Sie sind auf Seite 1von 11

Geschichtsklausur – 05.03.2009

Thema: Chinas Weg in die Moderne

[Methodik] Methodenraster zur Untersuchung von (militärischen) Konflikten

1. Ursachen

2. Anlass

3. Verlauf

4. Ergebnis

I.

Politisch

II.

Territorial

III.

Wirtschaftlich

IV.

Psychologisch

5. Folgen

6. Bewertung

Der Taiping-Aufstand

Der Taiping-Aufstand war ein Aufstand christlicher Anhänger unter der Führung von Hong Xiuquan, der in China zwischen 1850 und 1864 in China stattfand. Die Ursachen für diesen Aufstand finden sich in der Person Hongs, dieser war in gewisser Weise ein Opfer des Gesellschaftssystems der Mandschu, da er ein Angehöriger der Hakka war und es ihm überdies nicht gelang die Prüfungen zum Tragen der Gelehrtenrobe zu bestehen. Nach seinem dritten Scheitern bei seinen Examensprüfungen wurde Hong von Wahnvorstellungen heimgesucht, in denen er einen bärtigen und einen jungen Mann sah, die er später, nach dem Studium des Traktats eines christlichen Predigers, als Gott und Jesus erkannte und daraus schloss, dass er der jüngere Bruder von Jesus Christus sei. Daraufhin begann er seine Mitmenschen von seinem neuen Glauben zu überzeugen und so Anhänger zu gewinnen. Er taufte seine Anhänger und begann Heiligtümer und Tempel zu zerstören. Daraufhin musste Hong aus seiner Heimat Guangxi flüchten, da er durch diese Aktionen den Hass der Dorfbewohner auf sich gezogen hatte. In den nächsten Jahren vermehrte sich Hongs Anhängerschaft in den Bergen des abgeschiedenen Distelgebirges immer mehr, bis seiner Anhängerschaft schließlich ca. 10 000 Menschen umfasste. In dieser Zeit fürgte Hong seiner Ideologie der Schaffung einer christlichen chinesischen Gemeinschaft den Willen zur Vernichtung der Mandschu hinzu. Seiner Ansicht nach, seien die Mandschu Schuld daran, dass Gott, der einst auch über China geherrscht habe vertrieben worden sei.

© by Arne Lordt, 2009.

Durch die vergrößerte Zahl der Anhänger begann sich die Gruppe nun zu organisieren, Truppen zu bilden, und Verhaltensmaßregeln einzuführen. Durch diese Aktionen wurde auch die chinesische Regierung auf die Gruppierung aufmerksam, was letztlich auch der Auslöser des Konflikts und des eigentlichen Taiping-Aufstands war, da die Regierung von nun an militärisch gegen die Taiping vorging, wenn auch zunächst ohne Erfolge. 1851 krönte Hong sich, als Anführer der Taiping, zum Himmlischen König des Taiping Tianguo. Nachdem die Taiping ohnehin die Aufmerksamkeit der Wing auf sich gezogen hatten begannen sie durch das Land zu ziehen und nahmen nach und nach immer mehr Städte ein, so eroberten sie zunächst die Stadt Yongan, wodurch sie gewaltige Mengen an Bargeld erhielten und ihre Anhängerzahl auf ca. 60 000 wuchs. Im Frühjahr 1852 versuchte man Guilin einzunehmen, was jedoch misslang, was auch für Changsha gilt. Im Dezmeber 1852 schließlich begann eine ganze Reihe von Eroberungen. Zunächst gelang die Besetzung der wohlhabenden Stadt Yuezhou, was den Taiping eine reiche Beute brachte; ebenfalls im Dezember gelang es auch Hankou einzunehmen und im Januar folgte Wuchang, wodurch sich die Flotte und das Vermögen der Taiping weiter vergrößerte. Anqing fiel im Februar und brachte ebenfalls reiche Beute in Form von Waffen, Proviant und Geld. Im März gelang dann auch die Besetzung des bedeutenden Zentrums Nanjing, das von nun an für 11 Jahre bis 1864 das Hauptquartier und Machtzentrum der Taiping werden sollte. Zuvor wurde jedoch die bisherige Bevölkerung Nanjings in einem Massaker systematisch ausgelöscht. In Nanjing bezog Hong einen der ehemaligen Paläste des Kaisers, verlor aber immer mehr Macht an einen seiner bedeutendsten Berater, Yang Xiuqing. In den folgenden Jahren verfolgten die Taiping eine teilweise radikale Politik, so wurde eine schlichte Geschlechtertrennung, sowie ein Opium-, Alkohol- und Prostitutionsverbot eingeführt und das gesamte Vermögen in einer Gemeinschaftskasse verwaltet. In ihrem Frauenbild hingegen waren die Taiping im Vergleich zum restlichen China recht fortschrittlich, so waren frauen und Männer in weiten Teilen gleichberechtigt. Ähnliche Fortschrittlichkeit gilt auch für die geplante Bodenreform der Taiping, wonach Grund und Boden unter allen Taiping aufgeteilt werden sollte und Männer und Frauen jeweils den gleichen Anteil erhalten sollten. Zudem sollten alle Überschüsse in gemeinschaftlichen Kornspeichern gesammelt werden. Doch trotz dieser durchdachten Organisationen und der immer weiter steigenden Anhängerschaft gelang es den Taiping nicht die Qing zu stürzen. Dieses Versagen liegt zu großen Teilen bei der Taiping-Führung, die untereinander zerfiel und Hong somit seine wichtigsten Berater verlor. Ein weiterer Grund für das letztendliche Scheitern ist, dass man versuchte gegen die einheimische Bevölkerung zu regieren, statt zu versuchen, diese als Anhänger zu gewinnen. So scheiterte auch die geplante Bodenreform, was auch am immer weiter steigenden Proviantbedarf der Taiping lag, weshalb die Taiping der Landbevölker letzendlich nicht anders erschienen als kaiserliche Steuereintreiber. Auch die Souveränität der Taiping und ihre versäumte Koordination mit anderen zeitgleichen Aufständen in China, sowie die fehlende Unterstützung des Westens führten zum Scheitern der Taiping.

© by Arne Lordt, 2009.

Den Wing hingegen gelang es die Unterstützung des Westens zu bekommen und auch das Volk auf ihre Seite zu ziehen, sodass es nach Hongs Tod im Jahre 1864 schließlich zur Zurückeroberung Nanjings durch Truppen der Qing kam. Im Ergebnis gelang es den Qing also ihre verlorenen Gebiete zurückzuerobern und den größten Teil der Taiping zu töten. Folgen hatte der Taiping-Aufstand somit keine direkten, auch wenn er durchaus auf verschiedenen Missstände in China hingewiesen hatte. Grundsätzlich war der Ansatz der Taiping vielversprechend, was auch für die geplanten Reformen und die anfängliche Politik gilt. Doch die Taiping-Führung verfolgte ihre Ziele zu radikal und wollte ohne Unterstüzung von außen agieren. Somit war ein Scheitern des Aufstandes absehbar.

Ursachen

 

wirtschaftliche Auswirkungen des Vertrages von Nanjing sind beim Volk zu spüren; Unzufriedenheit

Ausbreitung Christentum

Anlass

 

Hong Xiuquan: Geistesverfassung und Lebensgeschichte des Einzelnen

Verlauf

 

Gründung der Taiping Sekte

Dezember 1850 Angriff auf die Bewegung Hongs im Distelgebirge wird vernichtend geschlagen; Tod des Mandschu- Befehlshabers

Vergrößerung der Anhängerschaft

Vertreibung der Taiping Bewegung aus dem Distelgebirge durch die nationale Armee

Einnahme der ersten Stadt durch die Taiping mit Gründung eines eigenen himmlischen Staates

Höhepunkt dieser Erfolgsreihe : Einnahme der Stadt Nanjing als himmlische Hauptstadt 1853

Dann jedoch die Wende :

Passiver Widerstand der Besetzten : Überlauf zu den Qing

Westliches Ausland unterstützt die Qing [Angst um Shanghai; Opiumverbot]

Gentry Armee wird gegründet durch die Gentry

Gentry Armee, Westliche Söldner sowie die Qing Armee schlagen die Hauptstadt des himmlischen Staates Nanjing nieder [19. Juli 1864]

Ergebnis

© by Arne Lordt, 2009.

Qing Dynastie üb erlebt

Hong begeht Sel bstmord

Niederschlagung Taiping

Folgen

Hungersnot 63/6 4

Unfruchtbare Lä nder

Enttäuschte Anh änger

Bilanz und Bewertung

Qing nur durch U nterstützung lebensfähig

Massensterben d urch Wahnvorstellungen eines Einzelnen

Chinesische Gesellschafts strukturen

∑ Massensterben d urch Wahnvorstellungen eines Einzelnen Chinesische Gesellschafts strukturen © by Arne Lordt, 2009.

© by Arne Lordt, 2009.

Grundsätzliche gleiche Gesellschaftsstrukturen wie in vorangegangenen Dynastien

Ausnahme: Angehörige des Mandschu-Herrschervolks besaßen eine privilegierte Stellung

Mandschu:

Verbot der Heirat zwischen Mandschus und Chinesen

Gehobene Positionen im Staat blieben Mandschus vorbehalten

Privilegierte Schicht

Gentry:

Ebenfalls privilegiert

Grundbesitzer mit politischer und wirtschaftlicher Macht auf lokaler Ebene

Zugang zu Bildung und Gelehrsamkeit

Dadurch Möglichkeit Beamten zu werden

Keine Adeligen

übten lokale Gerichtsbarkeit aus, waren aber nicht vergleichbar mit europäischem Landadel

hatten keine Leibeigenen

Handwerker, Kaufleute:

Versorgung der chinesischen Bevölkerung mit den Gütern, die die Bauern nicht selbst herstellen konnten

Mittelbauern:

Bauern, die über genügend Land verfügten, um sich und ihre Familie zu ernähren

Landarbeiter, u.a.:

Unterprivilegierte

Landlose und Wanderarbeiter

Unterste chinesische Bevölkerungsschicht, umfasste auch Bettler und Räuber

© by Arne Lordt, 2009.

Verwaltungsstrukturen und Beamten

Aufteilung in verschiedene Bezirke

Kaiser Hauptstadt Provinz Präfektur Distrikt
Kaiser
Hauptstadt
Provinz
Präfektur
Distrikt

Volk

Distrikt-Beamte stellt Schnittstelle zwischen Regierung und Volk dar

o Aufgaben:

Steuereintreibung Erhalt der öffentlichen Ordnung Rechtssprechung in erster Instanz Aufgaben der Exekutive und der Judikative

Erhalt der öffentlichen Ordnung Rechtssprechung in erster Instanz Aufgaben der Exekutive und der Judikative
Erhalt der öffentlichen Ordnung Rechtssprechung in erster Instanz Aufgaben der Exekutive und der Judikative
Erhalt der öffentlichen Ordnung Rechtssprechung in erster Instanz Aufgaben der Exekutive und der Judikative

In der Realität funktioniert das System durch gegenseitige Korruption und Bestechung

o

Geldgeschenke für Beamten

o

Protektionslisten Listen mit den Namen der Angehörigen der Mandschu-Dynastie, die Immunität genossen

o

Unterwürfigkeitsbekundungen

Grundgehalt der Beamten setzt sich aus niedrigem Grundgehalt und Aufschlägen aus den Steuereinnahmen, sowie den Bestechungsgeldern zusammen

Bestechung auch zwischen Beamten niedrigerem und höherem Rang

Korruption und Bestechung waren dem Kaiser bekannt und in gewissem Maße sogar erwünscht

Beamte waren in der Gesellschaft sehr angesehen

Beamten mussten Gleichgewicht zwischen Habgier und Ausbeutung der Bevölkerung finden, um einer Untersuchung durch die Regierung zu entgehen, die meist den Tod des Beamten zur Folge hatte

© by Arne Lordt, 2009.

Konfuzianismus

Alte Gelehrtentradition

Philosophie/ Morallehre sehr prägend für China

Konfuzius geb. 28. Okt. 551 v. Chr. „ Achsenzeit“

Zu Lebzeiten wollte er Herrscher von seinen Methoden und Ideen überzeugen, blieb jedoch erfolglos

Die Basis des Konfuzianismus war das Gute im Menschen , die Erziehung sollte lediglich als Stabilisator und Erweiterer dieses Guten dienen.

In seiner Herrschaftsideologie sollte nicht nur der Adel, die führenden Kräften darstellen sondern ebenfalls die Mittelschicht. Das einfach Volk blieb auch aus seiner Theorie ausgeschlossen.

5 Tugenden: Menschlichkeit, Rechtschaffenheit, Gewissenhaftigkeit, Ehrlichkeit, Gegenseitigkeit

3 Pflichten : Loyalität, kindliche Pietät und Wahrung von Anstand und Sitte

Das Unerreichbare Ideal des Edlen ist anzustreben

5 Elementarbeziehungen: Vater- Sohn, Herrscher- Untertan, Ehemann- Ehefrau, Älterer Bruder- jüngerer Bruder alle unterliegen der Wertehierarchie außer der Freundschaft in dieser sind beide gleichberechtigt.

Menzius [ Mengzi] war ein Schüler von Konfuzius, auch er versuchte die Idee der Staatsform von Konfuzius unter die Herrscher zu bringen, doch auch er blieb zu Lebzeiten erfolglos. Seine Veränderung : das „de“ die moralische Wirkkraft als Hauptaufgabe des Herrschers.

Konfuzianismus ist ein Hindernis um Fortschritt zu erreichen

Geschichtsbilder

Geschichtsbild des Marxismus

Die bisherige Geschichte ist eine Geschichte aus Klassenkämpfen, welche wellenartig verläuft. Es wechseln sich Unterdrückter und Unterdrücker ab durch Revolutionen. Als Lösung des Klassenkampfes steht beim Marxismus der Kommunismus – eine klassenlose Gesellschaft. Zur Verhinderung contrarevolutionären Denkens steht der Sozialismus „ Partei hat immer Recht“.

Chinas Geschichtsbild gleicht sich insofern, das diese Chinesen ebenfalls eine zyklische Form der Geschichtsschreibung annehmen. Die Form der Lösung jedoch ist eine völlig andere. Die Chinesen wollen weiterhin ihren Kaiser behalten und sind nicht von einer klassenlosen Gesellschaft überzeugt.

© by Arne Lordt, 2009.

Ein

weiteres

Bodenreform.

Detail

stimmt

in

Geschichtsbild der Aufklärung

beiden

Geschichten

überein:

Taiping

Aufstand

Das Geschichtsbild der Aufklärung geht von einem linearen Anstieg aus in dem der Mensch wie ein Tier beginnt und nach Bedürfnisbefriedigung strebt. In diesem Geschichtsbild ist ein Rückschritt nicht vorgesehen.

Dieses Geschichtsbild gleicht dem der Europäer , da auch sie von einem stetigem Fortschritt ausgehen.

Selbstverständnis Chinas

„Reich der Mitte“ / „Himmlische Dynastie“ / „Herrscher der Welt“

Unterwerfung aller anderen Völker durch Tributabgaben, Kotau

Überfluss an Waren im eigenen Land, Vorhandensein von allem kein Interesse an neuen Dingen aus fremden Ländern

Erwartung von Hochachtung, Verehrung

Weiter entwickelt als alle anderen Völker der Erde [ Untertanen des Reichs der Mitte]

Mandschu-Dynastie |McCartney

McCartney Gesandtschaft kommt in China an : Bitte um Kotau wird abgelehnt

Chinesen verstehen diese Gesandtschaft als Tributgesandte

Bitten der Briten um Erlassung der Handelsbeschränkungen, Errichtung diplomatischer Einrichtungen Peking wird freundlich aber bestimmt abgelehnt.

Mc Cartney verlässt das Land und führt währenddessen Reisetagebuch.

Erster Opiumkrieg [1839 – 1842]

Ursachen

Ausbreitung der Opiumsucht in China

Innenpolitische Probleme der Dynastie

Opiumhandel als profitables Geschäft der Briten

Silberknappheit in China

Spannungen in den Handelsbeziehungen

Handelsdefizit der Briten

© by Arne Lordt, 2009.

Anlass

Britische Seite: Beschlagnahmung des Opiums als eine Art Diebstahl, sowie die Verhaftungen der Opiumhändler in China

Chinesische Seite: Ermordung eines Chinesen ohne Auslieferung des Mörders an die chinesische Justiz

Verlauf

1839 erste Zusammenstöße

Aufruf des chinesischen Volkes zur Verteidigung

1840 Blockade der Hafeneinfahrt in Kanton durch Briten

Abschneidung relevanter Wasserwege der Chinesen

Die Chinesen drängen auf diplomatische Verhandlungen

29. August 1842 Friedensvertrag

Ergebnis

Friedensvertrag:

Frieden und Freundschaft

Öffnung von fünf chinesischen Häfen, in denen Konsulate entstehen durften

Übertragung der Insel Hongkong an die Briten

Zahlung von 6. Millionen Dollar [ Opiumvernichtungsentschädigung]

Abschaffung des Kantoner Cohong – Monopols

Weitere 12 Millionen Dollar als Kriegsentschädigung

Freilassung aller britischen und indischen Gefangenen

Entrichtung angemessener Zölle

Gleichberechtigung in den Handelsbeziehungen durch neutrale Klauseln

Einstellung der britischen militärischen Handlungen

Meistbegünstigtenklausel

Folgen

Der Abstieg Chinas, Verlust der „Allmächtigkeit“ als „Reich der Mitte“

Briten eroberten den Chinesischen Markt

Aufstieg der chinesischen Händlerklasse

Silberknappheit verstärkt sich

Das Selbstwertgefühl der Chinesen sank

© by Arne Lordt, 2009.

Handelsdefizit der Briten wurde aufgelöst

Opiumproblem ungelöst

Machstruktur hat sich umgewandelt

Weitere Verträge zwischen Europa, Amerika und den Chinesen ist der Weg geebnet

Aufblühen des Seidenhandels

Bilanz und Bewertung

Ungleiche Verträge :

Briten sehr im Vorteil , „Gewinner“

Chinesen verlieren ihre Anführerrolle

Muslim-Revolten

Ursachen

Immer wiederkehrende Spannungen zwischen Chinesen und Muslimen

Djihads in äußersten Randgebieten der Qing-Dynastie

Organisierter Salzschmuggel der Muslime

Unfaire Gesetzgebung ggü. Muslimen

Anlass

Hohe Grundsteuern und Sondersteuern, die den Muslimen in den armen Regionen (Yunnan) auferlegt wurde

Chinesen versuchten muslimische Bergwerke einzunehmen

Streit zwischen Chinesen und Muslimen um den Preis von Bambuspfählen

Verlauf

Ergebnis

Niederschlagung der Revolten nach langandauernder Belagerung

Tod von Du Wenxiu und Ma Hualong

Ausrottung eines Großteils der muslimischen Bevölkerung

© by Arne Lordt, 2009.

Folgen

Erstmals seit 1850 war China wieder ein vereintes Reich unter der Führung der Qing

Frieden innerhalb Chinas

Bilanz und Bewertung

Wiederherstellung der Macht der Qing

Aufstände hätten früher niedergeschlagen werden können, wenn die Qing fähige Anführer gehabt hätten

Diskriminierende Politik der Qing gegenüber Minderheiten

Qing waren zur Niederschlagung auf Hilfe von außen angewiesen

© by Arne Lordt, 2009.