Sie sind auf Seite 1von 70
r--- - l NASALPRASENTIEN UND AORISTE Ein Beitrag zur Morphologie des Verbums im Indo-Iranischen und

r--- -

l

r--- - l NASALPRASENTIEN UND AORISTE Ein Beitrag zur Morphologie des Verbums im Indo-Iranischen und Griechischen
r--- - l NASALPRASENTIEN UND AORISTE Ein Beitrag zur Morphologie des Verbums im Indo-Iranischen und Griechischen

NASALPRASENTIEN UND AORISTE

Ein Beitrag zur Morphologie des Verbums

im Indo-Iranischen und Griechischen

Morphologie des Verbums im Indo-Iranischen und Griechischen von KLAUSSTRUNK 811.14 STRUNKKL nasalpra 196184 HEIDELBERG

von

KLAUSSTRUNK

Verbums im Indo-Iranischen und Griechischen von KLAUSSTRUNK 811.14 STRUNKKL nasalpra 196184 HEIDELBERG 1967 CA~L WINTER
Verbums im Indo-Iranischen und Griechischen von KLAUSSTRUNK 811.14 STRUNKKL nasalpra 196184 HEIDELBERG 1967 CA~L WINTER

811.14

STRUNKKL nasalpra

196184

HEIDELBERG 1967

CA~L WINTER . UNIVERSITÁTSVERLAG

p

VORWORT

Das Manuskl'ipt del' folgenden Al'beit hat im Wíntel'semestel' 1964(65 der Philosophischen- Fakultat del' Univel'sitat zu K61n als Habilitationsschl'ift vol'gelegen. Zu diesel' Zeit wal' es im wesentlichen fel'tiggestellt und ist spater nur noch stellenweise erganzt und modifiziert, aber n,icht mehr grundsatzlich umgearbeitet worden.

Herzlich danke ich Ratgebern und Helfern, die mich unterstützt haben, ohne daB sie für etwa verbleibende Irrtümer und Fehler mitverantwortlich waren. So kamen mil' weiterführende und berichtigende Hinweise del' Henen Professoren K. L. Janert, R. Merkelbach, H. Seiler (K61n) und VOl' allem K. Hoffll1ann (Erlangen) zugute. Je eine Korl'ektur haben freundlicherweise Herr Dr. Forssll1an (Erlangen) und Herr Dr. R. Schmitt (Saarbrücken) mit- gelesen. Fraulein E. Zander (Saarbrücken) hat mil' bei del' Herstellung des Registers geholfen.

DemVerlag und illsbesondere den Henen Schütte und Hemmerich m6chte ich vie1ll1als für die Aufnahme del' Monographie in die "Indogermamsche Bibliothek" und für viel Geduld und Entgegenkomll1en bei del' Drucklegung des Buches danken. Ebenso gilt mem Dank del' Deutschen Forschungsgemein- schaft fúl' den gewahrten DruckkostenzuschuB.

K61n, Fcbruar 1967

Klaus Strunk

-----------------------------

_

INHALT

Litera.tur mit Abkürzungen .

 

11

 

,

21

1. Einleitung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

1.1 Das Problem (S. 25)

 

1.2 Die Sonderstellung der ai. 7. Klasse (S. 30)

 

II. Nasalprasentien nach Art der ai. 9. Klasse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

2.1

Prototypische Prasentien und se~-Wurzelaoriste (S. 35)

 

2.1.1

Gr. 7t¡AVCl;'t"CI;~ : ~7tA1)'t"O (S. 35)

 

2.1.2

Ai. janiÍti : ajñát (iñeyás), gr. !:yV(¡) (S. 37)

 

2.1.3

Ai. pr¡;¡áti : aprat, gr. 7tA'ij't"O 2, lato -plet (S. 40)

 

2.1.4

Gr. ~OCAA(¡) :

1!~":I)V (S. 42)

 

2.1.5

Ai. pr¡;¡ihi 2 : pürdhí (S. 45)

 

2.1.6

Ai.

lcri~tite :

gr. 7tp(CI;'t"O (S. 47)

2.1.7

Ai. gr¡;¡áti 2 : gr. ~~p(¡) (S. 48) Zusatz 1 (S. 49)

2.1.8

Ir. tlenaid, lato tollit : gr. doro ~'t"A&, ion. ~'t"A1) (S. 54)

 

2.2

Überblick (S. 55)

 

2.3

Folgerungen ffu Meillets Theorie der griechischen Prasentien mit Formans -v&-/-vrJ.- (S. 56)

 

III. Nasalprasentien nach Art der ai. 5. Klasse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

3.1

Das Problem wurzelbezogener Prototypen (S. 60)

3.2

Prototypische Nasalprasentien ohne wurzelbezogenes Pra- sens-Aoristverhaltnis (S. 66)

3.2.1

Kombination mit Primarableitungen und Kausativbildungen

(S. 66) Zusatz 2 (S. 72)

3.2.2

Kombination mit Jot-Prasentien (S. 76)

3.2.3

Kombination mit gr. myk. rne-u-jo, rne-wi-jo (S. 80)

3.3

Prototypische Nasalprasentien und u-Wurzelaoriste (S. 82)

3.3.1

Ai. srlJóti : áSrot (gr. 1txAeev) (S. 83)

3.3.2

Gr.

X[VU'l'CI;~ : Iícrcru'l'O (S. 86)

3.3.2.1

Verschiedenes (S. 90)

3.3.2.2

Sekundar thematische Aoriste des Griechischen und das Ver- haltnis IícrcreuCl; : líx~ov (S. 97)

3.3.3Ai. stabhnoti : ap. stabava (S. 103)

3.3.4

Gr. &XVU¡.tCl;~ : &'Xeú(¡)V (S. 105)

3.4

Üb,erblick (S. 108)

10

Inhalt

IV.

V.

Wurzelvariation und verbale Stammbildung

4.1

Polymorphe Nasalpriisentien (S. 109) Zusatz 3 (S. 112)

*-nu-Prasentien und se~-Aoriste (S. ll3)

4.2

4.2.1

4.2.2

4.2.3

4.2.4

4.3

Ai. stn~ót1; ; astarit '"

Gr.

Ai. sanóti ; asanil1am, gr. ¿¡VU/.LL ; ~ve:cro:(S. 115) Zusatz 4 (S. 119)

Weitere gr. -vu-Priisentien mit Aoristen auf -o:cro:, -scro:, -ocro: (S. 120)

Vokalliingen aus se~-Schwundstufen in ersten Stammsilben von *-119- und *-nu-Priisentien (S. 122)

gr. (rr6pVUI.L~ ; t<:,-r6pe:cro: (S. 113)

X[VU'rO:L

;

xto:'ro (S. 114)

Zusammenfassung

VI. Wort- und Formenregister

109

127

129

Zusammenfassung VI. Wort- und Formenregister 109 127 129 LITERATUR MIT ABKúRZUNGEN Acta linguistica. Kopenhagen

LITERATUR MIT ABKúRZUNGEN

Acta linguistica. Kopenhagen 1939ff. AION-L; Annali, Istituto Universitario Orientale, Sezione linguistica. Napoli. AO; Acta Orientaliá, edd. Societates Orientales Batava Danica N orvegica. Leiden. AOHung.; Acta Orientalia Academiae Scientiarum Hungaricae. Budapest. Arch. 01'.; Archiv Oríentální. Prag. Bartholomae, Altiran. Wb.: Ohr. Bartholomae, Altiranisches W6rterbuch. Stra13- burg 1904.

Erganzungen in "Zum altiranischen \V6rterbuch, Nacharbeiten und Vor- arbeiten", Beih. IF 19 (1906).

Bartho10mae, Grundr. d. iran. Philol. 1 1; Grunelril3 del' iranischen Philologie, herausgegeben v. W. Geiger und E. Kuhn, 1. Band, 1. Abteilung, Stra13burg 1895-1901; Ohr. Bartholomae, 1. Vorgeschichte del' iranischen Sprachen (S. 1-151); n. Awestasprache und Altpersisch (S. 152-248). BB; Beitrage zur Kunde del' idg. Sprachen, hrsg. von A. Bezzenberger u. a. G6t- tingen 1877-1907. Bechtel, Diall.; F. Bechtel, Die griechischen Dialekte, 1-3. Berlin 1921-1924.

Bechtel, Lexilogus;

F.

Bechtel, Lexilogus zu Homer. Etymologie und Stamm-

bildung homerischer W6rter. Halle 1914.

É. Benveniste, Hittite et Indo-Européen. Études comparatives. París 1962.

Benveniste, Noms d'agent et noms d'action en

indo-européen. Paris 1948. Benveniste, Origines; É. Benveniste, Origines de la formation des noms en indo- européen 1. Paris 1935. Bibl. 01'.; Bibliotheca Orientalis. Leiden. J. Bloch, L'Indo-Aryen; J. Bloch, L'Indo-Aryen du Véda aux temps modernes. Paris 1934.

B6htlingk-Roth; B6htlingk-Roth,

Benveniste, Noms d'agent;

É.

Sanskrít-W6rterbuch,

7

Bde.

Sto

Petersburg

1855-1875.

Brandenstein-Mayrhofer, Handb. d. Ap. ; W. Brandenstein - M. Mayrhofer, Hand- buch des Altpersischen. Wiesbaden 1964.

del' vergleichenden Grammatik

del' indogermanischen Sprachen, 2. Aufi. Bd. I-n 1-3. Stra13burg 1897-1916. Brugmann, KVG; K. Brugmann, Kurze vergleichende Grammatik del' indoger- manischen Sprachen. Leipzig 1904. Brugmann, Morphol. Unters.; Morphologische Untersuchungen auf dem Gebiete del' idg. Sprachen. Von H. Osthoffund K. Brugmann. 1-6. Leipzig 1878-1910. Brugmann-Thumb, Griech. Gramm,!; K. Brugmann, Gríechische Grammatik, 4. Aufl. von A. Thumb. München 1913 (Handb. d. Altertumswissenschaft n; 1). BSL; Bulletin ele la Société de Linguistique de Paris. París. BSOAS; Bulletin of the School of Oriental and Afrícan Studies. London. Buck, The Gl'eek Dialects; O. D. Buck, The Greek Dialects. Ohicago 1955. Buecheler, OLE ¡ Oarmina latina epigl'aphica (AnthoI. lato n) 1-2 conleg. F. Bueche- ler. Leipzig 1895-1897.

Brugmann,

Grundril3;

K.

Brugmann,

Grundril3

12

Literatu1' mit Abkürzungen

Burrow, The Sanskrit Language: T. Burrow, The Sanskrit Language. London 1955. Chantraine, Formation: P. Chantraine, La formation des noms en grec ancien. Paris 1933. Chantraine, Gramm. h01n.: P. Chantraine, Grammaire homérique. Bd. 1. Paris 1948 (3 ieme tirage avec une conclusion nouvelle. Paris 1958). Bd. n. Paris

1953.

Chantraine, Morphol. hist. 2 : P. Chantraine, Morphologie historique du grec, 2 i1nne éd. Paris 1961.

Corolla linguistica.

Sommer Z.

1955.

Wiesbaden 1955. Debrunner, Ai. GramIn. 11 2: S. Waokernagel (-Debrunner), Ai. Gramm.

Del.3: Dialectorum Graeoarum exempla epigraphica potiora (= Delectus inscrip-

Festschrift F.

80.

Geburtstag am

4.

Mai

tionum Gr. editio tertia renovata). Ed. E. Sohwyzer. Lipsiae 1923.

=

.

Delbrück, AL Syntax: B. Delbrück, Altindische Syntax. Halle 1888.

Syntak-

tische Forsohungen Bd. 5. Delbrück, Das ai. Verbum: B. Delbrück, Das altindische Verbmn aus den Hymnen des Rigveda seinem Baue nach dargestellt. Halle 1874. Delbrück, Grundri13 IV!: B. Delbrück, Vergleiohende Syntax del' idg. Sprachen, 2. Teil. Stral3burg 1897 = K. Brugmann - B. Delbrück, Grundri13 del' ver- gleichenden Grammatik del' idg. Sprachen, Bd. IV. Emerita, Boletín de lingüística y filología clásica. Madrid. Endzelin, Altpreu13. Gramm.: J. Endzelin, Altpreul3ische Grammatik. Riga 1944. Eranos. Acta philologica Suecana. Uppsala-Goteborg.

Ériu. The J ournal of the School of Irish Learning. Dublin. Ernout-Meillet, Dict. étym.4: A. El'nout und A. Meillet, Dictionnaire étymologique de la langue latine, 4 ieme édition. Paris 1959. Études mycéniennes. Actes du colloque international sur les textes mycéniens 1956, ed. M. Lejeune. Paris 1956. Evidence for Laryngeals. Ed. by W. Winter. The Hague 1965. Feist, Vergl. Wb. d. got. Spr.: S. Feist, Vergleichendes Worterbuch del' gotischen Sprache. 3. Aufi. Leiden 1939. Fraenkel, Balt. Sprachen: E. Fraenkel, Die ba.ltischen Sprachen. Heidelberg 1950. Friedrich, Heth. Wb.: J. Friedrich, Hethitisches Worterbuch. Heidelberg 1952.

1. Erganzungsheft. Heidelberg 1957.

2. Erganzungsheft. Heidelberg 1961.

Frisk, Wb.: Hj. Frisk, Grieohisches etymologisches Worterbuch, Bd. 1. Heidelberg 1960. Bd. 2. Heidelberg 1961ff. Geiger, PiiJi: W. Geiger, Pali, Literatur und Sprache. Stra13bul'g 1916 (Grundri/3 d. indo-arischen Philologie lmd Altertumskunde 1 7). Geldner: K. F. Geldner, Del' Rig-Veda aus dem Sanskrit ins Deutsche übersetzt und mit einem laufenden Kommentar versehen. 3 Bde. (1 1-4; n 5-8; In 9-10). Cambridge (Mass.) 1951 (Harvard Oriental Series 33-35). Geldner, Ved. Stud.: R. Pischel - K. F. Geldner, Vedische Studien. 3 Bde. Stutt- gart 1889. 1892. 1901. GGA: Gottingische Gelehrte Anzeigen. GGN: Nachrichten del' Gesellschaft del' Wissenschaften zu Gottingen. J. Gonda, Remarks on the Sanskrit Passive. Leiden 1951. Gral3mann, Wb.: H. Gral3mann, Worterbuoh zum Rigveda_ Leipzig 1873. Neu- druok Wiesbaden 1955 (3. unveranderte Aufi.).

Lite.rattt1' mit Abkü1'Zttngen

13

Handb. d. Orientalistik IV 1: Handbuch del' Orientalistik, 1. Abteilung: Del'

Nahe und del' Mittlere Osten, hrsg. von B. Spuler und H. Kees. 4. Bd. Irani- stik, 1. Abschn. Linguistik. Mit Beitragen von K. Hoffmann, W. B. Henni~g, H. W. Bailey, G. Morgenstierne, W. Lentz. Leiden 1958_

H. Hartmann, Das Passiv. Eine Studie zur Geistesgeschichte del' Kelten, Italiker

und Arier. Heidelberg 1954. Hermes. Zeitsohrift für klassische Philologie. Berlin. Wiesbaden. Herzfeld, Altpers_ Insohr.: E. Herzfeld, Altpersische Inschriften. Berlin 1938. Hirt, Del' idg. Ablaut: H. Hirt, Del' indogermanische Ablaut, vornehmlich in seinem VerhiiJtnis'zur Betonung. Stral3burg 1900. Hirt, Handb. 2 : H. Hirt, Handbuch del' griechischen Laut- und Formenlehre. 2. Aufi. Heidelberg 1912.

Hirt, Idg. Gramm.: H. Hirt, Indogermanische Grammatik, 1-7. Heidelberg 1921-37. O. Hoffmann, Griech. Dial.: O. Hoffmann, Die griechischen Dialekte. 1-3. Gottingen

1891-1898.

Humbach, Die Gathas des Zarathustra. Bd. 1: Einleitung - Text - Übersetzung -

Paraphrase. Bd. 2: Kommentar. Heidelberg 1959.

H.

Humbert, Syntaxe grecque. 3 iéme éd. Paris 1960.

J.

IF: Indogermanische Forschungen. Zeitschrift für Indogermanistik und allge- meine Spraohwissenschaft. Stral3burg. Berlin. IG: Inscriptiones Graecae. Berolini. nJ: Indo-Iranian J ournal. 's-Gravenhage. IJ: Indogermanisches Jahrbuch. Stral3burg bzw. Berlin 1914-1955. Indian Linguistios: J ournal of the Linguistio Society of India. Lahore. Poona. JAOS: Journal of the American Oriental Society. New Haven, Conn. Journ. asiat.: Journal asiatique. Paris 1822ff. Kent, Old Pers. Gramm.: R. G. Kent, Old Persian Grammar, Texts, Lexicon. 2 nd ed. (= Amer. 01'. Ser. Vol. 33). New Haven, Conn. 1953. Kieckers, Handb. d. vergl. got. Gramm.: E. Kieckers, Handbuch del' vergleichen- den gotischen Grammatik. München 1928. Knecht, 'r€pt¡fI.~PQ'rQ~-Komposita: Th. Knecht, Geschichte del' grieohischen Kom- posita vom Typ 'r€pt¡fI.~PQ'rQ~, ZÜl'icher Diss. Biel 1946. Krahe, Hist. Laut- und Formenlehre des Gotischen: H. Krahe, Historische Laut- und Formenlehre des Gotischen. Heidelberg 1948. Kratylos. Kritisches Berichts- und Rezensionsorgan für indogermanische und all- gemeine Spraohwissenschaft. Wiesbaden 1956ff. Krause, Handb. d. Gotischen 2 : W. Krause, Handbuch des Gotischen. 2. Aufi. Münohen 1963. Krause-Thomas, Toch. Elementarbuch: W. Krause - W. Thomas, Tocharisches Elementarbuch. Bd. 1: Grammatík. Heidelberg 1960. Kronasser, Handb. d. Semasiologíe: H. Kronasser, Handbuch del' Semasiologíe. Heidelberg 1952. Kronasser, Vergl. Laut- und Formenlehre: H. Kronasser, Vergleichende Laut- und Formenlehre des Hethitischen. Heidelberg 1956. Kühner-Blal3: R. Kühner, Ausführliche Grammatik del' griechischen Sprache. Erster Teil: Elementar- und Formenlehre. 3. Aufi., in neuer Bearbeitung besorgt von F. Blal3. 1-2. Hannover 1890-1892. Kuíper, Nasalprasentia: F. B. J. Kuiper, Die indogermanischen Nasalprasentia. Amsterdam ~937.

14

Literat1t1' mit Abkü1'zungen

Kurylowicz, Études L·e.: J. Kurylowicz, Études indo.européennes 1. Kraków 1935. Kurylowicz, L'Apophonie en i.·e.: J. Kurylowicz, L'Apophonie en indo.européen (Polska Akad. Nauk). Wroclaw 1956. KZ: Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete del' idg. Spra- chen, begr. von A. Kuhn. Berlín, Gütersloh, Gottingen.

O. Landau,

Latina

Gothoburgensia VII). Goteborg 1958. Language. Journal of the Linguistic Society of America. Baltimore.

Lejeune, Traité 2 : M. Lejeune, Traité de phonétique grecque, 2 ieme éd: revue et cOl'1'igée. Paris 1955. Leskien, Lit. Lesebuch mit Gramm. u. Wb.: A. Leskien, Litauisches Lesebuch mit Grammatik und Worterbuch. Heidelberg 1919.

Mykenisch.griechische

Personennamen

(Studia

Graeca

et

M.

Leumann, Homerische Worter. Basel 1950.

M.

Leumann, Kl. Schr.: M. Leumann, Kleine Schriften, hrsg. zum 70. Geburtstag am 6. Oktober 1959. Zürich 1959.

M.

Leumann, Morphologische Neuerungen: M. Leumann, Morphologische Neue. rungen im altindischen Verbalsystem. Amsterdam 1952.

Lingua. International Review of General Linguistics. Amsterdam. Listy filologické. Prag. Macdonell, Ved. Gramm.: A. A. Macdonell, Vedic Grammar. StraJ3burg 1910. (Grundr. d. indo·arischen Philologie und Altertumskunde I 4). Macdonell, Ved. Gramm. for Students: A. A. Macdonell, A Vedic Grammar for

Students. Oxford 1916. Marstrander, Présents: C. Marstrander, Observations sur les présents a nasale

infixée en celtique. Kristiania 1924 (Vid.·Skrift. n

Nr. 4).

Mayrhofer, Handb. d. PiHi: M. Mayrhofer, Handbuch des PiiJi. Mit Texten und Glossar. 1-2. Heidelberg 1951. Mayrhofer, Sanskrit·Grammatik 2 : M. Mayrhofer, Sanskrit·Grammatik mit sprach. vergleichenden Erlauterungen. 2., vollig neu bearbeitete Auflage. Berlín 1965.

Mayrhofer,

Altindischen. Bd. l. Heidelberg 1956. Bd. n. Heidelberg 1963. Meillet, Esquisse arm. 2 : A. Meillet, Esquisse d'une grammaire comparée de l'ar· ménien classique. 2. Aufl. Wien 1936. Meillet, Introduction 8 : A. Meillet, Introduction a l'étude comparative des langues indo.européennes. 8 U ,me éd. Paris 1937.

des

Wb.:

M.

Mayrhofer,

KurzgefaJ3tes

etymologisches Worterbuch

Meillet·Benveniste, Gramm. du Vieux·Perse: A. Meillet, Grammaire du Vieux- Perse, 2 iéme éd. entierement corrigée et augmentée par É. Benveniste. Paris

1931.

Meister, Hom. Kunstsprache: K. Meister, Die homerische Kunstsprache. Leipzig

1921.

Mélanges Vendryes: Mélanges linguistiques offerts a M. J. Vendryes. Paris 1925.

G. Meyer, Griech. Gramm.3: G. Meyer, Griechische Grammatik. 3. Auf!. Leipzig

1896.

Minos. Revista de filología egea. Salamanca. MNHMH:E XAPIN. Gedenkschrift Paul Kretschmer. 1-2. Wien 1956-1957. MSL: Mémoires de la Société de Linguistique de Paris. Paris. MSS: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft. München 1952ff. Mus. Helv.: Museum Helveticum. Basel.

LitM'atu1' mit Abkürzungen

15

Mutzbauer, Griech. Tempuslehre: C. Mutzbauer, Die Grundlagen del' griechischen Tempuslehre und del' homerische Tempusgebrauch. StraJ3burg 1893. Narten, Sigmatische Aoriste: J. Narten, Die sigmatischen Aoriste im Veda. Wies· baden 1964. M. P. Nilsson, Geschichte del' griechischen Relígion. 2. Auf!. Bd.1. München 1955. Bd. n. München 1961 (Handbuch del' Altertumswissenschaft V: 2,1-2). Oldenberg, Noten: H. Oldenberg, ~gveda. Textkritische und exegetische Noten.

5 und

1-2. Berlín 1909-1912 (Abh. Gottingen, philol

hist.

Kl. NF. Bd.

XI

XIII 3).

Oldenberg, Prolegomena: H. Oldenberg, Die Hymnen des ~gveda. 1. Metrische und textgeschichtlíche Prolegomena. Berlín 1888.

Osthoff, Morph. Unters.: s. Brugmann, Morphol. Unters.

Pauly.Wissowa, RE: Realencyclopadie del' classischen Altertumswissenschaft, begr. von Pauly, neu hrsg. von G. Wissowa u. a. Stuttgart 1896ff. Pedersen, Hittitisch 2 : H. Pedersen, Hittitisch und die anderen indo.europaischen Sprachen. K0benhavn 1938, Neudruck 1948. Pedersen, Tocharisch 2 : H. Pedersen, Tocharisch vom Gesichtspunkt del' indo· europaischen Sprachvergleichung. K0benhavn 1941, Neudruck 1949. Pedersen, Vergl. kelt. Gramm.: H. Pedersen, Vergleichende Gramm¡;¡,tik del' kelti· schen Sprachen. 1-2. Gottingen 1909-1913. Pedersen.Lewis, Conc. Comp. Celtic Gramm.: H. Lewis - H. Pedersen, A Concise Comparative Celtic Grammar. Gottingen 1937. Mit Supplement. Gottingen 1961.

W.

Peek, Del' Isishymnus von Andros (und verwandte Texte). Berlín 1930.

W.

Peek, Griechische Versinschriften. 1. Grabepigramme. Berlin 1955.

Persson, Beitr. Z. idg. Wortforsch.: P. Persson, Beitrage zur idg. Wortforschung.

1-2. Uppsala 1912. Persson, Wurzelerweiterung: P. Persson, Studien zur Lehre von del' Wurzel· erweiterung und Wurzelvariation. Uppsala 1891 (Ups. univ. arsskrift). Pischel, Ved. Stud.: S. Geldner, Ved. Stud. Pokorny, Wb.: J. Pokorny, Indogermanisches etymologisches Worterbuch. 1. Bern 1959. Powell, Coll. Alex.: J. Powell, Collectanea Alexa,ndrina. Oxford 1925.

Puhvel, Laryngeals and lE Verb: J. Puhvel, Laryngeals and the Indo.European

Verbo Berkeley -

Los Angeles 1960.

RALinc.: Rendicontidella Reale Accademia dei LinceL Roma.

REA: Revue des études anciennes. Bordeaux, Paris.

REG: Revue des études grecques. Paris. Renou, Gramm. sanscrite: L. Renou, Grammaire sanscrite. Tomes I et n réunis. 2 ieme éd. Paris 1961. Renou, Gramm. véd.: L. Renou, Grammaire de la langue védique. Lyon - Paris

1952.

Rh. Mus.: Rheinisches Museum für Philologie. Bonn. RIL: Rendiconti dell'Istituto Loml:¡ardo di Scienze e Lettere. Milano.

Risch, Wortbildung: E. Risch, Wortbildung del' homerischen Sprache. Berlín 1937. RO: Rocznik Orjentalistyczny. Kraków. Warszawa. De Saussure, Recueil: F. de Saussure, Recueil des publications scientifiques.

Genf und Heidelberg 1922. Nach del' Paginierung dieser Sammlung ist del'

"Mémoire sur le sysMme primitif des voyelles dans les langues indo.europé.

ennes" (Leip'zig 1879) zitiert.

16

Literatur' mit Abkür'zungen

W.

P. Schmid, Studien z. balto Verb.: W. P. Schmid, Studien zum baltischen und indogermanischen Verbum. Wiesbaden 1963.

W.

P. Schmid, Untersuchungen: W. P. Schmid, Untersuchungen zur Stellung der Nasalpraesentia im indo-iranischen Verbalsystem. Diss. Tübingen 1956 (maschinenschriftlich).

J. SchmÚit, Sonantentheorie: J. Schmidt, Kritik der Sonantentheorie. Weimar

1895.

Schulze, Kl. Schr.: W. Schulze, Kleine Schriften. Gottingen 1933. Nachtrage 1966. Schulze, Qu. ep.: W. Schulze, Quaestiones epicae. Gütersloh 1892.

Schwyzer, Griech. Gramm. 1: E. Schwyzer, Griechische Grammatik. 1. Band. München 1939 (Hdb. d. Altertumswissenschaft II: 1,1).

Seiler, Primare Steigerungsformen: H. Seiler, Die primaren griechischen Steige- rungsformen. Hamburg 1950. Solmsen, Unters. z. gr. Laut- und Verslehre (bzw. Untersuchungen): F. Solmsen, Untersuchungen zur griechischen Laut- und Verslehre. Straaburg 1901. Specht, Ursprung: F. Specht, Der Ursprung der indogermanischen Deklination. Gottingen 1944. Speyer, Ved. U. Sanskr.-Syntax: J. S. Speyer, Vedische und Sanskrit-Syntax. Straaburg 1896 (Grundria der indo-arischen Philologie und Altertumskunde

16).

Die Sprache. Zeitschrift für Sprachwissenschaft. Wien.

Stang, Das slav. U. balto Verbum: Chr. S. Stang, Das slavische und baltische Verbum. Oslo 1942. Stolz-Leumann, Lat. Gramm.: Stolz-Schmalz, Lateinische Grammatik. Laut- und Formenlehre in 5. Aufl. v. M. Leumann. München 1926-1928 (Handb. d. Altertumswissenschaft II : 2). Studi Balticl. Roma 1931ff. Studi it. fil. cl.: Studi italiani di filologia classica. Firenze-Roma.

Comparative

Sturtevant,

Grammar of the Hittite Language. Rev. ed. New-Haven 1951. Symb. OsI.: Symbolae Osloenses. Oslo.

Szemerényi, Syncope: O. Szemerényi, Syncope in Greek and Indo-European and the Nature of Indo-European Accent. Naples 1964.

P. Thieme, Die Heimat der idg. Gemeinsprache (Abh. Mainz 1953, Nr. ll).

Thumb, Handb. d. Sanskrit 1 : A. Thumb, Handbuch des Sanskrit. l. Grammatik. Heidelberg 1905. Thumb-Hauschild, Handb. d. Sanskrit 3 : A. Thumb, Handbuch des Sanskrit. 3., stark umgearbeitete Auflage von R. Hauschild. Bd. 1 1. Heidelberg 1958. Bd. 1 2. Heidelberg 1959. Thumb-Hirt, Handb. d. Sanskrit 2 : A. Thumb, Handbuch des Sanskrit.1. 2. Aufl. (mit Nachtragen von Hirt). Heidelberg 1930.

Thumb-Kieckers, Griech. Dial. 12: A.Thumb, Handbuch der griechischen Dialekte. Erster Teil. 2. erweiterte Auflage von E. Kieckers. Heidelberg 1932. Thumb-Scherer, Griech. Dial. 112: A. Thumb, Handbuch der griechischen Dialekte. Zweiter Teil. 2. erweiterte Aufl. von A. Scherer. Heidelberg 1959.

R. Thurneysen, A Grammar of Old Irish. Revised and enlarged ed. Dublin 1946_

Thurneysen, Handb. d. Altirischen: R. Thurneysen, Handbuch des Altirischen. 1. Teil: Grammatik. Heidelberg 1909. TPS: Transactions of the Philological Society. London.

Gramm.

Hitt. 2 :

E.

H.

Sturtevant

(E.

A.

Hahn),

A

r

I

I

Literatur mit Abkürzungen

17

Uhlenbeck, Kurzgef. etymol. Wb.: C. C. Uhlenbeck, Kurzgefaates Etymologisches

Worterbuch del' Altindischen Sprache. Amsterdam 1898-1899.

Vaillant, Gramm. comp. des langues slaves: A. Vaillant, Grammaire comparée des langues slaves. Tome 1. Lyon-Paris 1950. Tome II 1-2. Lyon-Paris 1958. Vilborg, Tentative Gramm.: E. Vilborg, A Tentative Grammar of Mycenaean Greek. Goteborg 1960.

2. Aufl. Gottingen 1924-

W. Vondrák, Vergleichende Slavische Grammatik. 2 Bde.,

1928.

Wackernagel (-Debrunner), Al. Gramm.: J. Wackernagel, Altindische Grammatik. Gottingen. 1. 189.6 (mit Neuauflage d. Einleitung von L. Renou und Nach- tragen von A. Debrunner 1957); II 1. 1905 (mit Nachtragen von A. Debrunner 1957); II 2 (von A. Debrunner) 1954; III (mit A. Debrunner) 1930. Wackernagel, Kl. Schr.: J. Wackernagel, Kleine Schriften. I-II. Gottingen 1953. J. Wackernagel, Sprachliche Untersuchungen zu Homer. Gottingen 1916. Wagner, -e-Yerba: H. Wagner, Zur Herlmnft der e-Yerba in den indogermanischen Sprachen. Diss. Zürich 1950.

Walde-Hofmann, Wb.: Lateinisches etymologisches Worterbuch von A. Walde, 3. Aufl. von J. B. Hofmann. Heidelberg 1938-1954. Whitney, Roots: W. Dw. Whitney, The Roots, Verb-Forms, and Primary Deri- vatives of the Sanskrit Language. A Supplement to his Sanskrit Grammar. Leipzig-London 1885.

Whitney, Sanskrit Gramm.: W. Dw. Whitney, A Sanskrit Grammar. 2. Aufl. Leipzig U. London 1889 (und spatere Neuausgaben). Wilamowitz, Hellenistische Dichtung: U. V. Wilamowitz, Hellenistische Dichtung in del' Zeit des Kallimachos. 1-2. Berlin 1924.

W. Wiamann, Nomina postverbalia: W. Wiamann, Nomina postverbalia in den

altgermanischen Sprachen. 1. Teil: Deverbative o-Verba. Gottingen 1932. Word. Journal of the Linguistic Circle of New York. New York. ZDMG: Zeitschrift del' Deutschen Morgenlandischen Gesellschaft. Leipzig. ZII: Zeitschrift für Indologie und Iranistik. Leipzig.

Die altpersischen Inschriften sind nach Kent zitiert.

Weitere Sekundarliteratur, die in diesem Verzeichnis nicht erscheint, ist in den Anmerkungen voll gekennzeichnet.

2 Strunk. Nasalprasentien und Aoriste

in diesem Verzeichnis nicht erscheint, ist in den Anmerkungen voll gekennzeichnet. 2 Strunk. Nasalprasentien und Aoriste

SONSTIGE ABKüRZUNGEN

ab.: altbulgariseh AB.: Aitareya-BrahmaI,la Abh.: Abhandlungen ae.: altengliseh afgh.: afghaniseh ags.: angelsaehsiseh ahd.: althoehdeutseh ai.: altindiseh air.: altiriseh aisI.: altislandiseh Akt.: Aktiv Anth. Plan.: Anthologia Planudea Aor.: Aorist AP: Anthologia Palatina ap.: altpersiseh apr.: altpreuJ3iseh ar.: ariseh as.: altsaehsiseh AV.: Saunakiya-Atharvaveda- Sarhhita AVP.: Paippalada-Atharvaveda- Sarhhita aw.: awestiseh B.: BrahmaI,las balt.: baltiseh D.-K.: Die Fragmente del' Vorsokra- tiker, grieehiseh und deutseh von H. Diels. 1-3. 10. Aufi. hrsg. v. W. Kranz. Berlin 1960-1961. ds.: dasselbe Du.: Dual E: Vokal EM.: Etymologieum Magnum ep.: episeh fr.: Fragment gaw.: gathiseh-awestiseh germ.: germaniseh GobhGS.: Gobhila-Grhya-Sütra got.: gotiseh gr.: grieehiseh h. hom.: hymnus Homerieus hy.: hymnus idg.: indogermaniseh

Impf.: Imperfekt Imv.: Imperativ Ind.: Indikativ Inf.: Infinitiv Inj.: Injunktiv intr.: intransitiv ir.: iriseh jaw.: jungawestiseh JB.: Jaiminiya-BrahmaI,la JUB.: Jaiminiya-UpanÍ!;!ad-BrahmaI,la Kaibel: a) Comieorum Graeeorum fragmenta ed. G. Kaibel. Bero- lini 1899. Mit, Naehtragen von Latte 1958. b) Epigrammata graeea ex lapi- dibus eonleeta ed. G. KaibeI. Berolini 1878. Erg. u. beriehtigt von Peek. Hildesheim 1965. kelt.: keltiseh khotansak.: khotan-saldseh Konj.: Konjunktiv KpS.: Kapi¡;;thala-(Katha)-Sarhhita (sehwarzer Yajurveda) KR (bzw. KfJ): Konsonant + Sonant KS. : Kathaka-Sarhhita (sehwarzer Yajurveda) lett.: lettiseh lit.: litauiseh LP: Poetarum Lesbiorum frag- menta ed. E. Lobel-D. Page. Ox- ford 1955. Korr. Naehdruek 1963. Med.: Medium mi.: mittelindiseh MS.: MaitrayaI,li-Sarhhita (schwarzer Yajurveda) np.: neupersiseh Opt.: Optativ osk.: oskiseh p.: pagina Page: Poetae melici Graeei ed. D. Page. Oxford 1962. -P",rGS.: Paraskara-Grhya-Sütra

r

,

Sonstige Abkürzungen

19

Pert. : Seholia vetera in Hesiodi Opera et Dies ree. Aug. Pertusi. Milano 1955. Pf.: Callimachus ed. R. Pfeiffer. 1-2. Oxford 1949 und 1953. Pi.: Pindar n. 'lA. 1t"p.: llEpi 'lALcoáí~ 1t"poac¡>íHo¡<;. Herodiani Teehnici reliquiae ed. A. Lentz (GG nI 1-2), Bd. n. pI.: Plural PPP.: Partizip-ferfekt-Passiv Ptz.: Partizip RV.: ~g-Veda Sarhhita S.: Sütras S.: Seite s.: siehe SB: Sitzungsberichte SB.: Satapatha-BrahmaI,la sc.: scilicet sg.: Singular sogd.: sogdisch SS.: Schwundstufe s. (v.): sub (voce)

TA.: Taittiriya-AraI,lyaka TB.: Taittiriya-BrahmaI,la TS. : Taittiriya-Sarhhita (schwarzer Yajurveda) V.: Videvdat ved.: vedisch vgl.: vergleiche Vr.: Visprat Vs.: Vers VS.: Vajasaneyi-Sarhhita (weiJ3er Ya- jurveda) VS. 1 (II): Vollstufe 1 (II) Wilam.: Aeschyli tragoediae, ed. Wi- lamowitz. Berolini 1932 (Editio minor). Wyss: Antimachi Colophonii Reli- quiae. Coll., disposuit, explicavit Bernhardus Wyss. Berolini 1936. Wz.: Wurzel Y.: Yasna Yt.: Yast + (z. B. RV. +): (RV.) und spater

2*

VORBEMERKUNGEN

Die Gemeinsamkeiten zwischen den arischen Sprachen einerseits und dem Griechischen andererseits haben das Bild von del' indogermaruschen Grund- sprache in den ersteh Perioden del' historischen Sprachwissenschaft bestimmt. Für die vergleichende Grammatik del' indogermaruschen Sprachen, wie sie sich in Brugmanns "GrundriB" darstellt, setzte sich das Gerüst del' ange- nommenen Ursprache im wesentlichen aus Elementen des Griechischen und Altindischen zusammen. Auf dieser Basis ergaben sich MaBstabe für Deduk- tionen im Bereich del' übrigen Indogermarua. Die zentrale Bedeutung des Indo-Iraruschen und Griechischen ist in neu- erer Zeit mehrfach in Frage gestellt worden. G. S. Lane 1 bezeichnete abwer- tend Brugmauns System als ein Gemisch von Griechisch und Sanskrit mit eirugen lateinischen, gotischen und litauischen Zutaten. Gerade die spater entdeckten und von Brugmann, Hirt und den anderen alteren Indogerma- nisten noch rucht berücksichtigten Sprachen des Hethitischen und Tocha- rischen haben viel zu veranderter und vorsichtigerer Beurteilung der Rekon- struktionsm6glichkeiten beigetragen. Bei einigen Forschern, so Trubetzkoy2,

gegenüber den herk6mmlichell

Vorstellullgen so weit, daB sie eine wie auch immer geartete Grundsprache überhaupt leugnen. Statt dessen nehmen sie für die prahistorischen Sprach- perioden nur lose Gefüge ahnlicher, aber genetisch unabhangiger ldiome an, bei denen sekundare Assimilationsvorgange eine groBe Rolle gespielt haben sollen. Es kann nun kein Zweifel darüber bestehen, daB weder die bei Brugmann kodifizierten Ansichten vom Indogermanischen noch die Stammbaumtheorie Schleichers hente noch weiterbestehen k6nnen. Aber überholte outrierte Auf- fassungen lassell sich selten einfach durch gegensatzlich extreme Theorien ersetzell. Verkehrsbeziehungell, die durch sekundare Nachbarschaft im Ver- lauf del' Wanderungsbewegungen eintratell, gemeinsam aufgenommene Sub- strateinflüsse usw. haben sicher jüngere Isoglossen zwischen bestimmten

Pisani 3 , Allen 4 und Altheim 5 , geht die Skepsis

1 G. S. Lane, Language 25 (1949) 337.

2 N. S. Trubetzkoy, Acta linguistica 1 (1939) 81ff. 3 V. Pisani, Geolinguistica e Indoeuropeo (Rom 1940) § 161-184; Linguistica generale e indoeuropea (Mailand 1947) 27-53, 166; Arch. Oro XVII 2 (1949) 251 ff.; Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft, in: Wissenschaft- liche Forschungsberichte, geisteswiss. Reihe Bd. 2 (Bern 1953) 69f.; Procee- dings of the VIII Intern. Congress of Linguists (Oslo 1958) 405f. (ausführlicher Lingua7, 1957/58, 337ff.; Saggi di linguistica storica, Turin 1959, 61ff.). ·1 W. S. Allen, TPS (1953) 52-108.

22

V ol'bemel'kungen

Sprachen geschaffen. Genetische Sprachverwandtschaft aber wird durch solche spateren Gruppierungen noch nicht widerlegt. Mit Recht hat man darauf hingewiesen, daB sprachliche Angleichungen bei Kontaktnahme verschiedener V6lker auf gewisse Phanomene beschrankt bleiben. Fertige W6rter etwa, deutlich isolierbare Suffixe, syntaktische und auch lautliche Eigentümlich- keiten k6nnen übertragen werden. Dagegen lassen sich Übereinstimmungen morpho1ogischer Art nur schwer aus Entlehnungen erk1aren: die systematische Kombination verschiedener Bildemitte1 in einer Formkategorie (z. B. Q- abge- t6nte Wz. mit Suffix *-éie-j-éio- bei den Kausativa, Schwundstufe del' Wz. mit Suffix *-to- bei den Verbaladjektiven, Reduplikation, o-Abt6nung del' Wz. und besondere Personalendungen im Perfekt) vertragt sich am besten mit del' Annahme grundsprach1ichen Erbgutes 6 Auch ungew6hnliche Dekli- . nationsparadigmen wie ai. ávis "Schaf", Gen. ávyas, gr. 6(f)¡~, Gen. 6(f)LO~ a1s i-Stamm, ai. gaus "Rind", AkIc gám, gr. ~oü~, Akk. hom. ~wv als diphthon- gischer Stamm sind als Zeugen gemeinsamer Vorstufe angeführt worden. 7 Wesentliches Kennzeichen eines existenten Sprachgebildes ist VOl' allem ein in sich geschlosiil~nes System. Warter, Phoneme, Flexionsformen und syntak- tische Kategorien stehen innerhalb eines derartigen Gefüges jeweils in be- stimmten Bezügen. Solche Bezugsnetze nennen ,viro Wortfelder, Phonem- inventare, Paradigmen. 1m Bereich del' Syntax funktioniert in einer synchrpn erfaBten Sprache etwa das Imperfekt nur in seinem oppositionellen Bezug zu anderen 'Praterita wie Aorist und Perfekt. Gleiches gilt für das VerhaItnis del' Genera Verbi untereinander, also Z. B. die Funktion des Mediums VOl' dem Hintergrund von Aktiv und Passiv. Die Kasussyntax und andere Be- reiche stehen unter entsprechenden kombinatorischen Bedingungen. In alle- dem spiegelt sich del' Systemcharakter eines gegebenen Sprachgebildes. Was aber in solchem Betrachte für moderne und überlieferte Sprachen Gültigkeit hat, muB auch für eine postulierte prahistorische Sprache vindiziert werden. Mit anderen Worten: wenn durch die vergleichende Methode nicht nur Einzel- elemente, sondern Systemmerkmale freigelegt werden, die zwei oder mehr verwandten Sprachen gemeinsam sind, dann sind jene als Anzeichen für gemeinsame Herkunft dieser Sprachen zu werten. Sind solche Bruchstücke

eines alteren Systems dazu noch durch Formprinzipien gepragt, die, wie del' Ablaut, in den historischen Sprachen nicht mehr lebendig sind, so liegt darin em sicherer Hinweis auf ein sprachliches Vorstadium idg. Alters. Del' Versuch eines solchen Systemnachweises wird im folgenden für gewisse

Erscheinun.gen des gri

meno Eine Anzahl von Nasalprasentien und vVurzelaoristen erscheint in beiden Sprachgruppen nach dem gleichen, auf vVurzelabstufung beruhenden Form- prinzip gebildet. Zum groBen Teil sind diese Prasentien und Aoriste im altesten

ElChischen

und indo-i;raniflchen Verbalbaus unternom-

6 A. Seherer, Kratylos 1 (1956) 4; Trends in European and American Linguisties (Utreeht-Antwerpen 1961) 227, 231. 7 P. Thieme, Die Heimat del' idg. Gemeinspraehe (Abh. Mainz 1953, NI'. 11)

60ff.

F-

Vorbemerhmgen

23

Indischen und Griechischen noch paradigmatisch zusammengeschlossen. In derartigen griechisch-arischen Verbalschemata sehe ich ein Systemverhalten, das wegen del' in beiden Tempusstammen einheitlich funktionierenden Ab- stufung auf ein clem Griechischen uncl Inclo-Iranischen zugrunde liegendes alteres Sprachgebilde mit lebendigem Ablaut zurückgehen muB. Diese SchluB- folgerung ,vird dadurch gestützt, daB einige Nasalprasentien solcher ererbter Paradigmen nicht nur im Griechischen und Indo-Iranischen, sondern auch in anderen verwandten Sprachen erhalten sind. Vergleichendt:: Betrachtung des Griechischen und des Indo-Iranischen muB heute zwischen Übereinstimmungen grundsprachlicher Herkunft und solchen eines maglicherweise jüngeren Datums unterscheiden. Ein groBer Teil del' Gemeinsamkeiten ist ererbt, einige andere stammen vielleicht aus jüngerer Nachbarschaft beider Sprachgruppen, a.us einer Periode also, in del' beide ; Volksstamme sprachlich selbstandig waren, aber noch nicht ihre historischen Wohnsitze erreicht hatten. Diesen Sachverhalt betont W. Porzig und belegt übereinstimmende Neuerungen mit mehreren Beispielen aus Lautgeschichte und Wortbildung 8 • R. Binvé suchte VOl' einigen Jahren spe'ziell griechisch- arische Sprachbeziehungen im Verbalsystem aufzuzeigen 9 Als Gegenstück dazu bemüht sich die hiel' vorgelegte Untersuchung um den Nachweis, daB "gerade im: Griechischen und Arischen bei zwei bestil1).mten Flexionstypen Elemente eines verlorenen alteren Verbalsystems konserviert wurden.

Zwei BeJerkungen zur technischen Durchführung seien noch angeschlossen. RekonstrUÍerte proethnische Formen erscheinen gelegentlich mit laryngalisti- schen Symbolen, etwa *e9 1 für e, *e9 2 für á, *e9 3 für Ó. Diese Ansatze sind nicht programmatisch im Sinne fest umrissener Laryngaltheorie gemeint. Die Prohlematik del' Annahme, es habe einmal ein idg. Sprachstadium mit nur einem Basisvokal gegeben, ist mil' deutlich bewuBtl°. Was ich zeigen machte, ist morphologischer Natur und hatte sich im Grunde auch ganz mit traditio- nellen Vokalzeichen demonstrieren lassen. Andererseits kann man gerade mit Hilfe del' genannten Symbole den parallelen Aufbau von Verhen aus Wurzeln auf -9 und -1¿ besonders augenscheinlich machen. Ohne Berücksichtigung von

9 4 (a-farbend, aber

ohne Spuren im Hethitischen) wurden zu diesem Zweck

8 W. Porzig, Die Gliederung des idg. Spraehgebiets (Heidelberg 1954) 158ff. 9 R. Birwé, Grieehiseh-Arisehe Spraehbeziehtmgen im Verbalsystem (Walldorfj Hessen 1956). 10 Bedenken gegen eine Spraehe mit nur einem Vokalphonem bei Trubetzkoy, Grundzüge del' PhonoIogie 2 (Gottingen 1958) 87 mit Anm. 1; .Jakobson, Pro- eeedings of the VIII InternationaI Congress of Linguists (OsIo 1958) 23; Szeme- rényi, Trends and Tasks in Comparative PhiloIogy (London 1962) 10. Die Kon- troverse um ZahI und Zusammensetzung del' für das Indogermanisehe anzu- nehmenden Vokale ist noeh nieht abgekIiirt. Kurylowiez nimmt aueh nieht abgetontes o und nieht abgestuftes i und u an (zuIetzt Innsbr. Beitr. z. KuItur- wiss. Sonderheft 15, 1962, S. 112f.). Mit sogar fünf VokaIen a, e, i, o, u, wie sie etwa im Phonemsystem des Lateinisehen vorliegen, reehnet sehon für die Grundspraehe neuerdings Szemerényi, Lingua 13 (1964) 2ff.

24

Vorbemerk1lngen

als <I-Koeffizienten die Ziffern Kurylowiczs und Benvenistes gewahlt, wie sie jetzt z. B. Ohantraine in der 2. Auflage seiner "Morphologie historique du grec" (Paris 1961) verwendet. Im Text wird ferner ai. -i- (statt -t-) als ebenbürtiges Gegenstück aus *<1 genommen, so im tiefstufigen Prasensformans -ni- aus *-n<l-. Zu dieser laut- lichen Erscheinung sei hier generell verwiesen auf Wackernagel, Ai. Gramm. I 20 § 18b, dazu auf Debrunner, Nachtrage zu S. 20, Z. 4-37.

I. EINLEITUNG

1.1 Da.s Problem

Den strukturellen Aufbau del' drei idg. Nasalprasensklassen hat uns de Saussure verstehen gelehrt ll . Er zeigte, daB diese drei verbalen Flexionstypen, die sich am remsten in der 5., 7. und 9. Prasensklasse des Altindischen gehalten haben, in gleicher Weise als n-infigierte Wurzelformen aufzufassen sind. Mit moderneren Symbolen laBt sich de Saussures Erkenntnis mit Hilfe dreier willkürlich gewahlter Beispiele komprimiert so veranschaulichen: ai. sn¡,óti "h6rt" enthalt einen Verbalstamm *kI-ne-1l- zur Wurzelform *kl-~¿-;ai. Y1lnákti "jocht, schirrt" enthalt einen Verbalstamm *j~¿-ne-g- zur "\Vurzelform *j1l-g-; ai. p1lnáti "reinigt" enthalt einen Verbalstamm *pu-ne-<l- zur Wurzelform *P1l-<l-. In allen drei Fallen ist die pal'allele Stl'uktur del' starken Nasalpl'asens- stamme im Verhaltnis zu ihl'en schwundstufigen Wul'zeln zu erkennen. De Saussul'es Theorie del' Nasalpl'asentien ist in del' Folgezeit vel'feinel't und modifiziel't wol'den. Da die idg. W ol'tbildung l'eich ist an El'scheinungen, die Suffigiel'ung vol'aussetzen, dagegen eine Infigierung kaum kennt 12 , hat man beispielsweise das n-Infix einerseits und die Elemente -~¿, -Konsonant, -<1 im "\Vul'zelausgang andel'el'seits als zwei vel'schiedene Wurzelel'weitel'ungen definiel't und so die Stammbildung del' drei Nasalpl'asensklassen auf doppelte Suffigierung statt n-Infigierung del' Wurzeln zurückgefühl't 13 . Diese Seite des Problems kann im vol'liegenden Zusammenhang ganz am Rande bleiben 14 Wichtig ist hiel' dagegen eine andel'e zusatzliche El'kenntlús gegenübel' de Saussure. Den flexivisch l'egulierten Wechsel von starken und schwachen Nasalpl'asensstammen hatte der Genfer Gelehl'te aus Abstufung seines Infixes

*-nar/-n- (=*-ne-/-n-) verstanden. Im Vel'haltnis von ai. sl'~óti : snwánti, yunákti : y~¿ñiánti, pImáti : punité, gr. MfL'I'l)O'~ : MfL'IOC-rC<L wurden damit die

altel'niel'enden Pl'asensstammfol'men in allen Fallen aus del' Abstufung des Formans *-ne-/-n- bei gleichbleibend schwundstufigen Wurzeln *klu-, *j1lg-, *1)U<l-, *dol1w- hergeleitet. Dem wurde spater die Auffassung entgegengesetzt, daB <4e Stammalternation del' Nasalprasentien nicht in einer Abstufung des Pl'asensfol'mans, sondel'n in entsprechendem Ablaut des zugrunde liegenden

11 De Saussure, Recueíl 223ff.

12 Infigierung des -n-Formans vel'tritt neuerdings jedoch wieder H. Kronasser, SB Wien 1960 NI'. 2, 22f. Ders., Etymologie del' hethitischen Sprache (Lfg. 4 Wiesbaden 1965), 433 Anm. 1.

13 Z. B. Brugmann, GrundriI3 112 3, 274; Hirt, Idg. Gramm. IV 204; F. B. J. Kuiper, Nasalprasentia passim. Der Ausdruck ,,-n-Infix" wird dementsprechend im folgenden rein termino- logisch, nichj; sachlich-programmatisch verwendet.

H

26

J. Einleitung

WurzeIkompIexes 15 bestehe l6 . Die oben genaunten starken Prasensformen sind llacn dié~erThese in ihrer proethnischen Gestalt folgendermaBen zu anaIy-

sieren: *kl-n-eu-ti, *ju-n-eg-t'i, *pu-n-e<J-ti, *d o m-n-e<J 2 -ti. Ihre ReIation zu den schwachell Stammformen *fcl-n-1}_e/onti, *ju-n-g_e/onti, *p~¿-n-<J-toi, *dom-n-<J-

toi resuItiert damit aus del' Abstufung zwi~chen del' zweiten VolIstufe (VS. II)

(SS.), des vVurzeIkomplexes:

und del' Schwundstufe

*lJue;¡-/pu<J-, *d o me<J 2 -/d o l1W-.

*fcle~¿-/fcln-, *iueg-/iug-,

Eine derartige AnaIyse del' Gradation innerhaIb del' NasaIprasensstal11me ist aus zWE)i Gründen del' Zergliederung de Saussures vorzuziehen:

a) Die Nasalprasentien stehen so hil1sichtlich ihrer Stal11mabstufung paralléL zu den beiden I7 anderen athematischen Prasenstypell, del' Wurzelklasse Ulld¡:1<i' del' prasensreduplizierenden Klasse. Die Gradation del' beiden letzteren geht namlich eindeutig vom Wurzelmorphem, nicht irgendeillem formantischen Element aus. In del' von alIer Charakterisierung freien IVurzelklasse ergibt

sich das von selbst: ai. hán-ti "totet", 3. pI. ghn-ánti, heth. kuen-zi "schIagt, tótet", 3. pI. k~tn-anzi reflektieren ein altes Prasens *gtthen-ti : gtthn-e/onti mit

liVurzeIabstufung

VOl11 Typ del' ai. 3. KIEtsse schópfen ihre Stammabstufung lediglich aus del' Wurzelgradation: ai. bí-bha1~-mi "trage", 1. pI. bi-bhl'-más, gr. 'd-8'Y)-fLL, 1. pI. 'd-8E-fLEV beziehen die Opposition zwischen starkem und schwachem Stamm

*gtthen-/g 1l hn-. Auch die l'eduplizierenden liVurzeIprasentien

15 Unter "Wurzelkomplex" seien hiel' und im folgenden Grundwurzeln mit solchen Erweiterungen verstanden, die selbst Vollstufe bei Schwun'dstufe del' Grundwurzel (sog. VS. II) mmehmen k6nnen. Diese Erweiterungen (-9- und -u-) entsprechen etwa Benvenistes ablautHihigen Wurzelsuffixen. Wo -9- und -u- als feste, unab16sbare Wurzelbestandteile erscheinen, ist del' Begriff "Wurzelkomplex" identisch mit "Wurzel".

16 H. Hirt, Del' idg. Ablaut 46 § 128 Amn., 1381'. §§ 693-704; W. Streitberg, IJ 2 (1914) 208; Kuiper, Nasalprasentia passim, bes. 881'.; Benveniste, Ori- gines 1591'. Weitere altere Literatur, U. a. mit widersprüchlichen Stellung- nahmen von Brugmarm und,Hirt, bei Kuiper, Nasalprasentia 431'. Anm. Für die ai. 7. Klasse postuliert, Cowgill, Language 39 (1963) 252, wieder de Saussures Formansabstufung. Die oben im weiteren Text darzulegenden morphologischen Proportionen zwischen Nasalprasens und Wurzelaorist lna- chen für die Prototypen del' ai. 5. und 9. Klasse Wurz,labstufung wahr- scheinlich. Diesel' Anhaltspunkt ist im Falle del' 7. Klasse nicht ohne weiteres gegeben (s. Abschn. 1.2). Ob daraus jedoch auf ursprüngliche Formans- abstufung *-ne-/-n- speziell beim Flexionstypus ai. Y'1M1ákti geschlossen werden darf, erscheint fraglich. Cowgill halt die Analyse *iu-n-ég-ti wegen des son- stigen Fehlens einer Wurzelform *i1"wg- für unwahrscheinlich. Darin liegt zweifellos eine Schwierigkeit. Hirt (a. O. 1381'.) suchte ihr durch Hinweis auf entsprechende prototypische Wurzelformen *1"ted- (ab. voda) in ai. u-n-át-ti, *1}ebh- (ahd. weban) im ai. Stamm '1~-n-abh- USW. zu begegnen. Derartige Prasentien hatten dann Neubildungen zu Wurzeln ohne VS. II nach sich gezogen. Zum Ganzen auch Kuipel', Nasalprasentia 221'. und 80-83.

17 Die 8. Prasensklasse des Altindischen ist dabei nicht bel'ücksichtigt. lh1' Charakter als e1'erbte Kategol'ie ist fraglich, vgl. im weitel'en Text Zusatz 2.

r

I

1.1 Das Pl'oblern

27

eindeutig aus den altel'llierenden Wurzelformen *bhel'-/bhl'-, *dhe'J I -jdh<J-. Für die letztgenannte Verbalklasse ist das nicht selbstverstandlich wie im Falle del' uncharakterisierten Prasentien vom Typ del' a.i. 2. Klasse. Rein hypo- thetisch ware ebenso eine Stammabstufung auf del' Basis alternierender , Iteduplikationssilben denkbar. DaB ~amlichselbst diese lVIorpheme im Prinzip VoIlstufe anllehmen kónnen, zeigen die Reduplikationen in den a.i. Intensiv- stammen, Z. B. dé-dis- zu disáti "zeigt", só-suc- zu sócati "glanzt", cár-kl'~-zu ká1'~ati"zieht". Da ein solches Bildemittel für die reduplizierenden Prasensstam-

aber nie wirksam gewesen ist1 8 , wird die Zusta:rdigkeit des Wurzelablautes

me

,für die Bildung ~bstufender Prasensstamme eines alteren Systems dadurch u~ so starkel' unterstrichen. Nicht ein Formans (hie~: Reduplikationssilbe) als grammatischer Funktionstrager, sondern die Wurzel als Ke1'11 del' lexikalischen' Wortbedeutung lieferte Ul'sprünglich einmal die Grundlage del' Stammab- stufung. Die gegenüber de Saussure von Streitberg, Kuiper und Benveniste korrigierte Analyse del' Nasalprasentien legt für diese das gleiche Formprinzip abstufender Wurzelkomplexe bei unverandertem Prasensformans (hiel': -n- Illfix) freí. b) Zu dem vorigen, alIgemeineren Gesichtspunkt tritt ein konk.l'eterer zweiter. El' beinhaltet im wesentlichen das Thema del' vorliegenden Unter- suchung. Doch zunachst ist noch eine vorbereitende Úberlegung am Beispiel des Flexionstyps del' ai. 9. Klasse notwendig. Die *-n()~Prasentien des Indo-Iranischen und Griechischen stehen grund- satzlich nur dort in ursachlichem morphologischem Zusammenhang mit einem Wurz~lkomplex auf -'J, wo dieser sich auch auBerhalb des Prasensstaml11es als set-Wz. erk61Ulen laBt. Del' wichtigste Zeuge für eine set-Wz. ist das Verbal- adjektiv auf *-to-(-no-). Neben aí. punáti steht putá- aus set-Wz. *pu'J- in SS., neben ai. stl'1yiti "streut, breitet aus" ai. stir1;lá-, lato strat~¿s aus set-Wz.

*stri!- in SS., neben gr. MfLV'Y)fLL dor. afLa't'~oc Hsah. aus set-Wz. *d1lw- in SS.

usw. Derartige aus ihrer Wurzelstruktur hervorgegangene Prasentien seien hiel' und im folgenden als "prototypische" Falle bezeichnet. Ihnen stehen gegenüber Beispiele wie ai. badhnáti "bindet",itbhnás "fesseltest" RV. 1,63,4, deren Verbaladjektive ved. baddhá- (aw., ap. basta-), ubdhá- auf alút-Wurzeln weisen l9 . Bei den wen.igen Verben dieser Art ist das -nií-Element des Prasens- stammes bereits~ein produktiv gewordenes Formans, losgelóst von seiner ursprünglichen Bindung an set-Wurzeln. Daraus folgt, daB die von del' Wurzel- struktur ausgehende Analyse von Nasalprasentien historisch nUl' bei 801chen

18 Die f1'ühere Herleitung von lit. dúorni (heute dúodu) "gebe", ab. damb aus *dód-rni mit vollstufiger ReduplikatiollSsilbe dürfte kaum noch sicher sein. J. M. KOÍ'Ínek, Listy filologické 65 (1938) 445ff., und unabhangig von ihm O. Szemerényi, zuletzt Kratylos 2 (1957) 1I5, haben das balto-slavische Vel'bum aus unredupliziertem *dó-mi gedeutet. Diese Deduktion ist aufge- nommen bei Fraenkel, Balt. Sprachen 93, und Pokol'ny, Wb. 224. 19 Del' lnfinitiv bandhit1wIJ und das Verbaladjektiv umbhita- sind erst im spateren Sanskrit belegt. Beide scheiden als Zeugen für se~-Wurzeln aus.

28

I. E'inleitung

Verben zulassig ist, die eine entsprechende Wurzelstl'uktur auBerhalb des Prasensstammes erkennen lassen. Garanten für ein *·n<l·Prasens aus set.'Vz. sind auBer dem *·to+no. )Adjektiv auch andere 'Vurzelableitungen, z. B. die Nomina agentis. Auch sie sind als Teile alter set·Gefüge anzusehen. 'Veiter geh6ren Wurzelaoriste zu den genanuten Primarformationen. Zu einem Teil ~dei: prototypischen *.n<l·Prasentien sind entsprechende seFWurzelaoriste hewahrt. Sie k6nnen folglich ebenfalls Aufschlu13 üher den Charakter del' im ,Nas~lpl'asens steekenden 'Vurzel geben. ,Gerade von diesen Wurzelaoristen aus bietet sich nun eine Entscheidung -darüber an, oh 'Vurzel oder ·n·Formans die Grundlage für die Stammab.

N asalprasentien darstellen. Zur richtigen Beurteilung des ein.

s.chlagigen Materials ist es zweckmaBig, von einem instruktiven Fall del' *·nu.Prasentien auszugehen. Diese haben gleiche morphologische Merkmale wiedie *·n<l·Verben. Auch bei ihuen muBnach den gleiehen Kriterien zwischen prototypischen und formantiscl16n Prasentien untel'schieden werden 20 . Ein besonders wichtiges prototypisches Prasens ist ai. sl"1Jóti "h6rt". Die Wurzel auf ·u ist, ganz analog den bei *.1w.Prasentien mit set·Wurzeln festgestellten Verhaltnissen, im *.to.Adjektiv ai. srutá., gr. XA1Y,6<:;'usw. zu erkennen. Das Verhaltnis ai. sl"lJóti : srtttá· ist hinsichtlieh del' W urzel das gleiche wie das

s~ufung del'

VOl: ai. sl"1Jdti "zerbricht, zermalmt" : sir1Já Für das erste Formenpaar ist eine .Pro~ortion *kI·n:,etl.ti : *kln.tos, für das zweite die Entsprechung *kl".n. ·e<l·tt: ,)*kl"~.nos (= *kf·nos) zu rekonstrmeren. Bemerkenswert ist aber VOl'. nehmlich del' zu ai. sl"1Jóti geh6rende vedische 'Vurzelaorist áSravam, ásro8,

ankommt, zeigt eine Gegenüberstellung beispielsweise del'

.3. sg.' des Prasens mit del' 3, sg. des Wurzelaorists: ai. St1Jóti ,aus *kI.n.eu:ti

enthalt, so analysiert, die gleiche Wur?!~lgestalt wie del' Aorist ásrot aus *e·kl.en·t. Das eil1zige. relevante 21 Differenzmerkmal zwischen del' Prasel1s. und del' Aoristfo~'mist das i~rasfu¡s vorhandene, im Aorist fehlende Prasens. 'formans ·n·. Belde Formen enthalten die Wurzel in Gestalt einer VS. II22. Die tiéfstufigen Formen beider Stamme des Verhums zeigen den gleichen

ásrot W orauf es

, 20 Bei den *·1w·Prasentien sind die prototypischen Falle mit set·Wz. ungleich haufiger als bei den *·ntt·Prasentien entsprechende Bildungen mit Wurzel. komplex auf ·tt·. Diesel' numerische Unterschied ist aber für die parallele Entstehungsgeschichte von *·119· und *·nu·Klasse unerheblich. Auch bei letzterer sind hinreichend prototypische Falle nachweisbar. Darüber handelt im einzelnen das folgende Kapitel.

21 Augment und Sekundarendung del' Aoristform gegenüber Nullprafix und Primarendung del' Prasensform sind für die Opposition PraBens : Aorist irrelevant, da diese Differenzmerkmale auch das lmperfekt gegen das Prasens abheben.

22 VS. l *fcelu. ist bei dieser Wz. trotz eines solchen theoretischen Ansatzes beí Kuiper, Nasalprasentia 90, nicht nachzuweisen. Specht, Ursprung 285, sieht *fcel. in lato aus·cul·to, aber diese Etymologie ist gegenüber den bei Walde. Hofmann, Wb. l 86f., verzeichneten alteren Erklarungen nicht wahrschein. licher. Ernout·Meillet, Dict. étym. 4 60, verzichten auf jede Deutung des 2,

1.1 Das Pl'oblem

29

Parallelismus. So ist del' Prasensimperativ ved. st·1J·n.dhí (St·1J·u·hí) gegenüber dem Aoristimperativ ved. sr·n·dhí nur durch das ·n·Element abgehoben. Die Stammahstufung des Nasalprasens lauft del' des Wul'zelaoristes also parallel,

weil beiden Kategorien die gleiche

Einzelheiten zur Morphologie von ai. sl'1Jóti werden unten in Abschnitt 3.3.1

er6rtert.

Solche ar:chaischen lllorphologischen Zusammenhange deuten Idal'auf hin,

daB ein VS

hatte, eine Vollstufe, des .n.Fol'mans, die starken Stammfol'men del' pl'oto. typischen Nasalprasentien bestimmt. Sie lassen weiter el'kennen, daB eine besondel'e Affinitat einmal zwischen Nasalprasens und Wurzelaorist bestandep, hahen muB. Del' vVul'zelaol'ist scheint im proethnischen Vel'balsystem eine dem Nasalprasens besondel's nahestehende Aoristfol'mation gewesen zu sein. Das ist von anderen sehon früher betont wol'den 24 Natül'lich sind del'artige Schlüsse Gliedes ·cttlto. VS. l *tcelu· lehnt auch Puhvel, Laryngeals and lE Vérb' 32, l. abo Ffu den Wurzelablaut innerhalb des Nasalprasens *fcl·n.eu.ti istd~é Frage nach einer hypothetischen VS. l *fcelu· unerheblich. Das Morph~hl *tcleu· hat die starre Gestalt einer VS. II und funktioniert im morphologischen System des Verbums wie eine solche, wobei sie mit del' SS. *fclu· alterniert. Entsprechende, nur als VS.·II.Morpheme auftretende \Vurzeln sind Z. B. *{jne'J 3 ·, *{jno. (Abschn. 2.1.2) und *kjeu. (Abschn. 3.3.2). ' 23 lnnerhalb des Wurzelaoristes ist die Abstufung zwischen VS. II im áktiven Singular und SS. im MedimIl lebendig in Fallen wie ved. ádhát : adAtta, aghas : gdha, ásthát : ásthita, ákar : akrta, gr. ~<jl(.l-~'I : <jle&I'-~'IO~, ~'l"AaV neben ITptlX'l"O USW. Daneben kommen generalisierte Vollstufen auch im Medium VOl':

Wurzelgradation zugrunde liegt 23 . Na,here

~

nicht etwa, wie de Saussure gemeint

del' vVurzel,

II~Morphem

ved. 1. pI. áganmahi statt *agamahi (vgI. Renou, Gramm. véd. 37 § 35 note 3; in del' 1. duo gánvahi dagegen kann ·qnv· lautgesetzlich aus *.tl-3f. entwickelt sein, S. dazu Wackernagel, AL Gramm. l 10f.); gr. ~A'iíaeIXL, ~A~l'-eVO~ mit \Vurzelstufe wie akt. ~~A7JV uSW. Verallgemeiner~e Vollstufen erscheinen besonders im aktiven Wurzelaorist und verdecken hiel' die Abstufung z~. schen vollstufigem Singular einerseits und schwundstufigem Dual·Plural andererseits weitergehend. Dual rlnd die beiden ersten Personen des Plurals- im Aktiv werden vedisch durchweg mit Vollstufenformen gebildet: 3. duo ákartám, ádhátám, ánal1tám usw., 1. pI. áka1'ma, astháma, ahema, áganma uSW. Nur die 3. pI. zeigt die Schwundstufe: ákran, ágman, am'an, ásthUJ' usw. Da auch das Griechische Pluralvollstufen wie ~a'l"'lJl'-ev, ltyvCúl'-ev, 1t~7Jl'-ev, hA'lJl'-eV kennt, konnen diese schon voreinzelsprachlich sein. Aus einer Periode leben· diger Stammabstufung rühren sie aber kaum her. Denn erstens ist in del' aktiven Wurzelflexion des idg. Verbums die Abstufung beherrschendes Kennzeichen ffu den Gegensatz von Singular und Plural. Das zeigt sich am Wurzelprasens und am Perfekt. Zweitens laJ3t sich die schwundstufige 3. pI. des vedischen W ui'zelaorists am besten als Relikt einer ffu den gesamten Plural gültigen Wurzelstufe verstehen. Einen wichtigen Gesichtspunkt liefert auJ3erdem das Griechische. Neben dem Typus 1t~'lJv/It~'lJl'-ev existieren hiel' die

abstufénden Typen ~e'~(xlX): ~ee(l'-ev), 1t3Cú(xa): ~30(l'-ev), ~(XIX): d(l'-ev).

24 Jo. Bloch, L'lndo.Aryen 211f., Renou, Gramm. véd.

§ 338 note

1

(

"qu'a

un aoriste sans affixe répond d'ordinaire un présent a affixe (nasal) et inverse· ment"), W.,P. Schmid, Untersuchungen 59-63; 93 ff.

30

l. Einleitung

nicht allein aus dem Paradigma von ved. Str-óti zu ziehen. Für die *-nu-Pra- , sentien werden im folgenden weitere Falle dieser Art in den Abschnitten 3.3.2-3.3.4 behandelt. Eine Reihe von Beispielen für entsprechende morpho- logische Prasens-Aoristrelation bei den *-na-Prasentien wird in den Abschnitten 2.1.1-2.1.8 dargelegt. Die vermutete enge paradigmatische Beziehung zwischen Nasalprasentien und Wurzelaoristen mu13 in sehr alte Zeit hinaufreichen. 1m Rahmen einzel- sprachlicher Flexionsschemata wirken diese beiden Tempusstamme bei be- stimmten Verben noch gelegentlich zusammen. Wirklich lebendig ist die Zusammengehorigkeit von Nasalprasens und Wurzelaorist dagegen in einem pr9~thnischen System zu denken. Immerhin lassen die noch greifbaren einzel- spracIilichen Beispiele eines intakt gebliebenen Verhaltnisses zwischen *-na- Prasens und set-Wurzelaorist sowie zwischen *-nu-Prasens und u-W urzel- aorist deutlich erkennen, da13 es eiumal wirklich solche Paradigmen gegeben hat, bei denen beide Stamme vom gleichen Wurzelablaut getragen wurden. Die erhaltenen Falle dieser Art gehoren zudem durchweg del' altesten über- lieferung des Griechischen und Indo-Iranischen ano Auch dadxirch-w:irél. das hohe Alter dieses paradigmatischen Typus unterstrichen. Nun gibt es weitere Beispiele dafür, da13 neben prototypischem Nasalprasens del' einen Sprache ein etymologisch zugehoriger Wurzelaorist in del' anderen existiert. So bietet etwa das Griechische einen set-'iVurzelaorist neben verwandtem -ná-Prasens des Altindischen. Die Formen beider Sprachen ergeben, auf proethnische Bildungen zurückgeführt, die gleiche morphologische Proportion zwischen Nasalprasens und vVurzelaorist wie die Gegenstücke in den oben erwahnten einzelsprachlichen Paradigmen. Es ist deshalb angebracht, den griechischen Aorist emerseits und das altindische Nasalprasens andererseits als Bruch- stücke jenes alteren Flexionssystems aufzufassen. DaB die jeweiligen einzel- sprachlichen Formen dabei moglichst früh überliefert sind und auch sonst keine triftigen AnhaltspUlÍkte für den Verdacht bieten, sie konnten erst duroh jüngere Entwicklungen zustande gekommen sein, ist normale Voraussetzung. Wo das Material diesen Grundsatzen nicht zu entsprechen scheint, wird dar- auf besonders Bezug genommen werden.

1.2 Die Sonderstellung del' ai.

7. Klasse

Die soeben skizzierten morphologischen und paradigmatischen Proportionen zwischen Nasalprasens und Wurzelaorist aus VS. II sind bei Verben vom Flexionstyp del' aL7. Klasse nicht festzustellen. Ein Aorist aus VS. rtHegt zwar etwa in ved. dnat "erlangte" aus *e-ítnek-t zur Wz. *ítenk-/ítnek- vor 25 1m Medium entspricht dem eine 3. sg. ai. á~taaus *e-nIk-to mit systemgerechter SS. del' Wz. Zur gleichen Wz. scheint auch ein Nasalprasens gehort zu haben, das in lato nancio, nanciscor weitergebildet wurde und in heth. ni-ni-ik-zi

25 Kurylowicz, Études L-e. 31 und 78; K. Hoffmann, MSS 112 (1957) 121.

1.2 Die Sondel'stellu,ng del' ai. 7. Klasse

31

"hebt", 3. pI. ni-ni-in-kán-zi ebenfalls fortleben kann; trotz seiner semanti- schen Distanz wird das hethitische 'iVort aus del' gleichen Wz. hergeleitet 26 Aber weder das lato noch das heth. Verbum la13t sich geradlinig auf em ererbtes Nasalprasens *ítl,}-n-ef'c-ti zurückführen 27 , eine Vorform, die dem Paradigma ai. sl'1Jóti/ás1'Ot entsprechend zu dem in ved. dnat vorliegenden Wurzelaorist das -n-infigierte Prasens nach Art del' ai. 7. Klasse reprasentieren würde. Die Prasentien vom Typ del' ai. 7. Klasse scheiden also für die hiel' ange- stellte paradigmatische Betrachtungsweise zunachst aus. Eine morphologische Beziehung zwischen Nasalprasens und Wurzelaorist aus VS. II, die bei mehre- ren prototypischén Verben del' *-m- und *-nu-Klasse offensichtlich ist, kann hiel' nicht nachgewiesen werden. In diesem speziellen Punkt scheint del' Typus ai. yunákt:i eine Sonderstellung einzunehmen. Das dürfte irgendwie damit zusammenhangen, da13 diese Flexionsart Bich von den beiden anderen noch durch Fehlen eines weiteren Merkmales unterscheidet: wahrend *-na- und *-nu-Prasentien in mehreren idg. Sprachen fortleben, ist del' abstufende athematische Typus al. yunákti im Grunde auf das Arische beschrankt. Selbst das Hethitische entspricht mit seiner Flexion l¿ar-ni-ik-zi "richtet zugrunde", 3. pI. l¿ar-n'i-in-kán-zi nur seh1' ungenau den indo-iranischen Verhaltnissen. Aus solchen Umstanden konnen hiel' einstweilen keine weiteren Folgerungen für die Entstehungsgeschichte del' ai. 7. Klasse einerseits und del' 5. und 9. Klasse andererseits gezogen werden 2B Fest steht lediglich, da13 wurzelbezogene Prasens-Aoristparadigmen auf del' Grundlage del' normalen zweiten Wurzel- vollstufe, die bestimmte Prototypen del' 5. und 9. Klasse kennzeichnen, bei del' 7. Klasse lllQ.ltt zu erkennen sind. Wichtig ist demgegenüber jedoch die allgemeine Tatsache, da13 auch in diesem Flexionstyp al. Verben lnit Nasalprasens daneben einen Wurzelaorist bilden. Eine derartige Verbindung kommt in del' vedischen Sprachperiode

26 Pedersen, Hittitisch 2 147; Sturtevant, Gramm. Hitt. 2 127; Friedrich, Heth. W'b. 151; Kronasser, Vgl. Laut- und Formenlehre 172. Gegen Zusammen- stellung von heth. ninink- mit gr. eve:yxELv (ebenfalls aus Wz. *~enfC-) jedoc11 Benveniste, BSL 50 (1954) 40f., del' lit. ninku, n'¿kti "sich schnell bewegen" vergleicht. Ebenso jetzt Kronasser, Etymologie del' hethitischen Sprache (Lfg. 4 Wiesbaden 1965), 436 U. 437.

27 Dazu Puhvel, Laryngeals and lE Verb 26. 28 Früher folgerte man aus dem Fehlen del' yunákti-Flexion auJ3erhalb des Arischen gelegentlich, daJ3 diese abstufende Verbalklasse auf einer Neuerung des Indo-Iranischen beruhe. Diese Auffassung vertraten Z. B. B. Delbrück, Das aL Verbum 159f., Brugmann, Morphol. Unters. III (1880) 148ff., J. Schmidt, KZ 23 (1877) 285ff. und Pisani, RALinc. ser. VI vol. 1 (1925) 265 bis 277, bes. 271. Eine ausführliche Darstellung del' Problemgeschichte bis 1934 bei Kuiper, Nasalprasentia 3-34. Noch im Jahre 1938 suchte G. Porru, RIL 71 (2 ser. 3), 1938, 417-468, die aL 7. Klasse von morphologischen Weite- rungen aus den -n-haltigen Wurzeln aL añi-, tañe-, bhañi- her zu denten. 1m übrigen hat sich aber die genetische Gleichsetzung del' drei Nasalpriisens- klassen weitgehend behauptet. Sie besteht im Prinzip sicher zu Recht.

32

l. Einleitung

I

I

sogar reeht haufig vorund seheint systembedingt zu sein. Die t~efstufigen Formen beider Stamme lassen hiel' wie bei bestimmten prototypisehen *-nn- und *-lw-Prasentien das eharakteristisehe Verhaltnis zwisehen nasalinfigierter und bloBer Wurzel erkennen. Diese Proportion ist etwa in ai. ' 3. pI. Akt. Pras. vrñjanti neben Aor. avrjan oder 3. sg. Med. Pras. ynlikté neben Aor. áynkta deutlieh. Eine solehe struktmelle Übereinstimmung mit entspreehenden Gegebenheiten del' beiden anderen Nasalprasensklassen wird kaum zufallig sein. Nur in vollstufigen Formen weicht die Wmzelgestalt d!'ls ynnákti-Pra- senstyps von derjenigen iUI5.Eth6rigerWmzelaori$te eindeutig abo So haben wir ai.

1'n1!áddhi, bhinátti, vn¡,ákti uSW. einerseits, aber 1. sg. arodham, 3. sg. ábhed, Inj.

várk usw. mit VS. I andererseits. Diesel' Kon.trast bedarf einer eigenen Er- orterung. Für die folgende Untersuchung empfiehlt sieh daher aus Gründen del' Darstellung eine vorlaufige Besehrankung auf einsehlagige Paradigmen del' *-nn- und *-n<J-Prasensklassen. Die Klarung des morphologisehen Verhaltnisses zwischen den Nasalprasentien vom Typ y~¿nákti und ihren zu- gehorigen Wurzelaoristen mochte ieh einer zukünftigen Behandlung vor- behalten. Hiel' ware lediglich noeh die Moglichkeit anzudeuten, daB sich die durch -n- und -~-Infigierung geregelte privative Opposition von Nasalprasens und Wurzelaorist auch in 'Vmzelvollstufe bei mehreren Verben mit thematisehem Nasalprasens und Wmzelaorist ergibt. So hat im RV. ai. mnñcáti "macht los, befreit" im Aktiv ausschlieBlich den Aorist ámncat neben sich. Del' letztere

Stamm ai. mnca- entspricht dem von Kurylowicz angenommenen vVmzel- stufentypus idg. *likyé- (in gr. ~Ame, armo elik'), den wir vorlaufig wie früher

Kmylowiez 29 als VS. Ir' von Wz.

*leiky- bezeichnen wollen. Die Proportion

ai. Pras. mnñcáti : Aor. ámncat konnte damit jeweils auf VS. Ir' *mnké- aufgebaut sein und laBt sich auf ein Verhaltnis *mn-n-ke-ti : *e-mnke-t zmüek- führen. Diese Stammformen breiteten sich dann, als "thematische" Bildungen reinterpretiert, auch in den tiefstufigen Positionen des Paradigmas - wie etwa im Medium - aus. Immerhin bietet del' RV. mit ámngdhvam 5,55,6 30 und dem Prekativ mnci?ta 7,59,8 noch Formen eínes Wmzelaorists ámnkta, del' die im Medium regulare Schwundstufe *m~¿k- aufweist. Diese SS. aber kann ebenso zu einer VS. Ir' *mnké- wie zu einer VS. I *menk- gehoren. Auffalligerweise kommt nun erst im AV. 12,2,12 mit ámok eine aktive, Wmzelaoristform aus scheinbarer VS. I *menk- auf; sie konnte daher nachtraglich zu dem :rgve- dischen medialen Aorist ámnkta naeh dem gelaufigeren Ablauttypus ákar :

_ákrta neugebildet sein. Denn die frühere Flexionsabstufung des Aorists scheint

~

I

I

1,

I~

I

l'

'1

29 So in Études L-e. 123. Modifiziert in L'Apophonie en L-e. 71f., wo *likYé- als regulare VS. n des Wurzeltyps *leiky- bestimmt wird. 30 Nieht sigmatiseher, sondern Wurzelaorist auch nach Narten, Sigmatische Aoriste 194. - Del' Starnm muca- des RV. gehort in amucat 10,138,3 sowie in den Belegen vom Konj., lnj., lmv. zum Aorist. Neben üblichem muñcáti ist einmaliges vimucánti RV. 5,62,1 sichtlieh isoliert und wohl sekundare Augen- blicksbildung.

1.2 Die Sonderstellung der ai. 7. Klasse

33

im alteren RV. noch mit Akt. á-mnca-t (VS. Ir') : Med. á-mnk-ta (SS.) relikt- haft zu funktionieren. In das gleiche morphologische Schema ordnen sich nun etwa ai. limpáti

"beschmiert, bestreicht" mit dem Aorist alipat 3l ,

dem Aorist ákrtat (belegt 2. sg. ákrtas RV. 1,63,4) oder ai. siñcáti "gieBt aus" mit dem Aorist ásicat ein. Für das Paar siñcáti : ásicat hat bereits Meillet grundsprachliche Herkunft vermutet 32 Die genanntenAoriste zu den ai. Wm- zeln mnc, lip, krt und sic besitzen alle vier keinen anderen wurzelflektierenden Vorganger 33 , sind als,o wohl selbst ursprünglich.' Auch die zugehorigen vier Nasalprasentien sind nur naeh dem St~mmsehema *KI¡,-n-Ké- bzw. allenfalls vereinzelt schwundstufigem *KI¡,-n-K-34 belegt. Wir haben daher guten AnlaB, die Opposition von ai.

ai. krntáti "schneidet" mit

\

mn-ñ-cá-ti

á_mnca_t 35

li-m-pá-ti

a-lipa-t

kr-n-tá-ti

á-krta-t

si-ñ-cá-ti

á-sica-t

als alt anzusehen. Über das Altindische hinaus ergibt sich zudem das gleiehe Phanomen Z. B. in lato linqnit, apr. polinka "bleibt" neben gr. ~Ame, armo elik' "hat gelassen". Hiel' setzen das lato und apr. Prasens einerseits sowie der gr. und armo Aorist andererseits moglicherweise eíne zerbrochene Stamm- opposition idg.

*li-n-kYe-ti : *e-likYe-t

mit infigierter und bloBer VS. Ir' *likYé- fort. Im vedisehen Indischen existiert

31 Belegt erst im klassischen Sanskrit, aber trotzdem wohl morphologisch alto Ein früher überlieferter s-Aorist kommt im RV. nur dreimal in isolierter 3. pI. alipsata VOl'. Narten, Sigmatische Aoriste 229, macht diese Form als Augenblicksbildung wahrseheinlieh. - Direkt vergleichbar ist del' abo Aorist (pri)lbpe "klebte an", del' zudem morphologisch neben lit. limpa "klebt" stehen mag wie ai. (a)lipat neben aL limpáti.

32 Meillet, lntroduction 8 216.

33 Einmaliges sicyát JUB. 1,3,8 ist Schreibfehler für siñcyát nach Narten, Sig- matische Aoriste 267 mit Anm. 845.

34 Die Optative siñcyát, -muñcita (s. Kuiper, Nasalprasentia 36, 8lf., 124) oder das Ptz. f. siñcatt- RV. 10,21,3 (statt siñcánti-) beweisen namlich kaum indi- kativisches *sinákti, *munákti. Die Formen konnen im Prinzip mit -n-lnfix - ahnlich wie ohne lnfix das oben erorterte mediale ámugdhvam - aus Schwund- stufen zu den VS. n' *sikYé-, *muké- gebildet sein. Am wenigstenbesagt siñcatí-, weil diese Partizipialbildung offenbar auch bei thematischen Starnmen vorkommt, vgI. Whitney, San¡;¡krit Gramm. 166 § 449 d--e, Wackernagel- Debrunner, Ai. Grarnm. n 2, 419. Uberdies gibt es im Awestischen ebenso formierte feminine Partizipien zu thematischen Verben, z. B. vifasáitis Yt. 8,40 (statt -'inetiS) zu eindeutig thematischem fasaiti "kommt". 35 Ap. amu(Ja "Hoh" erinnert morphologisch an ai. ámucat, semantisch an lit. munh't "laufe davon". Das -6- in del' ap. Form macht natürlich Schwierigkeiten, doch s.'Branq,enstein-Mayrhofer, Handb. d. Ap. 133.

3 Strunk, NIIsalprllsentien und Aorlste

34

I. Einleitung

,eine Wurzelaoristform zu diesem Verbum nur in l'ikthás RV. 3,6,2, also wie im Falle von árnugdhvarn, rnuci~ta nur im Medium 36 Und wie wir dort mediale SS. zu *rnuké- (nieht *rneulc-) vermuteten, so kann a,ueh hier Abstufung zu

*lilc1Jé- (nicht *leik 1J -) vorliegen.

Einige solehe1' - im Endeffekt thematiseher - Nasalprasentien scheinen also nach Ausweis ihrer morphologischen Verbindung mit entspreehenden 'Vurzelaoristen ererbt zu sein. Sie dürfen kaum ohne weiteres aus sekundaren Thematisierungen im AnsehluB an ausschlieBlieh indo-iranisehe Falle des Typs ai. l'inálcti deduziert werden. Denn die Ursprüngliehkeit der Bildung von ai. rnuñc&ti lirnpáti lcrntáti siñcáti wird sehlieBlich nieht allein dureh die oben geschild~rteinn~ri~discheMorphologie von Prasens und Aorist gestützt: die Verben haben auBerdem exakte Abbilder in thematischen Nasalprasentien des Litauischen und Awestischen. So stimmt ai. rnui'ícáti mit lit. rnttnlcu (Iuf. rnukti) "renne davon, mache mich aus dem Staube", ai. lirnpáti mit lit. lirnpu (Iuf. lipti) "ldebe" in del' Stammbildung genau überein. Ebenso haben ai. krntáti und siñcáti prazise formale Gegenstücke in aw. lcJl'Jntaiti "sehneidet" u"ud hincaiti "gieBt aus". Moglicherweise hat ai. krntáti eine weitere Parallele in dem schon von Brugmann (GrundriB 112 3, 287) beigezogenen lit. k1'Íntu "falle, stürze". Bis auf die Sonantenverteilung (lit. kl'intu aus *kl'1}t- statt *krnt-, wozu mit etwas verfehlter Beurteilung Brugmann, a. O. 12 1, 452f.; 472) entspricht das litauische Prasens formal genau dem indo-iranischen. Die semantische Distanz wiegt vielleicht nur seheinbar schwer. Man kann anneh- men, daB die lit. Bedeutung "fallen" primar für gefallte Baume, gemahtes Getreide usw. galt. Angesichts der allgemeinen Tatsache, daB das litauische Vokabular stark mit bauerlichem Wortgut durchsetzt ist, und angesiehts etymologisch vergleichbarer Worter wie lit. keTtt'¿, kirsti " (Holz) fallen", kirtis "Hieb, Sensenstreich", kil'tejas "Maher, Holzfaller" uSW. ist diese An- nahme nicht unwahrscheinlich. Und dann verhalt sich die intransitive Be- deutung "stürzen, fallen" von lit. kl'intu zur Bedeutung "schneiden" des arischen Verbums kaum anders als "davonrennen" (lit. rnttnlcu) zu ,,losma- chen, befreien" (ai. rnuñcáti) und "kleben" (lit. limpu) zu "bestreichen, be- schmieren" (ai. lirnpáti).

. Altere indische Formen *munákti, *linápti, *krlJátt'i und *sinákti dürfen

also wahrscheinlieh nicht angesetzt werden. Die altertümliche Morphologie _ des indischen Pr!i,sens-Aoristschemas dieser Verben und die wie bei den belegten indischen Prasensformen thematisehe Flexion litauischer und awesti- scher Entsp1'echungen widerraten das gemeinsam.

36 RV. 8,58,3 l'iktam dürfte PPP. und nieht aktive 2. Du. vom Aoristinjunktiv sein, B. unten Anm. 257.

r

!

n. NASALPRASENTIEN NACH ART DER Al.

9.

.<> ,.n.U'lI;Iíi'n,¿,.
.<>
,.n.U'lI;Iíi'n,¿,.

2.1 Prototypische Prasentien und set- Wurzelaoriste

. 2.1.1

Gr. 'ltlAVot't'otL : E!'ltA'ij't'O 1

Ein altes Nasalprasens ist gr. *mAviX(J.~, mAveXCll "bringe naher, nahere", ]tLAVIX(J.IXL "nahere mich". Belege für das aktive Verbum sind sehr sparlieh. An seiner Stelle steht sehon bei Homer synonymes und aus del' gleichen Wz.

stammendes 7tE:AeX~Cll. Die Bildung *mAviX(J.~ e~gibt sich aus der 3. sg. mAviX Hes. Op. 510, wo moglicherweise athematisch 7t(AviX statt mAv~ gelesen werden

kann 37 In diesem

aolisch-achaisches Prasens 7tLAViX(J.~ gegeben, wahrend die traditionelle Lesung

mAv~ als thematische Weiterbildung aus vorhistorischem *mAviX(J.L anzusehen ware. AIs weniger sicher muB aktives mAv~~ h. hom. 2,115 gelten. Hier wird das Verbum, wie sonst im Medium, intransitiv verwendet und bedeutet "du

naherst dich". Voss hat

kürzung) emendiert, Hermann mediale 2. sg. mAv~ nach Analogie von I)IX(J.V~

« *1l1X(J.veXecrlX~) in 8 199 gelesen. Voss' Anderung haben die Herausgeber

teilweise in den Text genommen 38 Besser bezeugt ist mediales 7tLAVIX(J.IXL:

7t[AVIX'l'IXL T 93, em7tLAVIX'l'IXL ~ 44, 7tLAVIX'l'O "P' 368, Hes. Th. 703, 7tpocre7tLAVIX'l'O v 95.

Es handelt sieh hiel' mn ein archaisch-poetisches Prasens der altepischen Sprache. Jüngere Dichter haben die Bildung aus dem alten Epos entlehnt, so Ap. Rhod. 4,952 7tLAVIX'l'IXL otil)eL - mit Anklang an Homers otil)eL 7tLAVIX'l'IX~ T 92f. -, Simias Rhod. fr. 7 (Powell, Coll. Alex. p. 112) 7tLAVIXV'l'O. Das Nasalprasens *mAviX(J.L, mAveXCll, 7t[AVIX(J.IXL ist prototypisch. Zugrunde liegt ihm eine set-Wz. *pelJ 2 -, die mit verschiedenen Ablautstufen einerseits

in 7téAIX~, 7teA&cr(cr)IXL, 7teA&~Cll, 7teAeXOCll, andererseits in aol. 7tA&crLOv (dor. 7tAiX'l'(ov,

ion.-att. 7tAr¡crLO~, -ov), doro 7tA&OCll, e7tA&Or¡v und sehlieBlich im Verbaladjektiv &7tAr¡'l'O~,&7tAiX'l'o~"unnahbar"39 steckt. Del' aktive N asalprasensstamm *plneJ 2 - > *plna- ist auf VS. Ir *pleJ 2 - > *pla-, sein mediales Gegenstück *plnJ 2 - > *plna-

auf SS. *pl-J 2 ->*pl-a- aufgebaut. In der

ersten Stammsilbe des gr. Verbums

ist -LA- Substitut für die zu erwartende Schwundstufenvertretung -IXA- 'oder .

Fall ware ein direkter Beleg für ein bei Hesiod bewahrtes,

deshalb das überlieferte mAviX~ in 7tf.AvlXCSlX~ (mit Hiatus-

-AIX-.

Zu vergleichen sind XLpVr¡(J.L,

XpL(J.Vr¡(J.L,

crx(l)vr¡(J.~, 7thv·~(J.~. Bei all diesen

37 Schwyzer, Griech. Gramm. 1 6913, vgl. auch 659. 693f. Auch Troxler,- Sprache und Wortschatz Hesiods (Zürich 1964) 87f., wertet die Form als athematisch.

38 Z. B. Humbert in seiner Ausgabe der 0011. Budé (4. Auf!. 1959); Allen-Sikes, The Homeric Hymns (Oxford 1904). In der von Hallíday überarbeiteten Ne.uauflage dieses Buches (1936) ist dagegen, ebenso wie in Allens Textaus- gabe von 1912, 7tLAVéfC; aufgenommen.

39 Dazu Troxler l a. O. 185f.

3*

36 II. Nasalpr-iiscntien nach Ar-t de1' ai. 9. Klasse

Verben wird + entweder als Reduktions- bzw. Stützvokal anstelle der Schwundstufe 40 oder aber aus úbertragung von den prasensreduplizierenden Verben her 41 gedeutet. Neben diesem prototypischell Nasalprasens kennt die epische Sprache einen zugeh6rigen medialen sei'-Wurzelaorist ~7tAY)TO. Formen elavon erscheinen bei Homer Ll 449, 0 63, E 438, 468 und beí Hesiod Th.193, fr. 196. Aktivflexion dieses Aorists ist rucht bezeugt. Die Ablautstufe von ~7tA'~TO laBt an sich zwei Deutungen zu. Theoretisch kann die Form eine starre, sonst im aktiven Flexionsschema übliche VS. II wie das homonyme 7tA~TO 2 (neben lato -plet) enthalten, vgl. auch Anm. 23. In diesem Fall ware sie~indirekter Zeuge für einen aktiven Wurzelaoriststamm *ple'J 2 - (*7tAtX-, iou. *7tAY)-). 'Vegen der bei diesem Verbum eindeutig vorherr:

schenden medialen Diathese darf man jedoch damit rechnen, daB dem Prinzip del' medialen Wurzelflexion gemaB in ~7tAY)TO 1 Tiefstufe wie in 7tp(OCTO vorliegt. Dementsprechend dürfte ion. ~-7t),Y)-TO aus *e-plí!2-to herzuleiten und lautge- schichtlich mit ¿¡XP'~-TO<; "ungemischt", XpY)-T~p "MischgefaB" aus *krrh- zu vergleichen sein. Unabhangig davon aber, ob man g7tAY)TO nun mit starrer Ablautstufe eines latenten Aktivaoristes oeler mit systemgerechter Schwund- stufe des Mediums verstehen will, laBt diese Bildung deutlich morphologische Beziehung zum Nasalprasens erkennen: del' Prasensstamm war gegenüber dem Aoriststamm einmal nur durch das -n-Element erweitert. Das sei im folgenden Schema abschlieBend veranschaulicht:

a)

Ablautstufe

*ple'J 2 -, *plíi- im Aktiv

Prasens

*plne'J 2 mi, *plnami

>

gr. *7t(L)AvtXfLL, 7tLAVclCU

(Aorist *eple'J 2 m, *eplam 11)

b)

Ablautstufe

Prasens

*pl-'J 2 -, 7tA-r;,- bzw. *pl~2-' *7tAIX- im Medium

*pl-n-'J 2 -toi 42 > gr. 7t(()AVOCTOCL

Aorist

*epl~2to > gr. *~7tAtXTO, ep.-ion. ~7tAY)TO.

40 Schwyzer, Griech. Gramm. 1 351; 695, Chantraine, Gramm. hom. 1 301,

Morphol. hist. 2

217f., Lejeune, Traité 2 180 § 190.

41 Pedersen, lF 2 (1893) 293, Flensburg, Zur Stammabstufung del' mit Nasalen gebildeten Prasentien im Arischen und Griechischen (Lund 1894) 69, Petersen, Language 2 (1926) 14ff., Lejeune, Traité 2 180 Anm. 2 (akzessorische Ein- wirkung del' reduplizierenden Yerba). Kurylowicz, L'Apophonie en i.-e. 259 Amn. 24, führt das -L- in den ersten Silben all dieser Verben auf den alleinigen EinfiuJ3 des reduplizierten OV(V'fJ¡J.L (vgl. ilv"/lO"L~) zurück, das zu gegebener Zeit

als ein Fall des Flexionstyps auf -V'fJ -/ -vCí.L falsch reinterpretiert worden sei und so Ausgangspunkt auch für die Ersetzung von alterem *mú,v<X¡J.<XL durch 7tt),V<X¡J.<XL habe werden k6nnen. 42 Die primare idg. Medialendung der 3. sg. ist nach den Ausführungen von M. S. Ruipérez (Emerita 20, 1952, 8-31; Minos 3, 1954, 166) richtiger mit *-toi statt, wie früher üblich, mit *-tai anzusetzen. 1m Griechischen hattendem- nach nur der mykenische und der arkadisch-kyprische Dialekt in -TOL (-TUL) die alte Endung bewahrt. Das -T<XL der übrigen Mundarten scheint nach dem in del' l. sg. berechtigten Diphthong <XL geneuert zu sein.

l'

2.1 P1'ototypischc Pr-ii8entien und set- W1t1'zelao1'iste

37

2.1.2 Ai. jiiniiti : ajñiit (jñeyiis), gr. eyvw

In Resten einzelsprachlich bewahrt ist das entsprechende Verhaltrus von Prasens und Aorist bei dem seit RV. belegten vedischen jandti "kennt, er- kennt". Del' Aorist hat auBerdem seine Entsprechung im Griechischen und Slavischell. Die vVz. des Verbums ist mit elurchgangiger VS. II *{jne'J a -, {jno.4 a Nach Vel'gleich mit awestischen, germaruschen und baltischen Aquivalenten

laBt sich das ai. ~Pra¡¡ens auf einen nasalinfigierten Stamm *{jr,r-n-e'J 3 -, *{jr,r-n-o- zurückführen.

, Beim Ansatz eines Na,salprasens *{jr,r-n-o-ti, elas normalerweise ai. *jantiti erwarten laBt, bedarf die Lange elel' ersten Stammsilbe ai. ja- einer zusatzlichen Erklal'ung. úber das Problem diesel' ai. Quantitat ist viel unel unterschieellich gehanelelt worden 44 •.Beachtenswert sind die iraruschen Formen eles Vel'bums. Lange del' el'sten Silbe wie im Altindischen zeigen jaw. pait(zan'Jnti "nehmen sich (eines anderen) an" Yt. 13,46, ap. 3. sg. adana "kannte" DB 1,51; DSq 3, khotansak. ysan- "kennen" und np. danad "wei[\". Somit el'gibt sich zweifel- los die M6gliehkeit, daB die Lange bereits im Al'ischen vol'handen war. Daraus folgt abel' noch nicht, daB sie deswegen auch mol'phologisch ursprünglich wal'. Gerade i,m Il'anischen ist daneben Voka1kül'ze dieser Silbe belegt, wie aus jaw. paiti.zanat Yt. 13,50, ava.zanqn V. 6,45 únd 8,2; 3 hervorgeht. DaB hiel" rucl¡.t nur graphische Varianten gegenübel' den Schl'eibungen mit Lange za- vorliegen, deutet afgh. pi!.Zani "unterscheielet, erkennt" an 45 Vielleicht bieten diese awestischen Formen, die mit dem Ansatz *{jr,r-n-e'J 3 -ti überein- stimmen, elen alteren Lautzustand 46 Dann müBten ai. jan-, aw. ziin-, ap. dan- Neuerungen sein. Ihr -a- stammt in diesel' Sicht etwa vom altesten PPP. aro *Ziita- aus *{jt~~3to_47. Schon viele Gelehl'te haben früher eine solche úber-

.

43 Daneben ist *(jné- im Germanischen vorhanden: ae. cnéiwan "wissen, erken- nen", ahd. knáu "erkenne" (aus *(jné-jo). Vendryes, Studi Baltici 5 (1935/36) 65f., halt die germ. Formen für Neubildungen mit dem in lato sévi vorlie- genden Perfektvokalismus. H Dazu, mit Literatur, Kuiper, Nasalprasentia 94f. mit Anm. 5-6, Debrunner,

Nachtrage zu Wackernagel, Ai. Gramm. 1 17 Z. 10 und 187 Z. !f., Thumb- Hauschild, Handb. d. Sanskrit 3 1 1, 270 Anm. 1. Debrunner ist mit Recht skeptisch gegenüber Kellers und Brugmanns Ansatz von -i,in-: diese Laut- folge erscheint noch in Vendryes' (a. O. 65) *(ji,i-néi-tffu lit. Zino und Branden- steins (Handb. d. Ap. 32) *(j'l}í(-néiti für ai. iánáti, ap. adéinéi.

45 Kuiper, a. O., Brugmann, GrundriJ3 112 3, 303, Bartholomae, GrundriJ3 d.

iran. Philol. 1

1,

79

§ 142b

4.

46 So unlangst wieder Puhvel, Laryngeals and lE Verb, 38 und 69. Dagegen Szemerényi, Syncope 184f. Anm. 6.

47 Sprachwirkliches ai. iiíéitá- ist auf VS. II *(jno- aufgebaut wie auch gr. yV{ÚT6~, lato (g)notus, airo gnáth "gewohnt, bekannt". Diese Wurzelstufe ist im *-to- A-djektiv nicht ursprüngli 1 h, sondern dürfte, obschqn vielleicht bereits vor- einzelsprachlich, gegenüber den Resultaten aus ablautgerechtem *(j'l}í(ato- geneuert sein. Letzteres scheint in lit. pazlntas "bekannt", ae. cüd, got. kunps,

38 II.Na8alpl·asentien nach AI·t del' ai. 9. Kla88e

\

\

. tragung del' Lange angenommen 48 , und unabhangig von den aw. Belegen mit -d- sprieht dafür tatsael;¡.lieh zweierlei. Erstens stimmt ein so erklartes aL janáti mit einigen anderen ai. -na-Verben wie beispielsweise kTilJáti "kauft" überein, die die Lange ihrer erst~ Stammsilbe aus sehwundstufigen Formen wie dem PPP., z. B. lCl'itá- "gekauft", entlehnt haben. Zweitens laBt sieh

(aw.

zeigen, daB die angenommene sekundare Einführung .;on -~- in aL janáti

zana-, ap. dana-) gegenüber primarem *jdnáti (aw. zana-, ap. *dana-) eine

distinktive Funktion zuminde~t innerhalb des ai. Verbalsystems hatte. Sie beseitigte namlieh dort eine weitgenende Homonymenkollision mit Formen des thematisehen aL Verbums jánati "erzeugt, gebiert, bringt hervor" zur Wz. *{jen3r. Das ist detailliert tmt~ (Absehn. 4.3) ausgeführt. Da die sehon mehrfaeh angenommene Übertragung des -a- in aL janáti (aw. zana-, ap. dana-) damit eine zusatzliehe funktionelle Ratio erhalt, ist das vom theoreti- sehen Formenansatz her zu erwartende *-a- del' ersten Stammsilbe dieses Verbums mit gutem Grund als alter anzusehen 49 Die Vorform *{j1J-n-oti, auf die ieh also die arisehen Formen letztlieh zurüek- fülnen moehte, kann aueh dem zugehorigen baltisehen Verbum zugrunde liegen. Lit. Zino "weiB", lett. zina sind langst mit ai. janáti "kennt" vergliehen worden. Die Lautung -in- wurde aus Vereinfaehung von -inn- (idg. *-1Jn- oder

ahd. kund noeh vorzuliegen. Viélleieht wurden in einigen idg. Spraehen homonyme Formen aus *(j1}~3to- und *(j1}~lto- mithilfe der VS. II in *(jnoto- vermieden. Man denke etwa an aL ¡atá- "Sohn, Lebewesen", lato gnatu8, und berüeksiehtige, da13 die in beiden Sprachen eliminierten Gebilde aus

*(j1}~3to- genauso gelautet hatten; vergleichbar ist lato gna-TU8 aus *(j1}~3-' Mit Eliminierung homonymer Formen dieser beiden Wurzeln rechnete schon Marstrander, Présents 21; jetzt zuletzt R. Schmitt, IIJ 8 (1965) 279ff. Frühere Versuche von de Saussure, Meillet und Bartholomae, ein latentes aL jatá- zu jña- "kennen", z. T. unter Hinweis auf jatá-vedas-, einer Bezeichnung für Agni, wahrscheinlich zu machen, sind bei Wackernagel-Debrunner, Ai. Gramm. II 2, 563 verzeichnet. Doch nach Mayrhofer, Wb. 1427, ware dieses Kompositum auch anders zu deuten. 48 Hirt, Der idg. Ablaut 93 § 321 Anm., Brugmann, KVG 130 § 196 Anm. 1;

S. 511, Macdonell, Ved. Gramm. 349 Anm. 2, Kuiper, Nasalprasentia 94,

Benveniste, Origines 161 Amll. 2; vgI. auch Puhvel, Laryngeals and lE Verb

38,69.

49 Man hat -an- wie in janáti sogar als regulare ai. Vertretung von idg. *-1}n- bzw. *-enn- verstehen wollen: J. Schmidt, KZ 23 (1877) 278; ebd. 25 (1881) 148; Sonantentheorie 184. Schulze, bei Specht, KZ 55 (1928) 168 Anm. 1, erklart auch ved. uttaná- "ausgebreitet" zu tan- in dieser Weise. Ferner für -an- aus -1}n-: W. Wi13mann, Nomina postverbalia 147 mit Anm. 3, Specht, Ursprung 286 Anm. 1. Ein solches Lautverstandnis würde für ai. janiÍti direkte Herkunft aus *(j1}-n-o-ti nahelegen. Doch st613t sich das an ai. 8anóti,

gr. &'vúw aus *81}-n-ett-, ai. tanóti, gr. '\'OI:VÚW aus *t1}-n-eu- (vgI. im Text "Zusatz

2"). Gegen aL -an- aus -1}n- auch Debrunner, Nachtrage zu Wackernagel, Ai. Gramm. 1 17 Z. 10; er erklart in AL Gramm. II 2, 727 § 560 bA Schulzes Musterwort ved. uttaná- mit anderer Wortbildung.

2.1 Prototypische Pra8entien und 8et- W'Urzelaori8te

39

-tino) gedeutet óo Freilieh nahm man dabei einen Stamm *{jtma-/{j'~Ln3- bzw . *{j~ína-f{j~ín3- statt *{jttno-f{jtm3" an, sehatzte also das aL und baltisehe Verbum als formantisehes -na-Prasens ein. Hauptgrund dafür war die These Meillets, del' (Mél. Velldryes 275ff.) idg. Nasalinfixprasentien für set-Wurzeln auf -a (-e3 2 ) anerkanllt,. für solehe auf -6 (-ea l ) und -o (-ea a ) dagegen bestritten

hatte 5l . Aber dies~,Einsehrankung ist heute kaum noeh zu

Absehnitt 2.3. Lautlieh be'stehenjür clen Ansatz *{j1Jno- im Falle von lit. zino, lett. zina keine únüberwincUiehen Sehwierigkeiten, da li1r. o, lett. ti auel~ idg.o vertreten konnen 52 Das zugehOrige g~tiseheVerblm laBt Sleh ebenfalls aus dem Stamm *{j~no­ herleiten. 1m Plural des sogenannten Praterito-Prasens got. kunnum "wil' kennell, wissen" darf kunn- als Fortsetzer von prasentischem *(jttn-(a-més) a,ngesehen werden. Man muB freilieh dann damit reehnen, daB aufgrund des semantiseh und formal seheinbar prateritalen Stammee kunn- im Gotisehen' nieht nur del' Singular kann óa , sondern aueh die Pluralendung -1t1n (statt _am)64 dem prateritalen starken Flexionsschema vom Typ mnn : l'unn-urn angepaBt wurde.

halten, vgl. unten

50 Wil3mann, Nomina postverbalia 147 mit Anm. 2, naeh W. Schulze; Stang, Das slav. U. balto Verbum 146 mit Anm. 1; Vendryes, Studi Baltici 5 (1935/ 1936) 65. Anders (lit. zinóti sekundar gegenüber slav. znati) Vaillant, Gramm. comp. des langues slaves 1 169 § 72. Apr. posinnat "bekennen", f)1'8innat "erkennen" sind ebenfalls mit ai. janiÍti verwandt, wenn auch wegen Thema- fiexion (Stang, a. O. 145f., W. P. Schmid, Studien z. balto Verbo 6) nicht fiexivisch v6llig identisch, wie Endzelin, Altpreul3. Gramm. 171ff., gemeint hatte.

51 Stang, a. O. 145, und Vendryes, a. O. 63f., begrÜllden ihren Ansatz eines Formansprasens auf -na- im Baltischen ausdrücklich mit dieser Theorie Meillets. 52 Zu diesem lautlichen Detail S. Leskien, Lit. Lesebuch mit Gramm. U. Wb. (Heidelberg 1919) 130 § 13, Stang, a. O. 146 Anm. 2, Vaillant, a. O. 1 112. Lit. O, lett. a entsprechen freilich kaum lautlich direkt dem idg. O, sondern dürften sekundar für balto uo einget~ten sein, vgI. Vaillant, a. O., Fraenkel, Balt. Sprachen 76ff. Aber klare Muster für diese Substitution lassen sich nicht in allen Fallen erkennen. Weitere Beispiele für lit. {j, lett. a zu idg. o bei Brugmann, Grundri13 12 15lf. 1m Litauischen wurde dann das o des,Singu- lars verallgemeinert: 1. pI. zinome, luf. zinóti, Ptz. zinótas.

53 So schon Wil3mann, a. O. 147 Anm. 1, Pokorny, Wb. 376.

54 Nach einer alteren These ware got. -um in del' 1. pI. kunnum sogar direkte lautliche Fortsetzung von *«(j1}n)¡nné8, vgI. Streitberg, Urgerm. Gl'amm. (Heidelberg 1896) 314 Anm. 1, Wi13mann, Nomina postverbalia 147 Anm. 1. Doch diese Annahme erford~l't eine andere Deutung auch des Prasenspara- digmas del' 4. schwachen Klasse vom Typ got. jullnan. Denn dessen 1. pI. auf -nam ware sonst nicht - wie jetzt üblich - aus *-na-tnes und als ein Aus- gangspunkt für den thematisch fiektierten Singular jullna, jullnis, jullnip sowie für 2. pI. jttllnip (nach dem Muster etwa von giba, gibi8, gibip, 2. pI. gibip nebe~ 1. pI. gibam) zu verstehen.

1

40 11. Nasalpriisentien nach Art del' ai. 9. Klasse

Del' dem alten Prasens aw. zana(i)t(i), ai. *janáti, janiÍti zugehOrige Wurzel- aorist ist nun RV. 2,10,6 mit del' 2. sg. Opto jñeyiÍs belegt. Diese Modalform steht neben einem Aoristindikativ *ajñiit wie deyam RV. 8,1,5 neben ádat "gab", dheyam RV. 5,64,4; 10,52,5 neben ádhat "stelIte, setzte, legte". über das Altindische hinaus sind diese Aoristformen im Indikativ mit gr. ~yvwv, ~~W(XIX.), ~(h¡(xlX.), im Optativ mit gr. yvot-t¡V, ~o(r¡v, 6dr¡v zu vergleichen 55 • Es handelt sich also hiel' um ererbte Aoristbildungen. Sie existieren teilweise auch noch im Slavischen, wo 2.3. sg. da (zu *do-) und zna (zu *(jno-) als Ele- mente des altenWurzelaorists interpretiert werden 56 Demnach s~tzt auch ab. zna alteres *(e){jnot fort. Das Verhaltnis des indo-iranischen, baltischen und germanischen Nasal- prasens aus idg. *{j1J-n-oti zum vedisch-griechisch-slavischen Wurzelaorist ergibt in del' Rekonstruktion alterer Vorganger wieder die charakteristische Proportion zweier Wurzelformen mit gleicher Ablautstufe, von denen die eine durch das Nasalinfix gekennzeichnet ist, wahrend del' anderen als Aorist- form dieses Prasensformans fehlt.

Ablautstufe

Prasens

(Injunktiv)

Aorist

*{jne'J a -, *{jno- *{j1J-n -e'J a -t, *{j1J-n-o-t > jaw. -zanal; ai. *janiit (janiit), lit. zino, lett. zina *e-{jne'Ja-t, *e-{jno-t > ai. ajñiit (belegt in jñeyás),

gr.

~yvw, ab. zna.

2.1.3 Ai. pr~iiti: apriit, gr. 71:Aij-rO 2, lato -plet

Einen alten Wnrzelaorist hat anch das Nasalprasens ai. Plrtáti "füIlt" neben sich. Das Verbum ist mit dieser Stammbildung seit dem RV. bezeugt 57 und gehort zu den Prototypen seiner Flexionsklasse. Das lranische zeigt

wahrscheinlich einen latenten Rest dieser Bildung in dem wohl daraus weiter-

kiim'Jm Y. 28,10, del' morpho-

logisch und syntagmatisch mit ved. Mmam á Plrta, Z. B. RV. 1,16,9; 1,57,5; 6,45,21, übereinstimmt. Zugehorigkeit zu pf 1 "fülIen" wird für diese Belege

d1!I'ch die Verbreitung entsprechender semantischer Verbindungen wie gr.

yvwp.r¡v, lp.epov ep.7tLp.7tA<XvlX.t, lato desiderium, cupidines, cupiditatem, spem explere,

nhd. einen W1¿nsch erfüllen usw. nahegelegt. Morphologische Grundlage des Nasalprasens ist die se~-Wz. *pel'J¡-, die mit VS. 1 U. a. in páriman- "FüIle" RV. 9,71,3, mit SS. im PPP. ved. pür1JÚ- "gefüllt" vorliegt. Ai. Plrtáti geht auf alteres *plne'J 1 ti, *plneti zurück, das systemgerecht auf del' zweiten Wurzel- vollstufe *ple'J¡-, *ple- aufgebaut ist. Ein entsprechend strukturierter Wurzel-

gebildeten thematischen Imv. gaw. piJr'Jnii

55 VgI. Chantraine, MorphoI. hist. 2 263 §

56 Vondrák, Vergleichende Slavische Grammatik 2 n 125; J. J. Mikkola, Ur- slavische Grammatik In (Heidelberg 1950) 101; M. Leumann, Corolla lingui- stica 157f.

57 Dieses Verbum verfügt offenbar über eine alte polymorphe Prasensbildung.

310.

2.1 Prototypische Priisentien und set- W1t1'zelaoriste

41

aorist scheint innerhalb des vedischen Indischen mit del' 3. sg. aprat AV. 13,

2,35; 20,107,14 und TB. 2,6,10,6 bezeugt zu sein.

Es ist jedoch nicht sicher, ob die letzteren Belege wirklich als authentische Zeugen für einen ererbten Aorist *eple'J¡t, *eplet angeführt werden dürfen. Bedenken erwecken namlich die entsprechenden Formen im RV. Dort ist neben einer einmaligen 2. sg. ápras (1,52,13) die 3. sg. 'alJ1'aS zehmnal belegt. Wahrend die 2. sg., für sich genommen, theoretisch in a-1Jra-s zu zerlegen und folglich als vVurzelaorist den Formen aus AV. und TB. zuzurechnen ware, zeigt die reich beze1fgte 3. sg. apras klar, daB beide Formen des RV. -eine sigmatische Aoristbildullg reprasentieren. Die 2. sg. apras ist also aus *a-pras-s, die 3. sg. aus *a-pras-t elltstanden. Diesel' Befund im altesten vedischen Text drangt die Frage auf, ob aprat im Atharvaveda und im Taittiriya-Brahmal;a als Form eines typologisch archaischeren, weil mit gr. 7tA~"t'O, lato -lJlel ver- gleichbaren Wurzelaoristes, oder als gegenüber den sigmatischen Aoristbe- legen des RV. geneuerte Bildung aufzufassen ist. Zur Entscheidung dieser Alternative im erstgenannten Sinne neigte H. Oertel 58 . Gegenteilig urteilt J. Narten 59 Nach ihren Darlegungen ware apl'át in AV. und TB. nachtraglich nach dem Vorbild von Wurzelaoristen wie 2. sg. adás, 3. sg. adát ala 3. sg. verdeutlicht worden, da die alteren sigmatischen Formen des RV. mit 2. und 3. sg. aprás keine Unterscheidung del' beiden Personen zulieBen. Diese Er- klarung gewinnt dadurch noch an Gewicht, daB Narten auf paralIel verlaufene Verdeutlichung in einer entsprechenden 3. sg. ahat TB. gegenüber ahás RV.

Neben dcm archaisch strukturierten Nasalpriisens ai. pn1iiti (aw. *pfwaná-, wozu oben im Text) ist Flexion nach del' reduplizierenden Wurzelklasse im Altin- dischen und Griechischen belegt. Pluralformen wie gr. n-t(¡.L)n-Ao<:n:, ved. piprthá stimmen im wesentlichen überein. Beide enthalten als schwache Stammfor- men Wurzelschwundstufen. Anstelle der set-Schwundstufe *plí!l" (gr. *n-M-,

ai. púr-) besitzen sie mit gr. -n-AiX-, ai. -pr- eine Wurzelgestalt, die aus del'

ersteren durch jene 9-Kürzunghervorgegangen zu sein scheint, welche J. Schmidt für Kompositions- und Reduplikationsformen entdeckt hato Ein solches Kür- zungsprodukt stimmt mit entsprechenden anit-Schwundstufen des Typs *KI,J- überein. Das ist nun wichtig für die Beurteihmg del' vollstufigen Singularstamme, die in gr. n-t(¡.L)n-A1]¡.LL und ai. píparti divergieren. Früher hielt man die gr. Singularformen für sekundar und rekonstruierte nach ai. piparmi ein alteres *mn-eA¡.LL (s. Schwyzer, Griech" Gramm I 689 mit Lit.). Aber diese Wz. ist im Altindischen und Griechischen durchweg set (*plé-jplí!l-)' Wenn die ai.-gr. Pluralformen sich also aus reduplikationsgekürzter set-SS. herleiten lassen, dürfte im Gegenteil das ai. Verbum seinen Singular geneuert haben. Gr. n-t(¡.L)n-A1]¡.LL enthalt die VS. n *plé-. Zu ai. piprmas aber ist del' Singular píparti eher nach dem Muster von anit-Wurzelparadigmen wie bíbharti, bibhrma.s nachtraglich geschaffen worden. So urteilt ahnlich Kuiper, Die Sprache 7 (1961) 25. Auch Szemerényi, Syncope 184, argumentiert mit einem Prasens

*pi-plé-mi.

58 H. Oertel, Festgabe Jacobi (Bonn 1926) 20ff., im Ergebnis bes. 26.

59 J. Narten, Sigmatische Aoriste S. pflprá "füllen" S. 173 und Anm. 487; dazu

S. 18ff.

42 II. Nasalp}'a8ent1;~nnach Art del' ai.9. Klasse

),

hinweist. Wenn man nun mit Narten ved. apl'iít als jüngere Neubildung annimmt, ergibt sich daraus eine eigentümlich~t!gprachgeschichtliche Situation. Das sigmatische apl'iís des RV. dül'fte nam1ich selbst bereits morphologische Imitation des Typus ayiísarn "ging" sein, wo der s-Aorist gegenüber dem Wurzelimperfekt áyiít funktioneIl begründet war. Das hat M. Leumann dar-

mu/3 im altesten Indischen

also einmal anders als iro RV. ausgesehen haben. Das übereinstimmende Zeugn.is von gr. 1tA~"t'O und lato -plet, das ebenfaIls aus ererbtem Wurzelaorist stammt, macht dabei auch einen primiÍ,ren vVurzelaorist a.i. apriít wahrschein- lich. VieIleicht kann dieser alteste Aorist nicht aus, den Belegen des AV. und TB. direkt vindiziert werden; es bleibt dann aber' f~stzuhalten, da/3 das bezeugte apriít in diesem FaIl als Neubildung einer Neubildung wieder einé Form ergeben hat, die sich mit del' zu erwartenden sprachlich originalen Aoristbildung genau deckt. Del' griechische Aorist 1tA~"t'O ist in poetischer Sprache gut bezeugt. Er tritt vor aIlem im Epos und bei Aristophanes auf. Für die sprachvergleichende Perspektive bleibt a.Iso die Beurteilung del' internen vedischen Aoristformen dieses Verbums ohne groBen Belang, weil sich ein traditioneller Wurzelaorist in gr. 1tA~"t'O, lato -plet eindeutig erkem¡.en laBt. Zum mindesten spiegelt er sich auch in ved. apl'iít, da die 3. sg. apl'iís des RV., obwohl Ílmerhalb del' vedischen Sprachgeschichte vielleicht die alteste Bildung, selbst doch morphologisch unursprünglich ist. In dér durch das Griechische und Lateinische gerecht- fertigten Rekonstruktion ergibt sich ein Wurzelaorist, del' mit VS. II del' Wz. uncl NuIl-Formans neben dem ai. Nasalprasens mit VS. II del' Wz. und -n-Formans steht.

gelegt 6o . Del' ursprüngliche Aorist zu pr "füIlen"

Ablautstufe

*ple'Jr, *ple-

Prasens

*pI-1H'Jrti, *plneti > ai. pl'IJáti61

Aorist

*e-ple'J 1 -t, *elJlet >

(aL apl'iít), lato -plet, gr. 1tA~"t'(O),

~1tA"t)"t'(o).

2.1.4 Gr. (3cX:A:Aw : i!(3:AlJV

An vierter Stelle ist das Prasens-Aoristpara,digma von gr. ~&AAW zu nennen, wie es U. a. bei Homer noch zu erkemlen ist. Manche Gesichtspunkte sprechen dafür, daB ~&AAW auf ein prototypisches *-m-Prasells *~O(AV"t)(J.L zurückgeht, welches mit *~o(AV'JW, ~&A)\W in die thematische Flexion übertrat.

60 M. Leumann, Morphologische Neuerungen 29f. 61 Als flexivische Kategorie werden die gotischen schwachen Verba del' 4. Klasse morphologisch mit dem Typus del' ai. 9. Klasse verglichen. Aber im einzelnen ist got. ft6llnan "voll werden", Prat. fullnoda, nicht etwa Zeuge für einen primaren Stamm *plná- statt *plne-. Denn fullnan gilt als Denominativum zu f1~lls "voll", S. H. Krahe, Hist. Laut- und Formenlehre des Gotischen 127.

r 1m Gegensatz zur Herleitung von ~&AAW aus einem J ot-Prasens *~Oc:)\lW62

I setzte schon Hirt die Vorform *~&AVW an 63 . F. Specht wandte sich gegen

2.1

P1'ototypische Prasent?:en und set- W1u'zelaoriste

43

*~o(Alw mit dem Hinweis,

silbige" Wz. bei diesem Ansatz mit ihrem zweiten Bestandteil unberück- sichtigt bleibe 64 . El' rekonstruierte zu den Formen mit ~A'IJ- ein thematisiertes *~IXA-V-'J-8, entstanden aus dem schwache~l Pluralstamm des alteren athema- tischen Paradigmas. Morphologisch zu vir-gleichen sind ep. und dor. "I"&[.I.vw neben "1"[.1.&- Íll "I"h[.l.'IJ[LIXL, "I"[.I."t)"I"6c; und V91' aIlem x&[.I.vw neben x[.I.&- und dem in ai. sarnnite "bemüht .sich" (belegt in einigen isolierten Formen wie Z. B. Imv.

sarnni§va) bewahr~en *~n'J-Prasens65. Schon viel früher hatte dementsprechend

Wackernagel in eiller versteckten kurzen Bemerkung die Bildung des atti-

sehen Futurums ~o(AA~(J"W aus EinwÍl'kung eines alteren Prasens *~&AA"t)[.I.L erklart 66 . Diesen Ansatz prazisierte el' in einem spateren, erst von Debrunner posthum veroffentlichten Beitrag 67 . Hiel' ging Wackernagel aus von del' úberlegullg, daB die in den gr. Wurzelformen ~e:Ae:-, ~A"t)- erkennbare set-Wz. auch im Indo-Iranischen existiere. So rückte el' in Auswertung einführender

Bemerkungell Neissers 68 ai. (ud)gu1''lJa- "emporgehoben" an die

set-Wurzelformen und stellte im AnschluB an Bartholomae6 9 auch die jaw. 3.' pI. Med. (ni)yriíil'e Yt. 10,40 "sie werden (nieder)geworfen" hierher. Tat- sachlich scheint die aw. Form von einem medialen Wurzelprasens die gleiche starre VS. II (*gY·le-, aw. yrií-, gr. ~A"t)-) im Medium zu enthalten wie das hom. ~~A"t)"I"O A 675 7 °. Wahrend die Bildung im Griechischen neben ~&AAW aoristisch ist, funktioniert sie im Aw. offenbar prasentisch. Zu diesen set-Formen rekonstruierte Wackernagel ein prototypisches Nasalprasens *gYlniti als Vorganger von gr. *~&AA"t)IJ.L, ~&AAW.,Mit dieser Herleitung stimmt ferner das Urteil von Schwyzer, Griech. Gramm. 1 693, überein: "Hierher" (se. zu x&[.I.vw neben aL sarnnite usw.) "mit -AA- aus -AV- ~&AAW (zu ~~A"t) usw.)". Auch Frisk,

daB die in ~€~A"t)(J.o(L, ~~A"t)"t'O, ~A"t)"I"6c; sichtbare "zwei-

Seite del' gr.

62 So Brugmann, GrundriLl 112 3,188; Brugm¡¡.nn-Thumb, Griech. Gramm. 4 347;

Ohantmine, Morphol. hist. 2 230.

63 Hirt, Handb. 2 240; Idg. Gramm. IV 207.

64 Specht, KZ 59 (1932) 98.

65 Entgegen dieser üblichen Auffassung sieht G. Oardona, Language 36 (1960) 502ff., in gr. xtZiJ.VW, 'l"tZiJ.VW (und ~tZ),AW) Neubildungen zu den Aoristen 1tXOI:IJ.OV, hOl:[LoV (und 1t~OI:AOV).

66 Wackernagel, KZ 30 (1890) 306 = 67 Wackernagel, KZ 67 (1942) 159f. =

68 Neisser, BB 13 (1888) 291ff.

69 Bartholomae, Altiran. Wb. 512 s. 4gar -, dazu GrundriLl d. iran. Philol. 1 1, 79 § 142a 2.

70 Gegen die übliche Zusammenstellung von aw. niY1'ái1'e mit gr. ~tZAAW wendet sich H. W. Bailey, TPS (1956) 97 und 99. Er vergleicht ai. ghar- und sieht darin ein Verbum ffu "nehmen". Doch vgl. auch Burrow, BSOAS 20 (1957) l'36f. und die offenbar an der Gleichsetzung von aw. -y1'ái- und gr. ~A1)-fest, haltende Übersetzung "when thrown at" für Yt. 10,40 bei Gershevitch, The Avestan Hy.mn to Mithra (Oambridge 1959); anders jedoch ebd. S. 193.

Kl. Schr. 669. Kl. Schr. 375f.

44 II. Nasalpriisentien nach Al"t del" ai. 9. K[a88e

Wb. 1216, tendiert gegenüber *~IXA~úl mehr zum Ansatz *~IXI,-V-¡Htl aus *~IXA­ Y-"I)-¡.u.

Gestützt wird die Deduktion von gr. ~tXAAúl aus *r~IXA'I"I)¡.tL u. U. durch das Keltische. Hier wird airo at-bail(l) "stirbt" aus *baln- erklart 71 Man stellte

e88- + ball- (nlit infigiertem Objektspronomen "es") zu gr. &X.-~tXAAúl in ety-

mologische Beziehung und erklarte die Bedeutung "sterben" aus "es (das Leben) auswerfen" 72. Da im Sinnbezirk des Todes das Sprachtabu eine groBe Rolle spielt, erscheint diese semantische Deutung plausibel.

Für paradigmatische Gesichtspunkte ist ein im Griechischen und Keltischen ererbtes N asalprasens *g1!lnÜi einleuchtend. An einigen wichtigen Stellen des vermutlichen proethllischen Paradigmas entsprechen Formen dieses Verbums denen des prototypischen N asalprasens *plnÜ¡; "füllt", das in ai. p[1Játi vor-

Die

mediale Wurzelflexion in gr. ~~A"f)TO, aw. (ni)yráire zeigt mit *gltle- die gleiche

starre VS. II del' \Vz. wie mediales gr. 1tA'iíTO mit *ple-. v'Varum sollten diese übereinstimmungen beider Verben sich nicht auch ins Prasenssystem mit

*plnái (ai. p[1Játi) und *g7fln~ti (gr. *~IXAV·I)¡.tL, *~IX),VJúl, airo -ball- mit unur-

sprünglichem a) erstreekt haben? Eine gewisse Sehwierigkeit freilich steekt für eine so verstandene Wortge- schichte von gr. ~tXAAúl im Problem del' inlautenden -Av-Gruppe. 'Venn die Herleitung von ion.-att. aT'~A"f), doro aTáAtX, lesb.-thess. aTtX),AtX aus *aTIXAVtX J,timmt, so ware aus *~IXAV(tl ein ion.-att. *~·I)A(.tl zu erwarten. Aber die Lehre, inlautencles -AV- habe im Grieehisehen auBerhalb del' aolisehen Dialekte allge- ,ínein zum Sehwund des v unter Vokalersatzdehnung geführt 73 , ist ulJ.sieher . lind llieht verlaBlieh im Sinne eines Lautgesetzes. Eill Teil del' dafür vorge- ,:braehten Beispiele kann früheres -Aa- enthalten, so ~OOAO!J.IXL (Konjunktiv des 8-Aoristes naeh Meillet, IF 5,328), 6qn:(),úl, doro 6(V~Aúl. Es gibt feruer vV6rter, die auf gemeingrieehisehe Entwieklung von altem -AV- zu -AA- hln- deuten. Aueh dieser Lautentfaltung ist ausschlieBliche Gültigkeit zugespro- chen worden 74 Aber diese These geht, wie es scheint, ebenso zu weit wie das von del' Gegenseite behauptete allgemeine Gesetz eler Ersatzdehnung. Das

liegt. So steht ai.

-gfl,rrw,- aus *gllhhnó- neben ai.

pfl,r1Já- aus *plí!lnó-.

71 Thurneysen, A Grammar of Old Irish 131 § 215b; 357 § 552. 72 Pedersen, Vergl. kelt. Gramm. Ir 459 § 661; Pedersen-Lewis, Conc. Comp. Celtic Gramm. 340 § 502. Entspreehend, ebenfalls mit Herleitung aus Wz. *g'lel-, J. Vendryes, Lexique étymologique de l'irlandais ancien A (Paris 1959) 98 S. atbail. Dagegen erwagt W. Meid, Die Spraehe 6 (1960) 148ff., formalen und inhaltliehen Zusammenhang mit lato (animam) etJlare. Doeh dagegen wieder Pokorny, Die Spraehe 8 (1962) 72.

73

Brugmann-Thumb, Grieeh. Gramm. 4 86; Sohnsen, Unters. Z. gr. Laut- und Verslehre 234.1, 285ff.; Lejeune, Traité 2 132f.; vorsiehtig Buek, The Greek Dialeets 65f.

71

G. Meyer, Grieeh. Gramm. 3 355; Hirt, Handb. 2 240f. (mit Anmerkung 1); Meillet, IF 5 (1895) 328; J. Sehmidt, KZ 32 (1893) 385f.; O. Hoffmann, Grieeh. Dial. 1 218; Parodi, Studi it. fil. el. 6 (1898) 446 1 : nur vortonig. Vgl. aueh Beehtel, Lexilogus 258.

r

I

I

2.1 Prototypi8che PTii8entien 1md set- TV1tTZelaoTiste

45

disparate Material laBt sieh einstweilen sehleeht aussehlieBlieh auf einen del' beiden Nenner bringen. Sehwyzer (Grieeh. Gramm. 1 284) zog daraus den SehluB, daB man beide Behandlungsweisen von -),v-, Ersatzdehnung und Assimilation, werde anerkennen müssen. Jedenfalls laBt sieh die Vorform *~IXAVúl für ~tXAAúl vom lautliehen Standpunkt aus nieht stringent widerlegen. Zu dem vorausgesetzten Nasalprasens *gt1lneti "wirft" gibt es im Grieehi. sehen Belege eines formal aktiven set-Wurzelaoristes ~~Ar¡V. Dazu geh6ren bei Homer del' Infinitiv ~U¡.t~A·~¡.te;vIXL <D 578, die 3. Du. ~U¡.t~A~T"I)V cp 15, bei Epi- eharm 2. sg. Opto ~Ae:ír¡<; fr. 219 und Ptz. ~),e:í<; fr. 176 (Kaibel), sowie im EM. 199,55 die 2. sg: Ind. ~~)al<;. Diesel' Aorist enthalt die set-Wz. in del' für das singularische Aktivsystem maBgebliehen VS. II *g1fle'd1-, *gllle-.· Ein proto- typisehes Nasalprasens ginge mit seinen starken Stammformen aus der gleiehen Wurzelgestalt hervor. Das VerhaItnis beider Tempusstamme zueinander ware wiederum uur durch das -n-Infix geregelt.

Ablautstufe

Prasens

Aorist

.*gltle'dn *gttlé- *g 1f l-n-e'd 1 -rni, *g 1f lnend > gr. *~IXAV·r¡¡.tL (*~IXAV'dúl,

~cXA),úl), airo -ball- (?)

*e-gttle'd1-ní, *egltlern > gr. ~~),·I)v.

2.1.5 Ai. pntihi 2 :

ail

pürdhí

Hinter ai. pn~áti "füllt" einerseits und "sehenkt, spendet" andererseits verbergen sieh zwei versehledene, sehlieBlieh homonym gewordene Verben. Die Bedeutung "sehenkt" geh6rt zu einem besonclel'ell prototypisehen Prasens

aus set-Wz. pf 2, die von pf 1 "füllen" ursprünglieh aueh lautlieh v6llig unab- hangig war. Alles Weselltliehe zur Unterseheielullg dieser beiden Verben hat

F. B. J. Kuiper dargelegt7 5 Textstellen mit Sachobjekt im Akkusativ und

pers6nliehem Objekt im Dativ weisen die Eigenstandigkeit von ]J[1Játi 2 be- sonders gut aus. VOl' allem RV. 2,30,7 ist aufsehluBreieh, weil hiel' del' Kon-

junktiv Pl'1Ját neben synonymen Konjunktiv dádat steht: yó rne Pl'1Jád yó

dMad yó nibódhád yó rna 8'ltnvántarn úpa góbhil' áyat "del' mir spenden, del' geben,

del' (uns) bedenken wird, del' zu mir, wenn ieh Soma bereite, mit Kühen kommen wird" (Geldner). Man vergleiehe feruer etwa RV. 1,23,21 ápalJ, p[1Jitá bhe.,ajárp, várfl,tharp, tanve rnárna "ihr Gewasser, spendet reiehlieh eure Arzenei als Sehutz für meinen Leib" (Geldner) usw. Vom Imv. pfl,nlhi eles Wurzelaorists geh6ren, wie Kuiper gezeigt hat, alle 6 Belege eles RV. zu p[1Jdti 2 "gibt". DaB es sich hiel' nieht um eine isolierte, direkt von del' Wz. gebildete Imperativform, sondern um das Relikt eines alteu Wurzelaorists handelt, legt verwandtes

gr. 1tope;~v nahe. Diesel' gr. Aorist \vurde vermutlieh aus einem athematisehen

Vorganger sekundar erweitert7 6 S. dazu allgemein aueh unten Absehn. 3.3.2.2.

75 Klliper, AO 16 (1938) 313ff. Dazu ders., Indian Linguisties 16 (1955 = Chato terji Jubilee VoL) 100ff.; India Antiqua (Leiden 1947 = Festschr. Vogel) 207.

76 Vgl. Kuiper, IIJ 3 (1959) 206; Gil, Emerita 32 (1964) 168.

46 II. Nasalpl'asentien nach Al't del' ai. 9. Klasse

Die Lautgeschichte von pt 2 hebt sich deutlich gegen die von pt 1 ab. Schon Kuiper (a. O. 313) wies richtig auf die Verbindung von pt 2 zu gr. TCopdv, TCéTCpW't'CÜ hin. Die vVz. hat also im Gegensatz zu pt 1 ein altes -1'- als zweiten Radikal und ist mit *per'Ja-/pre'J a -, *pró- anzusetzen. Das prototypische Nasalprasens ptrtiíti 2 geht demnach auf *pr-n-e'Ja-ti, *pr-n-ó-ti zurück. 1m schwachen Stamm entspricht prz¡,i- aus *pr-n-'Ja-, Z. B. im lmv. prz¡,i-tá. Die

2. sg. lmv. lautet folglich Pl'z¡,i-hi. Sie bildet mit del' 2. sg. 'fYÜrdhí vom Wurzel- aorist die paradigmatisehe Kombination von nasalinfigierter und bloBer

Wurzelform.

.

Ablautstufe

*pr-'J a - bzw.

*prí?a-

.

Prasens (lmv.):

*pr-n-'Ja-dhi > ai. p¡z¡,ihi

Aorist (lmv.):

*Pl"h-dhi > ai. 'fYÜrdhí.

*

*

*

Morphologisch begründeter paradigmatischer ZusammenschluB eines Nasal- prasens vom Typ del' ai. 9. Klasse mit einem set-Wurzelaorist war in den bisher genannten fünf Fallen noch im altesten lri.dischen und Griechischen zu greifen. Die vorgeführten Beispiele sind aber nur als letzte Auslaufer eines alteren Flexionssystems mit lebendigem Wurzelablaut zu verstehen. Die Wirksamkeit spaterer einzelsprachlicher Veranderungen hat zudem in Fallen wie gr. mAva- statt *TCaAva- bzw. *TCAava-, ai. jáná- statt *janá-, gr. ~<XAAW statt *~a)mlfL\ das altere Formens0hema bereits verdunkelt. lmmerhin legen solche im Grunde intakt gebliebenen Reste derartiger set-Wurzelparadigmen nahe, auch dort entsprechende morphologische Zusammenhange anzunehmen, wo das in einer Einzelsprache erhaltene *-n'J-Prasens mit einem etymologisch zugehorigen set-Wurzelaorist del' verwandten Sptache zusammenstimmt. Von den für eine derartige Argumentation geeigneten Beispielen sind zu- nachst vermutlich auszuscheiden ai. drz¡,áti (Opt. drz¡,iyát SB.) "zersprengt, zerspaltet" mit PPP. dirz¡,á- einerseits und del' intransitive gr. Aorist ~Mp"f)v andererseits. Zwar hat K. Ammer aus dem Nebeneinander von ai. dirná- und gr. ~Mp"f)vgeschlossen, d?,B hiel' eine erweiterte Wz. (set-Wz.) vorlieg~77. Mit übertragung auf unsere morphologische Fragestellung lieBe sich daraus folgern, daB ai. drz¡,áti prototypisches Nasalprasens zu einer Wz. *dM<Jr/dre'J¡- ware, mithin ein proethnisches *dr-n-e'J¡-ti, *drneti fortsetze, und daB weiter gr. ~Mp"f)v dazu den alten Wurzelaorist ohne -n-lnfigierung darstelle. Aber diese Kombination ist fragwürdig. Denn als Aorist einer set-Wz. ware statt gr. ~Mp"f)v eher *~8p"f)v in Entsprechung zu ~~A"f)V zu erwarten. Es hat also ganz den Anschein, daB -"f)- in ~Mp'1)v formantischer Natur ist und nicht direkt mit

den ai. set-Formen

zusammenhangt7 8

77 K. Ammer, Die Spraehe 2 (1950/52) 206. 78 Dieses Formans -1)- hat sieh zwar ursprüuglieh wohl von VS.-Il-Wurzelformen des Typs ~~A1)V losgelost. Del' Aorist &BOC(1)v gehort aber zum Typus eBOC[L1)v, dessen -1)- nach Kurylowicz, L'Apophonie en L-e. 131 Anm. 35, nur noch formantisch ist.

I

r

2.1 Pl'ototypische Pl'asentien ~tnd set- Wut'zelaol'iste

47

Ganz anders aber ist bei einigen weiteren Verben das Verhaltnis von jeweils in verschiedenen Sprachen bewahrten Prasen.s- und Aoristformen zu beurteilen. Sie gehoren zum wurzelbezogenen Typus del' oben erorterten, einzelsprachlich erhaltenen Paradigmen.

2.1.6 Ai. kriI;tite: gr. 1tp{CXTO

Das Prasens k.l'i1Játi "kauft" ist im Altindischen seit dem RV. (4.24,10) bezeugt. Hohes Alter dieser Bildung wird dureh aÍl'. crenaid "kauft" gesieÍlert. Die zugrunde liegende Wurzel ist set, wie sieh innerhalb des Altindisehen am PPP. kritá- RV. + und dem absolutiven kritvá AV, 3,15,2 erkennen laBt. Das Prasens gehort damit zu den Prototypen. Wahrend k1'i1Játi die Wz. in

VS. II *k 1t rie<J- enthalt, baut sieh das Medium, z. B. víkriz¡,ite AV. 12,4,2, systemgereeht auí del' SS. *kYri'J- auf. Die Lange del' ersten Stammsilbe kri- kam im Nasalprasens erst sekundar auf und wird aus übertragung del' in

kritá- vorliegenden Lautung gedeutet 79

Das Grieehisehe hat zu diesem Verbum den medialen Wurzelaorist bewahrt.

E.s ~~ndelt.sieh .um TCp~a0"6aL, das sehon im mykenisehen Dialekt mit del' 3. sg. qt-n-Ja-to, ldentlseh mlt spaterem TCp[a't'o, zweimal in Knossos (B 822; X 1037)

belegt ist. Episeh erseheint 7tp[a't'o viermal in

0483), wo das Wort jeweils im Rahmen del' Formel TCp(a't'o x't'e:<X't'e:O"O"LV éOrO"LV naeh del' Penthemimeres steht. Diesel' arehaisehe gr. Aorist besitzt die für mediale Wurzelfiexion gültige Tiefstufe del' Wz., geht also auf den Stamm *kYri'J- zurüek. Nur die Silbengestaltung weieht im Grieehisehen mit del' "Reduktionsstufe" TCp[a- von del' in ai. kritá- siehtbaren "Schwundstufe" ab, Aber auBer in TCp[acr6a\ zeigt sieh die grieehisehe Variante del' Wurzeltiefstufe aueh in &7tP\<X't'"I)V (Akk. fem.) "ungekauft" A 99, h. hom. 2,132, Pi. fr. 169,8, das direkt mit ai. kritá- "gekauft" zu vergleiehen ist 80

. Das ai. Nasalprasens und del' gr. Wurzelaorist ergeben sieh als morpholo- glsche Komponenten aus einem alteren System. Die VS. II *kl t rie'J- bestimmt den Singular des aktiven Nasalprasens *kttri-n-e'J-ti > ai. krináti. Del' mediale Stamm des veclischen Nasalprasens und del' des gr. 'Vurzel~orists enthalten beide die SS. del' Wz., differenziert sind sie lediglich durch das -n-lnfix.

del' Odyssee (a 430; ~ 115; 452;

Ablautstufe

*kYri'J-

Prasens

*kYr'i-n-'J-toi > ai. kriz¡,ite

Aorist

*(e)k1tri'J-to > gr. TCp(a't'o.

79 Mayrhofer, Wb. 1 279. Naheres unten Abschn. 4.3.

80 ~ 317 .ist ,x7tpLeX'l'1)V auf masculinés [Le: bezogen, dort also adverbial verwendet. Das gIlt aber nicht ffu A 99, wie Aristarch meinte. Denn hier hat die Form genau wie im hom. Demeterhymnus und bei Pindar ein feminines Bezugs- wort. Umgekehrt beruht also del' Gebrauch in ~ 317 auf falscher adverbialer Ausdehnuhg, von ~ 99, wie M. Leumann, Homerische W6rter 167f., gezeigt h~t. - Cowglll, EVldence for Laryngeals 150, sieht in &7tp(O('l'O eine morpholo" gIsche Neuerl¡lng für alteres *~1\"p¡;'l'o.

48 11. Nasalp1'asentien nach A1't del' ai. 9. KlassB

2.1.7 Ai. gr~iiti 2: gr.l1(3pw

Neben üblichero, mit dem aw. Verbalstarom Jara- "schlucken" überein- stimmendero aí. gil'áti "verschlingt" führen die Worterbücher eine Prasens- variante grrttiti 2 "verschlingt" ano Die set-Wz. ergibt sich aus PPP. gil'rtá- "verschlungen" RV. +, dem alten dehnstufigen _i~_Aorist81 gál'it RV. 5,40,7, sowie aus zugehorigen gr. Bildungen wie ~é~pW[l.OCL, ~pwcrL~, ~pwT6~. So gesehen bietet sich ai. gpy,titi 2 als prototypisches N asalprasens ano Ein alter Wurzelaorist liegt nun in gr. ~~pwv vor. El' findet sich in xocTé~pw~ h. hom. 3,127, ~~pw~ Kallim. hy. 1,49 und in der Glosse ~~pw. ~cp('f.yev. ~?locxe. ?lLécr1toccrev des Hesych. Del' Aorist ist strukturÍert wie ~yvwv und konnte sich roorphologisch ZUlll ai. Nasalprasens grrtáti 2 "verschlingt" verhalten wie d.yvwv zu aw. -zanát(i), ai. *janáti, jánáti. Die traditionelle, wurzelbezogene Morphologie des Prasens-Aoristscheroas aus Wz. *g1fel''d a - 82 jg1fl'e'da-, g1fI'O- ware

81 Zu dehnstufigen .i~-AoriBten des Altindischen als s-Aoristen zu set-Wurzeln S. Narten, Sigmatische Aoriste 50ff. Diesem Typus jedenfalIs entspricht auch geiTit, wenngleich Narten (a. O. 109) diese Form wegen des daneben stehenden Wurzelaorists Konj. gamn RV. 1,158,5 für eine Neubildung halt. 82 Gr. ~épeepo\l, ~ápo:epo\l "Abgrund" gehart wahrscheinlich auch zu dieser Wz. Die ion.-ep. und die andere Wortform gehen auf verschiedenartige Assimila- tionen aus alterem *~epo:epov zurück, vgl. Kurylowicz, L'Apophonie en i.-e. 208 Anm. 56, Szemerényi, Syncope 215 mit Anm. 5, anders Specht, KZ 59 (1932) 117. Dabei beweist jedoch *~epo:- nicht etwa eine Wz. *g!!e1'fJ 2 - im Gegensatz zu oben angegebenem *g!!e1'fJ 3 -. Denn wie in den übrigen idg. Sprachen nur ein tiefstufiger fJ-Reflex zu alIen drei volIstufigen Langen existiert, so dürfte auch im Griechischen o: als alIeinige lautliche Vertretung von silbischen fJ I , fJ a und fJ 3 anzusehen sein. Die weitgehende - aber nicht ausschlie13liche - Dreiteilung in gr. 0:, e, o beruht wohl auf einer morphologisch bedingten Neuordnung dieser Schwundstufen im Griechischen, vgl. Kury- lowicz, a. O. 202ff. nach de Saussure, Brugmann und Hirt. Vgl. auch Cowgill, Evidence for Laryngeals 153f. In den einschlagigen Standardwarterbüchern verbreitet ist die auch oben im Text zugrunde gelegte Etymologie, wonach aL gi1'áti, grlJáti einerseits und gr. ~L~pÚlcrX{O), ~opá, lato V01'aTe, armo eke1' "a13", lit. gb·ti "trinken", tschech. ze1'U "fresse" andererseits die gleiche Grundwurzel enthalten. Dagegen stelIt Burrow, BSOAS 20 (1957) 140f., das ai. Verbum zu airo gelid "verzehrt, friJ3t, grast". Damit postuliert er für das ai. Wort eine andere Wz. mit Velar als erstem und 1 als zweitem Radikal, den er auch in der jüngeren vedischen Variante giláti zu erkennen glaubt; doch S. zu ai. 1 aus idg. l' Wackernagel, Ai. Gramm. 1 216; 219ff. (Ausgang des Stammes gilá- neben gi1'á- vom Intensivstamm falgul- RV. mit 1 nach u?). Ahnlich wie Burrow hatte schon vorher Marstrander, Présents 30, neben airo gelid ein hypothetisches Nasal- prasens airo *glenaid rekonstruiert und diese -l-Form mit ai. g~ti "ver- schlingt" verglichen. Aber die semantisch einwandfreie Verbindung von aL gf mit den weit gestreuten -1'-haltigen W6rtern im Armenischen, Griechischen,

F

I

I

2.1 PI'ototypische P1'asentien und set- WUI'zelaoriste

49

also die gleiche wie bei del' Wz. *{jen'da-j{jne'd a -, {jno-. Wieder scheinen die voll· stufigen Formen beider Stamme - unterschieden lediglich durch das -n-Infix - die VS. II del' Wz. zu enthalten.

Ablautstufe

*g1fl'e'd a -, *g1fI'O-

Prasens

*g1fr-n-e'd3-ti, *g1frnoti > ai. grrttiti 2

Aorist

*e-g 1t l'e'd a -t, *eg 1f l'ot > gr. ~~pw.

Trotz dieser Entsprechungen ergeben sich jedoch für eine solche sprachge- schichtliche Verwert~ng von ai. grrttiti 2 ernsthafte Schwierigkeiten. Denn diese Prasensbildung neben gil'áti ist entgegen dero von den Worterbüchern vorgetauschten Befund nur auBerst selten und zudelll unsicher bezeugt. Whitney, Roots 38, nennt AV. und S. als Quellen und führt in selnem Atharva- Veda-Index p. 99