Sie sind auf Seite 1von 154
DIE SCHWERSTEN STEILFEUER-GESCHUTZE 1914-1945 Inhalt |. Einteitung 6 Il. Entwicklung des schwersten Steilfeuers 8 1. Wetsvet zwschen Beton und Geschos 8 2 Die d2em MorsarimErston Wetriog 22 IIL 60.cm-Mérser .Karl* 32 1 Vorgeschieme "32 2 Enwedurg und Ferigung $7 3. Muriton und Battle “4 Sondelavzeuge und Transport 6 5. Ausodungam Gerat 74 6 Genoimnating 84 Gerhard Taube IV, Fronteinsatz 87 2. Dat Wirwonces Kar” 9 V. SchluBbemerkung 149 VI Anhang 150 VIL Quellen- und Literaturverzeichnis / Bildnachweis 156 ISBN 9-67949-811-0 1. tage 1881 7 — Pity Motch Vag, 7000 Sata Posts 17 er Rionug es Suc und Veagshanes Pa Petsn Gnbr & CoS. SUncche Roster Veretng njpiehr For ura Teck sn wabahan ‘Satur Drs Sat Drck, 7403 Patingon Sncung Grosucrnderre atmileré Co. 700 Suga 1 PrieoinGumany. 1. Einleitung Die deutschen Arilleriewatfen haben in di Zeit von 1994 bis 1945 eine nicht flr mégli ‘gehaltene Entwicklung erfahren. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges verfagie die Wehr- ‘macht Uber die modemsten Geschitzkonstruk- tionen Die Rustung jener Epoche war aber auch ge- kennzeichnet von einer Art Schizophrenie. Da sorgten einerseits geniale KOpfe in der »ge- hheimen Waffenschmiede Peenemilndes fur die Vorwegnahme einer vallig neuen Watfe, der Raketenarillerie; und da lie8 Hitler anderer- seits Geschiltze schwerster Kaliber bauen, di vom taktischen und operativen Einsatz her ‘schon ab Mitte des Ersten Weltkrieges an Be-