Sie sind auf Seite 1von 27

Montageanleitung

Blockbohlenhaus

„STEYR 2A,2B,2C“

EINREICHPLAN – STEYR 2A

EINREICHPLAN – STEYR 2A

EINREICHPLAN – STEYR 2B

EINREICHPLAN – STEYR 2B

EINREICHPLAN – STEYR 2C

EINREICHPLAN – STEYR 2C

Grundriss - STEYR 2A

Grundriss - STEYR 2A

Grundriss - STEYR 2B

Grundriss - STEYR 2B

Grundriss - STEYR 2C

Grundriss - STEYR 2C

Bauteilverzeichnis für Blockhaus STEYR 2A

Gruppe

Pos.

Stück

Länge

Abmessung in mm

Bemerkung

in mm

Vorderwand A

2

20

395

28

x

138

 
 

2a

6

395

28

x

138

 
 

3

8

1448

28

x

138

 
 

18

1

3000

28

x 552

 

Rückwand D

1

14

3000

28

x

138

 
 

18

1

3000

28

x 552

 

Seitenwand rechts B

4a

1

2500

28

x

67

 
 

4

11

2500

28

x

138

 
 

5

1

2665

28

x

138

 
 

6

1

2830

28

x

138

 
 

7

1

3100

28

x

138

 
 

7a

1

3100

28

x

67

 

Seitenwand links C

4a

1

2500

28

x

67

 
 

4

11

2500

28

x

138

 
 

5

1

2665

28

x

138

 
 

6

1

2830

28

x

138

 
 

7

1

3100

28

x

138

 
 

7b

1

3100

28

x

67

 

Boden

20

1

2740

18

x 2240

 
 

21

2

2800

33

x

58

 
 

22

2

2184

33

x

58

 
 

23

5

2184

33

x

37

 
 

24-28

2

2300

18

x

28

 
 

2

2800

18

x

28

 
 

29

1

1154

18

x

28

 

Dach

30

2

1650

18

x 3100

 
 

31

2

3100

33

x

121

 
 

32

1

3100

33

x

121

 
 

33

4

1680

18

x

116

 
 

34

4

1680

18

x

28

 
 

35

2

3100

18

x

28

 
 

36

2

218

18

x

136

 

Tür

 

1

 

1062 x 1824

mit 4-tlg. Zarge

Fenster

 

1

 

554 x 713

 

Beschlagsbeutel

 

1

     

HINWEIS :

Fussboden Teil Nr. 20 und Dach Teil Nr. 30 bestehend aus mehreren Brettern

Bauteilverzeichnis für Blockbohlenhaus "STEYR 2B (28x138)"

Gruppe

Pos.

Stück

Länge in

Abmessung in

Bemerkung

mm

 

mm

Vorderwand A

2

20

395

28

x

138

 
 

2a

6

395

28

x

138

 
 

3

8

1448

28

x

138

 
 

18

1

3000

28

x 552

 

Seitenwand rechts B

4a

1

3000

28

x

67

 
 

1

11

3000

28

x

138

 
 

5

1

3165

28

x

138

 
 

6

1

3330

28

x

138

 
 

7

1

3600

28

x

138

 
 

7b

1

3600

28

x

67

 

Rückwand D

1

14

3000

28

x

138

 
 

18

1

3000

28

x 552

 

Seitenwand links C

4a

1

3000

28

x

67

 
 

1

11

3000

28

x

138

 
 

5

1

3165

28

x

138

 
 

6

1

3330

28

x

138

 
 

7

1

3600

28

x

138

 
 

7a

1

3600

28

x

67

 

Boden

20

1

2740

18

x 2740

 
 

21

2

2800

33

x

58

 
 

22

2

2684

33

x

58

 
 

23

5

2684

33

x

37

 
 

24-28

4

2800

18

x

28

 
 

29

1

1154

18

x

28

 

Dach

30

2

1650

18

x 3600

 
 

31

2

3600

33

x

121

 
 

32

1

3600

33

x

121

 
 

33

4

1680

18

x

116

 
 

34

4

1680

18

x

28

 
 

35

2

3600

18

x

28

 
 

36

2

218

18

x

136

 

Tür

 

1

1062x1824

mit 4-tlg. Zarge

   

1

1840

12

x

30

Türleiste

Fenster

 

1

554x713

   

Beschlagsbeutel

 

1

     

HINWEIS :

Fussboden Teil Nr. 20 und Dach Teil Nr. 30 bestehend aus mehreren Brettern

Bauteilverzeichnis für Blockbohlenhaus "STEYR 2C (28x138)"

Gruppe

Pos.

Stück

Länge in

Abmessung in

Bemerkung

mm

 

mm

Vorderwand A

2

20

395

28

x

138

 
 

2a

6

395

28

x

138

 
 

3

8

1448

28

x

138

 
 

18

1

3000

28

x 552

 

Seitenwand rechts B

4a

1

3500

28

x

67

 
 

4

11

3500

28

x

138

 
 

5

1

3665

28

x

138

 
 

6

1

3830

28

x

138

 
 

7

1

4100

28

x

138

 
 

7b

1

4100

28

x

67

 

Rückwand D

1

14

3000

28

x

138

 
 

18

1

3000

28

x 552

 

Seitenwand links C

4a

1

3500

28

x

67

 
 

4

11

3500

28

x

138

 
 

5

1

3665

28

x

138

 
 

6

1

3830

28

x

138

 
 

7

1

4100

28

x

138

 
 

7a

1

4100

28

x

67

 

Boden

20

1

2740

18

x

3240

 
 

21

2

2800

33

x

58

 
 

22

2

3184

33

x

58

 
 

23

5

3184

33

x

37

 
 

24

2

3300

18

x

28

 
 

25-28

2

2800

18

x

28

 
 

29

1

1154

18

x

28

 

Dach

30

2

1650

18

x

4100

 
 

31

2

4100

33

x

121

 
 

32

1

4100

33

x

121

 
 

33

4

1680

18

x

116

 
 

34

4

1680

18

x

28

 
 

35

2

4100

18

x

28

 
 

36

2

218

18

x

136

 

Tür

 

1

1062x1824

mit 4-tlg. Zarge

   

1

1840

12

x

30

Türleiste

Fenster

 

1

554x713

   

Beschlagsbeutel

 

1

     

HINWEIS :

Fussboden Teil Nr. 20 und Dach Teil Nr. 30 bestehend aus mehreren Brettern

M E R K B L A T T

Holz ist ein Naturprodukt. Kleine Rissbildungen, Formveränderungen, Farbverän- derungen können entstehen, beeinträchtigen Sie jedoch nicht die Tragfähigkeit des Holzes und stellen keinen Reklamationsgrund dar.

Für Ihr Blockbohlenhaus wurden ausgesuchte Fichten / Tannenhölzer verwendet. Prüfen Sie bitte bei Anlieferung zuerst, ob die Verpackung in Ordnung ist. Die Blockhäuser werden als Bausatz geliefert. Überprüfen Sie vor Montagebeginn anhand der beiliegenden Stückliste die Lieferung auf Vollständigkeit.

Schützen sie bei Montageunterbrechung alle Teile vor Feuchtigkeit.

Kennzeichnen Sie die fehlenden Teile auf der Stückliste und übergeben Sie diese Unteralagen Ihrem Fachhändler. Er wird dafür sorgen, dass Sie umgehend Ersatz erhalten. Selbstverständlich wird eine ausführliche Montageanleitung in Wort und Bild, ebenso wie das komplete Montagezubehör mitgeliefert. Technische Änderungen / Produktverbesserungen behalten wir uns vor.

Achten Sie bitte auf die beigepackte Montageanleitung!

Geringfügige Änderungen zu dem von Ihnen besichtigen Musterhaus sind möglich.

BEACHTEN SIE AUF JEDEN FALL VOR DER MONTAGE FOLGENDES:

- Das Blockhaus muss auf einem befestigten Untergrund stehen, da sonst durch das Absinken speziell an den vier Eckpunkten zwischen den Wandprofilen Setzrisse auftreten können. Am besten eignet es sich hierzu eine Bodenplatte aus Beton.

- Oberhalb der Fenster und Türen muss ein Spalt von ca. 2 cm verbleiben, der gerade noch durch Tür und Fensterrahmen abgedeckt werden soll. Auch diese Dehn- und Senkfugen verhindern Setzrisse. Durch die Witterungseinflüsse und das Gewicht des Hauses arbeitet das Holz auch nach Beendigung der Montage.

- Verwenden Sie immer die mitgelieferten Schlaghölzer. Beim Nachschlagen mit dem Gummihammer schlagen Sie nie direkt auf die Profile, da Sie sonst Nut und Feder beschädigen und einzelne Profile unbrauchbar machen.

Die beiliegende Windsicherung muss ebenso je nach Witterungseinflüssen a bund zu gelöst und neu verschraubt werden. Der Grund hierfür ist, dass sich das Holz bei extremer Feuchtigkeit daher und bei Sonnenstrahlung wieder austrocknet. Die gleiche Umstände sind bei der Montage zu berücksichtigen.

Behandeln Sie Ihr Blockhaus unmittelbar nach der Montage mit einem Holzchutzmittel Ihrer Wahl. Zwei Anstriche sind fürs erste ausreichend. Türblatt und sowie Fenster und Fensterrahmen sollten Sie auf jeden Fall auch innen mit zwei Anstrichen versehen, da sich diese sonst leicht verziehen. Wenn Sie diese Hinweise beachten, die Montageanleitung aufmerksam lesen und die Stückliste vor dem Auspacken genau anschauen, werden Sie dieses Haus problemlos montieren können.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrem neuen Blockhaus.

M O N T A G E A N L E I T U N G

Sie haben unser Blockbohlenhaus gekauft. Dieses Haus ist ideal zur Unterbringung allerlei Gerätschaften, Gartenmöbel, etc. Lesen Sie diese Montageanleitung und das beiliegende Merkblatt bitte sorgfältig. Alle Konstruktionselemente – Fenster, Türen, Wandprofile, Dach – und Bodenbretter, First – und Bodenbalken, sind zusammen mit dem Verbindungsmaterial und diese Montagealeitung verpackt. Das Material ist mit PVC-Folie vor UV-Strahlung und Witterung geschüzt. Schützen Sie das Paket vor Montagebeginn zusätzlich vor Feuchtigkeit.

Sie benötigen lediglich folgendes Werkzeug :

- Bohrmaschine – Schrauber und Bohrer

- Gummihammer

- Kneifzange

- Säge

- Schraubenzieher

- Stemmeisen

- Wasserwaage

- 2 Trittleitern für Arbeitshöhe 2,50 m

- Montageschlaghölzer (= Bestandteil der Lieferung pos. 33)

Zwei Helfer sollten Ihnen zur Hand gehen.

1. Fundament

Wir emfehlen eine Bodenplatte aus Beton, welche ringsum ca. 5 cm grösser ist als die längsten Seitenwanbretter. Ausserdem sollte die Oberkante der Bodenplatte auch etwas erhöht über dem umliegenden Erdreich liegen. Ein Streifenfundament aus Betonsteinen auf befestigtem Untergrund reicht auch aus. Dadurch verhindern Sie, dass das Holz direkt mit dem Erdreich Kontakt hat, die unteren Profile ständig feucht sind und schnell verwittern. Ebenso empfiehlt sich eine Lage aus Folie oder Dachpappe auf das Fundament auszulegen, damit die Feuchtigkeit nicht nach oben dringen kann.

2. Vorbereitung

Vor der Montage sortieren Sie bitte alle Teile wandweise um das Fundament, dies erleichtert Ihnen die Montage und spart Ihnen Zeit.

3. Boden

Beginen Sie mit der Verlegung der Bodenbalken (Pos. 22, 21,23) auf die Bodenplatte. Nivellieren Sie die Balken und vernageln dieselben. Heften Sie zunächst einige Bodenbretter leicht an, damit eine mögliche Korektur nach dem diagonalen Vermmesern mit einer Richtschnur vorgenommen werden kann. Fuβbodenbretter Nr.20 empfehlen wir erst am Ende der Montage mit den Zinknägeln auf den Fuβbodenrahmen zu nageln, damit zu keiner Beschädigung bei der Montage

kam. Zum Schluβ montieren Sie die Fuβbodenleisten zwischen dem Fuβboden und der Wände in die Ecke.

Wir empehlen den Fussboden mit dem Fundament zu verankern mit Metallwinkeln/Betonanker (gehört nicht zum Lieferumfang). Decken Sie den Fussboden während der weiteren Montage zum Schutz vor Verschmutzung oder Beschädigung ab.

4.

Wände

4. Wände Auf die Bodenbalken legen Sie die beiden Sockelbretter Pos.2,3 Vorderwand und Rückwand Pos.1 und

Auf die Bodenbalken legen Sie die beiden Sockelbretter Pos.2,3 Vorderwand und Rückwand Pos.1 und in die Einkerbung die ersten Seitenwandbretter (Pos. 4a) mit der Feder nach oben. Schlagen Sie die Profile unter Verwendung des Gummihammers und der Schlaghölzer fest ineinander. Achten Sie darauf, dass Sie weder Nut noch Feder hierbei beschädigen. Sollten sich die Profile leicht verzogen haben, so verwenden Sie Holzzwingen und versuchen Sie es bitte nicht mit Gewalt. Jetzt sorgen Sie dafür, dass das Ganze im rechten Winkel liegt und verfahren Sie mit den anderen Frontseiten und Rückwandprofilen. Bevor Sie jetzt Fenster – und Türrahmen einsetzen, entfernen Sie die Feder an der Oberkante der Profile, auf der gesamten Breite der Rahmen, damit diese eine breite Auflage haben. Den Einbau der Tür sollten Sie unbedingt schon nach der 5. Bohlenschicht vornehmen. Je höher Sie die Wände ziehen, desto schwieriger wird das Einfügen des Rahmens. Nehmen Sie die montierte Türrahmen, schieben Sie diesen über die Wandbohlen und drücken Sie den Rahmen fest auf die unterste Bohle. Montieren Sie nun die separat verpackten Türgriffe, so dass Sie die Tür öffnen können. Zum Einsetzen des Fensters schieben Sie den Fensterrahmen mit dem Fenster ebenfalls nach der 11. Bohlenschicht über die Bohlen und drücken Sie diesen ganz fest auf die untere Bohle. Türen und Fenster können erst gerichtet werden, wenn das Haus fertiggestellt ist. Falls das Fenster oder die Tür nach Beendigung des Hausaufbaus nicht mehr leicht zu öffnen und zu schliessen ist, muss dieses neu ausgerichtet werden. Klopfen Sie hierfür den Rahmen mit dem Hammer leicht in die gewünschte Richtung. Denken Sie daran, den Rahmen durch Auflage eines Klopfholzes vor Beschädigungen durch die Hammerschläge zu schützen. Fixieren Sie Tür- und Fensterrahmen, wenn nötig nur im unteren Bereich mit Hilfe einer längeren Schraube an der Seitenwand. Achten Sie bitte darauf, dass das Fenster nicht auf dem Kopf stehend eingebaut wird. Das U-Profil des unteren Fensterrahmens muss fest über dem Wandprofil sitzen. Überprüfen Sie nach jeder Reihe, ob die Frontwand rechtwinklig zu den Seitenwänden ist. Ansonsten haben Sie später Probleme mit dem Einsetzen der Fenster und Türen. Setzen Sie jetzt mit der Montage der Frontseiten – und Rückwandprofilen fort.

5. Unfallverhütung – Absicherung des Daches

Bevor Sie am Dach weiterarbeiten, versichern Sie sich, dass beide Sturmsicherungen fest verschraubt sind.

Das Dach muss vor dem Betreten, unbedingt abgestützt werden. Setzen Sie z.B. einen Pfosten unter die Firstpfette, um die Stabilität der Dachkonstruktion zu erhöhen. Die Dachkonstruktion ist für eine Punktbelastung ausgelegt.

6. Dach

Legen Sie die Dachschalungsbretter auf den Dachträgern (Teil Nr.31,32) aus. Vernageln Sie die Dachbretter mit den Pfetten, sowie mit den Seitenwandabschlussbrettern und dem Giebel. Beginnen sie nun mit der Montage der Dachbretter (Teil Nr.30). Am besten organisieren. Sie sich hierfür zwei Helfer, dann können die Dachbretter von beiden Seiten gleichzeitig angebracht werden. Klopfen Sie die einzlenen Bretter leicht zusammen und vernageln Sie diese auf den Dachbalken mit Zinknagel. Beachten Sie bitte, dass die Dachbretter nicht zu dicht aneinander stossen, damit das Holz noch etwas arbeiten kann. Lassen Sie daher ungefähr 1-2 mm Abstand zwischen den einzelnen Brettern. Behandlen Sie die Dachbretter mit einem Holzschutzmittel Ihrer Wall. Legen Sie die Dachpappe vom Seitenrand zum Dachfirst in einzeln Bahnen mit mindestens 10 cm Überdeckung aus (Dachpappe gehört zur Lieferung) Zum Schluss montieren Sie die Traufbretter, die seitliche Dachabschlussleiste (Teil Nr.35) und die geschweifte Blende (Windfederbretter) sowie hierauf die Zierleiste (Teil Nr.33). Siehe Bild Dach Detail

.
.

7. Sonstiges

Holz ist unhomogenes, anizotropisches und hydroskopisches Material, welches unter Feuchtigkeittseinfluss immer „arbeitet“, d.h. es vermindert und vergrössert sein Volumen. Bei trockenem und warmen Wetter könnten Setzrisse entstehen, die sich bei feuchtem Wetter, wenn Sie unsere Hinweise beachtet haben, wieder schliessen.

Folgendes ist zulässig :

- Festerwachsene Äste jeder Grösse

- Ausfalläste mit einem Durchmesser von maximal 2 cm

- Verfärbungen, welche die Lebensdauer nicht beeinträchtigen

- Trockenrisse, soweit diese nicht durchgängig sind

- Endrisse, welche nicht länger als die Brettbreite sind

- Trockenrisse/Schrumpfrisse, welche die Konstruktion nicht beeinträchtigen

- Harzgallen mit einer maximalen Länge von 5 cm

- Windwurf bei einzelnen Profilen, soweit die Stabilität nicht beeinträchtig wird

Wenn Sie bei der Lagerung und Montage die nötige Sorgfalt walten lassen, werden Sie viel Freude an Ihrem Blockhaus haben.

Boden 2A

Boden 2A

Boden 2B

Boden 2B

Boden 2C

Boden 2C

Boden – Leisten

Boden – Leisten Boden - Detail

Boden - Detail

Boden – Leisten Boden - Detail
Boden – Leisten Boden - Detail

Vorderwand A

Vorderwand A

Seitenwand rechts B

Seitenwand rechts B

Seitenwand links C

Seitenwand links C

Rückwand D

Rückwand D

Wand - Detail

Wand - Detail

Dach

Dach Dach – Detail

Dach – Detail

Dach Dach – Detail

Tür

Tür

Windsicherung Detail

Windsicherung Detail Montage der Drahtseil-Windsicherung 1.) Bohren Sie an allen vier Ecken je ein Loch von

Montage der Drahtseil-Windsicherung

1.)

Bohren Sie an allen vier Ecken je ein Loch von 6mm durch die letzte Bohle der Seitenwand und die Pfetten. Achten Sie darauf , dass Sie den gleich Abstand von cca 40mm zur Vorden –und Rückwand halten.

2.)

Scrauben Sie die vier Ösenschrauben in die Auflagehölzer, dabei beachten Sie, dass die Ösenschrauben in einer Flucht mit den Bohrungen liegt.

3.)

Jezt ziehen Sie das Drahtseil durch die Ösen und die Bohrungen. Auf einer Seite wird der Drahtseilspanner angebracht und auf der anderen Seite die Seilklemme.

4.)

Das Seil soll leicht gespannt sein. Wenn die Spannung durch das Arbeiten des Holzes nachlässt, bzw. zu stark ist, können Sie dieses mit dem Drahtseilspanner korrigieren.