Sie sind auf Seite 1von 16

23.5.2014

GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren

STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966 und Michael Lanfer, geboren am 05. September 1972 und Carina Gödecke, geboren am 25. Oktober 1958, die die Straftaten befürwortet

Von:

"Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de>

An:

bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, s.link@stadt-

duisburg.de, buergerreferat@stadt-duisburg.de, info@spk-du.de, info@stadtwerke-duisburg.de, du.gs_duisburg@rh.aok.de, d.gs_stadtmitte@rh.aok.de, info@bauverein-rheinhausen.de, post@lvr.de, landesdirektorin@lvr.de, poststelle@gsta-duesseldorf.nrw.de, geschaeftsstelle@contergan.bund.de, Kanzlei@klockers-tillmann.de, k.bruck@stadt-duisburg.de, duisburg@rae-blatt.de, dinslaken@rae-blatt.de, poststelle.lzpd@polizei.nrw.de, poststelle.duisburg@polizei.nrw.de, wma@wma.net, lamine.smaali@wma.net, info@baek.de, birgit.richterich@phg-du.de, wemepes@googlemail.com, Duisburg@jobcenter-ge.de, Krefeld@arbeitsagentur.de, info@stadt-duisburg.de, kommunikation@stadt-duisburg.de, politikundverwaltung@stadt- duisburg.de, oberbuergermeister@stadt-duisburg.de, w.regitz@stadt-duisburg.de, w.rabe@stadt-duisburg.de, umweltdezernat@stadt-duisburg.de, gesundheitsamt@stadt-duisburg.de, r.spaniel@stadt-duisburg.de, d.freer@stadt- duisburg.de, l.oezmal@stadt-duisburg.de, r.holstein@stadt-duisburg.de, h.beckmann@stadt-duisburg.de, e.schmoock@stadt-duisburg.de, poststelle@rpks.hessen.de, oberbuergermeister@bielefeld.de, posteingang@bielefeld.de, petra.stender@herford.de, info@herford.de, rechtsanwalt@klapdor.org, info@drb.de, reiner.lindemann@drb-nrw.de, jochen.hartmann@drb-nrw.de, poststelle@sta-duisburg.de, Entscheidungsversand@bgh.bund.de, poststelle@bgh.bund.de, email@landtag.nrw.de, pressestelle@ltg.hessen.de, service@ltg.hessen.de, autoschroergmbh@aol.com, adac@adac.de, info@kalo.de, info@schlichtungsstelle- energie.de, info@telekom.de, info@oberhausen.de, poststelle@generalbundesanwalt.de, klaus.gohlke@oberhausen.de

CC:

region_nrw@bvbev.de, "Presse Redaktion Rheinische Post" <Redaktion.Duisburg@rheinische-Post.de>, "Presse Rheinische Post Rheinhausen Sandra Kaiser" <Sandra.Kaiser@Rheinische-Post.de>, "bild_anfragen Presse" <anfragen@bild.de>, "Escher Presse MDR" <Escher@mdr.de>, "Hr Pressestelle" <hr-pressestelle@hr.de>, "Sabine Tillmann" <kanzlei@klockers-tillmann.de>, "Tina Jaeger_You_FM_Presse" <Tina.Jaeger@YOU-FM.de>, "Redaktion Studio47" <info@studio47.de>, "Prfesse_Redaktion TAZ-Bremen" <redaktion@taz-bremen.de>, "Redaktion Rheinische Post Wesel Presse" <redaktion.wesel@rheinische-post.de>, Redaktion-Radio-DU <redaktion@radioduisburg.de>, "Nena Schink Focus" <nena.schink@gmx.de>, duisburg@rae-blatt.de, muenchen@rae-blatt.de, Presse_Britta_Voigt_HR3 <Britta.Voigt@hr3.de>, "Monika Hemmer Polizei" <Monika.Hemmer@polizei.nrw.de>, "Matina Schuermann - Polizei - Ulmenstr" <matina.schuermann@polizei.nrw.de>, "Volkmar Schmitz Polizei- Versammlungen" <Volkmar.Schmitz@polizei.nrw.de>, gerwin90@web.de, Haus-und-Hof@web.de, dinslaken@rae-blatt.de, servicebuero@bvfbev.de, poststelle.wesel@polizei.nrw.de, dr.p.kulendik@stadt-duisburg.de, poststelle@sta- duisburg.nrw.de, Service@FA-5182.fin-nrw.de, info@abr.alexianer-suchtberatung.de, "Papa Info" <papa- info@listen.jpberlin.de>, "Jennifer Schiefer" <Jennifer.Schiefer@ag-duisburg.nrw.de>, Querkopf <info@querkopf.de>, krefeld@pro-non.de, Poststelle@sta-moenchengladbach.nrw.de, "M Pojana" <m.pojana@stadt- duisburg.de>, bfvinfo@verfassungsschutz.de, Karin_Binder_Bundestag <karin.binder@bundestag.de>, "Timo Richter" <timo.richter@richter-nachrichten.de>, "Axel Sauer-Presse" <info@axelsauerpresse.de>, "Heiner Augustin" <heiner.augustin@aufdemwege.de>, "B Rosenbaum" <b.rosenbaum-kolrep@t-online.de>, "Hartmut Wolters" <hartmut@familiewolters.de>, planung-nrwaktuell@wdr.de, nicola.cramer@gmx.net, s.frenzel@faz.de, e.hageboelling@dieharke.de, "Petra Kulendik" <dr.p.kulendik@stadt-duisburg.de>, "Andrea Jacob_Gutachterin" <andrea_jacob@gmx.de>, jan-philippwindt@gmx.de, WCWSCHUCK@aol.com, kreisverband@cdu-duisburg.de, U.Vohl@t-online.de, jcbrandt1955@t-online.de, tabel@papatour.eu, jingo47@gmx.de, heike.dietrich@vafk.de, vafk- ka@gmx.de, fsx@blickpunktx.de, Bonn@vafk.de, fabricius@papatour.eu, hartmut@familiewolters.de, meyer- spelbrink@vafk.de, web-redaktion@vafk.de, me@franz-romer.com, detlev.helmecke@web.de, Guido.R.Lieder@web.de, andre.catania@freenet.de, burkhart.tabel@vafk.de, bv@vafk.de, sonnenberger@vafk.de, ibaj@inbox.com, koeln@vafk.de, vafk@uwe-ritzmann.de, Klaus.Gerosa@gmx.de, franz.kohl@vafk.de, khpramor@hotmail.com, juergen.kreth@vafk.de, dietmar@dezembersonne.de, Raphael.Arlitt@maple.de, "Rainer Mueller_KHK_Polizei_Duisburg" <rainer.Mueller@Polizei.nrw.de>, TSochart@vaeter-aktuell.de, Pirat_Andreas_Ronig <andreas.ronig@landtag.nrw.de>, Pirat_Presse <presse@piratenfraktion-nrw.de>, Piraten-NRW-Liste <nordrhein- westfalen@lists.piratenpartei.de>, "Piraten Moers" <moers@lists.piratenpartei.de>, "karin sommer-loeffen diakonie" <k.sommer-loeffen@diakonie-rwl.de>, i_p_i_p@gmx.de

BCC:

Juliana <engelenjuliana@googlemail.com>, u.gall@stadt-duisburg.de, j.toepper@stadt-duisburg.de, k.bandurski@stadt-duisburg.de, e.dewitte@stadt-duisburg.de, j.jordan@stadt-duisburg.de, r.biedziak@stadt- duisburg.de, t.apler@stadt-duisburg.de, b.kruesken@stadt-duisburg.de, lothar.boos@mail.ru, freie.energiegeladenheit@zoho.com, c.steppuhn@stadt-duisburg.de, h.stieler@stadt-duisburg.de

Datum:

"simple-fax.de" <support+id14935@simplefax.zendesk.com>, support@macbay.de,

"Tanja Engelen" <tanengelen@googlemail.com>, "Engelen Jasmin" <engelenjasmin@googlemail.com>,

23.05.2014 13:28:40

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

An dieser Stelle meine Empfehlung, stöbern Sie hier: http://de.scribd.com/collections/4421815/I-P-I-P-Institut-

fu-r-Privatermittlungen-Intervention-und-Publikation-Institutsleiter-Dipl-Ing-Frank-Engelen (301) - Stand JETZT

- 23. Mai 2014

[16.05.14 17:37:28]

Selbstverwaltung Freie Energiegeladenheit der Karin Regorsek Karin aus dem Hause R e g o r s e k Ferdinandstraße 4 16. MAI 2014

47228 Duisburg-Rheinhausen

Fernkopierzustellung an die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf Aktenzeichen von Frank Engelen: 140125_Stil_Mück_203_StGB Ihr Aktenzeichen: 2 AR 22 / 14 Mein Zeichen:

GSTA-D-SFEdKR-01-2014 Ihre bisher vergebenen Aktenzeichen: 4 Zs 340 / 13 und 2 AR 273 / 13 Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft Duisburg: 115Js 105 / 13 "Geschäfts-Nr.": S 18 der Firma Bundesgerichtshof Kassel Mein Zeichen: GBA-SFEdKR-K-01-2013 und das Aktenzeichen der Generalbundesanwalt: 1 AR 1191 STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966 und Michael Lanfer, geboren am 05. September 1972 und Carina Gödecke, geboren am 25. Oktober 1958, die die Straftaten befürwortet Hiermit stelle ich obigen Strafantrag aus allen rechtlichen Gründen mit Antrag auf Strafverfolgung gegen Lars Mückner, Michael Lanfer und Carina Gödecke, wegen des Versuchs MICH ILLEGAL GEGEN MEINEN AUSDRÜCKLICHEN FREIEN UND NATÜRLICHEN WILLEN weiterhin zu psychiatrisieren, was ich in meiner PatVerfü klar zum Ausdruck brachte am 18. Juli 2011:

…die Existenz irgendeiner psychischen Krankheit abstreite, stattdessen den psychiatrischen Sprachgebrauch und psychiatrische Diagnosen für eine schwere Persönlichkeitsverletzung und Verleumdung, sowie die Gefangennahme in einer Psychiatrie für eine schwere Freiheitsberaubung und jede psychiatrische Zwangsbehandlung für Folter und schwerste Körperverletzung erachte, möchte ich gemäß dem § 1901 a BGB hiermit eine Vorausverfügung errichten … http://www.patverfue.de/media/PatVerfue_neu.pdf , die somit STRAFTATBESTÄNDE sind, die bereits Dr. Michael Schott und Dr. Harald Hippler als auch Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966, Sabine Tillmann, Klaus-Peter Stilkerig, geboren im Januar 1963, Michael Lanfer, geboren am 05. September 1978, BEGINGEN und IMMER NOCH BEGEHEN, als auch

http://de.scribd.com/doc/100641483/Herr-Manfred-Cla%C3%9Fen-Herr-Detlef-Nowotsch-Herr-Rolf-Haferkamp-

Frau-Fa%C3%9Fbender-Frau-Pazdziora-Offener-Brief-an-das-22Staatsanwaltschaft-Duisburg-22,

http://de.scribd.com/doc/101121427/ZWEITER-OFFENER-GEMEINSAMER-BRIEF-an-22Staatsanwaltschaft-

Duisburg-22-22Landgericht-Duisburg-22-22Amtsgericht-Duisburg-22-News4Press-com-26,

http://de.scribd.com/doc/102797357/Dritter-Offener-Gemeinsamer-Brief-an-22staatsanwalt-Wix-com-14-

August-2012,

http://de.scribd.com/doc/108602797/vierter-offener-gemeinsamer-brief-an-22staatsanwalt-wix-com-01-

oktober-2012 und WEITERE,

… Zusätzlich füge ich dieser Patientenverfügung die Kopie eines ärztlichen Attests über Geschäftsfähigkeit hinzu, so dass mein in dieser Patientenverfügung zum Ausdruck gebrachter freier Wille und die Wirksamkeit dieser Patientenverfügung unbestreitbar sind. Das Original des Attests befindet sich in meinen Unterlagen. … http://www.patverfue.de/media/PatVerfue_neu.pdf, das vom 18. Juli 2011 den Kriminellen vorliegt, als auch die zweite ärztliche Geschäftsfähigkeitsbestätigung vom 18. Oktober 2012! Wie Sie bereits seit dem 04. April 2014 wissen, handelt es sich:

um Aufrufe sind als versuchte Anstiftung zum Mord (§§ 211, 23, 26, 30 Abs. 1 StGB), öffentliche Androhung eines Mordes (§ 126 Abs. 1 Nr. 2 StGB) und öffentliche Anleitung zum Mord (§ 130a Abs. 1 und 2 Nr. 1, § 11 Nr. 3 StGB) strafbar

http://de.scribd.com/doc/216532684/552ecc40-bb8d-11e3-aef9-00259075adac-MORDAUFRUF-VON-LARS-

MU%CC%88CKNER-03-April-2014-pdf

http://de.scribd.com/doc/216534053/Sendeberichte-komplett-MORDAUFRUF-VON-LARS-MU%CC%88CKNER-

04-April-2014-pdf

was hier nachlesbar ist mit den angefügten Beweisen, denn diese Straftatbestände können nur mit Erlaubnis des Landtages, Präsidentin Carina Gödecke, geschehen, da am 03. April 2014 die MORDAUFRUFENDEN und LANDES- und HOCHVERRÄTER HIER VORSORGLICH GESCHÜTZT WERDEN SOLLTEN:

Fotos:

Landtag NRW - Petitionsausschuss vom 03. April 2014 Antrag mit Anleitung für meine Ermordung von Michael Lanfer Scheinbeschluß von Lars Mückner mit MORDAUFRUF und Anleitung für meine Ermordung

:

Am 14. Mai 2014 erhielten Sie den Strafantrag aus allen rechtlichen Gründen mit Antrag auf Strafverfolgung GEGEN Jens Artus:

02065 9883074030 400456388

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:43

Ende: 14. Mai. 2014, 23:44OK

02065 98830740203 2832213

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:42 Ende: 14. Mai. 2014, 23:48OK

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

02065 98830740203 2833976

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:42

Ende: 14. Mai. 2014, 23:44OK

02065 98830740203 9928444

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:42

Ende: 14. Mai. 2014, 23:47OK

02065 98830740203 9938888

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:41

Ende: 14. Mai. 2014, 23:47OK

02065 98830740211 9016200

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:41 Ende: 14. Mai. 2014, 23:47OK

02065 98830740203 7991230124

Beginn: 14. Mai. 2014, 23:41 Ende: 14. Mai. 2014, 23:43OK

14.

Mai 2014, 23:49 Uhr

+492037991230124

OK: 3 Seiten

14.

Mai 2014, 23:48 Uhr

+33450405937

OK: 3 Seiten !

Erstes Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (1. BMJBBG) k.a.Abk.; G. v. 19.04.2006 BGBl. I S. 866 (Nr. 18); zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 13 G. v. 11.08.2009 BGBl. I S. 2713; Geltung ab 25.04.2006, abweichend siehe Artikel 210 187 Änderungen durch das 1. BMJBBG | Entwurf / Begründung des 1. BMJBBG | 50 Vorschriften zitieren das 1. BMJBBG Artikel 10 Artikel 11 Auflösung des Betreuungsgesetzes - es liegt mir eine BESTÄTIGUNG des BUNDESMINISTERIUM der JUSTIZ vor, daß die AUFLÖSUNG DES BETREUUNGSGESETZES der REALITÄT entspricht, die an meinen Zeugen ging, die durch die PRIVATPERSON, Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966, und ALLE WEITEREN PRIVATPERSONEN IN AMTSANMAßUNG IGNORIERT wird/werden - ALLE Beteiligten, Herr Adolf Sauerland, Herr Sören Link, alle Firmenjustizangestellte ZERSETZEN die VERFASSUNGSGEMÄßE GRUNDORDNUNG und sind VERFASSUNGSFEINDLICH in HÖCHSTEM MAßE, welche durch kanonische RECHTSBEUGUNG, sehen Sie die Firmenjustizbeteiligten, ALLEN voran Lars Mückner, durchgesetzt wird und weiterhin ILLEGAL durchgesetzt werden soll!!! Hochachtungsvoll

aus dem Hause [R e g o r s e k]

[16.05.14 18:07:04]

02065 98850450211 9396941

Beginn: 16. Mai. 2014, 17:32

Ende: 16. Mai. 2014, 18:01OK

02065 98850450203 2801009

Beginn: 16. Mai. 2014, 17:32 Ende: 16. Mai. 2014, 18:01OK

02065 98850450203 9938888

Beginn: 16. Mai. 2014, 17:31 Ende: 16. Mai. 2014, 18:00OK

02065 98850450211 9016200

Beginn: 16. Mai. 2014, 17:31

Ende: 16. Mai. 2014, 18:00OK

02065 98850450203 7991230124

Beginn: 16. Mai. 2014, 17:31

Ende: 16. Mai. 2014, 17:37OK

:

[19.05.14 20:42:55]

: Selbstverwaltung Freie Energiegeladenheit der Karin Regorsek Karin aus dem Hause R

e g o r s e k Ferdinandstraße 4 19. MAI 2014 [47228] Hochemmerich / Kreis Mörs Frank Engelen Moerser Str. 284 47228 Duisburg

Polizeipräsidium Duisburg Düsseldorfer Str. 161

47053 Duisburg

Tel.: 0203/280-0 Fax.: 02 03 / 280 - 1009 offener Brief Datum: 18.05.2014 Betreff: Strafanzeige wegen, falscher Verdächtigung, Betrug, u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erstatte ich Strafanzeige gegen Herrn Klaus Lücke, Gneisenaustr. 231, 47057 Duisburg wegen der vollzogenen Straftat der falschen Verdächtigung gem. § 164 Abs. 2 und 3 StGB sowie wegen Betruges gem. § 263 StGB und stelle Strafantrag wegen aller in Betracht kommenden Delikte. Dem liegt folgender Sachverhalt zugrunde:

Am 17.05.2014 und z.T. bereits zu einem früheren Zeitpunkt, habe ich festgestellt, dass Herr Lücke folgendes

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

getan hat:

Herr Lücke hat meine Klientin und zugleich Zeugin Frau Karin Regorsek, wohnhaft Ferdinandstr. In Duisburg- Rheinhausen und mich, entgegen der vorherigen Absprache mit der Justizbeschäftigten Kißel, die Einsicht in die Akten der Zeugin Regorsek nach Weggang der Frau Kißel wegen privater Verpflichtungen ab 12 Uhr im Nebenbüro unter der Aufsicht einer Kollegin fortsetzen zu können, am 10.01.2014 gegen 12:10 Uhr aufgefordert, die Akteneinsicht zu beenden. Er handelte, wie der Akte der Staatsanwaltschaft zum dortigen AZ

115 Js 7/14 zu entnehmen ist, auf Anweisung des Betreuungsrichters Lars Mückner, welcher für die

gesetzeswidrige und unnötige „gesetzliche“ Betreuung der GES Frau Karin Regorsek verantwortlich ist. Beim Versuch, im Zimmer 413 vorzusprechen, um eine Anregung für eine Betreuung über eine Person zu geben, welche potentiell einen schweren Eingriff in den Straßenverkehr vorgenommen haben könnte, indem sie die vier Radbolzen des linekn Vorderrades meines VW Golf gelöst haben könnte (wie ich einigen Justizangehörigen bereits vorher mitgeteilt hatte, so dass sie wussten, welche Absicht meine Vorsprache im Zimmer 413 verfolgte) verfolgte mich der Wachtmeister zunächst im normalen Gang, sodann im Laufschritt und stieß kurz vor dem Erreichen des Geschäftszimmers 413 mit Wucht mit seiner linken Schulter gegen die Türzarge des Zimmers 413, so dass ich gegen diese prallte. – Weitere Details dazu weiter unten. Nach meiner Forderung, dass ein Richter erscheine, welcher die Situation zu klären habe und der als „Betreuungsrichter“ bekannte Lars Mückner wohl erschien, sich Frank Engelen Moerser Str. 284 47228 Duisburg Polizeipräsidium Duisburg Düsseldorfer Str. 161 47053 Duisburg ​​​​​​​ jedoch weigerte seinen Amtspflichten nachzukommen und seinen Mitarbeiter zur Ordnung zu mahnen, hinderte Herr Lücke mich daran, meinen Bürgerpflichten entsprechend die Mitteilung in der Betreuungsstelle über die potenziell auch für weitere Bürger gefährlichen Taten einer Duisburger Bürgerin zu machen. Zuvor zeigten sich sich die Justizmitarbeiter, welche ich im Erdgeschoss des Privatgerichtes über diesen Sachverhalt in Kenntnis setzte und dass man nicht überblicken könne, zu welchen Handlungen Personen sonst noch imstande sein könnten, welche nicht überblicken können, dass durch ihre potentielle Tat, nämlich die Radbolzen am PKW ihres geschiedenen Ehemannes zu lösen und dadurch andere, unbeteiligte Menschen in einen, für deren Gesundheit und Leben gefährlichen Unfall verwickeln zu können, allesamt mitfühhlend und bestürzt. Nach kurzer Klärung im Zimmer der Geschäftsabteilung 413, dass der bekanntlich gesundheitlich vorgeschädigte Wachtmeister Klaus Lücke meine Grundrechte beachtet und seine angedrohte körperliche Gewaltanwendung unterlässt, verließ ich den Raum in sicherm Abstand vor dem gewaltbereiten Wachtmeister. Alle Details sind der Beweis- Tonaufzeichnung zu entnehmen. Sodann teilte der, nach späterer Kenntnis, um 12:10 Uhr telefonisch durch Herrn Lars Mückner beauftragte Wachtmeister mit, dass er mich wegen einer „versuchten Körperverletzung“ anzeigen werde. Diese Ankündigung der Vortäuschung einer Straftat nach § 145d StGB ist auf dem Auszug aus der Gesamtaufnahme zur Akteneinsicht der Klientin Karin Regorsek, veröffentlicht in den, der Justiz einschlägig bekannten Facebook-Gruppen, ab Minute 7:03 zu hören. Trotz ôder ggf. wegen der Belehrung vor den anwesenden Zeugen, dass eine solche Strafanzeige eine Straftat nach § 145d StGB darstellen würde, erschien der erste Justizhauptwachtmeister Klaus Lücke während seines Krankenscheines am 16.01.2014 beim Oberregierungsrat Petrasch und machte dort eine falsche Aussage zum Sachverhalt. Der Wahrheitsgehalt der dort zu Protokoll genommenen Aussage kann sehr leicht an Hand der Beweis- Tonaufzeichnung ermittelt werden. Demzufolge hat der Wachmann nunmehr davon abgesehen, sich gemäß § 145d StGB strafbar zu machen und beging vielmehr, durch das Vorbringen seiner gegen mich gerichteten Verdächtigungen, die er wider besseren

Wissens und in der Absicht, ein behördliches Verfahren gegen mich herbeizuführen, m.E. eine Straftat gem. §

164 StGB.

Bereits der geschilderte Tathergang aus Sicht des Herrn Lücke, nämlich, dass er mir hinterherrannte – wir uns also beide in einer gleichförmigen Bewegungsrichtung befanden, ich ihn sodann entgegen unserer Bewegungsrichtung, nach rechts mit meinem Körpergewicht gegen die Wand gestoßen haben, so dass er mit der rechten Schulter gegen den Türrahmen gefallen und ich mich zeitgleich durch die, nunmehr bereits durch die, durch den Wachtmeister versperrte Türöffnung in den Raum hineinfallen gelassen haben soll, ist aus physikalischen Gründen gar nicht möglich. Fast künstlerisch bis turnerisch-athletisch anmutend, soll ich mich sogar im Fall befindlich, in seine Richtung gedreht haben um ihn sodann anzuschreien, er solle mich nicht anfassen. Der weitere Tatsachenbericht verliert weitergehend an Glaubwürdigkeit, da ich „darauf in eine Ecke des Raumes GERANNT sein und mich dort VERSCHANZT“ haben soll. Ohne zu recherchieren, ab wann man eine Fortbewegung als „Rennen“ bezeichnen kann und welche Wegstrecke es einschließlich des Beschleinigungs- und Bremsweges bedarf, kann benannt werden, dass ich die drei Schritte in die rechte Ecke des Zwei-Mann Büros mit einer geschätzten lichten Weite von vier bis fünf Metern, jedoch von Türzarge bis zum eingebauten Waschbecken in der besagten Raumecke nicht mehr als zwei bis zweikommafünf Meter, aus gegebenem Anlaß zwar nicht langsam aber mit Sicherheit nicht „rennend“ zurückgelegt habe. [19.05.14 20:42:59] Freie Energiegeladenheit: Bei etwaigen bleibenden Zweifeln am tatsächlichen Tathergang könnte die Situation zur vollständigen Aufklärung sicherlich unter Hinzunahme ALLER Beteiligten einmal

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

nachgespielt werden. Die Beteiligten müssten dabei ihre Positionen / Plätze in der Form einnehmen, wie von Herrn Richter Mückner in dessen schriftlichen Ausführungen beschrieben und auch den plötzlichen Positionswechsel, welcher im Weiteren mit der Theorie des „Beamens“ erklärt wird, durchführen. Zum Glück wird in einer Parallelsache gegen mich ermittelt, so dass mir jegliche Möglichkeit eröffnet wird, meine Unschuld und damit die Schuld des Wachmannes

Lücke sowie der anderen Beteiligten zu beweisen – sofern mir nicht zwischenzeitlich ein tragischer Unfall zuteil werden sollte oder die „weiteren Beteiligten“ einen weiteren Plan in die Tat umsetzen, mich aus dem Weg zu

schaffen

zu verstehen sind, so dass mir nicht hinterhergesagt werden kann, ich hätte eine „blühende Phantasie“ oder einen leichten bis mittelschweren Verfolgungswahn oder könne sogar an irgendwelchen erfundenen Krankheiten leiden, so wie der diplomierte Verkehrspsychologe dieses bereits im honorogen Auftrag der Privatrichterin Jennifer Schiefer zum stolzen Preis von 10.000 € brutto tat. Der weitere Sachvortrag des Wachtmeisters Lücke entbehrt sodann einiger wichtiger Details, insbesondere der nachweislichen Forderung des Unterzeichners, einen Richter zur Klärung des Sachverhaltes zu holen. Ggf., wenn auch hier in dem Bereich der Vermutung liegend, könnte der Wachmann mit dem Betreuungsrichter Mückner und etwaig weiteren Mitgliedern einer kriminellen vereinigung nach § 129 StGB abgesprochen haben, den Umstand, dass der Richter tatsächlich erschien, weil er entweder „mal nachsehen wollte“, was das Ergebnis seiner zuvor erteilten Anweisung gewesen sei oder weil er ggf. tatsächlich durch die dicken Stahlbetondecken hindurch gegen 12:12 Uhr „laute Schreie eines Mannes“ gehört haben will und sich deshalb „in die darüber gelegene Etage begeben haben will“, in seinem Vortrag falscher Verdächtigungen nicht zu benennen, um den Richter nicht in etwaige Erklärungsnöte zu bringen. Die weitere Entwicklung des, ggf. als Komplott gedachten und geplanten Vorgehens, konnte auf Grund der erheblichen Freiheitsgrade, niemand wissen. Respektive nicht, dass die Versuche, den Unterzeichner mittels Psych-KG-Verfahren nach § 14 des Psychiatrischen Krankengesetztes des Landes NRW oder aber mittels des Überfalles durch ein elfköpfiges SEK „aus dem Verkehr zu ziehen“ nicht fruchten würden. Wobei ich allen Beteiligten herzlich dafür danken will, dass man darauf verzichtete, eine oder zwei Handgranaten, welche ich gemäß den Ausführungen einer, bzw. zweier, hier als erheblich „krank im Kopf“ zu

bezeichnenden Auskunftspersonen, in meinem Wohneigentum oder den angrenzenden Gebäudeteilen bevorraten soll, nicht tatsächlich hier und ausschließlich zum Zwecke des „plötzlichen Aufindens“ versteckte. – An dieser Stelle bin ich geneigt, wieder etwas Glauben und Vertrauen in die angeblich in Deutscland herrschende Rechtstaatlichkeit zu fassen. Zurück zum Tattag 10.01.2014 Fakt ist, dass zwischen dem Erscheinen des Herrn Lücke im Zimmer 402 und dem ersten Schrei rd. zwei Minuten vergingen. Unter der Annahme, der bereits 61 1⁄2- jährige Wachmann sei unverzüglich nach dem Auftrag des Richters gestartet und auf Grund einer etwaig vermuteten Dringlichkeit die Treppen zum Überwinden der vier Etagen hinauf geeilt und dazu unter Einschätzung der körperlichen Fitness eine Minute benötigt, dann hätte der Betreuungsrichter bestenfalls den „Schrei des Mannes“ nach drei Minuten hören können. Da Herr Lücke indes nicht schnaubend und pustend in dem Geschäftszimmer mit der Nummer 402 erschien – vgl. die gefertigten und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellten Beweisaufnahmen – sondern eher ruhig und gelassen erschien, so dass er in ebensolchem Ton zu uns sprechen konnte, ist eher davon auszugehen, dass er den Aufzug benutzte, dessen Reaktions- und Fahrzeiten sicherlich vom jeweiligen Aufenthaltsort abhängig, jedoch mindestens länger als eine Minute betragen – Zuzüglich die jeweiligen Wegstrecken von seinem Büro oder seiner Kammer aus zum Aufzug und vom Aufzug zum Zimmer des Geschäftsbereiches 402. Geschätzt jeweils 20 bis 25 Sekunden, also 40 bis 50 Sekunden insgesamt. So könnte der „Richter“ nach hiesiger Einschätzung also frühestens knapp fünf Minuten nach Auftragserteilung den „Schrei des Mannes“ vernommen haben können. Wenngleich die weiteren Ausführungen des Betreuungsrichters in dessen „Verfügung“ vom 10.01.2014 zum GZ 108 XVII R 1134 (Ort der elektronischen Speicherung: „G:\GBetreu\Allgemein\Abt 97\Richter97\108 XVII R 1131 Engeln.doc) bereits dazu geeignet sein könnten, den Eindruck zu erwecken, beim Unterzeichner könnte es sich um einen etwas verwirrten oder mindestens wirr oder irr wirkenden Mitbürger handeln, welcher „unkontrollierte Satzfetzen von sich gab“ und von „Bedrohung“ und „Angriff“ sprach, so beweist die Tatsache der telefonischen Kontaktaufnahme des Herrn Rosen vom Gesundheitsamt der Stadt Duisburg, Abteilung sozialpsychiatrischer Dienst vom 16.01.2014, das ggf. bereits mit der „Verfügung“ des Betreuungsrichters vorbereitete Ansinnen, den Unterzeichner unter Betreuung zu stellen.

Hier berufe ich mich auf Aussagen von Freunden, welche hier als objektive Dritte mit Sachverstand

[19.05.14 20:43:19]

Zu dumm nur, dass man einen Laien – den Mitarbeiter Rosen – vorschob, um den Unterzeichner fernmündlich zu einer „Untersuchung“ durch den, als „Sachverständigen“ tätigen Arzt unbekannter Qualifikation Hören, am selben Tag für 16 Uhr in die Räume des Gesundheitsamtes einzuladen. Hier benötigte man die „Freiwilligkeit“ des Unterzeichners, da keinerlei objektive Anknüpfungspunkte bestanden, die es gerechtfertigt hätten, einen anderen Weg, z.B. über die Unterstellung eines Suizidansinnens, wie es in diesem Metier gerne erfolgt, zu gehen. – Zumal man bereits zu diesem Zeitpunkt über die, in meinem Hause stattfindenden Ton- und Videoaufzeichnungen bestens informiert war. Die Behauptungen des Betreuungsrichters Lars Mückner, betreffend der Verteilung der Justizfachkräfte Pickardt, Pikart, Gschwendberger, Pape und Herrn Schöneberg von der Familienabteilung (also mindestens von einer oder ggf. sogar zwei darunterliegenden Etagen) werden ggf. in einem weiteren Strafverfahren mittels Einholung von

:

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

eidesstattlichen Versicherungen oder Verhören in ebensolchem Strafverfahren überprüft werden müssen. Gegebenenfalls könnte sich jedoch auch alles als ein „unglücklicher Zufall“ herausstellen, da der Betreuungsrichter, welcher mich trotz mengelnder Berührungspunkte erkannt und identifiziert haben will, seiner schriftlichen Einlassung zufolge einen „Herrn Engeln“ erkannt hatte! Ohne diesen, den Beschreibungen des Richters und des Wachmannes Lücke zufolge, offensichtlich recht athletischen Menschen zu kennen, könnte es sich bei „Herrn Engeln“ ggf. um den, als psychopathisch beschriebenen Menschen handeln, welcher auf Grund seiner körperlichen Statur („groß“ und „kräftig“ – vgl. auch Herrn Lücke) „sehr bedrohlich“ auf Herrn Mückner zu wirken schien. Frau Pickardt, welche sich unbemerkt der Aufmerksamkeit des Unterzeichners und der Zeugin Regorsek (auf dem Weg vom Büro 402 zum aufzug befindlich) von ihrem Platz im Zimmer 413 entfernt und sich ggf. mittels telepathischer Fähigkeiten in das Büro des Betreuungsrichters Mückner „gebeamt“ haben könnte, wird eventuell den Mann identifizieren können, welcher sie so verschreckt haben soll, dass sie erst eine Viertelstunde nachdem der Richter ihr erklärt haben soll, dass „der Weg frei sei“ ihr Zimmer aufsuchen konnte. Ggf. könnte aber auch der Richter etwas verstört oder auch gestört sein, sofern er selber an das glauben könnte, was er in seiner „Verfügung“ vom 10.01.2014 so alles behauptet hat. – Hier sei insbesondere die Angabe zu benennen, dass der Bettreuungsrichter Mücke, den, ihm als Herrn Engeln bekannten Mann im Waschbecken kauernd vorgefunden haben will. Diese, am selben Tag, Freitag, 10.01.2014 schriftlich dokumentierte Wahrnehmung des „Betreuungsrichters“ erscheint derart elementar wichtig – und zwar für den weiteren Verlauf der Ermittlungenn in diesem sowie weiteren Strafverfahren, als auch für Menschen, die bereits durch den als Betreuungsrichter tätigen Lars Mückner unter Betreuung gestellt wurden oder zukünftig werden könnten, so dass die schriftliche Aussage des „Betreuungsrichters“ hier zitiert werden soll:

Zitat aus der Verfügung des Richters Lars Mückner vom Freitag, 10.01.2014, vermutete Zeit: ab 14:30 Uhr. „Dem Schreien folgend fand ich den Mann, den ich als Herrn Engeln erkannte, im Dienstzimmer von Frau Pikart und Frau Gwschendberger, in das Waschbecken in der hinteren Ecke des Zimmers gekauert.“ Weiter behauptet er in Schriftform: „Vor sich hielt er eine Aktentasche, er redete ununterbrochen und schrie nach „gesetzlicher Richter“. Betrachtet man diese Angaben aus der Sicht eines objektiven, sachverständigen Dritten, so stellen sich spontan folgende Fragen:

wie soll es Herrn Engeln gelungen sein, in das Waschbecken zu gelangen? würde das Waschbecken die Last eines, als athletisch bis durchtrainierten Menschen samt seiner „Aktentasche“ überhaupt tragen? Ist der Betreuungsrichter Mückner in der Lage, einen Pilotenkoffer, ggf. auch als Aktenkoffer zu bezeichen, von einer Aktentasche zu unterscheiden? Im Internet ist zu lesen, dass gutbetuchte Staatsbedienstete sich gerne mal an wehrlosen Kindern vergreifen, diese sexuell also misshandeln und deren Kinderseelen zerstören. Solche perversen Unmenschen (der Begriff „Schweine“ würde hier in die Irre führen, das Schweine als äusserst soziale Tiere bekannt sind und ein solches Verhalten nicht nur asozial und desozial sondern darüber in höchstem

Maße kriminell ist) sollen sich vor und während der, z.B. in Leipzig aufgedeckten Sexaffäire unter Beteiligung von Richtern und Staatsanwälten „die Birne zudröhnen“, d.h. berauschende Substanzen zu sich nehmen. Ob Herr Lars Mückner am Freitag Nachmittag eine solche Sexorgie oder die Teilnahme an einer solchen plante, kann weder behauptet noch ausgeschlossen werden. Ob Herr Lars Mückner bereits zu diesem Zeitpunkt berauschende Substanzen konsumiert haben könnte oder noch unter dem Einfluss am Vortag oder einem ggf. auch weiter in derr Vergangenheit liegenden Tag konsumierte Substanzen stand, müsste ggf. die Aufgabe staatsanwaltlicher Ermittlungen werden. Hier soll lediglich der Hinweis gegeben werden, dass es doch sehr unrealistisch erscheint, was Herr Lars Mückner am einem Freitag Nachmittag so zu Papier bringt, bzw. in elektronischer Form erstellt.

[19.05.14 20:43:38]

Selbst die drei, noch am selben Tag veranlassten oder erstellten „Vermerke“ der drei Damen (Pape), Gschwenttberger und Pickardt (vgl. auch die abweichenden Schreibweisen des ggf. unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehenden Betreuungsrichters Mückner „Gschwendberger“, „Geschwindberger“ und „Pikart“, entbehren allesamt einer auch nur ansatzweisen Bestätigung, der von Herrn Mückner beschriebene Wahrnehmung, ein Mann „habe IM WASCHBECKEN GEKAUERT“. Sofern der verbotene Gebrauch berauschender Substanzen durch den, als Betreuungsrichter tätigen Lars Mückner auszuschließen sei, wäre m.E. und aus sicht eines obketiven, sachverständigen Dritten, die unverzügliche psychiatrische Untersuchung dieses Menschen, welcher offenkundig sieht, was andere Menschen nicht sehen und nach Ausschluss des Drogenabusus somit an einer psychiatrischen Erkrankung im Bereich der Psychose oder anderen, mit wahnhaften Ideen verbundenen Diagnosen zu leiden scheint, erforderlich. Bis zur Abklärung des Gesundheitszustands, ggf. auch hervorgerufen durch den früheren Mißbrauch von Drogen oder anderen berauschender Substanzen, erscheint eine Freistellung vom Dienst als zwingend erforderlich, um weitere Menschen vor den unkalkulierbaren Handlungen des als Betreuungsrichter tätigen Lars Mückner zu schützen. Zur weiteren Untermauerung der sachlichen Unmöglichkeit der schriftlichen Behauptungen des Berufsrichters Lars Mückner werden nachfogende Untersuchungen angestellt Betrachtet man den Umstand (die Tatsache), dass ich nach dem untätigen Verlassen des „Richters“ Mückner vom Geschehen im Zimmer 413 zu Minute 05:07 Uhr des Life-Mitschnittes meinerseits bereits in Minute 08:41 in Gänze das Gebäude des Privatgerichtes auf der Kardinal-Galen-Str. (vgl. § 15 GVG) verlassen hatte, verliert

:

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

auch die Behauptung des Betreuungsrichters Mückner, „Nach 10 Minuten hörte das laute Rufen auf den Fluren auf.“ an Glaubwürdigkeit oder kann ggf. als „Phantasien eines psychisch kranken Menschen“ oder

„Wahrnehmungsstörungen“, als „Halluzinationen“ oder aber vorsätzliche Falschaussage des Herrn Mückner enttarnt werden. – Zu dieser Zeit war ja noch nicht bekannt, dass ich Tonaufzeichnungen zum Beweis für den tatsächlichen Verlauf des „Tathergangs“ gefertigt und sogar „unverlierbar“ ins Internet gestellt und weiträumig zur Sicherung verteilt habe. Umso nachvollziehbarer erscheint das weitere Vorgehen der hier als kriminell empfundenen Bande, welche im weiteren nicht davor zurückzuschrecken schien, weitere Tatsachen zu verdrehen oder angebliche Gefährdungspotentiale, angeblich ausgehend von mir, zu erfinden und sogar meine geschiedene Ehefrau sowie weitere Auskunftspersonen „vor den Karren“ zu spannen, welche allesamt ebenfalls ein Interesse haben könnten, mich „aus dem Weg zu räumen“. Wie auch immer – dieses liegt vermutlich im Bereich der Hypothese, will ich doch vermeiden, als Verschwörungstheoretiker abgetan und nicht weiter ernst genommen zu werden. Zurückkommend auf das Verhalten des Klaus Lücke, welcher bei seiner Vorsprache bei einem Dienstvorgesetzten, dem Geschäftsführer des Amtsgerichts Duisburg, Petrasch, neben den oben wiedergegebenen Behauptungen angab, am Tattag, dem 10.01.2014 „wegen einer anderen Erkrankung einen Arzt aufgesucht“ zu haben, welcher „bereits eine Schulterprellung diagnostiziert“ haben will, so versäumte er es bis heute, diese Behauptung mit einem Attest des unbekannt gehaltenen Arztes oder einer anderen, geeigneten Dokumentation glaubhaft zu machen, bzw. nachzuweisen.

[19.05.14 20:43:56]

Sofern Herr Lücke wie oben geschildert, wider besseres Wissen durch die Verdächtigung des Unterzeichners einer rechtswidrigen Tat bei einer Behörde (dem Geschäftsführer des Amtsgerichts) ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen mich herbeizuführte, bedingte diese nicht erwiesen wahre Aussage, dass das Justizsystem im weiteren Verlaufe, eine Rechnung an mich adressierte, in welchem es den Ersatz des Verdienstausfalles des, woran auch immer erkrankten Justistwachtmeisters, verlangte. Dieser Umstand entspricht m.E. dem, unter § 263 StGB beschriebenen Straftatbestand des Betrugs. Ggf. ist Herr Lücke jedoch in der Lage, durch geeignete Nachweise zu belegen, dass er nicht betrogen hat? Hier werden als geeignet folgende Nachweise erachtet:

Nennung des Arztes, den Herr Lücke nach Dienstschluss am Freitag Nachmittag, schätzungsweise nach 16 Uhr aufgesucht haben will. Vorlage des Attests dieses Arztes. Vorlage der einhergehenden Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Vorlage der Krankenkassenabrechnung. Vorlage der Privatrechnung des Arztes. Vorlage einer eidesstattlichen Versicherung. Ich bitte Sie daher, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten und mich über das Ergebnis des Ermittlungsverfahrens zu informieren. Da die Oberstaatsanwältin FASSBENDER sowie der Oberstaatsanwalt HARDEN hier als kriminell im Sinne Paragraphen des 129 StGB gelten und bereits Strafanträge gegen diese Personen gestellt wurden, ist die weitere Zuständigkeit dieser Personen oder von Personen, die in der Führungsriege der benannten „Oberstaatsanwälte“ tätig sind, für Angelegenheiten, meine Person betreffend, ausgeschlossen. Eine Zuwiderhandlung würde die Zugehörigkeit zur kriminellen Vereinigung, welcher m.E. auch die beiden genannten Oberstaatsanwälte zugehörig sind, aller Verantwortlichen, die von dieser Vorgabe abweichen, bedeuten.

:

(eigenhändige

Unterschrift) Frank Engelen

Anlagen:

​​ Strafantrag der Amtsgerichtsdirektorin Nabbefeld-Kaiser vom 20.01.2014 Schreiben ohne Bezeichnung des Geschäftsführers Petrasch vom 16.01.2014 Verfügung des Herrn Lars Mückner vom 10.01.2014 Strafantrag gegen Klaus Lücke wg. §§ 164 und 263 StGB PAGE 8/ NUMPAGES \*Arabic 8 Fernkopierzustellung an die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf Aktenzeichen von Frank Engelen: 140125_Stil_Mück_203_StGB Ihr Aktenzeichen: 2 AR 22 / 14 Mein Zeichen:

GSTA-D-SFEdKR-01-2014 Ihre bisher vergebenen Aktenzeichen: 4 Zs 340 / 13 und 2 AR 273 / 13 Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft Duisburg: 115Js 105 / 13 "Geschäfts-Nr.": S 18 der Firma Bundesgerichtshof Kassel Mein Zeichen: GBA-SFEdKR-K-01-2013 und das Aktenzeichen der Generalbundesanwalt: 1 AR 1191 STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966 und Michael Lanfer, geboren am 05. September 1972 und Carina Gödecke, geboren am 25. Oktober 1958, die die Straftaten befürwortet Dieser Antrag von Herrn Engelen erachte ich für außerordentlich wichtig, da er Interessantes über den Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966, kundtat, und betrachte seinen Antrag als wunderbare Ergänzung zu all meinen JAHRELANGEN STRAFANTRÄGEN MIT STRAFVERFOLGUNGEN UND EINGABEN!!! Hier erachte ich mich bestätigt, was ich am 16. April 2014 über Lars Mückner schrieb:

[19.05.14 20:44:26] Freie Energiegeladenheit: Könnte es nicht sein, daß das Kind von Lars Mückner, möglicher Weise handelt es sich um den Nils Mückner, unter einer KINDESWOHL GEFÄHRDUNG leidet, da Lars ja seit 1998 quasi JEDEN TAG RECHTSBEUGUNGEN beging und immer noch begeht und LIZENZEN zum TÖTEN vergab

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

und immer noch vergibt, damit Personen für die Pharma Mafia umgebracht werden mittels Psycho-Pharmaka in

den Psychiatrien und Forensiken, natürlich langsam, damit in Ruhe die Konten der Betroffenen leer geräumt

werden können

Aufgrund der kriminellen Ader die Lars quasi jeden Tag an den Tag legt kann Lars seinem Kind KEINE Werte

vermitteln und dem Kind auch kein adäquates Sozialverhalten beibringen, da er es selber nicht hat! Er war ja, wie Michael Schott und später Harald Hippler, so offenherzig und berichtete in jedem Schreiben seit dem 09. Mai 2011 über seinen psychisch desolaten Zustand mit seinen Wahnvorstellungen, den Michael Schott und Harald Hippler nur einmal und Lars Mückner ständig auf mich projizierte - jede-r Student-in der Psychologie hätten ihre wahre Freude, seinen Zustand anhand seiner Schreiben in psychologischer Hinsicht zu analysieren! Diese Tatsachen sprechen eindeutig für eine Kindeswohl Gefährdung, zumal Lars Mückner seinem Kind die Zukunft verbaut wegen seines tagtäglichen Verbrechens, wofür sein Kind später, wie auch für mich, schadensersatzmäßig aufkommen muß!!! Ich denke, hier wäre eine Feststellung über die Geschäftsfähigkeit von Lars Mückner, Michael Schott, Sabine Tillmann, Adolf Sauerland, Sören Link, Klaus-Peter Stilkerig, Harald Hippler und Michael Lanfer absolut notwendig!!! Zum Beweis ein Foto, daß mein zweiter Bevollmächtigter mir heute 500,00 € überreichte, was er und mein erster Bevollmächtigter zu JEDER ZEIT MACHTEN - Unterschlagung von 5500,00 € vom Kriminellen - ! FOTO

http://de.scribd.com/doc/224811777/GMX-Lars-Mu-ckner-geboren-am-30-Juli-1966-ist-weiterhin-fu-r-

UNSERE-ERMORDUNG-und-unterstu-tzt-mit-VEHEMENZ-den-MORDBESESSENEN-Michael-Lanfer Hochachtungsvoll aus dem Hause [R e g o r s e k]

???

[19.05.14 20:45:56]

02843 17598200203 2833976

Beginn: 19. Mai. 2014, 20:34

Ende: 19. Mai. 2014, 20:38OK

02843 17598200203 9928444

Beginn: 19. Mai. 2014, 20:34 Ende: 19. Mai. 2014, 20:41OK

02843 17598200203 9938888

Beginn: 19. Mai. 2014, 20:34

Ende: 19. Mai. 2014, 20:41OK

02843 17598200211 9016200

Beginn: 19. Mai. 2014, 20:33

Ende: 19. Mai. 2014, 20:40OK

02843 17598200203 7991230124

Beginn: 19. Mai. 2014, 20:33 Ende: 19. Mai. 2014, 20:37OK

[19.05.14 21:13:25]

Datum Empfänger Status

:

:

19.

Mai 2014, 20:54 Uhr

+492119396941

OK: 11 Seiten

19.

Mai 2014, 20:53 Uhr

+492032832213

19.

Mai 2014, 20:53 Uhr

OK: 11 Seiten OK: 11 Seiten

+492037991230124

***Selbstverwaltung Freie Energiegeladenheit der Karin Regorsek***

Karin aus dem Hause [R e g o r s e k] Ferdinandstraße 4 [47228] Hochemmerich / Kreis Mörs

Königreich Preußen / Deutsches Reich

Herzlich Willkommen!

http://freieenergiegeladenheit.repage5.de

http://scribd.com/FreieEnergie

Gesendet: Donnerstag, 15. Mai 2014 um 00:05 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> An: bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, Betreff: STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN JENS ARTUS

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

Gesendet: Donnerstag, 08. Mai 2014 um 23:18 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> An: bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, Betreff: EIN VOLLJURIST BESTÄTIGTE MEINE ARGUMENTATION, WENN DIE KRIMINELLEN BEHAUPTEN, ICH SEI NICHT GESCHÄFTSFÄHIG, KANN ICH NACH DEREN BEHAUPTUNG AUCH NICHTS UNTERSCHREIBEN!!!

Gesendet: Mittwoch, 30. April 2014 um 18:29 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> An: bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, Betreff: Vorlage bei Kriminellen

Gesendet: Freitag, 25. April 2014 um 20:39 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> An: bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, Betreff: Es fehlen vom Kriminellen 5900,00 €!!! Was soll das? Will der Kriminelle meine Conterganstiftungsgelder immer noch stehlen?

Gesendet: Mittwoch, 16. April 2014 um 23:42 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> An: bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de,

Betreff: Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966, ist weiterhin für UNSERE ERMORDUNG und unterstützt mit VEHEMENZ den MORDBESESSENEN Michael Lanfer!

Gerlach & Lanfer, Aakerfährstr. 13, 47058 Duisburg Fehlende Gelder meiner Frau 2014-04-11 Sehr geehrte Damen und Herren!

Den Brief meiner Frau, Mutter meiner Kinder, den sie am 10. April 2014 an die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf schrieb, hat mich sehr verwundert. Bitte, es entsteht der Eindruck, daß weder meine Frau, noch meine Kinder mit Respekt behandelt wurden. Bitte, warum geht man denn so mit Menschen um? Jede und Jeder weiß, daß meine Frau geschäftsfähig ist, warum wird Ihre Freiheit immer weiter eingeschränkt? Bitte, warum darf meine Frau keinen Außenkontakt haben, der durch das Versenden der Telefaxe möglich ist, da ihr ALLE Telefax-Accounts ohne die Zustimmung meiner Frau gesperrt wurden? Sie hat genug Geld, daß sie sich die Fax-Dienste leisten kann, ich

verstehe das nicht. Warum werden unseren Kindern unterstellt, die Gelder meiner Frau veruntreuen zu wollen, die als Bevollmächtigte in der Bundesnotarkammer, und dort im Vorsorgeregister, eingetragen wurden? Bitte, wurden nicht ohne Zustimmung meiner Frau an Ihre Kanzlei im Januar 2014 Conterganstiftungsgelder überwiesen, und bitte wer veruntreut denn die Gelder meiner Frau? Warum will die Kanzlei sich weigern, meiner Frau weder die Gelder der Grundsicherung, Pflegegelder, noch die Conterganstiftungsgelder auszuzahlen?

Soll meine Frau und unsere Kinder leiden, einen Hungertod leiden, wie 2011?

Offenbar verweigern Sie sich, die Sparkasse Duisburg angewiesen zu haben, eine EC-

Karte an meine Frau zu versenden und/oder Gelder für meine Frau an unsere Kinder zu überweisen, gebe ich im Auftrag meines Sohnes seine IBAN-NUMMER, obwohl die Sparkasse Duisburg dies hätte für Sie erledigen können:

Y

DE

!

Mit

freundlichen Grüßen

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

Gesendet: Montag, 14. April 2014 um 22:12 Uhr

Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> An: bfg-hq-g9-0gpmailbox@mod.uk, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, Betreff: MÖRDER MICHAEL LANFER BESTEHT, HEUTE, DEN 14. April, WEITERHIN AUF UNSERE ERMORDUNG,

Gesendet: Freitag, 11. April 2014 um 02:59 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k"

<Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de>

Betreff: Fw: FREMDGEFÄHRDUNG und UNTÄTIGKEIT vom MÖRDER Klaus-Peter Stilkerig ab 14. August 2013 X bis 31. März 2014 und weitere Strafanträge mit Antrag auf Strafverfolgung

Selbstverwaltung Freie Energiegeladenheit der Karin Regorsek

Karin aus dem Hause R e g o r s e k

Ferdinandstraße 4

47228 Duisburg-Rheinhausen

25. März 2014

Fernkopierzustellung an die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf

Aktenzeichen von Frank Engelen:

140125_Stil_Mück_203_StGB

Ihr Aktenzeichen: 2 AR 22 / 14

Mein Zeichen: GSTA-D-SFEdKR-01-2014

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

Ihre bisher vergebenen Aktenzeichen: 4 Zs 340 / 13 und 2 AR 273 / 13

Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft Duisburg: 115Js 105 /

13

Mein Zeichen: GBA-SFEdKR-K-01-2013 und das Aktenzeichen der Generalbundesanwalt:

1 AR 1191

EILT!!! DRINGEND!!! GEFAHR IN VERZUG!!!

Strafanträge mit Antrag auf Strafverfolgung wegen

NICHT ÜBERWEISUNG MEINER GELDER, trotz Kontaktes meines Sohnes am Sonntag den 23. März 2014 NACHMITTAGS (er sprach auf Band), 500,00 € für das Monatsende zu bekommen, da wir sonst HUNGERN MÜSSEN - die MORDABSICHTEN von Klaus-Peter Stilkerig sind aktenkundig bekannt -

inwieweit Herr Petrasch, Geschäftsführer der Firma Amtsgericht diesen Sachverhalt weiter gab, entzieht sich meiner Kenntnis, mit dem ich heute 13.16 Uhr telefonierte - falls er es nicht weiter gab, handelt es sich dann bei ihm auf unterlassene Hilfeleistung -

VORENTHALTEN MEINER GELDER von 7000,00 € MONATLICH, auf VERANLAßUNG DER PRIVATPERSON LARS MÜCKNER

wegen ILLEGALER SPERRUNG MEINES FAXACCOUNTS am 24. März 2014 von Klaus-Peter Stilkerig und Michael Lanfer im KOMPLOTT, um MEIN LEBEN AUCH AUF DIESE WEISE ZU GEFÄHRDEN!!!

Erstes Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (1. BMJBBG) k.a.Abk.; G. v. 19.04.2006 BGBl. I S. 866 (Nr. 18); zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 13 G. v. 11.08.2009 BGBl. I S. 2713; Geltung ab 25.04.2006, abweichend siehe Artikel 210

187 Änderungen durch das 1. BMJBBG | Entwurf / Begründung des 1. BMJBBG | 50 Vorschriften zitieren das 1. BMJBBG

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

Artikel 10

Artikel 11 Auflösung des Betreuungsgesetzes

Artikel 12

ALLE Beteiligten, Herr Adolf Sauerland, Herr Sören Link, alle Firmenjustizangestellte ZERSETZEN die VERFASSUNGSGEMÄßE GRUNDORDNUNG und sind VERFASSUNGSFEINDLICH in HÖCHSTEM MAßE, welche durch kanonische RECHTSBEUGUNG, sehen Sie die Firmenjustizbeteiligten, ALLEN voran Lars Mückner, durchgesetzt wird und weiterhin ILLEGAL durchgesetzt werden soll!!!

Hochachtungsvoll

aus dem Hause [R e g o r s e k]

http://de.scribd.com/doc/214477229/AN-GSTA-

DU%CC%88SSELDORF-vom-Zeugen-versendet-an-GSTA-

Du%CC%88sseldorf-an-mich-und-STA-Duisburg-mit-Sendeberichte-25-

Ma%CC%88rz-2014-pdf

KLAUS-PETER STILKERIG UND SEINE BEKANNTEN LÜGEN:

[25.03.14 18:05:24]

mehr zuständig, sondern Michael Lanfer, komisch, daß der FAXDIENST

BEIDE MÄNNER nannte [25.03.14 18:06:12]

telefonieren miteinander

: Klaus-Peter Stilkerig behauptet, er sei nicht

: dem Kurzen gegenüber, die beiden

[25.03.14 18:07:09] RICHTIG???

: dann werde ich das mit der ePost verkünden,

[25.03.14 18:08:41]

telefonierten, vor oder nach dem STRAFANTRAG, ich denke VORHER, so wie der reagierte…richtig?

: wäre interessant, wann DIE miteinander

[25.03.14 18:08:56]

:

[25.03.14 18:18:03]

:

Sehr geehrte Frau Regorsek,

Ihr Macbay-Account wurde nach Aufforderung der Rechtsanwaltskanzlei Gerlach Lanfer geschlossen. Es ist uns leider nicht erlaubt, ohne die Zustimmung des Betreuungsbüro Stilkerig Ihren Account weiterzubetreiben. Für das weitere Vorgehen bitte ich Sie, dies mit dem Betreuungsbüro und den Anwälten zu klären. Ich bitte um Ihr Verständnis und wünsche Ihnen alles Gute. Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Liem [25.03.14 18:18:21]

: Klaus-Peter ist NOCH für MICH zuständig!!!

***Selbstverwaltung Freie Energiegeladenheit der Karin Regorsek***

Karin aus dem Hause [R e g o r s e k] Ferdinandstraße 4 47228 Duisburg-Rheinhausen Deutsches Reich

Herzlich Willkommen!

http://freieenergiegeladenheit.repage5.de

http://scribd.com/FreieEnergie

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

IHNEN, MACBAY-TEAM gebe IHNEN noch die Möglichkeit, sich von DIESEN Verfassungsfeind-inn-en zu DISTANZIEREN, und mein Accaount zu entsperren!!!

Gesendet: Montag, 24. März 2014 um 18:07 Uhr Von: "Karin aus dem Hause R e g o r s e k"

<Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de>

An: "Macbay Team" <support@macbay.de> Betreff: Aw: Re: [#GIL-65166-867] Freie - Kein Laden der gesendeten Faxe ab 23. Februar 2014 möglich!

Was ist mit dem Guthaben???

Sie wissen, daß KRIMINELLE AM WERK SIND, denn es gibt kein BETREUUNGSGESETZ seit dem 19. April 2006 mehr:

Erstes Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (1. BMJBBG) k.a.Abk.; G. v. 19.04.2006 BGBl. I S. 866 (Nr. 18); zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 13 G. v. 11.08.2009 BGBl. I S. 2713; Geltung ab 25.04.2006, abweichend siehe Artikel 210

187 Änderungen durch das 1. BMJBBG | Entwurf / Begründung des 1. BMJBBG | 50 Vorschriften zitieren das 1. BMJBBG

Artikel 10 ←

Artikel 11 Auflösung des Betreuungsgesetzes

- es liegt mir eine BESTÄTIGUNG des BUNDESMINISTERIUM der JUSTIZ vor, daß die AUFLÖSUNG DES BETREUUNGSGESETZES der REALITÄT entspricht, die an meinen Zeugen ging, die durch die PRIVATPERSON, Lars Mückner, geboren am 30. Juli 1966, und ALLE WEITEREN PRIVATPERSONEN IN AMTSANMAßUNG IGNORIERT wird/werden -

Siebenter Abschnitt. Straftaten gegen die öffentliche Ordnung Paragraf 138. Nichtanzeige geplanter Straftaten

[1. Januar 1872-1. Oktober 1953] 101§ 138. (1) Wer als Zeuge, Geschworener oder Schöffe berufen, eine unwahre Thatsache als Entschuldigung vorschützt, wird mit Gefängniß bis zu zwei Monaten bestraft. (2) Dasselbe gilt von einem Sachverständigen, welcher zum Erscheinen gesetzlich verpflichtet ist. (3) Die auf das Nichterscheinen gesetzten Ordnungsstrafen werden durch vorstehende Strafbestimmungen nicht ausgeschlossen.

[4. August 2009] 1§ 138. 2Nichtanzeige geplanter Straftaten. 3(1) Wer von dem Vorhaben oder der Ausführung

1. einer Vorbereitung eines Angriffskrieges (§ 80), 2. eines Hochverrats in den Fällen der §§ 81 bis 83

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

Abs. 1,

3. eines Landesverrats oder einer Gefährdung der

äußeren Sicherheit

in den Fällen der §§ 94 bis 96, 97a oder 100,

44. einer Geld- oder Wertpapierfälschung in den

Fällen der §§ 146,

151, 152 oder einer Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks in den Fällen des § 152b Abs. 1 bis 3,

55. eines Mordes (§ 211) oder Totschlags (§ 212)

oder eines Völkermordes (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Kriegsverbrechens (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des Völkerstrafgesetzbuches),

66. einer Straftat gegen die persönliche Freiheit in

den Fällen des § 232 Abs. 3, 4 oder Abs. 5, des §

233 Abs. 3, jeweils soweit es sich um Verbrechen

handelt, der §§ 234, 234a, 239a oder 239b,

77. eines Raubes oder einer räuberischen Erpressung

(§§ 249 bis 251, 255) oder

88. einer gemeingefährlichen Straftat in den Fällen

der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des §

308 Abs. 1 bis 4, des § 309 Abs. 1 bis 5, der §§ 310,

313, 314 oder 315 Abs. 3, des § 315b Abs. 3 oder der §§ 316a oder 316c zu einer Zeit, zu der die Ausführung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterläßt, der Behörde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu machen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 9(2) [1] Ebenso wird bestraft, wer

1. von der Ausführung einer Straftat nach § 89a oder

2. von dem Vorhaben oder der Ausführung einer

Straftat nach § 129a, auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1 Satz 1 und 2, zu einer Zeit, zu der die Ausführung noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterlässt, der Behörde unverzüglich Anzeige zu erstatten. [2] § 129b Abs. 1 Satz 3 bis 5 gilt im Fall der Nummer 2 entsprechend. 10(3) Wer die Anzeige leichtfertig unterläßt, obwohl er von dem Vorhaben oder der Ausführung der rechtswidrigen Tat glaubhaft erfahren hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahre oder mit Geldstrafe bestraft.

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

- erst wenn SIE als Vertreter der Sparkasse Duisburg eine

SELBSTSTRAFANZEIGE mit STRAFVERFOLGUNG, als auch Strafanzeige mit Strafverfolgung gegen Lars Mückner, Klaus-Peter Stilkerig und weiteren Personen MIR nachweisen, können wir miteinander in Verhandlung treten, wie wir weiter die Kommunikation miteinander gestalten wollen!

***

DIESE STRAFANTRÄGE MIT STRAFVERFOLGUNGEN ZU STELLEN GELTEN FÜR ALLE BETEILIGTEN, DIE MICH BELÜGEN, BETRÜGEN UND IGNORIEREN, UND MITWISSENDEN!!! -

Ihnen ist klar, daß ich diesen Schriftverkehr veröffentliche, und auch GEGEN SIE einen Strafantrag wegen UNTERSTÜTZUNG eier

kriminellen Vereinigung stellen werde JURISTISCHEN AUSFÜHRUNGEN VOR!!!

,

IHNEN liegen ALLE

Mit freundlichen Grüßen

Karin

Gesendet: Montag, 24. März 2014 um 16:48 Uhr Von: "Macbay Team" <support@macbay.de> An: biber_weibchen_26_mai_@gmx.de Cc: stilkerig-dinslaken@t-online.de, info@gerlach-lanfer.de Betreff: Re: [#GIL-65166-867] Freie - Kein Laden der gesendeten Faxe ab 23. Februar 2014 möglich!

Sehr geehrte Frau Regorsek,

Ihr Macbay-Account wurde nach Aufforderung der Rechtsanwaltskanzlei Gerlach Lanfer geschlossen.

Es ist uns leider nicht erlaubt, ohne die Zustimmung des Betreuungsbüro Stilkerig Ihren Account weiterzubetreiben.

Für das weitere Vorgehen bitte ich Sie, dies mit dem Betreuungsbüro und den Anwälten zu klären.

Ich bitte um Ihr Verständnis und wünsche Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen, Sascha Liem

--------------------

Macbay Geschäftsführung

On Mo, 24 Mr 2014 16:03:37 +0100, "Karin aus dem

Hause R e g o r s e k" <Biber_weibchen_26_Mai_@gmx.de> wrote:

>

https://www.macbay.de/config/organizer/fax/

>

>

Mail Account gesperrt, wenden Sie sich an den Support

>

>

Einen wunderschönen sonnigen Tag an Sie Markus Treber!

>

>

Was ist denn jetzt geschehen?

>

>

Auf Ihre Antwort bin ich gespannt!

23.5.2014 GMX - STRAFANTRAG AUS ALLEN RECHTLICHEN GRÜNDEN MIT ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren …

ANTRAG AUF STRAFVERFOLGUNG GEGEN Lars Mückner, geboren … > > Liebe Grüße >

>

>

Liebe Grüße

>