Sie sind auf Seite 1von 152

ESUNDHEIT

WISSENSCHAFTE

STUDY GUIDE

ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT

2012—13

BACHELOR — STUDIEN
BACHELOR —
STUDIEN
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT

DESIGN &

TECHNOLOGIEN

BAUEN

UMWELT

ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
ESUNDHEIT WISSENSCHAFTE STUDY GUIDE 2012—13 BACHELOR — STUDIEN DESIGN & TECHNOLOGIEN BAUEN UMWELT
Entwickeln Sie [sich] mit uns! INFONOVA ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich Informations- technologie
Entwickeln Sie [sich] mit uns! INFONOVA ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich Informations- technologie
Entwickeln Sie [sich] mit uns! INFONOVA ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich Informations- technologie
Entwickeln Sie [sich] mit uns!
Entwickeln
Sie [sich] mit uns!

INFONOVA ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich Informations- technologie und einer der größten IT Arbeitgeber in der Steiermark mit 300 MitarbeiterInnen an den Standorten Unterpremstätten/Graz und Wien. Wir sind spezialisiert auf Technologieservices und hochtechnologische IT Lösungen für Unternehmen der Telekommunikations- und Medienbranche sowie für konvergente Industrien und Versorgungsunternehmen.

Jobs@Infonova

Aktuelle Informationen rund um Job & Karriere finden Sie direkt auf unserer Homepage unter www.infonova.com

Zusätlich bietet Ihnen unsere Fanpage einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Besuchen Sie uns unter www.facebook.com/infonova.GmbH

Besuchen Sie uns unter www.facebook.com/infonova.GmbH Ihr Ansprechpartner für Job & Karriere: Claudia
Ihr Ansprechpartner für Job & Karriere: Claudia Reithner, E-mail: claudia.reithner@infonova.com, Tel.: + 43 316/8003
Ihr Ansprechpartner für Job & Karriere:
Claudia Reithner, E-mail: claudia.reithner@infonova.com, Tel.: + 43 316/8003 8034

INHALT

1

INHALT 1

INHALT / BACHELOR-STUDIENGÄNGE

DAS STUDIENANGEBOT IM ÜBERBLICK

2

VORWORTE

6

DIE FH JOANNEUM

10

EINTEILUNG DES STUDIENJAHRS 2012/13

13

TERMINE AUFNAHMEVERFAHREN 2013/14

14

OPEN HOUSE @ FH JOANNEUM

15

VORSCHAU AUF DAS STUDIENJAHR 2013/14

15

STUDIEREN AN DER FH JOANNEUM

16

DER WEG ZUM BACHELOR-STUDIUM

18

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

19

BEWERBUNG

22

AUFNAHMEVERFAHREN

24

GASTSTUDIERENDE

26

ABTEILUNG FÜR INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN

27

BIBLIOTHEKS- UND INFORMATIONSZENTRUM

29

STUDIERENDENADMINISTRATION

29

ZENTRALE IT-SERVICES

30

ZML – INNOVATIVE LERNSZENARIEN

30

STUDIERENDENVERTRETUNG JOIN

31

GLEICHBEHANDLUNG UND VIELFALT

32

PSYCHOLOGISCHE STUDIERENDENBERATUNG

32

STIPENDIEN

33

WOHNEN

35

VERKEHRSVERBINDUNGEN

38

SPORT- UND FREIZEITMÖGLICHKEITEN

38

ALLGEMEINE LEHRVERANSTALTUNGEN AUF FREIWILLIGER BASIS

39

GLOSSAR

146

GESUNDHEITS

WISSENSCHAFTEN

41 —

INFORMATION DESIGN & TECHNOLOGIEN

69 —

INTERNATIONAL

BUSINESS

115 —

LEBEN

BAUEN

UMWELT

133 —

Impressum:

Für den Inhalt verantwortlich:

o.Univ.-Prof. DI Dr. Karl Peter Pfeiffer, Dr. Günter Riegler Redaktion: Bettina Stadler, Dr. Johanna Theurl Layout-Konzeption und Produktion: Manfred Terler Lektorat: Mag. Kathrin Podbrecnik, Bettina Stadler

Dr. Johanna Theurl Layout-Konzeption und Produktion: Manfred Terler Lektorat: Mag. Kathrin Podbrecnik, Bettina Stadler
Dr. Johanna Theurl Layout-Konzeption und Produktion: Manfred Terler Lektorat: Mag. Kathrin Podbrecnik, Bettina Stadler

Anzeigenverkauf: Mag. (FH) Gabriele Holosch Fotos: FH JOANNEUM, Werner Krug, Toni Muhr, GBG, Foto Fischer, Klaus Morgenstern, Lunghammer, photocase, Fotolia,

Kaulfersch, Foto Furgler Druck: Bachernegg Stand: September 2012, Änderungen und Druckfehler

Kaulfersch, Foto Furgler Druck: Bachernegg Stand: September 2012, Änderungen und Druckfehler

vorbehalten, Preisangaben ohne Gewähr FH JOANNEUM Gesellschaft mbH, Alte Poststraße 149, 8020 Graz, AUSTRIA

vorbehalten, Preisangaben ohne Gewähr FH JOANNEUM Gesellschaft mbH, Alte Poststraße 149, 8020 Graz, AUSTRIA

2

DAS STUDIENANGEBOT

2 DAS STUDIENANGEBOT

DAS STUDIENANGEBOT DER FH JOANNEUM IM ÜBERBLICK

 

Akademischer

     

GESUNDHEITSwISSENSCHAFTEN

Grad

Organisationsform

Standort

Seite

Bachelor-Studien (6 Semester)

       

; Biomedizinische Analytik

BSc

Vollzeit

Graz

42

     

Bad

 

; Diätologie

BSc

Vollzeit

Gleichenberg

46

     

Bad

 

; Ergotherapie

BSc

Vollzeit

Gleichenberg

48

; eHealth

BSc

Vollzeit

Graz

50

; Gesundheitsmanagement im Tourismus

   

Bad

 

BA

Vollzeit

Gleichenberg

54

; Hebammen*

BSc

Vollzeit

Graz

58

; Logopädie

BSc

Vollzeit

Graz

60

; Physiotherapie

BSc

Vollzeit

Graz

62

; Radiologietechnologie

BSc

Vollzeit

Graz

66

Master-Studien (4 Semester)

       

; eHealth

MSc

Vollzeit

Graz

 

; Gesundheitsmanagement im Tourismus

   

Bad

 

MA

berufsermöglichend

Gleichenberg

Postgraduate-Studien

       

;

Angewandte Bioanalytik (4 Semster)

MSc

berufsbegleitend

Graz

 

;

Angewandte

       

Ernährungsmedizin**

(4 Semster)

MSc

berufsbegleitend

Bad

Gleichenberg

;

Health Care and Hospital Management** (5 Semster)

MBA

berufsbegleitend

Graz

 

*

**

Start alle zwei Jahre. Im Studienjahr 2013/2014 werden keine AnfängerInnen-Studienplätze angeboten. in Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz

DAS STUDIENANGEBOT

3

DAS STUDIENANGEBOT 3

DAS STUDIENANGEBOT DER FH JOANNEUM IM ÜBERBLICK

INFORMATION, DESIGN & TECHNOLOGIEN

Akademischer

     

Grad

Organisationsform

Standort

Seite

Bachelor-Studien (6 Semester)

       

; Elektronik & Technologiemanagement

BSc

Vollzeit

Kapfen-

70

berg

; Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering

BSc

Vollzeit

Graz

74

; Industrial Design

BA / MA

Vollzeit

Graz

84

; Informationsdesign

BA

Vollzeit

Graz

88

; Informationsmanagement

BSc

Vollzeit

Graz

92

; Internettechnik

BSc

Vollzeit

Kapfenberg

98

; Software Design

BSc

berufsbegleitend

Kapfenberg

100

; Luftfahrt / Aviation

BSc

Vollzeit

Graz

104

; Produktionstechnik

       

und Organisation

BSc

Vollzeit / dual

Graz

108

; Nachhaltiges Lebensmittel- management

BSc

Vollzeit / dual

Graz

112

Vertiefungsrichtung von Produktionstechnik und Organisation

Master-Studien (4 Semester)

       

; Advanced Electronic Engineering

MSc

berufsermöglichend

Kapfenberg

 

; Advanced Security Engineering

MSc

berufsbegleitend

Kapfenberg

 

; Ausstellungsdesign

MA

berufsermöglichend

Graz

 

; Communication, Media and Interaction Design

MA

berufsermöglichend

Graz

 

; Engineering and

MSc

berufsbegleitend

Graz

 

Production Management

/ dual

Start 2014*

; Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering

   

Graz

 

MSc

berufsermöglichend

Start 2013

; Industrial Design

BA / MA

Vollzeit

Graz

 

; Informationsmanagement

DI

berufsermöglichend

Graz

 

; IT-Recht & Management

MA

berufsbegleitend

Kapfenberg

 

; Luftfahrt / Aviation

MSc

Vollzeit

Graz

 

* vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Gremien

Luftfahrt / Aviation MSc Vollzeit Graz   * vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Gremien

4

DAS STUDIENANGEBOT

4 DAS STUDIENANGEBOT

DAS STUDIENANGEBOT DER FH JOANNEUM IM ÜBERBLICK

 

Akademischer

     

INTERNATIONAL BUSINESS

Grad

Organisationsform

Standort

Seite

Bachelor-Studien (6 Semester)

       

; Bank- und

       

Versicherungswirtschaft

BA

berufsbegleitend

Graz

116

; Industriewirtschaft /

BSc

Vollzeit und

Kapfenberg

120

Industrial Management

berufsbegleitend

; Journalismus und Public Relations (PR)

BA

Vollzeit

Graz

124

; Management internationaler Geschäftsprozesse

BA

Vollzeit

Graz

128

Master-Studien (4 Semester)

       

; Business in Emerging Markets

MA

Vollzeit

Graz

 

; International Industrial

 

Vollzeit und

   

Management

DI

berufsbegleitend

Kapfenberg

Postgraduate-Studien

       

; European Project and Public Management* (3 Semester)

MSc

berufsbegleitend

Graz

 

; International Supply Management (4 Semester)

MSc

berufsbegleitend

Kapfenberg

 
* in Kooperation mit der International Business School Austria
* in Kooperation mit der International Business School Austria
* in Kooperation mit der International Business School Austria
* in Kooperation mit der International Business School Austria

* in Kooperation mit der International Business School Austria

DAS STUDIENANGEBOT

5

DAS STUDIENANGEBOT 5

DAS STUDIENANGEBOT DER FH JOANNEUM IM ÜBERBLICK

 

Akademischer

     

LEBEN, BAUEN, UMwELT

Grad

Organisationsform

Standort

Seite

Bachelor-Studien (6 Semester)

       

; Bauplanung und Bauwirtschaft

BSc

Vollzeit

Graz

134

; Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement

BSc

Vollzeit

Kapfenberg

138

; Soziale Arbeit

BA

Vollzeit

Graz

142

Master-Studien (4 Semester)

       

; Architektur

DI

Vollzeit

Graz

 

; Baumanagement und Ingenieurbau (3 Semester)

DI

Vollzeit

Graz

 

; Energy and Transport Management

MSc

Vollzeit

Kapfenberg

 

; Soziale Arbeit

MA

berufsbegleitend

Graz

 
 
 
  Sämtliche Informationen zu den Master-Studiengängen der FH JOANNEUM finden Sie in unserem aktuellen Master-Guide
  Sämtliche Informationen zu den Master-Studiengängen der FH JOANNEUM finden Sie in unserem aktuellen Master-Guide

Sämtliche Informationen zu den Master-Studiengängen der FH JOANNEUM finden Sie in unserem aktuellen Master-Guide 2012/13

Sämtliche Informationen zu den Master-Studiengängen der FH JOANNEUM finden Sie in unserem aktuellen Master-Guide 2012/13

6

VORWORTE

6 VORWORTE

BILDUNG IST DAS BEwUSSTSEIN DER ZUSAMMENHÄNGE

6 VORWORTE BILDUNG IST DAS BEwUSSTSEIN DER ZUSAMMENHÄNGE   B ildung als eines der wichtigsten Zukunftsthemen
 

B ildung als eines der wichtigsten Zukunftsthemen des Lan- des betrifft nicht nur jede Einzelne und jeden Einzelnen

von uns persönlich, sondern ist auch die Grundvoraussetzung für eine gemeinsame Weiterentwicklung einer Gemeinschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Lebensqualität, den Wohl- stand und ein gedeihliches Zusammenleben aller Betroffenen bestmöglich zu erreichen.

Bildung ist sowohl Lebensbegleiterin als auch die ganz persön- liche Zukunftsaktie für jeden Menschen. Die Fachhochschule JOANNEUM bietet mit ihrer Ausbildungsqualität, ihrer Praxis- nähe und ihren Kooperationen den Studierenden am For- schungsstandort Nr. 1 in Österreich bestmögliche Chancen für eine gelingende berufliche Zukunft.

Mag. Kristina Edlinger-Ploder Steirische Landesrätin für Wissenschaft & Forschung

gelingende berufliche Zukunft. Mag. Kristina Edlinger-Ploder Steirische Landesrätin für Wissenschaft & Forschung
gelingende berufliche Zukunft. Mag. Kristina Edlinger-Ploder Steirische Landesrätin für Wissenschaft & Forschung
gelingende berufliche Zukunft. Mag. Kristina Edlinger-Ploder Steirische Landesrätin für Wissenschaft & Forschung
gelingende berufliche Zukunft. Mag. Kristina Edlinger-Ploder Steirische Landesrätin für Wissenschaft & Forschung

VORWORTE

7

VORWORTE 7

LIEBE STUDIERENDE! LIEBE STUDIENINTERESSIERTE!

VORWORTE 7 LIEBE STUDIERENDE! LIEBE STUDIENINTERESSIERTE! H erzlich willkommen in Graz, der UNESCO City of Design.
VORWORTE 7 LIEBE STUDIERENDE! LIEBE STUDIENINTERESSIERTE! H erzlich willkommen in Graz, der UNESCO City of Design.
VORWORTE 7 LIEBE STUDIERENDE! LIEBE STUDIENINTERESSIERTE! H erzlich willkommen in Graz, der UNESCO City of Design.

H erzlich willkommen in Graz, der UNESCO City of Design. Das ist nur ein internationaler Titel unserer vielfältigen

Stadt. Andere sind Kulturhauptstadt, Weltkulturerbe oder auch Menschenrechtsstadt. Unsere Stadt pulsiert dank der 42.000 Studentinnen und Studenten. Sie machen uns auch zur Bil- dungs- und Wissenschaftsstadt. Unsere Fachhochschulen und Universitäten legen mit ihren Angeboten und ihren Koopera- tionen mit der Wirtschaft bestätig den Grundstein für unsere hohe Lebensqualität.

Mag. Siegfried Nagl Bürgermeister der Landeshauptstadt Graz

D ie lebenswerte Industriehochburg Kapfenberg begrüßt alle Studierenden, Studieninteressierten und Lehrenden

an der FH JOANNEUM. Die steirische Fachhochschule ist ein un-

verzichtbarer Bestandteil des umfassenden Bildungsangebotes in der Region. International renommierte Unternehmen in un- serem Wirtschaftsraum schätzen vor allem die enge Kooperati- on mit der FH JOANNEUM im Rahmen von zukunftsweisenden Forschungsprojekten zu Themen wie Prozessmanagement, Embedded Systems, Internettechnologien oder nachhaltigen Energie- und Verkehrskonzepten.

Mag. Brigitte Schwarz Bürgermeisterin der Stadt Kapfenberg

W elch ein Ort könnte wohl prädestinierter sein für die gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge „Ge-

sundheitsmanagement im Tourismus“, „Diätologie“, „Ange- wandte Ernährungsmedizin“ und „Ergotherapie“? Zählt Bad Gleichenberg doch zu einem der traditionsreichsten Kurorte Österreichs. Die Verbindung von Kompetenz in Gesundheit und Tourismus stellt für Studierende der FH JOANNEUM Bad Glei- chenberg ein geniales, zukunftsorientiertes Bildungsprogramm

Tourismus stellt für Studierende der FH JOANNEUM Bad Glei- chenberg ein geniales, zukunftsorientiertes Bildungsprogramm

dar, dies belegen auch die eindrucksvollen Karrierewege der

dar, dies belegen auch die eindrucksvollen Karrierewege der

Absolventinnen und Absolventen im In- und Ausland.

Absolventinnen und Absolventen im In- und Ausland.

Christine Siegel Bürgermeisterin der Gemeinde Bad Gleichenberg

Christine Siegel Bürgermeisterin der Gemeinde Bad Gleichenberg

VORWORTE

9

VORWORTE 9

LIEBE STUDIERENDE! LIEBE STUDIENINTERESSIERTE!

VORWORTE 9 LIEBE STUDIERENDE! LIEBE STUDIENINTERESSIERTE! M it dem Study Guide der FH JOANNEUM möchten wir

M it dem Study Guide der FH JOANNEUM möchten wir das umfangreiche Bache-

lor-Studienangebot unserer Hochschule abbilden und Ihnen gleichzeitig eine

Orientierungshilfe für Bewerbung, Aufnahmeverfahren und Studium geben.

Wie Sie auf den kommenden Seiten sehen werden, bieten wir in unseren 24 Bachelor- Studiengängen eine große Vielfalt an Themen an, die den Grundstein für die interdis- ziplinäre und zukunftsorientierte Ausrichtung unserer Lehre legt. Das „Denken über den Tellerrand hinaus“ begleitet die Studierenden der FH JOANNEUM ab dem ersten Studiensemester und stellt die Basis für die erfolgreichen Karrierewege unserer Absol- ventinnen und Absolventen dar.

Unsere Studierenden profitieren von der projekt- und praxisorientierten Lehre und werden schon früh in Forschungsprojekte eingebunden. Darüber hinaus bieten ver- pflichtende Berufspraktika die Möglichkeit, schon während des Studiums Kontakte zu späteren Arbeitgebern zu knüpfen – häufig freuen sich unsere Studierenden noch vor dem Studienabschluss über Jobzusagen aus namhaften Unternehmen und Institu- tionen. Die Studiengänge der FH JOANNEUM verfügen über gute Kontakte zu Unter- nehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen weltweit: Dies zeigt sich etwa in der hohen Anzahl an Lehrenden direkt aus der Praxis, an unserem Netzwerk mit rund 200 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt und in den einzigartigen Lehrinhalten und Forschungsprojekten, die auf der Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen be- ruhen.

Überzeugen Sie sich selbst – auf den nächsten Seiten erfahren Sie mehr über die Zukunftsperspektiven und Karrierechancen an den Bachelor-Studiengängen der FH

Seiten erfahren Sie mehr über die Zukunftsperspektiven und Karrierechancen an den Bachelor-Studiengängen der FH

JOANNEUM!

JOANNEUM!

o.Univ.-Prof. DI Dr. Karl Peter Pfeiffer

o.Univ.-Prof. DI Dr. Karl Peter Pfeiffer

Rektor / Wissenschaftlicher Geschäftsführer der FH JOANNEUM

Rektor / Wissenschaftlicher Geschäftsführer der FH JOANNEUM

Dr. Günter Riegler Kaufmännischer Geschäftsführer der FH JOANNEUM

10

DIE FH JOANNEUM

10 DIE FH JOANNEUM
10 DIE FH JOANNEUM FH JOANNEUM – UNIVERSITÄT FÜR ANGEwANDTE wISSENSCHAFTEN Vielfalt leben, Ideen haben &

FH JOANNEUM – UNIVERSITÄT FÜR ANGEwANDTE wISSENSCHAFTEN

Vielfalt leben, Ideen haben & neue Formen der Zusammenarbeit entwickeln

S pitzen-Ausbildung am Puls der Zeit

Mit über 40 berufsfeldorientierten

Bachelor- und Master-Studiengänge

in den vier Fachbereichen „Gesundheits- wissenschaften“, „Information, Design & Technologien“, „International Buiness“ und „Leben, Bauen, Umwelt“ zählt die FH JOANNEUM zu den führenden Fachhochschulen Österreichs. Insgesamt rund 4000 Studierende sind an den drei Standorten Graz, Kapfenberg und Bad Gleichenberg inskribiert.

Vielfältiges und kreatives Angebot Ein Studium an der FH JOANNEUM zeichnet sich durch Praxisorientierung, die Einbindung moderner Medien in die Lehrveranstaltungen und die interdiszi- plinäre Arbeit im Team aus. Stolz ist die FH JOANNEUM auf die hohe internati- onale Qualität der Lehre, die vielfach ausgezeichnete angewandte Forschung & Entwicklung und die exzellenten Job- möglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen.

Die Ausbildung konzentriert sich auf

Die Ausbildung konzentriert sich auf

internationale wissenschaftliche, gesell-

internationale wissenschaftliche, gesell-

schaftliche, wirtschaftliche und technolo- gische Entwicklungen der Zukunft.

schaftliche, wirtschaftliche und technolo- gische Entwicklungen der Zukunft.

auf internationale wissenschaftliche, gesell- schaftliche, wirtschaftliche und technolo- gische Entwicklungen der Zukunft.

Angewandte Forschung Die Vielfalt des Studienangebots und die enge Zusammenarbeit mit der Wirt- schaft und der Industrie sowie mit öf- fentlichen Institutionen ermöglichen den Studierenden, ihr Wissen in zahlreichen Projekten direkt umzusetzen und zu vertiefen. Unter dem Motto „Von der Idee zur Umsetzung“ dienen der ange- wandten Forschung die Nachhaltigkeit und der Nutzen für die Gesellschaft als Orientierungspunkte, die gemeinsam mit Innovation Wohlstand und Lebens- qualität sichern sollen.

Partner auf der ganzen welt Intensive Netzwerke zu Partnerun- ternehmen und -institutionen sowie Ausbildungsmodelle mit der Wirtschaft (Projekte, Praxissemester und koopera- tive Studienformen) sichern die Qualität und Praxistauglichkeit der Ausbildung. Zudem gewährleisten internationale Kooperationen die Mobilität von Studie- renden und Lehrenden. Viele Studieren- de nützen beispielsweise die Möglich- keit, ein oder zwei Semester an einer der rund 200 Partneruniversitäten in Europa, Süd- und Nordamerika, Asien und Aus-

tralien zu studieren oder ihr Berufsprak-

tikum im Ausland zu absolvieren.

DIE FH JOANNEUM

11

DIE FH JOANNEUM 11

DIE STANDORTE DER FH JOANNEUM

KAPFENBERG – Hightech, Sport und Community Kapfenberg bietet nicht nur Weltklas- sesportlerinnen und -sportlern die bes- ten Trainingsbedingungen. Auch junge Talente im Bereich von Technik und Wirt- schaft finden hier erstklassige Ausbil- dungsmöglichkeiten vor. Hervorragend ausgerüstete Labors und Wirtschaftskon- takte in die ganze Welt sorgen dafür, dass die Absolventinnen und Absol- venten der FH JOANNEUM die besten

Startbedingungen für erfolgreiche Karrieren vorfinden.

 

BAD GLEICHENBERG – Gesundheit und Tourismus Sieben warme Heilquellen, die bereits in der Römerzeit genutzt wurden, spru- deln in Bad Gleichenberg – im Herzen des Vulkanlandes – aus der Tiefe. Sie sind die natürliche Grundlage für viele Gesundheitsmaßnahmen. Die Stärken der Region liegen in den Bereichen Tou- rismus, Wellness, Gesundheit und Öko- technologie.

Bad Gleichenberg, der traditionsreiche Kurort des Steirischen Thermenlandes, ist mit seiner modernen Therme, dem Life Medicine RESORT, sowie mit seinen weltbekannten Ausbildungszentren für das Tourismus- und Hotelleriewesen als Standort für gesundheitswissenschaft- liche Studiengänge der FH JOANNEUM prädestiniert.

Kapfenberg – zwischen Graz und Wien gelegen – ist Sitz vieler innovativer High- Tech-Unternehmen, die als „Global Pla- yers“ in ein weltweites Wirtschaftsnetz- werk eingebunden sind. Ausgezeichnet sind nicht nur die Ausbildungsmöglich- keiten an der FH JOANNEUM Kapfen- berg, sondern auch die Freizeit- und Sportmöglichkeiten sowie das vielfältige kulturelle Angebot.

Für die über 650 Studierenden bieten sich rund um den Campus zahlreiche na- turnahe Sportmöglichkeiten wie Moun- tainbiking, Klettern und Schifahren.

Die FH JOANNEUM, der „Campus im Grünen“, bietet mit seiner modernen Infrastruktur bis zu 400 Studierenden die optimale Umgebung für ein Studium, das wegen der engen Kooperation mit regionalen Unternehmen praxisnah, berufsfeld- und nachhaltigkeitsorientiert ist – und 2010 als UN-Dekadenprojekt ausgezeichnet wurde.

In Bad Gleichenberg steht die Natur im Mittelpunkt zahlreicher Freizeit- und Sportaktivitäten mit 150 km markierten Radwanderwegen sowie über 50 ge- kennzeichneten Wanderrouten und Laufstrecken. Zusätzlich verfügt Bad Gleichenberg über einen Golfplatz, Ten- nisplätze, ein Freibad, einen Skatepark und die modernste Therme des Ther- menlandes. Für das leibliche Wohl sorgt die abwechslungsreiche und ernährungs- bewusste Gastronomie der traditions- reichen Hotellerie des Ortes. u www.badgleichenberg.at

Das ausgeprägte Zusammengehörig- keitsgefühl der Studierenden und Leh- renden kennzeichnet das „Campusfee- ling“ in Kapfenberg. „In unserem Jahr- gang gibt es eine super Gemeinschaft“ – die häufigste Antwort, wenn man sich mit Studierenden über die FH JOANNE- UM Kapfenberg unterhält. Kapfenberg ist leicht zu erreichen. Direkt vor dem FH-Campus ist eine Bahn- und Bushaltestelle eingerichtet. Mit Bus oder Zug sind Sie vom Verkehrsknotenpunkt Bruck an der Mur aus in einer Viertel- stunde in Kapfenberg. Und auch die Anreise von Graz bzw. Wien dauert nur gute 30 bzw. knappe 80 Minuten.

in einer Viertel- stunde in Kapfenberg. Und auch die Anreise von Graz bzw. Wien dauert nur
in Kapfenberg. Und auch die Anreise von Graz bzw. Wien dauert nur gute 30 bzw. knappe
in Kapfenberg. Und auch die Anreise von Graz bzw. Wien dauert nur gute 30 bzw. knappe

u www.kapfenberg.at

u www.kapfenberg.at

12

DIE FH JOANNEUM

12 DIE FH JOANNEUM
12 DIE FH JOANNEUM FH JOANNEUM Bad Gleichenberg Kaiser-Franz-Josef-Straße 24 8344 Bad Gleichenberg, AUSTRIA Tel.: +43

FH JOANNEUM Bad Gleichenberg Kaiser-Franz-Josef-Straße 24

8344 Bad Gleichenberg, AUSTRIA

Tel.: +43 (0)316 5453-6700 Fax: +43 (0)316 5453-6701

AUSTRIA Tel.: +43 (0)316 5453-6700 Fax: +43 (0)316 5453-6701 GRAZ – wissenschaft und Kultur in Stichworten:
AUSTRIA Tel.: +43 (0)316 5453-6700 Fax: +43 (0)316 5453-6701 GRAZ – wissenschaft und Kultur in Stichworten:

GRAZ – wissenschaft und Kultur in Stichworten: 260.000 Einwohne- rInnen, davon fast 40.000 Studierende an insgesamt acht Hochschulen. Eine historische Altstadt, die UNESCO-Welt- kulturerbe ist. Zeitgenössische Kunst und Musik, moderne Architektur, die als Grazer Schule Ruhm erlangte. Ökostadt, City of Design. Wirtschafts- und Innova- tionszentrum.

Mediterranes Flair, urbanes Feeling und gastronomische Highlights. 20 Minuten nach Slowenien, 50 Minuten nach Un- garn. In drei Stunden am Meer, in 15 Mi- nuten in der grünen Umgebung.

Der Campus der FH JOANNEUM im Wes- ten von Graz beherbergt für mehr als 2500 Studierende auf rund 47.000 m 2 das größte Fachhochschulzentrum Österrei- chs. Die derzeit rund 30 Grazer Studien- gänge verfügen über eine ausgezeichne- te Infrastruktur: moderne Labors, Semi-

narräume, Hörsäle, Ateliers, Bibliothek, Audimax, Mensa, Cafés, Grünflächen

FH JOANNEUM Kapfenberg Werk-VI-Straße 46

u

www.graz.at

8605

Kapfenberg, AUSTRIA

u

www.fh-joanneum.at

Tel.: +43 (0)3862 33600-8300 Fax: +43 (0)3862 33600-8377

Tel.: +43 (0)3862 33600-8300 Fax: +43 (0)3862 33600-8377 FH JOANNEUM Graz Alte Poststraße 149 Tel.: +43

FH JOANNEUM GrazTel.: +43 (0)3862 33600-8300 Fax: +43 (0)3862 33600-8377 Alte Poststraße 149 Tel.: +43 (0)316 5453-0 Fax:

Alte Poststraße 149 33600-8300 Fax: +43 (0)3862 33600-8377 FH JOANNEUM Graz Tel.: +43 (0)316 5453-0 Fax: +43 (0)316 5453-8804

Tel.: +43 (0)316 5453-0 Fax: +43 (0)316 5453-8804 Tel.: +43 (0)3862 33600-8300 Fax: +43 (0)3862 33600-8377 FH JOANNEUM Graz Alte Poststraße 149 8020 Graz,
Tel.: +43 (0)316 5453-0 Fax: +43 (0)316 5453-8804

8020 Graz, AUSTRIA

TERMINE

13

TERMINE 13
TERMINE 13 EINTEILUNG DES STUDIENJAHRS 2012/13   Beginn wintersemester - Vollzeit: 01.10.2012 -

EINTEILUNG DES STUDIENJAHRS 2012/13

 

Beginn wintersemester

- Vollzeit: 01.10.2012

- Berufsbegleitend:

„Bank- und Versicherungswirtschaft“: 28.09.2012 „Industriewirtschaft / Industrial Management“: 14.09.2012 „Software Design“: 28.09.2012

 

- Gesundheitsstudien*): 17.09.2012

 

- Studienbefähigungslehrgang:

03.09.2012 Kapfenberg, 04.09.2012 Graz

Ende wintersemester

24.02.2013

(Ende der Lehrveranstaltungen: 03.02.2013)

 

Gesundheitsstudien*): 10.02.2013 (Ende der Lehrveranstal- tungen: 03.02.2013) Studienbefähigungslehrgang: 15.02.2013

Beginn Sommersemester

- Vollzeit: 25.02.2013

- Berufsbegleitend:

„Bank- und Versicherungswirtschaft“: 22.02.2013 „Industriewirtschaft / Industrial Management“: 22.02.2013 „Software Design“: 22.02.2013

 

- Gesundheitsstudien*): 11.02.2013

 

- Studienbefähigungslehrgang: 25.02.2013

 

Ende Sommersemester

29.09.2013

(Ende der Lehrveranstaltungen: 29.06.2013)

 

Gesundheitsstudien*): 15.09.2013 (Ende der Lehrveranstal- tungen: 29.06.2013) Studienbefähigungslehrgang: 31.07.2013

Ferien und vorlesungsfreie Tage

 

Nationalfeiertag

26.10.2012

Allerheiligen

01.11.2012

weihnachtsferien

22.12.2012

– 06.01.2013

Semesterferien

04.02.2013

– 24.02.2013

Semesterferien

04.02.2013

– 10.02.2013

Semesterferien 04.02.2013 – 10.02.2013

Gesundheitsstudiengänge*

 
Gesundheitsstudiengänge*  
 

*) Gilt für die gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge „Biomedizinische Ana- lytik“, „Diätologie“, „Ergotherapie“, „Hebammen“,„Logopädie“, „Physiotherapie“

und „Radiologietechnologie“.

„Ergotherapie“, „Hebammen“,„Logopädie“, „Physiotherapie“ und „Radiologietechnologie“.
„Ergotherapie“, „Hebammen“,„Logopädie“, „Physiotherapie“ und „Radiologietechnologie“.

14

TERMINE

14 TERMINE
 
  Osterferien 25.03.2013 –07.04.2013

Osterferien

25.03.2013

–07.04.2013

Staatsfeiertag

01.05.2013

Christi Himmelfahrt

09.05.2013

Pfingstmontag

20.05.2013

 

Fronleichnam

30.05.2013

Sommerferien

29.06.2013

– 29.09.2013

Sommerferien

 

Gesundheitsstudiengänge*

29.06.2013

– 15.09.2013

 
  TERMINE FÜR DAS AUFNAHMEVERFAHREN / STUDIENJAHR 2013/14

TERMINE FÜR DAS AUFNAHMEVERFAHREN / STUDIENJAHR 2013/14

Frühjahrstermin Bewerbungsfristende: 04.04.2013 Schriftlicher Reihungstest: im Zeitraum vom 22. bis 30.04.2013

 

Nachtermin für „Biomedizinische Analytik“, „Diätologie“, „Ergotherapie“, „Logopädie“ und „Physiotherapie“:

07.05.2013

Sommertermin Bewerbungsfristende: 14.06.2013

 

Schriftlicher Reihungstest: 01.07. bis 05.07.2013 Nachtermin für den schriftlichen Reihungstest:

09.07.2013

Herbsttermin Bewerbungsfristende: 30.08.2013 Schriftlicher Reihungstest: 11.09.2013

 

Alle Termine für die Gespräche und die berufsspezifischen Tests (Frühjahrs-, Sommer- und Herbsttermin) finden Sie ab November 2012 unter www.fh-joanneum.at.

Alle Details zur Bewerbung und zum Aufnahmeverfahren der einzelnen Studiengänge finden Sie auf unserer Website unter u www.fh-joanneum.at

Bewerbungsfristende Studienbefähigungslehrgang:

23.07.2013

23.07.2013

Informationen unter www.fh-joanneum.at/sbl

Informationen unter www.fh-joanneum.at/sbl

*) Gilt für die gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge „Biomedizinische Ana- lytik“, „Diätologie“,

*) Gilt für die gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge „Biomedizinische Ana- lytik“, „Diätologie“, „Ergotherapie“, „Hebammen“,„Logopädie“, „Physiotherapie“

und „Radiologietechnologie“.

„Ergotherapie“, „Hebammen“,„Logopädie“, „Physiotherapie“ und „Radiologietechnologie“.

TERMINE

15

TERMINE 15
OPEN HOUSE @ FH JOANNEUM  

OPEN HOUSE @ FH JOANNEUM

 

OPEN HOUSE Bad Gleichenberg: 02.03.2013 OPEN HOUSE Graz: 16.03.2013 OPEN HOUSE Kapfenberg: 22.03.2013

 

FH JOANNEUM @ BeSt

BeSt Klagenfurt: 29.11. – 1.12.2012 BeSt Innsbruck: 17. – 19.10.2012 BeSt wien: 07. – 10.03.2013

INFO @ FH JOANNEUM

Informationsnachmittag Gesundheitsstudien: 25.01.2013

Sämtliche Infoveranstaltungen finden Sie unter u www.fh-joanneum.at

VORSCHAU AUF DAS STUDIENJAHR 2013/14

VORSCHAU AUF DAS STUDIENJAHR 2013/14

Studienbeginn wintersemester:

- Vollzeit: 30.09.2013

- Berufsbegleitend:

 

„Bank- und Versicherungswirtschaft“: 27.09.2013 „Industriewirtschaft / Industrial Management“: 27.09.2013 „Software Design“: 27.09.2013

- Gesundheitsstudien*): 16.09.2013

Ende wintersemester

23.02.2014

(Ende der Lehrveranstaltungen: 02.02.2014)

Gesundheitsstudien*): 09.02.2014 (Ende der Lehrveranstal- tungen: 02.02.2014)

 

Beginn Sommersemester

- Vollzeit: 24.02.2014

- Berufsbegleitend:

„Bank- und Versicherungswirtschaft“: 21.02.2014 „Industriewirtschaft / Industrial Management“: 21.02.2014 „Software Design“: 21.02.2014

- Gesundheitsstudien*): 10.02.2014

- Gesundheitsstudien*): 10.02.2014
Design“: 21.02.2014 - Gesundheitsstudien*): 10.02.2014 Ende Sommersemester 28.09.2014 (Ende der

Ende Sommersemester

Ende Sommersemester

28.09.2014

(Ende der Lehrveranstaltungen: 27.06.2014)

Gesundheitsstudien*): 14.09.2014 (Ende der Lehrveranstal-

Gesundheitsstudien*): 14.09.2014 (Ende der Lehrveranstal-

tungen: 27.06.2014)

16

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

16 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
16 STUDIUM @ FH-JOANNEUM STUDIEREN AN DER FH JOANNEUM Vielfältiges Studienangebot: 24 Bachelor-Studien, 17

STUDIEREN AN DER FH JOANNEUM

Vielfältiges Studienangebot: 24 Bachelor-Studien, 17 Master-Studien und 5 postgraduale Master-Lehrgänge

Hohe Qualität der Lehre17 Master-Studien und 5 postgraduale Master-Lehrgänge Teamwork Studierendenprojekte Auslandssemester

Teamwork5 postgraduale Master-Lehrgänge Hohe Qualität der Lehre Studierendenprojekte Auslandssemester Berufspraktika

StudierendenprojekteMaster-Lehrgänge Hohe Qualität der Lehre Teamwork Auslandssemester Berufspraktika Top-Infrastruktur

AuslandssemesterHohe Qualität der Lehre Teamwork Studierendenprojekte Berufspraktika Top-Infrastruktur Ausgezeichnete Jobchancen

Berufspraktikader Lehre Teamwork Studierendenprojekte Auslandssemester Top-Infrastruktur Ausgezeichnete Jobchancen Studium @ FH

Top-InfrastrukturStudierendenprojekte Auslandssemester Berufspraktika Ausgezeichnete Jobchancen Studium @ FH JOANNEUM

Ausgezeichnete JobchancenAuslandssemester Berufspraktika Top-Infrastruktur Studium @ FH JOANNEUM BACHELOR-STUDIUM (180 ECTS) /

Studium @ FH JOANNEUMBerufspraktika Top-Infrastruktur Ausgezeichnete Jobchancen BACHELOR-STUDIUM (180 ECTS) / MASTER-STUDIUM (120 ECTS)

BACHELOR-STUDIUM (180 ECTS) / MASTER-STUDIUM (120 ECTS)

Angeboten werden an der FH JOAN- NEUM Bachelor- und Master-Studien- gänge, die als Vollzeit-, berufsermögli- chende und berufsbegleitende Studien geführt werden.

Die praxisorientierten Bachelor-Studien- gänge der erlauben den Absolventinnen und Absolventen einen sofortigen Be- rufseinstieg nach drei Studienjahren (6
gänge der erlauben den Absolventinnen und Absolventen einen sofortigen Be- Die praxisorientierten Bachelor-Studien- rufseinstieg nach drei Studienjahren (6 Semestern) und entsprechen dem neuen
rufseinstieg nach drei Studienjahren (6 gänge der erlauben den Absolventinnen und Absolventen einen sofortigen Be- Semestern) und entsprechen dem neuen
Semestern) und entsprechen dem neuengänge der erlauben den Absolventinnen und Absolventen einen sofortigen Be- rufseinstieg nach drei Studienjahren (6

europäischen Ausbildungsmodell. Der Abschluss „Bachelor of Arts“ (BA) oder „Bachelor of Science“ (BSc) berechtigt Sie auch zum Einstieg in ein fachein- schlägiges Master-Studium an der FH JOANNEUM oder einer anderen Hoch- schule.

Im Master-Studium spezialisieren Sie sich einerseits auf Bereiche der angewandten Forschung mit wirtschaftsorientiertem Hintergrund, andererseits vertiefen Sie sich in fachspezifische Inhalte.

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

17

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 17

Als AbsolventIn eines viersemestrigen Master-Studiums haben Sie neben dem sofortigen Berufseinstieg auch die Mög- lichkeit, ein fachspezifisches Doktorats-

Duales Studium / Co-op Eine Sonderform des Studierens stellt das duale Studium dar. Dual studieren

Studium an einer Universität zu begin- nen.

Die international ausgerichteten Master- Studien an der FH JOANNEUM schließen nach dem Verfassen der Master-Arbeit mit dem Titel „Master of Arts“ (MA), „Master of Science“ (MSc), oder „Diplomingenieur/in“ (DI) ab.

heißt, den Weg durch Studium und Berufseinstieg gemeinsam zu gehen:

Studierende besuchen drei Monate pro Semester die Lehrveranstaltungen an der FH JOANNEUM, das Gelernte wird in den folgenden drei Monaten im Ausbil- dungsunternehmen praktisch umgesetzt. Die betriebliche Ausbildung erfolgt in Projekten, die von Studiengang und Unternehmen gemeinsam geplant und abgewickelt werden. Dafür gibt es be- stimmte Kooperationsmodelle mit Aus- bildungsbetrieben.

 

Studienformen Grundsätzlich gibt es drei unterschied- liche Fachhochschul-Studienformen:

Vollzeit-Studium Studierende eines Vollzeit-Studiums (Ba- chelor- oder Master-Studium) besuchen die Lehrveranstaltungen in der Regel von Montag bis Freitag und haben fixe Stundenpläne. Bei einem Vollzeit-Studi- um ist zumeist ein Berufspraktikum Be- standteil der Ausbildung. Ein Auslands- semester ist bei allen Vollzeit-Studien möglich. Den Studienabschluss bildet eine schriftliche Arbeit.

Studiengebühren An der FH JOANNEUM werden keine Studiengebühren eingehoben. Von der Österreichischen HochschülerInnenschaft wurde für das Studienjahr 2012/13 ein ÖH-Beitrag von EUR 17,50 festgesetzt, der von allen Studierenden vor der In- skription zu bezahlen ist.

Bei den berufsermöglichend aufge- bauten Master-Studien finden die Lehr- veranstaltungen stark geblockt und zum Wochenende hin statt. Zudem wird ein hoher Anteil der Lehrveranstaltungen über E-Learning abgewickelt. So kann bei optimaler Selbstorganisation das Studium auch neben dem Job absolviert werden.

Berufsbegleitendes Studium Studieren und arbeiten – das ist bei einem berufsbegleitenden Studium möglich. Die Studienzeiten sind meist auf das Wochenende (Freitag und Sams- tag) beschränkt. Die berufsbegleitenden Studiengänge an der FH JOANNEUM set- zen außerdem verstärkt E-Learning ein.

 
beschränkt. Die berufsbegleitenden Studiengänge an der FH JOANNEUM set- zen außerdem verstärkt E-Learning ein.  
Die berufsbegleitenden Studiengänge an der FH JOANNEUM set- zen außerdem verstärkt E-Learning ein.  
Die berufsbegleitenden Studiengänge an der FH JOANNEUM set- zen außerdem verstärkt E-Learning ein.  
Die berufsbegleitenden Studiengänge an der FH JOANNEUM set- zen außerdem verstärkt E-Learning ein.  

18

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

18 STUDIUM @ FH-JOANNEUM

DER wEG ZUM STUDIUM AN DER FH JOANNEUM

BACHELOR- STUDIUM 06 AUFNAHME / 05 INSKRIPTION ERGEBNIS / ZUSAGE • Absage • Warteliste 04
BACHELOR-
STUDIUM
06
AUFNAHME /
05
INSKRIPTION
ERGEBNIS / ZUSAGE
• Absage
• Warteliste
04
• Erneute Bewerbung
AUFNAHME-
03
VERFAHREN
Schriftlicher Reihungstest
• Gestalterische Klausur**
• Berufsspezifischer Eignungstest***
• Gespräch
VORAUSSETZUNG
02
Hochschulreife
(Matura / Berufsreifeprüfung)
Studienberechtigung
Studienbefähigung
Zusatzprüfungen
BEWERBUNG
Mappe*
01
*
**
***
INFORMATIONSDESIGN, INDUSTRIAL DESIGN
INFORMATIONSDESIGN, INDUSTRIAL DESIGN, JOURNALISMUS UND PUBLIC RELATIONS (PR)
DIÄTOLOGIE, LOGOPÄDIE, PHYSIOTHERAPIE

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

19

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 19
01
01

ALLGEMEINE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR REGULÄRE STUDIERENDE

 

Bevor Sie sich um einen Studienplatz an der FH JOANNEUM bewerben, müssen Sie eine der folgenden Zugangsvorausset- zungen erfüllen:

− die allgemeine Hochschulreife (AHS -oder BHS-Matura) oder

− eine geeignete Berufsreifeprüfung bzw. Studienberechti- gungsprüfung oder

eine einschlägige berufliche Qualifikation mit Zusatzprü- fungen. Welche Studienberechtigungsprüfungen oder Zusatzprüfungen Sie für welchen Studiengang benötigen, finden Sie auf www.fh-joanneum.at unter Aufnahme > Voraussetzungen.

Abschluss des Studienbefähigungslehrgangs der FH JOANNEUM:

Als AbsolventIn einer facheinschlägigen Lehre oder berufs- bildenden mittleren Schule (BMS) bietet Ihnen der zwei- semestrige, berufsbegleitende Studienbefähigungslehrgang eine gezielte Vorbereitung auf ein technisches oder wirt- schaftswissenschaftliches Studium an der FH JOANNEUM.

Eckdaten zum Studienbefähigungslehrgang

 

• Bewerbungsfristende: 23. Juli 2013

• Ort: FH JOANNEUM Graz oder Kapfenberg

• Dauer: zwei Semester berufsbegleitend in Abendkursen

• Beginn: 02. September 2013 in Kapfenberg, 03. September 2013 in Graz

• Zeiten: Präsenzunterricht an drei bis vier Abenden pro Woche und zum Teil Blockseminare an Samstagen

• Organisationsform: berufsbegleitend

• Individuelle Anrechnung von vorausgegangenen Bildungs- abschlüssen

• Kosten: der Lehrgang wird kostenlos angeboten

• Bewerbung: Online unter www.fh-joanneum.at/sbl, aus- gefülltes Bewerbungsformular mit Bewerbungsschreiben, Lebenslauf mit Foto, Lehr- bzw. Fachschulabschlusszeugnis und Nachweis eventueller Zusatzqualifikationen

• Aufnahmeverfahren: persönliches Aufnahmegespräch

Information und Beratung Tel.: + 43 (0)316 5453-8805 oder 8843 E-Mail: sbl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/sbl

Information und Beratung Tel.: + 43 (0)316 5453-8805 oder 8843 E-Mail: sbl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/sbl
und Beratung Tel.: + 43 (0)316 5453-8805 oder 8843 E-Mail: sbl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/sbl  
 
 
und Beratung Tel.: + 43 (0)316 5453-8805 oder 8843 E-Mail: sbl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/sbl  

20

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

20 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
01
01

BEwERBERINNEN MIT NICHT-DEUTSCHER MUTTERSPRACHE

Alle BewerberInnen aus dem In- und Ausland haben die gleiche Chance auf einen Studienplatz an der FH JOANNEUM. Zusätz- lich zu einer der oben genannten allgemeinen Zugangsvoraus- setzungen sind für ein Studium mit deutscher bzw. deutscher und englischer Unterrichtssprache jedoch gute Kenntnisse der deutschen Sprache erforderlich.

 

Vorstudienlehrgang BewerberInnen, die die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen, haben die Möglichkeit, den Vorstudienlehrgang der Grazer Universitäten und der Montanuniversität Leoben als Gaststudierende zu belegen. Wir empfehlen zumindest die Ab- legung der Stufe B2. Voraussetzung dafür ist eine bedingte Zu- lassung für ein Studium an der FH JOANNEUM. Diese wird nach Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen von der Studierenden- administration der FH JOANNEUM ausgestellt.

Vorstudienlehrgang der Grazer Universitäten Neubaugasse 10

8020

Graz, Austria

Tel.: +43 (0)316 8314-96 Fax: +43 (0)316 950-111 E-Mail: office@vgu.at u www.vgu.at

Vorstudienlehrgang der Montanuniversität Leoben ÖAD (Österreichischer Austauschdienst) Geschäftsstelle Leoben Franz Josef Straße 18

8700

Leoben, Austria

Tel.: +43 (0)3842 402-7010 oder -8000, -8001 E-Mail: leoben@oead.at

Leoben Franz Josef Straße 18 8700 Leoben, Austria Tel.: +43 (0)3842 402-7010 oder -8000, -8001 E-Mail:
Leoben Franz Josef Straße 18 8700 Leoben, Austria Tel.: +43 (0)3842 402-7010 oder -8000, -8001 E-Mail:
Leoben Franz Josef Straße 18 8700 Leoben, Austria Tel.: +43 (0)3842 402-7010 oder -8000, -8001 E-Mail:
Leoben Franz Josef Straße 18 8700 Leoben, Austria Tel.: +43 (0)3842 402-7010 oder -8000, -8001 E-Mail:

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

21

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 21
01
01

Deutschkurse an der FH JOANNEUM

Studierende, die bereits über Deutschkenntnisse verfügen, kön- nen auch Deutschkurse an der FH JOANNEUM besuchen. Alle Informationen zum Deutsch-Angebot an der FH JOANNEUM finden Sie unter u www.fh-joanneum.at/daf.

Das Österreichische Sprachdiplom Deutsch (ÖSD) ist ein staat- lich anerkanntes Prüfungssystem für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Die Prüfungen des ÖSD entsprechen internationalen Rah- menrichtlinien und sind als Nachweis von Deutschkenntnissen bekannt und von internationaler Bedeutung. Als erfolgreiches und richtungsweisendes Sprachenprojekt ist das ÖSD Preisträ- ger des „Europäischen Siegels für innovative Spracheninitiati- ven“. Die FH JOANNEUM ist seit 2005 Prüfungszentrum.

Weitere Informationen sowie die Termine für die ÖSD-Vorbe- reitungskurse an der FH JOANNEUM finden unter u www.fh-joanneum.at/kursangebot

 
 
die Termine für die ÖSD-Vorbe- reitungskurse an der FH JOANNEUM finden unter u www.fh-joanneum.at/kursangebot  
die Termine für die ÖSD-Vorbe- reitungskurse an der FH JOANNEUM finden unter u www.fh-joanneum.at/kursangebot  
die Termine für die ÖSD-Vorbe- reitungskurse an der FH JOANNEUM finden unter u www.fh-joanneum.at/kursangebot  

22

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

22 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
02
02

DIE BEwERBUNG Hinweis: Sie können sich nur für einen Studiengang bewerben.

Eine Bewerbung besteht aus:

 

01

einem vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Da-

tenerhebungsblatt der FH JOANNEUM. Das Datenerhebungs- blatt steht als online-Formular oder zum Download unter u www.fh-joanneum.at/download zum Download bereit.

 
  02 einem unterschriebenen Bewerbungsschreiben

02

einem unterschriebenen Bewerbungsschreiben

TIPP: Führen Sie Motive und Gründe für Ihren Studienwunsch sowie Ihre Erfahrungen im jeweiligen Bereich an.

03

einem tabellarischen Lebenslauf mit Unterschrift. Bitte ver-

 

gessen Sie nicht, eventuelle einschlägige Zusatzqualifikationen anzuführen und nachzuweisen!

04

einer Kopie des Reifeprüfungszeugnisses (oder dem Nach-

weis der Studienberechtigung). Dies kann bis zum Studienbe- ginn nachgereicht werden.

05

einer Kopie des Abschlussklassenzeugnisses. Dies kann bis

zum Studienbeginn nachgereicht werden.

 
  06 einer repräsentativen Sammlung von Arbeitsproben (Map-

06

einer repräsentativen Sammlung von Arbeitsproben (Map-

pe, Portfolio), falls Sie sich für einen der gestalterischen Studi- engänge „Informationsdesign“ oder „Industrial Design“ be- werben. Die Mappe soll eine repräsentative Anzahl – maximal 30 – selbstständig angefertigter Arbeiten enthalten, mit denen BewerberInnen vor allem ihre gestalterischen Interessen und Begabungen nachweisen.

 

Bei Studiengängen mit deutscher und englischer Unterrichts- sprache können die Bewerbungsunterlagen (Ausnahme: Ori- ginaldokumente) sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache eingereicht werden.

(Ausnahme: Ori- ginaldokumente) sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache eingereicht werden.
(Ausnahme: Ori- ginaldokumente) sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache eingereicht werden.
(Ausnahme: Ori- ginaldokumente) sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache eingereicht werden.
(Ausnahme: Ori- ginaldokumente) sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache eingereicht werden.

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

23

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 23
02
02

Zusätzliche Informationen für reguläre internationale Studierende

• Kopie des Staatsbürgerschaftsnachweises oder des Reise- passes

 

• Abhängig vom Herkunftsland der BewerberInnen ist eine zum Teil unterschiedliche Beglaubigung und Übersetzung von Originalurkunden notwendig. Die Richtlinien für die Beglaubigung und Übersetzung finden Sie unter u www.fh-joanneum.at

• BewerberInnen nicht-deutscher Muttersprache müssen einen Nachweis dafür erbringen, dass sie über ausreichende Kenntnisse der Unterrichtssprache Deutsch verfügen.

Bewerben können Sie sich

online unter www.fh-joanneum.at/onlinebewerbung

online unter www.fh-joanneum.at/onlinebewerbung

oder

per Post an FH JOANNEUM Studierendenadministration Eggenberger Allee 11 8020 Graz, AUSTRIA

per Post an FH JOANNEUM Studierendenadministration Eggenberger Allee 11 8020 Graz, AUSTRIA

wichtige Hinweise! Wir können nur jene Bewerbungen akzeptieren, die vollstän- dig bei uns einlangen. Unvollständige

wichtige Hinweise! Wir können nur jene Bewerbungen akzeptieren, die vollstän- dig bei uns einlangen. Unvollständige Bewerbungen müssen wir zurücksenden.

Die genaue Auflistung aller Dokumente für die Bewerbung finden Sie auf der Website des jeweiligen Studiengangs unter „Aufnahme“ > „Bewerbung“.

 
 
die Bewerbung finden Sie auf der Website des jeweiligen Studiengangs unter „Aufnahme“ > „Bewerbung“.  
die Bewerbung finden Sie auf der Website des jeweiligen Studiengangs unter „Aufnahme“ > „Bewerbung“.  
die Bewerbung finden Sie auf der Website des jeweiligen Studiengangs unter „Aufnahme“ > „Bewerbung“.  

24

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

24 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
03
03

DAS AUFNAHMEVERFAHREN

Alle BewerberInnen, die die formalen Voraussetzungen erfül- len, werden zum Aufnahmeverfahren eingeladen. Dieses be- steht aus einem schriftlichen Reihungstest und einem Gespräch.

 

Die gestalterischen Studiengänge „Industrial Design“, Infor- mationsdesign“ und „Journalismus und Public Relations (PR)“ führen zudem eine Klausur zu spontan vorgegebenen Themen durch.

Bei einigen Gesundheitsstudien findet ein berufsspezifischer Test statt.

 
  Der schriftliche Reihungstest Der schriftliche Reihungstest soll die Eignung und Begabung der BewerberInnen

Der schriftliche Reihungstest Der schriftliche Reihungstest soll die Eignung und Begabung der BewerberInnen aufzeigen. Dieser hilft uns beim Auswahl- verfahren, Sie mit den MitbewerberInnen zu vergleichen und zu sehen, auf welche Art und Weise Sie Ihre Aufgaben gelöst haben. Somit bekommen wir ein ziemlich klares Bild, wo Ihre Stärken liegen.

 

TIPP: Laden Sie sich den Mustertest als pdf auf unserer Website herunter und machen Sie sich mit den Testfragen vertraut! u www.fh-joanneum.at/download

 
  Das Gespräch Mit Ausnahme einzelner gesundheitswissenschaftlicher Studien werden in der Regel alle BewerberInnen

Das Gespräch Mit Ausnahme einzelner gesundheitswissenschaftlicher Studien werden in der Regel alle BewerberInnen nach dem schriftlichen Reihungstest zu einem Gespräch eingeladen. Dieses soll uns Auskunft über die Motivation sowie über Eignung und Be- gabung für das gewählte Studium und den Beruf geben. Wir lernen Sie persönlich kennen und können so einen Eindruck von Ihrer Persönlichkeit gewinnen. Wir bemühen uns, eine an- genehme Gesprächsatmosphäre zu schaffen.

 

Neben dem Reihungstest und dem Gespräch werden als zusätz- liche Kriterien für die Aufnahmeentscheidung noch die Form der Bewerbung, berufliche Erfahrungen und die Weiterbildung berücksichtigt.

für die Aufnahmeentscheidung noch die Form der Bewerbung, berufliche Erfahrungen und die Weiterbildung berücksichtigt.
für die Aufnahmeentscheidung noch die Form der Bewerbung, berufliche Erfahrungen und die Weiterbildung berücksichtigt.
für die Aufnahmeentscheidung noch die Form der Bewerbung, berufliche Erfahrungen und die Weiterbildung berücksichtigt.
für die Aufnahmeentscheidung noch die Form der Bewerbung, berufliche Erfahrungen und die Weiterbildung berücksichtigt.

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

25

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 25
04
04

Das Ergebnis Das endgültige Ergebnis des Aufnahmeverfahrens liegt bei den meisten Studiengängen wenige Wochen nach dem Gespräch vor. Sie werden schriftlich über den Ausgang Ihrer Bewerbung verständigt und erfahren, ob Sie aufgenommen sind oder nicht oder ob Sie sich auf der Warteliste befinden. Diese Informati- onen finden Sie auch auf der Website des jeweiligen Studien- gangs.

Alle Informationen zum Aufnahmeverfahren finden Sie unter:

u www.fh-joanneum.at/studieninfo

Besonderer Hinweis für potenzielle Studierenden mit besonde- ren Bedürfnissen Die FH JOANNEUM ist bemüht,

Besonderer Hinweis für potenzielle Studierenden mit besonde- ren Bedürfnissen Die FH JOANNEUM ist bemüht, Bewerberinnen und Bewerbern mit Behinderung(en) entgegenzukommen. Besondere Bedin- gungen, die sich dadurch für das Aufnahmeverfahren ergeben, sind im Voraus mit der Stelle für Gleichbehandlung und Vielfalt abzuklären. Wir bitten um eine zeitgerechte Kontaktaufnah- me.

Kontakt:

Mag. Dr. Martin J. Gössl Tel.: +43 (0)316 5453-8856 E-Mail: martin.goessl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung

 
 
J. Gössl Tel.: +43 (0)316 5453-8856 E-Mail: martin.goessl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung  
J. Gössl Tel.: +43 (0)316 5453-8856 E-Mail: martin.goessl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung  
J. Gössl Tel.: +43 (0)316 5453-8856 E-Mail: martin.goessl@fh-joanneum.at u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung  

26

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

26 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  GASTSTUDIERENDE IM RAHMEN VON AUSTAUSCH- PROGRAMMEN (ERASMUS, Joint Study)

GASTSTUDIERENDE IM RAHMEN VON AUSTAUSCH- PROGRAMMEN (ERASMUS, Joint Study)

Die Bewerbung für ein Auslandsstudium an der FH JOANNEUM im Rahmen von ERASMUS oder eines Joint Study-Abkommens läuft über das Internationale Büro Ihrer Heimatuniversität.

 

Voraussetzung dafür ist ein bilaterales Abkommen oder ein Ko- operationsvertrag zwischen den beiden Hochschulen. Sämtliche Informationen und Formulare für Ihre Bewerbung finden Sie auf der FH JOANNEUM-Website unter

u

http://www.fh-joanneum.at/int.

Anmeldefristen für Austauschstudierende:

• 1. Juni für das Wintersemester (September – Jänner)

• 1. November für das darauf folgende Sommersemester (Februar – Juni)

GASTSTUDIERENDE OHNE AUSTAUSCHPROGRAMM (Free Movers)

Studierende, die nicht im Rahmen eines Austauschabkommens an der FH JOANNEUM für ein Semester studieren möchten, brauchen neben den Bewerbungsunterlagen wie Application Form, Learning Agreement, Transcript of Records und ihrer Unterkunft (www.housing.oead.at) zusätzlich noch einen Nachweis über eine Krankenversicherung und eine beglaubigte Kopie des Reisepasses.

Deutsch als Fremdsprache (DaF) Die Abteilung „Internationale Beziehungen“ der FH JOAN- NEUM bietet Austausch-Studierenden Deutschkurse auf ver- schiedenen Niveaus kostenlos an. Die Kursniveaus orientieren sich dabei an dem „Gemeinsamen Referenzrahmen des Europä- ischen Rats“ und sind somit europaweit abgestimmt. Darüber hinaus können Studierende auch Kurse in Landeskunde besu- chen und sich in einem Intensivkurs sprachlich optimal auf das Semester vorzubereiten.

Tandem-Lernen, Opernbesuche und Exkursionen runden das Angebot ab und ermöglichen Studierenden neben dem Sprach-

und Erfahrungsaustausch kulturelle Einblicke in ihr Gastland. Das umfassende Programm und die aktuellen Termine finden

und Erfahrungsaustausch kulturelle Einblicke in ihr Gastland. Das umfassende Programm und die aktuellen Termine finden Sie unter

u www.fh-joanneum.at/daf.

u

www.fh-joanneum.at/daf.

Orientierungsprogramm für Austauschstudierende In der Woche vor Semesterbeginn findet an der FH JOANNEUM

Orientierungsprogramm für Austauschstudierende In der Woche vor Semesterbeginn findet an der FH JOANNEUM

ein Orientierungsprogramm für internationale Studierende

ein Orientierungsprogramm für internationale Studierende

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

27

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 27
STUDIUM @ FH-JOANNEUM 27 statt. Neuankömmlinge haben dabei die Gelegenheit, die Stadt Graz und interessante

statt. Neuankömmlinge haben dabei die Gelegenheit, die Stadt Graz und interessante Sehenswürdigkeiten in der Steiermark kennen zu lernen und bekommen Hilfe bei Amtswegen sowie der Bewältigung von administrativen Anforderungen. Sämtliche Informationen dazu finden Sie unter u www.fh-joanneum.at/int abrufbar.

ABTEILUNG FÜR INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN

Die FH JOANNEUM arbeitet aktiv an einer Reihe internatio- naler Forschungs-und Entwicklungsprogramme mit. Englische Lehrveranstaltungen, internationale Projekte, Gastprofesso- rinnen und Gastprofessoren sowie Incoming-Studierende sind

ein fixer Bestandteil der Lehre. Die Aufgaben der Abteilung „Internationale Beziehungen“ sind vielfältig und umfassen unter anderem:

• die Zusammenarbeit mit rund 190 Partnerhochschulen in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien

• die Koordination der Studierendenmobilität im Rahmen des EU-Programms „Erasmus LLP“ (Lifelong Learning Pro- gramme) oder von „Joint Study“ in Form eines Studiums an einer Hochschule oder eines Praktikums in einem Unterneh- men im Ausland.

• die Betreuung und Beratung von Incoming- und Outgoing- Studierenden

• die Unterstützung bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses in den einzelnen Studiengängen und hochschulübergrei- fend.

Leitung und ECTS*-Hochschulkoordinatorin Dr. Ingrid Gehrke, MA Tel.: +43 (0)316 5453-8875 E-Mail: ingrid.gehrke@fh-joanneum.at

Internationale Programme Für die Internationalisierung der FH JOANNEUM ist das Life- Long-Learning Programm (LLP) der Europäischen Union von wesentlicher Bedeutung, dessen vorrangiges Ziel die Verstär- kung der europäischen Dimension im Bildungs- und Berufsbil- dungsbereich ist. Insgesamt nehmen 31 europäische Länder am LLP teil.

 
 
Insgesamt nehmen 31 europäische Länder am LLP teil.   Mit ERASMUS SMS (Studierendenmobilität Studium) können

Mit ERASMUS SMS (Studierendenmobilität Studium) können Studierende drei bis zwölf Monate an einer Universität oder

Mit ERASMUS SMS (Studierendenmobilität Studium) können Studierende drei bis zwölf Monate an einer Universität oder

sonstigen Hochschuleinrichtung eines anderen Teilnehmer-

* ECTS=European Credit Transfer System

sonstigen Hochschuleinrichtung eines anderen Teilnehmer- * ECTS=European Credit Transfer System

28

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

28 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  lands verbringen. Grundsätzlich wird der Studienaufenthalt im Ausland von der Heimatinstitution vollständig

lands verbringen. Grundsätzlich wird der Studienaufenthalt im Ausland von der Heimatinstitution vollständig anerkannt, vor allem dank des ECTS-Systems.

Um entsprechende Mobilitätsmaßnahmen zu erleichtern, kann den Studierenden ein Stipendium bewilligt werden, das die von den Hochschulen, den Regionen oder den betreffenden Staaten selbst gewährten Stipendien ergänzt.

 

ERASMUS SMP (Studierendenmobilität Praktikum) fördert Praktika von Studierenden. Das Praktikum muss eine Mindest- dauer von drei Monaten haben und kann bis zu zwölf Monate dauern. Es muss in einem der am LLP teilnehmenden Länder absolviert werden. Zwischen dem / der Studierenden, dem Un- ternehmen und der Hochschule ist ein sogenanntes „Training Agreement“ abzuschließen.

Kontakt u www.fh-joanneum.at/int E-Mail: international@fh-joanneum.at

„Training Agreement“ abzuschließen. Kontakt u www.fh-joanneum.at/int E-Mail: international@fh-joanneum.at
„Training Agreement“ abzuschließen. Kontakt u www.fh-joanneum.at/int E-Mail: international@fh-joanneum.at
„Training Agreement“ abzuschließen. Kontakt u www.fh-joanneum.at/int E-Mail: international@fh-joanneum.at
„Training Agreement“ abzuschließen. Kontakt u www.fh-joanneum.at/int E-Mail: international@fh-joanneum.at

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

29

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 29
BIBLIOTHEKS- UND INFORMATIONSZENTRUM (BIZ)  

BIBLIOTHEKS- UND INFORMATIONSZENTRUM (BIZ)

 

Research means that you don‘t know, but are willing to find out. (Charles F. Kettering 1876 – 1958)

 

An jedem unserer drei Standorte befindet sich eine wissen- schaftliche Hochschulbibliothek, deren Aufgabe es ist, Sie bei der Suche nach Informationen zu unterstützen. Alle unsere rund 60.000 Medien sind frei zugänglich und nach Wissen- schaftsgebieten geordnet aufgestellt.

Über unsere Websites bieten wir Zugang zu vielen wissen- schaftlichen Datenbanken und einer Vielzahl an Zeitschriften- artikeln im Volltext. Unsere CD-ROMs, DVDs, Audio- und Video- kassetten können Sie vor Ort benützen oder auch entlehnen. Nutzen Sie unsere elektronischen Ressourcen bequem von zu Hause! Einfach mit Ihrem FH-Account anmelden und schon können Sie Ihre „Forschungsreise“ starten!

Unsere Bibliotheken stehen übrigens nicht nur Studierenden zur Verfügung, sondern werden für alle Informationssuchen- den geöffnet, z. B. für das Verfassen von Fachbereichsarbeiten!

Information und Kontakt

E-Mail: bibliothek@fh-joanneum.at

u

www.fh-joanneum.at/biz

wEITERBILDUNG UND STUDIERENDENADMINISTRATION  

wEITERBILDUNG UND STUDIERENDENADMINISTRATION

 

Die Abteilung Weiterbildung und Studierendenadministrati- on ist vor allem für die Verwaltung der BewerberInnen- und Studierendendaten sowie für die Durchführung des Aufnah- meverfahrens an der FH JOANNEUM verantwortlich. Zudem organisiert sie zahlreiche Weiterbildungen, wie beispielswei- se das „Mathe Warm up Programm“, Fremdsprachenkurse, Sprachzertifizierungen (TELC und TOEFL) etc. und leitet den Studienbefähigungslehrgang.

 

Neben der Beratung der Studiengänge in studienrechtlichen Angelegenheiten liegen die Abwicklung des Nostrifizierungs- verfahrens, die jährliche Erstellung der Wissensbilanz oder die Organisation der SUMMER BUSINESS SCHOOL ebenso in ihrer Verantwortung.

jährliche Erstellung der Wissensbilanz oder die Organisation der SUMMER BUSINESS SCHOOL ebenso in ihrer Verantwortung.
der SUMMER BUSINESS SCHOOL ebenso in ihrer Verantwortung. Kontakt Mag. Dr. Martin Pöllinger Tel.: +43 (0)316

Kontakt Mag. Dr. Martin Pöllinger Tel.: +43 (0)316 5453-8882

E-Mail: martin.poellinger@fh-joanneum.at

Kontakt Mag. Dr. Martin Pöllinger Tel.: +43 (0)316 5453-8882 E-Mail: martin.poellinger@fh-joanneum.at
Verantwortung. Kontakt Mag. Dr. Martin Pöllinger Tel.: +43 (0)316 5453-8882 E-Mail: martin.poellinger@fh-joanneum.at

u www.fh-joanneum.at/wsa

30

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

30 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  ZENTRALE IT-SERVICES

ZENTRALE IT-SERVICES

Die Aufgaben der Abteilung Zentrale IT-Services umfassen die Beschaffung und den Betrieb der IT-Infrastruktur der FH JOANNEUM, wie beispielsweise die Beschaffung und Wartung von PCs, Druckern, Fileservern, Mailservern, Printservern …, die Wartung und Weiterentwicklung des zentralen Studierenden- administrationssystems, des SAP Systems und den Betrieb eines zentralen Helpdesks.

 

Ziel des Helpdesks ist es, eine einzige Ansprechstelle für Benut- zerInnen anzubieten, an die sich alle Studierenden und Mit- arbeiterInnen mit IT- und / oder Facility Management-Fragen wenden können.

E-Mail: helpdesk@fh-joanneum.at Helpdesk: +43 (0)316 5453-8888

 
  ZML – INNOVATIVE LERNSZENARIEN

ZML – INNOVATIVE LERNSZENARIEN

Das Kompetenzzentrum „ZML – Innovative Lernszenarien“ entwickelt Lernszenarien, die in ihrem didaktischen Ansatz und der technischen Umsetzung den Bedürfnissen der Benut- zerInnen gerecht werden. Im Schwerpunkt Didaktik werden Kommunikation und Kooperation im virtuellen Raum, (Gender) Mainstreaming im E-Learning, Communities und Netzwerke er- forscht. Technische Simulationen und Visualisierungen für Aus- und Weiterbildung werden im Technik-Schwerpunkt erstellt. Im Mittelpunkt stehen Positionserfassungssysteme mit haptischen Eingabegeräten und 3D-Visualisierung.

 

E-Learning an der FH JOANNEUM ermöglicht zeit- und ortsun- abhängiges Lernen für Studierende. Das ZML unterstützt die Studiengänge bei der Konzeption von „Blended Learning“- Szenarien, bietet Trainings für E-Learning Plattformen, Online- Kurse sowie Workshops an und veranstaltet den E-Learning Tag. Studierenden werden auch Praktika in Technikprojekten angeboten.

Information und Kontakt u http://www.fh-joanneum.at/zml E-Mail: jutta.pauschenwein@fh-joanneum.at

angeboten. Information und Kontakt u http://www.fh-joanneum.at/zml E-Mail: jutta.pauschenwein@fh-joanneum.at
angeboten. Information und Kontakt u http://www.fh-joanneum.at/zml E-Mail: jutta.pauschenwein@fh-joanneum.at
angeboten. Information und Kontakt u http://www.fh-joanneum.at/zml E-Mail: jutta.pauschenwein@fh-joanneum.at
angeboten. Information und Kontakt u http://www.fh-joanneum.at/zml E-Mail: jutta.pauschenwein@fh-joanneum.at

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

31

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 31
STUDIUM @ FH-JOANNEUM 31 STUDIERENDENVERTRETUNG JOIN – DIE ÖH AN DER FH JOANNEUM   Die vier

STUDIERENDENVERTRETUNG JOIN – DIE ÖH AN DER FH JOANNEUM

 

Die vier Buchstaben von JOIN stehen für FH JOANNEUM INte- ressensvertretung; dahinter steckt die Vertretung der Studie- renden aller drei Standorte. JOIN ist Teil der Österreichischen HochschülerInnenschaft und gesetzlich verankerte Studieren- denvertretung der FH JOANNEUM.

Unsere Ziele JOIN steht für ein Miteinander aller Interessenspartner an der FH JOANNEUM. Dabei steht für uns im Vordergrund, einerseits deine Studienbedingungen strukturell zu verbessern und an- dererseits dir durch professionelle Beratung und tatkräftige Unterstützung im Einzelfall zur Seite zu stehen. Unsere Haupt- aufgaben lassen sich daher in zwei Bereiche gliedern:

-

Politik, die wirkt

JOIN setzt sich in verschiedenen Gremien für deine Anliegen ein. Wir bringen die Sicht der Studierenden bei wichtigen Ent- scheidungen ein, die uns alle betreffen. Wir halten Kontakt zu Entscheidungsträgerinnen und -trägern an der FH JOANNEUM. Wir nehmen deine Ideen und Kompetenzen ernst und wissen, an welcher Stelle man sie einbringen muss. Einsatz für Studie- rende – von Studierenden!

 

-

Service, das hilft

JOIN ist dein Ansprechpartner bei allen Fragen und Problemen rund ums Studium, etwa zur Prüfungsordnung, bei Anliegen bezüglich Stipendien, aber auch wenn du beispielsweise eigene Ideen als Projekt umsetzen möchtest. Wir helfen dir gerne!

 

FH-Kollegium Das FH-Kollegium setzt sich aus Studiengangsleiterinnen und -leitern, Vertreterinnen und Vertretern des Lehr- und For- schungspersonals und Studierenden zusammen. Wichtige Ent- scheidungen, die Lehre und Forschung an der FH JOANNEUM betreffen, werden in diesem Gremium getroffen und wir sind ein Teil davon.

Information und Kontakt Weitere Infos und eine Vorstellung des aktuellen Teams findest du unter:

u www.fh-joanneum.at/join Allgemeine Fragen können an join@fh-joanneum.at gerichtet werden.

u www.fh-joanneum.at/join Allgemeine Fragen können an join@fh-joanneum.at gerichtet werden.
u www.fh-joanneum.at/join Allgemeine Fragen können an join@fh-joanneum.at gerichtet werden.
findest du unter: u www.fh-joanneum.at/join Allgemeine Fragen können an join@fh-joanneum.at gerichtet werden.  
 
 

32

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

32 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  GLEICHBEHANDLUNG UND VIELFALT

GLEICHBEHANDLUNG UND VIELFALT

Menschen sind unterschiedlich und die gesellschaftlichen Rah- menbedingungen für jedeN EinzelneN ebenso. Geschlecht, Eth- nie, soziale Schicht, kultureller Hintergrund, Wertanschauung,

 

sexuelle Orientierung, Alter oder Behinderung stellen Beispiele einer lebendigen Diversität dar. Die FH JOANNEUM entspricht diesen realen Gegebenheiten. Gender Mainstreaming – die Gleichbehandlung der Geschlechter – in allen Bereichen der Hochschule zu implementieren, lautet dabei die Zielvorgabe. Gleichermaßen der aktive Umgang mit queeren Themen sowie vielfältige Herausforderungen. Gender, Queer und Diversity spielen deswegen sowohl im Unternehmen als auch in der For- schung und weiterführend in der Lehre eine wichtige Rolle zur Erlangung von Gleichstellung. Kontakt Mag. Dr. Martin J. Gössl Tel.: +43 (0)316 5453-8856 E-Mail: martin.goessl@fh-joanneum.at

u

www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung

 
  PSYCHOLOGISCHE STUDIERENDENBERATUNG

PSYCHOLOGISCHE STUDIERENDENBERATUNG

Die Psychologischen Beratungsstellen für Studierende sind Service-Einrichtungen des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Ziel ist, Studierende und Studieninteressierte durch psychologische und psychotherapeutische Betreuung zu unterstützen, zum Beispiel bei der Studienwahl, bei der Bewäl- tigung des Studiums oder der studentischen Lebenssituation durch Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Wenn Sie an einer Universität oder Fachhochschule studieren oder wenn Sie sich für ein Studium interessieren, können Sie die Beratung und Betreuung kostenlos, vertraulich, auf Wunsch auch anonym, in Anspruch nehmen. Die Angebote sind auf fundierten psychologischen und psy- chotherapeutischen Methoden aufgebaut und werden auf Ihr jeweiliges Anliegen spezifisch abgestimmt.

 

Kontakt

Psychologische Beratungsstelle für Studierende Dreihackengasse 1, 8020 Graz Tel.: +43 (0)316 / 814748

Psychologische Beratungsstelle für Studierende Dreihackengasse 1, 8020 Graz Tel.: +43 (0)316 / 814748

u www.studentenberatung.at

u

www.studentenberatung.at

Kontaktperson für weitere Informationen an der FH JOANNEUM

Kontaktperson für weitere Informationen an der FH JOANNEUM

814748 u www.studentenberatung.at Kontaktperson für weitere Informationen an der FH JOANNEUM Mag. Sabine Kerschbaumer

Mag. Sabine Kerschbaumer

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

33

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 33
STUDIUM @ FH-JOANNEUM 33 Eggenberger Allee 11, 8020 Graz Tel.: +43 (0)316 / 5453-8808 E-Mail:

Eggenberger Allee 11, 8020 Graz Tel.: +43 (0)316 / 5453-8808 E-Mail: sabine.kerschbaumer@fh-joanneum.at

STIPENDIEN

Zahlreiche Stipendien und Studienzuschüsse unterstützen Sie individuell bei der Finanzierung Ihres Studiums.

Die Studienbeihilfe Die Studienbeihilfe soll all jenen ein Studium ermöglichen, deren Eltern auf Grund ihres Jahreseinkommens die Kosten eines Studiums nicht aus eigenen Mitteln bestreiten können. Ei- ne weitere wichtige Voraussetzung für den Bezug: Das Studium muss vor Vollendung des 30. Lebensjahrs begonnen werden.

Das SelbsterhalterInnen-Stipendium ist eine Sonderform der Studienbeihilfe und kann von Studierenden beantragt werden, die vor Antritt des Studiums bereits mindestens vier Jahre berufstätig waren. Präsenz- oder Zivildienstzeiten gelten ebenfalls als Zeiten des Selbsterhalts, eine Lehre jedoch nicht. Die Altersgrenze liegt zwischen 30 und 35 Jahren, je nach dem Umfang des bisherigen Selbsterhalts.

Der Studienzuschuss ersetzt den Studienbeitrag. Auch wenn sich ein Anspruch auf Studienbeihilfe gerade nicht mehr aus- geht, ist es möglich, den Studienbeitrag zur Gänze oder teil- weise rückerstattet zu bekommen.

Das Studienabschluss-Stipendium richtet sich an Studierende, die ihre Studienziel fast erreicht haben und während des Studi- ums berufstätig waren oder ihre Kinder betreut haben.

Der Kinderbetreuungs-Kostenzuschuss kann von Studierenden beantragt werden, die sich in der Studienabschlussphase befin- den.

Mit dem Mobilitätsstipendium können Studierende auch für Ausbildungen, die sie zur Gänze an einer Universität, Fach- hochschule oder Pädagogischen Hochschule in einem EWR- Staat außerhalb Österreichs oder in der Schweiz absolvieren, eine finanzielle Förderung bekommen. Die Voraussetzungen für den Erhalt bzw. die Höhe des Stipendiums orientieren sich im Wesentlichen an den Kriterien für die Studienbeihilfe.

für den Erhalt bzw. die Höhe des Stipendiums orientieren sich im Wesentlichen an den Kriterien für
Erhalt bzw. die Höhe des Stipendiums orientieren sich im Wesentlichen an den Kriterien für die Studienbeihilfe.
Erhalt bzw. die Höhe des Stipendiums orientieren sich im Wesentlichen an den Kriterien für die Studienbeihilfe.
 
 

34

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

34 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  wichtige Hinweise!

wichtige Hinweise!

- Durch eine Novelle des Studienförderungsgesetzes, die im Herbst 2008/2009008 in Kraft getreten ist, sind Studierende mit Kind und behinderte Studierende begünstigt.

- Studierende können einheitlich 8.000,- im Kalenderjahr dazuverdienen, die frühere Unterscheidung zwischen selbst- ständigen und nichtselbstständigen Tätigkeiten ist nicht mehr relevant.

 

- Eine Förderung des Master-Studiums ist bei einem Studien- beginn vor Vollendung des 35. Lebensjahrs möglich, wenn dieses spätestens 24 Monate nach Abschluss des Bachelor- Studiums aufgenommen wird und die Studienzeit für das Bachelor-Studium nicht mehr als um drei Semester über- schritten worden ist.

Information, Beratung und Antragsstellung Studienbeihilfenbehörde Metahofgasse 30

8020

Graz

Tel.: +43 (0)316 813388-0 E-Mail: stip.graz@stbh.gv.at u www.stipendium.at

Sonstige Stipendien Bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen gibt es eine Reihe

sonstiger Stipendien (Stiftungen, Vereine). In diesem Zusam- menhang ist es für Studierende in Kapfenberg möglich, eine finanzielle Unterstützung durch den Förderverein Kapfenberg

zu

bekommen (bis zu 1.500 pro Jahr).

Förderverein Fachhochschule JOANNEUM Kapfenberg Mariazeller Straße 25

8605

Kapfenberg

Ansprechpartner:

DI

Peter Bojdunyk (Obmann)

E-Mail: peter.bojdunyk@bohler-forging.com

Straße 25 8605 Kapfenberg Ansprechpartner: DI Peter Bojdunyk (Obmann) E-Mail: peter.bojdunyk@bohler-forging.com
Straße 25 8605 Kapfenberg Ansprechpartner: DI Peter Bojdunyk (Obmann) E-Mail: peter.bojdunyk@bohler-forging.com
Straße 25 8605 Kapfenberg Ansprechpartner: DI Peter Bojdunyk (Obmann) E-Mail: peter.bojdunyk@bohler-forging.com
Straße 25 8605 Kapfenberg Ansprechpartner: DI Peter Bojdunyk (Obmann) E-Mail: peter.bojdunyk@bohler-forging.com

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

35

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 35
STUDIUM @ FH-JOANNEUM 35 wOHNEN wOHNEN IN GRAZ Folgende Stellen unterstützen Studierende durch kostenlose

wOHNEN

wOHNEN IN GRAZ

Folgende Stellen unterstützen Studierende durch kostenlose Vermittlung von Wohnmöglichkeiten bei der Wohnungssuche:

Studentisches wohnungsservice SwS Tel.: +43 (0)316 811645-0

www.sws.or.at ÖH Uni Graz

u

Tel.: +43 (0)316 380-2900

http://oehweb.uni-graz.at ÖH TU Graz Tel.: +43 (0)316 873-5111

u

u

http://oeh.tu-graz.ac.at

STUDIERENDENHEIME

greenbox u www.greenbox-graz.at Junges wohnen Eggenberg

E-Mail: helene.stauchner@mgi.at Studentinnenheim Geidorf

u

www.geidorf.or.at

Das Internationale Studierendenheim

www.johannes-kepler-haus.at Studierendenheim Kroisegg

u

u

www.kroisegg.at

StudentInnenheim des Landes Steiermark

u

http://billroth.vc-graz.ac.at

OEJAB Haus Steiermark und Haus Graz

u

www.oejab.at

Studentinnenheim des Verbandes der Akademikerinnen (VAÖ)

u

www.graz-vaoe.at

Studierendenheim Kolpinghaus

u

www.kolping.vc-graz.ac.at

Akademikerhilfe Studierendenheim

u

www.akademikerhilfe.at

Friedrich-Schiller-Studierendenheim

u

http://schiller.vc-graz.ac.at

wIST-Studierendenwohnhäuser

wIST-Studierendenwohnhäuser

u

www.wist.vc-graz.ac.at

wIST-Heim Fröbelgasse (nur für Studierende aus Oberösterreich und Kärnten) E-Mail: wist.verwaltung@wist.uni-linz.ac.at

wIST-Heim Fröbelgasse (nur für Studierende aus Oberösterreich und Kärnten) E-Mail: wist.verwaltung@wist.uni-linz.ac.at
wIST-Heim Fröbelgasse (nur für Studierende aus Oberösterreich und Kärnten) E-Mail: wist.verwaltung@wist.uni-linz.ac.at
 
 

36

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

36 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  Studierendenheim Pfeifferhof

Studierendenheim Pfeifferhof

E-Mail: office@pfeifferhof.at Studierendenheim

u

www.studentenfoerderung.at

Studierendenheim Hafnerriegel

 

u

www.hr.vc-graz.ac.at

Afro-Asiatisches Institut

(Vermietung hauptsächlich an ausländische Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika) Leechgasse 22, 8010 Graz

u

www.aai-graz.at

Studierendenheim Katholische Hochschulgemeinde

u

www.khg-graz.at

TIPP: Freie Wohnungen sowie WG-Plätze finden Sie unter

www.kleinezeitung.at, www.willhaben.at sowie am „Schwarzen Brett“ in der FH JOANNEUM.

u

wOHNEN IN BAD GLEICHENBERG

Bad Gleichenberg verfügt über zwei Studierendenheime nahe der FH JOANNEUM und zahlreiche andere Wohnmöglichkeiten für Studierende.

ÖJAB-Haus Bad Gleichenberg

u

http://badgleichenberg.oejab.at

Kontakt Claudia Klessinger Tel.: +43 (0)3159 41700-51 E-Mail: badgleichenberg@oejab.at

Studierendenwohnungen

u

www.fh-joanneum.at/wohnen

Zimmer für Studierende in der Villa Ungarische Krone:

u

www.villaungarischekrone.at

Gartenhaus Maria Tel.: 0676 / 6657381 E-Mail: gartenhaus_maria@hotmail.com

Villa Clar im Kurpark Tel.: 0676 55 38 591

Villa Clar im Kurpark Tel.: 0676 55 38 591

E-Mail: peter@hartinger.com

E-Mail: peter@hartinger.com

Es besteht auch die Möglichkeit direkt im Gemeindeamt Bad

Es besteht auch die Möglichkeit direkt im Gemeindeamt Bad

Gleichenberg Auskunft über freie Privatunterkünfte zu erhal-

Gleichenberg Auskunft über freie Privatunterkünfte zu erhal-

ten.

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

37

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 37
STUDIUM @ FH-JOANNEUM 37 Kontakt Gemeindeamt Bad Gleichenberg Tel.: +43 (0)3159 2342-13 E-Mail:

Kontakt Gemeindeamt Bad Gleichenberg Tel.: +43 (0)3159 2342-13 E-Mail: gde@bad-gleichenberg.gv.at

 

Wohnmöglichkeiten finden Sie unter

u

www.fh-joanneum.at

wOHNEN IN KAPFENBERG

 

Kapfenberg bietet eine Reihe von Unterkunftsmöglichkeiten für Studierende.

wIST-Heim

 

u

www.wist.vc-graz.ac.at

Singlewohnungen für Studierende Informationen:

 

Sommerauer Immobilien

u

www.sommerauer-immobilien.at

Studierendenwohnungen Nahe dem Campus der FH JOANNEUM und in unmittelbarer

Nähe des oben beschriebenen WIST-Heims stehen den Studie- renden 59 Kleinwohnungen zur Verfügung. Information Brucker Wohnbau und Siedlungsvereinigung E-Mail: office@bruckerwohnbau.at

u

www.bruckerwohnbau.at

Darüber hinaus besteht natürlich die Möglichkeit, sich in Kap- fenberg eine Wohnung oder Wohngemeinschaft zu suchen. Die Stadtgemeinde Kapfenberg ist Ihnen bei der Suche gerne behilflich.

Stadtgemeinde Kapfenberg Referat Gebäude und Wohnungen

 

Schinitzgasse 2, 8605 Kapfenberg Mo. – Fr. 8:00 – 12:00 Uhr Mo., Di., Do. 14:00 – 17:00 Uhr Tel.: +43(0)3862 22501-1173

u

www.kapfenberg.at

Eine weitere Möglichkeit sich über leerstehende Wohnungen, vor allem aber über freie WG-Plätze zu informieren, ist das „Schwarze Brett“ direkt im Campusgebäude der FH JOAN- NEUM Kapfenberg.

über freie WG-Plätze zu informieren, ist das „Schwarze Brett“ direkt im Campusgebäude der FH JOAN- NEUM
über freie WG-Plätze zu informieren, ist das „Schwarze Brett“ direkt im Campusgebäude der FH JOAN- NEUM
über freie WG-Plätze zu informieren, ist das „Schwarze Brett“ direkt im Campusgebäude der FH JOAN- NEUM
 
 

Wohnmöglichkeiten finden Sie unter

u www.fh-joanneum.at

38

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

38 STUDIUM @ FH-JOANNEUM
 
  VERKEHRSVERBINDUNGEN

VERKEHRSVERBINDUNGEN

Graz Mobil Zentral – zentrale Auskunftsstelle für die gesamte Stei- ermark: Im Mobilitätszentrum in der Grazer Jakoministraße 1 sind erstmals in Österreich alle Serviceleistungen für den öf- fentlichen Verkehr unter einem Dach vereint. u www.mobilzentral.at Online-Fahrplan: u www.verbundlinie.at Den Online-Fahrplan der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) finden Sie unter u www.oebb.at

Bad Gleichenberg PKw: Bad Gleichenberg ist mit dem Pkw über die A2 Südauto- bahn erreichbar.

Bad Gleichenberg PKw: Bad Gleichenberg ist mit dem Pkw über die A2 Südauto- bahn erreichbar. Von Wien kommend: A2 Richtung Graz, Abfahrt Ilz über Riegersburg auf der B66 (ca. 2 Stunden). Von Graz kommend: A2 Richtung Wien, Abfahrt Gleisdorf Süd über Feldbach (ca. eine Stunde). Bahn: Mit der Bahn erreicht man Bad Gleichenberg über die Bezirkshauptstadt Feldbach (von Wien über Aspang bzw. Graz über Gleisdorf).

 

Kapfenberg PKw: Kapfenberg ist mit dem PKW von Graz in ca. 40 Minuten über die S35 erreichbar, von Wien über die A2/S6 in ca. 80 Mi- nuten. Bahn: Zwischen Graz und Kapfenberg bestehen ausgezeich- nete Zugverbindungen. Die Züge verkehren an Werktagen mehrmals stündlich, die Fahrzeit beträgt durchschnittlich eine Stunde. Die FH JOANNEUM Kapfenberg befindet sich in unmit- telbarer Nähe zur Bahnhaltestelle „Fachhochschule“ und zur Bushaltestelle der Mürztaler Verkehrsgesellschaft.

SPORT- UND FREIZEITMÖGLICHKEITEN

 
  Bad Gleichenberg In Bad Gleichenberg steht die Natur im Mittelpunkt zahlreicher Freizeit- und Sportaktivitäten:

Bad Gleichenberg In Bad Gleichenberg steht die Natur im Mittelpunkt zahlreicher Freizeit- und Sportaktivitäten: 150 km markierter Radwan- derweg und über 50 gekennzeichnete Wanderrouten sowie Laufstrecken. Zusätzlich verfügt Bad Gleichenberg über einen Golfplatz, Tennisplätze, ein Freibad und eine moderne Therme.

Kapfenberg Die Kapfenberger Sportvereinigung zählt zu den aktivsten Sportvereinen Österreichs mit über 37 Sportarten,

Kapfenberg Die Kapfenberger Sportvereinigung zählt zu den aktivsten Sportvereinen Österreichs mit über 37 Sportarten, von Fußball bis Basketball, von Schwimmen über Segelfliegen bis Eishockey

bis Basketball, von Schwimmen über Segelfliegen bis Eishockey und jiu Jitsu. Dazu gehört auch der Verein
bis Basketball, von Schwimmen über Segelfliegen bis Eishockey und jiu Jitsu. Dazu gehört auch der Verein
und jiu Jitsu. Dazu gehört auch der Verein „FH Sport“,

und jiu Jitsu. Dazu gehört auch der Verein „FH Sport“,

STUDIUM @ FH-JOANNEUM

39

STUDIUM @ FH-JOANNEUM 39
STUDIUM @ FH-JOANNEUM 39 u www.fh-joanneum.at/sport, der allen sportbegeisterten Stu- derenden offen steht.

u

www.fh-joanneum.at/sport, der allen sportbegeisterten Stu-

derenden offen steht. Kapfenberg bietet sowohl Hobby- als auch Spitzensportlern ausgezeichnete Trainingsmöglichkeiten. Einen Überblick über die Sportinfrastruktur finden Sie unter dem Link „Sport“ auf der Website u www.kapfenberg.at.

 

Graz Das Universitätsinstitut (USI) bietet allen Studierenden günstige Sportangebote: u www.uni-graz.at/usi

ALLGEMEINE LEHRVERANSTALTUNG AUF FREIwILLIGER BASIS

Staatliche Institutionen in Theorie und Praxis FH-Prof. Mag. Dr. Werner Hauser (Sommersemster 2013, 2 Semesterwochenstunden)

Ziel und Inhalt Die allen Studierenden der FH JOANNEUM zugängliche Lehr- veranstaltung verfolgt das Ziel, in einem „theoretischen Teil“ die wesentlichsten einschlägigen Organisationsnormen von ausgewählten staatlichen Institutionen (insbesondere jene des Parlaments, des Amts der Landesregierung, des Landtags so- wie des Patentamts) zu erarbeiten. Im Anschluss daran soll die Funktionsweise einiger der dargestellten staatlichen Organi- sationen durch entsprechende Exkursionen in der Praxis erlebt werden. Anmeldung ist unter werner.hauser@fh-joanneum.at Vorbesprechung zur Lehrveranstaltung Montag, dem 17.12.2012, um 11:30 Uhr im Zimmer von Dr. Werner Hauser (Alte Poststraße 147 / Eggenberger Straße 63, 4. Stock, Zimmer 425)

Einführung in die Gender Studies mit Querverweisen zum Diversity Management Mag. Dr. phil. Martin J. Gössl (Wintersemester 2012/2013 und Sommersemester 2013)

Ziel und Inhalt Das Ziel der Lehrveranstaltung ist es, auf interdisziplinärer und freiwilliger Basis durch die starke Einbindung aller Teil- nehmerInnen, die Grundlagen der Geschlechterforschung, Gender Studies, Frauen- und Männlichkeitsforschung sowie

der Diversitätsstudien zu erarbeiten. Dabei steht die Reflexion gesellschaftlicher Normen als auch die Hinterfragung eigener Zugänge im Mittelpunkt. Anmeldung unter martin.goessl@fh-joanneum.at Nähere Informationen zur Lehrveranstaltung findet man unter

Mittelpunkt. Anmeldung unter martin.goessl@fh-joanneum.at Nähere Informationen zur Lehrveranstaltung findet man unter
Nähere Informationen zur Lehrveranstaltung findet man unter u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung
Nähere Informationen zur Lehrveranstaltung findet man unter u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung

u

www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung

u www.fh-joanneum.at/gleichbehandlung

40

GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN

40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN

GESUNDHEITS

WISSENSCHAFTEN

40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN
40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN
40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN
40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN
40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN
40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN
40 GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN GESUNDHEITS WISSENSCHAFTEN

GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN

41

GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN 41

D

as heutige Gesundheitssystem ist hochentwickelt und eng mit Forschungs- bereichen vernetzt. Deshalb braucht es in Gesundheitsberufen spezialisier- te Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Fachbereich „Gesundheitswissenschaften“ an der FH JOANNEUM geht man auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen ein. Die Studierenden genießen eine innovative und fächerübergreifende Ausbildung. Sie lernen und arbeiten in in-

ein. Die Studierenden genießen eine innovative und fächerübergreifende Ausbildung. Sie lernen und arbeiten in in-

terdisziplinären Teams. Wirtschaft und Technologie spielen gleichermaßen wie

terdisziplinären Teams. Wirtschaft und Technologie spielen gleichermaßen wie

Forschung und Entwicklung eine tragende Rolle im Studium.

Forschung und Entwicklung eine tragende Rolle im Studium.

Den Absolventinnen und Absolventen stehen nahezu alle Türen für hochqualifi- zierte Berufe im Gesundheitsbereich offen.

Den Absolventinnen und Absolventen stehen nahezu alle Türen für hochqualifi- zierte Berufe im Gesundheitsbereich offen.
 

Akademischer

     

GESUNDHEITSwISSENSCHAFTEN

Grad

Organisationsform

Standort

Seite

Bachelor-Studien (6 Semester)

       

; Biomedizinische Analytik

BSc

Vollzeit

Graz

42

     

Bad

 

; Diätologie

BSc

Vollzeit

Gleichenberg

46

     

Bad

 

; Ergotherapie

BSc

Vollzeit

Gleichenberg

48

; eHealth

BSc

Vollzeit

Graz

50

; Gesundheitsmanagement im Tourismus

   

Bad

 

BA

Vollzeit

Gleichenberg

54

; Hebammen*

BSc

Vollzeit

Graz

58

; Logopädie

BSc

Vollzeit

Graz

60

; Physiotherapie

BSc

Vollzeit

Graz

62

; Radiologietechnologie

BSc

Vollzeit

Graz

66

* Start alle zwei Jahre. Im Studienjahr 2013/2014 werden keine AnfängerInnen-Studienplätze angeboten.

42

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK

42 BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK
42 BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK Bachelor-Studium BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK 6 Semester, Vollzeit, 40 Studienplätze,
42 BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK Bachelor-Studium BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK 6 Semester, Vollzeit, 40 Studienplätze,

Bachelor-Studium

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK

6 Semester, Vollzeit, 40 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch

 
  Vor dem Hintergrund der zunehmenden Komplexität von Mensch-Medizin-Technik und der raschen Technologieentwick-

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Komplexität von Mensch-Medizin-Technik und der raschen Technologieentwick- lung im Bereich der Labordiagnostik sowie neuer Methoden und Verfahren stellt der Beruf der Biomedizinischen Analyti- kerInnen im Rahmen der medizinischen Diagnosestellung eine wichtige Schnittstelle zwischen Patient / Patientin und Arzt / Ärztin dar.

Studiengangsleiterin

was erwartet Sie im Studium? Um den Anforderungen der modernen Labordiagnostik zu entsprechen, vermittelt das Studium medizinisches und naturwissenschaftliches Grundlagenwissen, verknüpft mit praxisorientierten Analyseverfahren. Sie werden mit den unter- schiedlichen Fachgebieten wie Hämatologie, Klinische Chemie, Immunologie, Histologie, Mikrobiologie, Zellkultur oder auch Humangenetik und Gentechnologie vertraut gemacht, wobei der Wissenstransfer von der Theorie in die Praxis bereits wäh- rend des Studiums stattfindet. Beispielsweise setzen Sie sich in spannenden Projekten frühzeitig mit aktuellen Forschungsfra- gen auseinander, die Themen reichen dabei von Biofilmbildung bis zu Metabolomik.

Schwerpunkte des Studiums sind molekularbiologische Tech- niken, Flüssigkeitschromatographie / Massenspektrometrie und forschungsorientierte Studieninhalte, die Ihnen den Weg in die medizinische Forschung und Entwicklung öffnen. Im Rahmen Ihrer Ausbildung verfassen Sie zwei Bachelor-Arbeiten, die Sie zum wissenschaftlichen Arbeiten befähigen.

Mag. Dr.

Monika Riederer

Arbeiten befähigen. Mag. Dr. Monika Riederer Die kontinuierliche Erweiterung Ihrer Sprachkompetenz in
Arbeiten befähigen. Mag. Dr. Monika Riederer Die kontinuierliche Erweiterung Ihrer Sprachkompetenz in
Arbeiten befähigen. Mag. Dr. Monika Riederer Die kontinuierliche Erweiterung Ihrer Sprachkompetenz in
Die kontinuierliche Erweiterung Ihrer Sprachkompetenz in Englisch und die Förderung Ihrer „Social Skills“ während

Die kontinuierliche Erweiterung Ihrer Sprachkompetenz in

Englisch und die Förderung Ihrer „Social Skills“ während des

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK

43

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK 43
BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK 43 Mikroskopie Broncus FH JOANNEUM Eggenberger Allee 13, 8020 Graz Tel.: E-Mail:

Mikroskopie Broncus

FH JOANNEUM

Eggenberger Allee 13, 8020 Graz

Tel.:

E-Mail: bio@fh-joanneum.at Web: www.fh-joanneum.at/bio

+43 (0)316 5453-6660

Web: www.fh-joanneum.at/bio +43 (0)316 5453-6660 Studiums unterstreichen die Vernetzung des Studiums mit den

Studiums unterstreichen die Vernetzung des Studiums mit den Anforderungen der modernen Arbeitswelt. Ab dem 3. Semes- ter sind Berufspraktika im Umfang von 5 bis 14 Wochen zu absolvieren. Sie verbringen insgesamt 28 Wochen in externen Praktikumsstellen, wo sie das erworbene Wissen im Berufsall- tag erproben und festigen. Sie haben auch die Möglichkeit, sowohl einzelne Berufspraktika als auch ein ganzes Semester im Ausland zu absolvieren.

Das Studium schließen Sie mit dem akademischen Grad „Ba- chelor of Science in Health Studies“ (BSc) ab. Dieser Abschluss ermöglicht Ihnen den direkten Einstieg ins Berufsleben oder in ein weiterführendes Master-Studium, zum Beispiel „Ange- wandte Bioanalytik“ und „Gesundheitsmanagement im Touris- mus“ an der FH JOANNEUM oder einer anderen facheinschlä- gigen Hochschule.

welche Berufsfelder eröffnen sich? Als AbsolventIn des Studiums sind Sie zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Durchführung biomedizinischer Analyseprozesse befähigt und gleichzeitig berechtigt, in unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitssystems Ihren Beruf auszuüben. Dementsprechend bieten sich vielfältige Arbeitsmöglichkeiten in öffentlichen und privaten Gesund- heitseinrichtungen wie Krankenhäusern, Universitätskliniken, Forschungsinstituten, bakteriologischserologischen Untersu- chungsanstalten, Rehabilitations- und Kuranstalten, veterinär- medizinischen Labors, Plasmazentren, Rettungsorganisationen, privaten Laborinstituten, Facharztpraxen, Versicherungen oder Gesundheitsämtern. Als AbsolventIn im Rahmen der Life Sci- ences finden Sie einen bedeutenden Zukunftsmarkt mit exzel- lenten Berufsaussichten vor.

Infrastruktur mit Ausstattung

- Drei Labors für: Klinische Chemie und Immunologie, Histologie und Mikrobiologie, Hämatologie (Durch- flusszytometer), Immunhämatologie und Hämostaseologie

- Medizinisch-chemisches Labor für die automatisierte Analytik mit folgenden Geräten: Hitachi 917, Elecsys 2010, STA Compact, HPLC, UPLC / MS Blutgasgerät sowie POCT Geräte für die Bedside Diagnostik mit Anbindung aller Geräte an ein Laborinformationssystem

- Zellkulturlabor (Sicherheits- laboratorium der Stufe 2)

- Spezialausstattung für molekularbi- ologische Anwendungen (Realtime

PCR, Nanodrop

)

- Labor für Metabolomik: beste Ausstattung an Geräten für Flüssig- keitschromatographie, Gaschroma- tographie und Massenspektrometrie (LC-MS Ion trap, LC-MS Triple Qua- drupole, GC-MS Single Quad, GC-MS FID)

- Untersuchungsraum für Funk- tionsdiagnostik (Ergometrie, EKG und Lungenfunktionsdiagnostik)

- Mikroskopierraum mit Axioimager (Photomikroskop) mit 30 Kursmikro- skopen inklusive Übertragungsmög- lichkeit und digitaler Kamera

- EDV-Raum mit Lizenzen zu zwei Laborinformationssystemen und zu einem medizinischen Dokumentati- onssystem

- Kühlraum für Diagnostika und Ge- fahrenstoffe

- Powernap-Kabine

44

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK

44 BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK
44 BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK Biomedizinische Forschung an der FH JOANNEUM Metabolomik • Im Labor für Metabolomik am
44 BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK Biomedizinische Forschung an der FH JOANNEUM Metabolomik • Im Labor für Metabolomik am

Biomedizinische Forschung an der FH JOANNEUM

Metabolomik

• Im Labor für Metabolomik am Studiengang „Biomedizinische Analytik“ können auf dem neuesten Stand der Technik instrumentelle Analyseverfahren in der bio- medizinischen Forschung durchgeführt werden. Es ist im Speziellen ausgerichtet auf analytische Fragestellungen im Umfeld der Ultrahochdruckflüssigkeitschro- matographie / Massenspektroskopie (UPLC-MS Analytik) – Werkzeuge, die unter anderem beim Screening von Drogen oder bei der Qualitätskontrolle im pharma- zeutischen Bereich eingesetzt werden.

Die angebotenen Leistungen umfassen zahlreiche Analyseverfahren nach bereits etablierten Methoden sowie die Entwicklung neuer Analysemethoden nach defi- nierten Qualitätskriterien. Es wird der gesamte Analyseprozess von der Probenah- me, der Probenvorbereitung, der Trennung der einzelnen Analyten bis zur Struk- turaufklärung unbekannter Metabolite inklusive der quantitativen Auswertung abgebildet. Dieses umfangreiche Portfolio steht unseren Studierenden, Lehrenden sowie Partnern aus der Wirtschaft und der Bildung zur Verfügung.

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK

45

BIOMEDIZINISCHE ANALYTIK 45

Mikrobielle Biofilmbildung

• Das Projekt stellt einen neuen Forschungsschwerpunkt am Studiengang „Biome- dizinische Analytik“ dar. Das Ziel dabei ist, die Evaluierung und Optimierung von innovativen Strategien zur Therapie von biofilmassoziierten Infektionen sowie zur ab initio-Behinderung der Biofilmbildung.

Im Zuge des vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) un- terstützten Kooperationsprojekts zwischen der FH JOANNEUM und der Karl-Fran- zens-Universität Graz werden die molekularen Mechanismen analysiert, welche der Biofilmbildung und Fortbewegung von bakteriellen Krankheitserregern auf Harnwegskathetern zugrunde liegen. Labormodelle simulieren die im infizierten katheterisierten Harnweg vorherrschenden Nährstoff- und Umgebungsbedin- gungen, wodurch wichtige neue Erkenntnisse ohne Tierversuche gewonnen wer- den können.

Testimonials

„Das Bachelor-Studium lehrte mir nicht nur die, für die Berufsausübung erforder- lichen, medizinischen, naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen, sondern förderte sowohl meine Fähigkeit interdisziplinär zu denken als auch meine sozialen Kompetenzen. Ein engagiertes Team führt die Studierenden mit viel Know-how durch die praxisorientierte Ausbildung. Außerdem bietet die freie Wahl der Berufspraktika Möglichkeit, sich das Studium in gewissem Umfang maßzuschneidern.“

Michael Jörger, BSc, Absolvent

„‚Biomedizinische Analytik‘ bietet eine fundierte, sehr stark praxisorientierte Aus- bildung und eröffnet den Absolventinnen und Absolventen eine Vielfalt beruflicher Perspektiven. Unmittelbar nach dem Abschluss meines Studiums startete ich ins Be- rufsleben und habe durch Tätigkeiten in der Routinediagnostik und als Mitglied einer Forschungsgruppe laufend die Möglichkeit Neues zu lernen. Zusätzlich kann ich im berufsbegleitenden Master-Lehrgang ‚Angewandte Bioanalytik‘ der FH JOANNEUM meine Qualifikationen optimieren.“

Birgit Feilhauer, BSc, Absolventin

„Erst im Laufe des Studiums erfährt man genau, wie vielfältig die Berufsfelder tat- sächlich sind. Durch die zahlreichen, selbst wählbaren externen Praktika in verschie- densten Institutionen kann man unterschiedlichste Fachrichtungen kennlernen und sich fachspezifisches Wissen aneignen. In Kombination mit den hausinternen Praktika verfügt man am Ende der Ausbildung neben solidem theoretischem Wissen über fun- dierte praktische Fähigkeiten.“

Mario Maierl, BSc, Absolvent

46

DIÄTOLOGIE

46 DIÄTOLOGIE
46 DIÄTOLOGIE Bachelor-Studium DIÄTOLOGIE 6 Semester, Vollzeit, 15 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch  
46 DIÄTOLOGIE Bachelor-Studium DIÄTOLOGIE 6 Semester, Vollzeit, 15 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch  

Bachelor-Studium

DIÄTOLOGIE

6 Semester, Vollzeit, 15 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch

 
Studiengangsleiterin Elisabeth Pail, MSc, MBA Diätologin

Studiengangsleiterin Elisabeth Pail, MSc, MBA Diätologin

Das gesellschaftliche Interesse an Gesundheit – an der Gesund- erhaltung und Gesundheitsförderung – wächst, nicht zuletzt auf Grund der wissenschaftlich belegten Zunahme ernährungs- bedingter Erkrankungen. Für Diätologinnen und Diätologen ergibt sich daraus ein breites Spektrum an Tätigkeiten in den Bereichen Beratung, Schulung und Gesundheitsförderung.

was erwartet Sie im Studium? Das Bachelor-Studium „Diätologie“ bildet Sie zur Fachkraft mit fachlich-methodischen Kompetenzen zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Planung und Durchführung des ernährungsmedizinischen Beratungs- bzw. Therapieprozesses aus. Zusätzlich erwerben Sie grundlegende Kenntnisse in Er- nährungsmanagement, Verpflegungsmanagement und Ernäh- rungsmarketing.

Die Vorbereitung auf diese verantwortungsvollen Tätigkeiten erfolgt aufbauend während der gesamten Ausbildung. Ein durch die Wissenschaft geleiteter theoretischer Unterricht so- wie Übungen unter Aufsicht und Anleitung der Lehrpersonen bilden die Basis für die darauf folgenden Praktika. Neben den berufsspezifischen praktischen Fertigkeiten und dem theore- tischen Hintergrundwissen werden Sie auch die Arbeit mit und für Patientinnen und Patienten sowie die Kommunikation mit diesen erlernen.

 
 
 
Sie schließen das 6-semestrige Bachelor-Studium nach Verfas- sen von zwei Bachelor-Arbeiten mit einer Bachelor-Prüfung

Sie schließen das 6-semestrige Bachelor-Studium nach Verfas- sen von zwei Bachelor-Arbeiten mit einer Bachelor-Prüfung und dem akademischen Grad „Bachelor of Science in Health Studies“ (BSc) ab. Dieser Abschluss ermöglicht Ihnen den

direkten Einstieg ins Berufsleben oder in ein weiterführendes

(BSc) ab. Dieser Abschluss ermöglicht Ihnen den direkten Einstieg ins Berufsleben oder in ein weiterführendes
(BSc) ab. Dieser Abschluss ermöglicht Ihnen den direkten Einstieg ins Berufsleben oder in ein weiterführendes

DIÄTOLOGIE

47

DIÄTOLOGIE 47
DIÄTOLOGIE 47 FH JOANNEUM Kaiser-Franz-Josef-Straße 24 8344 Bad Gleichenberg Tel.: E-Mail: dio@fh-joanneum.at Web:

FH JOANNEUM Kaiser-Franz-Josef-Straße 24 8344 Bad Gleichenberg

Tel.:

E-Mail: dio@fh-joanneum.at Web: www.fh-joanneum.at/dio

+43 (0)316 5453-6740

Web: www.fh-joanneum.at/dio +43 (0)316 5453-6740 Master-Studium, zum Beispiel „Angewandte Ernährungsme-

Master-Studium, zum Beispiel „Angewandte Ernährungsme- dizin – Applied Nutrition Medicine“ , in Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz an der FH JOANNEUM oder ei- ner anderen facheinschlägigen Hochschule. Im Master-Studium spezialisieren Sie sich einerseits auf Bereiche der angewandten Forschung mit wirtschaftsorientiertem Hintergrund, anderer- seits vertiefen Sie sich in berufsspezifischen Inhalten.

was erwartet Sie als Diätologin / Diätologe? Im Krankenhaus werden Sie als Diätologin oder Diätologe eine wichtige Rolle zwischen der medizinischen Anforderung und der praktischen Umsetzung einnehmen. Aber auch nach einem Krankenhausaufenthalt verlangt eine erfolgreiche Ernährungs- therapie die konsequente Begleitung der Patientinnen und Patienten. Die Einbeziehung der Familienangehörigen trägt zur emotionalen Unterstützung in der Ernährungstherapie bei, was eine sorgfältige Aufklärung über Behandlung und Wirkungsweise voraussetzt. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Aufklärung über gesunde Ernährung im Rahmen von Vorsorge- programmen in Mütterberatungsstellen, Kindergärten, Schulen oder auch von firmeninternen Gesundheitsprogrammen. Als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren tragen Sie zum Ernäh- rungsbewusstsein und zur Volksgesundheit bei und arbeiten in interdisziplinären Teams im Bereich der Ernährungsumstellung.

Als AbsolventIn des Bachelor-Studiums können Sie auch in Tou- rismuseinrichtungen, ergänzend zu den körperlichen Aktivitäten der Klientinnen und Klienten, aufklärend tätig werden und so die Nachhaltigkeit eines Kur-, Erholungs- und Entspannungs- aufenthalts in entsprechenden Einrichtungen sichern. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge.

Hinweis zum Aufnahmeverfahren

BewerberInnen haben im Zuge des Aufnahmeverfahrens fundierte Kenntnisse und Fertigkeiten im Kochen durch einen berufsspezifischen Eignungstest nachzuweisen.

Eine Anrechnung dieser Kenntnisse und Fertigkeiten bei entsprechender Vorbildung ist möglich.

48

ERGOTHERAPIE

48 ERGOTHERAPIE
48 ERGOTHERAPIE Bachelor-Studium ERGOTHERAPIE 6 Semester, Vollzeit, 24 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch
48 ERGOTHERAPIE Bachelor-Studium ERGOTHERAPIE 6 Semester, Vollzeit, 24 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch

Bachelor-Studium

ERGOTHERAPIE

6 Semester, Vollzeit, 24 Studienplätze, Unterrichtssprache: Deutsch

 
  „Ich handle also bin ich” Ergotherapeutinnen und -therapeuten kommen ins Spiel, wenn das Handeln

„Ich handle also bin ich” Ergotherapeutinnen und -therapeuten kommen ins Spiel, wenn das Handeln eingeschränkt ist. Die Ergotherapie trägt dazu bei, die Selbständigkeit im Alltag – Beruf – Freizeit zurückzugewin- nen und zu fördern. Ergotherapie ist eine medizinische Thera- pie, die bei Menschen aller Altersgruppen eingesetzt werden kann. JedeR KlientIn steht mit seinen bzw. ihren individuellen Problemen und Bedürfnissen im Mittelpunkt der Therapie. Das Wort Ergotherapie stammt aus dem Griechischen „ergon“ (Arbeit) und „therapeia“ (Behandlung).

Studiengangsleiterin

Elisabeth Schnegg-

Primus,

 

Ergotherapeutin

was erwartet Sie im Studium? Als StudierendeR der Ergotherapie erwerben Sie theoretisches und praktisches Wissen. Ihr erworbenes Wissen setzen sie unter Anleitung von PraktikumsanleiterInnen in sechs Praktika um. Sie schließen Ihr 6-semestriges Studium mit dem akademischen Grad „Bachelor of Science in Health Studies“ (Bsc) ab. Dieser Abschluss ermöglicht Ihnen den direkten Einstieg ins Berufsle- ben und bietet die Voraussetzung für ein Master-Studium.

was erwartet Sie im Berufsleben? Gemeinsam legen Sie mit Ihren Klientinnen und Klienten die Therapieziele

was erwartet Sie im Berufsleben? Gemeinsam legen Sie mit Ihren Klientinnen und Klienten die Therapieziele und den Behandlungsplan fest. Die Auswahl der ergotherapeutischen Maßnahmen und die Therapie führen Sie selbständig und eigenverantwortlich durch. Folgende ergothe- rapeutischen Maßnahmen kommen zum Einsatz:

führen Sie selbständig und eigenverantwortlich durch. Folgende ergothe- rapeutischen Maßnahmen kommen zum Einsatz:
führen Sie selbständig und eigenverantwortlich durch. Folgende ergothe- rapeutischen Maßnahmen kommen zum Einsatz:
führen Sie selbständig und eigenverantwortlich durch. Folgende ergothe- rapeutischen Maßnahmen kommen zum Einsatz:

ERGOTHERAPIE

49

ERGOTHERAPIE 49