katalanisch-brasilianischen Straßenkarneval, inspiriert sowohl von der Samba und dem Bossanova seiner Eltern als auch vom Punkrock, vom Chanson, Tango, Flamenco und algerischem Raï. Barcelona wurde zur Hauptstadt der "Zona Bastarda", ein kreativer, nonkonformistischer Freiraum, der heimische wie auswärtige Musiker gleichermaßen anzog: Manu Chao (Mano Negra), Amparanoia, Ojos de Brujo, Wagner Pa selbst und viele andere. Es scheint so, als hätte die Szene jetzt unvermutete Unterstützung aus Wien bekommen. Dort lebt die ebenfalls aus Brasilien stammende Célia Mara schon seit einigen Jahren und hat sich in der Weltmusikszene bereits einen Namen gemacht. Ihr neues, drittes Album trägt das Programm bereits im Namen - "Bastardista" - und im Gegensatz zu ihrer vorigen CD "Hot couture do samba" geht es Célia Mara nicht mehr nur um Samba, und müsste sie sich zwischen "hot" und "couture" entscheiden, die Wahl der "Bastardista" fiele wohl eindeutig aus: Hot!!! Im Ergebnis macht die Bandbreite an Rhythmen das neue Album zu einem Energie geladenen, ekstatischen Feuerwerk aus Samba, Tango, afrikanischem Tanz, Chanson, Jazz, Soul, Dancefloor, Elektropop und Latinrock. Brasilianische Rhythmen spielen nur noch eine Rolle neben vielen anderen Einflüssen, die hier kraftvoll und mit aufwändig arrangierten Instrumenten miteinander verwoben werden. Ein verbindendes Element bilden elektronische Elemente, die dem "Bastardista"-Sound ein zeitgemäßes Klanggerüst geben, Bässe noch dumpfer klingen lassen und Melodieläufe noch spielerischer, das Tempo anzuziehen scheinen und den warmen, kraft- und temperamentvollen Gesang Célia Maras raffiniert unterstreichen. Da fällt es schwer einzelne Titel besonders hervorzuheben: "Jade" etwa, das mit seinem digitalen Grundrhythmus und dem Akkordeon Motive des Gotan Project aufzugreifen scheint, oder "Paixao", wo die perfekten Harmonie zwischen elegischen Geigen und Gesang Mäßstäbe setzt, "Sans toi", das an die frühen (und somit besseren) Popchansons einer Patricia Kaas erinnert, oder "Cacador de almas", der fantastische Opener (und einziger typisch brasilianischer Titel des Albums), oder "Mercado modelo", Célia Maras mitreißende Antwort auf Manu Chaos bislang einzigartiges "Radio Bemba Sound System". "Bastardista", schrieb ein Kritiker des WDR, "feiert die
http://www.cd-kritik.de/cdwoche.htm Seite 1 von 2

Suchen nach:

celia mara

CD-Kritik / CD der Woche

25.07.2005 12:55 Uhr

Unterschiede zwischen den Menschen und Musiken." Doch dabei bleibt es nicht. Célia Mara lässt, wie ihre Kollegen aus Barcelona, die Verschiedenheiten zu einer neuen Gemeinsamkeit verschmelzen. Und hierin liegt der besondere Erfolg dieses herausragenden "Manifesto bastardista". © Michael Frost, 23.07.2005

Bisher in der Rubrik "CD der Woche"

[weiter] [Up]

http://www.cd-kritik.de/cdwoche.htm

Seite 2 von 2

sternshortnews - die News-Community

http://shortnews.stern.de/shownews.cfm?id=627317&CFID=2289...

Startseite

Anmeldung

News einliefern

Beste Webreporter

Foren

Hilfe

Chat

395 User online

: : A KT UE L LE N E WS Beyonce Knowles: Neues Video verursacht epileptische Anfälle Doping-Skandal: Offenbar erhebliche deutsche Beteiligung Hailsham: Diebe stahlen Süßigkeiten aus Kiosk - Es waren Polizisten Microsoft blamiert sich bei Vista-Präsentation vor Journalisten Anzahl der Teenager-Schwangerschaften stark gestiegen Microsoft will Maus und Tastatur gegen neuartige Technologie tauschen Deutsche Verkaufscharts für Computerspiele: "Titan Quest" weiter an der Spitze USA: Zwei Heckenschützen liefern sich Duell - Sie töteten bereits 13 Menschen USA: Mordrate in New Orleans steigt an Lettischer Diplomat: Homo-Porno mit ihm als Hauptdarsteller im TV gezeigt

27.06.06 21:41 | Visits: 88 |

: : T OP -N E WS

Célia Mara: Das neue Album "Bastardista"
Komponieren und Arrangieren in andersartigen Musikrichtungen, doch mit eindeutiger, wiedererkennbarer Stimme: das ist Célia Mara. Mitten im Mainstream der Wiedergeburt der brasilianischen Popmusik positioniert Mara ihre eigene Stimme zwischen Brazil-Pop, Elektronik, Jazz, Funk, Hip Hop und Akustik ganz als brasilianischen Akt. Ihr neues Album "Bastardista" schwingt sich zielstrebig auf die oberen Plätze der "world music charts". Am heutigen Dienstagabend wird die Wahlwienerin im FZW Dortmund die brasilianische Gemeinde und alle, die dazu gehören wollen, von ihrem Können überzeugen.
Quelle: www.taz.de WebReporter: Mario Dolzer

Rubrik 1: Kultur / Kunst / Musik Rubrik 2: Kultur / Künstler / Alles Sparte: Fakten

>>> Nachricht weiterempfehlen <<<

Meinung des Autors zum Thema: Das passende Publikum heute abend in Dortmund zu finden, wird wohl nicht schwerfallen. Villeicht hören auch noch ein paar Ghanesen zu.

: : G RA T I S N EW S T I CK E R

2 User-Kommentare habe ich so nicht geschrieben.... Mit ein Grund |COL|Pinhead Mario Dolzer : : T OP L I NK S Privatkredite ohne Schufa bei Delta-Credit http://www.delta-credit.de Kredite - für Beamte & Angestellte http://www.abkbank.de Autokredit ab 4,99% http://www.premiumfs.de

Karikatur zeigt US-Außenministerin Rice schwanger mit einem Affen + + + "Harry Potter und der Orden des Phönix": Rolle der Bellatrix Lestrange vergeben + + + Mehrzahl der Deutschen wollen eine kirchl

1 von 2

03.08.2006 16:25 Uhr

mica - Celia Mara die feinste Botschafterin globalisierter Musik i...

http://www.mica.at/detail.asp?Id=8867&TemplateId=1902&Channe...

home

magazin

veranstaltungen

musikdatenbank

praxiswissen

rss feed

kontakt

presse

über das mica

Musiknachrichten Übersicht 12.01.2007 15:00:00 mica-Interview, Weltmusik • Links In Österreich ist Celia Mara bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Landauf, landab präsentiert Celia ihre Songs seit vielen Jahren. wie so oft in heimischen Landen mit wechselndem Erfolg. Erst seit der CD "Bastardista" auf dem eigenen Label "Globalista" stellt sich sowas wie wirklich globaler Erfolg ein. Das beweist wieder, dass man hier einen langen Atem haben muss und sich Qualität irgendwann immer durchsetzen sollte. HK: Ihr seid ja jetzt mit eigener Sendung in OKTO unterwegs: CM: ja es ist viel Arbeit, und jetzt wurde die 7. Sendung fertiggestellt. Sie wird dauernd wiederholt. Von mir gibts bis jetzt keine Promosendung auf OKto. HK: Was vielleicht nicht jedem bekannt ist, wie lange bist du schon in Wien bzw warum war Wien das Ziel? CM: Eigentlich war es Zufall aber im Endeffekt auch wieder nicht. Habe viele Konzerte in der Schweiz gemacht. Ich konnte dort aber nicht bleiben. Ich musste nach Portugal gehen, hatte dort einige Konzerte. Ich lernte eine österreicherin kennen, die mich nach Ö eingeladen hat. Sie war eine Jazztänzerin aus Mondsee. Ich bin dann nach Österreich gezogen, weil das in der Nähe der Schweiz war und dort meine Band stationiert war. HK: wie lang ist das her? CM: 1991 bin ich in Mondsee gelandet. HK: Es gibt auch schon einige CDs. Bastardista ist eigentlich am besten gegangen oder? CM: Es ist interessant, was mit Bastardista passiert ist. Sie öffnete mir wichtige Türen um international arbeiten zu können. Wir haben viel Radioeinsatz in ganz Europa, und viel Presse bis hin nach China, USA, Japan usw. Die Platte verkauft sich dementsprechend ganz gut. Es ist keine grosse Zahl, wir sprechen von alternativem Weg, so bleibt alles klein, und wir sind immer noch Romantiker. Wir wollten auch nicht auf einem Major sein. In USA gibts uns in ein paar ausgewählten Shops und im Internet, auf itunes sind wir auch. Aber da braucht man eine starke Promotion. Bei itunes ist das das Gleiche. Wir machen alles mit Soulseduction zusammen, die machen den Vertrieb für uns. HK: Globalista das Label, es gibt noch keine 2.Platte CM: Noch immer gibts keine anderen Artists, es wird aber die 2. Celia CD geben. Geri Schuller hat schon das erste Material von mir, 6 sind praktisch fertig als GErüst im Arrangement. Es ist wieder die gleiche Mannschaft dabei. Geri Schuller, Pogo Krainer und Silvia sind die Hauptakteure. Das ist die Kernmannschaft, eingeladene Gäste wird es auch geben, es wird aber nichts verraten. HK: Bleibt die Richtung gleich? CM: Die Mischung bleibt gleich all die Sounds die mich beeinflussten und die Mischung zwischen akustischen und elektronischen Instrumenten bleibt gleich. HK: Hat sich deiner Meinung nach das Klima verbessert in Richtung globalisierter Musik? Meiner Meinung nach, was ich so auch als DJ erlebe, der dies seit 20 Jahren promotet, hat sich doch einiges verändert. Vor 10 Jahren war globalisierte Musik eher unhip, hatte den Exoten- oder Hippietouch, den keiner von der Szene auch nur anfassen wollte. Die Zeit ist ja reif und eigentlich müsste Euch das entgegenkommen. Es gibt wenig brasilianische Community und alles ist eher segregiert. DEr World Music Award in Porgy&Bess ist nur innerhalb einer Szene. CM: Das ist schon problematisch. Wenn ich als Südamerikanerin sowas mache, dann wird das nicht geschätzt. Diese Genreabteilung ist so drinnen in den Köpfen. Der Europäer darf modern sein, klug sein etc und der Nichteuropäer darf nur folkloristisch sein und tanzen. Die Welt funktioniert aber nicht so. Es müsste einen anderen Zugang geben. Es ist aber noch immer so drinnen in den Leuten, es geht noch immer um Superiorität von Rasse. Ich komme einfach nicht in gewisse Radiosendungen, obwohl meine Musik sicher da rein passen würde. Es gibt hier sogenannte moderne Radiosender, die das nicht spielen. Das funktioniert unbewusst. Mit meinen Musikern hab ich zt auch das Problem gehabt, die haben nicht verstanden, dass ich nicht nur Folklore machen will. Sie hatten eine Vorstellung, was ich zu tun hätte. Mein erster Kampf war schon in meiner Gruppe, das zu etablieren. In der Musik und beim Arrangement ist es schon schwer genug diese Sichtweise durchzusetzen. Mit den ganzen Vorurteilen dann bei Medien usw hat man es zusätzlich schwer. Man muss soviel Energie reinbuttern bevor es überhaupt um Musik geht. Der Europäer geht nach Afrika und Asien nimmt sich die Kultur und entlehnt daraus . Die elektronische Musik hat sich da auch bedient. Egal ob es Grooves sind oder was anderes. Wenn du von der dritten Welt kommst und das machen willst, dann wirst du schief angesehen.

Celia Mara die feinste Botschafterin globalisierter Musik in Wien

Suche

Alle Kategorien Klassik Neue Musik Jazz / Improvisierte Musik Elektronik Pop / Rock HipHop Musikwirtschaft Urheberrecht Preise Weltmusik mica-Interview wienmodern06 musik:frauen 20 Jahre Chelsea Bock auf Kultur 06

1 von 1

HK: ja das ist die alte imperialistische Sache. Es ist alles

13.01.2007 22:26 Uhr

Maça musical

http://www.hrz.uni-dortmund.de/computerPostille/September2006...

Universität Dortmund Hochschulrechenzentrum
www.celia-mara.net/celia/index.html

Anwendungen

computer-Postille

www.ableton.com www.camelaudio.com

Jahrgang 16, Nr. 3 September 2006

Maça musical
Wer zu den wenigen Glücklichen gehörte, die am 27. Juni im fzw die Band Bastardista mit Frontfrau Célia Mara sehen durfte, bekam mächtig was auf die Ohren. Dem guten Ruf der Weltpresse wurde die Kapelle mit internationaler Besetzung und augenblicklichem Heimathafen Österreich mehr als gerecht. Mit ihrer als nu-Brazil bezeichneten Mischung aus lateinamerikanischer Basis und Elektro-, Rock- und Jazzelementen erinnern sie ein wenig an Gotan Projekt, jedoch rockiger. Célias Stimme hat eine Bandbreite von Chanson à la Kaas bis rassige Rockröhre und sie nutzt ihre Fähigkeiten fulminant aus. Ein kleines Element der Bühnenbeleuchtung war das weiße Apfellogo eines Powerbooks, mit dem DJ phiLTa Loops und Samples einspielte. Auf den Einsatz von Macs in ihrer Musik befragt, gab die Truppe bereitwillig Auskunft. Célia begann im Jahre 2001 ihre ersten Erfahrungen auf einem G3 zu machen und komponiert und arrangiert seither mit Macs. Das Programm der Wahl ist Logic und zwar sowohl in der Pro als auch in der Express Variante. Steht das elektronische Gerüst, wird ihm mit echten Musikern an akustischen Instrumenten sein endgültiges Songleben eingehaucht. Zwischenzeitlich hat Célia ihre Kenntnisse auch in Seminaren zu Komposition und Arrangements mit dem Computer weitergegeben.

1 von 2

20.10.2006 22:35 Uhr

Maça musical

http://www.hrz.uni-dortmund.de/computerPostille/September2006...

Auf die Frage, warum Macintosh und nicht andere Lösung fand der New Yorker Bassist Kriss Jefferson, die ultimative Antwort: "'cause it's the best computer ever period". phiLTAa vom Kollektiv cleanscenecuts in Salzburg, ist der Mann an den turntables und sein PowerBook liefert die elektronische Basis für die Songs. Die Sounds von Camel audio VST-Plugins bringt "Ableton live" passgenau auf die Bühne. Mit dem ewigen Problem, dass Sequenzer nicht unbedingt das gleiche Feeling haben, wie die gerade live performenden Musiker, haben natürlich auch Bastardista zu kämpfen. Zur Zeit behelfen sie sich damit, die Songs im Computer in einzelne Parts zu teilen, so das phiLTa während des Stücks Möglichkeiten hat, den Mac groovemäßig wieder ins Lot zu bringen. Neben dem Synchronitätsproblem kennt die multinationale Musikermelange - Keyboarder Sofyann Ben Youssef stammt aus Tunesien, Schlagzeuger Christian Eberle aus Österreich - natürlich auch das Problem der kreativen Beschränkung durch die Verwendung von Software, die immer in ihren Möglichkeiten begrenzt ist. Trotzdem planen Bastardista, ihre Macs in nächster Zeit noch mehr musikalisch einzusetzen. "Die vielen Möglichkeiten, Sounds zu produzieren und mit Effekten zu gestalten, wiegen das kleinere Problem der Synchronisierung mit der Band auf der Bühne wieder auf." Und es besteht sicher kein Anlass, sich um Célia Maras Ideenreichtum sorgen zu müssen. Diese Band musikalisch zu stoppen, schafft wahrscheinlich noch nicht mal die letzte Dualprozessor Dualcore Highendmaschine mit dem Apfellogo. Imanuel von Cube

2 von 2

20.10.2006 22:35 Uhr

FALTER 37/05 :: Klaus Taschwer Global / Lokal // Célia Mara: Bastardista globalista / soul seduction Tolle brasilianische Musik wird auch in Europa gemacht. In Paris beispielsweise von Schmeichelstimme Márcio Faraco, in Barcelona von den wilden Wagner Pá und in Wien seit einigen Jahren von Célia Mara, der mit ihrer neuen, dritten CD ein ziemlich sensationeller Wurf gelungen ist. Bastardista heißt die heiße Scheibe, deren Name Programm ist: Fröhlich-eklektizistisch reichert die austrobrasilianische Powerfrau Sambas und ganz anderes Ausgangsmaterial mit allen möglichen elektronischen, jazzigen, rockigen, hiphopigen und funkigen Elementen an. Die raffinierten Kreuzungen klingen nicht nur ziemlich zeitgemäß, sie fahren auch ordentlich. Und: sie überraschen mit jeder Nummer aufs Neue. Bravissima! Live am 23.9. im Porgy & Bess

Musik Rezensionen und Bildarchiv

http://www.sound-and-image.de/review_top.htm

Top Five

Célia Mara Bastardista

V. A. The Rough Guide To Salsa Dance

O.S.T. Die Höhle Des Gelben Hundes

Ali Farka Touré & Toumani Diabaté In The Heart Of The Moon

V. A. Welcome To The Neo Golden Age

all rights reserved © . sound&image . info@sound-and-image.de

1 von 1

18.08.2005 10:34 Uhr

Célia Mara – Bastardista CD, Globalista / Soulfood (VÖ: 27.5. 2005) File under: Urban Brazil

■ X

s & i -Top-Five

Célia Mara huschte mit ihrer bereits dritten (!) Veröffentlichung mit dem verheißungsvollen Titel „Bastardista” im Juni und Juli mal kurz durch die World Music Charts Europe, wurde vom Funkhaus Europa in Köln eine Woche lang als angesagte CD gefeiert und wer da nicht schwer auf Zack war oder im Wald von Buxtehude wohnt, dem ist dieses Power-Paket sowieso komplett durch die Lappen gegangen, denn Célia Mara fehlt der Massenkompatibiltätsstempel einer Shakira oder Anastacia. Dafür ist sie eine sportliche Brasilianierin mit vielen Hummeln im Hintern. Der CD-Titel deutet wie gesagt auf eine nicht alltägliche Performance hin und so ist es denn dann auch, wenn man sich durch die gut 50 Minuten Bastard-Sound stöbert, den die Wahl-Wienerin zu bieten hat. Grundlage all ihres Schaffens ist ihr Heimatland Brasilien und dort speziell die musikalisch so fruchtbaren Provinzen Minas Gerais und vor allem Bahia mit der Hauptstadt Salvador. Da hat alles angefangen und auf diese Inspirationsquellen kommt sie immer wieder zurück, wenn sie zur kompositorischen Tat schreitet. Und das kann verdammt vielfältig ausarten. Fängt die CD also mit einem clubbig modifizierten Bossa an, heißt das noch lange nicht, daß das auch so weitergeht. Kaum verklungen, lugt nämlich schon ein Tango à la Gotan Project um die Ecke und verzaubert den Hörer mit geheimnisvollen Akkordeon-Dub-Ingredienzien, die sich kein geringerer als Madrid de los Austrias Kreativkopf Mike ”Pogo” Kreiner aus dem Zwirn geleiert hat. Und wieder muß der Fachmann erkennen, daß die Wiener Club-Posse ein weitverzweigtes Netzwerk am laufen hat. (Übrigens: Vlado Dzihan hat bei dieser Produktion auch noch ein paar seiner Finger mit drin). Etwas kritischer müssen wir Nörgelpeter aber zu Felde ziehen, wenn Brasilianer – aus welchen Gründen auch immer – ihre so schöne Sprache verlassen, um sich dem Englischen hinzugeben. Der reggaefizierte Straßenrocker ”We’re not alone” hat so eine Violation eigentlich nicht verdient. Aber zum Glück kommt gleich drauf der „Mercado Modelo” und alles ist wieder in Butter. Ein schwer pumpender Brummer, der selbst den letzten Tanzmuffel auf den Floor holt. Und dies ist nicht das einzige schwere Kaliber. Es tut sich noch viel mehr aufregendes bei Célia Mara. Ich sage da nur „Manifesto Bastardista”, „Boa Convivência” oder das susper-coole „Paixão”. Da geht verstärkt die grün-gelbe correios ab und nicht zu knapp. Also gut anschnallen bei diesem Album und wer das nicht gleich auf Anhieb im Laden um die Ecke findet, der stoße ins Netz vor, denn so ein Scheibchen darf nicht der Ignoranz anheim fallen. www.celia-mara.net · www.globalista.info · www.amazon.de Diese Rezension wurde am 17. 8. 2005 veröffentlicht unter www.sound-and-image.de V.f.d.I.: Klaus Halama e-mail: klaus.halama@t-online.de

Erwerben Sie Eigentum an der tageszeitung. Über 6900 Mitglieder sichern mit ihren Einlagen die publizistische und ökonomische Unabhängigkeit der taz. Bereits ab 500 Euro können Sietaz GenossIn werden.

taz 27.6.06 Célia Mara's "Bastardista"
Handy mit Vertrag Conrad Elektronikshop Herrenmode

Anzeigen

http://www.taz.de/pt/2006/06/27/a0029.1/text

ANZEIGE

Kultur «Voriger Startseite Blogs Magazin

email

Célia Archiv Mara's "Bastardista"

Célia Le Monde diplomatique Mara singt, komponiert und arrangiert. Zwischen verschiedenen Musikwelten stehend entwirft tazshop sie ein mit ihrer starken impulsiven Stimme harmonisierendes Klangbild. Während der gegenwärtiTomTunnel 20.10.2006 21:25 Uhr 1 von 4 gen Renaissnce der brasilianischen Popmusik hat sie ihre ganz eigene brasilianische Musik gefunVerkaufen statt Abo Anzeigen den. Brasilianische Popmusik, Elektronik, Jazz, Funk, Hip Hop und Akustik finden sich kündigen! in ihrem Impressum neuenKontakt wieder: „Bastardista“. Diesen provokanten Namen tragend, ist Maraʻs Album geradeAlbum Recherchedienst wegs auf den 10. Platz der „world music charts“. Von ihrer Wahlheimat Wien aus mischt Célia Mara tazcafé Mehr Geld für Ihre taz-Genossenschaft Lebensversicherung. die brasilianische Diaspora auf und wie sie das macht, wird sie heute Abend unter Beweis stellen. über uns
taz vom 27.6.2006
Jetzt verkaufen statt kündigen!

taz überregional
Seite 1 Themen des Tages Inland Wirtschaft und Umwelt Ausland Meinung und Diskussion Hintergrund Kultur Flimmern und Rauschen Die Wahrheit Tom Touché Karikatur

Jetzt kostenlos informieren
��������������� ������ ����� ������������ ��� ���� ����� ���� ������������� ����������� ������ ����������������������

taz Berlin
Berlin Aktuell Berlin Berliner Thema tazplan-Programm tazplan-Kultur

taz Nord
Nord Aktuell Bremen Aktuell Hamburg Aktuell Kultur

taz NRW
NRW aktuell Hintergrund Kultur

Genossenschaft
Erwerben Sie Eigentum an der tageszeitung. Über 6900 Mitglieder sichern mit ihren Einlagen die publizistische und ökonomische Unabhängigkeit der taz. Bereits ab 500 Euro können Sietaz GenossIn werden. Anzeigen Handy mit Vertrag Conrad Elektronikshop Herrenmode

Kultur «Voriger

email

Célia Mara's "Bastardista"

1 von 4

20.10.2006 21:25 Uhr

Rubriken - Funkhaus Europa

http://www.wdr5.de/funkhauseuropa/rubriken/index.phtml?rinid=604

Samstag, 23.12.2006 Suchen

Live-Stream Jetzt im Programm Playlists Sendungen Weltmusik Veranstaltungen Dossiers Links Länder Team Frequenzen Forum Kontakt

Die Matinee - Bastardista mit Think of One und Celia Mara
Die Matinee - Bastardista mit Think of One und Celia Mara
12.11.2006 11:05 - 12:00 Uhr

Kulturzentrum Bahnhof Langendreer
Wallbaumweg 106 44894 Bochum Eintritt: 5 €

Celia Mara lebt in Wien und die Combo aus Antwerpen setzt sich seit Jahren mit der Musik aus dem Nordosten Brasiliens auseinander. Für die Matinee von Funkhaus Europa tritt sie erstmalig zusammen mit Think of One im Bochumer Bahnhof Langendreer auf. Die brasilianische Singer/Songwriterin Celia Mara hat erst in Österreich wieder zur Folklore ihrer Heimat zurückgefunden, die sie mit Elektronik, mit Funk, Pop, Tango, Bolero oder Arabischem mischt. Ihrer leicht angerauhten Stimme nimmt man erotische Schnulzen genauso ab wie rap-artige Textkaskaden, wie rabiate Zeilen gegen Sekten und Kinderprostitution oder Balladen über die Großstadteinsamkeit. Bei Think of One sind die Rhythmen, Tänze und Gesänge aus der Metropole Recife und ihrer Umgebung das alles beherrschende Thema. Rasante Blaskapellen-Attacken wechseln ab mit massiver Percussion im Maracatú-Rhythmus und Stromgitarren-Einlagen. Bei dieser Matinee darf man eine wilde Métissage erwarten. Bastardista eben..!

Aktuell bei wdr.de
Jahresrückblick 2006: Der Klimawandel Familie gewinnt Schnee Weihnachtlicher Konsum-Endspurt Immer wieder Aschenbrödel Ermittlungen nach tödlichem Bahnunfall

Impressum

Seitenanfang

Seite drucken l versenden

© WDR 2003

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

1 von 1

23.12.2006 20:38 Uhr

pusqsil 8l qsqo0s | [0[c'0

.qxsuEÜ IquPduqr dodarptnp Urra sDp qrß por 'l4nll arm orip nuE/{ !o^ rrrq pun no^ßIlt B qrllarn u srorox ra prrd rFt{ stu ono apnrrqJrqsrraq spo äl pun q. alld ur:^qrsorl nz rq uq !uetl]:ßnyidrus8/r?N Iea oäP JnPanlPt üitzrat r.p nass n6E uällo^zriu'qrs !äp m^ nt{q! r!6 uapFu quredue:l eT 'üäiJ uoa ren! oste uPrjtPsrEp ]rP I4E uäutuare.u !.tr'ä rttrßuiNrat eil.uD uet rtqGs!.:t se! pun rP^o)t sro

0l|pürs8 ü srlcüpuü0 lllqJsl{ n0!0uü'q l0

-qepJo! Ir! lRärr U!.ftöerlJs rad 'nz rPurall raurrs unü q.ql !Jß tap nrlEq prnosr el i rrürl ora rrt.tür uiqJsrpu raür.sqJpN -qns ua]}Pq)säg.rrpüEua öh urF n-r] ytot/ser?ao Veß;lV r ullriG rxEr!5 aqß|sDtp srr.oJ prr erox satPqPrd närqPr rä01pm D09 nap snP atßsED pnn siuosror9 'laüonßoduo Pü€lo 'lipla srtJrtu!ß rrH nr allos 'lorlnpord€qradnstm sällealpm un sBüos lasae räqqrß satFpueq 'trärrpue pu. ripool 1ü üo^ azP$rz qä 3d puätq.rdlnE pln plaf'aru 'IIunJ pln snornJ ratP qrtllG8ra Ilrrnp l]3rE{ra Fqns 'ltDls srPqNJ Fv !ajJl3_en:+sä!r. puüqea laroil ruu'F rzt.f rrJs u:Pagsöq ltolrr uanr !r !ap@l larPt 9 tr.s sol FP rqr arltos ur'PretsPS .Ißnt l tw .lsarwDpr.q uäüqeunv latsD äto r.qrsruDrrrsrrq 8uDäßüetndod .rpw !nai) tr.s stota rrrt ptrrwn?Llt r.p @ uarqEf tarjJqrD mpnFs evEsruqoßl/ Drs

T^r.q iure]!! pm trartDlt r qrrm bqsq a tqr'rs PpuErv!F 1 uü:c -!es ar,,] üors$qrid Gq:rqeP Guv atP pun tra]4H .qJsuPi pm öqr{ jalFlärlru sP[lPJ P^u iq]€sFpni:l ',{äN :a \ latu.uütsut laPqDptrtu uP trtE4ar Du'r lru Pu räp.0r sEp pm \(Dt ulärds alEH auq uFAq.S uE ssP! 1räsEAaq roJ ro uPH,l s4?9^ar{s

fiJ0tstil JeIü J0 E sUPIUttC StJ0 n Jen0I

ci f,L]ül,rLtüur/

u00üt I0usa 0uül 8ül 0l0qE!0 '0t Iü0unol sltJBlü 3 eJnol
'pralDrdsuE rq.S rop -ur! rrp pm o.qät/! 3rp,rra.lop pun puE.tatr.M sep irqrr.i prn tPurrH r.qn DFan rL ruu rtur.H nöqJs! Eler€p )lrs.N Jp rß rrFagJapnes larjrs|PrrsnP J.!D l!t! z.tsna rap niü4N4^r ap J.qn sjJlrosruar odüorirsqias Grq rJ.rtr.sDrd ualpr snvqrPuü!apuPAsnv äqrsßsu.rd l]lelsÄ,r'r rlsiv

slsl0Jolsog sJDUt0it7 C
F8rrntqJ6t s{]J tr.8al Fq€pun^l

3J0d 't s0,t03 cot0! ueH,l

'uätarrrä^ nDptß rlPq i8!r r d zuPN iII' epuersunap rt qmD i.qe al Ero@nnol Pünaroert eDIoJ uar tln q! .rh qrsrtPuPr(l 'oflal pun urqtrrars \sa.äEnoo ,!o 'taqrPJo^ra! nlqrs .tF röurtäutGl sprotw tLu qtrnol lrrärtJrFuE8nT urut.ara rrp uäIrPts.Q irp iuau uaur !^rd-opel Dp qeR unpq qrlnzjnE alrnrs äqrsrqrEi@a pun trälärot! sanopl au@s äure m nöpptä3uG t!äznp.rdpm 16u areS uoüa8tnP.Dr 0 rpdr auaPdsp{ a8mö urqeq lotqqI putr ruo8N lne mlNU0xprft/erru0,l reü!.d auFs ptrn dtorsrs Jaudspro)

'ärea IlPd .Brzrr ao'ä üPItEg ün trrq4 sP! nFd a'd 'Ittruuus odu4dn urpuaqaBq.rn surr or sr e lS.leBtnE na! ralßsqr ..m.! ätp pun.rrFarraniu 33rüra rnqad sep arM üiSunFB osua lel lsr FruPqs ElouoJd@{eg üo^ SuqtatsoJruüpsnz atDAz är

sso[ndüt tsn3ül l0 efitnz'6
'EtueNWZeqaq3!Ero^ url|E,oJr {'tprto^ tr rtrirqr.d oasolpue$ürB 'ürr pun!D{ßnN uarPllöPuna üo^ rqruqr&rp uauiStv pun .Güöi 'oljoDt{ snP Ißnht raqrsuPrl

slüeJP0süeJl .g PZlJpUt

0[0sstg 0['8 0[8

EJSIII(}I

z tflt3sütn0 slsIJU sn0us

'rqrPs.sorpuer, '.rPlr! p qrnE lEuqrueu rladilun F.rroduotrruteq opq, aFnard ar rPA äüra @Drt!l]qJneuapüos.Pq -zuPl rqilo $! dod aqrsß.urpu Es ä'o snEasr.]1i\ Pqrsprndü tPrr r

9002ltnl

zl
srasrau uiqvsa$q I urssnu ua!oM aiuoflunluai : : r 4 a ) t rr r s o p L r r L ps , a ^ n z q q r p t r n l L , D ä 6 ! d rDion o a-):! r3F piDFo0l

:

a : r , o l u . P r rs - if o s u a r a u a c f a r q t t r o r P r u . o s r' .!rP pr d rarsrzrar io unq v.oP rb! t li.rjiP r : ! a o ^ 3 l ü D ' : l r a ua ! a s r d a l lr r D N i r ü n i D u o q r n

: ::!ars

: i u r S u z o r u 3 ! a E u o r ou o r Z p u o ^ o n u a p ! 6 u o s ; . - rr a Ä r z ? 1 ! a s o r t o q u o s r a u a l n o s n u q r q l r a P r i - r n o r ^ o N o l s o €o i o N a u a 1 a 3 d ; a 3 l a F ! , o q r s sDtr rp,oporuol,iPr3rauiuiqvsDp v D ,:, in,o..lj! 9atuat,t lno nrDror.L/'\tu,.!.lnrroq r r r . t l i l r a ua l r o D a o r u a ^ ^ u o l 0 o 8 l u a u . p l i l r r . ! L r i l t o o , o 3u 3 ! . r D q i a l : . tr drro8 osal LDL,,,t 6uos rl r ia .:: lr\roql : qI uD sDr ou 6

u a s s i 5 i a p u n o ! u 3 p r u u o q r sr t l t 6 n z . q s n r a ! n i 6 p l D l v p u n a u l o d u a o u a b u o t u a ua a s p ü o ti a l n L l t r s ,.! !p,Doola) I 11 tra a[iruauuDsn: puDS anau au 3 ' J aI o 6 a l t o qq r s i r l u L li r 6 . r ' u a i l ! a s ap a . u a p q r o N ! t ! o r a s l j u ' l u r o 5 p ! n s u a a u o d t r o ) s a pu 3 l a ) t q r 6 o t , J , !äor6papua d i o ^ u r a p u o s ' q ä r qu a ! V a r a a n rs r r q r : uu a b o 4 a S ! o r o d r.z

a^ooi!gnc I u o6uolua! a lapor lro j.r.oc lo]zsol an0rtluä pra^ i 6 u n r r N g , q 3 da p t l t a ü o q r sp u i n r ! I i o i Bo r l v ralar !3rttros !.ß..s rr]rsroFta aua orsogooot uaqa6 ! Fuo3Pioltvrapai D u a r n n u n a u , . qs o P u r o,nva azadsap6uo5ususap'u4s'DruauniFu a , 1 l a u o r s o d r o l p u a r lo ^ r 3 q r u s n ! v r q : I a d s u r0:) . p lrno sroLtrrif pL r s3 3itv t qor 3ui^3 p,^o(l ua:uaralst !aßap i, !0naraTs!) F\-o! a!trs uo:j r a 6 u na ^ p u nu o r ) i n p o r d : l ! O 3 o ^ 1r o D r a r a N r ar nrc iP üaPr3lnouaroz a ia t a q 3 l o d s n o f ' ä Ä :r a 6 o l q i D N o s r a t s a i a r p r o Bi a p u i 4 u n Z a n o L | . F i 6 . n a t i a 6 r o r ' ! p L i u s l s t r . r d o i ou ä p i a p . r a d , u M o r g S ag ,arüiju..1 : o q t r, . l r ü D i a p o t u a u r s o N ö t ö o f i 4 r d u o i 1 u u . P . h r r t ! , t ! ! . 0 $ . n r o $ r o l a E a q, a P a 6L 3 ) , u l u

rsdsabua!oPuaqs

: - ! r r u t r l r ) l r 3 P r 3 6 aa p L n0 i : a p u a u l a u o 3 o ! , t u r l ' t r o l s 0 u o 5ü a r a : u a a p 6 o u u D L l r q , u r n o s aF . r ; : r r . p r r r . r r q r o an

ar:lsapu un:rrlisPatinu

,.Punfi u'r) ljuntlroagarjI a s3PuDlN qD€op opö^ d s a Ö d . r l ä ?u a q r !u o s o i qo r l oi 3 Pu F q l a ru a r 5 0 r 0 l r ! ! t r n o l n ! . , o r t r . p . ü r a ü r u6 ! o a q D f 3 r , , a : P s au o u a ) t r u ou jaD t o ta r a z s a t r a l ,u a 6ü 3 u q r s i i r {

L U o l p u r u a r r q r o s 6 o i r l n v a q a uo i o ^ D a l r a p ! u

.r!v.nr.rrnq

, 11 laL]]sßsouabr r u uaFaruo6ar !,o.a a:

.tr1 uiq v u3tail)]. uap iuoDnpss nos ouDqran . , r ! n v r o F P , o F o g ,n z s . t u r u s a a ! , ä n 0 p n o f l u ^ l 3

o l o j r nL r a r q r ß u , a s ' 6 a i j! , D n / 6 6 1 l n q a ou i q M r I I roHi ra!tr0ufrrj !a qo:slnots^ uo qr ßa Lltrssno u L]]sFrot6tolrl r9r

o lol )lnzlzsvla vNltvo9vl/'l r.!J1ür9nu9snvt9 sNvH

MUSIK
undträdtonellem elne fe n Stilsehr gespof neneHarmonietührung, sorg fä 1g zLrsanrmengenell| Tanzbar und auchzum N/tsingen. Dienebas Texte schöpfen dusdem rechen Gutan üb€r Tradtionen, drlckt abe. eferten se durchaus egenen ihre ldeen und cedanken fabe n ähnlichen Bildern aus. Erhältlch SüdwndWeltmusik be in Marcia Grffths Shining Time

prä n denwelh/r'eiten Reggae-Charts sent, n Jvlarcla Grlffthseinezeitose qeblieben. Kass kerln lhres Ceia Mara Genres mener Karrerewilese d CD Erhältlch südwnd Weitmusik be in Bastardistä ,,40lahre vertrieb: seduct dokumenteren", N/larcia ff th saqt cr 5o!l on freudestrah über neues ihr AlbrJm Fem srnlsrockl!Dasbeweist in end n die Tme,derTitetr:ck, en Deneba Wen lebende Brasilianein Mara st Celia Seck ,,Shining Dankeschön mene Hörerlnnen". TheTruth an mit ihrernelrenCD Banardista. Das Würdig eröffnet Beaf'die wort Banardista€ine st Eigenkreaton, ,,MyHeart recht bunteRetospektve Reggae- Dieneba wude in der malischen diedieMotivaUon der desAlbun'rs den a!f Seck geborcn, Diva mit überzeugendem Gesang, Hauptstadt Bamako ihrcWur Punktbringt.Lalt Lexkonbedeutet vermischt, hochkadtigem Grcove ge!ngener zelnlegen und außerhalb R€ d€r dberin überaus ka Bast.rd der mus Beeinern entewett schen Ta Saxofoneinlage. unehe ch. ,,rassisch" Region d e Stadt um Kita.lhre geln st€hend, in hingegen gehorten derlVusikerkaste unreinBastardista bewerb Kingston entdeckt, sich Eltern ergab stehtfÜr nicht dieceegenheit einem zlr eßtenFern- derGriots ermutiqten aber sch, stets internatlonälist e n D!rchbre.hen an, se sehauftrittfür a.Daraufhin Marc buhl€n dazu, hrerBegabung arbeten von Geschlechts, Klass€n ,,Ras und an zu glechzeitg zwe Produzenten di€ Das Schauspiel Dienebas um hybridund en Pro wdr erst€ sen"Struktur€n, UnterrhrifthrerEltern einen fur Plat sroBe d€nschaft, se auch Komprorn sslosigkeit. Le die erfols dukt weiblicher tenveirrag dem ml Teenager. Daswelt reich viel€n von N/lara bst. se in Theat€ßtücken umseü€n Sode Defnition Celia b€kannte Studlo das sich On€, si€ selbst konnte. si€denrenommleften im Sounds, der Als Gi Gdnz St e desBdstard Vetuag aussucht,rnmtsi€unter I und tdrrsten !nd Sekou Kouydlö enqagiert rundurnBarcelona Vedreterlnnen trfft, dientihraMusc s coll€ge 1968landeter sie als Hiftergrundsänqer entständen rnscht ist, n. En€ we ManlrChäo si€n ihrer H€imat ihren ersten NLrmber mehrfach veßchieden€ krichtungen. Nlus lazz, ausgez€ichn€r€ sche sie musika One mit,,Fee Hit lkelumping".die Zusammenarbeit Fog€, aber Funk, n Rock, Sambd AfroBrasi und ani sl die die g semumfedkommt mitsongwiter daz! fühft, dassKouyate sje und nachParis sches bresakunisch elektrcnis.h undSänger Andyn Kontakt.1969 zieht. Bob zu Dieneba slch sieht wiederauf sirh verpackt hören.Be der muskdli qestanden geste undarbeitet feie.nsie mit ihrerInterpretation von allein zur intensiv UrnseEung Seite t an schen Nina Simones'To Younq, Be Giftedand Theat€rproduktonenbewussl der Wi€ner Mumit auf- sind hr einige benen Black" qro8e Erfolge, E sabeth Penker hatexperiklArenden so dasssoqar der sikerlnnen, nhalten Zusdmmenarbeit in UK-l\,4arkt se aufrnerksam auf wrd. mit derU5F edennruppe. wird mentelle Soundinnallationen gedazu 1991 Ba kommtes ein€r d zu Kooperdt der in Cöted'voireihreelne CD produ liefefi. 1 chgesehen dieTexte on Inha sind ersten Stunde: Nlarcia Grffths landet ziert. nurein ivlan lestoBastardista, wie DerHlt,,Kankeetgui" entwickelt nicht HighNoteLabel Produzentinsichzlr Hymn€ dle D€mokratie eines Liederheiß1, in beinr der der sondern moein für Sonia Pottinger qanzgewichtiqer Ma Nachdem Ein und ihre zwete cD -"r- tiverender freudg€rAufruf,LeSchtt in Grfiths Laufbahn ergibt sich sche wrd brahim aus nt, sylla se auf- bensumslände einemfemnistiauf durch Abgänqe Bunny er merksam b ttet se um einen die von Wa B sich Lrnd Be- schen ckwnkelzu sehen, nicht Tosh denWaileß Bob tragfür das tte A bumfür die,,sans palrarcha Strukturen untenr'r'erzu undPeter aus um en d (Grobin6et Frankrech. lm fen, sondern [/]dr Weiblich€nterqr!ndst ey. H mmen Papers" dese zu zersprengen. n mt Rita Marley,ludy Mowatt Mar- voliegend€nbumgreift eneba, und me denn A D die Ken Problem, nt felia Mara. ciaGrffiths soll€n ausgechen dlese alleLeder bstgeschr€ben auf wrsind dochsov€lelN,4it se hat, ,,Weienot Fralenauf neue Formdtion d€rSptzenkldsse nennt dlebewährle ZusammendrbeitSe done" will siedenvielen rnit (Affangements) ge kou KouyatÖ sich,,TheThrees". rnt dieser Eßt WeltN/rit daz!machen. Peßönzurück. d eser lingt Bob Marleyder internationd Das Ergebnis e be vlerjährger Vorberei lche Krafl und Unteßtützung gbt hreSookar tungs?rbet schsehen vora - kommr vonihrerGöttinNana, Durchbrlch. Marca sle der kann und rierewährend di€sersehr intensiven !nd lemhören ein hat. lassen: Wundervolle, cht se auch Ledqewidmet sch bewegten ni€auf.8is Zet heule laufend gehatene Vercn Mayr ka Arrangements assischern ln k

celia mara :: bastardista ::

http://www.celia-mara.net/celia/index.html

Log-in Ö1 Inforadio 11.05.05 ALLE INLAND AUSLAND Kultur 07:00 Mo, 11.04.2005 Musik Celia Maras "Bastardia"-Projekt

WIRTSCHAFT

KULTUR

INTERNATIONAL

Länge: 2:49 min Ö1 Morgenjournal - Dorothee Frank Die neue CD der Sängerin, Gitarristin und Komponistin Celia Mara, die am Sonntag im Wiener "Birdland" vorgestellt wurde, ist ein Beweis dafür, dass kulturelle Globalisierung nicht Einheitsbrei bedeuten muss. Das Album mit dem Titel "Bastardia" soll darauf hindeuten, dass reine ethnische oder nationale Identitäten immer unwichtiger werden. Die Themen der neuen CD handeln von wirtschaftlicher Ausbeutung, Naturzerstörung, aber auch von Liebe und Leidenschaft, von der Diskriminierung homoerotischer Liebe oder von brasilianischer Kolonialgeschichte. Sei ein Bastard und stehe dazu Immer mehr Menschen definieren sich über eine hybride Mischung verschiedener kultureller Einflüsse. So entstehen Millionen neue, individuelle Spielarten von Identität. Auch darauf zielt Célia Mara ab mit der Wortschöpfung "Bastardista" auf dem Cover ihrer CD. Will heissen: "Sei ein Bastard und stehe dazu". Die teils sehr politischen Texte der in Wien lebenden Songwriterin Célia Mara richten sich auch gegen Rassismus. Soul seductions Die "Bastardista"-Musik wird bald auch über eine neue Vertriebsmöglichkeit im Internet verbreitet: Soul seductions, eine österreichische Distributionsfirma für Independent-Labels, hat kürzlich Verträge mit legalen Musikdownloadplattformen, darunter Weltmarktführern, abgeschlossen. Das steigert auch für Célia Mara die Chancen, dass ihr neues Album weltweit die Resonanz bekommt, die es verdient. alle Artikel Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick JOURNALE Hier finden Sie die jeweils aktuellsten Journal-Ausgaben zum Nachhören. (Morgenjournal) (Mittagsjournal) (Abendjournal) Links Wetter News

1 von 2

11.05.2005 14:42 Uhr

Ö1_ Spielräume_ 5. April 2005 _ Johann Kneihs
(RADIO)
Oft bringt der Zufall die interessantesten Konstellationen hervor. In diesem Fall sind es zwei Projekte, die unterschiedlicher kaum sein könnten, und doch beide im weiten Feld der Weltmusik angesiedelt. Die zartgesponnenen Lieder der färöischen Sängerin Eivör Pálsdottir. Dieser Tage ist sie auf Tournee in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Ganz anders, und ebenfalls dieser Tage präsentiert: eine neue CD der Brasilianerin Celia Mara – und die hören wir zuerst.

CD

Celia Mara: caçador de almas

Cacador de Almas, der Seelenfänger, ein fröhlicher Bossa Nova, aber mit einer Warnung: vor den evangelikalen Sekten, die mit allerlei Heilsversprechen Anhänger sammeln. In Brasilien besitzen sie ganze Fernsehkanäle, und: sie mobilisieren zum Kreuzzug gegen die Reste afrikanischer Religionen und Riten, wie Candomblé. Celia Mara, das Eröffnungsstück auf ihrer neuen CD Bastardista. Auf der die Wahlwienerin gemeinsam mit en Partnern Silvia Santangelo Jura und Gerri Schuller einen ungewohnten Ton anschlägt: viel Elektronik, raffinierte Sounds, und sehr rhythmusbetont. Eine zeitgemäße, urbane Musik soll es sein, eine Musik, die das Lebensgefühl in den großen Metropolen einfängt. Und an die Rhythmen bzw. Grooves vor allem schwarzer Musiker anknüpft, ob in Brasilien oder anderswo. „globalista“, so heißt programmatisch auch die Plattenfirma, die Celia Mara für dieses Projekt gegründet hat. Schließlich lebt sie, wie viele brasilianische Musiker außerhalb Brasiliens. Vor 14 Jahren ist sie nach Österreich gekommen, hat in den letzten Jahren viel mit heimischen Jazzmusikern zusammengearbeitet, von denen manche auch an der neuen CD beteiligt sind: Da gibt es Gastauftritte von Krzysztof Dobrek von Herwig Gradischnig, Sigi Finkel und vielen anderen.

Hier: CD

Celia Mara : mercado modelo

Doch die Blickrichtung ist Brasilien und überhaupt die globalisierte Welt: ein scharfer Blick, noch geschärft durch das Leben in verschiedenen Ländern. Mercado Modelo, ein bitteres Lied darüber, was man nicht alles am weltweiten Markt kaufen kann: Landarbeiter, Hausmädchen, die Sklaverei ist noch keineswegs vorbei. Mercado Modelo. Celia Maras neue CD Bastardista. Bastardista, ein Fantasiewort, das klarmachen soll, dass wir genetisch gesehen alle Mischlinge sind. Und dass sich gegen den Rassismus zum Beispiel in Brasilien wendet: wo die Mehrheit der Bevölkerung dunkelhäutig ist, aber im Fernsehen fast nur hellhäutige Moderatoren auftreten. Die CD kommt erst im Mai in den Handel, aber am Sonntag, 10. April wird sie in Joe Zawinuls Birdland präsentiert, und wir hören gegen Ende dieser Sendung noch ein Lied daraus.(…) (…). Und damit noch einmal zurück zu dem ganz anderen musikalischen Konzept von Celia Mara und ihren Musikern, also sozusagen von nördlicher Romantik zu urbanen Sounds, aber auch mit denen kann man zum Beispiel ein Blatt besingen.

CD

Célia Mara: folha

Folha, ein Stück auf der neuen CD „Bastardista“ von Celia Mara. Erste Live-Präsentation am Sonntag im Birdland. Auf Wiederhören sagt Johann Kneihs.

1