Sie sind auf Seite 1von 15

D EEZ EINZIG * NICHT ARTIG * UNPARTEIISCH * KOSTENLOS

MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION.


Aktuellste Nachrichten gibts im Blog, unter www.eslarn-net.de.

Rev. 1 [02.06201 4]

D E E Z 0 5 / 20 1 4
11. Jahrgang

Diesmal haben wir für Sie


alle Dinge parat:
Bild: S. Hofschlaeger@pixelio.de

ESLARN ESLARN ESLARN ESLARN


GLAUBE INTERN ENERGIE TOURIST
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION.

EDITORIAL
Mai 201 4

Liebe Leserinnen und Leser,

ja da schauen Sie! Wir können selbstverständlich auch


farbenfrohere Ausgaben von DEEZ bieten, nur ist uns
in Eslarn nicht immer danach, dies auch zu tun.
Farbenfroh, so wie wir uns dies vorstellen, ist hier nicht
allzu viel geboten. Bereits die "Verkehrsamtstafel" -
offiziell: "Fremdenverkehrsamtstafel" - stellt u. E. das
beste Beispiel dar, wie man BesucherInnen des
kleinen, beschaulichen Marktfleckens Eslarn nahezu
jedwede Lust am Urlaubmachen vermiesen kann.

Zu kritisch? Sicher sind wir hier äusserst kritisch, aber


eine Marktgemeinde wie Eslarn sollte eben nicht nur
von Fabriken und Kunststoff-Industrie, sondern auch Bild (1 8.05.201 4): Eslarns offizielle
von Tourismus bezogenen Betrieben leben (können). "(Fremden)Verkehrsamtstafel" beim Rathaus.
Wenn gegen Ende des Jahres dann zwei renommierte Nicht die einzige Konstante in Eslarns
Gastwirtschaften/ Landhotels schliessen, bzw. wenigs- Tourismusbetrieb. Der zweisprachige Hinweis
tens eines davon u. W. zur Verpachtung steht, dürfte (deutsch / tschechisch) auf die Zimmerver-
hier in Sachen "Tourismus" etwas falsch laufen. mittlung ausserhalb der Rathaus-Bürozeiten ist
Dies kann dann auch ein künftiges "Zoigl-Museum", für noch existent, und befindet im Foyer des
welches nicht bestätigten Informationen zufolge bereits Rathauses vor der Glastür, an der dort linksseitig
neue Arbeitsplätze/ Planstellen geschaffen werden angebrachten Aushangtafel.
sollen, nicht "rausreissen".
Eslarns erster Bürgermeiser Reiner Gäbl brachte es im unternehmen gegründet, damit das erwirtschaftete
öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 20. Mai Geld auch dorthin kommt, wo es gebraucht wird, zu
201 4 ganz nebenbei auf den Punkt, als er mutmasste, den BürgerInnen.
dass es wohl irgendwann auch keine EU-Fördermitttel Nun geniessen Sie einmal unsere, wie manche
mehr geben wird. EslarnerInnen durchaus sagen "bitterbösen Berichte
Die Marktgemeinde Eslarn hängt hier leider nur ver- aus Eslarn", und freuen Sie sich vielleicht ein wenig,
meintlich am "Fördermittel-Tropf", denn mit dem Allein- dass Sie überhaupt über diese Dinge informiert
stellungsmerkmal "Kommunbier®" und einem jähr- werden.
lichen Bierausstoss des hiessigen kommunalen Brau-
hauses von ca. 1 Mio. Liter, liesse sich durchaus Geld Die Redaktion
verdienen. Andere Gemeinden hätte längst für diese
Sache, und nicht für einen Solarpark ein Kommunal- IMRPESSUM/ IMRPINT
"Die Erste Eslarner Zeitung" ist Teil des Projekts "iSLING™", und ein Produkt von: OIKOS™ -
SocialMediaServices, einem Firmenbereich von ZBE®, Theresia M. Zach, Lud.-Müller-Str. 2,
mission statement D-92693 Eslarn.
"Die Erste Eslarner Zeitung" fühlt sich im Zusammenhang mit Diese Veröffentlichung erscheint monatlich unter: www.scribd.com/zach561 8, sowie
dem gesamten Projekt "iSLING™" demokratischen Grundsätzen www.issuu.com/smde.
verpflichtet und tritt gegen Rassismus, Antisemitismus, V.i.S.d.P.: Michael W. Zach, Ludwig-Müller-Str. 2, D-92693 Eslarn, email: oikos-
sms@office.eu.org.
Extremisus und Fremdenfeindlichkeit in der bayerisch- Wir behalten uns vor, Leserbriefe ohne vollständige Absenderangabe nicht zu veröffentlichen und
tschechischen Region ein. nicht zu kommentieren. Bildquellen-Nachweis: Eigenes Archiv. und pixelio.de
Die nächste Ausgabe erscheint: Ende Juni/ Anfang Juli 201 4

D E E Z 0 5 / 20 1 4 2
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - ENERGIE

O s o le m i o . . .
Der Eslarner "Kalvarienberg" als künftige Alternativ-Destination für ein PV-Kraftwerk?

Die
letzten Jahre war es um den
Eslarner "Kalvarienbeg" ziemlich still geworden. Keine Bild unten: Die Zankltradstrasse auf dem
Animositäten mehr wegen des dort befindlichen Mobil- Kalvarienberg.
funkmastens, der Eslarns touristische Attraktivität hätte Jede Menge Buschwerk verdeckt hier rechts im Bild das
schmälern sollen. Ja noch nicht einmal irgendwelche Gelände, welches sich hervorragend für eine grosse PV-
Anlage eignen würde.
Klagen, dass dort ebenfalls seit einigen Jahren eine
grosse Fläche ziemlich nutzlos auf eine Verwendung
wartet Wäre nicht im öffentlichen Teil der Gemeinderat-
ssitzung vom 20.05.201 4 der Antrag einer Bauwerberin
für die auf dem Kalvarienberg befindliche ehem. Gärt-
nerei bzw. deren Gebäude behandelt worden, man hät-
te den Kalvarienberg längst vergessen.
Wir vermuteten ja bereits vor geraumer Zeit, dass sich
dort, auf weitere Fläche in Richtung OT "Büchelberg" ei-
ne PV-Anlage rechnen könnte, doch niemand kam (bis-
her) auf die Idee dort ein Solarkraftwerk zu projetieren.
Nun steht der Funkmasten "gewaltig" im Weg.
Dies mag aber auch daran gelegen haben, dass die
Zeit noch nicht reif war, um solche Dinge in Angriff zu
nehmen.
Wie aber die damaligen Proteste gegen den Funk-mas-
ten erahnen lassen, wussten einige Leute bereits da-
mals, dass ein solcher Funkmasten - inkl. Grund-fläche
nicht mehr leicht zugreifbaren Eigentum der Gemeinde änderung erst nach Klä- rung dieser problematischen
befindlich - später einmal Probleme bereiten könnte. Dinge erfolgen kann. Ausserdem wurde bekannt, dass
unweit vom ehem. Gärtnerei-Gelände mit dem Areal ei-
Keine solche, auch die Bauwerberin, welche gem. öf- ner früheren kommunalen Hausmülldeponie eine altlas-
fentlichem Teil der Gemeinderatssitzung vom 20. Mai tenverdächtige Fläche besteht.
201 4 eine Nutzungsänderung für die ehem. Gärtnerei- Dies dürfte jedoch weniger für die Antragstellerin, denn
gebäude beantragt hatte, will hier keine PV-Anlage er- in finanziell lukrativer Hinsicht für die Gemeinde Eslarn
stellen. Im Rahmen der Diskussion innerhalb der Sit- von Bedeutung sein, denn das EEG sieht weiterhin vor,
zung wurde jedoch offenkundig, dass hier, so der erste die mit der Sanierung früherer Müllhalden entstehenden
Bürgermeister Reiner Gäbl "noch einige Dinge proble- Konversionsflächen im Hinblick auf die Errichtung von
matisch sind", und eine Genehmigung der Nutzungs- PV-Anlagen zu fördern.

D E E Z 0 5 / 20 1 4 3
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - ENERGIE

O s o le m i o . . .
Der Eslarner "Kalvarienberg" als künftige Alternativ-Destination für ein PV-Kraftwerk?

Ist die Deponie wirklich bereits geschlossen?


Nun stellt sich aber vielleicht die weitere Frage, ob die das Kommunalunternehmen Eslarn gegründet.
ehem. Hausmülldeponie, auch wenn man diese u. W. Nun harren nicht wenige der Dinge, welche da in Form
seit Jahren nicht mehr nutzt, wirklich im Rechtssinne als lebenslanger Anstellung in der Verwaltung eines sol-
"geschlossen" anzusehen ist. chen Unternehmens kommen werden. Aber der Traum
Verwaltungsrechtsexperten unterscheiden hier sehr ge- vom "Solarpark Eslarn" auf der Konversionsfläche der
nau, ob der einer solchen Deponienutzung einer Fläche ehem. Hausmülldeponie am Sandweg (Wir berichteten!)
immer vorauszugehende Planfeststellungsbeschluß scheint mangels hinreichend interessiertem Investor
wirklich bereits mit Verfüllung einer solchen Deponie mittlerweile nahezu ausgeträumt zu sein.
obsolet geworden ist. Vielmehr soll eine solche Deponie Dort tut sich u. W. nichts mehr, und ohne Solarpark wä-
dann in die sog. "Nachsorgephase" übergehen, d. h. re dann auch Eslarns Kommunalunternehmen kaum
weiterhin als im Betrieb befindliche Deponie gelten, und länger zu halten.
einer Bauleitplanung der Standortgemeinde über § 38
BauGB entzogen bleiben. Ein idealer Standort für eine PV-Anlage.
Hier gibt es also noch ernsthafte Probleme, welche eine
sofortige Nutzung der altlastenverdächtigen Fläche für Dabei wäre das Gelände rund um den Funkmasten ein
einen Alternativ-Solarpark Eslarn ausschliessen dürften, ideales Gelände für einen alternativen Solarpark Eslarn.
Im Übrigen ist die Schliessung einer Deponiefläche, Ju- Unweit davon, in Richtung ehem. Ferienressort
risten sprechen hier von "Entwidmung", gesetzlich nicht "Ritterklause" befindet sich nämlich bereits seit Jahren
geregelt. eine solche Anlage eines Privatbetreibers, und deshalb
Wie bereits erwähnt, dürfte wäre dort auch ein leicht zu nutzender Einspeisepunkt
aber vor allem der Funkmasten, welcher seine Schat- in das Netz des Energieversorgers gegeben.
ten auf eine künftige PV-Anlage werfen dürfte und zu- Ausserdem könnte man dabei auch gleich noch das
dem vielleicht auch nicht genügend gegen, von einer
solchen Anlage ausgehenden Störeinflüsse abgesichert
ist, das grösste Problem darstellen. Gewerbegebiet "Zankltrad" als künftig hochinteressante,
da kommunal mit Strom versorgte Einrichtung
bewerben.
..., aber es eilt, sonst können wir das KU vergessen!
Da sehen Sie wieder einmal, was unsere Leute im
Hier dürfte es die Marktgemeinde Eslarn im Gegensatz Marktgemeinderatsgremium, allen voran die drei Bür-
zu den nur schleppend verlaufenden Städtebauplanun- germeister immer wieder zu Denken haben. Da bleibt
gen ausnahmsweise einmal eilig haben. Schliesslich es mitunter auch ein wenig aus, dass man sich um das
wurde - ein denkwürdiger Termin - am 1 9.1 2.201 3 mit Wohl der BürgerInnen in deren Gesamtheit kümmern
dem Zweck des Betriebes eines PV-Anlage ganz offi- kann. [x]
ziell
D E E Z 0 5 / 20 1 4 4
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - GLAUBE

Von Beruf "KatholikIn"?


Die Sache mit der Kirchennähe und dem Glauben.
Wie man allerorten erleben kann, werden die bei ist der christliche Glaube kein "Schön- der Wandlung sieht man zu Anfang wie am
Kirchengebäude immer leerer, während die wetter-Glaube". Auch ist er kein "Glaube der Ende eben nur eine Hostie und einen Kelch
kirchlichen Institutionen nach wie vor einen besseren Menschen", was man nicht zuletzt mit Wein. Auch wenn es zu den grundle-
imposanten Zulauf erleben. Man ist nicht nur in der Marktgemeinde Eslarn täglich mehr- gendsten Dogmen der Katholischen Kirche
in den gängigen Vereinen, sondern - wie mals im Kontakt mit OrtsinwohnerInnen fest gehört, dass mit dem Hochgebet diese Ga-
sollte es gerade auf dem Land anders sein - stellen darf. ben tatsächlich in den Leib und das Blut Je-
auch in einer der sog. christlichen "Groß-
kirchen".
Wirklich?
Ja, man ist Mitglied in einer der, sagen wir
einmal "marktbeherrschenden" christlichen
Kirchen, die man aber weniger als Gemein-
schaft der Gläubigen, denn als "Organisati-
on" zu begreifen scheint. Wären sonst die
Kirchenbänke gerade bei den pflichtigen
Sonntagsgottesdiensten, die auf dem Land
noch von einem echten, geweihten Priester
zelebriert werden, so leer. Der Gottesdienst -
dienen wollen eben die Wenigsten - heisst ja
eigentlich "Eucharistiefeier", und Gott seinem
Schöpfer zu danken müsste doch wohl drin
sein. Gott sieht alle Dinge, er weiss alle Din-
ge, aber er sagt diese nicht weiter, legt kein
"gutes Wort" beim Arbeitgeber ein. So ist
Gott eben das Numinosum, das er schon im-
mer war. Währenddessen macht es sich
aber viel besser, als Kirchenrätin/ Kirchenrat
tituliert zu werden, Pfarrkämmerer zu sein
und damit vor allem gesellschaftlich glänzen
zu können.
Schon Papst Benedikt XVI. sprach hier von
sog. "Berufskatholiken" und kritisierte viel-
leicht nicht so ganz grundlos dieses "Gott vor
sich her, statt im Herzen tragen".
Was die "Atheisten" sagen dürften.
So wird die/ der Gläubige selbstverständlich
in seiner Sicht der Dinge - Atheisten würden
so etwas nie tun - irgendwie auch zum "Ge- Bild: Offizielle Homepage vom "Katholikentag 2014" in Regensburg.
spött" glaubensloser MitbürgerInnen. Auch so ein Mega-Event kann leicht darüber hinwegtäuschen, dass sich neben
Am "Mitmenschlichsein" lassen es die Gläu-
bigen nämlich sehr oft fehlen. Die in der ka- "BerufskatholikInnen" auch noch jede Menge "Karteileichen" im System befinden.
tholischen Kirche gegebene Möglichkeit, sich
bei gegebener Reue in der Beichte seiner
Sünden entledigen zu können, verleitet nicht Ich bin KatholikIn, ich darf das! su Christi verwandelt werden, man muss es
selten dazu munter zu sündigen. glauben weil es mit den menschlichen Sin-
So "einfach" haben es die Atheisten nicht, So ermöglicht also der christliche Glaube vor nen nicht zu erfassen ist.
denn diese glauben - Ja, die glauben auch! - allem auch in Eslarn einzigartige Verhaltens- Dies fällt umso schwerer, je mehr die Gläubi-
nicht an ein Weiterleben im Jenseits und ei- weisen. Man kann dem Nächsten, dem Mit- gen die Eucharistiefeier, den Gottesdienst
ne Vergebung der Sünden. Deshalb sind gläubigen ernsthaft Schaden zu fügen, weil nur noch als "Anhängsel", als eine Art
diese - vielleicht nicht weniger als Gläubige man aufgrund seines Engagements in der ei- "Dreingabe" der kirchlichen Tätigkeit erleben.
darum bemüht, hier auf Erden keinem Men- genen Kirche an eine besondere "Gottes-
schen Böses zu tun. Sicher ist auch dies ein nähe" denkt. Hevorragendes Produktplacement, aber
Wunschtraum, aber der Anspruch den Got- Dies geht in Eslarn mittlerweile so weit, dass was ist eigentlich das Produkt?
tes Gebote vor allem an die Gläubigen rich- noch nicht einmal mehr der Ortsgeistliche
ten, würde diese zu noch intensiver men- selbst vor solchen "Bessergläubigen" gefeit Die katholische Kirche hat sich vor allem in
schenfreundlichen Verhalten verpflichten. ist. Schliesslich ist dieser ja "nur" der Vorste- der Bundesrepublik Deutschland, ein hervor-
Würde Ihnen diesen Artikel nun ein Ortspfar- her der Eucharistiefeier, während andere ragendes Produkt-Placement zugelegt. Man
rer im Rahmen einer Sonntagspredigt zum auch Kirchenämter inne haben, bei denen erkennt die Katholische Kirche einwandfrei
Besten geben, viele der noch wenigen die man - im Gegensatz zur Wandlung der eu- an derem Signum, dem Kreuz. Weniger er-
Gottesdienste besuchenden Gläubigen wür- charistischen Gaben - am Ende realiter auch kennt man es - und auch da nur am Ansteck-
den sich vor den Kopf gestossen fühlen. Da- das Ergebnis einer Arbeitstätigkeit sieht. Bei kreuz - an der ursprünglich einmal ver-

D E E Z 0 5 / 20 1 4 5
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - GLAUBE

Von Beruf "KatholikIn"?


Die Sache mit der Kirchennähe und dem Glauben.

pflichtenden Kleidung der Geistlichen, dem im Caritas-Logo, und nicht zu vergessen, die tet, weil man seine Arbeit zeigen will. Dabei
Colar(hemd). sieben Sakramente, welche der profanen arbeiten an solchen Tagen aber auch noch
Das Kreuz kennen alle, und wer auch nur Gesellschaft geschuldet, immer weniger im der Mesner, die/ der OrganistIn, die Minis-
ganz beiläufig darüber siniert ob man dieses Rahmen von Umzügen und Prozessionen tranten, der Kirchenchor, die Fahnenträger
wirklich in allen öffentlichen Räumen aufhän- (Erstkommunion, Firmung) öffentliche Auf- der Vereine etc..
gen muss, der erntet grösste Entrüstung. merksamkeit erregen. Aber sollte man Eucharistie wirklich als "Ar
Dabei ist Jesus Christus für die Sünden aller beit" bezeichnen?
Menschen am Kreuz gestorben. Er blieb Ansonsten ist Katholische Kirche mittlerweile Ja, denn diese wird mittlerweile auch als sol-
aber nicht am Kreuz und im Tod, sondern ist sogar schon auf dem Land nur noch ein So- che bezahlt, denn kostenlos "nur um Gottes
- wir haben diesem Wunder kürzlich mit dem zialdienstleister der Tauf- und Beerdigungs-, Lohn" kommen nur noch die wenigsten Leu
Festtag "Christi Himmelfahrt" gedacht - von Krankensalbungstermine, Besuchs- und te in die Kirche.
den Toten auferstanden und in den Himmel Pflegedienstleistungen anbietet, und sich da-
aufgefahren. Dies beten Christen mit der für - wer will es denn verdenken - bezahlen Fazit
Wichtigkeit einer Eidesformel im Rahmen je- lässt.
des Gottesdienstes mit dem sog. "Glaubens- Die Katholische Kirche hat sich gerade auch
bekenntnis". Dieses Geschehen sollte also auf dem Land einer Kommerzialisierung de-
nicht nur an der Wand hängen oder irgend- Wenn wir nicht arbeiten, ... ren Lehre hingegeben. Nahezu auf jeder
wo aufgestellt, sondern immerpräsent im Ebene zählt nur noch das Geld, ob nun ge-
Denken und Handeln der Menschen einen dann sind wir nicht sozial integriert. Dies spendet, geschenkt, gestiftet oder für diverse
Ausdruck finden. scheinen sich die meisten Ortspfarrer zu Dienste ausbezahlt.
Wie gesagt, ein gutes "Produkt-Placement", denken, und wir hatten vor einigen Jahren So hält man die Leute (derzeit noch) bei der
aber eben nur noch sehr wenig im Denken mal Gelegenheit, dies auch so zu hören. Da Stange, und es wird interessant sein zu erle-
und Handeln der Gläubigen präsent. klagte uns ein Ortspfarrer sein leid, dass er ben, ob man dieses kommerzielle Interesse
"(...) an den Tagen arbeiten müsse, an de- wieder in ein rein glaubensmässiges Interes-
Kirche ist ... nen alle anderen Leute frei haben". Stimmt, se zurückführen kann.
denn an Weihnachten, Ostern und weiteren Kirchenämter allein werden dies bei einer
Beschränken wir uns hier einmal wieder auf kirchlich-katholischen Tagen ist der Geistli- immer säkularer anmutenden Gesellschaft
die Katholische Kirche, welche neben dem che im Dauereinsatz. Manchmal hat man nicht schaffen, denn nur weil jemand in der
Kreuzzeichen noch mit dem blauen Frauen- auch das Gefühl, diese Termine werden Pfarrgemeinde mitarbeitet, wird er nicht bei
bund-Schal, dem stiilisierten Kreuzzeichen auch gerade deshalb so opulent ausgestal- jedem Arbeitgeber einen "besseren Platz" er-
halten.
In unserer Region versucht man dies schein-
bar dadurch zu erreichen, dass man die Ar-
beitgeber fester an die Kirche bindet, ja
vielleicht sogar selbst Finanzmittel in Unter-
nehmen steckt, um einen numinöse Abhän-
gigkeit zu etablieren.
Damit aber gibt man das Wertvollste ab, was
man als Kirche zu bieten hat.
Man kann nicht Mitglieder akquirieren, wel-
che nur aus welchem Zwang auch immer
Mitglied bleiben (müssen). Solche "Mitglie-
der" verstehen sich nämlich nicht mehr als
Gläubige einer Gemeinschaft, sondern se-
hen deren Pflicht und Schuldigkeit gegen-
über der Kirche bereits damit getan, dass
diese zum grossen Ganzen stehen. Was den
Glauben aber ausmacht, das spielt dann kei-
ne Rolle mehr, was man auch in Eslarn am
Verhalten so einiger Leute sehr gut erkennen
kann.
Diese sind mittlerweile KatholikInnen, weil
diese in den Verwaltungsverbund kirchlicher
Vereine und in die Verwaltung der Pfarrge-
meinde eingebunden sind.
Deshalb dürfen diese ganz besondere Din-
ge, wozu auch zu zählen scheint, dass der
Rest der Eslarner KatholikInnen nur sog.
"zweite Wahl" darstellen (sollen).
Diese sollen, wozu die anderen aufgrund
deren "Verwaltungstätigkeit" keine Zeit mehr
haben, die Gottesdienste besuchen, und
Bild: Auszug aus dem aktuellen Pfarrbrief Nr. 9/ 2014. dem Genüge tun, was als pfarrgesellschaft-
Sogar die Pfarrgemeinde Eslarn startete zum "Katholikentag 201 4" durch. liches Leben bezeichnet wird. [x]

D E E Z 0 5 / 20 1 4 6
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - INTERN

(Amtliche) Termine
Von Entsorgung bis Zahlung.
Juni
Zah l u n g s term i n e 2014
Kreiskasse - Marktkasse
01 . Juni Wasserzins - Quart. II und
Abwassergrundgebühr Hinweis:
Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit
S on s ti g e kom m u n al e Term i n e und/ oder Vollständigkeit.
. "All-in-One"
Bis Redaktionsschluß nichts
bekannt! Alle Kontakt-
Daten in
einem Textfile!

Marktgemeinde Eslarn KONTAKTE


- Marktkasse -

Tel.: 09653 92 07-0


Fax: 09653 92 07-50 E n ts org er-Term i n e
Email: poststelle@eslarn.de Restmüll - Gelber Sack - Papiertonne / Sonst. Sammlungen
---------------------------------------------------------------------------------
Landratsamt Neustadt/ Wn.

- Kreiskasse - 02. Juni Papiertonne (Fa. Bergler)


Tel.: 09602 79-0 11 . Juni Gelber Sack | DSD
Fax: 09602 79-1 255
Email: kreisfinanzverwaltung
1 4. Juni Restmülltonne (Fa. Schmidt & Zweck)
@neustadt.de 24. Juni Papiertonne (Fa. Kraus)
27. Juni Restmülltonne (Fa. Schmidt & Zweck)
Schmidt & Zweck GmbH Info auch unter: www.abfall.neustadt.de
Tel.: 09621 6 1 0 84
Fax: 09621 6 52 44
Email: info@schmidtundzweck.de

Container Kraus
Tel.: 09681 9205-0
Fax: 09681 9205-60
Email: info@container-kraus.de

D E E Z 0 5 / 20 1 4 7
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - TOURIST

Eslarner Veranstaltungen im Juni 201 4


31 .05.201 4 09:00 Siedlerbund Eslarn e. V. Fahrt zur Landesgartenschau nach Deggendorf
01 .06.201 4 1 6:00 Anton-Bruckner-Musikschule e. V. Sommerfest der Anton-Bruckner-Musikschule
und der Arbeiterwohlfahrt Eslarn
Pausenhof der Grundschule Eslarn
07.06.201 4 1 5:00 Bayernfanclub Eslarn e. V. "Elfmeter-Turnier"
Sportgelände am Atzmannsee
08.06.201 4 1 4:00 Oberpfälzer Waldverein,
Sektion Eslarn e. V. Pfingstfest
Wanderheim des OWV
1 5.06.201 4 1 8:00 - 20:00 Bauer, Helmut Schafkopflehrgang
Fischerhäusl am Atzmannsee
1 5.06.201 4 1 3:30 Oberpfälzer Waldverein,
Sektion Eslarn e. V. Jubiläumswanderung
Wanderheim des OWV
1 6.06.201 4 1 7:00 - 22:00 Löwen-Fanclub Eslarn e. V. Fußballweltmeisterschaft Public Viewing
Gasthof "Weißes Ross", Eslarn
1 8.06.201 4 - 22.06.201 4 Oberpfälzer Waldverein,
Sektion Eslarn e. V. Ausflugsfahrt in die Hohe Tatra
Wanderheim des OWV
1 9.06.201 4 1 0:00 Kath. Pfarrgemeinde Eslarn Eslarner Pfarrfest
Pfarrheim "St. Marien", Eslarn
20.06.201 4 1 9:00 Marktgemeinde Eslarn,
Tourismusverein Eslarner Seefest 201 4
mit "Isling-See-Clubbing"-Party
Freizeitgelände am Atzmannsee
21 .06.201 4 1 6:00 - 01 .00 Löwen-Fanclub Eslarn e. V. Fußballweltmeisterschaft Public Viewing
Gasthof "Weißes Ross", Eslarn
26.06.201 4 1 7:00 - 22:00 Löwen-Fanclub Eslarn e. V. Fußballweltmeisterschaft Public Viewing
Gasthof "Weißes Ross", Eslarn
27.06.201 4 1 9:00 Kath. Pfarrgemeinde Eslarn Johannisfeuer
Freizeitgelände Atzmannsee
28.06.201 4 09:00 Krieger- und Soldatenverein
Eslarn e. V. 1 00 Jahre Kriegerdenkmal Eslarn
Kriegerdenkmal Eslarn (Tillyplatz)
29.06.201 4 1 4:00 Imkerverein Eslarn e. V. Imkerfest
Lehrbienenstand des Vereins
Auf vielfachen Wunsch
haben wir Ihnen hier wieder
Öffnungstermine der Eslarner Zoigl­Stum "Zum den QR-Tag zum Eslarner
Strehern" Veranstaltungskalender
[econtent.eslarn.de]
abgedruckt.
06.06.201 4 1 4:00 - 08.06.201 4 Einfach Ausschneiden und
20.06.201 4 1 4:00 - 22.06.201 4 irgendwo aufkleben. Dann
haben Sie die Info immer in
Ihrer Nähe!

D E E Z 0 5 / 20 1 4 8
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - TOURIST

D E E Z 0 5 / 20 1 4 9
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - GLAUBE

Auch Kritik war willkommen,


beim Katholikentag 2014!
Weitere Informationen zur Aktion und zur Thematik
Ob diese sehr einprägsame Plastik nun vor allem den Veran-
staltern des Katholikentages in Regensburg gefallen hat, ist Aktions-Website
(noch) nicht bekannt. Jedenfalls war es eine originelle Kunst- www.11 tes-gebot.de
aktion, die man auch im Internet unter www.11 tes-Gebot.de
nachlesen kann. Es ging wie immer um die Finanzierung der Humanistischer Pressedienst (h|pd)
Kirchen, hier speziell die staatlichen Zuschüsse für Kirchen-
und Katholikentage. www.hpd.de
Bei einem Gesamtvolumen von 9 Mio. Euro sollen für den
Regensburger Katholikentag ca. 3 Mio. Euro staatlicher Mittel Giordano-Bruno-Stiftung (gbs)
geflossen sein. Die Begründung dafür ist aber irgendwie www.giordano-bruno-stiftung.de
einleuchtend, denn so ein Katholikentag ist durchaus ein
Wirtschaftsfaktor, belebt die örtliche Gastronomie, lässt Geld
in die Kassen der ÖPNV-Betreiber und der Devotionalien- Bund für Geistesfreiheit Bayern (bfg)
Händler fliessen. www.bfg-bayern.de
So ein Event ist aber auch Werbung für eine Konfession, und
somit gem. den Kritikern eine Privilegierung einer bestimmten
Religion.
[x]

D E E Z 0 5 / 20 1 4 10
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - HISTORIE

E R L E B N I S S E
 besonderer Art
S
L und Fragwürdigkeit
A Den hier folgenden Ausführungen dür-
fen, ja müssen wir vorausschicken,
Schnell kommt man trotz allem Ver-
schweigens auf Dinge wie die "Causa
R dass der gesamte Ort aufgrund be-
sonderer Vorkomnisse der Vergangen-
Georg Friedrich Zimmermann", oder
auch auf hunderte bislang verschwie-
N heit der Kath. Kirche nahezu bis zum
"Jüngsten Gericht" versprochen ist.
gene Kriegsgefangene, welche von
1 940 bis 1 945 Zwangsarbeit leisten
E Hier gibt es keine Kritik und keine
Zweifel, denn psychologisch gespro-
mussten.
Noch schneller wird einem aber dann,

R
chen würden hier sonst einige Leute bei entsprechender Nachfrage im Ort
die eigene Existenz verleugnen müs- die eigene Kompetenz und Zuverläs-
sen. Nur so kann es eben sein, dass sigkeit für das Erforschen solcher Din-
man Personen, welche Mitte der ge in Frage gestellt.
1 990er Jahre längst dem Ort "Adieu" Klar, wenn Verschweigen die letzten
gesagt hätten im Rahmen einer mitt- Jahrzehnte "Programm" war, dann
lerweile als "inszeniert" erkennbaren sollten nur Leute nachforschen, deren
Forschungsergebnisse keinesfalls ver-
"Familienstreitigkeit" nahezu fertig ma-
chen wollte. öffentlicht werden. Man lebte doch bis-
Denken Sie nun an die vielfältigen lang so gut mit den "vergessenen Din-
Verwandschaften die es in der Provinz gen", wieso sollen diese denn jetzt an
die Öffentlichkeit.
gibt, dann denken Sie richtig, aber zu-
gleich auch falsch, denn Verwandt- Eigentlich genau deshalb, weil "man" -
schaftsverhältnisse können hier sehr d. h. einige Wenige - sehr gut davon
hinderlich sein, wenn gewisse "Ver- lebten, dass unbezahlte Kräfte
wandte" sich auf nahezu unterster zwangsweise deren Arbeiten erledig-
Gangart bei Geistlichen andienen wol- ten, und man diese bislang noch nicht
len, ja müssen. In einem solchen Fall einmal gebührend für deren Arbeit
müssen dann auch einmal Verwandte ehrte. Da die Ehemänner und Söhne
dran glauben und Federn lassen. im Kriegseinsatz waren, benötigte
So ist's der Brauch, vor allem in der man diese Hilfskräfte, aber ehren kann
Marktgemeinde Eslarn. man diese auch posthum dennoch.
Genau dies wollen wir mit unseren
Wehe, wehe, wenn ... Nachforschungen tun, und hoffen für
Eslarn ein wichtiges Kapitel bislang
solche Dinge aber dann doch bekannt verdrängter und verschwiegener Ge-
werden, weil sich Leute nicht so ein- schichte aufarbeiten zu können. [x]
fach vertreiben lassen, und sich dann
einfach mal näher mit der Vergangen-
heit eines Ortes wie Eslarn befassen.

D E E Z 0 5 / 20 1 4 11
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - BIER

B.I.E.R. ™ Neues aus der Brauer-Ecke.

Noch darf man ja gespannt sein, wie die


Marktgemeinde Eslarn die Sache rund um das
immer noch ausschliesslich einer einzigen
Person/ Familie bekannte Braurezept für das
"Kommunbier" lösen wird. Schliesslich basiert
u. E. auf diesem Rezept sowohl die seit 2004
eingetragene Marke "Kommunbier®", wie
auch die Erlangung "Zoigl-Museum"-basierter
Fördermittel. Bild (29.05.201 4): Eslarns Kommunbrau-Ensemble, jetzt mit
neuem Aussenputz.
Irgendwie aber dürfte sich die Sache schon übertragen, zumal dieser - hier nun äusserst
regeln lassen, denn in der Hand einer einzi- positiv zu werten - auch gar kein gebürtiger
gen Familie sollte sich Eslarns künftiger Eslarner, sondern ein Pullenrieder (Landkreis
Tourismus nicht befinden. Dies wurde bereits Schwandorf) ist.
um das Jahr 2000 geklärt, als man Angst So ein unparteiischer Ansprechpartner wäre
hatte, Eslarns seitdem ja überhaupt nicht mittlerweile höchst notwendig, da ausser den
mehr existenter Tourismus würde nur noch im bislang aktiven Brauern sicher gerne auch
Wohnzimmer einer einzigen Eslarner Familie andere Eslarner BürgerInnen mit Braurecht
bewerkstelligt werden. auf deren Anwesen am "geldigen" Brauge-
Auch für künftige Zeiten soll es wohl nicht eine schehen teilnehmen möchten.
einzige Familie sein, die Eslarns wichtigstes Pro Jahr werden - so auch gem. der letzten
Rezept alleinig in Händen hält und damit so- Haus- und Kommunbrauer-Versammlung
gar über mögliche weitere staatliche Förder- 201 4 - ca. eine Million Liter Bier aus dem
mittel für die Marktgemeinde Eslarn bestim- Eslarner kommunalen Brauhaus auf den Weg
men könnte. gebracht.
Dies könnten gut und gern auch zwei Mil-
Der "unparteiische dritte Bürgermeister". lionen Euro an Einnahmen für Eslarn oder
auch Eslarns BürgerInnen sein, würde man
Jetzt wird es vielleicht - auch wenn man zu die Sache gewerblich nützlich angehen.
Anfang scheinbar in und für Eslarn gar keinen Wir denken nicht, dass Eslarns BürgerInnen
dritten Bürgermeister mehr wollte - gerade etwas dagegen hätten, wenn man auf diese
dieser dritte Bürgermeister "richten" müssen. Weise vielleicht sogar die künftige Abwas-
Nur er ist u. W. weder mit der bisherigen Zoigl- serkanalsanierung refinanzieren könnte, an-
/ Kommunbierbrauer-Dynastie verwandt, noch statt dafür bereits wieder Vorauszahlungen
braut er selbst das künftige "Eslarner Gold- und Sonderzahlungen der BürgerInnen ins
Wasserl". Was liegt nun näher, als Herrn Josef Auge zu fassen. [x]
Illing (CSU) die Verwaltung dieser Dinge zu

D E E Z 0 5 / 20 1 4 12
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - SOZIAL

TI LLYP LATZ 2 0 3 0
EslarnsZukunftinmitten desOrtes!

Demnächst kommen die Aussenanlagen dran!


Rechtsseitig ist bereits das Gerüst für die Aufbringung des WDVS und des Aussenputzes zu sehen. Gem. kommunaler
Auskunft wird in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen der Entwurf für die Neugestaltung des Tillyplatzes vorgestellt.

Am Tillyplatz gehts jetzt seit einiger Zeit schon


wieder weiter. Wie man immer wieder an den
diversen Fahrzeugen sehen kann, sind dort
jede Menge Elektriker tätig, welche wie das
Eslarner Unternehmen Eduard Forster, aber
auch das Flosser Unternehmen Erich Stich
GmbH, die notwendige Fach- und Sachkennt-
nis einbringen, um die für ein solches Ge-
bäude notwendigen Elektroanlagen zu er-
stellen und betriebsfertig zu machen.
Bild (1 4.05.201 4): Die "Bautafel" zum Tillyplatz-Projekt im
Was wirds denn? Wandel der Zeit.

Diese Frage der Überschrift hören wir immer bereits im Projekt "Arztpraxis mit Betreutem
wieder, und wir müssen Sie auf die zumindest Wohnen" jede Menge Ärzte vor Ort. Jetzt ggf.
noch einigermassen lesbare "Bautafel" ver- noch einmal einen oder zwei Ärzte mehr nach
weisen. Unlängst konnte man wieder mal Eslarn zu bringen, ist ein Wunschtraum den
hören, dass "ein oder zwei Ärzte schon hinein- die Kassenärztliche Vereinigung - und sicher
müssen". nicht nur diese - kaum realisieren lassen wird.
Ja, die älteren EslarnerInnen stellen sich das Von irgendwas muss nämlich auch ein Arzt
so einfach vor, denn die Marktgemeinde hat leben, und Eslarns stetig geringer werdende

D E E Z 0 5 / 20 1 4 13
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - SOZIAL

TI LLYP LATZ 2 0 3 0
EslarnsZukunftinmitten desOrtes!

Eine Apotheke wäre vielleicht sogar für den


Neubau nicht zu verachten. Schliesslich
dauert die Notlösung mit einem "Rezeptbrief-
kasten" mittlerweile schon fast drei Jahre an.
Aber auch hier zeigt sich immer deutlicher,
dass Eslarns Bevölkerung sich überwiegend
"auswärts" bedient, als für die mutmasslich
immer noch grösste Kommune im Landkreis
Neustadt/ Wn. diese anfängliche Notlösung
beibehalten werden könnte. Schliesslich sind
ApothekerInnen auch Kaufleute, und nur mit
der Ausgabe (verschreibungspflichtiger) Arz-
neimittel lässt sich auch nicht viel verdienen.
Bild:
Rot umrandet, die
"Rezeptsammelstelle"
Bild (1 4.05.201 4): Die Ärztetafel am Projekt beim Projekt "Arzt-
"Arztpraxis mit Betreutem Wohnen". praxis mit Betreutem
Bevölkerung bietet nicht unbedingt die Ge- Wohnen" in Eslarn.
währ, auch in zehn oder zwanzig Jahren noch
ausreichend PatientInnen vorzuhalten.
Irgendwann muss man auch in Eslarn damit Möglicherweise also ist diese "Rezeptsam-
zufrieden sein, was man glücklicherweise hat. melstelle" die zukunftsträchtigste Lösung. [x]

D E E Z 0 5 / 20 1 4 14
DEEZ MAGAZIN FÜR DIE BAYERISCH-TSCHECHISCHE REGION. ESLARN - ENERGIE

E sl a rn s
g roße r
(Wä rm e )
M a rsch !
Das PPP-Projekt der Energiebauern Eslarn GmbH & Co. KG
mit der Marktgemeinde Eslarn. Eine Nahwärmeleitung zur
Versorgung (fast aller) kommunalen Gebäude und einiger
PrivatinteressentInnen.

Ende April 201 4 ging es los. Da fuhren die Bagger auf, und Es-
larns Brennerstrasse (auch Kreisstrasse NEW 34) wurde zur
Großbaustelle umfunktioniert. Wer die Strasse nicht unbedingt
befahren musste, der wählte - am Tillyplatz konnte man es er-
leben - die Ludwig-Müller-Strasse und/ oder die Postrasse, um
mit Pkw oder auch Lkw zügig die Baustelle zu umfahren. Bis
zum 21 . Mai hatte man sich dann bis zur Poststrasse vorgear-
beitet, und ab da erfolgte dann auch die offizielle Umleitung
jedweden, Eslarn durchziehenden Verkehrs über die Post-
strasse.
Danken muss man vor allem den umsichtig agierenden Lkw-
FahrerInnen, ob diese nun Baustellen- oder Lieferfahrzeuge
lenkten. Von seiten der Marktgemeindeverwaltung hätte man
sich eine bessere Information der älteren BürgerInnen ge-
wünscht. Diese nämlich standen oftmals mit deren Rollatoren
wie der sprichwörtliche "Ochs vorm Berg", als Ihnen an so
mancher Strassenkreuzung plötzlich ein Lkw den Weg kreuz-
te.
Wie es aussieht, werden die Straßenbauarbeiten noch ein paar
Tage andauern, so dass motorisierte Eslarn-BesucherInnen
um Achtsamkeit gebeten werden (müssen). [x]

D E E Z 0 5 / 20 1 4 15