Sie sind auf Seite 1von 4
BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER SchnellesUmschaltenaufAbwehrundAngriff– EinführungindasKongressthema BerndStöber

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER

SchnellesUmschaltenaufAbwehrundAngriff–

EinführungindasKongressthema

BerndStöber

DFB-Sportlehrer,LeiterderDFB-Trainerausbildung

DFB-Sportlehrer Bernd Stöber refe-

Kerbe,wiediesauchdieUEFAinihren

den Abwehrorganisationen ergeben

riert zum Hauptthema des Interna-

jährlichenReportszurChampionsLea-

sichzweiAspekte,diemanimheutigen

tionalen-Trainer-Kongresses 2011

gueundzuEuropameisterschaftenund

Spielberücksichtigenmuss,wennman

aus Sicht des DFB, der in seinen

dieFIFAzuWeltmeisterschaftengetan

Erfolghabenwill:

aktuellen Bundesliga- und Turnier- analysen (EM & WM) das schnelle

haben.

NachdemBallgewinndereigenen Mannschaft müssen die wenigen

Umschalten akribisch durchleuchtet

Ausgangssituation

Sekundendernochgeöffnetengeg-

hat.

EinederKernaussagenzurWM2010

nerischen Staffelung genutzt wer-

MitBorussiaDortmundhabenwirin

in Südafrika war, dass die Abwehr- organisationimmerperfekterwird.Das

den, den Gegner nicht wieder in seineOrganisationhineinkommen

diesemJahreinenDeutschenMeister,

trifftnichtnuraufSpitzenteamszu,

zulassen.Esgehtdarum,schnellum-

dergeradedieUmkehrmomentedes

sondernauchaufMannschaftenmitt-

zuschalten und sich schnell eine

Spiels, das Umschalten auf Abwehr

lerenNiveaus,oderaufsolche,dieim

Chancezuerspielen.

unddasUmschaltenaufAngriff,na-

FußballkeinegroßeBedeutunghaben.

InBezugaufdieDefensivesollteda-

hezuinPerfektiongespielthat.Aber

SelbstimJugend-undAmateurbereich

gegenoberstesZielsein,nacheinem

diesesThemaistnichterstseitdieser

lässtsicheinestarkeVerbesserungder

Ballverlustschnellstmöglichwieder

SaisoneinSchwerpunktderEntwick-

Abwehrorganisationerkennen.Auch

indieeigeneGrundorganisationzu

lungdesFußballsports.

InunserenAnalysenderletztenWelt- cheAufgabe,eineAbwehrzuorgani-

undEuropameisterschaftenhabenwir

immerwiederaufdiegesteigerteBe- klarenAnweisungenundDisziplinzu

deutungdesUmkehrspielshingewie-

senundschlugendamitindieselbe

fürunsTraineristeseinerelativeinfa- kommen.

sieren,weildasinhohemMaßemit

DasZitateinesspanischenTrainersaus

tunhat.EsistkeineKreativitätvonnö- demtechnicalreportderUEFAunter-

ten.Ausdenimmerperfekterwerden- streichtdieBedeutungdesschnellen

BeispielFCBarcelona

6 Inte rnatIona l er tra Ine r- Kongres s 2011

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER Umschaltens:„Barcelonawardannam gefährlichsten,wenn wir denBallhat-

Umschaltens:„Barcelonawardannam

gefährlichsten,wennwirdenBallhat-

ten!”(J.Ramos,zuderZeitTrainerdes FVSevilla). DenFCBarcelona,ChampionsLeague

Siegervon2011,verbindetmanmit

langenBallbesitzzeiten,kreativemAn-

griffsspielundmitintensiverAbwehr-

arbeitnachBallverlust,dieschonsehr

weitvornebeginnt.Dochselbstbei

einersoaufBallbesitzausgerichteten

MannschaftscheintdasUmschalten

aufAngriffeinsehrwichtigerPunktzu

sein.

KonterundKontervermeidunginder

DieUEFAhatinderAnalysederCham-

zenfußballanschaut,kannmannicht mehr differenzieren, welche Mann- schafteineKontermannschaftistund fürwelchesTeamdasKonterspielnicht zum Angriffsrepertoire gehört. Das schnelleUmschaltensowiedasdamit verbundeneKonternmussheutzutage zu den Angriffsmöglichkeiten einer jedenTopmannschaftgehören.Zwar nicht unbedingt als Priorität in der Mannschaftsstrategie,sondernalseine Option,adäquataufeinenBallgewinn zureagieren.

UmschaltenaufAngriff

zweientscheidendePhasen:

schaftinBallbesitzgelangt.

MentaleKomponenten

EineganzwichtigeRollespieltneben

ihrentechnisch-taktischenQualitäten

dieBereitschaftderSpieler,ihrWille,

mitdererstenoderspätestensmitder

zweitenAktioneinenschnellenGegen-

angriffeinzuleiten.Esgibtjedochauch Spieler, die im Moment des Ballge- winnsnuranBallsicherungdenken,an Abdrehen,RückpassoderQuerspielen. WennwirschnellesUmschaltenalsein wichtigesMittelsehen,dannmüssen wirunsereSpielerdazubringen,dass

sieeinenBlickfürdiesenerstenMo-

mentdesBallgewinnshaben.

HinsichtlichdessenhabenwiralsTrai-

nereineganzwichtigeAufgabeinder FührungderSpieler.Wennmandie BallsicherungindenVordergrundstellt und einen Fehlpass beim Einleiten einesKonterskritisiert,dannwerden

wir Spieler haben, die dieses Risiko nichteingehen.Siewerdendannnicht mehrbereitsein,einenriskantenPass

indieTiefezuspielen.AlsTrainermüs-

senwirabergenaudasforcieren,weil

wiraufgrundderDefensiv-Organisa-

tionauchmiteinemFehlpassganzgut

BeimUmschaltenaufAngriffgibtes

ChampionsLeague

ExaktderMoment,wenndieMann-

pionsLeaguederSaison2009/2010

herausgefunden,dass27Prozentaller

ToreinKontersituationenzustandege-

kommensind.Dasisteingeringerer WertimVergleichzudenVorjahren,in

InderPraxisdesUmschaltenssindbe-

denenbiszu40Prozentkonterartige

Situationengezähltwurden.DieVer- nenSpielerundauchbeidergesamten

ringerung der Prozentzahl könnte daranliegen,dassauchdasThemader KontervermeidungindasZentrumder

stimmteVoraussetzungenbeimeinzel-

Das schnelle Herausspielen eines TorabschlussesimAnschlussandas Umschalten.

Mannschafterforderlich.

Zahlenverhältnisse

ManmussmitdemVorurteilaufräu- lebenkönnen.

men, dass Kontersituationen immer etwasmiteinerUnterzahlderAbwehr zutunhätten.Häufigistdiegegenden Ball spielende Mannschaft sogar in Überzahl, jedoch unorganisiert: Die

Abwehrspielerweichenzumeigenen

TorzurückundkönnensehrschwerGe- OrtdesBallgewinns

Trainingsarbeitgerücktist.Soengsind

Angriffs-undAbwehrverhaltenmitei-

nanderverbunden!

EntscheidendeFaktorenimAugenblick

desBallgewinns

DasschnelleUmschaltenistmassiv

beeinflusstvonderSpielweiseeiner

Mannschaft:

WokommeichindenZweikampf,

JedesTeamisteineKontermannschaft

Wirallekönnenunsnochdaranerin-

nern, dass wir früher von typischen

Kontermannschaftengesprochenha-

ben.WennmansichheutedenSpit- genspielerzuordnenoderübernehmen.

SchnellesUmschalten Ballgewinnbzw.Ballverlust UmschaltenaufAngriff UmschaltenaufAbwehr Soschnellwiemöglich
SchnellesUmschalten
Ballgewinnbzw.Ballverlust
UmschaltenaufAngriff
UmschaltenaufAbwehr
Soschnellwiemöglich
AusnutzenderkurzenZeit,
indieOrganisationkommen,
indersicheineMannschaft
umeinGegentorzuverhindern
nachBallverlustnochnicht
undimIdealfalldenBall
organisierthat.
sofortwiederzurückzugewinnen.

Inte rnatIona l e r tra Ine r- Kongre s s 2011

7

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER wofangeichdenPassabundwo startetderKonter?DieUEFA-Statis- tikzeigt,dassdreiViertelderKonter

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER

wofangeichdenPassabundwo

startetderKonter?DieUEFA-Statis-

tikzeigt,dassdreiViertelderKonter

ausdereigenenHälftestarten.Viel-

leichtkommenwiraufgrundeines

veränderten,frühzeitigerenAbwehr-

verhaltensirgendwanndahin,dass

derAusgangspunktvonKonternwei-

ternachvorne,indenBereichum

dieMittellinieherum,verlagertwird.

einwichtigesElement,umdenBallins

Wiehabenwirverteidigt?Sindwir

durchZufalloderdurcheineStrate- dern.Ganzengverbundenmitdem

gieinBallbesitzgelangt?Habenwir versucht,denGegnerinsZentrumzu locken, um durch Überzahl Druck

Kurzpassspielistaußerdemdiezielge-

unddabeiDruckaufdenBallausüben.

nendeSpielerzwarkeinetiefeAnspiel- DahermussderballbesitzendeSpieler

station, aber freien Raum vor sich, dannistdasschnelleDribblingindie Tiefe eine geeignete Umschaltmaß- nahme. Der Spieler sollte dann ins Tempodribbling starten und in ein

raumüberwindendesDribblingüberge- hen.DazuisteineAbstimmungder

hen.BeibessererStaffelungdesGeg- Laufwegeunumgänglich.

nersistauchdasschnelleKurzpassspiel

DasgiltauchfürdieSpieler,dieihm

ohneBallhelfen–alsAnspielstationen

Abwehrdazuzwingt,aktivzuwerden.

entstehen. Hat der den Ball gewin-

eineEntscheidungtreffen,wieerdie

oderdadurch,dasssieRäumefreizie-

UmschaltenaufAbwehr

Verteidigungsstrategie

torgefährlicheAngriffsdrittelzubeför- WiebedeutenddieKontersituationen

imheutigenFußballsind,wurdeerläu-

tert.NungiltesauchStrategienaufzu-

richteteBallan-und-mitnahme.

verbundeneschnelleUmschaltendes

zeigen,wieeinKonterunddasdamit

auszuüben?DasSpielsystemmitsei- Torchancenerspielen

nerVerteilungderSpieleraufdem

PlatzunddieAbwehrstrategiebe-

einflussendenOrtdesBallgewinns.

Gegnersvermiedenwerdenkann.

mitderDoppelsechs

InderzweitenPhasedesschnellenUm-

schaltensgiltes,einenschnellenAb- AnpassungdesSpielsystems:Sicherheit

schluss herauszuspielen. Dabei sind überflüssigeAktionenwieQuer-oder

MöglichkeitennachBallgewinn

AusderStaffelungdesTeamsunddem

OrtdesBallgewinnsergebensichdie

OptionenfürSpielerundMannschaft,

dieUmschaltaktioneinzuleiten.Diese

FaktorenhabeninhohemMaßezuder

Dazuistesvorteilhaft,dieAbwehr-

ErhöhungderSpielschnelligkeitbeige-

tragen.Dieschnellsteundschnörkel- spieler zu einer Aktion zu zwingen.

DennMannschaften,dieineinenKon-

terlaufen,versucheninersterLiniezu verzögernundZeitzugewinnen.Das erreichen sie dadurch, dass sie sich demTempoangepasstzurückbewegen

KannbeifreiemPasswegsoforteinvor-

dererSpielereingesetztwerden,dann

könnteschonmitdemPassTorgefahr

loseste Möglichkeitistderdruckvolle, raumüberwindendePassindieTiefe.

griffsmannschaft gelingt, den Ball schnellinsZentrumzuspielen.Dort stehendemBallbesitzerdiemeisten Handlungsoptionenoffen.

EinIndizfürdieAnstrengungenumdie

Rückpässezuvermeiden.Amerfolg- Kontervermeidung kristallisiert sich

reichstensindKonter,wennesderAn- schonausdenmodernenSpielsyste-

men heraus. Nahezu alle Spitzen- mannschaftenspielenbereitsmitzwei MittelfeldspielernvorderAbwehr,da eineOrganisationsformmitnureinem

defensiven Mittelfeldspieler ein zu hohesRisikobeinhaltet.DieGefahr,

dassdiesersichzuweitvondenIn-

nenverteidigernentfernt,wodurcheine

LückeindieTiefeentstehenwürde,ist

zugroß.DarausresultiertderTrendzu

zweiSechsern,dieinderLagesind,

UmschaltenaufAngriff Ballgewinn:UmschaltenaufAngriff Phase1:Erste/zweiteAktion Phase2:SchnellesHerausspielen nachBal
UmschaltenaufAngriff
Ballgewinn:UmschaltenaufAngriff
Phase1:Erste/zweiteAktion
Phase2:SchnellesHerausspielen
nachBal
lgewinn
einerTorchance
Voraussetzungen
1.OrtdesBallgewinns
Komponenten
2.EigeneStaffelung
1.VermeidungüberflüssigerAktionen
3.Technisch-taktischeQualität
2.DenBallvorrangiginsZentrumspielen
4.Umschaltdenken(mental)
3.GegnerischeAbwehrzuAktionenzwingen
OptionenderUmsetzung
4.AbstimmungderLaufwege
5.SchnellerPassindieTiefe
undPassoptionen
6.Tempodribbling
7.SchnellesKurzpassspiel&Ballmitnahmen

8 Inte rnatIona l er tra Ine r- Kongres s 2011

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER

BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER eineguteTiefenstaffelungund-siche- RichtigeEntscheidungtreffen rung umzusetzen. Damit wird

eineguteTiefenstaffelungund-siche- RichtigeEntscheidungtreffen

rung umzusetzen. Damit wird der

schnelleTiefenpassinsAngriffszentrum

vermieden,dieschnellsteundoptions- befinden,einerichtigeEntscheidung

reichsteAngriffsvariante.

treffen.Esgibtfürsieletztlichdrei

MöglichkeitenderReaktionaufeinen

Voraussetzungen zur Defensive im eigenenAngriffsspielschaffen

Sofortigen Druck auf den Gegner

ImbestenFalleentstehenkeineKon- aufbauen,dadiegesamteMann-

schaftbereitsnachgerücktistund

zugeordnethat.ImIdealfallführt

deneigenemBallbesitzStrategienvor- daszueinemsofortigenBallgewinn.

IstdiegesamteMannschaftnichtin der Lage, den Ballbesitzer sofort unterDruckzusetzen,müssendie

SpielerinBallnähedenDruckauf-

bauen,umeineschnelleersteoder

zweiteAktionzuunterbinden.Der

übrige Teil der Mannschaft sollte

denBereichendirekthinterdemBall

unglaublichwichtig,denneinegute

schaffenwerden.Dasistvorallemin

AusgangspositionfürdieAbwehrge-

beieigenemBallbesitzsollteeinegute

nichtzueinemKonterkommt.Bereits

gibt,diebewirken,dassesüberhaupt

Gegners,weilderTrainerbereitsfür

ternachschnellemUmschaltendes

ImFalledesBallverlustesmüssenvor

allemdieSpieler,diesichinBallnähe

Ballverlust:

nochfürdieBallsicherungentscheiden, jedochsollteselbstdiekleinste Un-

ordnungdesGegnersausgenutztwer-

den.BeiBallverlusthingegenmussder

ersteGedankesein,sofortigenGegen-

druckauszuüben,umimIdealfallden Balldirektwiederzugewinnen. FürdasTrainingbedeutetdas,diesen GedankenmitjedemTrainingsinhaltzu verknüpfenundpermanentzuschulen. DasUmschaltverhaltenmussinallen Spielformen mittrainiert werden. Es darfz.B.keinIndividualtrainingdes

desoffensiven1-gegen-1geben,ohne

dassderAbwehrspielerimFalledes Ballgewinns eine konstruktive An- schlussaktiondurchführenmüsste.

Wettspielgemäßtrainieren

StaffelunghinterdemBallvermeidet

offenenRaumundZeitfürdenball-

erobernden Gegner und verringert

damitauchdessenChance,effektive

Anschlussaktionauszuführen.Dazuist

vorallemdiehintersteReiheangehal-

ten,AnschlusszumSpielzuhalten,

nachzurückenunddieZuordnungder

Gegnerzugarantieren.

ZurVermeidungvonKonternistneben

derStaffelungebensowichtig,dassdie

SpielereinGespürdafürentwickeln,wo

imFalleeinesBallverlustesGefahrent- dankengebendarf,obeinesofortige

stehenkönnte.SiemüssendieKonter- AktionindieTiefemöglichist.Istdies

optionenantizipieren.

NichtnurimSpitzenbereich,sondern

auchimAmateurbereichmussjeder

Spielerverinnerlichen,dassesmitdem

schnellstmöglichindieGrundorga- JedesTaktiktrainingmusssichanden

VariablendesWettspielsorientieren,

damitdieSpielerfürdasSpielselbst

undnichtfürdieTrainingsformausge-

bildet werden. In organisatorischer Hinsichtbedeutetdies,

nisationzurückfinden. Es besteht keine Möglichkeit den BallführendenunterDruckzusetzen, weshalb sich der gesamte Mann- schaftsblockfallenlässt.

imspielgemäßenRaumund

aufspielgemäßeZielezutrainieren.

TrainingdesschnellenUmschaltens

DieAnzahlundPostierungderSpieler

indenTrainingsmannschaftenistab-

hängigvomeigenenundvomgegneri-

MomentdesBallgewinnsnurdenGe- schenSystemzuwählen.Jenähersich

dasTrainingsspielamWettspielorien-

tiert,destoeffektiverlernendieSpieler

dietaktischenRichtlinien.

nichtderFall,kannmansichimmer

UmschaltenaufAbwehr Ballverlust:UmschaltenaufAbwehr MaßnahmenvordemBallverlust: MaßnahmennachdemBallverlust:
UmschaltenaufAbwehr
Ballverlust:UmschaltenaufAbwehr
MaßnahmenvordemBallverlust:
MaßnahmennachdemBallverlust:
GünstigeAusgangslageschaffen
Agieren!
Staffelung
1.ErfassenderSituation
1.Doppelsechs
ErkennenundeinschätzenderSituation
2.Nachrücken&Zuordnung:
2.Entscheidungentreffen
KeinRaumundkeineZeitfürden
ballgewinnendengegnerischenSpieler
a)sofortigesPressingdesgesamtenTeams
b)sofortigerDruckaufdenBall
3.KeineTiefehinterdemBall
durchdenballnahe(n)Spielerund
4.Situationenantizipieren
FallenlassenderübrigenSpieler
c)FallenlassendergesamtenMannschaft

Inte rnatIona l e r tra Ine r- Kongre s s 2011

9