Sie sind auf Seite 1von 128

Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung

Halten Sie diese Bedienungsanleitung stets griffbereit in der Nähe Ihres PCs. Bewahren Sie die Bedienungsanleitung und die Verpa- ckung gut auf, um sie bei einer Veräußerung des PCs dem neuen Besitzer weiter geben zu können.

Wir haben dieses Dokument so gegliedert, dass Sie jederzeit über das Inhaltsverzeichnis die benötigten Informationen nachlesen können. Ein Stichwortverzeichnis (Index) finden Sie am Ende die- ses Handbuches.

Um den PC gleich in Betrieb zu nehmen, lesen Sie bitte die Kapitel Sicherheitshinweise (ab Seite 1) und Anschluss & Inbetrieb- nahme (ab Seite 13).

Wir empfehlen, auch die anderen Kapitel zu lesen, um detaillierte Erklärungen und Bedienhinweise zu Ihrem PC zu erhalten.

Ziel dieser Bedienungsanleitung ist es, Ihnen die Bedienung Ihres PCs in leicht verständlicher Sprache nahe zu bringen. Begriffe des Computerjargons zu übersetzen schafft oft Verwirrung, daher ha- ben wir gebräuchliche Computerbegriffe beibehalten. Sollten Ih- nen einige Bezeichnungen nicht geläufig sein, schauen Sie bitte in das Kapitel Glossar (ab Seite 103), um die genaue Bedeutung nachzulesen.

Wichtig: Weiterführende Hinweise und Informationen zu Ihrem PC finden Sie in der Onlinehilfe im Startmenü Ihres PCs. Klicken Sie dort auf:

Onlinehilfe im Startmenü Ihres PCs . Klicken Sie dort auf: Informationen zu Ihrem PC Zur Bedienung

Informationen zu Ihrem PC

Zur Bedienung der Anwendungsprogramme und des Betriebssys- tems können Sie die umfangreichen Hilfefunktionen nutzen, die Ihnen die Programme auf Tastendruck (meist F1) bzw. Mausklick bieten. Diese Hilfen werden Ihnen während der Nutzung des Be- triebssystems Microsoft Windows ® oder dem jeweiligen Anwen- dungsprogramm bereitgestellt. Windows xp bietet Ihnen eine Tour (Hinweis in der Taskleiste) zum Kennen lernen des Betriebssys- tems an. Weitere sinnvolle Informationsquellen haben wir ab der Seite 71 aufgelistet.

Unsere Zielgruppe

Diese Bedienungsanleitung richtet sich an Erstanwender sowie an fortgeschrittene Benutzer. Ungeachtet der möglichen professionel- len Nutzung, ist der PC für den Betrieb in einem Privathaushalt konzipiert. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten stehen der ganzen Familie zur Verfügung.

Persönliches

Notieren Sie zu Ihrem Eigentumsnachweis:

Seriennummern

(z.B. Microsoft ® )

Kaufdatum, - ort

Auf dem Geräte-Pass finden Sie die Seriennummer Ihres PCs. Sie finden diese auch auf der Rückseite des PCs. Übertragen Sie die Nummer ggf. auch in Ihre Garantieunterlagen.

Die Qualität

Wir haben bei der Wahl der Komponenten unser Augenmerk auf hohe Funktionalität, einfache Handhabung, Sicherheit und Zuver- lässigkeit gelegt. Durch ein ausgewogenes Hard- und Software- konzept können wir Ihnen einen PC präsentieren, der Ihnen viel Freude bei der Arbeit und in der Freizeit bereiten wird. Wir bedan- ken uns für Ihr Vertrauen in unsere Produkte und freuen uns, Sie als neuen Kunden zu begrüßen.

Copyright 2006, Alle Rechte vorbehalten.

Diese Bedienungsanleitung ist urheberrechtlich geschützt.

Das Copyright liegt bei der Firma Medion ® .

Warenzeichen:

MS-DOS® und Windows® sind eingetragene Warenzeichen der Fa. Microsoft ® . Pentium® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Intel®. Andere Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Technische und optische Änderungen sowie Druckfehler vorbehalten.

ii
ii

Inhalt:

Sicherheitshinweise

 

1

Betriebssicherheit

3

Datensicherung

4

Anschluss & Inbetriebnahme

5

Lieferumfang

7

Aufstellen des PCs

9

Aufstellungsort

9

Umgebungsbedingungen

9

Ergonomie

10

Anschließen

13

Kabelverbindungen herstellen

13

Öffnen und Schließen der Frontblende

15

Monitor anschließen

16

Drahtloses Tastatur-/ Mausset installieren

17

Akkus in die Maus einlegen

17

Batterien in die Tastatur einlegen

18

Frequenz und ID einstellen

19

Empfangsstation anschließen

20

PS/2-Maus anschließen

21

USB-Maus anschließen

21

PS/2-Tastatur anschließen

21

USB-Tastatur anschließen

21

USB/IEEE 1394

22

USB-Geräte anschließen

22

IEEE-1394 (FireWire) Geräte anschließen

22

Lautsprecherboxen/ Audioausgang anschließen

23

PCs mit Raumklangsystem (Surround)

23

Mikrofon anschließen

24

Aufnahmequelle /

24

Aufnahmequelle

/

Audioeingang anschließen Videoeingang anschließen

25

Parallele Geräte anschließen

25

Netzwerk (LAN) anschließen

26

Serielle Geräte anschließen

26

Videoausgang (TV-out)

27

Antennenanschluss für TV-Empfang

28

TV-Empfang über eine Antenne (Analog/DVB-T)

28

TV-Empfang über zwei Antennen (Analog/DVB-T)

28

TV-Empfang

über

DVB-S

28

iii
iii

Modem/ISDN anschließen

29

Modem

29

Stromversorgung anschließen

30

Erste Inbetriebnahme

31

Schritt 1: Einschalten

31

Netzschalter

31

Ein-/Ausschalter

31

Schritt 2: Starten der Ersteinrichtung

32

Schritt 3 : Abschluss

33

Kurzbeschreibung der Windows ® -Oberfläche

33

Arbeiten mit dem PC

35

Multimedia auf Knopfdruck

37

Power Cinema einschalten

37

Power Cinema ausschalten

37

Die Maus

38

Stromsparfunktion

38

Die Tastatur

39

Neigungswinkel der Tastatur

39

Die Tasten Alt, Alt Gr und Strg

40

Multimediatasten

41

Die Festplatte

43

Wichtige Verzeichnisse

44

Externe Festplatte anschließen

45

Das optische Laufwerk

46

Disc laden

46

Disc abspielen / auslesen

47

Disc entnehmen

47

Das optische Laufwerk als Bootlaufwerk

47

Regionale Wiedergabeinformationen bei DVD

48

Der CD/DVD-ReWriter

49

LightScribe

49

Der Kartenleser

50

Das Grafiksystem

51

Leistungsmerkmale

51

Gängige Bildwiederholfrequenzen

51

Anschluss des PCs an einen Fernseher

52

So verbinden Sie Ihren PC mit dem Fernseher:

53

Das Soundsystem

54

USB-Anschluss

55

iv
iv

IEEE 1394 (FireWire)

56

Anwendungsmöglichkeiten für IEEE 1394

56

Technische Spezifikationen

56

Die TV-Karte

57

Fernsehen

57

Die Dual-Tuner Funktionen

58

Einstellung 1 (Betrieb mit einer Antenne)

58

Einstellung 2 (Betrieb mit zwei Antennen)

58

Zweite Bildquelle einstellen

59

Die Fernbedienung

61

Batterien einlegen

61

Tastenbelegung

62

Änderung der Sende-/Empfangskanäle

65

Netzwerkbetrieb

66

Was ist ein Netzwerk?

66

Wireless LAN (Funk-Netzwerk)

67

Sicherheitshinweis

67

Voraussetzungen

67

Beispielkonfiguration

68

Problembeseitigung im Netzwerk

69

Modem

70

Serieller COM-Port

70

Software

71

Windows xp kennenlernen

71

Windows XP Home Edition - Erste Schritte

71

Windows XP Hilfe und Support

71

Microsoft Interaktives Training

72

Beschreiben von CDs/DVDs

73

Starten von Nero - Express

73

Softwareinstallation

74

So installieren Sie Ihre Software:

75

Deinstallation einer Software

76

Windows Aktivierung

77

Produktaktivierung bei Ihrem PC

77

BIOS Setup

78

Tipps und Tricks

79

Bedienhilfen

79

Systemeinstellungen und -informationen

80

v
v

Kundendienst & Selbsthilfe

81

Daten- und Systemsicherheit

83

Datensicherung

83

Wartungsprogramme

83

Kennwortrücksetzdatei

83

Systemwiederherstellung

84

Fehlerbehebung

85

Windows Update

86

Windows Update-Informationen zur Datensicherheit

87

Auslieferungszustand wiederherstellen

88

Beschränkung der Wiederherstellung

88

Durchführung der Rücksicherung

89

FAQ - Häufig gestellte Fragen

90

Kundendienst

92

Erste Hilfe bei Hardwareproblemen

92

Lokalisieren der Ursache

92

Fehler und mögliche Ursachen

93

Benötigen Sie weitere Unterstützung?

94

Treiberunterstützung

94

Transport

95

Reinigung und Pflege

95

Recycling und Entsorgung

96

Umgang mit Batterien

96

Auf-/Umrüstung und Reparatur

98

Hinweise für den Servicetechniker

98

Anhang

101

Glossar

103

PowerCinema Linux Lizenzinformation

112

Lizenzhinweise

112

Bereitstellung der Quell Codes

112

Normenkonformität 114

Elektromagnetische Verträglichkeit 114

Elektrische Sicherheit

114

Ergonomie

115

Geräuschentwicklung

115

Konformitätsinformation nach R&TTE 116

117

Index 119

Garantiebedingungen

vi
vi

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Kapitel 1

Sicherheitshinweise

Thema

Seite

Betriebssicherheit

Datensicherung

3

4

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Betriebssicherheit

Lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch und befolgen Sie alle aufgeführten Hinweise. So gewährleisten Sie einen zuverlässigen Betrieb und eine lange Lebenserwartung Ihres PCs.

!
!

Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt an elektri- schen Geräten spielen. Kinder können mögliche Gefah- ren nicht immer richtig erkennen.

!
!

Öffnen Sie niemals das Gehäuse des PCs! Bei geöffnetem Gehäuse besteht Lebensgefahr durch elektrischen Schlag. Betreiben Sie niemals den PC bei geöffnetem Gehäuse.

!
!

Bei den optischen Laufwerken (CDRW, DVD, DVD-RW) handelt es sich um Einrichtungen der Laser Klasse 1, sofern das Gehäuse des optischen Laufwerks nicht ent- fernt wird. Entfernen Sie nicht die Abdeckung der Laufwerke, da unsichtbare Laserstrahlung austre- ten kann.

!
!

Führen Sie keine Gegenstände durch die Schlitze und Öffnungen ins Innere des PCs. Dies könnte zu einem elektrischen Kurzschluss, einem elektrischen Schlag oder gar zu Feuer führen, was die Beschädi- gung Ihres PCs zur Folge hat.

!
!

Schlitze und Öffnungen des PCs dienen der Belüftung. Decken Sie diese Öffnungen nicht ab, da es sonst zu Überhitzung kommen könnte. Beachten Sie beim Aufstellen des PCs einen Mindestabstand an allen Seiten von 20 cm.

BBEETTRRIIEEBBSSSSIICCHHEERRHHEEIITT

3
3

Schalten Sie den PC sofort aus bzw. erst gar nicht ein und wenden Sie sich an den Kundendienst, wenn

das Netzkabel oder die daran angebrachten Stecker angeschmort oder beschädigt sind. Lassen Sie das defekte Netzkabel gegen ein originales Kabel austauschen. Auf kei- nen Fall darf das defekte Kabel repariert werden.

das Gehäuse des PCs beschädigt ist oder Flüssigkei- ten hineingelaufen sind. Lassen Sie den PC erst vom Kundendienst überprüfen. An- dernfalls kann es sein, dass der PC nicht sicher betrieben werden kann und Lebensgefahr durch elektrischen Schlag besteht!

Datensicherung

Achtung! Machen Sie nach jeder Aktualisierung Ihrer Daten Sicherungskopien auf externe Speichermedien. Die Geltendmachung von Schadensersatzan- sprüchen für Datenverlust und dadurch entstandene Folgeschäden wird ausgeschlossen.

SSIICCHHEERRHHEEIITTSSHHIINNWWEEIISSEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Kapitel 2

Anschluss & Inbetriebnahme

Thema

Seite

Lieferumfang Aufstellen des PCs Anschließen Erste Inbetriebnahme

7

9

13

31

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Lieferumfang

Bitte überprüfen Sie die Vollständigkeit der Lieferung und benach- richtigen Sie uns bitte innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf, falls die Lieferung nicht komplett ist. Geben Sie hierzu bitte unbe- dingt die Seriennummer an.

Mit dem von Ihnen erworbenen PC haben Sie folgende Komponenten erhalten:

PC und Anschlusskabel

Windowstastatur + Maus

Headset

Fernbedienung

Microsoft Windows ® XP Home Edition „Erste Schritte + Product Recovery Disc

Application- und Support-Disc

Dokumentation

LLIIEEFFEERRUUMMFFAANNGG

7
7

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Aufstellen des PCs

Die richtige Aufstellung Ihres PCs trägt wesentlich dazu bei, eine komfortable Bedienung des PCs zu gewährleisten.

Aufstellungsort

Halten Sie Ihren PC und alle angeschlossenen Geräte von Feuchtigkeit fern und vermeiden Sie Staub, Hitze und di- rekte Sonneneinstrahlung. Damit vermeiden Sie Störun- gen oder Beschädigung des PCs.

Stellen und betreiben Sie alle Geräte auf einer stabilen, ebenen und vibrationsfreien Unterlage, um Fehlfunktio- nen des PCs zu vermeiden.

Ihr PC ist nicht für den Einsatz an Bildschirmarbeitsplatzge- räten im Sinne §2 der Bildschirmarbeitsplatzverordnung ge- eignet.

Umgebungsbedingungen

Der PC kann bei einer Umgebungstemperatur von +10° C bis +35° C und bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 30% - 70% (nicht kondensierend) betrieben werden.

Im ausgeschalteten Zustand kann der PC bei -20° C bis 50° C gelagert werden.

Ziehen Sie bei einem Gewitter den Netzstecker und entfer- nen insbesondere die Antennenkabel, falls vorhanden, sowie das Modemkabel. Wir empfehlen zur zusätzlichen Si- cherheit die Verwendung eines Überspannungsschutzes, um Ihren PC vor Beschädigung durch Spannungsspitzen oder Blitzschlag aus dem Stromnetz zu schützen.

Warten Sie nach einem Transport des PCs solange mit der Inbetriebnahme, bis das Gerät die Umgebungstemperatur angenommen hat. Bei großen Temperatur- oder Feuch- tigkeitsschwankungen kann es durch Kondensation zur Feuchtigkeitsbildung innerhalb des PCs kommen, die einen elektrischen Kurzschluss verursachen kann.

AAUUFFSSTTEELLLLEENN DDEESS PPCCSS

9
9

Ergonomie

i
i

Hinweis: Vermeiden Sie Blendwirkungen, Spiege- lungen und zu starke Hell-Dunkel-Kontraste, um Ihre Augen zu schonen.

starke Hell-Dunkel-Kontraste , um Ihre Augen zu schonen. Der Monitor soll niemals in unmi ttelbarer Nähe

Der Monitor soll niemals in unmittelbarer Nähe der Fenster ste- hen, weil an dieser Stelle der Arbeitsraum durch das Tageslicht am hellsten beleuchtet ist. Diese Helligkeit erschwert die Anpas- sung der Augen an den dunkleren Monitor.

Stellen Sie den Monitor stets mit einer zur Fensterfront parallelen Blickrichtung (siehe Bild) auf.

Die parallele Blickrichtung sollte auch in Bezug auf künstliche Be- leuchtungseinrichtungen eingehalten werden. Das heißt, es gelten bei der Beleuchtung des Arbeitsraumes mit künstlichem Licht im Wesentlichen dieselben Kriterien und Gründe.

Ist es nicht möglich, den Bildschirm wie beschrieben aufzustellen, können folgende Maßnahmen hilfreich sein:

Drehen, Absenken oder Neigen des Bildschirmgerätes;

durch Lamellen- oder Vertikalstores an den Fenstern;

durch Stellwände oder durch Änderungen der Beleuchtungs- einrichtung.

10
10

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

i
i

Hinweis: Machen Sie regelmäßig Pausen bei der Arbeit an Ihrem Bildschirm, um Verspannungen und Ermüdungen vorzubeugen.

Langes Sitzen ohne Veränderung der Haltung kann unbequem sein. Um die Risiken physischer Beschwerden oder Schäden zu minimieren, ist die richtige Haltung sehr wichtig.

Allgemein: Verändern Sie häufig (ca. alle 20-30 Minuten) Ihre Haltung, und legen Sie häufig Pausen ein, um Ermüdungen zu vermeiden.

Rücken: Beim Sitzen am Arbeitsplatz muss der Rücken durch die aufrechte oder leicht nach hinten geneigte Rückenlehne des Ar- beitsstuhls abgestützt werden.

Beine: Die Oberschenkel sollten horizontal oder leicht nach unten geneigt verlaufen. Die Unterschenkel sollten mit den Oberschen- keln einen Winkel von ungefähr 90° bilden. Die Füße sollten flach auf dem Boden ruhen. Verwenden Sie gegebenenfalls eine Fuß- stütze, doch vergewissern Sie sich vorher, dass die Sitzhöhe rich- tig eingestellt ist.

Arme: Die Arme und Ellebogen sollten entspannt und locker sein. Die Ellebogen sollten nahe am Körper anliegen. Halten Sie Unter- arme und Hände annähernd parallel zum Boden.

Handgelenke: Die Handgelenke sollten bei der Arbeit mit der Tastatur, der Maus oder dem Trackball möglichst gestreckt und nicht mehr als 10° angewinkelt sein.

Kopf: Der Kopf sollte aufrecht oder nur leicht nach vorne geneigt sein. Arbeiten Sie nicht mit verdrehtem Kopf oder Oberkörper.

AAUUFFSSTTEELLLLEENN DDEESS PPCCSS

11
11
• Handauflagefläche: 5 - 10 cm • Blickabstand: 50 bis 70 cm • Beinfreiheit (vertikal):

Handauflagefläche:

5 - 10 cm

Blickabstand:

50 bis 70 cm

Beinfreiheit (vertikal):

65 cm (mind.)

Beinfreiheit (horizontal):

60 cm (mind.)

Oberste Bildschirmzeile in Augenhöhe oder etwas darunter.

12
12

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Anschließen

Zur besseren Orientierung klappen Sie bitte die linke Um- schlaginnenseite mit den Zeichnungen auf, um die Positio- nen der beschrieben Anschlüsse zu finden.

!
!

Hinweis: Die aufgeführten Geräte gehören nicht zwangsläufig zum Lieferumfang! Alle aufgelisteten Anschlüsse sind optional und sind nicht zwangsläufig an Ihrem PC vorhanden.

Kabelverbindungen herstellen

Beachten Sie nachfolgende Hinweise, um Ihren PC ordnungs- gemäß und sicher anzuschließen:

Verlegen Sie die Kabel so, dass niemand darauf treten, oder darüber stolpern kann.

Stellen Sie keine Gegenstände auf die Kabel, da diese sonst beschädigt werden könnten.

Schließen Sie die Peripheriegeräte wie Tastatur, Maus, Moni- tor etc. nur an, wenn der PC ausgeschaltet ist, um Be- schädigungen des PCs oder der Geräte zu vermeiden. Einige Geräte können auch im laufenden Betrieb angeschlossen werden. Dies ist meist bei Geräten mit USB- oder IEEE 1394 (FireWi- re)-Anschluss der Fall. Befolgen Sie in jedem Fall die Hinweise der entsprechenden Bedienungsanleitung.

Wahren Sie mindestens einen Meter Abstand von hochfre- quenten und magnetischen Störquellen (TV-Gerät, Laut- sprecherboxen, Mobiltelefon, DECT-Telefone usw.), um Funktionsstörungen und Datenverlust zu vermeiden.

Bitte beachten Sie, dass in Verbindung mit diesem PC nur abgeschirmte Kabel kürzer als 3 Meter für die externen Schnittstellen eingesetzt werden dürfen. Bei Druckerkabeln benutzen Sie bitte nur doppelt abge- schirmte Kabel.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

13
13

Tauschen Sie die mitgelieferten Kabel nicht gegen andere aus. Benutzen Sie ausschließlich die zum Lieferumfang ge- hörenden Kabel, da diese in unseren Labors ausgiebig ge- prüft wurden.

Benutzen Sie für den Anschluss Ihrer Peripherien ebenfalls nur die mit den Geräten ausgelieferten Anschlusskabel.

Stellen Sie sicher, dass alle Verbindungskabel mit den dazu- gehörigen Peripheriegeräten verbunden sind, um Störstrah- lungen zu vermeiden. Entfernen Sie die nicht benötigten Ka- bel.

An den PC dürfen nur Geräte angeschlossen werden, welche die Norm EN60950 „Sicherheit von Einrichtungen der Infor- mationstechnik“ oder Geräte welche die Norm EN60065 „Si- cherheitsanforderungen - Audio-, Video- und ähnliche elekt- ronische Geräte“ erfüllen.

Neue Geräte können in den ersten Betriebsstunden einen typischen, unvermeidlichen aber völlig ungefährli- chen Geruch abgeben, der im Laufe der Zeit immer mehr abnimmt. Um der Geruchsbildung entgegenzuwirken, empfehlen wir Ihnen, den Raum regelmäßig zu lüften. Wir haben bei der Entwicklung dieses Produktes Sorge dafür getragen, dass geltende Grenzwerte deutlich unterschritten werden.

Anmerkung: Sie brauchen nur die Komponenten an- zuschließen, die Sie an Ihrem PC betreiben. Verfügen Sie nicht über das beschriebene Gerät, können Sie den betreffenden Punkt überspringen und ggf. später durchführen.

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Öffnen und Schließen der Frontblende

Einige Anschlüsse befinden sich hinter der Frontblende. Dies bie- tet Ihnen den großen Vorteil, häufig genutzte Verbindungen schnell und bequem herzustellen, ohne den PC umzudrehen. Die verschließbare Blende schützt zusätzlich die Anschlüsse.

DVD-RW DVD-ROM Frontblende
DVD-RW
DVD-ROM
Frontblende

Drücken Sie auf die Frontblende, damit diese sich aufklappt. Das rechte Bild zeigt die geöffnete Blende.

Klappen Sie die Blende zurück in ihre Ausgangsposition.

DVD-RW DVD-ROM
DVD-RW
DVD-ROM

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

15
15

Monitor anschließen

Position in der Umklappübersicht: W1, W2

Hat Ihr PC zwei Monitorausgänge, ist es unerheblich, welchen Ausgang Sie benutzen. Optional ist Ihr PC auch mit einem digita- len Anschluss (DVI, W2) ausgestattet. Mit Hilfe eines Adapters können Sie den VGA Stecker Ihres Monitors mit dem DVI An- schluss verbinden.

i
i

Hinweis: Um eine Beschädigung der Kontakte zu vermeiden, achten Sie darauf, dass der Stecker und die Buchse genau zusammen passen. Durch die a- symmetrische Form passt der Stecker nur in einer Po- sition in die Buchse.

1. Verbinden Sie das Datenkabel des Bildschirmes mit der Buchse des Grafiksystems (Umklappübersicht: W1 oder W2). Entfernen Sie den weißen Schutzring (falls vorhanden) am Monitorstecker.

2. Drehen Sie die Schrauben am Monitorkabel anschließend handfest an.

i
i

Hinweis: Der PC ist mit einer Bildschirmauflösung von 1024 x 768 Bildpunkten und einer Bildwiederholfre- quenz von 75 Hz vorkonfiguriert.

Wenn Ihr Monitor diese Werte nicht unterstützt, kann er ggf. be- schädigt werden. Konsultieren Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres Monitors. Sollte Ihr Monitor diese Werte nicht unterstützen, ändern Sie die Konfiguration folgendermaßen um:

1. Starten Sie Ihren PC und drücken Sie kurz nach dem Ein- schalten die F8 Taste, bis ein Startmenü erscheint.

i
i

Hinweis: Wenn Sie nicht im richtigen Moment drü- cken, wird das Startmenü nicht angezeigt und Sie müssen den PC erneut starten.

2. Wählen Sie die Option „Abgesicherter Modus“.

3. Anschließend können Sie die „Eigenschaften für AnzeigeIhrem Monitor entsprechend anpassen.

16
16

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Drahtloses Tastatur-/ Mausset installieren

Diese Ausstattung ist optional. Wird Ihr PC mit einem schnurge- bundenem Tastatur-/ Mausset ausgeliefert, können Sie diesen Abschnitt überspringen.

Die Funktionsweise der drahtlosen Geräte basiert auf digitaler Funktechnologie, die eine ungehinderte Verbindung zwischen Tas- tatur, Maus und Computer ohne Verbindungskabel ermöglicht. Für Übertragung und Empfang ist kein direkter Sichtkontakt zwischen den Geräten erforderlich. Zur Inbetriebnahme von Tastatur und Maus sind einige einmalige Schritte erforderlich.

!
!

Achtung: Bitte lesen und befolgen Sie die Sicher- heitshinweise zum Batteriebetrieb auf Seite 96.

Akkus in die Maus einlegen

Die Maus benötigt zwei aufladbare NiMH Akkus (Typ: AAA).

i
i

Hinweis: Bitte benutzen Sie nur wiederaufladbare Ak- kus. Die Benutzung von herkömmlichen Batterien kann zu Fehlfunktionen und Schäden an Ihrem Gerät führen.

zu Fehlfunktionen und Schäden an Ihrem Gerät führen. 1 = Abdeckung 2 = Batteriefach 3 =

1 = Abdeckung

2 = Batteriefach

3 = Frequenzwahlschalter

(Abbildung ähnlich)

1. Entfernen Sie die Abdeckung des Akkufachs auf der Unter- seite der Maus.

2. Legen Sie zwei NiMH Akkus (AAA) in das Fach ein.

3. Schließen Sie die Abdeckung des Akkufachs auf der Unter- seite der Maus wieder.

4. Die Akkus werden über das mitgelieferte USB-Kabel durch Ihren PC aufgeladen, sofern dieser eingeschaltet ist. Stecken Sie das Ende mit dem kleinen Stecker vorne in die Maus, das andere Ende in den eingeschalteten PC. Der Ladevor- gang ist nach ca. 8 Std. abgeschlossen. Während des Lade- vorgangs können Sie die Maus weiterhin benutzen.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

17
17

Batterien in die Tastatur einlegen

Die Tastatur benötigt zwei Alkalibatterien (AA).

1= Abdeckung 2= Batteriefach 3= Frequenzwahlschalter (Abbildung ähnlich)
1= Abdeckung
2= Batteriefach
3= Frequenzwahlschalter
(Abbildung ähnlich)

1. Entfernen Sie die Abdeckung des Batteriefachs (1) auf der Unterseite der Tastatur.

2. Legen Sie zwei AA-Batterien ein. Die Markierungen auf der Abdeckung zeigen an, wie die Batterien einzulegen sind.

3. Schließen Sie das Batteriefach wieder.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie den Frequenz- wahlschalter (3) neben dem Batteriefach nicht verse- hentlich betätigen, da sonst die Frequenz oder die ID verstellt wird.

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Frequenz und ID einstellen

!
!

Wichtig: Führen Sie die nachfolgenden Schritte zur Installation erst dann durch, wenn Sie den PC wie auf den nachfolgenden Seiten beschrieben in Betrieb genommen haben.

Verwenden Sie für Funkverbindungen zwischen Tastatur und Empfänger sowie zwischen Maus und Empfänger jeweils dieselbe Frequenz und dieselbe ID.

Unterschiedliche IDs werden benötigt, wenn mehrere Geräte auf der gleichen Frequenz im Einsatz sind. Für Tastatur und Maus ste- hen jeweils 255 verschiedene IDs zur Verfügung. Die Verwendung unterschiedlicher Frequenzen verhindert die gegenseitige Störung zweier Geräte.

Frequenz für Tastatur und Maus einstellen

1. Drücken Sie die Verbindungstaste auf der Oberseite des Empfängers. Die Statusanzeige beginnt zu blinken.

2. Drücken Sie kurz auf die Taste auf der Unterseite der Maus oder der Tastatur. Wenn Sie die Taste loslassen, wird die Frequenz geändert.

i
i

Hinweis: Halten Sie die Taste weniger als drei Sekun- den gedrückt, da sonst die ID und nicht die Frequenz geändert wird.

ID für Tastatur und Maus einstellen

1. Drücken Sie die Verbindungstaste auf der Oberseite des Empfängers. Die Statusanzeige auf der Oberseite des Emp- fängers beginnt zu blinken.

2. Halten Sie die Taste auf der Unterseite der Maus oder der Tastatur ca. 3 Sekunden gedrückt. Wenn Sie die Taste los- lassen, wird die ID geändert.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

19
19

Empfangsstation anschließen

Position in der Umklappübersicht: E

1 2 3 4
1
2
3
4

1 = USB-Anschlussstecker der Empfangsstation (schwarz)

2 = Empfangsstation

3 = Maus

4 = Tastatur

1. Schließen Sie die Empfangsstation für Maus und Tastatur an einem beliebigen, freien USB-Anschluss an. Der Optik wegen empfiehlt es sich, einen Anschluss auf der Rückseite des PCs zu benutzen.

2. Stellen Sie den Empfänger mit einem Mindestabstand von 20 cm zu anderen Elektrogeräten (z. B. Monitor) auf, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die Entfernung zwischen Empfangsstation und Sender (Tastatur und Maus) sollte 1,50 m nicht überschreiten, um optimale Funkbedingungen zu erhalten. Stellen Sie den Empfänger nicht auf Metallober- flächen.

i 20
i
20

Hinweis: Sollte die Eingabe nicht mehr flüssig möglich sein, wechseln Sie die Batterien.

Die Bedienung der Tastatur und der Maus ist ab den Seiten 37 beschrieben.

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

PS/2-Maus anschließen

Position in der Umklappübersicht: O

Wenn Sie eine USB-Maus anschließen möchten, können Sie diesen Schritt überspringen.

1. Das Mauskabel verbinden Sie mit dem rechten grünen PS/2- Anschluss.

USB-Maus anschließen

Position in der Umklappübersicht: E

Wenn Sie eine PS/2-Maus anschließen möchten, können Sie die- sen Schritt überspringen.

1. Schließen Sie die USB-Maus an einem USB-Anschluss an.

PS/2-Tastatur anschließen

Position in der Umklappübersicht: R

Wenn Sie eine USB-Tastatur anschließen möchten, können Sie diesen Schritt überspringen.

1. Schließen Sie die PS/2-Tastatur an den linken, blauen PS/2- Anschluss an.

USB-Tastatur anschließen

Position in der Umklappübersicht: E

Wenn Sie eine PS/2-Tastatur anschließen möchten, können Sie diesen Schritt überspringen.

1. Schließen Sie die USB-Tastatur an einem USB-Anschluss an.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

21
21

USB/IEEE 1394

!
!

Achtung! Schließen Sie Ihre USB-/IEEE 1394-Geräte nach der Ersteinrichtung Ihres neuen PCs an. So verhindern Sie unnötige Verwirrung bei der Installati- on. In der Regel können diese Geräte während des Be- triebes angeschlossen werden. Lesen Sie dazu die Be- dienungsanleitung Ihres Peripheriegerätes.

Die Spannungsausgänge des PCs für IEEE 1394/USB sind durch eine Sicherung (Limited Power Source im Sinn der EN60950) ge- schützt. Dies stellt sicher, dass bei einem technischen Defekt des PCs die mit den betreffenden Anschlüssen verbundenen Periphe- riegeräte nicht beschädigt werden.

USB-Geräte anschließen

Position in der Umklappübersicht: E

Es stehen Ihnen meist mehrere Anschlussbuchsen zur Verfügung, welche wahlweise benutzt werden können.

1. Schließen Sie Geräte (Drucker, Scanner, Kamera etc.) an die entsprechende Buchse an.

i
i

Hinweis: Schließen Sie Ihre Geräte möglichst immer an dem Anschluss an, an dem sie installiert wurden. Andernfalls erhalten sie eine neue ID und eine Nachin- stallation der Treiber erforderlich ist.

IEEE-1394 (FireWire) Geräte anschließen

Position in der Umklappübersicht: F1, F2

i
i

Hinweis: Je nach Art der Peripherie können unter- schiedliche Kabel (6-polig = F1, 4-polig = F2) verwen- det werden. Bitte prüfen Sie, welche Kabel für Ihre Er- fordernisse benötigt werden.

Wichtig: Die Anschlüsse an der Vorderseite können nicht gleichzeitig verwendet werden.

!
!
22
22

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Lautsprecherboxen/ Audioausgang anschließen

Position in der Umklappübersicht: H1

Schließen Sie hier Kopfhörer, Aktivboxen oder ein Audiover- bindungskabel zur Aufnahme an. Lesen Sie in der Bedienungs- anleitung Ihrer Stereoanlage nach, welchen Eingang Sie hierfür verwenden müssen (meist Line In oder Aux).

1. Stecken Sie das Kabel mit dem 3,5 mm Stereo- Klinkenstecker in die grüne Buchse (Position H1).

PCs mit Raumklangsystem (Surround)

Position in der Umklappübersicht: H1, H2, H3, H4, U1, U2

i
i

Hinweis: Informationen zur Position der Lautsprecher finden Sie, wenn Sie die Sound-Software in der Taskleiste starten.

Schließen Sie ein Raumklangsystem wie folgt an:

1. Stecken Sie das Kabel der Frontlautsprecher mit dem 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker in die grüne Buchse (Position

H1).

2. Schließen Sie an dem Anschluss Surround 1 (Position H2) die Boxen zur rückwärtigen Beschallung an.

3. Am Anschluss Center/Subwoofer (Position H3) schließen Sie einen zentralen Lautsprecher oder einen Subwoofer an.

4. Am optionalen Anschluss Surround 2 (Position H4) schlie- ßen Sie weitere Lautsprecher für den hinteren Beschallungs- bereich an.

Ein digitaler Audioausgang (SPDIF) kann mit einem optischen und/oder einem koaxialen Kabel verbunden werde.

1. Stecken Sie das Cinch-Kabel in die Buchse an Position U1. Stecken Sie das optische Kabel in den Ausgang an Position U2.

2. Verbinden Sie das andere Ende des Kabels mit einem Audio- gerät, das einen entsprechenden digitalen Eingang hat.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

23
23

Mikrofon anschließen

Position in der Umklappübersicht: I

1. Schließen Sie an der rosafarbenen Buchse I ein Mikrofon mit einem 3,5 mm Mono-Klinkenstecker an.

2. Positionieren Sie das Mikrofon so, dass es nicht direkt auf die Lautsprecherboxen zeigt. Dadurch verhindern Sie akusti- sche Rückkopplungen, die sich durch lautes Pfeifen be- merkbar machen.

Aufnahmequelle / Audioeingang anschließen

Position in der Umklappübersicht: J1, J2, T1, T2

Dieser Anschluss dient zur Verbindung externer analoger Au- dioquellen (z.B. Stereoanlage, Synthesizer).

1. Schließen Sie das Verbindungskabel mit dem 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker an der hellblauen Buchse (Position J1) an. Optional kann auch ein Stereo Cinch-Kabel angeschlossen werden (Position J2).

Je nach Ausführung können Sie digitale Audioquellen anschlie- ßen.

1. Schließen Sie ein Cinch Verbindungskabel am Audioeingang an Position T1 an. Ein optisches Verbindungskabel schließen Sie am Eingang an Position T2 an.

24
24

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Aufnahmequelle / Videoeingang anschließen

Position in der Umklappübersicht: K, L

Sie können an Ihrem PC eine externe Videoquelle mit einem S- Video- oder Composite (Cinch) – Kabel anschließen. Diese An- schlüsse ermöglichen es Ihnen, mit dem PC Videodaten aufzu- zeichnen und ggf. zu bearbeiten.

1. Schließen Sie das Cinch-Verbindungskabel an der Buchse K, das S-Video-Kabel an Buchse L an.

i
i

Hinweis: Die S-Video- oder Composite (Cinch) An- schlüsse an der Vorderseite können nicht gleichzeitig verwendet werden.

Parallele Geräte anschließen

Position in der Umklappübersicht: P

i
i

Hinweis: Um eine Beschädigung der Kontakte zu vermeiden, achten Sie darauf, dass der Stecker und die Buchse genau zusammen passen. Durch die a- symmetrische Form passt der Stecker nur in einer Po- sition in die Buchse.

Benutzen Sie ein doppelt abgeschirmtes paralleles Anschlusskabel (25-polig), um einen Drucker anzuschließen:

1. Verbinden Sie das Druckerkabel Ihres Druckers mit der burgunderrotfarbenen Druckeranschlussbuchse (P) auf der Rückseite Ihres PCs.

2. Drehen Sie die Schrauben am Druckerkabel anschließend handfest an.

Wenn Sie einen Scanner betreiben möchten, der an die parallele Schnittstelle angeschlossen wird, müssen Sie hier das entspre- chende Kabel des Scanners anschließen. Der Drucker wird dann ggf. an den Scanner angeschlossen.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

25
25

Netzwerk (LAN) anschließen

Position in der Umklappübersicht: Q

Über den Netzwerkanschluss können Sie Ihren PC für Netzwerk- betrieb vorbereiten.

Ein Netzwerkkabel verfügt in der Regel über zwei RJ45-Stecker, so dass es unerheblich ist, welche Seite in welche Buchse gesteckt wird.

1. Stecken Sie ein Ende des Kabels in den PC-Anschluss.

2. Verbinden Sie das andere Ende mit einem anderen PC oder Hub/Switch.

Weitere Hinweise finden Sie im Kapitel „Netzwerkbetrieb“ ab Seite 66.

Serielle Geräte anschließen

Position in der Umklappübersicht: S

Mit diesem Anschluss verbinden Sie ein externes Modem oder ein anderes serielles Gerät.

i
i

Hinweis: Um eine Beschädigung der Kontakte zu vermeiden, achten Sie darauf, dass der Stecker und die Buchse genau zusammen passen. Durch die a- symmetrische Form passt der Stecker nur in einer Po- sition in die Buchse.

1. Verbinden Sie das serielle Kabel mit der türkisfarbenen An- schlussbuchse (S) auf der Rückseite Ihres PCs.

2. Drehen Sie die Schrauben am seriellen Kabel anschließend handfest an.

26
26

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Videoausgang (TV-out)

Position in der Umklappübersicht: V1, V2, V3, V4

Sie können an dem Videoausgang (TV-out) ein Fernsehgerät an- schließen und darauf Ihre Computeranzeige übertragen. Sie kön- nen ein Composite-Kabel (Cinch, V1), ein S-Video-Kabel (V2), ein SCART-Kabel (V3) oder ein Component-Kabel (V4) verwenden.

i
i

Hinweis: Die Videoausgänge können nur zur Wieder- gabe verwendet werden.

1. Verbinden Sie Ihren PC und Ihren Fernseher mit dem für Ih- ren Fernseher notwendigen Kabel.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

27
27

Antennenanschluss für TV-Empfang

Position in der Umklappübersicht: Y1, Y2, Y3, Y4

!
!

Vorsicht! Wegen der hohen Leistungsfähigkeit Ih- rer TV-Karte, kann die Hitze die der eingebaute Tuner produziert sich auf die Antennenanschlüsse über- tragen. Lassen Sie daher, bevor Sie das Antennenka- bel anschließen oder entfernen unbedingt die TV- Karte abkühlen, um eventuelle Erwärmungen zu vermeiden.

TV-Empfang über eine Antenne (Analog/DVB-T)

Diese Einstellung ist der Auslieferungszustand. Schließen Sie ein Antennenkabel ausschließlich am Hauptanschluss Y2 an, um DVB-T oder analoges (z.B. Kabel) Fernsehen zu empfangen. Sie können mit einem Kabel zwei Programme gleichzeitig empfangen. Benutzen Sie diese Einstellung, wenn Sie nur eine Antenne ha- ben.

TV-Empfang über zwei Antennen (Analog/DVB-T)

Um diese Funktionen nutzen zu können, muss der Schalter auf der TV-Karte auf Position 2 gestellt werden. Diese Änderung ist nur dann notwendig, wenn Sie gleichzeitig digitales terrestri- sches (DVB-T) und analoges (z.B. Kabel) Fernsehen nutzen möch- ten. Um eine gleichzeitige Nutzung zu ermöglichen, müssen beide Antennen angeschlossen werden (Y1 und Y2).

TV-Empfang über DVB-S

Über die zwei DVB-S Anschlüsse (Y3 und Y4) können Sie mit Ihrer digitalen Satellitenanlage fernsehen. Beide Anschlüsse sind als Eingang ausgelegt. Ein Durchschleifen des SAT-Signals ist nicht möglich.

i 28
i
28

Hinweis: Lesen Sie unbedingt die Informationen ab Seite 58, um weiterführende Informationen über die TV-Karte und die Belegung der Antennenan- schlüsse zu erfahren.

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Modem anschließen

Position in der Umklappübersicht: Z

Ihr PC wird standardmäßig mit einer Modem-Karte ausgeliefert, der Ihren PC für Internetzugang und Faxbetrieb vorbereitet. Eine ISDN-Karte kann zusätzlich eingebaut werden. Lesen Sie dazu auch die Informationen ab Seite 70.

Modem

Das Modem-Kabel hat einen RJ11-Stecker, der ins Modem ge- steckt wird, und einen TAE-Stecker, welcher in eine N-kodierte, analoge Telefonbuchse passt.

!
!

Achtung! Beachten Sie bitte, dass das Modem nur an eine analoge Telefonleitung angeschlossen werden darf. Der Anschluss an eine digitale Anlage (ISDN etc.) ist nicht zulässig und kann unter Umständen zur Beschädigung des Modems oder der angeschlossenen Einrichtungen und Fernmeldenetz führen.

AANNSSCCHHLLIIEEßßEENN

29
29

Stromversorgung anschließen

Position in der Umklappübersicht: X1, X2

Stellen Sie zuletzt die Stromversorgung zu Ihrem PC und dem Monitor her, indem Sie die Netzanschlusskabel in die Steckdose stecken und mit dem Netzanschluss (X1) Ihres PCs verbinden.

Beachten Sie folgende Sicherheitshinweise:

PCs verbinden. Beachten Sie folgende Sicherheitshinweise : Bitte beachten Sie: Auch bei ausgeschaltetem Netz-

Bitte beachten Sie: Auch bei ausgeschaltetem Netz- schalter sind Teile des Gerätes unter Spannung. Um die Stromversorgung zu Ihrem PC zu unterbrechen, oder das Gerät gänzlich von Spannung freizuschalten, ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.

Die Steckdose muss sich in der Nähe des PCs befinden und leicht erreichbar sein.

Betreiben Sie den PC nur an geerdeten Steckdosen des Haushaltsstroms.

Benutzen Sie nur das beiliegende Netzanschlusskabel.

Wir empfehlen zur zusätzlichen Sicherheit die Verwendung eines Überspannungsschutzes, um Ihren PC vor Be- schädigung durch Spannungsspitzen oder Blitzschlag aus dem Stromnetz zu schützen.

Sollten Sie ein Verlängerungskabel einsetzen, achten Sie darauf, dass dieses den VDE-GS-Anforderungen entspricht. Fragen Sie ggf. Ihren Elektroinstallateur.

Das Standard-PC-Netzteil hat einen Ein- und Ausschalter (Position X2). Darüber kann der PC aus- und eingeschaltet werden. Steht der Schalter auf AUS (0), wird kein Strom verbraucht.

Starten Sie noch nicht Ihren PC!

Lesen Sie zuvor im nächsten Kapitel, was Sie bei der Inbetrieb- nahme beachten müssen.

30
30

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Erste Inbetriebnahme

Der PC ist bereits komplett vorinstalliert. Sie brauchen keine der mitgelieferten Discs einzuspielen.

Bei manchen Programmen (z.B. Telefon-CDs oder Enzyklopädien) kann es erforderlich sein, die entsprechende Disc einzulegen, um die darauf gespeicherten Daten abzurufen. Dazu wird die Software Sie ggf. auffordern.

Nachdem Sie alle Verbindungen hergestellt und alle erforderlichen Verbindungen verschraubt haben (ab Seite 13), können Sie den PC in Betrieb nehmen:

Schritt 1: Einschalten

1. Schalten Sie den Monitor ein.

Netzschalter

Position in der Umklappübersicht: X2

ein. Netzschalter Position in der Umklappübersicht: X2 2. Schalten Sie den Netzschalter ein, indem Sie in

2. Schalten Sie den Netzschalter ein, indem Sie in auf die Stel- lung 1 bringen. (Stellen Sie diesen Schalter auf 0, um die Stromzufuhr zu unterbrechen.)

i
i

Hinweis: Der PC geht jetzt kurz an und schaltet sich sofort wieder aus. Dieser Vorgang wiederholt sich im- mer dann, wenn der PC von der Stromversorgung ge- trennt wird und ist zur Nutzung der Funktion „Multime- dia auf Knopfdruck“ erforderlich.

Ein-/Ausschalter

Position in der Umklappübersicht: N1

3. Drücken Sie den Ein-/Ausschalter (Umklappübersicht, N1) einmal, um Ihren PC einzuschalten.

In der Energieverwaltung von Windows ® kann die Ein-/Ausschalter Funktion programmiert werden (siehe Online-Hilfe). Grundsätzlich wird der PC ausgeschaltet, wenn der Ein-/Ausschalter länger als 4 Sekunden gedrückt wird.

EERRSSTTEE IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

31
31

Achtung! Wenn Sie das Betriebssystem nicht ord- nungsgemäß beenden (Über Beenden), besteht die Gefahr, dass Daten Wenn Sie das Betriebssystem nicht ord- nungsgemäß beenden (Über Beenden), besteht die Gefahr, dass Daten verloren gehen können.

Schritt 2: Starten der Ersteinrichtung

Der PC startet und durchläuft nun verschiedene Phasen:

i
i

Hinweis: Es darf sich keine bootfähige Disc (z.B. die Windows ® -Recovery-Disc) im optischen Laufwerk be- finden, da sonst das Betriebssystem auf der Festplatte nicht geladen wird.

32
32

Anschließend wird das Betriebssystem von der Festplatte gela- den. Der Ladevorgang dauert bei der Ersteinrichtung etwas län- ger. Erst nachdem alle erforderlichen Daten registriert worden sind, ist das Betriebssystem vollständig eingerichtet. Das Be- triebssystem ist vollständig geladen, wenn ein Begrüßungsbild- schirm angezeigt wird. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bild- schirm. Die einzelnen Dialoge erklären die durchzuführenden Schritte. Die Begrüßungsprozedur führt Sie u. a. durch nachfol- gende Bildschirme und Dialoge.

Wenn Sie Fragen haben, klicken Sie einfach auf das

Lizenzvertrag

Lesen Sie bitte den Lizenzvertrag aufmerksam durch. Sie erhalten wichtige rechtliche Hinweise zur Nutzung Ihres Softwareproduk- tes. Um den gesamten Text zu sehen, müssen Sie mit der Maus den Rollbalken nach unten verschieben, bis Sie das Ende des Do- kumentes erreicht haben. Sie stimmen dem Vertrag zu, indem Sie auf das Optionsfeld „Ich nehme den Vertrag an“ klicken. Nur dies berechtigt Sie, das Produkt gemäß den Bedingungen zu nut- zen und das verschweißte Windows ® -Paket „Erste Schritte“ zu öffnen.

Computername

Wenn Sie einen Computernamen vergeben, bedenken Sie bitte, dass Computername und Anwendername nicht gleich sein dürfen.

.
.

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Schritt 3 : Abschluss

Nach dem Anmeldungsprozess erscheint die Oberfläche von Win- dows ® auf Ihrem Bildschirm. Diese kann umgestaltet werden, so dass u. U. der Bildschirm bei Ihrem PC anders aussieht. Die Grundbedienung ist jedoch gewährleistet.

Kurzbeschreibung der Windows ® -Oberfläche

(Auf der nächsten Seite finden Sie die entsprechende Abbildung.)

Klicken Sie mit der linken Maustaste einmal auf diese Schaltflä- che, um das abgebildete Startmenü aufzurufen

Programmleiste

Die am häufigsten verwendeten Programme werden hier aufgelis- tet. Dies erkennt das Betriebssystem selbständig. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag klicken, können Sie selbst bestimmen welcher Eintrag erhalten bzw. von der Liste ent- fernt werden soll. Das mit dem Eintrag verbundene Programm wird nicht gelöscht.

Der Start-Button

Alle Programme

Hier finden Sie die Einträge zu allen auf Ihrem PC installierten Programmen. Auch hier können Sie Einträge mit der rechten Maustaste bearbeiten.

Klicken Sie mit der linken Maustaste einmal auf diese Schaltflä- che, um wichtige Informationen zu Ihrem PC sowie wert- volle Tipps und zusätzliche Hilfe zu erhalten.

Ausschalten

Um den PC auszuschalten, klicken Sie mit der linken Maustaste auf diese Schaltfläche.

Taskleiste

Hier erhalten Sie Information und Statusmeldungen des Betriebs- systems und der laufenden Programme.

Informationen zu Ihrem PC

EERRSSTTEE IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

33
33

Icons sind Programmverknüpfungen, die zum Starten der betref- fenden Programme benutzt werden. Mit einem Doppelklick (zwei Mal die linke Maustaste kurz hintereinander drücken) auf dem Symbol wird die Anwendung gestartet.

Der Desktop umfasst annähernd den gesamten Bildschirm und ist die Ablagefläche für solche Einträge oder für andere Verknüp- fungen, auf die Sie schnell zugreifen möchten.

Hier wird der angemeldete Benutzer angezeigt. Um das angezeig- te Bild zu ändern, klicken Sie es an

Systemsteuerung

Dies ist die Steuerzentrale für Ihren PC. Hier können Sie Ihren PC nach Belieben konfigurieren. Sie sollten jedoch in „Hilfe und Sup- port“ lesen, wie sich etwaige Änderungen auswirken.

„Icons“ auf dem „Desktop“

Angemeldeter Benutzer

„Icons“ auf dem „Desktop“ Angemeldeter Benutzer 34 A A N N S S C C H
34
34

AANNSSCCHHLLUUSSSS && IINNBBEETTRRIIEEBBNNAAHHMMEE

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Kapitel 3

Arbeiten mit dem PC

Thema

Seite

Multimedia auf Knopfdruck

37

Die Maus

38

Die Tastatur

39

Die Festplatte

43

Das optische Laufwerk

45

Der Kartenleser

50

Das Grafiksystem

51

Das Soundsystem

52

USB-Anschluss

55

IEEE1394 (FireWire)

56

Die TV-Karte

57

Die Fernbedienung

58

Netzwerkbetrieb

66

Modem

70

Software

71

Tipps und Tricks

79

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Multimedia auf Knopfdruck

Ihr PC wird mit einer zusätzlichen Multimedia-Funktion ausgelie- fert, die es Ihnen ermöglicht Foto-Slideshows, Video-DVDs, Audio- CDs, oder MP3s per Knopfdruck abzuspielen oder die TV-Funktion zu nutzen, ohne das Windows ® Betriebssystem starten zu müs- sen.

Lesen Sie im folgenden Abschnitt, wie Sie dieses Programm „Po- wer Cinema Linux“ nutzen können.

Power Cinema einschalten

Bei ausgeschaltetem PC drücken Sie auf den Multimedia auf Knopfdruck Knopf (N2). Es erscheint nach kurzer Zeit die Benut- zeroberfläche die Sie mit Hilfe der Fernbedienung bedienen kön- nen.

Power Cinema ausschalten

Das Verlassen der Applikation kann auf drei Wege ermöglicht werden:

1. Drücken Sie kurz den Ein-/Ausschalter (N1) an Ihrem PC.

oder

2. Drücken Sie den Ein-/Ausschalter an der Fernbedienung.

oder

3. Wählen Sie den Menüpunkt „Ausschalten“ aus.

Die Kartenleser werden dabei nicht unterstützt.

MMUULLTTIIMMEEDDIIAA AAUUFF KKNNOOPPFFDDRRUUCCKK

37
37

Die Maus

Neben den beiden Tasten verfügt die Maus auch über ein Rad, das wie folgt eingesetzt werden kann:

Zum Durchblättern von Dokumenten oder Internetseiten durch Drehen oder Drücken des Rads

oder Internetseiten durch Drehen oder Drücken des Rads Falls der Mauszeiger auf dem Bildschirm nicht ruckelfrei
oder Internetseiten durch Drehen oder Drücken des Rads Falls der Mauszeiger auf dem Bildschirm nicht ruckelfrei

Falls der Mauszeiger auf dem Bildschirm nicht ruckelfrei bewegt werden kann, versuchen Sie bitte eine andere Unterlage (Mauspad) zu verwenden. Glas, oder Metallunterlagen könnten problematisch sein.

Stromsparfunktion

Wenn Sie Ihre Maus für einen längeren Zeitraum nicht benutzen möchten, weil Sie z.B. längere Tipparbeiten tätigen müssen, kön- nen Sie durch längeres, gleichzeitiges Drücken beider Tasten die Stromsparfunktion Ihrer Maus aktivieren. Diese dient dazu, den Akkuverbrauch zu minimieren.

Um die Stromsparfunktion wieder auszuschalten, halten Sie er- neut beide Maustasten gleichzeitig für einige Sekunden ge- drückt, bis die LED der Maus sich wieder einschaltet.

38
38

AARRBBEEIITTEENN MMIITT DDEEMM PPCC

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Die Tastatur

In diesem Abschnitt finden Sie nützliche Hinweise zur Bedienung der Tastatur. Die Abbildungen sind alle schematisch.

Neigungswinkel der Tastatur

Auf der Unterseite der Tastatur befinden sich ausklappbare Füße, mit denen die Tastaturneigung verstellt werden kann. Ziehen Sie diese nach vorn, um den Neigungswinkel anzupassen.

verstellbare Füße
verstellbare Füße

DDIIEE TTAASSTTAATTUURR

39
39

Die Tasten Alt, Alt Gr und Strg

Die Alt-Taste führt in Verbindung mit anderen Tasten bestimmte Funktionen aus. Diese Funktionen werden vom jeweiligen Pro- gramm bestimmt. Um eine Tastenkombination mit der Alt-Taste einzugeben halten Sie die Alt-Taste gedrückt, während Sie eine andere Taste betätigen. Die Alt Gr-Taste funktioniert ähnlich der Alt-Taste, wählt jedoch bestimmte Sonderzeichen aus. Die Strg- Taste (Steuerung oder Control) führt, wie auch die Alt-Taste, Pro- grammfunktionen aus.

Nützliche Tastenkombinationen (softwareabhängig) :

Tasten-

Funktion und Beschreibung

kombination

Alt + F4

Beendet in der Regel das ausgewählte Pro- gramm oder schließt das geöffnete Fenster.

Alt + Druck

Kopiert das Bild des aktuell gewählten Fens- ters in die Zwischenablage.

Alt Gr + ß

Der Backslash ( \ ) wird erzeugt.

Alt Gr + E

Das Eurosymbol (€) wird erzeugt.

Alt Gr + Q

Das für E-Mails benötigte @ (sprich: ätt) wird erzeugt.

Strg + Alt + Entf

Der Dialog „Windows Sicherheit“ startet.

(Landesspezifische Abweichungen sind möglich)

40
40

AARRBBEEIITTEENN MMIITT DDEEMM PPCC

SicherheitAnschlussBedienungSelbsthilfeAnhang

Multimediatasten

Je nach Ausführung befinden sich auf der Tastatur Multimediatas- ten die entsprechende Funktionen haben:

Symbol

Funktion

Standby Modus

Standby Modus

Je nach Einstellung des BIOS bzw. des Betriebssys- tems wechselt der Computer in den Stromsparmo- dus.

Zurück

Zurück

Zurück zur letzten Webseite/Dateianzeige.