Sie sind auf Seite 1von 5
Pflichtvorlesung Grundlagen der Elektrotechnik III (EG III) für Studierende des 3. Semesters Standort Wilhelmshaven

Pflichtvorlesung

Grundlagen der Elektrotechnik III

(EG III)

für Studierende des 3. Semesters

Standort Wilhelmshaven Fachbereich Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik

Prof. Dr.-Ing. H. Ahlers

II

III

Literaturhinweise:

Auf dem Gebiet "Grundlagen der Elektrotechnik" gibt es eine Menge brauchbarer Lehrbücher, hier sei nur eines erwähnt:

/1/

Moeller; Fricke; Frohne; Vaske:

Grundlagen der Elektrotechnik; Teubner Verlag, Stuttgart 1986.

Übersicht: Grundlagen der Elektrotechnik I bis III

1. Semester

(6 Stunden)

1. Einführung

2. Der einfache Gleichstromkreis

3. Berechnung linearer Gleichstromnetze

4. Energie und Leistung bei Gleichstrom

5. Sonderabschnitte

2. Semester

(6 Stunden)

6. Wechselstrom

7. Elektrisches Strömungsfeld

8. Elektrostatisches Feld

3. Semester

(4 Stunden)

9. Magnetisches Feld 10. Schaltvorgänge

Gliederung: Grundlagen der Elektrotechnik III

9. Magnetisches Felder

9.1.

Wesen des Magnetismus, Versuch einer mathematischen Beschreibung

9.2.

Richtungen im Magnetfeld

9.3.

Integrale magnetische Größen

9.5.

Lineare Berechnung mit Eisen

9.6.

Nichtlineare Berechnungen mit Eisen

9.7.

Dauermagnete im magnetischen Kreis

9.8.

Magnetfeld von Leitern

9.9.

Induktionsgesetz

9.10. Selbst- und Gegeninduktion

9.11. Energie und Magnetismus

9.12. Magnetismus und Verluste

9.13. Magnetfeld und Kräfte

9.14. Transformator, Überträger, Messwandler

9.15. Luftspaltaufweitung

9.16. Verhalten an Grenzflächen

9.17. Magnetische und elektrische Felder

10. Ausgleichsvorgänge, Schaltvorgänge

10.2. Schalten von Gleichspannungsquellen

10.2.1. Entladen eines Kondensators

10.2.2. Aufladen eines Kondensators

10.2.3. Einschalten einer Induktivität

10.2.4. Ausschalten einer Induktivität

10.2.5. Einschalten eines Netzwerkes mit mehreren R und einem Energiespeicher (L oder C)

10.2.6. Einschalten von R, L, C (Reihenschwingkreis

10.3. Schalten von Wechselspannungsquellen

10.4. Mehrere Quellen im Kreis

10.5. Netzwerke mit mehreren L und C

IV

Inhaltsverzeichnis: Grundlagen der Elektrotechnik III

9. Magnetisches Feld

1

9.1. Wesen des Magnetismus, Versuch einer mathematischen Beschreibung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

9.2. Richtungen im Magnetfeld

10

9.2.1. Kennzeichnung der dritten Richtung bei zweidimensionaler Darstellung

 

10

9.2.2. Magnetfeld-Richtungen, Definitionen und Eselsbrücken

 

10

9.2.3. Beweis der Kraft-Richtung

13

9.2.4. u-v-w-Regel

14

9.2.5. Aufgaben zu Abschnitt 9.2

15

9.3. Integrale magnetische Größen

16

9.3.1. Durchflutung È

16

9.3.2. Der Magnetischer Fluss Ö

17

9.3.3. Magnetische Spannung V, Durchflutungsgesetz

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

9.3.4. Magnetischer Widerstand, magnetischer Leitwert, ohmsches Gesetz des magnetischen

Kreises

19

9.3.5. Beispiele, Fragen und Aufgaben zu Abschnitt 9.3

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

9.4. Magnetische Felder in Ferromagnetika

26

9.4.1. Ursache und Messung

26

9.4.2. Quantitative Magnetisierungskennlinien

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

9.4.3. Entmagnetisieren

33

9.4.4. Fragen und Aufgaben zu Abschnitt 9.4

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

33

9.5. Lineare Berechnung mit Eisen

34

9.6. Nichtlineare Berechnungen mit Eisen

44

9.6.1. Berechnung der Erregung È bei gegebener Flussdichte B

 

44

9.6.2. Berechnung der Flussdichte B bei gegebener Erregung È

51

9.6.2.1. Magnetisierungscharakteristik

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

9.6.2.2. Iterative Veränderung einer Flussdichte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

56

9.6.2.3. Exakte Lösung

59

9.6.2.4. Iterative Bestimmung von µ

61

9.6.2.5. Scherung der MKL, Variante 1

 

66

9.6.2.6. Scherung der MKL, Variante 2

69

9.6.2.7. Direkte Berechnung über die MKL

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

72

9.6.2.8. Aufgaben zu Abschnitt 9.6.2

73

9.7. Dauermagnete im magnetischen Kreis

74

9.7.1. Eigenschaften und Einsatz von hartmagnetischen Werkstoffen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

74

9.7.2. Der magnetische Kreis ohne elektrische Anregung, Schergerade

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

76

9.7.3. Entmagnetisierung

79

9.7.4. Der magnetische Dauermagnetkreis mit elektrischer Anregung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

79

9.7.5. Fragen und Aufgaben zu Abschnitt 9.7

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

80

9.8. Magnetfeld von Leitern

82

9.8.1. Feld langer gerader Einzelleiter

82

9.8.2. Feld von mehreren langen geraden parallelen Leitern

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

83

9.8.3. Biot-Savart-Gesetz

91

9.8.4. Feld eines kurzen geraden Leiters

91

9.8.5. Feld einer Spule mit einer Wicklung auf der Achse

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

93

9.8.6. Feld von Zylinderspulen auf der Spulenachse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

94

9.8.7. Fragen und eine weitere Aufgabe zu Abschnitt 9.8

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

96

9.9. Induktionsgesetz

97

9.9.1. Induzierte Spannung in bewegten Leitern

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

101

9.9.2. Induzierte Spannung in ruhenden Leitern

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

105

9.10. Selbst- und Gegeninduktion

109

9.10.1. Selbstinduktion, Induktivität

110

9.10.2. Lenz'sche Regel

113

9.10.3. Gegeninduktion

115

9.10.4. Schaltung von Induktivitäten

118

9.10.4.1. Reihenschaltung ohne magnetischer Kopplung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

118

9.10.4.2. Reihenschaltung mit magnetischer Kopplung

 

119

9.10.4.3. Experimentelle Bestimmung einer Gegeninduktivität

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

119

9.10.4.4. Parallelschaltung von Induktivitäten mit magnetischer Koppelung

.

.

.

.

119

9.10.4.5. Parallelschaltung von Induktivitäten ohne magnetische Koppelung

 

120

9.10.5. Selbstinduktion einer langen geraden Doppelleitung

 

121

9.10.6. Wirbelströme, Stromverdrängung, Wirbelstrombremse

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

122

V

9.11. Energie und Magnetismus

9.12. Magnetismus und Verluste

9.13. Magnetfeld und Kräfte

9.11.1. Energie einer Induktivität

9.11.2. Energie des Magnetfeldes

9.12.1. Hystereseverluste P

9.12.2. Wirbelstromverluste P

9.12.3. Gesamte Eisenverluste

VH

VW

9.13.1. Kraft auf einen stromdurchflossenen Leiter im Magnetfeld

9.13.2. Kraft auf zwei lange parallele Leiter

9.13.3. Kraft von Elektromagneten

9.14. Transformator, Überträger, Messwandler

9.14.1. Der ideale Transformator

9.14.1.1.

Herleitung der Formeln des idealen Transformators

9.14.1.2

Zusammenfassung der Formeln des idealen Transformators

9.14.1.3

Beispielberechnung mit idealem Transformator

9.14.2. Der reale Transformator

9.14.3. Ersatzschaltbild (ESB)

9.14.4. Relative Kurzschlussspannung

9.14.5. Bestimmung der ESB-Daten

9.14.6. Der Drehstromtransformator

9.14.7. Beispiel mit Transformator

9.14.8. Der Transformator in Matrizenschreibweise

9.14.9. Aufgaben zu Abschnitt 9.14

9.15. Luftspaltaufweitung

9.16. Verhalten an Grenzflächen

9.17. Magnetische und elektrische Felder

9.17.1.

9.17.2.

Vergleich elektrischer und magnetischer Felder

Maxwell-Gleichungen

9.17.2.1.

9.17.2.2.

9.17.2.3.

Maxwell-Gleichungen in integraler Form:

Maxwell-Gleichungen in differentieller Form

Umformung der Maxwell-Gleichungen in differentieller Form zu partiellen

DGLn für die Berechnung “elektromagnetischer Felder” für den Sonderfall

9.17.4.

“quasistationäre Felder” (D=0)

161

Ersetzen der Ableitung nach der Zeit durch komplexe Vektoren

162

Beispiel 1 der Berechnung “quasistationäre Felder”, Sonderfall: nur eine

163

Beispiel 2 der Berechnung “quasistationäre Felder”, Sonderfall: nur eine

164

167

Vektorkomponente und nur eine Koordinatenabhängigkeit

Vektorkomponente und nur eine Koordinatenabhängigkeit

9.17.2.4.

9.17.2.5.

9.17.2.5.

Beispiele, Fragen und Aufgaben zu Abschnitt 9.17

10. Ausgleichsvorgänge, Schaltvorgänge

10.1. Einleitung

169

169

10.1.1. Problemstellung

170

10.1.3. Extrakt: Praktische Lösung von linearen DGLn mit Hilfe der Laplace-Transformatio1n71

169

10.1.2. Extrakt: Praktische Lösung von linearen DGLn im Zeitbereich

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10.1.4.

Laplace-transformierte Widerstände

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

173

10.2. Schalten von Gleichspannungsquellen

 

173

10.2.1. Entladen eines Kondensators

173

10.2.2. Aufladen eines Kondensators

175

10.2.3. Einschalten einer Induktivität

177

10.2.4. Ausschalten einer Induktivität

179

10.2.5. Einschalten eines Netzwerkes mit mehreren R und einem Energiespeicher (L oder C1)82

10.2.6. Einschalten von R, L, C (Reihenschwingkreis) . . . . . . . .
10.2.6. Einschalten von R, L, C (Reihenschwingkreis)
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
204
10.3. Schalten von Wechselspannungsquellen
209
10.3.1. Prinzip
209
10.3.2. Schema
210
10.3.3. Beispiel: Einschalten R, L
211
10.3.4. Beispiel: Einschalten R, C
214
10.3.5. Optimales Einschalten
215
10.3.6. Aufgabe zu Abschnitt 10.3
215
10.4. Mehrere Quellen im Kreis
216
10.5. Netzwerke mit mehreren L und C
219