Sie sind auf Seite 1von 16

wein . genuss .

kultur
2008

Bordeaux
Champagne
Trüffel
Burgund
Chocolat
Steiermark
Piemont
Toskana
Flandern
Rioja

by airtour austria
Editorial Editorial

Sehr geehrte Damen und Herren,


liebe Freunde des Genusses,

Austern und Trüffel, Wein und Schokolade, Olivenöl und Marmeladen – die perfekte
Kombination von gutem Essen, herrlichen Weinen und genussvollen Erlebnissen.
Wir lieben es, dieses wunderbar angenehme Gefühl des Genusses zu erfahren und es
mit anderen Gleichgesinnten zu teilen. Gestehen wir es ruhig ein, liebe Genussfreunde:

Wir lieben es zu genießen!

Aber Genuss braucht ein Rezept: ein gute Portion Neugier, ein wenig Mut, Freude am
Wohlbefinden und – einen Genusscréateur. Alle diese Zutaten haben wir in diesem
Katalog gesammelt und sie zu einem Mix aus Annehmlichkeiten zusammen gefügt.

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise zu den berühmtesten Châteaux mit den besten
Weinen Europas, lassen Sie sich die besten Schokoladen der Welt auf der Zunge zergehen und
blicken Sie den besten Köchen Belgiens in die Töpfe.

Schließen Sie sich der Gruppe kulinarischer Entdeckungsreisender an und sammeln Sie
Inspirationen am laufenden Band – wir haben das Rezept dazu.

Mit herzlichen Grüßen

Peter Gallhofer
Genusscréateur

Genüsse herzustellen kann eine spannende Angelegenheit sein, hinter der


viel Arbeit und Engagement steckt. Gehen Sie mit uns auf eine Genussreise
der anderen Art und erleben Sie Produzenten, ihren Alltag und ihre Eigen-
heiten. Eine Hommage an die Menschen, die hinter den Hochgenüssen des
„Feinkostladens“ Österreich stehen.

ÖSTERREICH GENIESSEN
von Peter Gallhofer,
bei AVBuch und im Buchhandel,
ISBN 978-370402251-6

Impressum
AOC – Genusscréateure – airtour travel services GmbH, Kantgasse 3, A-1010 Wien, Programmänderungen vorbehalten, Tarifstand 27. November 2007. Nachdruck, auch
T +43 1 523 46 30 15, F +43 1 526 65 10, M re@aoc-genuss.at, www.aoc-genuss.at auszugsweise, nur mit Genehmigung des Herausgebers. Es gelten die allgemeinen
Geschäftsführung: Peter Gallhofer Reisebedingungen (ARB 1992) – © 2007 AOC – Genusscréateure
Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Peter Gallhofer Bildnachweis: Miguel Dieterich, Maison de la France, Flandern Tourismus, iStock-
Grafik und Bildredaktion: Sibylle Exel-Rauth | Exel – text konzept presse print photos, Steiermark Tourismus, Château Pichon Comtesse de Lalande, Turismo Alba
Druck: Wograndl, Mattersburg Bra, Fototeca ENIT, Champagne-Ardenne CRT, istochphoto, Kriti, AOC

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 3
„Es ist nutzlos, den Rhythmus
des Lebens forcieren zu wollen.
Die Kunst des Lebens besteht darin zu lernen,
allem und jedem die Zeit zu lassen, die er braucht.“

Carlo Petrini, Gründer von Slow Food

DIE ARCHE ®

DES GESCHMACKS Slow Food


„Die Arche des Geschmacks“ ist
ein internationales Slow Food- SLOW FOOD
Slow Food ®

C ooks
Wien
Projekt, das die biologische Viel- Slow Food wurde 1989 in Italien von bewussten Ge-
falt unserer Lebensmittel schüt- nießerInnen und mündigen KonsumentInnen ge-
zen will. Vom Verschwinden be- gründet, um die Kultur des Essens und Trinkens zu SLOW FOOD WIEN COOKS
drohte Kulturpflanzen, Nutztiere pflegen und lebendig zu halten. Heute hat Slow Food Eine multikulturelle Kochshow mit
und Lebensmittelhandwerk, die weltweit über 80.000 Mitglieder und fördert eine ver- minderjährigen, unbegleiteten
unter den gegenwärtigen ökono- antwortungsvolle Landwirtschaft und Fischerei, eine Flüchtlingen, die beweist, dass sich
mischen Bedingungen nicht auf artgerechte Viehzucht, traditionelles Lebensmittel- beim Essen Grenzen überwinden
dem Markt bestehen können, sol- handwerk und regionale Geschmacksvielfalt. Slow lassen. Die Slow Food Wien Cooks
len vor dem Vergessen gerettet Food verbindet ProduzentInnen, HändlerInnen und kochen Gerichte ihrer Heimatlän-
werden. Weltweit wurden bereits KonsumentInnen,organisiert Verkostungen und Ge- der und bieten ein außergewöhn-
Hunderte Lebensmittel als Passa- schmacksschulungen und fördert dabei den bewuss- liches Catering – eine kulinarische
giere in die Arche aufgenommen. ten Umgang mit unseren Lebensmitteln. Reise um die Welt.

Slow Food ist eine Non Profit Organisation, getragen von ihren Mitgliedern.
Auch Sie können uns unterstützen, indem Sie noch heute beitreten.

www.slowfoodwien.at
Fotos: © Steiermark Tourismus
Vom schwarzen und vom gelben Gold
Steiermark Steiermark

Als steirische Toskana wird die Südsteiermark oft gerühmt, ähnelt das hügelige Gelände doch sehr der italienischen
Landschaft. Gemeinsam ist beiden aber das besondere außergewöhnliche Mikroklima, das den trockenen Weißwein
duftig-zart bis fruchtig-kräftig erscheinen lässt. Wir begegnen hier nicht nur besonderen Weinsorten, sondern auch
dem Kürbiskernöl – der schwarzen Kostbarkeit der Region. Spannend auch ein Blick über die Grenze in die slowenische
Steiermark mit einem Weinvergleich. Kulinarisch erwartet uns ein Wechselspiel zwischen kreativer regionaler Hauben-
küche und kräftig-deftigen Buschenschank-Spezialitäten.

Die Toskana Österreichs Weine in Slowenien


Die Weinbauregion Südsteiermark wird gerne die „Toskana Öster- Kein Grund, weshalb wir die Weine auf der „anderen Seite“ der
reichs“ genannt. Nicht nur wegen der schönen Hügellandschaft mit Steiermark nicht genießen sollten. Wir lassen uns von Sorten
steilen Hängen. Kein Vergleich, aber, wenn es um Weine wie Sipon (Furmint), Grauburgunder, „Marburger“ (gemischter
geht. Hier frische bis kräftige Weißweine, oft im Satz) und Renzi Rizling gerne überraschen und genießen dazu
Stahltank ausgebaut (steirische Klassik), dort die beliebten Chardonnay, Sauvignon Blanc und Welschries-
feste Rote. ling. Das schmucke Weingut gehört dem bekannten
Burgenländer Krutzler.
Morillon
Meint man in Frankreich damit den Pinot Das schwarze Gold
Noir, so ist er in der Steiermark mit dem Die Steiermark ist ohne ihr Kernöl undenkbar. Schlägt sich
kraftvoll aromatischen Chardonnay gleich- die Mühe und der Aufwand auch im Preis wieder, so ist der
zusetzen. Auch in seiner Herkunftsgegend Genuss dieser Köstlichkeit ein Höhepunkt im kulinarischen
Burgund wurde der Chardonnay früher so Leben. Lassen Sie sich vom Ölbauern Thomas Hartlieb in die
genannt. Heute steht der Morillon für fruchtige Geheimnisse der Ölwelt einweihen und erfahren Sie die besten
frische Südsteirer. Rezepte aus erster Hand.

1. Schwarzes und gelbes Gold 22.5. | 16.10. 4. Kulinarik im Südosten 25.5. | 19.10.
Am Morgen Busfahrt ab Wien in die Steiermark oder eigene Anreise. Besuch Albert Neumeister zählt schon längst zu den großen Winzern des Landes.
der Ölmühle Hartlieb in Heimschuh, wo das schwarze Kürbiskernöl frisch für Wir verkosten und genießen anschließend das herrliche Mittagessen in
uns gepresst wird. Wir probieren das „Öltunken“ mit Schwarzbrot und genie- seinen Saziani Stubn. Rückreise nach Wien oder individuell.
ßen Speck und Kürbiskern-Eierspeis. Nachmittags Besuch und Verkostun-
gen bei Erwin Sabathi in Gamlitz. Abendessen und Verkostungen. Leistungen:
3 Übernachtungen im Drei-Sterne-Gasthof in Gamlitz, Buffetfrühstück,
2. Die steirische Toskana 23.5. | 17.10. 1 Mittagessen und ein Mittagsimbiss, 2 Abendessen, 9 private Verkostungen
Auf dem Weingut von Johann Skringer probieren wir den preisgekrönten auf den Weingütern, Kürbiskernölverkostung, Transfers, Ausflüge laut
Muskateller und den wenig bekannten Weißburgunder Klevner, und beim Programm, Gruppentrinkgelder, qualifizierte Reiseleitung ab/bis Wien.
Weingut Gross den legendären Sauvignon Blanc, aber auch Sämling und
Morillon. Nachmittags bei Wolfgang Maitz zur Verkostung seines weißen Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
Cuvée und des extratrockenen Zweigelt. Beim Abendessen in Erika’s
Buschenschank liegt uns die „Toskana“ zu Füßen. Programmänderungen vorbehalten!

3. Der Süden und Slowenien 24.5. | 18.10. Reiseleitung: René Ebner


Nahe der Grenze zu Slowenien erfahren wir beim Weingut Polz alles über sei-
nen Gelben Muskateller und Grauburgunder und bei Manfred Tement verkos- Termine: 22. – 25.05.2008 Preise: € 630,– p.P im DZ
ten wir neben den „gängigen“ Sorten den Roten Traminer und die Süßweine. 16. – 19.10.2008 € 70,– EZ- Zuschlag
Ein Abstecher über die Grenze nach Slowenien zu Krutzlers Weingut Dveri
Pax in Javenica, wo wir den Rezni Rizling (Rheinriesling) verkosten werden. Teilnehmerzahl: min. 15 | max. 20 Personen

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 5
Bordeaux
Bordeaux Médoc, St. Emilion und Sauternes

Die besten Weine der Welt – so sagen die Fachleute – gedeihen auf den Hängen rund um die reiche Bürgerstadt Bordeaux. In
den berühmten Gebieten Médoc, Graves und St. Emilion gesellen sich zu den Klassikern neuerdings auch die Cru Bourgeois
und „Garagenwinzer“ hinzu, die mit sensationellen Ergebnissen aufmerken lassen. Diese önologischen Juwelen sind in der
Weinwelt schon Kult geworden. Auf dieser Reise besuchen Sie bekannte Klassiker, wenig bekannte „Cru Bourgeois“ und die
großen „Süßen“ im Sauternes. Dass dabei die kulinarische Seite nicht zu kurz kommt, versteht sich in Frankreich von selbst.

Sonderreise „Cru Bourgeois“, St. Emilion und Pomerol


Termin: 3. – 6. April 2008 Das rechte Ufer
Auch nach der Aussetzung der Bewertungen der Cru Bourgeois im Lange im Schatten des Médoc lagen die Anbaugebiete Pomerol
Médoc und in St. Emilion, sind die letzten Rankings noch immer und St. Emilion. Heute spricht der Kenner ehrfurchtsvoll von den
die Regel für die Weinliebhaber. Bei dieser Sonderreise widmen komplexen und hochklassigen Weinen voller Geschmei-
wir uns diesen spannenden und wenig bekannten Weingütern, die digkeit und Eleganz. Weit und breit keine
oft auch Gelegenheit zum Weinkauf bieten. Eine Reise für Wein- Prachtschlösser, sondern Landgüter, die aus
freaks und Fortgeschrittene, die an Weinen zu „erschwinglichen Merlot und Cabernet Franc Kleinode keltern,
Preisen“ Interesse haben. nahe dem mittelalterlichen Ort. St. Emilion.
Besuchte Weingüter
Médoc: z.B. Haut Marbuzet (CB exceptionnel), Fonréaud (CB Médoc – das linke Ufer
superieur), Siran (CB exceptionnel), Giscours (5éme cru), Westlich der breiten Gironde finden sich
Chasse-Spleen (CB exceptionnel) berühmte Lagen, wie St. Estèphe, Pauillac und
St. Emilion: z.B. La Gaffelière (Grand Cru Classé), Beauséjour Bécot Margaux mit bekannten Namen und einem
(Premier Grand Cru), Dassault (GCC), Matras (GCC), Ripeau (GCC) perfekten Klima, das vom nahen Atlantik und der
Pomerol: z.B. La Commanderie, de Sales, Ferrand Flussmündung begünstigt ist; prächtige Châteaux und ebensolche
Sauternes: z.B. Clos Haut Peyraguey, Suduiraut, de Malle Weine. Im Graves verkosten wir mineralische Weißweine und
Verlangen Sie das ausführliche Sonderprogramm. terroir-typische Rote auf bedeutenden Schlössern.

1. Graves in Weiß 17.4. | 5.6. | 17.10. Leistungen:


Treffen in Bordeaux mit dem Reiseleiter. Besuch des Château Carbonnieux 3 Übernachtungen im zentralen Mittelklasse-Hotel Mercure, Buffetfrühstück,
im Pessac-Léognan und Verkostung herrlicher Weißweine. Dann Château 2 Mittagessen, Abendessen und Degustationsdiner; 9 private Verkostungen
Smith Haut Lafitte, ein prachtvolles Schloss mit ebensolchen Weinen und auf den Châteaux; Transfers und Ausflüge laut Programm; Orientierungs-
eigener Fassbinderei. Abendessen im Bistro des Sommeliers. fahrt in Bordeaux; Eintrittsgelder, Gruppentrinkgelder, Reisebegleitung
ab/bis Bordeaux.
2. Médoc 18.4. | 6.6. | 18.10.
Vormittags private Verkostung bei Mouton Rothschild im Pauillac mit Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
Vergleich zweier Jahrgänge. Mittagessen im erstklassigen Restaurant St.
Julien. Wir besuchen Pichon Comtesse de Lalande mit herrlichem Schloss Programmänderungen vorbehalten!
und ebensolchen Weinen und sind in Margaux auf Château Giscours.

3. St. Emilion 19.4. | 7.6. | 19.10. Reiseleitung: Gunda Dignac – Önologin oder
Fahrt nach St. Emilion und Verkostungen auf Château Canon La Gaffelière Peter Gallhofer – Weinkenner
von Graf von Neipperg. In St. Emilion geführter Besuch der Felsenkirche und
der Katakomben. Nachmittags spannende Berichte der Winzer und Verkos- Termine: 17.4. – 20.4. 2008 Preise: € 820,– p. P im DZ
tungen bei Château Beauséjour-Bécot und im Pomerol beim wenig bekann- 5.6. – 8.6. 2008 € 150,– EZ Zuschlag
ten La Commanderie. Degustationsdiner bei Jean Ramet in Bordeaux. 17.10. – 20.10. 2008

4. Weine wie Gold 20.4. | 8.6. | 20.10. Aufzahlung für Hotel Burdigala – Kat. 4**** € 960,– im Doppelzimmer
Im Sauternes Besuch und Verkostung der süßen goldenen Weine auf € 270,– im Einzelzimmer
Château Guiraud einem Nachbar von d’Yquem und bei dem Grand Cru Clos
Haut Peyraguey. Mittagessen. Fahrt zum Flughafen und Rückflug. Teilnehmerzahl: min. 15 | max. 20 Personen

6 Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at
Neunzig plus - Parkers Beste Die Weinreise der Superlative
Bordeaux Bordeaux

Die Weine des Bordelais sind Legende geworden – ebenso wie die Kellermeister, die wahre Künstler Ihrer Werke sind.
Diese besondere Reise richtet sich an Liebhaber, Fachleute und Connaisseurs der Weine rund um Bordeaux. Hier dreht sich
alles um die besten Weine der Welt; Weine, die der bekannteste unter den Weintestern, Robert M. Parker jun., konstant
mit mehr als 90 Punkten bedacht hat. Wir besprechen die Weine, verkosten verschiedene Jahrgänge und tauschen unsere
Eindrücke mit den besten Weinmeistern der Welt aus. Eine Fachreise für Kenner und Fortgeschrittene in kleiner Gruppe.

Neues im Médoc St. Emilion


Ein Wandel geht durchs Haut-Médoc. Bis vor kurzem dominierten Cabernet Franc und Merlot beherrschen die Lagen rund um den
die festen Weine mit der ganzen Kraft der Cabernet-Traube. mittelalterlichen Ort St. Emilion. Wir treffen die Shooting-Stars
Neuerdings schenken die Weinkünstler dem seidigen Merlot bei von Troplong-Mondot, diskutieren mit dem Doyen Thierry
der Assemblage aber immer mehr Anteile; eine interessante Manoncourt auf Figeac und verkosten unvergleichliche Weine
Konzession an den Wunsch der weltweiten Konsumenten. bei Cheval Blanc und beim Biodynamiker La Tour Figeac.

Die Weingenies Weine wie Gold


Präsentieren die berühmten Kellermeister und Dem Château d’Yquem und dem russischen Großfürsten ist
Önologen ihre Weine, spricht man von Familien- es zu verdanken, dass der aus faulen Trauben gekelterte
geheimnissen. Wir fachsimpeln mit den Berühmt- Wein in goldener Form den Weg zu uns findet. Rund um den
heiten der Weinwelt und lernen die feinen Unter- berühmten Hügel von Yquem gedeihen Süßweine, die zu den
schiede und ihre Ursachen kennen - vom Weingarten besten der Welt zählen, aber nur wenigen ist es vorbehalten im
bis zur Flasche. Fass oder Tank? Kork oder Schraubver- Heiligtum des Süßweines verkosten zu dürfen. Wir testen auch, ob
schluss? Spannende Diskussionen sind garantiert. die Nachbarn ebenso gute Weine machen.

1. Austern und Meeresfrüchte 4.5. | 26.10. 5. Pures Gold 8.5. | 30.10.


Am Vormittag Anreise nach Bordeaux. Fahrt nach Arcachon, Austernverkos- Im Sauternes private Verkostung der weltberühmten goldenen Weine von
tung beim Austernzüchter und danach großes Meeresfrüchtefestival mit Château d’Yquem und auf Château Guiraud. Mittagessen im Landgasthaus.
Blick aufs Meer. Zimmerbezug in Bordeaux. Fahrt zum Flughafen und Rückflug.

2. Große Weine im Graves 5.5. | 27.10. Leistungen:


Die dichten Kieselböden bringen herrliche mineralische Weine in weiß und 4 Übernachtungen im Drei-Sterne-Hotel in Bordeaux, Buffetfrühstück,
rot hervor. Wir beginnen den Tag mit einem Besuch beim Premier Grand Cru 2 Mittagessen, Meeresfrüchtefestival, 1 Abendessen und 1 Degustations-
Haut Brion und bei La Mission Haut Brion. Auf der Domaine de Chevalier dinner, Stadtspaziergang in Bordeaux, 14 Verkostungen, Transfers und
diskutieren wir vor der Verkostung mit dem Kellermeister Remi Edange und Ausflüge laut Programm, Reiseleitung ab/bis Bordeaux, Stornoschutz.
finden große Rote bei Château Haut Bailly. Stadtrundgang in Bordeaux.
Abends im Bistro des Sommeliers, Treffpunkt der Bordelaiser Weinszene. Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.

3. Luxusklasse im Médoc 6.5. | 28.10. Programmänderungen vorbehalten!


Der Tag gehört den großen Weinen im Haut-Médoc, wobei wir auf Fasspro-
ben und Vergleiche mit besonderen Jahrgängen Wert legen. Am Vormittag
bei Château Lafite Rothschild und Château Latour in Pauillac. Mittagessen
im erstklassigen Restaurant. Danach mit dem Kellermeister Bruno Rolland
bei Léoville Las Cases und zum krönenden Abschluss bei Château Margaux. Reiseleitung: Peter Gallhofer, Weinkenner
Drei Premier Grand Crus an einem Tag!
Termine: 4.5. – 8.5. 2008 Preise: € 950,– p.P im DZ
4. Das rechte Ufer 7.5. | 29.10. 26.10. – 30.10. 2008 € 160,– EZ-Zuschlag
Weinsensationen am rechten Ufer zuerst bei Château Cheval Blanc und
dann mit dem legendären Thierry Manoncourt auf seinem Château Figeac. Aufzahlung für Hotel Burdigala – Kat. 4**** € 1.200,– im Doppelzimmer
Am Nachmittag verkosten wir beim Shootingstar Troplong-Mondot und zum € 340,– im Einzelzimmer
Abschluss spannende Erkenntnisse beim Biodynamiker Otto Rettenmaier
auf La Tour Figeac. Degustationsdiner bei Jean Ramet in Bordeaux. Teilnehmerzahl: min. 12 | max. 16 Personen

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 7
Burgund
Burgund Genussvariationen in Burgund und Beaujolais

Der Genuss ist im Burgund ebenso allgegenwärtig wie die romanischen Klöster und Kirchen in prachtvoller Landschaft.
Wir finden Kultur bei den Kleinoden in Beaune und in den Weinorten, wo die Weißweine in Mercurey und Meursault vom
duftenden Chardonnay dominiert sind. Kräftigen und zugleich eleganten Roten aus Pinot Noir begegnen wir bei den zahl-
reichen Verkostungen. Nicht die Rebsorte und ihre Assemblagen sind hier wichtig, sondern ausschließlich die Lagen, die oft
minimalistisch klein sein können, bestimmen die Qualität. Klingt so kompliziert wie es ist. Dem Genuss zuträglich ist auch
der Cassis-Likör, dem wir bei einem kleinen Hersteller probieren und der Senf, für den Burgund bekannt ist.

Chardonnay Cassis – pures Burgund


Klingt eigentlich einfach: Alle Weißweine im Burgund kommen Man nehme reife schwarze Johannisbeeren, vergäre sie in reinem
von der Chardonnay-Traube. Bei ausführlichen Verkostungen Alkohol und braue daraus ein Kultgetränk. Der Likörfabrikant
werden wir den Unterschieden nachgehen und feststellen, weshalb Denis Lagoute wusste 1841 noch nicht, was seine Familie 110 Jahre
Meursault und Montrachet zu den besten Weißweinen der Welt später dem Pfarrer Kir zu verdanken hatte. Einen Mix aus Cassis-
zählen. Im Pouilly Fuissé kommt noch die Sorte Aligoté hinzu, Likör und weißem Aligoté, der die Aperitifbars der Welt eroberte.
was die Sache noch spannender macht.
Beaujolais
Der Pinot Noir Denkt der Liebhaber an Beaujolais, fällt sofort der „Beaujolais
ist eine Herausforderung für jeden Winzer. Undankbar Nouveau“ auf, der unter den Weinfreaks nur wenige Freunde
und sensibel im Anbau, schwierig zu keltern, kompliziert hat. Zu Unrecht nur wenig bekannt sind die sehr guten Sorten
im Ausbau und dann auch noch schwer zu verstehen. Der der Lagen in den Orten Odenas, Chiroubles und Fleurie, wo
Pinot ist die Diva der Weine. Resultat sind hellrote Weine, fruchtige angenehme Weine aus der Gamay-Traube noch nach
die dem Kellermeister aber alles abverlangen. Der Lohn der traditioneller Art gekeltert werden. Die herrliche Landschaft
Mühe sind komplexe, körperreiche und charaktervolle gibt den schönen Rahmen zu einer Entdeckungsreise der
Weine mit der typischen Eleganz des Pinot. önologischen Art.

1. Die Schlösser und der Chardonnay 14.5. | 15.10. 4. Im Beaujolais 17.5. | 18.10.
Morgens Ankunft in Lyon. Fahrt in die Region Pouilly Fuissé und Château Vormittags Fahrt ins landschaftlich schöne Beaujolais. Besuch und Verkos-
Cormatin. Besuch und erste Verkostungen verschiedener Weine und Lagen tungen beim Winzer Michel Chignard in Fleurie, den Robert Parker in die
bei Produzenten Antonin Rodet in Mercurey. Hier werden auch die Weine 90er reiht. Die fruchtigen Gamay-Trauben von uralten Reben werden hier zu
von Jacques Prieur verkostet werden. Mittagessen. In Beaune Besuch bei Spitzenweinen vergoren und niemand denkt hier an den leeren „Beaujolais
Fallot, wo Senf noch händisch hergestellt wird. Nouveau“. Rückfahrt nach Lyon und Rückflug.

2. Die Côte de Beaune 15.5. | 16.10. Leistungen:


Besuch und Verkostungen im bei Tollot Beaut zu den Lagen Alex Corton und 3 Übernachtungen im zentralen Mittelklasse-Hotel in Beaune, Buffetfrühstück,
Savigny. Kontrastprogramm beim großen Produzenten Bouchard Père et fils. 2 Mittagessen, Zwei Abendessen in Sterne-Restaurants; mind. 9 private Ver-
Am Nachmittag bei Jean-Marc Boillot in Pommard im alten Schlosskeller mit kostungen auf den Weingütern; Cassis- und Senfverkostung, Transfers und Aus-
tiefen Weinen der berühmten Lage und zum Abschluss Cassisverkostung flüge laut Programm; Besichtigungen in Beaune; Reisebegleitung ab/bis Lyon.
beim privaten Hersteller. Abendessen im Sterne-Restaurant Le Benaton.
Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
3. Die Côte de Nuits 16.5. | 17.10.
Die Côte de Nuits ist das Zentrum der eleganten Rotweine. Besuch und Programmänderungen vorbehalten!
Verkostung auf Château de la Tour mitten im Clos Vougeot und danach
beim Biodynamiker Rossignol-Trapet in Gevrey-Chambertin. Mittagessen Reiseleitung: Peter Gallhofer – Weinkenner
in Vosne-Romanée. Verkostungen bei den Nachbarn von Romanée Conti.
Zuerst im Keller von Méo Camuzet und dann bei Anne Gros. Die Starwin- Termine: 14. – 17. 5. 2008 Preise: € 870,– p. P im DZ
zerin führt uns durch die Weinberge, und verkostet mit uns ihre Weine 15. – 18.10. 2008 € 150,– EZ Zuschlag
und die Ihrer Winzerinnen-Kolleginnen. Abendessen im Sterne-Restaurant
Le Jardin des Remparts. Teilnehmerzahl: min. 12 | max. 15 Personen

8 Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at
Prickelnde Köstlichkeiten
Champagne Champagne

Champagner – schon der Name vermittelt ein prickelndes Gefühl auf der Zunge des Genießers. Was erst, wenn aus einer
Fülle berühmter Namen ausgewählt werden kann? - totaler Hochgenuss macht sich breit. Theoretische und praktische
Grundlagen vermittelt ein Seminar im Champagnerinstitut. Große Namen erwarten uns mit ihren Prestige-Cuvées und
die bei uns weniger bekannten Shootingstars der Champagnerszene beeindrucken mit bemerkenswerten Ergebnissen zu
einem perfekten Preis-Leistungsverhältnis. Kulturelle Höhepunkte in der prachtvollen Krönungskathedrale von Reims
und kulinarische beim Gourmet-Menü im erstklassigen Sterne-Restaurant in Reims. Die Schneckenverkostung liefert den
Kontrapunkt dazu. Ein kulinarisches prickelndes Kaleidoskop, das nicht nur den Champagner zum Inhalt hat.

Aus Rot wird weiß


Die roten Trauben Pinot Noir und Pinot Meunier sind die Grund- Die Krönungskathedrale
lage des klaren weißen Champagner-Weines. Oft in perfekter Wahl- 600 Jahre lang wurden in der prachtvollen Kathedrale von Reims
verwandtschaft mit dem weißen Chardonnay, der bedeutendsten die Könige gekrönt. An ihrem Beispiel hören wir vieles über die
Traube der Welt, erhält er von ihm die Eleganz, die wir an ihm so strahlende Hochgotik nach dem düsteren Mittelalter,
schätzen. Jahrgänge und Weine mischen, ein wenig roten zum über die Erfindungen aus ihrer Zeit, über die Arbeits-
weißen Wein – kein Problem beim Champagner. Hauptsache er verträge der damaligen Bauarbeiter und wie Chlodwig,
schmeckt so gut wie wir es uns von seiner Marke erwarten. der Gründerkönig Frankreichs von seiner Frau zum
Christen bekehrt wurde.
Große Weine und Geschichten
Pommery, Ruinart, Pol Roger – große Namen, die Ge- Landleben
schichte geschrieben haben, und das nicht nur im Wein. Jacky Charpentier beweist Jahr für Jahr, dass perfekter
Vieles gibt es über die großen Weingüter zu berichten und die Champagner auch im kleinen Familienbetrieb gelingt.
Spannung lässt bis heute nicht nach. Erleben Sie mit uns die Zeit- Ebenso wie Gérard Lourdeaux, dessen Highlight aber
reise vom Modegetränk der Könige zum König der Weine in seiner seine Frau Patricia und ihre Schneckenfarm sind.
großen Vollendung, die ohne die traditionelle Herstellung auch Ungewöhnliche kulinarische Genüsse abseits der
heute nicht auskommt. üblichen touristischen Pfade.

1. Theorie und Praxis 17.4. | 30.10. 4. Kulinarisches 20.4. | 2.11.


Anreise nach Paris. Fahrt nach dem kleinen Ort Ay. Mittagessen im Am Vormittag Besuch einer Weinbergschneckenfarm und Verkostung von
Landwirtshaus. Theoretische und praktische Einführung bei einem kurzen Schnecken, Saucen und einfachen Champagnern. Zum Abschluss Privat-
Seminar im Institut International des Vins de Champagne mit Verkostungen. verkostung des Dom Pérignon 99 in den Salons von Moët & Chandon. Fahrt
Anschließend Verkostung beim Billecart-Salmon mit bekannt gutem nach Paris und Rückreise.
Rosé. Abendessen in Reims.
Leistungen:
2. Epernay und der Süden 18.4. | 31.10. 3 Übernachtungen im Drei-Sterne-Hotel in Reims, Buffetfrühstück, 1 Mittag-
Besuch und Verkostung frischer Cuvées beim Familien-Weingut essen, Abendessen und Degustationsdinner, Champagnerseminar (deutsch)
J. Charpentier. Erstklassige Fortsetzung bei Pol Roger mit dem „Sir inkl. 4 Verkostungen, 9 Verkostungen in den Kellereien und Salons, Transfers,
Winston Churchill“ zum Höhepunkt. Mittagspause und am Nachmittag
Ausflüge laut Programm, Gruppentrinkgelder, Reiseleitung ab/bis Paris.
Verkostungen der feinen Weine bei Alfred Gratien und volle Elegance bei
Besserat de Bellefon.
Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
3. Reims, Kathedrale und Wein 19.4. | 1.11.
In Reims geführter Besuch der Königskathedrale. Besuch und Programmänderungen vorbehalten!
Verkostung der Cuvée Louise bei Pommery, die wir dem Brut Royal
gegenüberstellen. Bei Henriot verkosten wir am Nachmittag zarte Reiseleitung: Peter Gallhofer – Weinkenner
Jahrgangschampagner und sind zum Abschluss des Tages bei Ruinart,
dem „Aristokraten“ unter den Champagnern. Der unwiderstehliche Termine: 17. – 20. 4. 2008 Preise: € 850,– p. P im DZ
Blanc de Blanc und Rosé stehen hier auf dem Programm. Degustations- 30.10 – 2.11. 2008 € 90,– EZ Zuschlag
dinner im Sterne-Restaurant.
Teilnehmerzahl: min. 15 | max. 20 Personen

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 9
Schokolade
Schokolade Schokolade & roter Wein – Genuss im Rhônetal

Folgen wir der Sage, dann wäre Quetzalcoatl – der Schöpfergott der Olmeken – hoch erfreut ob des Glücks, das er den
„Xocolatl“-Freunden unserer Zeit bereitet, und dass die Schokolade medizinisch positiv wirkt, wussten die alten Indianer
schon lange. Bei dieser Reise machen wir die Schokolade zum Hauptthema und dürfen einigen der besten Chocolatiers
der Welt über die Schulter schauen. Fast ebenso geheimnisvoll ist die Herstellung des Kräuterlikörs Chartreuse, und
wenn es um die herrlichen Weine der Côte du Rhône geht, dann sind die Winzer ohnedies verschlossen wie das Grab.
Wir gehen diesen genussvollen Geheimnissen auf den Grund, schlendern durch die Renaissance-Stadt Lyon und er-
freuen uns an den erstklassigen Restaurants. Eine geschmackliche Herausforderung – um herrliche Rotweine ergänzt.

Schokolade Küche und Keller


Geht es um die besten Schokoladen der Welt, dann stehen die Knapp achtzig Restaurants weist der Gourmetführer Gault Millau
Chocolatiers Frankreichs ganz weit oben an der Spitze. Lernen Sie allein in Lyon und Umgebung auf, und nicht zufällig kam der
den Unterschied zwischen Wild- und Plantagenkakao kennen und Doyen der modernen Küche, Paul Bocuse, aus Lyon. Ob die herr-
spüren Sie die Kraft der Schokoladen von der Südseeinsel Vanuatu. lichen Lebensmittel aus dem Umland der Grund sind? Jedenfalls
Oder doch lieber die Milde der Schokoladen aus Sri Lanka ist Lyon das Zentrum für Feinschmecker, und wir werden uns
– nach den mexikanischen Pralinen? daran kulinarisch erfreuen.

Die Weine der Côte du Rhône Der Likör der Kartäuser


In der Neuen Welt gäbe es keinen Wein, hätten die 1605 schenkte ein Adeliger den Kartäusermönchen in der
Winzer an der Côte-du-Rhône nicht die Syrah-Reben Nähe von Grenoble ein Rezept für ein „Elixier des langen
gehegt und gepflegt. Am Ursprung der „Hermitage-Weine“ Lebens“, aber erst 150 Jahre später konnte der Mönch Jérôme
besuchen wir Traditionalisten und Modernisten, die hier wie kaum Maubec das Herstellungsverfahren entwickeln. Bis in die heutige
anderswo auf engem Raum beisammen sind, und verkosten dichte Zeit kennen nur wenige Mönche das Rezept dieses „Zaubertranks“,
feste Weine aus dem steilen Rhône-Tal. Übrigens – der weiße der aus Alkohol, Zucker und 130 geheimnisvollen Kräutern
Viognier ist auch nicht zu verachten. bestehend, fünf Jahre im Eichenfass reifen muss, bevor er als
grüner oder gelber „Chartreuse“ zum Genießer kommt.

1. Schokolade pur 10.4. | 9.10. 4. Lyon 13.4. | 12.10.


Am Vormittag individuelle Anreise nach Lyon. Gleich vom Flughafen weg Am Vormittag Stadtbesichtigung in Lyon. Wir sehen die Basilika auf dem
Fahrt nach Roanne und Mittagessen. Besuch und Verkostungen bei Chocolats Fourviere-Berg, schlendern durch die Hinterhöfe der Stadt und hören die
Pralus, dem „Abenteurer“ unter den Chocolatiers mit eigenen Plantagen in Geschichte der Brüder Lumière, die den Film erfunden haben. Rückreise.
Madagascar. Wir sehen die Herstellung und verkosten Plantagen-Schokoladen
von der Südsee bis Südamerika. Abendessen in einem typischen „Bouchon Leistungen:
Lyonnais“ und Übernachtung in Lyon. 3 Übernachtungen im Mittelklasse-Hotel in Lyon, Buffetfrühstück, 2 Mittag-
essen, 2 Abendessen in erstklassigen Restaurants, drei Weinverkostungen
2. Schokolade und Chartreuse 11.4. | 10.10. in nördlichen Rhône-Gebiet, 3 Besuche bei den erwähnten Schokolade-
Bei Valrhona erleben wir eine der seltenen Führungen und widmen uns Produzenten und Verkostungen, Chartreuse-Verkostung, Stadtbesichtigung
neben den Schokoladen auch den Kombinationen mit Nüssen und Mandeln. in Lyon. Alle Eintrittsgebühren, Gruppentrinkgelder, Stornoschutz, speziell
Mittagessen. Die Herstellung des Chartreuse-Likörs ist bis heute noch qualifizierte Reiseleitung ab/bis Lyon.
Geheimnis einiger Mönche, und wir versuchen bei einer Verkostung dem
Geheimnis auf den Grund zu gehen. Beim Chocolatier Bonnat erleben wir die Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
perfekte Verbindung von Tradition und Moderne, wo feinste Schokoladen
noch in klassischer Manufakturarbeit gefertigt werden. Programmänderungen vorbehalten!

3. Alles Syrah 12.4. | 11.10. Reiseleitung: Peter Gallhofer – Weinkenner


Die herrlichen dunklen Weine der nördlichen Côte du Rhône sind vom Syrah
geprägt. Wir verkosten bei M. Chapoutier Weine aus der gesamten Region, Termine: 10.4. – 13.4.2008 Preise: € 850,– p. P im DZ
konzentrieren uns bei Paul Jaboulet Ainé auf die Weißweine und sehen bei 9.10. – 12.10.2008 € 170,– EZ Zuschlag
Guigal nach den Kellern auch die Fassbinderei. Abendessen im erstklassigen
Restaurant in Lyon. Teilnehmerzahl: min. 12 | max. 15 Personen

10 Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at
Trüffeln in Frankreich - Die Suche nach den schwarzen Diamanten
Trüffel Trüffel

Der Geheimtipp unter Kennern – schwarze Trüffel in der Provence, dort wo die Händler aus dem Périgord ihre Ware
beziehen. Wir suchen sie mit den Trüffelhunden in den Wäldern, finden sie aber sicher auf den Bauernmärkten hier im
Norden der Provence und genießen die schwarzen Köstlichkeiten beim Mittagessen mit den Bauern und beim Trüffel-
dinner in Avignon. Dem Wein begegnen wir in der Praxis bei den Spitzengütern von Châteauneuf-du-Pape und Frank-
reichs bestem Olivenöl auf der Domaine Castelas, die für ihr Öl Preise nach Belieben gewinnt. Erstklassige Restaurants
und Kultur pur in Avignon und Orange. Eine ungewöhnlich spannende kulinarische und kulturelle Komposition.

Die Trüffel Oliven in der Provence


gelten als das teuerste Lebensmittel der Welt. Ein Kilo dieser schwar- Salonenque, Verdal und Grossane mögen jetzt noch unbekannte
zen Juwele kann bis zu 3.000,- Euro kosten. Sparsamer Gebrauch ist Worte sein. Spätestens nach dem Besuch bei der Domaine Castelas
daher ratsam. Der Genießer lernt den Unterschied zwischen mokka- werden Sie ebenso von der Qualität des Öles schwärmen wie die
braunen Wintertrüffeln und den pechschwarzen Melanosporum ken- Starköche Frankreichs. Familie Hugues zählt zu den Shooting
nen und findet die Kostbarkeit mit den Trüffelhunden in den Eichen- Stars der europäischen Olivenölszene und ihre Bio-Produkte
wäldern der Provence. Hunde und „trufficulteure“ sorgen dafür, sind ein Hochgenuss für alle Feinschmecker.
dass die Konkurrenz im Périgord genügend Ware bekommt.
Avignon und Orange
Châteauneuf-du-Pape Deutliche kulturelle Spuren haben in den beiden Städten
Grenache, Syrah und Mourvèdre sind die Rebsorten. Der nicht nur die Römer hinterlassen, sondern auch die Päpste,
schneeweiße steinige Boden, die Sonne der Provence und der die sich im Mittelalter so gar nicht päpstlich verhalten
Mistral geben die Basis für die körperreichen, üppigen Weine haben. In Orange finden wir Parallelen mit den Geschichten
des berühmten Weindorfs. Wir verkosten bei Beaucastel und von Asterix und Obelix und in Avignon sorgten bis zu drei Päpste
La Nerthe, die von Parker mit bis zu 100 Punkten ausgezeichnet im Mittelalter für Verwirrung in Kirche und Volk. Machen Sie sich
wurden und erfahren einiges über die besondere Herstellung. auf spannende Geschichten gefasst!

1. Tag Avignon Leistungen


Anreise nach Marseille. Fahrt nach Avignon und Besichtigungen in der Stadt Drei Übernachtungen im Hotel Cloitre St. Louis in Avignon, Buffetfrühstück,
der Päpste. Spannendes und Amüsantes aus einer Zeit in der die Päpste gar 2 Mittagessen, Abendessen im Sterne-Restaurant und Trüffeldinner, 2 Wein-
nicht fromm waren. Erstklassiges Trüffeldinner im typischen Restaurant. verkostungen, Trüffelsuche und Marktbesuch, Besichtigungen in Avignon
und Orange, Olivenölverkostung, Transfers, Ausflüge lt. Programm; Gruppen-
2. Tag Wein in Theorie und Praxis trinkgelder, Reiseleitung ab/bis Marseille, Stornoschutz.
Am Vormittag Fahrt nach Orange, dem Refugium der römischen Truppen.
Beim Triumphbogen und im Römischen Theater eine Einführung über das Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
Leben der Römer und ihre Theatervorlieben. Mittagessen. Am Nachmittag
Besuche und Verkostungen in Châteauneuf-du-Pape auf den hoch dekorierten Programmänderungen vorbehalten!
Weingütern von Beaucastel und La Nerthe.

3. Tag Alles Trüffel


Im Trüffelort St Paul-Trois-Châteaux theoretische Einführung in die Mystik Reiseleitung: Peter Gallhofer – Weinkenner und Trüffelexperte
der Trüffel im „Maison de la Truffe“. Besuch des Trüffelmarktes und Trüffel-
mittagessen mit den Bauern der Region. Am Nachmittag erwarten uns die Termine: 17. – 20. 1. 2008
Trufficulteurs mit ihren Hunden und die Suche nach den „Schwarzen 31.1. – 3.2. 2008
Diamanten“ beginnt. Abschließend noch Verkostung verschiedener Trüffel- 07. – 10. 2. 2008
varianten und Rückfahrt nach Avignon. Abendessen im erstklassigen Sterne- 14. – 17. 2. 2008
Restaurant. 21. – 24. 2. 2008

4. Tag Olivenöl frisch aus der Presse Preise: € 820,– p.P. im DZ


Nur fünf Prozent des europäischen Olivenöls kommen aus Frankreich – aber € 190,– EZ-Zuschlag
welche Qualität! Die Domaine Castelas, die wir heute besuchen, zählt zu den
besten des Landes und gewinnt Auszeichnungen nach Belieben. Wir Preise und Termine für private Kleingruppen ab 6 Teilnehmer auf Anfrage.
erfahren alles über die Herstellung und verkosten das köstliche Olivenöl.
Fahrt zum Flughafen Marseille und Rückflug. Teilnehmerzahl: min 15 Personen | max. 20 Personen

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 11
Piemont
Piemont Italiens genussvolle Region

Hier ist die Heimat der besten Rotweine Italiens. 312 hervorragende Weingüter verzeichnet hier allein der Gambero
Rosse – die Weinbibel Italiens, und immer neue Produzenten überraschen mit spannenden Ergebnissen. Traditionalisten
versus Moderne heißt das ewige Thema der Region – und wir gehen beiden auf die Spur. Das Herz Piemonts ist die
Region rund um Alba, wo auf den steilen Südhängen der Langhe-Hügel die prachtvollen Weine gedeihen. Im Herbst sind
Sie mit dabei, wenn auf dem Trüffelmarkt in Alba die kostbarsten Trüffel gehandelt, und auf der Gourmetmesse
„Alba Qualità“ die Spezialitäten der Region verkostet werden. In Turin besuchen wir im Herbst den „Salone del Gusto“
die Weltmesse des guten Geschmacks, die von der Slow Food-Bewegung alle zwei Jahre veranstaltet wird.

Barolo, Barbera und Barbaresco Alba


Benannt nach den beiden Orten in der Region rund um Alba, sind In Zentrum der Langhe liegt die mittelalterliche Stadt, die auch die
diese großen Weine die „Fackelträger“ des gesamten Piemont. Mun- mit den hundert Türmen genannt wird. Die einst freie Stadtrepublik
dete der dichte Barolo schon dem Herrscherhaus Savoyen, gelang hat sich trotz wirtschaftlichem Aufschwung und
dem würzigen Barbaresco der wahre Durchbruch erst in den 60er des alljährlichen touristischen Trüffelrummels
Jahren mit den beiden Protagonisten Bruno Giacosa und Giovanni ihren Charme bewahrt und verwöhnt den Genießer
Gaja. Lange im Schatten der beiden großen Barolo und Barbares- neben den Trüffeln auch mit herrlichen regionalen
co entwickelte sich der Barbera zum Shooting-Star der Region. Spezialitäten.

Slow Food versus Fast Food Nebbiolo pur


Nicht ganz zufällig erblickte die Slow Food-Bewegung vor fast 20 Seit jeher eine schwierige und kapriziöse, sehr
Jahren im piemontesischen Pollenzo das Licht der Welt. Slow Food spät reifende Rebsorte, deren Name von den mächti-
meint, dass der Genuss von exzellentem Essen und Trinken mit dem gen Herbstnebeln stammt, die häufig im Flusstal des
Bemühen verbunden sein sollte, die zahllosen traditionellen Früchte, Tánaro schweben. Es gibt sie fast nur im Piemont,
Tierarten und Lebensmittelprodukte zu schützen, die durch die weil ohne Nebel – keine Nebbiolo und so bleibt die
Verbreitung von „bequemem Essen“ langsam verschwinden. Die Traube heimattreu. Früher „König der Weine“ genannt, kommt
Universität für Gastronomische Wissenschaften liefert das theoreti- von ihr jener Saft, aus dem der edle Barolo gekeltert wird,
sche Wissen dazu und veranstaltet Messen, Märkte und Events. deren Beste rund um die Orte Barolo und Barberesco entstehen.

1. Anreise und Alba 12.6. | 23.10. 4. Turin – die Perle des Barock oder Salone del Gusto 15.6. | 26.10.
Individuelle Anreise nach Turin. Transfer nach Alba und erste Verkostungen Auf der Fahrt nach Turin Spumante-Verkostung bei Fontanafredda. Dann Be-
bei Luigi Pira in Serralunga d’Alba. Unglaubliches haben Luigi und seine sichtigung der barocken Stadt Turin und ihrer Sehenswürdigkeiten. Zum
beiden Söhne aus den Prestigelagen Meranca und Margheria herausgeholt. Herbsttermin Besuch des „Salone del Gusto“ und der Messe „Terra Madre“
Wir verkosten den duftigen Dolcetto und den festen Barolo. Abendessen in in den Messehallen von Turin. Rückreise. Details zur Messe ab Jänner 2008.
der rustikalen Osteria in Cuneo.
Leistungen:
2. Ein Tag im Barolo 13.6. | 24.10. 3 Übernachtungen im 4-Stern-Hotel in Cuneo, Buffetfrühstück, Mittagessen,
Der heutige Tag ist dem dunklen, tiefen Barolo gewidmet. Bei Bartolo 2 Abendessen, 8 private Verkostungen auf den Weingütern. Besuch des
Mascarello verkosten wir prachtvolle Weine nach traditioneller Art in Trüffelmarktes und der Gourmetmesse und des Salone del Gusto (Herbst-
verschiedenen Jahrgängen. Höhepunkt beim richtungsweisenden Elio Altare termin), Stadtbesichtigung in Turin; Transfers und Ausflüge laut Programm;
in La Morra. Mittagessen in La Morra. Bei den Brüdern Revello verkosten wir speziell qualifizierte Reisebegleitung ab/bis Turin.
auf dem Weingut und zum Ende dieses intensiven Tages konzentrierte
Nebbiolo-Essenzen bei Armando Parusso. Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.

3. Barbera und Barbaresco 14.6. | 25.10. Programmänderungen vorbehalten!


Ausflug zu Giacomo Bolognas „Braida“ und Verkostung des berühmten Bric-
co dell’Uccellone und der Barberas. Im Oktober Besuch des Trüffelmarktes Reiseleitung: Peter Gallhofer, Weinkenner
und der Gourmetmesse. Mittagessen auf dem Weingut Marchesi di Gresy
und Verkostung der Barberesci und der Weißweine. Nachmittags saftig- Termine: 12. 6. – 15. 6. 2008 Preise: € 830,– p. P im DZ
frische Dolcetti und Barbaresci bei Bruno Rocca. Abendessen im erstklassi- 23.10. – 26.10.2008 € 100,– EZ Zuschlag
gen Restaurant „San Michele“ in Cuneo.
Teilnehmerzahl: min. 15 | max. 20 Personen

12 Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at
Ornellaia, Sassicaia & Co.
Toskana Toskana

Kaum eine Region, die man so mit Italien assoziiert wie die Toskana, und kaum ein Wein, der Italien so verkörpert wie
der Chianti. Im Blut des Jupiters, wie der Sangiovese bedeutungsvoll genannt wird, liegt die Tiefe des Terroirs. Aber es
gibt neue Einflüsse. Die internationalen Rebsorten der Cabernets und Merlot drängen in die Keller und ergeben pracht-
volle Weine, die „Super Tuscans“ genannt werden. Trotz Verstoß gegen die Weinregeln der Region sind Ornellaia,
Tignanello und Sassicaia zu Begriffen der Weinwelt geworden. Umrahmt wird die Reise von prachtvollen Landschaften,
alten Burgen und herrlichen Städten, und dass die Kulinarik in Italien eine wichtige Rolle spielt, versteht sich von selbst.

Sangiovese und die Globalisierung Olivenöl – das grüne Gold


Deutlich bedrängt wird die Sangiovese-Traube von den internatio- Nicht genug mit den herrlichen Weinen, wird die Region auch
nalen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. noch mit hervorragenden Olivenölen beschenkt. Gleich neben den
Einige verteidigen ihr Jupiterblut vehement, aber der Weinbergen finden sich Olivenkulturen in bester Umgebung,
Geschmack der Konsumenten verlagert sich immer und oft sind die Weinbauern zugleich Produzenten für
mehr in Richtung „Super Tuscans“, die zu den dieses grüngelbe Juwel. Hier gilt wie so oft: wenn die
besten Weinen der Welt zählen. Bäume das Meer sehen können, geht es ihnen besser.
Wir machen die Probe aus Exempel.
Die Granden der Region
Wer von der Toskana spricht, der kommt an den drei Die Städte der Toskana
Großen Antinori, Frescobaldi und Ricasoli nicht vorbei. Florenz, Siena und Montepulciano zählen zu den schönsten
Seit Jahrhunderten wird dort perfekter Wein gekeltert und Ricasoli Stadtbildern Europas. Alle Baustile haben hier ihre einzigarti-
hat mit dem Castello di Brolio ein kleines Weinwunder geschaffen. gen Spuren hinterlassen. Aber Stadtkultur ist auch Genuss-
Antinori ersetzt bei seinem Tignanello den obligaten Weißwein kultur, die in Italien ohnehin zu den wichtigsten Argumenten
durch den Cabernet und löst eine Sensation aus. Klassifizierungen für eine Reise zählt. Erst recht in der Toskana, wo die Kulinarik
sind der Granden, und vielen anderen Winzern, gleichgültig mit den Spezialitäten der Region ihren ganz besonderen
geworden. Qualität zählt – die Tradition stellt sich hinten an. Stellenwert hat.

1. Anreise und der Sassicaia 19.6. | 2.10. Leistungen:


Treffen in Pisa mit dem Reiseleiter und Fahrt in die aufstrebende Weinbau- 1 Übernachtung im guten Mittelklassehotel in Maremma und 2 Nächte im
zone der Maremma. Wir besuchen die Tenuta Campo di Sasso, den jüngsten Chianti, Buffetfrühstück, 1 Mittagessen und 2 Abendessen; 9 private
Spross der Antinori-Familie und verkosten danach bei San Guido den Verkostungen auf den Weingütern; Transfers und Ausflüge laut Programm;
ausdrucksstarken Sassicaia. Übernachtung in Maremma. Orientierungsfahrt in Florenz; speziell qualifizierte Reisebegleitung ab Pisa
bis Florenz. Eintrittsgelder, Gruppentrinkgelder, Stornoschutz.
2. Ornellaia und Chianti 20.6. | 3.10.
Vormittags sind wir noch in Bolgheri auf der Tenuta dell’Ornellaia, bevor wir Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
uns auf die Reise ins Chianti machen. Schon im Chianti genießen wir nach
der Mittagspause konzentrierte Classicos bei Castello di Ama und besuchen Programmänderungen vorbehalten!
das Weingut Badia a Coltibuono, wo wir den Chianti Classico mit typischen
Sangiovese-Noten verkosten. Abendessen auf dem Weingut.

3. Im Chianti 21.6. | 4.10.


Schon zum 10. Mal ist Castello di Fonterutoli im Gambero Rosso ausgezeich-
net worden. Wir besuchen und verkosten auf dem Gut. Am Nachmittag sind
wir bei Marchese de Frescobaldi auf Schloss Nipozzano und danach in
Radda in Chianti bei La Brancaia, wo die Schweizer Inhaber prachtvolle Reiseleitung: Peter Gallhofer – Weinkenner
Chianti Classico produzieren.
Termine: 19.6. – 22.6.2008 Preise: € 750,– p. P im DZ
4. Arrivederci 22.6. | 5.10. 2.10. – 5.10.2008 € 120,– EZ Zuschlag
Zum Abschluss eine private Führung und Verkostung bei Barone Ricasoli.
Fahrt nach Florenz und Zeit für Besichtigungen. Rückreise. Teilnehmerzahl: min. 15 | max. 20 Personen

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 13
Rioja
Rioja Tradition und Moderne nebeneinander

Gibt der Cabernet in Bordeaux den Weinen das kräftige Rückgrat, so ist es im Rioja die Tempranillo-Traube, die – im
Verbund mit der duftigen Garnacha – die Weine des Rioja prägt. Das Holz gibt seine Abrundung dazu und sorgt für die
Unterschiede bei Crianza, Reserva und Gran Reserva. In Bilbao spüren wir den Ruck, der durch die Region gegangen
war seit Frank Gehry und Norman Foster Hand anlegten. Gastronomisch ist der perfekte Mix zwischen Bergen und
Meer gelungen, und der Kalorienfrage weicht man in Spaniens Küchen ohnedies besser aus. Eine Reise für Weinfreunde,
die aber auch moderner Kunst und Kulinarik nicht abhold sind.

Rioja Küche und Keller


Die Rioja-Region erlebte einen önologischen Quantensprung. Machte Die Basken sind Feinschmecker, und daran lassen sie den
früher die Hälfte der Produktion helle, flache Vinos Jovenes aus, so Besucher teilhaben. Hier kocht man gerne und hat auch gegen
verbringt heute der Wein aus Tempranillo- und Garnacha-Trauben guten Wein nichts einzuwenden. Die Tapas nennt man hier
lange Zeiten im Eichenfass, das er tiefdunkel und strukturiert ver- Pintxos. Sie sind größer und gehaltvoller als in Kastilien und der
lässt. Die Crianzas bereiten schon bald ein wahres Trinkvergnügen, Wirt wird an ihrer Qualität und dem Variantenreichtum gemessen.
die Gran Reservas erfordern geduldige Liebhaber. Begleitet werden die köstlichen Variationen vom Txakolí, dem
spritzigen Weißwein aus lokalen Trauben.
Die Moderne im Baskenland
Die Künstler Eduardo Chillida und Agostín Ibarolla setzten schon Weiße Weine im Rioja
früher Meilensteine in der Kunst des Baskenlandes. Das Guggen- Verbindet man mit Rioja bisher nur tiefe, dunkle Rotweine mit
heim Museum gab aber den Paukenschlag dazu, und in seinem hohem Alterungspotential, so erleben der Rosé und gerade der
Sog kam die triste Industriestadt in die Neuzeit. Wären sonst Weißwein eine deutliche Renaissance. Frische kühl vergorene Weiß-
Norman Fosters U-Bahn und Calatravas Flughafen entstanden und weine aus Viura und Malvasia-Trauben kommen aus den Lagen, die
das Gotische Viertel restauriert worden? das Rioja begrenzen und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

1. Bilbao 2.10. Leistungen:


Individuelle Anreise nach Bilbao. Gleich vom Flughafen weg Stadtbesichti- 3 Übernachtungen im Mittelklassehotel in Bilbao und Ezcaray, Buffet-
gung in der einst düsteren Industriestadt, die eine neue aktive Blütezeit frühstück, 2 Mittagessen, 3 Abendessen in erstklassigen Restaurants, 7 Ver-
gefunden hat. Wir sehen das Gotische Viertel, die Kathedrale und das kostungen im Rioja-Gebiet, alle Ausflüge und Transfers laut Programm, alle
Guggenheim-Museum. Abendessen in einem der erstklassigen Sterne- Eintrittsgebühren, Gruppentrinkgelder, Stornoschutz, speziell qualifizierte
Restaurants. Übernachtung in Bilbao. Reiseleitung ab/bis Bilbao.

2. Im Rioja 3.10. Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
Fahrt ins Rioja-Gebiet. Mittagessen und erste Verkostungen im Wein-
museum der Dinastia Vivanco. Beim großen Marques de Riscal fällt nicht Programmänderungen vorbehalten!
nur der prachtvolle Bau von Frank Gehry auf, sondern auch die mit Sonder-
erlaubnis angebauten Cabernet-Reben. Weiter zur Bodega Sierra Cantabria
mit reinsortigem Tempranillo. Abendessen im lokalen Restaurant in Ezcaray.

3. Die Weine des Rioja 4.10.


Der ganze Tag ist der bekanntesten Weinregion Spaniens gewidmet. Zuerst
zur Bodega Muga. Das traditionelle Haus hat den Weg zum modernen Wein-
bau nahtlos geschafft. Bei der Bodega Roda verkosten wir den Erst- und den
Zweitwein Roda II – ganz nach Bordelaiser Muster. Am Nachmittag hervor-
ragende Crianzas bei den Consecheros Alaveses und der abschließende
Höhepunkt bei der Bodega Artadi – die bei Parker immer zwischen 95 und
100 Punkten abschneidet. Abendessen im Sterne-Restaurant des Hotels.
Reiseleitung: Frau Gunda Dignac – Önologin
4. Bilbao 5.10.
Zuerst geführter Besuch im Guggenheim-Museum, dann führt uns das neue Termine: 2.10. – 5.10. 2008 Preise: € 880,– p.P im DZ
U-Bahn-System von Norman Foster, die „Fosteritos“, direkt ins Altstadt- € 120,– EZ-Zuschlag
viertel. Mittags gibt es Pintxos (Tapas) begleitet vom Txakoli, dem spritzigen
Weißwein aus regionalen Trauben. Rückflug am Nachmittag. Teilnehmerzahl: min.12 | max. 15 Personen

14 Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at
Flandern für Gourmets – Biere, Köche und Kultur
Flandern Flandern

Zwischen dem Meer und Frankreich gelegen haben sich Belgiens Köche zu unglaublichen Meisterleistungen empor
gekocht. Nicht umsonst genießt hier ein Starkoch oft mehr Ansehen als ein Minister. Mehr als 600 Biere in verschiedenen
Farbschattierungen und Alkoholstärken sorgen für die variantenreiche Ergänzung. Wir erleben die Höhepunkte flämischer
Kunst in Gent, Brügge und Brüssel, genießen die besten Restaurants des Landes, und gehen dem Bierbrauen auf die Spur.
Bei einem Kochkurs dürfen wir den Starköchen in die Töpfe schauen und dabei selbst Hand anlegen. Wer sagte doch,
dass die Flamen so kochen, wie die Franzosen es gerne können möchten? Eine Reise für wahre Gourmets!

Die jungen Restaurateure Flanderns Pracht


Eine immer größer werdende Gruppe junger Restaurateure und Die Hanse, die burgundischen Herzöge und das Haus Habsburg,
Köche hat es sich zum Ziel gemacht das Erbe der verschiedenen sie alle waren verantwortlich für die Pracht und den Glanz der
Küchen Europas und ihrer kulinarischen Fantasien zu bewahren flandrischen Städte. Der Genter Altar der St. Bavo-Kirche, die alte
und fort zu führen. Nicht zufällig nahm der erfolgreiche Weg Hansestadt Brügge mit ihren Giebelhäusern und den Grachten
dieser europaweiten Bewegung von Belgien ihren Ausgang. und die schmucken Städte Flanderns zählen ebenso zu den
Genüssen wie die kulinarischen Freuden.
Belgien und die Biere
Belgien hat die größte Sortenzahl und –Vielfalt der Welt. Moules frites
Trotz Globalisierung und Megabrauereien erfreut sich der Aal, Garnelen, aber vor allem die Miesmuscheln zählen zu den
Biergenießer an der unglaublichen Vielfalt, die 115 kleine und Nationalgerichten Belgiens. Am liebsten verzehrt man die Fein-
kleinste Brauereien erzeugen. Die typischen obergärigen Biere heiten aus dem Meer in Verbindung mit Pommes frites, die man
werden mit unterschiedlichem Alkoholgehalt und Gärungs- am besten bei den „Friture“-Ständen ganz frisch bekommt. Auch
formen erzeugt. Vom Champagnerbier bis zum fast schwarzen die belgische Hausfrau bezieht ihre Frites am liebsten von dort.
Ale ist alles vorhanden. Immerhin wurden die Pommes frites in Belgien „erfunden“.

1. Gent 26.6. | 11.9. Leistungen:


Am Vormittag Anreise nach Brüssel und gleich weiter nach Gent. Auf dem 3 Übernachtungen in 4-Stern-Hotels in Gent und Brüssel, Buffetfrühstück,
Weg nach Gent Besuch der Brauerei De Glazen Toren. Wir sehen die Herstel- 2 Mittagessen und 2 Abendessen, davon 2 Gourmetessen, Kochkurs
lung und verkosten die obergärigen Biere der kleinen Brauerei im Ort inklusive Mittagessen, 3 Bierverkostungen, Stadtbesichtigungen in Gent und
Erpe-Mere. Beim Spaziergang in Gent finden wir hausgemachten Senf und Brügge, Grachtenfahrt, Transfers und Ausflüge in bequemen Reisebussen,
Marmeladen. Abendessen im Sterne-Restaurant „Jan van den Bon“. Eintrittsgelder, Gruppentrinkgelder, Stornoschutz.

2. Alles Bier in Flandern 27.6. | 12.9. Gerne organisieren wir Ihre An- und Abreise zu tagesaktuellen Preisen.
Der Tag beginnt mit dem geführten Stadtspaziergang in Gent mit der
St.-Bavo-Kirche und dem berühmten Genter Altar der Brüder van Eyck. Zu Programmänderungen vorbehalten!
Mittag Moules-Frites im Restaurant Georges. Dann verkosten wir leichte
blonde Biere in der Brauerei Bavik und zum Kontrast die dunklen Starkbiere
der Brauerei De Ranke, die aus einem Wochenendhobby zweier Freunde
entstanden ist.

3. Brügge und kreative Köche 28.6. | 13.9.


Wie eine Kopie aus dem Mittelalter stellt sich die alte Hansestadt Brügge
dar. Wir besichtigen den Beginenhof, schlendern über die prächtigen Plätze
und fahren auf den Grachten. Mittagessen auf dem Lande im Restaurant
„Hof van Cleve“ das aktuell als das beste belgische Restaurant gilt. 3 Sterne
im Michelin sind dem kreativen Koch Peter Goossens sicher. Weiterfahrt
nach Brüssel. Abends im legendären Bierlokal „La Mort subite“ in Brüssel.
Reiseleitung: Peter Gallhofer
4. Über die Schulter geschaut 29.6. | 14.9.
Kochen wie ein Starkoch war schon immer ihr Traum? Neue Rezepte aus- Termine: 26.6. – 29.6.2008 Preise: € 950,– p. P im DZ
probieren, feine Desserts zubereiten und das alles ein wenig anders als 11.9. – 13.9.2008 € 150,– EZ Zuschlag
bisher? Die Starköche öffnen heute die Türen für Sie und verraten ihre
Geheimnisse bei einem exklusiven Kochkurs. Mittagessen inklusive. Bleibt Teilnehmerzahl: min. 12 | max. 16 Personen
noch Zeit, folgt ein Stadtspaziergang in Brüssel. Rückreise.

Beratung und Buchung bei AOC – die Genusscréateure unter T 01/523 46 30-15 oder E re@aoc-genuss.at 15