Sie sind auf Seite 1von 72

WINKLER/RIESER

Deutsche nheitsku rift Ei rzsch


1.TeilVerkehrssch : rift Ausführlicher Lehrgang
EinLern-und Übungsbuch
neuböarbeitet von

HansLambrich

re Neue Reclrtschbun-_gl

lsBN3-80458300-8
16.,durchgesehene Auflage,1997

83001

Winklers Verlag Gebrüder Grimm Darmstadt


Inhalt
Lehrstü& I 2 Seite 3 1 5 27 6 7 I I 70 1l 12 13 11 15 16 17 Lehrstü& 25
NadNilbenküüel -ung ...,..,... ( l^'ir wiede.holetr5) ....,....,.. 26
Selbstlaützeiden d.r d' ',nd rLcnrnna Kiitzelt da-, dar, uns, unser, üb(eh,
wüd(e), wwd(e), ohn(e) -. (versrößerung) ...... .... Naölaut-r (ÄaderuDg des
Zeidenfu3es) S6ite 32 33 31 35 36 37
Einleitung . . , . , , . . . . . . . . . . . . . . . , t, rj e, oi Kürzel: er,
det, die, I, so,lrall- ............ -.-.-. --.--. b, g, m, nt d, ö; K'ürzali eb,
gegen, d e r n ,i l e n , u n d . . . . . . - . . . . . . . . . . .

3 k, w d, h: Rijrzeli hob, host, hoL he\ ilas, ilass . ' . . . . ' . ' . . . ' . '
. . , . 4 Kürzel: .kon[rr, kdnn3t, wo, wenn, wetd-j ver-! vof, vorl. vofdef .,.. W
t u w i e d e r h o l e E0 ) . . . . . . . . . . ' .

28 Nadüaut-r 29

5 Links auslalrfende OberlängeD Silbenzeichen x(h,)t; Kürzeli nur , . 6 7 8 9 l0


u, dn; Kürzel: aul, von, vom, sidr Redrt!runde Obe ängenr Küflel: enl-, onl-,
unlet . -.. .. -.. i, ei, Kürzel: idt, |n, fui, Bind .... Külzelf br!, mit(t),
wi(e)d(e)r, tür M i t l a ü t e I ( l L ) ,r r , n g t ä : e ....-. i; er-r

30 Kärzel: wft, wird (witst), durdr, t o r t ,z u r - - . - . - . .


- . . . , . . . , , . , . . , . 3 8 Wtu wiedelholen (6) . .. .. . .. . .. . 39 31
l.Verbhdungen ......,..,...... (ndr, tdr), s&a 32 Mitlauffolgen nd, 33 KäEel:
ander, niedteh, hln, hinlWir rviederholen ) .......,..,. 0 .... .. 40 4l 4:2 6
44 .15 46

34 s-Verbiadungen .-.-..-.-.--..-35 Külzel mit linkswendigem r 36 Das Häköen naö


Haarstriden

11 I(llrzel mit linkswendigem

12 Mitlaut sr ts (0.), Rüd<kehr zur Grundliniei WorttreEnutrg .... 1 3 d i ,d , K


ü ü e l : h d t t - . . . . . . . . . . . . . . 14 Kürzel: 15 Aufstich-t Häkchen
zum Anschluss von -e . , . . 16 Küüelf nidrt, selbst, konnt-; könn-t -tum, -tiirn,
-Iidt -.-.--.-.. 17 Silbeazeiden ein. e.if, KldJzel. -keit, vielleidtl,
sei(d) .... 18 eu,üu .. . ... .. ... .., .. .. ... .,... W i r w i e d e r h o l e
nl 2 l . . . . - . . - . . . ,

37 Anschluss an Aufstrich-t üdeit (ait) .......... -.... -... - 17 38 39


Silbenzeiöen ton, VoFilbenkürzel .kon- . . . . . , . . . . , . Kürzel: dod\ nod\
so (-), Dr., so48 19 50 51 52 53 54 55 56

ols, oIso, sie. iles, dessen 18 19 20 2l 22 23

40

Küüel: sold.t, worilen, u9w., fi&-, zurü& .................... W t u ' w i e d e r


h o l e n( 8 ) . . . . . . . . . . . . .....,.. . . . ... ..

41 Die Spradsilbenfuge (1) 42 Die SpradsilbeDfuge {2)

43 Besonderheiten für Fremdwörter u E dN a m e q . . . . . . . . . . . . . . . . .


. . . 44 Der l-Laut in Fremdwörtern udd Nalden ..................,. W i r w i e d
e r h o l e n( 9 ) . . . . . . . . . . . .

19 Kürzel: eine, meine, deine, ieine, sehe ...............-...-...... 24 . W i ! w


i e d e r h o l e n( 3 ) . . . . . . , . . , . . 25 20 2l 22 UnterlAngen
füruel: .................... ge- rlüd un26 T 2A 29 tu, Vorsilbetr

45 Der Punkt als UntersöeidüDgszeidlen .......,....-.-....,.... 57 46


Untersöeidungszeiöetrl 58 AbLärarngetrr Kliüel: d.ft. ...'.. Wir wiederholeE
(10) . .. .. . ... '. . 59 Kötrner könnetr Krrzsdrrift 60 (Fließtext mit auen
Kürzeld) .'.. 6l Systemübersidrt ............... Kürz elvetzeidmis . 62
Alphabetisdes

Kidtzej: Bdton, deutsdr, zum, z w l s d E t e n. . . . . . . . . . - . . . - - . -


. . - . .W i r w i € d e r h o l e n1 4 1 . . . . . . . . . . . .

30 2 3 M e b r z ü g i g eZ e i ö e n . . . . . . . . . . . . -halt, 4l)heit. 24
Nadsilbenkärzel 4 t ) s d & t t - - .- . . . . . , . . . . . . . . . , . . . . 3 1

@Winldeß Verlag Gebdder Grimm ' Da@stadt


Einleitung
I Dle Größe der Zelöen

Obe

td€

Grurdltlte

Der Abstand zwisöen zwei Lidetr heißt Stufe. Die halbstufigen und kleiDeretr
Zei(h€tr beißeq kleiDe, die eilstutigen mit ere, dttib;i; @ier-, unteruld
Ga.nzläDgeo) große Zeiöeu, 2 Dle VerlürzEr$Dlttel der Verlehrsl(ürltt 2.1 Die
Zei&etr sird viel einfader els die der La-Eqsörift (Dur Teilzltoel 2.2 Ftu häufige
Mitlautfolge! gibt es besoldere Zäiareo, ät, sdr.rt. s'ir'usw. 2.3 Die Kurzsörift
kenat lur e i tr Alphabet (keire Gro8budshbd). 2.4 Man verziötet auf Dehlurgs-i
ulrd Dehnurgs-ej me(hrl, .üfeJd. 2.5 Selbstlaute (Vokq.le) und Mitlaute
(KonsonanreD) werdeD(i; Algemeinen) nicht verdoppelt: sa(a/Lnet(I)et;ck = k, ti =
z: he(c)ke, Äeftlii. 2.6 tie- Selbstlaule (Vokale) werden (meist) siuDbildliö
bezeiöleti Mittel hierzu srnq: verbindutrgsweite, Verstärkuug, Hoö_ und
Tiefsteltu.Dg. 2.7 FreEdwörter uod EigennameD sdreibeD wtr Eeist naö deiAusspraöe:
pn = t,v =.wt.th: I,y = i, r.ioderJ. c = koderz, dt = k, z, B.lilosoli,rcwü,
scnurn(IJ,gote, bordo, niwo. 2.8 Für besonde$ häufige Wö*er und Iür Vor- uDd
Naösilbea gibt es KüE:zel. 3 Dle Elldurg der Wörter Wer die Kurzschiift erlernt,
muss die Bildung der Wörter beachten:
des Ge Voßilbe tros3 StaeD en Zwisdea-

süaft
Naösilbe

wes

eo

s Beugurgslaut

silbe ----/ BestimnuDgswort

FugeD- StaEo laut

Eldsilbe

GruDdwort
Vor- uad Naölaut: redtsoffele

Zu beaüteD sitrd femer die Begdffe A!-, In- uqd Auslauti GesdlosseDe Silbe
liuksoffene Silbe

Silbe

Änlaut B I Vor- Naülaut laut

lnlaut

Auslaut
d Vor- Nadrlaut laut
Il
Anlaut

Auslaut
Drt

Aulaut Sör

Auslaut ei

(An- und Auslaut kömen auch Vokale sein.)

Es gibt Selbstlaute und-Miüaute (KoDsonaDtetr).ReiDe Vokale sird a, e. _(V-o-kale)


I o, u, yi UElaute ä, ö, ür Doppellaute au, ai, eu, äu, KoDsonatteD siqd b, c, d,
f; g, n,-J, E, I, In, n, p, q, r, s, L v, w, x, y, z. Von besoEderer Bedeutuug
sind die Mit. lautfolge!, z. B. br, dl, cr, dr, fr, gl, gr, kr, trd, rd, rs, ,
t, r; e, o; Kürzel
, .z/.--, , --,..'/
t
-oo-o

zweier Miuautzeiöeo bedeutet e, weite VerbiDdung o. 1. Die eDge Verbi[dung 2,


FäDgt das Wort mit eiDem Selbstlaut an, begimt det Anstliö an der Grundlidie. 3. e
dm wortende ist ein halbstuäger söräger AuJstridl o ein langer Flaöstdö.

, ;.a"..:A

m..:..ä;-:z;ä2:-...

;2

K: = -\Kürzel ------"
ef

der

derer

die

ea

ao

h(rtt-

r ),...Ä2-,.....)...---:Z:-,...)...:: ;- :

)..-m;:l

S: = Slderheltstesli Tot, der Tor, die Tore, die Otter, der Rotor, de! Teer, die
Ehre, die Rotte, der Totei die Er rcttete die Tore. So hatte er es. Er hatte die
Ehre. Hatte er die Rohre? Hatte der Retter die Ehre? Hatte

der Tee, rote Rohre, Retter, er rettete es. De! Totero hatte es' der Torero die
Ehre?
b,g, *, n; a, öi KüneI
/.
b

'/
g

7.
m n

\,,tI -o-

\,t -

r/f ,

t --'-L -ö-

^ aöJoz eDg verbiDden

L a - wird durcb enge Verbindung (wie e) und Verstärkung, ö d..urchweite


Verbindung (üie o) uDd Versrärkung des folgenden Mitttutzeichens dargestellt. 2.
Mitlaute, die unmittelbar aufeinander folgen, werden ganz eng verbunden.

-anz:.- -*:-f/ ;z:*K.


er- (Vorsilbe)
gegen

7.

dem

den

denen

und

S: Die Berater, derD Berate!, deD Betatem, Retter utd Berater, et gab, es ergab,
geged die Beige renuen, gegeD bar, gegen mehrere Boote, mehrele Täge, so gaü er es
aber ab. Otto ultl BeD.no retteten die Ehrc. OtEar uDd Arno na.hmen es oelD .lu.
Der Ober aahE es ab. Er gab es gegen bar ab. Ob er Rabatt qab? Emennä es so. Es
ergab mehr. De! Beratet erbat es. Gab es Bohnen? Er gab Ottö und ArDo deo Rat.
k, w, d, h; Kürzel
r .'; /a /aa

l{

(c)k

1. Für ck u'ird nur k geschrieben. Unterscheide ft = l/r-stufig: n = kleine welle.


2. ft ist ein links auslaufendeszeichen. Links auslaufendeZeichen ditfen in
dexVerbindung mit Aufstrichen eine kleine Scbleife erhalten. Unterscheide: 9: ft.

1,r#.-,.:=.:::\,!...:---=:::'-\-:ä;1X*

jV)i7:Kän....ä

"'iffi)."l,lZl.^,.

1%,:t;;:äZ:(A

;:{Z:.U. |72..f;ä.

K,

'r

2-.-\'l:\
hat

//
her

/,,2,

t ^/1,

^.

hd,st hd,b

dos

äcss

-i5)X**"i2212,*.A.[.-;;Z;-.:fä;]/I

;:

:;:.än-:

S: An der Höhe, DaD.k erwerben, aD DaDn, Eoderle ToDwaren, den Tabak abgeben,
mehrele Mark aunehoetr, aD' den Berg berankommeD, das Rad erwerbeD, er bat : er
hatte es, Arno und Otto habe! | hatteu beraten. Wer hat de! Wagen bekolo.loen? Wer
hat das Eoderne Rad erworben? Wer aahm das an? Wanrl hat er des Boot erworben?
DagEar uld Renate habea deo Ma!tr! beraten. WaDD DahD WerDer den Hörer ab?

6
@
K:

x.t kann, wo, wenn, werd-; vet-, vor, vorn, vorder


,.r kannsl

,,, (

/)(
wenn; wen

r. r.
werd-

i;;;;--

, e:Ä; -.=\:, (;,^;;!_ ä.

C:\;Z;

z:,i.2;ä _i?ä;-1

Lt \Js-aZ-

,/

a,z'

vofn

,- za:--?;/r:.
vordef

vof

S: Wann hat das Verhör begouen? Kan! er das Baroqete! erkenDen? Woher hatte er.
die Banö-n€D? Agathe und Dagmar wohaen a-E Bergweg. Morget werdeD Otto und wemer
ole I oDwaren bekoD-tneDKaD.DBeDtro das VordeEad abheben? Er hat Vor_ rat an
Tomaten. Woher hatte HermaDD,,das Reh? Wer ka!! denn den Hörer abueh_ oeo? \ /ar
das vordere Rad verboged? KetrneD HerEauD und Gemot detr Vomane!.?
(1) Wtuwiederholen

S! Wer kann den Manager wamen? Del Hagener Redner kam am MoDtag atr.-Die 'WoqeE
bewegetr die Boöte' Kann er so vorgehel? Das war aber verboteD Er kaD .rorÄer an.
Där Notar kalrn das verEetken. Das Bergwerk erhöhte das Vermöge[ Edoar uud werDer
kenuen die VornaBeD der Damen. ToE war Tormann. Hat Woher hat er die Karotte!?
Hebe es hervorl er i tratte er deD Rat vemouüen?

8
Links auslaufendeOberlöngen;u(h)r; nur

düden in der Verbi.Ddutg

nit

Aufstdden

ehe kleire

Sdleile

S: Al[ die Nadrbara denkeq beteÖtre das Veraögen, jede Wode, jeae Nervetr, vor
Jahren, Jölg und Jode!, mehrele Verben neu'ireo,'wo rr'aru" ää VetelaneD?

-ar

-ur- (Silbenzeiöetr)

Das silbetrzeiöen ufh,lr lr'ird stet6 angerendet. KüEer nu, steht aut der
oberlilie.

S: Jakob und Weme! ka&en [aö Marburg. Ma-ode! rtrag den Urheber kenleu. Die
Werke.werde! abraten. Die Naöbarn werdän an die Urne gehen. Der f]91Uur,se1 wagen
hat nur loodeme Andatureu. KaID Itur Urban Tortumen? Die Wagän nehmeo die Kuryen
der Berge. Wan! kommen die Vetten dedtr Daö üagaeUuigi
u, aui Kürzel: auf, von, vom, sid:"
,,,o
tr

/./ / ^
-.2

14
r

'/4
t-\

'lzn
to

at

-.,u-

u- ou-

2. ou durö enge und fiefstellung l. u wird düdr enge Verbilahng l%St'iel,


Velbiudung, TiefstelluBg und VeEtarkung des folgenden ZeiöeDs dargestellt.

S! Das Votum, gute Nerven habeu, Buöe und Ahom, audr Rad uDd Auto, Vater hat
Automaten. Das A{rto bog eben uE die Edrc. Nün kar|n aud Joöen das Budt habeD.

K:

t -<.//^.
dut

A/l^.

/L1- 7t ( ,.,.,/

/ ,/ (
von

/ ,//

/ ./
vom ridr

S: Uwe kanD sidl Du! aufleget. Der Weg voD de! Burg war gut. Wer käm voo TurD her?
Wann werdeu siö Ute und ReDate deür bedaDke!? Hatte er das Tud auö von Mutter
bekoEEen? We! hat siö beworbeD? Watrn werdeD die Vettem heraulkomeen?

10
@

A"art runde Obeilämgen; Kürzel: ent-, ant-,unter

J_up!TapeteD kaufen?Wann hat etvotr detr kupfemenTöpl._ry9-y:1:i::,9txrd tetr


erta-hret?Hat sidr der Fahrer auf deE Weg naö paderboru verfahreni Kam er vo'm
redrte! Weg ab? AöteD die Fahrer auf den pärfraum? WöLeJ kam Cenn aer pfeftera

S: Nur die vordere Alterue auf dem Dach war verbogeu. Urban und Anto! bewachte!
den-unteren Ralrr3 Tag und Nacht. \ryerner möchtJ entweder Mappen oder Fedem
kaufen. Entweder urerden die Unternehmer lach Hambug oder'nach Hof fahten. Morgen
Nacht kann 'werden Peter und der Fahrer das Autg aber auf dem unieren ffoi pirten_
Wann Uwe vom unteren Turm herunterkommeD?War däi Sntn urf so gut? Gegen acht Uhr
werden sich die Fahrer entfemen. OntAecte nun dre Natur! 11
i, ei; Künel: idt, in, ist, sind

-t-

-et-

el-

1. j wird du!ö enge Verbindung und Hodstellutrg, ei durd weite Verbindung und
Hodlstellung de; folgenden Mitlautzeidreds dalgesteut, (Hodrstelluog I Siufe). 2.
Am WorteDde: i (.ie, einstufiger steiler Aufstridl ei einstufiger ai'eiter
Aufstdö.

S: Im Fadr, aüf dem Papier, iEmer didter, beide Töpfe, ihre Kopie, aul der
AkadeEie, bei ihm, nur wenige PfenDige, grrte Figur, der Fanatiker, von lrene.

.in

in'

-in

.isl

sind

S: Iö werde mir den Teppi& kaufen. Ist das Paket audr widrtig? Iö. gehe il1 die
Apotheke alo Kurpark. Sind die Wagen von Dietmar lrl1d Eridl audl hier? Kann didr
der Inhabe! aü Montag in ManDleim anrufen? Ist der Inhaber hier? Wo ist das Auto?
1t
-L
tr:--;:'-'
Dls

Kürzel: bis, mit(t), wi(dd(e)r, Iür


( 1^//,_ C
mit
a / 1 a

-//, 1^.-mitt-

C öl,\
wieder

ar

\/f^.

f/r

/^n
IüI

wid.er widr

Wi r trainiere n Zeil ensätze

S: Urban uld DietEar werden aud iD MautlheiE wieder vor deE To! vertetalige!. 20
Die Offenburger Turrer Eaötelr aq+ I a+ Boden wieder gute Figurcn. 40 Kann der
gute Meduoiker die beildetr Wagen bis Mittwod rlparieren? 60 Id redae abil! bis
Mittwodl mit ddo I Anrit der l,tuorrn"in", iihaUeria. gO Dirk, Erid! Erwin und
Dieter xoödteD I a; Mittwoü um Mittertraöt aUlaten. f OO
MitlauteI (ll), rr, ng; ö.:e

1, Das Zeidren , ist eine linkswetrdige Punktsöleifet sie darf nidrt offen
bleiben. 2. Die Mitlautverdoppelung bei , = I wild auö in der Kurzsdrrift
bezeidrnet. 3. Bei dei Tiefstellung wird I üt, redrtsweddig gesörieben (vgl.
Mulde, Mu ).

S: Mit gutem Bli&, viel Gold, ihre Hilfe, immer lauter, hohler Baum, viel Kapital,
die Kollegen, an das Gute appellieren, iD Juni oder Juli, Eit vielen Nulleo.
').\

J^

/'!':

^^

,\.

: ^t-

f!

ng

1. Die Mitlautverdoppelung bei r = rI wird audr id der Kuzsdrift bezeidDet, 2. d


dadlf durdr e ersetzt werden, Ialls keine Vervi'eöslung Eöglid ist lrgl. Mäanet).

Sr Herr Willi Lange möchte den Laden I in Ulm verkaufen. Welche Menge Lederwaren
kann er liefem? Der junge I Inhaber hat gut lachen. Er kann das Kapital der
Unternehmen im Julni oder Juli erhöhen. Wie viel Kollegen beteiligen sich? wer I
kann die langen Formulare verteilen? 14

20 40 60 80
Kirzel mit linkswendieem I; eH
--........ ........... ....../1.... y'/ [:\ ,\
t/

\,(,,\^.

: \,,' : EI.I

t-,t

voll

vö11-

wi (st)

woll-

all

CT.

Kieler Läden werden im Juli efillnet

Si Id will nur den mit ereD Laden, v-erlkautel Ist Ihnetr das U eil vöUig m k-lar?
Iö habe alle Bewerbe! für I Biigen v"rpniat"i. fa- eiteite rnuen aO v-ollmndrt.
waon vollen die Teilnehmät 1uin "rruiä""1lä oi"s." 60 1fr "liäI" Metallteile
abholen. Will I das publikum .".h di;;;";;;D Bilder? 80 Ä.utn er cle labelle
erlechnen? Wann I werdeDdie Finae! alle Möbel liefem? l0O
Mitlaut si ss (ß); Rü&kehr zur Gnndlinie; Wo trennung

-e- -au

.i-

-e(e)

-l

1, Audr ts (ßJ wird Me.lt rr, stets bezeidtret (Merkwortr Leser). Nadr ss (,0)
werden allci Zeidren aa obereu Rand angesdfossen. Naö s welden Dur kleioe 3.
Abstddrzeidren utrd buöstäblides e, o, i, el aE oberen Rand anqesölossen.

S: Klasse, Veifasser, Gässchen,lässig, Senat, Skat, saure Gurken, selber besorgen,


besser lesen, Ursachen suchert alles sammeln, Gold und Silber. der böse Fehler.

Rüdrkehr zu! Grundlinie -WortzusamDetsetzungen

I Worttrennuno

Rüd.kehr uaö

um-

t. Id dalf rnan Eit dea 2, Wortteil zur Crundlinie zurü&kehretr (vgl. Tierheim),
ist die Rü*kehi unhaadlid oder unbequem, setzed wir ab und rüdaen die Wortteile
ganz eng zusarnmen. 2. NaÖ dem Vo-rwort um- darf man zur Grundlinie zurüd<kehren,
falls kein Selbstlaut folgt (vgl. IJnlang : umq&etu).

S: Er muss alle Hausaulgaben selber I lösen. Achte auf guten Urrgang. Der 20
Autofahrer muss Bußgeld entrichten, I Am Sonntag fuhr er wenig umsichtig. 40 16
ü, ri; Kürzel hatt-

ö-

d=e

l. ü wird.durdl.halbstufige HodEteuung uld enge Verbindung (wie i.) sowie Ve$tär_


f,ung, o wle u, Jedodt durch weite Verbindung des folgenden Zeidretrs dargestellt.
2 in der Mö^glidkeitsform (Konjunktiv), bei VerwedstungsgeP-1-:j,ryb-q.ytrd ranr
utrd rn betonten fremdetr Silbeq (vgl. Mjlildl, Xapitän, Formalität) verwehdet.

S: Vorwürfe maöeD, sid iDmer wieder beEühen, Düsenjäge! fliegeD, hohe Vitalität,
-*iäär" sid um die jüngeren Bürger küener4 MoräneD iD. a"i, äfp"", arrfug"".

Diese Kürzel müsset wir gut untersöeiden.

Si Hättet ihr das Versehen auf der Büllre bemerken müssetr? Wann hatte deDn
Rüdiger die Edtwüde bekoerrlen? | Hat Herr MüUer auö alle Namen ver- 40 les€lr?
Hätte_Jürgen die Pläne bis I Mittwo.ü wieder vorlegeD müsseoi Haben 60 Deloe rllre
Sucher vergessen? | Herr Dürer hätte den Bus na(h MüDdeD 80 bekoEutren EüsseD,
Rüdiger Bär hätlte alle Fehler verbessern oüsseE. 100

Winktü/Rieser. DEK L Teil: Verkehßschift. AusruhrlicherLehrgang

t7
Künel: als, also, sje, des, dessen
^h A t A '-t

org

aIso

aIe

de6

dessen

St Hättea Sie das VerseheD als Fehler I anreüneu Eüssen? Sie wollen also Eit alleD
Bürgern reden. Alsbald werldeu sie bersele Entwüfie vorleqeD. Kennen Sie den Naüen
des Fadrlvärtages? Sie hätten also verqütet.

20 40 60

Wir wiederholen Kürzel

S: Ftu Ihre Nadridt vom 15. Mai I ddnke id tbaen. Gem will id Sie 20 beraten und
lhnen sagen, worauf Sie I bei Ibren BesudleD iD MaiDheis und 40 Heidelberg aötetr
Eüssen, ID Ned<arhauu. wetdeD die AbnehDer nebr uDdbehr 60 uDworbeu. Viele FirDe!
bieten Dult I außer Keramik aud Messi.ug- ulld Kupfer- 80 waretr an. Hier kar.D id
lh-ae! mit I modernen utrd guten trVaren heifen. 100

18
Aufstrich -f; Häkchen zum Anschluss von -e

: Aufstriä-l 1. Nach Selbstlauten aufwärts geschrieben.

-sf I -ssf

= Abstrich-4 Nachlaut-t und im Allaut u,ild zweistufig (Beachte stj sst.) 2.


Folgende Mitlautzeichen oUen anfigeni

l: ty_l_d-1.,'alle post-karte!, !.9{ er erwloerr, uDter Voibehalt,

Mg,.kr*iD.jedeEOrr,.es

in aer Luft, der Verwauer, der pförtrer,


besse! beurteilt, er eri[Dett ib!.

1. Schl-uss-ewtud an Aufstrich-f mit einem Häkchen (halbstufiges ,) ansesch.lossea


(vgl. haltel.2. Stammschließendes vrird vor aer bnaung i--*äggäur"en; ft ai"
Endung -t übemimmt die Selbsltautbezeichnung(vgt. geüi : geni,älien , onjnq.

51 Für lhre gestdge Antwort danke I ich lhnen. Ihre Ar$rmente vraren für lu.h l"q
interessart. Ich halbe nun Herm Kurt Hustär informiert. War lnnen bekannt, dass
HerI Huster in Bolcholt als Architekt tätig ist? Ich hoffe, dasserDjr bald
antwortet. Dann hölren Sie wieder von mir. iri bert Wlrlter

20 40 60 80 19
konnt-, könn-; -tum,-tüm, -Iid't @ Ktiruelt nidtt, selbst,

ß.--l'i.
itÄl
s€lbsl konntkönn-

/ t'\

//

/'

/"/w

z\-

f(^L

-tum

-lüm

-lidi

S: Das ist Didrt die beste Sorte. Können Sie den Irrtum selbst erkennen?
Hoffentliö ruft de! Eigentümer alr. Könnte er die Fihoe eigentlidl selbst
etrtwi&eln?

W ir tr aini eren ZeiI ens ötze

S: Besteü Dank für Ihren gestligeD Änlruf uDd den Beridrt. Sie haben Elidt
wirkIidr gut infondiert, Koutetr Sie ar! SoD.Dltag mit detr EigentüEer des Hauses
in Hambug telefonieren? Wie Sie I wisse& geht es mir haüptsäcblidl um deD Verkaul
der Wertpöpiele. Konnten Sle I den Gegenttert erEitteln? Iö wäre gebqn
ta""t'"Ihnen 6ehr dankbar, werur Sie mir bis näd{sten Montag Nadriöt to

40 60 80 100

m
ein, eit; -keit, vielleidtl, sei(d)

etn (oin)

S: Alle ArbeiteD einsaqDeln, eiu feiner WeiD, aud die kleine! Teppiöe reinigen,
von der Seite, seit einigen JahleD, seiD eigeD ider Beruf, i.nmer so weitetl
w -_-,ya_,, -_...'_24............... ...n../a-_....
/.\,-_ /F

'..?

-keit

vielleidtt

8ei

seid

S:.Das hiesige PostaDt sudrt wieder Eehlrerc jüngere Mitarbeiter ulrd Mit_ gi!
i"it"l1":l . Voll. den lDterlessenten weräen- vor alten Ehrlidkeit, iteu uDcl
PuDkuidl@it erwartet, Hierlu.it erhalten Sie ein Mükbtarr, deb Sta alles Weitere
entnehDe! könlen. l Bitte geben Sie redt bald Nadridlt.

20 40 60 80 21
@

eu, au

l. eu wird durö weite Verbindung und Tiefstellung des folgendetr Mitlautzeidrens


dargestellti 2, äu durdr weite VerbiDdung, Tiefstellung und (wie auj Ve6tärkrürg.

S: Die heutigeD Ereignisse, deutlidx erklären, teure Seife, häufige Fehler,


äußerlidie Dinge, alte Häuser, erneut rcpaderen, junge VerkäuJer, das Feld räumen.

S: Ihre Mitarbeiter können sich allso planmäßig weiterbilden. Sie sind gut
beraten, E'enn Sie den Fachbüchern I lhre volle Auf4erksamkeit widmen. Die
Bücher'für Verkäufer und Verkäufelrinnen sind seit Juli auf dem Markt.
'Winlterkatalog. Femer erhalten Sie heute den Er macht lhnen emeut deudich, v/o
Sie am besten eirikaufen. I Mein Haus ist fitu gute Waren v/eit bekannt. Ich
vrerdeSie immer aufmerksamlund pünl<tlichbeliefern. Ihr Küit Reiter ,,

20 40 60 80 100 120
Wir wiederholen (2)
L-.
nr-

r ^
ein-

.nt,-"--"
eit-

^+-n-ra_,,'
-ur -ein -eit

.tr--/

/t
-ur-

(^

L,/

-ein-

-eit-

Wir trainieren Silbenzeidten

S: Am vorigen Mittwoch habe ich mit I lhnen vereitrbart, dass Sie lhre 20
Tätigkeit in Weinheim nach Ihrem Urlaub I aüfaehmen. Die Ilerren Burs und Rei_ 40
ter werden Sie in lhre Pflichten einlweisen.Die Monate Juni und Juji u/erden 60
für Sjenicht einfach sein, aber I mit Fleiß und eufnertsair*eii ü<;nnen Sie 80
slcn oalo emarbetten.Siewerden silcherlichauchin Weinlleimerfolgreich sein. 100 23
Kürzel: eine, meine, deine, keine, seine
ß.t ---../-\ /.,-1) /(, t^ /,1/,1 . ,---1 .

elne

etnef

etnes

etoem etnen

meine

deine

keine

setne

S: Eine bessere Sorte, in meider Antwoit, füi deinen Erfolg, in keinet Weise, von
seinem Vater, an seinen Erfolg aDknüpfen, iD einem Wohnort, nidrt auf seine
Kosten.

Wit ftainiercn Zeilensätze

Sr Vielen Dank für Ihre Karte. Bei meilner nächsten Reise werde ich Sie er- 20
neut besuchen und thnen meine Weinlliste vorlegen. Sicherlich werden 40 auch
Sievon der Güte rn€iner'\lleineI begeistertsein.Sie wissen,dassdie oesren 60
Sorten sehr begehrt sind.. Anbei erlha.tten Sie eine vorläufige Liste. 80 Bedenken
Sie dass hiervon nur ein kleilner Rest in meinenweinkellern lagert. 100 24
Wir wiederholen

Jetzt kennen wir olle zwöl|

SelbstlautsinnbildeL

Irainiercn

S: Wie der heutige Wetterbericht des hielsigen Wetteramtes erkennen lässt, wer- 20
den in den nächsten Tagen keine Relgenfälte erwartet. Das Wetter bleibt 40 also
mhig und teilu'eise auch sonlnig. Anfang nächster Woche muss man aber 60 urieder
mit Regen rechnen. Es ist I ratsam. dass Sie die vorbereitete 80 KlassenJahrtbald
unternehmen. Werden I Sie sich auch in Köln länger aufhalten? 100
Unterlöngen

Das z'eiöen/Ld,afi in deutsöen Wörtetn Dur als Stamodnlaut (also am Wortanfang ürd
Dadr Volsilben u[lrdVorwölteh) angewendet.werden (a. Stelle: gestetn), - tz = z,
GetiDge VeränderungeD an den Zeiden sind zum Zwedre dei VerbinduDg zulässig.

S: ln der Sdule, bessere Sdrüle!, sdrwierige Aufgaben, volle Züge, auf der Spule,
in deD StaateD, veßtopfte-Wege, Diöt bezwungeD, sdwe! besöädigte Fahrzrluge.

Halten Sie sidl Iit

S: Gestern habe ich Ihre Muster erlhalten. Die schweren Stoffe eignen sich 20 gut
für meine Zwecke. Hieimit bestelle I ich zwei Ballen. Bitte schicken Sie 40 die
besteUten Waren so bald wie mölglich direLt an meine Wützourger 60 Abnehmer.
Können Sie Seidenstoffe lin kurzer Zeit liefern? Sie wissen" d.ass 80 Ir[ch alch
SchureizerErzeugnisse intefressieren. Ich muss jetzt für den Monat 100 März
disponieren. Bitte antworten I Sie mir in den nächsten Tagen. Kurt Schurarz 120 26
Kürzel:zu; Vorcilbenge- und un-

1. Aleinstehend und am Wodende ist zu Z-st:tfig; zz- aufwärts schreiben, nach


Bedad verküüeo verlahgern, schaäglegen. 2.Im'Wortianeru -zu- utie z schreiben.

S:..Gut zuhö_teD, pünktliö zustelleD, ab nnd zu, fest zupadre!, bald. mitzuteiteD,
späte! abzufahreD, uE Mitalbeiter ei[zustelleD, laut zuiufed. um es zuzuoeben.

l. ge- uDd un- am Wo*anfa-Eg wie za- behatrdelD. 2. Im WortlDnerd -qe_ und -uI.
höctrstens zweistufig bis zur UDtergrenze abwärts ziehen urd voE Sta;E treD-nen.

S: . Gerade_habe ich- Ihre Zulsage für die Teilnahme an einer gemeinsamen Fa}rt
nach Stuttgart erhalten. I ns ist schön, dass Sie es eruöslich;n konnten, an der
Reise teilzu-oehmen. Die beigefügtenFotos zeigen lhneo I "ich die vorgesehenen U
erlkünfte und Reiseziäle. Darf Sie brtten den unten angegebenen I Kostenanteil bis
Mlttrl,,och einzuzahlen?

20 40 60 80 100 27
Kürzel: schon, deutsdt, zum, zwisdlen
r\i j:
/ /, '/^ 1^

//
scäo'l

./,

/,)^^

deutsdr

a/ zum

,/ zwlscl?€n

S: Haben Sie schonIhren Urlaub geplant?lMeinHotel "Zum DeutschenKaisef hat sich


inzwischen zu einem beliebten I Aufenthalt ftir Jung und Alt entwickelt. Mein
l{aus bietet lhnen alles, was Sie sich | fiif einen angenehmen und
erholsamenIhlaub nu|wünschen köunen. Es I ist ratsam, sich schon jetzt anzumelden.

20 40 60 80

Bitte bald anmelden

1ff

S: Das GesdäIt des Herrn Sdrödberger besteht I sdoD seit vieleD Jahren. Es werden
bevoEugt deutsdre und sdrweizedsdte I Erzeugnisse verkauft, zuE Teil audr
englisdrc, aDerikanisdre und jalpaDisdxe Masdtitretr. Der Umsatz ist iuzwisden
sdon auf das Doppelte gelstiegen. Herr Süönberger hat nahezu alle bestellten WareD
püDktlidr belzahlt. Sie köDnen unbedenklidr tiefem.

20 40 60 80 100
Wir wiederholen (4)

Külzel fiü Vorsilbeü

ultd Vorwörtei

Warum rcist der Mensdt?

S: Wie mar seinen Urlaub am besten gelstaltet, das hängt ab von den eigenen 20
Wünschen uJrld Mögtichkeiten, abergelwisa nicht vom Geld"aLletn. Zunächit mus_ +U
sen Reiseziel_uDd R€isezeitfestgelegtlv/erden. Unvorbereitetreisen bedeutet 60 an
rlancn wesenflrchem vorbeizulgehen_ Man hüte sich zu viel sehen g0 und erleben zu
wollen. Die Zeit ist I kury. Man muss sich vorher inforuieren. 100
MehrzügigeZeidten

mp

mpt

acim

qt

ey (Silbeazeidren)

Die Zeidrcn x, gu u[d c verstärkt man aD besteD iE unteren Teil. Das Silbenzeidren
ey erDögliüt die UnteEdreidung voD y .. ey (vgl ly : ley), Je nad der Ausspladle
dülfen y, durdr i, ü oder i, c durö ft oder z ersetzt werden.

S: -Ho_hes Tempo, die Qualität der Stempel, den Empfang quittieren, bequeDe
Sessel, helle Lampen empfehleD, deutsdre Texte, bayerisäe B-ieie, gut tarieri, die
T1pen.

Wir ftainieren Zeilensätze

S:_W-ie iö hörc, wollen Sie in Ihrem I Dädlsten Urlaub nadr Coburq fahren. Sie 20
er_halten heute einen Stadtplan mit l eiDem kulzen Text, der -Ihnen alles 40
wr@trge erläutert. Die Altstadt hat I viele mittelalterlidle Bauten. 60 80 ld
,emptehle unbeditrgt einen Belsuch dör Veste Couurq. Die eudlität der Coburger
cdststätteD ist Didlt nur I iD Bayem bekannt. AufterE beigefügten 10O ' 'einfaüe
Blatt habe iö exklusive, I aber audr UoteriüniG ;ärraärkL 120

30
-( NadrsiJbenkü -ho.ft, t)heit,-(t)s&att rue|

l. Das Zeidleu für die Nadsilbe -rdnt! eudet ieDe. an der UDterorenze. Naö Bedarl
wird das Zeiöeu verläagert und die Schleife verätrdelt. 2: Aufstriö-, rMird vo!
-leit und -scäafl weggelassen (\rgl. Zdttheit, Wirtsdßl4 Bereitschaft),

Sr Voteilhafte Angebote, die AnweseDbeit feststellen, wissetrsdaftliöe


BekaDntsdafte! BerühEtheit erlangt, weltvolle Eadßn, in Bereitsöaft

Werke, liegen.

S: Gesucht urerden Mitarbeiter, die ihlre Aufgaben geurissenhaft und zuverlässig


erledigen. Zu den erlwünschteu Eigenschaften gehören femer Ehrlichkeit, fachliches
Können und lnicht zuletzt die Fähigkeit auch schwierige Angelegenheiten zu
meistern. I Bevoüugt werden wissenschaftlich vorgebildete Be$'erber, die schon I
einige Zeit in der WirtschaJt gearbeitet haben. Zeug sse. tichtbild und Dalten
sind bis 1. Juli einzureichen.

20 40 60 80 100 120

31
-uno Nadtsilbenkfuzel
-.t-ung:

-l-ung

-ft-ung

1. Das Zeichen für die Nachsilbe-üzg ist 1%-stufig. Beachte -s-ung : -ss-ung. 2. -
ng wird, mit linksv/endigeml(fDund mit r verschmolzen(beachte -rr-ungl.

r S: Beispielhafle lisungen,die Klarheit der Regelung, Behauptung Regierung, die


der Bereitsöaft der BevölkeruDg,rasöe Verwirklidtiag, in bestär V-erfassung, nach
langen Beratungetr, keine celtung, in Vorbereitung; die Edüllüng aller Wünsdre.

Vorsdrouaut ein Fußballturnier

Si Das Turnier in Hamburg war fabelhaft. I Kei[em der Spiele fehlte es an 20


Spannung. Nad lebhaften KämpfeD bolten si(h ldie Kieler die Meistersdraft, Sie 40
botea im Finale eine eitrhei i(he I Leistunq, lhre Verteidiqunq kam kaum 60 -deri
eiümal in Verlegenheit und mad.te dank ihrer Erfahrunq iungen und 80 mandrmal
zaghafien Gegenspielern s(hwer I zu sdaffen.Im Kämpf u; di; Däö3teE 10O Plätze
siegte die HaEburger Madnsdaft I naö Verlängerung mit 2 : t Toren, 120

32
Wir wiederholen (5)

Kürzel für Naösilben

StidTwortzettelin Steno

S: Nicht allei! die Steno können, ist belw.usst,v,rassich mit ihren Kennbissen 20
alles anfangen lässt. Richten Sie Ibre I Aufmerksamkeit auf Ihre beruftiche 40
Bildung. Ilier bieten sich zahlreiche I Möglichkäiten. Mit Steno seht alles 60
besser - auch im häuslichenBereich:Sie ltönnen Termine aller Ari notieren. g0
Femer können Sie lt)it Steno Vorlhaben planen und Aufgaben vorbereiten. 100
Selbstlautzeidten a- und u-Gruppe der
ltt -a L,-4' V \ -,-.'7
r,/'t lr ^ ,:-//

-ue-ü ois:d

-tt

-au

-eu

-äu

-sl nadr und vot du

1. Der Selbstlaut wird buchstäblich geschrieben, rpenn kein Mitlaut fotgt. 2. Nach
und vor dü bedeuten die Grundformen kcnn und will: kanz-sf und will-st

Sr Jahr : ja, gutes Aroma, dasselbe Sdlema, von Fulda bis Hanau, aaive Malerei,
sdlöDes Mosaik, böiges Wetter vo! MalEö, s&ma&haftes Menü, von Dover Daü Caldis,
neue Zusdrauer, ungeheuer bedauert, bläulide Sdatten, bäuerliües Erbe.

Wir Eainieren Zeilensdtze

S: Gestern versaEmelten siü aue Sdrüller zu eiDer FilEvorführung in der Aula. Helr
Miöael Weber zeigte I neue Aufnahqea von seiner Reise nad Mate.ö. Die Zusdauer
konDten;iö bald I ein oeuaues Bild voD sdwedisden Hafen Malmö Eaüeq. Sehr
iDteressant | 'iareddie SzeDen. die HeII Webe! iD' eiDer bekannten FirEa Iür
Sdiffbau I aufqenom.Ben hatte. Auö der Film vom Feuersüifl ,Alaska" war für die
junljen Zusdauer wirklid ilteressalt.

20 40 60 80 100 120

34
@

Ki;r""ttd.a-, dar,un& unser, üb(e)r, wtud(e),wüd(e), ohn(e)


n
daf

Kt r;: r4 .'--: -al-

.,. . ./:1.
wwd(e) ohn(e)

una ungel

üb(eh wüd(e)

S: Haben Sie sid davon übeneugt?.Darin sind aud uusere übriqen Modelle ohne
Beispiel. Wurden Sie darüber inaorEriert? Sie würdeD ohne ied-es Risiko kaufen.

weldlen Beruf wollen Sie wählen?

S: Sorgen Sie dafür, dass Sie über solude Schulzeugnisse verfügen. In unserer
Leistungsgesellschaft hat der I Inhaber guter Zeugnisse ohne Zureifel den besseren
Start. Bemühen I Sie sich also darum, mit Wissen und Können zu überzeugen. \ltlas
in junlgeir Jahtren versäumt vr'urde, ist oft überhaupt nicht mehr aufzuholen.
Daher I unser Rat Gehen Sie ohne zu zögern daran. Ihre teistungen zu steilgern.
Dazu schon heute besten Erfolg!

20 40 60 80 100 120

s5
Nadtlaut-r (Verg ßerung) rö

tr

bt

gr

cf

kt

sdrr

str

apr

zf = zer-

S: Uoser Betrieb sudlt eioen Ve reter für BtemeD. Man stellt hohe Ansprüdre. Die
Itrteressenten bewerben sidr sdrdftlid. Alle Bewerbuoqsbriefe werden strenq
gesidtet. Es bleibt nur eine kleine Gruppe übrig. Man bäudrt einen Vertreter; dem
man uneingesdrätrkt verttauetr kann. Der freis der Interesseüten ist qroß.

Der Briel ist Teil eines

S: Eitre wichtige Stilregel lautet: I Sei genaul VermeideD Sie Wiederholuu- 20


gen. Schreibetr Sie knapp. Streiden Sie I alte Floskel-E. cebraudrel Sie keine 40
abgegliffeoen Worte. Tradte! Sie dalqad, gerade dös \ /ort zu wähletr, das die 60
Saöe, die Sie verueten, am belstei triffi. SdreibeD Sie deufliö urd kd- B0 tisd.
lhre Briefe gewinDen, wenn Sie beiE I Lesen lhrer Entwürfe mitspreden. IOO

36
Nadilaut-r (Anderung des Zeidtenfuße s)

dr

lr

pIr

pr

wr

S: Sehr geehrter Herr Prüfer, ich möchte I mein tr'reiburger Geschäft erweitern
und eine Drogerieabteilung eröfflnen. Bitte schicken Sie mir recht bald lhre neuen
Druckschriften und Preislisten. I Vielleicht ist es auch möglich, dass mich einer
lhrer Vertretei am nächsten lFreitag besucht,um mich fachlich zu beraten.

20 40 60 80

S: Frau Britta Prinz urill sich am Freitag bei I der Druckerei Wrede & PfTangvor-
20 stellen. Sie.hat sich als Selcetärin beworlben und das Frankfi.rrter Pressehaus
40 Dreher & Preuß als Referenzgenannt.Dort lurar sie früher als
Sachbearbeiterintä- 60 tig. Frau Prinz spricht und schreibt Xngusch I und
lYanzösisch. Femer kann sie 80 gut stenografieren und tastschfeiben. I f'rau Prinz
freut sich auJ die neue Stelle. 100
Kürzel: wir, wird (wirst), dur&, Iort, zur
Kr 'r
/,'.: ?,. /
d.utdt

45o

//

?/

/ Iott

///

I,.fk

/ aolort

/)
2W

iti

wird

wlrs,

S: ]^/ir wollen Ihre Pläqe nicht durdkreuzeni denD wir begriißen Ihr Streben Daü
Fortsdritt.-Batd wird es uns Eöglid seio, zur bespredrung n"aC,gremen zu t<o--en.
rjllte scorerDetr sie uos, wer vo! Ihretr prokudsten darau teilDehmet wird. Wir
EIödteD nämlidr alle wiütigea probleme mit lhne! bespredeD. Mit besteo Gluß

Wir können sofort ]iefen

,S: Jetzt habeD Sie s(hotr einetr großen Teil I des Budes durdqearbeitet. Sie !
9""9." qi" roeislen lMörter, die, täglidr I vorkoomen, stenografie;en. Sdreiben
Dre aue NotrzeD utrd Anlllerkunlgetr itr Kurzsörift. Sdueibeo Sie qenau, damit
Sie. Ibre -Sdrift sicäer lesetr older übertraget köunen. Weni Sie eifrig sind,
werden Sie siÖ auch die üblilgen Regeln der Kuzsörift fest einpräged.

20 ,t0 60 80 100

38
Wir wiederholen (6)

Wir' lrrolleD diese Zeideu

gründlidr wiederholeD.

S: Wussten Sie. dass man mit der Deutschen Einlheitskw.zsclrn auch fremde Sprachen
Z0 stenobrafieren kann? Man braucht dazu dielselben Zeichen und Küzel, nur
ltechselt 40 deren Bedeutung in der jeweiligen I Sprache. Viele Exportfrrmen
verlangen von 60 ihren Sehetärinnen und Sachlbearbeitem, dass sie auch
Frenddsprachenkurzscbrift g0 beheEschen. Die Prüfihgen I in
Fremdsprachenkurzschrift sind durchweg schwierig. 100

39
I-Verbindungen

Folgt I auf einen Mtlaut, urhd es nach drei Zeichengruppen vorgelegt:l. nach links
auslaufenden Zeichen, 2. nach geraden Zeicheo 3. näch Zeiäen mit Fußschleife. Alle
l-Verbindungen sind auch alx der Sprachsilbenfuge arzuwenden.

S: In Schlesvrig kam eszu einemVergeichslkampfzwischenSchleswiger Reutlin_ ünd ger


Athleten. Es unterliegt keinem Zweilfel, dass die Atlleten ihr Bestes gaben.
Geradedie ZLvischenläufe brachlten guien Sport. WiI glauben, dass auih die
Kas$erer einen "glücklichenTag"hatjten Denl1der Vergleichskanpfurargut besucht.

20 40 60 80

S: Wenn Sie unbekantrte Begiffe hölren oder lesen, blauchen Sie nicht rät- 20 los
zu $rerden. Nur dürfen Sie es nicht unter[assen, gleich nachzusch.laged. Nicht 40
nur der Wissenschafder jede! Menschbraucht I heute zuverlässise liachschla_ 60
gewerke und einen Atlas, uD. sich rasch lüber alies zu informiere-n. ScbließIich
80 gilt es in unserer Zeit, t:igich neule Dinge näher kennen zu lernem. 100 40
Mitlautfolgen nd, rd (ndr, rdr), sdtn

sie S: ID Deutsdland gibt es viele Jugendlherbergen. Heute dienetr licht mebrnur


dem Wanderer sie bietea unseren I Jugendliden ein auSerordentlidr 40 uüJassendes
Freizeitplogramm. Ob im I Süded oder Norden: Jugendherberge! 60 stehen in allen
Landesabsdnitlten, meist aber in sdöne! Landsdraften. 80

Vom Bundesjugendplan

S: hrr Förderung des wissenschaftlichenI Nachwuchses v/ird jährlich der Bundes- 20


wettbevr'erb-Jugend forscht" durchgefi.ihrt. A.lle I Jugendlichen sind
aufsefordert 40 sich am Wettbewerb Jugend forschf zu betei[igeD. Für die Gebiete
Rundfunk, 60 Tageszeitungenund Zeitschriften wird das I Thema "Reporter der
Wissenschaft" 80 behandelt. Die erfolgreichen Teilnehmer I aller T?
remengruppenerhalten preise. 100 4l
Kiuzel: andeL nied(e)r,hin, hint-

S: Die deutsche wrd die niederländische I Sptache haben im Sch.riftbild manche


Alurlicileit. Aler bei4. Sprechen kororot man schne[ | dahinter, dass es hier
große Unter_ schiede gibt. Das gitt auch für andere I Bereiche. liver den
Niederkfnderiimponieren will, uuss koEekt sei! wie sie I selbst, vor alleE
pünktlich und zuverlässig.

20 40 60 80

Sr An alleD FahEeugen ulserer Nielderlassuogen oüsseD so sönell wie Eösridr dle


Hitrteradsen erDeuert werldeD, daEit wir audi Waodplatten urtd andere s(hwere
Güter beförder! könlDed. Die Kostetr hieifür werd;! döt [ie&ig seiD. Wegen de!
Erneuerung der I Hiuterachsen haben wir uns sdoD rdit einer Diederbayerisüen Firüa
] h Verbindü.lg gesetzt. Freu.ldlidet GruS

20 40 60 g0 100

42
Wir wiederholen (7)

Wortkürrel

aus den letzten Lehrstüd.en

Mit dem Bleistift in der Hand

S: Beim Plotokollieren ist entscheidend I das Wesentliche der müadlichen Dar- 20


legunben zu erfassen und aufzulscheiben. Protokolle urelden meist von 40 Sitzungen
verlangt, i! denen eng belgenzte Tllemen behandelt werden. Der 60 Protokollfäluer
muss daher mit dem I betreffenden Stoff in den Grundzügen vertraut 80 sein. Auch
für die Protokollfühlrung ist die Verwendung der Kurzschrift nützlich. 100

43
s-Vefuindungen

1. Nachlaut-s $rird nach rechtsrunden und geraden Zeichen linlswendig geschrieben.


2. A{üaut-.s ist irrtmer rechts.lvendig. 3. Der Nachsilbenanlaut in -scrL 'sal,
-selig d,arf rechts-_oder_-liDk$'_endig geschieben werden (empfohlen wird
rechtswendigäs s). 4. Die Endsilbe -sel darf mit lfurks- oder rechtsv,/e;digem s
angeschlossen werden (empfohlen wird Lhks-s). 5. Nach er- muss das rs-Zeichen
verriendet werden. Das rs-Zeichen empfiehlt sich auch in anderen Sprachsilbenfugen
(vgl. Lehrsatzl.

S: An koEloenden Donueßtag f;i_hrtu-usereI FulballEannsdaJt mit 30 personeu m naü


NorddeutsÖlald. Sdotr frü]r ErorqeDs qeht es in I Augsbus ab. E.st aber.ls süd 40
wir in Wolfsburg. Daaa haben wir beriits l-die lanqsie stre*e hinre!u!s. SdsLass
60 trefletr wi! spätesteDsum 14 Uhr zu einea I Fulballf*uEdsöaJtsspiet Flebsbürg
i! ein. 80

S: Kadsrule ist die Hauptstadt des RegierungslbezirksNordbaden. Die Stadt ver- 20


fügt über eiae TechnischeHochschule.ferlner über verschiedeneHochschulenfür 40
bildende Künste und Musik Karlslruhe ist der Sitz des Bundesgerichtshofes 60 und
des Bundesverfassutgsgerichts. I Auch die Atonc-forschungsfaihleutesind 80 in
Karlsruhe zu Ilause. Das WirtschaJtsllebendet Stadt ist bedeutend. produziert 100
'werden l\{aschinen, Schmuckwaien, Nahrungslmittel und andere Bedarfsgüter. 120 4
@
nidtts dier ous

Künel mit linkswendigem s

miss-

sonder(n,B)besondet(s)

zusommen

S: Aus Erfahrung wissen Sie, dass nichts I mehr lähmt als Misserfolg. Dies gilt
besonders für Schule, Ausbildung und Belruf. In dieseü Zusammenhang ist es aber
v,/ichtig, dass Sie sich nicht ausschließlich I mit Facbftage[ sondem auch mit
allgemein bildenden Themen befassen. I Sie müssen stets Zusammenlänge elkenneD.

20 40 60 80

Ihre Berulsausbildung ist widttig

Sr Bei der heutigen Arbeitsteilung ist I das reiburgslose zusammenurirken 20 aller


von besonderer Bedeutung. I Alerdings gilt dies keineswegs nur für 40 die
besonderen Aufgaben des Einlzelnen, sondern mindestens ebenso 60 für die
persörüichen Beziehungen I der Arbeitsgruppen untereinander. 80 Aus dieser Sicht
hat man bexeits seit I langem erkannt, wie wichtig das Betriebs- 100 klima ist. Es
entscheidet insbesondere | über Erfolg oder MisserJolg. 120 45
Das Häkdten nadt Haarstuidten

Häkdren

ndd] e, o, i, el und. anderen Hoarstridrcn (Auf- oder Fladstriöe) velbinden zu


könnetr, wild das

l..Um gerade Haarstdüe

D_aher werden die sebsiiiutzeiÄenJ, o, t, "t una an 111r.!:jlg:,ryf.ög'.eingefügt.


aD Aulsrricn-f dre selbs aute
u4d andele gerade Haaßtri&e mit Häk&en angefügt, 2. Nad deutsden Votsilbe! und
VorwörterD wird jedoö kei! Häkde! gesöriebeD.

S: Bitte beachten Sie, dass die diesjählrige Abschlussfeier der Städtrschen


Realschule auf Dienstag verlegt 1 rrrrae. O:asprogramm iri iä"rf.-S, *i"t"" _ [ur:
cue ARkorcleonsruDDe der I Schu]e, Mitglieder des Stadtthearers und das Städrische
fonstiraio. Belsdmmt wta aieie n"i". g"t ü"ri."lt ""i".

20 40 60 80

Wir- besidttigen das Rad.ioteleskopin d.er Eifel

Sr In den SonmerferieD tuhr Talmilie Heier diesmal nach lta.lien. Im vorigen Jahr
war Spanien I ibr Ziel gevresen. Andreas rmd seine Schwestem Beate und Gabriele I
konnten bei idealem Wetter viele Serie! heElicher Dias I aufrehmen. Die schönsten
Aufralmen \/u!den zweifellos an der Adria gemacht. I Andreas beabsichtigt sich mit
drei Städtischen I E:nten Dias am Fotov/ettbewerb 21) beteiligen. 46

20 40 60 80 100 120
AnschlussanAufstrich-t und eit (ait)

nicht bezeichnet. 2. Aufstrich-t bleibt vor -trm (v/ie vor -heit, -schaft, s,
S.3t\
3. Muster für Anschluss an Aufstrich-t and eit hit\l

1. Nach Aufstrich-t

lJrLd.eit (ait) u'erden e vor Miflauten

und iin

der Nachsilbe -i9

S: UDser Spezialfahrzeug ist nahelzu neuwertig. Bitte prüfen Sie das beiliegende
gtnstige Argebot. I Gleidzeitig verweisen wir aul die leidrhaltige
Gebraudrtwagedliste, die I ebenfalls beiliegt. Sie eEthält alle sonstigen
Gebraudrtwagen. Wir haben I sie inzwis&en solgfältig übelholt.

20 40 60 80

S: Künftig können auch Sie wirtschaftlicher I vewielfältigen. Bitte lesen Sie 20


sorgfältig die beiliegenden Sonderldruckschriften. Sie inJormieren Sie über 40 die
verscbiedenartigen Verviellfältigungsverfahren und unser gegen- 60 wärtiges
Lieferproglamm, das nrirkllich einzigartig ist. Wir -.empfehlen 80 Ihnen unsere
reichhaltige Ausstelllung a) besuchen. IJberzeugen 100 Sie sich von der
wirtschaft.lichen Arbeitslu/eise unserer Vervielfältiger. 120 4'il
Silbenzeidten ion, Vorsilbenkürzel kon-

-s-io4

-ss-ion Lon-

S: Der nächste Arztekoogress wird in Konlstanz statffinden. Neben Delegati_ onen


der Fachorganisationen werlden auch andere meaizi*icne Institutionen__ vertreten
sein. I Oer Kongress fral- tte-äatonafe öeoeumng. Hauptthema ist diesmal die I
Verbesserulg von Infusionen.

20 aO OO g0

Rationalisierung dutd't Automatio n

S: Jedes Unternehme! braucht eine gulte Organisation, damit das 20 -verschjeläenen


Beb-iebsgeschehen radooell abllaufen tann. Oie Abrei_ 40 lungen zergenkonkret die
Arbeitsteiltungdes Betrjebes.Aus äieser Ajbeits_ 60 teilung ergibt sich auch der
OrganijsttioDsplan.Er I büdet die Voraus_ 80 se nrrg oantr, dass etwa ein Konzern
lso rationell .wie möglich arbeitet. 100 48
Künel

doclr

nodr

soll(-)

sollsf

Dr. (Doktor)

so-

So wird als elster Teil eiDer Verbindung

dod angefügt, wo der zweite beginnt.

S: Sie sollten sich nun doch entschließen lhr I Büro noch besser at ratrona- 20
lisieren. Manches ist vorl der Entwickllung sogal überholt. Somit empfiehlt 40 es
sich, dass Sie sofort neue BiüolmaschineD und -geräte anschaffen. 60

Kennen Sie dje Doktoflitel?

S: Der Kandidat füi die Doktorpfüfutrg I heißt Doktoratrd. Et soll ein Studium von
8 bis 10 Semestern au einer I wissensdnl iöeu Hodlsdule hinter sid haben, bevor er
das TheEa für I seine Doktorarbeit ethält. Es oibt sogar Wissetrsdmftler, die zwei
oder | troü Eehr Doktolqrade erworben ha6en. Für besoadere Verdienste karn I der
Ehrendokto-r verliehe! werden,

20 40 60 80 100

49
@

Kürzel

S: Im Rüd.kamDf um die T

Titelverteidigers. Solö überlelgene Siege aind meist auö durd bessere 4U


Kooditiotr erzielt worden. Io nädlsten Monat sollen die rüdßtaildigen 60 Spiele
ilq Fu.BbaU, Hallenhandbal, I Hodiey usw. na(hgeholt werdla. B0

I entsdied

die sttukere Rü&bed des 20

Sr Für lhre Xidadung zum Vorstellungslgespräch danke ich lbnen. Ich habe mich
darüber gefreut, dass ich bei der I Ausv/ahl geeigneter Bewerber berücksichtigt
worden bin. Hiermit sende I ich Ihnen die beiden Personalbogen zurück. Auf de!
Rückseite habe I ich einige Angaben gemächt, die Ihnen weitere RückscNüsse
eiEögllichen.Ich werde Sie a.lsoam Donne$tag besuchen.

20 40 60 80 100

50
Wir wiederholen (8)

oi" w"tttü-"i "r" ä"" i"i"ä mrr l"hrJü*;;

S: Es ist Ihnen doch bekannt, dass es vellschiedene -Kurz schdftverbraucher" gibt?


Besondershohe Anforderungen werlden an die Berufsstenografen gestellt. Sie haben
die Aufgabe Reden, I Diskussionen und andere Gespräche wöroich niederzuschreiben
ode! I Sitzungen ausfübrlich zu pxotokollieren.

20 40 60 80

Urc

S: Bitte beachten Sie diese Ilinweilse besonders: Nutzen Sie die Kurzschrift, 20
wenn Sie Texte bearbeiten oder I verarbeiten. Sie sollten mit dem Blei- 40 stift
in der lland disponieren und konlzipieren. Sie sollten am Telefo4 60 in
Besprechungen und so ureiter allles Wichtige stenografisch notieren. 80 Bei
solchen Aufgaben hilft lhnen I die Kurzscbrift viel Zeit urd Kraft zu sparen. 100

51
Die Spradtsilbenluge (1)
?/f/

. 2/1P;-'

t, ID deutsdeD-.W_ örtern wird die spradlide GliederuDg berüd<sidtiqt, soweit sie


voE öpradlgetuhl emptunden wird. Itr Worterweiteruugen und Wo-rkusammen_ setzungen
behält jeder Teil seine ursprüngliche cestalt. _i. Die Euduaq -t wird wie ei!
StaE-maullaut b_ebatrdelt;audr -J und -st dürfen so behandeliweraän. _ S. Oie
oesonderen verorndungen mit vorgelegteE J sind audr an der Fuge aDzuweudeL

S: Gefällt Ihnen die Europafahne? | Interessiert Sie Kanuspod? Kennen Sie


FräuleinWeber? Habetr Sie die Fralge bejaht?Wann sind die Z:wisöedäufe?

2Q 40

"Bewerbungen mit den übli&en Unterlagen'

ß+
Sr Das tichtbild ist wichtig. Es vermittelt.l den ersten persönlichen Eindruck utd
zeigt dem Empfänger, vr'ieSie sich selbst selhen.Darum empfiehlt es sich, nur gute
Fotos vorzulegen. Sie urissen. dass_ | keine Orginalzeugrfsse mitgeschickt
v/erden. Ordnen Sie die Kopilen lhrer Zeugnisse nach dem Datu.m. 52 20 40 60 80
Die Spradtsilbenfuge (2)
4-.-.--.-...t) i7.f/P/ /z^^ 'lJl-^
nÄu /f7^f l;a/t 'v'

4. Die Selbstlaute e, o, i, ei (ai\ am Ende eines wortteils werden versinnbildund


erweiterte licht, urenn ein Abstrichzeichen folgt. - 5. Zusammengesetzte
wörter werden verbunden; mai trenot nu!, wenn die verbindung unhandlich oder das
Wortbild undeutlich oder zu wenig zeilenmäßigu'äre; die oder das Wortbild
undeutlich oder zu wenis zeilenmäßis u'äre; die einzelnen Tei-

le werden dann möglichst eng nebeneinander gestellt. -

Nach Vorsilben, 6. N

S: Sie helfen uns, indem Sie lhre Beilhäge pünldlich überweisen. Bisher 20 mussten
wir Sie vielfach an die F;iliglkeitstermine erinnern- Dementsprechend 40 ist der
Umfang unserer Verwalh.rngslarbeit leider noch größer geworden. 60

S: Natulgemäß hat nur ein verhältnislmaiSig kleiner Personenlreis einen 20


umfassenden ltberblick über die I Vielzall der Posdeitzahlen in aller Welt. 40 Die
meisten europäischen und I viele überseeische Länder ver- 60 'wenden
Postleitzahlen, vrovon alerldings manche aus Kombinationen 80 von Ziffem und
Buchstaben bestehen, letwa in den Vereinigten Staaten. 100
@

Besonderheiten Fremdwörter Iür und Nomen

Antwerpen

Mission

Generdl

llnlon

veßiert

1. FreEdwörter (und Nametr) dürfeD wir uach der Redltsöreibunq oder naö der
Ausspradre söreiben. Wir bevorzugen das kürzere Wortbild, fails dies deu idr geDug
ist. 2, Die spraöliöe Gliederung brauöeD wit Didt zu berü&siötigeD.

S: Ein Zeitungsabonnement bietet lhlnen große Vorteile. Denn die Zeitung $r die
t:igliche Chonik des ceschehens I in der 'Welt. Die Juornalisten lnformieren Sie
aus Melbourne ebenso I v/ie aus Ne$/ york ünd analvsieten die Vorgälge lsitisch.
Typisch fär die I Zeitungen sind die vielen Annoncen_

20 40 60 80

Fairness

S: DieseI'aimess sollte zum Symbolürerldenund sich auch sonstim Leben bew;ihren.


Dies setzt voraus, dass man sich füLr eilne faire Haltung in allen Situatiorlen
^zu engagieren weiß. I Man soll psychologisch richtig vorgehen" serne unance zwar
nutzten, andere I aber generell nicht benachteiligen. Dies erfordert nicht zuletzt
hohes I menschlichesNiveau und CharaLtersttuke. 54

20 40 60 80 100
Der t-Laut in Fremdwörtern und Nomen

1. Abstdö-str uDd -fr darf ldaD in FreEdwö erD (NameDl iEitrer verwenden. 2. Dies
oilt auö für Anlaut-st uld Abstriö-t iE Wortinneh von FreEdwörtem und NaEen. 5. Am
Wortende und in tonlosen e-Silben sörciben wir aber Aufstrid-sf und -f.

si Wenn wir am Kiosk eitre illust erlte Zeitsdrrift kaufen, sehe! wir das 20
Illustrierte etrtsteht aus einer 40 Resultat einer kompliziertefl Arbeit. lDie
anderen 60 utrd Redakteulen ttott Reporlteru, Gemeinsdaftsproduftion 80
Jourlalisten. Hinzu kommen die vielen lMitarbeiter im tedlnisdleb Beleid.

Mllionen

von lllustrierten

S: Neben soldren gigantisdten Auflalgen wirkeu die Fad' uDd Kultürzettsdrtfte! 20


jedodt mit ihtem hohen Niveau 40 relativ besdreide!. Sie erjreiÖen qualifizierte
Minderheiten und I sind daher für den geistig utrd kultuJell 60 80 aufgesölosseDen
Mensdren voE eiBinenter Bedeutung. Die Kurzsöriftinteressante Lektüre. 100
illustlierte bietet in attraktiver I Aulloadlung

56
Wir wiederholen (9)

Wiederholen Sie die Regeln für FreEdwörter ünd NalreD,

I nternationale J ugendpoli t ik

S: Das Bundeskdmitalamt ist die Zenltrale für die Verbreöensbekämptuug 20 in der


BuDdesrepublik Deutsdlaod uud I fü den elektronisdleD Datetve;buna 40 zwisdgF_ Bu-
Ed und LäDdem für polzäillide Zwed.e. Es eßtellt k;mhal60 pouzerlrche Analysen und
I StatistikeD. Femer obliegeD dertr AEt 80 steuerulgsund
Koordiniemngsfutrkltiotren für ErEii unqsverfahreE, 1OO 56
Der Punkt qls |JntersdTeidungszeiden

Wenk : Wend< dds I : do3 T

Puntt.köunen ! 'j::'.:,:',9^:1t;,lii:' ätiü.Z-oitiat "i"eD übergeselzten Yft,


I"t;il w;ii betrannt'brauöen wir keine Punkte' äiä. i ,"i'ütäääff.;':ä.

l.BeiBedadbezeidrneDwitdieMitlautveldoppelungdurdleinenutrtelgesetzten

der S: Der Dramatiker Chdstiau Grabbe (1801-1836), Theologe'Ärzt u19 Philolgq-h


der deutsde Komponist Otto Nicolai 0810-1849)' Albe Söweitzet (1S?5-1965),

S: NehmeD r'ir aD, det Prokurist Ihres I Bürcs hieße Waikker. Da -Sie die 20 40
o""i"" SÄt"iU"ttq tennen, werden Sie in I lhren slenograrmaut de!
Uutersöelduugs"oa auf dän VerdoppeluDgspunkt verlziöten. sie.. Bteno-gralieren
also 60 i""ft der Fall' velr buöstabidn wird' 80 jedod',Waiik;t" üt"ittug"n I
andds liast l."it"+

ul
Untersdteidungszeidleni Abkürzungen
Gro6sdrrejbung Ame: Armee IeEt'rc Verbindungsbogen

DM d.. h,

(Ktuzel)

niütig

urtergesetzterhatbstuflgerStridr, _-Abkürzuqgu" yl"Flsf:-"L"l.J


halbstufrserstridr, --abktirzuas"" a; i.iqiärli-ää-,i i.igiäüti ää-riman n aie man
rn oie Nuzsdrift_übertragen lohne punL ),- soweit liürzet nicht 'zwedmäliier sina
Kurzel utrdVerkürzungeoDichtanwende4vi,eDn die Lesbu"t"it-f"einüaAtig"o 16). sie
iyi.

l. Bei Bedarl wetdeD ferner bezeidnet: Großbuästabet durü Unterstreidle4i 2,


L:inge oder KüIze durd üb-ergesetztes oder- i 3. Ausfall eines S"ltüfat"-ä".O aus
n""_ lassungszeidenr 4. Zusanmenoehörigkeit:.Verbtndungsb.g"o,5. Küiäu"fh"Uo"t,

w:qJstraßenname), der Keine Wagen (Stembild), Tenor (Stielltage) : :,^?^":,P,l:tS


renor ( woruaut, .hlauptmhalt), bessere bessreZeiteq
dasJ,rage_und_Aatwort_Siiel. : AbkiiLrzunq en sind Droktisdl

S: AbgeküEt welden viele Wörter des | .algemeinen SpradgebrauÖs.Hiepu 20 -,12u,.,


gehören z. B. "ia . -die AbkürzungeD | l"i*Ofleo.U 40 vlere FacnausdrUcke haben in
der I Langsdrift feststehendeAbkürzuagen, --auJ z. B, ,Dr. _Ded." usw. I Ku-
rz*Orter sdreibt -u.nua" a""- 80 spladrc, z. B. DIN"Regeln, TUv, I AstA, TURA,
i;j, uNo, li\esco. 100 oö
Wir wiederholen(10)'

d. J.

d. M-

desgl,

i. A'

geb. Abg.

u. c.

sog.

S: Zweifellos kenden Sie versdtiedene I kaulbännisdre UoternehEungsforoen, die ürn


uu! GmbH und KG, oHG, a. AG. u.. I häuligsteD zu nenne!! Sie wissen .l audl, wie
z. B der volle Wodlaut -die lautet. BGB und HGB DGB, DFB, Abkülzutrgen fü! I

20 40 60 80

S: Es ist vernüEfti& häufige Belgriffe schon ür der LargscbriJt abzukürzen. Jeder


weiß, \vas z. B. die Abkürlzung DM bedeutet oder urie die (cm, lm usw.) für Maße
m, Abkürzungen I oder Geu/ichte (g, kg, I t) zu lesen sind. Auch Äbktirzungen
jur., Dipl.-Ing., Grade, z. B. Dr. alademische für I sindbekannt.In Anzeigen muss
man I aber oft "wilde" Abkürzungen entziffern.

20 40 60 80 100 120

59
Könner können Kurzsduilt
fDieser Flie3text etthält a 1 I e Külzel. Lesezeit: 2 Minuten, 45 Sekunden)

:fr:(

t:'Vt

!J;;{:z; ,fi
Systemübersidtt
1.Zeichen f ür Mitlaute und Mitlautf olgen

mp mpl

ndr ng

pl plt

rr sdr sdrm sdra scär rcäw sp spr

ss, ß Anlaut-st str t!

wr r

zw

2.Zeichen für selbstlaute

el (ai)t

3. ZeicheII für Silben und Silbenteile

ein (ain)

eit (ait)

4. Sinnbilder

der Selbstlaute

e (ü)

ö
,

et latl

Besonde !e Verb indungen

a) mit b) mta s (ss):


Ktuzelveneidtnis
(Die aDgegebenen Zahlen geben die Seite atr, auf der das KüEel all als, also 18
aader 42 antl1

gelehrt wird,)

r:;ni 2*iij r_ fr;1=:fu:,


dod,

**^t)-;",,,,u',,,,, iu',.,',,.,,,
ä^e -4i: a---4::-.-o * -.1:,,

auf l0

aus
45

?i','e[tlt

bresonder(s) bis dadar 35 das, dass; d. h. 6 5 8 deine 24


dem 5 ded 5 de! 4 des,

iiltI;?:::Y:il'.
er-r
15

:i

es
4

:tt,, ;;,,,, ;;1;;e;i;;;;ffi;;

dessen
l8

!'n""?:::::W.::::(
-haft 31
') SilbeMeiden, vgl, S. 61

deutsd
2A

die

62
hatt4 hätt-heit noö 49 üut 9 ohn(e) rüd<50 -söaft

her
6 hin,

hint42 idr ....7...,:


t2 ln t2

ion') 48 ist 12 kadn(st) keine 24 -keit 2l kon48 köan20 konnt20


-trcrl 20

:: .... /-! #::=.. .-).'-::.)-?1':-..;...-.-1 . . . -. .._._-.., ./. '. ser s&on


{serd) seine 24 selbst 20

. ........... ...-..........:!..J

sie 18 sind t2 soG)


tl 38, 49

meine

solö 50

nuss15 mit, mitt-

') silbenz€iöetr, vgl. S.6l


welln 7

,;,-u :c1,.:l:c 1;5a:::


will(st)

urd
38

---

u(h)r')

wust
3A 50

old'

:; i:; c:": !te; -fr I .........: .....:.... 1. ......... a=

/'- -

'|

-uEg 32 worden 50 l-uDg 32 -r-ung 32 uIIs, uDset 35

-\

-<-

(--

:' l!*d{"}-,;-i.1-,6- 2 :a;;;;X; ;....*, iv y,toabt:...*,


zef36

-r

--< t

:;;;;

utrter
11

zu

ver7 vielleidt 2t voll, vöIl 15


voIIl 10

zuttr 2A

t"--'''''''''t''-'...,'.'.'''''''''.-."'

";^"",i.;#/.
zusatnmen zwisdre! 28 O Wird<lersVerlag , cebrüder criDm. Darustadt
*t ,,,,,

10

vor 7
') Silbenzeiche!, vgl. S. 6l