Sie sind auf Seite 1von 15

19.10.

2009

Früherkennung und Suizidprävention im


Kanton Zug 2010 - 2015

Hanspeter Walti, Chefarzt


Ambulante Psychiatrische Dienste

Medienkonferenz 21. Oktober 2009

Früherkennung und Suizidprävention im


Kanton Zug 2010 - 2015

Impressum

 Hanspeter Walti, Chefarzt APD

 Regula Blattmann, Leitende Ärztin APD-KJ


 Claudia Hess-Candinas, Oberärztin APD-E
 Sonya Glanzmann Neutzler, Psychologin APD-KJ

Download: www.zug.ch/apd

© Gesundheitsdirektion des Kantons Zug

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 2

Ambulante Psychiatrische Dienste 1


19.10.2009

Suizide in der Schweiz

In der Schweiz sterben jährlich

1'300 Menschen durch Suizid


400 Menschen durch Verkehrsunfälle
100 Menschen durch HIV

(Quelle: SÄZ 2009;90:19)

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 3

Quelle: Obsan 2009

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 4

Ambulante Psychiatrische Dienste 2


19.10.2009

Suizidgedanken - Suizidversuch - Suizid


(Lebenszeitprävalenz Gesamtbevölkerung)

1% Suizid
10% Suizidversuch

50% Suizidgedanken

(nach Ajdacic-Gross 2007)

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 5

Suizide im Kanton Zug 1991 - 2007


Suizide im Kanton Zug 1991 - 2007

314
350

300
203
250
Männer
200
111 Frauen
150 Total

100

50

0
Männer Frauen Total

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 6

Ambulante Psychiatrische Dienste 3


19.10.2009

Altersverteilung

Alte rs ve rte ilung

70
60
Männer
50 OHNE Ass. Suizide
40 Frauen
30 OHNE Ass. Suizide

20 Total
OHNE Ass. Suizide
10
0
10-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60-69 70-79 80-89 90-99

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 7

Übersicht über die Suizidmethoden

Suizidm e thode n im Kanton Zug 1991 - 2007

90
78
74
80 Männer
70 63
60 Frauen
60 50 Total
50 41 42
39
37 37 35
40
30 19 23
18 18
20 13 15
8
5 3 5 5
10 2 3 0 3 2 1 3
0
0
) e) en r
iden uiz id lass
en
äng ung sen nke
n
ss e tic k
en ere
Suiz eS Erh S pr chie
s
E rt ri Me Ers An d
rten tiert ren Ers
ti e sis b erfah
a s sis n e as Ü
(mit n (o
h
if ten gif te
Verg Ve r

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 8

Ambulante Psychiatrische Dienste 4


19.10.2009

Suizidrate im gesamtschweizerischen
Vergleich

Quelle: Zahlen BFS, Grafik Ipsilon

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 9

Quelle: Obsan 2009


Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 10

Ambulante Psychiatrische Dienste 5


19.10.2009

Suizid: Häufigkeit psychischer Störungen

- Psychiatrische Diagnosen >90%


- Affektive Störungen (Angst, Depression)* 40-70%
- Sucht (Alkohol, Drogen)* 25-50%
- Persönlichkeitsstörungen (Borderline)* 30%

*Komorbidität mit mehreren psychiatrischen Diagnosen ist häufig

(Quelle: International Handbook of Suicide and Attempted Suicide, K. Hawton, K. Van Heeringen (eds).
Chichester; Wiley & Sons; 2000)

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 11

Suizid - Risiko (Lebenszeitprävalenz)

Gesamtbevölkerung 1%
Ledige, Verwitwete, Geschiedene 1.5%
Suchtkrankheit (Alkohol) 3%
Schizophrenie 10%
Major Depression 15%

Grösster Risikofaktor: früherer Suizidversuch!

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 12

Ambulante Psychiatrische Dienste 6


19.10.2009

Früherkennung und Suizidprävention im


Kanton Zug 2010 - 2015
Früherkennung
• im Kindes- und Jugendalter
• im Erwachsenenalter

Suizidprävention
• Hilfe in Krisensituationen
• Prävention für Risikogruppen
• Methodenspezifische Prävention

• Aus- und Weiterbildung

• Prävention von Imitationssuiziden

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 13

Früherkennung psychischer Störungen


im Kindes- und Jugendalter

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 14

Ambulante Psychiatrische Dienste 7


19.10.2009

Früherkennung psychischer Störungen


im Erwachsenenalter

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 15

Früherkennung und Suizidprävention im


Kanton Zug 2010 - 2015
Früherkennung
• im Kindes- und Jugendalter
• im Erwachsenenalter
Suizidprävention

• Hilfe in Krisensituationen
• Prävention für Risikogruppen
• Methodenspezifische Prävention
• Aus- und Weiterbildung
• Prävention von Imitationssuiziden

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 16

Ambulante Psychiatrische Dienste 8


19.10.2009

Möglichkeiten der Suizidprävention

Quelle: BAG, 2005

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 17

Hilfe in Krisensituationen

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 18

Ambulante Psychiatrische Dienste 9


19.10.2009

Prävention für Risikogruppen I

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 19

Prävention für Risikogruppen II

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 20

Ambulante Psychiatrische Dienste 10


19.10.2009

Methodenspezifische Prävention I

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 21

Methodenspezifische Prävention II

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 22

Ambulante Psychiatrische Dienste 11


19.10.2009

Aus- und Weiterbildung

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 23

Prävention von Imitationssuiziden I

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 24

Ambulante Psychiatrische Dienste 12


19.10.2009

Prävention von Imitationssuiziden II

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 25

Umsetzung der Massnahmen

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 26

Ambulante Psychiatrische Dienste 13


19.10.2009

Umsetzung der Massnahmen I

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 27

Umsetzung der Massnahmen II

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 28

Ambulante Psychiatrische Dienste 14


19.10.2009

Umsetzung der Massnahmen III

Suizidprävention ist nur dann wirksam, wenn deren


Massnahmen auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind!

 Nur vereinzelte, einmalige Massnahmen


 Fortlaufende, zeitlich nicht befristete Projekte
 Erste Evaluation nach 5 Jahren
 Laufende Anpassungen erforderlich

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 29

Vielen Dank für Ihr Interesse


und Ihre Berichterstattung!

Gesundheitsdirektion - Ambulante Psychiatrische Dienste Seite 30

Ambulante Psychiatrische Dienste 15