Sie sind auf Seite 1von 11

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

 

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

1.

Aufgabe

1

 

1. Aufgabe

 
 

Gegeben sei die Funktion

b c + c d + a cd

 

a) Zeichnen Sie den reduzierten OBDD der Funktion für die Variablenreihenfolge a,b,c,d.

 

b) Zeichnen Sie eine zweistufige NAND-Realisierung der Funktion.

c) Bestimmen Sie die Entwicklungsreihenfolge indem Sie die Gewichtsmethode auf die Schaltung aus b) anwenden.

d) Zeichen Sie den reduzierten OBDD mit der durch die Gewichtsmethode bestimmten Variablenreihenfolge.

1-4

 

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

1.

Aufgabe

2

 

a)

OBDD der Funktion entwickeln

 

Kofaktorzerlegung:

 

f

=

=

=

+ +
+
+

b c c d a cd

(

+

(

(b (c ) (c

)

a b c + c d

a

d

+

+

b

a b c c d cd

+

+

c

d

)) (b (c

+

a

)

d + cd

)

+

b

(c c d ))

+

OBDD zeichnen (siehe letzte Übung)

 

Technische Universität Darmstadt

letzte Übung)   Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf 1. Aufgabe 3 ( (
4. Übung – Logischer Entwurf 1. Aufgabe 3 ( ( ) ( ) ) (
4.
Übung – Logischer Entwurf
1.
Aufgabe
3
( (
)
(
) )
( (
)
(
) )
f
=
a b c
d
+
b c
+
c
d
+ a b c d
+ cd
+
b c
+ c d
0-Kante
1-Kante
d
d
d
d
0
1
4.
Übung – Logischer Entwurf
1.
Aufgabe
4
( (
)
(
) )
( (
)
(
) )
f
=
a b
c
d
+ b
c c d
+
+ a b
c d cd
+
+ b
c c d
+
0-Kante
1-Kante
c
d
c
c
cd + c d
c
c + c d
d
d
d
0
1

2-4

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

Technische Universität Darmstadt

4. Übung – Logischer Entwurf 1. Aufgabe (( ) ( )) ( ( ) (
4.
Übung – Logischer Entwurf
1.
Aufgabe
(( )
(
))
( (
)
(
) )
f
=
a
b c d
+
b c c d
+
+
a
b c d cd
+
+
b c c d
+
0-Kante
1-Kante
b
b
c
d
c
c
cd + c d
c
c + c d
d
d
d
d
0
1
4.
Übung – Logischer Entwurf
1.
Aufgabe
f
= a (b (c d )+ b (c + c d ))+ a (b (c d + cd )+ b (c + c d ))
f
0-Kante
a
1-Kante
b
b
c
c
c
d
d
0
1

5 4.

Übung – Logischer Entwurf

 

1.

Aufgabe

7

b)

Zweistufige NAND-Realisierung

 

Kann direkt aus der DNF abgelesen werden:

b c + c d + a cd

 
 

b

& & & &

&

&

&

&

 
 
 

c

c

d

f

a

c

d

Übung – Logischer Entwurf

1.

Aufgabe

8

c)

Gewichtsmethode

Bestimmung einer günstigen Entwicklungsreihenfolge

 

Gewichtsmethode ist eine Heuristik und liefert in der Regel ein gutes aber nicht zwingend ein optimales Ergebnis

Mehrere Durchläufe (Iterationen) – in jedem wird eine Variable der Reihenfolge festgelegt

Erklärung des Verfahrens am Beispiel der 2:1-Multiplexor- schaltung:

 
 

6 4.

der Reihenfolge festgelegt Erklärung des Verfahrens am Beispiel der 2:1-Multiplexor- schaltung:   6 4.

3-4

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

Am Ausgang mit dem Gewicht 1 beginnen

Bei jedem Gatter Gewicht des Ausgangs zu gleichen Teilen auf die Eingänge verteilen

1 b 2 & 1 ≥1 a & 1 2
1
b
2
&
1
≥1
a
&
1
2

x

1

9

des Ausgangs zu gleichen Teilen auf die Eingänge verteilen 1 b 2 & 1 ≥1 a

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

Werden Eingänge zusammengeschaltet die Gewichte addieren 1 1 b 2 4 & 1 ≥1 1
Werden Eingänge zusammengeschaltet die Gewichte
addieren
1
1
b
2
4
&
1
≥1
1
1
a
4
&
1
1
1 +
2
4
4
x

10

zusammengeschaltet die Gewichte addieren 1 1 b 2 4 & 1 ≥1 1 1 a 4

Technische Universität Darmstadt

1 1 + 2 4 4 x 10 Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

Größtes Gewicht auswählen 1 a = 4 1 1 1 b = 4 b 2
Größtes Gewicht auswählen
1
a
=
4
1
1
1
b
=
4
b
2
4
&
1
x
=
2
1
≥1
1
x
1
a
4
&
x
entwickelt
1
1
2
2
x

am größten, daher

11

& 1 x = 2 1 ≥1 1 x 1 a 4 & x entwickelt 1

wird als erstes nach

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

Neuer Durchlauf

Verbindungen zu x bleiben unberücksichtigt

1

b 2 & 1 ≥1 a & 1 2
b
2
&
1
≥1
a
&
1
2

x

1

12

Durchlauf Verbindungen zu x bleiben unberücksichtigt 1 b 2 & 1 ≥1 a & 1 2

4-4

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf 1. Aufgabe 13 Bei gleichgroßen Gewichten eines frei auswählen 1
4.
Übung – Logischer Entwurf
1.
Aufgabe
13
Bei gleichgroßen Gewichten eines frei auswählen
1
a =
2
1
b =
1
2
1
2
Hier kanns sowohl
b
2
&
als zweites nach a
oder b entwickelt
1
≥1
1
1
werden,
Entscheidungen
gleichwertig
a
2
&
1
Hier Entscheidung
für a
2
x
4.
Übung – Logischer Entwurf
1.
Aufgabe
14
Neuer Durchlauf
Verbindungen zu x und a bleiben unberücksichtigt
Ergebnis:
Entwicklungs-
reihenfolge x, a, b
1
b
1
&
Eine weitere
zulässige Lösung
nach der
1
≥1
1
Gewichtsmethode ist
x, b, a
a
&
x

Technische Universität Darmstadt

ist x, b, a a & x Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf 1.

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

15

Gewichtsmethode für die Schaltung aus Teilaufgabe b):

1. Durchlauf

 

1

2

a =

=

 

9

18

b =

1

=

3

6

18

1

1

1

8

c =

+

+

=

 

6

6

9

18

d =

1

+

1

=

5

6

9

18

a b c d 1 1 6 3 1 & 6 1 1 1 6
a
b
c
d
1
1
6
3
1
&
6
1
1
1
6
3
1
&
&
1
6
1
1
9
1
1
3
9
1
&
1
9

zuerst nach c entwickeln

1 6 3 1 & & 1 6 1 1 9 1 1 3 9 1
1 6 3 1 & & 1 6 1 1 9 1 1 3 9 1

c am größten, daher

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

16

2. Durchlauf

a b c d 1 1 3 3 & 1 1 3 1 & &
a
b
c
d
1
1
3
3
&
1
1
3
1
&
&
1
3
1
1
6
1
3
1
&
1
6

a

=

b

=

d

=

1

6 1 3 1 1 1 + = 3 6 2
6
1
3
1
1
1
+
=
3
6
2

als zweites nach d entwickeln

b = d = 1 6 1 3 1 1 1 + = 3 6 2

d am größten, daher

5-4

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf

1. Aufgabe

17

3. Durchlauf 1 a = 2 1 b = 2 a b c d 1
3. Durchlauf
1
a =
2
1
b =
2
a b
c
d
1
1
2
Es kann frei
2
&
1
ob als drittes
nach a oder b
&
&
1
1
Ergebnis:
1
2
Entwicklungs-
1
2
reihenfolge:
1
&
c, d, a, b
c, d, b, a
oder

gewählt werden

entwickelt wird

1 2 Entwicklungs- 1 2 reihenfolge: 1 & c, d, a, b c, d, b, a

4.

Übung – Logischer Entwurf

1.

Aufgabe

18

 

d)

OBDD mit Variablenreihenfolge nach Gewichtsmethode

 

Hier Variablenreihenfolge c, d, a, b

 

Kofaktorzerlegung:

 

f

=

b c c d a cd

+

+

 
 

=

=

=

c

c

c

(

(() (

(d (b ) (a (b )

+

+

) ()

+

d a b

d

b + ad

d b

c d

+

)) () )) c (d )

+

+

a

c d

+

Technische Universität Darmstadt

d ) + + a c d + Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf

4.

Übung – Logischer Entwurf

1.

Aufgabe

19

 

f

= c (d (b )+ d (a + b ))+ c (d )

 

f

 

0-Kante

 

c 1-Kante

 

d

d

a Durch die bessere

b 0 1

b

0

1

Entwicklungs-

 

reihenfolge reduziert sich die Anzahl der Knoten im OBDD von 8

auf 5 Knoten

4.

Übung – Logischer Entwurf

2.

Aufgabe

20

 

2. Aufgabe

 
 

Überprüfen Sie die Aussagen

abc + bcd bc + abd + ab d

und

ab + a c + bc =

ac + b c + a b

jeweils durch

a) Umformung in eine Tautologie und algebraische Rechnung.

b) Aufstellen der Veitch-Diagramme.

 

6-4

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

Technische Universität Darmstadt

4. Übung – Logischer Entwurf 2. Aufgabe a1) abc + bcd ≤ bc + abd
4.
Übung – Logischer Entwurf
2.
Aufgabe
a1) abc + bcd ≤ bc + abd + ab d
Tautologie:
f ≤ g
f + g = 1
abc + bcd ≤ bc + abd + ab d ⇔
)
1 =
( abc bcd
+
)( bc abd ab d
+
+
+
(
)(
)
=
a
+ b +
c
b
+ c +
d
+
bc abd ab d
+
+
=
a d b c bc abd ab d
+
+ +
+
+
=
a d b c b abd ab d
+
+ +
+
+
= 1
4.
Übung – Logischer Entwurf
2.
Aufgabe
b1) abc + bcd ≤ bc + abd + ab d
d
Veitch-Diagramm:
0000
0000
a
Der Bereich
1110
b
abc + bcd
0111
wird vollständig
überdeckt
c

21 4.

Übung – Logischer Entwurf

 

2.

Aufgabe

   

23

b1)

ab + a c + bc = ac + b c + a b

 

Tautologie:

f = g

f g = 1

 

Äquivalenz:

f

g

f g + f g

1 =

ab a c bc

f g ⋅ + f g ⋅ = 1
f g
+
f g
=
1

+

+

=

ac b c a b

+

+

(

)(

ab a c bc ac

+

+

+

b c a b

+

)( ab a c bc

+

+

+

)( ac b c a b

+

+

)

=

=

=

=

=

(

ab a c bc

+

+

)(

ac

+

+

b c a b

)(( )(

+

a

+

b a

+

)(

c b

+

+ + + + + + +
+
+
+
+
+
+
+

ab c a b c abc ab c a bc a bc a b c abc

(

((

(

)

(

)

))

a b c b c bc bc

+

+

+

)

a b c c

+

a b b

+

)

+

(

+

a b b

+

b c

(

+

c

)

+

+

a bc b c bc b c

+

+

+

)

+

(

b c

+

c

)) ((

a b c c

+

= +

a

a

= 1

c

)(

a

+

)(

c b

+

)(

c a

+

b

))

Übung – Logischer Entwurf

 

2.

Aufgabe

24

b2)

ab + a c + bc = ac + b c + a b

 
 

c

Lösung über

ab + a c + bc

1101 0111
1101
0111

b

 

Veitch-Diagramme

 

a

 
 

c

 

ac + b c + a b

1101 0111
1101
0111

b

 
 

a

 

22 4.

  a     c   ac + b c + a b 1101 0111 b

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf 3. Aufgabe 25 3. Aufgabe Gegeben sei eine boolesche Funktion
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
25
3. Aufgabe
Gegeben sei eine boolesche Funktion f in vier Variablen durch
ihre Dezimaläquivalentdarstellung
f ( a,b,c,d) = {0,2,3,4,5,7,8,10,11,15}.
Zeichnen Sie das Veitch-Diagramm der Funktion. Bestimmen
Sie alle Primimplikanten und deren Typ. Geben Sie die
kostengünstigste zweistufige NAND-Realisierung an.
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
26
Wiederholung: Dezimaläquivalentdarstellung
von Veitch-Diagrammen
d
In vier Variablen:
0
4
12
8
1
5
13
9
a
3
7
15
11
b
2
6
14
10
c
7-4

Technische Universität Darmstadt

b 2 6 14 10 c 7-4 Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf 3.
4. Übung – Logischer Entwurf 3. Aufgabe 27 In fünf Variablen: e d 0 4
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
27
In fünf Variablen:
e
d
0
4
12
8
24
28
20
16
1
5
13
9
25
29
21
17
a
3
7
15
11
27
31
23
19
b
2
6
14
10
26
30
22
18
c
c
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
28
Dezimaläquivalentdarstellung {0,2,3,4,5,7,8,10,11,15}
d
0
4
12
8
1
5
13
9
a
3
7
15
11
b
2
6
14
10
c

8-4

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf 3. Aufgabe 29 Dezimaläquivalentdarstellung {0,2,3,4,5,7,8,10,11,15} d 1101 0100
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
29
Dezimaläquivalentdarstellung {0,2,3,4,5,7,8,10,11,15}
d
1101
0100
a
1111
b
1001
c
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
30
Alle Primimplikaten
identifizieren
d
Dann Typ bestimmen
1101
0100
a
1111
b
1001
c c

Technische Universität Darmstadt

a 1111 b 1001 c c Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf   3.

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

3.

Aufgabe

31

 

Kern-Primimplikanten sind Primimplikaten die Minterme überdecken, die von keinem anderen Primimplikanten

 
 

überdeckt werden.

 

d

 
   
 
   

1101

     
 

KPI:

ab

a

 

0100

   
 

a c

 

1111

   
   

1001

   

b

 

c

c

 

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

3.

Aufgabe

32

 

Absoluteliminierbare-Primimplikanten sind Primimplikaten deren Minterme alle von Kern- Primimplikanten überdeckt

 
 

werden.

 

d

 
   
 
   

1101

     
 

API:

b

c

a

 

0100

   
   

1111

   
 

1001

   

b

 

c

c

 

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf 3. Aufgabe 33 Alle weiteren Primimplikanten sind Relativeliminierbare-
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
33
Alle weiteren Primimplikanten sind Relativeliminierbare-
Primimplikaten.
d
1101
REPI:
ac d
0100
a
a b d
1111
b
bc d
1001
c c
4.
Übung – Logischer Entwurf
3.
Aufgabe
34
Kostenminimale DNF enthält:
Alle KPI
Keine API
Die günstigste erlaubte (alle Minterme realisierende)
Kombination der REPI
Hier nur eine kostenminimale DNF
Existieren mehrere erlaubte Kombinationen der REPI, die
alle die niedrigsten Kosten aufweisen, existieren mehrere
kostenminimale DNF
9-4

Technische Universität Darmstadt

kostenminimale DNF 9-4 Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf   3. Aufgabe

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

3.

Aufgabe

35

 

Kostenminimale DNF:

 
 

KPI:

REPI:

API:

 

a c , ab

a b d , bc d , ac d

 

b c

ko K st o en er mb la g ün i ub n at st
ko K st o en er mb la g ün i ub n at st

ko K st o en er mb la g ün i ub n at st te ion ig s te

Rest
Rest
Rest
 
unnötig

unnötig

 
   
 

f

= a c + ab + bc d

 

4. Übung – Logischer Entwurf

3. Aufgabe

Zweistufige Nand-Realisierung kann einfach abgelesen werden

f = a c + ab + bc d

d

& & & &
&
&
&
&

f

36

Nand-Realisierung kann einfach abgelesen werden f = a c + ab + bc d d &

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf 4. Aufgabe 37 4. Aufgabe Die Funktion f wird durch
4.
Übung – Logischer Entwurf
4.
Aufgabe
37
4. Aufgabe
Die Funktion f wird durch das neben-
stehende Veitch-Diagramm
beschrieben. Bestimmen Sie alle
Primimplikanten
e
d
und deren Typ.
Geben Sie die
0110
0001
kosten-
0010
0100
günstigste
a
zweistufige
1101
1001
AND/OR-
b
Realisierung an.
0100
0001
c
c
4.
Übung – Logischer Entwurf
4.
Aufgabe
38
Alle PI bestimmen
e
d
0110
0001
0010
0100
a
1101
1001
b
0100
0001
c
c
01-4

Technische Universität Darmstadt

b 0100 0001 c c 01-4 Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf   4.

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

4.

Aufgabe

39

 

KPI:

 
a c d e a bcd
a
c d e
a
bcd
 

e

a

d 0110 0001 0010 0100 1101 1001 0100 0001
d
0110
0001
0010
0100
1101
1001
0100
0001

b

ab c

 
 

c

c

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

4.

Aufgabe

40

 

API:

 

b c d e

e

 

a

d 0110 0001 0010 0100 1101 1001 0100 0001
d
0110
0001
0010
0100
1101
1001
0100
0001

b

 

c

c

Fachgebiet RechnerSysteme Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003

4. Übung – Logischer Entwurf 4. Aufgabe 41 REPI: ab d e e d bc
4.
Übung – Logischer Entwurf
4.
Aufgabe
41
REPI:
ab d e
e
d
bc d e
ac d e
0110
0001
a bc e
0010
0100
a
bcd e
1101
1001
b
0100
0001
c
c
4.
Übung – Logischer Entwurf
4.
Aufgabe
42
Nur eine kostengünstigste Lösung:
f
= a c d e + a bcd + ab c + bc d e + a bc e
e
d
0110
0001
0010
0100
a
1101
1001
b
0100
0001
c
c
11-4

Technische Universität Darmstadt

b 0100 0001 c c 11-4 Technische Universität Darmstadt 4. Übung – Logischer Entwurf   4.

4.

Übung – Logischer Entwurf

 

4.

Aufgabe

43

 

alle möglichen IRREDUNDANTEN Lösungen

 
 

f

=

 bc d e a bc e +   ab d e ac d
bc d e a bc e
+
 ab d e ac d e bcd e
+
+
a c d e + a bcd
+
ab c
+
bc d e ac d e bcd e
+
+

ab d e ac d e a bc e

+

+

kosten-

minimal

 

In diesem Fall existiert nur eine kostengünstigste Lösung

 

4. Übung – Logischer Entwurf

4. Aufgabe

f = a c d e + a bcd + ab c + bc d
f = a c d e + a bcd + ab c + bc d e + a bc e
a
a
b
c
&
&
c
d
d
e
a
b
&
≥1
f
c
b
a
c
b
&
&
d
c
e
e

44

+ bc d e + a bc e a a b c & & c d